Curriculum vitae. Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum vitae. Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943"

Transkript

1 Curriculum vitae Name: Prof. em. Dr. rer. nat. habil. Peter Richter Geburtsjahr: 1943 Fachrichtung Psychologie Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Technische Universität Dresden Zellescher Weg Dresden Ausbildung Grundschule in Neukirch/ Sachsen Erweiterte Oberschule in Bautzen/ Sachsen Studium der Psychologie an der Technischen Universität Dresden Diplom Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Psychologie der TU Dresden 1973 Promotion zum Dr. rer. nat. an der TU Dresden Tätigkeit im Betriebsgesundheitswesen des Kreises Dresden-Land Wissenschaftlicher Oberassistent am WB Psychologie der Sektion Arbeitswissenschaften der TU Dresden 1981 Habilitation an der TU Dresden Aspirantur an der Moskauer Lomonossov Universität Dozent für Arbeitspsychologie an der TU Dresden 1990 apl. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie C 2 Vertretungsprofessur an der Universität Hamburg Mitglied des Senatsausschusses für Angelegenheiten der Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit April 2007 C 4 Professur an der Fachrichtung Psychologie der TU Dresden Emeritierung, Drittmittelprojekt- Betreuung bis 2010

2 PUBLIKATIONEN (ausgewählte Publikationen der letzten 10 Jahre) Zeitschriftenartikel In Druck Böckelmann, I., Richter, P., Strasser, H., Frauendorf, H., Scheuch, K. (in Vorbereitung). Methoden und Bewertungskriterien zur Beanspruchungsindikation bei vorwiegend psychischer Arbeitsbelastung. DGAUM: Leitlinie für arbeitsmedizinisch relevantes ärztliches Handeln, Erschienen Publikationen in referierten Zeitschriften ab 2006 Buruck, G. & Richter, P. (2008). Psychische Belastungen: Weniger Befragung - mehr Beobachtung. Gute Arbeit, Heft 11, Buruck, G. & Richter, P. (2007). Ganzheitliche Risikoprävention eine kombinierte Betrachtungsweise von physischen und psychischen Belastungen. Der Schmerz, 21, Suppl Meyer, J.; Lorz, A.; Tomaschke, A. & Richter, P. (2007). Working on the Edge of Virtuality an Early Warning System for Virtual Work. Electronical Journal for Virtual Organizations and Networks, vol.9, Special Issues The Limits of Virtual work. Mohr, G. & Richter, P. (2008). Psychosoziale Folgen von Erwerbslosigkeit Interventionsmöglichkeiten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 40 41, Richter, P., Nebel, C. & Wolf, S. (2006). Ressourcen in der Arbeitswelt Replikationsstudie zur Struktur und zur Risikoprädikation des SALSA-Verfahrens. Wirtschaftspsychologie, 11, Wehner, T. & Richter, P. (Hrsg.) (2006). Salutogenese in der Arbeit. Wirtschaftspsychologie, 11, Heft Bergmann, S., Mix, C., Kocis, K., Richter, P. & Jaroß, W. (2002). Kardiovaskuläres Risiko und personale Defizienzen bei Frauen im mittleren Lebensalter. Journal für Menopause, 9, Debitz, U., Richter, P. (2003). Operationale Unsicherheit in Arbeitssystemen und ihre Auswirkungen auf Beanspruchungsprozesse. Wirtschaftspsychologie, 5, Hüttges, A., Müller, A. & Richter, P. (2005). Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung durch Kurzpausensysteme: Ein Ansatz an der Schnittstelle von Verhaltens- und Verhältnisprävention. Wirtschaftspsychologie, 10,

3 Merkel, S. Richter, P., Stoll, A., Pfaff, H. & Badura, B. (2003). Prozessanalyse im Krankenhaus. Wirtschaftspsychologie, 8, Merkel, S., Streit, B. & Richter, P. (2004). Eine Belastungs-Beanspruchungsanalyse. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 58, Mühlpfordt, S., Richter, P. (2003). Evaluation eines orientierenden Verfahrens zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Wirtschaftspsychologie, 8, Richter, P. (2002). Psychische Belastung- Gestaltungsansätze und neue Herausforderungen. Zentralblatt Arbeitsmedizin, 52, Richter, P., Debitz, U. & Schulze, F. (2002). Diagnostik von Arbeitsanforderungen und kumulativen Beanspruchungsfolgen am Beispiel eines Call Centers. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 56, Richter, P. & Nitsche, I. (2002). Langzeiterwerbslosigkeit und Gesundheit Stabilisierende Effekte durch Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, 52, Richter, P. & Westhoff, K. (Hrsg.) (2003). Flexibilisierung der Arbeit, Organisation Lernen Gesundheit. Wirtschaftspsychologie 5, Heft 1. Stoll, A., Richter, P., Merkel, S., Pfaff, H., Badura, B. (2003). Gesundheitsmanagement und Fährung im Krankenhaus mit biopsychosozialen Kennzahlen. Wirtschaftspsychologie 8, Tomaschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2005). Commitment in virtuellen Teams - Gibt es das? K. Meißner & M. Engelien (Hrsg.) GeNeMe (S ) Dresden. TU press. Volke, H.J., Dettmar, P., Richter, P., Rudolf, M. & Buhss, U. (2002). On-coupling and offcoupling of neocortical areas in chess experts and novices. Journal of Psychophysiology, 16, Weth, v. d. R., Richter, P., Riedel, R. & Weinert, S. (2005). Human oriented design and planning. In Symposium ISSA 2005, Nizza, März Breiträge in nichtreferierten Zeitschriftenartikel ab 2006 Richter, P., Rothländer, K. (2009). Gesund und mittendrin trotz Erwerbslosigkeit?! Ansätze zur Förderung der psycho-sozialen Gesundheit. Gesundheitsförderung in den Quartieren der Sozialen Stadt, Mühlpfordt, S, Richter, P. (2004). Tätigkeitsgestaltung für Ältere und Evaluation ihrer Arbeitsfähigkeit. FQMD- Newsletter 4, 1-4. Mühlpfordt, S., Richter, P. (2004). Editorial: Ehrenamt und Erwerbsarbeit. Tauris aktiv Nr.3 - Das Info- Journal rund um die TAURIS Stiftung e.v., S. 2. Reichert, M. & Richter, P. (2004). Wege zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit. Wochenblatt für Papierfabrikation, 14 15,

4 Richter, P. (2005). Was macht eigentlich ungesünder: Nichtstun oder Flexibilisierung? Berliner Republik, 7, 2005, Richter, P. (2002). Psychische Belastungen in der modernen Arbeitswelt. Arbeit & Ökologie, Heft 5. Richter, P. & Nitsche, I. (2002). Langzeiterwerbslosigkeit und Gesundheit. Arbeit & Ökologie, Heft 9/10. Richter, P. & Willamowski, A. (2002). Arbeitsorganisation im Call Center: Strategien gegen Stress durch Unterforderung. Tele Talk, 6, Richter, P., Merkel, S., Streit, B., Strakow, I. & Engel, S. (2005). Deutschlands Krankenhausärzte unter hohem Arbeits- und Zeitdruck. Online verfügbar, in: Forschungsberichte ab 2006 Mühlpfordt, S., Buruck, G., Richter, P. (2006). Einsatz einer Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung psychischer und physischer Fehlbelastungen im Pflegedienstbereich- Evaluierung in der Praxis. Unveröffentlichter Abschlussbericht für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Nebel, C., Wolf, S., Richter, P. (2006). Ergebnisse der Pilotstudie (No. 3). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Richter, P., Debitz, U., Buruck, G., Mühlpfordt, S., Lübbert, U., Muzykorska, E., Schmidt, H. (2006). Screening Gesundes Arbeiten (SGA). Methodensammlung. Technische Universität Dresden. Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. Rothländer, K., Mühlpfordt, S., Richter, P. (2006). Durchführung und Evaluation einer Startermaßnahme im Rahmen des Gesundheitsziels Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen mit dem Ziel ihre Erwerbsfähigkeit zu erhalten - Qualifikationsmaßnahme für Koordinatoren und Evaluation des Transfers. Unveröffentlichter Abschlussbericht für das Sächsisches Staatsministerium für Soziales. Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Wolf, S., Nebel, C., Richter, P. (2006). PREVA - Interventions- und Evaluationskonzepte (Forschungsbericht No. 2). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie. Wolf, S., Nebel, C., Richter, P. (2006). Güteprüfung der PREVA-Basisdiagnostik. (Forschungsbericht No. 4). Dresden: Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Benkhoff, B. & Richter, P. (2002). Die neue organisationale Realität mittel- und osteuropäischer Wirtschaftsräume. Abschlußbericht eines Projektes der Herbert- Quandt- Stiftung. Dresden: Manuskriptdruck. Debitz, U., Richter, P., Buruck, G., Lübbert, U., Muzykorska, E. & Schmidt, H. (2005). Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung physischer und psychischer Belastungen. INQA- Bericht. Dresden. 4

5 Hacker, W. & Richter, P. (2003). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Forschungsberichte des Instituts für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Band 41. TU Dresden: University Press Helfmann, B., Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Analyse der Psychischen Belastungen am Arbeitsplatz im Rahmen der Forderungen des Arbeitsschutzgesetzes (Bundesgesetzblatt, 1996 Teil I, Nr. 43) in den Außenstellen Bad Elster und Langen des Umweltbundesamtes. Auftraggeber: Umweltbundesamt (unveröfftl.). Mühlpfordt, S., Buruck, G. & Richter, P. (2005). Handlungshilfe zur integrativen Analyse und Bewertung von psychischer und physischer Fehlbelastung im Pflegedienstbereich. SMWAS Abschlussbericht. TU: Selbstverlag. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Evaluation des Bausteins psychische Belastung für eine Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt Nr. F 5186 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Manuskriptdruck (unveröffentl.). Nebel. C., Wolf, S. & Richter, P. (2005). PREVA- Projekt- Salsa- Reaanalyse, Forschungsberichte Nr. 1. TU: Selbstverlag. Pfaff, H., Pühlhofer, F., Brinkmann, A., Lütticke, J., Nitzsche, A., Steffen, P., Stoll, A. & Richter, P. (2004). Der Mitarbeiterkennzahlenbogen (MIKE). Kompendium valider Kennzahlen. Kennzahlenhandbuch. Schriftenreihe der Abteilung Medizinische Soziologie des Instituts für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene der Universität zu Köln, Forschungsbericht 4/2004. Richter, P. & Debitz, U. (Hrsg.). (2002). Tagungsband zum III. Arbeits- und Organisationspsychologischen Workshop der Technischen Universität Dresden. Effektive Organisation im Call Center. Gesundheitsförderliche Strukturen für den Aufbau von New Economy-Firmen. Dresden: University Press. Richter, P. & Strich, T. (2004). Speed-Control-Akzeptanzuntersuchung (Arbeitsbericht), TU- Dresden. (unveröffentl.). Wiedemann, J., Watzdorf, v. E. & Richter, P. (2004). TeamPuls - Internetgestützte Teamdiagnose. 3., überarbeitete Auflage. In Methodensammlung Band 15. TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. University Press. Wieland, R., Baumgart, U., Debitz, U., Metz, A. Richter, P., Schulze, F. & Timm, E. (2002). Leitfaden Effektive Arbeitsgestaltung. Hamburg: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. Wieland, R., Baumgart, U., Debitz, U., Metz, A. Richter, P., Schulze, F. & Timm, E. (2002). CCall Report 11: Call Center auf dem arbeitspsychologischen Prüfstand. Teil 2: Arbeitsgestaltung, Belastung, Beanspruchung & Ressourcen. Hamburg: Verwaltungs- Berufsgenossenschaft. Willamowski, A., Clauss, A. & Richter, P. (2002). Gestaltung von effektivitäts-steigernden Kurzpausensystemen im Call Center. Abschlussbericht im Call Center- Projekt des BMA und der VBG. TU Dresden. Willamowksi, A., Stoll, M., Seidel, T. & Richter,P. (2002). Diagnostik von Taskswitching und Multitasking- Fähigkeiten im Call Center. Abschlussbericht im CCall-Projekt des BMA und der VBG. TU Dresden: Manuskriptdruck. 5

6 Ausgewählte Zeitungs- und Fernsehbeiträge Mühlpfordt, S. & Richter P. (2004). Ehrenamt und Erwerbsarbeit. TAURIS aktiv. SMWK (Hrsg.). 4, 1 2. Nees, A., Richter, P., Bramke, W. (2009). Wie fremd sind wir uns noch? In Gesprächsrunde MDR1 Radio Sachsen, Richter, P. (2009). Aufbegehren ist gesünder. Interview für Frankfurter Rundschau, Thema des Tages, / Richter, P. (2006). Depression bei Erwerbslosen. In mdr-fernsehen aktuell, Juni Richter, P. (2006). Bürgerschaftliches Engagement und Gesundheitsentwicklung. Interview mdr Richter, P. (2004). Mehrarbeit bringt selten Sicherheit. Interview für jobpilot, Richter, P. (2004). Gesundheitsfolgen der Flexibilisierung des Wirtschaftslebens. In Berliner Republik, Heft 5. Richter, P. (2004). Wer hilft den Helfern? Psychosoziale Führungsgrößen. In Forum Neue Länder, Juni Richter, P. (2004) Klinikpersonal im Osten zufriedener als im West. In Berliner Zeitung, Richter, P. (2004). Schlechte Chefs machen krank. In Wirtschaft, Richter, P. (2004). Die Zufriedenheit der Mitarbeiter schlägt sich am Gewinn nieder. In Sächsische Zeitung, Wirtschaft Regional, Richter, P. (2004). Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV. Interview im mdr- Fernsehen, Monographien ab 2010 Benkhoff, B., Engelin, M., Meißner, K. & Richter, P. (Hrsg.) (in Vorbereitung). Virtuelle Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Richter, Buruck, Nebel & Wolf (2010, in Vorbreitung). Arbeit und Gesundheit Risiken, Ressourcen und Gestaltung, Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (Hrsg.) Bamberg, Metz & Ducki. Rothländer, K. & Richter, P. (2010, in press). Social support and organizational integration of long-term unemployed in the volunteering sector. In T. Kieselbach & S. Mannila (Eds.), Precarious work and persistent unemployment research and policy issues. Hamburg: VSA Benterbusch, R., Eberhard, C., Koesling, S., Kramer, J., Kunath, H., Michel, S., Pichler, J., Richter, P., Riedrich, C. & Schwarz, P. (2007). Sachsen. In Gesellschaft für Versicherungswirtschaft (Hrsg.). Gesundheitsziele im Föderalismus Programme der Länder und des Bundes. (S ). Bonn: Nanos Verlag. 6

7 Buruck, G., Harloff, J., Mühlpfordt, S. Debitz, U. & Richter, P. (2007). Screening Gesundes Arbeiten (SGA) kombinierte Betrachtensweise von physischen und psychischen Belastungen. In P. Bärenz, A.-M. Metz & H.-J. Rothe (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Arbeitsschutz, Gesundheit und Wirtschaftlichkeit. 14. Workshop Heidelberg: Asanger. Hacker, W. & Richter, P. (2006). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In B. Zimelong & U. Konradt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich D. Praxisgebiete. Serie III. Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie. Band 2. Ingenieurpsychologie. (S ). Göttingen: Hogrefe. Meyer, J., Tomaschek, A. & Richter, P. (2006). Psychologische Aspekte der Frühwarnung im Kontext virtueller Zusammenarbeit. In K. Meissner & M. Engelien (Hrsg.). Virtuelle Organisationen und Neue Medien (S ) Dresden: TU Dresden Press. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (Hrsg.).(2006). Ehrenamt und Erwerbsarbeit. München und Mering: Rainer Hampp. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2006). Beschäftigungsmaßnahmen und Ehrenamt. In P. Farago & H. Ammann (Hrsg.) Monetarisierung der Freiwilligkeit. Referate und Zusammenfassungen der 5. Tagung der Europäischen Freiwilligenuniversität vom 30. bis in Luzern. (S ) Zürich: Seismo. Mühlpfordt, S., Buruck, G., Häslich, G., Hüttges, A., Merkel, S., Schulze, F., Tomaschek, A. & Richter, P. (2007). Psychische Belastungen in der Verwaltungsorganisation: Ergebnisse einer Wiederholungsbefragung. In P. Bärenz, A.-M. Metz & H.-J. Rothe (Hrsg.). Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Arbeitsschutz, Gesundheit und Wirtschaftlichkeit. 14. Workshop Heidelberg: Asanger. Nebel, C., Wolf, S. & Richter, P. (2009). Instrumente und Methoden zur Messung psychischer Belastung (S ). In D. Windemuth, D. Jung & O. Petermann (Hrsg.), Praxishandbuch psychischer Belastungen im Beruf. Wiesbaden: Universum Verlag. Ommen, O., Driller, E., Janssen, C., Richter, P & Pfaff, H. (2008). Burnout bei Ärzten Sozialkapital im Krankenhaus als mögliche Ressource? In E. Brähler, D. Alfermann & Stiller, J. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. (S ). Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht. Pohlandt, A., Debitz, U., Schulze, F. & Richter, P. (2008). Ergoinstrument 8.0. Instruction Manual with Software. Bochum: InfoMedia Verlag. Pohlandt, A., Jordan, P., Schulze, F. & Richter, P. (2006), ergoinstrumente (REBA 7.1). Software- Programm und Handbuch. 5. überarbeitete Auflage. Bochum: InfoMedia Verlag. Richter, P. (2009). Fragebogen zur Arbeitsintensität und Tätigkeitsspielraum (FIT). In W. Sarges, H. Wottawa & C. Ross (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren, Band 2: Organisationspsychologische Instrumente. Lengerich, Berlin: Pabst Science Pbl. Richter, P. (2006). Arbeitslose zwischen Gemeinnutz und Ehrenamt Psychologische Erfahrungen mit TAURIS und Aktion 55 für die Gestaltung produktiver Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. In S. Mühlpfordt & P. Richter (Hrsg.), Ehrenamt und Erwerbsarbeit (S ). München & Mehringen: Hampp. 7

8 Richter, P. (2006). Occupational Health Psychology Gegenstand, Modelle, Aufgaben. In H.- U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.). Klinische Psychologie & Psychotherapie. (S ). Heidelberg: Springer. Richter, P. (2006). Arbeitslosigkeit zwischen Gemeinnutz und Ehrenamt Psychologische Erfahrungen mit TAURIS und Aktion 55 für die Gestaltung produktiver Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. (S ). In S. Mühlpfordt & P. Richter (Hrsg.), Ehrenamt und Erwerbsarbeit. München & Mehringen. Richter, P. Debitz U., Pohlandt, A. (2009). Evaluation of the Qualitiy of Job Design with the Action-Oriented Software Tool REBA Recent Developments and Applications. In C.M. Schlick (ed.). Industrial Engineering and Ergonomics (S ). Berlin Heidelberg: Springer Verlag. Richter, P., Debitz, U. & Pohlandt, A. (2009). Evaluation of the quality of job design with the action-oriented software tool REBA recent developments and applications. In C. Schlick (ed.). Festschrift in honor of Professor H. Luczak. Berlin: Springer. Richter, P. & Fritz, S. (2007, im Druck). Weiche Faktoren methodisch erhärten. Mehrebenen- Evaluation von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. In M. Moldaschl (Hrgs.). Immaterielle Ressourcen. II. München und Mehringen: Hampp. Richter, P. & Hacker, W. (2008). Belastung und Beanspruchung. Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. 2. Auflage, Kröning: Asanger. Richter, P. & Kirschner, A. (2006). Psychosoziale Arbeitsfaktoren bei der Diagnostik von Rückenschmerzen. In H. Grieshaber und M. Stadeler (Hrsg.). Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. 12. Erfurter Tage: (S ). Erfurt: Dr. Bussert & Stadeler. Richter, P., Meyer, J. & Sommer, F. (2006). Well-being and Stress in Mobile and Virtual Work. In J. H. E. Andriessen & M. Vartiainen (Eds.) Mobile Virtual Work. (pp ). Berlin: Springer. Richter, P., Scheuch, K. & Reitemeier, B. (2006). Arbeitswissenschaftliche Aspekte. In: B. Reitemeier (Hg.), Ergonomische Grundlagen zahnärztlicher Tätigkeit. Einführung in die Zahnmedizin. (S ). Stuttgart: Georg Thieme Verlag. Richter, P., Stoll, A. & Pfaff, H. (2007). Job demand-control and effort-rearwed models, and burnout in hospitals. In P. Richter, J.-M. Peiro & W.B. Schaufeli (Eds.), Psychosocial resources in human service work. Munich and Mehringen: Hampp. Richter, P., Peiro, J.-M. & Schaufeli, W.B. (2007). Psychosocial resources in human service work. Munich and Mehringen: Hampp. Rockstuhl, T., Mühlpfordt, S., Richter, P., Gebauer, H. & Seibt, R. (2006). Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit- Kriterien für psychische und physische Gesundheit im höheren Lebensalter. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.v. (Hrsg.) Innovation für Arbeit und Organisation. 52. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft März ( S ). Dortmund: GfA Press. Rotheiler, E., Richter, P. & Rudolf, M. (2009). FABA Faulty Attitudes and Behaviour Analysis and Coping with Work Demands. Dresden: University Press. Rothländer, K. & Richter, P. (2009). Gesund und mittendrin trotz Erwerbslosigkeit?! Ansätze zur Förderung der psycho-sozialen Gesundheit. Fachforum, N 6. 8

9 Weth, R. v. d., Richter, P., Riedel., R., Weinert, S. (2006). Human oriented design and planning. Proceedings of the International Symposium, Human Factors Nizza, März Debitz, U., Waniek, J., Danapfel, N. & Richter, P. (2001). Partizipative Arbeitsgestaltung von Montagepro0zessen in der mikroelektronischen Industrie ein Beitrag zur Steigerung der Arbeitsmotivation und Prozessflexibilität (S ). In K. Landau & H. Luczak (Hrsg.), Ergonomie und Organisation in der Montage. München: Hanser. Debitz, U., Fritz, S., Wiedemann, J. & Richter, P. (2002). Analyse und Evaluation von Maßnahmen der Gesundheitsförderung in der Prozessindustrie. In R. Trimpop, B. Zimolong & A. Kalveram (Hrsg.) Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit.(S Neue Welten Alte Welten. Heidelberg: Asanger. Haeslich, G., Merkel, S. & Richter, P. (2005). Wissenschaftliche Begleitung eines Krankenhauses bei der Entwicklung und Einführung eines neuen Arbeitszeit- Modells für die Ärzte. In GfA (Hrsg.). Personalmanagement und Arbeitsgestaltung (S ). Dortmund: GfA Press. Hemmann, E., Merboth, H. & Richter, P. (2001). Handlungsregulation und sicherheitskritische Arbeitssituationen in der Instandhaltung. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, 930. Dortmund/Berlin: Wirtschaftsverlag NW. Manz, R. & Richter, P. (2001). Gesundheitsförderlicher Arbeitsplatz durch erfolgreiche Anforderungsbewältigung Ein Beitrag zur Integration betrieblicher Verhalts- und Verhältnisprävention. (S ). In R. Manz (Hrsg.), Psychologische Programme für die Praxis. Prävention und Gesundheitsförderung, Bd.III. Tübingen: dgvt. Meyer, J., Engel, A. & Richter, P. (2004) Teamqualität und Motivation in virtuellen Teams. In M. Engelien & K. Meißner (Hrsg.), Virtuelle Organisation und neue Medien 2004 ( S ). Lohmar: EulVerlag. Mix, C., Bergmann, S., Mühlpfordt, S., Richter, P. & Jaroß, W. (2002). Korrelative Beziehungen von kardiovaskulären Risikofaktoren zu klassischen und neuen Entzündungsparametern (S ). In V. Richter, R. Rassoul, W. Reuter & J. Thiery (Hrsg.). Lipoprotienmetabolismus und Atheroskleroseprävention. Regensburg: Röder. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2002). Evaluation einer Prüfliste Belastung am Arbeitsplatz. In H.P. Euler (Hrsg.). Arbeitswissenschaft im Zeichen gesellschaftlicher Vielfalt. Bericht zum 48. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S ). Linz. Mühlpfordt, S., Lukas, S., Rockstuhl, T., Schulze, F., Hüttges, A., Merkel, S. & Richter, P. (2005). Psychische Belastungen und Beanspruchungen in einem Verwaltungsunternehmen. In GfA (Hrsg.). Personalmanagement und Arbeitsgestaltung (S ). Dortmund: GfA Press. Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Abschätzung von psychischen Fehlbelastungsrisiken im öffentlichen Dienst ein orientierendes Verfahren zur Gefährdungsdiagnostik. In H.-G. Giesa, K.-P.Timpe & U. Winterfeldt 12. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit (. S ). Heidelberg, Kröning: Asanger. 9

10 Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Auseinandersetzung mit der Güte von Beobachtungen in der Arbeitsanalyse. In H. Strasser, K. Kluth, H. Rausch & H. Bubb (Hrsg.). Qualität von Arbeit und Produkt in Unternehmen der Zukunft. Stuttgart: Ergonomia Verlag Mühlpfordt, S. & Richter, P. (2003). Evaluation eines orientierenden Verfahrens zur Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Forschung Fb 995. Dortmund/Berlin/Dresden: Wirtschaftsverlag NW. Nitsche, I. & Richter, P. (2003). Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. Evaluation des TAURIS-Projektes. Münster: LIT-Verlag. Pfaff, H., Lütticke, J., Badura, B., Piekarski, C. & Richter, P. (Hrsg.) (2004). Weiche Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement. Bern: Huber. Pfaff, H., Lütticke, J., Ernstmann, N., Pühlhofer, F. & Richter, P. (2005). Demands and organizational stress reactions in hospitals. In C. Korunka & P. Hoffmann (Eds.), Organizational Psychology in Human Service Work. (S ). München and Mehringen: Hampp. Pohlandt, A., Debitz, U., Schulze, F. & Richter, P (2003). A Tool for Human-Centred Job Design. G. Zülch Ed.). Proceedings of the IFIP WG 5.7 Working Conference on Human Aspects in Production Management Volume 1. Human Aspects in Production Management. Vol. 5. (pp ). Shaker Verlag. Richter, P. (2002). Belastung und Belastungsbewältigung in der modernen Arbeitswelt. In J. Schumacher, K. Reschke & H. Schröder (Hrsg.). Mensch unter Belastung (S ). Frankfurt/M.:VAS. Richter, P. (2002). Nachdenken im Spannungsfeld Arbeitsmedizin aus Sicht der Arbeitspsychologie. In E. Haufe & K. Scheuch (Hrsg.). Nachdenken im Spannungsfeld Arbeitsmedizin. Vielfalt eines medizinischen Fachgebietes. (S ). Dresden: University Press. Richter, P., (2003). Messung psychischer Belastung und Beanspruchung in der modernen Arbeitswelt. In K. Brandenburg, U. Marschall, K. Kaden & I. Kopp, I (Hrsg.), Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Berlin/Dortmund: Westdeutscher Verlag. Richter, P. (2003). Förderung und Prävention von seelischer Gesundheit in der Arbeit. Anmerkungen zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. In H.-G. Giesa, K.-P Timpe & U. Winterfeldt 12. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit (S ). Heidelberg, Kröning: Asanger. Richter, P. (2003). Arbeitsgestaltung jenseits der Erwerbsarbeit für ältere Arbeitnehmer Zukunftsaufgabe oder Utopie? In B. Bergmann & U. Pietrzyk (Hrsg.), Kompetenzentwicklung und Flexibilität in der Arbeitswelt(S ). Dresden: University Press. Richter, P., Debitz, U., Schulze, F. & Hüttges, A. (2003). Organisations- und Arbeitsgestaltung im Call Center Eine Herausforderung an den modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz. In H.-G. Giesa, K.-P. Timpe & U. Winterfeld (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 12. Workshop (S ). Heidelberg: Asanger. Richter, P. (2004) Gesundheitsförderung in Organisationen arbeits- und organisationspsychologische Präventionsansätze. In J. Wegge & K. H. Schmidt (Hrsg.) (2004). Förderung von Motivation und Gesundheit im Unternehmen (S ). Göttingen: Hogrefe. 10

11 Richter, P. (2005). Konzepte für einen gesunden Übergang vom Beruf in die Rente. In GfA (Hrsg). (2005). Leistung und Gesundheit (S ). Dortmund: GfA Press. Richter, P., Nitsche, I. & Rothländer, K. (2003). Long-term unemployment and mental health stabilizing effects of tasks in the volunteering sector. In C. Weikert, E. Torkelson & J. Pryce (Eds.), Occupational Health Psychology: Empowerment, Participation & Health at work (pp ). Vienna: AUV Richter, P., Nitsche, I. & Rothländer, K. (2002). Long-term Unemployment and Mental Health Stabilizing Effects of Tasks in the Volunteering Sector. Proceedings of 4 th Conference of the European Academy of Occupational Health Psychology (EA-OHP) (pp ). Vienna: AUVA. Richter, P. & Schulze, F. (2001). Arbeitsorganisation als Möglichkeit der Beanspruchungsoptimierung an Call-Center-Arbeitsplätzen. In I. Matuschek, A. Henninger & F. Kleemann (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Schulze, F., Richter, P., Debitz, U. & Willamowski, A. (2001). Optimierung der Beanspruchung durch eine neue Arbeitsorganisation bei Call-Center-Arbeitsplätzen. In M. Engelien & J. Homann (Hrsg.). Virtuelle Organisation und Neue Medien Lohmar/ Köln: Josef Eul Verlag. Semmer, N. & Richter, P.(2004) Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit älterer Menschen. In M. von Cranach, H.D. Schneider, E. Ulich & R. Winkler (Hrsg.). Ältere Menschen im Unternehmen (S ). Bern: Haupt. Tomaschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2005). Commitment in virtuellen Teams - Gibt es das? K. Meißner & M. Engelien (Hrsg.) GeNeMe (S ) Dresden. TU press. Weth, v. d. R., Richter, P., Riedel, R. & Weinert, S. (2005). Human oriented design and planning. In: Symposium ISSA 2005, Nizza, März Wiedemann, J., Watzdorf, E. v. & Richter, P. (2001). TeamPuls - Teamdiagnose. In Zentralstelle für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.). PSYKOM. Datenbank Psychologischer und Pädagogischer Testverfahren (Dok. Nr. 4043). Köln: DIMIDI. Wiedemann, J., Watzdorf, E. v. & Richter, P. (2001). TeamPuls - Teamdiagnose. In W. Sarges & H. Wottawa: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Pabst Science Publishers. Lengerich, Berlin, Düsseldorf, Riga, Wien, Zagreb. Abstracts Buruck, Gabriele & Richter, Peter (2008). Risk factors at work in Nursing for the elderly. Psychology and Health, Volume 23, Supplement 1, September Abstracts Book, Bath. Mühlpfordt, S., Stoll A., Kocis, K., Bergmann, S., Mix, C., Uhlig, K., Richter, P. & Jaroß, W. (2000). Psychosocial Resources And Cardiovascular Risk Of Middle- Aged Women: A Follow Up Investigation. Abstract Book. 14th Conference of the European Health Psychology Society: Models of Health and Illness Behaviour. Leiden (Netherlands) August, (p. 193). 11

12 Richter, P. (2009) Health, Stockholm Promoting Mental Health at Work in Times of Crisis. Enterprises for Vorträge mit Abstracts in Tagungsbänden ab 2006 Buruck, Gabriele & Richter, Peter (2008). Integrated diagnostic and health prevention for nursing staff in elderly care. XXIX. International Congress of Psychology. Berlin. Tomschek, A., Meyer, J. & Richter, P. (2006). Are we are not all working a little virtual? An attempt to measure different levels of virtueality. 26 th International Congress of Applied Psychology, Athens, July 16 21, Debitz, U. & Richter, P. (2004). Die Gestaltung von Arbeitssystemen und ihre Wirkung auf Beanspruchungsprozesse. In T. Rammsayer, S. Grabianowski & S. Troche (Hrsg.). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. S Lengerich: Pabst. Enderlein, H., Götze, U., Richter, P. (Wissenschaftliche Leitung) (2000). Gesundheitsfördernde Interventionen zur Senkung von Fehlzeiten in Unternehmen ein integrativer gesundheitswissenschaftlicher Ansatz von Betriebswirtschaft, Arbeits- und Sozialwissenschaften. Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz. Haeslich, G., Streit, B., Merkel, S, de Jonge, J. & Richter, P. (2003). Testing an integrated work stress model in human service area: Demand-induced strain compensation model. VIII th European Conference on Organizational Psychology and Health Care. Vienna, October (S. 39). Wien: University Press. Meyer, J., Günter, H., Hertel, G., Orlikowski, B. & Richter, P. (2004). Motivation und Teamqualität bei virtueller Arbeit. 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, September Lengerich: Pabst Verlag. Mühlpfordt, S., Richter, P. (2004). Prädiktoren für einen aktiven und gesunden Übergang von der Erwerbsarbeit in den Ruhestand. In: Schröder, H., Reschke, K. (Hrsg.). Gesundheit Risiko, Chancen und Herausforderung. VI. Kongress für Gesundheitspsychologie März, Leipzig, Tagungsband. S. 23. Leipzig: System Print. Mühlpfordt, S., Seibt, R., Richter, P., Scheuch, K. (2004). Übergang von der Erwerbstätigkeit in den Ruhestand- Bedingungen freiwillig gemeinnütziger Tätigkeit. In: Rammsayer, T., Grabianowski, S, Troche, S. (Hrsg.). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, 26. bis 30. September 2004, S Lengerich: Papst Science Publishers. Pfaff, H., Lütticke, J. Badura, B., Piekarski, C. & Richter, P. (2003). the Balanced Scorecard dimensions and their interrelationship in hospitals: an ecological study.viii th European Conference on Organizational Psychology and Health Care. Vienna, 8 11 October (S. 67). Wien: University Press. Richter, P. (2005). Psychosoziale Faktoren aus der Arbeitswelt von Rückenschmerzen. 12. Erfurter Präventionstagung der BGN Dezember

13 Richter, P. (2005). Belastungsanalysen im Gesundheitswesen- Präventionsansätze. 1. Nationaler Public Health Kongress, Dezember 2005 in Dresden. Richter, P. (2003). Human-centred prospective job design foundations of healthy organisations. In: S. Giga, P. Flaxman, J. Houdmont & M. Ertel Eds. Occupational Health Psychology: Flexibility, Quality of Working life an health(pp ). Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Richter, P. & Debitz, U. (2003). Gestaltung gesunder Organisationen bedarf es einer Erweiterung der Präventionsmethoden gesundheitsförderlicher Arbeitstätigkeiten? Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 38, 3, Richter, P., Debitz, U., Fritz, S. & Wiedemann, J. (2005). Cost- benefit relationsship of measures of occupational health promotion in a 3-year follow up study. XII. European Congress of Work & Organizational Psychology, May, Istanbul. Richter, P. & Meyer, J. (2004) Sozialer Zusammenhalt in flexiblen Unternehmenszusammenschlüssen. Workshop Virtuelle Arbeitsformen. Dvd Präsentationen. Dresden: University Press. Richter, P. Meyer, J. & Sommer, F. (2004). Well-being and stress in mobile and virtual work diagnostic possibilities, restrictions and further developments. Mobile and Virtual Work, a new paradigm? Ranäs Castle, Sweden, 7 9 October. Richter, P. & Stoll, A. (2005). Work characteristics, work-home interference and burnout in health care workers. IX. European Congress of Organizational Psychology in Health Care, October, Dresden. Rothländer, K. & Richter, P. (2005). Mobilisierung von temporärer sozialer Unterstützung bei Zeitarbeitskräften in Personal-Service-Agenturen (PSA). 4. Tagung der Fachgruppe Arbeitsund Gesundheitspsychologie der DGPS (S , Teil B). Bonn, September. Rothländer, K. & Richter, P. (2002). Integration von psychologischer Verhaltens- und Verhältnisprävention im Rehabilitationsverlauf. Fachseminar Dialogisches Case-/Reha- Management, Verband Deutscher Rentenversicherungsträger vom 6. bis 8. Mai in Dresden. Rothländer, K., Richter, P. & Nitsche, I. (2003). Long-term unemployment and volunteeringstabilizing effects on mental health. Proceedings of the International Congress of Health Psychology, February, Brasilia. Rothländer, K., Voß, J. & Richter, P. (2004). Wirksamkeit eines Gesundheitsförderungsprogramms zur aktiven Bewältigung von Arbeitslosigkeit (AktivA). 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPS) (S.103). Göttingen, September. Streit, B., Haeslich, G., Merkel, S. & Richter, P. (2003). On-call shifts in hospitals: An analysis of work strain. VIII th European Conference on Organizational Psychology and Health Car. Vienna, 8 11 October (S. 76). Wien: University Press. Streit, B., Merkel, S., Möser, K. & Richter, P. (2004). Ist Bereitschaftsdienst Arbeitszeit? Belastung und Beanspruchung bei Bereitschaftsdienst leistender Ärzten. Wiedemann, J., Richter, P. & Merkel, S. (2001). Evaluation von Teams eine Längsschnittstudie. 2. Fachtagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGfP. Nürnberg. Abtstractband S

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III)

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Jürgen Wegge (TU Dresden) und Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz-Institut für Arbeitsforschung

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Prof. Dr. Jarek Krajewski

Mehr

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

Schriftenverzeichnis. Monografien

Schriftenverzeichnis. Monografien 1 Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Schriftenverzeichnis Monografien Baumgarten, K., Joensson, N. (2005). Wellness und Gesundheitsförderung. Begriffe, Konzepte und Zusammenhänge. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Berufsfeld-orientierte Vertiefung (BOV)

Berufsfeld-orientierte Vertiefung (BOV) Technische Universität Dresden September 2012 Fachrichtung Psychologie Berufsfeld-orientierte Vertiefung (BOV) Occupational Health Psychology In Zusammenarbeit von: Professur für Klinische Psychologie

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit 129 Sabine Gregersen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Abteilung Grundlagen der Prävention und Rehabilitation (GPR), Fachbereich Gesundheitsschutz Welchen Einfluss

Mehr

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III)

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Jürgen Wegge (Technical University Dresden) and Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz Research Centre for

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten GfA (Hrsg.) 2014, Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft 25 Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten Sylwia BIRSKA IFA Institut

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention

Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Change-Prozesse im Unternehmen eine Herausforderung für die Gesundheitsprävention Dipl.-Psych. Claudia Nebel, Dipl.-Psych. Sandra Wolf, Prof. Dr. emeritus Peter Richter, Dipl.-Psych. Maja Hillmann Technische

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.)

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Arbeitsschwerpunkte: Arbeits, Organisations u. Wirtschaftspsychologie, Sportpsychologie Mitglied des Berufsverbandes

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Call Center als neue Arbeitsform

Call Center als neue Arbeitsform Prospektive Arbeitsgestaltung als Methode zur Reduktion von Fehlbeanspruchungsfolgen in neuen Arbeitsformen R. SCHWEER, A. GENZ Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dresden, Schützenhöhe 26, D-01109 Dresden,

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Dr. Jarek Krajewski Dr. Karin

Mehr

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien Schriftenverzeichnis 1. Monographien 1. Sonntag, Kh., Frieling, E. & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Göttingen: Hans Huber. 2. Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Spellenberg, U. (Hrsg.).

Mehr

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur WS 09/10 Dieter Zapf Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung Organisationspsychologie I und II Literatur Ashforth, B. E., & Humphrey, R. H. (1993). Emotional labour in service roles:

Mehr

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten S I G M A Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Ruhr-Universität Bochum Dr. Armin Windel, BAuA Dortmund 1. Überblick 2.

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit

Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit Führungsverhalten hat einen Einfluss auf die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf diesen Zusammenhang verweisen inzwischen eine Reihe von Studien.

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen vii Vorwort... v A. Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen 1 Beschäftigungsfähigkeit als Indikator für unternehmerische

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Master-Studium Psychologie Oktober 2013 Angewandte Psychologie

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude Lebenslauf Dr. Anna Schmidt (Dipl.-Pflegewirtin, M.Sc. Public Health) Akademische Ausbildung Promotion 05/2013 Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dissertation: Gesund trotz Rauchen? Psychosoziale

Mehr

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen

Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Promotionskollegs. Wissens- und Kompetenzentwicklung. Lehr- und Lerninnovation. Ausgewählte Publikationen Prof. Dr. Ada Pellert (geb. 1962) ist Präsidentin der Deutschen Universität für Weiterbildung, Gründungsdean des Departments Wirtschaft und Management und Professorin mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung,

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (revise and resubmit). Challenge and threat emotions as antecedents of recovery experiences. European Journal

Mehr

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen (DW 19.08.2010; akt. 30.11.2010) Rücklauf Daten liegen von 45 von 46 angeschriebenen Instituten vor. Allerdings sind nicht alle Datensätze vollständig.

Mehr

Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13

Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13 Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13 Studium und Praxis: Berufsfelder für Psychologen Prof. Dr. Jochen Musch Institut für Experimentelle Psychologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netto-Monatseinkommen

Mehr

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295.

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295. Publikationen Michael J Tauber Universität Paderborn Institut für Informatik 1 Wissenschaftliche Publikationen (Auszug) 1.1 Zeitschriften, Konferenzbeiträge, Beiträge in Büchern Tauber, M.J. und Hoffelner,

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends Die Veränderung der Arbeitswelt Tagung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt? Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung 14. Februar 06, Bad Arolsen Bernd Dworschak 1 Arbeitswelt im Wandel: Globale

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN

PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN PRÄSENTATION DER BACHELORARBEIT IM RAHMEN DES STUDIENGANGS BACHELOR OF NURSING 2010/2012 FÖRDERUNG DER ARBEITSZUFRIEDENHEIT-MÖGLICHKEITEN DES MITTLEREN MANAGEMENTS Anja Hayßen (Coordes) Meike Scholz (Thelen)

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Psychologie Master Mentoring Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Agenda 1. Das Institut für Psychologie 2. Aufbau eures Studiums 3. Sonstige wichtige Infos Mailverteiler Prüfungstermine und anmeldung Wo

Mehr

Gesund arbeiten für/mit Männern

Gesund arbeiten für/mit Männern Gesund arbeiten für/mit Männern MEN Männergesundheitszentrum Mag. Romeo Bissuti MEN Männer Gesundheitszentrum 2002 in Wien gegründet Kaiser Franz Josef Spital Hauptförderer Wiener KAV Mehrsprachige Beratung

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

320. KNAUTH, P., KARL, D.

320. KNAUTH, P., KARL, D. 317. KNAUTH, P. and HORNBERGER, S. Gesundheitliche Belastungen und flexible Arbeitszeiten. In: F. Lorenz und Schneider, G. (Hrsg.) Vertrauensarbeitszeit, Arbeitszeitkonten, Flexi- Modelle, Konzepte und

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Übersicht Arbeitsgestaltung muss die körperlichen und psychischen Bedingungen des Menschen berücksichtigten. Arbeit muss ausführbar sein, darf nicht

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Herausforderungen für Personalplanung, Arbeitsgestaltung und betriebliche Weiterbildung Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Präsident der Gesellschaft für

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Stowasser, Sascha: Anti-Stress-Verordnung: Warum der Staat die Psycho-Polizei zuhause lassen sollte. In: Die Baustelle (2014), Nr. 4, S.

Stowasser, Sascha: Anti-Stress-Verordnung: Warum der Staat die Psycho-Polizei zuhause lassen sollte. In: Die Baustelle (2014), Nr. 4, S. 2014 Industrial Engineering Unternehmerischer Kompetenzaufbau durch Aus- und Weiterbildung. In: Grundlagen der Weiterbildung e. V. (Hrsg.): Grundlagen der Weiterbildung Praxishilfen (GdW-Ph). Köln: Wolters

Mehr

Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe)

Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe) Name: Tils Vorname: Friedemann geboren: 1957 I. Ausbildungen Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe) II. Berufserfahrung Seit

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz

dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF, Workplace Health Promotion, WHP) - Risikoaspekte und Erfolgsfaktoren, Speziell im Handel dr. Paul Jimenéz, UNI Graz Projekt»Promocija zdravja na delovnem mestu v

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Programm 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Mittwoch, 13. Februar 2013 P Plenum 1 Moderation: Prof. Dr. Dirk Windemuth, IAG Haus

Mehr