Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth"

Transkript

1 Gutachterverfahren Verweyenstraße Düsseldorf-Kaiserswerth Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 1

2 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

3 Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 3

4 Begrüßung Herr Heiko Leonhard DWG Wohnen GmbH Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 4

5 Plangebiet und Umgebung Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 5

6 Plangebiet Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 6

7 Verfahrensart MEHRFACHBEAUFTRAGUNG mit integrierter START Rückfragekolloquium Preisrichtervorbesprechung nicht öffentlich PHASE 1 Entwurf 5 Teams Preisgericht Phase 1 nicht öffentlich PHASE 2 Vertiefung 5 Teams WB-Abgabe nicht anonym ERGEBNIS Preisgericht Phase 2 nicht öffentlich Öffentliches Auftaktkolloquium mit Preisgericht und Teilnehmern Zwischenkolloquium Öffentliche Präsentation der Arbeiten durch die Teams mit Preisgericht Abschlusskolloquium Öffentliche Präsentation der Arbeiten durch die Teams mit Preisgericht BÜRGERBETEILIGUNG Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 7

8 Auftaktkolloquium Am fand das Auftaktkolloquium statt Vorstellung der Akteure Vorstellung des Gutachterverfahrens Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 8

9 Auftaktkolloquium Ausstattung der Wohnungen Barrierefreiheit Aufzüge Ebenerdige Duschen Wohnungen mit Südwestbalkon Berücksichtigung der Privatsphäre, Balkone sollen auch als Rückzugsbereiche dienen können Mischung im Quartier Einheitliches Erscheinungsbild der unterschiedlichen Wohnformen ein Quartier Eigentumswohnungen sehr groß, kleinere Wohnungen sinnvoll für Senioren Soziale Kontrolle Keine öffentlichen Zugänglichkeiten des Quartiers Verunreinigungen der Spielplätze durch Jugendliche und Schüler Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 9

10 Auftaktkolloquium Verkehr Zufahrt von der Alten Landstraße in das Quartier Kalkumer Schossallee starke Belästigung Tempolimit 30 auf Kalkumer Schlossallee nicht möglich, Rückmeldung Amt für Verkehrsmanagement Schutz für die Umgebung (Walburgisstraße) Verweyenstraße keine Sackgasse mehr Anschluss an Alte Landstraße möglich, Rückmeldung Amt für Verkehrsmanagement Bei frei finanzierten Wohnungen und ETW 1 Stellplatz pro Wohneinheit Tiefgaragen in Bauabschnitt 1 aufgrund geringeren Deckschichten Grundwasserschutz Zufahrten der Tiefgaragen nicht alle über Walburgisstraße Grün / Freiraum Erhalt von großem Baumbestand Artenschutz, Fledermäuse und Vögel, Erstbegehung Spielflächen für Kinder aller Altersklassen Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 10

11 Verfahrensart MEHRFACHBEAUFTRAGUNG mit integrierter START Rückfragekolloquium Preisrichtervorbesprechung nicht öffentlich PHASE 1 Entwurf 5 Teams Preisgericht Phase 1 nicht öffentlich PHASE 2 Vertiefung 5 Teams WB-Abgabe nicht anonym ERGEBNIS Preisgericht Phase 2 nicht öffentlich Öffentliches Auftaktkolloquium mit Preisgericht und Teilnehmern Zwischenkolloquium Öffentliche Präsentation der Arbeiten durch die Teams mit Preisgericht Abschlusskolloquium Öffentliche Präsentation der Arbeiten durch die Teams mit Preisgericht BÜRGERBETEILIGUNG Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 11

12 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

13 Team 1 Konrath und Wennemar, Düsseldorf zusammen mit FSWLA Landschaftsarchitektur, Düsseldorf Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 13

14 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

15 Team 2 Wienstroer Architekten, Neuss zusammen mit greenbox Landschaftsarchitekten, Düsseldorf und Köln Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 15

16 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

17 Team 3 Druschke und Grosser Architekten, Duisburg zusammen mit wbp Landschaftsarchitekten, Bochum Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 17

18 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

19 Team 4 Fischer Architekten, Köln / Mannheim zusammen mit WES LandschaftsArchitektur, Hamburg und Berlin Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 19

20 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

21 Team 5 JEP Architekten, Düsseldorf zusammen mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 21

22 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

23 Meinungen und Anregungen Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

24 Meinungen und Anregungen Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

25 Zwischenkolloquium Moderation: Jochen Füge, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH 18:00 Uhr Begrüßung Frau Ruth Orzessek-Kruppa Landeshauptstadt Düsseldorf Herr Heiko Leonhard, DWG Wohnen GmbH 18:15 Uhr Präsentation Team 1 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Konrath und Wennemar mit FSWLA Landschaftsarchitektur 18:30 Uhr Präsentation Team 2 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Wienstroer Architekten mit greenbox Landschaftsarchitekten 18:45 Uhr Präsentation Team 3 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Druschke und Grosser Architekten mit wbp Landschaftsarchitekten 19:00 Uhr Präsentation Team 4 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) Fischer Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 19:15 Uhr Präsentation Team 5 (10 Minuten Vortrag / 5 Minuten Rückfragen) JEP Architekten mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung 19:30 Uhr Meinungen und Anregungen Teilen Sie uns Ihre Ideen und Meinungen mit. 19:50 Uhr Zusammenfassung und Ausblick Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

26 Zusammenfassung Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

27 Verkehr Verkehrsbelastung in Zukunft? Erschließungssyteme Erschließung vom Inneren des Quartiers Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

28 Nachbarschaft / Wohnformen Eigentumswohnungen Stadthäuser Geschossigkeiten Einheitliches Erscheinungsbild aller Baukörper Sehr starke Trennung der Wohnformen modulare Entwicklung aufgrund von Umzügen etc. notwendig, einheitliches Erscheinungsbild durch DWG gewünscht Flexibilität der Grundrisse gefordert / Anpassung auf Marktlage Forderung für die Anzahl der geförderte Wohnungen bleibt erhalten Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

29 Grün / Freiraum Quartierspark (nicht für Öffentlichkeit) Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

30 Sonstiges Bildung von Bauabschnitte 1. Bauabschnitt Alte Landstraße Baustellenverkehr lösen Zeitplan: Bebauungsplan / Beginn der der Bauabschnitte Kita-Plätze innerhalb des Quartiers sind nicht geplant Adresse Verweyenstraße Erhalt Identität Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR

31 Termine Auftaktkolloquium :00 Uhr Zwischenkolloquium :00 Uhr Abschlusskolloquium :00 Uhr Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung unvollständig. Die Rechte liegen bei der ISR Stadt + Raum GmbH ISR 31

Starke Perspektiven für die Münchner Au durch die Verlagerung der Paulaner Brauerei nach Langwied. Mehr Wohnraum und mehr Grün für München

Starke Perspektiven für die Münchner Au durch die Verlagerung der Paulaner Brauerei nach Langwied. Mehr Wohnraum und mehr Grün für München Starke Perspektiven für die Münchner Au durch die Verlagerung der Paulaner Brauerei nach Langwied Mehr Wohnraum und mehr Grün für München Neue Lebensqualität. Für die Au. Für die Menschen. 02 03 Mit der

Mehr

Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße

Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße DWG Wohnen GmbH in Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Planen, Bauen und Liegenschaften und dem Stadtplanungsamt Düsseldorf Düsseldorf-Kaiserswerth Verweyenstraße Ansprechpartner Auslober DWG Wohnen GmbH

Mehr

Quartiersbezogene Gestaltung von Nachbarschaften: Ideen Modelle - Projekte. Beispiel NachbarschaftsBörse am Ackermannbogen/München

Quartiersbezogene Gestaltung von Nachbarschaften: Ideen Modelle - Projekte. Beispiel NachbarschaftsBörse am Ackermannbogen/München Quartiersbezogene Gestaltung von Nachbarschaften: Ideen Modelle - Projekte Beispiel NachbarschaftsBörse am Ackermannbogen/München Das Quartier Ackermannbogen im Überblick ehemaliges Kasernenareal in attraktiver

Mehr

Rothenburgsort Wohnen und Arbeiten am Elbufer

Rothenburgsort Wohnen und Arbeiten am Elbufer Rothenburgsort Wohnen und Arbeiten am Elbufer Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Spengler Wiescholek Architekten und Stadtplaner WES GmbH Landschaftsarchitekten Urban Catalyst studio Visualisierungen:

Mehr

Auf dem Weg zu einem demenzfreundlichen Quartier. Fachtag. Dienstag, 29. November 2016 in Düsseldorf, Haus der Universität.

Auf dem Weg zu einem demenzfreundlichen Quartier. Fachtag. Dienstag, 29. November 2016 in Düsseldorf, Haus der Universität. Auf dem Weg zu einem demenzfreundlichen Quartier Fachtag Dienstag, 29. November 2016 in Düsseldorf, Haus der Universität EINLADUNg Programm Moderation Helga Kirchner Journalistin, Chefredakteurin beim

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land Seniorenkonferenz Wohnen im Alter am 06.05.2009 im Landratsamt Altenburger Land demografische Entwicklung der Bevölkerung im Altenburger Land von 2006 und 2025 Quelle: Bertelsmann Stiftung Einleitung Das

Mehr

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013

Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde. steg Hamburg 03. Dezember 2013 Fortschreibung des Wohnraumversorgungskonzepts für Eckernförde steg Hamburg 03. Dezember 2013 Ablauf 19:00 Uhr Begrüßung Bürgervorsteherin Karin Himstedt Bürgermeister Jörg Sibbel 19:05 Uhr Vorstellung

Mehr

Gemeindeentwicklungskonzept Perl

Gemeindeentwicklungskonzept Perl Gemeindeentwicklungskonzept Perl 28.09.2010 Bürgerbeteiligung - Auftakt 1 von 16 Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung 2 von 16 Gemeindeentwicklungskonzept 3 von 16 Gemeindeentwicklungskonzept

Mehr

Residenz mit Charme und Klasse

Residenz mit Charme und Klasse Residenz mit Charme und Klasse Modernes Wohnen über der Ruhr an der Wilhelmstrasse 51a in Hattingen Impression. Keine Bauzeichnung. Wilhelmstr. 51a, Hattingen-Blankenstein Seite 1 Am Waldrand in der Nähe

Mehr

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich.

Checkliste. Im Prinzip ist Betreutes Wohnen damit auch in der angestammten Wohnung möglich. Betreutes Wohnen Checkliste Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen des Lebens. Gerade im höheren Lebensalter verbringen die Menschen immer mehr Zeit in der eigenen Wohnung. In den eigenen vier Wänden wohnen

Mehr

FORUM 1: Auftaktveranstaltung

FORUM 1: Auftaktveranstaltung Datum: Freitag, 04.09.2015, 14:00 Uhr Ort: Wilhelm-, Friedrich-Wilhelm-Straße 40, Duisburg Teilnehmer: ca. 60 Personen Protokoll 14:00 Uhr: Grußwort Dr. Söke Dinkla, Direktorin Wilhelm-, Duisburg Frau

Mehr

Lärmschutzmaßnahmen. im Rahmen der Wohnraumförderung

Lärmschutzmaßnahmen. im Rahmen der Wohnraumförderung Lärmschutzkonferenz am 12.03.2013 Lärmschutzmaßnahmen im Rahmen Rainer Janssen Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW Lärm ist mehr als nur eine Störung! Aktuelle Repräsentativumfragen

Mehr

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen-Geisenheim Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen Geisenheim B. Lipp März 2013 1 Kommunalpolitische Perspektiven

Mehr

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten Baugemeinschaften Mehrere Bauherren schließen sich zu einer Baugemeinschaft zusammen, um hochwertige Wohnungen oder Häuser zu bauen. Baugemeinschaften erzielen

Mehr

SWD Städt. Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG. Gesellschafter: Stadt Düsseldorf 74% Stadtsparkasse Düsseldorf 26% davon gepachtet von Stadt Düsseldorf

SWD Städt. Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG. Gesellschafter: Stadt Düsseldorf 74% Stadtsparkasse Düsseldorf 26% davon gepachtet von Stadt Düsseldorf SWD Städt. Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG Gesellschafter: Stadt Düsseldorf 74% Stadtsparkasse Düsseldorf 26% Wohnungsbestand: davon gepachtet von Stadt Düsseldorf Eigenbestand 8.534 WE 7.113 WE 1.120

Mehr

Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld. Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis. Der Oberbürgermeister

Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld. Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis. Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof Kooperatives Gutachterverfahren Ehemaliger Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld Einladung zum Dialog in Zusammenarbeit mit aurelis

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Anforderungen an das Barrierefreie Bauen 2.1 Instrumente für die Planung und Beratung 2.1.1 Checklisten

Mehr

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung www.aq-nrw.de Von der Vision zur Realität Die Menschen eint mehrheitlich der Wunsch, das Leben in den vertrauten sozialen und

Mehr

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Bachelor rbeit Prof. Bernd Niebuhr WS 2012/13 Maximilian Bojovic 111296 1 2 3 4 5 6 7 Quartier Kaiserstraße nalysepläne M1:2500 Hannover, Berlin Flächennutzungsplan

Mehr

SEEK Kemnath. Dokumentation der Auftaktveranstaltung. am Donnerstag, , 19:30 Uhr, in der Mehrzweckhalle

SEEK Kemnath. Dokumentation der Auftaktveranstaltung. am Donnerstag, , 19:30 Uhr, in der Mehrzweckhalle Dokumentation der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 28.04.2016, 19:30 Uhr, in der Mehrzweckhalle GEO-PLAN Bayreuth + RSP Architekten, Bayreuth A Teilnehmer Planer / Moderation Herr Andreas Hacke (GEO-PLAN)

Mehr

WIR Sieben im Kaiserviertel

WIR Sieben im Kaiserviertel WIR Sieben im Kaiserviertel geplant realisiert Prinz-Friedrich-Karl-Straße 17 in Dortmund östliche Innenstadt Innerstädtisches Wohnen mit Anspruch Das Eingangsbild entwickelte der Architekt Norbert Post

Mehr

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Zahlen und Statistiken Demografie in Hamburg Altersstruktur 2013 Altersgruppe 0 bis

Mehr

11. Mai 2015, ehemalige Siemens-Kantine, Hofmannstraße 61-69

11. Mai 2015, ehemalige Siemens-Kantine, Hofmannstraße 61-69 4. Informationsveranstaltung zur erweiterten Öffentlichkeitsbeteiligung Städtebauliche Entwicklung Campus Süd, Hofmannstraße und Hochhaus an der Baierbrunner Straße 54 Information und Ausstellung zu den

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Vereine, Baugruppen etc.

Vereine, Baugruppen etc. BWK als Bildungsträger Stiftungen Verbände Träger Stadt Karlsruhe Wohnbau- Gesellsch. BWK als Berater und Netzwerkpartner BWK als Konzept- u. Projektentwickler Region(en) BWK Vereine, Baugruppen etc. BWK

Mehr

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Stotzweid Mitte Bergstrasse Kuppe Fischenrüti Übersicht TRIFT HORGEN mit den Arealen Fischenrüti, Kuppe und Mitte. manoa Landschaftsarchitekten Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Die trift Bewirtschaftung

Mehr

Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen

Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Hier finden Sie folgende Städteprofile des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Aachen Bergisch Gladbach Bielefeld Bochum Bonn Bottrop Dortmund Duisburg Düren Düsseldorf Essen Gelsenkirchen Gütersloh Hagen

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Beate Voskamp PROFIL PROFIL. Beruf. Geboren am 24. Dezember 1965 in Berlin Verheiratet, zwei Kinder Deutsche Staatsangehörigkeit

Beate Voskamp PROFIL PROFIL. Beruf. Geboren am 24. Dezember 1965 in Berlin Verheiratet, zwei Kinder Deutsche Staatsangehörigkeit PROFIL Beate Voskamp Westfalenring 2d, D-12207 Berlin Fon: (+49) 30 71 20 25 67, Fax: (+49) 30 71 20 25 68 e-mail: mail@voskamp-la.de Geboren am 24. Dezember 1965 in Berlin Verheiratet, zwei Kinder Deutsche

Mehr

Neubau Bremen - Neustadt Stadtnah nahe Werdersee

Neubau Bremen - Neustadt Stadtnah nahe Werdersee Neubau Bremen - Neustadt Stadtnah nahe Werdersee Seniorengerechte Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung. Buntentorsteinweg 469-475 28201 Bremen Beratung und Verkauf: Hansestadt Bremen Immobilien

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

DeZwarteHond. urbanegestalt. Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung

DeZwarteHond. urbanegestalt. Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung DeZwarteHond. urbanegestalt Gartenstadt Werdersee Informationsveranstaltung 02.03.2016 Konzept Grünordnung Gartenstadt Werdersee FREIRAUMELEMENTE Deich als grüner Rücken - neue Aufgänge Grüne Keile als

Mehr

Lifestyle- Wohnanlagen. Mit dem Service von der Planung über den Bau bis zur Hausverwaltung

Lifestyle- Wohnanlagen. Mit dem Service von der Planung über den Bau bis zur Hausverwaltung Lifestyle- Wohnanlagen Mit dem Service von der Planung über den Bau bis zur Hausverwaltung 25 Jahre Know How im Bau von exklusiven Häusern. Mehrfamilienhäuser: Derzeit die sicherste Wertanlage PLUSPUNKTE:

Mehr

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel Das Weltquartier im Reiherstiegviertel 1 IBA-Projekt Weltquartier Ziele der IBA Hamburg: Modell einer multi-ethnischen Nachbarschaft Kulturell orientierte Bürgerbeteiligung innovative Planungsverfahren

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen?

Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen? Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen? Stadthaus statt Haus Aachen - 2002 Architekten in neuen Rollen: Herausforderung oder Überforderung?

Mehr

Neue Wohnungen für Fürstenried West Bürgerworkshop am 9. Mai 2016

Neue Wohnungen für Fürstenried West Bürgerworkshop am 9. Mai 2016 Neue Wohnungen für Fürstenried West Bürgerworkshop am 9. Mai 2016 Veranstalter: Bayerische Versorgungskammer In Kooperation mit: Landeshauptstadt München, Bezirksausschuss 19 Ablauf der Veranstaltung

Mehr

RESIDENCIA Immobilien GmbH

RESIDENCIA Immobilien GmbH RESIDENCIA Immobilien GmbH BISMARCKSTR. 82 47799 KREFELD Telefon 02151-953027 Telefax 02151-562837 Mobil 0176-72405253 Residencia-immobilien@t-online.de 9 schwellenfreie NEUBAU- EIGENTUMSWOHNUNGEN In Krefeld-Fischeln

Mehr

Neubau Söflingen: Aufzug, Tiefgarage, E-70 Bauweise, Gartenanteil uvm.

Neubau Söflingen: Aufzug, Tiefgarage, E-70 Bauweise, Gartenanteil uvm. Broschüre Neubau Söflingen: Aufzug, Tiefgarage, E-70 Bauweise, Gartenanteil uvm. EXPOSÉ Neubau Söflingen: Aufzug, Tiefgarage, E-70 Bauweise, Gartenanteil uvm. ECKDATEN Adresse: 89077 Ulm Baujahr: 2017

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht.

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. www.deutsche-eigenheim.ag/fleherleben-duesseldorf Neue Räumlichkeiten Der Raum ist

Mehr

Parkside Leopold. Parkside Leopold. Eigentumswohnungen Haus 9 München Leopoldstrasse 250 Stadthäuser. Vorstellungen des Illustrators

Parkside Leopold. Parkside Leopold. Eigentumswohnungen Haus 9 München Leopoldstrasse 250 Stadthäuser. Vorstellungen des Illustrators Eigentumswohnungen Haus 9 München Leopoldstrasse 250 Stadthäuser Vorstellungen des Illustrators 1 Auszug Bebauungsplan Domagkstrasse 11 Tram Haltestelle Linie 23 10 Leopoldstrasse 9 8 7 6 2 Objektbeschreibung

Mehr

bouwfonds Immobilienentwicklung Deutschland Niederlassungen

bouwfonds Immobilienentwicklung Deutschland Niederlassungen bouwfonds Immobilienentwicklung Deutschland Niederlassungen Frankfurt am Main (inkl. Holding) München Hamburg Stuttgart Köln / Düsseldorf Berlin Produkte Eigentumswohnungen anteilig Gewerbebau Stadthäuser

Mehr

WIRTH+WIRTH ARCHITEKTEN. Weinbergstrasse27 Binningen

WIRTH+WIRTH ARCHITEKTEN. Weinbergstrasse27 Binningen WIRTH+WIRTH ARCHITEKTEN In Kooperation mit Projekt An der Weinbergstrasse 27 auf der Binninger Anhöhe entstehen neun Wohnungen in fünf Baukörpern. Die Häuser 1 bis 4 weisen je zwei Geschosse auf, pro Geschoss

Mehr

InterkulTOUR Ausflug in die interkulturelle Zivilgesellschaft

InterkulTOUR Ausflug in die interkulturelle Zivilgesellschaft InterkulTOUR Ausflug in die interkulturelle Zivilgesellschaft Konzept und Ablauf einer Führung zu interkulturellen Engagementplätzen Seite 1 InterkulTOUR Ausflug in die interkulturelle Zivilgesellschaft

Mehr

Paolo Fusi. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert

Paolo Fusi. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert Kongress Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert 23./24. August 2013 Foto: IBA Hamburg GmbH / Kai Müllenhoff; rechts im Bild: Michael Sachs Paolo Fusi Vita Paolo Fusi, Univ. Prof. Dott. Architekt BDA.

Mehr

Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG

Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG InterKulturell on Tour Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG Vielfältig unterwegs Integration durch Internationale

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v.

Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v. Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v. 1. Möchten Sie und wenn ja, zu welchem Zeitpunkt, in das Wohnprojekt einziehen? Ich möchte einziehen,

Mehr

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am 28.11.2009 Dokumentation Ablauf der Planungswerkstatt: Begrüßung Einführung in die Veranstaltung Kennenlern-Café Arbeitsphase

Mehr

Der wesentliche Aspekt einer Anlageimmobilie ist die Werterhaltung und Wertsteigerung.

Der wesentliche Aspekt einer Anlageimmobilie ist die Werterhaltung und Wertsteigerung. modernes wohnhaus mit 5 wohnungen beste wohnlage in neuenkirchen: heriburgstraße schon bald Ihr neues zuhause/ ihre vorsorgeimmobilie? ansichten. rundum schöne architektur hausverwaltung ist vermögensverwaltung

Mehr

Wie wollen wir in Zukunft in Duisburg wohnen und arbeiten?

Wie wollen wir in Zukunft in Duisburg wohnen und arbeiten? Wie wollen wir in Zukunft in Duisburg wohnen und arbeiten? Arne Lorz Regionaler Diskurs - METROPOLE RUHR Erfahrungsaustausch Chancengleichheit/Gender, 24. April 2012 PROJEKTPHASEN PARTIZIPATION BÜRGERFOREN

Mehr

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau 1 Agenda 1. 100 Jahre GAG Immobilien AG 2. Tools der GAG Immobilien AG 3. Der Grüne Weg 2 100 Jahre GAG Immobilien AG >> 1913:

Mehr

2-Zi.-Wohnung als betreutes Wohnen in moderner Wohnanlage.

2-Zi.-Wohnung als betreutes Wohnen in moderner Wohnanlage. 2-Zi.-Wohnung als betreutes Wohnen in moderner Wohnanlage. Anbieter-Objekt-Nr.: DM-1218 Objektbeschreibung: Schöne helle 2-Zi. Wohnung mit Balkon und Aussicht. Die Seniorenwohnanlage ist das bekannte Haus

Mehr

Bürgerforum Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde

Bürgerforum Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde Bürgerforum 2013 Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde Allgemeines 486 abgegebene Fragebögen (317 per Brief, 169 online) Verteilung auf Altersklassen: 6 5 46,11% 4 3 28,53% 22,48% 2 2,88% bis 20 Jahre

Mehr

Perspektivplan Freiburg. Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum

Perspektivplan Freiburg. Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum Perspektivplan Freiburg Kurz-Zusammenfassung der Online-Umfrage Freiraum Wo sollen Freiräume weiterentwickelt werden? Wo brauchen wir zusätzliche Grünräume? Welche Qualitäten und Ausstattungen brauchen

Mehr

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach ... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11 Waldbronn-Reichenbach Standort Karlsruhe Waldbronn- Reichenbach A5 Ettlingen A8 Waldbronn- Reichenbach 2 L564 Herrenalb L562 Karlsbad Beste Lage... Verkehrsanbindung

Mehr

Bürgerdialog Regensburg Innerer Osten Städtebauliche Rahmenplanung. Herzlich willkommen!

Bürgerdialog Regensburg Innerer Osten Städtebauliche Rahmenplanung. Herzlich willkommen! Bürgerdialog Regensburg Innerer Osten Städtebauliche Rahmenplanung Herzlich willkommen! Begrüßung Stadt Regensburg Planungs- und Baureferat 2 Programmablauf des Bürgerdialogs 19:00 Begrüßung der Teilnehmer

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW. Villigst,

Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW. Villigst, Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW Villigst, 10.10.2013 Demografischer / gesellschaftlicher Wandel neue Herausforderungen: Fortschreitender demografischer Wandel Umsetzung

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

UnternehmensNatur Hamburg

UnternehmensNatur Hamburg UnternehmensNatur Hamburg Ein gemeinsames Projekt der Handelskammer Hamburg, des NABU und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Simone Ruschmann, Handelskammer Hamburg Dr. Nina Klar, Behörde für

Mehr

Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung!

Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung! Broschüre Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung! EXPOSÉ Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der

Mehr

Bezahlbarkeit aus Mietersicht

Bezahlbarkeit aus Mietersicht Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V. Bezahlbarkeit aus Mietersicht Impulsvortrag zur Fachtagung bezahlbarer Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der Kommunen und Städte am 6. 2.

Mehr

KAPITALANLAGE RENDITEOBJEKT MAGDEBURG (STADTTEIL BUCKAU) EIGENTUMSWOHNUNG IN GEPFLEGTER WOHNANLAGE -AKTUELL VERMIETET-

KAPITALANLAGE RENDITEOBJEKT MAGDEBURG (STADTTEIL BUCKAU) EIGENTUMSWOHNUNG IN GEPFLEGTER WOHNANLAGE -AKTUELL VERMIETET- KAPITALANLAGE RENDITEOBJEKT MAGDEBURG (STADTTEIL BUCKAU) EIGENTUMSWOHNUNG IN GEPFLEGTER WOHNANLAGE -AKTUELL VERMIETET- Baujahr: 1996 Objekt: Eigentumswohnung Wohnfläche: 127,58 qm Anzahl der Zimmer: 3-4

Mehr

Wohnen im Grünen. Ein Projekt der Unternehmensgruppe

Wohnen im Grünen. Ein Projekt der Unternehmensgruppe Parkvillen an der Au 1230 WIen, An der au 2 Wohnen im Grünen Ein Projekt der Unternehmensgruppe Grünruhelage im 23. Bezirk Umweltfreundliche, nachhaltige Wohnkonzepte Hochwertige, moderne Ausstattungen

Mehr

Neubauprojekt Norfer Weg 10 12 in Köln-Roggendorf

Neubauprojekt Norfer Weg 10 12 in Köln-Roggendorf Neubauprojekt Norfer Weg 10 12 in Köln-Roggendorf 16 attraktive Mietwohnungen mit Tiefgarage Inhaltsverzeichnis 1. Lage, Infrastruktur und Freizeitaktivitäten 2. Unser Neubauprojekt 3. Wohnungsgrundrisse

Mehr

Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche

Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche Ute Kinn Stadtteilmanagement Protokoll der gemeinsamen Sitzung Arbeitskreis 3 Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr und Arbeitskreis 1 Kinder und Jugendliche Datum: 10. April 2013 Ort: Stuttgart Neugereut

Mehr

Bebauungsplanverfahren Nr. 50 Auf dem langen Asper, Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach 3(1) BauGB

Bebauungsplanverfahren Nr. 50 Auf dem langen Asper, Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach 3(1) BauGB Bebauungsplanverfahren Nr. 50 Auf dem langen Asper, Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach 3(1) BauGB 1 Verfahrensablauf 2 Bestandssituation 3 Städtebaulicher Rahmenplan 4 Realisierung in Abschnitten

Mehr

In fünf Monaten zur neuen Unterkunft

In fünf Monaten zur neuen Unterkunft In fünf Monaten zur neuen Unterkunft Flexible Gebäude nicht nur für Flüchtlinge SCHNELL PREISSICHER ZUKUNFTSORIENTIERT AUS EINER HAND www.mbn.de Schnelle Hilfe für Flüchtlinge Das modulare Wohnkonzept

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Handbuch Barrierefreies Bauen

Handbuch Barrierefreies Bauen Handbuch Barrierefreies Bauen Leitfaden zur DIN 18040 und weiteren Normen des barrierefreien Bauens mit 197 Abbildungen und 18 Tabellen mit digitalen Arbeitshilfen Dr. Dagmar Everding Architektin und Planerin

Mehr

Bürgerbeteiligung. an der Planung von möglichen Standorten. von Windkraft-Anlagen in. Schorndorf und Winterbach. GRiPS

Bürgerbeteiligung. an der Planung von möglichen Standorten. von Windkraft-Anlagen in. Schorndorf und Winterbach. GRiPS Bürgerbeteiligung an der Planung von möglichen Standorten von Windkraft-Anlagen in Schorndorf und Winterbach Ute Kinn Friedrichstraße 4 76275 Ettlingen Tel.: 07243/719455 Fax: 07243/719454 mobil: 0160

Mehr

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen.

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen. WOHNHAUS MODULOR In einer Baulücke in der Alten Schönhauser Allee 5 in Berlin-Mitte soll ein Wohngebäude errichtet werden. Aus wirtschaftlichen Gründen wird ein Komplex aus Vorderhaus und Seitenflügel

Mehr

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Pakt für Prävention 10.09.2014 LeNa Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Gliederung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Unsere neue Physikersiedlung in Köln-Porz-Mitte Haus A. GEWOG Porzer Wohnungsbaugenossenschaft eg Kaiserstr. 11, 51145 Köln www.gewog-porz.

Unsere neue Physikersiedlung in Köln-Porz-Mitte Haus A. GEWOG Porzer Wohnungsbaugenossenschaft eg Kaiserstr. 11, 51145 Köln www.gewog-porz. Unsere neue Physikersiedlung in Köln-Porz-Mitte Haus A GEWOG Porzer Wohnungsbaugenossenschaft eg Kaiserstr. 11, 51145 Köln www.gewog-porz.de Unsere neue Physikersiedlung kommt Rund um die Hertz- und Planckstraße

Mehr

Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin

Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin Stadt Hameln Die Oberbürgermeisterin Stadt Hameln. Postfach. 31784 Hameln Fachbereich 4 Planen und Bauen Abteilung: Stadtentwicklung und Planung Rathausplatz 1, 31785 Hameln Telefon: 05151 202 0 Fax: 05151

Mehr

Wohnen am Ardey. Neubau mit 14 Wohneinheiten. 59494 Soest, Am Rüenstert 2

Wohnen am Ardey. Neubau mit 14 Wohneinheiten. 59494 Soest, Am Rüenstert 2 Wohnen am Ardey Neubau mit 14 Wohneinheiten 59494 Soest, Am Rüenstert 2 Neubau einer Wohnanlage mit 14 Wohneinheiten Am Rüenstert 2, 59494 Soest Am westlichen Rand des Soester Stadtkerns entsteht in attraktiver

Mehr

LEBEN SIE WOHNVISIONEN. Ihr neues Zuhause im EnergieHausPLUS

LEBEN SIE WOHNVISIONEN. Ihr neues Zuhause im EnergieHausPLUS LEBEN SIE WOHNVISIONEN Ihr neues Zuhause im EnergieHausPLUS WILLKOMMEN IN FRANKFURT RIEDBERG Hier wohnt die Zukunft Energieautark und Co2-frei wohnen im Mehrfamilienhaus. Das ist einzigartig und möglich

Mehr

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Seite 1 Was erwartet Sie heute Abend? > Rückblick Bürgerforum Ideen für die Südstadt am 12.10.2012 > Überblick fachlich-konzeptionelle

Mehr

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Akteure, Projekttypen und Strukturen Forum für neue Wohnformen in Münster 15.3.2014 Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH Inhalt Überblick über das gemeinschaftliche

Mehr

Wohnen in Ottaktring ist In Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9

Wohnen in Ottaktring ist In Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9 Wohnen in Ottaktring ist In - 1160 Wien, Adolf-Czettel-Gasse 9 Ansprechperson Name: Alexander Breinhölder Telefon: +43 1 / 403 41 81-16 EMail: breinhoelder@familienwohnbau.at Freie Wohnungen: Wohnen in

Mehr

BELMUNDO BELSENPARK. Ihr neuer Standort in Oberkassel

BELMUNDO BELSENPARK. Ihr neuer Standort in Oberkassel BELMUNDO BELSENPARK Ihr neuer Standort in Oberkassel Fertigstellung Mitte 2014 6 Geschosse Hochwertige Materialien Moderne technische Ausstattung Effizientes Kühlsystem Weitläufige Terrassenflächen Zeitlos

Mehr

LeitbildFRANKLIN Zertifikat

LeitbildFRANKLIN Zertifikat LeitbildFRANKLIN Franklin eine Chance für die Stadt Mannheim Das Leitbild von FRANKLIN (Benjamin Franklin Village mit Funari und Sullivan Barracks) ergibt sich aus der Bürgerbeteiligung und dem Weissbuchprozess

Mehr

Wohnen Sie individuell und modern in einzigartiger Architektur Quartier 14 Wasserstraße / Badenstraße / Mauerstraße

Wohnen Sie individuell und modern in einzigartiger Architektur Quartier 14 Wasserstraße / Badenstraße / Mauerstraße Quartier 14 Wasserstraße / Badenstraße / Mauerstraße Mitglied im Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.v. Grundrisse der noch verfügbaren Wohnungen Lage: Die mittelalterliche

Mehr

Planungswerkstatt im Dialog Lustgarten I Potsdamer Mitte

Planungswerkstatt im Dialog Lustgarten I Potsdamer Mitte 1 Planungswerkstatt im Dialog Lustgarten I Potsdamer Mitte Ergebnisprotokoll 2. Werkstattgespräch am 17.03.2015 Sanierungsträger Potsdam GmbH im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam 2 Planungswerkstatt

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Landescape Landschaftsarchitektur & Visualisierung

Landescape Landschaftsarchitektur & Visualisierung Landescape Landschaftsarchitektur & Visualisierung Landescape Landschaftsarchitektur & Visualisierung Perspektiven sollten kein Zweck für sich sein. Sie unterstützen den Dialog zwischen den Architekten

Mehr

EXPOSÉ. Ihre Investition in die Zukunft! Kaufpreis 189.000,- ECKDATEN

EXPOSÉ. Ihre Investition in die Zukunft! Kaufpreis 189.000,- ECKDATEN Broschüre Ihre Investition in die Zukunft! EXPOSÉ Ihre Investition in die Zukunft! ECKDATEN Objektart: Wohnung Adresse: 71069 Sindelfingen Baujahr: 2017 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 57,93 m² Grundstücksfläche

Mehr

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. BETREUTES WOHNEN IN TAUBERBISCHOFSHEIM Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. (Martin Buber) Die Erwartung der älteren

Mehr

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt Block 1 Angaben zur eigenen Person a) Geschlecht: b) Alter: Weiblich Bis 30 Jahre 31 40 Jahre 41 50 Jahre Männlich 51 60 Jahre 61 65 Jahre 66 70 Jahre c) Ich wohne: Zur Miete Im Eigentum 71 75 Jahre 76

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Senioren. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com. Befragung. Wohnen im Alter. Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v.

Senioren. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com. Befragung. Wohnen im Alter. Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v. Senioren Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com Befragung Wohnen im Alter Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v. Befragung Wohnen im Alter Die Kreisstadt Neunkirchen hat unter der Leitung des Beigeordneten

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Vernetztes Wohnen im Quartier

Vernetztes Wohnen im Quartier EFRE Kongress Hamburg des Paktes 2007 für - 2013 Prävention 2012 Sitzung des Projektbeirates Dr. Cornelia Baumgardt-Elms Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Mehr

DOMIZIL AM TANNENSTEIG

DOMIZIL AM TANNENSTEIG Qualität für Ihre Investition! DOMIZIL AM TANNENSTEIG Zentrumsnah und modern wohnen in Feucht»Stadthäuser«KfW 55! Domizil am Tannensteig in Feucht Zentrumsnah wohnen in Feucht Herrlich zu wohnen muss kein

Mehr

Holzgerlingen - Hülben II. Unverbindliche Illustration. 2- bis 5- Zimmer-Wohnungen, Werastraße 1, 3 und 5 Eigentumswohnungen mit Perspektive

Holzgerlingen - Hülben II. Unverbindliche Illustration. 2- bis 5- Zimmer-Wohnungen, Werastraße 1, 3 und 5 Eigentumswohnungen mit Perspektive Holzgerlingen - Hülben II Unverbindliche Illustration 2- bis 5- Zimmer-Wohnungen, Werastraße 1, 3 und 5 Eigentumswohnungen mit Perspektive Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, HOLZGERLINGEN

Mehr