4.4 Elektrische Leitfähigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.4 Elektrische Leitfähigkeit"

Transkript

1 4.4. Elektrische Leitfähigkeit Kondo-Effekt Elektrische Leitfähigkeit Hierzu gibt es eine ganze Reihe interessanter Tieftemperatur-Effekte, z.b. die eindimensionale Leitfähigkeit oder den Quanten-Hall-Effekt. Diese werden traditionell in der Halbleiterphysik behandelt. Aus diesem Grund wollen wir hier nur auf den Kondo-Effekt und auf die Schwer-Fermionen (vgl. Kap ) näher eingehen Kondo-Effekt Von der Festkörperphysik her kennen wir den Verlauf der Leitfähigkeit bzw. des spezifischen Widerstandes mit der Temperatur (Fig. 4.48) für einen normalen Leiter. Bei tiefen Temperaturen zeigt sich ein temperaturunabhängiger Restwiderstand ρ 0. Er ist durch Verunreinigungen bedingt. Mit steigender Temperatur kommen als zusätzliche Streuer für die Elektronen die Phononen hinzu. Entsprechend steigt der Widerstand an. Dieses Bild gilt jedoch nur dann, wenn es sich um unmagnetische Verunreinigungen handelt. In diesem Fall spricht man von einer reinen Potentialstreuung. Hier bleibt der Spin der Streupartner erhalten. Fig. 4.48: Verlauf des spezifischen Widerstandes mit der Temperatur Dagegen verhalten sich magnetische Verunreinigungen ganz anders. Z.B. zeigt Fig den Widerstand von Kupfer mit verschiedenen Eisenkonzentrationen. Alle Kurven zeigen ein Minimum und einen Wiederanstieg des Widerstands bei tiefen Temperaturen. Dies bezeichnet man als Kondoeffekt. Er ist um so deutlicher, je höher die Eisenkonzentration ist. Es wurden weitere Messungen mit noch geringerer Fe Konzentration (z.b. 0,006 at%) durchgeführt. Bei diesen zeigt sich immer noch ein Anstieg R von 20%. Der Streuquerschnitt der magnetischen Verunreinigungen ist also offensichtlich sehr groß, und er wächst sinkender Temperatur weiter an. Wie kann der Effekt erklärt werden? Die d-elektronen im Fe-Atom sind teilweise lokalisiert, d.h. sie befinden sich nicht im Leitungsband und nehmen damit nicht am Stromtransport teil. Ihr Spin ist S 0 ( magnetisch). Die Leitungselektronen des Kupfer-Wirtsmetalls können an den Elektronen der Fe 3 d-schale gestreut werden, wobei ein Spin-Austausch stattfinden kann. Diese Spin-flip-Streuung ist schematisch in Fig gezeigt. Das Cu-Leitungselektron wird an einem Eisenelektron gestreut. Dabei wird sowohl der Spin des Cu-Elektrons als auch der Spin des Fe-Elektrons umgedreht. R min

2 4.4. Elektrische Leitfähigkeit Kondo-Effekt 201 Fig Abhängigkeit des Widerstandes von der Temperatur für verschiedene Fe-Konzentrationen in Cu.(aus:Pobell) Fig. 4.50: Streuung eines Cu-Leitungselektrons an einem 3 d-eisenelektron. Der Wiederanstieg des Widerstandes mit sinkender Temperatur kann nun nach Kondo mit einer zweimaligen Spin-flip-Streuung am gleichen Atom erklärt werden. Diese ist als Feynman-Graph in Fig gezeigt. Bei der ersten Streuung vertauschen sich beide Spinrichtungen. Bei der zweiten Streuung stellen sich wieder die ursprünglichen Spinrichtungen ein. Dieser Prozeß ist nur für solche Leitungselektronen möglich, deren Spin umgekehrt zum lokalen Spin steht. Nur diese können daher bei der Wechselwirkung ihre Energie absenken. Aus diesem Grund sammeln sich die Leitungselektronen mit Fig. 4.51: Feynmangraph der zweimaligen Spin-Flip-Streuung eines Leitungselektrons am gleichen Atom

3 4.4. Elektrische Leitfähigkeit Kondo-Effekt 202 antiparallelem Spin bevorzugt um ein solches Streuzentrum. Es entsteht eine sogenannte Polarisationswolke (s. Fig. 4.52). Fig Spin-Polarisation der Leitungselektronen. Der Durchmesser der Wolke wächst mit sinkender Temperatur, da die thermische Unordnung abnimmt. Entsprechend stärker kommt die schwache Anziehungskraft der Elektronen aufgrund des Spin-Flips zum Tragen und die Wolke vergrößert sich. Fließt nun zusätzlich ein Transportstrom, so werden diese Elektronen kohärent an der gesamten Polarisationswolke gestreut, siehe Fig Je größer die Wolke ist, desto größer ist ihr Streuquerschnitt und damit ihr Beitrag zum Widerstand. Entsprechend nimmt der Widerstand bei tiefer Temperatur zu. Fig Streuung eines Leitungselektrons an der Polarisationswolke Für den spezifischen Widerstand folgt nach Kondo (1964): ρ ρ ln T normal ρ K T 0 dabei ist ρ normal der spezifischen Widerstand des normalen Metalls (Phononenstreuung + Potenzialstreuung s. Kittel) ρ K : spezifischer Kondowiderstand T 0 : Temperaturkonstante (in etwa Raumtemperatur) D.h. zum Verlauf des Widerstandes mit der Temperatur des normalen Metalls muß ein logarithmischer Anteil addiert werden (Fig. 4.54). Da der Logarithmus negativ ist (T 0 >T) ergibt sich ein Minimum im Widerstand. Fig. 4.54: Verlauf des spezifischen Widerstandes mit der Temperatur nach Kondo.

4 4.4. Elektrische Leitfähigkeit Schwer-Fermion-Metalle 203 Nach der Theorie würde man für T 0 eine Singularität erwarten. Das Experiment zeigt allerdings eine Sättigung. Erst 1980 konnte die Diskrepanz ( Kondo-Problem ) durch bessere theoretische Methoden (Bethe Ansatz) vollständig gelöst werden. Unter Ausnutzung des Kondoeffekts (große Widerstandsänderung in einem kleinen Temperaturintervall) lassen sich Thermometer (z.b. Au mit etwas Fe) bei tiefen Temperaturen realisieren. Durch Messen des Widerstandes läßt sich über eine Eichkurve die Temperatur bestimmen. Im Vergleich dazu zeigen die normalen Metalle keine deutliche Widerstandsänderung bei tiefer Temperatur. Diese sind somit als resistive Thermometer ungeeignet. Darüber hinaus ist die Themospannung bei Materialien, die einen Kondoeffekt zeigen, deutlich höher. Diese Thermospannung kann ebenfalls zur Bestimmung der Temperatur benutzt werden (Thermoelelment). In Fig ist die Thermospannung verschiedener Materialen mit Kondoeffekt (z.b. Au +0,03% Fe gegen Chrom als Thermoelement oder Au + 0,03% Fe gegen Silber) und ohne Kondoeffekt (Kupfer gegen Konstantan als Thermoelement) gezeigt. Die Legierungen mit Kondoeffekt weisen ein Maximum in der Thermospannung bei tiefen Temperaturen (3-10K) auf. Die anderen Legierungen zeigen eine viel schwächere Thermospannung, so dass sie für die Thermometrie weniger geeignet sind. Fig. 4.55: Thermospannung als Funktion der Temperatur für Materialien mit und ohne Kondoeffekt. Sehr verwandt mit dem Kondo-Effekt sind die Schwer-Fermion Metalle, auf die wir im nächsten Kapitel eingehen wollen.

5 4.4. Elektrische Leitfähigkeit Schwer-Fermion-Metalle Schwer-Fermion-Metalle (heavy fermion metals): Diese kennen wir bereits von der spezifischen Wärme (Kap ). Dort haben wir gesehen, dass sie eine sehr hohe Zustandsdichte aufweisen, die als große effektive Masse der Elektronen gedeutet werden kann. Der Zusammenhang mit dem Kondoeffekt wurde erst zehn Jahre nach der Entdeckung der Schwer-Fermion- Metalle erkannt. Ein typischer Vertreter ist CeCu 6. Da das Ce f-elektronen besitzt, weist es ein magnetisches Moment auf. Es liegen also magnetische Streuzentren im Kupfer vor. Allerdings ist ihre Konzentration viel höher als beim Kondoeffekt, und sie sind räumlich periodisch angeordnet (intermetallische Verbindung). Anmerkung: Beim Fe (s. Kondoeffekt) liegen d-elektronen vor. Es kann gezeigt werden, dass die f-elektronen des Ce wie die d- Elektronen des Eisens einen Kondoeffekt aufweisen. Bei hoher Temperatur ist die Polarisationswolke um das Ce sehr klein, d.h. die einzelnen Kondowolken der Ce-Atome sind unabhängig voneinander. Entsprechend werden die Leitungselektronen an jeder Wolke einzeln gestreut. Mit sinkender Temperatur wird die Kondowolke um jedes Ce-Atom größer, bis sie sich schließlich gegenseitig überlappen. Dabei findet ein Kohärenz-Übergang statt, d.h. die Wolken werden phasenkohärent und bilden das sog. Kondogitter. Da dieses Gitter räumlich periodisch ist, trägt es nicht mehr zum Widerstand bei, sondern nur noch zur Bildung von Energiebändern bzw. effektiver Masse. Auf Grund des hohen Streuquerschnitts der Wolken werden die Bänder flach und die effektiven Massen sehr groß. Dieses Modell kann einigermaßen die 1000fach größere Masse der Schwer-Fermion- Metalle im Vergleich zu normalen Metallen erklären. Allerdings sind viele Details noch nicht geklärt.

6 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen Kältetechnik 5.1 Kühltechniken: Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Kühlung, z.b: a) Expansion idealer Gase: Bei diesen ist keine Wechselwirkung zwischen den Teilchen vorhanden. Damit kann nur Arbeit nach außen geleistet werden um abzukühlen. b) Expansion realer Gase: Hier kann Arbeit gegen die Wechselwirkung der Teilchen verrichtet werden. Aus diesem Grund spricht man auch von innerer Arbeit. c) Verdampfen: Hier wird ebenfalls Arbeit gegen die Wechselwirkung der Teilchen verrichtet. Zunächst wollen wir die Expansion eines idealen Gases betrachten. Fig. 5.1 zeigt einen mit Gas gefüllten Zylinder mit Kolben. Wird der Kolben aus dem Zylinder gezogen, kühlt sich das Gas im Innenraum ab: ein Teilchen, das an den Kolben stößt, kehrt seine Richtung um und fliegt bei ruhendem Kolben mit gleicher Geschwindigkeit weg. Hat der Kolben eine Geschwindigkeit v k 0 und das Teilchen die Geschwindigkeit v M, dann wird im Ruhesystem des Kolbens das Molekül wieder seine Geschwindigkeit umkehren. Im Ruhesystem des Kolbens hatte das Teilchen ( R) ( R) / vorher vm = vm vk, also nachher v M = vm + vk und damit im Laborsystem / ( R) / v M = vm + vk = vm + 2vK. Der Betrag der Geschwindigkeit des auslaufenden / Moleküls vm = vm 2vK hat also abgenommen. Der Kolben verringert also die kinetische Energie der Teilchen, so dass das Gas abkühlt. Fig. 5.1: Expansion eines idealen Gases. Diese Betrachtung kann auch nicht klassisch mit einer quantenmechanischen Reflexion am Kolben durchgeführt werden (Doppler Effekt). Wie wir wissen, nimmt auch die Frequenz eines Lichtstrahls nach Reflexion an einem bewegten Spiegel ab. Um eine fortlaufende Kühlung zu ermöglichen ist ein periodischer Prozess, d.h. ein Kreisprozess, notwendig. Fig. 5.2 zeigt z.b. den Carnot-Prozess. In das pv-diagramm sind die Isothermen (pv=const; δt=0) schwarz eingezeichnet (T 1 >T 2 ). Die Adiabaten (pv κ =const.; δq=0), welche steiler als die Isothermen sind, sind grau markiert. Für den Fall der Kältemaschine wird er gegen den Uhrzeigersinn durchlaufen. Auf der Isotherme der niedrigeren Temperatur T 2 wird die Wärme Q 2 zugeführt. Bei der oberen Temperatur T 1 wird die Wärme Q 1 abgeführt. Die Kühlung besteht also darin, dass dem abzukühlenden Gas Wärme (Q 2 ) entzogen wird, diese dann hoch gepumpt und bei hoher Temperatur in die Wasser oder Luftkühlung übertragen wird.

7 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 206 Fig. 5.2: Carnot-Prozeß Für die verrichtete Arbeit gilt: W = pdv bzw. für den Carnot-Wirkungsgrad gilt: T1 T η = T 1 2 Der Carnot-Prozesses ist technisch schwer realisierbar, da im Bereich der Isothermen an ein Wärmebad angekoppelt und bei den Adiabaten wieder von dem Wärmebad abgekoppelt werden muß. Dieser Vorgang und damit das Abkühlen dauert in der Praxis zu lange. Besser ist ein Gaskreislauf, bei dem der Kompressor und die Expansionsmaschine getrennt sind. Das Gas strömt dann zwischen diesen beiden Maschinen hin und her. Eine Möglichkeit dies zu realisieren ist die Expansionsmaschine, auf die wir im nächsten Kapitel eingehen wollen Expansionsmaschinen: Das Prinzip ist schematisch in Fig. 5.3 gezeigt. Beim Komprimieren des Gases entsteht Wärme. Diese wird in einem Kühler an das Kühlmedium (Luft, Wasser od. flüssiger Stickstoff) abgeführt (=Q 1 in Fig. 5.2). Anschließend folgt ein Gegenstrom Wärmetauscher. Das warme Gas strömt nach unten und gibt dabei Wärme an das nach oben strömende kalte Gas ab. Das von unten kommende kalte Gas wird so vor dem Komprimieren wieder erwärmt und das warme Gas weiter abgekühlt. Nach dem Wärmetauscher folgt die Expansionsmaschine. Hier wird das Gas entspannt und kühlt sich weiter ab. Anschließend ist ein Kaltkopf thermisch angekoppelt, der seine Wärme Q 2 (vgl. Fig. 5.2) an das Gas abgeben kann. Das Gas strömt dann wieder durch den Gegenstrom Wärmetauscher und gibt dabei seine Kälte an das gegenströmende warme Gas ab. Mit der Kompression des Gases beginnt der Kreislauf von neuem. Im Gegensatz zur Expansionsmaschine muß der Kompressor angetrieben werden.

8 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 207 Fig. 5.3: Prinzip der Expansionsmaschine Dieses Verfahren wird als Brayton-Verfahren bezeichnet. Als Arbeitsgas verwendet man He. Außen am Kaltkopf kann man beispielsweise Luft kondensieren. Die flüssige Luft wird dann über eine Trennsäule in flüssigen Stickstoff (für Kühlzwecke), Sauerstoff (Bestandteil des Schweißgases) und Argon (für das Schutzgasschweißen: Oxidation während des Schweißens wird verhindert) destilliert. Es können noch tiefere Temperaturen (ca. 8K) erreicht werden, indem ein zweistufiger Kreislauf verwendet wird. Als Vorkühlung wird dann flüssiger Stickstoff statt einer Wasserkühlung benutzt. Mit einer dritten Stufe kann das He in der Expansionsmaschine sogar verflüssigt werden. Statt dessen wird aber besser eine Joule-Thomson Stufe (s. Kap ) verwendet. Allgemeine Bemerkungen zur Expansionsmaschine: Die Expansionsmaschine wird von selbst durch den Druckunterschied angetrieben. Eine Bremse sorgt dafür, daß sie nicht zu schnell läuft (Irreversibilitäten!). Für kleine Maschinen verwendet man eine Kolben/Zylinder Anordnung. Diese ist dem Motor im Auto ähnlich. Mit Hilfe von Pleuelstange und Nocken auf der Kurbelwelle werden Ventile gesteuert. Ist der Kolben in den Zylinder gedrückt, wird ein Ventil geöffnet und das Gas unter hohem Druck eingelassen. Mit zurücksetzen des Kolbens wird das Ventil geschlossen, so dass das Gas expandieren kann. Nach der Expansion öffnet ein zweites Ventil und das Gas wird abgesaugt. Der nun leere Kolben wird erneut - ohne Arbeit verrichten zum müssen in den Zylinder gedrückt und neues Hochdruckgas eingefüllt. Großtechnisch verwendet man wegen geringerer Reibungsverluste (=> höherer Wirkungsgrad) Turbinen. Außerdem weisen Turbinen einen größeren Gasdurchsatz auf. Für kleinen Durchsatz ist der Wirkungsgrad der Turbine deutlich schlechter. Das Prinzip ist Schematisch in Fig. 5.4 gezeigt. Ein Schaufelrad auf einer Achse wird durch das Gas, welches aus einer Düse geblasen wird, angetrieben. Das Schaufelrad ist äquivalent zur bewegten Wand des Zylinders. Dadurch verliert das Gas an Geschwindigkeit.

9 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 208 Fig. 5.4: Turbine als Expansionsmaschine In der Praxis ist das aerodynamisch geformte Schaufelrad von einem Düsenring umgeben. Fig. 5.5 zeigt einen solchen Turbinenkühler (Sulzer-Maschine). Das Turbinenrad (turbine wheel) und der Düsenring (nozzle ring) nimmt dabei den kleinsten Teil der Kühlmaschine ein. Das über zwei Rohre von unten zugeführte Gas wird über die Düsen gegen die Turbine geblasen und strömt durch das mittlere Rohr zurück. Dies ist der eigentliche Kühlkreislauf. Der Rest der Maschine ist zur Lagerung notwendig. Da keine Ölschmierung (würde einfrieren) verwendet werden kann, ist die Achse Luftkissen gelagert. Außerdem wurde ein Magnetlager als Hilfsstütze verwendet (magnetic auxillary bearing). Das Brayton Verfahren ist einfach, allerdings ist sein Wirkungsgrad nicht optimal. Besser sind regenerative Maschinen, auf die wir im nächsten Kapitel eingehen wollen. Fig. 5.5: Turbine als Expansionsmaschine (Sulzer-Maschine) (aus: Kent)

10 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen Regenerative Maschinen: Hier wird der Gegenstrom Wärmetauscher der Expansionsmaschine durch einen Regenerator ersetzt. Der Aufbau des kolbenförmigen Regenerators ist schematisch in Fig. 5.6 gezeigt. In dem Kolben befindet sich ein Stapel feiner Metallnetze (ca. 10µm dicke Cu oder Pb Drähte mit kleinen Löchern). Es kann auch ein Metallpulver verwendet werden. Dieses Netz muß Wärme aufnehmen, speichern und später wieder abgeben. Das Gas durchströmt dabei den Regenerator abwechseln in beide Richtungen. Am Regenerator zeigt sich ein kaltes und ein warmes Ende. Das von oben kommende warme Gas wird beim Durchströmen abgekühlt und das im nächsten halben Kühlzyklus von unten kommende kalte Gas wird umgekehrt erwärmt. Da die Gase abwechselnd den Regenerator durchfließen benötigt man eine hohe Speicherwirkung, d.h. eine hohe Wärmekapazität. Außerdem muß die Oberfläche groß sein, da die Wärme schnell abgegeben bzw. zugeführt werden soll. Die Wärmeleitfähigkeit in z-richtung muß so gering wie möglich sein, damit das kalte Ende nicht durch das warme erwärmt wird. Dies erreicht man durch horizontal angeordnete Netze. Mit diesen Regeneratoren können Stirling Maschinen mit einem deutlich höheren Wirkungsgrad realisiert werden. Fig. 5.6 Schematischer Aufbau des Regenerators. Das Prinzip der Stirling Maschine ist in Fig. 5.7 dargestellt. Diese ist aufgebaut aus zwei Kolben mit dazwischen liegendem Regenerator. Gezeigt sind die vier verschiedenen Phasen des Kühlprozesses mit entsprechendem pv-diagramm. In (a) bzw. im Punkt A wird bei festem unteren Kolben der obere Kolben in den gekühlten Zylinder gedrückt. Dadurch läuft der Vorgang entlang einer Isotherme bis in den Punkt B (bzw. (b)). Das Gas hat bei B seine größte Dichte erreicht. Nun werden beide Kolben synchron bewegt. Das Volumen bleibt konstant (Isochore). Das Gas wird dadurch von der warmen Seite auf die kalte Seite durch den kalten Regenerator geschoben (B C) und kühlt ab. Im nächsten Schritt wird der obere Kolben festgehalten und der untere Kolben weiter herausgezogen. Dies ist die adiabatische Expansionsphase, bei der das Gas weiter abkühlt (C D). Wird ein Kaltkopf angebracht, ist diese Expansion nicht ganz adiabatisch. Im stationären Fall wird dann das Gas nicht kälter, da die Wärme von Kaltkopf zugeführt wird (isotherm). Zunächst ist der Vorgang also adiabatisch und wird dann mehr und mehr isotherm. Das expandierte Gas auf der kalten Seite wird schließlich wieder nach oben durch den nun warmen Regenerator gedrückt. Dabei bewegen sich beide Kolben wieder synchron ohne Volumenänderung (Isochor D A). Das Gas kühlt den Regenerator für den nächsten Zyklus ab. Dieser Kreisprozeß hat einen höheren Wirkungsgrad als der Brayton Prozeß.

11 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 210 In der Praxis benutzt man nur einen Zylinder, einen Arbeitskolben und einen als Verdrängerkolben ausgebildeten beweglichen Regenerator. Eine solche Maschine ist in Fig. 5.8 gezeigt. Durch den Regenerator kann wieder Gas strömen und dabei erwärmt bzw. gekühlt werden. Der Arbeitskolben ermöglicht die Expansion und Kompression des Gases. Zwischen Verdränger- und Arbeitskolben muß eine Phasenverschiebung von ca. 90 vorliegen, um einen Striling-Prozeß anzunähern. Aus diesem Grund benutzt man eine gemeinsame Kurbelwelle. Je nach Umdrehungsrichtung der Kurbelwelle läuft die Maschine als Kühlmaschine oder als Motor. Für den Betrieb als Motor muß oben mit einer Flamme geheizt und unten mit Kühlwasser gekühlt werden. Wird die Kurbelwelle gegen den Uhrzeigersinn angetrieben und oben mit einer Wasserkühlung Wärme abgeführt, kann unten gekühlt werden. Fig. 5.7: Stirling Prozeß (aus Mc Clintock usw.) Fig. 5.8: Sterling Maschine mit einem Verdrängerkolben und beweglichem Regenerator (aus Lexikon der Physik).

12 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 211 Immer, wenn sich ein Kolben im Totpunkt befindet, kann die Kurbel ein Stück gedreht werden, ohne dass sich dieser -im Vergleich zum anderen Kolbennennenswert bewegt. In Fig. 5.8 ist z.b. der Arbeitskolben im Gegensatz zum Verdrängerkolben annähernd in Ruhe. Es ergibt sich folgender Zyklus: a) Der Arbeitskolben ist im Totpunkt (d.h. praktisch in Ruhe). Der Verdrängerkolben bewegt sich mit höchster Geschwindigkeit nach unten und schiebt dabei das Gas von unten nach oben auf die warme Seite. b) Der Verdrängerkolben ist im Totpunkt und der Arbeitskolben komprimiert. Bei dieser Kompression befindet sich das Gas hauptsächlich oben. Es wird also das warme Gas komprimiert. Dieses gibt dabei seine Wärme an die Kühlung ab. c) Der Arbeitskolben befindet sich im oberen Totpunkt und der Verdrängerkolben schiebt das Gas nach unten auf die kalte Seite. Das Gas gibt seine Wärme an den Regenerator ab. d) Der Verdrängerkolben ist im Totpunkt und der Arbeitskolben expandiert das Gas. Dadurch wird das kalte Gas noch kälter bzw. es kann Wärme aufnehmen. Die Stirling Maschine weist einen hohen Wirkungsgrad auf, hat jedoch eine komplizierte Mechanik. Sie wird besonders für Kühler mit nicht zu großer Leistung verwendet. Einfacher ist die Gifford-McMahon (GM) Maschine, die schematisch in Fig. 5.9 gezeigt ist. Hier wird der Arbeitskolben ersetzt durch einen Kompressor mit einer Hochdruck- und Niederdruckseite. Durch ein rotierendes Umschaltventil wird der Zylinder des Verdrängerkolbens abwechselnd mit der Hochdruck- und der Niederdruckseite verbunden. Der Kühlzyklus verläuft wie folgt: a) Das Ventil erzeugt Druck (=Kompression). Hier muß sich das Arbeitsgas (z.b. He) im Warmen befinden, d.h. der Regenerator ist unten. Die Wärme wird an das Kühlwasser abgegeben. b) Das Ventil schließt und der Regenerator fährt hoch. Dabei wird das Gas nach unten geschoben und gibt seine Wärme an den Regenerator ab. c) Nun erzeugt das Ventil einen Unterdruck. Dadurch wird das Gas expandiert und kühlt weiter ab. d) Der Regenerator bewegt sich wieder nach unten, das Gas wird nach oben geschoben und erwärmt sich dabei. Fig. 5.9: Schematischer Aufbau der Gifford-McMahon Maschine

13 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 212 Der Arbeitskolben der Stirling Maschine bewegt sich sinusförmig auf und ab. Das Ventil der GM-Maschine erzeugt jedoch einen plötzlich Druckanstieg bzw. Druckabfall. Damit ist der Wirkungsgrad der GM-Maschine etwas kleiner als der der Sterling Maschine. Dafür ist sie aber mechanisch viel einfacher und hat daher eine längere Lebensdauer. Der Regenerator der GM-Maschine muß mit dem Ventil mit Phasenverschiebung synchronisiert sein. Dies ist aktiv mit einer Kurbelwelle und einem Gestänge möglich. Passiv kann dies dadurch realisiert werden, dass der Regenerator durch den Druckstoß nach unten bewegt wird, da er einen gewissen Strömungswiderstand aufweist. Die Phasenverschiebung wird durch seine Massenträgheit ermöglicht. Zusätzlich ist eine Feder notwendig, die ihn wieder zurückzieht (s. Fig. 5.10). Bei Druck wandert der Regenerator also nach unten bzw. bei Unterdruck zieht ihn die Feder nach oben. Ein Gestänge ist somit nicht mehr erforderlich. Dies wird für Kleinkühler verwendet. Dabei ist der Kühler waagerecht angeordnet, um einen Einfluß der Schwerkraft zu vermeiden. Fig. 5.10: Passiver Regenerator. Die 90 Phasenverschiebung folgt aus der Massenträgheit des Regenerators. In Fig ist eine Striling-Maschine mit Doppelkompressor gezeigt. Da beide Kolben gegeneinander arbeiten, ist diese besonders vibrationsarm. Der Kompressor wird nicht durch einen Rotor auf einer Achse angetrieben, sondern durch eine Art Lautsprecherbetrieb mit Spule und Permanentmagneten. Der Regenerator mit Kaltkopf ist über eine Kapillare räumlich abgetrennt. Auch hier arbeiten zwei Regeneratoren symmetrisch. An den Regeneratoren sind die oben erwähnten Federn zu erkennen. Der Regenerator wird allerdings immer noch bewegt. Soll der Regenerator ortsfest sein, ist ein Kolben notwendig, der selbst nicht aus fester Materie besteht, sondern z.b. ein Gaspropfen ist. Ein solcher Pulsröhrenkühler ist in Fig gezeigt. Das obere Teilbild zeigt nochmals das Stirling Prinzip. Es gibt wieder zwei Kolben: den Kompressionskolben im Warmen bzw. den Expansionskolben im Kalten. Dazwischen befindet sich der ortsfeste Regenerator. Nun wird der Expansionskolben durch einen Luftpfropf (He-Gas) ersetzt (compressible displacer unteres Bild). Dieser Luftpfropf, d.h. das größere Gasvolumen, wirkt bei der richtigen Arbeitsfrequenz wie ein Kolben. Denn die Luft wird wie bei der Schallausbreitung aufgrund ihrer Masse komprimiert, weiter bewegt und wieder komprimiert.

14 5.1 Kühltechniken Regenerative Maschinen 213 Fig. 5.11: Stirling-Maschine mit passiven Regenerator (aus: Internet; Hotline, Applied Superconductivity; Vortrag von C. Heiden, Uni Gießen; ISEC'99) Erzeugt man so eine stehende Welle im Rohr, (vgl. Kundsches Rohr), kann eine Zeitverzögerung oder Phasenverschiebung von fast 90 zwischen dem Druckstoß und der Bewegung des Gasvolumens im Rohr erreicht werden. Dies ist ausreichend um einen Kühleffekt zu erhalten. Die Länge des Gasvolumen ist dabei auf die Frequenz des Kompressors abgestimmt. Auf diese Weise kann man mit dem Ortsfesten Regenerator bereits kühlen. Die Zeitverzögerung kann noch verbessert werden, indem ein zusätzliches Totvolumen über eine Drossel (orifice) angeschlossen wird. Ein solcher Pulsröhrenkühler hat einen der Stirling Maschine ähnlich Wirkungsgrad. Der Vorteil dieser Ausführung ist, dass sich keine bewegten Teile bei tiefer Temperatur befinden. Mit mehrstufigen Pulsröhrenkühlern ist es möglich He, zu verflüssigen. Fig. 5.12: Pulsröhrenkühler (aus: Internet; Hotline, Applied Superconductivity; Vortrag von C. Heiden, Uni Gießen; ISEC'99) Besonders einfach sind die ersten entwickelten Kühler, die sog. Joule-Thomson- Kühler auf die wir im nächsten Kapitel eingehen.

Expansionsmaschine. Prinzip: Arbeitsgas: Helium "Brayton-Verfahren" z. B. Luftverflüssigung: Kondensation am Kaltkopf Destillation mit Trennsäule

Expansionsmaschine. Prinzip: Arbeitsgas: Helium Brayton-Verfahren z. B. Luftverflüssigung: Kondensation am Kaltkopf Destillation mit Trennsäule 5.1.1 Expansionsmaschinen Prinzip: Kompressor Kühler (Wasser, Luft, fl. N 2 ) Arbeitsgas: Helium "Brayton-Verfahren" z. B. Luftverflüssigung: Kondensation am Kaltkopf Destillation mit Trennsäule 77,4K

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Perpetuum Mobile I. Ein Perpetuum mobile erster Art wird durch den ersten Hauptsatz der Thermodynamik ausgeschlossen.

Perpetuum Mobile I. Ein Perpetuum mobile erster Art wird durch den ersten Hauptsatz der Thermodynamik ausgeschlossen. Perpetuum Mobile I Perpetuum mobile erster Art: Unter einem perpetuum mobile erster Art versteht man eine Vorrichtung, deren Teile, einmal angeregt, nicht nur dauernd in Bewegung bleiben, sondern dabei

Mehr

ST Der Stirling-Motor als Wärmekraftmaschine

ST Der Stirling-Motor als Wärmekraftmaschine ST Der Stirling-Motor als Wärmekraftmaschine Blockpraktikum Herbst 2007 Gruppe 2b 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Stirling-Kreisprozess............................. 2 1.2 Technische

Mehr

21. Wärmekraftmaschinen

21. Wärmekraftmaschinen . Wärmekraftmaschinen.. Einleitung Wärmekraftmaschinen (Motoren, Gasturbinen) wandeln Wärmeenergie in mechanische Energie um. Analoge Maschinen ( Kraftwärmemaschinen ) verwandeln mechanische Energie in

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Kühlung: Verdampfer-Kühlschrank: Das Arbeitsgas muss sich bei der gewünschten Temperatur verflüssigen lassen. (Frigen, NH 3, SO 2, Propan)

Kühlung: Verdampfer-Kühlschrank: Das Arbeitsgas muss sich bei der gewünschten Temperatur verflüssigen lassen. (Frigen, NH 3, SO 2, Propan) Kühlung: Verdampfer-Kühlschrank: Das Arbeitsgas muss sich bei der gewünschten Temperatur verflüssigen lassen. (Frigen, NH 3, SO 2, Propan) Ein Kompressor komprimiert das Gas. Bei Abkühlung auf Raumtemperatur

Mehr

Versuch: Sieden durch Abkühlen

Versuch: Sieden durch Abkühlen ersuch: Sieden durch Abkühlen Ein Rundkolben wird zur Hälfte mit Wasser gefüllt und auf ein Dreibein mit Netz gestellt. Mit dem Bunsenbrenner bringt man das Wasser zum Sieden, nimmt dann die Flamme weg

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Aufgaben zur Wärmelehre

Aufgaben zur Wärmelehre Aufgaben zur Wärmelehre 1. Ein falsch kalibriertes Quecksilberthermometer zeigt -5 C eingetaucht im schmelzenden Eis und 103 C im kochenden Wasser. Welche ist die richtige Temperatur, wenn das Thermometer

Mehr

Praktikum II ST: Stirling-Motor

Praktikum II ST: Stirling-Motor Praktikum II ST: Stirling-Motor Betreuer: Norbert Lages Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 14. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot Praktikum

Mehr

1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT

1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT Stirling-Motor 1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT Stellt man den Kolben in Abb. 1 von dem kalten in das heiße Wasserbad, so dehnt sich die Luft im Kolben aus. Der Stempel kann eine Last hochheben Physiker

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuch 26: Stirling-Motor UNIVERSITÄT DER BUNDESWEHR MÜNCHEN Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Physik Oktober 2015 2 Versuch 26 Stirling-Motor Der

Mehr

1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT

1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT Stirling-Motor 1. EIN MOTOR LÄUFT MIT HEIßER LUFT Stellt man den Kolben in Abb. 1 von dem kalten in das heiße Wasserbad, so dehnt sich die Luft im Kolben aus. Der Stempel kann eine Last hochheben, das

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 2. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 2. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof Dr H Baumgärtner Übungen: Dr-Ing Tanja Stimpel-Lindner,

Mehr

Isotherme 3. 4 Adiabate 2 T 1. Adiabate Isotherme T 2. Arbeit nach außen = eingeschlossene Kurve

Isotherme 3. 4 Adiabate 2 T 1. Adiabate Isotherme T 2. Arbeit nach außen = eingeschlossene Kurve Carnotscher Kreisprozess Carnot Maschine = idealisierte Maschine, experimentell nicht gut zu realisieren. Einfacher Kreisprozess aus zwei isothermen und zwei adiabatischen Zustandsänderungen. Arbeit nach

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe Die Stichworte: Thermische Maschinen; 1. und. Hauptsatz; Wirkungsgrad und Leistungsziffer 1 Einführung und Themenstellung Mit einer wird - entgegen der natürlichen Richtung eines Wärmestroms - Wärme von

Mehr

Labor zur Vorlesung Physik

Labor zur Vorlesung Physik Labor zur Vorlesung Physik. Zur Vorbereitung Die folgenden Begriffe sollten Sie kennen und erklären können: Thermodynamik, allgemeine Gasgleichung, Zustandsänderungen, isotherm, isochor, Expansion, Kompression,

Mehr

Aufgaben zum Stirlingschen Kreisprozess Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M= 30g mol 1 )zwischen den Temperaturen = 350 C und T3

Aufgaben zum Stirlingschen Kreisprozess Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M= 30g mol 1 )zwischen den Temperaturen = 350 C und T3 Aufgaben zum Stirlingschen Kreisrozess. Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M 0g mol )zwischen den emeraturen 50 C und 50 C sowie den olumina 000cm und 5000 cm. a) Skizzieren Sie das --Diagramm

Mehr

(ohne Übergang der Wärme)

(ohne Übergang der Wärme) Adiabatische Zustandsänderungen Adiabatische Zustandsänderungen δq= 0 (ohne Übergang der Wärme) Adiabatischer Prozess (Q = const) Adiabatisch = ohne Wärmeaustausch, Temperatur ändert sich bei Expansion/Kompression

Mehr

Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses

Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses isotherme Expansion: A B V V T k N Q ln 1 1 isotherme Kompression: adiabatische Kompression: adiabatische Expansion: 0 Q Q 0 C D V V T k N Q ln 2 2 S Q 1 1 /T1 T 1 T 2

Mehr

Zur Erinnerung. Wärmetransport durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung. Planck sches Strahlungsgesetz. Stefan-Boltzman-Gesetz

Zur Erinnerung. Wärmetransport durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung. Planck sches Strahlungsgesetz. Stefan-Boltzman-Gesetz Zur Erinnerung Stichworte aus der 9. orlesung: Wärmetransort durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung Planck sches Strahlungsgesetz Stefan-Boltzman-Gesetz Wiensches erschiebungsgesetz Hautsätze

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Adiabatische Expansion. p. 30

Adiabatische Expansion. p. 30 Adiabatische Expansion p. 30 Isotherme Kompression p. 31 Adiabatische Kompression p. 32 PV Diagramm und Arbeit im Carnotzyklus 1. Isotherme Expansion 2. Adiabatisch Expansion 3. Isotherme Kompression 4.

Mehr

Physikalische Chemie: Kreisprozesse

Physikalische Chemie: Kreisprozesse Physikalische Chemie: Kreisprozesse Version vom 29. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Diesel Kreisprozess 2 1.1 Wärmemenge Q.................................. 2 1.2 Arbeit W.....................................

Mehr

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9. Thermodynamik 99 9.9 Der erste Hauptsatz 9.10 Der zweite Hauptsatz 9101 9.10.1 Thermodynamischer Wirkungsgrad 9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9.9 Der erste Hauptsatz Für kinetische Energie der ungeordneten

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Experimentalphysik I : Mechanik und Wärmelehre WS 2010/11 Prof. Dr. J. Winter

Experimentalphysik I : Mechanik und Wärmelehre WS 2010/11 Prof. Dr. J. Winter Informationen zur Klausur 2. Teilklausur Freitag, den 28.1.2011 Schwingungen (2.7) Wellen (2.8) Wärmelehre kin. Gastheorie (3.1) Wärme (3.2) Wärmetransport (3.3) 1. Haupsatz (isotherm, adiabatisch, isochor,

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

1 Thermodynamik allgemein

1 Thermodynamik allgemein Einführung in die Energietechnik Tutorium II: Thermodynamik Thermodynamik allgemein. offenes System: kann Materie und Energie mit der Umgebung austauschen. geschlossenes System: kann nur Energie mit der

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen

Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen Ziele i.allgemeine Gasgleichung: Darstellung in Diagrammen: Begriffsdefinitionen : Iso bar chor them Adiabatische Zustandsänderung Kreisprozess prinzipiell:

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Sonnenmotor STIRLING

Sonnenmotor STIRLING Umwelt / Energien Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Sonnenmotor STIRLING P A6042 STIRLING- Funktionsmodell

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Stirling-Motor

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Stirling-Motor Physikalisches Anfaengerpraktikum Stirling-Motor Ausarbeitung von Constantin Tomaras & David Weisgerber (Gruppe 10) Montag, 24. Oktober 2005 email: Weisgerber@mytum.de 1 (1) Einleitung Ein Stirling-Motor

Mehr

Die Stirling-Maschine, Thermodynamische Kreisprozesse (STI)

Die Stirling-Maschine, Thermodynamische Kreisprozesse (STI) Seite 1 Die, Thermodynamische Kreisprozesse Themengebiet: Thermodynamik 1 Stichworte Thermodynamischer Zustand, Zustandsgröße, thermodynamischer Kreisprozess, Wirkungsgrad 2 Literatur 1. W. Demtröder,

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur Thermodynamik Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur kann voraussagen, ob eine chemische Reaktion abläuft oder nicht kann nichts über den zeitlichen

Mehr

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007 Einführung in die Physik I Wärmelehre/Thermodynamik Wintersemester 007 ladimir Dyakonov #0 am 4.0.007 Folien im PDF Format unter: http://www.physik.uni-wuerzburg.de/ep6/teaching.html Raum E43, Tel. 888-5875,

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig W 10 Wärmepumpe Aufgaben 1 Nehmen Sie die Temperatur- und Druckverläufe einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe auf!

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Administratives BSL PB

Administratives BSL PB Administratives Die folgenden Seiten sind ausschliesslich als Ergänzung zum Unterricht für die Schüler der BSL gedacht (intern) und dürfen weder teilweise noch vollständig kopiert oder verbreitet werden.

Mehr

Der Stirlingmotor. ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt. 2.1 Kalibrierung für Temperatur- und Volumenmessungen

Der Stirlingmotor. ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt. 2.1 Kalibrierung für Temperatur- und Volumenmessungen Der Stirlingmotor ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt 1. Wie funktioniert ein Stirlingmotor? 1.1 Einleitung 1.2 Thermodynamische Grundlagen 1.3 Der stirlingsche Kreisprozess 2. Experimente 2.1 Kalibrierung

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD -

UNIVERSITÄT BIELEFELD - UNIVERSITÄT BIELEFELD - FAKULTÄT FÜR PHYSIK LEHRSTUHL FÜR SUPRAMOLEKULARE SYSTEME, ATOME UND CLUSTER PROF. DR. ARMIN GÖLZHÄUSER Versuch 2.9 Thermodynamik Die Wärmepumpe Durchgeführt am 12.04.06 BetreuerIn:

Mehr

Peltier-Effekt: Wärmepumpe

Peltier-Effekt: Wärmepumpe Peltier-Effekt: Wärmepumpe ENT Schlüsselworte Wärmepumpe, Leistungsziffer, Wirkungsgrad, Peltierelement, Elektrische Energie, Wärmeenergie Prinzip Fließt ein Gleichstrom durch ein Peltier-Element, dann

Mehr

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme 6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher mit der

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Versuch 7. Stirlingmotor. 7.1 Einleitung. Abbildung 7.1: Patentzeichnung des ersten Stirlingmotors

Versuch 7. Stirlingmotor. 7.1 Einleitung. Abbildung 7.1: Patentzeichnung des ersten Stirlingmotors Versuch 7 Stirlingmotor 7.1 Einleitung Abbildung 7.1: Patentzeichnung des ersten Stirlingmotors Der Heißluft-Motor wurde bereits 1816 vom Schotten Robert Stirling (1790-1878), erfunden und erreichte bereits

Mehr

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1 Isolatoren Allgemein gilt für die Wärmeleitfähigkeit (vgl. Kap. 3..5): 1 κ = Cvl 3 dabei ist: C: Wärmekapazität v: Teilchengeschwindigkeit ( Schallgeschwindigkeit

Mehr

F-Praktikum Physik: Widerstand bei tiefen Temperaturen

F-Praktikum Physik: Widerstand bei tiefen Temperaturen F-Praktikum Physik: Widerstand bei tiefen Temperaturen David Riemenschneider & Felix Spanier 11. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Grüneisen-Theorie...............................

Mehr

STIRLING -Prozess W 24

STIRLING -Prozess W 24 STIRLING -Prozess W 24 Aufgabenstellung. Der STIRLINGmotor ist als Kältemaschine zu betreiben; die umgesetzten Energien und die Leistungszahl sind zu ermitteln..2 Der STIRLINGmotor ist als Heißluftmotor

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

Temperatur Wärme Thermodynamik

Temperatur Wärme Thermodynamik Temperatur Wärme Thermodynamik Stoffwiederholung und Übungsaufgaben... 2 Lösungen... 33 Thermodynamik / 1 Einführung: Temperatur und Wärme Alle Körper haben eine innere Energie, denn sie sind aus komplizierten

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/ Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung inführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS213/14 5.2.213 Aufgabe 1 Zwei Widerstände R 1 =1 Ω und R 2 =2 Ω sind in

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen Inhalt Experiment/Spiel Thema Gedanke Batterietests Batterie Batterien haben zwei Pole. Experiment Elektrizität herstellen Strom erzeugen Elektrizität kann durch Bewegung erzeugt werden. Experiment Stromkreis

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

W12. Stirling-Prozess

W12. Stirling-Prozess W12 Stirling-Prozess Thermodynamische Kreisprozesse sind die physikalische Grundlage der Erzeugung mechanischer Arbeit durch Wärmeenergiemaschinen. In diesem Versuch soll ein Einblick in technische Anwendung

Mehr

Infrarotaufnahmen im Physikunterricht

Infrarotaufnahmen im Physikunterricht Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Bereich Didaktik der Physik Infrarotaufnahmen im Physikunterricht Bachelorarbeit Name des Studenten: Anne Neupert Matrikelnummer: 1264832 Studiengang:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Wärmedämmungsexperiment 1

Wärmedämmungsexperiment 1 Wärmedämmungsexperiment 1 Ziel dieses Experiments ist die Messung der Wärmeleitfähigkeit verschiedener Materialien durch Umwandlung der übertragenen Wärmeenergie in Bewegung. Die Menge der Wärmeenergie

Mehr

Temperatur. Temperaturmessung. Grundgleichung der Kalorik. 2 ² 3 2 T - absolute Temperatur / ºC T / K

Temperatur. Temperaturmessung. Grundgleichung der Kalorik. 2 ² 3 2 T - absolute Temperatur / ºC T / K Temperatur Temperatur ist ein Maß für die mittlere kinetische Energie der Teilchen 2 ² 3 2 T - absolute Temperatur [ T ] = 1 K = 1 Kelvin k- Boltzmann-Konst. k = 1,38 10-23 J/K Kelvin- und Celsiusskala

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Ermittlung des realen und idealen Wirkungsgrads durch die Bestimmung der vom Motor abgegebenen Arbeit aus einer Drehmomentmessung an der Motorachse

Ermittlung des realen und idealen Wirkungsgrads durch die Bestimmung der vom Motor abgegebenen Arbeit aus einer Drehmomentmessung an der Motorachse Grundlagen: Erster und zweiter Hauptsatz der Thermodynamik, Entropie, allgemeine Gasgleichung, Wärmekapazität, Wirkungsgrad, Carnotprozess, Stirlingprozess: Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Thermodynamische

Mehr

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Versuchsprotokoll im Fach Physik LK Radkovsky August 2008 Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Sebastian Schutzbach Jörg Gruber Felix Cromm - 1/6 - Einleitung: Nachdem wir das Interferenzphänomen

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick Brückenkurs Physik, 5. Tag Worum geht es? Elektrische Ladung Elektrische Spannung Elektrische Stromstärke Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen 24.09.2014

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Supraleitung und Phasenübergänge

Supraleitung und Phasenübergänge Supraleitung und Phasenübergänge Betreuer: Stephan Knöner Tel.:069-798-47238 Raum _0.317 (AG Lang) knoener@physik.uni-frankfurt.de Zur Durchführung des Versuches sollten jene Sachen gekonnt werden, welche

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2)

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2) Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner R.P. Feynman, R.B. Leighton und M. Sands, Feynman-Vorlesungen über

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr