Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den"

Transkript

1 E Wheatstonesche Brücke Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den

2 INHALTSVEZEICHNIS. Einleitung. Theoretische Grundlagen. Die Wheatstonesche Brücke. Gleichstrombrücke zur Bestimmung ohmscher Widerstände. Wechselstrombrücke zur Bestimmung der Kapazität C. Wechselstrombrücke zur Bestimmung von und C.5 MAWELL-Brücke zur Bestimmung von Induktivitäten L.6 Wien-obinson-Brücke zur Bestimmung von C. Versuchsaufbau. Zubehör. Versuchbeschreibung. Versuchsdurchführung. Messung der unbekannten Widerstände. Messung der unbekannten Kapazitäten. Messung verschiedener -C-Kombinationen. Messung mit der MAWELL-Brücke.5 Messungen mit der Wien-obinson-Brücke 5. Meßauswertung 5. Bestimmung der unbekannten Widerstände 5. Bestimmung der unbekannten Kapazitäten 5. Berechnung der -C-Kombinationen 5. Berechnung der MAWELL-Brücke.5 Berechnung der Wien-obinson-Brücke 6. Diskussion 7. Anlagen Original Meßprotokoll

3 . Einleitung Bei der Wheatstoneschen Brücke handelt es sich um einen speziellen Schaltkreis, über den sich durch bekannte Schaltelemente ein gesuchter Widerstand bestimmen lässt. Dieser Widerstand kann auch ein Wechselstromwiderstand (komplexe Widerstände) sein, wozu die Wheatstonesche Brücke noch leicht zu einer Wechselstrombrücke zu modifizieren ist. Bei einer solchen Brücke muß, um zeitunabhängige Werte ermitteln zu können, jedoch ein Abgleich von Amplitude und Phase des Stromes erfolgen. Dadurch erhält man bei verschiedensten Kombinationen von Schaltungen für einen gesuchten Gesamtwechselstromwiderstand meist zwei elationen, die gleichzeitig erfüllt sein müssen. Um letztendlich den gesuchten Widerstand ermitteln zu können, muß der Strom über eine Brücke zu Null reguliert werden. Bei einer solchen Schaltung ist die Messempfindlichkeit proportional zu angelegten Versorgungsspannung. Bei dieser Methode ist zu beachten, dass sich die Werte für die gesuchten Widerstände durch Erwärmung verändern.

4 . Theoretische Grundlagen. Die Wheatstonesche Brücke In Abbildung wird die Schaltung einer Wheatstoneschen Brücke aufgezeigt. Meistens wird der unbekannte Widerstand anstelle von geschaltet. Über die anderen bekannten Widerstände ( bis ) kann dann der unbekannte Widerstand bestimmt werden. Anstelle des Brückenwiderstandes M ist meistens ein Messgerät geschaltet, so dass M den Innenwiderstand dieses Messgerätes darstellt. Um nun eine Beziehung Abbildung : Schaltbild der Wheatstoneschen Brücke zwischen den drei bekannten Widerständen und dem zu ermittelnden Widerstand herzustellen werden die Kirchhoffschen egeln herangezogen. Nach der Knotenregel ergibt sich für A : I I + I M B : I I + I C : I I + I M Die Maschenregel liefert für die drei Maschen weitere Beziehungen I : I + I I 0 M M II : I I I M 0 M III : I I U + Die Widerstände bis sind des weiteren variabel gestaltet, so dass man den Stromfluß durch das Messgerät M variieren kann. Sie werden dann so eingestellt, dass der Strom durch das Messgerät Null ist. Die Knotenpunkte A und C haben dann das selbe Potential und es gilt nach den bekannten Gleichungen: I und I I I

5 Formt man die Beziehung für die Masche (II) nach I I I I um und setzt diese in die der Masche (I) ein erhält man die elation: I I 0. Aus dieser ergibt sich dann der gesuchte Widerstand zu: () Ist ein Wechselspannung angelegt und sind die Schaltelemente Wechselstromwiderstände (Z bis Z ), so gilt formal die gleiche Beziehung wie oben: Z Z Z () Z Der so entstandene Schaltkreis wird Wechselstrombrücke genannt, wegen dem angelegten Wechselstrom und dem dann erfolgenden Abgleich am Brückenwiderstand Z M.. Gleichstrombrücke zur Bestimmung ohmscher Widerstände Die Widerstände und sind oft als Potentiometer (Schiebewiderstand) zusammengefasst. Es besteht aus einem langen Draht mit einem verstellbaren Abnehmer. Für den Gesamtwiderstand des Potentiometers ergibt sich dann mit der Gesamtlänge L, dem spezifischen Widerstand ρ und der L Querschnittsfläche A des Drahtes: ρ. A Der Widerstand hat dann die Länge l<l und der Widerstand Abbildung : Gleichstrombrücke die verbleibende Länge L-l bei jeweils gleichem ρ und A (siehe Abbildung ). Für das Verhältnis von zu erhält man dann l ( L ) und somit für l l L l.

6 . Wechselstrombrücke zur Bestimmung der Kapazität C Für kapazitive Widerstände Z C gilt: Z C Setzt man diese elation in () für Impedanzen ein, erhält man: l L l C C L l l Abbildung : Wechselstrombrücke zur C- Bestimmung. Wechselstrombrücke zur Bestimmung von und C Auch hier kommt die schon mehrfach angewendete Beziehung für Impedanzen Z ins Spiel und es gilt offensichtlich nach Abbildung : ( l + ) ( + ) L l In dieser Gleichung sind nun erstmals zwei Bedingungen untergebracht (eal- und Imaginärteil). Es müssen also gleichzeitig beide Bedingungen erfüllt sein, woraus folgt: l und L l C C L l l Abbildung : Wechselstrombrücke zur Bestimmung von und C.5 MAWELL-Brücke zur Bestimmung von Induktivitäten L Das Schaltbild der MAWELL-Brücke ist in Abbildung 5 dargestellt. Nach bekannten egeln gilt für den Wechselstromwiderstand Z : Z + Abbildung 5: MAWELL-Brücke

7 Einsetzen der Größen in Gleichung () liefert hier: ( + iωl ) ( + ) Durch die Trennung von eal- und Imaginärteil erhält man dann: sowie L C Der unbekannte Widerstand ist der OHMsche Innenwiderstand der Spule mit der Induktivität L. Er kann auch durch eine Gleichstrombrücke ermittelt werden, denn wie man sieht entspricht die Gleichung für den ealteil der Gleichung () der Wheatstoneschen Brücke..6 WIEN-OBINSON-Brücke zur Bestimmung von C Bei einer WIEN-OBINSON-Brücke (siehe Abbildung 6) liegt eine Variable Spannung an, die durch einen Frequenzgenerator erzeugt wird. Es gilt: Z + und Z + Nach Gleichung () für Impedanzen gilt hier: Abbildung 6: WIEN-OBINSON-Brücke Z + + Bei dieser Brücke ist durch die Gleichheit von und außerdem und somit ( + i, oder umgeformt ωc )( + ) ( + i. ωc + ω C C ) Sortieren nach eal- und Imaginärteil ergibt die Gleichungen

8 C ω C C und + C Aus der ersten Gleichung ergibt sich für die Winkelfrequenz ω ein minimaler Wert, der vom Maximalwert der beiden ohmschen Widerstände max und max (hier je kω) abhängt und dann berechnet wird zu ω min C C max max Über die erste Gleichung wird auch praktisch der Wert für C bestimmt, denn für die Kapazität gilt : C C oder C ω C ω Führt man an der Brücke diesmal für verschiedene Frequenzen ω einen Abgleich durch und trägt die Werte von ω gegen die ermittelten von C auf, so stellt die Steigung der erhaltenen Geraden die gesuchte Kapazität in der Form / C dar. Die zweite Gleichung macht Aussagen über die Größe von C bzw. C. Es gilt immer: C < C

9 . Versuchsuchsaufbau. Zubehör Frequenzgenerator Klingeltrafo 6V~ Netzgerät V Oszillograph Schleifdraht,Ω (Lm) Potentiometer k Ω Widerstand 70 Ω Kapazität, µf unbekannte Widerstände unbekannte Kapazitäten unbekannte Induktivität mit ohmschen Innenwiderstand Widerstände 70 Ω. Versuchsbeschreibung.. Mit Hilfe der Gleichstrombrücke (siehe Abb.) soll der ohmsche Widerstand zweier unbekannter Widerstände und einer Spule bestimmt werden. Danach soll der Gesamtwiderstand beider Widerstände, in eihe und parallel geschaltet, bestimmt werden. Man geht immer so vor, daß man den Schleifdraht so einstellt, daß kein Strom fließt... Man macht sich mit dem Oszillographen vertraut. Folgendes ist dabei zu beachten: Der Oszillograph wird eingesetzt, um zu überprüfen, wann der Wechselstrom auf null abgeglichen ist. Ein normales Drehspulmeßgerät würde an dieser Stelle immer null anzeigen... Mit Hilfe der Wechselstrombrücke (siehe Abb.) soll die Kapazität zweier unbekannter Kondensatoren bestimmt werden. Danach soll die Gesamtkapazität beider Kondensatoren, in eihe und parallel geschaltet, bestimmt werden. In allen vier Fällen wird der Schleifwiderstand wieder so eingestellt, daß kein Strom mehr fließt. Dies ist erreicht, wenn der Oszillograph den Stromfluß als Gerade durch den Nullpunkt darstellt.

10 .. Aus den zwei unbekannten Widerständen und den zwei unbekannten Kapazitäten soll nun eine kombinierte Schaltung entworfen werden. Mit Hilfe der Wechselstrombrücke (siehe Abb.) werden jeweils die Gesamtkapazität und der Gesamtwiderstand bestimmt. Es wird für diese Schaltung fünf mal abgeglichen. Dieser Versuch wird für verschiedene Kombinationen durchgeführt. Um den Stromfluss auf null zu senken, wird der Schleifwiderstand und das Potentiometer so eingestellt, daß der Oszillograph den Strom als ebene Linie durch den Nullpunkt darstellt..5 Mit Hilfe der Maxwell-Brücke (siehe Abb.5) wird der ohmsche Widerstand und die Induktivität einer Spule bestimmt. Das Prinzip der Abgleichung ist wieder dasselbe wie in.., nur daß man jetzt anstatt des Schleifwiderstandes ein Potentiometer hat...6 Mit Hilfe der Wien-obinson-Brücke soll nun die Kapazität einer der unbekannten Kondensatoren bestimmt werden. Es wird hierzu der Strom für 0 verschiedene Frequenzen mit den zwei Potentiometern auf Null abgeglichen (wie in..5). Zu beachten ist, daß man anhand des Oszillographen die genaue Periodendauer des Wechselstromes abliest. So erhält man eine genauere Frequenz, als auf dem Frequenzgenerator angegeben.

11 . Versuchsdurchführung Für die Stellung des Schleifwiderstandes l wird immer ein absoluter Fehler von 0,0cm geschätzt. Für die Potentiometer wird ein absoluter Fehler von 0,Ω geschätzt.. Messung der unbekannten Widerstände Gemessen werden die beiden Widerstände E/ und E/ 7 und der Widerstand der Spule mit der in.. beschriebenen Methode. Die Messungen ergeben folgende Werte: Name / [Ω] l / [cm] einzeln E/: 70 6,9( ± 0,0%) E/7 70 6,8( ± 0,0%) in eihe E/+E/ ,( ± 0,0%) parallel E/+E/7 90 6,7( ± 0,06%) einzeln Spule 70 6,( ± 0,0%) Tabelle : Messung von x. Messung der unbekannten Kapazitäten Gemessen werden die beiden Kondensatoren E/ und E/ 0 mit der in.. beschriebenen Methode. Die Messungen ergeben folgende Werte: Name l / [cm] C / [µf] E/ 5,6 ( ± 0,0%), einzeln E/0 77,8 ( ± 0,0%), in eihe E/+E/0 8, ( ± 0,0%), parallel E/+E/0,8 ( ± 0,0%), Tabelle : Messung von Cx

12 . Messung verschiedener -C-Kombinationen.. Widerstand E/ 7 und Kondensator E/0 in eihe Die Messungen ergeben folgende Werte: Name / [Ω] C / [µf] l / [cm] 80,56,9 ( ± 0,0%) 80,6,9 ( ± 0,0%) In eihe E/7+E/0 00( ± 0,05%), 80,6,9 ( ± 0,0%) 80,56,9 ( ± 0,0%) 80,6,9 ( ± 0,0%) Tabelle : Messung von x und Cx für E/7 und E/0.. Widerstand E/ und Kondensator E/0 in eihe Die Messungen ergeben folgende Werte: Name / [Ω] C / [µf] l / [cm] 80, ( ± 0,0%) 80,0 ( ± 0,0%) in eihe E/+E/0 65( ± 0,5%), 80, ( ± 0,0%) 80,6 ( ± 0,0%) 80, ( ± 0,0%) Tabelle : Messung von x und Cx für E/ und E/0.. Alle vier unbekannten Komponenten in eihe Die Messungen ergeben folgende Werte: Name / [Ω] C / [µf] l / [cm] 8,8 ( ± 0,0%) 8,6 ( ± 0,0%) in eihe E/+E/7+E/+E/0 ( ± 0,08%), 8, ( ± 0,0%) 8,8 ( ± 0,0%) 8,9 ( ± 0,0%) Tabelle 5: Messung von x und Cx für E/, E/7, E/ und E/0

13 .. Die beiden unbekannten Widerstände und der Kondensator E/ parallel Die Messungen ergaben folgende Werte: Name / [Ω] C / [µf] l / [cm] 7,8 ( ± 0,%) 6,9 ( ± 0,%) parallel E/+E/7+E/ 000( ± 0,0%), 7, ( ± 0,%) 6,8 ( ± 0,5%) 7,9 ( ± 0,%) Tabelle 6: Messung von x und Cx für E/, E/7 und E/. Messung mit der MAWELL-Brücke Bei folgenden Einstellungen wird der Stromfluß mit der in..5 beschriebenen Methode auf Null gesenkt: / [Ω] / [Ω] / [Ω] C / [µf] 70 5( ± 0,0%) 00( ± 0,05%), Tabelle 7: Messung der Spule.5 Messungen mit der Wien-obinson-Brücke Gemessen wird der Kondensator E/. Durch die in..6 beschriebene Methode erhält man folgende Meßdaten: (Für T wird ein absoluter Fehler von 0,ms geschätzt) Name T / [ms] f / [Hz] / [Ω] / [Ω] 0,0 ( ±,0%) 00,00 ( ±,0%) 6( ± 0,0%) 808( ± 0,0%),6 ( ±,%) 7,9 ( ±,%) 6( ± 0,06%) 68( ± 0,0%),6 ( ±,8%) 8,6 ( ±,8%) 9( ± 0,%) 0( ± 0,05%), ( ± 7,%) 7,9 ( ± 7,%) 8( ± 0,%) 06( ± 0,09%) E/ 6,6 ( ±,5%) 5,5 ( ±,5%) ( ± 0,0%) 55( ± 0,0%),7 ( ±,7%) 70,7 ( ±,7%) ( ± 0,08%) 97( ± 0,0%) 5,0 ( ±,0%) 00,00 ( ±,0%) 77( ± 0,06%) 0( ± 0,0%) 7, ( ±,%) 5, ( ±,%) 58( ± 0,0%) 58( ± 0,0%),0 ( ±,5%) 50,00 ( ±,5%) ( ± 0,07%) 9( ± 0,0%) 9,8 ( ±,0%) 0,0 ( ±,0%) 8( ± 0,0%) 800( ± 0,0%) Tabelle 8: Messung eines unbekannten Kondensators Die Frequenz wurde direkt nach dem Gesetz f / T berechnet.

14 5. Meßauswertung 5. Bestimmung der unbekannten Widerstände Die beiden unbekannten Widerstände lassen sich aus dem bekannten Widerstand l und der Stellung l des Schleifwiderstandes zu x berechnen. Daraus folgt mit den L l Meßwerten aus.: E/ 8,5Ω ( ± 0,0%) E/7 79,Ω ( ± 0,0%) Schaltet man die beiden Widerstände in eihe ergibt sich für den Gesamtwiderstand nach den Meßwerten aus.: 08,Ω ( ± 0,0%) Wendet man das Kirchhoffsche Gesetz mit den vorher berechneten Werten für die beiden Widerstände E/ und E/7 an, um den Gesamtwiderstand zu berechnen, ergibt sich für : 0,9Ω ( ± 0,08%) Schaltet man die beiden Widerstände parallel ergibt sich für den Gesamtwiderstand P nach den Meßwerten aus.: P 88,5Ω ( ± 0,0%) Wendet man das Kirchhoffsche Gesetz mit den vorher berechneten Werten für die beiden Widerstände E/ und E/7 an, um den Gesamtwiderstand zu berechnen, ergibt sich für P : P 8,Ω ( ± 0,%) Die Serienschaltung und die Parallelschaltung aus den beiden Widerständen stimmt gut mit den direkt gemessenen Werten für die Widerstände überein Für den ohmschen Widerstand der Spule ergibt sich L 0,9Ω ( ± 0,0%)

15 5. Bestimmung der unbekannten Kapazitäten Die beiden unbekannten Kapazitäten lassen sich durch den bekannten Widerstand L l und der Position l des Schleifwiderstandes zu C C berechnen. Daraus folgt mit l den Meßwerten aus.: C E/,0µF( ± 0,06%) C E/0 0,6µF( ± 0,0%) Schaltet man die beiden Kondensatoren in eihe, so ergibt sich für die Gesamtkapazität C mit den Meßwerten aus.: C 0,5µF( ± 0,0%) Wendet man das Kirchhoffsche Gesetz mit den vorher berechneten Werten für die beiden Kapazitäten C E/ und C E/0 an, um die Gesamtkapazität zu berechnen, ergibt sich für C : C 0,5µF( ± 0,%) Schaltet man die beiden Kondensatoren parallel ergibt sich für die Gesamtkapazität C P nach den Meßwerten aus.: C P,5µF( ± 0,0%) Wendet man das Kirchhoffsche Gesetz mit den vorher berechneten Werten für die beiden Kapazitäten C E/ und C E/0 an, um die Gesamtkapazität zu berechnen, ergibt sich für C P : C P,6µF( ± 0,05%) Da diese Werte alle gut übereinstimmen, kann man das Gesetz für eihen- und Parallelschaltungen von Kondensatoren als bekräftigt ansehen. 5. Berechnung der L-C-Kombinationen Da l jedesmal fünfmal gemessen wurde, bildet man den Mittelwert aus diesen Werten und berechnet über die Standardabweichung den relativen bzw. absoluten Fehler von l. Der unbekannte Widerstand x und die unbekannte Kapazität C x lassen sich mit den in. bestimmten Werten für die Position des Schleifwiderstandes und die Einstellung des Potentiometers bestimmen.

16 5.. Widerstand E/ 7 und Kondensator E/0 in eihe Für l ergibt sich 80,cm ( ± 0,05%). Mit den bereits in 5. und 5. benutzten Beziehungen ergeben sich: E/7 8,5Ω ( ± 0,5%) C /0 0,5µF ( ± 0,%) 5.. Widerstand E/ und Kondensator E/0 in eihe Für l ergibt sich 80,cm ( ± 0,%). Mit den bereits in 5. und 5. benutzten Beziehungen ergeben sich: E/ 6,6Ω ( ± 0,%) C E/0 0,5µF ( ± 0,6%) 5.. Alle vier unbekannten Komponenten in eihe Für l ergibt sich 8,cm ( ± 0,7%). Mit den bereits in 5. und 5. benutzten Beziehungen ergeben sich: E/7+E/ 568,7Ω ( ± 0,6%) C E/0+E/ 0,5µF( ± 0,5%) 5.. Die beiden unbekannten Widerstände und der Kondensator E/ parallel Für l ergibt sich 7,cm ( ±,0%). Mit den bereits in 5. und 5. benutzten Beziehungen ergeben sich: E/7+E/ 79,0Ω ( ± 6,%) C E/ 7,9µF( ± 6,0%) 5. Berechnung der MAWELL-Brücke Mit den Meßwerten aus. läßt sich die Induktivität zu L C und der ohmsche Widerstand zu L berechnen. Somit ergibt sich für die Induktivität L 0,9H ( ± 0,09%) und für den ohmschen Widerstand L 9,8Ω ( ± 0,09%) Der ohmsche Widerstand der Spule wurde bereits in 5. zu L 0,9Ω ( ± 0,0%) berechnet. Diese beiden Ergebnisse liegen zwar sehr eng beieinander, jedoch nicht innerhalb des Vertrauensbereiches.

17 5.5 Berechnung der Wien-obinson-Brücke Da die Beziehung C x gilt, läßt sich C x direkt aus der Steigung der Geraden in ω C dem Diagramm ω gegen /C ablesen: Aus der Steigung liest man für C x,98 µf ab.

18 6. Diskussion Die auf verschiedenen Wegen ermittelten Widerstände und Kapazitäten gleichen sich, bis auf die zwei -C-Kombinationen.. und... Bei Versuchsdurchführung fiel jedoch bereits auf, daß sich der Strom nicht wie in den vorangegangenen Versuchen relativ einfach abgleichen ließ. Jedoch steht diese Auffälligkeit in keinem Verhältnis zu der extremen Abweichung. Schön hingegen ist zu sehen, wie sich die Widerstände nach längerer Nutzungsdauer durch ihre Erwärmung erhöhen (vgl. 5. mit 5.., 5..).

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den E6 Elektrische Resonanz Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den.. INHALTSVERZEICHNIS. Einleitung. Theoretische Grundlagen. Serienschaltung von Widerstand R, Induktivität L

Mehr

Elektrische Messverfahren

Elektrische Messverfahren Vorbereitung Elektrische Messverfahren Carsten Röttele 20. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Messungen bei Gleichstrom 2 1.1 Innenwiderstand des µa-multizets...................... 2 1.2 Innenwiderstand

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Kondensatoren und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Kondensatoren und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Kondensatoren und ohmschen Widerständen

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch elektrische Messverfahren Armin Burgmeier (347488) Gruppe 5 2. Dezember 2007 Messungen an Widerständen. Innenwiderstand eines µa-multizets Die Schaltung wird nach Schaltbild (siehe

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den E5 Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den 04..000 NHALTSVEZECHNS. Einleitung. Theoretische Grundlagen. Die THOMSON-Brücke. Das

Mehr

Brückenschaltung (BRÜ)

Brückenschaltung (BRÜ) TUM Anfängerpraktikum für Physiker II Wintersemester 2006/2007 Brückenschaltung (BRÜ) Inhaltsverzeichnis 9. Januar 2007 1. Einleitung... 2 2. Messung ohmscher und komplexer Widerstände... 2 3. Versuchsauswertung...

Mehr

Versuch P1-70,71,81 Elektrische Messverfahren. Auswertung. Von Ingo Medebach und Jan Oertlin. 26. Januar 2010

Versuch P1-70,71,81 Elektrische Messverfahren. Auswertung. Von Ingo Medebach und Jan Oertlin. 26. Januar 2010 Versuch P1-70,71,81 Elektrische Messverfahren Auswertung Von Ingo Medebach und Jan Oertlin 26. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabe...2 I 1.1. Messung des Innenwiderstandes R i des µa-multizets im

Mehr

Protokoll E 3 - Wheatstonesche Messbrücke

Protokoll E 3 - Wheatstonesche Messbrücke Protokoll E 3 - Wheatstonesche Messbrücke Martin Braunschweig 10.06.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung 1. Der ohmsche Widerstand einer Widerstandskombination ist in einer Wheatstoneschen Brückenschaltung

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 16.November 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Widerstandsmessung - 1 Aufgaben: 1. Brückenschaltungen 1.1 Bestimmen Sie mit der Wheatstone-Brücke

Mehr

Abitur 2009 Physik 1. Klausur Hannover, arei LK 2. Semester Bearbeitungszeit: 90 min

Abitur 2009 Physik 1. Klausur Hannover, arei LK 2. Semester Bearbeitungszeit: 90 min Abitur 009 hysik Klausur Hannover, 0403008 arei K Semester Bearbeitungszeit: 90 min Thema: Spule, Kondensator und Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis Aufgabe eite begründet her: Für den Gesamtwiderstand

Mehr

Brückenschaltungen (BRUE)

Brückenschaltungen (BRUE) Seite 1 Themengebiet: Elektrodynamik und Magnetismus 1 Literatur W. Walcher, Praktikum der Physik, 3. Aufl., Teubner, Stuttgart F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner, 1985 W. D. Cooper, Elektrische

Mehr

Versuchsprotokoll. Kondensator und Spule im Wechselstromkreis. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 9

Versuchsprotokoll. Kondensator und Spule im Wechselstromkreis. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 9 Montag, 17.11.1997 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 9 Kondensator und Spule im Wechselstromkreis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung

Mehr

Protokoll zum Versuch

Protokoll zum Versuch Protokoll zum Versuch Elektronische Messverfahren Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 3. Dezember 2007 1 Messungen mit Gleichstrom 1.1 Innenwiderstand des µa-multizets Zunächst haben wir in einem

Mehr

Vorbereitung: elektrische Messverfahren

Vorbereitung: elektrische Messverfahren Vorbereitung: elektrische Messverfahren Marcel Köpke 29.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ohmscher Widerstand 3 1.1 Innenwiderstand des µa Multizets...................... 3 1.2 Innenwiderstand des AVΩ Multizets.....................

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 1 Grundschaltungen Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgabe durchgeführt: 02.04.1997 Protokoll abgegeben:

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Laborversuche zur Physik I. Versuch 1-10 Wechselstrom und Schwingkreise. Versuchsleiter:

Laborversuche zur Physik I. Versuch 1-10 Wechselstrom und Schwingkreise. Versuchsleiter: Laborversuche zur Physik I Versuch - 0 Wechselstrom und Schwingkreise Versuchsleiter: Autoren: Kai Dinges Michael Beer Gruppe: 5 Versuchsdatum: 3. Oktober 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Aufgaben und Hinweise

Mehr

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet.

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet. Widerstandsnetzwerke - Grundlagen Diese Aufgaben dienen zur Übung und Wiederholung. Versucht die Aufgaben selbständig zu lösen und verwendet die Lösungen nur zur Überprüfung eurer Ergebnisse oder wenn

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 11. November 2008

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 11. November 2008 Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Betreuerin: Natalia Podlaszewski 11. November 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Theorieteil 3 1.1 Frage 7................................ 3

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Laborversuche zur Physik 1 I - 5. Messung von Impedanzen mit der Wheatstone'schen Brücke

Laborversuche zur Physik 1 I - 5. Messung von Impedanzen mit der Wheatstone'schen Brücke FB Physik Laborversuche zur Physik 1 I - 5 Impedanzen mit Wheatstone Reyher Messung von Impedanzen mit der Wheatstone'schen Brücke Ziele Kennenlernen der Brückenschaltung Messung einiger Impedanzen mit

Mehr

Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. Daten: U AB. der Induktivität L! und I 2. , wenn Z L. = j40 Ω ist? an!

Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. Daten: U AB. der Induktivität L! und I 2. , wenn Z L. = j40 Ω ist? an! Grundlagen der Elektrotechnik I Aufgabe K4 Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. R 1 A R 2 Daten R 1 30 Ω R 3 L R 2 20 Ω B R 3 30 Ω L 40 mh 1500 V f 159,15 Hz 1. Berechnen Sie

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Geräte: Netzgerät mit Strom- und Spannungsanzeige, 2 Vielfachmessgeräte, 4 Kabel 20cm, 3 Kabel 10cm, 2Kabel 30cm, 1 Glühlampe 6V/100mA,

Mehr

Elektrische Messverfahren

Elektrische Messverfahren Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Versuch: P1-81 Elektrische Messverfahren - Vorbereitung - Vorbemerkung In diesem Versuch geht es um das Kennenlernen

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 10 Kondensator und Spule im Wechselstromkreis

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 10 Kondensator und Spule im Wechselstromkreis Gruppe: A Versuchsprotokoll zum Versuch Nr. 0 Künzell, den 9.0.00 In diesem Versuch ging es darum die Kapazität eines Widerstandes und die Induktivität von Spulen zu bestimmen. I. Kondensator im Wechselstromkreis

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/01. Musterlösung Übungsblatt 1. Hieraus läßt sich der Strom I 0 berechnen:

Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/01. Musterlösung Übungsblatt 1. Hieraus läßt sich der Strom I 0 berechnen: Elektrotechnische Grundlagen, WS 00/0 Prof. aitinger / Lammert esprechung: 06..000 ufgabe Widerstandsnetzwerk estimmen Sie die Werte der Spannungen,, 3 und 4 sowie der Ströme, I, I, I 3 und I 4 in der

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den 06.11.2000

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den 06.11.2000 E1 Gleich- und Wechselstrom Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch Münster, den 6.11. INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Das OHMsche Gesetz. DIE KIRCHHOFFschen Gesetze..1

Mehr

BESTIMMUNG DES WECHSELSTROMWIDERSTANDES IN EINEM STROMKREIS MIT IN- DUKTIVEM UND KAPAZITIVEM WIDERSTAND.

BESTIMMUNG DES WECHSELSTROMWIDERSTANDES IN EINEM STROMKREIS MIT IN- DUKTIVEM UND KAPAZITIVEM WIDERSTAND. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstrom Wechselstromwiderstände BESTIMMUNG DES WECHSELSTROMWIDERSTANDES IN EINEM STROMKREIS MIT IN- DUKTIVEM UND KAPAZITIVEM WIDERSTAND. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes

Mehr

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. GEKOPPELTE LC-SCHWINGKEISE 27 4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. Versuchsbeschreibung Ein elektrischer Schwingkreis kann induktiv mit einem zweiten erregten Schwingkreis 2 koppeln. Der Kreis wird

Mehr

Aufgaben zur Elektrizitätslehre

Aufgaben zur Elektrizitätslehre Aufgaben zur Elektrizitätslehre Elektrischer Strom, elektrische Ladung 1. In einem Metalldraht bei Zimmertemperatur übernehmen folgende Ladungsträger den Stromtransport (A) nur negative Ionen (B) negative

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 4: Messungen von Kapazitäten und Induktivitäten

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 4: Messungen von Kapazitäten und Induktivitäten 1 Versuchsdurchführung 1.1 Messen des Blindwiderstands eines Kondensators Der Blindwiderstand C eines Kondensators soll mit Hilfe einer spannungsrichtigen Messschaltung (vergleiche Versuch 1) bei verschiedenen

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

BESTIMMUNG DES WECHSELSTROMWIDERSTANDES IN EINEM STROMKREIS MIT IN- DUKTIVEM UND OHMSCHEM WIDERSTAND.

BESTIMMUNG DES WECHSELSTROMWIDERSTANDES IN EINEM STROMKREIS MIT IN- DUKTIVEM UND OHMSCHEM WIDERSTAND. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstrom Wechselstromwiderstände BESTIMMUNG DES WECHSELSTOMWIDESTANDES IN EINEM STOMKEIS MIT IN- DUKTIVEM UND OHMSCHEM WIDESTAND. Bestimmung von Amplitude und Phase des

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsauswertung

Elektrische Messverfahren Versuchsauswertung Versuche P1-70,71,81 Elektrische Messverfahren Versuchsauswertung Marco A. Harrendorf, Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 22.11.2010 1 1 Wechselstromwiderstände

Mehr

Grundpraktikum E2 Innenwiderstand von Messgeräten

Grundpraktikum E2 Innenwiderstand von Messgeräten Grundpraktikum E2 Innenwiderstand von Messgeräten Julien Kluge 7. November 205 Student: Julien Kluge (56453) Partner: Fredrica Särdquist (568558) Betreuer: Pascal Rustige Raum: 27 Messplatz: 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

RE Elektrische Resonanz

RE Elektrische Resonanz RE Elektrische Resonanz Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Impedanz...................................... 2 1.2 Phasenresonanz...................................

Mehr

E10 Wechselstromwiderstände: Serienschwingkreis

E10 Wechselstromwiderstände: Serienschwingkreis Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Stuttgart WS 2013/14 Protokoll zum Versuch E10 Wechselstromwiderstände: Serienschwingkreis Johannes Horn, Robin Lang 28.03.2014 Verfasser: Robin Lang (BSc.

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Elektronik-Praktikum: Institut für angewandte Physik. Protokollant: Versuch 1 Einführung und Messungen

Elektronik-Praktikum: Institut für angewandte Physik. Protokollant: Versuch 1 Einführung und Messungen Elektronik-Praktikum: Institut für angewandte Physik Protokoll Versuch 1 Einführung und Messungen Intsar Bangwi Physik Master bangjowi@gmail.com Sven Köppel Physik Master koeppel@itp.uni-frankfurt.de Versuchsdurchführung:

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Komplexe Widerstände Abb. 1: Versuchsaufbau Geräteliste: Kondensator 32μ F 400V, Kapazitätsdekade, Widerstandsdekade, Widerstand ( > 100Ω), Messwiderstand 1Ω, verschiedene Spulen, Funktionsgenerator Speicheroszilloskop,

Mehr

3, wobei C eine Konstante ist. des Zentralgestirns abhängig ist.

3, wobei C eine Konstante ist. des Zentralgestirns abhängig ist. Abschlussprüfung Berufliche Oberschule 00 Physik Technik - Aufgabe I - Lösung Teilaufgabe.0 Für alle Körper, die sich antriebslos auf einer Kreisbahn mit dem Radius R und mit der Umlaufdauer T um ein Zentralgestirn

Mehr

Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente

Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 9 Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente Ort: TFH Berlin Datum: 08.12.03 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00 bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing.

Mehr

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007 TR Transformator Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 25 Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 11 Unbelasteter Transformator 2 12 Belasteter Transformator 3 13 Leistungsanpassung 3 14 Verluste

Mehr

Versuch 14 Wechselstromwiderstände

Versuch 14 Wechselstromwiderstände Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 4 Wechselstromwiderstände Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@htilde.de Durchgeführt am: 3.09.202 Abgabe:

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

2. Parallel- und Reihenschaltung. Resonanz

2. Parallel- und Reihenschaltung. Resonanz Themen: Parallel- und Reihenschaltungen RLC Darstellung auf komplexen Ebene Resonanzerscheinungen // Schwingkreise Leistung bei Resonanz Blindleistungskompensation 1 Reihenschaltung R, L, C R L C U L U

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den M1 Pendel Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch Münster, den 15.01.000 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Das mathematische Pendel. Das Federpendel.3 Parallel- und

Mehr

Laborübung, Diode. U Ri U F

Laborübung, Diode. U Ri U F 8. März 2017 Elektronik 1 Martin Weisenhorn Laborübung, Diode 1 Diodenkennlinie dynamisch messen Die Kennlinie der Diode kann auch direkt am Oszilloskop dargestellt werden. Das Oszilloskop bietet nämlich

Mehr

R 1 = 10 Ω, R 2 = 20 Ω, R 3 = 30 Ω, U ges = 6 V. I ges = I 1 = I 2 = I 3 =... = I n. U ges = 6 V U 2 U 1 = 1 V U 2 = 2 V U 3 = 3 V

R 1 = 10 Ω, R 2 = 20 Ω, R 3 = 30 Ω, U ges = 6 V. I ges = I 1 = I 2 = I 3 =... = I n. U ges = 6 V U 2 U 1 = 1 V U 2 = 2 V U 3 = 3 V Grundschaltungen - KOMPKT. eihenschaltung elektrischer Widerstände usgang Eingang ; usgang Eingang... ntersuchung des Stromverhaltens: 0 Ω, 0 Ω, 0 Ω, 6 00 m 00 m 00 m 00 m n der eihenschaltung ist die

Mehr

WB Wechselstrombrücke

WB Wechselstrombrücke WB Wechselstrombrücke Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Wechselstromwiderstand................. 2 2.2 Wechselstromwiderstand

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Inhaltsverzeichnis 9 Einphasenwechselspannung 9.1 Induktivität einer Drosselspule (Fluoreszenzleuchte) 9.2 Induktivität ohne Eisenkern an Wechselspannung 9.3 Induktivität mit

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 12 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 3. Februar 2005 Klausurdauer : 2 Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau 1. Grundbegriffe / Strom (5 Punkte) Thema: Gleichstrom Auf welchem Bild sind die technische Stromrichtung und die Bewegungsrichtung der geladenen Teilchen

Mehr

Gleichstromkreise. 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski. Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger

Gleichstromkreise. 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski. Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger Gleichstromkreise 1.Übung am 25 März 2006 Methoden der Physik SS2006 Prof. Wladyslaw Szymanski Elisabeth Seibold Nathalie Tassotti Tobias Krieger ALLGEMEIN Ein Gleichstromkreis zeichnet sich dadurch aus,

Mehr

1. Laboreinheit - Hardwarepraktikum SS 2005

1. Laboreinheit - Hardwarepraktikum SS 2005 1. Versuch: Gleichstromnetzwerk Ohmsches Gesetz Kirchhoffsche Regeln Gleichspannungsnetzwerke Widerstand Spannungsquelle Maschen A B 82 Ohm Abbildung 1 A1 Berechnen Sie für die angegebene Schaltung alle

Mehr

R C 1s =0, C T 1

R C 1s =0, C T 1 Aufgaben zum Themengebiet Aufladen und Entladen eines Kondensators Theorie und nummerierte Formeln auf den Seiten 5 bis 8 Ein Kondensator mit der Kapazität = 00μF wurde mit der Spannung U = 60V aufgeladen

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 21. September 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Zielsetzung 2 2 Theorie 2 2.1 Der Entladevorgang..................................

Mehr

2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche Regeln

2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche Regeln 2.. ENFACHE SCHALTUNGEN,KCHHOFF 03 2.2 Einfache Schaltungen mit Ohmschen Widerständen; Kirchhoffsche egeln Netzwerke aus Widerständen (aber auch anderen Bauelementen) können sehr gut mittels den Kirchhoffschen

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes

Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 4. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes 11. Mai 2010 TechnischeUniversitätDarmstadt Dr.-Ing. WolfgangHeenes 1 Inhalt 1. Meßtechnik 2. Vorbesprechung

Mehr

= 16 V geschaltet. Bei einer Frequenz f 0

= 16 V geschaltet. Bei einer Frequenz f 0 Augaben Wechselstromwiderstände 6. Ein Kondensator mit der Kapazität 4,0 µf und ein Drahtwiderstand von, kohm sind in eihe geschaltet und an eine Wechselspannungsquelle mit konstanter Eektivspannung sowie

Mehr

Musterlösungen zu Grundlagen der Wechselstromtechnik

Musterlösungen zu Grundlagen der Wechselstromtechnik Musterlösungen zu Grundlagen der Wechselstromtechnik W. Kippels 2. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundgrößen der Wechselstromtechnik 2 1.1 Übungsfragen zu Grundgrößen der Wechselstromtechnik..........

Mehr

Kondensator und Spule

Kondensator und Spule Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Naturwissenschaftliche Technik - Physiklabor http://www.haw-hamburg.de/?3430 Physikalisches Praktikum ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

WECHSELSTROM. 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand. a) Maximalspannung. Geräte: Netzgerät Ossi Spannungsmessgerät (~)

WECHSELSTROM. 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand. a) Maximalspannung. Geräte: Netzgerät Ossi Spannungsmessgerät (~) WECHSELSTROM 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand a) Maximalspannung Spannungsmessgerät (~) Miss 3 unterschiedliche Spannungen der Wechselspannungsquelle (

Mehr

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung Versuch Nr. 02: Bestimmung eines Ohmschen Widerstandes nach der Substitutionsmethode Versuchsdurchführung: Donnerstag, 28. Mai 2009 von Sven Köppel / Harald Meixner Protokollant: Harald Meixner Tutor:

Mehr

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen Prof. Dr. H. Klein Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Praktikum "Grundlagen der Elektrotechnik" Versuch 4 Wechselspannungsnetzwerke Themen zur Vorbereitung: - Darstellung

Mehr

Schaltungen mit mehreren Widerständen

Schaltungen mit mehreren Widerständen Grundlagen der Elektrotechnik: WIDERSTANDSSCHALTUNGEN Seite 1 Schaltungen mit mehreren Widerständen 1) Parallelschaltung von Widerständen In der rechten Schaltung ist eine Spannungsquelle mit U=22V und

Mehr

Spule, Kondensator und Widerstände

Spule, Kondensator und Widerstände Spule, Kondensator und Widerstände Schulversuchspraktikum WS 00 / 003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 975576 Inhaltsverzeichnis. Vorwissen der Schüler. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3. Der elektrische

Mehr

Ohmscher Spannungsteiler

Ohmscher Spannungsteiler Fakultät Technik Bereich Informationstechnik Ohmscher Spannungsteiler Beispielbericht Blockveranstaltung im SS2006 Technische Dokumentation von M. Mustermann Fakultät Technik Bereich Informationstechnik

Mehr

Berechnen Sie die Teilwiderstände R 1 und R 2.

Berechnen Sie die Teilwiderstände R 1 und R 2. 1 Unbelasteter Spannungsteiler Ein verstellbarer Widerstand 300 Ω /1 A wird als Spannungsteiler benutzt. Die angelegte Spannung von U 1 = 12 V soll auf U 2 = 2,5 V herabgesetzt werden. = 237, 5Ω R 2 =

Mehr

benutzt wird? 3. Berechnen Sie den Scheinwiderstand Z der Spule bei einer Frequenz von 500Hz.

benutzt wird? 3. Berechnen Sie den Scheinwiderstand Z der Spule bei einer Frequenz von 500Hz. +DXVDUEHLW Aufgabe: Gegeben ist ein Ringkern-Spulenkörper mit einem Durchmesser von d cm, einem Kerndurchmesser von d cm und einer ermeabilitätszahl von 6.. Wieviel Windungen muß man auf diesen Spulenkörper

Mehr

E7 Elektrolyse. Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

E7 Elektrolyse. Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den E7 Elektrolyse Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den 18.12.2000 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Theoretische Grundlagen 2.1 Elektrolyse 2.2 Die FARADAYschen Gesetze der

Mehr

Repetitionen. Widerstand, Drosseln und Kondensatoren

Repetitionen. Widerstand, Drosseln und Kondensatoren Kapitel 16.1 epetitionen Widerstand, Drosseln und Kondensatoren Verfasser: Hans-udolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: Oktober 2011 1 1.702 Serieschaltung

Mehr

Umdruck zum Versuch. Basis 1 Eigenschaften einfacher Bauelemente und. Anwendung von Messgeräten

Umdruck zum Versuch. Basis 1 Eigenschaften einfacher Bauelemente und. Anwendung von Messgeräten Universität Stuttgart Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik Umdruck zum Versuch Basis 1 Eigenschaften einfacher Bauelemente und Anwendung von Messgeräten Bitte bringen Sie zur Versuchsdurchführung

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Kondensator und Spule

Kondensator und Spule ()()(())0,6()HAW Hamburg Fakultät Life Sciences - Physiklabor Physikalisches Praktikum Kondensator und Spule Allgemeine Grundlagen 1. Ladung Q und Strom I Es gibt positive und negative Ladungen. Werden

Mehr

Abschlussprüfung Schaltungstechnik 2

Abschlussprüfung Schaltungstechnik 2 Name: Platz: Abschlussprüfung Schaltungstechnik 2 Studiengang: Mechatronik SS2009 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 22.7.2009 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr.-Ing. Eder Nicht programmierbarer

Mehr

RLC-Schaltungen Kompensation

RLC-Schaltungen Kompensation EST ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel 16 RLC-Schaltungen Kompensation Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: Oktober 2011 Ich bin das

Mehr

4. Gemischte Schaltungen

4. Gemischte Schaltungen 4. Einleitung Unter einer gemischten Schaltung, auch Gruppenschaltung genannt, versteht man eine Schaltung in der sowohl die eihen- als auch die Parallelschaltung vorkommt. 4.2 Die Maschen- und Knotenpunktregel

Mehr

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis:

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis: Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther 9655337 Widerstände 3. und 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Vorraussetzungen 2) Lernziele 3) Verwendete Quellen 4) Ohmsches Gesetz 5) Spezifischer Widerstand

Mehr

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis

Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil 1 Versuch 4: Reihenschwingkreis ehrstuhl ür Elektromagnetische Felder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorstand: Pro. Dr.-Ing. Manred Albach Grundlagenpraktikum Elektrotechnik Teil Versuch 4: eihenschwingkreis Datum:

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #19 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #19 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 007 VL #9 am 30.05.007 Vladimir Dyakonov Leistungsbeträge 00 W menschlicher Grundumsatz 00 kw PKW-Leistung

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

Übungen zur Komplexen Rechnung in der Elektrotechnik

Übungen zur Komplexen Rechnung in der Elektrotechnik Übungen zur Komplexen Rechnung in der Elektrotechnik Aufgabe 1 Gegeben ist nebenstehende Schaltung. Berechnen Sie den Komplexen Ersatzwiderstand Z der Schaltung sowie seinen Betrag Z und den Phasenverschiebungswinkel

Mehr

Lösungen zu Kapitel 2

Lösungen zu Kapitel 2 Elektrotechnik für Studium und Praxis: Lösungen Lösungen zu Kapitel Aufgabe.1 Aus der Maschengleichung ergibt sich: I 4 = U q1 + U q R 1 I 1 R I R I R 4 I 4 = 4 V + 1 V Ω 5 A Ω, A 5 Ω 4 A Ω I 4 = (4 +

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den E8 Kennlinien Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch Münster, den 08.01.2001 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Theoretische Grundlagen 2.1 Metalle 2.2 Halbleiter 2.3 Gasentzladugen 3.

Mehr

Elektrische Messinstrumente

Elektrische Messinstrumente Grundpraktikum Elektrische Messinstrumente /5 Übungsdatum: 20..2000 bgabetermin: 27..2000 Grundpraktikum Elektrische Messinstrumente stephan@fundus.org Mittendorfer Stephan Matr. r. 9956335 Grundpraktikum

Mehr

Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände

Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände André Grüneberg Andreas Steffens Versuch: 17. Januar 1 Protokoll: 8. Januar 1 Versuchsdurchführung.1 Vorbereitung außerhalb der Versuchszeit.1.1 Eine

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik Grundlagen der Elektrotechnik Kapitel : Wichtige Schaltungen der Elektrotechnik Wichtige Schaltungen der Elektrotechnik.1 Belasteter Spannungsteiler. Messschaltungen 4..1 Wheatstone-Messbrücke 4.. Kompensationsschaltung

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den M Geoppelte Pendel Versuchsprotooll von Thomas Bauer und Patric Fritzsch Münster, den.1.1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Die Pendelbewegung. Dder Kopplungsgrad 3. Versuchsbeschreibung

Mehr