Elinor Ostrom: Die Verfassung der Allmende. Solidarische Ökonomie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elinor Ostrom: Die Verfassung der Allmende. Solidarische Ökonomie"

Transkript

1 Elinor Ostrom: Die Verfassung der Allmende 1

2 Ein Spiel zum Auftakt 2

3 Elinor Ostrom Geboren am 7. August 1933 in Los Angeles Professorin für Politikwissenschaft an der Indiana University in Bloomington Wirtschaftsnobelpreis 2009 (als erste Frau) für ihre Forschungen zu Allmenden 3

4 Hauptwerk Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action, Camebridge 1990 [deutsch: Die Verfassung der Allmende: jenseits von Staat und Markt, Tübingen 1999] 4

5 Was ist Allmende (Commons)? Mittelhochdeutsch al(ge)meinde = Gemeinweide Bezeichnete ein im Besitz einer Dorfgemeinschaft befindliches Grundeigentum Im frühen Mittelalter praktisch in jedem Dorf Allmende als Rechtsform: Jener Teil des Gemeindevermögens an dem alle (berechtigten) Gemeindemitglieder das Recht zur Nutzung haben. Beispiel: Wege, Wald, (Lösch)wasser Wissensallmende: Gemeinsames Gut in der Informationsgesellschaft. Beispiel: Open Source 5

6 Allmendegüter Rivalität ja nein ja Privates Gut Klubgut nein Allmendegut Öffentliches Gut Ausschließbarkeit 6

7 Die Tragik der Allmende Nach Garret Hardin (1968) Gedankenexperiment: Frei zugängliche Weide Darin liegt die Tragik: Jeder Hirte ist der Gefangene eines Systems, das ihn zwingt, seine Herde grenzenlos zu vergrößern in einer Welt, die begrenzt ist. Verfolgt jeder seinen maximalen Eigennutz in einer Gesellschaft, die an die freie Verfügbarkeit von Allmenden glaubt, rennen alle in ihr sicheres Verderben. [Problem tritt bei Wissensallmende nicht auf] 7

8 Die Logik des kollektiven Handelns Nach Mancur Olson (1965) Gedanke: Wenn jemand von der Nutzung eines Kollektivguts nicht ausgeschlossen werden kann, hat er einen geringen Anreiz, freiwillig zu dessen Bereitstellung beizutragen => Trittbrettfahrerverhalten! Ergebnis: Suboptimale Versorgung mit kollektiven Gütern 8

9 Spieltheorie (Heute) wichtige Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften Modellierung von menschlicher Interaktion als Spiel Ziel: Suche nach optimalen Verhaltensweisen. Z. B. Nash-Gleichgewicht: Durch Wahl einer anderen Strategie kann sich kein_e Spieler_in besser stellen Methode nicht selten: Experimentelle Wirtschaftsforschung 9

10 Das Gefangenendilemma Nichtkooperatives Spiel, in dem alle Akteure über vollständige Information verfügen. Kommunikation ist unmöglich bzw. irrelevant Jede_r Spieler_in verfügt über eine dominante Strategie, durch die er sich stets besser stellt, gleichgültig, wie der andere Spieler sich entscheidet. Im Gefangenendilemma ist dies die Strategie Defektion das bestmögliche Ergebnis wird nicht erreicht! 10

11 Beispiel: Hirten-Dilemma Hirte 1 Hirte 2 Kooperation (also: freiwillige Beschränkung auf die Hälfte der optimalen Zahl von Schafen) Defektion (also: so viele Schafe weiden lassen, wie mit Profit verkauft werden können) Kooperation 10 / 10-1 / 11 Defektion 11 / -1 0/0 11

12 Lösungsvorschläge? 12

13 Lösung durch den Staat als einziger Weg Staatliche Instanz soll die Weidestrategie festsetzen, welche die zentrale Behörde für angemessen hält Im Hirten-Beispiel: Jeder Hirte, der sich nicht kooperativ verhält, wird mit einer Strafe von 2 Einheiten belegt Ergebnis: Kooperative Strategie wird dominant 13

14 Lösung durch den Staat als einziger Weg Mögliche Probleme: Kosten der Schaffung und Aufrechterhaltung der staatlichen Instanz werden nicht berücksichtigt Die Informationen der zentralen Behörde über die optimale Nutzung der Weide müssen korrekt sein Die Überwachungskapazitäten müssen ausreichen Die Sanktionen müssen zuverlässig wirken 14

15 Lösung durch Privatisierung als einziger Weg Das Gemeineigentum soll aufgelöst und in privates Eigentum überführt werden Im Hirten-Beispiel: Die Wiese wird halbiert und jeder Hirte bekommt eine Hälfte zugeteilt Durch den individuellen Profitanreiz wird jeder Hirte nun die optimale Zahl an Schafen weiden lassen 15

16 Lösung durch Privatisierung als einziger Weg Mögliche Probleme: Futterertrag auf den einzelnen Teilweiden ist je nach Wetter unterschiedlich Gefahr der Überweidung Lösung durch Markt für Futtermittel oder Versicherung wäre möglich, aber mit hohen Kosten verbunden, die bei gemeinschaftlicher Nutzung nicht anfallen Eine Zuteilung von Eigentumsrechten ist bei nichtstationären Ressourcen schwierig bis unmöglich 16

17 Fazit: Der einzige Weg? Falls das eine Rezept richtig ist, muß das andere falsch sein. Kontradiktorische Aussagen können nicht beide zugleich richtig sein. [ ] Es gibt nicht eine einzige Lösung für ein Problem, sondern es existieren, so behaupte ich, viele Lösungen [...]. Statt anzunehmen, die Individuen, die sich eine Allmende teilen, steckten zwangsläufig in einer Falle, aus der es kein Entrinnen gibt, behaupte ich, daß sie sich von Fall zu Fall verschieden gut aus den diversen Dilemmasituationen zu befreien vermögen. (Seite 18) 17

18 Ein Beispiel 18

Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen

Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen Marktversagen I: Öffentliche Olson, Mancur, 1965, The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups, Cambridge, Harvard University

Mehr

Anreiz, Konflikt, Kooperation

Anreiz, Konflikt, Kooperation Präsentiert von: Dominik Schnitker und Jens Markowski Anreiz, Konflikt, Kooperation zur Analyse moralischer Fragestellungen mit ökonomischer Methode Ökonomische Theorie: Homo Oeconomicus: Nutzenmaximierer,

Mehr

Nachhaltige Nutzung Nachwachsender Rohstoffe - Ökonomische Sicht auf eine globale Herausforderung

Nachhaltige Nutzung Nachwachsender Rohstoffe - Ökonomische Sicht auf eine globale Herausforderung Nachhaltige Nutzung Nachwachsender Rohstoffe - Ökonomische Sicht auf eine globale Herausforderung 12.07.2009 Prof. Dr. Peter Zerle Professur für Ökonomie Nachwachsender Rohstoffe Wissenschaftszentrum Straubing

Mehr

3. Öffentliche Güter 3.1. Was ist ein öffentliches Gut? a) Eigenschaften öffentlicher Güter Nichtrivalität im Konsum Nichtausschließbarkeit

3. Öffentliche Güter 3.1. Was ist ein öffentliches Gut? a) Eigenschaften öffentlicher Güter Nichtrivalität im Konsum Nichtausschließbarkeit I. Normative Theorie BBU 2007/08 3. Öffentliche Güter 3. Öffentliche Güter 3.1. Was ist ein öffentliches Gut? a) Eigenschaften öffentlicher Güter Nichtrivalität im Konsum Nichtausschließbarkeit b) Arten

Mehr

Übung Kapitel

Übung Kapitel Einführung in die Spieltheorie und Experimental Economics Übung Kapitel 4 28.09.205 Einführung in die Spieltheorie Prof. Dr. Aleksander Berentsen Aufgabe a) Dominante Strategie 2 l r o 2, 4, 0 u 6, 5 4,

Mehr

Elinor Ostrom Ein Leben für die Wissenschaft!

Elinor Ostrom Ein Leben für die Wissenschaft! Elinor Ostrom Ein Leben für die Wissenschaft! Festakt zur Namengebung der 01.11.2013, Mandelstr. 6-8, 10409 Berlin Konrad Hagedorn Humboldt-Universität zu Berlin Fachgebiet Ressourcenökonomie k.hagedorn@agrar.hu-berlin.de

Mehr

Umweltsoziologie: Das Dilemma umweltbewussten Handelns

Umweltsoziologie: Das Dilemma umweltbewussten Handelns Institut für Soziologie Eilfschornsteinstraße 7 52062 Aachen Umweltsoziologie: Das Dilemma umweltbewussten Handelns Prof. Dr. Axel Franzen Fortbildungsseminar der IKAÖ an der Universität Bern 27. Januar

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Externalitäten Konsum- und Produktionsexternalität, positive und negative Externalität Ökonomische

Mehr

ÖFFENTLICHE GÜTER Arbeitsauftrag

ÖFFENTLICHE GÜTER Arbeitsauftrag Was ist ein öffentliches Gut? Aufgabe 1 Welche zwei der folgenden Eigenschaften charakterisieren ein öffentliches Gut im ökonomischen Sinn? Begründen Sie kurz Ihren Entscheid. Niemand kann in der Regel

Mehr

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe Literatur: Richter/ Furubotn Kap. III I.I Grundbegriffe Verfügungsrechte Absolute Verfügungsrechte Relative Verfügungsrechte Andere Verfügungsrechte Recht des Eigentums Recht des Gebrauchs Recht der Veränderung

Mehr

Kapitel 12. Kollektives Handeln. Einleitung. Übersicht 2. Einleitung 6

Kapitel 12. Kollektives Handeln. Einleitung. Übersicht 2. Einleitung 6 Übersicht : Kollektives Handeln Einleitung Kollektives Handeln mit zwei Spielern Kollektives Handeln: Modellrahmen Beispiel Bewässerungsprojekt Lösungsansätze 1 Übersicht 2 Einleitung Viele soziale Interaktionen

Mehr

Mancur Olson und "Die Logik des kollektiven Handelns"

Mancur Olson und Die Logik des kollektiven Handelns Geisteswissenschaft Annira Busch Mancur Olson und "Die Logik des kollektiven Handelns" Anwendbarkeit der Olsonschen Theorie auf die deutsche Umweltbewegung und das öffentliche Gut Umweltschutz Studienarbeit

Mehr

Anwendungen der Spieltheorie

Anwendungen der Spieltheorie Mikroökonomie I Einführung in die Spieltheorie Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 1 / 28 Spieltheorie Die Spieltheorie modelliert strategisches

Mehr

Ökonomische Analyse des Rechts

Ökonomische Analyse des Rechts Ökonomische Analyse des Rechts Spieltheorie Harald Wiese Universität Leipzig Wintersemester 2011/2012 Harald Wiese (Universität Leipzig) Spieltheorie Wintersemester 2011/2012 1 / 19 Gliederung der Vorlesung

Mehr

Gemeingüter Jenseits von Markt und Staat Jenseits des Wachstums

Gemeingüter Jenseits von Markt und Staat Jenseits des Wachstums Silke Helfrich www.commonsblog.de www.commonsstrategies.org Gemeingüter Jenseits von Markt und Staat Jenseits des Wachstums Öffentliche Ringvorlesung der FHNW Campus Windisch 02.12.2010 Lizenz: CC: BY

Mehr

Verhalten des Gefangenen E gesteht leugnet Die Situation ist in folgender Matrix dargestellt: Verhalten des Gefangenen A leugnet gesteht -2 0 I II -2-

Verhalten des Gefangenen E gesteht leugnet Die Situation ist in folgender Matrix dargestellt: Verhalten des Gefangenen A leugnet gesteht -2 0 I II -2- Das Gefangenen-Dilemma ffl Politische Akteure handeln zum eigenen Vorteil. ffl Wenn das Handeln zum eigenen Vorteil die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt erhöht, liegt dies an den zufällig vorliegenden Rahmenbedingungen.

Mehr

Wie verhalte ich mich bei einem Verhör und einer Mutprobe richtig?

Wie verhalte ich mich bei einem Verhör und einer Mutprobe richtig? Wie verhalte ich mich bei einem Verhör und einer Mutprobe richtig? Ringvorlesung Technische Mathematik 10. November 2009 Inhaltsverzeichnis Das Gefangenendilemma 1 Das Gefangenendilemma 2 Situationsanalyse

Mehr

Spieltheorie. Christian Rieck Verlag. Eine Einführung. Von Christian Rieck

Spieltheorie. Christian Rieck Verlag. Eine Einführung. Von Christian Rieck Spieltheorie Eine Einführung Von Christian Rieck Christian Rieck Verlag Inhaltsverzeichnis 5 1. Über dieses Buch 11 1.1. Zur Didaktik des Buches 13 1.2. Ein Angebot und eine Bitte 16 2. Was ist Spieltheorie?

Mehr

Soziale Dilemmas. Scott Adams, Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury)

Soziale Dilemmas. Scott Adams, Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury) Soziale Dilemmas Scott Adams, 2011. Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury) Die höchste Zahl gewinnt! Schreiben Sie eine ganze Zahl 1 auf einen Zettel Die höchste Zahl

Mehr

OPEC - Verhandlung. Gesamtfördermenge in Mill. Tonnen. Weltmarktpreis für Rohöl. 3,5 $ pro Tonne

OPEC - Verhandlung. Gesamtfördermenge in Mill. Tonnen. Weltmarktpreis für Rohöl. 3,5 $ pro Tonne OPEC - Verhandlung Gesamtfördermenge in Mill. Tonnen bis 30 bis 60 bis 80 bis 100 bis 120 bis 150 ab 150 Weltmarktpreis für Rohöl 80 $ pro Tonne 35 $ pro Tonne 25 $ pro Tonne 18 $ pro Tonne 12 $ pro Tonne

Mehr

Saatgut kann niemals Eigentum von wem auch immer sein. Tom Wagner. tater-mater.blogspot.de/

Saatgut kann niemals Eigentum von wem auch immer sein. Tom Wagner. tater-mater.blogspot.de/ Saatgut kann niemals Eigentum von wem auch immer sein. Tom Wagner tater-mater.blogspot.de/ Es muss weitergegeben werden, an alle die säen wollen. Tom Wagner tater-mater.blogspot.de/ Saatgut als Commons

Mehr

Netzwerk Freies Wissen

Netzwerk Freies Wissen Netzwerk Freies Wissen www.wissensallmende.de Philipp Frisch Wem gehört das Wissen der Welt? Geistiges Eigentum als virtuelles Öl des 21. Jahrhunderts 1 Gliederung I. Was ist die Wissensallmende? II. III.

Mehr

Wiederholte Spiele. Grundlegende Konzepte. Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität.

Wiederholte Spiele. Grundlegende Konzepte. Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität. Spieltheorie Sommersemester 2007 1 Wiederholte Spiele Grundlegende Konzepte Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität. 2. Wichtige Phänomene sind

Mehr

Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft

Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft Seminarankündigung Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft Dozent Michael Neumann, MA Philosophy & Economics DFG-Graduiertenkolleg Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit Thema Wem gehört

Mehr

D Spieltheorie und oligopolistische Märkte

D Spieltheorie und oligopolistische Märkte D Spieltheorie und oligopolistische Märkte Verhaltensannahmen in der Markttheorie, die bisher analysiert wurden Konkurrenz: viele sehr kleine Wirtschaftssubjekte, die für sich genommen keinen Einfluss

Mehr

Nutzungsbedingungen Samen- und Erhaltungsgarten Salem

Nutzungsbedingungen Samen- und Erhaltungsgarten Salem Version 1.0, Stand: 30.06.2016 Nutzungsbedingungen Samen- und Erhaltungsgarten Salem 1. Der Garten als Gemeingut/Allmende Der Samengarten ist ein Gemeinschaftsgarten. Seine Organisation und Nutzung greift

Mehr

Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele?

Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele? Nomen (non) est omen oder: Sind Computerspiele überhaupt Spiele? Eigentlich eine blöde Frage, oder? Steckt doch schon im Namen drin: ComputerSPIELE Trotzdem sehen viele dies anders! Ein Name muss ja nicht

Mehr

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen:

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1 KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1. Einer Menge von Spielern i I = {1,..., i,...n} 2. Einem Strategienraum S i für jeden

Mehr

NICHTKOOPERATIVE SPIELTHEORIE EINFÜHRUNG. Minimaxlösungen & Gleichgewichte

NICHTKOOPERATIVE SPIELTHEORIE EINFÜHRUNG. Minimaxlösungen & Gleichgewichte NICHTKOOPERATIVE SPIELTHEORIE EINFÜHRUNG Minimaxlösungen & Gleichgewichte Spieltheorie Einführungsbeispiel Gefangenendilemma (Prisoner s Dilemma) Nicht kooperierende Spielteilnehmer Spieler Gefangener

Mehr

Vorlesung Spieltheorie, A. Diekmann. Übungen 1-3

Vorlesung Spieltheorie, A. Diekmann. Übungen 1-3 Vorlesung Spieltheorie, A. Diekmann Übungen 1-3 Abgabetermin bis: Freitag, 15. April 2016 Jedes einzelne Übungsblatt enthält 2 bis 3 Aufgaben. Jede Aufgabe gibt bei korrekter Lösung einen Punkt. Bei der

Mehr

Kapitel 6: Erneuerbare natürliche Ressourcen

Kapitel 6: Erneuerbare natürliche Ressourcen Kapitel 6: Erneuerbare natürliche Ressourcen Kapitel im Lehrbuch / Inhalt Im Perman: Kapitel 14: The efficient and optimal use of natural resources Kapitel 17: Renewable resources Inhalt der orlesung:

Mehr

Menschliche Entscheidungen und Rationalität

Menschliche Entscheidungen und Rationalität Menschliche Entscheidungen und Rationalität Anton Brandl Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik Technische Universität München 9. Oktober 2013 Anton Brandl: Menschliche

Mehr

Mikroökonomik II/Makroökonomik II

Mikroökonomik II/Makroökonomik II Mikroökonomik II/Makroökonomik II Prof. Dr. Maik Heinemann Universität Lüneburg Institut für Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie und Makroökonomik heinemann@uni-lueneburg.de Wintersemester 2007/2008

Mehr

2. Grundzüge der Mikroökonomik Einführung in die Spieltheorie. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

2. Grundzüge der Mikroökonomik Einführung in die Spieltheorie. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.10 Einführung in die Spieltheorie 1 Spieltheorie befasst sich mit strategischen Entscheidungssituationen, in denen die Ergebnisse von den Entscheidungen mehrerer Entscheidungsträger

Mehr

1928 John von Neumann Zur Theorie der Gesellschaftsspiele, Mathematische Annalen 100:

1928 John von Neumann Zur Theorie der Gesellschaftsspiele, Mathematische Annalen 100: Spieltheorie 1928 John von Neumann Zur Theorie der Gesellschaftsspiele, Mathematische Annalen 100:295 320 1944 John von Neumann & Oskar Morgenstern The Theory of Games and Economic Behavior, Princeton

Mehr

vom Konsum ausschließbar Mitgliedschaft im Golfclub

vom Konsum ausschließbar Mitgliedschaft im Golfclub Öffentliche Güter rivalisierend im Konsum nicht rivalisierend vom Konsum ausschließbar reine private Güter Clubgüter; z.b. Mitgliedschaft im Golfclub nicht ausschließbar Mischform; z.b. Allmende reine

Mehr

Strategisches Denken (Spieltheorie)

Strategisches Denken (Spieltheorie) Strategisches Denken (Spieltheorie) MB Spieltheorie Zentrales Werkzeug in Situationen interdependenter Entscheidungen Beispiel für strategische Situation: Sollte Adidas mehr für Werbung ausgeben? Dies

Mehr

Skript zur Vorlesung Mikroökonomik II (WS 2009) Teil 4

Skript zur Vorlesung Mikroökonomik II (WS 2009) Teil 4 Skript zur Vorlesung Mikroökonomik II (WS 09) Teil 4 PR 13: Spieltheorie Weiterentwicklung der ökonomischen Theorie untersucht Situationen strategischen Verhaltens John von Neumann und Oskar Morgenstern

Mehr

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen

ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen unabhängig : Spieler können keine bindenden Vereinbarungen treffen 1 KAP 1. Bi Matrix Spiele Wir betrachten eine Situation mit zwei Spielern, die ihre Aktionen (Strategien) simultan und unabhängig wählen die möglichen Strategien und Nutzen ihrer Gegensp. vollständig kennen

Mehr

9.3Nash-Gleichgewicht

9.3Nash-Gleichgewicht 1 9.3Nash-Gleichgewicht Die Wirtschaftswissenschaften und die sogenannte Spieltheorie stehen schon immer in einem engen Zusammenhang. Die Beiträge von Cournot und Bertrand können zu den frühesten spieltheoretischen

Mehr

Soziologie Einführung, Beispiele, Überblick

Soziologie Einführung, Beispiele, Überblick Soziologie Einführung, Beispiele, Überblick 1. Ziele der Soziologie 2. Klassiker der Soziologie 3. Die Logik kollektiven Handelns und das Kollektivgutspiel 4. Zwei Arten von Soziologie: Akteure und Systeme

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft

Einführung in die Finanzwissenschaft Einführung in die Finanzwissenschaft Lösung zum Übungsblatt 2 Torben Klarl Universität Augsburg 13. Mai 2013 Torben Klarl (Universität Augsburg) Einführung in die Finanzwissenschaft 13. Mai 2013 1 / 12

Mehr

Umweltökonomie. Marktversagen als Ursache für Umweltprobleme (1) Gerald J. Pruckner. Wintersemester 2010/11

Umweltökonomie. Marktversagen als Ursache für Umweltprobleme (1) Gerald J. Pruckner. Wintersemester 2010/11 c Gerald J. Pruckner, JKU Linz Marktversagen 1 / 21 Umweltökonomie Marktversagen als Ursache für Umweltprobleme (1) Gerald J. Pruckner Wintersemester 2010/11 c Gerald J. Pruckner, JKU Linz Marktversagen

Mehr

VERHALTENSORIENTIERTE SPIELTHEORIE SS 2012

VERHALTENSORIENTIERTE SPIELTHEORIE SS 2012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre, insb. Managerial Economics VERHALTENSORIENTIERTE SPIELTHEORIE SS 2012 Übung 1 Mark Kirstein mark.kirstein@tu-dresden.de Dresden,

Mehr

Rationales Handeln - irrationale Folgen

Rationales Handeln - irrationale Folgen Rationales Handeln - irrationale Folgen Soziale Fallen Modelle sozialer Dilemmas http://www.holzmuseum.at/fotos/mausefalle.gif 1. Beispiele sozialer Fallen, Definition 2. Gefangenendilemma und Erweiterungen

Mehr

Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien

Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien Kapitel 4 Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien Einführung in die Spieltheorie Prof. Dr. Aleksander Berentsen 1 Teil 2 - Übersicht Teil 2 Sequentielle Spiele (Kapitel

Mehr

AVWL I (Mikro) 5-31 Prof. Dr. K. Schmidt Spieler 1 Oben Unten Spieler 2 Links Rechts 1, 3 0, 1 2, 1 1, 0 Figur 5.4: Auszahlungsmatrix eines Spiels Wen

AVWL I (Mikro) 5-31 Prof. Dr. K. Schmidt Spieler 1 Oben Unten Spieler 2 Links Rechts 1, 3 0, 1 2, 1 1, 0 Figur 5.4: Auszahlungsmatrix eines Spiels Wen AVWL I (Mikro) 5-30 Prof. Dr. K. Schmidt 5.7 Einfuhrung in die Spieltheorie Ein \Spiel" besteht aus: einer Menge von Spielern einer Menge von moglichen Strategien fur jeden Spieler, einer Auszahlungsfunktion,

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 12. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 12. Vorlesung 12. Vorlesung Externe Effekte Die Beziehung zwischen Wirtschaftssubjekten sind vielfältiger Natur und keineswegs ausschließlich über Märkte vermittelt. Wohl steht bei den meisten mikroökonomischen Modellen

Mehr

Philipp Dull Emil-Warburg-Weg 19 95447 Bayreuth E-Mail: dull.philipp@t-online.de

Philipp Dull Emil-Warburg-Weg 19 95447 Bayreuth E-Mail: dull.philipp@t-online.de Universität Bayreuth Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Didaktik der Ökonomie Hauptseminar: Theorie und Praxis der Spieltheorie Dozent: Sommersemester 2013 Didaktische Umsetzung

Mehr

Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten

Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten Sofie Waltl Graz, 9. April 2014 1 Was ist Spieltheorie? Die Spieltheorie analysiert strategische Entscheidungssituationen,

Mehr

Anmerkung: Gescannte Objekte entstammen: Christian Rieck (2006); Spieltheorie Eine Einführung; Christian Rieck Verlag; Eschborn

Anmerkung: Gescannte Objekte entstammen: Christian Rieck (2006); Spieltheorie Eine Einführung; Christian Rieck Verlag; Eschborn Anmerkung: Gescannte Objekte entstammen: Christian Rieck (2006); Spieltheorie Eine Einführung; Christian Rieck Verlag; Eschborn Zahlreiche weitere Textelemente entstammen WIKIPEDIA http://de.wikipedia.org/wiki/spieltheorie

Mehr

Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg Psychologie im Konflikt zwischen Wettbewerb und Vertrauen. Martin Beckenkamp MPI Collective Goods Bonn

Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg Psychologie im Konflikt zwischen Wettbewerb und Vertrauen. Martin Beckenkamp MPI Collective Goods Bonn Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg Psychologie im Konflikt zwischen Wettbewerb und Vertrauen Martin Beckenkamp MPI Collective Goods Bonn Max Planck Institut Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg

Mehr

Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften

Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften Jahrestagung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Ulrich Petschow 21. November 2013, Berlin

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2017 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Das Gefangenendilemma. Ein Ausflug in die Spieltheorie

Das Gefangenendilemma. Ein Ausflug in die Spieltheorie Verhandlungstechnik und alternative Streiterledigung Das Gefangenendilemma Hinweis: Dieses Handout ergänzt die Präsentation Das Gefangenendilemma Ein Ausflug in die Spieltheorie vom 4. März 2013 im Rahmen

Mehr

Externalitäten und Eigentumsrechte

Externalitäten und Eigentumsrechte Externalitäten und Eigentumsrechte MB Externalitäten Externalitäten beinhalten negative Externalitäten (bzw. negative externe Effekte, externe Kosten) und positive Externalitäten (bzw. positive externe

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

8. Evolution (Teil II): Koevolution

8. Evolution (Teil II): Koevolution 8. Evolution (Teil II): Koevolution Darwinsche Evolution bedeutet zunächst einmal Konkurrenz wie können mehrere Arten gemeinsam evolvieren? was passiert, wenn die Arten ihre Fitnesslandschaften gegenseitig

Mehr

Lösungen Aufgabenblatt 5 zur Spieltheorie SS 2017

Lösungen Aufgabenblatt 5 zur Spieltheorie SS 2017 Lösungen Aufgabenblatt 5 zur Spieltheorie SS 017 Aufgabe 5.1: Bestimmen Sie sämtliche Nash-Gleichgewichte in reinen und gemischten Strategien der Spiele: Spiel 1 x y a, 1 1, 1 b 0, 1 3, 5 Spiel 1: Spiel

Mehr

Soziale Dilemmas. Scott Adams, Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury)

Soziale Dilemmas. Scott Adams, Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury) Soziale Dilemmas Scott Adams, 2011. Your Accomplishments Are Suspiciously Hard to Verify (Dilbert Book Treasury) Die höchste Zahl gewinnt! Schreiben Sie eine ganze Zahl 1 auf einen Zettel Die höchste Zahl

Mehr

Grundlagen und Nash Gleichgewichte in reinen Strategien

Grundlagen und Nash Gleichgewichte in reinen Strategien Grundlagen und Nash Gleichgewichte in reinen Strategien Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder) Zahlen und Vektoren IR ist die Menge der reellen Zahlen IR + = r IR r 0 IR n ist die Menge aller Vektoren von

Mehr

Monopolistische Konkurrenz und Oligopol

Monopolistische Konkurrenz und Oligopol IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) Nicole Schneeweis (JKU Linz) IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte 1 / 26 Verschiedene Marktformen Anzahl der

Mehr

Wenn mehr Wissen nicht zu Handeln führt. Martin Beckenkamp MPI for the Research on Collective Goods Bonn

Wenn mehr Wissen nicht zu Handeln führt. Martin Beckenkamp MPI for the Research on Collective Goods Bonn Wenn mehr Wissen nicht zu Handeln führt Martin Beckenkamp MPI for the Research on Collective Goods Bonn Überblick Individuenzentrierte Ansätze Scheitern im sozialen Dilemma Zwischen Win-Win und Vertrauensbruch

Mehr

4.3. Interdependenzen, Spieltheorie und agentenbasierte

4.3. Interdependenzen, Spieltheorie und agentenbasierte 4.3. Interdependenzen, Spieltheorie und agentenbasierte Simulation Interdependenz liegt vor, wenn A im Erreichen seiner Handlungsziele von B und B im Erreichen seiner Handlungsziele von A abhängig ist,

Mehr

Seminar Wasser aus entwicklungspolitischer Perspektive Einführung

Seminar Wasser aus entwicklungspolitischer Perspektive Einführung Seminar Wasser aus entwicklungspolitischer Perspektive Einführung Wintersemester 2013/2014 Zeit: Donnerstag 11.30-13.00 Uhr; Ort: 97.8 TU Braunschweig Institut für Sozialwissenschaften Homepage: www.ulrich-menzel.de

Mehr

2. Öffentliche Güter 2.1 Definition (i) Kein Ausschluss (ii) Keine Rivalität Beispiel 1: Fernsehapparat in (2er-)Wohngemeinschaft.

2. Öffentliche Güter 2.1 Definition (i) Kein Ausschluss (ii) Keine Rivalität Beispiel 1: Fernsehapparat in (2er-)Wohngemeinschaft. 2. Öffentliche Güter 2.1 Definition (i) Kein Ausschluss (ii) Keine Rivalität Beispiel 1: Fernsehapparat in (2er-)Wohngemeinschaft. Notation: w i = Budget von Akteur i, g i = Ausgaben für TV-Gerät, x i

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 7: Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel ) Zwischen Monopol und vollkommene Konkurrenz I Monopolistische Konkurrenz

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Geschäftsmodelle Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen Nützel,

Mehr

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc.

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Regulierungsökonomie Wiederholung Was sind Märkte und wie lassen sich diese

Mehr

Umweltökonomik. G. Müller-Fürstenberger Wintersemester 2009/2010. GMF - WiSe 09/10 Umweltökonomie

Umweltökonomik. G. Müller-Fürstenberger Wintersemester 2009/2010. GMF - WiSe 09/10 Umweltökonomie Umweltökonomik G. Müller-Fürstenberger Wintersemester 009/00 GMF - WiSe 09/0 Umweltökonomie Organisatorisches Vorlesung: Do 4 6 Uhr Prüfung: Literatur: Je nach Leistungsunkten 60 oder 90 Minuten Stehan

Mehr

Zwischenklausur 2006 VWL C. Gruppe B

Zwischenklausur 2006 VWL C. Gruppe B Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Zwischenklausur 006 VWL C Gruppe B Name, Vorname: Fakultät: Matrikelnummer Prüfer: Datum: Anleitung Die Klausur besteht aus

Mehr

Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie

Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie Dennis L. Gärtner 19. Mai 2011 Motivation Ein Spiel Jeder von Ihnen schreibt eine ganze Zahl zwischen 0 und 100 auf. Ziel ist, 2/3 des Durchschnitts der angegebenen

Mehr

für Produktion und Reproduktion grundlegende kulturelle, soziale und natürliche Ressourcen ( systeme). materiell (anfassbar; Wald, Wasser) oder nicht

für Produktion und Reproduktion grundlegende kulturelle, soziale und natürliche Ressourcen ( systeme). materiell (anfassbar; Wald, Wasser) oder nicht Gene, Bytes und Emissionen: Gemeinschaftsgüter im 21. Jhd Silke Helfrich/Petra Buhr www.commonsblog.de www.wissensallmende.de Maitage attac, 01. 03. Mai 2008 Leipzig, 2008 04 02/03 http://creativecommons.org/licenses/by

Mehr

A) Überwiegend im Mittelalter, wo Wälder, Weiden und Almen im gemeinschaftlichen Eigentum der Ansiedler

A) Überwiegend im Mittelalter, wo Wälder, Weiden und Almen im gemeinschaftlichen Eigentum der Ansiedler AGRARGEMEINSCHAFTEN 1. Entstehung 2. Zweck 3. Unterschied zwischen körperschaftlich eingerichteten und nicht körperschaftlich eingerichteten Agrargemeinschaften 1. Entstehung Definition K-FLG sinngemäß:

Mehr

Genossenschaften. sinnvoll, erfolgreich, notwendig. Seminar für Genossenschaftswesen

Genossenschaften. sinnvoll, erfolgreich, notwendig. Seminar für Genossenschaftswesen Genossenschaften sinnvoll, erfolgreich, notwendig. 1 Gliederung 1. Was sind Genossenschaften? 2. Zur Sinnhaftigkeit von Genossenschaften 3. Zum Erfolg von Genossenschaften 4. Zur Notwendigkeit von Genossenschaften

Mehr

Halbinseln gegen den Strom. Wohin uns Initiativen wie Essensretter, Foodsharing, Solidarische Landwirtschaft, Repair-Cafés u.a.

Halbinseln gegen den Strom. Wohin uns Initiativen wie Essensretter, Foodsharing, Solidarische Landwirtschaft, Repair-Cafés u.a. Halbinseln gegen den Strom. Wohin uns Initiativen wie Essensretter, Foodsharing, Solidarische Landwirtschaft, Repair-Cafés u.a. führen können ODER: Was mal Nullgrenzkosten-Gesellschaft, mal commonsbased

Mehr

Idiotentest für Verteilungsfragen

Idiotentest für Verteilungsfragen Idiotentest für Verteilungsfragen A. Was ist Gerechtigkeit? 1. Gerechtigkeit ist, wenn ich bekomme, wonach ich ein starkes Bedürfnis habe. 2. Gerechtigkeit ist, wenn ich das bekomme, was meiner Leistung

Mehr

-Musterlösung- Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Einsendearbeit zum. Kurs Ökonomie der Umweltpolitik. Kurseinheit 4-5

-Musterlösung- Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Einsendearbeit zum. Kurs Ökonomie der Umweltpolitik. Kurseinheit 4-5 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs 41740 Ökonomie der Umweltpolitik Kurseinheit 4-5 Wintersemester 2011-2012 zur Erlangung der Teilnahmeberechtigung an der Prüfung zum Modul

Mehr

Gefangenendilemma (Prisoner's dilemma)

Gefangenendilemma (Prisoner's dilemma) Gefangenendilemma (Prisoner's dilemma) 1 Das Ziel des folgenden Spiels besteht für jeden Gefangenen darin, die Gefängnisdauer möglichst tief zu halten. Diese fällt unterschiedlich aus, je nachdem, ob die

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 1

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs Marktversagen, Kurseinheit 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Musterlösung zur Einsendearbeit zum Kurs 41730 Marktversagen, Kurseinheit 1 Aufgabe 1 (50 Punkte) Ein Monopolist bietet ein homogenes Gut x auf zwei Märkten an. Es

Mehr

Inhalt 1 Einleitung 2 Kriminalität und Biologie 3 Evolution

Inhalt 1 Einleitung 2 Kriminalität und Biologie 3 Evolution Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Das Verhältnis von Kriminologie und (Evolutions-)Biologie... 2 1.1.1 Die moderne Biokriminologie... 2 1.1.2 Die Bedeutung der Evolutionstheorie... 4 1.2 Evolutionstheorie und

Mehr

Spieltheorie, A. Diekmann Musterlösungen

Spieltheorie, A. Diekmann Musterlösungen Spieltheorie, A. iekmann Musterlösungen Übungsblatt 1 Aufgabe 1 c) Geben Sie Pareto-optimale Strategienprofile an. Lösung: (Steal, Split), (Split, Split), (Split, Steal) d) Geben Sie das oder die Nash-Gleichgewichte

Mehr

Wohnraum dem Markt entziehen. Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat

Wohnraum dem Markt entziehen. Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat Wohnraum dem Markt entziehen Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat Sabine Horlitz, Center for Metropolitan Studies, TU Berlin, Vortrag am Institut für Humangeographie,

Mehr

Christian Rieck. Spieltheorie. Einführung für Wirtschaftsund SozialwissenschaftIer GABLER

Christian Rieck. Spieltheorie. Einführung für Wirtschaftsund SozialwissenschaftIer GABLER Rieck. Spieltheorie Christian Rieck Spieltheorie Einführung für Wirtschaftsund SozialwissenschaftIer GABLER Christi an Rieck war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wirtschaftstheorie der

Mehr

Entscheidungstheorie Teil 6. Thomas Kämpke

Entscheidungstheorie Teil 6. Thomas Kämpke Entscheidungstheorie Teil 6 Thomas Kämpke Seite 2 Inhalt Entscheidungstheorie und Spiel Ultimatumspiel Mögliche Gültigkeitsbereiche von formaler Entscheidungstheorie Spieltheorie Gefangenen Dilemma Nash-Gleichgewicht

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 12 Spieltheorie und Wettbewerbsstrategie SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 12 Spieltheorie und Wettbewerbsstrategie SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 12 Spieltheorie und Wettbewerbsstrategie SS 2005 Themen in diesem Kapitel Spiele und strategische Entscheidungen Dominante Strategien Mehr zum Nash-Gleichgewicht Wiederholte Spiele

Mehr

Wirtschaftsordung SS 2010

Wirtschaftsordung SS 2010 Entwicklungsländer und Wirtschaftsordung Veranstaltung Nr. 4 SS 2010 Was ist eine Wirtschaftsordung? Gesamtheit aller Regeln einer Wirtschaft, die individuelles Verhalten steuern Organisationsprinzipien

Mehr

MATHE-BRIEF. März 2012 Nr. 23 SPIELTHEORIE

MATHE-BRIEF. März 2012 Nr. 23 SPIELTHEORIE MATHE-BRIEF März 2012 Nr. 23 Herausgegeben von der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft http: // www.oemg.ac.at / Mathe Brief mathe brief@oemg.ac.at SPIELTHEORIE Die Spieltheorie beschäftigt sich

Mehr

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger bibliothek.at

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger  bibliothek.at KOOPERATION UND TEILEN Übungen zum Thema Nachhaltigkeit Tit for tat Wie du mir so ich dir Wir Menschen sind im Grunde kooperative Wesen, doch dies nur unter bestimmten Umständen. Dies zeigt folgendes Experiment.

Mehr

Das Gesetz sperrt ein, Mann oder Frau n Die der Allmende Gänse klau n Doch dem größ ren Schurken es erlaubt, Dass er der Gans die Allmende raubt.

Das Gesetz sperrt ein, Mann oder Frau n Die der Allmende Gänse klau n Doch dem größ ren Schurken es erlaubt, Dass er der Gans die Allmende raubt. Der Gänsedieb Das Gesetz sperrt ein, Mann oder Frau n Die der Allmende Gänse klau n Doch dem größ ren Schurken es erlaubt, Dass er der Gans die Allmende raubt. Engl. Autor unbekannt, 17. Jhd. Silke Helfrich

Mehr

Spieltheorie Vortrag im Rahmen des Schwingungsphysikalischen Kolloquiums Drittes Physikalisches Institut (DPI)

Spieltheorie Vortrag im Rahmen des Schwingungsphysikalischen Kolloquiums Drittes Physikalisches Institut (DPI) Spieltheorie Vortrag im Rahmen des Schwingungsphysikalischen Kolloquiums Drittes Physikalisches Institut (DPI) Ireneusz (Irek) Iwanowski 20. Januar 2005 Motivation Was ist das Wesen der Spieltheorie? Die

Mehr

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE KAPITEL 5 KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE Gliederung 5.1 Öffentliche Güter 5.2 Externe Effekte 5.3 Internalisierung externer Effekte 5.1 Öffentliche Güter Bisher haben wir uns mit sogenannten

Mehr

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE KAPITEL 5 KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE Gliederung 5.1 Öffentliche Güter 5.2 Externe Effekte 5.3 Internalisierung externer Effekte 5.1 Öffentliche Güter Bisher haben wir uns mit sogenannten

Mehr

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE

KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE KAPITEL 5 KAPITEL 5: ÖFFENTLICHE GÜTER UND EXTERNE EFFEKTE Gliederung 5.1 Öffentliche Güter 5.2 Externe Effekte 5.3 Internalisierung externer Effekte 5.1 Öffentliche Güter Bisher haben wir uns mit sogenannten

Mehr

Kapitel 4.3: Dr. Jörg Franke. Technische Universität Dortmund. Sommersemester 2011

Kapitel 4.3: Dr. Jörg Franke. Technische Universität Dortmund. Sommersemester 2011 1 Diese Folien dienen der Ergänzung des Vorlesungsstoffes im Rahmen der Vor- und Nachbereitung. Sie stellen kein Skript dar; es wird keine Gewähr für Richtigkeit und/oder Vollständigkeit übernommen. Kapitel

Mehr

Universität Zürich Polito Fachverein POLITISCHE ÖKONOMIE. Prüfungstutorat

Universität Zürich Polito Fachverein  POLITISCHE ÖKONOMIE. Prüfungstutorat Universität Zürich Polito Fachverein www.polito.uzh.ch POLITISCHE ÖKONOMIE Prüfungstutorat Simona Büchler Übersicht Spieltheorie Das Marktmodell Mikroökonomie Konsumtheorie Produktionstheorie Profitmaximierung

Mehr

Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln

Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln Univ.-Prof. Dr. Michèle Morner Universität Witten/Herdecke Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance 3. CSSA-Kolloquium

Mehr

Das Gefangenendilemma (Prisoner s Dilemma)

Das Gefangenendilemma (Prisoner s Dilemma) SPIELTHEORIE Das Gefangenendilemma (Prisoner s Dilemma) 2 Zwei Herren (Braun und Blau) haben eine Bank überfallen. Der Sheriff hat sie gefasst, kann aber nur ein minder schweres Verbrechen nachweisen (unerlaubter

Mehr

Gesundheitsökonomie. PD Dr. Christian Krauth

Gesundheitsökonomie. PD Dr. Christian Krauth Gesundheitsökonomie PD Dr. Christian Krauth Inhalt 1. Grundlagen der Gesundheitsökonomie 2. Markt und Plan 3. Markt im Gesundheitswesen Inhalt 1. Grundlagen der Gesundheitsökonomie 2. Markt und Plan 3.

Mehr

Anhaltende Trockenperioden und saisonal schwankende Niederschläge werden das Süßwasserdargebot erheblich beeinträchtigen.

Anhaltende Trockenperioden und saisonal schwankende Niederschläge werden das Süßwasserdargebot erheblich beeinträchtigen. Anrede, ich freue mich über eine der seltenen Gelegenheiten, über Wasser im Bundestag zu reden. Für uns ist Wasser etwas selbstverständliches. Es ist immer verfügbar, zu hoher Qualität und bezahlbaren

Mehr