Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht"

Transkript

1 Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Ein Lehrbuch für Wirtschaftswissenschaftler von Prof. Dr. Knut Werner Lange 6., überarbeitete Auflage Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Lange schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen Recht für Wirtschaftswissenschaftler Verlag Franz Vahlen München 2012 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Lange Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht beck-shop.de

3

4 Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Ein Lehrbuch für Wirtschaftswissenschaftler von Dr. Knut Werner Lange Professor an der Universität Bayreuth 6., überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München

5 ISBN Verlag Franz Vahlen GmbH, Wilhelmstraße 9, München Satz: DTP-Vorlagen des Autors Druck und Bindung: Druckhaus Nomos In den Lissen 12, Sinzheim Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Vorwort zur 6. Auflage Mit der sechsten Auflage sind zahlreiche Neuerungen eingearbeitet worden, die aufgrund wichtiger Gesetzesreformen notwendig wurden. Zu ihnen zählen insbesondere das Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts sowie das Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften über das Widerrufsrecht bei Verbraucherdarlehensverträgen und zur Änderung des Darlehensvermittlungsrechts, das Gesetz zur Modernisierung der Regelungen über Teilzeit- Wohnrechteverträge, Verträge über langfristige Urlaubsprodukte sowie Vermittlungsverträge und Tauschsystemverträge und das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge. Eingearbeitet wurden ferner Änderungen im Gesellschaftsrecht, die auf das Restrukturierungsgesetz sowie das Gesetz zur Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Akte im Grundbuchverfahren sowie zur Änderung weiterer grundbuch-, register- und kostenrechtlicher Vorschriften zurückgehen. Schließlich sind zahlreiche wichtige Entscheidungen auf nationaler und europäischer Ebene zum Wirtschaftsrecht ergangen, die berücksichtigt werden mussten. Damit verbunden waren umfangreiche Überarbeitungen vor allem der Abschnitte zum Allgemeinen und Besonderen Schuldrecht, zum Sachen- und zum Gesellschaftsrecht sowie zum Europarecht. Die gestiegene Bedeutung des Verbraucherschutzes wurde zum Anlass genommen, um dieser Rechtsmaterie einen eigenen Abschnitt zu widmen. Hinzugekommen ist ferner ein Abschnitt zu Grundzügen der Methodenlehre, um den Leserinnen und Lesern die Arbeit am und mit dem Gesetz näher zu bringen. Gleichzeitig wurden weite Passagen des Allgemeinen Teils gestrafft und neu strukturiert, um die Nutzbarkeit weiter zu verbessern. Zudem sind zahlreiche neue Beispiele und Fälle aus der Rechtsprechung aufgenommen sowie teils anhand von Schaubildern dargestellt worden, um den Fall- und Praxisbezug weiter zu erleichtern. Mein herzlicher Dank gilt Herrn wiss. Mit. Nils Peter Brügmann und Herrn wiss. Mit. Robert Tischer sowie Frau Sabine Dunfee für die sorgsame redaktionelle Betreuung der Neuauflage und für wichtige Anregungen, die ich gerne aufgegriffen habe. Bayreuth, den 10. Februar 2012 Knut Werner Lange

7 Vorwort zur 1. Auflage Die Grundzüge des Privatrechts, einschließlich des Handels- und Gesellschaftsrechts, sind fester Bestandteil der Lehrpläne wirtschaftswissenschaftlicher, sozialwissenschaftlicher, verwaltungswissenschaftlicher und technischer Studiengänge an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien. Das hierzu notwendige Wissen vermittelt das vorliegende Werk in didaktisch ansprechender Art und Weise, gibt Hinweise auf typische Klausurprobleme und enthält zahlreiche Beispiele. Abgerundet werden die einzelnen Abschnitte, indem der jeweilige Inhalt zur schnellen Repetition zusammengefasst und wichtige Problemfelder und Zusammenhänge in Übersichten visualisiert werden. An geeigneten Stellen werden darüber hinaus Verweise auf wichtige Entscheidungen gegeben, deren Lektüre zu empfehlen ist. Dabei wurde bewusst auf dogmatische Feinheiten, Detailwissen und das langatmige Referieren wissenschaftlicher Streitstände zugunsten einer strukturierten Wissensvermittlung verzichtet. Neben der Darstellung der notwendigen Kenntnisse veranschaulicht das Lehrbuch, welcher Methodik sich Juristen bedienen und wie diese in der Klausur anzuwenden ist. Zugleich wird die Verflechtung von Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrecht verdeutlicht. Die Stoffauswahl orientiert sich an den einschlägigen Prüfungs- und Studienordnungen. Schwerpunkte wurden daneben vor allem im Delikts-, Produkthaftungs- und Arbeitsrecht gesetzt. Auf die Herausforderungen, die das Internet und hier vor allem der sog. E-Commerce für das Privatrecht darstellen, wird ebenfalls eingegangen. Die großen Veränderungen des BGB durch die Schuldrechtsreform zum sind vollständig berücksichtigt worden. Mein herzlicher Dank gilt Herrn RRef. Oliver Jung für die redaktionelle Betreuung des Buches. Zu danken habe ich ferner Herrn Ass. iur./dipl.-betriebswirt (BA) Jan-Stephan Ritter für seine stets engagierten und kritischen Beiträge. Frau Monika de Boer danke ich schließlich ebenso wie Frau RRef. Netta-Karina Schulz für die geleistete Hilfe und Unterstützung. Witten, den 10. Februar 2002 Knut Werner Lange

8 Vorwort zur 6. Auflage...V Vorwort zur 1. Auflage...VI... VII Abbildungsverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXV Kapitel A. Einführung...1 1WasistRecht? Bürgerliches Recht... 2 I. Privatrecht und öffentliches Recht... 2 II. Privatrecht und Wirtschaftsordnung... 3 III. Europarecht... 4 IV. Das BGB und die Bedeutung des Allgemeinen Teils des BGB Privatautonomie und ihre Grenzen... 6 I. Die Bedeutung der Privatautonomie... 6 II. Die Grenzen der Privatautonomie Einführung in das juristische Denken und Arbeiten... 8 I. Bedeutung und Methodik Anspruchs- oder logische Methode Subsumtion Methodenlehre... 9 II. Ratschläge für die Klausurbearbeitung Kapitel B. Allgemeiner Teil des BGB Das subjektive Recht, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte... 13

9 VIII beck-shop.de I. Der Begriff des subjektiven Rechts Objektives und subjektives Recht Anspruch und Forderung Absolute und relative Rechte...14 II. Erwerb, Übergang und Grenzen des subjektiven Rechts Erwerb des subjektiven Rechts Übergang und Grenzen des subjektiven Rechts...15 III. Durchsetzbarkeit des subjektiven Rechts Grundsatz und Ausnahmen Verjährungs- und Ausschlussfristen...16 a) Grundsätzliches...16 b) Die Verjährungsfristen im Einzelnen...16 c) Hemmung und Neubeginn der Verjährung...17 IV. Rechtssubjekte...17 V. Rechtsobjekte Begriff Objektsverbindungen und Vermögen Rechts- und Geschäftsfähigkeit...19 I. Die Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit natürlicher Personen Die Rechtsfähigkeit juristischer Personen...20 II. Die Geschäftsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Beschränkte Geschäftsfähigkeit DieWillenserklärung...26 I. Der Tatbestand der Willenserklärung Objektiver Tatbestand der Willenserklärung Subjektiver Tatbestand der Willenserklärung...29 II. Das Wirksamwerden der Willenserklärung Abgabe Zugang...31 a) Empfangsbedürftige Willenserklärungen...31 b) Zugang unter Einschaltung dritter Personen...32 c) Zugangsvereitelung Widerruf der Erklärung und Verbraucherschutz...33 a) Widerruf einer noch nicht zugegangenen Willenserklärung...33

10 IX b) Widerruf einer bereits bindenden Willenserklärung c) Widerruf und Verbraucherschutz Schuldverhältnis, Rechtsgeschäft und Vertrag I. Das Rechtsgeschäft als Instrument der Vertragsfreiheit Arten von Rechtsgeschäften Formerfordernisse Realakte und geschäftsähnliche Handlungen II. Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäfte Das Verpflichtungsgeschäft Das Verfügungsgeschäft Das Trennungs- und das Abstraktionsprinzip III. Der Vertrag Der Vertragsschluss Annahmefrist Auslegung Dissens IV. Bedingung und Befristung Bedingung a) Arten der Bedingung und Bedingungsfeindlichkeit b) Rechtsfolgen Befristung Die Grenzen der Willensbildung und -betätigung I. Willensmängel Begriff Anfechtungsvoraussetzungen a) Überblick b) Die Anfechtungsgründe Rechtsfolgen der Anfechtung II. Unzulässige Rechtsgeschäfte Parteiwille und staatliche Begrenzung Gesetzliches Verbot ( 134 BGB) Veräußerungsverbote ( 135 bis 137 BGB) Sittenwidrige Rechtsgeschäfte ( 138 BGB) Die Stellvertretung I. Begriff und Funktion der Stellvertretung II. Voraussetzungen der Stellvertretung... 51

11 X beck-shop.de 1. Kein höchstpersönliches Geschäft Eigene Willenserklärung Handeln in fremdem Namen Handeln im Rahmen der Vertretungsmacht Stellvertretung kraft Rechtsscheins...53 III. Wirkungen der Stellvertretung...53 IV. Grenzen der Stellvertretung Insichgeschäfte Missbrauch der Vertretungsmacht...54 V. Vertretung ohne Vertretungsmacht Erscheinungsformen Schwebende Unwirksamkeit Haftung...55 Kapitel C. Schuldrecht, Allgemeiner Teil Einführung in das Recht der Schuldverhältnisse...57 I. Einführung...57 II. Begriff des Schuldverhältnisses...57 III. Entstehen von Schuldverhältnissen Schuldverhältnis kraft Rechtsgeschäft Gesetzliche Schuldverhältnisse...59 IV. Inhalt von Schuldverhältnissen Überblick Leistungsmodalitäten Stückschuld und Gattungsschuld Geldschuld Leistungsverweigerung...63 V. Das Vertretenmüssen Verschulden und Haftung Haftung für fremdes Verschulden, 278 BGB...64 a) Bedeutung...64 b) Sonderverbindung zwischen Gläubiger und Schuldner...65 c) Erfüllungsgehilfeneigenschaft...65 d) Handlung bei Erfüllung der Verbindlichkeit...65 e) Rechtsfolge Ausnahmen vom Verschuldensprinzip...66

12 XI a) Haftungsverschärfungen b) Haftungserleichterungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Begriff und Bedeutung II. Anwendungsbereich Anwendungsbereich Verbraucherverträge III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Vorliegen von AGB Einbeziehung in den Vertrag Neufassung von AGB IV. Inhaltskontrolle von AGB Inhaltskontrolle nach 309 BGB Inhaltskontrolle nach 308 BGB Inhaltskontrolle nach 307 BGB V. Rechtsfolgen bei Nichteinbeziehung und Unwirksamkeit Der Dritte im Vertrag I. Vertrag zugunsten Dritter Das Dreiecksverhältnis Arten des Vertrags zugunsten Dritter Voraussetzungen Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall II. Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte Bedeutung Voraussetzungen Abtretung I. Bedeutung II. Voraussetzungen für eine Abtretung III. Rechtsfolgen IV. Schuldnerschutz V. Erwerb der Gläubigerstellung kraft Gesetzes Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern I. Schuldnermehrheiten II. Gläubigermehrheiten Anpassung und Beendigung von Schuldverhältnissen I. Erfüllung, Kündigung und Rücktritt... 83

13 XII beck-shop.de II. Störung der Geschäftsgrundlage Einführung Voraussetzungen der Störung der Geschäftsgrundlage Rechtsfolgen Leistungsstörungen...87 I. Einführung...87 II. Unmöglichkeit der Leistung Begriff und Arten der Unmöglichkeit Rechtsfolgen der Unmöglichkeit Unmöglichkeit und Verträge...90 III. Der Verzug Schuldnerverzug...91 a) Begriff...91 b) Voraussetzungen des Verzugs bei Ansprüchen auf Sachleistungen...91 c) Voraussetzungen des Verzugs bei Entgeltforderungen...93 d) Rechtsfolgen des Schuldnerverzugs Gläubigerverzug...95 a) Begriff...95 b) Voraussetzungen...96 c) Rechtsfolgen des Gläubigerverzugs...97 IV. Schadensersatz und Aufwendungsersatz wegen Pflichtverletzung Die Schadensersatzansprüche nach 280 bis 283 BGB...98 a) Überblick...98 b) 280 BGB...98 c) 281 bis 283 BGB Umfang des Schadensersatzes a) Schadensbegriff b) Grundsätze des 249 Abs. 1 BGB c) Ersatzleistungen anderer Art d) Schadensteilung Anspruch auf Aufwendungsersatz V. Pflichten bei Vertragsverhandlungen Begriff und Funktion Voraussetzungen Die Pflichtverletzung Rechtsfolgen

14 XIII 5. Haftung Dritter (Sachwalterhaftung) VI. Sonderregeln für den gegenseitigen Vertrag Befreiung von der Gegenleistung und Rücktritt Rücktritt nach den 323 f. BGB Besonderheiten beim Verbraucherschutz I. Einleitung II. Besondere Vertriebsformen Haustürgeschäfte Fernabsatzverträge a) Bedeutung und Anwendungsbereich b) Informationspflichten c) Widerrufsrecht d) Weitere Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr III. Widerrufs- und Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen Bestehen eines Widerrufsrechts Fristgerechte Widerrufserklärung Rechtsfolgen IV. Widerruf bei verbundenen Verträgen Problemstellung Voraussetzungen Rechtsfolge Kapitel D. Schuldrecht, Besonderer Teil Eigentumsübertragungsverträge I. Kaufvertrag Bedeutung, Systematik und Abgrenzung Arten von Kaufverträgen a) Erbschaftskaufvertrag b) Kauf auf Probe c) Wiederkauf d) Vorkauf e) Verbrauchsgüterkauf Vertragspflichten a) Pflichten des Käufers b) Pflichten des Verkäufers Mängelhaftung

15 XIV beck-shop.de a) Sach- und Rechtsmangel b) Überblick über die Mängelhaftung c) Anspruch auf Nacherfüllung d) Weitere Mängelrechte II. Schenkung Bedeutung und Abgrenzung Unentgeltlichkeit der Zuwendung Rechtsfolgen Haftung Rückgabe des Geschenks Zuwendungen unter Ehegatten Tätigkeitsverträge I. Einleitung II. Werkvertrag Bedeutung und Abgrenzung Pflichten der Vertragsparteien Abnahme a) Bedeutung b) Rechtsbehelfe des Bestellers nach Abnahme im Überblick Sach- und Rechtsmangel a) Begriff b) Mängelhaftung c) Verjährung III. Dienstvertrag Bedeutung und Abgrenzung Pflichten der Vertragsparteien a) Pflichten des Dienstschuldners b) Pflichten des Dienstgläubigers Beendigung des Dienstverhältnisses Arbeitsverhältnis und Arbeitsvertrag a) Rechtsquellen des Arbeitsrechts b) Bedeutung und Abgrenzung c) Begründung des Arbeitsverhältnisses d) Inhalt des Arbeitsverhältnisses e) Arbeitnehmer/Arbeitgeber/Betrieb f) Beendigung des Arbeitsverhältnisses

16 XV IV. Auftrag Bedeutung und Abgrenzung Pflichten der Vertragsparteien a) Pflichten des Beauftragten b) Pflichten des Auftraggebers Beendigung des Auftrags V. Entgeltliche Geschäftsbesorgung Gebrauchsüberlassungsverträge I. Der Mietvertrag als Gebrauchsüberlassungsvertrag Abschluss des Mietvertrags Rechte und Pflichten der Vertragsparteien a) Der Vermieter b) Mieter Beendigung des Mietvertrags a) Beendigungsgründe b) Sicherung von Vermieteransprüchen II. Leasing Überblick Grundtypen des Leasingvertrags III. Pacht IV. Franchisevertrag V. Leihe VI. Darlehen Erscheinungsformen Darlehensvertrag a) Inhalt b) Verbraucherdarlehensvertrag c) Finanzierungshilfen d) Kündigungsbefugnisse Sachdarlehen Verträge über Personalsicherheiten I. Einleitung II. Personalsicherheiten Die Bürgschaft a) Bedeutung b) Beteiligte und Entstehung

17 XVI beck-shop.de c) Rechtsfolge einer wirksamen Bürgschaft Der Schuldbeitritt Die Garantie Kapitel E. Gesetzliche Schuldverhältnisse Geschäftsführung ohne Auftrag I. Die Geschäftsführung ohne Auftrag als gesetzliches Schuldverhältnis II. Arten der GoA Die echte GoA a) Überblick b) Fremdes Geschäft c) Fremdgeschäftsführungswille d) Ohne Auftrag e) Im Interesse des Geschäftsherrn f) Rechtsfolgen Die unechte GoA Bereicherungsrecht I. Funktion des Bereicherungsrechts II. Leistungskondiktion Der erlangte Vermögensvorteil Leistung eines anderen Ohne Rechtsgrund III. Nichtleistungskondiktion Begriff der Nichtleistung Fallgruppen a) Eingriffskondiktion b) Rückgriffskondiktion c) Verwendungskondiktion Verfügungen eines Nichtberechtigten a) Entgeltliche Verfügung eines Nichtberechtigten b) Unentgeltliche Verfügung eines Nichtberechtigten c) Leistungen an einen Nichtberechtigten IV. Inhalt und Umfang des Bereicherungsanspruchs Deliktsrecht I. Einführung in das Deliktsrecht Funktionen des Deliktsrechts

18 XVII 2. Systematik des Deliktsrechts a) Gesetzesaufbau b) Einordnung der Haftungsgründe des Deliktsrechts II. Grundtatbestände des Deliktsrechts Abs. 1 BGB a) Geschützte Rechte und Rechtsgüter b) Verletzungshandlung c) Haftungsbegründende Kausalität d) Rechtswidrigkeit e) Verschulden f) Schaden g) Haftungsausfüllende Kausalität Abs. 2 BGB a) Verstoß gegen das Schutzgesetz b) Schadenszurechnung/Kausalität c) Rechtswidrigkeit und Verschulden BGB BGB a) Verrichtungsgehilfe b) Tatbestandsmäßige und rechtswidrige unerlaubte Handlung c) Handeln in Ausführung der Verrichtung d) Keine Exkulpation, 831 Abs. 1 Satz 2 BGB III. Haftung für fehlerhafte Produkte Zweiteilung der Haftungsgrundlagen Voraussetzungen der deliktischen Produzentenhaftung a) Rechtsgutverletzung b) Verletzungshandlung c) Haftungsbegründende Kausalität d) Rechtswidrigkeit e) Verschulden f) Schaden g) Haftungsausfüllende Kausalität Voraussetzungen der Haftung nach dem ProdHaftG a) Bedeutung b) Anspruchsvoraussetzungen der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz c) Rechtsfolgen der Haftung nach dem ProdHaftG

19 XVIII beck-shop.de d) Beweislastverteilung e) Verjährung Kapitel F. Sachenrecht Funktion, Prinzipien und Grundbegriffe des Sachenrechts I. Funktion des Sachenrechts II. Grundprinzipien des Sachenrechts Absolutheitsprinzip Typenzwang Publizitätsprinzip Spezialitätsprinzip Trennungs- und Abstraktionsprinzip Prioritätsprinzip III. Das Eigentum IV. Der Besitz Bedeutung Arten des Besitzes a) Unmittelbarer Besitz b) Mittelbarer Besitz c) Besitzdienerschaft Besitzschutz V. Beschränkt dingliche Rechte Eigentumserwerb I. Gesetzlicher Eigentumserwerb II. Rechtsgeschäftlicher Eigentumserwerb an beweglichen Sachen Satz 1 BGB Satz 2 BGB Satz 1, 930 BGB Satz 1, 931 BGB Erwerb vom Nichtberechtigten a) Bedeutung b) 929 Satz 1, 932 BGB c) 929 Satz 2, 932 Abs. 1 Satz 2 BGB d) 929 Satz 1, 930, 933 BGB e) 929 Satz 1, 931, 934 BGB III. Rechtsgeschäftlicher Eigentumserwerb an Immobilien

20 XIX 1. Grundsatz Die Vormerkung Erwerb vom Nichtberechtigten Das Grundbuch Schutz des Eigentums I. Überblick Herausgabeanspruch Störungsbeseitigung II. Das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis Die einzelnen Voraussetzungen a) Anspruchsberechtiger ist Eigentümer b) Anspruchsgegner ist Besitzer c) Kein Recht zum Besitz Rechtsfolgen a) Herausgabe b) Schadensersatz c) Nutzungsherausgabe d) Verwendungsersatz Realsicherheiten I. Einleitung II. Mobiliarsicherheiten Eigentumsvorbehalt a) Rechtsinhalt b) Beteiligte und Entstehung c) Rechtsfolge eines wirksamen Eigentumsvorbehalts Sicherungsübereignung, 929 Satz 1, 930 BGB a) Rechtsinhalt b) Beteiligte und Entstehung Sicherungszession, 398 BGB Verlängerter Eigentumsvorbehalt Pfandrecht an beweglichen Sachen und Rechten, 1204 ff. BGB a) Rechtsinhalt b) Beteiligte und Entstehung c) Gesetzliches Pfandrecht III. Immobiliarsicherheiten Hypothek, 1113 ff. BGB

21 XX beck-shop.de a) Rechtsinhalt b) Beteiligte und Entstehung Grundschuld, 1191 ff. BGB a) Rechtsinhalt b) Beteiligte und Entstehung c) Sicherungsgrundschuld IV. Verwertung von Grundpfandrechten Kapitel G. Handels- und Gesellschaftsrecht Das Handelsrecht I. Einführung und Kaufmannsbegriff Begriff und Wesen des Handelsrechts Der Kaufmannsbegriff a) Kaufmannseigenschaft kraft Gewerbebetriebs, 1 HGB b) Kannkaufmann, 2, 3 HGB c) Handelsgesellschaften/Formkaufmann, 6 HGB d) Kaufmann kraft Eintragung, 5 HGB e) Kaufmann kraft allgemeinen Rechtsscheins II. Das Handelsregister Begriff und Bedeutung Publizität des Handelsregisters a) 15 Abs. 1 HGB b) 15 Abs. 2 HGB c) 15 Abs. 3 HGB III. Die Handelsfirma Begriff Grundsätze IV. Kaufmännische Vollmachten und kaufmännisches Personal Grundlagen Arten von kaufmännischen Vollmachten a) Prokura, 48 HGB b) Handlungsvollmacht, 54 HGB c) Ladenangestellter, 56 HGB V. Das Handelsgeschäft Begriff und Bedeutung Zustandekommen von Handelsgeschäften

22 XXI 3. Durchführung von Handelsgeschäften Besonderheiten beim Handelskauf a) Überblick über die Sondervorschriften b) Die Untersuchungs- und Rügeobliegenheit Das Gesellschaftsrecht I. Einführung II. Die BGB-Gesellschaft Bedeutung, Erscheinungsformen und Rechtsnatur Gründungsvoraussetzungen a) Gesellschaftsvertrag b) Der gemeinsame Zweck c) Die fehlerhafte Gesellschaft Das Innenverhältnis der GbR a) Geschäftsführung b) Förderungspflicht c) Treuepflicht d) Sorgfaltsmaßstab Das Außenverhältnis der GbR Die Haftung in der GbR Die Beendigung der GbR III. Die OHG Bedeutung, Erscheinungsformen und Rechtsnatur Gründungsvoraussetzungen Das Innenverhältnis der OHG Das Außenverhältnis der OHG Die Haftung in der OHG Gesellschafterwechsel Die Beendigung der OHG IV. Die KG Bedeutung und Rechtsnatur Gründungsvoraussetzungen Das Innenverhältnis der KG Das Außenverhältnis der KG Die Haftung des Kommanditisten Besondere Erscheinungsformen der KG V. Die Partnerschaftsgesellschaft

23 XXII beck-shop.de 1. Bedeutung und Rechtsnatur Gründungsvoraussetzungen Das Innen- und Außenverhältnis der Partnerschaft Die Haftung in der Partnerschaft VI. Die GmbH Bedeutung und Rechtsnatur der GmbH Die Entstehungsphasen der GmbH Formen der Stammeinlage Die Organe der Gesellschaft Das Gesellschaftsvermögen Die Auflösung der Gesellschaft Die Unternehmergesellschaft VII. Die Aktiengesellschaft Bedeutung, Erscheinungsformen und Rechtsnatur Grundkapital und Aktie a) Das Grundkapital b) Die Aktie Die Organe der Aktiengesellschaft Gründungsvoraussetzungen Die Verantwortlichkeiten von Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung 257 a) Der Vorstand b) Der Aufsichtsrat c) Die Hauptversammlung Stichwortverzeichnis...261

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Übungsfälle und Wiederholungsfragen zur Vertiefung des Wirtschaftsprivatrechts von Prof. Dr. Ernst Führich, Prof. Dr. Ingrid Werdan 6. Auflage Wirtschaftsprivatrecht

Mehr

Übersicht Repetitorium Zivilrecht

Übersicht Repetitorium Zivilrecht Übersicht Repetitorium Zivilrecht BGB Allgemeiner Teil I. Rechtsgeschäft und Willenserklärung II. Willensmängel und Anfechtung III. Rechts- und Geschäftsfähigkeit IV. Stellvertretung V. Formerfordernisse

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Betriebswirtschaft in Studium und Praxis Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Grandzüge des BGB Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Mit Fällen und Lösungen Von Prof. Dr. iur. Norbert Ullrich 4.,

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Privat- und Wirtschaftsrecht

Privat- und Wirtschaftsrecht Privat- und Wirtschaftsrecht Lehrbrief Version 04-2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Privatrechts 6 1.1. Bürgerliches Recht und seine Grundprinzipien 6 1.2. Das Rechtsgeschäft 7 1.3. Die Willenserklärung

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste... VII Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis..... Abgekürzt zitierte Literatur...... Autorenliste...... Seite V XV XXIII XXV 1. Kapitel Allgemeiner Teil des Kreditsicherungsrechts

Mehr

BGB - Schuldrecht Besonderer Teil

BGB - Schuldrecht Besonderer Teil BGB - Schuldrecht Besonderer Teil von Dr. Volker Emmerich em.o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a.d. 12., neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... Vorwort zur 2. Auflage... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... VII XXI Literaturverzeichnis............................... XXVI Abbildungsverzeichnis..............................

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey. 8. Auflage

Prüfe dein Wissen: PdW. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey. 8. Auflage Prüfe dein Wissen: PdW Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey 8. Auflage Gesellschaftsrecht Wiedemann / Frey wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... XXVIII. Abbildungsverzeichnis... XXXI. Informative Internetadressen... XXXII

Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... XXVIII. Abbildungsverzeichnis... XXXI. Informative Internetadressen... XXXII Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 1. Auflage (2006)... VII Abkürzungsverzeichnis.............................. XIII Literaturverzeichnis............................... XXVIII Abbildungsverzeichnis..............................

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 21., neu bearbeitete Auflage Handelsrecht Brox / Henssler schnell und portofrei

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Wesen des Rechts... 1 II. Verhältnis des Rechts zu anderen Normensystemen... 2 III. Recht im objektiven und im subjektiven Sinn... 3 IV. Die Rechtsordnung

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis...

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis... Vorwort...................................................... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen.............................. Schrifttumsverzeichnis............................................ V

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 184 Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene von Prof. Dr. Christoph Becker 1. Auflage Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Becker wird

Mehr

beck-shop.de Brox/Henssler, Handelsrecht (GdR)

beck-shop.de Brox/Henssler, Handelsrecht (GdR) GRUNDRISSE DES RECHTS Brox/Henssler Handelsrecht Erstversand Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Begründet von Dr. Hans Brox Bundesverfassungsrichter a. D. em. o. Professor an der Universität

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Verbraucherprivatrecht

Verbraucherprivatrecht Biilow/Artz Verbraucherprivatrecht CF. Muller Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkurzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XXII 1. Teil Grundlagen eines Verbraucherprivatrechts 1 1. Abschnitt

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Sachbereich: Schuldverhältnisse

Sachbereich: Schuldverhältnisse Sachbereich: Schuldverhältnisse Wesen, Begriff und Entstehung von Schuldverhältnissen darlegen Inhalt eines Schuldverhältnisses ( 241 BGB) Unterscheidung von rechtsgeschäftlichen bzw. rechtsgeschäftsähnlichen

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)=

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)= Übersicht Wichtige Inhalte des BGB Allgemeiner Teil= Recht der Schuldverhältnisse= Grundlagen= Einzelne Schuldverhältnisse= Personen (1)= Inhalt (241)= Kauf (433)= Sachen (90)= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1 Gliederung 1 Einleitung I. Rechtsgebiete und Rechtswege II. Entstehungsgeschichte und Aufbau des BGB III. Einfluss der Verfassung und des EU Rechts auf das BGB IV. Privatautonomie

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

BGB. Schuldrecht. Nomos. Band 2/1: Auflage. Herausgegeben von

BGB. Schuldrecht. Nomos. Band 2/1: Auflage. Herausgegeben von BGB Schuldrecht Band 2/1: 241-610 3. Auflage Herausgegeben von i Prof. Dr. Barbara Dauner-Lieb, Universität zu Köln, Direktorin des Instituts für Arbeitsund Wirtschaftsrecht, Richterin am Verfassungsgerichtshof

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht Prüfe dein Wissen: PdW Bank- und Kapitalmarktrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 3., neu bearbeitete Auflage Bank- und Kapitalmarktrecht Schwintowski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsübersicht... VII Bearbeiterverzeichnis... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1: Liegenschaftskataster

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher BGB Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Köhler, Heinrich Lange 33., völlig neu bearbeitete Auflage BGB Allgemeiner Teil Köhler / Lange schnell und portofrei

Mehr

Woche 5: Gesetzliche Schuldverhältnisse

Woche 5: Gesetzliche Schuldverhältnisse Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 5: Gesetzliche Schuldverhältnisse Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Einführung II. Geschäftsführung ohne Auftrag

Mehr

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Beck`sche Musterverträge 15 Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung von Dr. Michael Krenzler 5., überarbeitete Auflage Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Krenzler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Kapitelübersicht. Alle Muster auch auf der CD-ROM am hinteren Buchdeckel.

Kapitelübersicht. Alle Muster auch auf der CD-ROM am hinteren Buchdeckel. Alle Muster auch auf der CD-ROM am hinteren Buchdeckel. Vorwort... V Inhalts- und Musterübersicht... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XCV Abkürzungsverzeichnis... XCIX A. Zivil- und Wirtschaftsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3.

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3. Rdn. Seite Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe 1. Makler 1 1 19 19 2. Vermittler 3. Handelsmakler 2 7 19 21 4. Versicherungsmakler 9 22 5. Ehe- und Partnerschaftsanbahnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung... 1 1.1 Kernfragen des Kap. 1........................................ 1 1.2 Wissenstest zu Kap. 1........................................

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Thomas Büchner Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Nomos Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung 17 1. Problemstellung 17 2. Untersuchungsgegenstand und Gang der Darstellung

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Stichwortverzeichnis. Bestimmungskauf siehe Handelskauf Bürgschaft 41, 99 Formfreiheit 100 Schriftform 100 selbstschuldnerische 100

Stichwortverzeichnis. Bestimmungskauf siehe Handelskauf Bürgschaft 41, 99 Formfreiheit 100 Schriftform 100 selbstschuldnerische 100 Stichwortverzeichnis A Abtretung 100 Aktiengesellschaft 171 Allgemeine Geschäftsbedingung 108 Anfechtung 89, 108 Annahmeverzug siehe Handelskauf Anspruchsgrundlage 31 Arthandlungsvollmacht 84 Auftragsbestätigung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Der Markenlizenzvertrag

Der Markenlizenzvertrag Beck`sche Musterverträge Der Markenlizenzvertrag von Dr. Michael Fammler 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66581 3 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr.

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 22. Auflage 2016. Buch. XX, 356 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67473 0

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht Prüfe dein Wissen: PdW Bank- und Kapitalmarktrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 3., neu bearbeitete Auflage Bank- und Kapitalmarktrecht Schwintowski wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I

Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 70/1 Fälle zum Handels- und Gesellschaftsrecht Band I von Prof. Dr. Wolfram Timm, Prof. Dr. Torsten Schöne, Dr. Dietrich Schultz 7., überarbeitete

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRWPR Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Normensystem des Minderjährigenrechts. Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB. - Möglichkeit 1 -

Normensystem des Minderjährigenrechts. Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB. - Möglichkeit 1 - BGB AT_ Minderjährigenrecht 1 Normensystem des Minderjährigenrechts Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB RF: RF: 107 107 113 BGB sind anwendbar - Möglichkeit 1 - WE bzw. Vertrag von Anfang

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht)

Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht) Grundkurs I im Bürgerlichen Recht (Vertragsrecht) Ausführliche Gliederung A. Allgemeine Grundlagen, Grundbegriffe 1 Recht und Rechtsordnung I. Der Begriff des Rechts und seine Funktionen II. Die Aufgaben

Mehr

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009 Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung 1. Einführung I. Gegenstand und Abgrenzung II. Personengesellschaften und juristische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort................................................. V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM....................... VII Inhaltsverzeichnis.........................................

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr