Universität Bielefeld Ergebnispräsentation Sollkonzeption

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Bielefeld Ergebnispräsentation Sollkonzeption"

Transkript

1 Universität Bielefeld Ergebnispräsentation Sollkonzeption Frank Spiekermann, Dirk Schossig Bielefeld,

2 Agenda Begrüßung und Einleitung Sollprozesse des kaufmännischen Rechnungswesens Vorgaben und Rahmenbedingungen Ergebnispräsentation je Teilprojekt Prozessbasierte Anforderungsdokumentation Ausblick und weitere Vorgehensweise Fragen & Diskussion

3 Begrüßung und und Einleitung

4 Projekt Sollkonzeption Prozesse kaufm. ReWe Die Universität Bielefeld plant die Umstellung vom kameralen auf das kaufmännische Rechnungswesen Einführung eines geeigneten ERP-Systems zur Umsetzung des kaufmännischen Rechnungswesens zum Die Universität Bielefeld möchte mit dem Projekt die hierfür relevanten Geschäftsprozesse identifizieren, untersuchen und zur erfolgreichen Umsetzung des kaufm Rechnungswesens (neu) gestalten Anforderungen zur Auswahl der richtigen ERP-Software ableiten ERP-Einführung vorbereiten (Migrations- / Projektplan)

5 Projektplanung Sollkonzeption Prozesse kaufmännisches Rechnungswesen Februar März April Mai 2008 Initialisierung Initialisierung Auswahl Auswahl strategischer strategischer Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Prozessanalyse Prozessanalyse (IST-Prozesse) (IST-Prozesse) Prozessgestaltung Prozessgestaltung (Sollkonzeption) (Sollkonzeption) Projektabschluss Projektabschluss Projektmanagement Projektmanagement

6 Zielsetzung und Erfolgsfaktoren Alle Beteiligten sollen (nach Möglichkeit) system- und medienbruchfrei am Prozess mitwirken können IT-Architektur IT-Architektur Prozesse Prozesse IT-Systeme Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :31:19 Entw urf Prozesslandkarte - Ebene 0 letzter Bearbeiter: sesc letzte Änderung: :55:19 ERP System Betriebssystem MS Office Anwendungen Geldautomatensoftware ERP-Modul Debitorenbuchhaltung MS Outlook Manag emen t- p roz ess e Hochschulsteue rung (Strategische & operative) G eschäftsproze ssm anage ment Informa tionsma na geme nt ERP-Modul Kreditorenbuchhaltung MS Word Ker np r oz esse Forschung ERP-Modul Hauptbuchhaltung MS Excel S tudium, Lehre ERP-Modul Anlagenbuchhaltung ERP-Modul ERP-Modul Bankbuchhaltung ERP-Modul Barkasse Business Process Management mit ARIS Un terst ütz un gsp roz ess e Forschungsförde rung Studierendenverw altung Aka demische Se lbstve rw a ltung Ö ffe ntlichkeitsarbe it /Ma rketing Drittmittelm ana ge me nt tra nsfer Forschungs- Le hrvera nstaltungsm ana ge me nt verw altung Prüfungs- Fina nz- und Beschaffung Re chnungsw e sen Fa cility P e rsonalwe se n Ma na gem ent Bereitstellung Organisationsinformationen W iss. Informa tionsbe re itstellung S tudie re nden- Se rvice IT-Se rvice s Orga nisa tion Dezernat Finanzen (Soll) Dezernat Finanzen Referat Finanz- und Anlagenbuchhaltung Universitätskasse Leiter/in Finanzbuchhaltung Leiter/in Hauptbuchhaltung Leiter/in Geschäftspartnerbuchhaltung Leiter/in Anlagenbuchhaltung Leiter/-in Universitätskasse Hauptbuchhalter/-in Stammdatenpfleger Kreditorenkonten Anlagenbuchhalter/in Bankbuchhalter/-in Stammdatenpfleger/-in Stammdatenpfleger/-in Stammdatenpfleger/-in Sachkonten Debitorenkonten Anlagekonten Zahlstelle - Zahlstellenverwalter/-in Debitorenbuchhalter/-in (zentral) Zahlstelle Kassierer/-in Kreditorenbuchhalter/-in (zentral) Organisation Organisation

7 Projektplanung Sollkonzeption Prozesse kaufmännisches Rechnungswesen Februar März April Mai 2008 Initialisierung Initialisierung Auswahl Auswahl strategischer strategischer Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Prozessanalyse Prozessanalyse (IST-Prozesse) (IST-Prozesse) Prozessgestaltung Prozessgestaltung (Sollkonzeption) (Sollkonzeption) Projektabschluss Projektabschluss Projektmanagement Projektmanagement

8 Planung ERP-Einführung kaufm. Rechnungswesen Sollkonzeption Sollkonzeption Prozesse Prozesse kaufm. kaufm. Rechnungswesen Rechnungswesen (Re-) (Re-) Organisation Organisation ReWe (Konzept) ReWe (Konzept) Auswahl Auswahl ERP-Software, ERP-Software, Projektvorbereitung Projektvorbereitung ERP-Einführung ERP-Einführung kaufm. kaufm. Rechnungswesen Rechnungswesen Fokus liegt auf der Analyse der Rechnungswesenprozesse Schnittstellen kaufm. Rechnungswesen zu anderen Prozessbereichen Beschaffung Personalwesen Facility Management Dokumenten- und Workflowmanagement

9 Projektplanung Sollkonzeption Prozesse kaufmännisches Rechnungswesen Februar März April Mai 2008 Initialisierung Initialisierung Auswahl Auswahl strategischer strategischer Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Prozessanalyse Prozessanalyse (IST-Prozesse) (IST-Prozesse) Prozessgestaltung Prozessgestaltung (Sollkonzeption) (Sollkonzeption) Projektabschluss Projektabschluss Projektmanagement Projektmanagement

10 Projektorganisation Ist-Analyse Lenkungsausschuss Lenkungsausschuss Projektleitung intern Herr Spiekermann ARIS extern Herr Schossig intern Frau Frevert Frau Frevert Herr Klapper Herr Vogel extern Herr Lehmkuhl Planung und Bewirtschaftung Kasse Finanz- / Anlagenbuchhaltung Change Management intern Herr Weißelbaum intern Herr Bastel intern Frau Bangert intern Frau Frevert extern Frau Lange extern Frau Lange extern Frau Lange extern Herr. Schwarz Beschaffung Personalwirtschaft Drittmittel Controlling / KLR intern Herr Pollhans intern Herr Burhenne intern Herr Wohlgemuth intern Frau Faltz extern Frau Lange extern Herr Schwarz extern Herr Schossig extern Herr Schossig

11 Dokumente und Daten Organigramm Prozesslandkarte Leistungen IT-Systeme Funktionen Aufnahme Istprozesse Universität Bielefeld Planung Drittmittelmanagement Bewirtschaftung Finanzprozesse Beschaffung Controlling / Kosten- Kasse Finanzbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Personaladministration Personalprozesse Stellenplanung-/wirtschaft Personalabrechnung Bezügedaten Personalkostenabrechnung Personalkostenplanung

12 Sollprozesse des des kaufmännischen Rechnungswesens

13 Projektplanung Sollkonzeption Prozesse kaufmännisches Rechnungswesen Februar März April Mai 2008 Initialisierung Initialisierung Auswahl Auswahl strategischer strategischer Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Prozessanalyse Prozessanalyse (IST-Prozesse) (IST-Prozesse) Prozessgestaltung Prozessgestaltung (Sollkonzeption) (Sollkonzeption) Projektabschluss Projektabschluss Projektmanagement Projektmanagement

14 Vorbereitung Soll-Konzeption I Festlegung : Rein kaufmännisches Rechnungswesen! Organisatorische Fragestellungen: Zentraler Waren- / Rechnungseingang? (Kein zentraler Wareneingang!; RE offen) Aufgaben und organisatorische Verankerung der Planung? (Finanzplanung im Dezernat F, Hochschulplanung im Dezernat Planung) Zentrale / dezentrale Planung? (Planung muss sowohl zentral als auch dezentral möglich sein) Zusammenführen der (alten) Organisationsbereiche Bewirtschaftung und Finanzbuchhaltung Organisatorische Verankerung Anlagenbuchhaltung im Bereich Finanz-/ Rechnungswesen (Überführung der Inventarisierung aus Beschaffung) Organisatorische Verankerung der Personalkostenübernahme (Zuordnung zum Bereich KLR oder Finanzbuchhaltung) Erweiterung Aufgabenzuschnitt Zahlungsverkehr (z.b. Pflege zahlungsrelevanter Stammdaten)

15 Vorbereitung Soll-Konzeption II Sollkonzeption Beschaffungsprozesse aufgrund derzeit nicht sinnvoll Zentrale, strategische Fragestellung der Beschaffung noch offen (Workshop Reorganisation Beschaffung geplant) - Zusammenspiel zentral / dezentraler Einkauf - Zentraler / dezentraler Wareneingang - Weitere Punkte (Klärung durch Workshop) - Auswahl einer IT-Unterstützung Gegebener Projektfokus liegt im Bereich der Rechnungswesenprozesse Beschaffungsrelevante Aspekte werden im Bereich Anlagenbuchhaltung und Kreditorenbuchhaltung behandelt (Schnittstellen) Uni Bielefeld prüft, ob die Einführung einer webbasierten Beschaffungslösung möglich / sinnvoll ist Strategisches und operatives Hochschulcontrolling steht zunächst außerhalb der Betrachtung; Fokus liegt auf der KLR!

16 Projektorganisation Sollkonzeption Lenkungsausschuss Lenkungsausschuss Projektleitung intern Herr Spiekermann ARIS extern Herr Schossig intern Frau Frevert Frau Frevert Herr Klapper Herr Vogel extern Herr Lehmkuhl Finanz- und Anlagenbuchhaltung Planung und Steuerung Zahlungsverkehr Change Management intern Frau Bangert intern Herr Weißelbaum intern Herr Bastel intern Frau Frevert extern Frau Lange extern Herr Schossig extern Frau Lange extern Herr. Schwarz Personalkostenübernahme Drittmittel Beschaffung intern Herr Burhenne intern Herr Wohlgemuth intern Herr Pollhans extern Herr Schwarz extern Herr Schossig extern Frau Lange

17 Stammdatenpflege Stammdatenpflege Beschaffung Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Planung Personalwesen Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :18:38 Bankbuchhaltung Finanz- und Rechnungswesen Ist-Buchungen Kostenund Berichtswesen Drittmittelmanagement Abschlussarbeiten Periodische Arbeiten Facility Management Berichtswesen Ebenenkonzept und Prozessarchitektur Status: In Bearbeitung Entwurf Prozesslandkarte - Ebene 0 letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :18:37 Managementprozesse (Strategische & operative) management Hochschulsteuerung Geschäftsprozess- Forschung Kernprozesse Studium, Lehre Forschungsförderunmanagementransfer Drittmittel- Forschungs- Studierendenverwaltunmanagemenverwaltung Lehrveranstaltungs- Prüfungs- Unterstützungsprozesse Akademische Finanz- und Beschaffung Selbstverwaltung Rechnungswesen Informationsmanagement Wiss. Informationsbereitstellung Studierenden- Service IT-Services Prozesslandkarte mit Prozessbereichen Anzahl Anzahl Modelle Modelle 11 Ebene 0 Öffentlichkeitsarbeit /Marketing Facility Personalwesen Management Bereitstellung Organisationsinformationen Organisation WKD Ebene 1 Finanz- und Rechnungswesen (Prozessschnittstellen) Prozessbereich mit Hauptprozessen WKD 22 Ebene 2 Planung Stammdatenpflege Leistungs- rechnung Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :18:38 Periodische Arbeiten Ist-Buchungen Kostenund Hauptprozess mit Prozessen WKD 12 E 1 F 1 P1 E 3 Stammdatenpflege Prozess mit Aktivitäten Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Kennzahlen Leistungsart E 2 F 2 E 3 F 3 E 4 F 4 Primäre Erlösarten pflegen Sekundäre Kostenarten pflegen Erlösartengruppen pflegen Kostenstellen pflegen Kostenstellengruppen pflegen Kostenträger pflegen Kostenträgergruppen pflegen Kennzahlen pflegen Kostenzahlengruppen pflegen Leistungsart pflegen Leistungsartengruppen pflegen 75 E 5 Ebene 3 P2 P3 EPK + FB

18 Ebene 0: Prozesslandkarte Managementprozesse Hochschulsteuerung (Strategische & operative) Geschäftsprozessmanagement Informationsmanagement Kernprozesse Forschung Studium, Lehre Forschungstransfer Forschungsförderung Drittmittelmanagement Wiss. Informationsbereitstellung Lehrveranstaltungsmanagement Studierendenverwaltung Prüfungsverwaltung Studierenden- Service Unterstützungsprozesse Akademische Selbstverwaltung Beschaffung Finanz- und Rechnungswesen IT-Services Öffentlichkeitsarbeit /Marketing Personalwesen Facility Management Organisation Bereitstellung Organisationsinformationen

19 Ebene 1: Überblick Rechnungswesenprozesse Hochschulsteuerung (Strategische & operative) Drittmittelmanagement Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Finanz- und Rechnungswesen Anlagenbuchhaltung Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen Beschaffung Personalwesen Facility Management

20 Ebene 2: Bankbuchhaltung (WKD) Vorschüsse bearbeiten Anzahlungsanforderung Debitorengutschrift Rechnungen per Zahllauf auszahlen Zahlungssperre Zahlungsausgang DTA Ausgleich auf Bankverrechnungskonten Saldoübertrag Kreditorenrechnung Auslandsrechnungen auszahlen Z1-Meldung Bankgebührenbuchung Manuellen Zahlungsausgang buchen Korrekturbuchung Personenkonten pflegen Korrekturbuchung Sachkontenbuchung Zinsbuchung Einzugsermächtigung Bankeinzug bearbeiten Abbuchung Manuellen Zahlungseingang buchen Zinsbuchung Bankverrechnungskonten fürhren Clearingbuchung Scheck Scheckeinreichung bearbeiten Scheckzahlung Kontoauszüge verarbeiten Zahlungseingang Klärungsfälle bearbeiten Erstattung Geldkartenzahlung Einnahmen aus Geldkartenzahlungen verarbeiten Einnahmen aus Überweisung Gegenbuchung Zahlungsausgang Verwahrungen bearbeiten Überweisung Umbuchung Belastung aufgrund Abbuchung Abbuchungen bearbeiten Ausgleich auf Personenkonto Bestandsverstärkung Zahlstellen, Handvorschüsse abrechnen Bestandsablieferung Ausgleichsrücknahme Zahlstellenabschluss Storno Abrechnung der Geldeinnahmestellen Abrechnung der Handvorschüsse

21 Ebene 3: Prozessmodelle im Detail Rechnungen per Zahllauf auszahlen Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :57:31 Personalkosten an LBV erstatten Kreditorenrechnung bearbeiten Kreditorische Anzahlung (Vorauszahlung an Lieferant) bearbeiten Offene Posten ermittelt Kreditorische Rechnung ist gebucht Zahlsperre ist gesetzt Anzahlung ist erfolgt Belege mit Zahlsperre ERP-Modul Kreditorenbuchhaltung Beleg prüfen und Zahlsperre aufheben Zahlsperre ist aufgehoben Bankbuchhalter/-in Offene Posten für Zahlung vorhanden ERP-Modul Bankbuchhaltung Zahlungen vorschlagen Bankbuchhalter/-in ERP-Modul Bankbuchhaltung Offene Posten ermitteln Bankbuchhalter/-in Offene Posten ermittelt ERP-Modul Bankbuchhaltung Zahlungen vorschlagen Bankbuchhalter/-in Zahlungsvorschlagsliste erstellt Vorschlagsliste überprüfen ERP-Modul Bankbuchhaltung Bankbuchhalter/-in ERP-Modul Kreditorenbuchhaltung Ausnahmeliste erstellt Zahlsperre setzen Bankbuchhalter/-in Zahlungsvorschlagsliste erstellt Vorschlagsliste überprüft Personenkonto gesperrt Beleg gesperrt ERP-Modul Bankbuchhaltung Zahlprogramm starten Zahlprogramm gestartet Leiter/-in Universitätskasse ERP-Modul Bankbuchhaltung Vorschlagsliste überprüfen Bankbuchhalter/-in Auszahlungsdatei erstellen Auszahlungsdateien Leiter/-in Universitätskasse Auszahlungsdateien Datei transferriert Datei freigeben Zahlungsavis erstellt Leiter/-in Universitätskasse DTA-Begleitzettel und Zahlungsbegleitliste erstellt Vorschlagsliste überprüft Datei an Kreditinstitute transferriert

22 Ebene 3: Prozessmodelle im Detail Stammdatenpflege Status: In Bearbeitung letzter Bearbeiter: dale letzte Änderung: :18:40 Stammdatenpflege Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Kennzahlen Leistungsart Primäre Erlösarten pflegen Kostenstellen pflegen Kostenträger pflegen Kennzahlen pflegen Leistungsart pflegen Sekundäre Kostenarten pflegen Kostenstellengruppen pflegen Kostenträgergruppen pflegen Kostenzahlengruppen pflegen Leistungsartengruppen pflegen Erlösartengruppen pflegen

23 Überblick Rechnungswesenprozesse Hochschulsteuerung (Strategische & operative) Drittmittelmanagement Hauptbuchhaltung Finanz- Finanz-und und Anlagenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Finanz- und Rechnungswesen Anlagenbuchhaltung Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen Beschaffung Personalwesen Facility Management

24 Vorgaben und Zielsetzungen Finanzbuchhaltung Zentrale Stammdatenpflege mit dezentraler Stammdaten-Beantragung! Kein zentraler Wareneingang! Vereinfachung Prüfroutinen (-> von Zwölf- auf Vier-Augen-Prinzip)! Prozessuale und organisatorische Analyse der Zusammenlegung Kasse und Finanzbuchhaltung Klärung des Zuschnitts Bewirtschaftung und Finanzbuchhaltung Optionale Modellierung der zentralen / dezentralen Rechnungsbearbeitung (Alternativen als Entscheidungsgrundlage) Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung

25 Vorgaben und Zielsetzungen Anlagenbuchhaltung Weniger manueller Aufwand Möglichkeit einer DV-gestützten Inventur Bankbuchhaltung Berücksichtigung der neuen Rolle der Kasse unter der Prämisse eines integrierten Systems (Sicht auf Zahlungspartnerkonten, Fälligkeiten, etc.) Weiterhin enge Prozessverzahnung zwischen Finanzbuchhaltung und Kasse Abbildung Studierendenbeiträge; Berücksichtigung der Folgeprozesse Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung

26 Prozesse der Stammdatenpflege (Highlights) Grundsätzliche Anforderungen Zentrale Stammdatenpflege. Organisatorische Trennung der zentralen Stammdatenpflege vom operativen Buchungsgeschäft. Auswahl geeigneter Form der Stammdatenbeantragung (Mailformular, webbasierte Beantragung, Workflow, etc.). Dokumentation von Stammdatenänderungen auf Feldebene (Änderungshistorie) Die Löschung bzw. Archivierung von Stammdaten muss möglich sein Zentrale Stammdatenpflege umfasst Sachkonten Personenkonten Anlagenstammsätze Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung

27 Haupt- und Geschäftspartnerbuchhaltung (Highlights) Grundsätzliche Anforderungen Mitgabe verschiedener Kontierungen bei Buchung in einem integrierten System erforderlich (z.b. Personenkonten, Anlagenstammsätze, KLR-Kontierungen) Prozesse Hauptbuchhaltung Sachkontenbuchungen Hauptbuchhaltung Bilanzkorrekturbuchungen Stammdatenpflege Kreditorenbuchhaltung Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Spendenbescheinigungen erstellen Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Prozesse Geschäftspartnerbuchhaltung Buchung von Ein- und Ausgangsrechnung und notwendigen Folgebuchungen (Storno, Gutschriften, etc.) Mahnung offener Forderungen und Einzelwertberichtigungen Buchung von Anzahlungen und Abschlägen

28 Überblick Prozesse Hauptbuchhaltung (Wertschöpfungskettendiagramm) Sachkontenbuchung bearbeiten Sachkonto Korrekturbuchung Bilanzpositionen automatisch korrigieren Einzahlung Spendenbescheinigungen erstellen Spendenbescheinigung

29 Überblick Prozesse Kreditorenbuchhaltung (Wertschöpfungskettendiagramm) Gebuchte Kreditorenrechnung Kreditorenrechnung Kreditorenrechnung bearbeiten Zahlungsanweisung Vertrag Kreditorischen Dauerbeleg erstellen Terminanweisung Gebuchte Kreditorenrechnung Kreditorengutschrift (mit Bezug) bearbeiten Kreditorengutschrift (ohne Bezug) bearbeiten Kreditorengutschrift Kreditorengutschrift Kreditorenrechnung stornieren Rechnungsstorno Kreditorische Anzahlung (Vorauszahlung an Lieferant) bearbeiten Vorauszahlung Kreditorische Anzahlungsverrechnung bearbeiten Schlusszahlung Kreditorische Anzahlungsanforderung bearbeiten Abschlag

30 Kreditorenbuchhaltung (Prozessbeispiel) Kreditorenrechnung bearbeiten Kreditorenrechnung bearbeiten Standard (zentral) Standard (dezentral) Standard (Abzüge) Standard (BgA) Ausland Standard (Anlagenrelevanz) Projekte Kreditorenrechnung im Standard erfassen und freigeben Kreditorenrechnung im Standard vorerfassen Kreditorenrechnung mit Skonto erfassen und freigeben Kreditorenrechnung - BgA erfassen und freigeben Kreditorenrechnung mit Zahlung ins Ausland in HW erfassen und freigeben Kreditorenrechnung - Kauf einer Anlage - erfassen und freigeben Kreditorenrechnung f. Projekt erfassen und freigeben Kreditorenrechnung mit mehreren Sachkontenpositionen Kreditorenrechnung im Standard kontrollieren und freigeben Kreditorenrechnung mit Steuer und Skonto erfassen und freigeben Kreditorenrechnung - BgA-Splitt erfassen und freigeben Kreditorenrechnung mit Zahlung ins Ausland in FW erfassen und freigeben Kreditorenrechnung - Kauf eines GwG - erfassen und freigeben Kreditorenrechnung für Rückzahlung Zuwendungen freigeben Kreditorenrechnung mit abw. Rechnungsempfän. geneh. buchen Kreditorenrechnung mit mehreren Sachkontenpositionen Kreditorenrechnung - interner Kauf einer Anlage - systemübergr. Kreditorenrechnung mit abw. Rechnungsempfän. geneh. buchen Kreditorenrechnung - Kauf einer Finanzanlage - Anlegen und Buchen Kreditorenrechnung Anlagenrelevanz - Abwicklung Zuwendungen Dritte

31 Überblick Prozesse Debitorenbuchhaltung (Wertschöpfungskettendiagramm) Debitorengutschrift Debitorenrechnung Debitorenrechnung bearbeiten Gebuchte Debitorenrechnung Debitorengutschrift (mit Bezug) bearbeiten Zahlungsanweisung Debitorengutschrift Debitorengutschrift (ohne Bezug) bearbeiten Zahlungsanweisung Debitorenrechnung stornieren Rechnungsstorno Vertrag Debitorischen Dauerbeleg erstellen Terminanweisung Offene Posten mahnen Mahnung Offene Forderungen beitreiben Überleitung Forderungsmanagement Einzelwertberichtigung durchführen Zweifelhafte Forderung Uneinbringliche Forderung Ausgebuchte Kleinbeträge

32 Debitorenbuchhaltung (Prozessbeispiel) Debitorenrechnung bearbeiten Debitorenrechnung bearbeiten Standard (zentral) Standard (dezentral) Standard (BgA) Standard (Anlagenrelevanz) Debitorenrechnung im Standard erfassen und freigeben Debitorenrechnung im Standard vorerfassen Debitorenrechnung - BgAerfassen und genehmigen Debitorenrechnung - Verkauf eines GwG - erfassen und buchen Debitorenrechnung im Standard löschen Debitorenrechnung im Standard kontrollieren und freigeben Debitorenrechnung - BgA Splitt - anlegen und genehmigen Debitorenrechnung - Verkauf eines Anlagenguts - erfassen und buchen Debitorenrechnung mit mehreren Sachkontenpositionen Debitorenrechnung im Standard löschen Debitorenrechnung Anlagenrelevanz - Verkauf von Beteiligungen Debitorenrechnung mit mehreren Kostenrechnungsobjekten Debitorenrechnung mit mehreren Sachkontenpositionen Debitorenrechnung Anlagenrelevanz - Abwicklung Zuwendungen Debitorenrechnung mit mehreren Kostenrechnungsobjekten Debitorenrechnung Anlagenrelevanz - Verkauf Finanzanlagen

33 Anlagen- und Bankbuchhaltung (Highlights) Grundsätzliche Anforderungen Ausdruck von neuen Inventarnummern pro Fakultät zur direkten Inventarisierung bei Lieferung eines neuen zu inventarisierenden Gegenstandes. Sicherstellung einer hohen (Stamm-) Datenqualität im Vorfeld der Buchungen, um mögliche offensichtliche Fehlerquellen auszuschließen. Ermöglichung zusätzlicher Programmierung von Plausibilitätsprüfungen / Validierungen. Prozesse der Anlagenbuchhaltung Hauptbuchhaltung Buchung von Anlagenzu- und abgängen Kreditorenbuchhaltung Anlagenumbuchungen Aktivierung von Anlagen nach der Fertigstellung Stammdatenpflege Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Prozesse der Bankbuchhaltung Buchung von Zahlungsein- und ausgängen Personenkontenpflege, Klärung von unklaren Zahlungseingängen Kontoauszugsbearbeitung, etc.

34 Überblick Prozesse Anlagenbuchhaltung (Wertschöpfungskettendiagramm) Kreditorenkonto Anlagenzugang abrechnen Anlagenzugang Anlage Debitorenkonto Anlagenabgang abrechnen Anlagenabgang Kreditorenkonto Anlage Anlagenumbuchung durchführen Anlagenumbuchung Anlage im Bau Anlage aktivieren Aktivierte Anlage Anlage In Bearbeitung Anlage nachaktivieren Aktivierte Anlage Anlage Zuschuss auf Anlage buchen Zuschuss

35 Überblick Prozesse Bankbuchhaltung (Wertschöpfungskettendiagramm) Vorschüsse bearbeiten Anzahlungsanforderung Debitorengutschrift Rechnungen per Zahllauf auszahlen Zahlungssperre Zahlungsausgang DTA Ausgleich auf Bankverrechnungskonten Saldoübertrag Kreditorenrechnung Auslandsrechnungen auszahlen Z1-Meldung Bankgebührenbuchung Manuellen Zahlungsausgang buchen Korrekturbuchung Personenkonten pflegen Korrekturbuchung Sachkontenbuchung Zinsbuchung Einzugsermächtigung Bankeinzug bearbeiten Abbuchung Manuellen Zahlungseingang buchen Zinsbuchung Bankverrechnungskonten fürhren Clearingbuchung Scheck Scheckeinreichung bearbeiten Scheckzahlung Kontoauszüge verarbeiten Zahlungseingang Klärungsfälle bearbeiten Erstattung Geldkartenzahlung Einnahmen aus Geldkartenzahlungen verarbeiten Einnahmen aus Überweisung Gegenbuchung Zahlungsausgang Verwahrungen bearbeiten Überweisung Umbuchung Belastung aufgrund Abbuchung Abbuchungen bearbeiten Ausgleich auf Personenkonto Bestandsverstärkung Zahlstellen, Handvorschüsse abrechnen Bestandsablieferung Ausgleichsrücknahme Zahlstellenabschluss Storno Abrechnung der Geldeinnahmestellen Abrechnung der Handvorschüsse

36 Bankbuchhaltung (Prozessbeispiel) Personenkonten pflegen Klärungsfälle bearbeiten Personenkonten pflegen Klärungsfälle bearbeiten Personenkonto ausgleichen Zahlungseingang /-ausgang Gutschriftbuchung Ausgleich zurücknehmen Posten ausbuchen Personenkonto sperren Mahnsperre setzen Beleg ändern Zahlung aus Klärungsfall umbuchen Einzahleranfrage auslösen Zahlung aus Klärungsfall erstatten Zahlungsbeleg stornieren Guthabenliste erzeugen Guthaben aus Klärungsfall umbuchen Guthaben aus Klärungsfall überweisen Guthaben aus Klärungsfall verrechnen

37 Abschlussarbeiten (Highlights) Prozesse im Rahmen der Abschlussarbeiten Periodische Abschlussarbeiten Jahresabschluss Perioden- / Monatsabschluss Tagesabschluss in der Kasse Erzeugung von Saldenmitteilungen Abschreibungslauf Inventur Nachbelastung von Bilanzpositionen Technische Jahreswechselarbeiten Jahresabschluss Hauptbuchhaltung durchführen Einzelpostenliste Aktive Rechnungsabgrenzungsposten liefern Einzelpostenliste Passive Rechnungsabgrenzungsposten liefern Rückstellungen ermitteln Sonstige Forderungen ermitteln Sonstige Verbindlichkeiten ermitteln Pauschalwertberichtigung durchführen Hauptbuchhaltung Rückstellungen auflösen Inventurdifferenzen buchen Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Debitorenbuchhaltung Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Rückstellungen bilden Abstimmanalysen durchführen Anlagenbuchhaltung Umsatzsteuerjahresmeldung erstellen

38 Berichtswesen (Highlights) Berichtswesen Finanzbuchhaltung umfasst sämtliche Auswertungen Hauptbuchhaltung Geschäftspartnerbuchhaltung Hauptbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Debitorenbuchhaltung Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Anlagenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Bankbuchhaltung Einzelauswertung erzeugen Offene Posten Spezifische Kassenberichte Saldenmitteilungen Einzelpostenlisten Einzelnachweise Einzelpostenlisten Personenkonten Offene Posten Anzahlungen Drohender Skontoverlust Termingeld Drittmittel Einzelpostenlisten Sachkonten Offene Posten Abschläge Übersicht der Auszahlungen differenziert nach Zahlwegen Girokonten Sondermittel Auswertung Verrechnungskonten Anlagen Übersicht offene Forderungen Zahlungsvorschlagslisten inkl. Ausnahmelisten Sachkonten

39 Rollenmodell (Hauptbeteiligte) Übergreifende Übergreifende Leitungspositionen Leitungspositionen Hauptbuchhaltung Hauptbuchhaltung Leiter/in Finanz- und Rechnungswesen Leiter/in Finanzbuchhaltung Hauptbuchhalter/-in Stammdatenpfleger/-in Sachkonten Geschäftspartnerbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Leiter/in Geschäftspartnerbuchhaltung Anlagenbuchhalter/in Stammdatenpfleger/-in Anlagekonten Debitorenbuchhalter/-in (zentral) Kreditorenbuchhalter/-in (zentral) Kasse Kasse // Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Debitorenbuchhalter/-in (dezentral) Kreditorenbuchhalter (dezentral) Leiter/-in Universitätskasse Zahlstelle Kassierer/-in Stammdatenpfleger Kreditorenkonten Stammdatenpfleger/-in Debitorenkonten Bankbuchhalter/-in Zahlstelle - Zahlstellenverwalter/-in

40 Überblick Rechnungswesenprozesse Hochschulsteuerung (Strategische & operative) Drittmittelmanagement Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Finanz- und Rechnungswesen Anlagenbuchhaltung Kosten- Kosten-und und Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen Beschaffung Personalwesen Facility Management

41 Zielsetzungen / Prämissen für Konzeption Sollprozesse KLR Aufbau eines Kostenrechnungssystems mit folgenden Rahmenparametern Vollkostenrechnung auf Ist- und Plankostenbasis Erfassung sämtlicher in einer Periode entstandenen Erlöse und Kosten (im Plan und Ist) und verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger Bestehend aus den Elementen Kostenartenrechnung ( Welche Kosten und Erlöse fallen in welcher Höhe an? ) Kostenstellenrechnung ( Wo in der Hochschule fallen welche (Gemein-) Kosten an? ) Kostenträgerrechnung ( Wofür fallen welche Kosten und Erlöse an? ) Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

42 Zielsetzungen / Prämissen für Konzeption Sollprozesse KLR Einzelkosten Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung Verursachungsgerechte Verrechnung der Gemeinkosten Kostenartenrechnung Kostenartenrechnung Gemeinkosten Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

43 Zielsetzungen / Prämissen für Konzeption Sollprozesse KLR Aufbau einer als zentrale Informationsgrundlage für das (Hochschul-) Controlling ACT ACT PLAN Ableitung Korrekturmaßnahmen Einleitung von Korrekturmaßnahmen Zielvereinbarung Umsetzen der Ziele in Pläne Zielsetzung und Planung Prognose Zielerreichung, CHECK Prognose der Zielerreichung Analyse der Abweichungen Abweichungsanalyse Plan-/Ist- Vergleich Laufende Erfassung des Ist Plan-Ist-Vergleich Ist-Erfassung DO DO

44 Rollenmodell (Hauptbeteiligte) KLR KLR Kostenrechner/-in Drittmittelsachbearbeiter/in (zentral) InfoUser InfoUser Berichtswesen Berichtswesen Kanzler Projektleiter Dekan Produktverantwortlicher Kostenstellenverantwortlicher Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

45 Stammdatenpflege KLR Stammdatenpflege Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Kennzahlen Leistungsart Primäre Erlösarten pflegen Kostenstellen pflegen Kostenträger pflegen Kennzahlen pflegen Leistungsart pflegen Sekundäre Kostenarten pflegen Kostenstellengruppen pflegen Kostenträgergruppen pflegen Kostenzahlengruppen pflegen Leistungsartengruppen pflegen Erlösartengruppen pflegen Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

46 Planung KLR Planung der relevanten Kosten, Erlöse, Leistungen und Kennzahlen Planungselemente: Kostenstellen und Kostenträger Planung Kostenstellenplanung durchführen Kostenträgerplanung durchführen Leistungsartenplanung durchführen Leistungsaufnahme planen Abbildung mittelfristige Finanzplanung, Investitionsplanung und Vermögensplanung ist vor dem Hintergrund der eingesetzten ERP-Software festzulegen und sollte im Rahmen der Auswahlgespräche für die ERP- Software bereits thematisiert werden Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

47 Istbuchungen KLR Umbuchungen Kosten und Erlöse (Plan, Ist) (Direkte) Verrechnung erbrachter Leistungen zwischen zwei Kostenstellen bzw. Kostenstelle und Kostenträger Ist-Buchungen Kostenund Leistungsrech... Manuelle Umbuchungen Kosten / Erlöse direkte Leistungsverrechnung Statistische Kennzahl erfassen Tarife/ Verrechnungspreise erfassen Erfassung Kennzahlenwerte auf Kostenstelle oder Kostenträger (Bsp: Anzahl Mitarbeiter auf Kostenstelle im Monat ) Erfassung Verrechnungspreise für Leistungsverrechnung (Tarife) Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

48 Periodische Arbeiten Konzeption Leistungsverrechnungen Periodische Arbeiten Periodische Arbeiten Kostenstellenrechnung (Umlagen) Periodische Arbeiten Kostenträgerrechnung (Abrechnungen) Periodische Arbeiten Kostenstellenrechnung Kostenverrechnung definieren Periodische Arbeiten Kostenträger rechnung Abrechnung Kostenträger definieren Periodenabschluss durchführen Buchungsperioden öffnen / schließen Durchführung der Periodischen Abschlussarbeiten Leistungsverrechnungen definieren Kostenverrechnung ausführen Leistungsverrechnungen ausführen Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

49 Berichtswesen KLR Bereitstellung verschiedener Berichte im Rahmen der Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung (Kosten, Erlöse, Kennzahlen) Stammdatenlisten Kostenartenberichte Kostenstellenberichte Kostenträgerberichte Bereitstellung verschiedener Berichtsarten Summensatz- und Einzelpostenberichte Plan-Ist-Vergleiche (Kostenstellen, Kostenträger) Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

50 Berichtswesen KLR Rollenbezogene und ebenengerechte Informationsbereitstellung Hochschule Gesamt Fakultäten Kostenstellen Projektleiter Detaillierte Analyse Zunehmende Zunehmende strategische strategische Ausrichtung Ausrichtung Präsidium Präsidium Zentralverwaltung Zentralverwaltung Fakultäten Fakultäten Zunehmender Zunehmender Detaillierungs Detaillierungs grad der grad der Informationen Informationen Berichtanforderungen notwendig! Institute, Institute, Professoren, Professoren, dezentrale Bereiche dezentrale Bereiche Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen

51 Offene Punkte Sollkonzeption Stammdatenpflege obliegt grundsätzlich dem Bereich KLR (Rollentyp: Kostenrechner/in) Offen ist derzeit, ob die Definition von Drittmittelprojekten (Pflege Kostenträger) direkt durch den Bereich ZFF erfolgt, um den Prozess schlanker und schneller umsetzen können Planungsprozess Zum jetzigen Zeitpunkt steht die Erfassung der Planwerte im ERP- System in Fokus Offen ist derzeit, wie die sich aus der Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens ergebenden Auswirkungen und Möglichkeiten (Vermögensplanung, Liquiditätsplanung) in den bestehenden Steuerungs- und Planungsprozess der Hochschule eingebunden werden können / sollen Endgültige Festlegung erfolgt im Rahmen des ERP-Einführungsprojekts, da abhängig vom konkreten Lösungsszenario und der ausgewählten ERP-Software!

52 Überblick Rechnungswesenprozesse Hochschulsteuerung (Strategische & operative) Drittmittelmanagement Drittmittelmanagement Drittmittelmanagement Hauptbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Stammdatenpflege Bankbuchhaltung Abschlussarbeiten Berichtswesen Debitorenbuchhaltung Finanz- und Rechnungswesen Anlagenbuchhaltung Stammdatenpflege Planung Ist-Buchungen Kostenund Periodische Arbeiten Berichtswesen Beschaffung Personalwesen Facility Management

53 Zielsetzungen / Prämissen für Konzeption Sollprozesse Drittmittelmanagement Grundannahme Analyse Drittmittelprozesse Drittmittelprozesse wurden primär aus der Perspektive der Finanzrelevanz untersucht und modelliert Drittmittelgeberspezifische Anforderungen wurden soweit wie möglich ausgeblendet, um schlanke und vergleichbare Prozessmodelle zu erzeugen Umsetzung qualitätssichernder und steuernder Maßnahmen im Bereich der Drittmittelbeantragung kann im Rahmen des Projekts nicht berücksichtigt werden, da diese Prozesse hochschulintern noch definiert werden müssen Umsetzung Anforderungen gem. 71 (3) HG zu konkretisieren Wer genehmigt wann? Zu welchem Zeitpunkt? In welchen Fällen? Formale Prüfung Drittmittelantrag Wer prüft? (ZFF, dezentral) Umfang (alle / bestimmte Projektarten)? Art der Prüfung Festlegung Auswertungsbedarfe Hochschulleitung Z.B. Erfolgsquote Drittmittelanträge

54 Zielsetzungen / Prämissen für Konzeption Sollprozesse Drittmittelmanagement Anforderung Verschlankung / Standardisierung der Verfügung (-> vgl. Schwachstellen Istprozess Einrichtung Drittmittelprojekt ) kann nicht aus dem Projekt heraus, sondern muss organisatorisch gelöst werden Virtuelle Drittmittelakte (-> DMS- / Workflow-Funktionalitäten) bleiben derzeit unberücksichtigt (Entscheidung erfolgt nach Workshop im Juni 2008) Einzelne Anforderungen sind auf Abbildbarkeit in einem ERP-System zu prüfen wie z.b. Abbildung Antragsstatistik, Wiedervorlagefunktion, Unterstützung der Kalkulation bei Antragserstellung Automatisiertes Mittelabrufverfahren Anforderungen an das Berichtswesen im ERP-System sind en detail im Rahmen des ERP-Einführungsprojektes zu erheben (-> Bereitstellung Mittelübersichten z.b. für das Mittelabrufverfahren)

55 Stakeholder Der Wissenschaftler Über mein Geld will ich schnell und einfach verfügen! Wenig Aufwand, geringe Kontrolle Einfacher und schneller Überblick über aktuelle Kontodaten Mittelgeber Was habt Ihr mit meinem Geld gemacht? Ordnungsgemäße Verwendung Richtiger und pünktlicher Nachweis der Mittelverwendung Drittmittelprojekt beantragen Drittmittelprojekt einrichten Drittmittelprojekt bewirtschaften Drittmittelprojekt- Nachweise durchführen Projektmanagament wahrnehmen

56 Drittmittelprojekt beantragen Projektplanung durchführen Drittmittelprojekt beantragen Qualitätssicherung Drittmittelantrag Drittmittelprojekt genehmigen Drittmittelsachbearbeiter/in (dezentral) Projektleiter Drittmittelsachbearbeiter/in (zentral) Drittmittelgeber Drittmittelprojekt beantragen Drittmittelprojekt einrichten Drittmittelprojekt bewirtschaften Drittmittelprojekt- Nachweise durchführen Projektmanagament wahrnehmen

Diskussionsforum der Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Hochschulen mit dem DFN-Verein am 16. Juni 2010

Diskussionsforum der Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Hochschulen mit dem DFN-Verein am 16. Juni 2010 Perspektiven und Erwartungen einer Universität bei der Neuordnung ihrer Prozesse in Forschung und Lehre Hans-Jürgen Simm, Kanzler der Universität Bielefeld Diskussionsforum der Kanzlerinnen und Kanzler

Mehr

Auftaktveranstaltung zur ERP-Einführung

Auftaktveranstaltung zur ERP-Einführung Neuausrichtung der Finanzprozesse an der Universität Bielefeld Auftaktveranstaltung zur ERP-Einführung Bielefeld, 22.04.2009 1 Agenda Einleitung Auftrag und Zielsetzung Projektorganisation und steuerung

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin

Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin HERUG-Tagung - Berlin, 10.10.2007 Christoph Arndt, FU Berlin Dirk Schossig, IDS Scheer AG Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin www.ids-scheer.com Agenda Elektronische Vorgangsbearbeitung

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Hintergründe, Ziele, Vorgehensweise Forum Prozessmanagement 28. April 2010 Martin Hamschmidt Folke Meyer

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4

SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2. SAP FI-AA Inventarisierung... 3. SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 Inhalt SAP Allgemeine Einführung in die Bedienung... 2 SAP FI-AA Inventarisierung... 3 SAP FI-AA Behördenkoordination... 4 SAP PSM Dezentrale Mittelbewirtschaftung... 5 SAP CO Teil 1 - Stammdaten... 6

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

BRUNIE ERP.ass. Finanzbuchhaltung. Finanzbuchhaltungsmodul für BRUNIE ERP Systeme. mnovelo - Fotolia.com

BRUNIE ERP.ass. Finanzbuchhaltung. Finanzbuchhaltungsmodul für BRUNIE ERP Systeme. mnovelo - Fotolia.com Finanzbuchhaltungsmodul für BRUNIE ERP Systeme Finanzbuchhaltung mnovelo - Fotolia.com Rechnungswesen für Ihr Unternehmen BRUNIE ERP.ass Basisumfang Finanzbuchhaltung Controlling Anlagenbuchhaltung Erweiterungsmodule

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13 Konzept einer Mpdcllfabrik Air integrierte Business Inleüiftcnce im Mitteistand Saite III Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 1 1.1 MOTIVATION 1 1.2 ZIELSETZUNG 3 1.3 AUFBAU DER ARBEIT 4 1.4 ERGEBNISSE 8

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG 1 2 Wo kommen wir her Das Projekt Hochschulressourcensteuerung Doppik Live-Demo 1

Mehr

Kundenabrechnung (Health Care)

Kundenabrechnung (Health Care) Kundenabrechnung (Health Care) Finanz Management System (fms) Leitfaden V1.1 Kundenabrechnung (Health Care) FERK Systems - Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 1.1 Beleg- und Informationsfluss

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Allgemeines Comarch Financials Enterprise bietet umfassende Funktionalität für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling.

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss

Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Die doppischen Prozesse - der Weg zum ersten Jahresabschluss Andreas Hellenbrand Kompetenzzentrum für Verwaltungsreform und Integriertes öffentliches Rechnungswesen (IöR) andreas.hellenbrand@de.pwc.com

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich - 1 - SEEBURGER AG 2015 Dr. Martin Köhler Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 2. FeRD Konferenz, Berlin Berlin, 01.10.2015

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 2 2015S 16.03.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 2 2015S 16.03.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 2 2015S 16.03.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

Effizient & informativ Modernes, digitales Rechnungswesen in mittelständischen Unternehmen

Effizient & informativ Modernes, digitales Rechnungswesen in mittelständischen Unternehmen Effizient & informativ Modernes, digitales Rechnungswesen in mittelständischen Unternehmen ROTTHEGE WASSERMANN 1 Inhalt: 1. Modernes Rechnungswesen 2 2. Schritt für Schritt zum Erfolg 4 3. Effizienz-Check

Mehr

Kundentag, 18. Juni 2015 / Günther Ruland NEUES AUS DEN PROJEKTEN

Kundentag, 18. Juni 2015 / Günther Ruland NEUES AUS DEN PROJEKTEN Kundentag, 18. Juni 2015 / Günther Ruland NEUES AUS DEN PROJEKTEN Themen aus den Projekten Führendes System fimox - Stammdaten 2 OSFinance Vertriebsbereiche Fibu n-mandanten 3 OP-Ausdruck aus Regiezentrum

Mehr

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15

Anlage A. 1.2 Projektbegleitung /-durchführung externe Begleitung Dokumentation 30 Überwachung (inkl. Finanzierung) 15 Anlage A Stadt Coburg: NKF-Einführung. Projektstrukturplan. Stand: 04.05.2005. 1.1 Projektorganisation 5 Projektleiter benennen Projektgruppe/Kernteam bilden Arbeitsgruppen bilden Entscheidungs- & Informationsgremien

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Über die tegos GmbH Dortmund Integrierte Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Automatisierung des Forderungsund Zahlungsmanagement

Automatisierung des Forderungsund Zahlungsmanagement Automatisierung des Forderungsund Zahlungsmanagement Birgit Kästner Senior Berater Anwendungsbetreuung perdata Aufgewachsen in Leipzig Erfolgreich in Deutschland Ausgangssituation Hohes Datenvolumen (teilweise

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Kufer Software Konzeption Systemsoftware und Beratung KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Verbinden Sie Ihre Buchhaltung per Schnittstelle mit KuferSQL Schnittstellen für alle

Mehr

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen Saarbrücken, 24. April 2008 Sebastian Scheube Business Development Manager Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung IDS

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH FINANZBUCHHALTUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH FINANZBUCHHALTUNG FINANZBUCHHALTUNG FINANZBUCHHALTUNG SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI ort: ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender / und Berater SAP Anwender - SAP 01 SAP Overview (von allen TN zu belegen) anschließend Finanzbuchhaltung SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI - Hauptbuchhaltung

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung//

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// >Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// www.timeline.info >Ergonomie// Die TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung ist ideal für einen kostenbewussten Einstieg in die Finanzbuchhaltungswelt geeignet.

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV www.sw-business.at S&W Business Solutions GmbH & Co KG office@sw-business.at Burgenland Wien Telefon +43 1 236 65 40 S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics

Mehr

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Neuausrichtung der Finanzprozesse an der Universität Bielefeld Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Bielefeld, 17.07.2009 1 Agenda Einleitung Einführung ARIS Überblick SAP SRM Die Prozesse in

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen smczagl smczagl rationalisiert den Arbeitsaufwand in der Finanzbuchhaltung in erheblichem Maße, indem es die von der Bank gelieferten Zahlungseingänge intelligent mit einer hohen Trefferquote in Buchungssätze

Mehr

mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008

mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008 Einführung kaufmännischer Grundsätze mit Hilfe der Doppelten Buchführung hrung Rückblick 1999 bis 2008 Seit 15.08.2007 in der HAWK tätigt tig Leitung Finanzbuchhaltung / Gebäudemanagement Seit 1972 Buchführung

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE FIN [DE] [EN] [SYS] FINANZ FINANCIAL ACCOUNTING canias ERP FIN FEATURES IM ÜBERBLICK FINANZ MIT canias ERP Die Finanzbuchhaltung ist derjenige

Mehr

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Eine Akte in der Papierwelt 2 Wer hat hier wann

Mehr

Personalabrechnung und weitere Module

Personalabrechnung und weitere Module Personalabrechnung und weitere Module Lohn- und Gehaltsabrechnung Formulare Brutto Abzüge Netto Überweisung Dr. Udo Siedler 2 Konzeption bei SAP Klassisches Abrechnungsprogramm SAP-Personalabrechnung...

Mehr

CVS academy. Schulungsbroschüre. Jahr 2011. CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach. www.cvs-computer.de info@cvs-computer.

CVS academy. Schulungsbroschüre. Jahr 2011. CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach. www.cvs-computer.de info@cvs-computer. Jahr 2011 CVS academy Schulungsbroschüre CVS IT-Systeme Schwabenheimer Weg 58 55543 Bad Kreuznach www.cvs-computer.de info@cvs-computer.de Telefon: +(49) 671 89 09 8-0 Telefax: +(49) 671 89 09 8-745 1.

Mehr

VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER

VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER VERWALTUNGSMODERNISIERUNG AN DER WWU MÜNSTER Verwaltungsmodernisierung an der WWU Münster 1 DIE WWU MÜNSTER IM KURZPROFIL Drittgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche,

Mehr

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen 1. Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund des geltenden EU Rechts sind Tätigkeiten der Hochschulen, die wirtschaftliche

Mehr

Reporting an der Ohm-Hochschule Nürnberg

Reporting an der Ohm-Hochschule Nürnberg 26 schwerpunkt Reporting an Hochschulen Andrea Gerlach-Newman Reporting an der Ohm-Hochschule Nürnberg Auf dem Weg zu einem automatisierten, empfängerorientierten und ganzheitlichen Berichtswesen Viele

Mehr

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF? 2 Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF?

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden,

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, Sage Reisemanagement Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, vermeiden wir beim Modul Reisemanagement das mehrmalige Eingeben gleicher Daten. Dies und die

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Comarch Financials Enterprise hat, was viele nicht haben Comarch Financials Enterprise ist das neue Rechnungswesen-Produkt

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent

Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent Die Ausbildung zur Qualifizierten Anweisungsreferentin / zum Qualifizierten Anweisungsreferenten umfasst 4 Seminare, welche

Mehr