IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März Kommentierte Grafiken -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken -"

Transkript

1 IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 20 - Kommentierte Grafiken -

2 Pharma-Gesamtmarkt Im März 20 erhöht sich der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) um 7 % (drei Milliarden Euro). Die Mengenentwicklung nach Zähleinheiten (ZE) fällt mit +1 % eher bescheiden aus (acht Milliarden ZE). Allerdings ging die Menge in den beiden Vormonaten sogar leicht zurück. Zu berücksichtigen ist, dass der März 20 einen Arbeitstag mehr beinhaltet als der Vorjahresmonat. Der Umsatz des stationären Sektors legt im ersten Quartal mit + 1% kaum zu (1,2 Milliarden Euro zum bewerteten Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers). Auch im ersten Quartal 20 gehören onkologische Arzneimittel und Immunmodulatoren zu den Präparategruppen, die im Krankenhausmarkt Zuwachsraten im unteren zweistelligen Bereich erreichen, bspw. Anti-TNF-Präparate oder sonstige Antineoplastika. Die einzelnen Funktionsbereiche im Krankenhausmarkt legen im ersten Quartal 20 meist nur gering zu. Der Umsatz mit Medikamenten auf Normalstationen stagniert. Der zweitgrößte Bereich Ambulanz außerhalb Budget, in dem Behandlungen direkt mit der GKV abrechenbar sind, legt um 2 % zu. Intensivstationen verlieren 8 % ihres Arzneimittelumsatzes. Einzig der Bereich Ambulanz innerhalb Budget (ambulante Behandlung, die im Rahmen des Klinikbudgets abzurechnen ist) legt deutlich zu (+11 %). Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 2

3 Apotheken-Gesamtmarkt HINWEIS: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 bzw. 16 % und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0b SGB V. Einsparungen aus Rabattverträgen nach 0a Abs. 8 SGB V sind nicht berücksichtigt. Der Apothekenmarkt unter Berücksichtigung der für das GKV- Segment anfälligen Herstellerzwangsrabatte (zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, inkl. Impfstoffe und Testdiagnostika) verbucht im März 20 einen Umsatzzuwachs von +12 % auf 2,4 Mrd. Euro. Gleichzeitig geht die Menge um 2 % zurück, trotz eines Arbeitstages mehr als im Vorjahr. Der zweistellige Zuwachs verdankt sich wesentlich dem abgesenkten Herstellerzwangsabschlag für patentgeschützte, nicht festbetragsgeregelte Präparate. Für die ersten drei Monate 20 gelten 6% anstelle von vormals 16 % Nachlass. Im ersten Quartal 20 steigt der Umsatz des Apothekenmarktes um rund 11 %. Einige führende Arzneimittelgruppen liegen sogar darüber, z.b. verschiedene Gruppen von Immunmodulatoren (+27 %; +37 %), onkologische Arzneimittel (+21 %; +29 %), Virustatika geg. HIV (+17 %) und Antiepileptika (+11 %). Mehrere der führenden Gruppen finden sich auch unter den Top 10 im Klinikmarkt wieder, da zunehmend eine stationär begonnene Therapie ambulant weitergeführt wird. Beim Zuwachs ist maßgeblich der gesunkene Herstellerabschlag zu beachten. Im ersten Quartal geht die Menge im Apothekenmarkt um 5% zurück. Der Vorjahresvergleichszeitraum war geprägt von einer überdurchschnittlich starken Erkältungswelle, die sich so Anfang 20 nicht wiederholte. Daher verlieren im ersten Quartal des Jahres solche Arzneimittelgruppen, die bei Erkältungen besonders nachgefragt sind: Schmerzmittel (-10 %), topische Schnupfenmittel (-7 %) und Expektorantion ohne antiinfektive Komponente (-32 %). Zu den Kategorien mit Zuwächsen im unteren bis mittleren einstelligen Bereich zählen z.b. Beta-Blocker, topische Antirheumatika und Schlaf-/Beruhigungsmittel. Rezeptpflichtige Präparate verbuchen im März 20 in Anbetracht des reduzierten Zwangsabschlages ein zweistelliges Umsatzplus (+15 %) und ein geringes Mengenwachstum (+1 %). Im ersten Quartal beläuft sich er Umsatz mit Rx-Präparaten auf rund sechs Mrd. Euro (+ %). Gleichzeitig wurden 1 % weniger Packungen abgegeben als im Vorjahreszeitraum (181 Mio. Pack.). Nach zwei Vormonaten mit Umsatzrückgang stagniert der Markt der rezeptfreien Präprate im März 20. Die Mengenentwicklung sinkt (-5 %). Für das erste Quartal 20 liegt der Verlust sogar bei 8 %. Die Folge der deutlich schwächeren Erkältungssaison Anfang diesen Jahres sind zweistellige Mengenverluste bei OTC-Erkältungspräparaten: Analgetika -10 %, Expektorantien ohne antiinfektive Komponente -25 % oder auch Halsschmerzmittel -15 %. Bei systemischen Antihistaminen zur Behandlung von Heuschnupfen erhöht sich der Absatz hingegen stark (+63 %). Der Versandhandel (VH) steigert seinen Umsatz im März 20 um 6 % (65 Mio. Euro). Während das OTC-Segment über den elektronischen/telefonischen Bestellweg um 11 % wächst, verlieren Rx-Präparate um 7 %. Im gesamten ersten Quartal 20 verlieren Rx-Präparate um 5 %. Ein 7%iges Plus bei rezeptfreien Arzneimitteln lässt den Versandhandelsumsatz insgesamt wachsen (+5 %). Das Mengenplus im VH beträgt im ersten Quartal 2 % (24 Mio. Pack.). OTC-Präparate legen um ein Prozent stärker zu (+3 %), während Rx-Arzneien um 4 % verlieren. Im Versandhandel wirken sich Verluste bei verschiedenen Erkältungspräparaten dämpfend aus. Steigerungen sind bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln (+22 %) und topischen Schnupfenmitteln (+10 %) festzustellen. Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 3

4 GKV-Markt Hinweis: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Apothekenverkaufspreis abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 bzw. 16 % und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0b SGB V sowie der Apothekennachlässe. Einsparungen aus Rabattverträgen 0a Abs. 8 SGB V sind nicht berücksichtigt. Die Entlastung der gesetzlichen Krankenversicherung durch Herstellerrabatte ist im März 20 ggü. dem Vorjahresmonat um 33 % gesunken. Diese Entwicklung verdankt sich niedrigeren Abschlägen im Segment der patentgeschützten, festbetragsfreien Arzneimittel von 6 % ggü. vormals 16 %. Der niedrigere Herstellerabschlag lässt auch die Einsparungen der privaten Assekuranzen schrumpfen: Im ersten Quartal 20 liegen die Abschläge mit 81 Millionen Euro um 27 % unter dem Vorjahreswert. Die Einsparungen der GKV durch Apothekennachlässe erhöhen sich im März 20 nur leicht (93 Mio. ggü. 90 Mio. im März 20). Seit Januar 20 liegt der Packungsnachlass mit 1,80 Euro über dem des Vorjahresvergleichszeitraums (1,75 Euro). Insgesamt entlasten Hersteller und Apotheken die gesetzliche Krankenversicherung im ersten Quartal 20 um 716 Millionen Euro, 22 % weniger als im Vorjahr. Im Jahr 20 lag die Netto-Belastung der gesetzlichen Krankenversicherung durch Arzneimittel bei rund 26 Mrd. Euro (+3,3 %). Dieser Wert ergibt sich durch Einbeziehung von Herstellerzwangsrabatten, den Einsparungen aus Rabattverträgen (Quelle: BMG, KV45) und Patientenzuzahlungen (Quelle: ZI). Damit spart die GKV in Summe rund 8,6 Milliarden Euro gegenüber dem Bruttowert. Im ersten Quartal 20 liegen die Ausgaben für Impfstoffe bei 212 Millionen Euro und damit um 31 % höher als im Vorjahreszeitraum. Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 4

5 Total Pharmaceutical Market In March 20 Euro sales in the Total Pharmaceutical Market (hospital and retail pharmacies) grew by +7 % (3 billion Euro). Price level: ex-manufacturer not including any kind of mandatory rebate/valuated prices. Counting unit sales growth was only at moderate +1 % but had even been slightly declining in the first two months of the year. It must be taken into account that March 20 had one working day more than March 20. In the first quarter of 20 the hospital market showed only moderate Euro growth of +1 % (1.2 billion Euro at valuated ex-manufacturer prices) In the first quarter, as well, oncologicals and immunomodulators, e.g. TNF-Alpha-Inhibitors and so-called All Other Antineoplastics, were among those product groups with growth rates in the lower double-digit range. Growth in the individual hospital departments was quite weak in the first quarter of 20. Drug consumption in Normal Wards were stagnant. Outpatient Departments outside budget, the second biggest hospital care unit, where costs can be settled directly with the SHI, showed a +2 % growth. Drug consumption in Intensive Care Units, on the other hand, declined by -8 %. Only Outpatient Departments within (hospital) budget, showed double-digit growth of +11 %. Summary 20, IMS HEALTH 5

6 Total Retail Market NOTE: All Euro sales mentioned on this page are calculated on the basis of ex-manufacturer prices (ApU) less compulsory manufacturers discounts of 6 % or 16 %, as well as reported rebates on the exmanufacturer price negotiated between Pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 0 SGB V). Euro sales in the total retail market (including vaccines and test diagnostics) grew by +12 % in March 20 to 2.4 billion Euro. At the same time unit sales decreased by -2 %, although there was one working day more than in March 20. The double-digit growth is mainly due to the fact that compulsory manufacturers discounts for patent-protected (SHI) drugs not subject to reference pricing have been reduced from 16 % to 6 % in the first three months of 20. In the first quarter of 20, Euro sales in the retail market increased by around +11 %. Some of the leading therapeutic groups (ATC3 level) grew even stronger, as for instance several groups of Immunomodulators (+27 %; +37 %), Oncologicals (+21 %; +29 %), HIV-Antivirals (+17 %) and Anti-Epileptics (+11 %). Several of the leading groups in the retail market can also be found among the leading groups in the hospital market, as more and more patients having been treated in hospital get outpatient treatment after their discharge. Reduced manufacturers discounts, however, must also be considered to a great extent when evaluating the growth rates. Unit sales in the retail market decreased by -5 % in the first quarter of 20. The first quarter of 20 was characterized by a strong common cold outbreak which did not happen at the beginning of 20. This is why such therapeutic groups like Analgesics (-10 %), Topical Nasal Decongestants (-7 %) and Expectorants excl. Antiinfectives (-32 %) declined significantly. Beta-Blockers, Topical Antirheumatics and Hypnotics/Sedatives, however, were among those groups with lower to medium singledigit growth rates. In March 20 unit sales of rx-bound drugs showed very moderate growth of +1 % whereas Euro sales increased by double-digit rates (+15 %) which can be explained by the reduced manufacturers discount. In the first quarter of 20 Euro sales of rx-bound drugs amounted to around 6 bn. Euro (+ %). At the same time unit sales were down -1 % (181 million packs). After two months of decline the market of rx-free products stagnated in March 20. Unit sales were down -5 % and even -8 % after the complete first quarter. A consequence of the very low common cold incidence at the beginning of 20 compared to the outbreak at the beginning of 20, were double-digit losses of OTC Cough and Cold product groups like Analgesics (-10 %), Expectorants excl. Antiinfectives (-25 %) or Pharyngeal Decongestants (-15 %). Systemic Antihistamines for the treatment of hay fever, however, showed very strong growth (+63 %). In March 20 the mail order market increased by +6 % (65 million Euro) with its OTC segment growing by +11 % and its rxsegment declining by -7 %. In the total first quarter of 20 rx-bound drugs dropped by -5 %. Due to a growth rate of +7 % in the OTC segment the mail order market managed to increase by +5 % in total. In the first quarter of 20 mail order business increased by +2 % in terms of unit sales (24 million packs). OTC-products showed slightly stronger growth of +3 % whereas rx-bound drugs decreased by -4 %. Declining sales of various cough and cold remedies had a subduing effect on the market. Growth, however, could be observed in Hypnotics and Sedatives (+22 %) and Topical Nasal Decongestants (+10 %) Summary 20, IMS HEALTH 6

7 Statutory Health Insurance Market (SHI) NOTE: All Euro sales figures on this page are calculated on the basis of ex-pharmacy prices less compulsory manufacturers discounts of 6 % and 16 % resp. and reported rebates on the exmanufacturer price (ApU) negotiated between pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 0 SGB V), as well as pharmacy discounts. Savings from rebate contracts are not included. In March 20 SHI savings from manufacturers discounts were 33 % below last year s figure due to the fact that compulsory manufacturers discounts for patent-protected drugs not subject to reference pricing have been reduced from 16 % to 6 %. Lower manufacturers discounts had an impact on the savings of private insurers, as well, which decreased by -27 % to 81 million Euro in the first quarter of 20. With 93 million Euro in March 20 compared to 90 million Euro in March 20, SHI savings from pharmacies discounts showed only a small increase. Since January 20 the discount amounts to 1.80 Euro/pack compared to 1.75 Euro/pack in the respective period of 20. SHI savings from manufacturers and pharmacies discounts in total amounted to 716 million Euro in the first quarter of 20 which was 22 % less than in the same period of last year. Including compulsory manufacturers discounts, the savings from rebate contracts (Source: BMG, KV45) and patient co-payments (Source: ZI) SHI s net drug expenditure amounted to around 26 bn. Euro (+3.3 %) in 20. SHI gross savings thus totalled about 8.6 bn. Euro. In the first quarter of 20 expenditure on vaccines totalled 212 million Euro which was 31 % higher than in last year s period. Summary 20, IMS HEALTH 7

8 Der Arzneimittelumsatz im Pharma-Gesamtmarkt (Klinik + Apotheke) steigt im März 20 im mittleren einstelligen Bereich kaum Absatzzuwachs Veränderungsrate in % März- Apr.- Umsatz (EUR) Mai- Juni- Juli- Absatz (ZE) Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Kumuliert Januar März 20: Umsatz 8,8 Mrd. Euro (+6,0%) Febr.- 3,0 Mrd. EUR März- 8,0 Mrd. ZE Im März 20 verbucht der Pharma-Gesamtmarkt ein Umsatzplus von 7% (3 Mrd. Euro). Der Absatz nach Zähleinheiten (ZE) legt bei einem Arbeitstag mehr als im Vorjahresmonat nur gering zu (+1%; 8 Mrd. ZE). Im ersten Quartal beläuft sich der Arzneimittelumsatz auf 8,8 Mrd. Euro, das entspricht einem Zuwachs von +6%. Das Apothekensegment entwickelt sich im aktuellen Monat stärker als der Krankenhausmarkt: Während der Umsatz im stationären Bereich nur gering zulegt (+2%), steigt er im ambulanten Apothekensektor um 8% (siehe nächste Seite). Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten (ZE); IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Pharma-Gesamtmarkt 20, IMS HEALTH 8

9 Apothekenmarkt im März 20 mit Umsatzplus im höheren einstelligen Bereich Stationärer Sektor wächst verhalten Apotheke Umsatz (ApU) in +/-% Klinik Umsatz (Eur bewertet) in +/-%,2 1,8 1,2 9,0 3,4 8,4 5,1 3,5 8,7 6,0 6,5 8,0 16,2 8,5 3,6,3 4,9 15,9 7,7 3,8 8,6 1,3 1,9 Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.-Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- -0,7 Jan.- Febr.-März- 11,5 Absatz (ZE) in +/-% Absatz (ZE) in +/-% 0,1 5,2 0,7 4,2 0,8 0,9 3,6 0,9 2,2 2,5 4,3 2,6-1,3-0,3-0,7-1,1-3,4-4,4-3,2-5,5-1,8-1,4-3,0 Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten; IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers* (ApU) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in ** Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Pharma-Gesamtmarkt 20, IMS HEALTH 9

10 Im ersten Quartal 20 steigt bei sieben der führenden zehn Arzneimittelgruppen in der Klinik der Umsatz Jan-Mrz 20 Jan-Mrz 20 L01G MAB ANTINEOPLASTIKA 188,7 202,5 B02D BLUTGERINNUNG 75,0 82,4 J02A ANTIMYKOTIKA, SYSTEMISCH 54,6 50,0 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 37,1 42,7 J06C POLYVAL.IMMUNGLOBUL.,I.V 34,5 35,6 L04B ANTI-TNF PRODUKTE 26,9 34,1 L01B ANTIMETABOLITEN 29,6 31,2 N01A ALLGEMEINE ANAESTHETIKA 29,7 27,7 J01X SONST.ANTIBAKTER.PROD. 32,0 27,5 L01X SONSTIGE ANTINEOPLASTIKA 22,4 26,2 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/-% 7,3 9,8-8,4 15,1 3,1 26,8 5,5-6,5 -,9 17,2 SUMME TOP ,4 559,9 GESAMT 1.170, ,7 0,8 5,6 Im ersten Quartal 20 erhöht sich der Umsatz der zehn führenden Arzneimittelgruppen im Krankenhausmarkt in Summe deutlich stärker als der gesamte Krankenhausmarkt (rund +6% vs. +1%). Vier Gruppen, nämlich Mittel zur Blutgerinnung (+10%), verschiedene Immunmodulatoren (+15%, +27%) und Antineoplastika (+17%) erreichen einen zweistelligen Zuwachs. Einen Rückgang verbuchen systemische Antimykotika (-8%), allgemeine Anästhetika (-7%) und sonstige antibakterielle Produkte zur Behandlung multiresistenter Keime (-%). Quelle: IMS Dataview hospital, Umsatz in Mio. EUR bewertet Klinikmarkt 20, IMS HEALTH 10

11 Der Umsatz auf der Normalstation im Klinikmarkt stagniert im ersten Quartal 20 Ambulanz innerhalb Budget mit zweistelligem Zuwachs 433 0% Veränderungsrate zum Vorjahr in % 3 2% 165-8% Umsatz pro Stationsbereich in Mio. EUR 11% 6% Normalstation Ambulanz außerhalb Budget Intensiv Ambulanz innerhalb Budget/Tagesklinik Rest Umsatz im Klinikmarkt Jan-Mrz 20 gesamt: 1,2 Mrd. (+0,8%) Im ersten Quartal 20 erhöht sich der Arzneimittelumsatz im Klinikmarkt kaum (+1%; 1,2 Mrd. Euro). Der umsatzstärkste Bereich, die Normalstation, stagniert bei einer schwarzen Null, während sich über die Ambulanzen der Umsatz erhöht (+2%/+11%). Für die Behandlung von schweren Erkrankungen wie Krebs oder Erkrankungen des Immunsystems etablieren sich seit längerem ambulant durchzuführende Therapien. Ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus ist dazu immer seltener nötig. Zu den Umsatzsteigerungen im ambulanten Bereich passt, dass z.b. Anti-TNF Präparate, die zur Therapie von Psoriasis, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Rheuma überwiegend ambulant eingesetzt werden, aktuell um 27% Umsatzplus verbuchen (s. vorherige Seite). Die Restkategorie fasst den Umsatz für die Bereiche Diagnostik/Labor, Notfallstation, OP/Anästhesie und Sonstige Stationen zusammen. Quelle:IMS Dataview hospital-focus, Basis: Umsatz in zu bewerteten Klinikpreisen Klinikmarkt 20, IMS HEALTH 11

12 Apothekenmarkt: auch im dritten Monat des Jahres Umsatzzuwachs - abgesenkter Zwangsabschlag als wesentlicher Grund Veränderungsrate in % März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Juli- Aug.- Sept.- Absatz in Packungen Okt.- Nov.- Dez.- Januar März 20: Umsatz 7,2 Mrd. Euro (+10,7%) Absatz 388 Mio. Packungen ( -4,8%) Jan.- Febr.- März- 2,4 Mrd. 0 Mio. Pck. Im März erhöht sich der Umsatz des gesamten Apothekenmarktes * um 12% auf 2,4 Mrd. Euro. Gleichzeitig gingen 2% weniger Packungen über die Apothekentheken (0 Mio. Packungen). Der März 20 beinhaltete einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresmonat. Der milde Winter mit einer gering ausgeprägten Erkältungssaison führt zu einem starkem Absatzrückgang im ersten Quartal 20 (-5%), da das erste Quartal 20 durch eine extrem starke Erkältungswelle gekennzeichnet war. Eine wesentliche Erklärung für den Umsatzzuwachs liegt im abgesenkten Herstellerzwangsabschlag: Seit Januar 20 gelten für patentgeschützte, nicht festbetragsgeregelte Präparate 6% Rabatt anstelle von vormals 16%. Ab April ist der Nachlass für entsprechende Medikamente auf 7% festgelegt. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 0a SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 12

13 Zweistelliger Umsatzzuwachs bei Rx-Präparaten im März 20 reduzierter Herstellerabschlag zu beachten Veränderungsrate in % März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Juli- Aug.- Sept.- Absatz in Packungen Okt.- Nov.- Dez.- Januar März 20: Umsatz 6,1 Mrd. Euro (+,4%) Absatz 181 Mio. Packungen (-0,6%) Jan.- Febr.- März- 2,0 Mrd. 60 Mio. Pck. Der Umsatz mit rezeptpflichtigen Präparaten wächst im März 20 um 15% (2 Mrd. Euro). Der Absatz steigt nur um 1% (60 Mio. Packungen) bei einem Arbeitstag mehr als im Vorjahrsmonat. Der starke Umsatzanstieg verdankt sich wesentlich der Absenkung des Herstellerzwangsabschlags für patentgeschützte, nicht festbetragsgeregelte Arzneimittel von 16% auf 6% seit Januar 20. Hintergrundanalysen zur Absatzentwicklung zeigen, dass Arzneimittel, die zur Therapie chronischer Erkrankungen eingesetzt werden, im März 20 nur ein geringes Mengenwachstum verbuchen. Innerhalb der führenden 10 Klassen erreichen Schilddrüsenmedikamente mit +6% den höchsten Zuwachs. Rückgange im zweistelligen Bereich sind bei Makroliden (-15%) und Cephalosporinen (-11%) festzustellen, die im Vorjahresmonat aufgrund der überdurchschnittlichen Erkältungswelle vermehrt verordnet worden waren. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 0a Abs. 8 SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH

14 Umsatz mit OTC-Arzneimitteln im Apothekenmarkt stagniert im März 20 Veränderungsrate in % März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Juli- Aug.- Sept.- Absatz in Packungen Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr Mio. März- 70 Mio. Pck. Januar März 20: Umsatz 1,1 Mrd. Euro (-2,1%) Absatz 207 Mio. Packungen (-8,3%) Nach zwei Vormonaten mit Umsatzrückgängen stagniert der Apothekenmarkt der rezeptfreien Arzneimittel aktuell (+0,1%; 372 Mio.Euro). Die Mengenentwicklung ist aber auch im März 20 rückläufig (-5%; 70 Mio. Pack.). Die saisonale Komponente dieser Entwicklung zeigt sich deutlich in der Entwicklung einzelner Arzneimittelgruppen. Dazu Ergebnisse aus Hintergrundanalysen: Der Absatz von Medikamenten, die bei Erkältungen eingesetzt werden, ist aktuell stark rückläufig: z.b. Analgetika -10%, Expektorantien ohne antiinfektive Komponente -25%, Halsschmerzmittel -15% oder Erkältungsmittel ohne antiinfektive Komponente -25%. Dagegen steigt der Absatz von Heuschnupfenmitteln wie z.b. systemisch wirksamen Antihistaminen zweistellig um +63%. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 0a Abs. 8 SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH

15 Über die Hälfte der führenden 10 Arzneigruppen im Apothekenmarkt wächst im ersten Quartal 20 zweistellig geänderter Zwangsabschlag zu beachten Jan-Mrz Jan-Mrz L04B ANTI-TNF PRODUKTE 273,2 346,6 A10C HUMANINSULIN UND ANALOGA 209,5 227,9 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 162,0 221,4 L01H PROTEINKIN.HEMM.A.NEOPL. 175,6 211,7 L01G MAB ANTINEOPLASTIKA 7,7 189,8 J05C VIRUSTATIKA GEGEN HIV 157,0 183,8 N02A BETAEUBUNGSMITTEL 168,8 180,3 L03B INTERFERONE 157,7 163,3 T02D DIABETES-TESTS 159,3 161,5 N03A ANTIEPILEPTIKA 8,2 154,0 SUMME TOP , ,3 GESAMT 6.478, ,7 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/-% 3,5 1,4 6,8 8,8 11,4 16,7 10,7 17,1 20,6 26,9 28,5 36,6 Im ersten Quartal 20 steigt der Umsatz der zehn führenden Arzneimittelklassen im Apothekenmarkt um insgesamt 17%. Sechs dieser Gruppen verbuchen zweistelligen Umsatzzuwachs, darunter Immunmodulatoren (+27%; +37%), onkologische Arzneimittel (+21%; +29%), Virustatika gegen HIV (+17%) und Antiepileptika (+11%). Gerade in diesen Gruppen ist der Anteil der Präparate, die unter Patentschutz stehen und keinem Festbetrag unterliegen sehr hoch. Der Umsatzzuwachs verdankt sich daher zu einem guten Teil der Absenkung des Herstellerzwangsabschlages von 16% auf 6% seit Januar 20. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in Mio. zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 0a Abs. 8 SGB V; seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 15

16 Absatzrückgänge bei führenden Arzneimittelgruppen im Apothekenmarkt im ersten Quartal 20 als Folge der schwächer ausgeprägten Erkältungssaison Jan-Mrz 20 Jan-Mrz 20 N02B SONSTIGE ANALGETIKA 38,9 34,9 R01A RHINOLOGIKA, TOPISCH 25,5 23,8 R05C EXPECTORANT.O.ANTIINFEKT 25,0 17,0 C07A BETA-BLOCKER REIN 10,0 10,2 A02B ULCUSTHERAPEUTIKA 9,7 10,0 M01A NICHTSTEROID.ANTIRHEUMAT 10,3 9,9 M02A TOP.ANTIRHEUM+ANALGETIKA 8,2 8,6 V03X SONST.THERAPEUT.PRAEP. 9,0 8,3 T02D DIABETES-TESTS 7,5 7,7 N05B HYPNOTIKA UND SEDATIVA 7,2 7,7 SUMME TOP ,2 8,2 GESAMT 407,3 387,6 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/- % -10,2-6,8-31,8 2,6 3,1-3,9 5,1-8,1 3,5 6,7-8,6-4,8 Die Absatzentwicklung der führenden zehn Arzneimittelgruppen im Apothekenmarkt ist von starken Rückgängen bei Erkältungsund Schmerzmitteln geprägt. Die schwächer ausgeprägte Erkältungssaison bewirkt die gesunkene Nachfrage zum Jahresbeginn. Im Vergleich zum Vorjahr gingen z.b. 32% weniger Packungen von Expektorantien ohne antiinfektive Komponete über die Apothekentheken. Die Hälfte der Arzneimittelklassen verbucht Zuwächse im unteren bis mittleren einstelligen Bereich. Von diesen Gruppen erreichen topisch wirksame Antirheumatika (+5%) und Schlaf-/Beruhigungsmittel (+7%) den höchsten Zuwachs. Quelle: IMS PharmaScope National, Absatz in Packungen Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 16

17 Arzneimittelumsatz über Versandhandel im März 20 mit Plus im mittleren einstelligen Bereich: OTC-Präparate wachsen zweistellig Rx-Präparate verlieren Veränderungsrate in % März- Versandhandel Gesamt Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Versandhandel OTC Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- Jan-Mrz 20: VH gesamt 195,3 Mio. Euro (+4,8%) VH OTC 152,2 Mio. Euro (+7,8%) VH Rx 43,1 Mio. Euro (-4,6%) 51 Mio. 65 Mio. Versandhandel Rx März- Mio. Hinweis: Aus Konsistenzgründen mit den übrigen Analysen zum Apothekenmarkt basieren auch die hier vorgestellten Umsatzanalysen zum Versandhandel auf dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (Listenpreise). In Veröffentlichungen verwendete Marktzahlen beruhen hingegen i.d.r. auf effektiven Verkaufspreisen. Im März 20 steigt der Umsatz des Versandhandels um 6% (65 Mio. Euro). Der Markt der verschreibungsfreien Präparate legt sogar um 11% zu während Rx-Arzneimittel einen 7%igen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Hintergrundanalysen zeigen, dass innerhalb der führenden zehn Produktgruppen verschiedene Dermatika und Schlaf-/Beruhigungsmittel mit 48% bzw. 28% die höchsten Wachstumsraten verbuchen können. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Umsatz in EUR zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen ( 0a Abs. 8 SGB V). Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 17

18 Versandhandel: im März 20 wächst der Absatz im mittleren einstelligen Bereich rezeptpflichtige Präparate weiterhin auf Talfahrt Veränderungsrate in % März- Versandhandel Gesamt Apr.- Mai- Juni- Versandhandel OTC Juli- Aug.- Versandhandel Rx Sept.- Okt.- Nov.- Jan-Mrz 20: VH gesamt 24,0 Mio. Packungen (+2,1%) VH OTC 22,4 Mio. Packungen (+2,4%) VH Rx 1,1 Mio. Packungen (-4,2%) Dez.- Jan.- 7,8 Mio. Pck. Febr.- 7,5 Mio. Pck. 0,4 Mio. Pck. März- Die Mengenentwicklung des Versandhandels liegt im März 20 bei +6% (1,8 Mio. Pack.). 95% der über den elektronischen/telefonischen Bestellweg georderten Packungen sind OTC-Präparate. Diese verbuchen ebenfalls ein Plus von 6%. Verschreibungspflichtige Arzneimittel hingegen verlieren 9% ggü. dem Vorjahresmonat. Die Bedeutung von Rx-Präparaten im Versandhandel nimmt stetig ab, was an fehlenden Anreizen für eine elektronische/telefonische Bestellung dieser Arzneimittel liegen mag. Nach einer Entscheidung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes gelten die deutschen Preisvorschriften auch für Versandapotheken in anderen EU-Mitgliedsstaaten. D.h. dass z.b. Boni nicht statthaft sind. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 18

19 Schlaf- und Beruhigungsmittel verbuchen im ersten Quartal 20 den größten Mengenzuwachs unter den TOP-10 Gruppen im Versandhandel N05B HYPNOTIKA UND SEDATIVA R01A RHINOLOGIKA, TOPISCH A06A MITTEL GEGEN VERSTOPFUNG D03A WUNDHEILMITTEL M02A TOP.ANTIRHEUM+ANALGETIKA V03X SONST.THERAPEUT.PRAEP. N02B SONSTIGE ANALGETIKA R02A HALSSCHMERZMITTEL R05C EXPECTORANT.O.ANTIINFEKT R05A ERKAELT.PRAEP.O.ANTIINF. Veränderungsrate / Menge in Pack. im 1. Quartal 20 ggü. Vorjahr in +/-% -20% -20% -16% -3% -4% 8% 7% 10% 9% 22% Die häufigsten über den Versandhandel georderten Arzneimittelgruppen legen im ersten Quartal 20 deutlich zu. Schlaf- und Beruhigungsmittel verbuchen mit +22% den größten Zuwachs, gefolgt von topischen Schnupfenmitteln mit +10% Absatzsteigerung. Zu dieser Gruppe gehören auch anti-allergisch wirksame Nasensprays und Kortison-haltige Mittel, die ganzjährig zur Therapie der chronischen Sinusitis eingesetzt werden. Rückgänge verbuchen in den ersten drei Monaten verschiedene Gruppen von Erkältungspräparaten. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten; nur rezeptfreie Präparate. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 19

20 Rückgang beim Apothekenumsatz mit Arzneimitteln/Nichtarzneimitteln im ersten Quartal 20 Umsatz rezeptfreier Arznei- und Nichtarzneimittel im deutschen Apothekenmarkt (Offizin plus VH) in Mio. Euro im ersten Quartal 20 2 (12%) (8%) +10,7% 232 (12%) (8%) -4,2% 220 (12%) (8%) Gesamt -4,2 GKV -3, (80%) (81%) (81%) PKV -5,4 SM -4,2 1. Qrt 2012 GKV 1. Qtr 20 PKV SM 1. Qtr 20 Legende: VH = Versandhandel PKV = Privatversicherung/-rezept GKV = Gesetzliche Krankenversicherung /-rezept SM = Selbstmedikation Quelle: IMS Consumer Report Apotheke; OTCGMS (Gruppen ) Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 20

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 20 und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) startet mit einem Umsatzplus

Mehr

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Apothekenmarkt Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Fast 90 Prozent des Umsatzes im Pharmamarkt spielt sich in der Apotheke ab. In 2014 konnte ein Wachstum von 11 Prozent erzielt werden. Wachstumstreiber

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG)

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erste Auswirkungen auf den GKV-Arzneimittelmarkt BPI-Pressekonferenz 8. März 2004, Berlin Dagmar Wald-Eßer, IMS HEALTH Überblick Gesundheitspolitische Maßnahmen im Rahmen

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Medieninformation GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Umsatzzuwachs durch innovative Arzneien - Mengensteigerung bei patentgeschützten Therapeutika und Generika

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai 2015 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni 2015 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im September Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im September Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im September 2015 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März und im ersten Quartal Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März und im ersten Quartal Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März und im ersten Quartal 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Mai 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im August 2016 - Kommentierte Grafiken - Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Zusammenfassung Seiten 3-6 2. Einleitung und Zusammenfassung

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

Statistik-Dossier. Pharmamarkt - Statista-Dossier 2013

Statistik-Dossier. Pharmamarkt - Statista-Dossier 2013 Statistik-Dossier Inhaltsverzeichnis Kapitel - Überblick 4 Weltweiter Pharmamarkt - Umsatz 2003-2012 5 Weltweiter Pharmamarkt - Durchschnittliches Wachstum nach Region 2007-2016 6 Top 10 Pharmamärkte weltweit

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juni 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 %

IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Medieninformation IMS HEALTH: GKV-Arzneiausgaben steigen 2015 um knapp 5 % Ausgabensteigerung vor allem bei Hepatitis C-Arzneien und Krebsmedikamenten deutlich höhere Einsparungen durch Herstellerrabatte

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Januar 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Apothekenversandhandel im Kontext: Aktuelle Markttrends und Ausblicke

Apothekenversandhandel im Kontext: Aktuelle Markttrends und Ausblicke Apothekenversandhandel im Kontext: Ralf Voigt, Senior Manager IMS Consumer Health 2013, IMS HEALTH Inhalt Grundlagen der Verkaufsdatenerfassung Kontext Entwicklung in den relevanten Kanälen des Gesundheitsmarktes

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Februar Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Februar Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Februar 2016 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie TrendTopic Gesundheit und Pharmazie Apotheken-Versandhandel wächst zweistellig Nach Berechnungen der Nielsen Marktforschung sind die Umsätze von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln im Geschäftsjahr

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr

Sperrfrist: Donnerstag, , 11:00 Uhr Medieninformation Sperrfrist: Donnerstag, 02.06.2016, 11:00 Uhr GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016: Unterschiede zwischen bundesweiter und regionaler Entwicklung Frankfurt, 02.06.2016. Die

Mehr

Pharmamarkt in Japan

Pharmamarkt in Japan Pharmamarkt in Japan ja Untersuchung als Seminararbeit am Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik bei Prof. Dr. Kai Reimers Jetzige Resultate Größe des Marktes Überblick über den japanischen Pharmamarkt

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013 Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr 2013 Bundestagswahl 2013 3 Pro Generika Faktenbuch Bundestagswahl 2013 Einleitung Das Faktenbuch von Pro Generika Der deutsche Arzneimittelmarkt ist durch unzählige

Mehr

IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional

IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional IMS Health Pressegespräch Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Quartal 2016 bundesweit und regional Umsatzentwicklung einzelner Arzneisegmente im GKV- Gesamtmarkt Januar bis März 2016 +1,8%

Mehr

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de Risikopotential Selbstmedikation:.. und der Beitrag der Krankenkasse zur Verbesserung der AMTS ihrer Versicherten bei Selbstbehandlung mit OTC Medikation Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved.

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Pharmamarkt Schweiz MAT 2016 Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 1 Distribution

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 IMS Health GmbH 2015, IMS HEALTH Definitionen Pharmamarkt Menge Wert Absatzkanäle Märkte Heilmittel: Swissmedic Listen A, B, C, D Sowie Z: Impfstoffe, die bei Swissmedic

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health

OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health OTC-Apothekenmarktentwicklung Oktober 2015 INSIGHT Health 17.12.2015 Seite 1 Gesamter Apothekeneinkauf bewertet zu Umsatz (ApU) 35.000 30.000 25.000 28.126 28.698 4.571 4.857 30.313 4.688 31.594 4.641

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS mit leicht besserer Auslastung SWISS erzielte im Linienverkehr im Juni 2004 einen Sitzladefaktor (SLF) von 76.5%. Bei einem im Vorjahresvergleich um 17.1% geringeren

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4 4.1.3 Arzneimittel Durch Verordnung neuer und teuerer Medikamente steigt der Arzneimittelumsatz. Der Arzneimittelverbrauch lässt sich anhand der Umsatzzahlen, der Zahl der verordneten Packungen sowie anhand

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Kundentagung Trends + News vom Pharma-Markt und QuintilesIMS. Dr. Frank Wartenberg President Central Europe

Kundentagung Trends + News vom Pharma-Markt und QuintilesIMS. Dr. Frank Wartenberg President Central Europe Kundentagung 2016 Trends + News vom Pharma-Markt und QuintilesIMS Dr. Frank Wartenberg President Central Europe Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Neues von IMS Health + 2 Creating solutions

Mehr

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends Ralf Voigt Senior Manager, IMS Consumer HEALTH 2010, IMS HEALTH Kurze Zusammenfassung der folgenden Analysen Versandhandel gewinnt weiter an Bedeutung

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015)

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) 960,63 Mio. DDD* 31,6% 303,99 Mio. DDD* 1,0% 9,32 Mio. DDD* 68,4% 656,65

Mehr

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading.

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading. PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in November 2016 PEGAS registers strong spot volumes in November Paris, 2 December 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, registered

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

CUSTOMER INFORMATION

CUSTOMER INFORMATION CUSTOMER INFORMATION 2014-01-15 Change of the Expiry Dates for selected EEX Phelix and French Futures Dear trading participants, We would like to inform you about required changes in the expiry dates and

Mehr

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records

PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in October 2016 PEGAS: Strong volumes in October supported by new spot and futures records Paris, 3 November 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt ? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt 2 3 Agenda Rahmenbedingungen aktuelle Marktsituation Demografie Nielsen OTC-Survey Informationsverhalten, Meinungsbildung,

Mehr

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS 1. CHARGES: SALES AGENT OF Agreement between: and (the Tour Operator). 1.1 SEE ATTACHED SCHEDULE. 1.2 COLECTIVE, PER PASSENGER, ONE WAY. 2. RESERVATIONS: 2.1 THE TOUR OPERATOR SHALL MAKE OR AMEND RESERVATIONS

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste Herzlich Willkommen Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste 01 PRÄSENTATION CEO S. 2 01 PRÄSENTATION CEO S. 4 Organigramm angepasst Globaler Gasmarkt gesamt: Anteile

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

TreffpunktWALD Alle Veranstaltungen rund um den Wald! TreffpunktWALD (MeetingpointFOREST)

TreffpunktWALD Alle Veranstaltungen rund um den Wald! TreffpunktWALD (MeetingpointFOREST) TreffpunktWALD (MeetingpointFOREST) 1 a platform for forest communication: TreffpunktWALD What? 1. internal organization of activities of its members 2. online calendar of events in the forest (www.treffpunktwald.de)

Mehr

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 1 Die Stellung der Apotheke im Wettbewerbsumfeld. Die Apotheken gehören

Mehr