ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften"

Transkript

1 Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

2 Wir über uns das IFA Das () Gründung 1993 im Vorfeld der Deregulierung in Deutschland Derzeit ca. 30 Mitarbeiter Privatwirtschaftliches Unternehmen (GmbH) Sitz in Ulm Kooperation mit der Universität Ulm (größtes aktuarwissenschaftliches Programm in Deutschland) November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 2

3 Wir über uns die Schwerpunkte Aktuarielle Beratung Entwicklung und Design innovativer Lebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte Fragen beim Markteintritt ausländischer Versicherungsgesellschaften Fragen an der Schnittstelle von Investment-Banking und Lebensversicherung Aktuarielle/finanzmathematische Fragen im Umfeld Zweitmarkt Lebensversicherung Unterstützung bei der Entwicklung und Anwendung moderner aktuarieller Verfahren und Modelle (spartenübergreifend), u.a. in den Bereichen Asset-Liability-Management (ALM), DFA und Risikomanagement Embedded Value (traditionell, EEV, MCEV) Solvency II und QIS x interne Risikokapitalmodelle und wertorientierte Steuerung Aktuarielle Fragestellungen in der Schaden-/Unfallversicherung Aktuarielle/finanzmathematische Fragen in der Privaten Krankenversicherung Mergers & Acquisitions Erstellung von Fachkonzepten sowie aktuarieller Test für IT-Lösungen Anwendung von Data-Mining Verfahren auf Versicherungsdaten November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 3

4 Wir über uns die Schwerpunkte Actuarial Services Aktuarielle Großprojekte Bestandsmigration Neue Bestandsführung Projektkoordination und Managementberatung Produkteinführungen Markteintritt Weitere Themen Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Aktuaren Market Research Verlag Tagungen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 4

5 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 5

6 Einführung Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II aktueller Stand: QIS 4-Modell Wichtige Änderungen für deutsche Lebensversicherer im Vergleich zu QIS 3 Behandlung von freier RfB und Schlussüberschussanteilfonds Modellierung der Überschussbeteiligung Bewertung von Optionen & Garantien November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 6

7 Einführung Analyse der Solvabilität basiert auf 2 Komponenten: 1. Ermittlung der vorhandenen Eigenmittel (Ist-Solvabilität) Available Solvency Margin (ASM) = Own Funds Solvency II 2. Ermittlung der benötigten Eigenmittel (Soll-Solvabilität, Solvabilitätsspanne) Solvency Capital Requirement (SCR) Minimum Capital Requirement (MCR) ASM SCR Solvenzquote: ASM / SCR MCR November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 7

8 Einführung Solvency I-Bilanz (basierend auf HGB) Buchwert der Kapitalanlagen HGB-Eigenkapital Freie RfB & SÜA-Fonds geb. RfB Ansammlungsguthaben Deckungsrückstellung 1. Available Solvency Margin (ASM) : HGB-Buchwert für die Kapitalanlagen HGB-Buchwert für die Deckungsrückstellung Freie RfB und SÜA-Fonds zählen als Eigenmittel 2. Solvency Capital Requirement (SCR) : feste Faktoren multipliziert mit HGB- Bilanzwerten bzw. versicherungstechnischen Kenngrößen Sonstige Aktiva Sonstige Passiva Was ändert sich unter Solvency II? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 8

9 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 9

10 Überblick über QIS 4 Was ändert sich unter Solvency II? Standardmodell für Lebensversicherer gemäß QIS 4 Im Folgenden: Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz Ermittlung von SCR Risikomarge MCR November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 10

11 Überblick über QIS 4 Solvency II heißt Bewertung zu Marktwerten HGB-Bilanz Solvency II-Ausgangsbilanz HGB-Eigenkapital Ökonomische Eigenmittel Buchwert der Kapitalanlagen Freie RfB & SÜA-Fonds geb. RfB Deckungsrückstellung? Marktwert der Assets Marktwert der Liabilities Sonstige Aktiva Ansammlungsguthaben Sonstige Passiva November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 11

12 Überblick über QIS 4 Was verbirgt sich hinter dem Marktwert der Verpflichtungen? Risikomarge (RM) Marktwert der Liabilities = Best Estimate of Liabilities (BEL) Wie ermittelt man diese Größen für einen deutschen Lebensversicherer? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 12

13 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva Mark-to-market oder mark-to-model Bewertungsreserven (KA) Marktwert Kapitalanlagen Buchwert der Kapitalanlagen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 13 Sonstige Aktiva

14 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen Bewertung der erreichten Garantieleistungen nur Bestand, kein Neugeschäft inkl. bereits gutgeschriebener Überschüsse auch: Ansammlungsguthaben, gebundene RfB 2 Schritte: deterministische Projektion der zukünftigen Cash Flows unter Best Estimate Annahmen Diskontierung mit der (vorgegebenen) risikofreien Zinsstrukturkurve November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 14

15 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen geb. RfB Bewertungsreserven (DR) Ansammlungsguthaben Deckungsrückstellung Erwartungswert der garantierten Leistungen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 15

16 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen 3. Ermittlung der (deterministischen) zukünftigen Überschüsse (ZÜ) HGB-Eigenkapital Bewertungreserven (KA) Bewertungreserven (DR) Freie RfB & SÜA-Fonds Zukünftige Überschüsse (det. ZÜ) bzw. Marktwert der Kapitalanlagen Zukünftige Überschüsse (det. ZÜ) Erwartungswert der garantierten Leistungen Sind ZÜ Eigenmittel oder Verpflichtungen? Sonstige Aktiva Sonstige Passiva November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 16

17 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen 3. Ermittlung der (deterministischen) zukünftigen Überschüsse (ZÜ) 4. Bestimmung der Going-Concern-Reserve November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 17

18 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 4. Bestimmung der Going-Concern-Reserve Motivation: Über freie RfB und SÜA-Fonds stellen heutige Versicherungsnehmer (VN) Solvenzkapital für zukünftige Versicherungsnehmer (Vererbungseffekt). Das Solvenzkapital, das zukünftigen VN zur Verfügung gestellt wird, ist keine Verpflichtungen gegenüber den heutigen VN. Dieser Teil der ZÜ hat eine Eigenmittelfunktion und kann zur Verlustabdeckung eingesetzt werden. Zugehörige Going-Concern-Reserve ist Teil der ASM. Berechnung: auf Basis von Erwartungswert der garantierten Leistungen, verfügbarer RfB und riskiertem Kapital November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 18

19 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen 3. Ermittlung der (deterministischen) zukünftigen Überschüsse (ZÜ) 4. Bestimmung der Going-Concern-Reserve 5. Ermittlung der zukünftigen Aktionärsgewinne bzw. der zukünftigen Überschussbeteiligung November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 19

20 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 5. Ermittlung der zukünftigen Aktionärsgewinne bzw. der zukünftigen Überschussbeteiligung Aufteilung der zukünftigen Überschüsse zwischen Überschüssen aus Kapitalanlagen (ZÜ KA ) und Technischen Überschüssen (ZÜ T ) Aufteilung zwischen Aktionär und Versicherungsnehmer gemäß Mindestzuführungsverordnung (MindZV) Ergebnis: (det.) zukünftige Überschussbeteilung (ZÜB) (det.) zukünftige Aktionärsgewinne (ZAG) November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 20

21 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 5. Ermittlung der zukünftigen Aktionärsgewinne bzw. der zukünftigen Überschussbeteiligung Bewertungreserven (KA) ZÜ KA ZAG (det.) Bewertungreserven (DR) Zukünftige Überschüsse (det. ZÜ) ZÜ T ZÜB (det.) Freie RfB & SÜA-Fonds Going-Concern- Reserve Going-Concern- Reserve November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 21

22 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen 3. Ermittlung der (deterministischen) zukünftigen Überschüsse (ZÜ) 4. Bestimmung der Going-Concern-Reserve 5. Ermittlung der zukünftigen Aktionärsgewinne bzw. der zukünftigen Überschussbeteiligung 6. Ermittlung des Werts der Optionen und Garantien November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 22

23 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 6. Ermittlung des Werts der Optionen und Garantien Zu bewerten: Garantie bzw. Option auf Überschussbeteiligung Garantierte Rückkaufswerte Wahlrecht zwischen Rente und Kapitalabfindung Exakte Bewertung erfordert stochastische Simulationen (s.u.) Approximative Bewertung über geschlossene Formel QIS 4: vorgegebene Parameter Wert der Optionen und Garantien (O&G) reduziert die zukünftigen Aktionärsgewinne ( ZAG (stoch.)) November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 23

24 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: 1. Marktkonsistente Bewertung der Aktiva 2. Erwartungswert der garantierten Leistungen 3. Ermittlung der (deterministischen) zukünftigen Überschüsse (ZÜ) 4. Bestimmung der Going-Concern-Reserve 5. Ermittlung der zukünftigen Aktionärsgewinne bzw. der zukünftigen Überschussbeteiligung 6. Ermittlung des Werts der Optionen und Garantien 7. Ermittlung der latenten Steuern auf die zukünftigen Aktionärgewinne ZAG = ZAG TAX = (1 s ) stoch ZAG stoch November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 24

25 Solvency II Ausgangsbilanz Schrittweise Berechnung der Solvency II Ausgangsbilanz: HGB-Eigenkapital Going-Concern- Reserve ZAG ASM (vor Risikomarge) Tax O&G Marktwert der Kapitalanlagen ZÜB (det.) Sonstige Aktiva Erwartungswert der garantierten Leistungen Sonstige Passiva November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 25 BEL Grundlage für die Bestimmung von SCR, Risikomarge und MCR

26 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 26

27 SCR, Risikomarge und MCR Solvency Capital Requirement (SCR) Definition: SCR soll so bemessen sein, dass ein VU, das über ökonomische Eigenmittel in Höhe des SCR verfügt, mit hoher Wahrscheinlichkeit (99,5%) in der Lage ist, alle Verluste innerhalb eines Jahres ausgleichen zu können 99,5% Value-at-Risk SCR wird nach einem modularen Aufbau bestimmt. Ermittlung der SCR-Komponenten durch Betrachtung der vorhandenen Eigenmittel vor und nach Stress für jedes Risiko i: SCR ( i) = ASM (0) ASM ( i) November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 27

28 SCR, Risikomarge und MCR Das SCR wird auf Basis von Stress -Bilanzen ermittelt: Ausgangsbilanz Stress -Bilanz Ökonomische Eigenmittel ASM (0) Ökonomische Eigenmittel ASM (i) Stress i: Aktien fallen Marktwert der Assets Marktwert der Liabilities um 32% Marktwert der Assets Marktwert der Liabilities November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 28 SCR(i) = ASM(0) ASM(i)

29 SCR, Risikomarge und MCR SCR Beispiel: Aktienrisiko Marktwert Assets EW garantierte Leistungen ZÜB (inkl. O&G) ASM Ausgangsbilanz 100,0 81,1 13,2 5,7 SCR Aktienstress 96,8 81,1 10,6 5,1 0,6 November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 29

30 SCR, Risikomarge und MCR SCR Beispiel: Zinsrisiko Marktwert Assets EW garantierte Leistungen ZÜB (inkl. O&G) ASM Ausgangsbilanz 100,0 81,1 13,2 5,7 SCR Zinsstress 110,5 94,6 11,4 4,5 1,2 November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 30

31 SCR, Risikomarge und MCR SCR relevante Risiken: November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 31

32 SCR, Risikomarge und MCR SCR Aggregation: Aggregation: Berechnung des SCR für jedes Risiko i Marktrisiken Ausfallrisiko Versicherungstechnische Risiken Aggregation zum Basis-SCR mit Hilfe vorgegebener Korrelationsmatrizen; Beispiel: November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 32

33 SCR, Risikomarge und MCR SCR: Abschließende Schritte: Hinzunahme operationelles Risiko faktorbasiert Risikominderung durch Anpassung der zukünftigen Überschussbeteiligung im Stressfall Risikominderung durch Reduktion der latenten Steuern im Stressfall November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 33

34 SCR, Risikomarge und MCR Risikomarge (RM): Motivation Zuschlag zur BEL für nicht-hegdebare Risiken insbesondere: versicherungstechnische Risiken Motivation: sicherstellen, dass im Falle einer Insolvenz im ersten Jahr ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um einen ordnungsgemäßen Run-off des Bestands zu ermöglichen Riskomarge (RM) Marktwert der Liabilities = Best Estimate of Liabilities (BEL) November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 34

35 SCR, Risikomarge und MCR Risikomarge (RM) Berechnung: Berechnung über Cost-of-Capital Ansatz: Annahme: VU ist am Ende des ersten Jahres insolvent. Kapitalanlagen und Verpflichtungen werden von einem Referenzunternehmen übernommen. Das Referenzunternehmen muss über den gesamten verbleibenden Run-off (d.h. ab t=1) in jedem Jahr Solvenzkapital für alle Risiken stellen, die nicht hedgebar sind. Annahme: versicherungstechnische und operationale Risiken sind nicht hedgebar; Kapitalmarktrisiken werden ausgeschlossen. Die Bereitstellung dieses Solvenzkapitals verursacht Kosten, für die das Referenzunternehmen entschädigt werden muss. Kostensatz: 6% p.a. Risikomarge = Barwert der Kosten für die Bereitstellung von Solvenzkapital bis zur vollständigen Abwicklung des Bestands November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 35

36 SCR, Risikomarge und MCR Minimum Capital Requirement (MCR): Kapitaluntergrenze, die ein VU auf jeden Fall haben muss QIS 4: kombinierter Ansatz, bestehend aus einfacher linearer Formel und ein Korridor, welcher alle Ergebnisse unter 20% und über 50% des SCR abschneidet Linearer Ansatz: Berechnung des MCR als prozentualer Anteil der versicherungstechnischen Rückstellungen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 36

37 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 37

38 Ergebnisse der QIS 4 Durchschnittliche Bedeckungsquote: 231% QIS 3: 380% Vergleich mit Solvency I: Durchschnittliche Bedeckungsquote Solvency I: 218% Höhere Streuung der Ergebnisse als bei Solvency I Höhere ASM aber auch höheres SCR als bei Solvency I Ursache: keine Sicherheitsmargen in der Rückstellung (BEL) Going-Concern-Reserve ist signifikanter Bestandteil der ASM Quelle: Heinen, Die Lebensversicherung nach QIS 4 -alle Fragen gelöst? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 38

39 Ergebnisse der QIS 4 Risiken Quelle: Heinen, Die Lebensversicherung nach QIS 4 -alle Fragen gelöst? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 39

40 Ergebnisse der QIS 4 Marktrisiken Quelle: Heinen, Die Lebensversicherung nach QIS 4 -alle Fragen gelöst? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 40

41 Ergebnisse der QIS 4 Versicherungstechnische Risiken Quelle: Heinen, Die Lebensversicherung nach QIS 4 -alle Fragen gelöst? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 41

42 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 42

43 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Was benötigt man zur Ermittlung von ASM und SCR? Projektionsmodelle für Verpflichtungen Festlegung von Best Estimate Annahmen (2. Ordnung) Biometrie (Sterblichkeit, Invalidität etc.) Kundenverhalten (Storno, Kapitalwahlrecht etc.) Kosten (Fixkosten, Stückkosten) Projektion der Cash Flows für den gesamten Bestand bis zum Auslaufen des Bestands (bis 100 Jahre) evtl. Verdichtung auf Model Points Ergebnis: typische GuV- und Bilanzgrößen für den gesamten Projektionszeitraum November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 43

44 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Was benötigt man zur Ermittlung von ASM und SCR? Projektionsmodelle für Verpflichtungen Darauf aufbauend: Marktwert der Garantien: Diskontierung der Cash Flows mit der (vorgegebenen) risikofreien Zinsstrukturkurve Identifikation der zukünftigen Technischen Überschüsse detaillierte Outputgrößen notwendig (Prämienzerlegung, frei werdende Rückstellung, ) Abschätzung der zukünftigen anzurechnenden Kapitalerträge auf Basis des Verlaufs von Deckungsrückstellung und Ansammlungsguthaben Aber: keine stochastischen Simulationen erforderlich November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 44

45 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Berücksichtigung der Überschussbeteiligung QIS 4 Modell berücksichtigt die risikomindernde Wirkung der Überschussbeteiligung. Risikomindernde Wirkung der ZÜB: Bei Eintritt eines der im SCR betrachteten Risiken kann das Niveau der ZÜB nach Schock abgesenkt werden Verringerung des SCR Problem: Wie werden die Zuführungsquoten festgelegt? Anteil des Aktionärs an Kapitalanlageergebnis, Risikoergebnis und Übrigem Ergebnis November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 45

46 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Berücksichtigung der Überschussbeteiligung Problem: Wie werden die Zuführungsquoten festgelegt? Best Estimate: unternehmensindividuelle Parameter möglich Konsistenz zu anderen Berechnungen (interne Planung, Beispielrechnungen, ) Stress-Szenarien: Handlungsspielraum für Unternehmen (z.b. Absenkung auf aufsichtsrechtliches Mindestniveau) SCR ist umso niedriger, je stärker im Stressfall die Überschussbeteiligung gesenkt wird mangelnde Vergleichbarkeit zwischen Unternehmen Ähnliche Fragestellungen bei der Festlegung der Going-Concern- Reserve November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 46

47 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Berücksichtigung von Kundenverhalten Storno insbesondere: Wie ändert sich das Storno bei einer Zinsänderung? erheblicher Einfluss auf den Wert der Optionen & Garantien und damit auf das SCR Zu beachten: Beteiligung der VN an Bewertungsreserven (VVG) Garantierte Rückkaufswerte Problem: keine verlässlichen empirischen Untersuchungen Analog: Kapitalwahlrecht November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 47

48 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Offene Punkte im Zusammenhang mit dem Standardmodell Wert der Optionen und Garantien Verfeinerung des Ansatzes Kalibrierung Going-Concern-Reserve Anrechnung als Eigenmittel Kalibrierung Managementverhalten im Stressfall (Anpassung Überschussbeteiligung, Entnahme aus RfB) Berücksichtigung von Kundenverhalten Berücksichtigung latenter Steuern Behandlung von Risikoversicherungen und FLV MCR Methodik November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 48

49 Agenda Einführung Überblick über QIS 4 Solvency II Ausgangsbilanz SCR, Risikomarge und MCR Ergebnisse der QIS 4 Herausforderungen bei der Umsetzung des Standardmodells Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 49

50 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Bewertung von Optionen und Garantien Beispiel: Garantie = 3,5%, Wert Kapitalanlagen = Drei mögliche Entwicklungen des Kapitalanlagen: 2,0%, 4,0%, 6,0% (jeweils mit Wahrscheinlichkeit 1/3) Erwartungswert Rendite = 4,0% Aktionärsanteil: 10% Aktionärsanteil bei Rendite = 4,0%: 40 max(90%*40 ; 35) = 4,0 Wie hoch ist der Erwartungswert des Aktionärsanteils? Rendite = 6% Aktionärsanteil = 60 max(90%*60 ; 35) = 6 Rendite = 4% Aktionärsanteil = 40 max(90%*40 ; 35) = 4 Rendite = 2% Aktionärsanteil = 20 max(90%*20 ; 35) = 15 Erwartungswert = 1/3 * 6 + 1/3 * 4 + 1/3 * ( 15) = 1,67 Erwartungswert des Aktionärsanteils < Aktionärsanteil bei erwarteter Rendite November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 50

51 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Bewertung von Optionen und Garantien im bisherigen Standardmodell nur approximativ bewertet wesentliche nicht explizite berücksichtigte Aspekte: Kombination aus Garantieverzinsung und Überschussbeteiligung ( Cliquet -Option) Kapitalwahlrecht und garantierte Rückkaufswerte garantierte Verrentungsfaktoren Anforderungen aus der HGB-Bilanzierung Einflussmöglichkeiten des Managements auf den Wert der Optionen und Garantien sind nicht vollständig berücksichtigt Senkung der Überschussbeteiligung bei schlechter Kapitalmarktentwicklung Möglichkeit der Entnahme aus der RfB in Extremszenarien Wie kann man das verbessern? November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 51

52 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Bewertung von Optionen und Garantien Exakte Bewertung nur auf Basis stochastischer Simulationen möglich Idee: Bewertung analog zur Bewertung anderer am Kapitalmarkt gehandelter Optionen Aktienoptionen, Zinsoptionen etc. Grundlage: stochastisches Kapitalmarktmodell zur Erzeugung von Kapitalmarktszenarien Modell ist so kalibriert, dass bei einer Bewertung auf Basis der erzeugten Kapitalmarktszenarien die Marktpreise für Optionen gut getroffen werden (Marktkonsistenz). Kapitalmarktszenarien dienen als Input für ein stochastisches Unternehmensmodell. November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 52

53 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Grundstruktur eines stochastischen Unternehmensmodells November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 53

54 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Kernkomponente des stochastischen Unternehmensmodells Regeln für: Anpassung ÜB, Anpassung Aktienquote, Entnahme aus RfB, z.b. pfadabhängiges Storno November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 54

55 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Bewertung von Optionen und Garantien mit Hilfe des stochastischen Unternehmensmodells Berechnung der diskontierten zukünftigen Aktionärs-Cashflows für jedes Kapitalmarktszenario i.d.r Szenarien Mittelwert dieser Barwerte ergibt den (marktkonsistenten) Wert Anwendung: Verbesserte Ermittlung des Best Estimate of Liabilities (BEL) Analog auch für die verschiedenen Stress-Szenarien (Aktien, Zinsen, ) O&G ZÜB (det.) Erwartungswert der garantierten Leistungen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 55

56 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Risikoaggregation Annahmen: implizite Annahmen im Standardmodell (u.a.): Jeder Risikofaktor hat eine elliptische Verteilung (z.b. Normalverteilung). insgesamt: multivariate elliptische Verteilung Es gibt einen linearen Zusammenhang zwischen dem Risikofaktor und dem Risikokapital (SCR) d.h.: Reduktion der Veränderung des Risikofaktors um 50% Reduktion des Risikokapitals (SCR) um 50% Konstante Korrelationen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 56

57 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Risikoaggregation Probleme: Problem: Nicht-Linearität Beispiel: Aktienstress Lebensversicherung November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 57

58 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Wie kann man diese Nicht-Linearität berücksichtigen? Ansatz: Killer -Szenario andere Bezeichnung: single equivalent scenario Idee: Welche Kombination von Veränderungen bei den einzelnen Risikofaktoren würde bei gleichzeitigem Auftreten genau zum SCR gemäß Korrelationsmatrix führen? unter der Annahme linearer Abhängigkeiten zwischen Risikofaktoren und SCR Berechnung des SCR für das Killer-Szenario und Vergleich mit dem diversifizierten SCR Linearität: Gleichheit November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 58

59 Ansatzpunkte für (partielle) interne Modelle Beispiel: Diversifiziertes SCR gemäß Korrelationsmatrix: 543 SCR im Killer-Szenario: 570 > 543 Anpassung für Nicht-Linearität: 105% Weitere Anwendungen: Identifikation der relevanten Risikotreiber (nach Diversifikation) Besseres Verständnis der Risiken Risikokapitalallokation November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 59

60 Weiterentwicklung des Standardmodells Ausgangspunkt: ökonomische Bilanz Marktwert Aktiva Marktwert Passiva Ökonomische Eigenmittel = Best Estimate + Risikomarge ASM = Marktwert Assets Marktwert Liabilities Marktwert der Assets Marktwert der Liabilities Wichtig: Bewertung der Passiva bei t=0 mit Hilfe stochastischer Simulationen November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 60

61 Weiterentwicklung des Standardmodells Modellansatz: SCR wird so bestimmt, dass das Unternehmen z.b. mit 99,5% Wahrscheinlichkeit auch bei schlechten Ergebnissen das nächste Jahr überstehen wird. simultane Betrachtung aller Risiken Solvenz Bilanz bei t=0 Ökonomische Eigenmittel (t=1) Wahrscheinlichkeit Diskontieren auf t=0 Wert im Worst Case 0,5% Wert Erwartungswert November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 61

62 Weiterentwicklung des Standardmodells Zur Bestimmung des SCR wird also die Verteilung der ökonomischen Eigenmittel nach einem Jahr benötigt: z.b. zur Bestimmung des VaR(99,5%) Grundlage: realistische ( real world ) Szenarien für die Entwicklung der Risikofaktoren im ersten Jahr Ökonomische Bilanz bei t=0 Ökonomische Eigenmittel Realistische Simulation über erstes Jahr Marktkonsistente Bewertung der Verpflichtungen bei t=1 0 1 Zeit November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 62

63 Weiterentwicklung des Standardmodells Problem: Stochastik in der Stochastik ( nested simulations ) Für jedes real-world Szenario (über ein Jahr) wird zum Zeitpunkt t=1 eine marktkonsistente Bewertung der Verpflichtungen benötigt. Diese Bewertung erfordert stochastische Simulationen. Direkte Umsetzung nicht machbar! z.b x Simulationen Ökonomische Eigenmittel Realistische Simulation über erstes Jahr Marktkonsistente Bewertung der Verpflichtungen bei t=1 Ansätze: Varianzreduktionsmethoden Replizierende Portfolios 0 1 Zeit November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 63

64 Das Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/ Aktuarielle Beratung Entwicklung und Design innovativer Lebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte Markteintritt ausländischer Versicherer Fragen an der Schnittstelle von Investment- Banking und Lebensversicherung Zweitmarkt Lebensversicherung Asset-Liability-Management und Risikomanagement Solvency II und interne Risikokapitalmodelle Embedded Value und wertorientierte Steuerung Fachkonzepte und Test für IT-Lösungen Data-Mining Verfahren für Versicherungsdaten Actuarial Services Aktuarielle Großprojekte Bestandsmigration Neue Bestandsführung Projektkoordination / Managementberatung Produkteinführungen Markteintritt November 08 QIS 4 Modell für Lebensversicherer 64

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis?

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Dr. Andreas Reuß & Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Institut t für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) Gemeinsame Herbsttagung g AFIR- und LEBENS-Gruppe

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Risikoanalyse und Risikomessung im Rahmen des ALM Risikomanagement, ALM und Organisation unter aktuellen Herausforderungen Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise für Altersvorsorgeeinrichtungen Köln, 24.

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Anforderungen an die Erstellung eines Risikotragfähigkeitskonzepts Euroforum-Konferenz MaRisk für Versicherungen Dr. Andreas Reuß Düsseldorf, 20. Mai 2010 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 731 50-31230

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen?

Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen? Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen? Dr. Jan-Philipp Schmidt Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa),

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Martin Stampfli Leiter Reserving Nichtleben Generali Allgemeine Versicherungen AG

Martin Stampfli Leiter Reserving Nichtleben Generali Allgemeine Versicherungen AG Martin Stampfli Leiter Reserving Nichtleben Generali Allgemeine Versicherungen AG Chancen und Risiken moderner Solvenzmodelle in der Nichtlebenversicherung Chancen und Risiken moderner Solvenzmodelle Inhalt

Mehr

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014 Simple Solvency Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer Holger Bartel 03.11.2014 Simple Keine Simulation Keine Cashflows Keine Zeitschrittigkeit Aber: Komplexe Interaktion der Inputparameter Solvency

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz. Rehburg - Loccum 19. August 2011

Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz. Rehburg - Loccum 19. August 2011 Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz Rehburg - Loccum 19. August 2011 Inhalt Wer und was sind wir? Warum gibt es uns? Warum Stochastik? Alles nur Zufall? Wo ist mein

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds aba Herbsttagung der Fachvereinigung Pensionsfonds Köln, 30.09.2008 Dr. Andreas Reuß ifa Phone +49.731.50 31 251 Email a.reuss@ifa-ulm.de

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

Renditeoptimierung trotz Solvency II

Renditeoptimierung trotz Solvency II Renditeoptimierung trotz Solvency II Investmententscheidungen und die Auswirkungen auf die Solvabilitätsquote Marco Ehlscheid, Dr. Matthias Wolf Nikolaus q x -Club, 06. Dezember 2016, Köln Deutsche Lebensversicherer

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Die Risikomarge unter IFRS & Solvency II Oktober 2014 Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Einleitung & Motivation 2 Versicherungsunternehmen müssen regelmäßig Auskunft geben und Bericht erstatten

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Asset-Liability Management in der betrieblichen Altersversorgung Montreux, 05.09.2005 Andreas Reuß, Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lise-Meitner-Str. 14 89081 Ulm Oktober 2015 www.ifa-ulm.de Einführung Mit

Mehr

Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG

Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG Solvenzkapitalanforderungen am Beispiel des Datenmodells der IVW Leben AG Nach einer langen Prozess- und Entwicklungsphase ist Solvency II seit dem 1. Januar 216 als EU-einheitliches Solvenzsystem für

Mehr

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Zusammenfassung der Dissertation an der Universität Ulm Axel Seemann In naher Zukunft wird das europäische Versicherungswesen einer strengeren

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Workshop QIS 6 4. Juni 2014, KPMG 1 Agenda Ressourcenintensität Organisationseinheiten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Nested Simulations - Innovative Methoden für rechenintensive Probleme in der Lebensversicherung

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Nested Simulations - Innovative Methoden für rechenintensive Probleme in der Lebensversicherung ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Nested Simulations - Innovative Methoden für rechenintensive Probleme in der Lebensversicherung Daniela Bergmann WiMa-Kongress 7. November 2009 Seite 2

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

2. Embedded Value in der Lebensversicherung

2. Embedded Value in der Lebensversicherung Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht? FaRis & DAV Symposium, Köln, 2. Dezember 2011 2. Generali Deutschland Holding AG 2. Gliederung 2.1 Definition

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Marktkonsistente Bewertung von Privaten Krankenversicherern

Marktkonsistente Bewertung von Privaten Krankenversicherern Marktkonsistente Bewertung von Privaten Krankenversicherern WiMa 2011 Ulm Jan-Philipp Schmidt Modellierung und Analyse Seite 2 Marktkonsistente Bewertung von Privaten Krankenversicherern WiMa Kongress

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19.

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19. Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 19. August 2011 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch Denver

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Jochen Löbbert Workshop für junge Mathematiker 06. September 2014 Agenda 1. Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Axel Seemann 9. November Replizierende Portfolios

Axel Seemann 9. November Replizierende Portfolios Axel Seemann 9. November 2009 Replizierende Portfolios Seite 2 Übersicht Was ist ein replizierendes Portfolio? Methodik Ein einfaches Beispiel Seite 3 Was ist ein replizierendes Portfolio? Replizierende

Mehr

Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell

Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell Tagung: KVG-Solvenztest Grundlagen zur Umsetzung Luca Alberucci Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell

Mehr

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Dr. Andreas Reuß, Dr. Jochen Ruß (ifa) Herbsttagung der DAV Lebensgruppe, 15.11.2010, Köln Einführung Innovative Lebensversicherungsprodukte

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012 Solvenz II Zweck & Nutzen PORIS User-Group Treffen 2012 Worum geht es? Gewinn 1 schafft Wert 2 vernichtet Wert 1 RoRAC 1 0 2 2 1 vernichtet Wert 2 schafft Wert Risiko 2 Worum geht es? Gewinn Versicherung

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Stornoprophylaxe in der Krankenversicherung Düsseldorf, 30.1.2008 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung Warum

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Risikosteuerung in Lebensversicherungsunternehmen

Risikosteuerung in Lebensversicherungsunternehmen Risikosteuerung in sunternehmen Institut für Versicherungswissenschaft, Universität zu Köln Dr. Markus Faulhaber Allianz s-ag Seite 1 Überblick 1 Risikosteuerung = Risiken kontrolliert eingehen Risikosteuerung

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr