Curriculum vitae. Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum vitae. Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943"

Transkript

1 Curriculum vitae Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943 Fachrichtung Psychologie Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Technische Universität Dresden Zellescher Weg Dresden Ausbildung Grundschule in Neukirch/ Sachsen Erweiterte Oberschule in Bautzen/ Sachsen Studium der Psychologie an der Technischen Universität Dresden Diplom Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Psychologie der TU Dresden 1973 Promotion zum Dr. rer. nat. an der TU Dresden Tätigkeit im Betriebsgesundheitswesen des Kreises Dresden-Land Wissenschaftlicher Oberassistent am WB Psychologie der Sektion Arbeitswissenschaften der TU Dresden 1981 Habilitation an der TU Dresden Aspirantur an der Moskauer Lomonossov Universität Dozent für Arbeitspsychologie an der TU Dresden 1990 apl. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie C 2 Vertretungsprofessur an der Universität Hamburg Mitglied des Senatsausschusses für Angelegenheiten der Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit April 2007 C 4 Professur an der Fachrichtung Psychologie der TU Dresden Emeritierung, Drittmittelprojekt- Betreuung bis 2010

2 PUBLIKATIONEN (ausgewählte Publikationen der letzten 10 Jahre) Zeitschriftenartikel In Druck Böckelmann, I., Richter, P., Strasser, H., Frauendorf, H., Scheuch, K. (in Vorbereitung). Methoden und Bewertungskriterien zur Beanspruchungsindikation bei vorwiegend psychischer Arbeitsbelastung. DGAUM: Leitlinie für arbeitsmedizinisch relevantes ärztliches Handeln, Erschienen Publikationen in referierten Zeitschriften ab 2006 Buruck, G. & Richter, P. (2008). Psychische Belastungen: Weniger Befragung - mehr Beobachtung. Gute Arbeit, Heft 11, Buruck, G. & Richter, P. (2007). Ganzheitliche Risikoprävention eine kombinierte Betrachtungsweise von physischen und psychischen Belastungen. Der Schmerz, 21, Suppl Meyer, J.; Lorz, A.; Tomaschke, A. & Richter, P. (2007). Working on the Edge of Virtuality an Early Warning System for Virtual Work. Electronical Journal for Virtual Organizations and Networks, vol.9, Special Issues The Limits of Virtual work. Mohr, G. & Richter, P. (2008). Psychosoziale Folgen von Erwerbslosigkeit Interventionsmöglichkeiten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 40 41, Richter, P., Nebel, C. & Wolf, S. (2006). Ressourcen in der Arbeitswelt Replikationsstudie zur Struktur und zur Risikoprädikation des SALSA-Verfahrens. Wirtschaftspsychologie, 11, Wehner, T. & Richter, P. (Hrsg.) (2006). Salutogenese in der Arbeit. Wirtschaftspsychologie, 11, Heft Bergmann, S., Mix, C., Kocis, K., Richter, P. & Jaroß, W. (2002). Kardiovaskuläres Risiko und personale Defizienzen bei Frauen im mittleren Lebensalter. Journal für Menopause, 9, Debitz, U., Richter, P. (2003). Operationale Unsicherheit in Arbeitssystemen und ihre Auswirkungen auf Beanspruchungsprozesse. Wirtschaftspsychologie, 5, Hüttges, A., Müller, A. & Richter, P. (2005). Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung durch Kurzpausensysteme: Ein Ansatz an der Schnittstelle von Verhaltens- und Verhältnisprävention. Wirtschaftspsychologie, 10,

3 Merkel, S. Richter, P., Stoll, A., Pfaff, H. & Badura, B. (2003). Prozessanalyse im Krankenhaus. Wirtschaftspsychologie, 8, Merkel, S., Streit, B. & Richter, P. (2004). Eine Belastungs-Beanspruchungsanalyse. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 58, Mühlpfordt, S., Richter, P. (2003). Evaluation eines orientierenden Verfahrens zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Wirtschaftspsychologie, 8, Richter, P. (2002). Psychische Belastung- Gestaltungsansätze und neue Herausforderungen. Zentralblatt Arbeitsmedizin, 52, Richter, P., Debitz, U. & Schulze, F. (2002). Diagnostik von Arbeitsanforderungen und kumulativen Beanspruchungsfolgen am Beispiel eines Call Centers. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 56, Richter, P. & Nitsche, I. (2002). Langzeiterwerbslosigkeit und Gesundheit Stabilisierende Effekte durch Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, 52, Richter, P. & Westhoff, K. (Hrsg.) (2003). Flexibilisierung der Arbeit, Organisation Lernen Gesundheit. Wirtschaftspsychologie 5, Heft 1. Stoll, A., Richter, P., Merkel, S., Pfaff, H., Badura, B. (2003). Gesundheitsmanagement und Fährung im Krankenhaus mit biopsychosozialen Kennzahlen. Wirtschaftspsychologie 8, Tomaschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2005). Commitment in virtuellen Teams - Gibt es das? K. Meißner & M. Engelien (Hrsg.) GeNeMe (S ) Dresden. TU press. Volke, H.J., Dettmar, P., Richter, P., Rudolf, M. & Buhss, U. (2002). On-coupling and offcoupling of neocortical areas in chess experts and novices. Journal of Psychophysiology, 16, Weth, v. d. R., Richter, P., Riedel, R. & Weinert, S. (2005). Human oriented design and planning. In Symposium ISSA 2005, Nizza, März Breiträge in nichtreferierten Zeitschriftenartikel ab 2006 Richter, P., Rothländer, K. (2009). Gesund und mittendrin trotz Erwerbslosigkeit?! Ansätze zur Förderung der psycho-sozialen Gesundheit. Gesundheitsförderung in den Quartieren der Sozialen Stadt, Mühlpfordt, S, Richter, P. (2004). Tätigkeitsgestaltung für Ältere und Evaluation ihrer Arbeitsfähigkeit. FQMD- Newsletter 4, 1-4. Mühlpfordt, S., Richter, P. (2004). Editorial: Ehrenamt und Erwerbsarbeit. Tauris aktiv Nr.3 - Das Info- Journal rund um die TAURIS Stiftung e.v., S. 2. Reichert, M. & Richter, P. (2004). Wege zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit. Wochenblatt für Papierfabrikation, 14 15,

4 Richter, P. (2005). Was macht eigentlich ungesünder: Nichtstun oder Flexibilisierung? Berliner Republik, 7, 2005, Richter, P. (2002). Psychische Belastungen in der modernen Arbeitswelt. Arbeit & Ökologie, Heft 5. Richter, P. & Nitsche, I. (2002). Langzeiterwerbslosigkeit und Gesundheit. Arbeit & Ökologie, Heft 9/10. Richter, P. & Willamowski, A. (2002). Arbeitsorganisation im Call Center: Strategien gegen Stress durch Unterforderung. Tele Talk, 6, Richter, P., Merkel, S., Streit, B., Strakow, I. & Engel, S. (2005). Deutschlands Krankenhausärzte unter hohem Arbeits- und Zeitdruck. Online verfügbar, in: Forschungsberichte ab 2006 Mühlpfordt, S., Buruck, G., Richter, P. (2006). Einsatz einer Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung psychischer und physischer Fehlbelastungen im Pflegedienstbereich- Evaluierung in der Praxis. Unveröffentlichter Abschlussbericht für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Nebel, C., Wolf, S., Richter, P. (2006). Ergebnisse der Pilotstudie (No. 3). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Richter, P., Debitz, U., Buruck, G., Mühlpfordt, S., Lübbert, U., Muzykorska, E., Schmidt, H. (2006). Screening Gesundes Arbeiten (SGA). Methodensammlung. Technische Universität Dresden. Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. Rothländer, K., Mühlpfordt, S., Richter, P. (2006). Durchführung und Evaluation einer Startermaßnahme im Rahmen des Gesundheitsziels Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen mit dem Ziel ihre Erwerbsfähigkeit zu erhalten - Qualifikationsmaßnahme für Koordinatoren und Evaluation des Transfers. Unveröffentlichter Abschlussbericht für das Sächsisches Staatsministerium für Soziales. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Wolf, S., Nebel, C., Richter, P. (2006). PREVA - Interventions- und Evaluationskonzepte (Forschungsbericht No. 2). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Wolf, S., Nebel, C., Richter, P. (2006). Güteprüfung der PREVA-Basisdiagnostik. (Forschungsbericht No. 4). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Benkhoff, B. & Richter, P. (2002). Die neue organisationale Realität mittel- und osteuropäischer Wirtschaftsräume. Abschlußbericht eines Projektes der Herbert- Quandt- Stiftung. Dresden: Manuskriptdruck. Debitz, U., Richter, P., Buruck, G., Lübbert, U., Muzykorska, E. & Schmidt, H. (2005). Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung physischer und psychischer Belastungen. INQA- Bericht. Dresden. 4

5 Hacker, W. & Richter, P. (2003). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Forschungsberichte des Instituts für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Band 41. TU Dresden: University Press Helfmann, B., Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Analyse der Psychischen Belastungen am Arbeitsplatz im Rahmen der Forderungen des Arbeitsschutzgesetzes (Bundesgesetzblatt, 1996 Teil I, Nr. 43) in den Außenstellen Bad Elster und Langen des Umweltbundesamtes. Auftraggeber: Umweltbundesamt (unveröfftl.). Mühlpfordt, S., Buruck, G. & Richter, P. (2005). Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung von psychischer und physischer Fehlbelastung im Pflegedienstbereich. SMWAS Abschlussbericht. TU: Selbstverlag. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Evaluation des Bausteins psychische Belastung für eine Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt Nr. F 5186 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Manuskriptdruck (unveröffentl.). Nebel. C., Wolf, S. & Richter, P. (2005). PREVA- Projekt- Salsa- Reaanalyse, Forschungsberichte Nr. 1. TU: Selbstverlag. Pfaff, H., Pühlhofer, F., Brinkmann, A., Lütticke, J., Nitzsche, A., Steffen, P., Stoll, A. & Richter, P. (2004). Der Mitarbeiterkennzahlenbogen (MIKE). Kompendium valider Kennzahlen. Kennzahlenhandbuch. Schriftenreihe der Abteilung Medizinische Soziologie des Instituts für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene der Universität zu Köln, Forschungsbericht 4/2004. Richter, P. & Debitz, U. (Hrsg.). (2002). Tagungsband zum III. Arbeits- und Organisationspsychologischen Workshop der Technischen Universität Dresden. Effektive Organisation im Call Center. Gesundheitsförderliche Strukturen für den Aufbau von New Economy-Firmen. Dresden: University Press. Richter, P. & Strich, T. (2004). Speed-Control-Akzeptanzuntersuchung (Arbeitsbericht), TU- Dresden. (unveröffentl.). Wiedemann, J., Watzdorf, v. E. & Richter, P. (2004). TeamPuls - Internetgestützte Teamdiagnose. 3., überarbeitete Auflage. In Methodensammlung Band 15. TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. University Press. Wieland, R., Baumgart, U., Debitz, U., Metz, A. Richter, P., Schulze, F. & Timm, E. (2002). Leitfaden Effektive Arbeitsgestaltung. Hamburg: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. Wieland, R., Baumgart, U., Debitz, U., Metz, A. Richter, P., Schulze, F. & Timm, E. (2002). CCall Report 11: Call Center auf dem arbeitspsychologischen Prüfstand. Teil 2: Arbeitsgestaltung, Belastung, Beanspruchung & Ressourcen. Hamburg: Verwaltungs- Berufsgenossenschaft. Willamowski, A., Clauss, A. & Richter, P. (2002). Gestaltung von effektivitäts-steigernden Kurzpausensystemen im Call Center. Abschlussbericht im Call Center- Projekt des BMA und der VBG. TU Dresden. Willamowksi, A., Stoll, M., Seidel, T. & Richter,P. (2002). Diagnostik von Taskswitching und Multitasking- Fähigkeiten im Call Center. Abschlussbericht im CCall-Projekt des BMA und der VBG. TU Dresden: Manuskriptdruck. 5

6 Ausgewählte Zeitungs- und Fernsehbeiträge Mühlpfordt, S. & Richter P. (2004). Ehrenamt und Erwerbsarbeit. TAURIS aktiv. SMWK (Hrsg.). 4, 1 2. Nees, A., Richter, P., Bramke, W. (2009). Wie fremd sind wir uns noch? In Gesprächsrunde MDR1 Radio Sachsen, Richter, P. (2009). Aufbegehren ist gesünder. Interview für Frankfurter Rundschau, Thema des Tages, / Richter, P. (2006). Depression bei Erwerbslosen. In mdr-fernsehen aktuell, Juni Richter, P. (2006). Bürgerschaftliches Engagement und Gesundheitsentwicklung. Interview mdr Richter, P. (2004). Mehrarbeit bringt selten Sicherheit. Interview für jobpilot, Richter, P. (2004). Gesundheitsfolgen der Flexibilisierung des Wirtschaftslebens. In Berliner Republik, Heft 5. Richter, P. (2004). Wer hilft den Helfern? Psychosoziale Führungsgrößen. In Forum Neue Länder, Juni Richter, P. (2004) Klinikpersonal im Osten zufriedener als im West. In Berliner Zeitung, Richter, P. (2004). Schlechte Chefs machen krank. In Wirtschaft, Richter, P. (2004). Die Zufriedenheit der Mitarbeiter schlägt sich am Gewinn nieder. In Sächsische Zeitung, Wirtschaft Regional, Richter, P. (2004). Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV. Interview im mdr- Fernsehen, Monographien ab 2010 Benkhoff, B., Engelin, M., Meißner, K. & Richter, P. (Hrsg.) (in Vorbereitung). Virtuelle Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Richter, Buruck, Nebel & Wolf (2010, in Vorbreitung). Arbeit und Gesundheit Risiken, Ressourcen und Gestaltung, Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (Hrsg.) Bamberg, Metz & Ducki. Rothländer, K. & Richter, P. (2010, in press). Social support and organizational integration of long-term unemployed in the volunteering sector. In T. Kieselbach & S. Mannila (Eds.), Precarious work and persistent unemployment research and policy issues. Hamburg: VSA Benterbusch, R., Eberhard, C., Koesling, S., Kramer, J., Kunath, H., Michel, S., Pichler, J., Richter, P., Riedrich, C. & Schwarz, P. (2007). Sachsen. In Gesellschaft für Versicherungswirtschaft (Hrsg.). Gesundheitsziele im Föderalismus Programme der Länder und des Bundes. (S ). Bonn: Nanos Verlag. 6

7 Buruck, G., Harloff, J., Mühlpfordt, S. Debitz, U. & Richter, P. (2007). Screening Gesundes Arbeiten (SGA) kombinierte Betrachtensweise von physischen und psychischen Belastungen. In P. Bärenz, A.-M. Metz & H.-J. Rothe (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Arbeitsschutz, Gesundheit und Wirtschaftlichkeit. 14. Workshop Heidelberg: Asanger. Hacker, W. & Richter, P. (2006). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In B. Zimelong & U. Konradt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D. Praxisgebiete. Serie III. Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie. Band 2. Ingenieurpsychologie. (S ). Göttingen: Hogrefe. Meyer, J., Tomaschek, A. & Richter, P. (2006). Psychologische Aspekte der Frühwarnung im Kontext virtueller Zusammenarbeit. In K. Meissner & M. Engelien (Hrsg.). Virtuelle Organisationen und Neue Medien (S ) Dresden: TU Dresden Press. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (Hrsg.).(2006). Ehrenamt und Erwerbsarbeit. München und Mering: Rainer Hampp. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2006). Beschäftigungsmaßnahmen und Ehrenamt. In P. Farago & H. Ammann (Hrsg.) Monetarisierung der Freiwilligkeit. Referate und Zusammenfassungen der 5. Tagung der Europäischen Freiwilligenuniversität vom 30. bis in Luzern. (S ) Zürich: Seismo. Mühlpfordt, S., Buruck, G., Häslich, G., Hüttges, A., Merkel, S., Schulze, F., Tomaschek, A. & Richter, P. (2007). Psychische Belastungen in der Verwaltungsorganisation: Ergebnisse einer Wiederholungsbefragung. In P. Bärenz, A.-M. Metz & H.-J. Rothe (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Arbeitsschutz, Gesundheit und Wirtschaftlichkeit. 14. Workshop Heidelberg: Asanger. Nebel, C., Wolf, S. & Richter, P. (2009). Instrumente und Methoden zur Messung psychischer Belastung (S ). In D. Windemuth, D. Jung & O. Petermann (Hrsg.), Praxishandbuch psychischer Belastungen im Beruf. Wiesbaden: Universum Verlag. Ommen, O., Driller, E., Janssen, C., Richter, P & Pfaff, H. (2008). Burnout bei Ärzten Sozialkapital im Krankenhaus als mögliche Ressource? In E. Brähler, D. Alfermann & Stiller, J. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. (S ). Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht. Pohlandt, A., Debitz, U., Schulze, F. & Richter, P. (2008). Ergoinstrument 8.0. Instruction Manual with Software. Bochum: InfoMedia Verlag. Pohlandt, A., Jordan, P., Schulze, F. & Richter, P. (2006), ergoinstrumente (REBA 7.1). Software- Programm und Handbuch. 5. überarbeitete Auflage. Bochum: InfoMedia Verlag. Richter, P. (2009). Fragebogen zur Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum (FIT). In W. Sarges, H. Wottawa & C. Ross (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren, Band 2: Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich, Berlin: Pabst Science Pbl. Richter, P. (2006). Arbeitslose zwischen Gemeinnutz und Ehrenamt Psychologische Erfahrungen mit TAURIS und Aktion 55 für die Gestaltung produktiver Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. In S. Mühlpfordt & P. Richter (Hrsg.), Ehrenamt und Erwerbsarbeit (S ). München & Mehringen: Hampp. 7

8 Richter, P. (2006). Occupational Health Psychology Gegenstand, Modelle, Aufgaben. In H.- U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.). Klinische Psychologie & Psychotherapie. (S ). Heidelberg: Springer. Richter, P. (2006). Arbeitslosigkeit zwischen Gemeinnutz und Ehrenamt Psychologische Erfahrungen mit TAURIS und Aktion 55 für die Gestaltung produktiver Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. (S ). In S. Mühlpfordt & P. Richter (Hrsg.), Ehrenamt und Erwerbsarbeit. München & Mehringen. Richter, P. Debitz U., Pohlandt, A. (2009). Evaluation of the Qualitiy of Job Design with the Action-Oriented Software Tool REBA Recent Developments and Applications. In C.M. Schlick (ed.). Industrial Engineering and Ergonomics (S ). Berlin Heidelberg: Springer Verlag. Richter, P., Debitz, U. & Pohlandt, A. (2009). Evaluation of the quality of job design with the action-oriented software tool REBA recent developments and applications. In C. Schlick (ed.). Festschrift in honor of Professor H. Luczak. Berlin: Springer. Richter, P. & Fritz, S. (2007, im Druck). Weiche Faktoren methodisch erhärten. Mehrebenen- Evaluation von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. In M. Moldaschl (Hrgs.). Immaterielle Ressourcen. II. München und Mehringen: Hampp. Richter, P. & Hacker, W. (2008). Belastung und Beanspruchung. Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. 2. Auflage, Kröning: Asanger. Richter, P. & Kirschner, A. (2006). Psychosoziale Arbeitsfaktoren bei der Diagnostik von Rückenschmerzen. In H. Grieshaber und M. Stadeler (Hrsg.). Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. 12. Erfurter Tage: (S ). Erfurt: Dr. Bussert & Stadeler. Richter, P., Meyer, J. & Sommer, F. (2006). Well-being and Stress in Mobile and Virtual Work. In J. H. E. Andriessen & M. Vartiainen (Eds.) Mobile Virtual Work. (pp ). Berlin: Springer. Richter, P., Scheuch, K. & Reitemeier, B. (2006). Arbeitswissenschaftliche Aspekte. In: B. Reitemeier (Hg.), Ergonomische Grundlagen zahnärztlicher Tätigkeit. Einführung in die Zahnmedizin. (S ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Richter, P., Stoll, A. & Pfaff, H. (2007). Job demand-control and effort-rearwed models, and burnout in hospitals. In P. Richter, J.-M. Peiro & W.B. Schaufeli (Eds.), Psychosocial resources in human service work. Munich and Mehringen: Hampp. Richter, P., Peiro, J.-M. & Schaufeli, W.B. (2007). Psychosocial resources in human service work. Munich and Mehringen: Hampp. Rockstuhl, T., Mühlpfordt, S., Richter, P., Gebauer, H. & Seibt, R. (2006). Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit- Kriterien für psychische und physische Gesundheit im höheren Lebensalter. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.v. (Hrsg.) Innovation für Arbeit und Organisation. 52. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft März ( S ). Dortmund: GfA Press. Rotheiler, E., Richter, P. & Rudolf, M. (2009). FABA Faulty Attitudes and Behaviour Analysis and Coping with Work Demands. Dresden: University Press. Rothländer, K. & Richter, P. (2009). Gesund und mittendrin trotz Erwerbslosigkeit?! Ansätze zur Förderung der psycho-sozialen Gesundheit. Fachforum, N 6. 8

9 Weth, R. v. d., Richter, P., Riedel., R., Weinert, S. (2006). Human oriented design and planning. Proceedings of the International Symposium, Human Factors Nizza, März Debitz, U., Waniek, J., Danapfel, N. & Richter, P. (2001). Partizipative Arbeitsgestaltung von Montagepro0zessen in der mikroelektronischen Industrie ein Beitrag zur Steigerung der Arbeitsmotivation und Prozessflexibilität (S ). In K. Landau & H. Luczak (Hrsg.), Ergonomie und Organisation in der Montage. München: Hanser. Debitz, U., Fritz, S., Wiedemann, J. & Richter, P. (2002). Analyse und Evaluation von Maßnahmen der Gesundheitsförderung in der Prozessindustrie. In R. Trimpop, B. Zimolong & A. Kalveram (Hrsg.) Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit.(S Neue Welten Alte Welten. Heidelberg: Asanger. Haeslich, G., Merkel, S. & Richter, P. (2005). Wissenschaftliche Begleitung eines Krankenhauses bei der Entwicklung und Einführung eines neuen Arbeitszeit- Modells für die Ärzte. In GfA (Hrsg.). Personalmanagement und Arbeitsgestaltung (S ). Dortmund: GfA Press. Hemmann, E., Merboth, H. & Richter, P. (2001). Handlungsregulation und sicherheitskritische Arbeitssituationen in der Instandhaltung. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, 930. Dortmund/Berlin: Wirtschaftsverlag NW. Manz, R. & Richter, P. (2001). Gesundheitsförderlicher Arbeitsplatz durch erfolgreiche Anforderungsbewältigung Ein Beitrag zur Integration betrieblicher Verhalts- und Verhältnisprävention. (S ). In R. Manz (Hrsg.), Psychologische Programme für die Praxis. Prävention und Gesundheitsförderung, Bd.III. Tübingen: dgvt. Meyer, J., Engel, A. & Richter, P. (2004) Teamqualität und Motivation in virtuellen Teams. In M. Engelien & K. Meißner (Hrsg.), Virtuelle Organisation und neue Medien 2004 ( S ). Lohmar: EulVerlag. Mix, C., Bergmann, S., Mühlpfordt, S., Richter, P. & Jaroß, W. (2002). Korrelative Beziehungen von kardiovaskulären Risikofaktoren zu klassischen und neuen Entzündungsparametern (S ). In V. Richter, R. Rassoul, W. Reuter & J. Thiery (Hrsg.). Lipoprotienmetabolismus und Atheroskleroseprävention. Regensburg: Röder. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Evaluation einer Prüfliste Belastung am Arbeitsplatz. In H.P. Euler (Hrsg.). Arbeitswissenschaft im Zeichen gesellschaftlicher Vielfalt. Bericht zum 48. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S ). Linz. Mühlpfordt, S., Lukas, S., Rockstuhl, T., Schulze, F., Hüttges, A., Merkel, S. & Richter, P. (2005). Psychische Belastungen und Beanspruchungen in einem Verwaltungsunternehmen. In GfA (Hrsg.). Personalmanagement und Arbeitsgestaltung (S ). Dortmund: GfA Press. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Abschätzung von psychischen Fehlbelastungsrisiken im öffentlichen Dienst ein orientierendes Verfahren zur Gefährdungsdiagnostik. In H.-G. Giesa, K.-P.Timpe & U. Winterfeldt 12. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit (. S ). Heidelberg, Kröning: Asanger. 9

10 Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Auseinandersetzung mit der Güte von Beobachtungen in der Arbeitsanalyse. In H. Strasser, K. Kluth, H. Rausch & H. Bubb (Hrsg.). Qualität von Arbeit und Produkt in Unternehmen der Zukunft. Stuttgart: Ergonomia Verlag Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Evaluation eines orientierenden Verfahrens zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Forschung Fb 995. Dortmund/Berlin/Dresden: Wirtschaftsverlag NW. Nitsche, I. & Richter, P. (2003). Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. Evaluation des TAURIS-Projektes. Münster: LIT-Verlag. Pfaff, H., Lütticke, J., Badura, B., Piekarski, C. & Richter, P. (Hrsg.) (2004). Weiche Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement. Bern: Huber. Pfaff, H., Lütticke, J., Ernstmann, N., Pühlhofer, F. & Richter, P. (2005). Demands and organizational stress reactions in hospitals. In C. Korunka & P. Hoffmann (Eds.), Organizational Psychology in Human Service Work. (S ). München and Mehringen: Hampp. Pohlandt, A., Debitz, U., Schulze, F. & Richter, P (2003). A Tool for Human-Centred Job Design. G. Zülch Ed.). Proceedings of the IFIP WG 5.7 Working Conference on Human Aspects in Production Management Volume 1. Human Aspects in Production Management. Vol. 5. (pp ). Shaker Verlag. Richter, P. (2002). Belastung und Belastungsbewältigung in der modernen Arbeitswelt. In J. Schumacher, K. Reschke & H. Schröder (Hrsg.). Mensch unter Belastung (S ). Frankfurt/M.:VAS. Richter, P. (2002). Nachdenken im Spannungsfeld Arbeitsmedizin aus Sicht der Arbeitspsychologie. In E. Haufe & K. Scheuch (Hrsg.). Nachdenken im Spannungsfeld Arbeitsmedizin. Vielfalt eines medizinischen Fachgebietes. (S ). Dresden: University Press. Richter, P., (2003). Messung psychischer Belastung und Beanspruchung in der modernen Arbeitswelt. In K. Brandenburg, U. Marschall, K. Kaden & I. Kopp, I (Hrsg.), Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Berlin/Dortmund: Westdeutscher Verlag. Richter, P. (2003). Förderung und Prävention von seelischer Gesundheit in der Arbeit. Anmerkungen zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. In H.-G. Giesa, K.-P Timpe & U. Winterfeldt 12. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit (S ). Heidelberg, Kröning: Asanger. Richter, P. (2003). Arbeitsgestaltung jenseits der Erwerbsarbeit für ältere Arbeitnehmer Zukunftsaufgabe oder Utopie? In B. Bergmann & U. Pietrzyk (Hrsg.), Kompetenzentwicklung und Flexibilität in der Arbeitswelt(S ). Dresden: University Press. Richter, P., Debitz, U., Schulze, F. & Hüttges, A. (2003). Organisations- und Arbeitsgestaltung im Call Center Eine Herausforderung an den modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz. In H.-G. Giesa, K.-P. Timpe & U. Winterfeld (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 12. Workshop (S ). Heidelberg: Asanger. Richter, P. (2004) Gesundheitsförderung in Organisationen arbeits- und organisationspsychologische Präventionsansätze. In J. Wegge & K. H. Schmidt (Hrsg.) (2004). Förderung von Motivation und Gesundheit im Unternehmen (S ). Göttingen: Hogrefe. 10

11 Richter, P. (2005). Konzepte für einen gesunden Übergang vom Beruf in die Rente. In GfA (Hrsg). (2005). Leistung und Gesundheit (S ). Dortmund: GfA Press. Richter, P., Nitsche, I. & Rothländer, K. (2003). Long-term unemployment and mental health stabilizing effects of tasks in the volunteering sector. In C. Weikert, E. Torkelson & J. Pryce (Eds.), Occupational Health Psychology: Empowerment, Participation & Health at work (pp ). Vienna: AUV Richter, P., Nitsche, I. & Rothländer, K. (2002). Long-term Unemployment and Mental Health Stabilizing Effects of Tasks in the Volunteering Sector. Proceedings of 4 th Conference of the European Academy of Occupational Health Psychology (EA-OHP) (pp ). Vienna: AUVA. Richter, P. & Schulze, F. (2001). Arbeitsorganisation als Möglichkeit der Beanspruchungsoptimierung an Call-Center-Arbeitsplätzen. In I. Matuschek, A. Henninger & F. Kleemann (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schulze, F., Richter, P., Debitz, U. & Willamowski, A. (2001). Optimierung der Beanspruchung durch eine neue Arbeitsorganisation bei Call-Center-Arbeitsplätzen. In M. Engelien & J. Homann (Hrsg.). Virtuelle Organisation und Neue Medien Lohmar/ Köln: Josef Eul Verlag. Semmer, N. & Richter, P.(2004) Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit älterer Menschen. In M. von Cranach, H.D. Schneider, E. Ulich & R. Winkler (Hrsg.). Ältere Menschen im Unternehmen (S ). Bern: Haupt. Tomaschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2005). Commitment in virtuellen Teams - Gibt es das? K. Meißner & M. Engelien (Hrsg.) GeNeMe (S ) Dresden. TU press. Weth, v. d. R., Richter, P., Riedel, R. & Weinert, S. (2005). Human oriented design and planning. In: Symposium ISSA 2005, Nizza, März Wiedemann, J., Watzdorf, E. v. & Richter, P. (2001). TeamPuls - Teamdiagnose. In Zentralstelle für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.). PSYKOM. Datenbank Psychologischer und Pädagogischer Testverfahren (Dok. Nr. 4043). Köln: DIMIDI. Wiedemann, J., Watzdorf, E. v. & Richter, P. (2001). TeamPuls - Teamdiagnose. In W. Sarges & H. Wottawa: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Pabst Science Publishers. Lengerich, Berlin, Düsseldorf, Riga, Wien, Zagreb. Abstracts Buruck, Gabriele & Richter, Peter (2008). Risk factors at work in Nursing for the elderly. Psychology and Health, Volume 23, Supplement 1, September Abstracts Book, Bath. Mühlpfordt, S., Stoll A., Kocis, K., Bergmann, S., Mix, C., Uhlig, K., Richter, P. & Jaroß, W. (2000). Psychosocial Resources And Cardiovascular Risk Of Middle- Aged Women: A Follow Up Investigation. Abstract Book. 14th Conference of the European Health Psychology Society: Models of Health and Illness Behaviour. Leiden (Netherlands) August, (p. 193). 11

12 Richter, P. (2009) Health, Stockholm Promoting Mental Health at Work in Times of Crisis. Enterprises for Vorträge mit Abstracts in Tagungsbänden ab 2006 Buruck, Gabriele & Richter, Peter (2008). Integrated diagnostic and health prevention for nursing staff in elderly care. XXIX. International Congress of Psychology. Berlin. Tomschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2006). Are we are not all working a little virtual? An attempt to measure different levels of virtueality. 26 th International Congress of Applied Psychology, Athens, July 16 21, Debitz, U. & Richter, P. (2004). Die Gestaltung von Arbeitssystemen und ihre Wirkung auf Beanspruchungsprozesse. In T. Rammsayer, S. Grabianowski & S. Troche (Hrsg.). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. S Lengerich: Pabst. Enderlein, H., Götze, U., Richter, P. (Wissenschaftliche Leitung) (2000). Gesundheitsfördernde Interventionen zur Senkung von Fehlzeiten in Unternehmen ein integrativer gesundheitswissenschaftlicher Ansatz von Betriebswirtschaft, Arbeits- und Sozialwissenschaften. Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz. Haeslich, G., Streit, B., Merkel, S, de Jonge, J. & Richter, P. (2003). Testing an integrated work stress model in human service area: Demand-induced strain compensation model. VIII th European Conference on Organizational Psychology and Health Care. Vienna, October (S. 39). Wien: University Press. Meyer, J., Günter, H., Hertel, G., Orlikowski, B. & Richter, P. (2004). Motivation und Teamqualität bei virtueller Arbeit. 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, September Lengerich: Pabst Verlag. Mühlpfordt, S., Richter, P. (2004). Prädiktoren für einen aktiven und gesunden Übergang von der Erwerbsarbeit in den Ruhestand. In: Schröder, H., Reschke, K. (Hrsg.). Gesundheit Risiko, Chancen und Herausforderung. VI. Kongress für Gesundheitspsychologie März, Leipzig, Tagungsband. S. 23. Leipzig: System Print. Mühlpfordt, S., Seibt, R., Richter, P., Scheuch, K. (2004). Übergang von der Erwerbstätigkeit in den Ruhestand- Bedingungen freiwillig gemeinnütziger Tätigkeit. In: Rammsayer, T., Grabianowski, S, Troche, S. (Hrsg.). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, 26. bis 30. September 2004, S Lengerich: Papst Science Publishers. Pfaff, H., Lütticke, J. Badura, B., Piekarski, C. & Richter, P. (2003). the Balanced Scorecard dimensions and their interrelationship in hospitals: an ecological study.viii th European Conference on Organizational Psychology and Health Care. Vienna, 8 11 October (S. 67). Wien: University Press. Richter, P. (2005). Psychosoziale Faktoren aus der Arbeitswelt von Rückenschmerzen. 12. Erfurter Präventionstagung der BGN Dezember

13 Richter, P. (2005). Belastungsanalysen im Gesundheitswesen- Präventionsansätze. 1. Nationaler Public Health Kongress, Dezember 2005 in Dresden. Richter, P. (2003). Human-centred prospective job design foundations of healthy organisations. In: S. Giga, P. Flaxman, J. Houdmont & M. Ertel Eds. Occupational Health Psychology: Flexibility, Quality of Working life an health(pp ). Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Richter, P. & Debitz, U. (2003). Gestaltung gesunder Organisationen bedarf es einer Erweiterung der Präventionsmethoden gesundheitsförderlicher Arbeitstätigkeiten? Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 38, 3, Richter, P., Debitz, U., Fritz, S. & Wiedemann, J. (2005). Cost- benefit relationsship of measures of occupational health promotion in a 3-year follow up study. XII. European Congress of Work & Organizational Psychology, May, Istanbul. Richter, P. & Meyer, J. (2004) Sozialer Zusammenhalt in flexiblen Unternehmenszusammenschlüssen. Workshop Virtuelle Arbeitsformen. Dvd Präsentationen. Dresden: University Press. Richter, P. Meyer, J. & Sommer, F. (2004). Well-being and stress in mobile and virtual work diagnostic possibilities, restrictions and further developments. Mobile and Virtual Work, a new paradigm? Ranäs Castle, Sweden, 7 9 October. Richter, P. & Stoll, A. (2005). Work characteristics, work-home interference and burnout in health care workers. IX. European Congress of Organizational Psychology in Health Care, October, Dresden. Rothländer, K. & Richter, P. (2005). Mobilisierung von temporärer sozialer Unterstützung bei Zeitarbeitskräften in Personal-Service-Agenturen (PSA). 4. Tagung der Fachgruppe Arbeitsund Gesundheitspsychologie der DGPS (S , Teil B). Bonn, September. Rothländer, K. & Richter, P. (2002). Integration von psychologischer Verhaltens- und Verhältnisprävention im Rehabilitationsverlauf. Fachseminar Dialogisches Case-/Reha- Management, Verband Deutscher Rentenversicherungsträger vom 6. bis 8. Mai in Dresden. Rothländer, K., Richter, P. & Nitsche, I. (2003). Long-term unemployment and volunteeringstabilizing effects on mental health. Proceedings of the International Congress of Health Psychology, February, Brasilia. Rothländer, K., Voß, J. & Richter, P. (2004). Wirksamkeit eines Gesundheitsförderungsprogramms zur aktiven Bewältigung von Arbeitslosigkeit (AktivA). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPS) (S.103). Göttingen, September. Streit, B., Haeslich, G., Merkel, S. & Richter, P. (2003). On-call shifts in hospitals: An analysis of work strain. VIII th European Conference on Organizational Psychology and Health Car. Vienna, 8 11 October (S. 76). Wien: University Press. Streit, B., Merkel, S., Möser, K. & Richter, P. (2004). Ist Bereitschaftsdienst Arbeitszeit? Belastung und Beanspruchung bei Bereitschaftsdienst leistender Ärzten. Wiedemann, J., Richter, P. & Merkel, S. (2001). Evaluation von Teams eine Längsschnittstudie. 2. Fachtagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGfP. Nürnberg. Abtstractband S

Horváth, I., Buruck, G. & Richter, P. (im Druck). Der Einfluss von Arbeitsbedingungen auf Rückenschmerzen. Pflegewissenschaft.

Horváth, I., Buruck, G. & Richter, P. (im Druck). Der Einfluss von Arbeitsbedingungen auf Rückenschmerzen. Pflegewissenschaft. Ausgewählte Veröffentlichungen 2014 Buruck, G. & Richter, P. (2014). Regulierte Tätigkeit und emotionale Regulierung bei dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit. In P. Sachse & E. Ulich (Hrsg.), Psychologie

Mehr

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health)

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) 1 Lebenslauf Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) E-Mail: gabriele.buruck@tu-dresden.de Telefon: 0351 463 36894 Beruflicher Werdegang Seit 10/2012 Mitarbeiterin an der Professur für Arbeits- und

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden Curriculum Vitae Dr. Marlen Melzer (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Zellescher Weg 17 01062 Dresden Email: melzer@psychologie.tu-dresden.de

Mehr

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr.

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr. Curriculum vitae Name: Geburtstag: Kinder: Johannes Wendsche 28.10.1981 in Dresden Peter J. Wendsche TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Leitung: Prof. Dr. Jürgen Wegge

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Zürich, 1. Juni 2012 Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Alice Inauen Lehner, Dr. sc. ETH alice.inauen@ifspm.uzh.ch

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 221 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Bock, Petra, Dr. phil., Inhaberin Dr. Bock Coaching Akademie. Arbeitsschwerpunkte:

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo.

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo. Wir sind ein Etabliertes wirtschaftspsychologisches Beratungsunternehmen mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Mitarbeiterbefragung, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Personal- und Organisationsentwicklung,

Mehr

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter 18.10 Zeit. 10.30 Der funktionierende 11.00 Moderne Arbeitsformen in zweckmäßigem Büroumfeld gestalten Augenoptik + Ergonomie bei Bildschirmarbeit - ein neuartiges Konzept für die Generation 40plus 12.00

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015 Anwendungsfach I und II Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, HS 18 Beginn: 16.04.15 (MSc. WiWi) Methoden

Mehr

Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung. Workshops

Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung. Workshops 51. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft Heidelberg, 22. - 24. März 2005 Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung Verantwortlich: Prof.

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld

Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld Niemann, Dana (2005): Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld Studiengang Fachbereich Hochschule Themenschwerpunkt

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

Arbeit eine Quelle der Gesundheit? Erfolgsfaktoren Betrieblicher Gesundheitsförderung. Theorie und Praxis

Arbeit eine Quelle der Gesundheit? Erfolgsfaktoren Betrieblicher Gesundheitsförderung. Theorie und Praxis Arbeit eine Quelle der Gesundheit? Erfolgsfaktoren Betrieblicher Gesundheitsförderung. Theorie und Praxis Rainer Wieland Wirtschaftspsychologie, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie Bergische

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis

Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis Psychische Gesundheit und Arbeit: Konzepte, Evidenz und Implikationen für Forschung und Praxis Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH Leipziger Universitätsmedizin Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14 Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13 2. Semester BEREICH ARBEITSPSYCHOLOGIE Modul Arbeitspsychologie I

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger 2015 et. al. Leistungsfähigkeit im Betrieb. Kompendium für den Betriebspraktiker zur Bewältigung des demografischen Wandels. Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. Voraussichtliches Veröffentlichungsdatum

Mehr

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Gabriele Elke Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit. AktivA Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit

Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit. AktivA Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit AktivA Aktive

Mehr

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz ANJA SEHL BERUFLICHER WERDEGANG Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz Forschungsprojekte - Brief Intervention Study

Mehr

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)!

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)! Ø Umsetzung & Mehrwert! PD Dr. Dr. Georg Bauer gbauer@ethz.ch! Leiter Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement! Institut

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor

Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor Prof. Dr. Thomas Rigotti Arbeitsunterbrechungen als Risikofaktor Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie Agenda Was sind die Beschleunigungstreiber? Arbeitsunterbrechungen Definition Verbreitung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Psychische Belastungen erkennen und erfassen 2. Methoden Konzept Dr. Birgit Fritsche 1 Methodik Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Stufe 1: Orientierende Analyse (Grobanalyse)

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt Guter Arbeits- und Gesundheitsschutz will organisiert sein Arbeits- und Gesundheitsschutz darf nicht als lästiges Übel angesehen werden, das nur hinderlich

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache?

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für das Masterstudienprogramm Psychologie: Human Performance in Socio-Technical Systems

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Bücher / Monographien Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O. & Schraps, U. (2006). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei BeschÄftigten im IT-Bereich.

Mehr

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Gesundheitspolitisches Fachgespräch: Die Förderung der psychischen Gesundheit Die Linke Fraktion in Sächsischen Landtag Dr. Marlen Cosmar 30.10.2012

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Referenten des Fachtag Gesundheit des BDP 10. 9. 2015 in Hamburg

Referenten des Fachtag Gesundheit des BDP 10. 9. 2015 in Hamburg Referenten des Fachtag Gesundheit des BDP 10. 9. 2015 in Hamburg Matthias Graf Diplom-Psychologe, Medien-Kommunikation, Coach (DGFP) Gesund Führen Burnout / Stress / Life-Work-Balance Mitarbeiterbindung/-suche

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Arbeitsplatz in Bewegung

Arbeitsplatz in Bewegung Dieter Lorenz, Charlotte A. Sust & Norbert Kirsch Arbeitsplatz in Bewegung - Unter besonderer Berücksichtigung von Steuerungsund Überwachungstätigkeiten - Stress in Leitwarten Unvermeidbarer Bestandteil

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Handlungshilfen. Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs. hilfen/#c196

Handlungshilfen. Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs. hilfen/#c196 1 Handlungshilfen Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs hilfen/#c196 2 Broschüre: Psychische Gesundheit im Betrieb - Arbeitsmedizinische Empfehlung (Bundesministerium für Arbeit und

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie

Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut für Psychologie Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie im Diplomstudiengang

Mehr

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN DANIELA KAHLERT UNIVERSITÄT POTSDAM PROFESSUR FÜR SPORTPSYCHOLOGIE EXZELLENZBEREICH KOGNITIONSWISSENSCHAFTEN, DEPARTMENT SPORT- UND GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN AM NEUEN PALAIS 10, 14469 POTSDAM TELEFON:

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Forschungs- und Jahresbericht 2007

Forschungs- und Jahresbericht 2007 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Seite 1 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Institut für Humanwissenschaften (Philosophie, Psychologie, Soziologie) Zur Person Raum: H 4.132 Telefon: 05251-60-2901 E-Mail: niclas.schaper@uni-paderborn.de

Mehr

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE

Mehr

HAVELLAND KLINIKEN GmbH

HAVELLAND KLINIKEN GmbH HAVELLAND KLINIKEN GmbH Nachhaltige Reduzierung psychischer Fehlbelastung bei Krankenpflegekräften und Medizinern durch Gesundheitsförderung Berufliche Belastung bewältigen Langfristige Befähigung psychische

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation Abschlusskonferenz 9.9.2010 Integrierte Gesundheitsförderung Motor für Innovation? PD Dr.

Mehr

Ziele der Arbeitsmedizin. Definition der Arbeitsmedizin. Präventive Medizin. erstklassige Ärzte. verhindern Krankheit

Ziele der Arbeitsmedizin. Definition der Arbeitsmedizin. Präventive Medizin. erstklassige Ärzte. verhindern Krankheit Präventive Medizin Die Rolle des Betriebsarztes bei psychischen Belastungen und Krankheiten erstklassige Ärzte mittelmäßige Ärzte schlechte Ärzte verhindern Krankheit behandeln Krankheit bevor sie stark

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung - Betriebliches Gesundheitsmanagement Mag. Beate Atzler Wissenschaftszentrum Gesundheitsförderung/Prävention Josefhof der VAEB Inhalte - Vortrag I II III IV V VI Betriebliches

Mehr

Psychische Belastungen und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Psychische Belastungen und Betriebliches Gesundheitsmanagement 3. Psychische Belastungen und Unternehmenskultur Prof. Dr. med. Thomas Weber Institut für Arbeitsmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung HSK, Dr. Horst. Schmidt Klinik GmbH Wiesbaden 134 Psychische

Mehr

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III)

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Jürgen Wegge (TU Dresden) und Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz-Institut für Arbeitsforschung

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Dr. Elke Driller. Burnout in helfenden Berufen - Welchen Einfluss haben Kollegen und Vorgesetzte?

Dr. Elke Driller. Burnout in helfenden Berufen - Welchen Einfluss haben Kollegen und Vorgesetzte? Dr. Elke Driller Burnout in helfenden Berufen - Welchen Einfluss haben Kollegen und Vorgesetzte? Gliederung 1. Burnout Was ist das? Definitionen und Verbreitung 2. Burnout in helfenden Berufen Eigene Untersuchung

Mehr

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 208 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil: (+49) 1 72 / 2 07 49

Mehr

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU KONGRESS ZUKUNFT BAUEN_ TECHNOLOGISCHER WANDEL Dr.-Ing. Anica Meins-Becker LuF Baubetrieb und Bauwirtschaft 1 von 10 Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

5. Internationaler Sport-Kongress. Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer

5. Internationaler Sport-Kongress. Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer 5. Internationaler Sport-Kongress Gesundheitsmanagement in Unternehmen Dr. med. Dirk Lümkemann Sportmediziner und Diplom-Sportlehrer 1995 1996 Sportmedizinisches Institut Uni Saarbrücken 1997 1999 Gesundheitsmanagement

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA

Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA Curriculum für das Praktische Jahr Mitteldeutsches Institut für Arbeitsmedizin - MIA Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir, das Mitteldeutsche Institut für Arbeitsmedizin, heißen Sie recht herzlich

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen WolffPhysio Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen!" Björn Wolff Physiotherapeut Manualtherapeut Chiropraktiker 2004 Ausbildung Physiotherapie, UKM Münster 2007 Studiengang Diplom Physiotherapie, FH Osnabrück

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren.

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. Forum BGM AG, 28. Nov. 2013 1 MOTIVATION BGM Was motiviert ein Betrieb BGM einzuführen? Können Sie diese Aussage bestätigen

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006

Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006 Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung 14. Februar 2006 AQUA alternsgerechte Qualifizierung Projektteam: Brigitte Geldermann, Eva Hörwick, Dr. Veronika Hammer plus H Folie 1 f-bb und bfz f-bb

Mehr

Fähigkeits- und führungsbezogene Risikofaktoren in der IT-Branche 1

Fähigkeits- und führungsbezogene Risikofaktoren in der IT-Branche 1 Fähigkeits- und führungsbezogene Risikofaktoren in der IT-Branche 1 Stefan Klemens, Rainer Wieland, Jarek Krajewski 2004 Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Beraterprofil. Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Beraterprofil. Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Beraterprofil Prof. Dr. Klaus P. Stulle (geb. Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49)

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Gebrüder Merten GmbH & Co. KG Human Resources

Mehr

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen BAuA Veranstaltung Zukunft von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Dortmund, 01.

Mehr

Gesundheit fördern - Geld verdienen

Gesundheit fördern - Geld verdienen Gesundheit fördern - Geld verdienen Edgar Kastenholz Kastenholz Gesundheit fördern Geld verdienen 1 Erste Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsprojekt COMFOR COMFOR wird von der Europäischen Kommission

Mehr

Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung

Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung Gut ist, wenn es trotzdem wirkt? Innovative Modelle und Methoden zur Erfolgsmessung Oliver Walle 06.11.12 Berlin Erfolgreiches BGM? Erwartungen der Unternehmen Was glauben Sie, welche Erwartungen Unternehmen

Mehr

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der Dr. Ulrich Wirth Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Stuttgart Böblingen Riedmühlestraße 1 71058 Sindelfinggen ulrich.wirth@t-online.de Tel.: 07031 617 235 Projekt Mitarbeiterinnengesundheit in

Mehr