STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2014"

Transkript

1 STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2014

2 Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2014 Einwohnerzahl gem. Stat. Landesamt am: (nachrichtlich) (nachrichtlich) (nachrichtlich) (nachrichtlich) Gesamtfläche des Stadtgebietes ,67 qkm (nachrichtlich) ,68 qkm

3 Inhaltsverzeichnis Seite Haushaltssatzung V 1 - V 6 Allgemeine Erläuterungen V 7 - V 14 Übersicht über Gebühren- und Steuersätze V 15 - V 18 sowie Entgelte Vorbericht V 19 - V 48 Haushaltsvermerke V 49 - V 54 Haushaltsplan Ergebnis- und Finanzhaushalt gem. 1 Abs. 2 GemHKVO 2-6 Übersicht Verpflichtungsermächtigungen 7-7 Gesamtinvestitionsprogramm 8-21 Teilhaushalte Teilhaushalt 01 - Ordnung, Feuerwehr und Soziales Teilhaushalt 02 - Jugend, Bildung, Sport und Kultur Teilhaushalt 03 - Planung, Bauen und Umwelt Teilhaushalt 04 - Finanzen Teilhaushalt 05 - Zentrale Dienste Teilhaushalt 06 - Wirtschaftsförderung, Rechnungspr., GSS Übersicht Produktgruppen Budgetübersicht Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden Nachweis über die von der Stadt Barsinghausen übernommenen Bürgschaften Kennzahlen und Ziele Wirtschaftliche Unternehmen 1) Wirtschaftsplan und Jahresabschluss der Stadtwerke Barsinghausen GmbH 2) Wirtschaftsplan und Jahresabschluss der SGB Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen mbh Eigenbetrieb gem. 113 NGO Haushaltsplan und Jahresabschluss des Stadtentwässerungsbetriebes Barsinghausen Bilanz der Stadt Barsinghausen zum Stellenplan 2014

4 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2014 Haushaltssatzung V 1

5 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2014 V 2

6 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2014 Auf Grund des 112 des Nieders. Kommunalverfassungsgesetz hat der Rat der Stadt Barsinghausen in seiner Sitzung am folgende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2014 beschlossen: 1 Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 wird 1. im Ergebnishaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag 1.1. der ordentlichen Erträge auf Euro 1.2. der ordentlichen Aufwendungen auf Euro 1.3. der außerordentlichen Erträge auf Euro 1.4. der außerordentlichen Aufwendungen auf Euro 2. im Finanzhaushalt 2.1. der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Euro 2.2. der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Euro 2.3. der Einzahlungen für Investitionstätigkeit Euro 2.4. der Auszahlungen für Investitionstätigkeit Euro 2.5. der Einzahlungen für Finanzierungstätigkeit Euro 2.6. der Auszahlungen für Finanzierungstätigkeit Euro festgesetzt. Nachrichtlich: Gesamtbetrag - der Einzahlungen des Finanzhaushaltes Euro - der Auszahlungen des Finanzhaushaltes Euro 1 a Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 des Eigenbetriebs Stadtentwässerungsbetrieb Barsinghausen wird 1. im Ergebnishaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag 1.1. der ordentlichen Erträge auf Euro 1.2. der ordentlichen Aufwendungen auf Euro V 3

7 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr der außerordentlichen Erträge auf 0 Euro 1.4. der außerordentlichen Aufwendungen auf 0 Euro 2. im Finanzhaushalt 2.1. der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Euro 2.2. der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Euro 2.3. der Einzahlungen für Investitionstätigkeit Euro 2.4. der Auszahlungen für Investitionstätigkeit Euro 2.5. der Einzahlungen für Finanzierungstätigkeit Euro 2.6. der Auszahlungen für Finanzierungstätigkeit Euro festgesetzt. Nachrichtlich: Gesamtbetrag - der Einzahlungen des Finanzhaushaltes Euro - der Auszahlungen des Finanzhaushaltes Euro 2 Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen (Kreditermächtigung) wird auf Euro festgesetzt. 2 a Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen (Kreditermächtigung) des Eigenbetriebs Stadtentwässerungsbetrieb Barsinghausen wird auf Euro festgesetzt. 3 Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen wird auf Euro festgesetzt. 3 a Verpflichtungsermächtigungen für den Eigenbetrieb Stadtentwässerungsbetrieb Barsinghausen werden nicht veranschlagt. V 4

8 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr Der Höchstbetrag, bis zu dem im Haushaltsjahr 2014 Liquiditätskredite zur rechtzeitigen Leistung von Auszahlungen in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf Euro festgesetzt. 4 a Der Höchstbetrag, bis zu dem der Eigenbetrieb Stadtentwässerungsbetrieb Barsinghausen im Haushaltsjahr 2014 Liquiditätskredite zur rechtzeitigen Leistung von Auszahlungen in Anspruch nehmen darf, wird auf Euro festgesetzt. 5 Die Steuersätze (Hebesätze) für die Realsteuern sind durch eine besondere Hebesatzsatzung für das Haushaltsjahr 2014 wie folgt festgesetzt: 1. Grundsteuer 1.1 für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) 550 v.h für die Grundstücke (Grundsteuer B) 550 v.h. 2. Gewerbesteuer 450 v.h. 6 (1) Über- und außerplanmäßige Aufwendungen bzw. Auszahlungen sind als unerheblich im Sinne des 117 Abs. 1 Nieders. Kommunalverfassungsgesetz anzusehen, wenn sie im Haushaltsjahr EUR je Haushaltsposition nicht überschreiten. (2) In allen weiteren Regelungen des Nieders. Kommunalverfassungsgesetz oder der Gemeindehaushalts- und -kassenverordnung gelten Beträge bis zu EUR als unerheblich. (3) Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen im Sinne des 4 Abs. 6 Gemeindehaushalts- und Kassenverordnung sind ab einem Gesamtauszahlungsbetrag von EUR in den Teilhaushalten einzeln darzustellen. Barsinghausen, den STADT BARSINGHAUSEN Der Bürgermeister V 5

9 Haushaltssatzung der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2014 V 6

10 Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen V 7

11 Allgemeine Erläuterungen Haushaltsaufbau in Kürze: Haushaltssatzung Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte Vorbericht Haushaltsvermerke Gesamtergebnishaushalt Gesamtfinanzhaushalt Übersicht Ergebnis- und Finanzhaushalt Gesamtinvestitionsprogramm Teilhaushalte Teilergebnishaushalt Teilfinanzhaushalt Investitionsprogramm des Teilhaushaltes Wesentliche Produkte Beschreibung des Produkts Teilergebnishaushalt des Produkts Unwesentliche Produkte (Saldenübersicht) Produktgruppenübersicht Budgetübersicht Anlagen Aufbau des Haushaltsplans Die Haushaltswirtschaft der Stadt Barsinghausen wird seit dem Haushaltsjahr 2011 nach dem Neuen Kommunalen Rechnungswesen (NKR) geführt und beinhaltet daher einige Änderungen in Bezug auf den Aufbau und die Begrifflichkeiten. Der Haushalt besteht nach wie vor aus der Haushaltssatzung, dem Haushaltsplan, dem Stellenplan und weiteren Übersichten und Anlagen. Nachstehend eine kurze Erläuterung zum Aufbau des Haushaltsplans. Haushaltssatzung gem. 112 NKomVG In der Haushaltssatzung sind die Gesamtbeträge im Ergebnishaushalt der ordentlichen und außerordentlichen Erträge und Aufwendungen, im Finanzhaushalt die Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit, für Investitionen und aus Finanzierungstätigkeit festzusetzen. Hinzu kommen die Festsetzungen der Gesamtbeträge der Kreditaufnahmen, der Verpflichtungsermächtigungen und des Höchstbetrages der Liquiditätskredite sowie die Hebesätze der Realsteuern sowie sonstige Festsetzungen. Im Anschluss an die Haushaltssatzung folgen die für das Haushaltsjahr gültigen Haushaltsvermerke, die nach der Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte abgebildet werden. Danach folgt der Vorbericht gem. 6 GemHKVO. V 8

12 Allgemeine Erläuterungen Haushaltsplan gem. 113 NKomVG Der Haushalt besteht aus einem Gesamtergebnis- und einem Gesamtfinanzhaushalt. Diese beiden Kernelemente des Haushaltes untergliedern sich in Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalte. Die verbindliche Gliederung in Teilhaushalte richtet sich nach der örtlichen Verwaltungsorganisation. Ein Teilhaushalt besteht somit aus den jeweiligen gebildeten Produkten einer Verwaltungseinheit. Der Haushalt enthält jeweils das Rechnungsergebnis vom Vorvorjahr, die Ansätze des Vorjahres, die Ansätze des Haushaltsjahres sowie eine mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung für die drei Folgejahre. In jedem Teilhaushalt werden die Erträge und Aufwendungen (=Teilergebnishaushalt) und die Ein- und Auszahlungen (=Teilfinanzhaushalt) der zugeordneten Produkte in Summe abgebildet. Die als wesentlich definierten Produkte werden zusätzlich detailliert mit einer Produktbeschreibung und ihren Haushaltsansätzen in einem eigenen Teilergebnishaushalt des Produktes ausgewiesen. Zu den unwesentlichen Produkten gibt es lediglich eine Übersicht der Gesamtsummen der Erträge und Aufwendungen und des jeweiligen Saldos. Ergebnishaushalt gem. 2 GemHKVO Der Ergebnishaushalt unterteilt sich in einen ordentlichen und einen außerordentlichen Teil und weist das Jahresergebnis aus. Der Aufbau des Ergebnishaushaltes ist verbindlich vorgegeben und so auch bei den Teilergebnishaushalten und den Ergebnishaushalten der Produkte wiederzufinden. Insgesamt enthält er zwölf Positionen zu den ordentlichen Erträgen. Hinzu kommen weitere acht Positionen für die ordentlichen Aufwendungen sowie vier Positionen für das außerordentliche Ergebnis. Die geplanten Haushaltsansätze sind im Haushaltsplan nicht detailtief erkennbar, da dies durch die Abkehr von einer Input- zu einer Outputorientierung nicht mehr notwendig ist. Hinter den abgebildeten wenigen Haushaltspositionen verbirgt sich zwar eine Vielzahl von sog. Sachkonten. Diese haben aber eher statistischen Charakter. Aufgabe des Rates ist es, Vorgaben produktbezogen über Ziele oder durchzuführende Maßnahmen zu formulieren. Finanzhaushalt gem. 3 GemHKVO Der Finanzhaushalt bildet im Gegensatz zum Ergebnishaushalt die Ein- und Auszahlungen ab. Er wird in drei Bereiche gegliedert: Laufende Verwaltungstätigkeit Investitionstätigkeit Finanzierungstätigkeit Da die Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit aus den Ansätzen im Ergebnishaushalt resultieren, müssen im Finanzhaushalt nur die Ansätze im Rahmen der Investitions- bzw. Finanzierungstätigkeit beraten werden. Die Form des Finanzhaushaltes bzw. der Teilfinanzhaushalte ist ebenfalls vorgeschrieben. Eine Darstellung von Teilfinanzhaushalten der Produkte ist nicht vorgesehen. V 9

13 Allgemeine Erläuterungen Übersichten zum Ergebnis- und Finanzhaushalt Nach 1 Abs. 2 GemHKVO gehören die Übersichten zum Ergebnis- und Finanzhaushalt als Anlagen zum Haushalt. Hier werden die Gesamtsummen an Erträgen und Aufwendungen pro Teilhaushalt bzw. die Gesamtsummen der Ein- und Auszahlungen der Teilhaushalte dargestellt. Gesamtinvestitionsprogramm und weitere Übersichten Zur Optimierung der Transparenz und Übersichtlichkeit ist dem Haushalt ein gesetzlich nicht vorgeschriebenes Gesamtinvestitionsprogramm beigefügt, welches alle Investitionen mit einem ab EUR enthält. Dem folgen die Übersichten über die Schulden und die Verpflichtungsermächtigungen gem. 1 Abs. 2 Nr. 5 und 6 GemHKVO. Vorgeschrieben ist nach 4 Abs. 6 GemHKVO ein Investitionsprogramm je Teilhaushalt, dass unmittelbar dem Teilfinanzhaushalt folgt und die geplanten Investitionen des Teilhaushaltes ab der grenze EUR beinhaltet. Übersichten zu Produktgruppen und Budgets Nach 1 Abs. 2 Nr. 11 und 12 GemHKVO ist der Haushalt um eine Produktgruppen- und eine Budgetübersicht zu ergänzen. Die Produktgruppenübersicht gewährleistet einen übersichtlichen Einblick in die gebildeten Strukturen und zeigt auf, welche Produkte es gibt und welchem Teilhaushalt diese zugeordnet sind. Die Budgetübersicht zeigt die gebildeten Budgets und die darin ermächtigten Beträge auf. V 10

14 Definitionen der Begriffe im Ergebnishaushalt: Nr. Bezeichnung Erläuterung Ertragspositionen im Ergebnishaushalt 01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern, Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern, Vergnügungssteuer, Hundesteu- 02 Zuwendungen und allgemeine Umlagen 03 Auflösungserträge aus Sonderposten er Schlüsselzuweisungen, Sonstige allgemeine Zuweisungen, Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke Auflösung von Sonderposten aus u.a. Investitionszuschüssen oder Beiträgen und ähnlichen Entgelten Als Sonderposten werden in der Bilanz empfangene Investitionszuschüsse und Beiträge für abnutzbare Vermögensgegenstände (z.b. Gebäude, Straßen) ausgewiesen, die entsprechend der Nutzungsdauer des Vermögensgegenstandes ertragswirksam aufgelöst werden. 04 Sonstige Transfererträge Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von und in Einrichtungen 05 Öffentlich-rechtliche Entgelte Verwaltungsgebühren, Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte 06 Privatrechtliche Entgelte Mieten und Pachten, Erträge aus Verkauf, sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte wie Versicherungsentschädigungen 07 Kostenerstattungen und Erträge aus Kostenerstattungen oder Kostenum- Kostenumlagen 08 Zinsen und ähnliche Finanzerträge lagen Zinserträge für Bankguthaben und Steuernachforderungen, Dividenden, Gewinnanteile aus verbundenen Unternehmen und Beteiligungen 09 Aktivierte Eigenleistungen Ist die Eigenleistung, die die Stadt oder seine MitarbeiterInnen zum eigenen Gebrauch erbracht haben, aktivierungsfähig, wird diese Eigenleistung zu Herstellungskosten aktiviert. Mit der Aktivierung werden die entstandenen Kosten, bspw. für Material oder die Löhne der MitarbeiterInnen, in der Ergebnisrechnung neutralisiert. 10 Bestandsveränderungen Erhöhungen oder Verminderungen des Bestandes bei z.b. Vorräten 11 Sonstige ordentliche Erträge Konzessionsabgaben, Bußgelder, Säumniszuschläge, Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (z.b. Pensionsrückstellungen) Aufwandspositionen im Ergebnishaushalt 13 Aufwendungen für aktives Personal 14 Aufwendungen für Versorgung 15 Aufwendungen für Sachund Dienstleistungen Dienstaufwendungen, Beiträge zur Versorgungskasse, Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, Beihilfen, Zuführung zu Pensions-, Beihilfeund Altersteilzeitrückstellungen Zuführung an die Versorgungsrücklage für Versorgungsempfänger Unterhaltung des beweglichen und unbeweglichen Vermögens, Erwerb geringwertiger Vermögensgegenstände, Mieten und Pachten, Bewirt- V 11

15 schaftung der Grundstücke und baulichen Anlagen (u.a. Strom, Wasser, Heizung), Haltung von Fahrzeugen, Versicherungen, Aus- und Fortbildung, Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen 16 Abschreibungen Abbildung der minderung von abnutzbaren Vermögensgegenständen 17 Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zinsaufwendungen für langfristige Darlehen, Liquiditätskredite, Kreditbeschaffungskosten, Verzinsung von Steuernachzahlungen 18 Transferaufwendungen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke, Sozialtransferaufwendungen, Gewerbesteuerumlage, Allgemeine Umlagen wie Regionsumlage 19 Sonstige ordentliche Aufwendungen Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Dritter (z.b. Entschädigungen für Ehrenamtliche), Verfügungsmittel, Geschäftsaufwendungen wie Bürobedarf, Kommunikationsaufwendungen, Portokosten, Steuern, Schadensfälle, Erstattungen für Aufwendungen von Dritten 23 Außerordentliche Erträge Außergewöhnliche und periodenfremde Erträge, Zuschreibungen aus der erhöhung bzw. Erträge aus der Veräußerung von Vermögensgegenständen über Buchwert 24 Außerordentliche Aufwendungen Außergewöhnliche, außerplanmäßige und periodenfremde Aufwendungen, Abschreibungen aus minderungen von Vermögensgegenständen Definition der Begriffe im Finanzhaushalt: Nr. Bezeichnung Erläuterung Einzahlungsposition aus Investitionstätigkeit 19 Zuwendungen für Investitionstätigkeit Investitionskostenzuschüsse von Dritten 20 Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit Erschließungs- und Ausbaubeiträge, Folgekostenbeiträge 21 Veräußerung von Sachvermögen Einzahlungen aus dem Verkauf von Grundstücken, Gebäuden und anderen Vermögensgegenständen Einzahlungen aus der Veräußerung von Beteiligungen, papieren etc. 22 Veräußerung von Finanzvermögensanlagen 23 Sonstige Investitionstätigkeit Rückflüsse von Wohnungsbaudarlehen, Rückflüsse aus dem Trägerdarlehen Auszahlungspositionen aus Investitionstätigkeit 25 Erwerb von Grundstücken und Gebäuden Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäude 26 Baumaßnahmen Auszahlungen für Neu-, Um- und Erweiterungsbauten im Bereich Hoch- und Tiefbau sowie bei sonstigen Baumaßnahmen 27 Erwerb von beweglichen Sachvermögen Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen wie Möbeln, EDV-Hardware, Maschinen, Fahrzeuge und technische Anlagen, Sammelposten V 12

16 28 Erwerb von Finanzvermögensanlagen Auszahlungen für den Erwerb von Anteilsrechten an Unternehmen, von Beteiligungen, papieren etc. 29 Aktivierbare Zuwendungen Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an Dritte 30 Sonstige Investitionstätigkeit Auszahlungen für den Erwerb von grundstücksgleichen Rechten 33 Finanzierungsmittel- Überschuss/-Fehlbetrag Ein- und Auszahlungspositionen aus Finanzierungstätigkeit 34 Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeischuldungen 35 Tilgung von Krediten und Rückzahlung von inneren Darlehen für Investitionstätigkeit Dieser ergibt sich aus den Salden aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Anleihen, Kreditaufnahmen für Investitionen, sonstige papierschulden, Um- Auszahlungen zur Tilgung von Anleihen, Tilgung von Krediten für Investitionen, Tilgung sonstiger papierschulden, Umschuldungen 39 Voraussichtl. Bestand an Zahlungsmitteln am Ende des Haushaltsjahres Ergibt sich aus den Salden aus laufender Verwaltungstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit zzgl. des Anfangsbestandes an liquiden Mitteln Auf eine Erläuterung der Ein- und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit im Finanzhaushalt wurde verzichtet, da diese den Erläuterungen der Erträge und Aufwendungen im Ergebnishaushalt im Wesentlichen entsprechen. V 13

17 V 14

18 Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte V 15

19 Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte Benutzungsgebühren für die Stadtbücherei Rechtsgrundlage: Gebührensatzung für die Stadtbücherei Barsinghausen Lesekarte für 6 Monate für 12 Monate Familienkarte für 6 Monate für 12 Monate Säumnisgeld pro Medium und Öffnungstag 6,00 EUR EUR 12,00 EUR 20,00 EUR 0,20 EUR Benutzungsgebühren für Obdachlosenunterkünfte Rechtsgrundlage: Satzung und Gebührensatzung für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte der Stadt Barsinghausen Für die Unterkunft in der Wohnung in Barsinghausen, Ludwig-Jahn-Str. je Person monatlich 240,00 EUR Bei im Einzelfall angemieteten Wohnungen richtet sich die Benutzungsgebühr (einschl. aller Nebenabgaben wie Betriebskosten, Heizungskosten usw.) nach der Miete nebst Nebenkosten, die von der Stadt Barsinghausen an den Vermieter zu entrichten ist. Benutzungsgebühren fürs Flüchtlingswohnheim Rechtsgrundlage: Satzung und Gebührensatzung für die Benutzung des Flüchtlingswohnheims der Stadt Barsinghausen Die Benutzungsgebühr im Flüchtlingswohnheim Ohweg beträgt pro Person und Monat 288,00 EUR. Kindergartenbenutzungsgebühren Rechtsgrundlage: Gebührensatzung für die Tagespflege und für die Tageseinrichtungen der Stadt Barsinghausen für Kinder Die Gebühr für die von der Stadt Barsinghausen gemäß 23 SGB VIII vermittelten Tagespflegeplätze beträgt monatlich für die angefangene halbe Stunde täglicher Betreuungszeit 18,75 EUR Obergrenze sind 375,00 EUR für 10 Stunden. Findet die Betreuung nur an einzelnen Tagen in der Woche statt oder variiert die Betreuungszeit, so wird eine durchschnittliche Betreuungszeit pro Tag bei einer 5-Tage-Woche errechnet. Die Gebühren für die Benutzung der Tageseinrichtungen der Stadt Barsinghausen für Kinder betragen monatlich ab für: Kindergärten 4 Stunden Kernbetreuungszeit 113,00 EUR Jede weitere Stunde Kernbetreuung 20,00 EUR Jede angefangene halbe Stunde Randbetreuungszeit 10,00 EUR 4 Stunden Kernbetreuungszeit für Kinder unter 3 Jahren 156,00 EUR Jede angefangene halbe Stunde Randbetreuungszeit 14,50 EUR Horte 4 Stunden Betreuungszeit 134,00 EUR 2 Stunden Betreuungszeit 92,00 EUR Jede angefangene halbe Stunde Randbetreuungszeit 12,50 EUR Kinderkrippen 5 Stunden Kernbetreuungszeit 196,00 EUR Jede weitere Stunde Kernbetreuung 29,00 EUR Jede angefangene halbe Stunde Randbetreuungszeit 14,50 EUR V 16

20 Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte Entgelte Mittagessen Kinderkrippen Kindergärten Horte Der Hauptferienmonat ist beitragsfrei. monatlich 42,00 EUR monatlich 46,20 EUR monatlich 67,20 EUR Kanalbenutzungsgebühren Rechtsgrundlage: Abgabensatzung für die Abwasserbeseitigung der Stadt Barsinghausen Abwasser Gebührensatz je cbm Schmutzwasserentsorgung Gebührensatz je qm Niederschlagswasserbeseitigung 1,90 EUR 0,10 EUR Friedhofsgebühren Rechtsgrundlage: Gebührensatzung für die städtischen Friedhöfe 1. Rechte an Grabstätten für eine Nutzungszeit von 30 Jahren: 1. Reihengrab für Kinder (Sarggröße bis 1,30 m Länge) 310,00 EUR 2. Reihengrab für Erwachsene 505,00 EUR 3. Anonymes Reihengrab 1.275,00 EUR 3.1 Grab ohne Pflegeverpflichtung 1.320,00 EUR 4.1 Wahlgrab pro Platz 890,00 EUR 4.2 Nutzungsverlängerung pro Jahr 28,00 EUR 5. Nutzungszeit von 20 Jahren für Urnengräber 5.1 Urnengrab pro Platz 200,00 EUR 5.2 Nutzungsverlängerung pro Jahr 5,00 EUR 6. Anonymes Urnengrab 405,00 EUR 6.1 Urnengrab ohne Pflegeverpflichtung 450,00 EUR 2. Beisetzungen: 1. Kinder (Sarggröße bis 1,30 m Länge) im Reihen- oder Wahlgrab 210,00 EUR 2. Erwachsene 1. Erdaushub im Reihengrab, auch anonym 360,00 EUR 2. Erdaushub im Wahlgrab 640,00 EUR 3. Beisetzung im Urnengrab, auch anonym 117,00 EUR In diesen Sätzen sind enthalten: Aus- und Zuwerfen der Grube, Abräumen der überflüssigen Erde und der Kränze, Abräumen des Grabes am Ende der Ruhefrist, Genehmigung des Grabmales Ausgenommen sind folgende Leistungen: Hilfe bei der Annahme und dem Aufbahren der Särge, Ausschmücken der Kapelle, Überführung des Sarges von der Kapelle zum Grab, gärtnerisches Herrichten der Grabbeete 3. Benutzung der Friedhofskapelle je Trauerfeier ausschließlich Kühlraum 350,00 EUR 35,00 EUR 4. Grabeinfassungen, soweit von der Stadt geliefert und verlegt je Platte 10,00 EUR 5. Pflege vor Ablauf der Ruhefrist aufgegebener Gräber pro Stelle und Jahr bis Ablauf der Ruhefrist (Reihen-, Wahlgrab) 35,00 EUR 5.1. Urnengrab 20,00 EUR V 17

21 Übersicht über Gebühren- und Steuersätze sowie Entgelte 6. Beisetzungen außerhalb der Regelarbeitszeit je Trauerfeier 30,00 EUR 7. Namensschilder (Messing) für anonyme Grabstellen 25,00 EUR Straßenreinigungsgebühren Rechtsgrundlage: Gebührensatzung für die Straßenreinigung (Straßenreinigungsgebührensatzung) der Stadt Barsinghausen Die Gebühr beträgt jährlich je Meter Straßenfront für die Straßenreinigung: Reinigungsklasse I Reinigungsklasse II für den Winterdienst: 2,07 EUR 10,35 EUR 0,83 EUR Hundesteuer Rechtsgrundlage: Hundesteuersatzung der Stadt Barsinghausen Steuersatz für den ersten Hund Steuersatz für den zweiten Hund Steuersatz für jeden weiteren Hund 118,00 EUR 152,00 EUR 194,00 EUR Vergnügungssteuer Rechtsgrundlage: Vergnügungssteuersatzung der Stadt Barsinghausen Steuersätze: bei Tanz- und karnevalistischen Veranstaltungen bei Filmvorführungen in allen anderen Fällen 10 v.h. des Preises oder Entgeltes 30 v.h. des Preises oder Entgeltes 20 v.h. des Preises oder Entgeltes Spielgerätesteuer Rechtsgrundlage: Spielgerätesteuersatzung der Stadt Barsinghausen Steuersätze: 1) Für Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit in Spielhallen und ähnlichen Unternehmen im Sinne des 33 i GewO sowie an den übrigen in 1 Abs. 1 genannten Orten: 15 v.h. der elektronisch gezählten Bruttokasse Bei Verwendung von Chips, Token und dergleichen ist der hierfür maßgebliche Geldwert zu Grunde zu legen. 2) Für Spielgeräte ohne Gewinnmöglichkeit je angefangenen Kalendermonat für jedes Spielgerät: a) in Spielhallen und ähnlichen Unternehmen i. S. v. 33 i GewO 72,00 EUR b) an anderen Aufstellungsorten 36,00 EUR c) an allen Aufstellungsorten: Spielgeräte, mit denen Gewalttätigkeiten gegen Menschen und Tiere dargestellt werden oder die eine Verherrlichung oder Verharmlosung des Krieges oder die Würde des Menschen verletzende Darstellungen zum Gegenstand haben 300,00 EUR V 18

22 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Vorbericht V 19

23 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 I. Allgemeines Der Vorbericht soll gem. 6 GemHKVO einen Überblick über die Entwicklung und den Stand der Haushaltswirtschaft und dabei eine wertende Analyse der finanziellen Lage und ihrer voraussichtlichen Entwicklung geben. Er soll sich dabei auf Kennzahlen stützen. Insbesondere sollen dargestellt werden: Die Entwicklung in den beiden dem Haushaltsjahr vorangehenden Jahren sowie die voraussichtliche Entwicklung im Haushaltsjahr und den drei folgenden Jahren der Erträge aus den einzelnen Steuerarten und ähnlichen Abgaben der Erträge aus Zuwendungen und allgemeinen Umlagen der Aufwendungen aus einzelnen Steuerbeteiligungen und allgemeinen Umlagen der weiteren wichtigen Erträge, Aufwendungen, Einzahlungen und Auszahlungen des Vermögens, der Schulden einschließlich der Liquiditätskredite und des Bestandes an liquiden Mitteln des Gesamtergebnisses unter Berücksichtigung der Fehlbetragsabdeckung aus Vorjahren. Darüber hinaus: die Finanzierung der im Haushaltsjahr geplanten Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen und deren Auswirkungen auf die Folgejahre die wesentlichen Abweichungen des Haushaltsplans von der mittelfristigen Ergebnisund Finanzplanung und den Zielvorgaben des Vorjahres die Verwirklichung der im Haushaltssicherungskonzept vorgesehenen Maßnahmen der Anpassungsbedarf bei den Einrichtungen der Gemeinde aufgrund der aus der Bevölkerungsstatistik zu schließenden zukünftigen Gemeindeentwicklung. In diesem Vorbericht wird auf alle o.g. Punkte eingegangen. Zur Steuerung durch den Rat ist durch die GemHKVO vorgesehen, die wesentlichen Produkte mit Zielen und Kennzahlen zu versehen. Dadurch soll der Bezug verstärkt auf die Outputorientierung gelenkt und eine Abkehr von der kameralen Inputorientierung vollzogen werden. Um diesen Steuerungsgedanken schrittweise verwirklichen zu können, wurden einige Produkte im Projekt zielorientierte Produktsteuerung mit Herrn Dr. Heinz von der Fa. Strategie und Ergebnisse GmbH mit Kennzahlen versehen. Um eine Vergleichbarkeit auch mit anderen Kommunen zu erhalten, wurde die Kennzahlensoftware IKVS eingeführt, die einen Großteil der erarbeiteten Kennzahlen enthält. Diese Software ermöglicht standardisierte Vergleiche u.a. mit diversen regionsangehörigen Kommunen. Zur Erleichterung für den Umgang mit der Thematik Steuerung mit Zielen und Kennzahlen sind zunächst nur einige ausgewählte Kennzahlen für die Produkte ausgewertet worden. Die Produktkennzahlen werden dem Haushalt als Anhang beigefügt. V 20

24 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 II. Haushaltswirtschaft im abgelaufenen Haushaltsjahr 2013 II.1. Haushaltsplanung 2013 Der Rat der Stadt Barsinghausen hat am 23. Januar 2013 den Haushaltsplan 2013 in nachfolgender Fassung beschlossen: Der Ergebnishaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag der ordentliche Erträge der ordentlichen Aufwendungen der außerordentlichen Erträge der außerordentlichen Aufwendungen EUR EUR EUR EUR Der Finanzhaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit der Einzahlungen für Investitionstätigkeit der Auszahlungen für Investitionstätigkeit der Einzahlungen für Finanzierungstätigkeit der Auszahlungen für Finanzierungstätigkeit EUR EUR EUR EUR EUR EUR Außerdem wurden Verpflichtungsermächtigungen i.h.v EUR beschlossen. Das ursprünglich geplante Jahresergebnis i.h.v EUR konnte mit dem 1. und 2. Nachtragshaushalt am 18. April bzw. 22. August 2013 auf EUR verbessert werden. Der Rat der Stadt Barsinghausen hat den 2. Nachtragshaushaltsplan 2013 in nachfolgender Fassung beschlossen: Der Ergebnishaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag der ordentliche Erträge der ordentlichen Aufwendungen der außerordentlichen Erträge der außerordentlichen Aufwendungen EUR EUR EUR EUR Der Finanzhaushalt mit dem jeweiligen Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit der Einzahlungen für Investitionstätigkeit der Auszahlungen für Investitionstätigkeit der Einzahlungen für Finanzierungstätigkeit der Auszahlungen für Finanzierungstätigkeit EUR EUR EUR EUR EUR EUR Außerdem wurden die Verpflichtungsermächtigungen auf EUR erhöht. V 21

25 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III.1 Ergebnishaushalt III.1.1 Gesamt Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - Erträge Aufwand Saldo Der Ergebnishaushalt bildet das Ressourcenaufkommen und den Ressourcenverbrauch des Haushaltsjahres ab. Es werden die ordentlichen und außerordentlichen Erträge und Aufwendungen geplant, wobei es nicht auf den Zeitpunkt der Zahlung ankommt, sondern wann der e- oder Ressourcenverbrauch bzw. -zuwachs ausgelöst wurde. Umfasst werden vom Ergebnishaushalt sowohl zahlungswirksame als auch zahlungsunwirksame Erträge und Aufwendungen. Der Ergebnishaushalt für das Haushaltsjahr 2014 kann nach dem 2. Nachtragshaushalt für 2013 bereits zum zweiten Mal ausgeglichen vorgelegt werden. Das ordentliche Ergebnis weist einen deutlichen Überschuss von rd. 1,4 Mio. EUR aus. Dies begründet sich im Wesentlichen auf eine deutlich verbesserte Ertragssituation und die strikte Umsetzung des Haushaltssicherungskonzeptes. Inzwischen liegen auch gesichertere Daten in Bezug auf die Abschreibungen und Auflösungserträge aus Sonderposten vor, die im Gegensatz zur ursprünglichen Planung eine Verbesserung der Haushaltslage herbeigeführt haben. Es kann außerdem festgehalten werden, dass das ordentliche Ergebnis im Vergleich zur ursprünglichen mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung nochmals verbessert werden konnte. Ursprünglich war in 2012 in der mittelfristigen Ergebnisplanung für 2014 ein Fehlbetrag von rd. 1,89 Mio. EUR kalkuliert worden. Knapp EUR Überschuss betrug die Prognose in der mittelfristigen Planung des 2. Nachtragshaushaltes im Jahr 2013, bereits unter Berücksichtigung erster umgesetzter Haushaltssicherungsmaßnahmen. Dieser Überschuss hat sich mit der Haushaltsplanung 2014 nunmehr auf ca. 1,4 Mio. EUR erhöht. Dies hängt u.a. mit einer deutlich verbesserten Ertragssituation zusammen, aber auch mit der vorzeitigen Umsetzung von Haushaltssicherungsmaßnahmen. Im Ergebnishaushalt können die Ziele des Entschuldungsvertrages eingehalten werden. Da die zahlungswirksamen Erträge die zahlungswirksamen Aufwendungen übersteigen, ergibt sich trotz des nicht ausgeglichenen Haushalts eine sog. freie Spitze. Diese beträgt EUR (vgl. Finanzrechnung) und muss zunächst zur Finanzierung der Tilgungszahlungen verwendet werden. Der übersteigende Betrag kann zur Finanzierung von Investitionen genutzt werden und verringert dadurch den Kreditbedarf. Entsprechend 110 Abs. 6 NKomVG ist auf Grund der nicht ausgeglichenen Ergebnishaushalte der Vorjahre das o.g. Haushaltssicherungskonzept erarbeitet worden (siehe DS XVII/0031), welches bis ins Jahr 2016 greift und damit auch Gültigkeit für das Haushaltsjahr 2014 hat. V 22

26 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 In diesem Haushaltssicherungskonzept sind nachhaltige Haushaltsicherungsmaßnahmen entwickelt worden, die langfristig und dauerhaft zu ausgeglichenen Ergebnishaushalten führen sollen. Die Ergebnisse des Haushaltssicherungskonzepts sind in den Haushaltsplan 2014 und die zugehörige mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung eingearbeitet worden. Lediglich noch nicht umgesetzte Maßnahmen sind nicht berücksichtigt worden. So konnte durch die Haushaltssicherungsmaßnahmen und einer äußerst verhaltenen Veranschlagung der Aufwand im Ergebnishaushalt trotz allgemeiner Preis- und Tarifsteigerungen sowie neuer Aufgaben (u.a. Krippen Erfurter Straße und Ohweg) gegenüber 2013 leicht gesenkt werden. Zur Sicherstellung der Zielerreichung des Haushaltssicherungskonzeptes wurde ein umfassendes Controlling installiert. Ein weiterer Meilenstein bei der Erreichung ausgeglichener Haushalte ist der im Jahr 2013 abgeschlossene Entschuldungsvertrag mit dem Land Niedersachsen. Bestandteil dieses Vertrags ist u.a. die Verpflichtung seitens der Stadt Barsinghausen, das beschlossene Haushaltssicherungskonzept in voller Höhe umzusetzen. Ziel des Entschuldungsvertrags ist es, auch zukünftig ausgeglichene Haushalte zu verabschieden, um so die dauernde Leistungs- und Handlungsfähigkeit sicherzustellen. Durch die Entschuldungshilfe und die dazu umzusetzenden Verpflichtungen kann zusätzlich der Stand der Schulden reduziert und insbesondere dafür Sorge getragen werden, dass keine oder deutlich geringere Liquiditätskredite benötigt werden. Zur Unterstützung der Stadt Barsinghausen zahlt das Land Niedersachsen eine Summe von rd. 12,7 Mio. EUR (75% vom Stand der Liquiditätskredite in 2009). Diese Finanzmittel müssen direkt zur Reduzierung der Liquiditätskredite eingesetzt werden. Die mit der Zahlung entstehenden außerordentlichen Überschüsse sind zur Reduzierung der kameralen Soll-Fehlbeträge zu verwenden, die bei rd. 14,9 Mio. EUR liegen. Wie auf der eingangs aufgezeigten Tabelle erkennbar ist, sieht die mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung ab 2015 weiter ausgeglichene bzw. überschüssige Haushalte vor. Es ergibt sich zusätzlich die Möglichkeit, Überschüsse zur Abdeckung der kameralen Soll-Fehlbeträge zu verwenden, sofern die doppischen Jahresfehlbeträge bereits ausgeglichen wurden. V 23

27 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III.1.2 Erläuterungen zu den wesentlichen Ertragsarten III Steuern und ähnliche Abgaben Die Prognose der Erträge aus Steuern und ähnlichen Abgaben gestaltet sich zurzeit schwierig, da noch nicht alle Rahmendaten bekannt sind. Generell kann aber von einem zunächst geringfügigen Anstieg der Erträge ausgegangen werden. V 24

28 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III Grund- und Gewerbesteuer Ergebnis 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - Grundsteuer A Grundsteuer B Die Steigerung der Grundsteuererträge beruht auf der vom Rat in der Hebesatzsatzung (DS XVII/0093) beschlossenen Erhöhung der Hebesätze ab dem Jahr Die Hebesätze wurden von ursprünglich 450 v.h. auf zunächst 530 v.h. in 2012 und dann schrittweise bis 2015 auf einen Hebesatz von 560 v.h. festgesetzt. Der Hebesatz für 2014 beträgt 550 v.h. Ergebnis 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - Gewerbesteuer Der Ansatz der Gewerbesteuer ist auf Grundlage der derzeit vorliegenden Informationen unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten geschätzt worden. Danach ist auch in 2014 ff. von einer deutlichen Verbesserung der Ertragslage auszugehen. Obwohl der Planansatz unter dem mit dem 2. Nachtragshaushalt 2013 korrigierten Ansatz aus 2013 liegt, ist eine Steigerung gegenüber der mittelfristigen Finanzplanung (6,5 Mio. EUR) aus Vorjahren zu verzeichnen. Der erhöhte Ansatz in 2013 basiert auf Einmaleffekten, die mit Zeitverzug eingetreten sind und auf die gute Konjunktur der Barsinghäuser Wirtschaftsbetriebe zurückzuführen sind. Die Finanzeckdaten des Entschuldungsvertrages sehen Gewerbesteuererträge i.h.v. 6,3 Mio. EUR vor, so dass diese weit übertroffen werden. Hinzu kommt, dass im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes eine Erhöhung des Hebesatzes in der Hebesatzsatzung beschlossen wurde. In 2012 wurde der Hebesatz zunächst auf 430 v.h. angehoben und wird dann entsprechend der Hebesatzsatzung bis zum Jahr 2016 schrittweise auf 470 v.h. erhöht. Im Haushaltsjahr 2014 beträgt der Hebesatz demnach 450 v.h. III Einkommens- und Umsatzsteueranteil Gem.ant. a.d. EkSt. Gem.ant. a.d. USt. Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Basis der Berechnung der Gemeindeanteile an der Einkommenssteuer und der Umsatzsteuer waren die regionalisierten Ergebnisse der Steuerschätzung vom November Diese haben die Prognose von Mai 2013 bestätigt. Der Planansatz entspricht damit auch der bisherigen mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung. V 25

29 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Für die Folgejahre ist nach derzeitigen Information in Bezug auf die Gemeindeanteile an der Einkommens- und Umsatzsteuer, welche nach wie vor eine der bedeutendsten Ertragsquellen im städtischen Haushalt sind, mit Ertragssteigerungen zu rechnen. III Erträge aus Zuwendungen und allgemeinen Umlagen Ergebnis 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - Schlüsselzuweisungen Zuw. f.aufg. d. üwk Summe Berechnet wurden die Haushaltsansätze unter Berücksichtigung des Orientierungsdatenerlasses des Nds. Ministers für Inneres und Sport v und des im November vom LSKN bekannt gegebenen vorläufigen Einwohnergrundbetrages. Von besonderer Bedeutung ist nach wie vor, dass die vom Land im Jahre 2005 verfügte Kürzung der Finanzausgleichmasse immer noch nicht vollständig zurückgenommen worden ist, so dass den Kommunen jährlich weiterhin 100 Mio. EUR vorenthalten werden. Sonstige Zuwendungen f. lfd. Zwecke Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die sonstigen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke betragen im Haushaltsjahr 2014 insgesamt EUR. Ein erheblicher Anteil entfällt mit rd. 1,3 Mio. EUR auf Landesförderungen. Weitere rd EUR werden von Gemeinden und Gemeindeverbänden (Region Hannover) bezuschusst. Die Wesentlichen Förderbeiträge fallen dabei in folgenden Produkten an: Grundschulen Gesamtschulen Kindergärten in städtischer Trägerschaft Kindergärten in anderer Trägerschaft Tagespflege EUR EUR EUR EUR EUR III Auflösungserträge aus Sonderposten Auflösungsertr. Sonderposten Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Im doppischen System werden Beiträge und Investitionszuschüsse entsprechend der Abschreibungsdauer des mit ihnen verbundenen Vermögensgegenstandes aufgelöst und als Ertrag gebucht. Diese Erträge bewirken eine haushaltsmäßige Entlastung und bilden damit das Gegenstück zu den Abschreibungen. Die Ansätze für die Auflösungserträge aus Sonderposten basieren auf vorliegenden Vermögensbewertungen, bei denen die dazugehörigen Zuschüsse ermittelt wurden. V 26

30 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Für eine vergleichende Gegenüberstellung wird auf die Erläuterungen zu den Abschreibungen verwiesen. Die Erhöhung zu Vorjahren basiert auf den Erkenntnissen aus dem ersten doppischen Jahresabschluss des Haushaltsjahres III Öffentlich-rechtliche Entgelte Öff.-rechtl. Entgelte Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die öffentlich-rechtlichen Entgelte unterteilen sich in Verwaltungsgebühren und Benutzungsgebühren. Im Wesentlichen werden Benutzungsgebühren (rd. 1,85 Mio. EUR) in folgenden Produkten erhoben: Brandschutz Kindergärten in städtischer Trägerschaft Tagespflege Straßenreinigung Friedhofswesen Sportstätten und Bäder EUR EUR EUR EUR EUR EUR Im HSK ist eine Beteiligung der Vereine an den Betriebskosten der Sportstätten und Bäder von insgesamt EUR beschlossen worden. Dieser Betrag ist vorerst als Benutzungsgebühr eingeplant worden. Die tatsächliche Abwicklung erfolgt entsprechend der Beschlussvorlage XVII/0389. Die Erträge aus Straßenreinigungsgebühren ergeben sich aus der aktuellen Gebührenkalkulation und unterteilen sich in EUR für die Straßenreinigung und EUR für den Winterdienst. Die Verwaltungsgebühren (rd EUR) sind überwiegend bei den folgenden Produkten zu finden: Ordnungsangelegenheiten Standesamt Bürgerbüro Bau- und Grundstücksordnung EUR EUR EUR EUR Der Ansatz der Verwaltungsgebühren ist im Jahr 2014 geringfügig höher als in den Folgejahren, da in 2014 mit Bauanträgen für große Bauprojekte gerechnet wird, die entsprechende Erträge mit sich bringen. Ansonsten wird von einem gleichmäßigen Verlauf ausgegangen. III Privatrechtliche Entgelte Privatrechtl. Entgelte Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Zu den privatrechtlichen Entgelten gehören u.a. die Mieten und Pachten oder Erträge aus Verkauf. V 27

31 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Für das Haushaltsjahr 2014 wurden insgesamt EUR an Erträgen aus privatrechtlichen Entgelten veranschlagt. Für die mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung wird von einem stabilen Niveau ausgegangen. III Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen u. ähnl. Erträ. Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die Zinserträge entfallen nahezu vollständig auf die Zinszahlungen des Eigenbetriebs Stadtentwässerung Barsinghausen für das Trägerdarlehen ( EUR). Die übrigen Erträge stammen u.a. aus Gewinnanteilen der Beteiligung an der KSG, HannIT (zusammen rd EUR) und der Netzgesellschaft Gas ( EUR) sowie aus der Verzinsung von Steuernachforderungen (ca EUR). Die Senkung von 2013 zu 2014 ff. hängt mit der Verzinsung von Steuernachzahlungen in 2013 zusammen, die einen positiven Effekt auf das ordentliche Ergebnis hatte. Ähnliche einmalige Effekte sind für 2014 aktuell nicht bekannt. Die deutliche Steigerung in 2015ff. basiert auf den prognostizieren Gewinnanteilen aus der Netzgesellschaft Gas. III Sonstige ordentliche Erträge Sonst. ord. Erträge Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die sonstigen ordentlichen Erträge umfassen neben Bußgeldern und Säumniszuschlägen vor allem die Erträge aus den Konzessionsabgaben. Die Konzessionsabgaben verteilen sich wie folgt: Produkt P Elektrizitätsvers. P Gasversorgung P Wasserversorg. Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die sonstigen ordentlichen Erträge umfassen auch zahlungsunwirksame Erträge aus der Auflösung bzw. Herabsetzung von Rückstellungen i.h.v. ca EUR. Zustande kommt diese Herabsetzung durch Auszahlungen der Pensionen, wodurch die dafür gebildete Rückstellung gemindert wird. Die mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung geht bei den sonstigen ordentlichen Erträgen von einem relativ konstanten Niveau aus. V 28

32 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III.1.3 Erläuterungen zu den wesentlichen Aufwandsarten V 29

33 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III Personalaufwendungen Ergebnis 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 V 30 Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - Personalaufwand Versorgungsaufw Basis für die Kalkulation der Personalaufwendungen waren die im Stellenplan 2014 ausgewiesenen Stellen unter Berücksichtigung einer 2,0%igen Tarifsteigerung. Für die Finanzplanjahre wurde ebenfalls eine Personalkostensteigerung von 2,0% bezogen auf die zahlungswirksamen Aufwendungen angenommen. Die Rückstellungen wurden jahresspezifisch berechnet und veranschlagt. In den Personalaufwendungen ist wie bereits in den Vorjahren die nach den neuen rechtlichen Bestimmungen zu berücksichtigende Zuführung zur Rückstellung für beamtenrechtliche Pensions- und Beihilfeverpflichtungen enthalten. Nach den Berechnungen der Niedersächsischen Versorgungskasse mussten hierfür zusammen EUR veranschlagt werden. Die in den letzten Jahren notwendige Zuführung zur Rückstellung für Altersteilzeit ist im Haushaltsjahr 2014 nicht mehr notwendig, da in diesem Jahr bei allen die sog. Freistellungsphase beginnt. Die Zuführung zu der Rückstellung für Altersteilzeit wird während der sog. aktiven Phase der Altersteilzeit gebildet und anschließend während der Freistellungphase aufgelöst. Dadurch entsteht bei Eintritt in die Freistellungsphase kein weiterer laufender Aufwand im Haushalt (Verursachungsprinzip), da auf die bis dahin gebildete Rückstellung zurückgegriffen werden kann. Die Aufteilung der Personalkosten auf die Produkte wurde nach den Einschätzungen der jeweiligen Fachdienstleitungen vorgenommen. Die Verteilung auf die Teilhaushalte im Haushaltsjahr 2014 kann der nachfolgenden Aufstellung entnommen werden:

34 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 THH 01 Ordnung, Feuerwehr und Soziales EUR THH 02 Jugend, Bildung, Sport und Kultur EUR THH 03 Planung, Bauen und Umwelt EUR THH 04 Finanzen EUR THH 05 Zentrale Dienste EUR THH 06 Wirtschaftsförderung, Rechnungsprüfung und Gleichstellung EUR Insgesamt ergeben sich Bruttopersonalkosten in Höhe von EUR, wobei zusätzlich im THH 05 die Versorgungsaufwendungen i.h.v EUR veranschlagt sind. Insgesamt ergeben sich daher also EUR. Personalkostenerstattungen aus diversen Bereichen sind wie folgt geplant: - Euro - Personalaufwand gesamt /. Erstattungen v. Land /. Erstattungen v. Bund /. Erstattungen v. Gemeinden/-verbänden /. Erstattungen s. öff. Bereich /. Erstattungen verb. Unternehmen /. Erstattungen v. übrigen Bereichen = Personalaufwand bereinigt Die bereinigten Personalkosten entsprechen damit dem Ansatz des Vorjahres. Dies konnte trotz des Ergebnisses aus den Tarifrunden durch eine geringer ausgefallene Zuführung zu den Pensionsrückstellungen erreicht werden. III Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Aufwand für Sach-/Dienstlstg. Ergebnis Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro - - Euro Die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen enthalten u.a. die Unterhaltungsaufwendungen für Hoch- und Tiefbau, die Bewirtschaftung der städtischen Liegenschaften und Gebäude, die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die besonderen Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen. Hier konnte eine Reduzierung zum Ansatz des Vorjahres durch die Umsetzung der im Haushaltssicherungskonzept beschlossenen Maßnahmen erreicht werden. Dass die Umsetzung zukünftiger Haushaltssicherungsmaßnahmen bereits in die Haushaltsplanung integriert wurde, ist deutlich an der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung erkennbar. Auch im Haushaltsjahr 2014 ist damit zu rechnen, dass der Planansatz für Sach- und Dienstleistungen unterschritten wird, da die Umsetzung diverser Maßnahmen erst im Laufe des Haushaltsjahres beginnen wird. Die voraussichtliche Unterschreitung des Planansatzes ist darauf zurückzuführen, dass aus Gründen der Vorsicht der Planansatz nicht bei allen Produkten in voller Höhe in Bezug auf das beschlossene Haushaltssicherungsvolumen gekürzt werden konnte. V 31

35 Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 III Unterhaltungsaufwendungen Die Unterhaltungsaufwendungen werden sich im Haushaltsjahr 2014 insgesamt auf rd. 2,95 Mio. EUR belaufen. Sie entfallen im Wesentlichen auf die Bauunterhaltung im Hoch- und Tiefbau und umfassen sowohl allgemeine Aufwendungen als auch Sondersanierungsmaßnahmen. Für die bauliche Unterhaltung der städtischen Gebäude sind insgesamt ca. 1,82 Mio. EUR eingeplant. Davon entfallen EUR auf die allgemeine Bauunterhaltung, EUR auf die Unterhaltung der Heizungssysteme sowie Außenanlagen und EUR auf Sondersanierungsmaßnahmen, wie z.b.: diverse Brandschutzmaßnahmen an Gebäuden EUR Wiederinbetriebnahme des Aufzugs an der KGS Goetheschule EUR Im Bereich des sonstigen unbeweglichen Vermögens sind Unterhaltungsaufwendungen von insgesamt EUR geplant. Davon entfallen allein EUR auf die nachstehenden Produkte bzw. Leistungen: Gemeindestraßen EUR Straßenbeleuchtung EUR Industriegleis EUR Öffentliches Grün und Spielplätze EUR Öffentliche Gewässer EUR Für besondere Straßensanierungsmaßnahmen waren ursprünglich EUR vorgesehen. Da jedoch die Sanierung der Calenberger Straße noch nicht begonnen wurde, musste in 2013 dafür eine Rückstellung für unterlassene Instandhaltung gebildet werden, die im Jahr 2014 zur Auszahlung gelangen wird. Ebenfalls in den Unterhaltungsaufwendungen enthalten ist die Unterhaltung des gesamten beweglichen Vermögens in Höhe von rd EUR. Die größten Anteile fallen bei folgenden Produkten an: Zentrale EDV EUR Finanzverwaltung EUR Brandschutz (Feuerwehrausstattung) EUR Grundschulen EUR Weiterführende Schulen EUR Zum beweglichen Vermögen gehört neben den Gerätschaften der Feuerwehren auch die Softwareunterhaltung. III Bewirtschaftungsaufwendungen Zu den Bewirtschaftungskosten gehören u.a. die Abfallbeseitigung, der Strom-, Wasser- und Heizungsaufwand, die Gebäude- und Inventarversicherungen und der Reinigungsaufwand. Die Bewirtschaftungsaufwendungen belaufen sich im Jahr 2014 auf 3,01 Mio. EUR. Sie liegen damit um knapp EUR unter dem Ansatz aus Die Reduzierung beruht im Wesentlichen auf geringeren Energieaufwand. Die Aufwendungen setzen sich wie folgt zusammen: V 32

STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2012

STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2012 STADT BARSINGHAUSEN Haushaltsplan 2012 Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Stadt Barsinghausen für das Haushaltsjahr 2012 Einwohnerzahl gem. Stat. Landesamt am: 30.06.2011 33.531 (nachrichtlich) 30.06.2010

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf -

.: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2016 - Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt JA 13 HH 2014 HH 2015 HH 2016 Erträge 58.569.322 EUR 57.429.300 EUR 53.133.800 EUR 55.280.900 EUR Aufwendungen

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015

Haushalt 2016. Einbringung in Ratssitzung am 09.11.2015 Haushalt 2016 Einbringung in Ratssitzung am Aufbau des Haushaltsplans Ergebnishaushalt alle Erträge (56,2 Mio. ) und Aufwendungen (56,2 Mio. ) auf 1 Seite Defizit im ordentlichen Bereich 2,9 Mio. Überschuss

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Präambel Die Verpflichtung zur Aufstellung einer fünfjährigen Finanzplanung ergibt sich aus dem 85 GemO i.v.m. 9 GemHVO-NKHR Die Finanzplanung ist jährlich der Entwicklung

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr Teilhaushalt 3700 Feuerwehr THH 3700 Feuerwehr Haushaltsplan / Produktbereiche Produktgruppen: 11 Innere Verwaltung 1124-370 Gebäudemanagement, Technisches Immobilienmanagement Mietwohnungen in Feuerwehrhäusern

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Ergebnishaushalt (Gliederung nach Positionen in Spalte 1) Der Ergebnisplan bildet sämtliche Erträge und Aufwendungen der Kommune ab. Hierbei werden Erträge und Aufwendungen,

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Agenda 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell 1.3. Abgrenzung

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten.

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten. Neues Kommunales Rechnungswesen (NKR) 1 Rechtsvorschriften Der Niedersächsische Landtag hat am 9. November 2005 das Gesetz zur Neuordnung des Gemeindehaushaltsrechts und zur Änderung gemeindewirtschaftlicher

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Haushaltssicherungskonzept Investitionsprogramm

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan der 1. amtlich fortgeschriebene Einwohnerzahl am 31.12.2010 = 21.268 2. Größe des Gemeindegebietes = 11.344,40 ha

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Seite 2 von 348 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Haushaltssatzung 4 Teilhaushalte 7 Budgets 7 Deckungsvermerke 8 Produktzuordnung 9 Vorbericht 11 Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Produkthaushalt 2011 Nachtrag Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Nachtragssatzung zur Haushaltssatzung des Kreises Unna für das Haushaltsjahr 2011 Aufgrund des 53 der Kreisordnung für

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma

Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014. der. Gemeinde Dohma o Doppischer Doppelhaushalt 2013 / 2014 der Gemeinde Dohma Inhaltsverzeichnis I. HAUSHALTSSATZUNG 4 II. HAUSHALTSPLAN 2013 / 2014 8 II. 1 Allgemeine Bemerkungen 9 1.1 Einleitung 9 1.2 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Investitionsprogramm 2014 2018 vorläufige Abschlussbilanz

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Speyer für das Jahr 2010 vom 08.03.2010

Haushaltssatzung der Stadt Speyer für das Jahr 2010 vom 08.03.2010 Haushaltssatzung der Stadt Speyer für das Jahr 2010 vom 08.03.2010 Der Stadtrat hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153) in der jeweils geltenden

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2012

Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2012 Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 212 Inhaltsübersicht Haushaltssatzung 3 Vorbericht 7 Ergebnishaushalt und Finanzhaushalt mit Übersichten 25 Übersicht über die Produktgruppen 31

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Haushaltssatzung. für das Jahr 2011 der Stadt Speyer vom 22.02.2011

Haushaltssatzung. für das Jahr 2011 der Stadt Speyer vom 22.02.2011 01.001 Haushaltssatzung für das Jahr 2011 der Stadt Speyer vom 22.02.2011 Der Stadtrat hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153) in der jeweils

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen Konto / Schlüsssel Einzahlung 6 Einzahlungen 60 Steuern und ähnliche Abgaben 601 Realsteuern 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer 602 Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern 6021

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr