Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012. S. 1 u Bank-Verlag GmbH, Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012. S. 1 u. 6 11. Bank-Verlag GmbH, Köln"

Transkript

1 !!!! Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012 Neue Wege in der regulatorischen Messung des Marktrisikos: Expected Shortfall statt Value-at-Risk S. 1 u Bank-Verlag GmbH, Köln Quantil GmbH Internet:

2 G Neue Wege in der regulatorischen Messung des Marktrisikos Expected Shortfall statt Value-at-Risk Inhalt 1, 6 Expected Shortfall statt Value-at-Risk 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 12 Kommunen mit gleicher Risikostruktur könnten gemeinsame Anleihen begeben 16 Buchbesprechung 17 FIRM News 24 Staatsanleihen waren niemals völlig risikolos 26 Die Liquiditätsanforderungen und deren Auswirkungen 33 Komplexe Risiken für die Finanzsystemstabilität 36 Personalien 37 Impressum 38 Produkte & Unternehmen Das jüngste Konsultationspapier des Baseler Ausschusses bringt neben etlichen weiteren Neuerungen einen Paradigmenwechsel in der Risikoquantifizierung mit sich: Anstelle des bisher in der regulatorischen Risikomessung ausschließlich verwendeten Value-at-Risk sollen in Zukunft Marktrisiken über den Expected Shortfall quantifiziert werden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet beide Konzepte und nimmt eine vergleichende Bewertung vor. Anfang Mai dieses Jahres hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht sein Konsultationspapier zur umfassenden Überarbeitung der Handelsbuchregelungen ( Fundamental review of the trading book ) veröffentlicht [Vgl. Basel Committee on Banking Supervision 2012]. Der dort geäußerte Anspruch des Ausschusses ist nicht geringer als eine vollständige Überarbeitung der Regelungen zum Handelsbuch vorzunehmen, um den bisherigen Schwächen des Designs im Allgemeinen sowie der Risikomessung im Speziellen zu begegnen. Insofern ergänzt das Papier die als erste Reaktion auf die globale Finanzkrise im Rahmen von Basel 2.5 bzw. der Eigenkapitalrichtlinie CRD III eingeführten Veränderungen zum Handelsbuch [Vgl. Basel Committee on Banking Supervision 2011]. Einen umfassenden Überblick zu den Neuerungen geben beispielsweise Keese Fortsetzung auf Seite 6 Anzeige Das Lift360 3-Länder-Eck Jetzt neu: 6,7 Mio. Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz abrufen Unternehmensberichte auch in englischer Sprache nutzen Weitere Informationen unter und Jetzt kostenlos testen unter Integrierte Bonitätsprüfung

3 6 Ausgabe 24/2012 Fortsetzung von Seite 1 t Formel 01 t Formel 02 und Quell [Vgl. Keese/Quell 2012] oder Tallau [Vgl. Tallau 2012]. Wesentliche Anpassungen beziehen sich auf eine neu definierte Abgrenzung des Handels- gegenüber dem Anlagebuch, die Berücksichtigung der Liquidität von Handelspositionen zur Berechnung der Kapitalunterlegung, neue Regeln zur Aggregation von Risiken über verschiedene Risikoklassen sowie wesentliche Änderungen der Standardmethoden wie auch der internen Marktrisikomodelle (so soll etwa die aufsichtsrechtliche Zulassung und Prüfung interner Modelle zukünftig auf der Basis einzelner Handelstische erfolgen). Darüber hinaus schlägt der Ausschuss völlig neue Wege in der Risikomessung ein: So ist vorgesehen, den bisher als Industriestandard Verwendung findenden Value-at-Risk durch den Expected Shortfall zu ersetzen. Begründet wird diese Änderung vorrangig mit der Tatsache, dass der Value-at-Risk nicht adäquat in der Lage ist, das Tail-Risiko abzubilden: Das Ausmaß extremer Verluste, die über dem betrachteten Konfidenzniveau liegen, findet keine Berücksichtigung in der Kennzahl. Der Ausschuss folgt damit der in der Literatur seit Jahren vertretenen Ansicht, dass der Expected Shortfall dem Value-at-Risk als Risikomaß methodisch überlegen ist. Ferner soll die Kalibrierung des Expected-Shortfall-Modells generell anhand von Daten einer Stressperiode erfolgen. Damit würde die mit Basel 2.5 gewählte Vorgehensweise ersetzt, den auf der Basis der vergangenen gewöhnlichen Marktphase bestimmten Value-at-Risk additiv mit einem zusätzlich zu berechnenden Stress-Value-at-Risk zu ergänzen. Die neue Risikomessung und Kalibrierung ist sowohl für interne Marktrisikomodelle wie auch für die Standardmethoden anzuwenden. Value-at-Risk: Definition und Anwendung Der Value-at-Risk lässt sich verbal beschreiben als maximaler Verlust einer Position oder eines Portfolios, der mit einer vorgegeben Wahrscheinlichkeit innerhalb einer definierten Halteperiode nicht übertroffen wird [vgl. beispielsweise Jorion 1997 zum Konzept des Value-at-Risk]. Bezeichne L den Verlust einer Position bzw. Value-at-Risk als Quantil der Verlustverteilung eines Portfolios, so ist der Value-at-Risk VaR zum Konfidenzniveau (1 - ) über die betrachtete Haltedauer formal definiert durch t Formel 01 Damit entspricht der Value-at-Risk dem (1 - )-Quantil der Verlustverteilung. Bezeichne F die Verteilungsfunktion von L, so gilt für den Value-at-Risk t Formel 02. Der Zusammenhang zwischen Quantil der Verteilung und Value-at-Risk ist anhand der Dichtefunktion in t Abb 01 dargestellt. Es wird deutlich, dass der Value-at-Risk als Quantilsmaß lediglich einen Punkt der Verlustverteilung betrachtet, nämlich jenen, für den die Verluste mit Wahrscheinlichkeit (1 - ) nicht größer ausfallen. Alle potenziellen Verluste, die jenseits des Konfidenzniveaus liegen, finden in der Kennzahl keine Beachtung. Bei der Interpretation ist somit (neben der Tatsache, dass Verluste größer als der Value-at-Risk immer noch mit einer Wahrscheinlichkeit von auftreten können) zu berücksichtigen, dass der Value-at-Risk keine Aussage über das Ausmaß dieser Verluste trifft. Problematisch wird diese Eigenschaft des Value-at-Risk insbesondere für solche Fälle, bei denen Marktwertverteilungen so genannte Fat Tails besitzen. Damit sind Risikosituationen möglich, die sich mittels Value-at-Risk nicht adäquat beschreiben lassen. t Abb 02 illustriert mehrere exemplarische Verlustverteilungen bzw. -dichten. Gegenüber der Normalverteilung A stellt sich die t Abb. 01 ebenfalls symmetrische Verteilung B bei identischer Standardabweichung als leptokurtisch mit ausgeprägteren Rändern dar. Der rechte Rand der asymmetrischen Verteilung C schließlich ist nochmals deutlich stärker ausgeprägt. Obwohl sich für alle drei Verteilungen ein identischer Value-at-Risk ergibt, unterscheiden sich deren Tail-Risiken deutlich. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste jenseits des gemessenen Value-at-Risk ist zwar in allen Fällen gleich (nämlich ), jedoch ist für die Verteilung B bzw. besonders für Verteilung C das Ausmaß der möglichen Verluste jenseits des Konfidenzniveaus erheblich größer. Damit besteht besonders in Stressphasen die Gefahr, dass sich eine aufsichtsrechtliche Kapitalunterlegung auf der Basis des Value-at-Risk als nicht ausreichend erweist zumal, wenn das Modell mit Daten normaler Marktphasen kalibriert wurde. Zudem kann ein regulatorischer Anreiz entstehen, entsprechende Tail-Risiken einzugehen, wenn diese (wie oben gezeigt) nicht zusätzlich mit Kapital zu hinterlegen sind. Nach den derzeit gültigen Bestimmungen basiert die Kapitalunterlegung für Marktrisiken im Handelsbuch auf dem Value-at-Risk für ein Konfidenzniveau von 99 Prozent und einer Haltedauer von zehn Tagen. Seit den Änderungen nach Basel 2.5 ist der auf der Basis der vergangenen Periode berechnete gewöhnliche Value-at-Risk additiv durch einen gestressten Value-at-

4 7 Risk zu ergänzen, der auf der Basis einer Periode mit signifikantem Stress zu berechnen ist. Damit wurde auf die Tatsache reagiert, dass sich das regulatorische Risikokapital im Zuge der Finanzkrise für viele Positionen als nicht ausreichend erwiesen hat. Die Stress-Regelung ist im Licht einer aus Sicht des Baseler Ausschusses schnell notwendigen ersten Reaktion auf die Finanzkrise zu sehen, methodisch ist die Vorgehensweise nicht konsistent und kann durch die vorgenommenen Additionen zu Doppelerfassungen von Risiken führen. Value-at-Risk für Verteilungen mit unterschiedlichem Tail-Risiko t Abb. 02 Expected Shortfall: Definition und Anwendung Das vom Baseler Ausschuss im aktuellen Konsultationspapier diskutierte Risikomaß des Expected Shortfall wurde bereits von Artzner, Delbaen, Eber und Heath [vgl. Artzner at al. 1997] vorgeschlagen. Verbal lässt sich der Expected Shortfall umschreiben als der bedingte erwartete Verlust für den Fall, dass der Value-at-Risk überschritten wird. Für den Expected Shortfall ES (L) der Verlustverteilung L zum Konfidenzniveau (1 - ) gilt t Formel 03, mit der (stetigen) Verlustverteilungsfunktion F erhält man t Formel 04. Der Expected Shortfall gibt den wahrscheinlichkeitsgewichteten Durchschnitt aller Verluste an, die den Value-at-Risk übertreffen, wobei allen Quantilen gleiches Gewicht eingeräumt wird. Demgegenüber ordnet der Value-at-Risk nur dem (1 - )-Quantil ein Gewicht in Höhe von 100 Prozent zu. Während der Valueat-Risk also lediglich auf den Verlust abstellt, der mit einer Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird, gibt der Expected Shortfall den erwarteten Verlust für jene Fälle einer Überschreitung an. Aufgrund seiner Definition als bedingt erwarteter Verlust wird der Expected Shortfall mitunter auch als Conditional Value-at-Risk bezeichnet. Es sei angemerkt, dass sich der Expected Shortfall im Fall nicht stetiger Verlustverteilungsfunktionen auch über den so genannten Tail Mean definieren lässt und dann allgemein den erwarteten Verlust innerhalb der 100 Prozent schlechtesten Fälle angibt [vgl. Acerbi/Tasche 2002 zur Definition des Tail Mean]. Demgegenü ber misst der Value-at-Risk den kleinsten Verlust innerhalb der 100 Prozent schlechtesten Szenarien. t Formel 03 t Formel 04

5

6 9 Der Ausschuss schlägt zudem vor, die Modellkalibrierung generell anhand von Daten einer Stressperiode vorzunehmen und damit die mit Basel 2.5 gewählte Vorgehensweise zu ersetzen, den auf Basis der vergangenen gewöhnlichen Marktphase berechneten Value-at-Risk additiv mit einem zusätzlich zu berechnenden Stress-Value-at-Risk zu ergänzen. Diese Änderung ist aus methodischer Sicht zu befürworten, da die durch einfache Addition möglichen Doppelerfassungen von Risiken vermieden werden. Die Vorgehensweise würde zudem unabhängig vom verwendeten Risikomaß zu deutlich stabileren Kapitalanforderungen führen, da die Kalibrierung nicht an sich kontinuierlich ändernde Daten angepasst würde. Damit wäre dem bisher bestehenden Problem der Prozyklizität der Risikokapitalunterlegung Rechnung getragen. Zu beachten sind schließlich Auswirkungen auf die Banksteuerung, da die Risikokapitalunterlegung vom aktuellen tatsächlichen (wahrgenommenen) Risiko entkoppelt und stets auf ein Worst-Case-Szenario abstellen würde. Fiktives Beispiel Die theoretischen Vorzüge des Expected Shortfall gegenüber dem Value-at-Risk sollen im Folgenden anhand eines fiktiven Beispiels demonstriert werden. Betrachtet wird dazu ein Portfolio eines Händlers aus Short-Positionen in (Out-of-the-money-)Put-Optionen auf eine Aktie (siehe t Abb 04). Die Aktie notiert bei einem aktuellen Kurs von 100 Euro. Der Händler halte jeweils Short-Positionen in Put- Optionen mit Basispreisen im Bereich von 75 bis 95 Euro in Basispreisabständen von einem Euro. Das Portfolio besteht somit aus insgesamt Short-Put-Optionen. Alle Optionen sind in zehn Handelstagen fällig. Mit diesen Angaben sollen der Value-at- Risk sowie der Expected Shortfall zu einem Konfidenzniveau von 95 Prozent und einer Haltedauer von zehn Handelstagen berechnet werden. Dazu wird unterstellt, dass der Aktienkurs für den Zeitpunkt in zehn Handelstagen einer Normalverteilung mit dem Erwartungswert von 100 Euro (aktueller Kurs) und Standardabweichung von acht Euro (dies entspricht einer annualisierten Standardabweichung von 40 Prozent) folgt. Mit der unterstellten Verteilung erhält man für den Value-at-Risk des Optionsportfolios einen Wert von Euro, das heißt mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent wird ein Verlust in dieser Höhe nicht überschritten (siehe t Abb 05). Der Expected Shortfall als erwarteter Verlust in den fünf Prozent der schlechtesten Fälle beträgt für das Optionsportfolio Euro und ist damit erheblich größer als der Value-at-Risk. Beispiel-Optionsportfolio Jeweils Short-Positionen in 21 Put-Optionen der Serie: Basispreise 75 bis 95 Euro Basispreisabstand 1 Euro Restlaufzeit: Zehn Handelstage Basiswert: Aktie mit Kurs 100 Euro Standardabweichung (zehn Handelstage): 8 Euro Value-at-Risk und Expected Shortfall für ein Options- und Aktienportfolio Optionsportfolio ( Short-Put-Optionen) Aktienportfolio (2.844 Aktien) Value-at-Risk ( = 5%) Das Risiko des Optionsportfolios soll nun mit einem Portfolio aus den der Option zugrunde liegenden Aktien verglichen werden. Das Aktienportfolio wird dabei so konstruiert, dass es einen mit dem Optionsportfolio identischen Value-at-Risk aufweist. Dazu sind gemäß t Formel 07 insgesamt Aktien erforderlich. Berechnet man für dieses Aktienportfolio den Expected Shortfall, erhält man gemäß t Formel 08 einen Wert von Euro [zum Erwartungswert einer trunkierten Normalverteilung vgl. beispielsweise Abramowitz/Stegun 1964]. Verglichen mit dem Expected Shortfall für das Optionsportfolio ist dieser für das Aktienportfolio (trotz des identischen Value-at-Risk) deutlich geringer. Die Situation ist in t Abb. 04 t Abb. 05 Expected Shortfall ( = 5%) Euro Euro Euro Euro t Formel 07 t Formel 08

7 10 Ausgabe 24/2012 Value-at-Risk und Expected Shortfall für das Optionsund Aktienportfolio (in TEUR) t Abb 06 illustriert, in der die Dichtefunktionen der Verluste für das Optionsund das Aktienportfolio dargestellt sind. Für beide Verteilungen beträgt der Verlust, der in 95 Prozent der Fälle nicht überschritten wird, Euro. Dennoch ist das Risikoprofil der Extremrisiken (nämlich in jenen fünf Prozent der Fälle, in denen der Value-at-Risk überschritten wird) für die beiden Portfolios deutlich verschieden: Das Potenzial hoher Verlust ist für das Optionsportfolio erheblich größer, während sich die Verluste für das Aktienportfolio in einem geringeren Bereich konzentrieren. Der Value-at-Risk ist als Quantilsmaß hier nicht in der Lage, die unterschiedlichen Tail-Risiken adäquat abzubilden. Der Expected Shortfall (als mittlerer Verlust in den fünf Prozent der schlechtesten Fälle) erfasst dagegen auch Extremrisiken jenseits des Konfidenzniveaus. An dem Beispiel lässt sich noch eine weitere Schwäche des Value-at-Risk demonstrieren: durch gezielte Portfoliokonstruktion lässt sich der Value-at-Risk manipulieren und bis auf Null reduzieren. Dazu ist das Portfolio so zu wählen, dass die Wahrscheinlichkeit für Verluste unter der Toleranzwahrscheinlichkeit des Valueat-Risk liegt. Für die Daten des Beispiels beträgt der Aktienkurs, der mit einer Wahrscheinlichkeit von fünf Prozent nicht unterschritten wird, 86,84 Euro (N-1 x (0,05) t Abb. 06 x 8 Euro Euro). Konstruiert ein Händler ein Optionsportfolio aus Short- Put-Optionen mit Basispreisen unter 86,84 Euro, so beträgt der Value-at-Risk Null, da Verluste nun mit einer Wahrscheinlichkeit unter der Irrtumswahrscheinlichkeit eintreten. Demgegenüber zeigt der Expected Shortfall immer noch einen mittleren Verlust von größer als Null an. Für das obige Beispiel des Optionsportfolios mit einer Beschränkung der Basispreise auf 75 bis 86 Euro ergibt sich ein Expected Shortfall von Euro. Diese Manipulationsmöglichkeit führt zu einem weiteren Problem des Value-at- Risk, das letztlich auf die fehlende Subadditivität zurückzuführen ist. Wird der Value-at-Risk zu internen Steuerungszwecken eingesetzt, indem einzelnen Händlern oder Handelstischen Risikolimite in Form von maximalen Value-at-Risk- Werten vorgegeben werden, so ist nicht gewährleistet, dass dadurch das Gesamtrisiko unter Kontrolle bleibt. Als einfaches Beispiel werde ein spiegelbildliches Portfolio eines zweiten Händlers betrachtet, der Short-Positionen in Call-Optionen mit Basispreisen von 114 bis 125 Euro auf den gleichen Basiswert hält. Auch dieses Portfolio hat isoliert gesehen einen Valueat-Risk von Null (Aktienkurse größer als 114 Euro treten mit einer Wahrscheinlichkeit von unter fünf Prozent auf). Beide Händler haben also ihr Value-at-Risk- Limit vorbildlich eingehalten, indem ihr Portfolio jeweils einen Value-at-Risk von Null und damit scheinbar kein Risiko aufweist. Bei der Betrachtung des Gesamtportfolios wird jedoch klar, dass die Kombination der Positionen beider Händler einen von Null verschiedenen Value-at-Risk hat (die Verlustwahrscheinlichkeit ist nun größer als fünf Prozent). Der Value-at-Risk ist somit nicht subadditiv, das heißt die Summe der Value-at-Risk-Werte für die einzelnen Portfolios ist geringer als der Value-at-Risk des Gesamtportfolios. Damit sind Situationen möglich, bei denen die Risikokapitalallokation auf der Basis des Value-at-Risk zwar auf der Ebene einzelner Portfolios ausreichend erscheint, jedoch auf Gesamtbankebene zu einer nicht hinreichenden Kapitalausstattung führt. Demgegenüber erfüllt der Expected Shortfall die Eigenschaft der Subadditivität: Er beträgt für die beiden im Beispiel betrachten Händler jeweils Euro, auf Gesamtportfolioebene hingegen Euro und damit weniger als die Summe der beiden Einzelwerte. q Fazit Mit den vorgelegten Änderungsvorschlägen zur Behandlung von Marktrisiken im Handelsbuch ist (neben anderen weitreichenden Anpassungen) ein Wechsel des Risikomaßes vom Value-at-Risk zum Expected Shortfall vorgesehen. Grundsätzlich ist der Expected Shortfall gegenüber dem Value-at-Risk besser zur Abbildung von Tail-Risiken geeignet. Während der Value-at-Risk nur einen Punkt der Verlustverteilungsfunktion betrachtet und den kleinsten Verlust innerhalb der 100 % schlechtesten Szenarien angibt, stellt der Expected Shortfall auf Verluste jenseits des Konfidenzniveaus ab und gibt den erwarteten Verlust innerhalb der 100 % schlechtesten Fälle an. Zudem erfüllt der Expected Shortfall die Eigenschaft der Subadditivität und ist damit aus theoretischer Sicht als dem Value-at-Risk überlegenes Risikomaß anzusehen. Der besseren Abbildung von Extremrisiken stehen Probleme bei der Modellkalibrierung und dem Backtesting gegenüber, da eine Modellierung extremer Verluste jenseits des Konfidenzniveaus erforderlich ist. Im Konsultationspapier wird daher diskutiert, ein Konfidenzniveau von unter 99 Prozent

8 11 zu wählen, um den genannten Problemen der Modellkalibrierung und -überprüfung zu begegnen. Wie sich die neue Risikomessung in der Praxis auf die Kapitalunterlegung auswirken wird, ist zum aktuellen Stand noch nicht abzusehen. Die Kapitalanforderungen sollen erst im Rahmen der noch anstehenden quantitativen Auswirkungsstudien kalibriert werden; zudem ist die angedeutete Anpassung des Konfidenzniveaus abzuwarten. Kommentare der Marktteilnehmer zum vorliegenden Konsultationspapier konnten bis zum 7. September 2012 eingereicht werden. Nach anschließender Überarbeitung durch den Ausschuss sollen detaillierte Vorschläge veröffentlicht und einer Auswirkungsstudie unterzogen werden, wobei für die weiteren Schritte nach der Konsultationsphase noch kein konkreter Zeitplan genannt ist. Quellenverzeichnis: Abramowitz, M./Stegun, I. [1964]: Handbook of Mathematical Functions, New York Acerbi, C./Tasche, D. [2002]: On the coherence of Expected Shortfall, in: Journal of Banking & Finance 7/2002, S Albrecht, P./Maurer, R. [2008]: Investment- und Risikomanagement, 3. Aufl., Stuttgart Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J. M./Heath, D. [1997]: Thinking Coherently, in: Risk 11/1997, S Artzner, P./Delbaen, F./Eber J. M./Heath, D. [1999]: Coherent Measures of Risk, in: Mathematical Finance 3/1999, S Basel Committee on Banking Supervision [2011]: Revisions to the Basel II market risk framework, updated as of 31 December 2010, Basel Basel Committee on Banking Supervision [2012]: Fundamental review of the trading book Consultative document, Basel Jorion, P. [1997]: Value at Risk: The New Benchmark for Controlling Market Risk, Chicago u. a Keese, A./Quell, P. [2012]: Auf dem Weg zu neuen Eigenkapitalregeln für das Handelsbuch, in: RISIKO MANAGER 17 18/2012, S Tallau, C. [2012]: Regulatorische Änderungen zum Handelsbuch: Anforderungen an interne Markt risiko modellierung steigen, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 17/2012, S Yamai, Y./Yoshiba, T. [2002]: Comparative Analyses of Expected Shortfall and Value-at-Risk: Their Estimation Error, Decomposition, and Optimization, in: Monetary and Economic Studies 01/2002, S Autoren: Prof. Dr. Rainer Baule, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bank- und Finanzwirtschaft, Fern- Universität Hagen. Prof. Dr. Christian Tallau, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft, Fachhochschule Münster. Anzeige OPTIMAL VERBUNDEN: IHRE PROZESSE, UNSER KNOW-HOW D&B Connect für SAP die Prozessplattform für Ihr Risikomanagement Profitieren Sie von maßgeschneiderten Prozessen und Informationen zu mehr als 200 Mio. Unternehmen weltweit und das alles in Ihr SAP-System integriert. Mit D&B Connect für SAP können Sie: Ihre Geschäftspartner identifizieren, bewerten und überwachen Unternehmensverflechtungen erkennen Forderungsausfälle vermeiden gesetzeskonform Compliance Prüfungen vornehmen Ihre Prozesse automatisieren Jetzt mehr erfahren auf:

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Newsletter Handelsbuchregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES Juni 2012 Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Konsultationspapier des Baseler Ausschusses Fundamental

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Elicitability und Backtesting

Elicitability und Backtesting G 59071 08. 2015 Inhalt 1, 7 Expected Shortfall: Elicitability und Backtesting 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 12 Basel III fördert Deleveraging 15 Buchbesprechung Risikomaße Expected Shortfall: Elicitability

Mehr

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft?

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? 29 Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? Auf dem Weg zu neuen Eigenkapitalregeln für das Handelsbuch Nachdem der Baseler Ausschuss in den vergangenen Jahren verschiedene punktuelle

Mehr

Fundamental Review of the Trading Book

Fundamental Review of the Trading Book Fundamental Review of the Trading Book Der neue interne Modellansatz Teil 2 unserer Publikationsserie zur geplanten grundlegenden Überarbeitung der Handelsbuchregulierung im Rahmen von Basel 3.5 Stefan

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Fundamental Review of the Trading Book

Fundamental Review of the Trading Book Your partner to navigate the challenges in investment and risk management. Fundamental Review of the Trading Book GARTENSTRASSE 19 CH-8002 ZURICH SWITZERLAND INFO@INCUBEGROUP.COM INCUBEGROUP.COM Neue internationale

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Regulierung: Produkteignung und -vergleichbarkeit MiFID - Key Information Document

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen

Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen White Paper No. 62 Stand: 27. Januar 2014 Michael Cluse/Christian Seiwald/Dr. Karl Friedrich Bannör Einleitung Hintergrund Die globale Finanzkrise

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Expected Shortfall - Alternative oder Ergänzung zum Value-at-Risk bei der Kreditrisikoquantifizierung?

Expected Shortfall - Alternative oder Ergänzung zum Value-at-Risk bei der Kreditrisikoquantifizierung? GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK ABTEILUNG FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK II SEMINAR ZUR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Informationssysteme bei Finanzdienstleistern SOMMERSEMESTER

Mehr

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS Wolfgang Bühler Lehrstuhl Finanzierung Universität Mannheim Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 20. Januar 2003 TODESFALLRISIKEN 09. Oktober 02 08.

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com für Herrn 1 Powered by fundsaccess.com EINFÜHRUNG Sehr geehrter Herr Mustermann, wir freuen uns, Ihnen Ihre individuelle vorstellen zu dürfen. Das vorliegende Gutachten wurde mit Hilfe der Software erstellt.

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Ralf Lister, Aktuar, lister@actuarial-files.com Zusammenfassung: Zwei Fälle werden betrachtet und die jeweiligen VaR-Werte errechnet. Im ersten Fall wird

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Dynamisches Risikomanagement in der Strom-Portfolio-Optimierung. W. Römisch

Dynamisches Risikomanagement in der Strom-Portfolio-Optimierung. W. Römisch Dynamisches Risikomanagement in der Strom-Portfolio-Optimierung W. Römisch Humboldt-Universität Berlin Institut für Mathematik http://www.math.hu-berlin.de/~romisch A. Eichhorn (Verbund, Wien), V. Guigues

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Wie kann man Risiko messen?

Wie kann man Risiko messen? Wie kann man Risiko messen? Karl Mosler Universität zu Köln Symposium DAGStat & BfR: Was bedroht unser Leben wirklich? Statistische Bewertung von Gesundheitsrisiken Berlin, 19. April 2013 Karl Mosler Universität

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Kreditrisikomaße im Vergleich. Arbeitsbericht Nr. 13/2005. Andre Daldrup. Institut für Wirtschaftsinformatik. Hrsg.: Matthias Schumann

Kreditrisikomaße im Vergleich. Arbeitsbericht Nr. 13/2005. Andre Daldrup. Institut für Wirtschaftsinformatik. Hrsg.: Matthias Schumann Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Arbeitsbericht

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Überblick. Überblick

Überblick. Überblick Agenda Überblick Risikomessung anhand zweier Aktienpositionen Exkurs: Risikominimale Investmentstrategie im Zwei-Aktien Aktien-Fall Risikoberechnung Karsten Hackler, Juli 008 Agenda 3 Überblick 4 Überblick

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen White Paper Nr. 60 Stand: 12. August 2013 Michael Cluse, Gerhard Dengl & Mykolas Nechajus Einleitung Die konsistente Umsetzung des Baseler Rahmenwerks ist

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 11 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Value-at-Risk. Kann man das Risiko steuern? Finanzwirtschaft VI Matthias Paesel Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)

Value-at-Risk. Kann man das Risiko steuern? Finanzwirtschaft VI Matthias Paesel Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Value-at-Risk Kann man das Risiko steuern? Gliederung I. Was versteht man unter Value-at-Risk? II. Anwendung des Value-at-Risk III. Grenzen des Value-at-Risk IV. Fazit V. Literatur Was versteht man unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Lösung komplexer, regulatorischer Anforderungen (MiFID II) im Wealth Management bei gleichzeitiger Erhöhung des Kundennutzens

Lösung komplexer, regulatorischer Anforderungen (MiFID II) im Wealth Management bei gleichzeitiger Erhöhung des Kundennutzens Lösung komplexer, regulatorischer Anforderungen (MiFID II) im Wealth Management bei gleichzeitiger Erhöhung des Kundennutzens 5. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen München, 5. Mai 2015 Andreas Link,

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31511 Finanzwirtschaft: Vertiefung Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. März 2015 Aufgabe 1 2 3 Summe

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk

Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk 1 Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk Dr. Hans Rau-Bredow, Würzburg Der Value at Risk Ansatz wurde Anfang der neunziger Jahre von amerikanischen Investmentbanken zur Kontrolle von Finanzmarktrisiken

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 153

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 153 Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft Nr. 153 Ermittlung des beizulegenden Wertes von Einzelaktien auf der Basis des Kurs/Gewinn-Verhältnisses von Peter

Mehr

GLOBALE PENSIONSRISIKEN ERKENNEN UND AKTIV STEUERN MIT MERcERS GLOBAL RISK ADVISORY FRAMEWORK

GLOBALE PENSIONSRISIKEN ERKENNEN UND AKTIV STEUERN MIT MERcERS GLOBAL RISK ADVISORY FRAMEWORK GLOBALE PENSIONSRISIKEN ERKENNEN UND AKTIV STEUERN MIT MERcERS GLOBAL RISK ADVISORY FRAMEWORK Entwicklungen am Kapitalmarkt verlangen mehr Verständnis und stärkere Kontrolle der globalen Pensionsrisiken

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr