Handbuch der Nonprofit Organisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch der Nonprofit Organisation"

Transkript

1 Christoph Badelt/Michael Meyer/Ruth Simsa (Hrsg.) Handbuch der Nonprofit Organisation Strukturen und Management 4., überarbeitete Auflage 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

2 VII Inhaltsübersicht Vorwort zur 4. Auflage V Teilt Grundlagen 1 Die Wiener Schule der NPO-Forschung (Christoph Badelt, Michael Meyer, Ruth Simsa) 3 2 Der Nonprofit Sektor in Deutschland (Helmut K. Anheier, Eckhard Priller, Wolfgang Seibel, Annette Zimmer) Der Nonprofit Sektor in der Schweiz (Antonin Wagner) 40 4 Der Nonprofit Sektor in Österreich (Ulrike Schneider, Christoph Badelt, Joachim Hagleitner) 55 5 Zwischen Nützlichkeit und Gewinn Nonprofit Organisationen aus betriebswirtschaftlicher Sicht (Wolfgang Mayrhofer, Fritz Scheuch) 81 6 Zwischen Marktversagen und Staatsversagen? Nonprofit Organisationen aus sozioökonomischer Sicht (Christoph Badelt) 98 f 7 NPOs und die Gesellschaft: eine vielschichtige und komplexe Beziehung - Soziologische Perspektiven (Ruth Simsa) Über Solidarität zu Wissen. Ein systemtheoretischer Zugang zu Nonprofit Organisationen (Alfred Zauner) 141 Teil II Management von NPOs 1 Management von NPOs - Eine Einführung (Christian Horak, Peter Heimerl) Ziele und Strategien von NPOs (Christian Horak, Christian Matul, Fritz Scheuch) 178 v

3 VIII Inhaltsübersicht f 3 Rechtliche Gestaltungsformen für NPOs (Christian Nowotny, Stefan Fida) Organisation und NPOs (Peter Heimerl, Michael Meyer) Marketing für NPOs (Fritz Scheuch) Personalmanagement in NPOs (Dudo von Eckardstein) Arbeits- und sozialrechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz von Mitarbeiterinnen in NPOs (Ulrich Runggaldier/Monika Drs) Finanzierung von NPOs (Edüh Littich) Rechnungswesen und Controlling in NPOs (Rolf Eschenbach, Christian Horak, Stefan Furtmüller) Informationstechnologie und NPOs (Barbara Sporn) Entscheidungsmanagement in NPOs. (Dudo von Eckardstein, Ruth Simsa) Konfliktmanagement in NPOs (Alfred Zauner, Ruth Simsa) Projekte und Projektmanagement in NPOs > (Helene Mayerhofer, Michael Meyer) Innovationsmanagement in NPOs (Andrea Schüller) Wissensmanagement und Lernen in NPOs (Stefan Güldenberg, Michael Meyer) Veränderungsmanagement in NPOs (Dudo von Eckardstein, Alfred Zauner) 478

4 Inhaltsübersicht IX Teil III Fachübergreifende Probleme 1 Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor (Christoph Badelt, Eva Hollerweger) Qualität der Leistungen in NPOs (Christian Matul, Dieter Scharitzer) Nonprofit Organisationen und die Europäische Union (Paolo Rondo-Brovetto, Daniela Ebner) Stakeholder-orientiertes Performance Management und Nonprofit Governance (Gerhard Speckbacher) Märkte,»Mission«, Management: Spannungsfelder und Perspektiven in der NPO-Kommunikation (Gerlinde Mautner) Ausblick: Entwicklungsperspektiven des Nonprofit Sektors (Christoph Badelt, Michael Meyer, Ruth Simsa) 620 Glossar 643 Abkürzungsverzeichnis 655 Autoren/ Autorinnen 659 Stichwortverzeichnis 665

5 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage V Teill Grundlagen 1 Die Wiener Schule der NPO-Forschung Nonprofit Organisationen in Wirtschaft und Gesellschaft Fragen zum Nonprofit Sektor und ihre Behandlung im Handbuch Fragen der Praxis Forschungsfragen Antworten: Der Aufbau des Handbuchs 14 Literatur 16 2 Der Nonprofit Sektor in Deutschland Die gesellschaftliche und politische Bedeutung des Nonprofit Sektors in Deutschland Zum Sprachgebrauch Historische Wurzeln des deutschen Nonprofit Sektors Organisationsformen und -typen Das Verhältnis zwischen Nonprofit Sektor, Staat und Gesellschaft Das quantitative Bild des Nonprofit Sektors in Deutschland 25.; Größe und Zusammensetzung Wachstum Stiftungen Finanzierung Internationaler Vergleich Perspektiven 37 Literatur 38 3 Der Nonprofit Sektor in der Schweiz Der Nonprofit Sektor im gesellschaftlichen System der Schweiz Sprachgebrauch Geschichtliche Entwicklung Erscheinungsformen Rechtsformen Besonderheiten Quantitative Erfassung des schweizerischen Nonprofit Sektors Anforderungen an die Datenerhebung Beitrag zur Wertschöpfung 46

6 XII Inhaltsverzeichnis Das System der gemischten Wohlfahrtsproduktion Freiwilligenarbeit und Spendenwesen Neuere Entwicklung im Stiftungswesen Abschließende Beurteilung 52 Literatur 52 Der Nonprofit Sektor in Österreich Der Nonprofit Sektor im österreichischen Gesellschaftssystem Sprachgebrauch und NPO-Bewusstsein Relevante Elemente des österreichischen Gesellschaftssystems Das aktuelle Bild des Nonprofit Sektors in Österreich Das quantitative Bild des Nonprofit Sektors in Österreich Die aktuelle Datenlage zum österreichischen Nonprofit Sektor Die Zahl der österreichischen NPOs nach den gängigsten Rechtsformen Österreichische NPO im Spiegel der Arbeitsstättenzählung Weitere Kennzahlen zum Nonprofit Sektor aus dem wissenschaftlichen Bereich Fazit 79 Literatur 79 Zwischen Nützlichkeit und Gewinn Nonprofit Organisationen aus betriebswirtschaftlicher Sicht Traditionelle Objektbereiche und Aussagekategorien der BWL NPOs in der aktuellen betriebswirtschaftlichen Literatur Betriebswirtschaftliche Standardliteratur Betriebswirtschaftliche Teilgebiete NPOs in der englischsprachigen Managementlehre Typologische Einordnung von NPOs in Aussagensysteme der BWL Allgemeine Typologien Marktbezogene Typologien Zusammenfassung Was die BWL von NPOs lernen kann: Ein Ausblick 93 Literatur 93 Zwischen Marktversagen und Staatsversagen? Nonprofit Organisationen aus sozioökonomischer Sicht Fragestellungen Hauptfragen aus wissenschaftlicher Perspektive Hauptfragen aus politischer Perspektive Erkenntnisse der sozioökonomischen Forschung Theorien der Entstehung und Entwicklung von NPOs Theorien des Verhaltens von NPOs Empirische Ergebnisse 112 Literatur 116

7 Inhaltsverzeichnis XIII NPOs und die Gesellschaft: eine vielschichtige und komplexe Beziehung - Soziologische Perspektiven Einleitung Was nützt die Soziologie den NPOs? Überblick über unterschiedliche Zugänge Makrosoziologische Beschreibungen der Gesellschaft mit Bedeutung für NPOs Die Zunahme gesellschaftlicher Risiken Globalisierung, Grenzen der Politik und die Renaissance der Zivilgesellschaft Soziale Bewegungen als wichtige Umwelt von NPOs Freiwilligenarbeit als wichtige Ressource für NPOs Organisationssoziologische Fragestellungen und Befunde Fragestellungen, methodische Vorbemerkung Widersprüche in NPOs - Ausprägungen und Handhabungsformen Einflussformen von NPOs Besonderheiten von NPOs im Zusammenhang mit ihrer gesellschaftlichen Funktion und Einbettung - Zugänge der Erklärung NPOs in der Konfrontation mit vielfältigen Anspruchsgruppen Intermediarität: NPOs als Vermittler zwischen verschiedenen Welten Funktionaler Dilettantismus: NPOs als nicht moderne Nischen der Gesellschaft Systemtheoretischer Zugang - NPOs als untypische Organisationen mit vielfältigen Funktionen: Alarm, Reparatur, Vermittlung und parallele Leistungserbringung Ausblick 138 Literatur 138 Über Solidarität zu Wissen. Ein systemtheoretischer Zugang zu Nonprofit Organisationen Wahrnehmungen und Fragen der Systemtheorie »Sich verändern, um gleich zu bleiben« Teil und Ganzes System und Umwelt Identität und Differenz Das weite Feld der NPOs: Ein Orientierungsansatz »Zwischen Markt und Staat«: Im soziographischen Niemandsland? Vergleichbare Gründungskontexte und Leitmotive Institutionelle Nähe als Ordnungskriterium Das organisationskulturelle Erbe basisnaher NPOs Kulturspezifische Verhaltensmuster 150

8 XIV Inhaltsverzeichnis Theoretische Zwischenschritte Ansatzpunkte einer positiven Identitätsbestimmung der NPOs Gesellschaftliche Vermittlungsleistungen als Sinngebung Traditionelle und neue Lösungswege Von Solidarität zu Wissen? Was bewegt NPOs? Schlussfolgerungen und Ausblick 161 Literatur 163 Teil II Management von NPOs 1 Management von NPOs - Eine Einführung Einführung Bedeutung des Managements für NPOs Drei grundsätzliche Zugänge zum Managen Besondere Managementthemen in NPOs 174 Literatur Ziele und Strategien von NPOs Ziele, Zielsystem und Zielbeziehungen Grundlagen Die Entwicklung von Zielsystemen für NPOs Strategische Planung Strategie und strategisches Management Der Prozess der strategischen Planung Zusammenfassung 200 Literatur Rechtliche Gestaltungsformen für NPOs Einleitung Öffentliches Recht Abgabenrecht Arbeits- und Sozialrecht Sonstige Rechtsgebiete Kriterien der Rechtsformentscheidung Betreiberstruktur Organisation des Entscheidungsprozesses Kontrolle der Gebarung Kontrolle der Zielerreichung Haftungsbeschränkung Alternative Rechtsformen von NPOs Vorbemerkung Der ideelle Verein Die Genossenschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 221

9 Inhaltsverzeichnis XV Aktiengesellschaft (AG) Die Stiftung 226 Literatur 228 Organisation und NPOs Einleitung Von pionierartigen zu differenzierten NPOs Herausforderungen Differenzierung: Leitungsstrukturen und Arbeitsteilung Von differenzierten zu integrierten NPOs Herausforderungen Integration Von integrierten zu assoziierten NPOs Herausforderungen an integrierte NPOs Formen überbetrieblicher Zusammenarbeit Herausforderungen an stark vernetzte NPOs 250 Literatur 255 Marketing für NPOs Marketingbegriff NPO-spezifische Marketingperspektiven Interessentengruppen des Marktsystems Zielfelder als Ansatzpunkt für Marketingaufgaben Strategische Marketingentscheidungen Planungsgrundlagen Geschäftsfeldentscheidungen Vernetzte Strategien Operative Marketingentscheidungen '5 Zusammenfassung 272 Literatur 272 Personalmanagement in NPOs Problemstellung Besondere Bedingungen für das Personalmanagement in NPOs Mission vor Gewinnorientierung Besondere Personalstrukturen Zur Motivationsstruktur der Beschäftigten von NPOs Spezifische Restriktionen des Einsatzes Ehrenamtlicher Akteure des Personalmanagements Gestaltungsfelder des Personalmanagements Beschäftigungspolitik - Zur Strukturierung des Personalbestands Rekrutierung und Einführung neuer Mitarbeiter/innen Zur Gestaltung der Arbeitsorganisation Mitarbeiterführung Qualifizierung/Personalentwicklung Vergütung 288

10 XVI Inhaltsverzeichnis 6.5 Personalstrategie als längerfristiges Handlungsprogramm des Personalmanagements Zum Konzept der Personalstrategie Zum Design von Personalstrategien Fazit 296 Literatur 296 Arbeits- und sozialrechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz von Mitarbeiterinnen in NPOs Einführung Abgrenzung der Mitarbeitergruppen innerhalb der NPOs Arbeitnehmerinnen Freie Dienstnehmerinnen Werkvertragsnehmerlnnen Arbeitnehmerähnliche Personen Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen Sonstige Mitarbeitergruppen Arbeitsrechtliche Besonderheiten bei der Beschäftigung von Mitarbeiterinnen in NPOs Anwendbarkeit der arbeitsrechtlichen Gesetze auf die unterschiedlichen Mitarbeitergruppen in NPOs Besonderheiten im Individualarbeitsrecht Besonderheiten im kollektiven Arbeitsrecht Sozialrechtliche Aspekte Pflichtversicherung Geringfügig Beschäftigte Freie Mitarbeiterinnen Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen Abschließende Bemerkungen 319 Literatur 320 Finanzierung von NPOs Der Stellenwert der Finanzierung in NPOs Finanzziele von NPOs Finanzplanung als zentrale Managementaufgabe in NPOs Innenfinanzierung bei NPOs Risiken kommerzieller NPO-Aktivitäten Verlust von Steuerbegünstigungen Glaubwürdigkeit und Image Verbleibende Innenfinanzierungsmaßnahmen Außenfinanzierung bei NPOs Einführung Traditionelle Instrumente der Außenfinanzierung Externe Finanzierung mittels Fundraising Sponsoring 338 Literatur 339

11 Inhaltsverzeichnis XVII 9 Rechnungswesen und Controlling in NPOs Rechnungswesen Begriff und Sinn Zwecke Instrumente Organisation Kontrolle und Prüfung Controlling Controlling: Begriff und Philosophie Bausteine des Controllings Notwendigkeit, Ziele, Voraussetzungen und Probleme des Controllings für NPOs Besonderheiten des Controllings in NPOs Controlling in NPOs in der Praxis 359 Literatur Informationstechnologie und NPOs Einführung IT-basierte NPOs IT-Strategie für NPOs IT-Anwendungsbereiche in NPOs Kommunikation und Koordination Wissensmanagement Fundraising Organisation und E-Commerce IT-Einführung in NPOs Kritische Aspekte und künftige Herausforderungen 372 Literatur 374 f 11 Entscheidungsmanagement in NPOs Einführung: Zu Funktion und Arten von Entscheidungen im Management Die Qual der Wahl: Entscheidung als Wahlakt Entscheidungen: Rationale Wahlhandlungen oder systemisch gesteuerte Unterscheidung Arten und Erfolgskriterien von Entscheidungen in Organisationen Spezifische Organisationswidersprüche oder Spannungsfelder in NPOs und mögliche Auswirkungen auf Entscheidungen Ökonomie versus Sinn- oder Wert Orientierung Handlungsfähigkeit versus Mitarbeiterorientierung Formale versus informelle Strukturen Ehrenamtliche versus hauptamtliche Mitarbeiterinnen Zur praktischen Handhabung strategischer Entscheidungen Verfahren der strategischen Analyse Strukturierung von Entscheidungssituation und Entscheidungsprozess 384

12 XVIII Inhaltsverzeichnis Metaanalyse des Prozesses strategischer Entscheidungen 387 Literatur Konfliktmanagement in NPOs Einleitung Die beiden Seiten des Konflikts Die ungeliebten Seiten von Konflikten Was leisten Konflikte? Strukturkonflikte in NPOs Wer ist schuld? Ausprägung allgemeiner organisatorischer Spannungsfelder in NPOs Spezifische Konfliktlagen in NPOs Perspektiven des Konfliktmanagements Muster des Umgangs mit Konflikten Gestaltungsebenen des Konfliktmanagements Schlussfolgerungen und Ausblick 399 Literatur Projekte und Projektmanagement in NPOs Über den Stellenwert und die Funktion von Projekten in NPOs Projektverständnis und Projektmanagement Projektmerkmale Projektmanagementaufgaben Grundprobleme und Lösungsstrategien des Managements von Projekten Komplexität und Zeitdruck: Planungsprobleme und Planungstechniken im Projektmanagement Organisation und Projekte: Die Wahl der passenden Struktur Personal und Projekte: Die Anforderungen an Projektteams Über Vor- und Nachteile von Projekten in NPOs 421 Literatur Innovationsmanagement in NPOs Einleitung NPO ist eine Innovation vs. NPO macht eine Innovation Innovation als originäre Aufgabe von NPOs Innovation als Legitimation Innovation als Wettbewerbsvorteil Innovationsbegriff und Innovationstypen Innovationsmerkmale Innovationstypen Anforderungen an das Innovationsmanagement Welche Struktur passt? Formen der Organisation von Innovation Der Innovationsprozess als Phasengeschehen 435

13 Inhaltsverzeichnis XIX Die Problemdefinition Balanceakte: Paradoxien und Widersprüche im Innovationsmanagement und ihre produktive Bewältigung Innovation und Routine Freiheit und Sicherheit Aktion und Reflexion 443 Literatur Wissensmanagement und Lernen in NPOs Rahmenbedingungen, Ursachen, Zielsetzungen von Wissensmanagement in NPOs Makroebene: Auf dem Weg zur Wissensgesellschaft? Mesoebene: Neue Organisationsformen Mikroebene: Wissensarbeiter/innen Konsequenzen für NPOs Prozesse des Wissensmanagements in Organisationen Daten - Information - Wissen Wissen generieren Wissen speichern Wissen transferieren Wissen anwenden Fallvignette: Wissensmanagement in der Sozialen Arbeit Wissensgenerierung und -speicherung: Welche Informationen sollen wie in die Wissensbasis einfließen? Wissensziele: Welche Anforderungen soll die Wissensbasis erfüllen? Wissenstransfer und -anwendung: Wofür kann diese Wissensbasis verwendet werden? 463 fl5.4 Organisationales Lernen - Theorien, Konzepte und NPO-Spezifika Konzepte organisationalen Lernens NPOs als (nicht-)lernende Organisationen Schlussfolgerungen und Ausblick 474 Literatur Veränderungsmanagement in NPOs Ausgangsüberlegungen und Beobachtungen Erleiden und Gestalten: Zwei Seiten der Veränderung Spezifische Triebkräfte und Richtungen der Veränderung in NPOs Erklärungsmodelle des organisatorischen Wandels Organisatorische»Lebensstadien« Modelle der organisatorischen Umweltanpassung Das Konzept organisationalen Lernens Steuerungsverständnis und Veränderungsmanagement Das Hierarchiemodell als Ausdruck klassischen Steuerungsverständnisses 483

14 XX Inhaltsverzeichnis Pragmatisch hierarchisches Steuerungsverständnis Das Modell der Selbstorganisation Ansätze der Gestaltung von Veränderungen Machtbasierte Organisationsplanung Organisationsentwicklung Verknüpfung der Ansätze im praktischen Veränderungsmanagement Unterstützung des Veränderungsmanagements Ausblick 497 Literatur 497 Teil III Fachübergreifende Probleme 1 Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor Die Vielfalt der Arbeitsformen in NPOs Ehrenamtliche und bezahlte Arbeit Laienarbeit und professionelle Arbeit Ehrenamtliche Arbeit für den Eigen- oder Fremdbedarf Leitende oder ausführende ehrenamtliche Arbeit Hauptberufliche oder nebenberufliche ehrenamtliche Tätigkeit Ehrenamtliche Arbeit innerhalb und außerhalb von NPOs Ehrenamtliche Arbeit: Ein quantitativer Überblick Die Makroperspektive Einsatzmuster Ehrenamtlicher innerhalb von NPOs Erklärungsfaktoren ehrenamtlicher Arbeit Die altruistische Komponente Die Eigenwertkomponente Die Tauschkomponente Das Ehrenamt in der Leistungserstellung einer NPO Die Akquisition von Ehrenamtlichen Die Qualifizierung von Ehrenamtlichen Abstimmungsprobleme zwischen ehrenamtlicher und bezahlter Arbeit Ehrenamtliche Arbeit als Gegenstand der Politik Ehrenamtliche Arbeit in volkswirtschaftlicher Perspektive Politische Hoffnungen auf ehrenamtliche Arbeit Wege zur Förderung der ehrenamtlichen Arbeit Probleme der politischen Funktionalisierung ehrenamtlicher Arbeit 527 Literatur Qualität der Leistungen in NPOs Grundlagen Hintergrund 532 i

15 Inhaltsverzeichnis XXI Status quo der Qualitäts- und Leistungsbeurteilung in NPOs Grundbegriffe Zum Begriff Qualität Qualität aus der Sicht der Anspruchsgruppen Volkswirtschaftlich relevante Qualitätsmerkmale von NPOs Betriebswirtschaftliche Besonderheiten von NPOs Zugänge zu einem integrierten Qualitätsmanagementansatz in NPOs Unterschiedliche Perspektiven im Qualitätsmanagement Die Bedeutung eines interdisziplinären Zugangs für die Qualitäts- und Leistungsbeurteilung Ein Modell Vorschlag zur Steuerung von Qualität Qualitätsmanagement Ausgewählte Instrumente und Techniken des Qualitätsmanagements Die verschiedenen Ebenen des Qualitätsmanagements Schlussfolgerungen 554 Literatur Nonprofit Organisationen und die Europäische Union Einleitung und Zielsetzung Hintergrund Überblick über die Institutionen der EU Das Definitionsproblem aus EU-Perspektive Herausforderungen einer europäischen Politik für das Management von NPOs NPOs als Herausforderung für die europäische Politik Interaktionen zwischen NPOs und EU-Institutionen: Die Perspektive der NPOs Allgemeine Problematik Kommunikationswege in der Praxis Interaktionen zwischen NPOs und EU-Institutionen: Die Perspektive der Kommission Interaktionen zwischen den europäischen Institutionen und der Außenwelt Die Etablierung von NPOs im Interesse der Kommission Die Rolle von NPOs im Binnenmarkt Die Rolle von NPOs in Entwicklungsprogrammen für Drittländer Zusammenfassung 579 Literatur Stakeholder-orientiertes Performance, Management und Nonprofit Governance Die Bedeutung der Governance für das Performance Management Unternehmensmodelle und Performance 584

16 XXII Inhaltsverzeichnis Produktionswirtschaftliches Unternehmensmodell der neoklassischen Tradition Vertragstheoretisches Unternehmensmodell und»agency-sicht« Ökonomisches Stakeholder Modell: Governance und Performance Management Konkrete Konsequenzen für ein Stakeholder orientiertes Performance Management in Nonprofit Organisationen 593 Literatur 594 Märkte,»Mission«, Management: Spannungsfelder und Perspektiven in der NPO-Kommunikation Einführung Grundlagen Struktur und strategische Funktion von Organisationskommunikation Die Rolle der Sprache NPO-Spezifika und ihre Auswirkung auf die Kommunikation Externe Faktoren Interne Faktoren Professionalisierung der Außenkommunikation von NPOs Ausgangslage Wirkungsfelder der Professionalisierung Tendenzen der Ökonomisierung im NPO-Diskurs Gründe Prozesse Gegenstand Widerstände Schlussbemerkungen und Ausblick 616 Literatur 617 Ausblick: Entwicklungsperspektiven des Nonprofit Sektors Ausgangssituation: Ergebnisse des Handbuchs Veränderungen gesellschaftlicher Rahmenbedingungen Veränderungen im Wertesystem und in anderen gesellschaftlichen Randbedingungen Veränderungen im Bereich der kommerziellen Privatwirtschaft Veränderungen im öffentlichen Sektor Fachspezifische Veränderungen in den Tätigkeitsfeldern von NPOs Strukturelle Veränderungen innerhalb des Nonprofit Sektors Verstärkte Polarisierungstendenzen im Nonprofit Sektor Ausweitung des Tätigkeitsbereichs des Nonprofit Sektors Die Notwendigkeit einer neuen Identitätsfindung für NPOs 633

17 Inhaltsverzeichnis XXIII 6.4 Der Nonprofit Sektor im Umfeld von Staat und gewinnorientierten Unternehmen NPOs und der gewinnorientierte Unternehmenssektor Der Nonprofit Sektor und der Staat 636 Literatur 640 Glossar 643 Abkürzungsverzeichnis 655 Autoren/Autorinnen 659 Stichwortverzeichnis 665

Handbuch der Nonprofit Organisation

Handbuch der Nonprofit Organisation Christoph Badelt (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch der Nonprofit Organisation Strukturen

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis I Einführung und Überblick 1 1 Consulting

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Sandra Stötzer Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Grundlagen und Empfehlungen für die Leistungsberichterstattung als stakeholderohentiertes Steuerungsund Rechenschaftslegungsinstrument

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen

Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen von Andreas Höllmüller Abschlussarbeit für den Train Lerngang Systemische Organisationsberatung Systemische Organisationsberatung in NPOs

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................... V 1. Management des Finanzplanungsprozesses.................... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller 1.1 Einleitung....................................................

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Checklistenverzeichnis... XXIII XXXIII XXXV 1 Kennzeichnung, Erfolgsfaktoren und Ziele des Online-Marketings... 1 1.1 KennzeichnungundInstrumentedesOnline-Marketings...

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Qualitätsdebatte. Ablauf. Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005. Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid. Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger

Qualitätsdebatte. Ablauf. Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005. Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid. Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger Qualitätsdebatte Inputs für 2. Workshop (M1) am 28.09.2005 1 Ablauf Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid Input 2 Qualitätsdebatte Martina Meusburger 2 1 Input 1 Dritter Sektor Tom Schmid 3 Dritter Sektor

Mehr

Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst

Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst Auswirkungen der EU-GyO 1400/2002 auf Deutschland und Österreich Dr. Gerald Wunderer ff^verlag V-J ÖSTERREICH Wien 2007

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Handbuch der Nonprofit- Organisation

Handbuch der Nonprofit- Organisation Ruth Simsa Michael Meyer / Christoph Badelt (Hrsg.) Handbuch der Nonprofit- Organisation Strukturen und Management 5. Auflage VII Inhaltsübersicht Vorwort.................................................................

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen

Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen Dr. Öner Güngöz Modellgestütztes Rahmenwerk für das Management von komplexen und schwach-strukturierten Verwdltungsprozessen CD. LJJ 0 i=ul> VORWORT V I. ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV II. TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Problemstellung und Ziele... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 2 2 GRUNDLAGEN... 5 2.1 Elektronische Marktplätze...

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München HR-Servicemanagement Produktion von HR-Dienstleistungen von Prof. Dr. Wolfgang Appel Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII

Mehr

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen

Die Balanced Scorecard für Nonprofit Organisationen KEC*KLAUSEISENHARDT*CONSULTING *MARKETING&MANAGEMENT*BERATUNG FÜR VERBÄNDE UND ORGANISATIONEN Riedbühlstraße 24/1 72189 Vöhringen 0 74 54 / 96 04 44 (Tel) 0 74 54 / 96 04 54 (Fax) Info@k-e-c.net www.k-e-c.net

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Planung und Controlling im Retail-Loop

Planung und Controlling im Retail-Loop Dr. Michael Kunkel Planung und Controlling im Retail-Loop Pro-aktives Sortiments- und Bestandsmanagement in traditionellen und vertikalen Wertschöpfungsketten des saisonabhängigen Filialhandels Mit einem

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Customer Information Management

Customer Information Management Dirk Arndt Customer Information Management Ein Referenzmodell für die Informationsversorgung im Customer Relationship Management Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold 1 Cuvillier Verlag

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen?

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Henning Schmidt Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Reflexion über eine Managementmode am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie mit einer Fallstudie Kraft Foods Metropolis Verlag

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Strategische Unternehmensberatung

Strategische Unternehmensberatung Ingolf Bamberger (Hrsg.) Strategische Unternehmensberatung Konzeptionen - Prozesse - Methoden 5., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER XI Inhaltsverzeichnis Konzeptionen der strategischen Unternehmensberatung

Mehr