Anwendungen der Spieltheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungen der Spieltheorie"

Transkript

1 Mikroökonomie I Einführung in die Spieltheorie Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 1 / 28 Spieltheorie Die Spieltheorie modelliert strategisches Verhalten von Agenten (Staaten, Wirtschaftsteilnehmern, Familienmitgliedern,...), in Situationen, in denen die Entscheidungen der Agenten Auswirkungen auf die anderen Agenten haben. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 2 / 28 Anwendungen der Spieltheorie Wirtschaftliche Entscheidungen Oligopole, Kartelle Externalitäten Politische Entscheidungen Strategische Entscheidungen innerhalb und zwischen Staaten Soziale Interaktionen Öffentliche Güter Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 3 / 28

2 Nichtkooperative und kooperative Spiele Kooperative Spiele Die Spieler handeln bindende Verträge aus, auf deren Basis sie gemeinsame Strategien entwickeln können. Beispiel: Käufer und Verkäufer handeln den Preis eines Gutes oder einer Dienstleistung oder ein Joint Venture beider Unternehmen aus (d.h. Microsoft und Apple). Bindende Verträge sind möglich. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 4 / 28 Nichtkooperative und kooperative Spiele Nichtkooperative Spiele Aushandeln und Durchsetzen eines bindenden Vertrages sind nicht möglich Beispiel: Zwei konkurrierende Unternehmen berücksichtigen das wahrscheinliche Verhalten der jeweils anderen Partei, wenn sie den Preis und die Werbestrategie zur Eroberung eines Marktanteils festsetzen. Bindende Verträge sind nicht möglich. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 5 / 28 Normalform-Spiele Normalform-Spiele / Spiele in strategischer Form In einem Normalform-Spiel entscheiden die Agenten (Spieler) simultan. Ein Normalform-Spiel besteht aus: einer Spielermenge einer Strategiemenge für jeden Spieler eine Funktion, die jeder Strategiekombination einen Auszahlungsvektor zuordnet Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 6 / 28

3 Zwei-Personen-Normalform-Spiele Auszahlungsmatrix Spieler B L R U 3, 9 1, 8 Spieler A D 0, 0 2, 1 Der erste Term bezeichnet jeweils die Auszahlung des Zeilenspielers A; der zweite Term die des Spaltenspielers B. Welche Strategiekombination sollten wir erwarten? Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 7 / 28 Zwei-Personen-Normalform-Spiele Auszahlungsmatrix Spieler B L R U 3, 9 1, 8 Spieler A D 0, 0 2, 1 Beste Antworten: Wenn B L wählt, ist As beste Antwort U. Wenn B R wählt, ist As beste Antwort D. Wenn A U wählt, ist Bs beste Antwort L. Wenn A D wählt, ist Bs beste Antwort R. Welche Strategiekombination sollten wir erwarten? Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 8 / 28 Nash Gleichgewicht Nash Gleichgewicht Ein Nash Gleichgewicht ist eine Strategiekombination, bei der kein Spieler einen Anreiz hat, abzuweichen. Kein Spieler kann durch einseitige Abweichung vom Nash Gleichgewicht eine höhere Auszahlung erreichen. Im Gleichgewicht ist die Strategiewahl des einen Spielers eine beste Antwort auf die gewählte Strategie des anderen Spielers und umgekehrt. Nash Gleichgewichte sind die einzigen strategisch stabilen Zustände. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 9 / 28

4 Zwei-Personen-Normalform-Spiele Auszahlungsmatrix Spieler B L R U 3, 9 1, 8 Spieler A D 0, 0 2, 1 Beste Antworten: Wenn B L wählt, ist As beste Antwort U. Wenn B R wählt, ist As beste Antwort D. Wenn A U wählt, ist Bs beste Antwort L. Wenn A D wählt, ist Bs beste Antwort R. Es gibt zwei Nash Gleichgewichte: (U, L) und (D, R). Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 10 / 28 Zwei-Personen-Normalform-Spiele Auszahlungsmatrix Spieler B L R U 3, 9 1, 8 Spieler A D 0, 0 2, 1 Welches der beiden Gleichgewichte ist plausibler? Darüber sagt die Theorie nichts aus! Andere Faktoren können jedoch entscheiden, welches der Gleichgewichte eher zu erwarten ist. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 11 / 28 Das Gefangenendilemma Das Gefangenendilemma (Prinsoner s Dilemma) ist ein typisches Beispiel für ein Zwei-Personen-Normalform-Spiel. Zwei Gefangene werden unabhängig voneinander und simultan zu einem Verbrechen befragt. Beide können entweder gestehen ( C ) oder schweigen ( S ). Mr. Brown Mr. White S C S 5, 5 30, 1 C 1, 30 10, 10 Das einzige Nash-Gleichgewicht ist (C,C). Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 12 / 28

5 Das Gefangenendilemma Dominante Strategie Strategie, die, unabhängig von den Handlungen des Gegners, immer optimal ist. Mr. Brown Mr. White S C S 5, 5 30, 1 C 1, 30 10, 10 Beide Spieler haben C als dominante Strategie. Nash Gleichgewicht: (C,C) Im Gleichgewicht werden die Auszahlungen nicht maximiert! Durch Koordination auf (S,S) könnten beide eine höhere Auszahlung erreichen. Dies ist aber kein Gleichgewicht! Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 13 / 28 Mehr zum Nash-Gleichgewicht Dominante Strategien Ich tue das Beste, unabhängig davon, was Du tust. Du tust das Beste, unabhängig von dem, was ich tue. Nash-Gleichgewicht Ich tue das Beste, was ich kann, unter Berücksichtigung dessen, was du tust. Du tust, unter Berücksichtigung dessen, was ich tue, das Beste, was Du tun kannst. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 14 / 28 Mehr zum Nash-Gleichgewicht Gemischte Strategien Reine Strategie: Der Spieler trifft eine ganz bestimmte Entscheidung. Gemischte Strategie: Der Spieler trifft eine zufällige Entscheidung zwischen zwei oder mehr möglichen Handlungsmöglichkeiten, ausgehend von einer Menge ausgewählter Wahrscheinlichkeiten. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 15 / 28

6 Matching Pennies Bob Jim Kopf Zahl Kopf 1, 1 1, 1 Zahl 1, 1 1, 1 Kein Nash Gleichgewicht in reinen Strategien. Aber: Ein Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien: ({0, 5; 0, 5}; {0, 5; 0, 5}) Jedes (endliche) Normalformspiel besitzt mindestens ein Gleichgewicht (in gemischten Strategien). Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 16 / 28 Battle of the sexes Julia Theater Schwimmbad Theater 2, 1 0, 0 Bob Schwimmbad 0, 0 1, 2 Das Spiel hat zwei Nash Gleichgewichte in reinen Strategien: (Theater,Theater) und (Schwimmbad,Schwimmbad)...und ein Nash Gleichgewicht in gemischten Strategien: ({2/3; 1/3}; {1/3; 2/3}) Mit Wahrscheinlichkeit von je 2/9 gehen beide gemeinsam ins Theater oder ins Schwimmbad, mit Wahrscheinlichkeit 5/9 treffen sie sich nicht. Ihre Auszahlung beträgt: 2/9 (2; 1) + 2/9 (1; 2) = (2/3; 2/3) Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 17 / 28 Spiele in extensiver Form Sequentielle Spiele / extensive Form Ein Spiel, bei dem die Spieler nacheinander (sequentiell) entscheiden, wird Spiel in extensiver Form genannt. Die Nash Gleichgewichte eines Spiel in extensiver Form entsprechen den Nash Gleichgewichten der zugehöerigen Normalform. Die Spieler handeln abwechselnd. Die Spieler müssen mögliche Handlungen und rationale Reaktionen jedes Spielers durchdenken. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 18 / 28

7 Sequentielle Spiele Beispiele Reaktion auf die Werbekampagne eines Wettbewerbers Entscheidung über den Eintritt in einen Markt Reaktion auf neue gesetzliche Regelungen Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 19 / 28 Sequentielle Spiele Szenario: Eine Firma E (Entrant) überlegt, ob sie in einen bestehenden Markt, in dem bereits die Firma I (Incumbent) aktiv ist, eintreten soll oder nicht. Falls E sich für den Markteintritt entscheidet, kann I entweder aggressiv oder kooperativ reagieren. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 20 / 28 Markteintritt-Spiel Die extensive Form des Spiels: eintreten E nicht eintr. koop I aggr 1;3 3;1 0;0 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 21 / 28

8 Markteintritt-Spiel Die Normalform des Spiels: Incumbent kooperativ aggressiv eintreten 3, 1 0, 0 Entrant nicht eintr. 1, 3 1, 3 Das Spiel hat zwei Nash Gleichgewichte: (eintreten,kooperativ) und (nicht eintr., aggressiv) Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 22 / 28 Teilspielperfektes Gleichgewicht Teilspielperfektes Gleichgewicht Ein Gleichgewicht s eines extensiven Spieles T heißt teilspielperfekt, wenn es für jedes echte Teilspiel T von T ein Gleichgewicht s von T induziert. E eintreten I koop aggr nicht eintr. 1;3 3;1 0;0 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 23 / 28 Teilspielperfektes Gleichgewicht Das Markteintritt-Spiel hat zwei Nash Gleichgewichte: (eintreten,kooperativ) und (nicht eintr., aggressiv) Das Gleichgewicht (nicht eintr., aggressiv) stützt sich auf die unglaubwürdige Drohung von I bei einem Eintritt von E aggressiv zu reagieren. Dieses Gleichgewicht ist nicht teilspielperfekt. Es ist kein Gleichgewicht in dem Teilspiel, welches nach dem Eintritt folgt. (Eintreten, kooperieren) ist ein teilspielperfektes Gleichgewicht. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 24 / 28

9 Das Standort-Spiel am Strand Szenario Zwei Konkurrenten, Y und C, verkaufen Erfrischungsgetränke. Der Strand ist 200 Meter lang. Die Sonnenanbeter verteilen sich gleichmäßig über die gesamte Länge des Strandes. Preis von Y = Preis von C. Die Konsumenten kaufen beim nächstgelegenen Verkäufer. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 25 / 28 Das Standort-Spiel am Strand Ozean C Y 0 B Strand A 200 Meter Welchen Standort werden die Konkurrenten wählen (d.h. wo befindet sich das Nash- Gleichgewicht)? Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 26 / 28 Zusammenfassung Ein Spiel ist kooperativ, wenn die Spieler kommunizieren und bindende Verträge schließen können, ansonsten ist es nichtkooperativ. Ein Nash-Gleichgewicht ist eine Menge an Strategien, mit Hilfe derer alle Spieler bei gegebenen Strategien der anderen Spieler ihre Entscheidungen optimieren. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 27 / 28

10 Zusammenfassung Bei einigen Spielen gibt es kein Nash-Gleichgewicht, wenn nur reine Strategien zum Einsatz kommen. Beim Einsatz gemischter Strategien kann es jedoch ein oder mehrere Gleichgewichte geben. Beim sequentiellen Spiel handeln die Spieler der Reihe nach. Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 28 / 28

Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen. Kapitel 6 1

Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen. Kapitel 6 1 Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen Kapitel 6 Übersicht Teil Kapitel 5 Übersicht Teil Übersicht Einleitung Darstellung von simultanen Spielzügen in extensiver Form Normalform

Mehr

Mikroökonomik II/Makroökonomik II

Mikroökonomik II/Makroökonomik II Mikroökonomik II/Makroökonomik II Prof. Dr. Maik Heinemann Universität Lüneburg Institut für Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie und Makroökonomik heinemann@uni-lueneburg.de Wintersemester 2007/2008

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS 2010 Strategische Züge 1. Einführung: Strategische Züge 2. Bedingungslose Züge 3. Bedingte Züge Drohung Versprechen

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 2: Spiele in Normalform

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 2: Spiele in Normalform Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 2: Spiele in Normalform Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 2009 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie 1 Inhaltliche Motivation Es gibt

Mehr

Spieltheorie. Teil 1: Statische Spiele mit vollständiger Information

Spieltheorie. Teil 1: Statische Spiele mit vollständiger Information Spieltheorie Teil 1: Statische Spiele mit vollständiger Information 1 Worum geht es? Wir untersuchen Situationen, in denen alle Entscheidungsträger (Agenten, Spieler) rational sind, jeder Spieler eine

Mehr

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008

Spieltheorie Teil 2. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 28. April 2008 Spieltheorie Teil 2 Tone Arnold Universität des Saarlandes 28. April 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Spieltheorie Teil 2 28. April 2008 1 / 66 Sequenzielle Spiele: Strategie vs. Aktion Bisher:

Mehr

1 Was ist Spieltheorie? Informatik I: Einführung in die Programmierung 8. Exkurs: Spieltheorie. 2 Strategische Spiele. Bernhard Nebel 2.

1 Was ist Spieltheorie? Informatik I: Einführung in die Programmierung 8. Exkurs: Spieltheorie. 2 Strategische Spiele. Bernhard Nebel 2. Informatik I: Einführung in die Programmierung 8. Exkurs: Spieltheorie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 2. November 205 2. November 205 B. Nebel Info I 3 / 33 2 Spieltheorie beschäftigt

Mehr

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Mikroökonomie Oligopol und Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 39 Übersicht Preiswettbewerb Wettbewerb versus Kollusion: Das Gefangenendilemma

Mehr

Kapitel 4: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien. Einleitung. Übersicht 3

Kapitel 4: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien. Einleitung. Übersicht 3 Übersicht Teil : Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen : Diskrete Sequentielle Spiele (Kapitel 3) Teil Diskrete () Reine Simultane Spiele Stetige (Kapitel 5) Gemischte (Kapitle 7 & 8) Kapitel 6 Übersicht

Mehr

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen 1 KAP 1. Bi Matrix Spiele Wir betrachten eine Situation mit zwei Spielern, die ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen die möglichen Strategien und Nutzen ihrer Gegensp. vollständig kennen

Mehr

Übungen zu Kapitel 4: Einführung in die Spieltheorie

Übungen zu Kapitel 4: Einführung in die Spieltheorie Universität Erfurt Lehrstuhl für Mikroökonomie Prof Dr Bettina Rockenbach Übungen zu Kapitel 4: Einführung in die Spieltheorie Aufgabe 41 Spieler B Spieler A B1 B2 A1 5, 6 7, 2 A2 4, 5 9, 1 Im obigen Spiel

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) ZIEL: Monopolistische Konkurrenz Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb

Mehr

10. Vorlesung. 12. Dezember 2006 Guido Schäfer

10. Vorlesung. 12. Dezember 2006 Guido Schäfer LETZTE ÄNDERUNG: 5. JANUAR 2007 Vorlesung: Einführung in die Spieltheorie WS 2006/2007 10. Vorlesung 12. Dezember 2006 Guido Schäfer 3 Spiele in extensiver Form Bisher haben wir uns ausschliesslich mit

Mehr

Klausur zur Spieltheorie Musterlösung

Klausur zur Spieltheorie Musterlösung Prof. Dr. Ulrich Schwalbe/Dr. Tone Arnold Sommersemester 2002 Klausur zur Spieltheorie Musterlösung Vorfragen Aufgabe 1 Berechnen Sie alle Nash Gleichgewichte des folgenden Spiels (in reinen und gemischten

Mehr

Kapitel 12 Spieltheorie

Kapitel 12 Spieltheorie Kapitel 12 Spieltheorie Vor- und Nachbereitung: Varian, Chapter 28 und 29 Frank, Chapter 13 Übungsblatt 12 Klaus M. Schmidt, 2008 12.1 Einleitung Bisher haben wir Ein-Personen-Entscheidungsprobleme betrachtet.

Mehr

Teil I: Einführung Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie. Einführung

Teil I: Einführung Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie. Einführung c by Rolf Haenni (2006) Seite 170 Teil I: Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie Neutrale Spiele Die Conway-Theorie Teil III: Spielalgorithmen in der

Mehr

Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele

Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele Prof. Dr. Karl Morasch, Dipl.Vw. Florian Bartholomae und Dipl.Vw. Marcus Wiens, Universität der Bundeswehr München Einführung in spieltheoretische Grundkonzepte anhand symmetrischer Zwei Personen Matrixspiele

Mehr

Spieltheorie Teil 1. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 20. März 2008

Spieltheorie Teil 1. Tone Arnold. Universität des Saarlandes. 20. März 2008 Spieltheorie Teil 1 Tone Arnold Universität des Saarlandes 20. März 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Spieltheorie Teil 1 20. März 2008 1 / 123 Einführung Die Spieltheorie ist eine mathematische

Mehr

Kapitel 7 und Kapitel 8: Gleichgewichte in gemischten Strategien. Einleitung. Übersicht Teil 2 2. Übersicht 3

Kapitel 7 und Kapitel 8: Gleichgewichte in gemischten Strategien. Einleitung. Übersicht Teil 2 2. Übersicht 3 Übersicht Teil 2 Kaitel 7 und Kaitel 8: Gleichgewichte in gemischten Strategien Übersicht Teil 2 2 Übersicht Einleitung Was ist eine gemischte Strategie? Nutzen aus gemischten Strategien Reaktionsfunktionen

Mehr

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen 1 Kap 13: Wiederholte Spiele In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Konkurrenz auf Märkten oder in Auktionen Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen (Firmen, Verwaltungen, Dorfgemeinschaften,

Mehr

Spieltheorie Kapitel 7, 8 Evolutionary Game Theory Modelling Network Traffic using Game Theory

Spieltheorie Kapitel 7, 8 Evolutionary Game Theory Modelling Network Traffic using Game Theory Spieltheorie Kapitel 7, 8 Evolutionary Game Theory Modelling Network Traffic using Game Theory 01.12.2010 Arno Mittelbach 1 Spieltheorie Einführung Evolutionary Game Theory Spieltheorie in Netzwerken Erstens

Mehr

Einführung in die klassische Spieltheorie

Einführung in die klassische Spieltheorie Einführung in die klassische Spieltheorie Seminar Algorithmische Spieltheorie, Wintersemester 2007/2008 Martin Sauerhoff Lehrstuhl 2, Universität Dortmund Übersicht 1. Einleitung 2. Zwei-Personen-Nullsummenspiele

Mehr

Aufgabe 1: Kronzeugenregelung

Aufgabe 1: Kronzeugenregelung Aufgabe 1: Kronzeugenregelung Hinz und Kunz werden beim Schuleschwänzen erwischt und ins Polizeirevier gebracht. Die Strafe hierfür lautet 1.000. Sie werden jedoch auch verdächtigt, gemeinsam am ahnhof

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 5: Spiele in extensiver Form

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 5: Spiele in extensiver Form Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 5: Spiele in extensiver Form Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 29 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Das Steuer-Spiel nach Selten

Mehr

Spieltheorie. Thomas Riechmann. Verlag Franz Vahlen München. 3., vollständig überarbeitete Auflage. von

Spieltheorie. Thomas Riechmann. Verlag Franz Vahlen München. 3., vollständig überarbeitete Auflage. von Spieltheorie von Thomas Riechmann 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 1.1 Entscheidungstheorie und Spieltheorie 1 1.2 Präferenzen und Präferenzaxiome

Mehr

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele)

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5.1 Endlich oft wiederholte Spiele 5.2 Unendlich oft wiederholte Spiele 5.3 Fallstudie: Wettbewerb und Kollusion an der NASDAQ-Börse 5 Beispiele

Mehr

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg.

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg. Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre Spieltheorie Prof. Dr. Gernot Sieg Übungsaufgaben Wintersemester 2002/2003 III Inhaltsverzeichnis 1 Statische

Mehr

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Übersicht Teil 2 Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Kapitel 5 1 Kapitel 5 Übersicht Teil 2 2 Übersicht Reine Strategien als stetige Variablen

Mehr

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise

Klausur Mikroökonomik II. Wichtige Hinweise Prof. Dr. Anke Gerber Klausur Mikroökonomik II 2. Termin Wintersemester 2014/15 19.03.2015 Wichtige Hinweise 1. Lösen Sie nicht die Heftung der ausgeteilten Klausur. 2. Verwenden Sie nur das ausgeteilte

Mehr

3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information. 3.1 Einführung

3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information. 3.1 Einführung Wettbewerbstheorie und -politik WS 08/09 3-1 Dr. Florian Englmaier 3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information und Wechselkosten 3.1 Einführung In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit Preiswettbewerb

Mehr

Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele?

Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele? Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele? Eigentlich eine blöde Frage, oder? Steckt doch schon im Namen drin: ComputerSPIELE Trotzdem sehen viele dies anders! Ein Name muss ja nicht

Mehr

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen. Rückwärtsinduktion und Teilspielperfektheit. 3.2 Wiederholte Spiele und kooperatives Verhalten

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen. Rückwärtsinduktion und Teilspielperfektheit. 3.2 Wiederholte Spiele und kooperatives Verhalten . Einführung: Idee, Beispiele, formale Darstellung. Statische Spiele bei vollständiger Information 3. Dynamische Spiele und unvollständige Information Dynamische Spiele und unvollständige Information Mehrstufige

Mehr

Teil 2: Dynamische Spiele mit vollständigen Informationen

Teil 2: Dynamische Spiele mit vollständigen Informationen Teil : Dynamische Spiele mit vollständigen Informationen Kapitel 5: Grundsätzliches Literatur: Tadelis Chapter 7 Problem Manche Spiele entwickeln sich über die Zeit Dynamik kann aber nicht in Spielen in

Mehr

Auktionen als Anwendung der Spieltheorie

Auktionen als Anwendung der Spieltheorie Auktionen als Anwendung der Spieltheorie Vitali Gretschko Zaferna 2010 Universität zu Köln Vitali Gretschko Zaferna 2010 1 Agenda 1. Wozu Spieltheorie? 2. Einfache Gleichgewichtskonzepte 3. Auktionen als

Mehr

Mikroökonomik. Spieltheorie. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Spieltheorie 1 / 49

Mikroökonomik. Spieltheorie. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Spieltheorie 1 / 49 Mikroökonomik Spieltheorie Harald Wiese Universität Leipzig Harald Wiese (Universität Leipzig) Spieltheorie 1 / 49 Gliederung Einführung Haushaltstheorie Unternehmenstheorie Vollkommene Konkurrenz und

Mehr

Multiagent Interactions

Multiagent Interactions Veranstaltung: Agentensysteme SS0 Veranstalter: Alexa Breuing Julia Tolksdorf Vortragende: Florian Follmer Thomas Schöpping Übersicht Motivation Definitionen Spieltheoretische Ansätze Beispiel: Prisoner

Mehr

Einführung in die Spieltheorie Anwendungen in der Nachrichtentechnik. 1. Vorlesung 04. April VL: Eduard Axel Jorswieck

Einführung in die Spieltheorie Anwendungen in der Nachrichtentechnik. 1. Vorlesung 04. April VL: Eduard Axel Jorswieck Einführung in die Spieltheorie Anwendungen in der Nachrichtentechnik 1. Vorlesung 04. April 2011 VL: Eduard Axel Jorswieck Üb: Rami Mochaourab Spieltheorie 1. VL VL (Mo-5 DS) Eduard Jorswieck Übung (Do-1

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung und Nutzentheorie

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung und Nutzentheorie Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 2009 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie 1 / 15 Organisatorisches

Mehr

LMU München - SS04 - Spieltheorie

LMU München - SS04 - Spieltheorie LMU München - SS04 - Spieltheorie Studenten des Kurses, Prof. Schottenloher 7. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 4 Erweiterung des Strategiekonzepts: Gemischte Strategien, beste Antwort und der Existenzsatz

Mehr

Grundzüge der Spieltheorie

Grundzüge der Spieltheorie Grundzüge der Spieltheorie Prof. Dr. Stefan Winter Ruhr-Universität Bochum Begleitmaterialien zur Vorlesung sind abrufbar unter: http://www.rub.de/spieltheorie 1 Die folgende Vorlesungsaufzeichnung und

Mehr

... sondern auch von den Entscheidungen anderer Akteure

... sondern auch von den Entscheidungen anderer Akteure 1 Was ist Spieltheorie? Spieltheorie untersucht Situationen, in denen ökonomische Akteure miteinander interagieren Das bedeutet: Die Konsequenzen einer Entscheidung für mich hängen nicht nur von meiner

Mehr

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 35 Übersicht Oligopol Mengenwettbewerb

Mehr

3. Spiele in Extensivform mit vollständiger Information

3. Spiele in Extensivform mit vollständiger Information 3. Spiele in Extensivform mit vollständiger Information Die Normalform als odell eines nichtkooperativen Spiels ist eine sehr abstrakte eschreibung. Auf den ersten lick lassen sich damit viele interessante

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 11 Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 11 Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005 Themen in diesem Kapitel Monopolistischer Wettbewerb Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb versus Kollusion: Das Gefangenendilemma

Mehr

7 Kartelle und Fusionen. 7.1 Kartellabsprachen

7 Kartelle und Fusionen. 7.1 Kartellabsprachen Wettbewerbstheorie und -politik 7-1 Dr. Florian Englmaier 7 Kartelle und Fusionen 7.1 Kartellabsprachen Da sich im (Mengen- und Preis-)Wettbewerb niedrigere Preise und geringere Gesamtgewinne als beim

Mehr

1. Einführung. 1.1 Literatur. Klaus M. Schmidt. Spieltheorie, Wintersemester 2014/15

1. Einführung. 1.1 Literatur. Klaus M. Schmidt. Spieltheorie, Wintersemester 2014/15 1. Einführung Klaus M. Schmidt LMU München Spieltheorie, Wintersemester 2014/15 Klaus M. Schmidt (LMU München) 1. Einführung Spieltheorie, Wintersemester 2014/15 1 / 10 1.1 Literatur Mit einem der folgenden

Mehr

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

Spieltheorie für Manager

Spieltheorie für Manager 1 Spieltheorie für Manager PD Dr. Roland Kirstein Organisatorisches /spiel 10 Termine à 120 Minuten (Mi 14.00-16.00, C3.1/104) => homepage Vorlesung und Übungsaufgaben => homepage Klausur, 2 Bonuspunkte

Mehr

Konzepte und Umsetzung von strategischen Spielen

Konzepte und Umsetzung von strategischen Spielen Seminarausarbeitung: Konzepte und Umsetzung von strategischen Spielen Markus Knödler, 45478 Michael Mader, 45633 Nico Meier, 41828 Stefan Wehrenberg, 42261 Sommersemester 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Preiswettbewerb. Homogenitätsannahme (Güter gleich) keine Kapazitätsbeschränkungen. nur niedrigster Preis kann sich als Marktpreis behaupten

Preiswettbewerb. Homogenitätsannahme (Güter gleich) keine Kapazitätsbeschränkungen. nur niedrigster Preis kann sich als Marktpreis behaupten Preiswettbewerb Homogenitätsannahme (Güter gleich) keine Kapazitätsbeschränkungen nur niedrigster Preis kann sich als Marktpreis behaupten andere Nash-Gleichgewichte möglich bei Wechselkosten (siehe PW)

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Spieltheorie. von Thomas Riechmann. 3., vollständig überarbeitete Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Spieltheorie. von Thomas Riechmann. 3., vollständig überarbeitete Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Spieltheorie von Thomas Riechmann 3., vollständig überarbeitete Auflage Spieltheorie Riechmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Verhalten des Gefangenen E gesteht leugnet Die Situation ist in folgender Matrix dargestellt: Verhalten des Gefangenen A leugnet gesteht -2 0 I II -2-

Verhalten des Gefangenen E gesteht leugnet Die Situation ist in folgender Matrix dargestellt: Verhalten des Gefangenen A leugnet gesteht -2 0 I II -2- Das Gefangenen-Dilemma ffl Politische Akteure handeln zum eigenen Vorteil. ffl Wenn das Handeln zum eigenen Vorteil die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt erhöht, liegt dies an den zufällig vorliegenden Rahmenbedingungen.

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Spieltheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / Überarbeitete Version vom 12. September 2007.

Spieltheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / Überarbeitete Version vom 12. September 2007. Spieltheorie Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007 Überarbeitete Version vom 12. September 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 4 1.1 Einleitung und Beispiele..................... 4 1.2 Spiele in extensiver

Mehr

Spieltheorie. Bearbeitet von Gernot Sieg

Spieltheorie. Bearbeitet von Gernot Sieg Spieltheorie Bearbeitet von Gernot Sieg 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage 2011 1999. Taschenbuch. VIII, 163 S. Paperback ISBN 978 3 486 59657 1 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 329 g Weitere

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

DRAFT. 4. Grundlagen der Spieltheorie. 4.1 Spieltheorie und klassische Entscheidungstheorie. 4.2 Auszahlungsmatrix

DRAFT. 4. Grundlagen der Spieltheorie. 4.1 Spieltheorie und klassische Entscheidungstheorie. 4.2 Auszahlungsmatrix 4. Grundlagen der Spieltheorie 4.1 Spieltheorie und klassische Entscheidungstheorie Viele Entscheidungen sind so gestaltet, daß ihr Ergebnis, die Auszahlung an einen Entscheider, nicht nur von dessen eigener

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Kapitel 2 Mikroökonomie 2.1 Vorbemerkung Nach diesen einführenden und zum auch Teil grundlegenden Darstellungen kommen wir im Folgenden zu den eigentlichen Inhalten der Volkswirtschaftslehre, die zunächst

Mehr

7. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik

7. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik 7. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik Vorlesung: Eduard Jorswieck Übung: Rami Mochaourab Sommersemester 2010 Wiederholung - kooperative Spieltheorie Kooperative Spiele haben die Möglichkeit

Mehr

Grundlegende Lösungskonzepte der Spieltheorie

Grundlegende Lösungskonzepte der Spieltheorie Universität Konstanz Fachbereich Informatik und Informationswissenschaften Lehrstuhl: Prof. Dr. Ulrik Brandes Seminar: Algorithmische Spieltheorie Betreuer: Bobo Nick Sommersemester 2009 Grundlegende Lösungskonzepte

Mehr

12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik

12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik 12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik Vorlesung: Eduard Jorswieck Übung: Rami Mochaourab Sommersemester 2010 Evolutionäre Spieltheorie Hines (1987): Game theory s greatest success to date

Mehr

2. Spiele in Normalform mit vollständiger Information

2. Spiele in Normalform mit vollständiger Information 2. Spiele in Normalform mit vollständiger Information Zunächst müssen wir klären, wie wir ein Spiel formal beschreiben. Für nichtkooperative Spiele gibt es (im wesentlichen) zwei Möglichkeiten dies zu

Mehr

2. Nash Equilibria. Das Spiel kann dann beschrieben werden durch

2. Nash Equilibria. Das Spiel kann dann beschrieben werden durch 2. Nash Equilibria Situation: n Spieler 1,..., n spielen ein (einzügiges) Spiel. S i 1 i n ist die Menge der Strategien (= Aktionen) von Spieler i. u i : S 1... S n ist die Nutzenfunktion für Spieler i.

Mehr

Typologie II: Sprachevolution

Typologie II: Sprachevolution Typologie II: Sprachevolution Spieltheorie 2: Grundlagen Armin Buch & Roland Mühlenbernd Universität Tübingen SPIELTHEORIE Spieltheorie modelliert strategisches Entscheiden von rationalen Entscheidern

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 6. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche 6. Januar 2008 1 / 67 Oligopoltheorie

Mehr

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Michael Gross mdgrosse@sbox.tugraz.at 20. Januar 2003 1 Spieltheorie 1.1 Matrix Game Definition 1.1 Ein Matrix Game, Strategic

Mehr

Mikroökonomik B 4.3 Wiederholte Spiele

Mikroökonomik B 4.3 Wiederholte Spiele Mikroökonomik B 4.3 Wiederholte Spiele Dennis L. Gärtner 6. Juli 1 / 41 Übersicht Annahmen: Dynamisches Spiel: Spieler treffen Entscheidungen sequentiell. Vollständige Information: Präferenzen der Spieler

Mehr

Modellierung des Oligopolwettbewerbs

Modellierung des Oligopolwettbewerbs 1. Marktmacht und optimale Preissetzung 2. Oligopolwettbewerb 3. Wettbewerbspolitik und Regulierung Modellierung des Oligopolwettbewerbs Mengenwettbewerb bei homogenen Gütern: Cournot Duopol, Stackelberg

Mehr

Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen

Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen Mikroökonomie I Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen 1. Paula besitzt eine Firma, die Gewinnfunktion der Firma lautet Π(x) = R(x) C(x), wobei R(x) die Erlösfunktion

Mehr

1 Das Modell von Cournot

1 Das Modell von Cournot Spieltheorie 2 Ökonomische Modelle 1 Spieltheorie 2 Ökonomische Modelle Im Anschluss an den Einführungsartikel [1] zur Spieltheorie im letzten Heft wenden wir uns nun Anwendungen aus der Marktwirtschaft

Mehr

Nash-GG als gegenseitige beste Antworten. Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten

Nash-GG als gegenseitige beste Antworten. Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten 1 Nash-GG als gegenseitige beste Antworten Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten Eine beste Antwort von Spieler i gegen die Strategie s i ist - die nutzenmaximierende Strategie,

Mehr

Koordinationsspiele, Spiele mit gemischten Motiven und Nash-Gleichgewicht

Koordinationsspiele, Spiele mit gemischten Motiven und Nash-Gleichgewicht Koordinationsspiele, Spiele mit gemischten Motiven und Nash-Gleichgewicht Koordinationsspiel Spieler haben übereinstimmende Interessen. Beispiel: 7, 100, 13, 261, 99, 555 Zwei Spieler wählen unabhängig

Mehr

Konflikte innerhalb von Gruppen & Konflikte zwischen Gruppen

Konflikte innerhalb von Gruppen & Konflikte zwischen Gruppen e innerhalb von Gruppen e innerhalb von Gruppen & January 27, 2005 Intergruppen - & Intragruppen e e innerhalb von Gruppen e innerhalb von Gruppen Intergruppen - & Intragruppen e e innerhalb von Gruppen

Mehr

5. Spiele mit unvollständiger Information

5. Spiele mit unvollständiger Information 5. Spiele mit unvollständiger Information 5.. Grundlegende Konzepte Bisher haben wir immer angenommen, dass alle Daten des Spiels Common knowledge sind, d. h., dass alle Spielerinnen sie kennen, wissen,

Mehr

Intertemporale Preisdiskriminierung

Intertemporale Preisdiskriminierung Preisbildung bei Marktmacht: Preisdiskriminierung im Monopol Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Preisdiskriminierung Winte / 4 Übersicht Intertemporale Preisdiskriminierung

Mehr

Satz 16 (Multiplikationssatz)

Satz 16 (Multiplikationssatz) Häufig verwendet man die Definition der bedingten Wahrscheinlichkeit in der Form Damit: Pr[A B] = Pr[B A] Pr[A] = Pr[A B] Pr[B]. (1) Satz 16 (Multiplikationssatz) Seien die Ereignisse A 1,..., A n gegeben.

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik II

Probeklausur zur Mikroökonomik II Prof. Dr. Robert Schwager Wintersemester 005/006 Probeklausur zur Mikroökonomik II Dezember 005 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen ist das zutreffende Kästchen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private... 1 KAP 19. Expertenberatung Wir betrachten eine Modell, in dem... (a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...... entscheidungsrelevante Information

Mehr

3 Dynamische Spiele mit vollständiger Information. 3.1 Rückwärtsinduktion. Literaturhinweise zu Kapitel 3:

3 Dynamische Spiele mit vollständiger Information. 3.1 Rückwärtsinduktion. Literaturhinweise zu Kapitel 3: Spieltheorie (Winter 009/0) 3- Prof. Dr. Ana B. Ania 3 Dynamische Spiele mit vollständiger Information Literaturhinweise zu Kapitel 3: Osborne (004), Kapitel 5-7 Gibbons (99), Kapitel MasColell, Whinston,

Mehr

Spieltheorie. Der Einzelne entscheidet nicht als Einziger

Spieltheorie. Der Einzelne entscheidet nicht als Einziger 2 Spieltheorie Der Einzelne entscheidet nicht als Einziger John und Mary überlegen, wie sie ihren Freitagabend verbringen wollen. John würde lieber daheim bleiben und Videospiele spielen. Mary würde lieber

Mehr

Spieltheorie. Prof. Dr. Bernhard Nebel. Sommersemester 2009

Spieltheorie. Prof. Dr. Bernhard Nebel. Sommersemester 2009 Spieltheorie Prof. Dr. Bernhard Nebel L A TEX-Umsetzung: Ingo Thon, Robert Mattmüller, Malte Helmert {nebel, thon, mattmuel, helmert}@informatik.uni-freiburg.de Sommersemester 2009 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Märkte und Preise. Mengenwettbewerb und Kostenwettbewerb. Harald Wiese WS Universität Leipzig/Dresden International University

Märkte und Preise. Mengenwettbewerb und Kostenwettbewerb. Harald Wiese WS Universität Leipzig/Dresden International University Märkte und Preise Mengenwettbewerb und Kostenwettbewerb Harald Wiese UL/DIU Universität Leipzig/Dresden International University WS 03 Harald Wiese (UL/DIU Universität Mengenwettbewerb Leipzig/Dresden

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft SS 2009

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft SS 2009 Angewandte Spieltheorie Prof. Dr. Joachim Weimann Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für allgemeine Wirtschaftspolitik Alle Folien im Netz Organisatorisches Literatur: Riechmann T., Spieltheorie,

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: Das Monopol

Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: Das Monopol Einführung in die Mikroökonomie Marktmacht: as Monopol Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. r. ittrich (Universität Erfurt) Marktmacht Winter 1 / 17 Themenübersicht Monopol Monopolmacht Ursachen

Mehr

Genauer gesagt handelt es sich zum einen um Spiele mit einseitiger unvollständiger Information.

Genauer gesagt handelt es sich zum einen um Spiele mit einseitiger unvollständiger Information. Spieltheorie Sommersemester 2007 1 Signalspiele Wir betrachten eine spezielle Klasse von Spielen mit unvollständiger Information, die sogenannten Signalspiele, für die es in der Ökonomik zahlreiche Anwendngen

Mehr

Mikroökonomik B (Bachelor)

Mikroökonomik B (Bachelor) Bitte eintragen: atrikel-nr.: USTERLÖSUNG ikroökonomik B (Bachelor) Prüfung vom 19.09.2012 Wichtige Hinweise: Sie haben 90 inuten Zeit, um die folgenden drei Aufgaben zu insgesamt 90 Punkten zu bearbeiten.

Mehr

Grundzüge der Spieltheorie

Grundzüge der Spieltheorie Grundzüge der Spieltheorie Prof. Dr. Stefan Winter Ruhr-Universität Bochum Begleitmaterialien zur Vorlesung sind abrufbar unter: http://www.rub.de/spieltheorie 1 Die folgende Vorlesungsaufzeichnung und

Mehr

Spieltheorie. Miriam Polzer 16.7.2013. Miriam Polzer Spieltheorie 16.7.2013 1 / 40

Spieltheorie. Miriam Polzer 16.7.2013. Miriam Polzer Spieltheorie 16.7.2013 1 / 40 Spieltheorie Miriam Polzer 16.7.2013 Miriam Polzer Spieltheorie 16.7.2013 1 / 40 1 Grundlagen 2 Minimax und Alpha-Beta-Pruning 3 Nim-Spiele 4 Josephus-Problem Miriam Polzer Spieltheorie 16.7.2013 2 / 40

Mehr

Ulmer Netzwerk Verantwortung im Mittelstand (ISO 26000)

Ulmer Netzwerk Verantwortung im Mittelstand (ISO 26000) Ulmer Netzwerk im Mittelstand (ISO 26000) -Kick-off Veranstaltung, 07.05.2012 - Übersicht über die Kick-off Veranstaltung Begrüßung Vorstellungsrunde Vortrag Prof. Müller kurze Diskussion Vortrag Dr. Bauer

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

Wie erklärt man ein Nash-Gleichgewicht?

Wie erklärt man ein Nash-Gleichgewicht? Elem Math 62 (27) 7 3-68/7/-7 c Swiss Mathematical Society, 27 Elemente der Mathematik Wie erklärt man ein Nash-Gleichgewicht? Uwe Schäfer Uwe Schäfer studierte von 989 bis 99 Diplom-Mathematik an der

Mehr

wie in statischen Bayesianischen Spielen... doch dann ziehen die Spieler sequentiell

wie in statischen Bayesianischen Spielen... doch dann ziehen die Spieler sequentiell KAP 18. Dynamische Spiele unter unvollständiger Information Betrachten nun folgende Situation: wie in statischen Bayesianischen Spielen...... wählt zunächst Natur die Typen der Spieler doch dann ziehen

Mehr

Mikroökonomie Öffentliche Güter

Mikroökonomie Öffentliche Güter Mikroökonomie Öffentliche Güter Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof Dittrich (Universität Erfurt) Externalitäten Winter 1 / 34 Taxonomie der Güter Samuelsons Klassifikation (1954) One person s

Mehr

Definition eines Spiels

Definition eines Spiels Definition eines piels 1. Einleitung 1.1 Einführung: Die mathematische pieltheorie beschäftigt sich nicht nur mit der Beschreibung und Analyse von pielen im üblichen inn, sondern allgemein mit Konfliktsituationen

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.8 Marktgleichgewicht beim Monopol Institut Wirtschafts- 2.8 Marktgleichgewicht beim

Mehr

Spieltheorie. PD Dr. M. Pasche. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007

Spieltheorie. PD Dr. M. Pasche. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007 S.1 Spieltheorie PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität Jena Creative Commons Namensnennung 2.0 Deutschland Lizenz 2007 Fehlerreport bitte an: markus@pasche.name S.2 Üersicht: 1. Einführung: Spieltheorie

Mehr