ITIL und die theguard! System Management Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL und die theguard! System Management Suite"

Transkript

1 ITIL und die theguard! System Management Suite

2 Inhalt EINLEITUNG: 4 WAS IST ITIL (NACH Übersicht Service Management (Punkt 3 und 4) nach ITIL:...5 SERVICE SUPPORT:...5 SERVICE DELIVERY:...5 ITIL IN DEUTSCHLAND:...7 THEGUARD! SYSTEM MANAGEMENT SUITE:...8 SERVICE SUPPORT SERVICE DESK: 9 THEGUARD!:...9 I T I L:...10 SERVICE SUPPORT CONFIGURATION MANAGEMENT: 12 THEGUARD!:...12 I T I L:...13 SERVICE SUPPORT INCIDENT MANAGEMENT: 15 THEGUARD!:...15 I T I L:...15 Alle hier genannten Aufgaben sind abbildbar in theguard! Helpdesk...16 SERVICE SUPPORT PROBLEM MANAGEMENT: 18 THEGUARD!:...18 I T I L:...18 SERVICE SUPPORT RELEASE MANAGEMENT: 20 THEGUARD!:...20 I T I L:...20 SERVICE SUPPORT CHANGE MANAGEMENT: 22 THEGUARD!:...22 I T I L:...23 SERVICE DELIVERY - SERVICELEVELMANAGEMENT: 24 THEGUARD!:...24 I T I L:...25 SERVICE DELIVERY - FINANCIALMANAGEMENT: 26 THEGUARD!:...26 I T I L:...27 SERVICE DELIVERY CAPACITY MANAGEMENT 31 THEGUARD!:...31 I T I L:...32 SERVICE DELIVERY AVAILABILITY MANAGEMENT 35 Copyright REALTECH 2002 Page 2 of 53

3 THEGUARD!:...35 I T I L:...36 SERVICE DELIVERY IT CONTINUITY MANAGEMENT 38 THEGUARD!:...38 I T I L:...39 SERVICE DELIVERY SECURITY MANAGEMENT 41 THEGUARD!:...41 I T I L:...41 Integrität...43 Verfügbarkeit...43 SERVICE LEVEL RULES BZW. ZIELE ÜBERSICHT NACH ITIL: 44 SERVICELEVELAGREEMENTS-ANWENDUNGSBEREICHE...44 HELPDESK...45 PROBLEMMANAGEMENT...45 KONFIGURATIONSMANAGEMENT...46 SOFTWAREKONTROLLE UND -VERTEILUNG...46 SERVICE-LEVEL-MANAGEMENT...46 KOSTENMANAGEMENT...46 KAPAZITÄTSMANAGEMENT...47 VERFÜGBARKEITSMANAGEMENT...47 SERVICE LEVEL RULES ÜBERSICHT NACH IMPLEMENTIERTEN RULES IN THEGUARD!: 48 HELPDESK SL RULES:...48 INVENTORY:...48 APPLICATIONMANAGER:...49 NETWORMANAGER:...49 SERVICELEVELANALYZER:...49 GLOSSARY: 50 CI: CONFIGURATION ITEMS...50 CMDB: CONFIGURATIONMANAGEMENTDATABASE...50 INCIDENT (STÖRUNG): STÖRUNG EINES IT SERVICE...50 PROBLEM:...50 KNOWN ERROR (BEKANNTER FEHLER):...50 RFC (REQUEST FOR CHANGE):...51 CAB (CHANGEADVISORYBOARD):...51 DHS (DEFINITIVEHARDWARESTORE, MASSGEBLICHE HW LAGER):...51 DSL (DEFINITIVE SOFTWARE LIBRARY, MAßGEBLICHE SOFTWARE BIBLIOTHEK):...51 CDB (CAPACITY MANAGEMENT DATABASE):...51 MTBSI (MEANTIMEBETWEENSYSTEMINCIDENTS):...51 MTBF (MEANTIMEBETWEENFAILURES):...52 MTTR (MEANTIMETOREPAIR)...52 Copyright REALTECH 2002 Page 3 of 53

4 Einleitung: ITIL ist ein Standard für die Service-Organisation und das Service-Management, der beschreibt, was die Aufgaben sind. Dieses Dokument bietet einen Einsteig in ITIL und beschreibt, wie diese Norm mit den theguard! SystemManagement Produkten abgedeckt werden kann. Die Themen ServiceLevelMangement und ServiceLevelAgreements werden aus Sicht von REALTECH im Detail auch ohne den Bezug zu ITIL dargestellt. ITIL ist auch ein Beratungsthema und der Umbau einer Arbeitsorganisation oder Rechnerlandschaft kann ein größeres Beratungsprojekt sein. Auch hier bietet REALTECH entsprechende Leistungen an. Details dazu finden sich im WEB unter Was ist ITIL (nach ITIL ist die Abkürzung für den durch die CCTA (heute OGC) in Norwich (England) im Auftrage der britischen Regierung entwickelte Leitfaden IT Infrastructure Library. ITIL ist heute der weltweite Defacto-Standard im Bereich Service Management und beinhaltet eine umfassende und öffentlich verfügbare fachliche Dokumentation zur Planung, Erbringung und Unterstützung von IT- Serviceleistungen. ITIL bietet die Grundlage zur Verbesserung von Einsatz und Wirkung einer operationell eingesetzten IT-Infrastruktur. An der Entwicklung von ITIL waren IT-Dienstleister, Mitarbeiter aus Rechenzentren, Lieferanten, Beratungsspezialisten und Ausbilder beteiligt. ITIL. beschreibt die Architektur zur Etablierung und zum Betrieb von IT Service Management. Der Leitfaden für Service Management wird nicht nur in Form von Büchern angeboten. Für ihre Anwender steht ITIL jedoch neben diesen Büchern für eine Reihe von weiteren Produkten in den Bereichen:: Die ITIL Bücher stellen dabei einen Best Practice Leitfaden für Service Management dar, in dem das WAS beschrieben wird, und nicht das WIE. Letzteres ist abgestimmt mit der Größe, der internen Kultur und vor allem den Anforderungen des eigenen Unternehmens abzustimmen und umzusetzen. Die externe Sicht des Beraters kann dabei helfen, aus den festgefahrenen Strukturen auszubrechen. Die Bücher von ITIL sind bis heute die einzige umfassende, nicht-proprietäre und öffentlich zugängliche Verfahrensbibliothek in diesem Bereich. Das macht sie zum einzigartigen und wertvollen Produkt für alle IT Professionals. Eine gute Einführung in ITIL gibt u.a. auch der Begleitband IT ServiceManagement herausgegeben von itsmf (IT ServiceManagementForum) und zu beziehen per ISBN: ITIL besteht aus folgenden fünf Grundelementen: 1. Die Geschäftssicht 2. Das ApplicationManagement 3. Das Service Delivery (Bereitstellung von IT Dienstleistungen) 4. Der Service Support 5. Das Infrastrukturmanagement Copyright REALTECH 2002 Page 4 of 53

5 Übersicht Service Management (Punkt 3 und 4) nach ITIL: Service Support: Dies ist die operationale Ebene, die sich unterteilt in: ServiceDesk Configuration Management Incident Management Problem-Management Release-Management Change-Management Service Delivery: Dies ist die taktische Ebene für die Planung und die Steuerung von Dienstleistungen, die sich unterteilt in: ServiceLevelManagement Financial Management Copyright REALTECH 2002 Page 5 of 53

6 Capacity Management Availability Management IT ContinuityManagement SecurityManagement In der Formalspezifikation sind die einzelnen Themen gegliedert in die Themen: Ziel Beschreibung Aufgaben Schlüsselbegriffe Nutzen Messkriterien ITIL beschreibt ein systematisches, professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. Die Library stellt nachdrücklich die Bedeutung der wirtschaftlichen Erfüllung der Unternehmens-Anforderungen in den Mittelpunkt. Die Arbeit nach den in ITIL beschriebenen Best Practice bringt der Organisation: Unterstützung der Geschäftsprozesse und der Aufgaben der IT Entscheider Definition von Funktionen, Rollen und Verantwortlichkeiten im ServiceBereich Weniger Aufwand bei der Entwicklung von Prozessen, Prozeduren und Arbeitsanweisungen IT Dienstleistungen, die den Anforderungen des Business entsprechen Höhere Kundenzufriedenheit durch bessere und messbare Verfügbarkeit und Performance der IT Servicequalität Höhere Produktivität und Effizienz durch den gezielten Einsatz von Wissen und Erfahrung Basis für eine Quality-Management Systematik im IT ServiceManagement Höhere Mitarbeiterzufriedenheit und niedrige Personalfluktuation Bessere Kommunikation und Information zwischen den IT Mitarbeitern und ihren Kunden Training und Zertifizierung von IT Professionals Internationaler Erfahrungsaustausch (www.itsmf.com) Die notwendige Voraussetzung dabei ist die unabdingbare Bereitschaft zum Wandel in Richtung Kunden- und Serviceorientierung. Dies bedingt in vielen Unternehmen eine Anpassung der vorherrschenden Servicekultur. Mit Hilfe von ITIL soll auch eine eindeutige Begriffswelt im Service- Management Bereich geschaffen werden. Copyright REALTECH 2002 Page 6 of 53

7 ITIL in Deutschland: Der TÜV - besser dessen regionale Organisationen - bietet Prüfungen für ITIL an. Hier Auszüge aus der Webseite (www.de.tuv.com): Mit ITIL (IT Infrastructure Library) existiert ein de-facto- Standard, der die IT Service Prozesse anhand von Best Practices umfassend beschreibt, um einen nahezu störungsfreien Betrieb der IT- Infrastruktur zu gewährleisten. ITIL stellt ein generisches und skalierbares Konzept für verteilte oder zentrale IT-Systeme dar. Basierend auf ITIL spezifiziert die Norm BS (Specification for IT Service Management) Service Management Prozesse und bildet gleichzeitig eine Grundlage für die Durchführung von Assessments von IT Service Prozessen. Die Norm BS wird durch den Code of practice for IT service management (DISC PD 0005:1998) zusätzlich ergänzt. IT Dienstleister und IT Betreiber können mit Hilfe eines ITIL/BS Assessments: die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Prozesse in ausgewählten Prozessbereichen ermitteln generelle Schwachstellen von IT-Prozessen innerhalb ihrer Organisation aufdecken aktive Unterstützung der Führungsverantwortlichen für operationale Verbesserungsmaßnahmen der IT-Infrastruktur erhalten ihre IT-Infrastruktur transparenter gestalten Mit unserem ITIL/BS Assessment decken wir die Schwachstellen in Ihren IT-Prozessen auf und liefern Ihnen Verbesserungshinweise für die Gestaltung ihrer IT-Prozesse. In vier Schritten sichern Sie dauerhaft den Ablauf ihrer IT-Prozesse und damit den Fortbestand Ihres Unternehmens: Jedoch muss ITIL auch wirksam eingeführt werden. Wir können feststellen, auf welchem Reifegrad sich ein Dienstleister oder Betreiber befindet. Dies geschieht auf Basis eines definierten Reifegradmodells (ISO TR "SPICE"). Die Wirksamkeit eingeführter IT Service Management Prozesse kann durch uns bestätigt werden. Die Sinius GmbH hat sich als erster IT-Dienstleister unserem Zertifizierungsverfahren unterzogen und das Zertifikat "Geprüfter IT Service Management Prozess" im Rahmen ihres Release Management für die Standorte Köln und Stuttgart erhalten. Copyright REALTECH 2002 Page 7 of 53

8 theguard! System Management Suite: Diese Suite umfasst mehrere Produkte (für die Themen): theguard! ApplicationManager (Überwachung und Steuerung von Systemen, Datenbanken, Applikationen) theguard! NetworkManager (Überwachung und Steuerung von Netzwerken) theguard! Helpdesk (ServiceDesk) theguard! InventoryManager (für die technische Inventarisierung) Diese Produkte können einzeln oder integriert miteinander betrieben werden. Die vollständige Integration aller Komponenten ist eine Portal zusammengefasst: theguard! SystemManagementPortal Alle Produkte inkludieren zwei Reporting-Komponenten: Standard-Reporting/Operational Reports ServiceLevelAgreement Reporting (Im Produkt theguard! ServiceLevelAnalyzer) Mit diesen Software-Lösungen lassen sich sehr viel Anforderungen nach ITIL abdecken. Dies ist im einzelnen kursiv an den entsprechenden Stellen der ITIL Spezifikation hervorgehoben Copyright REALTECH 2002 Page 8 of 53

9 Service Support Service Desk: theguard!: Zentrale Lösung für den ServiceDesk ist theguard! Helpdesk. theguard! Helpdesk bringt alle Funktionen einer modernen Helpdesk Lösung mit sich. theguard! Helpdesk hat zudem Schnittstellen zu anderen Managementprodukten im Bereich Application- und Netzwerkmanagement, die erlauben, Events in Incidents bzw. Probleme zu transformieren. Die Einbindung von theguard! Helpdesk in das theguard! SystemManagementPortal erlaubt darüber hinaus: Jederzeit aktuelle Sicht von Events und Incidents auf einer Systemlandschaft Zugriff aus der Incident-Bearbeitung auf eine Event-Knowledgebase Einen durchgängigen Status-Wechsel von Event zu Incident und automatische Notifikation der Endbenutzer zum Zeitpunkt der Lösung Copyright REALTECH 2002 Page 9 of 53

10 I T I L: Ziel Primäres Ziel ist die Wiederherstellung der Service-Leistung und die minimale Beeinträchtigung der Geschäftsprozesse Beschreibung Incident Management nach 1st, 2nd und 3rd Level je nach fachspezifischen Skills eingeteilt theguard! Helpdesk erlaubt die flexibel anpassbare Abbildung aller Ebenen! Aufgaben o Identifizieren, Dokumentieren und Priorisieren von Anfragen Incidents in theguard! Helpdesk werden im Detail attributiert (Priorität, Zeiten, Aktivitäten, etc.) Benutzer kann zur Detail-Analyse Logs anhängen o Fehleranalyse Incidents in theguard! Helpdesk werden nach Symptom aufgegeben Benutzer kann zur Detail-Analyse Logs anhängen Software besitzt Links, wo dies automatisch passiert o Eskalation Nutzen Calls in theguard! Helpdesk können automatisch eskaliert werden nach Überschreitung Reaktionszeit bzw. Überschreitung Lösungszeit o Verfügbarkeit der Geschäftsprozesse und Benutzerzufriedenheit steigt durch höhere Reaktions- und Lösungsgeschwindigkeit o Zentrale Dokumentation theguard! Helpdesk dokumentiert Fehler und Lösungsvorschläge korreliert an zentraler Stelle. Es gibt eine komplexe Suche. o Kostenreduktion durch Verringerung von Doppelarbeit Copyright REALTECH 2002 Page 10 of 53

11 o Durch die Nutzung einer aktuellen Configruation-Management-DB wird die Lösung von Incidents beschleunigt Messkriterien Die Schnittstelle zwischen theguard! Helpdesk und theguard! Inventorymanager und anderen InventoryManagement Produkten erlaubt die jedereit aktuelle Sicht auf die Konfuíguration aber auch auf die Vorgeschichte von Hardware und Software (derzeit auf Windows.-Plattformen, siehe unten) o Einhaltung ServiceLevels theguard! Helpdesk Reporting erlaubt die Überprüfung der Einhaltung von ServiceLevel Agreements o Geringere IT-Kosten o Höhere Kundenzufriedenheit o Kurze Reaktions- und Lösungszeit theguard! Helpdesk Eskalation erlaubt die schnelle Information der Beteiligten theguard! Helpdesk Reporting erlaubt die retrospektive Sicht auf Lösungsund Reaktionszeiten nach Kunde, Produkt, Kategorie, etc. o Selbst-Lösungsrate theguard! Helpdesk Reporting erlaubt die Überprüfung von Lösungshinweisen je nach Verwendung (Qualität der Lösung!) Copyright REALTECH 2002 Page 11 of 53

12 Service Support Configuration Management: theguard!: Zentrale Lösung für den Bereich Changemanagement ist theguard! InventoryManager. Die Inventory-DB ist die zentrale CMDB (ConfigurationManagementDataBase). Derzeit wird SW/HW auf Windows-Plattformen aufgezeichnet. Mit InventoryManager Professional werden auch die UNIX Komponenten und auch die SW auf UNIX verwaltet, die von theguard! ApplicationManager überwacht werden. Die Lösung unterstützt derzeit nicht den Planungsprozess. Durch die Einbindung des theguard! InventoryManagers in das theguard! SystemManagementPortal ist eine Zuordnung der Komponenten zu Infrastrukturen der Geschäftsprozesse möglich. Das Reporting erlaubt einen klaren Überblick dieser Zuordnungen. Copyright REALTECH 2002 Page 12 of 53

13 I T I L: Ziel Bereitstellung aktueller Informationen über alle IT-Komponenten zur Erbringung der anderen Service-Arten. o Daher auch die Anforderung der Integration von z.b. Inventar-Management und Service-Deskwie wie z.b durch theguard! InventoryManager und theguard! Helpdesk realisiert Beschreibung o Kontrolle der IT-Elemente (HW, SW, Lizenzen, Doku) und der Vermögenswerte, Einzelne Komponenten werden Configuration Items (CI) genannt. Es wird transparent, was zur Bereitstellung eines Geschäftsprozess benötigt wird. Aufgaben (nach Phasen) o Planung Normen festlegen (Namen der CIs, etc.), Datenmodell für CIs Festlegung Workflow (Wer macht was wann?) o Identifikation o Kontrolle Festlegung des Informationsgehalts und damit der Informationstiefe Dokumentation von Änderungen, Soll-Ist Wert Vergleich (Abweichungen) o Nachweis Lizenzen ja HW Soll, SW Soll - Todo Reports Ist-Zustand Realisiert in theguard! InventoryManager Reporting Realisiert in theguard! SystemManagementPortal Reporting Reports Änderungshistorie Realisiert in theguard! InventoryManager Reporting Realisiert in theguard! SystemManagementPortal Reporting o Überprüfung und Audit Copyright REALTECH 2002 Page 13 of 53

14 Schlüsselbegriffe o CMDB ConfigurationManagementDatabase In der CMDB werden alle Daten aus den Bereichen: Nutzen Messkriterien gespeichert. ConfigurationManagement ChangeManagement ProblemManagement IncidentManagement In der theguard! Familie liegen dies Daten in getrennten RMDBS Systemen, wobei Client-Applicationen wie das theguard! SystemManagementPortal oder theguard! ServiceLevelAnalyzer mehrere Datenbanken ansprechen. o Effizienter Service-Erbringung im Rahmen der anderen Service-Arten o Leichtere Einhaltung gesetzlicher Regelungen o Überwachung und Kontrolle der Vermögenswerte o Einfachere Kostenkontrolle und Budgetplanung o Qualität und Aktualität der Daten o Vollständigkeit und Abdeckungsgrad o Erreichbarkeit der Information für die anderen Service-Prozesse o Prozesskosten Copyright REALTECH 2002 Page 14 of 53

15 Service Support Incident Management: theguard!: Zentrale Lösung für das Incident Management ist theguard! Helpdesk. theguard! Helpdesk bringt alle Funktionen einer modernen Helpdesk Lösung mit sich (siehe auch ServiceDesk). I T I L: Ziel Das Incident Management dient der schnellstmöglichen Wiederherstellung des normalen Service-Betriebs bei minimaler Störung des Geschäftsbetriebs Eine Störung ist z.b.: o Anwendung nicht verfügbar oder in einem Fehlerzustand o Hardware Ausfall oder eingeschränkte Nutzung o Service-Request zur Information oder Unterstützung Der ServiceDesk spielt normalerweise die Schlüsselrolle beim Incident-Management, beim Dokumentieren und bei der Überwachung des Durchlaufs des Zyklus und bei der Zuweisung von Störungen. Insoweit gelten alle die Punkte wie unter ServiceDesk bzw. theguard! Helpdesk erwähnt auch hier! Copyright REALTECH 2002 Page 15 of 53

16 Beschreibung Das Incident Management beinhaltet die Bearbeitung von Anfragen und Störungen aller Art. Dies wird durch eine virtuell zusammenarbeiten Gruppe von Spezialisten erfüllt. Diese Teams werden entsprechend ihrer fachspezifischem Skills in 1st, 2nd und 3rd Level aufgeteilt. In dieser Rolle nimmt das Incident Management die Aufgabe der Schnittstelle zwischen IT und Business wahr. Aufgaben o Identifizieren und Dokumentieren aller Anfragen und Störungsmeldungen o Priorisieren (Dringlichkeit) und Kategorisieren (Risikoeinschätzungen) aller Anfragen o Erste Fehleranalyse und Einleiten des First Level Supports (Nachschlagen in KnowledgeBase) o Weiterleitung an 2nd und 3rd Level Support, wenn das Problem nicht selbst gelöst werden kann o Eskalation, wenn die vereinbarten ServiceLevels Gefahr laufen, nicht eingehalten zu werden o Behebung der Störung und Wiederherstellung des Services o Abschließen und Dokumentation der Störung, Ev. Eintrag in die KnowledgeBase o Überwachen, Nachverfolgen (Tracking) und Kommunikation des Bearbeitungsfortschritts o Auswertung der Störungen und Verfassen von Reports zur Service-Verbesserung und für Kunden- und Lieferantengespräche Alle hier genannten Aufgaben sind abbildbar in theguard! Helpdesk Schlüsselbegriffe o Incident (Störung) Eine Störung ist ein Ereignis, das nicht zum standardmäßigen Betrieb eines Service gehört und das tatsächlich oder potenziell eine Unterbrechung oder eine Minderung der Service-Qualität verursacht Verlauf: Fehler in der Infrastruktur => Störung => Problem => Bekannter Fehler? => RFC => Strukturelle Behebung o SPOC (SinglePointOfContact) o RFC (RequestForChange) Copyright REALTECH 2002 Page 16 of 53

17 Nutzen o Dringlichkeit Dringlichkeit ist eine Einschätzung der Schnelligkeit, mit der eine Störung behoben werden muss o Auswirkungen Auswirkungen reflektiert die Auswirkungen, die die Störung wahrscheinlich für die geschäftlichen Aktivitäten haben wird. o Priorität Die Priorität für die Zuweisung von Ressourcen zur Behebung einer Störung ergibt sich aus einer Kombination von Auswirkungen und Dringlichkeit, zusammen mit anderen relevanten Faktoren wie zum Beispiel Verfügbarkeit von Ressourcen. o Die negativen Auswirkungen von Störungen werden reduziert o Support- und IT Kosten sinken o Höhere Mitarbeiterzufriedenheit im Support o Höhere Kundenzufriedenheit o Servicelevel können eingehalten werden o Zentrale Dokumentation Messkriterien o Einhaltung der Servicelevels Durch theguard! Helpdesk und theguard! ServiceLevelAnalyzer für Helpdesk o Reaktionszeiten Durch theguard! Helpdesk und Helpdesk Reporting o Lösungszeiten Durch theguard! Helpdesk und Helpdesk Reporting o Selbstlösungsrate o IT Kosten theguard! Helpdesk: Verwendungsnachweis von KnowledgeBase Einträgen entspricht diesem! Copyright REALTECH 2002 Page 17 of 53

18 Service Support Problem Management: theguard!: Zentrale Lösung für das Problem-Error Management ist das theguard! SystemManagementPortal im Zusammenspiel mit den anderen Produkten. Das Portal erlaubt via theguard! Helpdesk die Problemaufnahme und Bearbeitung und gleichzeitig die schnelle Assoziation zur Events. Die Korrelation von Events zu EventSets und damit die direkte Root-Cause Analysis erlaubt die schnelle Eingrenzung von Fehlern auf die eigentliche Ursache. Die korrelierten Wissens-Datenbanken der Event-KB und der allg. KB unterstützt zusätzlichen obigen Workflow. Insgesamt sind alle ITIL-Anforderungen bis auf die automatische Einleitungen von ChangeRequests erfüllt! I T I L: Ziel Vorbeugende Vermeidung von Störungen und effiziente Nutzung der Ressourcen zur Lösung von Problemen. Copyright REALTECH 2002 Page 18 of 53

19 Beschreibung Es geht darum, frühzeitig Engpässe aufzudecken und bei Ausfällen von IT Services, schnell die wahre Ursache aufzudecken (Root-Cause Analysis). Bei der Behebung ist eine Empfehlung von Change an das ChangeManagement zum Teil notwendig. Aufgaben Schlüsselbegriffe Nutzen o Reaktives Problem-Management Messkriterien Problembearbeitung Fehlerbearbeitung Incident-Support (schwere und komplexe Fehler) o Pro-aktives Problem-Management Trendanalysen, etc o Problem und Bekannter Fehler Ein Problem ist die unbekannte Ursache, die einem oder mehreren Störungen zugrunde liegt. Wenn die auslösende Ursache bekannt ist und eine vorläufige Umgehung des Problems (Workaround) oder eine permanente Alternative gefunden ist, wird aus dem Problem ein bekannter Fehler Die Root-Cause Analyse nach der Architektur des theguard! SystemManagementPortal ist damit nach der ITIL Terminologie eine Technik, eine oder mehrere Störungen schnell einem Problem zuzuordnen und gleichzeitig in Echtzeit die Ursache automatisch bekannt zu machen (aufzudecken)! o Höhere Verfügbarkeit o Größere Zufriedenheit der Endbenutzer durch geringere Ausfallzeiten o Höhere Produktivität der Support Mitarbeiter o Gesteigerte Verfügbarkeit der IT Services o Geringere Support-Kosten o Steigende Kunden und Mitarbeiterzufriedenheit Copyright REALTECH 2002 Page 19 of 53

20 Service Support Release Management: theguard!: Zentrale Lösung für das Software Inventar Management ist der theguard! InventoryManager. Der Roll-Out (Softwaredistribution) neuer Releases wird dort derzeit NICHT unterstützt. Dies ist Thema von SW Verteilungswerkzeugen. Derzeit hat REALTECH hier keine Lösung. I T I L: Ziel Erfolgreiche Steuerung von SW/HW Installationen Beschreibung Es geht um den gebündelten Roll-Out von HW- und SW-Änderungen für die Reduktion von Abhängigkeiten und möglichen Störungen Copyright REALTECH 2002 Page 20 of 53

21 Aufgaben Schlüsselbegriffe: Nutzen o Definition der Release Policiy o Definieren und Umsetzen des Releases o Release Tests und Abnahmen o Planen und Durchführen: Roll-Out o Installation neuer Hardware o Pflege des DHS (Definitive Hardware Store) o Installation neuer Software o Pflege der DSL (Definitive Software Library) o DSL (Definitive Software Library) o DHS (Definitive Hardware Store) o Senkung der Fehlerquote bei Roll-Out neuer HW und SW o Stabilere Systeme Messkriterien o Anzahl termingerechter Roll-Outs o Homogenität der Landschaft o Anzahl der Viren im System o Korrekte Lizenzierung o Stabilere Systeme Copyright REALTECH 2002 Page 21 of 53

22 Service Support Change Management: theguard!: ChangeManagement ist ein zentraler Prozess, der definiert, wie welche einzelne Projektstufen zu durchlaufen sind. Im Gegensatz zum ConfigurationManagement ist eine Software-Unterstützung eher im Rahmen Projektmanagement-Lösungen (z.b. MS Project) zur effizienteren Durchführung, Kontrolle und Nachhaltung von Projekten zu suchen! Prozessbegleitend können theguard! Helpdesk für die elektronische Unterstützung des Workflows und die Reporting-Funktionen der anderen Produkte für das Nachhalten und die Erfolgskontrolle (z.b. bei Projekten zur Systemkonsolidierung) genutzt werden. Copyright REALTECH 2002 Page 22 of 53

23 I T I L: Ziel Wirtschaftliche und termingerechte Durchführung von Changes mit geringstem Risiko! Beschreibung Jede Änderung birgt ein hohes Risiko in sich. Sehr viele Probleme lassen sich zurückverfolgen auf eine Änderung. Daher ist ein stark kontrolliertes Verfahren hier unabdingbar! Aufgaben o Entgegennehmen von Change Requests o Risikoanalyse durch das CAB (ChangeAdvisoryBoards) o Nachführen des Change/Releaseplans o Überwachung des Change-Prozess o Pflegen der CMDB o Abschließen und Reviewen des Change Requests (RfC) Nutzen o Frühzeitige Risiko-Erkennung o Weniger Ausfälle durch Changes Messkriterien o Prozesskosten o Anzahl Störungen Copyright REALTECH 2002 Page 23 of 53

24 Service Delivery - ServiceLevelManagement: theguard!: Der gesamte Workflow ist abbildbar im theguard! ServiceLevelAnalyzer. Dieser erlaubt im Rahmen des ServiceLevelManagements auch ein Echtzeit-ServiceLevelReporting Copyright REALTECH 2002 Page 24 of 53

25 I T I L: Ziel Vereinbaren, Überwachen und Steuern der vereinbarten ServiceLevelAgreements. Beschreibung Ein ServiceLevelManagement dient zum einen zur Festlegung der Services im Rahmen eines ServiceLevelAgreements aber auch die Kontrolle der vereinbarten Service-Qualität. Dabei ist ein hoher Detaillierungsgrad für eine End-to-End Betrachtung genauso notwendig wie die Spezifikation qualitativer und quantitativer (Performance, Availability) Kriterien. Aufgaben Nutzen o Festlegen und Verhandeln der ServiceLevelAgreements o Erstellen und Pflegen des Service-Katalogs o ServiceLevelAgreements Reporting o Review und Veränderung der Service Levels Der geforderte Service-Grad ist eindeutig, konsistent und messbar => Höhere Kundenzufriedenheit Messkriterien o Abdeckungsgrad der IT Services o Anzahl der Abweichungen des ServiceLevelAgreements und Details o Kundenzufriedenheit o Prozesskosten Copyright REALTECH 2002 Page 25 of 53

26 Service Delivery - FinancialManagement: theguard!: Die Softwarefamilie theguard! bietet derzeit keine Unterstützung dieses Workflows, da sich das Inventarisierung auf die technische/operative Seite beschränkt und die finanziellen Themen: Charging, Accounting und Budgeting derzeit direkt nicht abgedeckt sind. SAP bietet für diese Bereich im Modul FI/ Assetmanagement spezielle Erweiterung für das IT Assetmanagement an. Auf Anfrage integrieren wir im Rahmen eines individuellen Projektes die dort vorliegenden Finanzdaten mit den Daten des theguard! InventoryManagers. Copyright REALTECH 2002 Page 26 of 53

27 I T I L: Ziel Mit dem Financial Management werden die Informationen zur wirtschaftlichen Steuerung,, Finanzplanung und Kostenrechnung zur Verfügung gestellt Beschreibung FinancialManagement ist für die Identifizierung, Berechung, Überwachung und Weiterverrechnung der Kosten für die dem Kunden zugesicherten IT Leistungen verantwortlich Transparenz und Zuordnung Aufgaben o Budgetierung (Budgetplanung) Erstellen von Kosten- und Leistungszielen Erstellen der Plan-Kostenrechnung Erstellen von Investitions- und Finanzierungsplänen o Accounting (Soll/Ist Rechnung) Ermitteln der tatsächlichen Kosten der angebotenen Dienstleistungen Ermitteln der Standard-Kostensätze Überwachen der Ausgaben (Soll/Ist Vergleich) Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung o Charging (Kostenkalkulation/Leistungsverrechnung) Erstellen der Verrechnungsgrundlagen für jede Leistung Berechnung von transparenten und nachvollziehbaren Dienstleistungspreisen Beeinflussung des Kundenverhaltens durch die Preisgestaltung Weiterverrechnung der Kosten aufgrund der tatsächlich bezogenen Leistungen Rechnungsstellung Copyright REALTECH 2002 Page 27 of 53

28 Schlüsselbegriffe: o Kosten Tatsächliche Kosten, zeitlich und sachlich abgegrenzt o Aufwand Buchhalterischer Aufwand, welcher noch stille Reserven beinhaltet o Ertrag Tatsächliche Einnahmen, zeitlich und sachlich abgegrenzt o Erfolg Buchhalterischer Erfolg, der noch nicht zeitlich und sachlich abgegrenzt wurde o Kostenarten Die Kostenartenrechnung beantwortet die Frage, welche Kosten tatsächlich innerhalb einer Periode entstanden sind. Dabei werden die Kosten nach Kostenarten (Personal, Material, Raum, HW, SW) gesammelt und gegenüber dem Aufwand in der Finanzbuchhaltung abgegrenzt o Kostenstellen Die Kostenartenrechnung beantwort die Frage, an welcher Stelle die Kosten in der Unternehmung angefallen sind. Daher wird die Unternehmung in Teilbereiche gegliedert, welche eine einheitliche und kalkulierbare Leistung erbringen. In der Kostenstellenrechnung werden die Gemeinkosten grundsätzlich nach dem Verursacherprinzip den Kostenstellen zugerechnet o Kostenträger In der Kostenträgerrechnung werden die Einzelkosten und die Gemeinkosten einer bestimmten Zeitperiode auf die einzelnen Kostenträger verrechnet. Kostenträger sind Kalkulationsobjekte wie die IT Services, die im Service-Katalog aufgeführt sind o Kostenträger Einzelkosten (oder direkte Kosten) können direkt dem einzelnen Service (Kostenträger), wo diese angefallen sind, zugeordnet werden. Es besteht somit eine kausale Beziehung zwischen der Entstehung eines IT Services und der Nutzung der Dienstleistung, die direkt gemessen werden kann o Gemeinkosten Nicht direkt einem Service zuzuordnen (z.b. gemeinsam genutzter Server) Copyright REALTECH 2002 Page 28 of 53

29 Nutzen o Variable Kosten Abhängig von dem Grad der Nutzung (Verbrauchsmaterial, etc.) o Fixe Kosten Unabhängig vom Grad der Nutzung (z.b. Versicherungsgebühren) o Sprungfixe Kosten Sprungfixe Kosten sind nur für bestimmte Nutzungsintervalle fix und steigen treppenförmig an (z.b. Kauf eines neuen Servers wegen Kapazitätsproblemen) o Kalkulation Berechnung der Kosten eines einzelnen IT Services. Dient der Kontrolle der Unternehmenssteuerung und der Preiskalkulation o Break-Even Bei der gewinnbringenden Preisgestaltung versucht die Unternehmung, ein Gewinnziel anzugeben, aus dem der Preis abgeleitet werden kann. Voraussetzung dafür ist, dass die Unternehmung neben dem angestrebten Gewinn den Verlauf der Gesamtkostenkurve kennt und über genügend Service Kapazität (Demand und Capacity Planning) verfügt, um den Bedarf zu decken. Die Gewinnschwellen oder Break-Evenanalyse hilft, die Zusammenhänge zwischen den genannten Größen aufzuzeigen. Der Break-Even Punkt beschreibt den Schnittpunkt zwischen der Kosten- und Ertragskurve. o Die Kostenermittelung hilft: der Förderung des wirtschaftlichen Handelns der IT Abteilungen der Unterstützung der IT Investitionsstrategie Änderungsmaßnahmen kostenmäßig zu beurteilen Aufwände für technische Erneuerungen der IT Infrastruktur zu begründen o Die Leistungsverrechnung hilft: Überprüfung der Dienstleistungen und Investitionspläne De Re-Finanzierung der entstandenen IT Kosten Der Beeinflussung des Kundenverhaltens und damit der gesamteinheitlichen Kostensenkung Copyright REALTECH 2002 Page 29 of 53

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Oliver Schmid AI 8 Inhalt iii I Inhalt I Inhalt...iii II Abbildungsverzeichnis...iv 1 Einführung...1 2 Release Begriffe...2

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in ITSM: Überblick über Service Delivery und Service Support Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement

Arbeitskreis Wissensmanagement Arbeitskreis Wissensmanagement 11.11.2004 COMLINE Karlsruhe COMLINE Consulting Mark Gohr Senior Consultant Marcus E. Franklin Leiter Consulting Region Südwest 1 Agenda 16:30 Uhr Treffpunkt Alle 16:40 Uhr

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

eine Einführung Robin Piepjohn

eine Einführung Robin Piepjohn ITIL eine Einführung Robin Piepjohn 1 Agenda Was ist ITIL? Gründe für die Einführung Service Support 2 Was ist ITIL Die IT Infrastructure Library (ITIL ) ist ein Regelwerk (Standard- bzw. IT- Bibliothek),

Mehr

Musterexamen. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006

Musterexamen. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006 Musterexamen ITIL Foundation ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006 Inhalt 3 Einführung 4 Musterexamen 14 Antwortschlüssel EXIN Office Janssoenborch,

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.1) Inhalt 2 Einführung 4 Musterfragen 14 Antwortschlüssel Stichting

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Capacity Management Capacity Management

Capacity Management Capacity Management Capacity Capacity Dieses Modul stellt Capacity vor, einen Prozess, der sicherstellt, dass stets die richtige und kostenmässig vertretbare IT-Kapazität bereitsteht, um die geschäftlichen Anforderungen abzudecken.

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Bedarf und die Anforderungen des Business anzupassen.

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center IT Service Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER ITSM Center v5 Unterstützt Ihre Geschäftsprozesse gemäß der bewährten ITIL-Prozesse Bietet zusätzliche Hilfsprozesse Stammdatenverwaltung Verwaltung

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Service Support OGC. IXII ^er Schlüssel für die Steuerung von IT Services. London: TSO

Service Support OGC. IXII ^er Schlüssel für die Steuerung von IT Services. London: TSO Service Support OGC IXII ^er Schlüssel für die Steuerung von IT Services London: TSO CONTENTS Begleitwort xv Vorwort xvi Einleitung zu diesem Buch 1 1.1 Die IT Infrastructure Library (ITIL) 1 1.1.1 Deleted

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Ausarbeitung zum Thema: Incident Management. Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7

Ausarbeitung zum Thema: Incident Management. Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7 Ausarbeitung zum Thema: Incident Management Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7 Incident Management Einführung Übersetzt aus dem Englischen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile Bereitstellen eines konsistenten und stabilen Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile vor dem Release oder Deployment eines neuen oder geänderten Service. Nutzen Sie das Risikoprofil

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008 MaxDB Datenkollektor Status: 10.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für MaxDB... 3 Architektur einer MaxDB-Datenbank... 4 Der MaxDB Datenkollektor...

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach Auf einen Blick Geleitwort... 11 Vorwort... 13 1 Einleitung... 17 2 Die Entscheidungsfindung... 37 3 Die Prozessumsetzung... 71 4 Die Zertifizierung vor, während und danach... 231 5 Übersicht und Zusammenfassung

Mehr

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung 3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung des Bayerischen Landesamt für f r Steuern 1 Bayerisches Klicken Sie, um Landesamt das Titelformat für

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Numara FootPrints 8. IT Service Management

Numara FootPrints 8. IT Service Management Numara FootPrints 8 IT Service Management Numara FootPrints für IT-Service Management Numara FootPrints für IT-Service Management (ITSM) ist ein vordefiniertes Template, das die Leistung unserer FootPrints-Plattform

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL Zertifizierte Unterstützung für Ihre Prozesse nach ITIL Die Zertifikate Pink Verify und ITIL Premium Certified Tool bieten Ihnen die Sicherheit, mit helpline eine

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr