Controlling und Sozialmarketing in der Organisation des Freizeitbereichs von Menschen mit Behinderungen -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling und Sozialmarketing in der Organisation des Freizeitbereichs von Menschen mit Behinderungen -"

Transkript

1 Fachhochschule Köln Fachbereich Sozialpädagogik WS 2003/2004 Diplomarbeit Controlling und Sozialmarketing in der Organisation des Freizeitbereichs von Menschen mit Behinderungen - am Beispiel der Gruppe Junger Erwachsener (GJE) des Vereins miteinander-leben e.v. in Köln Sürth Verfasserin: Sina Molzahn Martin-Luther-Str Weilerswist Matrikel-Nr Gutachter: Prof. Dr. phil. Dr. rer. hort. habil. H. Schubert 2. Gutachter: Prof. Dr. rer. pol. K. Hofemann

2 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsübersicht 0 Einleitung 12 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 15 2 Untersuchungsansatz 40 3 SWOT-Analyse der GJE 56 4 Ziele 73 5 Strategien 78 6 Operatives Marketing: Marketing-Mix 85 7 Marketing-Controlling Implementierung Diskussion der Ergebnisse und Ausblick Literaturverzeichnis 129 [Anhang] 137

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung 12 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen Management von Dienstleistungsunternehmen Der Dienstleistungsbegriff Allgemeine Leistungstypologien Spezifische Dienstleistungstypologien Merkmale von Dienstleistungen Management von Nonprofit-Organisationen Der Begriff der Nonprofit-Organisation Typologisierung von Nonprofit-Organisationen Die Behindertenhilfe im Nonprofit-Sektor der BRD Managementansätze für Nonprofit-Organisationen Das Freiburger Management-Modell Kontraktmanagement Risikomanagement Ansätze des Controlling im Management von Nonprofit-Organisationen Der Controllingbegriff Controlling in Nonprofit-Organisationen Strategisches und operatives Controlling Instrumente des Controlling am Beispiel der SWOT-Analyse Ansätze des Marketing im Management von Nonprofit-Organisationen Der Marketingbegriff Sozialmarketing in Nonprofit-Organisationen 29

4 Inhaltsverzeichnis Marketingkonzeptionen Strategische Planung auf Führungsebene Ziele auf Führungsebene Strategien auf Führungsebene Strategische Planung auf Ebene der Strategischen Geschäftseinheiten Analyse Marketingziele für Strategische Geschäftseinheiten Marketingstrategien für Strategische Geschäftseinheiten Operatives Marketing: Der Marketing-Mix Produktpolitik/ Leistungspolitik Kommunikationspolitik Preis- und Finanzierungspolitik Distributionspolitik Personalpolitik Verknüpfung von Controlling und Sozialmarketing im Management von Nonprofit-Organisationen 37 2 Untersuchungsansatz Untersuchungsgegenstand Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen im Freizeitbereich Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen am Beispiel des miteinander-leben e.v Die Ziele des miteinander-leben e.v Zielgruppe Das Organigramm des miteinander-leben e.v Die Dienstleistungen des miteinander-leben e.v Rahmenbedingungen des miteinander-leben e.v. 48

5 Inhaltsverzeichnis Strategische Grundausrichtung des miteinander-leben e.v Die GJE als Strategische Geschäftseinheit des miteinander-leben e.v Die Ziele der GJE Begründung der Auswahl des Untersuchungsgegenstands GJE zur weiteren Bearbeitung Empirische Untersuchungsmethoden Forschungsperspektive Befragungen Interview mit der GJE-Leitung Informelle Gespräche mit KundInnen Marktforschung: GJE Befragung Dokumentenanalyse Empirische Vorgehensweise und Konzeptaufbau 55 3 SWOT-Analyse der GJE Stärken-Schwächen-Analyse Identifikation strategischer Potentiale Humane Ressourcen Organisation Dienstleistungen Sachmittel Einsatz von Finanzen Technologische Ressourcen/Know-How Bewertung strategischer Potentiale anhand der kritischen Erfolgsfaktoren Humane Ressourcen Dienstleistungen Organisation 63

6 Inhaltsverzeichnis Sonstige Veränderungsbereiche Stärken-Schwächen-Profil Chancen-Risiken-Analyse Analyse des globalen Umfeldes Rechtliches Umfeld Politisches Umfeld Makroökonomisches Umfeld Soziokulturelles Umfeld Technologisches Umfeld Analyse des Aufgabenumfeldes Stakeholderanalyse Konkurrenzleistungen Potentielle NeuanbieterInnen Vor- und nachgelagerte Leistungen Chancen-Risiken-Katalog Gegenüberstellung von Stärken-Schwächen-Profil und Chancen-Risiken-Katalog 71 4 Ziele Ableitung von Zielen für die GJE aus den Ergebnissen der SWOT-Analyse Operative Konkretisierung der Hauptziele Leistungspolitische Zielsetzungen Kommunikationspolitische Zielsetzungen Preis- und finanzierungspolitische Zielsetzungen Distributionspolitische Zielsetzungen Personalpolitische Zielsetzungen 77

7 Inhaltsverzeichnis 7 5 Strategien Geschäftsfeldstrategien Marktfeldstrategie Wettbewerbsvorteilstrategie Marktabdeckungsstrategie Timingstrategie MarktteilnehmerInnenstrategien Marktbearbeitungsstrategie KundInnenstrategie Verhaltensstrategie Marketinginstrumentestrategien Leistungspolitische Strategie Kommunikationspolitische Strategie Preis- und finanzierungspolitische Strategie Distributionspolitische Strategie Personalpolitische Strategie Zusammenfassung der ausgewählten Strategien 83 6 Operatives Marketing: Marketing-Mix Leistungspolitik Leistungsprogrammpolitik: Die Innovation Begleitservice Servicepolitik Markenpolitik Qualitätspolitik Beschwerdepolitik Kommunikationspolitik Konzept der Integrierten Kommunikation Persönliche Kommunikation 100

8 Inhaltsverzeichnis Mediawerbung Öffentlichkeitsarbeit/PR (Public Relations) Eventmarketing Direktkommunikation Preis- und Finanzierungspolitik Finanzierungsmodell Abschluss von Leistungsvereinbarungen mit dem Kostenträger Sozialamt (Kontraktmanagement) Preissystem Fundraising Distributionspolitik Gestaltung der Absatzkanäle Gestaltung des logistischen Systems Standort räumliche Präsenz Zeitliche Präsenz Transportmöglichkeiten Personalpolitik Personalplanung Durchführungsphase Kontrollphase Zusammenfassung Marketing-Controlling Implementierung Implementierungsbarrieren und Lösungsansätze Entwicklung eines Implementierungsplans: konkrete nächste Schritte Einführungs- und Motivationsphase (März April 2004) 121

9 Inhaltsverzeichnis Arbeitsgruppenphase (April Juli 2004) Vorbereitungsphase der Realisierung (August Dezember 2004) Durchführungs- und Kontrollphase (ab Januar 2005) Diskussion der Ergebnisse und Ausblick Zusammenfassung Ausblick Literaturverzeichnis 129 [Anhang] 137 Anhang A Befragungsdokumentation 137 Anhang A1: Interview mit der GJE-Leitung 137 Anhang A2: Auswertung der KundInnenbefragung 143 Anhang A3: Gesprächsnotizen informeller Gespräche mit KundInnen 149 Anhang B Informationsmaterial zum Verein mitander-leben 152 Anhang B1: Auszüge aus der Vereinshomepage 152 Anhang B2: Konzeption der Gruppe Junger Erwachsener 159 Anhang B3: GJE- Abrechnung des Jahres Anhang B4: Protokoll des Marketingkreises 164 Anhang C Erläuterung der Power-Point-Präsentation 166

10 Abkürzungsverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung BRD Bundesrepublik Deutschland BSHG Bundessozialhilfegesetz Bsp. Beispiel bzw. beziehungsweise ca. circa d.h. das heißt ebd. ebenda et al. et alteri etc. et cetera e.v. eingetragener Verein FMM Freiburger Management Modell GG Grundgesetz GJE Gruppe Junger Erwachsener ggf. gegebenenfalls IT Informationstechnik max. maximal NPO Non-Profit-Organisation SGB Sozialgesetzbuch SWOT Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats u. a. und andere/s; unter anderem vgl. vergleiche z. B. zum Beispiel z. Zt. zur Zeit

11 Abbildungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Aufbau der Diplomarbeit 14 Abb. 2 Ablaufmodell eines Managementprozesses mit integrierten Controlling- und Marketing Elementen 39 Abb. 3 Organigramm des miteinander-leben e.v. 45 Abb. 4 Organisationsstruktur der GJE-Dienstleistungen 58 Abb. 5 Stärken-Schwächen-Profil der GJE 65 Abb. 6 Stakeholderanalyse 67 Abb. 7 Stakeholderpyramide 69 Abb. 8 Chancen-Risiken-Katalog 71 Abb. 9 Ergebnisse der SWOT-Analyse 72 Abb. 10 Potentialorientierte Zielsetzung 73 Abb. 11 Prozessorientierte Zielsetzung 74 Abb. 12 Ergebnisorientierte Zielsetzung 74 Abb. 13 Hauptziele 74 Abb. 14 Ausgewählte Strategien 83 Abb.15 Software-Bauplan 91 Abb. 16 GJE-Logo 93 Abb. 17 Orientierungsleitfaden zur Erarbeitung des Marketing-Mix-Bereichs Kommunikationspolitik 98 Abb. 18 Modellrechnung zur Finanzierung des Begleitservice 105 Abb. 19 Marketing-Controlling: Überprüfungskatalog der Zielerreichung 115

12 0 Einleitung 12 0 Einleitung Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Organisation von Dienstleistungen im Freizeitbereich von Menschen mit Behinderungen. Erst in den ca. letzten 10 Jahren wird Freizeit innerhalb heil- und sonderpädagogischer Fachkreise thematisiert und teilweise kontrovers diskutiert, so dass es sich hierbei um ein bisher wenig erschlossenes Gebiet handelt. Dementsprechend gering ausgebaut ist das Angebot von Freizeitdienstleistungen in der Praxis. Analog zu den gewandelten Leitbildern in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung nach 1945 von Verwahrung (biologistisches Menschenbild) über Förderung (pädagogisch, optimistisches Menschenbild) hin zu Begleitung (voll akzeptierendes Menschenbild) (vgl. Theunissen 1999, S.36ff.), stehen derzeit Begriffe wie persönliche Assistenz und Selbstbestimmung im Vordergrund (vgl. Niehoff 1997). Demnach werden professionelle HelferInnen nicht (mehr) als BetreuerInnen gesehen, deren Arbeit durch die Intension zu fördern, zu therapieren und zu betreuen gekennzeichnet ist. Vielmehr sind sie persönliche AssistentInnen, die behinderte Menschen als ArbeitgeberInnen darin unterstützen, selbst gewählte Ziele im Rahmen eines individuellen Lebensstils zu verwirklichen. Der großen Chance einer Realisierung dieser Konzepte gerade im Freizeitbereich, der durch größere Wahlmöglichkeiten und geringere äußere Vorgaben gekennzeichnet ist, als z.b. der Arbeitsbereich, steht in der Praxis jedoch entsprechend dem Stand der Fachdiskussion ein eher spärliches Angebot an Freizeitdienstleistungen gegenüber, für das weder klare Finanzierungsgrundlagen noch Richtlinien zu dessen qualitativer und quantitativer Gestaltung existieren. Ansätze des Sozialmanagement, wie Qualitätsmanagement oder Controlling, die in zahlreichen Wohnheimen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder ambulanten Pflegediensten zum Einsatz kommen, finden innerhalb des Freizeitbereichs bisher ebenfalls keine Verwendung.

13 0 Einleitung 13 Im Rahmen der vorliegenden Arbeit soll daher überprüft werden, inwiefern sich Marketing und Controlling - aufgrund ihrer inhaltlichen Ausrichtung sowie ihrer Verknüpfungsmöglichkeiten als beispielhaft für Ansätze des Sozialmanagement ausgewählt - im Bereich der Freizeitdienstleistungen für Menschen mit Behinderungen verwenden lassen, um die defizitäre Angebotsstruktur zu verbessern. Exemplarisch wurde hierfür der Verein miteinander-leben e.v. in Köln ausgewählt, der mit der Gruppe Junger Erwachsener seit 1995 einen eigenen Geschäftsbereich unterhält, um dem kontinuierlich steigenden Bedarf seiner KundInnen an Freizeitdienstleistungen nachzukommen. Ziel ist es, für diese Einrichtung unter Zuhilfenahme von Marketing- und Controllingansätzen ein praxisbezogenes, konkretes und realisierbares Konzept zu entwickeln, das sowohl den ideellen und fachlichen Zielen des Vereins als auch ökonomischen Bedingungen Rechnung trägt. Die Eingrenzung des Untersuchungsgegenstands auf einen Teil der Gesamtorganisation wurde unter Berücksichtigung kapazitärer Gegebenheiten vorgenommen, so dass die Gruppe Junger Erwachsener als Geschäftsfeld gegenüber dem Verein miteinander-leben als Gesamtgebilde im Vordergrund steht. Aufgrund ihres hohen Autonomiegrades wird hierdurch weder die Adäquatheit des Untersuchungsansatzes noch die des zu entwickelnden Marketingkonzepts beeinträchtigt. Anliegen dieser Arbeit ist es, einen Beitrag zur Diskussion der Verwendung von Ansätzen des Sozialmanagement in der Sozialen Arbeit zu leisten sowie ein Modellkonzept zu entwickeln, das als Anstoß zur Realisierung des Selbstbestimmungs- und Assistenzgedankens im Freizeitbereich von Menschen mit Behinderungen aufgefasst und im Rahmen eines Pilotprojektes angewandt werden kann. Dadurch soll aufgezeigt werden, inwiefern eine Verknüpfung von Sozialmanagement, inklusive seiner ökonomischen Aspekte und Sozialer Arbeit, die an der Verbesserung der Lebenssituation ihrer AdressatInnen orientiert ist, in einem gemeinsamen Konzept mit dem

14 0 Einleitung 14 Ziel der Stärkung von KlientInnen- bzw. KundInnenmacht gelingen kann. Für die Bearbeitung der dargelegten Fragestellung bietet sich folgender Aufbau an, der aus Abbildung 1 ersichtlich ist. Abb. 1: Aufbau der Diplomarbeit Theorieteil Theoretische Grundlagen Kap. 1 Untersuchungsansatz Kap. 2 Praxisteil Analyse der Gruppe Junger Erwachsener und Kap. 3 Auswahl eines Analysekomplexes zur weiteren Bearbeitung Festlegung von Zielen Kap. 4 Bestimmung von Strategien Kap. 5 Ausarbeitung des Marketing-Mix Kap. 6 Ansätze des Marketing-Controlling Kap. 7 Implementierung des Marketingkonzepts Kap. 8 Schluss Zusammenfassung und Ausblick Kap. 9

15 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 15 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen Als Management wird das zielstrebige Gestalten und Lenken von Unternehmen mittels Einwirken auf Erfolgsvoraussetzungen bezeichnet. Die Managementfunktionen Planen, Entscheiden, Koordinieren, Führen, Motivieren, Informieren und Kontrollieren mit ihren jeweiligen Instrumenten und Methoden unterstützen diesen Prozess (vgl. Hopfenbeck zit. nach Horak/ Heimerl-Wagner 1999, S.144; Scheuch 1999, S.90). 1.1 Management von Dienstleistungsunternehmen Der Dienstleistungsbegriff Die in der Literatur existierenden Definitionsansätze des Dienstleistungsbegriffs beleuchten oftmals Teilaspekte von Dienstleistungen, ermöglichen jedoch keine vollständige Sichtweise (vgl. Meffert 2003, S.27f.). Der vorliegenden Arbeit wird daher der phasenbezogene Dienstleistungsbegriff auf Basis konstitutiver Merkmale von Meffert (2003, S.30) zugrunde gelegt. Dieser sieht in Dienstleistungen selbständige, marktfähige Leistungen und ordnet ihnen jeweils eine - Potentialorientierung (bereitgestellte oder eingesetzte Leistungsfähigkeiten), - Prozessorientierung (Kombination von Faktoren, die inner- oder außerhalb des unternehmerischen Einflussbereichs liegen) sowie - Ergebnisorientierung (nutzenstiftende Wirkungen an Menschen und deren Objekten) zu Allgemeine Leistungstypologien Die Einordnung in Leistungstypologien dient der Identifikation spezifischer Leistungstypen, die innerhalb ihres Typs einheitliche, in Abgrenzung zu anderen Typen jedoch differenzierte Vorgehensweisen notwendig machen,

16 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 16 was im Folgenden am Beispiel des Marketing verdeutlicht wird (vgl. Meffert 2003, S.32f.). Von den verschiedenen in der Literatur erscheinenden Typologisierungen ist vor allem die von Engelhardt et al. (zit. nach Büttgen 2001, S.147) hervorzuheben, die aufgrund der Unterteilung in die Dimensionen Immaterialitätsgrad des Leistungsergebnisses und Integrationsgrad der betrieblichen Leistungsprozesse zu vier Grundtypen von Leistungen gelangt, für die jeweils konkrete Marketingimplikationen abgeleitet werden können. - Leistungstyp 1: immaterielles Leistungsergebnis, starke Integration der KundInnen als externe Faktoren -> z.b. Unternehmensberatungen - Leistungstyp 2: materielles Leistungsergebnis, hoher Integrationsgrad -> z.b. individuell angefertigte Sondermaschine - Leistungstyp 3: materielles Leistungsergebnis, geringer Integrationsgrad -> z.b. industriell gefertigte Massenprodukte - Leistungstyp 4: immaterielles Leistungsergebnis, geringer Integrationsgrad -> z.b. Datenbankdienste Eine Erweiterung dieser Typologie kann u. a. durch die Zerlegung der Integrationsdimension in den Interaktiongrad und den Individualisierungsgrad erfolgen, was eine Präzisierung der Aussagen über Marketingimplikationen ermöglicht (vgl. Meffert zit. nach Meffert 2003, S.37) Spezifische Dienstleistungstypologien Dienstleistungstypologien dienen analog zu den dargestellten Leistungstypologien der Abgrenzung von Dienstleistungstypen mit dem Ziel der Ableitung von spezifischen Vorgehensweisen z.b. bezüglich des Marketing. Unterschieden werden kann in ein-, zwei- und mehrdimensionale Dienstleistungstypologien, wobei eine Betrachtung von zwei Dimensionen in der Praxis überwiegt (vgl. Meffert 2003, S.39; S.49). Für die vorliegende Thematik ist besonders die beziehungsbezogene Typologisierung nach Lovelock (zit. nach ebd. S.45f.) von Interesse, bei der zum einen die Art der Beziehung

17 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 17 zwischen DienstleisterIn und KundIn (non-formale oder mitgliedschaftsähnliche Beziehung) und zum anderen die Art der Leistungserstellung (kontinuierliche oder diskrete/gelegentliche Leistungserstellung) als Ordnungskriterien herangezogen werden Merkmale von Dienstleistungen Dienstleistungen sind in Abgrenzung zu Sachgütern durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet, die sich in Form von besonderen Implikationen z.b. auf Controlling und Marketing auswirken. Dienstleistungen sind immaterielle Güter, die während des Leistungserstellungsprozesses verbraucht werden (unu-actu Prinzip) und daher weder gelagert noch transportiert werden können (vgl. Schwarz/Purtschert/Giroud/Schauer 2002, S.53). Der Prozess der Leistungserbringung erhält somit einen besonders hohen Stellenwert und für das Marketing ergeben sich die Aufgaben, die Koordination von Kapazität und Nachfrage sowie die flexible Anpassung der Kapazität zu steuern. Des Weiteren wird es notwendig, die Leistungsfähigkeit des Dienstleistungsunternehmens fortwährend sicherzustellen und nach außen hin zu dokumentieren (vgl. ebd. S.60). Die Integration des externen Faktors stellt das Dienstleistungsmanagement je nach Integrationsgrad vor besondere Herausforderungen, so müssen beispielweise Möglichkeiten der Externalisierung, d.h. der Übertragung von Teilen des Leistungserstellungsprozesses auf KundInnen, zu beiderseitigem Nutzen umgesetzt werden (vgl. Büttgen 2001, S.150). 1.2 Management von Nonprofit-Organisationen Der Begriff der Nonprofit-Organisation In der Literatur hat sich bisher keiner der verschiedenen Definitionsansätze der Nonprofit-Organisation (NPO) durchgesetzt. Fasst man die wichtigsten Punkte der einzelnen Klärungsversuche zusammen, lassen sich NPOs als private, nichtstaatliche Organisationen, die eine ideelle Zielsetzung (Mission) verfolgen, beschreiben (vgl. Badelt 1999, S.8f.) Sie dürfen hierzu zwar

18 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 18 Gewinne erwirtschaften, diese aber nicht an ihre Mitglieder ausschütten (non distribution constraint). Sie müssen über ein Mindestmaß an formaler Organisation, ein Minimum an Selbstverwaltungs- und Entscheidungsautonomie sowie ein Mindestmaß an Freiwilligkeit in Form ehrenamtlicher Arbeit - verfügen (vgl. Horak 1995, S.18; Schwarz et al. 2002, S.19; Koch 2003, S.1) Typologisierung von Nonprofit-Organisationen Die Literatur bietet ein breites Feld von Typologisierungsmöglichkeiten bezüglich NPOs. Je nach Ansatz liegt der Fokus auf dem Aufgabenbereich, dem Grad an staatlicher Organisation oder den Merkmalen der primären LeistungsadressatInnen (vgl. Arnold 2003, S.200ff.). Die Unterscheidung in privatrechtliche, öffentlich-rechtliche sowie öffentlich-rechtliche und gleichzeitig kirchen-rechtliche NPOs ist ebenfalls gängig (vgl. Anheier/Seibel 1999, S.23). Den einzelnen Typologisierungsansätzen können verschiedene nonprofit-spezifische Organisationsformen wie eingetragene Vereine (e.v.s), Stiftungen, Bürgerinitiativen, gemeinnützige GmbHs oder Selbsthilfegruppen zugeordnet werden (vgl. ebd. S.24; Schwarz et al. 2002, S.21; Arnold 2003, S.200ff.). Die Auswahl einer oder mehrerer Typologien muss sich an den für die NPO ergebenden Fragestellungen orientieren Die Behindertenhilfe im Nonprofit-Sektor der BRD Der Nonprofit-Sektor der Bundesrepublik wird durch das Gesundheitswesen und die Sozialen Dienste dominiert. Im internationalen Vergleich betrachtet weist die Einnahmestruktur des deutschen Nonprofit-Sektors die Besonderheit auf, dass 68,2% der Finanzierung aus öffentlichen Mitteln stammen gegenüber 40,9% im internationalen Durchschnitt (vgl. Anheier/Seibel 2002, S. 27ff.). Die Behindertenhilfe stellt einen leistungs- und kostenintensiven Bereich des Nonprofit-Sektors dar, wobei die Finanzierung von Leistungen für erwach-

19 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 19 sene Menschen mit Behinderungen äußerst unübersichtlich geregelt ist. Sie erfolgt größtenteils über die Krankenversicherung des 5. Sozialgesetzbuchs (SGB V), die Pflegeversicherung (SGB XI), das Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SBG IX) und den Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG), insbesondere der Eingliederungshilfe ( 39, 40 BSHG) (vgl. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung 1998, S.5). Seit einigen Jahren zeichnet sich der Trend von weitreichenden Kürzungen in der staatlichen Finanzierung des Nonprofit-Sektors ab (vgl. Badelt 1999, S.527). Diese Entwicklung wird aller Voraussicht nach auch in Zukunft anhalten, womit der längst überfällige Aufbau eines flächendeckenden ambulanten Hilfesystems, das für viele Menschen mit Behinderungen einen wichtigen Schritt in Richtung selbstbestimmtes Leben bedeuten würde, gefährdet erscheint (vgl. Theunissen/Plaute 2002, S.51) Managementansätze für Nonprofit-Organisationen In der Literatur bietet die Frage, ob es einer speziellen Management-Lehre für NPOs bedarf oder ob Ansätze der Betriebswirtschaftslehre in mehr oder minder modifizierter Form auf den NPO-Bereich übertragen werden können, immer wieder Anlass zur Diskussion (vgl. Scheuch 1999, S.87f). Becker (2002, S.24ff.) fordert eine spezielle Lehre der Sozialwirtschaft, die auf den Prinzipien des von ihm entwickelten sozialwirtschaftlichen Sechsecks (Sachzielorientierung, wirtschaftliche Orientierung, ethische Orientierung, KundInnenorientierung, MitarbeiterInnenorientierung, rechtliche Orientierung) basiert. Andere Autoren wie Schwarz et al. (2002, S.32) sprechen sich dafür aus, so viele Elemente wie möglich aus der bestehenden Betriebswirtschaftslehre zu übernehmen und nur für nicht übertragbare Bereiche spezifische Ansätze zu erarbeiten. In der Praxis führt an der Prüfung der Anwendbarkeit von betriebswirtschaftlichen Ansätzen auf den Nonprofit-Bereich kein Weg vorbei. Dennoch

20 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 20 ist es für die Umsetzung der ideellen Zielsetzung von NPOs unerlässlich, der Sachzielorientierung und der ethischen Orientierung einen besonders hohen Stellenwert einzuräumen und die Verwendungsmöglichkeiten betriebswirtschaftlicher Ansätze für die eigene Situation kritisch zu prüfen Das Freiburger Management-Modell Das Freiburger Management-Modell (FMM) von Schwarz et al. (2002) ist der Versuch, einen ganzheitlichen Ansatz für das Management von NPOs zu entwickeln, der alle relevanten Aufgabenbereiche einbezieht. Es beruht auf dem Axiom, dass eine NPO Erfolg hat, wenn Effektivität und Effizienz grundlegend erreicht werden. Die Überprüfung des Erfolges wird durch die Operationalisierung in Zielerfolg (d.h. Erreichung zuvor festgelegter Ziele) und Wirkungserfolg (d.h. von den Anspruchsgruppen realisierte Ergebnisqualität) gewährleistet (vgl. ebd. S.91f.). Das Modell basiert auf einer Dreiteilung in System-Management, Marketing- Management und Ressourcen-Management. Dem System-Management - von anderen AutorInnen als strategisches Management bezeichnet (vgl. Had-dad/Horak/Tweraser 1998, S.13ff.) - werden alle formal-übergreifenden Managementaufgaben wie Willensbildung und Sicherung, Planung, Controlling, Qualitätsmanagement, Führung, Organisation und Innovation zugeordnet. Zum Marketing-Management gehören u. a. die Marketing-Philosophie, das Marketingkonzept sowie die operative Marketing Planung (vgl. Kap. 1.4). Das Ressourcen-Management als letzter Baustein beinhaltet Aufgaben im Bereich der humaner Ressourcen sowie der Betriebsmittel und Kooperationen (vgl. Schwarz et al. 2002, S.70). Das Modell bietet einen fundierten Überblick über das breite Aufgabenfeld des Managements einer NPO; bei der Unterteilung in Marketing- und Ressourcen-Management entstehen jedoch (z.b. im Personalwesen) Abgrenzungsschwierigkeiten und Überschneidungen, die in der Praxis zu Miss-

21 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 21 verständnissen und Problemen führen können. Für den praktischen Teil der vorliegenden Arbeit (Kap. 3ff.) werden daher Ansätze favorisiert, die von einer umfassenderen Bedeutung des Marketing-Managements ausgehen und innerhalb derer eine Bearbeitung von ressourcenbezogenen Fragestellungen (im Sinne des FMMs) möglich ist (vgl. Scheibe-Jäger 2002; Meffert 2003). Des Weiteren werden im FMM Managementaufgaben verkürzt dargestellt oder unberücksichtigt gelassen, die innerhalb der Fachliteratur eine wichtige Stellung einnehmen und deren Umsetzung in die Praxis im Hinblick auf die zukünftigen Entwicklungen des Nonprofit-Bereichs von besonderer Bedeutung ist (vgl ); sie werden daher im Folgenden ergänzend dargestellt Kontraktmanagement Unter Kontraktmanagement (oder Contracting Out) wird das Abschließen von Verträgen zwischen Staat bzw. Kommune und LeistungserbringerInnen (Einrichtungen der Sozialen Arbeit) verstanden, in denen klar definiert ist, welche Leistungen in welcher Menge und Qualität zu welchem Preis innerhalb eines festgelegten Zeitraums erbracht werden (vgl. Badelt 1999, S.533; S.542; Schädler et al. 2000, S.247; Schubert 2003, S.9). Diese Vereinbarungen ermöglichen zum einen die leistungsbezogene Bezahlung von Nonprofit-Dienstleistungen und damit den sinnvollen Einsatz knapper finanzieller Ressourcen, zum anderen kann diese Verfahrensweise in einer Stärkung von KonsumentInnenmacht resultieren. Gerade in der Behindertenhilfe, in der die EmpfängerInnen der Dienstleistungen häufig noch als Fürsorgeobjekte denn als KundInnen angesehen werden, kann die Einführung von Kontraktmanagement auf Basis des 93 BSHG wenn es nicht als reines Instrument zur Ausgabensenkung innerhalb der staatlichen bzw. kommunalen Kassen verwendet wird positive Impulse setzen (vgl. Schädler et al. 2000, S.248).

22 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen 22 Das Kontraktmanagement kann klar der strategischen Ebene der Organisationsführung zugeordnet werden, da die Entscheidungen und Vereinbarungen grundlegend für den Fortbestand und die Weiterentwicklung der NPO sind; Teilaufgaben können jedoch im Rahmen des Marketing bearbeitet werden (vgl. 1.4) Risikomanagement Als Risikomanagement wird die Überwachung und Steuerung von einzelnen oder kumulierten Risiken bezeichnet, die für eine Organisation oder deren Teilbereiche bedrohende Verlustgefahren darstellen (vgl. Kromschröder/ Lück zit. nach Burger/Buchhart 2002, S.153; Peemöller 2002, S.57ff.). Dabei kann in einzelne Phasen des Risikomanagement-Prozesses unterschieden werden, die zum Teil dem strategischen Management und zum Teil dem (Risiko-) Controlling zugeordnet werden können (vgl. Burger/Buchhart 2002, S.154ff.; Weber 2002, S.416ff.; Stolle 2003, S.70ff.). Da ein stark ausgeprägter Fokus auf Risiken und Bedrohungen die Wahrnehmung von Chancen und Erfolgsmöglichkeiten oftmals hemmt, wird zunehmend empfohlen, das Risikomanagement um ein Chancenmanagement zu erweitern und beide Systeme zur gegenseitigen Optimierung aufeinander abzustimmen (vgl. Hornung et al. zit. nach Burger/Buchhart 2002, S.153; Kessler 2003, S.68). 1.3 Ansätze des Controlling im Management von Nonprofit- Organisationen Im folgenden Abschnitt werden Grundzüge des Controlling dargestellt, wobei ein umfassender Überblick über diesen Themenbereich im Rahmen der vorliegenden Arbeit mit ihrer spezifischen Problemstellung nicht realisierbar ist. Die untenstehenden Ausführungen beziehen sich daher vornehmlich auf Aspekte des Controlling, die im praktischen Teil vor allem in Kapitel 3 und Kapitel 7 Verwendung finden.

23 1 Management von Nonprofit-Organisationen als Dienstleistungsunternehmen Der Controllingbegriff Die Auslegung des Controlling-Begriffs hat in der Fachliteratur analog zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen einen mehrfachen Wandel erfahren und ist bis heute umstritten (vgl. Baum/Coenenberg/ Günther 1999, S.3; Eschenbach/Horak 1999, S.342; Peemöller 2002, S.32ff.; Weber 2002, S.29ff.; Meffert 2003, S.647). Stellvertretend für die verschiedenen Ansätze werden im Folgenden die Definitionen von Weber und Baum et al. dargestellt. Ersterer entwickelt unter den Gesichtspunkten der eigenständigen Fragestellung des Controlling, der Kompatibilität mit der Praxis und der Integration bestehender Begriffsklärungen die Definition von Controlling als Rationalitätssicherung der Führung (Weber 2002, S.65). Zur Konkretisierung des Controllingbegriffs für die Praxis kann der Definitionsansatz von Baum et al. (1999, S.3f.) herangezogen werden, der in eine funktionale und eine prozessuale Auslegung des Controllingbegriffs unterscheidet. Funktional betrachtet kann Controlling demnach als Hilfsfunktion des Managements bezeichnet werden, dessen Aufgaben in der Versorgung der Führung mit entscheidungsrelevanten Informationen und in der Koordination von Planungs- und Steuerungseinheiten des Unternehmens zu sehen sind. Prozessual betrachtet hingegen stellt sich Controlling als ein kybernetischer Prozess mit den Komponenten Planung, Realisation und Kontrolle dar, in dessen Verlauf im Idealfall die Unternehmensziele durch einen sich selbst steuernden Regelkreis gewährleistet werden. In der vorliegenden Fragestellung liegt der Schwerpunkt auf den Planungsund Kontrollaspekten des Controlling Controlling in Nonprofit-Organisationen Koch (2003, S.1) zufolge ist in der Zielsetzung von NPOs das entscheidende Merkmal zu sehen, das eine unmodifizierte Übernahme von betriebswirtschaftlichen Controllingkonzepten als unzureichend erscheinen lässt. Da der Orientierung an finanziellen Zielen innerhalb von Profit-Unternehmen eine

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Marketing für Nonprofit-Organisationen

Marketing für Nonprofit-Organisationen Manfred Bruhn Marketing für Nonprofit-Organisationen Grundlagen - Konzepte - Instrumente 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Dienstleistungs marketing

Dienstleistungs marketing Heribert Meffert /Manfred Bruhn Dienstleistungs marketing Grundlagen - Konzepte - Methoden Mit Fallstudien 5., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis TVorwort I Kapitel 1: Gegenstand

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Martin Benkenstein Strategisches Marketing Ein wettbewerbsorientierter Ansatz 2. überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des strategischen Marketing 1

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Strategisches Fundraising

Strategisches Fundraising Christian Gahrmann Strategisches Fundraising Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thorsten Raabe 4y Springer Gabler RESEARCH XI Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzunesverzeichnis

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XV TEIL 1: EINFÜHRUNG 1 A. Internationalisierung und internationales Marketing-Management 1 I. Entwicklung der internationalen Geschäftstätigkeit 1 II. Begriff

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 05.09.2011 PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe

Mehr

Absatz-Marketing-Konzept für regionale Privatbrauereien

Absatz-Marketing-Konzept für regionale Privatbrauereien Stefan Berberig Absatz-Marketing-Konzept für regionale Privatbrauereien am Beispiel regionaler Privatbrauereien in Baden-Württemberg Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Seite 9 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort.

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen Abkürzungsverzeichnis Vorwort Einführung 10 12 13 16 1. Sozialunternehmen als Gegenstand der Ökonomie

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen 1 Vorstellung aller Teilnehmer am Workshop Bilden Sie bitte Zweiergruppen und Interviewen Sie sich gegenseitig! Finden Sie heraus, wer Ihr/e Gesprächspartner/in

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

20 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich

20 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich 29 20 Medizinmarketing marktorientierte Führung im Gesundheitsbereich HeribertMeffertundFriederikeRohn 20.1 GegenstandundRahmenbedingungendesMedizinmarketing...30

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?!

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Qualitätsmanagement auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Was bedeutet Qualität in der praktischen Arbeit? Definition DIN ISO: Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO)

Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO) Peter Schwarz Robert Purtschert Charles Giroud Reinbert Schauer Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO) 5., ergänzte und aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von: Urs Bumbacher

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg Herzlich willkommen Swiss Olympic Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen Foto: Keystone / zvg Inhaltsverzeichnis Übersicht und Ausblick Workshop Teil 1 Pause Workshop Teil 2 Rolle des Ethikverantwortlichen

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Strategisches Marketing der Zeitungsverlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Strategisches Marketing der Zeitungsverlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bernhard Kopp Strategisches Marketing der Zeitungsverlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz Wege und Methoden zur strategischen Neuorientierung INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Fundraising für Patenschaftsprojekte

Fundraising für Patenschaftsprojekte Aktion zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte. 1 Fundraising für Patenschaftsprojekte Begriffsabgrenzung: Die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralph Berndt 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr