J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen"

Transkript

1 J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1

2 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende als auch erregende Wirkungen, Rauschzustand, verlangsamte Reaktionszeit, Benommenheit Metabolismus: Enzym ADH Enzym Aldehyddehydrogenase Ethanol Acetaldehyd Acetat (Stoffwechsel) Interaktionen mit Alkohol Alkohol + ZNS-gängige Antihistaminika z.b. Diphenhydramin, Dimenhydrinat + Benzodiazepine, Zolpiden, Zopiclon + Opioide + Barbiturat-Antiepileptika + Antipsychotika/Antidepressiva: Haloperidol, Levomepromazin, Amitryptilin, Maprotilin, Mianserin, Trazodon, Quetiapin, Olanzapin additive ZNS-Dämpfung - verstärkte Benommenheit Ausweg: Bei Antihistaminika neue nicht-sedierende Antihistaminika verwenden. Bei Antipsychotika Sulpirid, Amisulprid, Risperidon weniger ausgeprägt 2

3 Interaktionen mit Alkohol Alkohol + Cephalosporine (parenterale: Cefamandol, Cefoperazon) + Disulfiram + Metronidazol verlangsamter Abbau des Acetaldehyd, Unverträglichkeit, Flushreaktion Alle oralen Cephalosporine wie Cefaclor, Cefadroxil, Cefalexin, Cefixim, Cefuroxim; und alle anderen parenteralen wie Cefazolin, zeigen diese Interaktion nicht Interaktionen mit Alkohol Alkohol + NSAR: ev. mehr gastrointestinale Störungen durch Hemmung der ADH im Magen ev. höhere Alkoholspiegel Alkohol + Paracetamol: Induktion von CYP2E1 bei chron. Trinkern mehr lebertox. Metabolit wird gebildet; bei bestehender Leberschädigung Paracetamol vermeiden Alkohol + Tacrolimus-Creme: Hauterythem kann auftreten wenn es auftritt, Alkohol vermeiden 3

4 Nichtopioid - Analgetika (NSAR) Paracetamol; NSAR wie Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen u.ä.; Coxibe Wirkmechanismus: Cyclooxygenasehemmung (COX): Hemmung der Prostaglandin, Prostacyclin und Thromboxanbildung in den Geweben. Kinetik: Gute Resorption im Magen-Darm-Trakt, Metabolismus in der Leber, Ausscheidung über die Niere Nebenwirkungen: Schädigung der Magenschleimhaut, Verschlechterung der Nierenfunktion Interaktionen mit Nichtopioid-Analgetika Paracetamol (engl. Acetaminophen) Interaktionen: -5-HT 3 -Antagonisten (Ondansetron, Tropisetron u.ä.) heben die analgetische Wirkung auf. 4

5 Interaktionen mit Nichtopioid-Analgetika, Keine Interaktionen von Diclofenac, Ibuprofen, und anderen NSAR mit Antacida in Bezug auf Resorption Keine Interaktionen von NSAR mit H 2 - Antagonisten oder PPI in Bezug auf Resorption [dies ist positiv bei der Prävention der gastrointestinalen Nebeneffekte der NSAR durch Protonenpumpenhemmer] Interaktionen mit Nichtopioid-Analgetika + orale Antikoagulantien (Cumarine; Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) + Thrombozytenaggregationshemmer (Thrombo-ASS, Clopidogrel, Prasugrel, Ticagrelor) + Heparine parenteral Plättchenaggregationshemmung, GI - Blutungen im Prinzip bei allen NSAR 3-5 mal erhöhte Blutungsgefahr Ausweg: Relativ COX 2- selective wie Celecoxib, Etoricoxib, Meloxicam oder Paracetamol verwenden, Tramadol 5

6 Interaktionen mit Nichtopioid-Analgetika, Niedrigdosierte ASS + NSAR: auf ev. additive gastrointestinale Nebenwirkungen achten Komb. Nur verwenden wenn unbedingt notwendig; PPI als Magenschutz dazugeben; COX-2 Hemmer bringen keinen Benefit Aspirin als Thrombo-ASS + Ibuprofen: Ibuprofen nicht vor ASS geben, kein thrombozytenaggregationshemmender Effekt Sondern 2h danach Interaktionen mit Nichtopioid-Analgetika Heparin zur Thromboseprophylaxe +Aspirin oder NSAR: zur Schmerztherapie postoperativ, erhöhte Blutungsgefahr Ausweg: als Analgetika postoperativ Paracetamol, Metamizol, Tramadol, Morphin oder andere Opioide verwenden; COX-2 Hemmer 6

7 Interaktion in Bezug auf erhöhte Blutungskomplikationen auch bei Clopidogrel/Prasugrel/Ticagrelor + NSAR Clopidogrel/Prasugrel/Ticagrelor + ASS Heparine + NSAR -- jeweils erhöhte Blutungsgefahr gegenüber Monotherapie -- Risiko gastrointestinaler Blutungen Daten aus Delaney JA et al. CMAJ 2007;177:347 Graphik G.Janssen 7

8 Antihypertensiva ACE-Hemmer, gilt auch für Sartane + Aspirin(>300mg/die) u.a. NSAR o. Coxibe durch COX-Hemmung keine vasodilatatorischen PGs in der Niere; geänderte Durchblutung und glomeruläre Filtration reduzierter oder gar kein antihypertensiver Effekt Ausweg: Ca-Antagonisten als RR-Senker; ß-Blocker, Thiazid-Diuretika Thrombo-ASS + ACE-Hemmer = kein Problem! Corticosteroide (systemisch) + NSAR: Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen o.ä. verstärktes Auftreten von GI-Blutungen, Ulcerationen Magenschutz dazugeben Asthma-bronchiale Aspirin u.a. NSAR + Asthma: Gefahr von Bronchospasmen Ist eine Nebenwirkung 8

9 Wechselwirkungen mit NSAR (+SSRI) Gruppe IRR TCA 1 SSRI 1.2 NSAR + SSRI 12.4 NSAR + TCA 2.5 IRR = incidence rate ratio von gastrointestinalen Nebenwirkungen, die Therapie erfordern; TCA = trizykl. Antidepressiva (SSRI hemmen die Serotoninaufnahme in die Thrombozyten und damit deren regelrechte Funktion) De Jong JC, Br J Clin Pharmacol 2003;55:591 Interaktionen mit Coxibe Celecoxib, Parecoxib + Azol-Antimykotika Fluconazaol, Voriconazol: sind Enyzminhibitoren von CYP2C9, Coxibe werden über CYP2C9 metabolisiert, deren Blutspiegel steigen an nur niedrige Dosis der Coxibe verwenden 9

10 Opioidanalgetika Tramadol, Dihydrocodein, Morphin, Oxycodon, Hydromorphon, Methadon, Buprenorphin, Fentanyl u.ä. Wirkmechanismus: über Opioidrezeptoren Schmerzhemmung, Sedierung, Euphorie, Atemdepression, Hemmung der glatten Muskulatur im Darm, Sphinkteren Metabolismus: in der Leber, Ausscheidung über die Niere Nebenwirkungen: gefährlich ist die Atemdepression! Interaktionen mit Opioidanalgetika Morphin, Piritramid, Oxycodon, Hydromorphon Keine Interaktionen, AUSSER mit anderen sedierend wirkenden Pharmaka (Alkohol, Benzodiazepine u. analoge Schlafmittel, sedierende Neuroleptika u. trizykl. Antidepressiva) additive ZNS-Hemmung, Benommenheit, Hypotension, psychomotor. Hemmung, Atemdepression, Bewußtlosigkeit Komb. Vermeiden bzw. überwachen 10

11 Interaktionen mit Opioidanalgetika Pethidin, Tramadol, Dextrometorphan; Fentanyl + MAO-Hemmer: Selegilin, Rasagilin, Moclobemid + SSRI, Mirtazapin, Venlafaxin + Triptane, Sibutramin Gefahr des Serotonin-Syndroms [Unruhe, Übelkeit, Erbrechen,Verwirrtheit, Tremor, Muskelrigidität, ev. Krämpfe] Komb. vermeiden,, besonders wenn hoch dosiert Tramadol + Ondansetron: reduzierter analgetischer Effekt, präsynapt. 5-HT 3 Rezeptoren im Rückenmark sind involviert Ausweg: Setrone nicht als Antiemetikum mit Tramadol kombinieren; Morphin interagiert nicht Interaktionen mit Opioidanalgetika Methadon: + Antiepileptika Carbamazepin, Primidon, Phenobarbital, Phenytoin + Rifampicin + Efavirenz, Nevirapin + Ritonavir, Fosamprenavir, Lopinavir, Saquinavir Enzyminduktion - Methadon wird rascher eliminiert Ausweg: Methadon 2 x tägl. geben 11

12 Interaktionen mit Opioidanalgetika Fentanyl (oromukosal oder TTS) + Erythromycin, Clarithromycin, Azol-Antimykotika, Proteaseinhibitoren = alle sind Enzymhemmer verstärkte Opioidwirkungen Komb. vermeiden oder verstärkt überwachen Alfentanil: + Erythromycin, Clarithromacin, Fluconazol: Enzymhemmer + Rifampicin: Enzyminduktion Ausweg: bei Enzymhemmer Dosis reduzieren, bei Enzyminduktor Dosis erhöhen; oder Sufentanil als Alternative Interaktionen mit Opioidanalgetika Fentanyl, Buprenorphin + Antiepileptika Carbamazepin, Primidon, Phenobarbital, Phenytoin = alle sind CYP3A4 Induktoren schnellerer Metabolismus von Fentanyl, Buprenorphin Dosis erhöhen oder nicht-interagierende Opioide Morphin, Oxycodon, Hydromorphon verwenden 12

13 Orale Antikoagulantien Cumarine Phenprocoumon, Acenocoumarol Wirkmechanismus: hemmen durch Vitamin K Antagonismus die Synthese der Gerinnungsfaktoren II, VII, IX, X in der Leber Kinetik: Metabolismus in der Leber, Ausscheidung renal und biliär Nebenwirkungen: Blutungen + Aspirin, NSAR: Orale Antikoagulantien (Cumarine) Plättchenaggregationshemmung, GI - Blutungen im Prinzip bei allen NSAR 3-5 mal erhöhte Blutungsgefahr. Ausweg: Relativ COX 2- selective wie Celecoxib, Etoricoxib, Meloxicam oder Paracetamol verwenden, Tramadol 13

14 Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Cephalosporine additive Vitamin K antagonistische Wirkung bei einigen parenteralen Cephalosporinen verstärkte Blutungsneigung Ausweg: entweder als Gruppe vermeiden oder solche ohne Interaktionen: Cefuroxim, Cefalexin, Cefazolin auswählen Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Amiodaron + Fluconazol, Voriconazol + Miconazol lokal + Imatinib Hemmung der CYP2C9-Enzyme in der Leber und damit des Metabolismus der OAK Bei allen ist der Antikoagulantieneffekt gesteigert! Ausweg: entweder vermeiden oder OAK Dosis um 1/2 bis 1/3 reduzieren (INR Kontrollen); bei Antiarrhythmika interagiert Dronedaron nicht; bei Antimykotika Itraconazol nicht 14

15 Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Metronidazol: nur vereinzelt verstärkte antikoagulatorische Wirkung Ausweg: Kontrolle der INR + Sulfonamide (Co-trimoxazol): verstärkter antikoagulator. Effekt Ausweg: Kontrolle der INR, Cumarin-Dosis reduzieren Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Benzbromaron: CYP2C9 Hemmer, Antikoagulantieneffekt gesteigert Ausweg: Dosis um ⅓ reduzieren + Fluoruracil: verstärkter antikoagulator. Effekt Ausweg: INR kontrollieren, bei thromoboembolischen Erkrankungen von Tumorpatienten niedermolekulare Heparine verwenden 15

16 Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Anabole Steroide, Sexualhormone + Fibrate Mechanismus unklar + Tamoxifen bei allen ist der antikoagulatorische Effekt gesteigert Ausweg: vermeiden oder Cumarin Dosis um 1/2 bis 1/3 senken + Aminoglutethimid Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Antiepileptika Phenytoin, Primidon +Carbamazepin + Rifampicin Leberenzyminduktion und damit beschleunigter Abbau der OAK Bei allen nimmt die gerinnungshemmende Wirkung stark ab. Ausweg: Dosis der Cumarine 2-4 fach erhöhen, beim Absetzen wieder reduzieren! 16

17 Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Hypo/Hyperthyreose + Thyroxin oder Thyreostatika Abbau der Gerinnungsfaktoren II, VII, IX, X ist vom Schilddrüsenhormonstatus abhängig Jede Medikationsaufnahme, jede Änderung, erfordert Dosisanpassung der Cumarine und neue INR Einstellung Orale Antikoagulantien (Cumarine) + Vitamin K Antagonist der OAK kann in hoher Dosis die antikoagulatorische Wirkung aufheben Vermeiden: Spinat, Broccoli, Kraut, Kohl, rote u. weiße Rüben, Salat, Preiselbeersaft (Cranberry Juice), Rindsleber, grüner Tee Ausweg: erlaubt sind Paprika, Artischocke, Karotten, Gurken, Tomaten, Sellerie, Radieschen, Kartoffeln, Avocado 17

18 Die neuen oralen Antikoagulantien Dabigatran Thrombininhibitor Rivaroxaban Faktor Xa Inhibitor Apixaban Faktor Xa Inhibitor Dabigatran: Kontraindiziert: Heparine, orale Antikoagulantien, Ketoconazol, Itraconazol, Ciclosporin, Tacrolimus, Dronedaron (CYP-Hemmer). Nicht empfohlen: Starke P-Glykoproteininduktoren (Rifampicin, Johanniskraut, Carbamazepin, Phenytoin, Proteasehemmer, Tacrolimus) Rivaroxaban, Apixaban: Nicht empfohlen: Azol- Antimykotika, Proteasehemmer (CYP-Hemmer) Wechselwirkungen beim Metabolismus in der Leber P-Glykoprotein Substrat * Dabigatranetexilat Anstieg des Serumspiegel Inhibitoren * Amiodaron/Dronedaron * Verapamil * Itraconazol * Clarithromycin * Ciclosporin 18

19 Interaktionen mit Antikoagulantien Heparin, Heparinoide, Fondaparinux, Thrombininhibitoren zur Thromboseprophylaxe + Aspirin oder NSAR: zur Schmerztherapie postoperativ, erhöhte Blutungsgefahr Ausweg: als Analgetika postoperativ Paracetamol, Metamizol, Tramadol, Morphin oder andere Opioide verwenden; COX-2 Hemmer Interaktion in Bezug auf erhöhte Blutungskomplikationen auch bei Thrombozytneaggregationshemmer Clopidogrel/Prasugrel/Ticagrelor + NSAR Clopidogrel/Prasugrel/Ticagrelor + ASS Heparin + NSAR -- jeweils erhöhte Blutungsgefahr gegenüber Monotherapie -- 19

20 Risiko gastrointestinaler Blutungen Daten aus Delaney JA et al. CMAJ 2007;177:347 Graphik G.Janssen Interaktionen mit Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel + Omeprazol u.a. PPI: sind CYP2C19 Hemmer, weniger aktiver Metabolit von Clopidogrel gebildet plättchenhemmender Effekt um 30% reduziert (bei 80 mg, aber nicht bei 20 mg Omeprazol) Ausweg: Rabeprazol, Pantoprazol, Lansoprazol sind weniger starke CYP2C19 Hemmer 20

21 Antihypertensiva ACE-Hemmer: Captopril, Enalapril, Lisinopril u.ä. Sartane: Losartan, Valsartan, Candesartan Renininhibitor: Aliskiren Wirkmechanismus: blutdrucksenkend durch Blockade des Renin- Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) Nebenwirkungen: massiver Blutdruckabfall bei aktiviertem RAA-System; z.b. bei Diuretika-Vorbehandlung bei chronischer Herzinsuffizienz Antihypertensiva ACE-Hemmer: Captopril, Enalapril, Lisinopril u.a.; gilt auch für Sartane, Aliskiren + Diuretika in einigen Fällen Hypotension Ausweg: niedrige Dosis des ACE-Hemmers + Aspirin(>300mg/die) u.a. NSAR durch COX-Hemmung keine vasodilatatorischen PGs in der Niere; Änderung der Durchblutung und der glomerulären Filtration reduzierter oder gar kein antihypertensiver Effekt Ausweg: Ca-Antagonisten als RR-Senker; Thrombo ASS + ACE-Hemmer ist kein Problem 21

22 Antihypertensiva ACE-Hemmer: Captopril, Enalapril, Lisinopril u.a.; gilt auch für Sartane, Aliskiren + kaliumsparende Diuretika: (Spironolacton, Triamteren, Amilorid, Eplerenon) Hyperkaliämiegefahr Ausweg: andere Diuretika + Kalium-Supplement: nicht geben! Antihypertensiva Nur ACE-Hemmer (Captopril, Enalapril, Lisinopril u.a gilt NICHT für Sartane +Azathioprin: Anämie in Dialyse- u. Nierentransplant-Patienten Komb. ev. Vermeiden, Blutbild prüfen, Ciclosporin ohne Probleme + Co-trimoxazol o. Trimethoprim: Hyperkaliämie Komb. bei älteren Pat. mit Niereninsuffizienz vermeiden + Desensibilisierung mit Insektengift: vermehrt allerg. Reaktionen mit Hypotension Ev. ACE-Hemmer absetzen wenn Insektengift appliziert wird 22

23 Reninihibitor: Aliskiren Antihypertensiva + Ciclosporin, Itraconazol erhöhte Blutspiegel P-Glykoproteininhibitoren Ausweg: Kombination vermeiden + Grapefruitsaft, Orangen-, Apfelsaft: nicht geben! Bioverfügbarkeit vermindert Antihypertensiva Alphablocker/benigne Prostatahyperplasie Doxazosin, Terazosin, Tamsulosin + ACE-Hemmer o. AT1-Antagonisten + ß-Blocker + Calciumantagonisten: Hypotoniegefahr, first dose phenomenon Ausweg: mit niedrigster Dosis beginnen, Tamsulosin macht wenig Probleme 23

24 Antihypertensiva Moxonidin (Clonidin) + ß-Blocker: bei Absetzen zuerst den ß-Blocker absetzen, dann Clonidin --- ansonsten gefährliche Rebound-Hypertonie! + trizykl. Antidepressiva: antihypertensiver Effekt reduziert; tritt nur vereinzelt auf wenn möglich Komb. vermeiden Antihypertensiva/Diuretika kaliumsparende Diuretika: Spironolacton u.ä. + erhöhte Kaliumzufuhr (Kochsalzersatz!) gefährliche Hyperkaliämie Furosemid (Lasix) + NSAR Komplexer Mechanismus; keine PG Bildung Änderung der Nierendurchblutung + Diurese reduzierter oder aufgehobener diuretischer Effekt Ausweg: NSAR Anwendung bei Patienten Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, Ascites vermeiden 24

25 Antihypertensiva/Diuretika Eplerenon + Fluconozal, Itraconazol: Enzymhemmung, AUC steigt 2-5 fach an Ausweg: Komb. vermeiden oder max. 25mg Eplerenon + Proteaseinhibitoren: Es gilt dasselbe Kontraindikation + Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin, Johanniskrautextrakt: Enzyminduktion, AUC nimmt ab Kombination vermeiden Antihypertensiva/Diuretika Thiazid-Diuretika + hohe Dosen Calcium und Vit. D Thiazide verringern die Calciumausscheidung - Hyperkalzämie Calciumspiegel bestimmen 25

26 Antihypertensiva β-blocker: Propranolol, Atenolol, Metoprolol, Bisoprolol u.ä. Wirkmechanismus: Ausschaltung vornehmlich der ß 1 -Rezeptoren am Herzen Metabolismus: manche werden vollständig in der Leber metabolisiert (Propranolol), andere unverändert über die Niere ausgeschieden (Atenolol) Nebenwirkungen: Bradykardie, eventuell AV-Block Antihypertensiva β -Blocker: Propranolol, Metoprolol, Atenolol, Bisoprolol + Diltiazem oder Verapamil additive Verzögerung der AV-Überleitung Gefahr der Ventrikelhemmung! Kombination vermeiden! (gilt auch für Timolol Augentropfen) Ausweg: Nifedipin Gruppe Amlodipin 26

27 Antihypertensiva non-selektive β -Blocker wie Propranolol + Adrenalin α -Vasokonstriktion Reflektor. Vagustonus ; β 2 -Vasodilatation blockiert β -Stimulation am Herz blockiert lebensgefährlicher RR-Anstieg und Bradykardie! bei µg s.c. Ausweg: β 1 -selektive wie Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol. Die geringen Mengen an Adrenalin in Lokalanästhetika für die Zahnchirurgie haben keinen Effekt Antihypertensiva Non-selektive ß-Blocker/Timolol + Asthma oder COPD: = Substanz/Krankheit Interaktion; verstärkte Bronchokonstriktion Ausweg: β 1 -selektive wie Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol sind sicherer Metoprolol (bei Herzinsuffizienz) + Paroxetin: CYP2D6 Enzymhemmer, AUC von Metoprolol steigt an, Bradykardie, AV-Block Ausweg: Komb. bei Herzinsuffizienz vermeiden; oder anderer SSRI oder anderer β 1 -selektiver Blocker 27

28 Antihypertensiva Calciumkanalblocker: Dihydropyridine wie Nifedipin, Felodipin, Isradipin, Nisoldipin, Amlodipin Wirkmechanismus: hemmen den Calciumeinstrom in die glatte Gefäßmuskulatur Metabolismus: in der Leber Nebenwirkungen: eventuell zu starke Blutdrucksenkung, prätibiale Ödeme Antihypertensiva Calciumkanalblocker: Dihydropyridin Nifedipin, Isradipin, Felodipin, Lercanidipin, Nisoldipin, Amlodipin + Azol-Antimykotika (Fluconazol u.ä.) + Erythromycin u.a. Makrolide + Proteaseinhibitoren CYP 3A4 - Hemmung Metabolismushemmung der DHPs in Darmwand u. Leber Wirkungsverstärkung 4-10 fach und mehr; NW z.b. Knöchelödeme; Lercanidipin und Nisoldipin sind kontraindiziert Ausweg: Dosis reduzieren 28

29 Antihypertensiva Calciumkanalblocker: Dihydropyridin Nifedipin, Felodipin, Lercanidipin u.a. + Grapefruitsaft dieselbe CYP 3A4 -Hemmung AUC kann ansteigen Ausweg: Klinisch weniger bedeutend, Dosis reduzieren Antihypertensiva Alle Calciumkanalblocker + Rifampicin, Carbamazepin, Phenytoin: Enzyminduktion, Plasmaspiegel um 85% reduziert Ausweg: Komb. Vermeiden oder Dosis erhöhen 29

30 Orale Kontrazeptiva + Antiepileptika: Primidon, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Phenytoin + Rifampicin + Rifabutin Enzyminduktion ungenügende Ovulationshemmung durch schnelleren Abbau der Estrogene u. Gestagene Ausweg: nicht interagierende Antiepileptika = alle anderen, oder gleichzeitige Einnahme von 2 Tabl. plus Langzykluskontrazeption, oder plus zusätzliche nichthormonelle Kontrazeptionsmethode Orale Kontrazeptiva + Bosentan: Estrogen Plasmaspiegel reduziert Ausweg: ev. zusätzliche nicht-hormonelle Kontrazeptionsmethode, oder Sitaxentan, Ambrisentan reduzieren Estrogenspiegel nicht Drospirenon-enthaltende Präparate + kalium-sparende Diuretika: Plasmakalium kann ansteigen Plasmakalium vor u. während des 1. Tablettenzyklus bestimmen 30

31 Phosphodiesterase-5-Inhibitoren Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil + Nitrate und andere NO-Donatoren Potenzierung der Wirkung; Blutdrucksenkung Kombination kontraindiziert Herzglykoside Digoxin, Acetyldigoxin, Metildigoxin, Digitoxin Wirkmechanismus: Hemmung der Na + /K + -ATPase (Pumpe) an der Herzmuskelzelle, Verminderung des Membranpotentials, mehr Calcium in der Zelle, positive Inotropie Metabolismus: Abbau in der Leber, Digoxin wird auch unverändert renal eliminiert Nebenwirkungen: Herzrhythmusstörungen und Übelkeit bei Überdosierung; vermindertes Kalium verstärkt die Glykosidwirkung 31

32 Herzglykoside Acetyldigoxin, Digoxin, Digitoxin u.ä. + Calcium i.v. effektive Überdigitalisierung, vermeiden zuviel Ca 2+ in der Zelle + Diuretika (K + - depletierende) K + - Verlust aus Plasma, aus der Herzmuskelzelle, Mg 2+ -Verlust verstärkte Aktivität und Toxizität d. Herzglykoside Ausweg: K + -Supplement, K + -sparende Diuretika Herzglykoside + Rifampicin + Hypericin Enzyminduktion Digoxin/Digitoxin - Blutspiegel fallen Ausweg: Digoxin/Digitoxin-Dosis erhöhen; Hypericin vermeiden + Suxamethonium: Kalium-Verlust aus der Herzmuskelzelle; Arrhythmien Ausweg: Suxamethonium vermeiden 32

33 + Amiodaron + Clarithromycin + Itraconazol + Posaconazol + Propafenon + Verapamil, Diltiazem Herzglykoside Reduktionen bei renaler und extrarenaler Clearance, vermehrte Absorption Digoxin - Blutspiegel steigen um % an Ausweg: Dosis um 1/3 bis 1/2 reduzieren oder nicht interagierende Calciumkanalblocker = alle anderen verwenden P-Glykoprotein Substrat * Digoxin Anstieg des Serumspiegel Inhibitoren * Amiodaron/Dronedaron * Verapamil * Itraconazol * Clarithromycin * Ciclosporin 33

34 Insulin + Octreotid (Somatostatin) hemmt Glucagon+Glucoseabsoption verstärkter blutzuckersenkender Effekt Ausweg: ev. Insulindosis um 1/3 bis 1/2 reduzieren Insulin + β-blocker: vor allem non-selektive wie Propranolol, Oxprenolol, Pindolol Gegenreaktion auf hypoglykämische Episoden verzögert und verschleiert, vor allem Tachykardie, Tremor; Hunger, Nausea und Schwitzen sind noch erhalten. Patienteninformation wichtig! Ausweg: selektive β-blocker wie Atenolol, Metoprolol, Bisoprolol 34

35 Orale Antidiabetika (OAD) Sulfonylharnstoffe: Glibenclamid, Glimepirid, Gliclacid u.ä.; Repaglinid Wirkmechanismus: steigern die Sekretion von Insulin aus den B-Zellen der Pankreasinseln Metabolismus: Gliquidone und Gliclacid: vollständiger Abbau in der Leber, Gabe auch bei eingeschränkter Nierenfunktion; die anderen werden teilweise in aktiver Form renal ausgeschieden Nebenwirkungen: unerwünschte Hypoglykämien Orale Antidiabetika (OAD) Sulfonylharnstoffe + Fibrate Effekt verstärkt! Glibenclamid + Bosentan Ausweg: andere Lipidsenker (Statine) Komb. kontraindiziert Interaktion bei Eiweißbindung u. bei der Clearance Erhöhte Inzidenz von Transaminasenanstieg Ausweg: Alternatives Antidiabetikum verwenden 35

36 Orale Antidiabetika (OAD) + Antipsychotika (traditionelle und atypische) Einige können zu Glucoseintoleranz führen Ausweg: höhere Dosis der Antidiabetika notwendig + Thiaziddiuretika Blutzuckersenkender Effekt kann reduziert sein Kontrollieren, neu einstellen Orale Antidiabetika (OAD) Sulfonylharnstoffe, Glinide, Glitazone + Rifampicin Enzyminduktion Ausweg: Dosis erhöhen; Glimepirid und Glipizid interagieren nicht 36

37 Glitazone Orale Antidiabetika (OAD) + Insulin: kontraindiziert, Gefahr der Herzinsuffizienz Antidiabetika funktioneller Antagonismus beim + Glucocorticoide Blutzuckerspiegel Dosis der OAD steigern! Repaglinid + Gemfibrozil Starke Metabolismushemmung Kombination: kontraindiziert Orale Antidiabetika DPP-4 Inhibitor Saxagliptin + Azol-Antimykotika + Makrolid-Antibiotika + Proteaseinhibitoren CYP3A4 Hemmer, Metabolismus von Saxagliptin ist reduziert niedrige Dosis; Sitagliptin und Vildagliptin interagieren nicht 37

38 Immunsuppressiva Ciclosporin, Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus, Everolimus Wirkmechanismus: hemmen die Antigen induzierte Differenzierung von T-Zellen durch Synthesehemmung von IL-2 Metabolismus: Abbau in der Leber, Ausscheidung biliär Nebenwirkungen: Nierenschädigung + Aminoglykoside + Amphotericin B Ciclosporin Kombination vermeiden! Oder Nierenfunktion überwachen + Amiodaron jeweils beide für sich nierentoxisch + Azol - Antimykotika: Fluconazol, Itraconazol, Posaconazol, Voriconazol, Miconazol + Ca 2+ -Kanal-Antagonisten: Diltiazem, Verapamil, Nicardipin, Lercanidipin Plasmaspiegel von Ciclosporin steigen an, Nephrotoxizität Hemmung des CYP3A- Enzyms in Darmwand und Leber Ausweg: Dosis um 50% (bei Amiodaron) um 50% (bei Azol-Antimykotika) um 25-50% (bei Ca-Antagonisten) reduzieren 38

39 Ciclosporin + Macrolid-Antibiotika: Erythromycin, Clarithromycin, Josamycin CYP 3A Hemmung Ciclosporin - Plasmaspiegel steigen an Ausweg: Dosis um 60% reduzieren; oder Azithromycin, Spiramycin, Roxithromycin interagieren nicht + Proteasehemmer + Grapefruit-Saft CYP 3A Hemmung Dosisreduktion bzw. Kombination mit Grapefruitsaft vermeiden Ciclosporin +Antiepileptika: Carbamazepin, Phenytoin, Primidon beschleunigter Metabolismus von Ciclosporin, Gefahr der Transplantatabstoßung Ausweg: Dosis 2-4 fach erhöhen Enzyminduktion in der Leber + Rifampicin, Rifabutin + Hypericin Enzyminduktion Ciclosporin-Plasmaspiegel fallen ab; Gefahr der Transplantatabstoßung. Kombination vermeiden! Ausweg: andere Tuberkulostatika interferieren nicht; oder ev. umgekehrt Ciclosporin durch Azathioprin + Prednisolon ersetzen 39

40 Ciclosporin + Octreotid, Laureotid: Abnahme des Ciclosporin Plasmaspiegels wegen verminderter Absorption Ausweg: Dosis um 50% erhöhen + Orlistat: hemmt die Resorption des lipophilen Ciclosporin Kombination vermeiden Ciclosporin + Danazol: 3-facher Anstieg im Ciclosporinspiegel Ciclosporindosis neu einstellen + Bosentan: Gefahr von Lebertoxizität, Interaktionen beim Metabolismus Kontraindiziert; Vorsicht auch bei Sitaxentan, Ambrisentan 40

41 Ciclosporin + Lebend-Virus-Vakzine: Masern, Mumps, Röteln, Polio oral, Varicellen, Gelbfieber, BCG Wegen Hemmung der Immunantwort ist eine gefährliche generalisierte Infektion möglich Kombination vermeiden + alle anderen Impfstoffe (z.b. auch Influenza A, Pneumokokken) Impferfolg geringer, aber trotzdem impfen Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus, Everolimus + Azol-Antimykotika: Fluconazol, Itraconozol, Posaconazol, Voriconazol + Calciumantagonisten + Grapefruitsaft + Macrolid-Antibiotika: Erythromycin, Clarithromycin, Josamycin Anstieg der Blutspiegel, Gefahr der Nephrotoxizität Ausweg: Dosis halbieren; bei Makroliden sollte Azithromycin nicht interagieren CYP 3A4 - Hemmung 41

42 + Rifampicin, Carbamazepin Blutspiegel fallen ab Tacrolimus, Sirolimus, Temsirolimus, Everolimus Enzyminducer Ausweg: Dosis erhöhen oder Rifabutin oder andere Tuberkulostatika + Protease Inhibitoren Blutspiegel steigen an CYP3A-Hemmer Ausweg: Dosisreduktion, Blutspiegelkontrolle + Lebendvaccine (Masern, Mumps, Polio oral u.a.) Vermeiden wegen der Immunantwort-Hemmung. Mycophenolat [Allgemein wenige Interaktionen mit Mycophenolat] + Lebendvaccine (Masern, Mumps, Polio oral u.a.) Vermeiden wegen der Immunantwort-Hemmung. 42

43 Corticosteroide (systemisch) + Antiepileptika: Primidon, Carbamazepin Phenytoin Enzyminduktion Steroid - Clearance beschleunigt Ausweg: Steroid-Dosis erhöhen, aber cave: Corticosteroide können Epilepsie verschlimmern + Rifampicin Enzyminduktion beschleunigter Metabolismus Ausweg: Prednisolon-Dosis 2-3 fach erhöhen; beim Absetzen wieder zurück! Corticosteroide (systemisch) + NSAR: Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen o.ä. verstärktes Auftreten von GI-Blutungen, Ulcerationen Bei gemeinsamer Anwendung Magenschutzpräparate dazugeben + Lebend-Virus-Vaccine (Masern, Mumps, Polio oral u.a.) wegen Hemmung der Immunantwort gefährliche general. Infektion möglich; Kombination vermeiden! (bis 3 Monate nach Ende bei hochdosierter Steroidtherapie) 43

44 Leflunomid (Arava) + Lebend-Virus-Vaccine (Masern, Mumps, Polio oral u.a.) wegen Hemmung der Immunantwort gefährliche general. Infektion möglich; Kombination vermeiden! (bis 3 Monate nach Ende der Leflunomidtherapie) 44

Arzneimittelinteraktionen 2

Arzneimittelinteraktionen 2 Arzneimittelinteraktionen 2 J. Donnerer Institut f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Graz Inhalationsnarkotika + β - Blocker beibehalten sicherer als vorheriger Entzug Ausweg: mit Atropin vorbehandeln gegen

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz.

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz. Interaktionen und Medikationssicherheit Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Wechselwirkungen Ein weggelassenes Medikament verhindert möglicherweise viele

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@ meduniwien.ac.at 04.2012 B11-Pharma-Blutgerinnung-0412-Ergänzungen 2 Rivaroxaban Selektiver

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Polypharmazie bei älteren Menschen:

Polypharmazie bei älteren Menschen: Polypharmazie bei älteren Menschen: Vorsicht bei der Arzneimittel-Therapie und Augenmerk auf besonders gefährliche Arzneimittel Privat-Dozent Dr. med. habil. Michael Igel Facharzt für Pharmakologie und

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Einflussfaktoren auf Pharmaka-Wirkspiegel

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Kaletra (80 mg + 20 mg) / ml Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml Kaletra

Mehr

Herz und Niereninsuffizienz

Herz und Niereninsuffizienz Herz und Niereninsuffizienz MTE 418 Michael Mayr, Nephrologie Thilo Burkard, Kardiologie & Medizinische Poliklinik USB ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Meduni Graz Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation Multimorbidität (zwei oder mehr chronische Erkrankungen) in der Hausarztpraxis. Swiss Med

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Nichtopioidanalgetika ein Update

Nichtopioidanalgetika ein Update Nichtopioidanalgetika ein Update Gudrun Rumpold - Seitlinger Interdisziplinäre Schmerzambulanz Univ. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Graz 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Nichtopioidanalgetika

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Prof. Dr. H. Einsele Entwicklung der HCV-Therapie 2011 Eine Interferon-basierte Therapie kann nicht

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +?

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +? 1 2 Arzneimittel-Dosierung bei Walter E. Haefeli, MD Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universität Heidelberg walter.emil.haefeli@med.uni-heidelberg.de 3 Arzneimittel-Exposition:

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen?

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? M. Zenz Ruhr-Universität Bochum 200102-003-1 200102-003-2 Prävalenz chronischer Schmerzen Breivik et al 2006 200102-003-3 Deutschland 2003 5-8 Millionen

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Matthias Liechti Leitender Arzt, Klinische Pharmakologie Universitätsspital Basel Stadtspital Triemli 12. 9. 2013 Psychopharmaka:

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Antihypertonika (allgemein)

Antihypertonika (allgemein) (allgemein) Beta-Blocker Beloc, Tenormin ACE-Hemmer Enac, Hypren L-Carnitin AT1-Blocker Atacand, Blopress antagonisten Verapabene, Isoptop Thiazide Fludex Speziell betroffene Wirkstoffe und Arzneimittel

Mehr

Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II Sebastian Gabriel

Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II Sebastian Gabriel Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II 19.01.2006 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Arachidonsäure und ihre Derivate 2. COX-Hemmer 3. Aus der Roten Liste... Inhalt 1. Arachidonsäure und

Mehr

Die häufigsten Interaktionen in den QZ-Apotheken

Die häufigsten Interaktionen in den QZ-Apotheken 001 (1) ACE-Hemmer (1) Captopril Gleichzeitige Therapie? Blutdruckkontrolle Wenn Blutdruck nicht In der Praxis zeigt sich eine Blutdruck- Enalapril insbesondere bei zufriedenstellend erhöhung erst nach

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Dr. E. Eymers, AOK-Bundesverband, Dr. U. Eichler, WIdO Überblick Methode Allgemeine Daten Beispiel Fazit U. Eichler, E. Eymers,

Mehr

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und am Lehrstuhl für Pharmakologie der Universität Regensburg Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Prof.

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Ranexa 375 mg Retardtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Tablette enthält 375 mg Ranolazin.

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen

Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Leber und Detoxifikation

Leber und Detoxifikation Pharmakologie bei Leberinsuffizienz- Was muss der Intensivmediziner wissen? 17. St.Galler IPS-Symposium 15.Januar 2013 Natascia Corti Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Universitätsspital

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

Pharmakotherapie der chron. Herzinsuffizienz

Pharmakotherapie der chron. Herzinsuffizienz Pharmakotherapie der chron. Herzinsuffizienz T. Hohlfeld SS 07 Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie HHU Düsseldorf Herzinsuffizienz Definition: Klinisches Syndrom, das durch spez. Symptome(Dyspnoe,

Mehr

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Ingolf Cascorbi 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Arzneimittelinteraktionen können zu erwünschten, aber auch zu verminderten

Mehr

Sandimmun 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Sandimmun 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Gebrauchsinformation: Information für Patienten 50 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Ciclosporin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Wechselwirkungen von Arzneimitteln Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Zum Einstieg: Der Hai im Milchglas Kennen Sie das? Sie nehmen ein Arzneimittel, aber es wirkt nicht. Was Sie

Mehr

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO QM-Prozess: Gerinnungs-Management Geltungsbereich: LKH-Feldkirch Mitgeltende Dokumente: Fachinformationen (Beipackzettel) der jeweiligen genannten Medikamente, Gerinnungsdiagnostik LKHF 2013 Neue Orale

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner. 16. Substitutions-Forum Mondsee;

H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner. 16. Substitutions-Forum Mondsee; H. Haltmayer, G. Rechberger, P. Skriboth, W. Werner 16. Substitutions-Forum Mondsee; 13.4.2013 Arzneimittelinteraktionen in der Substitutionsbehandlung Verschreibung von Benzodiazepinen Schwangerschaft

Mehr

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Inhalt Schwangerschaft Teratogenität von Antidepressiva,

Mehr

A) Schmerzklassifikationen

A) Schmerzklassifikationen Fachabteilung Geriatrie ChA Dr. Alt, Internist/SP Geriatrie Stefan A l t Medikamentöse Behandlung von Schmerzsyndromen Analgetika und adjuvante Medikamente A) Schmerzklassifikationen > 65 Jh.: 25 50% SCHMERZEN

Mehr

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten The Journal Club Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten Arzneistoffe können als Nebenwirkungen urologische Symptome verursachen z.b. Stressinkontinenz durch α-rezeptorenblocker Dranginkontinenz

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung "150" auf der einen Seite und "TMC" auf der anderen Seite.

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung 150 auf der einen Seite und TMC auf der anderen Seite. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS PREZISTA 150 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 150 mg Darunavir (als Ethanolat). Vollständige Auflistung der sonstigen

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

PRISCUS-LISTE. ! Paracetamol! (schwach wirksame) Opioide (Tramadol, Codein)! ggf. schwächere NSAID (z. B. Ibuprofen)

PRISCUS-LISTE. ! Paracetamol! (schwach wirksame) Opioide (Tramadol, Codein)! ggf. schwächere NSAID (z. B. Ibuprofen) PRISCUS-LISTE Die 83 Wirkstoffe im Überblick Arzneimittel Wesentliche Bedenken (Auswahl) Therapiealternativen Analgetika, Antiphlogistika NSAID Indometacin Acemetacin* Ketoprofen* Piroxicam Meloxicam*

Mehr

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Gastager-Tümena-Rohleder-Stiller Geriatriekongreß 2013 Hof Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel).

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel). Medikamente Levetiracetam (Keppra ) Antiepileptikum Carbamazepin (Tegretol) Aufgrund der erheblichen individuellen Unterschiede in der Halbwertszeit und der langsamen und unvollständigen Resorption, ist

Mehr

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Häufigkeit Jährlich sterben 80 100 000 Menschen in der BRD an plötzlichem Herztod.

Mehr