Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?"

Transkript

1 Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl Sabine Prettner Juni

2 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die Vorzeichenregel von Descartes 5 4 Die Methode von Sturm 9 Literaturverzeichnis 13 2

3 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? In der Mathematik fehlt wohl oft der Bezug zur realen Welt, das Wissen, wofür Ergebnisse eigentlich benötigt werden. Doch da auch in der Schule immer öfter dazu übergegangen wird, Mathematik an Beispielen des tatsächlichen Lebens zu betreiben, haben auch wir uns zuerst gefragt: Warum will eigentlich jemand wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom tatsächlich hat? 1 Beispiel 1 Flugsimulator Zwei starre Körper, der eine ist die Basisplattform (oder der Grund), der andere ist das Cockpit, werden über sechs Stangen miteinander verbunden. Die Dynamik der Simulation der Flugbewegungen erfolgt durch die Variation der Stangenlängen. Für einen festen Satz von Stangenlängen ergibt sich ein Satz von multivariaten Polynomen, also Polynome in mehr als einer Variablen. (Bei einem Flugsimulator sind es sechs Variablen, drei für die Translation entlang der x-,y- und z- Achse, und drei für die Rotation um diese Achsen). Variiert man die Stangenlängen dynamisch und kommt man in einen Bereich eng benachbarter Nullstellen kann es sein, dass man aufgrund von Toleranzen von einer Position zur anderen springt, was ein sogenannter labiler Zustand wäre. Diese labilen Zustände versucht man technisch zu vermeiden. Nullstellen stellen dabei Positionen im Raum dar. Gesucht wird also eine optimale Konfiguration, die zb stabil ist. Wenn man also die Anzahl der möglichen Nullstellen eines solchen Polynoms kennt, ist man schon einen wesentlichen Schritt weiter Beispiel 2 Wie viele Nullstellen hat das Polynom f(x) = x 3 + 3x 2 4x + 1? Und wie viele Nullstellen hat das Polynom g(x) = x 100 1? Wenn wir diese Fragen beantworten, indem wir den Grad des jeweiligen Polynoms als Schätzwert benützen, bekommen wir nur eine sehr ungenaue Antwort. Wir bemühen uns in dieser Arbeit und mit unserem Vortrag eine Antwort auf die Frage nach der Anzahl von Nullstellen zu finden, die genauer und präziser ausfällt. Um dies möglich zu machen, betrachten wir aber nicht mehr den Grad des jeweiligen Polynoms, sondern dessen Koeffizienten und deren Vorzeichen. 2 Erkenntnis 1 Der Grad eines Polynoms liefert eine sehr ungenaue Abschätzung für die tatsächliche Anzahl der Nullstellen. 1 Wir behandeln in unserem Vortrag und auch in dieser Ausarbeitung tatsächlich NUR reelle Nullstellen, die komplexen lassen wir außen vor! 2 Folgende Angaben wurden, wenn nicht anders angegeben, übernommen aus Schaubild der Mathematik[1] 3

4 2 Oligonome Begriffe Polynome - Oligonome Sowohl die Vorsilbe poly- als auch die Vorsilbe oligo- sind griechischen Ursprungs. Wie wohl allgemein bekannt bedeutet Polynom in deutscher Sprache mehrnamig. Oligo hingegen würde übersetzt in etwa wenig oder arm an bedeuten. Im Vergleich mit Polynom soll der Begriff Oligonom also wenignamig ausdrücken. Tatsächlich definiert man Oligonom so: Definition 1 Ein Oligonom ist ein Polynom höheren Grades, mit nur wenigen Koeffizienten 0. Die meisten Koeffizienten sind also = 0. Typische Oligonome sind x ax n + bx m Satz 1 Ein Polynom mit k von 0 verschiedenen Koeffizienten hat nicht mehr als 2k - 1 reelle Nullstellen. Beweis 1 Dazu braucht man den Satz von Rolle: Für eine Funktion f, die im abgeschlossenen Intervall [a,b] stetig ist und im offenem Intervall (a,b) differenzierbar ist mit f(a) = f(b), gilt: Es gibt mindestens ein x 0 aus (a,b) mit f (x 0 ) = 0. Insbesondere: Zwischen zwei Nullstellen einer Funktion hat auch die Ableitung der Funktion eine Nullstelle. Der eigentliche Beweis wird mit Induktion über k geführt: Sei k = 1. Also ein Koeffizient ist 0. Z.B.: Polynom ax n = 0. Ist dieses Polynom zumindest vom Grad eins besitzt es nur eine Nullstelle, nämlich bei x = 0. Für den Fall, dass der Grad des Polynoms gleich null ist, hat das Polynom keine Nullstelle. Es hat also auf jeden Fall maximal eine Nullstelle, die Behauptung des Satzes ist somit erfüllt. Induktionsschluss: f(x) sei ein Polynom mit k + 1 von Null verschiedenen Koeffizienten. Dann gilt: f(x) = x r g(x), mit r 0. Beispiel 3 f(x) = x 3 3x 2 + 4x 0 x 0 (x 3 3x 2 + 4), oder } {{ } r=0 g(x) Beispiel 4 f(x) = x 3 3x 2 + 4x x (x 2 3x + 4) } {{ } r=1 g(x) g(x) hat immer noch k + 1 von Null verschiedene Koeffizienten, wovon einer ein konstanter Term ist, wie man an den Beispielen auch klar sehen kann. Differenziert man nun g(x), so verschwindet dieser konstante Term g (x) hat nun k von Null verschiedene Koeffizienten. Wir folgern also, mithilfe der getroffenen Induktionsannahme, dass g (x) höchstens 2k - 1 reelle Nullstellen besitzt. Hier kommt der Satz von Rolle ins Spiel: Aus diesem folgt, dass die Anzahl der Nullstellen von g(x) nicht größer sein kann als 2k. f(x) hat also die gleichen Nullstellen wie g(x) und dazu eventuell noch x = 0. Also maximal 2k + 1! Woraus die Behauptung des Satzes 1 folgt. 4

5 Aus diesem Satz folgt die charakterisierende Haupteigenschaft von Oligonomen, nämlich dass sie nur wenige Nullstellen haben. Das ist zugleich unser erstes Erkenntnis zur Anzahl von Nullstellen von Polynomen: Erkenntnis 2 Ein Oligonom hat nur wenige Nullstellen. Zugegeben, das ist noch keine sehr genau Aussage über die Anzahl von Nullstellen von Polynomen, aber ein Weg in die gewünschte Richtung. Mathematiker 1 Michel Rolle, geboren am 21.April 1652, gestorben am 8.November 1719, war ein französischer Mathematiker und Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Er galt als Autodidakt, also ein Mensch, der sich seine Fähigkeiten hauptsächlich im Selbststudium aneignete. Er war in erster Linie Algebraiker und führte die noch heute üblichen Zeichen für die n-te Wurzel und auch für das = -Zeichen, das Zeichen für die Gleichheit, ein. In der Analysis ist vor allem der nach ihm benannte Satz von Rolle bekannt, der stetig differenzierbare Funktionen zum Inhalt hat.[5] 3 Die Vorzeichenregel von Descartes In diesem Abschnitt versuchen wir nun, die Anzahl positiver Nullstellen eines Polynoms etwas genauer abzuschätzen. Positive Nullstellen sind für uns deswegen interessanter als negative, weil sie in der anwendungsorientierten mathematischen Praxis sehr von Vorteil sind. Zur Begründung sei hier noch einmal auf das Beispiel 1: Flugsimulator verwiesen. Hier würden negative Nullstellen einfach keinen Sinn ergeben, weil es zb keine negativen Stangenlängen gibt. Vor allem will man aber negative z-koordinaten vermeiden, weil man nicht mit dem Cockpit durch das Fundament der Halle rauschen möchte, in der der Flugsimulator steht! Zur Bestimmung der Anzahl positiver Nullstellen ist Satz 1 zu schwach, wir hätten gerne eine genauere Abschätzung. Darum Satz 2 Vorzeichenregel von Descartes: Die Anzahl der positiven Nullstellen eines Polynoms übersteigt nicht die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der Folge seiner von 0 verschiedenen Koeffizienten. Beispiel 5 (Wikipedia)[3] f(x) = 5x 7 + 6x 6 9x 4 4x 3 11x 2 + 7x 3 Liste der Koeffizienten: +5, +6, 9, 4, 11, +7, 3 Liste der Vorzeichen: V ZW V ZW V ZW 3 Vorzeichenwechsel Polynom hat höchstens 3 positive Nullstellen Will man die Anzahl der negativen Nullstellen wissen, so kann man auch die Vorzeichenregel von Descartes anwenden, nur auf f( x). Dabei werden die Vorzeichen der Koeffizienten mit ungeraden Exponenten geändert und die Vorzeichen der Koeffizienten mit geradem Exponenten bleiben gleich. 5

6 Beispiel 6 (Polynom aus Beispiel 5) f(x) = 5x 7 + 6x 6 9x 4 4x 3 11x 2 + 7x 3 f( x) = 5x 7 + 6x 6 9x 4 + 4x 3 11x 2 7x 3 Liste der Koeffizienten: 5, +6, 9, +4, 11, 7, 3 Liste der Vorzeichen: + + V ZW V ZW V ZW V ZW 4 Vorzeichenwechsel höchstens 4 positive Nullstellen von f( x) höchstens 4 negative Nullstellen von f(x) 6

7 Beweis 2 Satz 2: Dazu erweitert man ein gegebenes Polynom g(x) = a 0 x n + a 1 x n a n 1 x + a n, mit den Koeffizienten a 0, a 1,..., a n, um eine positive Nullstelle und erhält f(x) = (x b)g(x), b > 0. mit den Koeffizienten a 0, a 1 ba 0, a 2 ba 1,..., a n ba n 1, ba n Denken wir uns doch einmal als Beispiel ein Polynom g(x), von dem kein Koeffizient gleich 0 ist. Und von diesem Polynom schauen wir uns nur die Vorzeichen der Koeffizienten an[2] zb: Die Vorzeichen der Koeffizienten des entsprechenden Polynoms f(x) würde man nun durch eine einfache Multiplikation bekommen: Und jetzt multiplizieren: Zuerst dann V orzeichenf(x) = (+ ) (+ + +) } {{ } } {{ } (x b) g(x) (+)(+ + +) = ( )(+ + +) = Nun diese beiden Zeilen versetzt untereinander schreiben und addieren: ??? + Die Vorzeichen der beiden ersten Koeffizienten der Polynome g(x) und f(x) sind gleich, die Vorzeichen der beiden letzten Koeffizienten aber genau entgegengesetzt (wir erinnern uns an das letzte Glied von f(x) : ba n, wobei a n das letzte Glied in der Folge von Koeffizienten von g(x) ist ). Auch sehr schön zu erkennen am Ergebnis der obigen Vorzeichenmultiplikation. Wo im Ergebnis der Multiplikation ein Fragezeichen steht, ist das Vorzeichen des entsprechenden Koeffizienten von f(x) abhängig von a k, a k 1 und der Nullstelle b. 7

8 Dort, wo im Polynom g(x) ein Vorzeichenwechsel stattfindet, im obigen Beispiel unter anderem zwischen a 1 und a 2, ist das Vorzeichen vom entsprechendem Koeffizienten von f(x) gleich dem Vorzeichen von a k, und entgegengesetzt zum Vorzeichen des zuletzt sicher bestimmten Koeffizienten, die im obigen Ergebnis also ohne Fragezeichen stehen. Fall 1: Vorzeichenwechsel in der Folge der a i von negativ auf positiv, also a k 1 < 0 und a k > 0 a k ba k 1 > 0 Fall 2: Vorzeichenwechsel in der Folge der a i von positiv auf negativ, also a k 1 > 0 und a k < 0 a k ba k 1 < 0 Jeder Vorzeichenwechsel in g(x) verursacht einen Vorzeichenwechsel in f(x). Die Vorzeichen der? sind für diesen Beweis also nicht wichtig, weil sie die Anzahl der Vorzeichenwechsel in f(x) höchstens vergrößern könnten. f(x) hat also gleich viele Vorzeichenwechsel wie g(x) +1, weil der letzte Koeffizient von f(x) gleich ba n ist. Erhöht man in einem Polynom die Anzahl der positiven Nullstellen um 1, so erhöht sich auch die Anzahl der Vorzeichenwechsel mindestens um 1. Schreibt man nun f(x) = (x b 1 )(x b 2 )...(x b k )g(x), wobei g(x) keine positiven Nullstellen hat und alle b i > 0, so kann man Folgendes feststellen: Die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der Folge von Koeffizienten von f(x) ist mindestens so groß wie die von g(x) plus k, sicher aber nicht kleiner als k. Insbesondere folgt aus der Vorzeichenregel von Descartes Satz 1. Das ist leicht zu beweisen, indem man Descartes einmal auf der positiven Halbachse und einmal auf der negativen Halbachse anwendet. Erkenntnis 3 Die Vorzeichenregel von Descartes liefert uns eine obere Schranke für die Anzahl der positiven und auch der negativen, reellen Nullstellen eines Polynoms. Leider ist dadurch aber noch immer keine genaue Aussage über die tatsächliche Anzahl der Nullstellen eines Polynoms möglich. Wir können allerdings schon sagen, wie viele positive und negative Nullstellen es maximal gibt. Also sind wir zumindest einen Schritt weiter. Mathematiker 2 Rene Descartes, geboren am 31. März 1596, gestorben am 11. Februar 1650 in Stockholm. Der gebürtige Franzose hielt sich dort auf, weil er der Königin von Schweden seine philosophischen Ansätze erklären durfte. Er war nicht nur Mathematiker, sondern auch Naturwissenschaftler und Philosoph. Sein bekanntester Ausspruch ist wohl cogito ergo sum, Ich denke, also bin ich. In der Mathematik gilt er als Erfinder der sogenannten analytischen Geometrie, der Verbindung zwischen Algebra und Geometrie. Weiters ist von ihm, abgesehen von der Vorzeichenregel, auch der Vier-Kreise-Satz bekannt und das Karthesische Koordinatensystem ist ebenfalls nach ihm benannt.[4] 8

9 4 Die Methode von Sturm Wie aus den vorangegangen Abschnitten 2 und 3 bereits ersichtlich, sind wir nun bereits in der Lage, Aussagen über den Zusammenhang zwischen Koeffizienten eines Polynoms und dessen Nullstellen zu machen. Mit der nächsten Methode, die wir in unser Repertoire aufnehmen wollen, gehen wir allerdings noch einen entscheidenden Schritt weiter: Die Methode von Sturm macht es uns möglich, die genaue Anzahl von Nullstellen eines Polynoms in einem gegebenen Intervall zu bestimmen. Um diese Methode anwenden zu können, müssen wir allerdings vorher eine sturmsche Kette konstruieren, mit deren Hilfe es uns möglich ist, Aussagen über die Anzahl von Nullstellen eines Polynoms zu treffen. Definition 2 Sturmsche Kette Sei f(x) ein Polynom ohne mehrfache Nullstellen. 3 Die zugehörige sturmsche Kette ist eine Folge von Polynomen p 0 (x), p 1 (x), p 2 (x),..., p n (x) mit folgenden Eigenschaften: 1. p 0 (x) = f(x), p 1 (x) = f (x) 2. ist p k (t) = 0 (mit 0 k n), dann sind die Zahlen p k 1 (t) 0, p k+1 (t) 0 und haben verschiedene Vorzeichen. 3. p n (x) hat keine reellen Nullstellen. 4. p k 1 (x) = q(x)p k (x) p k+1 (x) q(x) ist der ganzzahlige Quotient, der bei Division von p k (x) durch p k+1 (x) entsteht, ohne den Rest zu berücksichtigen. Die vierte Eigenschaft dieser Definition beschreibt uns, wie wir rekursiv die Glieder p k, für 2 k n, der sturmschen Kette berechnen können. Diese Rekursionsvorschrift ist eine Version des euklidischen Algorithmus, der im Normalfall dazu verwendet wird, den größten gemeinsamen Teiler zweier Zahlen zu berechnen. Tatsächlich bestimmen wir durch das Ausführen dieser Rekursionsformel nicht nur die sturmsche Kette der Funktion f(x), sondern berechnen zusätzlich den ggt von f(x) und f (x). Somit erklärt sich auch Eigenschaft 3 der sturmschen Kette. Definition 3 Anzahl der Vorzeichenwechsel in der Sturmschen Kette Sei x R beliebig, f(x) ein Polynom, (p 0 (x), p 1 (x), p 2 (x),..., p n (x)) die zu f(x) zugehörige sturmsche Kette. Dann heißt S(x) die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der Folge der p i (x) mit 0 i n. 3 Außerdem betrachten wir NUR reelle Nullstellen! 9

10 Nach den nun getroffenen Definitionen von sturmscher Kette und Anzahl der Vorzeichenwechsel, kann ein entsprechender Satz formuliert werden, der uns zusichert, dass wir die Anzahl der Nullstellen eines Polynoms in einem gegebenen Intervall bestimmen können. Satz 3 Methode von Sturm Seien f(x) ein Polynom mit keiner mehrfachen Nullstelle, (p 0 (x), p 1 (x), p 2 (x),..., p n (x)) die zugehörige sturmsche Kette von f(x) und S(x) die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der sturmschen Kette für x. Die Anzahl der Nullstellen in einem Intervall [a, b] mit a, b {R }, a < b kann durch bestimmt werden. S(a) - S(b) Beweis 3 Methode von Sturm Wenn man ein gegebenes x im Intervall [a, b] von a nach b verschiebt, kann sich die Anzahl der Vorzeichenwechsel innerhalb der sturmschen Kette bezüglich x nur verändern, wenn x eine Nullstelle von einem der Polynome p i ist. x ist Nullstelle von f f(x) = p 0 (x) = 0 1. f ändert sein Vorzeichen von - nach + f (α) 0, für α [a b] Die sturmsche Kette ändert also im Übergang von α [a, x) zu α (x, b] ihre Gestalt von ( +...) zu (+ +...) 2. f ändert sein Vorzeichen von + nach - f (α) 0, für α [a, b] Die sturmsche Kette ändert also im Übergang von α [a, x) zu α (x, b] ihre Gestalt von (+...) zu (...) x ist Nullstelle von p k mit 0 < k < n p k (x) = 0. Laut Eigenschaft 2 der sturmschen Kette sind die Vorzeichen von p k 1 und p k+1 verschieden, wenn p k = 0. Damit gilt im Unterschied zum vorigen Abschnitt, dass egal wie sich das Vorzeichen von p k ändert, die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der sturmschen Kette gleich bleibt. Detailliert aufgeschrieben bedeutet das, in einer Unterscheidung von zwei Fällen, folgendes: 1. p k 1 (α) < 0, p k+1 (α) > 0; p k (α) > 0 für α [a, x) verändert sich für α (x, b]beim Überschreiten der Nullstelle zu p k 1 (α) < 0, p k+1 (α) > 0; p k (α) < 0 Schematisch ausgedrückt bedeutet dies in etwa Folgendes: 10

11 ( ) ( ) 2. p k 1 (α) > 0, p k+1 (α) < 0; p k (α) > 0 für α [a, x) verändert sich für α (x, b]beim Überschreiten der Nullstelle zu p k 1 (α) > 0, p k+1 (α) < 0; p k (α) < 0 Schematisch ausgedrückt bedeutet dies in etwa Folgendes: ( ) ( ) In beiden Fällen ändert sich die Anzahl der Vorzeichenwechsel in der sturmschen Kette nicht. S(a) unterscheidet sich also nur dann von S(b), wenn f Nullstellen aufweist! Beispiel 7 Wie viele Nullstellen hat die Funktion f(x) = x 3 3x+1 im Intervall [ 3, 0] bzw. im Intervall [0, 3]? 1. Bestimmen der sturmschen Kette für f(x) Um mittels Rekursionsvorschrift f(x) = x 3 3x + 1 = p 0 f (x) = 3x 2 3 = p 1 p k 1 (x) = q(x)p k (x) p k+1 (x) die fehlenden Elemente der sturmschen Kette bestimmen zu können, müssen wir die Polynome p 0 und p 1 dividieren. x 3 3x + 1 = ( 3x 2 3 ) 1 3 x 2x + 1 x 3 + x 2x Diese Polynomdivision liefert uns p 2 = 2x 1. Da durch den Algorithmus p k+1 berechnet wird, müssen wir die Vorzeichen ändern um tatsächlich p k+1 zu erhalten. Da wir noch nicht am Ende des Algorithmus angelangt sind(p 2 hat noch Nullstellen), dividieren wir erneut, diesmal p 1 durch p 2. 3x 2 3 = ( 2x 1 ) ( 3 2 x + 3 ) x x 3 2 x x

12 Hier können wir nun p 3 = 9 4 ablesen. 2. Ablesen der sturmschen Kette x } 3 {{ 3x + 1 }, 3x } 2 {{ 3 }, } 2x {{ 1 }, 2, 25 p 0 p 1 p 2 3. Bestimmen der Funktionswerte der p i für -3, 0 und 3 (p 0 ( 3), p 1 ( 3), p 2 ( 3), p 3 ( 3)) = ( 17, 24, 7, 2.25) (p 0 (0), p 1 (0), p 2 (0), p 3 (0)) = (1, 3, 1, 2.25) (p 0 (3), p 1 (3), p 2 (3), p 3 (3)) = (19, 24, 5, 2.25) 4. Anzahl der Vorzeichenwechsel S( 3) = 3 S(0) = 2 S(3) = 0 5. Anzahl der Nullstellen im Intervall [ 3, 0] bzw. [0.3] S( 3) S(0) = 3 2 = 1 f besitzt im Intervall [ 3, 0] genau eine Nullstelle. S(0) S(3) = 2 0 = 2 f besitzt im Intervall [0, 3] genau zwei Nullstellen. Erkenntnis 4 Mit der Methode von Sturm können wir in einem gegebenen Intervall die genaue Anzahl der Nullstellen eines Polynoms bestimmen. Mit dieser Erkenntnis schließen wir unsere Arbeit ab. Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass wir jetzt etwas über die Anzahl reeller Nullstellen wissen, wo diese jedoch genau liegen, dafür haben wir keine Anhaltspunkte bekommen! Mathematiker 3 Charles-François Sturm, geboren am 29. September 1803 in Genf, gestorben am 18. Dezember 1855 in Paris, war ein schweizerisch-französischer Mathematiker. Er arbeitete unter anderem an der ersten genauen Ermittlung der Schallgeschwindigkeit unter Wasser. Nach ihm ist nicht nur das Theorem der sturmschen Kette benannt, sondern auch Sturm-Liouville-Probleme. Diese beschäftigen sich mit der Lösung von Differentialgleichungen mithilfe von Eigenwerten.[6] p 3 12

13 Literaturverzeichnis [1] FUCHS, Dmitry; TABACHNIKOV, Serge: Ein Schaubild der Mathematik: 30 Vorlesungen über klassische Mathematik. Berlin, Heidelberg: Springer [2] URL:http://www.cut-the-knot.org/fta/ROS2.shtml [ ] [3] URL: [ ] [4] URL: [ ] [5] URL: [ ] [6] URL: [ ] 13

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen 1. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a)

Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen 1. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a) Übungen lineare Gleichungssysteme - Lösungen. Bestimme die Lösungsmenge und führe eine Probe durch! a) b) c) 2x5y=23 2x 3y= 6x0y=64 6x 2y=6 2x3y=20 5x y=33 2x5y=23 2x 3y= 2x5y=23 2x3y= 8y=24 : 8 y=3 6x0y=64

Mehr

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ) Geben ist die Funktion f(x) = -x + x. a) Wie groß ist die Fläche, die die Kurve von f mit der x-chse einschließt? b) Welche Fläche schließt der Graph

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4.1. Quadratische Gleichungen (a) Definition Beispiel: Das Produkt zweier aufeinanderfolgender gerader Zahlen beträgt 808. Wie lauten die beiden

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse

Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse Definition Divide-and-Conquer Paradigma Divide-and-Conquer Algorithmen verwenden die Strategien 1 Divide: Teile das Problem rekursiv in Subproblem gleicher

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Simplex-Umformung für Dummies

Simplex-Umformung für Dummies Simplex-Umformung für Dummies Enthält die Zielfunktion einen negativen Koeffizienten? NEIN Optimale Lösung bereits gefunden JA Finde die Optimale Lösung mit dem Simplex-Verfahren! Wähle die Spalte mit

Mehr

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 1. Fermat Teil I : Berechnen Sie die Fläche eines rechtwinkeligen Dreiecks mit Hilfe des pythagoräischen Lehrsatzes. Die beiden Katheten sollen

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

1. Grundlegende Konzepte der Informatik

1. Grundlegende Konzepte der Informatik 1. Grundlegende Konzepte der Informatik Inhalt Algorithmen Darstellung von Algorithmen mit Programmablaufplänen Beispiele für Algorithmen Aussagenlogik Zahlensysteme Kodierung Peter Sobe 1 Algorithmen

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM

REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM REKURSIONEN UND DAS JOSEPHUS-PROBLEM MANUEL AMANN Rekursionen begegnen uns sehr häufig in der Mathematik. Angefangen von dem Trivialbeispiel f(0) = a f(n) = f(n 1) + b für n 1 und mit a, b R, bis hin zu

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*)

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*) Um den Flächeninhalt eines Dreieckes zu bestimmen, das keinen rechten Winkel besitzt, muss man bekanntlich die Längen einer Seite mit der dazugehörigen Höhe kennen Wir setzen voraus, dass uns alle 3 Seitenlängen

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Fehler in numerischen Rechnungen

Fehler in numerischen Rechnungen Kapitel 1 Fehler in numerischen Rechnungen Analyse numerischer Rechnungen: - Welche möglichen Fehler? - Einfluss auf Endergebnis? - Nicht alles in der Comp.Phys./Numerical Analysis dreht sich um Fehler

Mehr

1. Musterlösung. Problem 1: Average-case-Laufzeit vs. Worst-case-Laufzeit

1. Musterlösung. Problem 1: Average-case-Laufzeit vs. Worst-case-Laufzeit Universität Karlsruhe Algorithmentechnik Fakultät für Informatik WS 06/07 ITI Wagner Musterlösung Problem : Average-case-Laufzeit vs Worst-case-Laufzeit pt (a) Folgender Algorithmus löst das Problem der

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen

Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen 1. Zahlenpartner Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? Quelle: Schnittpunkt 9 (1995) Variationen: (a) einfachere

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Beispiel. Bsp.: Betrachte Schlussweise in: (3) folgt aus (1) und (2), siehe z.b. Resolutionsregel. was ist mit folgender Schlußweise:

Beispiel. Bsp.: Betrachte Schlussweise in: (3) folgt aus (1) und (2), siehe z.b. Resolutionsregel. was ist mit folgender Schlußweise: Theoretische Informatik: Logik, M. Lange, FB16, Uni Kassel: 5.4 Prädikatenlogik mit Gleichheit Resolution 192 Beispiel Bsp.: Betrachte Schlussweise in: 1 Wenn es regnet, dann wird die Straße nass. R N

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Helmut Harbrecht Universität Stuttgart 27. Januar 2011 Helmut Harbrecht (Universität Stuttgart) Mathematik am Computer 27. Januar 2011 1 / 35 Übersicht

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr