Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (2) Gültig ab Februar Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (2) Gültig ab Februar 2010. Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business"

Transkript

1 Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Gültig ab Februar 2010 Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße Leinfelden-Echterdingen

2 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 2 Vorbemerkung Grad der Vertiefung Im vorliegenden Lernzielkatalog werden die prüfungsrelevanten Inhalte und Lernziele mit dem Grad ihrer Vertiefung aufgelistet. Aus der Beschreibung des Lernzieles gehen der jeweilige Schwierigkeitsgrad und die Bearbeitungstiefe hervor, d. h. Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, die zu erreichen sind. Einen Richtwert für den Grad der Vertiefung geben auch die genannten Unterrichtseinheiten (UE, eine UE = 45 Minuten), die auf die einzelnen Kursabschnitte entfallen. Sie dienen den Kursleitenden als Orientierung. Für diesen Kurs empfiehlt die Masterprüfungszentrale insgesamt 54 UE. Die Empfehlung beruht auf langjährigen Erfahrungen der Kursleitenden der Volkshochschulen. Unter verschiedenen Rahmenbedingungen (z. B. Zahl der Kursteilnehmenden, Selbstlernphasen, Hausaufgaben, zeitliche Verteilung des Unterrichts) Abweichungen von der empfohlenen Kurslänge sinnvoll sein, doch sollte nur in begründeten Fällen nach unten abgewichen werden. Der Umfang liegt in der pädagogischen Verantwortung der durchführenden Institution vor Ort. Reihenfolge der Inhalte im Kurs Der Lernzielkatalog listet die zu erreichenden Ziele in systematischer Reihenfolge auf - dies bedeutet nicht, dass auch der Kursablauf diese Reihenfolge einhalten muss. Methodische Details werden im Katalog nicht behandelt. Die konkrete Kursplanung richtet sich nach der jeweiligen Lerngruppe; die Stoffverteilungspläne werden daher von den Kursleitenden vor Ort erstellt. Die Kursleitenden verantworten die fachliche und methodische Vermittlung der im Lernzielkatalog aufgeführten Inhalte. Wir empfehlen, den Kursteilnehmenden den aktuellen Lernzielkatalog auszuhändigen und zu erläutern, insbesondere den Unterschied zwischen Lernzielkatalog und Stoffverteilungsplan. Xpert Lohn und Gehalt (2) Das deutsche Einkommenssteuerrecht sieht zahlreiche Einkommensarten, Sonderregelungen, Freibeträge oder Begünstigungen bestimmter Personen etc. vor. Die Lohn- und Gehaltsbuchführung dient der Ermittlung des steuer- und beitragspflichtigen Bruttoentgeltes von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie der Berechnung der gesetzlichen Abzugsbeträge. Inhalte: Weiterführende und vertiefende Kenntnisse der Bruttoentgeltermittlung, Berechnung gesetzlicher Abzugsbeträge, Lohnkontenführung sowie weitere zentrale Themen Dieser Kurs setzt Kenntnisse voraus, wie sie im Modul "Xpert Lohn und Gehalt (1)" vermittelt werden. EduMedia Kursbegleitmaterialien Vom Lernzielkatalog abgeleitet sind die Kursbegleitmaterialien, die der EduMedia Verlag erstellt (www.edumedia.de). Mit umfangreichem Lehr- und Praxisteil unterstützen die Bücher das Kursgeschehen. Sie sind nicht als Selbstlernbücher konzipiert, sondern begleiten den Kurs. Darüber hinaus dienen

3 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 3 sie zum Vorbereiten und Nachschlagen der Lerninhalte. Zur Prüfungsvorbereitung bietet EduMedia Übungen und Musterklausuren an. Bitte fragen Sie Ihren Bildungsanbieter vor Ort nach einer günstigen Sammelbestellung. Die Masterprüfungszentrale setzt die Verwendung der EduMedia Bücher im Kurs voraus. Prüfung Der Lernzielkatalog ist die verbindliche Grundlage sowohl für die Kursplanung und durchführung als auch für die Prüfungsvorbereitung. Die Prüfungen basieren auf dem Lernzielkatalog, der in der Regel jährlich aktualisiert wird. Daher ist es erforderlich, dass die Kursleitenden den jeweils aktuellen Lernzielkatalog als Basis ihrer Kurse verwenden. Welche Anforderungen in der Prüfung gestellt werden, veranschaulichen die Musterprüfungen. Die Xpert Prüfungsordnung gibt den Rahmen für die Durchführung der Prüfungen vor. Sie steht auf der Xpert Website unter der Rubrik Abschlüsse bereit. Die Prüfung für dieses Modul besteht aus Aufgaben, die in 180 Minuten zu bearbeiten sind und eine Auswahl der Inhalte des Lernzielkatalogs enthalten. Als Hilfsmittel dürfen ausschließlich die im Unterricht eingesetzten Arbeitsunterlagen - Manuskripte, Arbeitsblätter, Aufschriebe, Gesetze verwendet werden. Jede Prüfung wird von zwei Personen korrigiert; in Zweifelsfällen veranlasst die Prüfungszentrale eine Drittkorrektur. Über die bestandene Prüfung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat mit erreichter Punktzahl und Endnote. Das Zertifikat Xpert Lohn und Gehalt (2) ist Teil der Xpert Abschlüsse Geprüfte Fachkraft Lohn und Gehalt (XB), Finanz- und Lohnbuchhalter/in (XB) und Xpert Master. Auf der Xpert Busines Website (www.xpert-business.eu) finden Sie eine aktuelle Übersicht aller Abschlüsse, in denen Ihr Kurs Verwendung finden kann. Copyright Das Copyright dieses Lernzielkatalogs liegt bei der Masterprüfungszentrale Xpert, Volkshochschulverband Baden-Württemberg. Sie dürfen den Lernzielkatalog im Rahmen von Xpert - Kursen und -Prüfungsvorbereitungen einsetzen (z. B. für Teilnehmende kopieren), ohne ihn zu verändern.

4 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 4 1. Gliederung des Lehrganges Tz. Inhalt UE Lohn und Gehalt (2) 54 1 Berücksichtigung besonderer Lohnbestandteile Ermittlung und Beurteilung von Arbeitslohn nach 3 EStG 1.2 Überlassung von Vermögensbeteiligungen und Aktienoptionen 1.3 Zuschläge im Rahmen des 3b EStG 1.4 Vergütung für Verbesserungsvorschläge und Erfindungen 1.5 Incentives / Belohnungen 1.6 Privatnutzung von Firmenfahrzeugen 1.7 Verpflichtung zum Steuerabzug 2 Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge in besondere Fällen 5,5 2.1 Nettolohnvereinbarung 2.2 Nachzahlung von Arbeitslohn 2.3 Rückforderung von Arbeitslohn und Fortbildungskosten 2.4 Zahlung an Hinterbliebene 2.5 Permanenter Lohnsteuerjahresausgleich 3 Pauschalversteuerung Möglichkeiten der Pauschalversteuerung 3.2 Pauschalierung der Lohnsteuer in besonderen Fällen ( 40 (1) EStG) 3.3 Pauschalierung der Lohnsteuer in der Land- und Forstwirtschaft ( 40a EStG) 3.4 Pauschalierung der Lohnsteuer bei bestimmten Zukunftssicherungsleistungen ( 40b (3) EStG) 4 Abfindungen Entlassungsabfindung 4.2 Abfindung von Pensionsansprüchen 5 Betriebliche Altersvorsorge und Zahlung von Betriebsrenten 4,5 5.1 Betriebliche Altersvorsorge 5.2 Kündigung der BAV und Auszahlung des Rückkaufswerts 5.3 Zahlung von Betriebsrenten 6 Besondere Abrechnungsgruppen 8,5 6.1 Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften und Genossenschaften 6.2 Geschäftsführer einer GmbH 6.3 Beschäftigung von Familienangehörigen 6.4 Empfänger von Kurzarbeitergeld 6.5 Lohnabrechnung bei Heimarbeitern 6.6 Altersteilzeit 6.7 Geringfügig Beschäftigte im Privathaushalt 7 Lohnpfändung und Abtretung Verfahren einer Lohnpfändung / Abtretung 7.2 Pfändbarer Betrag

5 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 5 Tz. Inhalt UE 8 Sachverhalte Ausland Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland 8.2 Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer 9 Reisekosten 3,5 9.1 Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 9.2 Steuerl. Anerkennung von Reisekosten In- und Ausland 9.3 Reisenebenkosten 10 Doppelte Haushaltsführung und Umzugskosten im In- und Ausland 10.1 Doppelte Haushaltsführung im In- und Ausland 10.2 Umzugskosten 11 Folgen von Fehlern in der Lohnabrechnung und Prüfung durch staatliche Stellen 11.1 Prüfungen des Arbeitgebers durch staatliche Stellen 11.2 Folgen von Fehlern in der Lohnabrechnung 3 1,5 12 Arbeiten des Arbeitgebers am Jahresende 1, Schwerbehinderte Menschen / Ausgleichsabgabe 12.2 Eintragungen auf der Lohnsteuerbescheinigung Allgemeine Hinweise: Sämtliche nachfolgend näher erläuterten Lernziele beinhalten bei den Lohnbestandteilen und Abrechnungsgruppen, dass die Meldungen zur Sozialversicherung Beitragsnachweise Lohnsteueranmeldung und die Lohnsteuerbescheinigungen ausgefüllt werden.

6 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 6 Nr. Stoff/Inhalt Lernziele Hinweise UE 1 Berücksichtigung besonderer Lohnbestandteile 1.1 Ermittlung und Beurteilung von Arbeitslohn nach 3 EStG Auslagenersatz steuerfreie Erstattung des AG für beruflich veranlasster Telekommunikationskosten, die mit privaten Einrichtungen des AN erbracht werden ermitteln Kundenbindungsprogramme (Bonuspunkte) als geldwerten Vorteil kennen Miles & More die Steuerfreigrenze und die Möglichkeit der Pauschalversteuerung und deren Folge für den Begünstigten kennen Payback wissen, dass für dienstlich erworbene Punkte immer lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn vorliegt Bahncard als Reisekostenersatz und als geldwerten Vorteil kennen Firmenkreditkarte Kreditkartengebühren der Firmenkreditkarte und dem Ersatz der Gebühren für die private Kreditkarte des Arbeitnehmers unterscheiden und beide rechtlich beurteilen und abwickeln Privatnutzung betrieblicher Telekommunikationseinrichtungen wissen, dass sich um eine Einrichtung des Arbeitgebers handeln muss Telearbeitsplatz (häuslich) wissen, welche Aufwendungen in welchem Umfang unter welchen Voraussetzungen lohnsteuerfrei ersetzt werden Fortbildungskosten begrifflich von Ausbildungskosten abgrenzen und die Voraussetzungen kennen, nach denen Fortbildungskosten steuerfrei ersetzt werden Gesetzliche Zukunftssicherungsleistungen / Sonderfall: Berufsständische Versorgungswerke Unterstützungsleistungen in besonderen Fällen die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zuschussleistung kennen und in der Lohnabrechnung abwickeln sowie auf der LSt-Bescheinigung ausweisen 600,- - Grenze anwenden Ergänzung zu LG1 Keine selbständige Feststellung der Punktewerte Hinweis auf Rückzahlungsklauseln, siehe auch Tz ,25

7 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 7 Nr. Stoff/Inhalt Lernziele Hinweise UE Trinkgelder wissen, wann Trinkgelder als freiwillig gelten und damit steuerfrei verbleiben und wann der AN einen Rechtsanspruch auf das Trinkgeld hat und damit dieses steuer- und beitragspflichtig ist Nebenberufliche Tätigkeit / Übungsleiterpauschbetrag 1.2 Überlassung von Vermögensbeteiligungen und Aktienoptionen Überlassung von Vermögensbeteiligungen im Rahmen des 19a EStG Überlassung von Aktien und Aktienoptionen (Stockoptions) 1.3 Zuschläge im Rahmen des 3b EStG wissen, dass es nach 3 Nr. 26 EStG für bestimmte Tätigkeiten für bestimmte Organisationen den Freibetrag gibt, wenn die Tätigkeit nicht hauptberuflich ausgeübt wird, in konkreten Fällen rechtlich beurteilen die gesetzlichen Regelungen kennen, als Einzelsachverhalte rechtlich beurteilen und abrechnen einfache Fälle abrechnen, Zufluss beachten, nach handelbaren und nicht handelbaren Optionsrechten unterscheiden Grundlohnberechnung wissen, welche Lohnbestandteile einzubeziehen und welche Arbeitszeiten zu berücksichtigen sind und berechnen Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit nebeneinander und neben Überstundenzuschlägen Mischzuschläge Zeitversetzte Auszahlung Pauschale Abschlagszahlungen 1.4 Vergütung für Verbesserungsvorschläge und Erfindungen steuerlich beurteilen und abrechnen steuerlich beurteilen und abrechnen, wissen, dass ggf. Fünftelungsmethode bei Steuerberechnung zu berücksichtigen ist ohne Ehrenamtsfreibetrag Vertiefung und Ergänzung zu Lohn und Gehalt (1) 1,0 2,0 0,25

8 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Incentives/Belohnungen Incentive-Reisen Incentive-Reisen und Dienstreisen Teilnahme an Händler- Incentive-Reisen Lohnsteuerliche Behandlung von Incentive-Reisen 1.6 Privatnutzung von Firmenfahrzeugen Kostenmethode Fahrtenbuch und Kostennachweise Berechnung des Nutzwertes mit der Kostenmethode Schätzwert als Sachbezug Besonderheiten der 1 %-Regelung Gelegentliche Nutzung bei 1 %-Regelung Kostendeckelung bei 1 %- Regelung Besonderheiten der Zuzahlung zur Dienstreise abgrenzen, steuerlich beurteilen und abrechnen den geldwerten Vorteil ermitteln, wissen, welche Anforderungen an ein Fahrtenbuch gestellt werden beachten, dass die Kosten brutto zu berücksichtigen sind, einschl. der Pauschalversteuerung der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, die Zuzahlung des AN zu den Anschaffungskosten unterscheiden nach Verbuchung als Erlös oder Anschaffungskostenminderung beim AG und jeweils bei der Ermittlung des GwV berücksichtigen, wissen, dass bei der mtl. lfd. Lohnabrechnung vorab ein Schätzwert für die Kfz-Nutzung zu berücksichtigen ist und dass der Differenzbetrag bei Endabrechnung als sonstiger Bezug/ Einmalzahlung zu behandeln ist kennen und berechnen wissen, dass die Abwälzung der USt als Zuzahlung anzusehen ist und entsprechend abrechnen Abweichung zur AfA in der Finanzbuchhaltung Hinweis auf elektronisches Fahrtenbuch 0,25 2, Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Privatnutzung bei Rufbereitschaft wissen, dass die Zuzahlung zur Anschaffung auf die Nutzungsdauer zu verteilen ist wissen, wann Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte vorliegen, den jeweiligen Wert ermitteln und in der Lohnabrechnung (Leasinglaufzeit bzw. max 6 Jahre)

9 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Mehrere regelmäßige Arbeitsstätten Keine regelmäßige Arbeitsstätte (Einsatzwechseltätigkeit) Verkauf von Firmenfahrzeugen an Arbeitnehmer 1.7 Verpflichtung zum Steuerabzug Steuerabzug durch den Arbeitgeber bei Leistungen von Dritten Rabatte als Lohnzahlungen durch Dritte Steuerliche Behandlung von Rabatten durch Dritte Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Rabatten durch Dritte umsetzen den Händlerverkaufspreis als den maßgebenden Wert kennen Verpflichtungen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kennen, wissen, was der Arbeitgeber unternehmen muss, um seine Haftungsinanspruchnahme zu vermeiden, Mitteilungspflichten des Arbeitnehmers kennen, wissen, dass der Arbeitgeber die LSt einbehalten muss, wenn er an der Verschaffung der Preisvorteile mitgewirkt hat oder es sich um verbundene Unternehmen handelt, wissen, dass dies auch für Aktien und Optionsrechte verbundener Unternehmen (inländisch und ausländisch) gilt, vgl. hierzu auch 1.2 zur Rabattregelung abgrenzen 0,5 2 Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge in besonderen Fällen theoretische Grundlagen kennen, pauschale und individuelle Abgaben berechnen und inner- und außerhalb von Lohn- und Gehaltsabrechnungen abwickeln 2.1 Nettolohnvereinbarung die Berechnungsmethodik kennen und beschreiben ; wissen wie netto versteuerte Bezüge in Lohnund Gehaltsabrechnungen ausgewiesen werden 2.2 Nachzahlung von Arbeitslohn Nachzahlung von Arbeitslohn im laufenden Kalenderjahr Nachzahlung von Arbeitslohn für bereits abgelaufene Kalenderjahre Nachzahlung von Arbeitslohn für mehrjährige Tätigkeit Nachzahlung von Arbeitslohn an ausgeschiedene Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen und abrechnen soweit nicht bereits in Lohn und Gehalt (1) enthalten muss nicht manuell abgerechnet werden! z. B. rückwirkende Lohnerhöhung aufgrund Tarifvertrag 5,5 0,5 1,5

10 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Rückforderung von Arbeitslohn und Fortbildungskosten Rückforderung von Arbeitslohn Rückforderung während des Beschäftigungsverhältnisses Rückforderung nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Rückforderung von Fortbildungskosten oder von steuerfreiem Arbeitslohn 2.4 Zahlung an Hinterbliebene Zahlung von bereits erwirtschafteten Ansprüchen Zahlung von Sterbegeld 2.5 Permanenter Lohnsteuerjahresausgleich Voraussetzungen für einen permanenten Lohnsteuerjahresausgleich Ermittlung der Lohnsteuer steuer- und sozialversicherungsrechtlich (lfd. Arbeitslohn und Einmalzahlungen) beurteilen und abrechnen steuerlich und sozialversicherungsrechtlich beurteilen und abrechnen Voraussetzungen kennen, wissen, in welchen Fällen dieser zulässig ist, an einem einfachen Fall die Berechnungsmethodik darstellen bspw. Weihnachtsgeld bspw. Zuschläge nach 3b EStG oder nach DBA freigestelltem Arbeitslohn 1,5 1,0 1,0 3 Pauschalversteuerung soweit nicht bereits in Lohn und Gehalt (1) besprochen 3.1 Möglichkeiten der Pauschalversteuerung 3.2 Pauschalierung der Lohnsteuer in besonderen Fällen ( 40 EStG) Pauschalierung mit besonderen Steuersätzen ( 40 (1) EStG) Pauschalierung bei sonstigen Bezügen Pauschalierung bei Nacherhebung von Lohnsteuer die steuerlichen Vorschriften und die Folgen der Pauschalversteuerung für die Sozialversicherung kennen, die pauschalen Steuern berechnen die gesetzliche Regelungen kennen, wissen, dass die Pauschalversteuerung antragsgebunden ist, welche Besteuerungsgrundlagen für die Ermittlung des pauschalen Steuersatzes herangezogen werden, den Höchstbetrag der pauschal versteuerbaren Bezüge kennen als eine weitere Möglichkeit der Pauschalversteuerung kennen die Teilnehmer müssen keinen pauschalen Steuersatz selbständig berechnen 3,0 1,0

11 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Sozialversicherungsrechtliche Folgen der Pauschalierung mit besonderen Sätzen wissen, dass nach 40 (1) EStG versteuerte Bezüge sv-pflichtig sind Pauschalierung mit festen Steuersätzen ( 40 (2) EStG) 0, Gewährung von Erholungsbeihilfen die gesetzliche Regelung kennen und in einem einfachen Fall anwenden Übereignung von Personalcomputern Zuschuss zur Internetnutzung Pauschalierungsvoraussetzungen kennen und anwenden, von der steuerfreien privaten Nutzung betrieblicher Telekommunikationseinrichtungen abgrenzen 3.3 Pauschalierung der Lohnsteuer in der Land- und Forstwirtschaft ( 40a EStG) die gesetzlichen Regelungen müssen dargestellt und an einem einfachen Fall abgeprüft werden nur die gesetzliche Regelung darstellen, nicht problematisieren 0,5 3.4 Pauschalierung der Lohnsteuer bei bestimmten Zukunftssicherungsleistungen ( 40b (3) EStG) 0,5 Gruppenunfallversicherung beurteilen, welche Arten von Unfallversicherungen lohnsteuerpflichtig sind, in welchen Fällen die späteren Leistungen bzw. die Versicherungsbeiträge lohnsteuerpflichtig sind, die Voraussetzungen der Pauschalversteuerung kennen, die pauschalen Steuern berechnen, wissen, dass Pauschalversteuerung SV-Freiheit nach sich zieht 3.5 Pauschalierung nach 37b EStG Pauschalierungsvoraussetzungen kennen und anwenden Folgen in der SV kennen Arbeitnehmer und Dritte 0,5 4 Abfindungen steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen und abrechnen 4.1 Entlassungsabfindung wissen, dass die Entlassungsabfindung um bereits erwirtschaftete Ansprüche (z. B. anteiliges Weihnachtsgeld, Urlaubsabgeltung) bereinigt werden muss, steuerlich und sozialversicherungsrechtlich beurteilen 4 3,5

12 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Prüfung der Zusammenballung von Einkünften Verwendung für betriebliche Altersvorsorge (Vervielfältigung) Vervielfältigung bei Altfällen (Pauschalierung) Vervielfältigung bei Neufällen (Freibetrag) 4.2 Abfindung von Pensionsansprüchen wissen, dass die Fünftelungsmethode nur zur Anwendung kommt, wenn eine Zusammenballung von Einnahmen vorliegt und dies in konkreten Fällen beurteilen und anwenden wissen, dass Abfindungen oftmals auch zum Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung verwendet werden und im Zusammenhang mit Abfindungen abrechnen, wissen, wann welche Vervielfältigung anwendbar ist und anwenden erkennen, dass es sich um keine nach 3 Nr. 9 EStG steuerbegünstigte Abfindung handelt, wissen, dass die Fünftelungsmethode u. U. zur Anwendung kommt 0,5 5 Betriebliche Altersvorsorge und Zahlung von Betriebsrenten 5.1 Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage / Einzelzusage Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge kennen und abrechnen Pensionsfonds beurteilen und abrechnen Unterstützungskasse beurteilen und abrechnen Nicht kapitalgedeckte Pensionskassen wissen, in welchen Fällen eine Pauschalversteuerung von Beiträgen zu Pensionskassen steuerlich möglich ist Rückdeckungsversicherung die Rückdeckungsversicherung in Sinn und Zweck und ihrer steuerlichen Behandlung von der BAV bzw. Zukunftssicherungsleistung des Arbeitgebers abgrenzen soweit nicht bereits in Lohn und Gehalt (1) besprochen die Rückdeckungsversicherung in Sinn und Zweck und ihrer steuerlichen Behandlung von Direktversicherungen abgrenzen eine Unterscheidung zwischen einer Rückdeckungsversicherung und z. B. einer Direktversicherung ist oft anhand des Versicherungsvertrages allein schwierig 4,5 3,0

13 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Kündigung der BAV Rückabwicklung Rückkaufswert Unterschied zwischen Rückabwicklung und Auszahlung des Rückkaufswertes kennen und jeweils steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen und abrechnen 0,5 5.3 Zahlung von Betriebsrenten Lohnsteuerabzug bei Betriebsrenten Sozialversicherungsbeiträge für Betriebsrenten steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen und abrechnen, auch Zahlungen an Betriebsrentner mit Wohnsitz im Ausland Anwendung der besonderen LSt-Tabelle 1 6 Besondere Abrechnungsgruppen 6.1 Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften und Genossenschaften Lohnsteuerl. Behandlung der Einkünfte von Vorständen Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Einkünfte von Vorständen Renten- und Arbeitslosenversicherung bei Vorständen einer Aktiengesellschaft Kranken- und Pflegeversicherung bei Vorständen einer Aktiengesellschaft Berufsgenossenschaftsbeiträge für Vorstände bei Vorständen einer Aktiengesellschaft 6.2 Geschäftsführer einer GmbH Steuerliche Behandlung von GmbH-Geschäftsführern Sozialversicherungspflicht für GmbH-Geschäftsführer Berufsgenossenschaftsbeiträge für GmbH-Geschäftsführer in lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht - ohne Beteiligung an der AG - mit Beteiligung an der AG nicht beherrschend beherrschend konkrete Fallgestaltungen beurteilen und abrechnen, Behandlung in der Berufsgenossenschaft beurteilen in lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht - Fremdgeschäftsführer - Gesellschafter, die gleichzeitig Arbeitnehmer sind ohne beherrschende Stellung mit beherrschender Stellung konkrete Fallgestaltungen beurteilen und abrechnen, Anwendung der besonderen LSt-Tabelle Vorstände AG 8,5 0,75 1,5

14 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Statusfeststellungsverfahren zur Sozialversicherungspflicht Vermögenswirksame Leistungen steuerrechtliche Besonderheiten, Ansprüche an Verträge und Gesellschafterbeschlüsse, wissen, dass für die steuerliche Anerkennung die Verträge vorab geschlossen sein müssen, Arbeitslohn und verdeckte Gewinnausschüttung voneinander abgrenzen, steuerliche Beurteilung von Beiträgen zur Berufsgenossenschaft, wissen, welche LSt-Tabelle anzuwenden ist Wissen, dass ein Ges-GF keine AN- Sparzulage erhalten kann und daher VWL als solche nicht geleistet werden könnnen Versteuerung von Tantiemen Abweichung vom Zuflussprinzip kennen 6.3 Beschäftigung von Familienangehörigen 6.4 Empfänger von Kurzarbeitergeld Bezug von Kurzarbeitergeld Vorliegen eines erheblichen Arbeitsausfalls Betriebliche und persönliche Voraussetzungen Auslage und Antrag auf Erstattung v. Kurzarbeitergeld Bezugsdauer und Höhe von Kurzarbeitergeld wissen, welche Voraussetzungen für die steuerliche bzw. sozialversicherungsrechtliche Anerkennung eines Beschäftigungsverhältnisses vorliegt, Statusfeststellungsverfahren kennen, Statuskennzeichen in der Meldung zur Sozialversicherung kennen KUG in einem einfachen Fall be- und abrechnen (ohne Urlaub, ohne Krankheit, ohne Feiertag) den Verfahrensweg erläutern, die Abwicklung mit der Arbeitsagentur beschreiben, die grundlegenden Voraussetzungen für die Genehmigung von Kurzarbeit durch die Arbeitsagentur darstellen / die Voraussetzungen lediglich auflisten steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen, Zufluss mit Gutschrift in den Büchern bei Bilanzerstellung oder zum Zeitpunkt der Verpflichtung zur Bilanzerstellung 0,25 2,0

15 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bei Kurzarbeit Arbeitgeberzuschuss zum Kurzarbeitergeld 6.5 Lohnabrechnung bei Heimarbeitern Steuer- und Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Heimarbeitern Vergütung und Lohnabrechnung für Heimarbeiter Soll- und Istentgelt ermitteln, KUG anhand der Tabelle ermitteln, zusätzliche Beiträge des Arbeitgebers zur Sozialversicherung ermitteln, Progressionsvorbehalt kennen / Eintragung auf der LSt-Bescheinigung kennen steuer- und sozialversicherungsrechtlich beurteilen wissen, was ein Heimarbeiter ist wissen, dass für ab 2009 Heimarbeiter der allgemeine KV-Beitragssatz gilt, obwohl keine Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers im Krankheitsfall zu leisten ist wissen, dass Heimarbeiter besondere Vergütungsansprüche haben, die einzelnen Lohnarten lohnsteuerund sozialversicherungsrechtlich beurteilen und in einer Lohn- und Gehaltsabrechnung abrechnen 6.6 Altersteilzeit die wesentlichen Grundzüge kennen und in einem einfachen Fall abrechnen Förderung von Altersteilzeit Halbierung der Arbeitszeit Insolvenzsicherung bei Altersteilzeit Berechnung des Aufstockungsbetrages Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Altersteilzeitarbeit 6.7 Geringfügig Beschäftigte im Privathaushalt die Voraussetzungen für die Erstattung von Arbeitsagentur kennen berechnen die Sozialabgaben des Arbeitgebers berechnen, Progressionsvorbehalt u. Eintragung auf der LSt-Bescheinigung kennen wissen, dass es sich um eine haushaltsnahe Dienstleistung handeln muss, damit eine geringfügige Beschäftigung im Privathaushalt vorliegt zum Telearbeitsplatz abgrenzen nicht problematisieren ohne Störfälle bspw. Reinigungs-, Haus-, Gartenarbeiten, Kinderbetreuung, Zubereitung von Mahlzeiten etc Steuern und Sozialabgaben Beiträge berechnen Besonderheit: Sachbezüge sind sozialversicherungsfrei Haushaltsscheckverfahren Verfahren kennen, beschreiben, abwickeln ohne Ausfüllen des Haushaltsschecks 1,0 2,5 0,5

16 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite 16 7 Lohnpfändung und Abtretung 7.1 Verfahren einer Lohnpfändung / Abtretung Eine Lohnpfändung abwickeln und in einer Lohn- und Gehaltsabrechnung abrechnen den Verfahrensablauf einer Lohnpfändung beschreiben hinsichtlich Rangfolge und Drittschuldnererklärung sowie von einer Abtretung unterscheiden 2,0 0, Pfändbarer Betrag Pfändbare, unpfändbare und bedingt pfändbare Bezüge kennen, auch Unterscheidung zu Unterhaltspfändungen, die Pfändungstabelle anwenden Pfändung / Abtretung in der Lohnabrechnung berechnen und darstellen 1,25 8 Sachverhalte Ausland 5,0 8.1 Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland Besteuerung von Auslandstätigkeit Besteuerung nach Doppelbesteuerungsabkommen Besteuerung ohne Doppelbesteuerungsabkommen die grundlegenden Bestimmungen kennen und anwenden, Arbeitslohn steuerlich in einem konkreten Fall nach vereinbarten Arbeitstagen aufteilen ohne Besonderheiten bei Lehrern, Studenten, Schülern 2, Auslandstätigkeitserlass Grenzgänger / Grenzpendler Sozialversicherung bei Auslandstätigkeit 8.2 Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer Papiere ausländischer Arbeitnehmer Aufenthaltsgenehmigung Arbeitserlaubnis Arbeitsberechtigung Zustimmungsfreie Beschäftigungen das sozialversicherungsrechtliche Territorialprinzip, die Prinzipien der Ausstrahlung kennen in der Lohnabrechnung abwickeln die verschiedenen Papiere den Arbeitnehmer aus EU- bzw. Nicht-EU- Ländern zuordnen Verbindungsstelle Ausland der Krankenkassen 2,5

17 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Lohnsteuer für ausländische Arbeitnehmer Verpflichtung zum Lohnsteuerabzug bei ausländischen Arbeitnehmern Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland Ausländer mit Wohnsitz im Ausland Grenzgänger / Grenzpendler Sozialversicherungsrechtliche Behandlung ausländischer Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge für ausländische Arbeitnehmer Mitnahme von Versicherungszeiten und Leistungsansprüchen in der Arbeitslosenversicherung wissen, dass ein inländischer Arbeitgeber zur Einbehaltung von Lohnsteuer verpflichtet ist, Ausnahmeregelungen Grenzgänger kennen und in einem einfachen Fall anwenden, wissen, dass der inländische Arbeitgeber bei einem ausländischen Arbeitnehmer mit Tätigkeitsort und Wohnort im Ausland keine Steuern einbehalten muss, wissen, dass der inländische Arbeitgeber auch bei Lohnzahlungen durch Dritte z. B. dem ausländischen verbundenen Unternehmen LSt einbehalten muss, vgl. hierzu auch 7.1 Aufteilung der Bezüge nach Arbeitstagen und 1.2 Vermögensbeteiligung sozialversicherungsrechtlich beurteilen, das sozialversicherungsrechtliche Territorialprinzip, die Prinzipien der Ausstrahlung kennen 9 Reisekosten unter Beachtung der steuerrechtlichen Vorschriften inner- und außerhalb von Lohn- und Gehaltsabrechnungen abrechnen und abwickeln einschließlich der Behandlung und Abwicklung von Reisekosten, die die steuerfreien Höchstbeträge übersteigen (individuelle und pauschale Versteuerung) 9.1 Wann liegt eine Auswärtstätigkeit vor? Prüfung der beruflichen Veranlassung Definition der regelmäßigen Arbeitsstätte Prüfung der begrenzten Abwesenheitsdauer 9.2 Steuerl. Anerkennung von Reisekosten In- und Ausland Grundlagen der beruflichen Veranlassung, auch bei Teilnahme von Ehegatten kennen und beruflich veranlasste Reisekosten ermitteln, zu Incentive abgrenzen definieren und beurteilen Prüfen und beurteilen der Reisekostenersatz bei inländischen Auswärtstätigkeiten wurde in Lohn und Gehalt (1) großteils besprochen einschl. Eintrag auf der Lohnsteuerbescheinigung 3,5 2,0 1,25

18 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Fahrtkosten Einzelnachweis der Pkw-Kosten Dreimonatsfrist bei Verpflegungsmehraufwendungen die Berechnungsgrundsätze kennen und in einem einfachen Fall abrechnen Prüfen und beurteilen, auch Unterbrechung und Neubeginn Verpflegungsmehraufwendungen bei Auslandsreisen ermitteln und abrechnen, Auslandstagegelder, auch bei Einreise- und Ausreisetag, sowie bei Flugund Schiffsreisen ermitteln und abrechnen Übernachtungskosten ermitteln und abrechnen Unentgeltliche Gestellung der Unterkunft durch den Arbeitgeber oder durch Dritte Übernachtungskosten bei Auslandsreisen kennen und beurteilen Auslandspauschalen anhand der entspr. Tabelle anwenden, wissen, wie der Frühstückanteil bei Hotelrechnungen aus dem Ausland zu behandeln ist ohne Kaufkraftausgleich bei Auslandsübernachtungen kann davon ausgegangen werden, dass sie keine Kosten für das Frühstück enthalten, wenn diese nicht ausgewiesen sind 9.5 Reisenebenkosten beurteilen und abrechnen Ergänzung zu Lohn und Gehalt (1): bspw Ersatz für Währungsverluste Auslandskrankenversicherung Waschen von Wäsche während längerer Auslandsreise Reisegepäckversicherung Visagebühren Kosten für Impfungen 0,25 10 Doppelte Haushaltsführung und Umzugskosten 10.1 Doppelte Haushaltsführung im In- und Ausland Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung Eigener Hausstand wissen, unter welchen Voraussetzungen eine doppelte Haushaltsführung steuerlich anerkannt wird, wissen, in welchen Fällen ein bzw. kein eigener Hausstand vorliegt beachten, dass ohne 3 1,5

19 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Zusätzliche Wohnung Berufliche Veranlassung Ersatzleistungen bei der doppelten Haushaltsführung Erstattung von Fahrtkosten Erstattung von Telefonkosten Erstattung von Verpflegungsmehraufwendungen Erstattung von Übernachtungskosten Eintragung auf der Lohnsteuerbescheinigung wissen, welche Kosten und in welcher Höhe Erstattungen durch den Arbeitgeber möglich sind, auch Nutzung eines Firmenfahrzeuges für Familienheimfahrten beurteilen und abrechnen, beachten, dass für steuerpflichtige Verpflegungsmehraufwendungen die pauschale Versteuerung nach, 40 (2) EStG nicht möglich ist kennen 10.2 Umzugskosten beurteilen und abrechnen Vorhandensein eines eigenen Hausstandes keine steuerfreien Ersatzleistungen möglich sind 1, Berufliche Veranlassung als Voraussetzung wissen, wann eine berufliche Veranlassung gegeben ist Kostenersatz bei Inlandsumzügen Erstattung von Beförderungsauslagen Erstattung von Reisekosten Erstattung doppelter Mietzahlungen Erstattung von Maklergebühren Erstattung von Unterrichtskosten für die Kinder Erstattung von Anschaffungskosten technischer Geräte Pauschalbetrag für sonstige Umzugsauslagen Kostenersatz bei Auslandsumzügen Kostenersatz für technische Geräte Pauschalbeträge bei Auslandsumzügen 10.3 Umzug im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung wesentliche Kosten kennen, die auf Nachweis erstattet werden, pauschalen und deren Höhe kennen und abrechnen wissen, in welchen Fällen ein Auslandsumzug im Sinne des Steuerrechts überhaupt vorliegt wesentliche Kosten kennen, die auf Nachweis erstattet werden, Pauschalen und deren Höhe kennen und abrechnen wesentliche Kosten kennen, die erstattet werden es wird kein Detailwissen des Bundesumzugskostengesetzes gefordert nur Grundsätze ohne Detailwissen

20 Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Seite Folgen von Fehlern in der Lohnabrechnung und Prüfung durch staatliche Stellen 11.1 Prüfungen des Arbeitgebers durch staatliche Stellen Prüfung durch das Finanzamt Umfang und Prüfungszeiträume einer Lohnsteueraußenprüfung Mitwirkungspflichten des Arbeitgebers Rechte des Arbeitgebers bei einer Lohnsteueraußenprüfung Inanspruchnahme und Rechtsbehelfe des Arbeitgebers Prüfung durch die Rentenversicherungsträger Intervall, Umfang und Ankündigung der Betriebsprüfung Mitwirkungspflichten des Arbeitgebers Ergebnis und mögliche Konsequenzen einer Betriebsprüfung Prüfung durch die Berufsgenossenschaft 11.2 Folgen von Fehlern in der Lohnabrechnung Steuerrechtliche Folgen Lohnsteuerhaftung Verjährung, der zu wenig einbehaltenen Lohnsteuer Sozialversicherungsrechtliche Folgen Beitragsschuldner und Erstattungsberechtigte Verjährung von Ansprüchen auf Sozialversicherungsbeiträge wissen, wer was überprüft Ablauf, Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und der prüfenden staatlichen Stelle kennen Ablauf, Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und der prüfenden staatlichen Stelle kennen Ablauf, Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und der prüfenden staatlichen Stelle kennen wissen, wer Schuldner der Lohnsteuer ist, wann der Arbeitgeber für die Lohnsteuer haftet gesetzliche Lastenverschiebung im Sozialversicherungsrecht kennen, die Folgen von unrichtigen Angaben des AN kennen 1,5 0,75 0,75

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (2)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (2) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (2) Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 0711 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Business Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (3) EDV Xpert Lohn und Gehalt (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/554) Lohn

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 -

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

Lösungen zum Lehrbuch

Lösungen zum Lehrbuch Lösungen zum Lehrbuch Dieser Abschnitt enthält die Lösungen zu den Übungsaufgaben der Lehrbücher Lohn und Gehalt 2 (www.edumedia.de/verlag/504) Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene (www.edumedia.de/verlag/808)

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Die Autoren... V Bearbeiterübersicht... VI Vorwort... VII IX Die Autoren............................................................ V Bearbeiterübersicht..................................................... VI Vorwort..............................................................

Mehr

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung mit LEXWARE -Software Aufbauseminar FACHKRAFT FÜR LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG Im August 2011 (Beginn nach Bekanntgabe) in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (1) Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 0711 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (1) Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 0711 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4 Reisekosten Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) Wegstreckenentschädigung ( 5) Tagegeld ( 6) Übernachtungsgeld ( 7) Einbehaltung des TG ( 6 Abs. 2) Erstattung bei längerem Aufenthalt am GO ( 8) Aufwands-

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen

Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen Mehr als 200 Übungsaufgaben und Lohnabrechnungen inkl. Lösungen zu steuerfreiem Lohn, Firmenwagen, betrieblicher Altersvorsorge, Betriebsfeiern,

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Diplom-Finanzwirt Hartmut Loy Seminarunterlagen =============== Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 - Aktuelle Gesetzesänderungen / Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 / Zweifelsfragen zur Reform

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Erhebungsform der Einkommensteuer von den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

Mehr

Lohn und Gehalt 2. Übungen und Musterklausuren. Marita Schwarzbach

Lohn und Gehalt 2. Übungen und Musterklausuren. Marita Schwarzbach Lohn und Gehalt 2 Übungen und Musterklausuren Marita Schwarzbach Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren Autorinnen: Marita Schwarzbach, Dozentin für Lohn und Gehalt, Rechnungswesen Herausgeber:

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 0 80 61 / 49 04-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229 Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

BDI The Voice of German Industry

BDI The Voice of German Industry BDI The Voice of German Industry Interessenvertretung der Industrie Reform des steuerlichen Reisekostenrechts zum 1. Januar 2014 Oktober 2013 Steuern und Finanzpolitik 1 Agenda Erste Tätigkeitsstätte (

Mehr

Hier sind Sie gut versorgt.

Hier sind Sie gut versorgt. Hier sind Sie gut versorgt. Informationen zu Ihrer BVV-Rente. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds des Bankgewerbes

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2015

1 Überblick Neuerungen 2015 1 Überblick Neuerungen 2015 Wie in jedem Jahr müssen die Basiswerte auch zum 01.01.2015 wieder angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Reisekosten Inland. - Neues steuerliches Reisekostenrecht -

Reisekosten Inland. - Neues steuerliches Reisekostenrecht - Merkblatt zur Einkommensteuer März 2009 Reisekosten Inland - Neues steuerliches Reisekostenrecht - Inhalt: 1. Fahrtkosten als Reisekosten... 3 a) Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel... 3 b) Benutzung

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 ENTGELTABRECHNUNGSKOPF Personalnr. Eintritt anz. Eintritt Austritt Gehaltsgruppe

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Fortbildungsprüfung Fachassistent/in Lohn und Gehalt

Fortbildungsprüfung Fachassistent/in Lohn und Gehalt Fortbildungsprüfung Fachassistent/in Lohn und Gehalt Anforderungskatalog Vorbemerkung Durch die Ablegung der Fortbildungsprüfung zum/zur Fachassistent/in Lohn und Gehalt nach 54 BBiG können Steuerfachangestellte

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

"Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Minijobgesetz - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt "Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neue Regeln für geringfügig Beschäftigte Eine geringfügige sozialversicherungsfreie

Mehr

Minijobs in Privathaushalten

Minijobs in Privathaushalten Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs in Privathaushalten Stand: 01. Juli Inhalt Minijobs in Privathaushalten geringfügig entlohnte Beschäftigung kurzfristige Beschäftigung Haushaltsscheck-Verfahren

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Mandanten-Info: Ehegatten- Arbeitsverträge Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Anerkennungsvoraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Steuergestaltung

Mehr

Neues Reisekostenrecht 2008

Neues Reisekostenrecht 2008 Neues Reisekostenrecht 2008 Inhalt Neuregelung Reisekosten 1. Der neue Reisekostenbegriff 2. Was kann steuerfrei erstattet werden? 2 Reisearten? Bis 2007 einschließlich drei Reisearten: 1. Dienstreisen

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr