Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren"

Transkript

1 Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC

2 Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende Änderungen der Steuervergünstigungen für ausländische Investitionen 3. Weitere Neuregelungen 4. Steuergestaltungsmaßnahmen für deutsche Investoren 5. Zusammenfassung

3 1. Grundlagen und Leitprinzipien Verabschiedung des neuen Unternehmenseinkommensteuergesetzes (Enterprise Income Tax Law) durch den chinesischen Volkskongress am Ziel: Einheitliches Steuersystem für rein chinesische und ausländisch investierte Unternehmen Einheitlicher Unternehmenseinkommensteuersatz: 25 % Inkrafttreten: Abstrakte Gesetzesregelungen, Konkretisierung und Ergänzung durch Durchführungsbestimmungen Slide 3

4 1. Grundlagen und Leitprinzipien Leitprinzipien der Steuerreform - Einfaches System - Breite Bemessungsgrundlage - Niedriger Steuersatz - Strenger Vollzug Orientierung an international üblichen Besteuerungsprinzipien - Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung als ein Anknüpfungspunkt für die unbeschränkte Steuerpflicht - Hinzurechnungsbesteuerung - Thin Capitalization Rule - Allgemeine Missbrauchsbekämpfungsregelung Slide 4

5 2. Änderungen der Steuervergünstigungen Abschaffung der bisherigen Steuerprivilegien für ausländische Investitionen - Abschaffung der bisherigen Tax Holidays (insbesondere der Zwei-plus-drei- Regel ) für produktionsorientierte Unternehmen - Abschaffung zahlreicher standortabhängiger Steuersatzermäßigungen Sonderwirtschaftszonen: 15 % Wirtschaftliche und Technologische Entwicklungszonen: 15 % 14 offene Küstenstädte: 24 % Hoch- und Neutechnologie-Entwicklungszonen: 15 % - Abschaffung der Reinvestitionsvergünstigungen Bisher: Rückerstattung von 40 % der bereits entrichteten Unternehmenseinkommensteuer bei Reinvestition der in China erwirtschafteten Gewinne; für bestimmte Investitionsbereiche und bestimmte Orte vollständige Steuererstattung möglich Slide 5

6 2. Änderungen der Steuervergünstigungen Einführung neuer, branchen- bzw. tätigkeitsorientierter Steuervergünstigungen - Regelsteuersatz: 25 % - Steuersatzermäßigung Hoch- und Neutechnologieunternehmen: 15 % Kleine und gewinnschwache Unternehmen: 20 % Land- und Forstwirtschaft, Viehhaltung, Fischerei Vom Staat geförderte Infrastrukturprojekte Projekte im Bereich des Umweltschutzes und der Wasser- und Energieeinsparung - Erhöhter Betriebsausgabenabzug Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen für neue Technologie, neue Produkte und neue Prozesse Lohn- und Gehaltsaufwendungen für behinderte Arbeitnehmer oder andere Arbeitnehmer, deren Beschäftigung zu fördern ist Slide 6

7 2. Änderungen der Steuervergünstigungen Übergangsregelungen - Unternehmen, die vor der Verkündigung des neuen Steuergesetzes ( ) gegründet wurden: Tax Holidays: - Tax Holidays bereits begonnen: Inanspruchnahme der Befreiung und Ermäßigung bis zum Ablauf des Vergünstigungszeitraums - Tax Holidays noch nicht begonnen (bisher nur Verluste erwirtschaftet): Vergünstigungszeitraum beginnt unabhängig von der Ertragssituation am zu laufen Bisherige standortabhängige Steuersatzermäßigungen: Sukzessive Anhebung des Steuersatzes auf 25 % innerhalb von fünf Jahren Slide 7

8 2. Änderungen der Steuervergünstigungen - Unternehmen, die nach der Verkündigung des neuen Steuergesetzes ( ) gegründet wurden: Steuervergünstigungen richten sich grundsätzlich nach dem neuen Gesetz Ausnahme: Neu gegründete Hoch- und Neutechnologie-Unternehmen, die in bestimmten speziellen Zonen ansässig sind, können Vergünstigungen in der Übergangsphase in Anspruch nehmen Slide 8

9 3. Weitere Neuregelungen Quellenbesteuerung Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren, die keiner chinesischen Betriebsstätte zuzuordnen sind - Altes Recht: Dividenden an ausländische Anteilseigner: Befreiung von der Quellensteuer Zinsen und Lizenzgebühren: Quellensteuer i. H. v. 10 % - Neues Recht: Einführung einer Quellensteuer auf Dividenden i. H. v. 10 % Beachte: Begrenzung durch DBA Slide 9

10 3. Weitere Neuregelungen Verrechnungspreise - Fremdvergleichsgrundsatz - Zinserhebung bei Ergebnisberichtigung - Kostenumlage (Cost Sharing Arrangement) z. B. bei Forschung & Entwicklung - Advance Pricing Agreement (APA) Slide 10

11 3. Weitere Neuregelungen Thin Capitalization Rule - Bisher: Gesellschaftsrechtliche Begrenzung der Fremdfinanzierung (im Verhältnis zum Gesamtkapital), aber nicht speziell auf Gesellschafter- Darlehen bezogen - Neues Steuergesetz: Begrenzung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung durch Vorgabe einer Obergrenze für die Gesellschafter- Fremdfinanzierung (im Verhältnis zum Eigenkapital) - Bei Überschreiten der Obergrenze für die Gesellschafter- Fremdfinanzierung: Nichtabzugsfähigkeit der Zinsvergütungen Noch zu konkretisieren: Obergrenze der Gesellschafter-Fremdfinanzierung? Slide 11

12 3. Weitere Neuregelungen Hinzurechnungsbesteuerung - Mehrheitsbeteiligung einer in China ansässigen Gesellschaft an einer anderen Gesellschaft, die in einem Niedrigsteuerland ansässig ist - Gewinnthesaurierung in der Tochtergesellschaft oder Verzögerung der Gewinnausschüttung durch die Tochtergesellschaft, die nicht durch wirtschaftliche Gründe zu rechtfertigen ist Zugriffsbesteuerung der ausländischen Einkünfte Unklarheiten: Bestimmung der rechtfertigenden wirtschaftlichen Gründe? Steuerfolgen bei der späteren Gewinnausschüttung durch die Tochtergesellschaft? Slide 12

13 4. Steuergestaltungsmaßnahmen - Überblick Kurzfristige Maßnahmen - Ausschüttungspolitik - Verlustnutzung Mittel- und langfristige Maßnahmen - Standortwahl - Rechtsformwahl - Wahl der Finanzierungsform - Qualifikation für bestimmte neue Vergünstigungen - Einsatz einer Zwischenholding - Funktionsverlagerung in Niedrigsteuerländer Slide 13

14 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Einsatz einer Zwischenholding Reduzierung der Quellensteuern auf Dividenden MutterKapGes DE Keine Quellensteuer auf Dividenden nach dem Steuerrecht Hongkongs Hongkong CN Holding-Ltd. Enkel-Ltd. Quellensteuer auf Dividenden nach dem Abkommen zwischen Hongkong und Mainland China: 5 %, wenn Beteiligungsquote 25 % Slide 14

15 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Verlustnutzung Verlustnutzung durch Vermögensübertragung zwischen Schwestergesellschaften DE MutterGes CN Tochter-Ltd. 1 (Verlust) Tochter-Ltd. 2 (Gewinn) Übertragung von Vermögensgegenständen mit hohen stillen Reserven - TG 1: Verrechnung der Veräußerungsgewinne mit den vorhandenen Verlustvorträgen - TG 2: Zusätzliches Abschreibungspotenzial in den Folgeperioden - Beachte: Verkehrsteuern bei der Vermögensübertragung Slide 15

16 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Verlustnutzung Grenzüberschreitende Steuerkonsolidierung DE MutterGes Österreich TochterGes Gruppenbesteuerung und damit Ausgleich von Gewinnen und Verlusten zwischen Konzerngesellschaften möglich CN Enkel-Ltd. (Verlust) Voraussetzung: Österreichische Tochtergesellschaft muss operative Gewinne erwirtschaften, mit denen die chinesischen Verluste zu verrechnen sind Slide 16

17 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Finanzierung Wahl der Finanzierungsform DE MutterKapGes Zinsen Muttergesellschaft: Fiktive Anrechnung der Quellensteuer in Höhe von 15 % CN Tochtergesellschaft: Tochter-Ltd. - Zinsvergütungen als Betriebsausgaben abzugsfähig - Beachte: Thin Capitalization Rule Muttergesellschaft: Quellensteuer auf Zinsen: 10 % Slide 17

18 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Finanzierung Einsatz einer Finanzierungsgesellschaft in Hongkong DE MutterKapGes Dividenden Hongkong Holding-Ltd. Zinsen CN Enkel-Ltd. Hongkong: Territorialprinzip DBA China-Hongkong: Begrenzung der Quellensteuer auf Zinsen auf 7 % Beachte aber: - Thin Capitalization Rule aus chinesischer Sicht - Anrechnungsüberhänge bei der Hongkong-Holding - Gefahr der Doppelansässigkeit der Hongkong-Holding, wenn sich der tatsächliche Verwaltungssitz in China befindet - Hinzurechnungsbesteuerung aus deutscher Sicht Slide 18

19 4. Steuergestaltungsmaßnahmen Funktionsverlagerung in ein Niedrigsteuerland DE MutterGes CN bisher Eigenfertiger, künftig Auftragsfertiger Tochter-Ltd. 1 Tochter-Ltd. 2 Funktions- und Risikoverlagerung von TG 1 auf TG 2 Hongkong Gewinnverlagerung nach Hongkong (Besteuerung mit Steuersatz in Hongkong: 16,5 %) Beachte: Verschärfte Verrechnungspreisprüfung nach der Verwaltungsvorschrift vom , Guoshuihan [2007] No. 236 Slide 19

20 5. Zusammenfassung Die Steuerreform führt für viele ausländische Investoren zu einer höheren Ertragsteuerbelastung. Prüfung des kurzfristigen Handlungsbedarfs betreffend die Ausschüttungspolitik und Verlustnutzung notwendig Längerfristige Gesamtplanung, insbesondere erneute Prüfung der Standortwahl und Beteiligungsstruktur empfehlenswert Slide 20

21 Literaturhinweis Wang, Huili, Steuereffiziente Gestaltung deutscher Investitionen in China unter Berücksichtigung der chinesischen Unternehmenssteuerreform, in: IStR 17 (2008), S Wang, Huili, Besteuerung deutscher Direktinvestitionen in China - Laufende Besteuerung, Unternehmenskauf, -veräußerung und -umstrukturierung, Herne / Berlin: NWB Verlag, 2006 (Monographie, zugl. Diss. Univ. München, 2005). Slide 21

22 Kontakt Dr. Huili Wang, MBR Steuerberaterin AG Elsenheimerstraße München Tel.: +49/89/ Fax.: +49/89/ All rights reserved. refers to the German firm AG WPG and the other member firms of International Limited, each of which is a separate and independent legal entity. PwC

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Dr. Thomas Wülfing Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht Rechtsanwalt vereidigter Buchprüfer Seite 2 Inhalt I. Steuerliche Rahmenbedingungen

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Christian Wilplinger Wien, 29. September 2014 Inhalt Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Inhaltsübersicht I. Grenzüberschreitendes Unternehmenssteuerrecht II. Grundformen Direktgeschäft in UK Betriebsstätte

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M. (Tax), FAStR Berlin, 2. April 2014 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Handbuch der österreichischen

Handbuch der österreichischen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch der österreichischen Steuerlehre BandV herausgegeben von

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Steuernews für Schweizer Auslandsinvestitionen

Steuernews für Schweizer Auslandsinvestitionen Ausgabe 1. Quartal 2011 Steuernews für Schweizer Auslandsinvestitionen Bewegung im Steuerrecht Zum Jahreswechsel ist in zahlreichen Ländern das Steuerrecht in Bewegung gekommen. Während Frankreich seine

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

I N F O. September/ Oktober 2010. Steuer-News. Inhalt: Hightech Outsourcing Service Industrie

I N F O. September/ Oktober 2010. Steuer-News. Inhalt: Hightech Outsourcing Service Industrie September/ Oktober 2010 Inhalt: Hightech Outsourcing Service Industrie Grenzüberschreitende Zahlungen Geschäftssteuer Neue Anwendungsregelungen Steuer-News Hightech Outsourcing Service Industrie Aktuelle

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Teterow/Teschow, 25. Mai 2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Übersicht

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis.... XXIX A. Einleitung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Aufbau des

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Verlustverrechnung über die Grenze

Verlustverrechnung über die Grenze Verlustverrechnung über die Grenze - oder: wie beraten wir, ohne zu haften? StB Florian Geiger M.I.Tax 9. September 2006 - Verlustverrechnung über die Grenze - 1 AGENDA 1. Einfluss der EU-Rechtsprechung

Mehr

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN Diese Broschüre beruht auf dem Steuerrecht zum 1. Januar 2014. Sie ist nur als allgemeiner Leitfaden zum angeführten Thema vorgesehen und liegt zwangsläufig in verdichteter

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Besteuerung von Unternehmen in Frankreich einschließlich Unternehmenskauf

Besteuerung von Unternehmen in Frankreich einschließlich Unternehmenskauf Besteuerung von Unternehmen in Frankreich einschließlich Unternehmenskauf François Hellio und Julia Schloesser 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. und 28. September 2012 in Nizza 1.

Mehr

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Success! it s not always what you see Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Frühstücksgespräche am 21. / 23. und 25. Oktober 2013 Inhalt im Überblick!2 Bilanz einer

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 A-5020 Salzburg, Fischer von Erlach-Straße 47 Tel. +43 (662) 63 00 36-0, Fax +43 (662) 63 00 36-36 e-mail: mpd@mpd-wt.at Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 Im Februar 2004 ist der Entwurf eines

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Produktionsstandorten

Produktionsstandorten Steuerliche Aspekte beim Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten IHK Potsdam, 18. Mai 2011 PROSPEKT GAZETY PRAVDA 11 220116 MINSK BELARUS TEL.: +375 296 619 717 FAX: +375 172 70 72 89 WWW.BBPARTNERS.BY

Mehr

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten 7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten Unternehmen Dienstag, den 19. März 2013 PWC RITTERSHAUS Referenten: Ralf Grammel, Steuerberater Dr. Martin Bürmann, Rechtsanwalt

Mehr

Teil D Besteuerung der SE. Kapitel 1 Laufende Besteuerung der SE

Teil D Besteuerung der SE. Kapitel 1 Laufende Besteuerung der SE Teil D Besteuerung der SE Kapitel 1 Laufende Besteuerung der SE I. Einleitung... 1 II. EU-Recht... 3 1. Die Mutter-Tochter-Richtlinie... 9 a) Anwendungsbereich der Mutter- Tochter-Richtlinie... 12 (1)

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Beschluss des 128. Hauptausschusses des BJR Körperschaft des öffentlichen Rechts

Beschluss des 128. Hauptausschusses des BJR Körperschaft des öffentlichen Rechts Beschluss des 128. Hauptausschusses des BJR Körperschaft des öffentlichen Rechts Steuerkonzept: Grundorientierungen einer gerechten und solidarischen Steuerpolitik Verabschiedet vom 128. Hauptausschuss

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment

Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Gero Burwitz Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht McDermott Will & Emery Rechtsanwälte

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland CORPORATE TAX GERMAN TAX & LEGAL CENTER Mögliche Steueroptimierung in Deutschland Event Summary www.kpmg.ch c Section or Brochure name Event Summary: Steueroptimierung in Deutschland 4 Am 7. und 8. Juni

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

BESTEUERUNG DEUTSCHER INVESTOREN IN KANADA. Dezember 2011, BDO Canada LLP

BESTEUERUNG DEUTSCHER INVESTOREN IN KANADA. Dezember 2011, BDO Canada LLP BESTEUERUNG DEUTSCHER INVESTOREN IN KANADA Dezember 2011, BDO Canada LLP Canadian Taxation of German Investors 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 Das kanadische Steuerrecht im Überblick... 6 Wohnort:

Mehr

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1 advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien kpmg.be klaw.be Seite 1 ... Interesse an der Nutzung von steuerlichen Standortanreizen für Unternehmen in Belgien... Betriebsstättenfragen

Mehr

Botschaft zur Genehmigung eines neuen Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und China

Botschaft zur Genehmigung eines neuen Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und China 13.097 Botschaft zur Genehmigung eines neuen Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und China vom 20. November 2013 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News www.pwc.de Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News Juni 2011 Inhalt Steueraufschub/Ratenzahlung...1 Steuerkredit für Investitionszwecke... 2 Abschreibungsfähige

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr