Toxische und metabolische Leberkrankheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Toxische und metabolische Leberkrankheiten"

Transkript

1 Toxische und metabolische Leberkrankheiten T. Poralla St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof 27. Oktoober 2015

2 Alkoholtoxische Lebererkrankung Steatose (vollständig reversibel) Fibrose alkoholische Steatohepatitis (ASH) Zirrhose Hepatozelluläres Karzinom

3 Alkoholtoxische Leberzirrhose 1-Jahres Mortalität bei Varizenblutung 20 % bei Ascites 29 % bei Ascites und Varizenblutung 49 % bei hepatischer Enzephalopathie 64 % 5-Jahres Mortalität % Jepsen P et al. Hepatology 51: , 2010 (n=466, populationsbezogen in Dänemark)

4 Hepatozelluläres Karzinom bei alkoholtoxischer Leberzirrhose Bei Child A und B Zirrhose jährliche Inzidenz im Mittel 2,6 % Risikofaktoren: Alter >55Jahre und Thrombos <125/nl ohne Risikofaktor 0,3 % bei einem Risikofaktor 2,6 % bei beiden Risikofaktoren 4,8 % Mancebo A et al. Clin Gastroent Hepatol 11: , 2013 (n=450, Jahre, Beobachtung über 42 Monate, p<0,0001)

5 Organschäden durch Alkohol Empfindlichkeit abhängig von: Geschlecht (Frauen empfindlicher) Alter Zweiterkrankung (z.b. Hepatitis C) Genetischen Einflüssen (wie bei NASH) Immunreaktionen (?) Ausmaß und Dauer des Alkoholkonsums Art des Getränks (Wein wohl besser)

6 Alkoholische Steatohepatitis (ASH) Therapie Ernährung (bevorzugt enteral): Kalorien: 35kcal/kg Eiweiß: 1,5g/kg Substitution fett- und wasserlöslicher Vitamine, darunter Thiamin (Vitamin B1) 3x50mg tgl. (i.v.) Stickel F et al. Aliment Pharmacol Ther 18:357-73, 2003

7 Alkoholtoxische Lebererkrankung Diagnostik Anamnese (ggf. auch Fremdanamnese) Extrahepatische Manifestationen Chronische Pankreatitis Polyneuropathie Wernicke-Enzephalopathie Makrozytose der Erythrozyten

8 Alkoholtoxische Lebererkrankung Diagnostik Gamma-GT niedrige Spezifität, HWZ 2 3 Wochen CDT (Carbohydrat-defizientes Transferrin) hohe Spezifität (97%), HWZ 2 3 Wochen Ethylglucuronid im Urin sehr hohe Spezifität (98,9%), HWZ 3-5 Tage

9 Alkoholtoxische Lebererkrankung Therapie Alkoholabstinenz Ausreichende Kalorienzufuhr (ca. 2000kcal/tgl.) Adäquate Proteinzufuhr (ca. 1g/kg tgl.) Bedarfsadaptierte Substitution von Vitamin B, C, D und K, Folsäure, Kalium und Zink

10 Alkoholische Steatohepatitis (ASH) Charakteristika Rechtsseitige Oberbauchschmerzen Fieber Ikterus Hepatomegalie (druckdolent) Leukozytose, CRP-Erhöhung Anamnestisch häufig Alkoholexzess bei vorbestehender alkoholtoxischer Lebererkrankung (Zirrhose)

11 Alkoholische Steatohepatitis (ASH) Therapie Bei leichtem Verlauf Alkoholabstinenz, ausreichende Ernährung, ggf. Entzugstherapie Bei schwerem Verlauf zusätzlich Prednisolon initial 40mg/d, Ausschleichen über 4 Wochen

12 Glasgow alcoholic hepatitis score Punkte Alter < 50 Jahre > 50 Jahre Leukozyten < 15 / µl > 15 / µl Harnstoff < 5 µm / l > 5 µm / l INR < 1,5 1,5 2,0 > 2,0 Bilirubin < 125 µm /l > 250 µm /l

13 Glukokortikoide bei ASH und Glasgow-score Unter 9 Punkten kein Einfluss von Glukokortikoiden auf das Überleben Ab 9 Punkten Anstieg des 28 Tage-Überlebens durch Glukortikoide von 52 % auf 78 % und des 84-Tage Überlebens von 38 % auf 59 % Forrest EH et al. Gut 56: , 2007 (n=225, p=0,002/0,02)

14 Glukokortikoide bei ASH Bei schwerem Verlauf Überleben nach 28 Tagen verbessert (80 vs. 60%, p=0,0005) Positiver Effekt nur bei Besserung des Bilirubins innerhalb von 7 Tagen Mathurin P et al. Gut 60: , 2011 (n=221 vs. 197, Metaanalyse individueller Daten)

15 Prednisolontherapie bei Alkoholischer Steatohepatitis 28-Tage Mortalität 14 vs. 17% (p=0,06, n.s.) 90- und 365-Tage Mortalität identisch Schwere Infekte 13 vs. 7% (p=0,002, jedoch ohne Einfluss auf die Mortalität) Thursz MR et al. NEJM 372: , 2015, (n= 1053, Prednisolon 40mg/d (Pentoxifyllin ohne Effekt)

16 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Über 600 Medikamente als Ursache beschrieben 3 9 % aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen betreffen die Leber Bis zu 10 % aller akuten Hepatitiden sind Arzneimittel-induziert % aller akuten Leberversagen sind Arzneimittel-induziert

17 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Toxisch vorhersehbar dosisabhängig Schäden an anderen Organen kommen relativ häufig vor Idiosynkratisch nicht vorhersehbar nicht dosisabhängig Schäden an anderen Organen sehr selten

18 Idiosynkratische Leberschäden durch Arzneimittel Latenz 1 5 Wochen Häufig zusätzlich Fieber, Exantheme, Eosinophilie Bei Reexposition schwerere und raschere Reaktion Allergischimmunologisch Metabolischgenetisch Latenz 1 Woche bis 24 Monate Evtl. verstärkte Reaktion bei Kombination verschiedener Medikamente

19 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Ursächlich (für idiosynkratische Leberschädigung) einzelnes Medikamente bei 73% Nahrungsergänzungsmittel bei 9 % mehrere Medikamente bei 18% Chalasani, N et al. Gastroenterology 135: , 2008 (n=300, mehr als 100 Medikamente ursächlich, davon 44% Antibiotika, Virustatika und Antituberkulotika)

20 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Tod oder Transplantation bei 10 % Chronischer Verlauf bei 17% Bei vorbestehender Leberschädigung höhere Mortalität (16 vs. 5,2%, p=0,006) Mortalität bei begleitenden Hautreaktionen 44% Im höheren Alter eher cholestatische Verläufe, jedoch keine erhöhte Mortalität Chalasani, N et al. Gastroenterology 148: , 2015 (n=899)

21 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Hepatitische und cholestatische Schädigung sowie deren Mischform am häufigsten Aber sämtliche histologischen Veränderungen können durch Medikamente hervorgerufen werden

22 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Antiinfektiva, Analgetika und nicht-steroidale Antiphlogistika besonders oft ursächlich Amoxicillin/Clavulansäure häufigster Auslöser (in USA) Dosierungen unter 50mg selten toxisch, bei höherer Dosis auch stärkere Schädigung

23 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Modifizierende Faktoren Geschlecht Frauen häufiger und schwerer betroffen Alter Erwachsene durch Paracetamol, Kinder durch ASS stärker gefährdet Stoffwechselerkrankungen Adipöse und Diabetiker durch MTX stärker gefährdet

24 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Modifizierende Faktoren Medikamenten-Interaktionen INH und Rifampicin in Kombination toxischer, Alkohol verstärkt Toxizität von Paracetamol, MTX und INH (Cave langsame Acetylierer!) Interaktionen mit Phytotherapeutika können Toxizität erhöhen (z. B. Johanniskraut und Germander)

25 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Diagnostik Anamnese, ggf. auch Fremdanamnese Auslassversuch Ausschluss anderer Lebererkrankungen Labor und Sonographie unspezifisch Histologie selten spezifisch Reexposition nur bei vitaler Indikation!

26 Arzneimittel-induzierte Leberschäden Therapie In der Regel keine Therapie erforderlich Bei prolongierter Cholestase evtl. Ursodeoxycholsäure Bei schwerem Verlauf evtl. Prednisolon Bei akutem Leberversagen ggf. rechtzeitige Transplantation (5-Jahresüberleben ca. 70%)

27 Paracetamol-Vergiftung Therapie N-Acetylcystein initial 150mg/kg, anschließend 50mg/kg über 4 Stunden, anschließend 50mg/kg über 16 Stunden jeweils i.v.

28 Leberschäden durch Toxine Therapie Exposition beenden, anschließend in der Regel vollständige Rückbildung (Ausnahmen Fibrose, Zirrhose und Tumore) Bei akuter Vergiftung mit aliphatischen chlorierten Kohlenwasserstoffen Cimetidin 1600mg/d und Kohlendioxid- Hyperventilation (AMV l/min)

29 Knollenblätterpilz-Vergiftung Therapie Silibinin (Legalon) 4 x tgl. 5mg/kg i.v. über je 3 Stunden

30 Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung Isolierte nicht-alkoholische Fettleber (non-nash NAFLD) Nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) Leberzirrhose infolge NASH HCC bei Leberzirrhose infolge NASH (bevorzugt bei Männern mit Adipositas, Diabetes und Hypertonie)

31 Nicht-alkoholische Steatohepatitis Charakteristika Meist fehlende oder gering ausgeprägte unspezifische Symptomatik Im Verlauf Fibroseentwicklung bei 40% und Zirrhose bei 15% möglich Wahrscheinlich häufigste Ursache der kryptogenen Leberzirrhosen Histologie entspricht der Alkoholhepatitis

32 Nicht-alkoholische Steatohepatitis Ursachen Genetische Faktoren z. B. PNPLA3-Mutation (patatin-like phospholipase 3) Starke Adipositas Metabolisches Syndrom Diabetes mellitus Schwere Erkrankungen des Verdauungstraktes Medikamente Parenterale Ernährung

33 Nicht alkoholische Steatohepatitis Therapie Elimination der Ursachen (z.b. Absetzen von Medikamenten) Optimale Therapie von Diabetes und Hyperlipoproteinämien Moderate Gewichtsreduktion ( g pro Woche)

34 Nicht alkoholische Steatohepatitis Therapie Diverse Medikamente (Ursodeoxycholsäure, Vitamin E und C, Atorvastatin, Orlistat, Losartan, Infliximab, Pioglitazon, Pentoxifyllin) ohne gesicherte Langzeitwirkung bzw. überzeugenden Nutzen/Schaden-Effekt Obeticholsäure verheißungsvoll Bariatrische Chirurgie? Lebertransplantation (zweithäufigste Indikation in den USA)

35 Nicht alkoholische Steatohepatitis Einfluss des Rauchens Fortgeschrittene Fibrose bei mindestens 10 Packyears häufiger (OR 1,63) Bei Nicht-Diabetikern noch ausgeprägterer Effekt (OR 2,48) Zein CO et al. J Hepatol 54:753-9, 2011 (n=1091 alle biopsiert)

36 Nicht alkoholische Steatohepatitis Therapie durch Gewichtsreduktion Gewicht - 9,3 % vs. 0,2% (p=0,003) Bei Gewichtsreduktion um mindestens 7% Besserung von Steatose (p<0,001) und entzündlicher Aktivität (p=0,03) Promrat K et al. Hepatology 51:121-9, 2010 (n=31, BMI 25 40, Therapiedauer 48 Wochen, mittelschwere körperliche Aktivität über mindestens 200 min. pro Woche)

37 Hereditäre Hämochromatose Typ 1 Charakteristika Autosomal rezessive Erbkrankheit HFE-Mutation C282Y auf Chromosom 6 ca %, H63D i. d. R. unbedeutend Hepcidin (hemmt Fe-Aufnahme) erniedrigt Inzidenz der Mutation ca. 1 : 400 Bevorzugtes Manifestationsalter bei Männern Jahre

38 Hereditäre Hämochromatose seltene Typen Typ 2A Hämojuvelin-defekt, autosomal- rezessiv Typ 2B Hepcidin-defekt, autosomal- rezessiv Typ 3 Transferrin-Rezeptor 2-defekt, autosomal-rezessiv Typ 4 Ferroportin-defekt, autosomal- dominant

39 Hereditäre Hämochromatose Organmanifestationen Hyperpigmentierung der Haut Diabetes mellitus Leberzirrhose Primäres Leberzellkarzinom Arthropathie Kardiomyopathie Hypogonadismus Hypophyseninsuffizienz

40 Hereditäre Hämochromatose Diagnostik Transferrinsättigung erhöht (Eisen (µg/dl) x 100 geteilt durch Transferrin (mg/dl) x 1,25) bei Frauen > 50%, bei Männern > 60% Ferritin erhöht HFE-Genmutation (schriftliches Einverständnis nötig!) Eisengehalt der Hepatozyten erhöht

41 Hereditäre Hämochromatose Therapie Aderlässe (initial wöchentlich) Ziel: Ferritin < 50 µg/l Deferasirox (Exjade ) 20mg / kg x d Vermeidung besonders eisenreicher Nahrungsmittel (z.b. Leber, Blutwurst)

42 Hereditäre Hämochromatose Prophylaxe Familienuntersuchung (HFE-Genmutation) Therapiebeginn im präsymptomatischen Stadium sichert normale Lebenserwartung

43 Morbus Wilson Charakteristika Rezessiv vererbter Gendefekt auf Chromosom 13, über 500 Mutationen Kupfer-transportierende ATPase defekt Steatose, chronische Hepatitis, Zirrhose, akutes Leberversagen Kayser-Fleischer-Kornealring Neurologisch-psychiatrische Symptome (Ataxie, Krampfanfälle, Affektlabilität u.a.)

44 Morbus Wilson Diagnostik Spaltlampenuntersuchung (positiv bei Lebererkrankung in 40-60%) Coeruloplasmin im Serum erniedrigt Kupferausscheidung im Urin erhöht Leberkupfergehalt erhöht Manifestation in jedem Lebensalter möglich

45 Morbus Wilson Therapie D-Penicillamin initial 300mg / d, wöchentlich steigern auf initiale Zieldosis von 20mg / kg x d, zusätzlich Pyridoxin 25mg / d Trientin mg/ d Zink 3 x 50 mg / d (nach Entkupferung) Lebertransplantation

46 Alpha-1-Antitrypsin-Mangel Charakteristika Rezessiv vererbte Mutation auf Chromosom 14 Lebererkrankung infolge Akkumulation von α-1-at in Hepatozyten mit Entzündung, Fibrose und Zirrhose nur bei PiZZ- Genotyp Manifestation an der Leber bevorzugt als Neugeborenen-Hepatitis oder in der Kindheit, Erwachsene häufig symptomarm

47 Alpha-1-Antitrypsin-Mangel Diagnostik und Therapie Wegweisend Verminderung der α1-globuline in der Elektrophorese auf weniger als 2 % Beweisend α-1-at-serumspiegel und Geno- oder Phänotypisierung Kausale Therapie für die Leber nicht etabliert, ggf. Lebertransplantation

48 Akute Schwangerschaftsfettleber Charakteristika Vital bedrohliche Erkrankung unklarer Ätiologie Inzidenz ca. 1 / Entbindungen Bevorzugtes Auftreten in der 34. bis 36. Schwangerschaftswoche

49 Akute Schwangerschaftsfettleber Symptome Akut auftretende schwere Krankheit Rechtsseitige Oberbauchschmerzen Übelkeit, Erbrechen Ikterus Im Verlauf evtl. Ascites, Ödeme und akutes Leberversagen

50 Akute Schwangerschaftsfettleber Diagnostik Bilirubin bis ca. 15fach erhöht Alkalische Phosphatase bis ca. 5fach erhöht Transaminasen bis ca. 15fach erhöht Gamma-GT in der Regel normal Hyperurikämie (Frühzeichen) Evtl. Hypoglykämie und Gerinnungsstörungen

51 Akute Schwangerschaftsfettleber Therapie Sofortige Entbindung Intensivtherapie Nach Entbindung rasche Restitutio ad integrum Geringes Rezidivrisiko

Akute auf chronische Lebererkrankung. T. Poralla St. Joseph Krankenhaus Berlin

Akute auf chronische Lebererkrankung. T. Poralla St. Joseph Krankenhaus Berlin Akute auf chronische Lebererkrankung T. Poralla St. Joseph Krankenhaus Berlin 20. 1. 2017 Leberzirrhose Todesursachen Leberversagen 27 % Gastrointestinale Blutung 21 % Hepatozelluläres Karzinom 16 % Infektionen

Mehr

Was Sie über Gelbsucht wissen sollten!

Was Sie über Gelbsucht wissen sollten! Was Sie über Gelbsucht wissen sollten! Frankfurter Gesundheitstage B. Kronenberger Samstag, 15. Juni 2013 von 15:00 bis 15:15 Uhr Sonntag, 16. Juni 2013 von 11:30 bis 11:45 Uhr Was ist eine Gelbsucht?

Mehr

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Fall (Klinik) 48 jähriger Patient, Wirtschaftsmanager, Vater von 3 Kindern, bisher immer bei guter

Mehr

NASH (Nicht-alkoholische Steatohepatitis) Dr.med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur

NASH (Nicht-alkoholische Steatohepatitis) Dr.med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur NASH (Nicht-alkoholische Steatohepatitis) Dr.med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Fall (Klinik) 39 jähriger gesunder Mann, der sich bis vor 3 Jahren noch als Schwinger Lorbeeren eingeholt

Mehr

Erhöhte Leberwerte: sinnvolle Abklärung. Klaus H.W.Böker Hannover. Deutscher Lebertag 2011 Hannover 1.12.

Erhöhte Leberwerte: sinnvolle Abklärung. Klaus H.W.Böker Hannover.  Deutscher Lebertag 2011 Hannover 1.12. Erhöhte Leberwerte: sinnvolle Abklärung Klaus H.W.Böker Hannover www.leberpraxis-hannover.de Wer ist überhaupt leberkrank; wie Leberkrankheiten erkennen? Symptome Ikterus, Inappetenz, Erschöpfung Schmerzen,

Mehr

Hauptvorlesung Innere Medizin - Gastroenterologie. Lebererkrankungen II

Hauptvorlesung Innere Medizin - Gastroenterologie. Lebererkrankungen II Hauptvorlesung Innere Medizin - Gastroenterologie Lebererkrankungen II Akuter versus chronischer Leberschaden Akuter Leberschaden: Akute Hepatitis A, B, E Paracetamol-/ Amanitin-Intox. Idiosynkratische

Mehr

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD)

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) NAFLD von der Fettleber zur Leberzirrhose Felix Brunner, MD Übersicht Definitionen Differentialdiagnose der Fettleber Epidemiologie Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) Risikofaktoren, Diagnose,

Mehr

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte Gerd Bodlaj II. Medizinische Abteilung BHS Wien Graz, 17.06.2010 Die Leber ist die größte Drüse des Körpers Rechter Leberlappen Hohlvene Linker Leberlappen

Mehr

Chronische Leberkrankheiten - Behandlungsoptionen J. Labenz

Chronische Leberkrankheiten - Behandlungsoptionen J. Labenz Innere Medizin kompakt Meran, 1. Mai 2016 Chronische Leberkrankheiten - Behandlungsoptionen J. Labenz Chronische Leberkrankheiten in Deutschland Fettleber (50-60% Alkohol) 2.000.000 Hepatitis C 600.000-800.000

Mehr

Der kritische Leberpatient Transplantationsindikation bei akutem und chronischem Leberversagen

Der kritische Leberpatient Transplantationsindikation bei akutem und chronischem Leberversagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Der kritische Leberpatient Transplantationsindikation bei akutem und chronischem Leberversagen Prof. Dr. Gabi Kirchner Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Adipositas eine (ge)wichtige Differenzialdiagnose der Hyperferritinämie. Elmar Aigner Salzburg Innere Medizin I

Adipositas eine (ge)wichtige Differenzialdiagnose der Hyperferritinämie. Elmar Aigner Salzburg Innere Medizin I Adipositas eine (ge)wichtige Differenzialdiagnose der Hyperferritinämie Elmar Aigner Salzburg Innere Medizin I Überblick Relevanz Differenzialdiagnose Hämochromatose Entzündung Übergewicht/Adipositas Ellervik

Mehr

Seminar Leber / Ikterus. Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor

Seminar Leber / Ikterus. Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Seminar Leber / Ikterus Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Das Organ Leber die Leber ist mit 1500g-2000g unser größtes inneres Organ Funktionen Elimination

Mehr

ASH und NASH Aktueller Stand

ASH und NASH Aktueller Stand ASH und NASH Aktueller Stand 54. Bayerischer Internistenkongress 17.-18.10.2015 NASH 50 g/l Hauptrisikofaktoren für vorzeitige Mortalität in der EU Ausmaß und Folgen des Alkoholkonsums extrem änner Frauen

Mehr

NAFLD -neue Leitlinie und Update

NAFLD -neue Leitlinie und Update NAFLD -neue Leitlinie und Update 2015 - Was ist neu in der Inneren Medizin 2015? Köln, 22.8.2015 Prof. Dr. H.-M.Steffen Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie Leberverfettung Fettleber Definitionen

Mehr

Hepatitis. Markus Heim

Hepatitis. Markus Heim Hepatitis Markus Heim Chronische Hepatitis Nicht-Alkoholische Steatohepatitis Alkoholische Steatohepatitis Autoimmunhepatitis Chronische Hepatitis C Chronische Hepatitis B (D) 5-30 Jahre Zirrhose Pathogenese

Mehr

Hepatische Nebenwirkungen von Medikamenten & Supplementen

Hepatische Nebenwirkungen von Medikamenten & Supplementen von Medikamenten & Supplementen Prof. Dr. rer. nat. Martin Smollich Klinische Pharmakologie und Pharmakonutrition praxishochschule Rheine m.smollich@praxishochschule.de Ernährungsmedizinisches Symposium

Mehr

Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen

Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen Populationsrelevanz der Hämochromatose und klinische Konsequenzen 60. Tagung der DGVS Köln, 15.09.2005 Prof. Dr. med. Manfred Stuhrmann-Spangenberg Institut für Humangenetik Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Eisenüberladung Diagnostik und Therapie

Eisenüberladung Diagnostik und Therapie Eisenüberladung Diagnostik und Therapie PD Dr. Wolfgang Korte Leitender Arzt IKCH Kantonsspital St. Gallen / Schweiz Fon +41 71 494 39 73 Fax +41 71 494 39 00 wolfgang.korte@ikch.ch Pathophysiologie angeborene

Mehr

Hepatitis. Markus Heim

Hepatitis. Markus Heim Hepatitis Markus Heim Nicht-Alkoholische Steatohepatitis Alkoholische Steatohepatitis Autoimmunhepatitis Chronische Hepatitis C Chronische Hepatitis B (D) 5-30 Jahre Zirrhose 1. Aktivierung der Stellate

Mehr

Referat Blut Teil 4: weitere Blutkrankheiten. 1. Agranulozytose. 1.2 Definition

Referat Blut Teil 4: weitere Blutkrankheiten. 1. Agranulozytose. 1.2 Definition 1. Agranulozytose 1.2 Definition Bei einer Agranulozytose kommt es nach Medikamenteneinnahme zu einem starken Rückgang oder sogar zum völligen Verschwinden der Granulozyten. 1.3 Verlaufsformen Typ I schnell

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Lebertransplantation. Einleitung

1 Einleitung. 1.1 Lebertransplantation. Einleitung 1 Einleitung 1.1 Lebertransplantation 1963 wurde in den USA die erste erfolgreiche Lebertransplantation am Menschen durch Thomas Starzl durchgeführt [1]. Es vergingen jedoch noch weitere 20 Jahre, bis

Mehr

Ursache der Erkrankung

Ursache der Erkrankung Die Hämochromatose ist eine genetisch bedingte Eisenspeichererkrankung. Etwa 5 bis 10% der Bevölkerung sind Überträger des Gendefekts, während die Erkrankung mit einer Häufigkeit von 1:400 bis 1:200 auftritt.

Mehr

Virale Hepatitis. Dienstag, Fortbildung Kinderärzte -Vereinigung Zentralschweiz Virale Hepatitis - Hepatitis A - B- C

Virale Hepatitis. Dienstag, Fortbildung Kinderärzte -Vereinigung Zentralschweiz Virale Hepatitis - Hepatitis A - B- C Fortbildung Kinderärzte -Vereinigung Zentralschweiz Fortbildung Kinderärzte Vereinigung Zentralschweiz Dienstag 26. Juni 2012 Beurteilung Leberfunktion Virale Hepatitis Virale Hepatitis Hepatitis A Hepatitis

Mehr

Eisenüberladung Ursachen und Therapie. Dorothea Friess, Hämatologie, KS Olten 29. Januar 2015

Eisenüberladung Ursachen und Therapie. Dorothea Friess, Hämatologie, KS Olten 29. Januar 2015 Eisenüberladung Ursachen und Therapie Dorothea Friess, Hämatologie, KS Olten 29. Januar 2015 Herr Y.X., 9.6.1939 1974: Abnorme Leberwerte >> Alkoholkonsum verringern 1979: Arthralgien, Rheumafaktor leicht

Mehr

Erhöhte Leberwerte. Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie USB

Erhöhte Leberwerte. Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie USB Erhöhte Leberwerte Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie USB Transaminasen was ist normal? Verteilung der Transaminasen bei 579 männlichen und 457 weiblichen Blutspendern Asymmetrische

Mehr

Häufigste Leberkrankheit in der Praxis 2. Ludwig J. et al, Mayo Clin Proc 1980; 55: Younossi et al, Hepatology 2002;35:

Häufigste Leberkrankheit in der Praxis 2. Ludwig J. et al, Mayo Clin Proc 1980; 55: Younossi et al, Hepatology 2002;35: Ludwig 1980 1...Krankheit mit den klinischen und pathologischen Charakteristika einer Leberkrankheit, wie man sie üblicherweise bei der alkoholischen Leberkrankheiten sieht......jedoch ohne Alkoholkonsum

Mehr

Medizinische Klinik III, UKA, RWTH-Aachen. Heriditäre Lebererkrankungen

Medizinische Klinik III, UKA, RWTH-Aachen. Heriditäre Lebererkrankungen Heriditäre Lebererkrankungen Patientenvorstellung 49 Jahre alter Mann Luftnot in Ruhe seit einigen Wochen, Leistungsknick Knöchel- und Unterschenkelödeme seit 3 Monaten Keine Angina pectoris, keine wesentlichen

Mehr

Valdoxan (Agomelatin)

Valdoxan (Agomelatin) Valdoxan (Agomelatin) Zur Behandlung von Episoden einer Major Depression bei Erwachsenen Informationen für Ärzte Empfehlungen zu: Überprüfung der Leberfunktion (Transaminasenkontrollen) Interaktion mit

Mehr

Leberfunktionsstörung und Tumortherapie

Leberfunktionsstörung und Tumortherapie Leberfunktionsstörung und Tumortherapie 24.02.2017 Daniel Schöndube Medikamenteninduzierte Leberschäden - Alle durch Arzneimittel verursachen Schädigungen der Leber - Häufigste Ursache für Fehlschläge

Mehr

Biochemische Labor-Diagnostik der akuten und chronischen Porphyrien

Biochemische Labor-Diagnostik der akuten und chronischen Porphyrien Biochemische Labor-Diagnostik der akuten und chronischen Porphyrien Dr. Harald Ertl, 5.6.2013 Biochemische Labor-Diagnostik der akuten und chronischen Porphyrien Einleitung Biochemische Parameter - Allgemeines

Mehr

Medikamentöse Therapie in der Gastroenterologie

Medikamentöse Therapie in der Gastroenterologie U.R,Fölsch UJunge Medikamentöse Therapie in der Gastroenterologie Unter Mitarbeit von C. Emde, E. Fölsch und B. Kohlschütter Zweite, neubearbeitete Auflage Mit 9 Abbildungen und 44 Tabellen Springer-Verlag

Mehr

Fachinformation März 2017

Fachinformation März 2017 Definition. Die Hämochromatose beschreibt ein Krankheitsbild, das durch vermehrte Eisenspeicherung im Organismus entsteht. Die Ursachen für die Eisenüberladung können primärer oder sekundärer Natur sein.

Mehr

Autoimmune Hepatitiden

Autoimmune Hepatitiden Autoimmune Hepatitiden H. Klinker Medizinische Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. K. Wilms Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie Leiter: Prof. Dr. H. Klinker Chronische Hepatitis -

Mehr

Magen-Darm-Trakt und Sjögren-Syndrom 7. Deutscher Sjögren Tag,

Magen-Darm-Trakt und Sjögren-Syndrom 7. Deutscher Sjögren Tag, Magen-Darm-Trakt und Sjögren-Syndrom 7. Deutscher Sjögren Tag, 08.03.2008 Dr. med. J. Rosendahl Department für Innere Medizin Medizinische Klinik & Poliklinik II Übersicht I -Speiseröhre - Schluckstörungen

Mehr

Highlights 2015: Hepatologie

Highlights 2015: Hepatologie Highlights 2015: Hepatologie (nicht)-alkohol. Lebererkrankungen virale Hepatitiden autoimmune Lebererkrankungen hereditäre Lebererkrankungen Lebertumoren Zirrhose & portale Hypertonie Lebertransplantation

Mehr

Intensivkurs Innere Medizin Rheinfelden Juni 2008 Workshop 6 Erhöhte Leberenzyme. Prof. Dr. med. Eike Walter, Donaueschingen

Intensivkurs Innere Medizin Rheinfelden Juni 2008 Workshop 6 Erhöhte Leberenzyme. Prof. Dr. med. Eike Walter, Donaueschingen Intensivkurs Innere Medizin Rheinfelden 25. 26.Juni 2008 Workshop 6 Erhöhte Leberenzyme Prof. Dr. med. Eike Walter, Donaueschingen Die Bestimmung von Leberwerten im Serum dient verschiedenen Zielen: -

Mehr

Autoimmunhepatitis und Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung

Autoimmunhepatitis und Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung Autoimmunhepatitis und Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung Johannes Wiegand Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie Email: johannes.wiegand@medizin.uni-leipzig.de

Mehr

Lebererkrankungen. Die richtige Ernährung bei. Viele leckere Rezepte, die jedem schmecken. Deutschen Leberhilfe e. V. Mit einem Geleitwort der

Lebererkrankungen. Die richtige Ernährung bei. Viele leckere Rezepte, die jedem schmecken. Deutschen Leberhilfe e. V. Mit einem Geleitwort der ANNE IBURG Die richtige Ernährung bei Lebererkrankungen Viele leckere Rezepte, die jedem schmecken Mit einem Geleitwort der Deutschen Leberhilfe e. V. 14 Erkrankungen der Leber wichtig zu wissen Rote Blutkörperchen

Mehr

Was gibt es Neues in der Therapie? YAEL Arzt-Patientenseminar, Hamburg Christoph Schramm I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE

Was gibt es Neues in der Therapie? YAEL Arzt-Patientenseminar, Hamburg Christoph Schramm I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE Was gibt es Neues in der Therapie? YAEL Arzt-Patientenseminar, Hamburg 2011 Christoph Schramm I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE Autoimmune Lebererkrankungen Autoimmune Lebererkrankungen Autoimmune

Mehr

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung.

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 16 2 Laborwerte A Z 2.1 α-amylase Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 2.1.1 Normalbereich im Blut < 140 U/l. Messung

Mehr

Lebererkrankungen. Oliver Schröder Medizinische Klinik I Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Lebererkrankungen. Oliver Schröder Medizinische Klinik I Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Lebererkrankungen Oliver Schröder Medizinische Klinik I Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Symptome bei Lebererkrankungen Fieber Müdigkeit Leistungsschwäche Abgeschlagenheit

Mehr

Auswirkung von Drogengebrauch, Opiatsubstitution und Genußmitteln auf den Verlauf der HCV-Infektion und deren Therapie

Auswirkung von Drogengebrauch, Opiatsubstitution und Genußmitteln auf den Verlauf der HCV-Infektion und deren Therapie Auswirkung von Drogengebrauch, Opiatsubstitution und Genußmitteln auf den Verlauf der HCV-Infektion und deren Therapie Stefan Mauss Zentrum für HIV und Hepatogastroenterologie Düsseldorf, Deutschland Disclosures

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

Mit den Flavonolignanen der Mariendistel gegen Hepatitis C und NASH

Mit den Flavonolignanen der Mariendistel gegen Hepatitis C und NASH Mit den Flavonolignanen der Mariendistel gegen Hepatitis C und NASH München (4. August 2011) Silymarin, der Wirkstoff der Mariendistel mit der Hauptkom ponente Silibinin, verfügt über wesentliche, bei

Mehr

Mikrozytäre Anämien. 5. Wiler Symposium der SRFT Dr. Lukas Graf, ZLM St. Gallen

Mikrozytäre Anämien. 5. Wiler Symposium der SRFT Dr. Lukas Graf, ZLM St. Gallen Mikrozytäre Anämien 5. Wiler Symposium der SRFT 27.11.2014 Dr. Lukas Graf, ZLM St. Gallen MCV < 80 fl Hb

Mehr

Vorlesung Leber / Ikterus. Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor

Vorlesung Leber / Ikterus. Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Vorlesung Leber / Ikterus Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Das Organ Leber die Leber ist mit 1500g-2000g unser größtes inneres Organ Funktionen Elimination

Mehr

Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation?

Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation? Dr. med. Ioannis Pilavas, Patientenuniversität Essen, 7. April 2015 Chronische Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Stent oder Operation? Häufigkeit der chronischen Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005 INSTITUT FÜR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG e. V. Ernährungstherapie - Update 2005 21./22. Januar 2005 Erfolgskontrolle - 22. Januar 2005 Name: Wohnort: Vorname: Strasse:

Mehr

Rationale Diagnostik bei Transaminasenerhöhung

Rationale Diagnostik bei Transaminasenerhöhung Rationale Diagnostik bei Transaminasenerhöhung Intensivkurs Pädiatrische Hepatologie 12.-14. Juni 2013 in Mülheim an der Ruhr Simone.Kathemann@uk-essen.de Transaminasenerhöhung -GOT und GPT sind erhöht

Mehr

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Donnerstags-Fortbildung 14.08.2003 W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Definition Tuberkulin Hauttest Therapie American Thoracic Society: Targeted Tuberculin Testing and

Mehr

Organe, Gewebe und Zellen Lehrerinformation

Organe, Gewebe und Zellen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lösen das und lesen und bearbeiten die Texte zu den jeweiligen Organen. Sie schätzen Zahlen zu den Transplantationsaktivitäten in der

Mehr

kontrolliert wurden. Es erfolgte zudem kein Ausschluss einer sekundären Genese der Eisenüberladung. Erhöhte Ferritinkonzentrationen wurden in dieser S

kontrolliert wurden. Es erfolgte zudem kein Ausschluss einer sekundären Genese der Eisenüberladung. Erhöhte Ferritinkonzentrationen wurden in dieser S 5.8 Zusammenfassung Auf der Grundlage der dargestellten Ergebnisse dieser Studie erscheint die laborchemische Bestimmung der Transferrinsättigung zur Abklärung einer unklaren Lebererkrankung und Verdacht

Mehr

Hepatitis B. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis B. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Interpretation serologischer Befunde Marker Anti-HBc+ HBsAg+ HBeAg+ HBV-DNA Anti-HBs+ Interpretation

Mehr

Medizinische Klinik III, UKA, RWTH-Aachen. Gallenblasen und Gallenwegserkrankungen

Medizinische Klinik III, UKA, RWTH-Aachen. Gallenblasen und Gallenwegserkrankungen Gallenblasen und Gallenwegserkrankungen Anatomie Spektrum der Gallenerkrankungen Steinbildung Entzündungen Abflussstörungen Malignome Cholangitis Cholezystolithiasis Cholezystitis Intrahepatisch Gallenblase

Mehr

2 Von der Fibrose zur Leberzirrhose

2 Von der Fibrose zur Leberzirrhose 6 2 Von der zur Leberzirrhose Claus Hellerbrand, Regensburg Lebererkrankungen nehmen weltweit an Häufigkeit zu. Von zentraler Bedeutung ist dabei die nicht alkoholische Steatohepatitis (NASH), die wie

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen Welche Therapiemöglichkeiten bieten sich? Christiane Wiegard I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE 27.

Autoimmune Lebererkrankungen Welche Therapiemöglichkeiten bieten sich? Christiane Wiegard I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE 27. Autoimmune Lebererkrankungen Autoimmune Lebererkrankungen Welche Therapiemöglichkeiten bieten sich? Christiane Wiegard I. Medizinische Klinik und Poliklinik, UKE 27. Juni 2009 Richtige und Falsche Immunantwort

Mehr

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up 10. Zürcher Oberländer Gastromeeting 26.8.2010 Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up Dr. H.U. Ehrbar, Rüti DD Erhöhte Leberwerte Mischbilder Hepatitis Cholestase Transaminasen Bili Cholestasewerte

Mehr

LEBERERKRANKUNGEN BEI CED. Wolfgang Plieschnegger

LEBERERKRANKUNGEN BEI CED. Wolfgang Plieschnegger LEBERERKRANKUNGEN BEI CED Wolfgang Plieschnegger LEBERERKRANKUNGEN Infektiöse Erkrankungen Toxische Schädigungen Autoimmunerkrankungen Stoffwechselstörungen Speichererkrankungen Extrahepatische Ursachen

Mehr

4.1 Hepatozelluläres Karzinom (HCC)

4.1 Hepatozelluläres Karzinom (HCC) 4.1 Hepatozelluläres Karzinom (HCC) Hepatozelluläre Karzinome (HCC) sind die häufigsten primären Lebertumoren und machen etwa 85 % der primären Lebermalignome aus. In Europa tritt das HCC zumeist bei Patienten

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

Highlights 06: Hepatologie

Highlights 06: Hepatologie Highlights 06: Hepatologie (nicht)-alkohol. Lebererkrankungen (virale) Hepatitiden cholestatische Lebererkrankungen hereditäre Lebererkrankungen Lebertumoren Zirrhose & portale Hypertonie Lebertransplantation

Mehr

Hepatitis bei Dialysepatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hepatitis bei Dialysepatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Hepatitis bei Dialysepatienten Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prävalenz der Hepatitis B Land Prävalenz Jahr USA 0.9% 2000 Deutschland

Mehr

während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster

während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster Was mache ich bei Schmerzen während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster Schmerztherapie des H.zoster (auch

Mehr

Seminar Leber / Ikterus

Seminar Leber / Ikterus Seminar Leber / Ikterus Wintersemester 2016 / 2017 Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Fall 1: Ikterischer Patient, 28 Jahre alt Anamnese: Patient ist seit

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

Informationsbroschüre Risiko Hepatitis C

Informationsbroschüre Risiko Hepatitis C Dres. med. Fenner & Kollegen Gemeinschaftspraxis für Labormedizin und Humangenetik Informationsbroschüre Risiko Hepatitis C Das Hepatitis-C-Virus ein Silent Killer Dr. med. Claus Fenner FA Laboratoriumsmedizin,

Mehr

Ikterus jenseits des Säuglingsalters. Christoph Hünseler

Ikterus jenseits des Säuglingsalters. Christoph Hünseler Ikterus jenseits des Säuglingsalters Christoph Hünseler Bilirubinstoffwechsel Vermehrter Anfall Verringerte Bindung Verringerte Konjugation Hepatozelluläre Schädigung Folie 2 Aus Wintermeyer P, MoKi 2011

Mehr

Leberenzyme GUIDELINE. Inhaltsverzeichnis. Erstellt von: Simone Erni, Uwe Beise am: 1/2016

Leberenzyme GUIDELINE. Inhaltsverzeichnis. Erstellt von: Simone Erni, Uwe Beise am: 1/2016 GUIDELINE Leberenzyme Erstellt von: Simone Erni, Uwe Beise am: 1/2016 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Diagnostische Bedeutung... 3 2. Abklärungs-Algorithmus... 4 3. Anmerkungen zu einzelnen

Mehr

Informationsblatt Hämochromatose (BSD Bern intern)

Informationsblatt Hämochromatose (BSD Bern intern) AG BSH 01-16 vom 20.01.16 Beilage 6.1.3 Informationsblatt Hämochromatose (BSD Bern intern) Häufig übernehmen wir im Blutspendezentrum Bern die Aderlässe von Hämochromatose- Patienten oder nehmen deren

Mehr

DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE

DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE DOKUMENTATIONSBLOCK LABOR DOKUMENTATION VON LABORKONTROLLEN ZUR FUMADERM -THERAPIE HANDHABUNG VON LABORWERTVERÄNDERUNGEN Bitte beachten Sie ergänzend auch die Angaben in der Fachinformation.4 MONITORING

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM.

HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM. HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM eswiss Medical & Surgical Center REFERATE REFERATE GRUSS VON Dr. med. Karl Scheidegger Facharzt für Innere Medizin Facharzt Endokrinologie / Diabetologie

Mehr

Johann Perné. Abklärung erhöhter Leberwerte

Johann Perné. Abklärung erhöhter Leberwerte Abklärung erhöhter Leberwerte Pathologische Leberwerte die im Rahmen einer Laboruntersuchung auffallen sind ein häufiger Befund. Zum Routine-Untersuchungsspektrum gehören AST (GOT), ALT (GPT), γ-gt, AP

Mehr

Alkoholstoffwechsel. Ausser in der Leber kann Alkohol abgebaut werden. im Magen (m > w) durch dort synthetisierte ADH

Alkoholstoffwechsel. Ausser in der Leber kann Alkohol abgebaut werden. im Magen (m > w) durch dort synthetisierte ADH Leber und Alkohol Alkoholstoffwechsel Ethanol wird in der Leber durch Alkoholdehydrogenase (ADH) zu Acetaldehyd umgesetzt genetisch bedingter ADH-Polymorphismus - hat keinen Einfluss auf die Enzymaktivität

Mehr

Leberenzymerhöhung. Guideline. Leberenzyme: Erstellt von: Simone Erni Zuletzt revidiert: Oktober 2009

Leberenzymerhöhung. Guideline. Leberenzyme: Erstellt von: Simone Erni Zuletzt revidiert: Oktober 2009 Guideline Leberenzymerhöhung Erstellt von: Simone Erni Zuletzt revidiert: Oktober 2009 Ca. 2,5% der Bevölkerung hat leicht erhöhte Transaminasen ohne Leberkrankheit; umgekehrt kann eine chronische Lebererkrankung

Mehr

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ Der Verdauungstrakt Das größte endokrine Organ C. Folwaczny Ärztehaus Harlaching Endokrines System Hypothalamus Hypophyse Schilddrüse Nebenschilddrüse Pankreas Nebennierenrinde Niere Ovarien/Testes Endokrinologische

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

Autoimmune Lebererkrankungen

Autoimmune Lebererkrankungen Autoimmune Lebererkrankungen Arzt-Patienten-Seminar der YAEL-Stiftung 27. Juni 2009 Dr. med. Christina Weiler-Normann I. Medizinische Klinik und Poliklinik Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Autoimmune

Mehr

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen H. Diepolder Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung auf Problem Problem Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung

Mehr

Silymarin aus der Mariendistel Wirksam oder unwirksam?

Silymarin aus der Mariendistel Wirksam oder unwirksam? Diese Dokumentation ist zusammengestellt aus verschiedenen Untersuchungen un Literaturen Wie wirksam sind ausgewählte Medikamente aus der Apotheke? Gibt es überzeugende Daten zur Wirksamkeit pflanzlicher

Mehr

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose Morbus Fabry - Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen - Vom unklaren Sympto Morbus Fabry Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen

Mehr

Epidemiologie, Übertragung und natürlicher Verlauf der HCV-Infektion

Epidemiologie, Übertragung und natürlicher Verlauf der HCV-Infektion Epidemiologie, Übertragung und natürlicher Verlauf der HCV-Infektion Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Med. Universität Graz Hepatitis C die stille Epidemie" Eine der häufigsten chronischen Infektionskrankheiten

Mehr

Abklärung erhöhter Leberwerte Welche Diagnostik ist sinnvoll? Ronald Rentsch, Gastroenterologe

Abklärung erhöhter Leberwerte Welche Diagnostik ist sinnvoll? Ronald Rentsch, Gastroenterologe Abklärung erhöhter Leberwerte Welche Diagnostik ist sinnvoll? Ronald Rentsch, Gastroenterologe Erkennung von Leberkrankheiten Klinisch-chemische Diagnostik Bildgebende Verfahren Leberbiopsie Die Bestimmung

Mehr

Die nichtalkoholische Steatohepatitis und ihre Folgen

Die nichtalkoholische Steatohepatitis und ihre Folgen Foto: www.bilderbox.com Die nichtalkoholische Steatohepatitis und ihre Folgen DR. J. KLUWE Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Martinistraße 52, 20246 Hamburg, Deutschland

Mehr

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin 10 Verträglichkeit Bis heute haben weltweit mehr als 18 Millionen Patienten Terbinafin systemisch eingenommen. Das Auftreten unerwünschter Wirkungen sowie Interaktionen mit anderen Arzneimitteln wurden

Mehr

Akutes Leberversagen

Akutes Leberversagen Akutes Leberversagen Erstellt durch Univ. Prof. Dr. Christian Madl, Univ. Prof. Dr. Heinz Zoller und Univ. Prof. Dr. Peter Fickert am 05.01.2016 Arbeitsgruppenleiter: Univ. Prof. Dr. Peter Fickert Akutes

Mehr

Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent )

Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) 202 Kapitel 18 Nierentumor 18.1.2 Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) Orale Target-Therapie mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Sunitinib (Sutent ) Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN LEBER (C22) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212

Mehr

Rolle der Ernährung in der Behandlung alkoholbedingter Lebererkrankungen

Rolle der Ernährung in der Behandlung alkoholbedingter Lebererkrankungen Klinik für Innere Medizin Städtisches Klinikum Dessau Rolle der Ernährung in der Behandlung alkoholbedingter Lebererkrankungen Mathias Plauth Ernährung 2006 1.-3. Juni 2006 Berlin Alkoholische Leberkrankheit

Mehr

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen Diabetes mellitus bei jungen Menschen 1 2 Früher: Jugendlicher Diabetes Altersdiabetes (> 65 J.) Heute: Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 3 Diabetes mell. Typ 1 Definition: honigsüße Harnflut eine der häufigsten

Mehr

Leber und Pankreas Labor-Diagnostik Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin / Zentrallabor

Leber und Pankreas Labor-Diagnostik Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin / Zentrallabor Studentenkurs Klinische Chemie Leber und Pankreas Labor-Diagnostik Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin / Zentrallabor Fr. Dr. Touma, Fr. Dr. Kasoha, Prof. Dr. Geisel Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Mehr

Information über die Funktion der Leber für Diabetiker - Sind Schutzimpfungen gegen Hepatitis für uns erforderlich?

Information über die Funktion der Leber für Diabetiker - Sind Schutzimpfungen gegen Hepatitis für uns erforderlich? Information über die Funktion der Leber für Diabetiker - Sind Schutzimpfungen gegen Hepatitis für uns erforderlich? Treffen der Selbsthilfegruppe Insulinpumpenträger München am 29.09.2015 Priv.-Doz. Dr.

Mehr

Alkoholische und Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis

Alkoholische und Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis Fettleber Alkoholische und Nicht-alkoholische Fettleberhepatitis THOMAS PUSL - BURKHARD GÖKE Med. und Poliklinik II um München-Großhadern LMU Definition und Ätiologie In der gesunden Leber macht der Fettgehalt

Mehr

Der Patient mit. erhöhten Leberwerten

Der Patient mit. erhöhten Leberwerten Der Patient mit erhöhten Leberwerten Der Patient mit... erhöhten Leberwerten Vortrags-Vorlage für Gastro PJ+ Dr. med. Tony Bruns Universitätsklinikum Jena Jena Inhalt 1. Labormarker der hepatischen Schädigung

Mehr

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager)

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Pädiatrische Hämostaseologie U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Fortbildung Hämostaseologie III August 2010 Präoperative Gerinnungsdiagnostik Das blutende

Mehr