Storage Area Networks. Christoph Biardzki (Mit einigen Erweiterungen von W. D. Schubring) (siehe auch Notizseitenansicht)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Storage Area Networks. Christoph Biardzki (Mit einigen Erweiterungen von W. D. Schubring) (siehe auch Notizseitenansicht)"

Transkript

1 Storage Area Networks Christoph Biardzki (Mit eiige Erweiteruge vo W. D. Schubrig) (siehe auch Notizseiteasicht)

2 Storage Area Networks Was sid Storage Area Networks? Fibre Chael Grudlage Eisatzszearie für SANs Techische Aspekte Forschug ud Etwicklug Ausblicke

3 Herkömmliches WS-Cluster Local Area Network

4 Network Attached Storage NAS Local Area Network NAS NAS

5 Network Attached Storage NAS Local Area Network Network Processor NAS-Server File- & Storage-Processor NAS NAS mit NFS

6 Cliet ud Server NFS Protokoll Stack Cliet Server User Applicatio VFS VFS NFS Cliet NFS Server Local FS XDR RPC Cliet XDR RPC Server Buffer Cache Memory TCP IP TCP IP Memory Storage Device Drivers Network Device Drivers Network Device Drivers Host Adapter Network Adapter Network Adapter

7 Gemeisamer File-Server uter AFS oder DFS Local Area Network AFS- oder DFS- File-Server Directory Service Security Service

8 Storage Area Network Local Area Network SAN Fibre Chael

9 Storage Area Networks Was sid Storage Area Networks? Fibre Chael Grudlage Eisatzszearie für SANs Techische Aspekte Forschug ud Etwicklug Ausblicke

10 Fibre Chael Etwicklug Ede der 80er-Jahre (aus ESCON- Erfahruge) Normiert durch ANSI ud OSI (seit 1994) Serielle Hochgeschwidigkeitsverbidug Trasportiert existierede Protokolle (z.b. SCSI, IP oder ATM) Itelligetes Verbidugsetz ( Fabric ) Flexible Topologie Protokolle i Hardware implemetiert Mischug aus Kaal ud Netzwerk

11 Kaal vs. Netzwerk S o f t w a r Kaal Hardware-itesiv Geriger Overhead Gerige Latezzeite Weige, selte wechselde Teilehmer Kotrollierte Umgebug

12 Fibre Chael Layer FC-4 IPI SCSI HIPPI SBCCS IP ATM FC-3 Gemeisame Dieste FC-2 Rahmeprotokolle - Flusskotrolle FC-1 Kodierug - Dekodierug FC Mb/s Mb/s Mb/s

13 Fibre Chael Hardware Verschiedee Medie verfügbar Moomode Glasfaser: bis 10 km Multimode Glasfaser: eiige 100 m Kupferkabel: 30 m Stecker: SC bei Glasfaser, DB9 oder HSSDC bei Kupferkabel Ope Fibre Cotrol Sicherheitssystem als Schutz vor kotiuierlicher Laserstrahlug a freie Ede eies Glasfaserkabels Host Bus Adapter (HBA)

14 Fibre Chael Layer FC-1 Defiiert Low-Level-Übertragugsprotokoll Balacierte 1,0-Übertragug mit Ruig Disparity u 8b/10b-Codierug u Elektrisch ud thermisch stabiler Zustad Wortorietiert (4 bytes = 40 bits) u Data words (Dateworte) u Ordered Sets (IDLE, SOF, R_RDY...) Bitfehlerrate: 1 Bitfehler auf 1012 bits (siehe IBMs Web ud Fibre Chael Associatio)

15 Fibre Chael Poit-to-Poit Direkte Verbidug zwische geau zwei FC-Geräte: N_Port zu N_Port FC Lik Facility (ASIC) Eifache Iitialisierug, da Übertragug mit voller (duplex) Badbreite

16 Fibre Chael Arbitrated Loop Bis zu 126 Geräte Shared Medium Geräte müsse FC- AL-fähig sei Kei Toke-Passig Blockiere des Rigs möglich Realisierug meist über Hubs

17 Fibre Chael Switched Fabric Geräte werde über Switches a de Fabric ageschlosse Virtuelle Verbiduge Bessere Verfügbarkeit Switch Ebefalls Selfdiscoverig

18 Mischtopologie & Redudaz Rig Switch

19 Fibre Chael Layer FC-2 Rahmeprotokoll, Flusskotrolle ud Logi- Prozess Frame Sequece - Exchage Flusskotrolle basiert auf eiem Credit-System u Seder ket Größe des Empfagspuffers ( Credits ) u Etspreched viele Date werde verschickt, bevor eie Bestätigug ötig ist u Überlauf somit umöglich, gerigere Latezzeite Logi diet der Zuweisug eier Adresse ud dem Austausch vo Credits ud uterstützte Protokolle

20 Frames - Sequeces - Exchage Frame: 4 Bytes: Start of Frame 24 Bytes Header 2112 Bytes Date (oder 64 Byte zusätzl. Header ud 2048 Byte Date) 4 Bytes CRC Error Check 4 Bytes Ed of Frame Mehrere Frames bilde eie Sequece (ummeriert, recovery Greze) Ei oder mehrere (icht kokurrierede) Sequeces ergebe eie Exchage

21 Classes of Service Verschiedee Arte des Datetrasports Uterschiedliche Eigeschafte bezüglich u Badbreite u Latezzeit u Zuverlässigkeit Ählich UDP - TCP Fibre Chael Kompoete müsse icht alle Classes of Service implemetiere Nur i alle beteiligte aktive Kompoete implemetierte CoS köe beutzt werde (siehe Web-Artikel bei Brocade ud Qlogic)

22 Kaskadierug vo Switches i eier Fabric

23 Class 1: Ackowledged Coectio Service Virtuelle Verbidug Garatierte Zustellug i korrekter Reihefolge Beide Geräte werde blockiert Keie optimale Nutzug der Fabric Geeiget für sehr große Datetrasfers, da volle Badbreite verfügbar (z. B. Video) Fabric Gerät C Gerät A Gerät B

24 Class 2: Ackowledged Coectioless Service Verbidugslos Paketorietiert Garatierte zuverlässige Zustellug Frame-Reihefolge icht garatiert Optimale Nutzug der Fabric Ed-to-Ed Flusskotrolle ermöglicht auch Badbreiteapassug (wichtig zur Apassug zuküftiger, schellerer Geräte) Fabric Gerät A Gerät C Gerät B

25 Class 3: Uackowledged Coectioless Service Ählich Class 2 Keie Empfagsbestätigug Wiederholug verloreer Pakete ggfs. durch höherschichtiges Protokoll Multicast möglich Fabric Gerät A Gerät C

26 Weitere Classes of Service Class 4: Fractioal Badwidth Coectio Orieted Service u Virtuelle Verbidug mit garatierter Badbreite ud Zustellug Class 6: Simplex Coectio Service u Wie Class 1, zusätzlich Multicast Itermix u Class 1 mit der Möglichkeit, bei Pause im Datetrasfer zwischedurch Class 2/3 Frames zu übertrage

27 Wahl eier Class of Service Gesichtspukte u Größe der eizele Datetrasfers u Zeitliche Aforderuge u Zuverlässigkeit der Zustellug u Abhägig vom beötigte Layer 4 - Protokoll Beispiele u Class 2 für SCSI u Class 1 oder 4 für Videoübertragug

28 Fibre Chael: Fazit Effizietes Subsystem zur Übertragug großer Datemege Dezetral aufgebaut Skalierbar ud zuverlässig Trasportiert beliebige Protokolle Gerige Belastug des Prozessors ud der Recherbusse

29 Storage Area Networks Was sid Storage Area Networks? Fibre Chael Grudlage Eisatzszearie für SANs Techische Aspekte Forschug ud Etwicklug Zusammefassug

30 Gemeisame Nutzug vo Date LAN-basiertes File-Sharig Netzwerkprotokolle wie NFS oder SMB utze Badbreite icht optimal großer Overhead Großer Teil der Fuktioalität i Software implemetiert hohe CPU-Belastug Server ud Netzwerk schell überlastet trasparete Lastverteilug ist aufwedig Kapazitätserweiterug ud Backup problematisch Uötige Duplikatio vieler Subsysteme Dateredudaz damit sehr teuer

31 Gemeisame Nutzug vo Date Storage Area Network Effizieter durch gerige Overhead Hochleistugs-Speichersubsysteme (RAID) köe gemeisam geutzt werde Zetralisierug vereifacht Maagemet ud Backup Kosteeisparuge bei Persoal ud Hardware Aber: Betriebssystemaspekte der gemeisame Nutzug icht trivial! Aber: eue Aufgabe, mehr Persoal es zu betreue!

32 Disaster Recovery Aforderuge u Große Distaz u Hohe Badbreite u Verteilug trasparet WAN-Gateways sid ebefalls verfügbar BOOM Stadort A Stadort B SAN

33 LAN-free & Server-free Backup SAN

34 Datesicherug Ist-Zustad Explodierede Datemege Immer kürzere Backup-Fester bei 24x7-Betrieb LAN-Techik weig geeiget für Trasfer großer Datemege u 500 GB bei 5 MB/s >> 27 h! u Durchsatz ist bei Etheret lastabhägig, aders etwa bei FDDI Bad- ud Plattesysteme köe aus Kostegrüde oft icht mehrfach vorhade sei

35 Datesicherug Storage Area Network Umgehug der Egpässe CPU, Host-Bus, LAN Direkte Übertragug zwische SAN- Geräte: RAID-Array Tape-Library Etlastug des LAN Backup über größere Distaze möglich

36 Cluster Beispiel: Web-Server-Farm zum Iteret Probleme: Replikatio der Date? Kapazitätserweiterug?

37 Cluster Lösugsasatz mit SAN zum Iteret SAN

38 Storage Area Networks Fibre Chael Grudlage Eisatzszearie für SANs Techische Aspekte Forschug ud Etwicklug Zusammefassug

39 Verteilter Zugriff auf Massespeicher Gemeisame Nutzug eies Massespeichers durch mehrere Recher Asätze u Platteweise u Partitiosweise u Gemeisames Dateisystem 1 2 RAID 1 JBOD 1 2 Filesystem- Sharig

40 Das Sychroisatiosproblem Uklare Sematik beim gleichzeitige Zugriff mehrerer Recher auf ei gemeisames Speichersubsystem Sequetialisierug otwedig (z.b. Alege eier Datei) Verschiedee Asätze u Distributed Lock Maager t Etwa bei verteilte Datebake (Oracle) u Lockig auf Device-Ebee u Gemeisamer Zugriff mit Kollisiosauflösug

41 Device-Level Lockig Beispiel: Global File System GFS Locks auf Geräteebee durch Eiführug eies eue SCSI-Kommados Cachig wege Performace absolut otwedig! u Lock ethält eie steigede ID u Beim Lese-Lock bleibt diese uverädert u Beim Write-Lock wird sie erhöht u Damit eifache Erkeug der Gültigkeit des Recher-Cache

42 Metadata Cotroller LAN-free Backup Metadata SAN

43 Das Sicherheitsproblem So wie AFS ud DFS eie Security Server ud NFS NIS beötigt, so beötigt ma bei jedem Shared Filesystem eie etsprechede Diest. Bisher ist hier och ichts überzeugedes i Sicht!

44 Asätze für Shared File Sytems Sistia: Global File System (GFS) SGI: CXFS (Portierug auf Liux uterwegs) IBM: GPFS (AIX, Liux), SANergy ADIC: Cetra Visio Veritas:??

45 Hersteller großer SAN- Plattesysteme EMC IBM (Shark, ESS) HP/Hitachi Su (ikl. Max. Strategy) Compaq (Zusamme mit IBM) Dell, usw.

46 Eiige Hersteller vo FC-Switches Brocade (kaskadierte Switches, zu 8 ud 16 Ports) Gadzoox Networks (6 bis 32 Ports, güstig) Irage (8, 16, 64 Ports) McData (hohe Verfügbarkeit, 32 Ports) Qlogic (zusamme mit Acor) (grosse Switches, bis 128 Ports) (siehe auch FCA Directory)

47 Vorteile der Zetralisierug des Speicherbereichs Eiheitliche Verwaltug des Plattepools Keie ukoordiierte Plattekäufe Große Ausfallsicherheit (USV, doppelte Ausleguge) Hohe Übertragugsrate Weitgehede Etferugsuabhägigkeit Etlastug des LANs Effiziete Datesicherug (LAN-free Backup jetzt, Serverfree Backup bald)

48 Nachteile der Zetralisierug des Speicherbereichs Abhägigkeit vom Hersteller des große Plattesystems (Speicherplatzkoste: Preisdiktat möglich!) Zusätzliche Maagemetaufgabe für eue Ifrastruktur, die eues Persoal bidet, was ma icht hat! Noch sid es viel mehr Erwartuge ud Hoffuge, weiger reale Möglichkeite (s. shared files). Fehle vo Eiigkeit zwische de Hersteller (Ikompatibilitäte) Fehle vo Etwickler bei de Hersteller Ureife der Systeme

49 Direkter Datetrasfer Beispiel: Plattestapel auf Bad sicher Für optimale Leistug itelligete Edgeräte otwedig usost ur RAW-Trasfer möglich Derzeit och keie Stadardisierug Proprietäre Lösuge sid verfügbar

50 SAN Maagemet Wie bei herkömmliche Netzwerke ist auch bei SANs Maagemet wichtig ud otwedig Übliche Stadards wie SNMP over IP biete sich a Neue Aspekte bei der Zugriffskotrolle u Beispiel: Bei (herkömmliche) Dateisysteme Umgehug der Sicherheit durch direkte Hardware-Zugriff möglich SAN! u Eischräkug des Zugriffs mit Hilfe vo logische Zoe

51 FC ud IP FC mit SCSI ka i IP verpackt werde Übertragug über ATM oder Gigabit- Etheret Nutzug, we über weite Strecke verbude werde muss Negativ: weitere aktive Elemete (keie Platte mit TCP/IP-Aschlüsse verfügbar) Positiv: keie eue WAN-Techologie ud ihr Maagemet otwedig

52 Nutzug vo SAN/FC am LRZ Verbidug mehrerer Magetbad- Laufwerke (i autom. Kassettearchive) a mehrere Backup-Server Schwierigkeit: TSM sieht och keie eiheitliche Steuerug der Archive vor Nutzug eies IBM ESS als sichere Plattepool für eie größere Azahl vo Plattforme: SGI (Visualisierugslab), NT/Novell-Server, ABS (uter TSM), Mail- Store

53 SAN/FC am LRZ (Fortsetzug) Gewüscht wäre: direktes Backup der Platte des Fujitsu VPP ud der Hitachi im LAN-free Backup Verfahre File Sharig zwische Hochleistugsrecher ud Visualisierugsrecher Direkte Archivierug vo Dateie vom Hitachi auf Bäder des TSM-ABS Die Grudtechik ist da, die Implemetierug fehlt!

54 Storage Area Networks Fibre Chael Grudlage Eisatzszearie für SANs Techische Aspekte Forschug ud Etwicklug Ausblicke

55 Zusammefassug Storage Area Networks sid ei eues, vielversprechedes Speicherkozept Die Verwedug vo Fibre Chael ermöglicht Flexibilität ud Skalierbarkeit Die Low-Level-Kompoete sid bereits stadardisiert ud verfügbar Großer Lücke bestehe bei der Softwareuterstützug ud der Iteroperatibilität

56 I der Zukuft? Wird sich Fibre Chael gege SCSI, FireWire ud Gigabit-Etheret durchsetze köe? Etwicklug euer, stadardisierter Dateisysteme? Neuer Asatz beim Network Computig? ucliet - Eiheit besteht ur och aus CPU, RAM ud FC-Aschluss Was tut sich bei Ifiibad

57 Literatur Homepage zum Vortrag Fibre Chael Spezifikatio IBM ud Tivoli Whitepaper über SAN Storage Area Network Associatio: Directory, Beschreibug vo FC, FC Fokus (Magazi) (http://www.fibrechael-europe.com) (White Papers) (White Papers)

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft.

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft. System Ceter 2012 Gazheitliche Verwaltug Ihrer Ifrastruktur, Aweduge, Private ud Public Cloud www.microsoft.com/systemceter Ihalt System Ceter 2012 Virtual Machie Maager 3 Verwaltug heterogeer virtueller

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN und NAS (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN SAN : Storage Area Network A SAN is two or more devices communicating via a serial SCSI protocol, such as Fibre Channel or iscsi [Preston02] Fibre channel,

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded Dokumetatio HiPath BizIP Bedieug Iformatioe ud wichtige Bedieprozedure Commuicatio for the ope mided Siemes Eterprise Commuicatios www.siemes.de/ope PC 1 3 Steckeretzteil 4 Kopfhörer 1 5 Hörer optipoit

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security DTS Systeme Dataceter I Systemitegrator I Security DTS SYSTEME Usere Kerkompeteze DATACENTER I SYSTEMINTEGRATOR I SECURITY persölich.techisch.authetisch DTS SYSTEME Beratug, Implemetierug ud Betrieb Als

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering Serviceorietierte Architekture: Eiordug im Busiess Egieerig Ja W. Schemm, Roger Heutschi, Tobias Vogel, Kristi Wede, Christie Leger Bericht Nr.: BE HSG / CC BN3 / Lehrstuhl: Prof. Dr. H. Österle Versio:.5.

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Cloud Storage as a Service

Cloud Storage as a Service Clod Storage as a Service Comptig der Zkft Große Eiheite klei terteilt AMD SM15000 + OpeStack 168.000 VMs af 576 physische Hosts Erste 75.000 VMs i 6,5h eigerichtet Praktischer Ntze VMs für Test- d Referezmgebg

Mehr

Security-Lösungen SALES GUIDE. für Vernetzung Data Center Anwendungen & Content. Ihr Team für den JUNIPER NETWORKS Vertrieb

Security-Lösungen SALES GUIDE. für Vernetzung Data Center Anwendungen & Content. Ihr Team für den JUNIPER NETWORKS Vertrieb Security-Lösuge für Veretzug Data Ceter Aweduge & Cotet Ihr Team für de JUNIPER NETWORKS Vertrieb Tel.: +49(0) 52 51 14 56-555 juiper@westcosecurity.de www.westcosecurity.de SALES GUIDE Juiper Networks:

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E Komfortabel ud wirt schaftlich vorakomme. DIWA.E 1 DIWA-Getriebe Wirtschaftlichkeit ud Komfort durch überzeugede Techik. Heute köe ahezu alle Midi-, Stadt- oder Überladliiebusse mit Voith Automatgetriebe

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Telekommunikationssysteme

Telekommunikationssysteme WS 1999 / 2000 Prof. Dr. Claudia Lihoff-Popie M Istitut für Iformatik Ludwig-Maximilias-Uiversität, Müche N TE AM M Prof. Dr. Otto Spaiol Lehrstuhl für Iformatik 4 RWTH Aache Mitarbeiter: (i Müche) Markus

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr