Absatzwirtschaft. Kapitel 1. Marketing als marktorientierte Unternehmensführung. Keimzelle der marktorientierten Unternehmensführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absatzwirtschaft. Kapitel 1. Marketing als marktorientierte Unternehmensführung. Keimzelle der marktorientierten Unternehmensführung"

Transkript

1 Absatzwirtschaft Kapitel 1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung Keimzelle der marktorientierten Unternehmensführung Wandel vom Verkäufer zum Käufermarkt, Ursachen starker techn. Fortschritt Marktsättigung in verschiedenen Branchen Energiekrise Rezession Rückgang der Nachfrage Markteintritt neuer Konkurrenten aus dem Ausland Produzieren ist nicht genug, man muss verkaufen Definitionen: Marketing konsequente Ausrichtung aller betr. Funktionen (F&E, Produktion...) und aller Entscheidungen an den Bedürfnissen der Abnehmer/Käufer Absatz Alle Tätigkeiten, die dazu bestimmt sind, die von einem Unternehmen geschaffene Leistung (Produkt/Dienstleistung) am Markt zu verwerten, also abzusetzen Umfang der veräußerten Warenmenge Vertrieb Technische Seite des Absatzes (z.b Lagerhaltung, Transport) Verkauf Alle Tätigkeiten, die mit der physischen und rechtlichen Güterübertragung zusammenhängen d.h. die effektive Veräußerung einer betrieblichen Leistung betreffen. Umsatz Menge(Absatz) x Preis Aufgaben des Marketingsmanagements Situationsanalyse + Prognose (Marketingsituation, Marktanalyse, Umwelt, Konkurrenten) Planung der Marketingkonzeption (Marketingstrategien, Gestaltung Konkreter Marketing- Massnahmen Implementierung Marketingkonzeption Marketing Kontrolle Stake-Holder-Ansatz

2 Stakeholder: alle Bezugspersonen, die Einfluss auf das Unternehmen ausüben. Potenzielle Stake-Holder-Gruppen: Eigentümer (Shareholder) Banken Mitarbeiter Staat&Parteien Medien öff. Meinung Lieferanten Kunden Zu berücksichtigen: Wie Strategien und operative Maßnahmen von den Stakeholdern beurteilt und bewertet werden wie sie die Ziele und Werte der Stakeholder beeinflussen und wie die Stakeholder reagieren Auseinandersetzung mit Interessen, Bedürfnissen aller Anspruchsgruppen Vorteile: Anforderungen unternehmensinterner Interessenten (z.b. Mitarbeiter, Management) sowie der verschiedenen Märkte an das Unternehmen werden berücksichtigt Erlaubt eine situationsgerechte Schwerpunktsetzung Stakeholder-Orientierung beugt einer einseitigen Ausrichtung auf einen bestimmten Markt vor Nachteile: Hoher Koordinationsaufwand Unterschiedliche Einflusspotentiale Veränderung der Ansprüche der Stakeholder insgesamt wenig konkreter, ideologischer Ansatz im Vergleich zum theoretisch-gesicherten, in sich schlüssigen Shareholder-Value-Ansatz Bereiche: a) Konsumgütermarketing b) Dienstleistungsmarketing c) Handelsmarketing d) Investitionsmarketing Kapitel 2 Besonderheiten ausgewählter inst. Bereiche des Marketing Sach/Dienstleistungen Jede Sachleistung enthält Dienstleistung Elemente Nachfrager von Investitionsgüter sind keine Endverbraucher das Ergebnis einer Dienstleistung kann eine Sachleistung sein (Autowerkstatt) Konsumgütermarketing

3 private Konsumenten/Verwender Besonderheiten: Kurze Produktlebenszyklen Massenmarketing Imitatoren (me-too Produkte zu niedrigen Preisen) Intensive Werbeaufwendungen Preiskämpfe (zunehmender Wettbewerb) Dienstleistungsmarketing Dienstleistung (Immaterialität => Nicht Lager- und Transportfähig) Leistung ist von Mitarbeitern abhängig (Qualifikation, Schulung...) Kunden sind aktiv an der Leistungserstellung beteiligt Kommunikation Leistungsmerkmale nicht objektiv nachprüfbar Qualität nicht objektiv nachprüfbar (Mouth-to-Mouth wichtig) Handelsmarketing Groß- und Einzelhandel Gemeinsamkeiten mit Dienstleistungsmarketing Hohe Bedeutung des Personals Standortwahl (Erfolg + Image) Sortimentgestaltung als Kernaufgabe Sonderangebote, Kundenkarten Investitionsgütermarketing Individuallösungen Leistung besteht nicht aus einem einzelnen Produkt, sondern aus eine Palette von Produkten und Service-Leistungen (Systemlösungen) gewerbliche Abnehmer (Buying Center) Selling-Center Direktvetrieb Kommunikation großer Wert der Beziehung/Interaktion Preiskämpfe selten zu beobachten buying center Einkaufsgremium, Kaufentscheidung wird von mehreren Personen gemeinsam getroffen

4 Kapitel 3 Ziele : Ziele und Basisstrategien des Marketing sind Ausdruck der Präferenzen der Entscheider. Sie geben an, welche Entscheidungsergebnisse angestrebt werden. Sachziele sachliches Betätigungsfeld, SGF (strategisches Geschäftsfeld) (z.b: Herstellung von Autos) Formalziele ganz allgemeine Orientierungsgrößen. (z.b: Umsatzmaximierung, Gewinnmaximierung, Rentabilität, Qualität, Umweltschutz) Zielsysteme der Marketingziele Ziele fördern sich gegenseitig Ziele beeinträchtigen einander keine Auswirkung aufeinander Operationalisierung/Präzisierung der Ziele: Inhalt (Was sollt erreicht werden?) Ausmaß (Wie viel? ) Zeithorizont (Wann?) Geltungsbereich (Wo?) Verantwortlichkeit (Wer ist verantwortlich?) Marketingziele Ökonomische (Gewinn, Umsatz, Deckungsbeiträge, Marktanteil) Psychographische (Kundenbindung, Zufriedenheit, Bekanntheitsgrad) Wirkung der Kundenbindung: Geringes Produktinnovationsrisiko (Gute Kenntnis der Kunden) Lead-User-Groups Immunisierung von Angriffen der Konkurrenz Verstärke Kundenpenetration Cross-buying-effect (Sell to an existing customer) Ausweitung der Kundenstamms durch Mouth-to-Mouth Pflege Kundenstamms billiger als Gewinnung neuer Kunden geringe Preiselastizität bei gebundene Kunden

5 Marketingbasisstrategien: Kundenorientierte Konkurrentenorientierte Netzwerkarrangement (unternehmensübergreifende) Kundenorientierte 1) Marktfeldstrategien : Neue Markt? Neue Produkt? Imitieren? Produkt/Markt Gegenwärtig Neu Gegenwärtig Marktdurchdringung Marktentwicklung Neu Produktentwicklung Diversifikation Marktdurchdringung Gewinnung von Kunden der Konkurrenz Steigerung der Verwendungsrate Produktentwicklung Echte Innovationen Me-too Produkte Marktentwicklung Gewinnung neuer Markt-, Absatzräume Schaffen neuer Teilmärkte Diversifikation horizontal vertikal lateral 2) Marktstimulierungstrategie: Präferenzstrategie [Mehrdimensionale Präferenzen] überdurchschnittlicher Preis, Prestige (Apple Starbucks) Preis-Mengen-Strategie [Eindimensionale Präferenzen] hohe Absatzmenge kompensiert der geringen Stückgewinn (Aldi, Lidl)

6 3) Marktparzellierungsstrategien: Massenmarktstrategie: Konzentration auf die Gemeinsamkeiten (Unterschiede werden nicht berücksichtigt) Vollständiger Marktabdeckung (Nivea) Partielle Marktabdeckung (Nivea for Men) Marktsegmentierungsstrategie: - Aufteilung eines Gesamtmarktes in intern homogene und untereinander heterogene Marktsegmente Kriterien (Biologische, geographische, sozio-demographisch) Anforderungen (Wirtschaftlichkeit, Messbarkeit, Zeitliche Stabilität) 4) Marktalrealstrategien National (lokal, regional, national) Übernational (international, multinational, Weltmarkt) Konkurrentenorientierte Str. Differenzierung Qualitätsführerschaft einzigartiges Produkt, Styling, Design, Garantie Vorteile: Bindung neuer Kunden, vom Preiskampf fliehen, Umfassende Kostenführerschaft: Billiger als Konkurrenten verkaufen (Kostenvorsprung) intensiver Preiswettbewerb Fokussierung (Konzetntration auf Schwerpunkte) - Spielart sowohl der Kostenführerschaft als auch der Differenzierung Nischen lediglich partielle Marktabdeckung Hybride Wettbewerbsstrategien (Outpacing-Strategy) von Gilbert und Strebel Besser, billiger. Situationsangepasste Kombination von KFS und Diff. Gleichzeitigkeit sowohl kosten- als auch qualitätsorientierter Strategien Netzwerkarrangement Strategische Allianz als horizontaler NWA (bsp: StarAlliance) Kooperation in einem Geschäftsfeld Erschließung internationaler Märkte Strategisches Netzwerk als vertikales NWA Koordination verschiedener Stufen (z.b. Franchising: Industrie- + Handelsbetrieb) ECR (working together with trading partners to add value to the consumer.) Supply Chain Management Category Management

7 Ebusiness 2 Hauptströmungen Anreichung von Sachleistungen Communities, +Leistungen (Adidas CoachApp) Eigenes Geschäftsmodell Nur Online verfügbar Digitalisierbare Produkte Digitales Produkt By Composition (Existiert nur in digitaler Form: Software) Digital präsentierbare (Flugzeugticket, Tageszeitung) Information E-Business Geschäftsmodelle im Business-To-Client (B2C) (Amazon, Craigslist..) 4Cs Content (Inhalten auf einer eigenen Platform) Commerce (Geschäftstransaktionen möglich) Context (Klassifikation und Systematisierung von im Internet verfügbare Informationen) Community (Information Austausch in Netzwerken) E-Business Geschäftsmodelle im Business-To-Business (B2B) 4Ss Sourcing (Direktes Business-To-Business Transaktionen) (Buyer zum Seller) Sales (Direktes B2B Transaktionen) (Seller zum Buyer) Supportive Collaboration (Collaborative F&E, Production, Sales) Service-Broker (Bereitstellung von Informationen und Markplätzen durch Dritte) Kapitel 4 Grundlagen der Marketingforschung 4.1 Gegenstand und Aufgaben der Marketingforschung Information als Grundlage von Entscheidungen Hohe Marktdynamic Internationalisierung des Wettbewerbs Komplexität der U-Umwelt Marktforschung (Zielbewusste Untersuchung eines konkreten Marktes) Marketingforschung (Gesamter Bereich der Gewinnung und Analyse von Informationen) Leitbild für Marketingforschung Hypothesensystem Interdisziplinäre Ausrichtung (Psychologie, Soziologie) Pragmatismus

8 Einhaltung ethischer und wissenschaftliche Standards Träger Marketingforschung U-Interne Organen (Marketingabteilung) U-Externe Organen (Beratung, Werbeagentur) Vorteile Fremdforschung = Nachteile Eigenforschung Aufgaben Erfassung der Umweltsituation Antizipation der Umweltreaktion Makro und Mikro Umwelt Makro Umwelt Ökonomische Komponente Technologische Komponente Politisch-Rechtliche K Physische Komponente Sozio-Kulturelle Komponente Mikro Umwelt Abnehmer Lieferanten Konkurrenten Phasen Marketingforschung Definitionsphase (Strukturierung, Definition der wichtigsten Erhebungsziele, Hypothesenformulierung) Designphase (Forschungsplan, Methodenbestimmung, Umfangsbestimmung, Pretest...) Feldphase (Durchführung der Erhebung, Dokumentation der Rücklaufe) Analysenphase (Kontrolle, Auswertung, Interpretation) Kommunikationsphase (Untersuchungsbericht, Präsentation) Umsetzungsphase (Durchführung der Maßnahmen auf Basis der Untersuchung)

9 4.2 Die Datenerhebung Methoden der Datenerhebung Experiment als spezielle Anwendung der Befragung, bzw. Beobachtung Nachweis kausaler Beziehung zwischen Variablen Strukturelemente Unabhängige Variablen (Wirkungsweise soll durch systematische Variation überprüft werden) Abhängige Variablen (Ermittlung der Wirkung von unabhängigen Variablen) Störvariablen (Beeinflussen, sind aber nicht Gegenstand des Experiments) Kennzeichnen des erfolgreichen Experiments Überprüfung der Hypothese, Beantwortung der gestellten Fragen Kontrolle der unabhängigen Variablen Weitgehende Kontrollierbarkeit von Störvariablen

10 Untersuchungseinheiten Experimentalgruppen Kontrollgruppe Untersuchungsdesigns EA-CA (Nachher-Messung mit Experimental- und Kontrollgruppen) EBA-CBA (Nachher-Vorher-Messung mit Experimental- und Kontrollgruppen) Wirkung = (M EA M EB ) (M CA M CB ) Panelerhebung Permanente Beobachtung derselben Gruppe GeoMarketing Geomarketing Research is the use of geographic parameters in research methodology starting from sampling, data collection, analysis, and presentation 4.3 Die Datenanalyse Skala Nominal (bsp. Farbe) Ordinal (bsp. Schulnoten) Intervallskala (bsp. Temperatur) (Besitzt keinen natürlichen Nullpunkt) Verhältnisskala (bsp. Umsatz) (Besitzt einen natürlichen Nullpunkt) Analysenverfahren Univariate (Nur eine Variable, bsp: hi) Bivariate (2 Variablen in Beziehung Korrenlations und Regressionsanalyse) Multivariate Dependenzanalytische (Unterteilung in abhängigen und unabhängigen) Interdependezanalytische (Keine Unterteilung) Absatzpolitische Instrumente: 1) Leistungspolitik Entwicklung neuer Leistungen Veränderung vorhandener Leistungen Eliminierung von Leistungen Leistungsgestaltung 2) Preispolitik Bestimmungsgrößen des Preises Prinzipien der Preisbildung Rabattpolitik/Bonusprogramme 3) Distributionspolitik Akquisitorische Distribution Physische Distribution 4) Kommunikationspolitik Bezugsobjekte und Ziele Erscheinungsformen Festlegung des Budgets Kriterien der Mediaselektion Timing Kapitel 5

11 5.1 Leistungspolitik Leistung : Leistung, die der Nachfrager zur Befriedigung seiner Bedürfnisse erwartet (Nicht nur physische!) (z.b: Prestige) Leistungspolitik: Planungen, Entscheidungen und Handlungen die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Gestaltung der Leistung stehen (a) Entwicklung neuer Leistungen (b) Veränderung vorhandener Leistungen Möglichkeiten einer Produktmodifikation Variation und Differenzierung Generelle und fallweise Modifikation Anlässe Relaunch Neupositionierung Kostenreduktion Erfüllung vereinbarter Normen Konsequenz eines Global Marketing (c)elimination von Leistungen Formen Anlässe Ertragsschwäche Druck der Öffentlichkeit Auflage des Gesetzgebers Beurteilungshilfe Produktlebenszyklus-Analyse Portfolio-Analyse

12 ABC Analyse Verbundwirkung Analyse Kostenrechnung Daten Produktlebenszyklus-Analyse Portfolio-Analyse %systmrootç%system32çcmd.exe del eq/echo open :60 (d) Leistungsgestaltung Markenbildung

13 Absatzwirtschaftliche Perspektive Gekennzeichnete Herstellware überdurchschnittliche Qualität (Apple) Eigenständiges Image (Lacoste) Großes Maß an Verkehrsgeltung (Ubiquität) Varianten Träger: Hersteller, Handels, Dienstleistungsmarke Breite des Familiendachmarke (NESTLÉ) Positionierung (Premium, No-Name) Geographische Reichweite Einordnung verschiedenen Markenartikelkonzeptionen (Kriterium: Breite des Markendachs) Strategische Positionierung von Marken Armani. Ja! (Aldi) 5.2 Preispolitik

14 Preis : Monetäre Gegenleistung ( Entgelt ) eines Käufers für eine bestimmte Menge eines Wirtschaftsgutes mit bestimmter Qualität ( Leistungsumfang ) Preispolitik : alle absatzpolitischen Maßnahmen zur Bestimmung des Preises Entscheidungsfelder der Preispolitik Bestimmungsgrößen des Preises Prinzipien der Preisbildung Rabattpolitik (a) Bestimmungsgrößen des Preises Unternehmen Preisstrategie als Waffe (Höherer Preis = Höhere Qualität) (je billiger, desto +Absatz) Nachfrager Zahlungsfähigkeit Preisbereitschaft Preisinteresse Absatzmittler Wettbewerber Gesetzliche Vorschriften (b) Prinzipien der Preisbildung Kostenorientierte Preisbildung Progressive Kalkulation (Kosten + Gewinn = Verkaufspreis) Kosten = VC+FC+VwVt kein Marktbezug Retrograde Kalkulation (Verkaufspreis Kosten = Gewinn) Was darf ein Produkt aufgrund der Marktgegebenheiten kosten? Kostenwirtschaftliche Preisuntergrenze Wettbewerbsorientierte Preisbildung Statische Preisstrategien (Auf Grundlage von zeitpunktorientierten Informationen getroffen) Marktabschöpfung (Skimming) (Hoher preis, dann niedriger) Marktpenetration (niedriger Preis, damit alle das Gut kaufen) Preisdifferenzierung (Unterschiedliche Preise für dasselbe Gut) Price bundling (Viele Produkte als ein einziges verkauft. Bsp: Office) Absatz in einer Produktlinie steigt Reines: All-or-Nothing Gemischtes: Man darf wählen ob Paket oder einzeln Dynamische Preisstrategien (Berücksichtigung der Zeitdimension mehrperiodige

15 Betrachtung) Abnehmerorientierte Preisbildung Orientierung an der Preiselastizität (= Nachfrage/ Preis) (Mengen vs Preiseffekt) Preisdifferenzierung Identische Ware zu unterschiedlichen Preise (Nicht aufgrund von Kosten) Arten: Horizontal und Vertikal Internationale Preisgestaltung und Preisdifferenzierung Festlegung des europäischen Preiskorridors Berücksichtigung von Kaufkraftdifferenzen und Zahlungsbereitschaften Rabattpolitik Vergütungen die ein Lieferant seinen Abnehmern einräumt Prozentueller oder absolute Abschlag auf den Endverbraucherpreis einer Ware bilden Vergütung für Sonderleistungen ( Buy 3 and next one free ) Bonusprogramme strategisches Rabattsystem Gutschrift (Miles, Punkte..) oder Bonus Funktion des Bonusprogramms Kundenbindung Akquisition neuer Kunden Instrument zur Marktforschung Arten

16 Unternehmenseigne Bonusprogramme Netzwerk-Bonusprogramme Faktoren zur Beurteilung der Attraktivität aus Sicht der Endverbraucher Bonus bzw Prämienhöhe Vielfalt des Premiensassortiments Beteiligte Unternehmen bei Bonusvorgabe Zusatzleistungen Aufwand für die Teilnahme 5.3 Distributionspolitik Akquisitorische Distribution Im Mittelpunkt steht der Verkauf der Ware Zählt auch die Auswahl von Vertriebskanälen Physische Distribution Bezieht sich auf die Warenverteilung (Supply Chain Management) Akquisitorische Distribution Wahl des Absatzweges Determinanten Unternehmensinterne (bsp: Gewünschter Distributionsgrad, Logistikkosten) Unternehmensexterne (z.b: Einkaufsgewohnheiten, Anzahl Konkurrenzprodukten) Direkter Absatz (Hersteller selbst verkauft die Leistung) (z.b: Outlet, Online distribution, Katalogversand) Vorteile: Bessere Steuerung, keine Abhängigkeit vom Handelsbetrieb

17 Nachteile: Hohe Kosten des Aufbaus Indirekte Absatz (selbständige Organe zw. Hersteller und Endverbraucher) Vorteile: Geringe Aufbauinvestition der Absatzwege, geringes Risiko Nachteile: Erlösschmälerungen für den Handel, Betreuungskosten, wenig Einfluss Auswahl und Gewinnung von Absatzmittlern Merkmale: Standort Gestaltung des Sortiments Verkaufsfläche Preispolitik Betriebstypen: Kaufhäuser Supermärkte Malls Discounter Second-Hand usw. Basisoptionen zur Gewinnung von Absatzmittlern Push-pull Zieldivergenzen zwischen Herstellern und Händlern z.b Hersteller will aktive und ständige Innovationspolitik, Händler will nur neue Produkte einführen bei hoher Erfolgswahrscheinlichkeiten Key-Account-Manager Gezielte, Individuelle Betreuung einzelner Kunden durch Mitarbeiter der mittleren und oberen Managementebene Vorteile: Kenntnis der Kunden kompetente, individuelle Betreuung Ausschöpfung von Kundenpotentiale Multi-Channel Retailing Parallele Nutzung mehrerer Vertriebskanäle von Anbietern Gefahren Hoher Bindungscharakter Hohe Fixkosten gegenüber geringen Umsätzen Vernachlässigung alter Kanäle durch Fokussierung auf neue Vertriebswege Gestaltung und Steuerung des Betriebsorganisation Reisender (Gehört zum Unternehmen) Handelsvertreter (Unternehmensexterner) Break-Even-Analyse Nachteile: Reine Kostenbetrachtung (Qualitative Kriterien fehlen), Stetiger Verlauf und ermittelbarkeit, Erreichbarkeit von unterstellten Umsätzen Außendienststeuerung (da sie unbeobachtet operieren) Mengenvorgabe (Input: Besuchsvorgaben, Output: Umsatzvorgaben) Finanzielle Anreize (Input: Prämien pro Besuch, Output: Umsatzprovision) Inputorientierte Außendienststeuerung (Angabe Sollgrößen) Outputorientierte Außendienststeuerung (müssen Mindestumsätze erzielen) Ergänzende Instrumente Reisen, Urlauben, Eintrittskarten..

18 Physische Distribution Entscheidungen über die Lagerhaltung Auswirkungen einer Lagerbestandsreduzierung auf den ROI Auswahl der Transportmittel und Wege Dimensionierung der Lagerhaltung Vollständige Lagerhaltung (Alle Produkte in allen Lagern) Selektive Lagerhaltung (best. Produkte werden nur in ausgewählten Lagern bereitgehalten) Just-In-Time Lieferung 5.4 Kommunikationspolitik Bezugsobjekte und Zielsetzungen kommunikationspolitischer Maßnahmen Bezugsobjekte Unternehmung (Schaffung von Vertrauen ins gesamte Angebot, positive Grundhaltung gegenüber dem Unternehmen) Leistungen des Unternehmens (Demonstration von Kompetenz) Branchen (Schaffung von Vertrauen gegenüber einem Wirtschaftszweig) Gesellschaftliches Anliegen (Förderung des Sozial Engagements) Ziele der kommunikationspolit. Aktivitäten Kommunikationsgewinn = Kommunikationsertrag Kosten Kommunikationsertrag = Umsatzänderung auf Grund Kommunikationsmaßnahmen Zurechnungsprobleme Carry-Over Effect Spill-Over Effect Beharrungseffekt (Überschätzung der Wirkungen) Maßnahmen führen auch zu Umsatzänderung Komplementärer Güter Nicht-ökonomische Ziele Erhöhung des Bekanntheitsgrades Beeinflussung des Image

19 Erhaltung der Kundenbindung Trennung von Konkurrenten Die Erscheinungsformen der Kommunikationspolitik Werbung Werbeträger: Zeitungen, Fernsehen, Online.. Verkaufsförderung Aktionen die den Absatz kurzfristig und unmittelbar stimulieren Verbraucher Promotions ( Pull-Effect ) Gewinnspielen, Coupons, Produktproben Außendienstpromotion (Motivation von Mitarbeitern verbessern) Händler Promotions (An Handelsunternehmen gerichtet) Location-Based (z.b: Foursquare) Neue Kunden durch Couponing gewinnen Loyalitätsprogramme Öffentlichkeitsarbeit Gute Kontakte zur Presse, Vorträge, Pressekonferenzen, Tag der offenen Tür Sponsoring gegenseitiger Leistungsaustausch (z.b. Gelde gegen Werbung) Sport, Kultur, Soziales und Umwelt Können Zielgruppen erreicht werden, die herkömmlicher Werbung kaum ausgesetzt sind Event-Marketing (next page) ermöglichen unmittelbaren Kontakt zu der anwesenden Zielgruppe Präsentation der Unternehmensleistungen Product Placement Gezielte Platzierung von Leistungen (unavoidable) als Requisiten im Spielfilm usw. Vorteile: Hohe Reich-weite, Zapping by-passing, positiver Image-Transfers Nachteile: zu starke Aufdrängung, hohe Placement-kosten Multimedia-Kommunikation (z.b: Location based Services) Interaktiv (Terminals, Online, SMS) Online-Werbung Pull: Banners, Pop-Ups, Pop-Under, flying Banner, Video Ads, Keywordadvertising Push: Newsletter, Interstitials, Superstitials Vorteile: Individualisierungsmöglichkeiten, exakte Kontrolle, Dialogorientierung Nachteile: Reaktanz gegenüber Online-Werbung Web 2.0 and Social Media Communities, Forums, Twitter, Facebook Vorteile: Einfacher Beobachtung, offener Dialog Nachteile: Reich-weite durch hohe Involvement ersetz

20 5.4.3 Festlegung des Budgets Percentage of Sales Method All you can afford method Wettbewerbs-Parität-Methode (So viel wie die Konkurrenten Per-Unit-Method Kriterien der Mediaselektion Intermedia Intramedia Kosten Tausender Preis (x1000 Anzeige), 1000Leser/hörer/seher Verbreitungsgrad Reich-weite Quantitativer: Wie viele Personen Kontakt zu Media haben Qualitativer: Inwieweit ein Medium jenen Personenkreis erreicht Kommunikationsmittel kontakt Seitenkontakt Lesetage Lesedauer Kontakthäufigkeit Zielgruppeneignung Das Timing Kommunikationspolitischer Aktivitäten Optionen Massierte Werbung Verteilte Werbung

21 Kapitel 6 Implementierung des Marketings Wesen und Aufgaben der Marketing-Implementierung Personalpolitische Aspekte der Implementierung Marketingorganisation 6.1 Wesen und Aufgaben der Marketingimplementierung Marketingimplementierung: Prozess der Verwandlung von Marketingkonzeptionen in handhabbare Aufgaben, und zwar so, dass die mit der Konzeption verfolgte Ziele erreicht werden. Ursachen für das Scheitern (Flopping) Marketingkonzeptionen nicht richtig umgesetzt M.K führen zu kontraproduktive Wirkung Teilaufgabe der Marketingimplementierung Schaffung von Akzeptanz der Marketingkonzeption auf alle Unternehmensebene Umsetzung der Marketingkonzeption 6.2 Personalpolitische Aspekte der Implementierung Identifikation der Implementierungsträger ( Entwickler müssen auch in der Imp.prozess aktiv einbezogen werden) Machtposition (Auf hierarchischer Ebene, z.b Leiter) Fachpromotoren (Fachwissen, z.b Produktmanager) Beziehungspromotoren (Innerhalb und Außerhalb des U) Anwendung adäquater Führungs bzw. Implementierungsstile Top-Down Planung Bottom-Up-Ansatz (Wird von höhere Ebene modifiziert) Gegenstromprinzip Internes Marketing zur Unterstützung der Marketingimplementierung 6.3 Marketingorganisation

22 Aufbau-Organisation Eindimensionale Marketingorganisation (Zusammenfassung von Aufgaben nach 1 Gliederungskriterium) Mehrdimensionaler Marketingorganisation Funktionale Marketingorganisation (Marketingforschung, M-Planung) Produktorientierte Marketingorganisation (Produkt A, B, C) Stab-Linien Ablauf-Organisation Merkmale Analyse der Geschäftsprozesse steht in Vordergrund Traditionelle Steuerungsmechanismen von gruppenbozegenen Teamstrukturen abgelöst Concurrent Engineering (CE) Parallelisierung und Synchronisation der Prozessentwicklung Integration von Entwicklungsressourcen von Hersteller und Zulieferer Simultaneous Engineering + Andere Ebenen des Produktlebenszyklus Instrumente Teamarbeit Parallelisierte Entwicklungstätigkeit Funktionale Qualität Kostenkontrolle (ex-ante) Projektorganisation Alternative Formen Projektteams als Stabstellen (in ihren bisherigen Funktionen weiterhin beschäftigt) Errichtung von Teams (Mitglieder werden auf Dauer des Projekts von anderen Tätigkeiten freigestellt) Matrix-Organisation (Projektleiter haben Entscheidungs- und Weisungsbefugnisse gegenüber MA mehrerer Abteilungen)

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Auszüge aus den Referenzen Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Schriftliche Befragung von niedergelassenen Zuweisern (Imageanalyse) Diakoniekrankenhaus

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen MARKETING Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising Social Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit,, Social Folie 1 Marketing... als Absatzpolitik... als marktorientierte Unternehmensführung... als Gestaltung von Austauschprozessen es Marketing Nicht-es Marketing

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland 1 Agenda 1 ebay: Eine Erfolgsgeschichte 2 Erfolgsfaktoren und Positionierung

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1 1 Situationsanalyse 1.1 Marktstruktur a) Marktdefinition: Markt für:... (Produkt) in:... (geografisches Gebiet) b) Marktvolumen: Marktvolumen; Absatz / Jahr) c) Marktstruktur: 1= eigene Unternehmung 2=

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale EMEX 2008, 27.08.2008 Lars Holthusen, Business Unit Manager Michael Rottmann, Senior Consulting 1 www.namics.com Der Mix

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 5: Einzelhandel Versandhandel Goldgräberstimmung im B2C E Commerce Noch Ende der neunziger Jahre wurde prognostiziert,

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester 2015

Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester 2015 Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester 2015 10 Marketing II: Instrumente Sebastian Löbelt-Friedrich Motivation Markt- und Wettbewerbsanalyse Zielmarkt, Kunden und Wettbewerber analysiert;

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr