Steuer- und und Regelungstechnik II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuer- und und Regelungstechnik II"

Transkript

1 Steuer- und und Regelungstechnik II II Vorlesung: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: Ort: 33/03 Zeit: Zeit: Mi Mi Uhr Uhr Seminarübungen: Dozent: Dr. Dr. Klaus-Dieter Otto Otto Ort: Ort: 33/03 Zeit: Zeit: Fr Fr Uhr Uhr (Beginn ) Vorlesungsskript: unibw-muenchen.de/.de/campus/lrt/lrt3/deutsch/unterlagen.htmlhtml

2 Rückblick auf SRT I Einführung Grundbegriffe der der Regelungstechnik. Prinzip einer Steuerung und und Regelung. Allgemeines Blockschaltbild eines Regelkreises. Linearisierung nichtlinearer Kennlinien. 2 Modellbildung dynamischer Systeme im im Zeitbereich --Einheitssprungfunktion, Sprungantwort, Übergangsfunktion. --Dirac scher Deltaimpuls, Gewichtsfunktion. --Faltungsintegral. im im Frequenzbereich --Laplace-Transformation (Grenzwertsätze). --Lösung von von Differentialgleichungen. --Blockschaltbildalgebra. --Übertragungsfunktion, Pole Pole und und Nullstellen. -- Frequenzgang, Ortskurve,, Bode-Diagramm.

3 Rückblick auf SRT I Definition und Eigenschaften wichtiger Übertragungsglieder. Allpaß- und Phasenminimumsysteme. 3 Analyse des Regelkreises Führungs- und Störübertragungsfunktion. Übertragungsfunktion G 0 (s) (s) des offenen Kreises. Stationäres Verhalten des Regelkreises. Stabilität -- Definition der asymptotischen Stabilität. Fazit: SRT I I behandelte im im wesentlichen die Beschreibung und Analyse dynamischer Systeme bzw. Regelkreise.

4 Themenschwerpunkte SRT II Vertiefung und Erweiterung der Analyse dynamischer Systeme im im Frequenzbereich -- Wurzelortskurve. -- Nyquist-Kriterium. im im Zeitbereich -- Beschreibung und Analyse dynamischer Systeme im im Zustandsraum. -- Steuer- und Beobachtbarkeit. Entwurf linearer kontinuierlicher Regelungssysteme im im Zeitbereich -- Klassischer Reglerentwurf (PID-Regler). -- Entwurf im im Zustandsraum (Polvorgabe, Beobachter).

5 Motivation: Algebraische Stabilitätskriterien Die Die Nullstellenbestimmung ist ist für für Polynome P(s) P(s) = a n s n s n n + a n- s n- s n- n a s s + a 0 0 vom vom Grad n 4 im im allgemeinen nur nur numerisch möglich. Für Für die die Stabilitätsanalyse braucht man man die die genaue Lage der der Nullstellen nicht zu zu kennen, sondern man man fragt fragt nur nur danach, ob ob alle alle le Nullstellen von von P( P( s) s) in in der der linken s-halbebene s liegen (ein (ein solches Polynom P( P( s) s) nennt man man stabil bzw. bzw. ein ein Hurwitz-Polynom). Hurwitz-Kriterium Notwendige Bedingung: Alle Alle Koeffizienten des des Polynoms P(s) P(s) müssen vorhanden sein sein und und das das gleiche Vorzeichen besitzen. Sind Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, so so ist ist P(s) P(s) kein kein Hurwitz-Poynom.

6 Hurwitz-Kriterium Hinreichende Bedingung: Hurwitz-Kriterium H = an > 0 H 2 a n n 3 = > a n a a n 2 0 a a a n n 3 n 5 H = a a a > 3 n n 2 n 4 0 a a n n 3 0

7 Hurwitz-Kriterium (2) Beispiel: Gegeben sei das Polynom Ps s s s 3 2 () = Notwendige Bedingung ist ist erfüllt, da da alle alle a i i vorhanden und und positiv sind. Bildung der Hurwitz-Matrix: Berechnung der Hauptdeterminanten: H = 4> 0 H 4 0 = H 2 = = > H 3 = = H Das Das Polynom P(s) P(s) ist ist ein ein Hurwitz-Polynom!! = 2 > 0

8 Wurzelortskurvenverfahren Pole und Nullstellen des offenen Regelkreises sind bekannt: Wie ändert sich die Lage der Pole, wenn der Regelkreis geschlossen wird? Diese Frage kann mit Hilfe des WOK-Verfahrens beantwortet werden. Das WOK-Verfahren ist ist eines der Standardverfahren im im Bereich der Flugregelung. Die Pole des geschlossenen Regelkreises sind die Wurzeln der charakteristischen Gleichung C(s) = + G 00 (s) (s) = + G S S (s)g R (s) (s) = 0..

9 Definition 3.3 Wurzelort und Wurzelortskurve WOK-Verfahren Der Wurzelort ist ist der geometrische Ort der Wurzeln der charakteristischen Gleichung C(s) = + G S S (s)g R (s) (s) = 0 des geschlossenen Regelkreises in in der komplexen Ebene. Die Wurzelortskurve (WOK) stellt die Abhängigkeit der Wurzelorte von einem Parameter (vielfach der Verstärkung K 0 ) ) des offenen Regelkreises dar.

10 WOK-Vefahren Vefahren: : Beispiel Dgl.: Übertragungsfunktion K S T P-Regler: G R (s) (s) = K R R Üfkt des offenen Kreises R

11 WOK-Verfahren: Beispiel (2) Übertragungsfunktion des geschlossenen Kreises: G w G0 () s () s = + G ( s) 0 = Z0() s N0() s Z0() s + N () s 0 = N Z0() s N () s + Z () s 0 0 0()( s ) N0() s = Z0() s N () s + Z () s 0 0 = K0 s( + st) + K 0 Z () s = w N () w s Charakteristische Gleichung des geschlossenen Kreises: mit den Wurzeln:

12 WOK-Verfahren: Beispiel (3) Wurzelort für K 0 = 0 Wurzelort für K 0 = /4T Wurzelorte für K 0 > /4T x x x Wurzelortefür für 0 K 0 0 bilden die Wurzelortskurve Wurzelorte für

13 Interpretation der WOK WOK-Verfahren: Beispiel (4) Die WOK zeigt die Bewegungen der Pole des geschlossenen Regelkreises in in Abhängigkeit von der Kreisverstärkung K 00 = K. R. K s s.. Aus der WOK kann man erkennen, wie sich die dynamischen Eigenschaften des geschlossenen Kreises bei Erhöhung der Reglerverstärkung verändert. Der geschlossene Kreis ist ist für K 00 > 0 immer stabil und schneller als der offene Kreis. Mit zunehmender Verstärkung K 00 > /4T nimmt die Eigenfrequenz ω 0 zu zu und die Dämpfung D ab.

14 Addition und Subtraktion z -z 2 j Im z Komplexe Zahlen Multiplikation z+ z2 = ( x+ jy) + ( x2 + jy2) z z2 = ( x+ jy) ( x2 + jy2) = ( x + x ) + j( y + y ) 2 2 = re re jϕ 2 = jϕ 2 j + 2 r r e ϕ ϕ 2 ( ) -z 2 z + z 2 Re z 2

15 Interpretation eines Linearfaktors (s-p i ) i ) Komplexe Zahlen (2) s jim s-p i x p i ϕ pi Re

16 WOK-Verfahren: Ableitung Übertragungsfunktion des offenen Kreises in in Pol- Nullstellen-Form: Charakteristische Gleichung des geschlossenen Kreises: in in Polarkoordinaten

17 Systemverstärkung und WOK-Verstärkung = s G() s = Systemverstärkung K für für Systeme mit mit Ausgleich: 0 K Beispiel: Gs () K( + T3s) = ( + Ts)( + Ts) 2 Pol-Nullstellendarstellung Gs () K T 3( s+ ) T3 = T T2( s+ )( s+ ) T T 2 Allgemein gilt: k 0 = K n l= m i= p l n i = k ( s n ) mit n =-/T 3, p =-/T, p 2 =-/T 2 0 ( s p)( s p2) K T3 und k0 = TT 2

18 WOK-Verfahren Verfahren: : Ableitung (2) ϕ n = 68 ϕ p = 75 ϕ p 2 = 43 o x x ϕ ϕ ϕ = n p p 2 = ssist ist kein kein Punkt auf auf der der WOK!!

19 Zusammenfassung der. Vorlesung Algebraische Stabilitätskriterien Hurwitz-Polynom (Polynom P(s),, das nur Nullstellen in in der linken s-halbebene hat.) Hurwitz-Kriterium Notwendige Bedingung: Alle Koeffizienten des Polynoms P(s) müssen vorhanden sein und das gleiche Vorzeichen haben. Hinreichende Bedingung: Die Hauptdeterminanten der Hurwitz-Matrix müssen positiv sein.

20 Zusammenfassung der. Vorlesung Wurzelortskurvenverfahren (WOK-Verfahren) Motivation. Unterscheidung: Wurzelort und Wurzelortskurve. Beispiel und Interpretation einer WOK. Unterscheidung: System- und WOK-Verstärkung. Interpretation eines Linearfaktors (s-p i ) i ) als Zeiger in in der komplexen Ebene. Ableitung des WOK-Verfahrens: Ausgangspunkt ist ist die charakteristische Gleichung des geschlossenen Regelkreises.

21 Zusammenfassung der. Vorlesung Wurzelortskurven-Verfahren Bestimmung des des dynamischen Verhaltens eines eines geschlossenen Regelkreises mit mit Hilfe Hilfe der der Übertragungsfunktion G 0 (s) 0 (s) des des offenen Kreis Kreis G 0 ( s) m i= = k 0 n i= ( s ni) ( s p i ) Amplitudenbedingung: m i i= = n k 0 i i= s n s p Phasenbedingung: m n ϕ ni ϕpi = ± (2k + ) π i= i=

22 WOK-Verfahren: Ableitung (3) Die Winkelbedingung ist ist unabhängig von k 00 :: p 2 s ϕ p2 ϕ p2 ϕ p + ϕ p2 = 80 p ϕ p Phasenbedingung ist ist erfüllt!!!!!!

23 WOK-Verfahren Verfahren: : Regeln

24 WOK-Verfahren: Regeln (2)

25 WOK-Verfahren: Regeln (3)

26 Konstruktionsregeln der WOK

27 Konstruktionsregeln der WOK (2)

28 Konstruktionsregeln der WOK (3)

29 Konstruktionsregeln der WOK (4)

30 Gegeben: G0() s = k0 ss Gesucht: WOK ( + ) Anzahl n der Pole: 2 Anzahl m der Nullstellen: 0 WOK mit Hilfe der Regeln x - σ w x Im Re Bestimmen und einzeichnen der Pole: p = 0; p 2 = - Regel 3: WOK auf der reellen Achse Regel 5 und 7: Anzahl n-m und Winkel der Asymptoten i i Regel 8: Schnittpunkt der Asymptoten σ = = = w n m pi ni 0 + ( ) n m = 2 = 2

31 WOK: Beispiel Nickdämpfung Verbesserung der der Nickdämpfung eines Flugzeuges durch Rück- führung der der Nickgeschwindigkeit q auf auf den den Höhenruderausschlag η Übertragungsfunktion des des Nickverhaltens für für die die Daten eines F04G im im Landeanflug: G () s = K G () s = 4,8 s 0 R S 2 G S () s = 4,8 s s + 0, ,97s+ 2, 2 s + 0, ,97s+ 2, für K R =. WOK-Verstärkung k 0 K = G () s s = = Systemverstärkung aus ,8 0,565 =, 288 2,

32 WOK: Beispiel Nickdämpfung (2) G () s = K G () s = 4,8 s 0 R S 2 s + 0, ,97s+ 2, ω 0 Pole: Nullstelle: p,2 = 0, 485 ±,37i n = 0,565 Dämpfungsgrad: D = cosϕ = Re( p ) Re( p ) + Im( p ) 2 2 0,485 = = 2 2 0,485 +,37 0,337 Eigenfrequenz: Re( p ) 0,485, 44 ω 0 = = = D 0,337

33 WOK: Beispiel Nickdämpfung (3) Sprungantwort WOK K 0 Gewünschte Eigenschaften: Dämpfungsgrad D : 0,5 - Eigenfrequenz ω 0 : 2-4

34 WOK: Beispiel Nickdämpfung (4) % % Vorlesung SRT_II % Beispiel: Verbesserung der Flugeigenschaften mit Hilfe der Wurzelortskurve. % Erhöhung der Nickdämpfung durch Rückführung der Nickgeschwindigkeit auf das Höhenruder % (siehe Brockhaus, R.: Flugregelung, 200, Springer-Verlag, S. 505). % s=tf('s') % Definition der Üfkt. G(s) = s (Laplace-Variable) % % % Parameter für Flugzustand F % Z_a = M_a = -2. M_q = M_e = 4.8 % % Definition der Strecken-Übertragungsfunktion % G_S = M_e*(s-Z_a)/(s^2 - s*(m_q+z_a) - M_a) % % Definition des Reglers % TD = 0.4; T =.4; Kr = (+TD*s)/(+T*s); Kr = ;

35 WOK: Beispiel Nickdämpfung (5) G_R = tf(kr) % % Bestimmung von G_0(s) % G_0 = G_R * G_S % % Darstellung der Wurzelortskurve in Bild % figure() rlocus(g_0) hold on % % Darstellung der Übergangsfunktion von G_0(s) in Bild 2 % figure(2) step(g_0) hold on

36 Zusammenfassung der 2. Vorlesung Wurzelortskurven-Verfahren (Fortsetzung) Bestimmung des des dynamischen Verhaltens eines geschlossenen Regelkreises mit mit Hilfe Hilfe der der Übertragungsfunktion G 0 (s) 0 (s) des des offenen Kreises. Regeln zur zur qualitativen Konstruktion der der WOK Start- und und Endpunkte der der WOK Anzahl und und Winkel der der Asymptoten Wurzelorte auf auf der der reellen Achse Symmetrie der der WOK Der Der vollständige Satz Satz der der WOK-Konstruktionsregeln Konstruktionsregeln WOK mit mit Matlab: : Beispiel Nickdämpfung eines Flugzeuges

37 WOK: Beispiel Nickdämpfung (6) Die Die gewünschten dynamischen Eigenschaften können mit mit einem P-Regler P nicht erzielt werden!! Lösung: Einsatz eines PDT PDT -Regler mit mit den den Parametern: T D = 0,4 und T =,4 und und der der Übertragungsfunktion: G R + Ts Nullstelle: D () s = + Ts Nullstelle: n Reglerpol: p = = = 2,5 TD 0, 4 = = = 0,7 T, 4

38 G 0 s = KRGR ( ( ) s) G ( s) WOK: Beispiel Nickdämpfung (7) S = K R + Ts D + Ts 4,8 s 2 s + 0, ,97s+ 2, T D TD = D 0,4 0,4 T =,4,4 0, 4 s + 2,5 s + 0,565 = KR 4,8 2, 4 s + 07, s + 0,97s + 2, = k s + 2,5 s + 0,565 s + 0,7 s + 0,97s + 2, 0 2 mit mit 0, 4 k0 = KR 4,8 =,37 K, 4 R

39 WOK: Beispiel Nickdämpfung (8) s p =, 72 s n = 2, 48 s p2 = 4,6 Regelstrecke Regler-Nullstelle Regler-Pol geschlossener Regelkreis K R = R Gain Gain = 2,02 2,02 k0 =, 37K =, 37 2, 02 R = 2,77 Graphische Ermittlung mit mit Regel 2: 2:, 72 4,6 k0 = = 2,89 2, 48

40 WOK: Beispiel Nickdämpfung (9) Vorgabe: D = 0,75 ω 0 = 3 Pole p,p 2 des geschlossenen Kreises Re ( p,2 ) = D ω 0 = 0,75. 3 = 2,25 Im ( p,2 ) = ± ω ( Dω ) = ±, Regler-Nullstelle ϕp p soll o ϕn R ϕp 2 Mit Mit Hilfe der der Phasenbedingung die die Regler-Nullstelle so so festlegen, daß daßder der Punkt p soll auf soll auf der der WOK liegt. ϕ n ϕ = 80 R P ϕ P2 ϕ = 80 + ϕ + ϕ n P P R 2 Regler-Nullstelle: n R = R 2,05 2,05 ϕ nr = = 460 =

41 WOK: Typische Beispiele x x o x x o x x x x x o x x x o

42 WOK: Typische Beispiele (2)

43 WOK: Typische Beispiele (3) Folgerungen:.. Besitzt G 0 (s) (s) Nullstellen in in der rechten s-halbebene, so so wird der geschlossene Regelkreis für große Kreisverstärkungen immer instabil Diese Beschränkungen gelten auch dann, wenn der Differenzgrad (n-m) der Übertragungsfunktion G 0 (s) (s) größer als 2 ist.

44 Nyquist-Verfahren: Motivation Das WOK-Verfahren kann nur angewendet werden, wenn die Pole und Nullstellen von G 0 (s) (s) bekannt sind und G 0 (s) (s) keine Totzeit enthält. Das Nyquist-Verfahren setzt kein mathematisches Modell der Regelstrecke voraus. Das Nyquist-Verfahren erlaubt Aussagen über die Anzahl der instabilen Pole des geschlossenen Kreises anhand des Frequenzganges G 0 (jω (jω 0 ). ).

45 Nyquist-Verfahren: Motivation (2)

46 Vorteile: Nyquist-Verfahren: Motivation (3) Die Die Ortskurve läßt sich aus einer Reihenschaltung der der einzelnen Regelkreisglieder ermitteln, wenn deren Kennwerte bekannt sind. Experimentell durch Messungen ermittelte Frequenzgänge der der Regelkreisglieder können direkt berücksichtigt werden. Das Verfahren ermöglicht nicht nur nur die die Untersuchung von Systemen mit mit konzentrierten Parametern, sondern auch von solchen mit mit verteilten Parametern (z.b. Totzeit Systeme (vgl. Abschnitt 2.4.3)). Mit Mit Hilfe der der Frequenzkennlinien Darstellung von G 0 (jω 0 (jω) läßt sich nicht nur nur die die Stabilitätsanalyse (Amplituden- und Phasenrand),, sondern auch der der Entwurf (Synthese) stabiler Regelsysteme durchführen.

47 Nyquist-Verfahren: Grundlagen Grundlage bildet die Abbildung der komplexen s- s- Ebene in in eine komplexe F(s)-Ebene mit Hilfe einer rationalen Funktion in in Pol-Nullstellen-Form: Fs () = k m i= n i= ( s ni) ( s pi)

48 Nyquist-Verfahren: Grundlagen (2) Abbildung einer Kurve Γ s in s in der der komplexen s-ebene durch Linearfaktoren in in die die komplexe F(s)-Ebene: Γ s jω s-ebene s 4 Fs () = s+ F(s 2 ) F(s 4 ) s s 3 s F(s 3 ) F(s 3 ) F(s ) x s-n σ F(s - - ) s 2 F(s 4 ) F(s 2 ) F(s)-Ebene Re Fs () = s + s = 0 Fs ( s = 0 ) = Fs ( ) = s F( s2) = = 2 = j F( s s2 = j 2) = j j s 3 = 2 Fs ( s 3 = 2 3) = Fs ( 3) = s F( s4) = = j 4 = + j F( s s4 = + j 4) = j j jim Γ F j

49 Nyquist-Verfahren: Grundlagen (3) Abbildung der der komplexen s-ebene in in die die komplexe F(s)-Ebene: Folgerung: Eine rationale Funktion bildet eine eine geschlossene Kurve Γ S in S in der der komplexen s-ebene in in eine eine geschlossene Kurve Γ F in F in der der F(s)-Ebene ab. ab. Die Die Form der der Kurve Γ F hängt F sowohl von von der der gewählten Kurve Γ S als S als auch von von der der Funktion F(s) F(s) und und der der Anzahl der der umschlossenen Pole und und Nullstellen ab. ab. Wenn sich sich ein ein Pol Pol p i innerhalb i der der Kurve Γ S befindet S und und der der Punkt s die die Kurve Γ S einmal S im im Uhrzeigersinn umläuft, so so ändert sich sich der der Winkel von von F(s) F(s) = /(s-p i ) i ) insgesamt um um +360 Grad.. Die Die Kurve Γ F umschließt F den den Ursprung.

50 Nyquist-Verfahren: Grundlagen (4) N P = = - - N = = 2 2 P = = 3 3 Ursprung Ursprung wird wird entgegen entgegen des des Uhrzeigersinns Uhrzeigersinns umschlungen umschlungen!!!!!!

Theorie der Regelungstechnik

Theorie der Regelungstechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. H. Gassmann Theorie der Regelungstechnik Eine Einführung Verlag Harri

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

Zusammenfassung der 8. Vorlesung

Zusammenfassung der 8. Vorlesung Zusammenfassung der 8. Vorlesung Beschreibung und und Analyse dynamischer Systeme im im Zustandsraum Steuerbarkeit eines dynamischen Systems Unterscheidung: Zustandssteuerbarkeit, Zustandserreichbarkeit

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte)

Musterlösung. 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) BSc - Sessionsprüfung 5.2.2 Regelungstechnik I (5-59-) Prof. L. Guzzella Musterlösung Dauer der Prüfung: Anzahl der Aufgaben: Bewertung: 2 Minuten 8 (unterschiedlich gewichtet, total 69 Punkte) Um die

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Vorlesung: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Seminarübungen: Dozent: Alexander Weber Ort: 33/1101 Zeit: Mo 9.45 11.15 Uhr (Beginn: 20.04.2015) Vorlesungsskript:

Mehr

Steuerungs- und Regelungstechnik

Steuerungs- und Regelungstechnik Lehrplan Steuerungs- und Regelungstechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik. Teil II

Grundlagen der Automatisierungstechnik. Teil II TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Maschinenwesen Institut für Verfahrenstechnik & Umwelttechnik Professur für Verfahrensautomatisierung Skript zur Lehrveranstaltung Grundlagen der Automatisierungstechnik

Mehr

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Übungen Regelungstechnik 2 Inhalt der Übungen: 1. Grundlagen (Wiederholung RT1) 2. Störgrößenaufschaltung 3. Störgrößennachbildung

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG ZUM LEHRGEBIET. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK bzw. KONTINUIERLICHE SYSTEME

AUFGABENSAMMLUNG ZUM LEHRGEBIET. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK bzw. KONTINUIERLICHE SYSTEME Dr.-Ing. Tatjana Lange Fachhochschle für Technik nd Wirtschaft Fachbereich Elektrotechnik AUFGABENSAMMLUNG ZUM LEHRGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK bzw. KONTINUIERLICHE SYSTEME. Differentialgleichngen Afgabe.:

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

Die regelungstechnischen Grundfunktionen P, I, D, Totzeit und PT1. 1. Methoden zur Untersuchung von Regelstrecken

Die regelungstechnischen Grundfunktionen P, I, D, Totzeit und PT1. 1. Methoden zur Untersuchung von Regelstrecken FELJC P_I_D_Tt.odt 1 Die regelungstechnischen Grundfunktionen P, I, D, Totzeit und PT1 (Zum Teil Wiederholung, siehe Kurs T2EE) 1. Methoden zur Untersuchung von Regelstrecken Bei der Untersuchung einer

Mehr

IEMS Regelungstechnik Abschlussklausur

IEMS Regelungstechnik Abschlussklausur IEMS Regelungstechnik Abschlussklausur Prof. Dr. Moritz Diehl, IMTEK, Universität Freiburg, und ESAT-STADIUS, KU Leuven 30. August, 0:5-3:5, Freiburg, Georges-Koehler-Allee 06, Raum 00-007 page 0 2 3 4

Mehr

Moderne Methoden der Regelungstechnik. Moderne Methoden der Regelungstechnik

Moderne Methoden der Regelungstechnik. Moderne Methoden der Regelungstechnik Vorlesung: Dozenten: Professor Ferdinand Svaricek,, PD PD Gunther Reißig ig Ort: Ort: 33/2301 Zeit: Zeit: Di Di 9.45 9.45 11.15 11.15 Uhr Uhr Seminarübungen: Dozent: PD PD Gunther Reißig ig Ort: Ort: 036

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Lehr- und Übungsbuch Automatisierungsund Prozeßleittechnik

Lehr- und Übungsbuch Automatisierungsund Prozeßleittechnik Lehr- und Übungsbuch Automatisierungsund Prozeßleittechnik Eine Einführung für Ingenieure und Betriebswirtschaftler Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Bergmann Mit 242 Bildern, 22 Tabellen, 197 Übungsbeispielen,

Mehr

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung Regelungs- und Systemtechnik 1 Kapitel 1: Einführung Prof. Dr.-Ing. Pu Li Fachgebiet Simulation und Optimale Prozesse (SOP) Luft- und Raumfahrtindustrie Zu regelnde Größen: Position Geschwindigkeit Beschleunigung

Mehr

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2 Formelsammlung für Automatisierungstechnik & 2 Aus Gründen der Vereinheitlichung, der gleichen Chancen bw. um etwaigen Diskussionen vorubeugen, sind als Prüfungsunterlagen für die Vorlesungsklausuren aus

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 2.1 1 Prozeßidentifikation Besteht die Aufgabe, einen Prozeß (Regelstrecke, Übertragungssystem,... zu regeln oder zu steuern, wird man versuchen, so viele Informationen

Mehr

Lageregelung eines Magnetschwebekörpers

Lageregelung eines Magnetschwebekörpers Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungssysteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raisch Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungstechnik 1

Mehr

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert.

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert. Aufgaben Reell u(t) Elektrische Größe Zeitabhängig Zeitunabhängig Spitzenwert Effektivwert Komplex u(t), Reell Û Komplex Û Reell U Komplex U u(t)e jωt Institut für Technische Elektronik, RWTH - Aachen

Mehr

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotechnik Institut für Automatisierungstechnik Versuch Zweipunktregelung Versuchsziel: Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors

RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=datei:radialventilator- Wellringrad.jpg&filetimestamp=20061128101719 (Stand: 26.09.2012) Martin

Mehr

BACHELORARBEIT. ausgeführt an der. Fachhochschule Kärnten. Studiengang: Systems Engineering Vertiefungsrichtung: Mechatronics

BACHELORARBEIT. ausgeführt an der. Fachhochschule Kärnten. Studiengang: Systems Engineering Vertiefungsrichtung: Mechatronics BACHELORARBEIT Modellierung und Regelung der Aktorik für einen RoboCup Rescue Roboter ausgeführt an der Fachhochschule Kärnten Studiengang: Systems Engineering Vertiefungsrichtung: Mechatronics Zur Erlangung

Mehr

Prüfung SS 2008. Mechatronik. Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf

Prüfung SS 2008. Mechatronik. Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Prüfung SS 28 Mechatronik Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Vollständigkeit überprüfen Nur Blätter mit lesbarem Namen werden korrigiert. Keine rote Farbe verwenden. Zu jeder Lösung

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Polynomgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Polynomgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu en 1 Aufgaben Lineare Gleichungen Aufgabe 1.1 Ein Freund von Ihnen möchte einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen. Es gibt zwei verschiedene Angebote: Anbieter 1: monatl.

Mehr

STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK

STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK Professor Dr.-Ing. Ferdinand Svaricek Institut für Steuer und Regelungstechnik Fakultät für Luft und Raumfahrttechnik Universität der Bundeswehr München Vorwort Diese Arbeitsblätter

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Grundlagen der Regelungstechnik

Grundlagen der Regelungstechnik Grundlagen der Regelungstechnik Bernhard P. Lampe Universität Rostock Institut für Automatisierungstechnik Rostock, 22. Januar 2010 B.P. Lampe (IAT, Uni Rostock) Grundlagen der Regelungstechnik Rostock,

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

VEB VERLAG TECHNIK BERLIN

VEB VERLAG TECHNIK BERLIN Lehrbuch der Automatisierungstechnik Eine Einführung in die Grundlagen 13., durchgesehene Auflage 470 Bilder, 120 Tafeln VEB VERLAG TECHNIK BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Formelzcichen 13 1. Einführung in die

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Versuchsanleitung. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf

Mehr

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Systemtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenurg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 0 KREIS und KUGEL Bogenlänge rπα = 80 Das Verhältnis r πα = 80 heißt Bogenmaß, ist nur vom Mittelpunktswinkel α ahängig

Mehr

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11.

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. ETH EIDGENÖSSISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH Analysis mit dem Computer-Algebra-System des TI-92 Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. November 1997 Eidgenössische Technische

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Mathematik für Techniker

Mathematik für Techniker Mathematik für Techniker 5. Auflage mit 468 Bildern, 531 Beispielen und 577 Aufgaben mit Lösungen rs Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Rechenoperationen 15 1.1 Grundbegriffe

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Grundlagen der Regelungstechnik

Grundlagen der Regelungstechnik Grundlagen der Regelungstechnik Regelungstechnik Universität Ulm Meß-, Regel- und Mikrotechnik Prof. Dr. Eberhard P. Hofer Institutsdirektor i.r. Institut für Mess, Regel und Mikrotechnik Fakultät für

Mehr

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Europäische Schulen Büro des Generalsekretärs Abteilung für pädagogische Entwicklung Ref.:2010-D-581-de-2 Orig.: EN MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Kurs 4 Stunden/Woche VOM GEMISCHTER PÄDAGOGISCHER

Mehr

Benutzerhandbuch. Betreuer: Dr. Wolfgang Kastner

Benutzerhandbuch. Betreuer: Dr. Wolfgang Kastner Benutzerhandbuch Betreuer: Dr. Wolfgang Kastner Wien, am 2. Mai 2005 Inhalt 1. Einleitung 2. Regelungstechnik Editor im Überblick 2.1. Komponenten des Regelungstechnik Editors 2.2. Kontextmenü 2.3. Menü

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14.

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14. Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Linearen Algebra Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/0 4. Januar 200 Instabilitäten

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Phase-Locked Loops (PLLs)

Phase-Locked Loops (PLLs) Phase-Locked Loops (PLLs) Vorlesung Integrierte Analogelektronik II Teil : Grundlagen Seite von 5 Infineon Technologies AG Agenda Was ist eine PLL? Anwendungsgebiete von PLLs Lineares PLL Modell Typ I

Mehr

Darstellungsformen einer Funktion

Darstellungsformen einer Funktion http://www.flickr.com/photos/sigfrid/348144517/ Darstellungsformen einer Funktion 9 Analytische Darstellung: Eplizite Darstellung Funktionen werden nach Möglichkeit eplizit dargestellt, das heißt, die

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Prüfungsdauer in Min.

Prüfungsdauer in Min. Fachprüfungen des Eignungsfeststellungsverfahrens für Master Elektrotechnik Geprüft werden Kenntnisse aus vier Fachgebieten. Die Prüfungen erfolgen in deutscher Sprache und an vier Terminen innerhalb einer

Mehr

Konventionelle Regelungstechnik und Fuzzy Control in einem System!

Konventionelle Regelungstechnik und Fuzzy Control in einem System! Lehrsysteme für die zukunftsorientierte Aus- und Weiterbildung in Naturwissenschaft und Technik in 96 Konventionelle Regelungstechnik und Fuzzy Control in einem System! Übersicht Was ist WinFACT? WinFACT

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert.

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert. Testat Mo Di Mi Do Fr Spannungsverstärker Datum: Versuch: 8 Abgabe: Fachrichtung Sem. 1. Einleitung Nachdem Sie in Versuch 7 einen Spannungsverstärker konzipiert haben, erfolgen jetzt der Schaltungsaufbau

Mehr

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung HS oblenz FB ngenieurwesen Prof. Dr. röber Seite von 7 Versuch 4: Hydraulische Positionsregelung. Versuchsaufbau.. mfang des Versuches m Versuch werden folgende Themenkreise behandelt: - Aufbau eines Prüfstandes

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Transformation und Darstellung funktionaler Daten

Transformation und Darstellung funktionaler Daten Transformation und Darstellung funktionaler Daten Seminar - Statistik funktionaler Daten Jakob Bossek Fakultät für Statistik 7. Mai 2012 Übersicht Einleitung Einordnung im Seminar Motivation am Beispiel

Mehr

ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009

ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009 ToDo-Liste für s Mathe-Abi 2009 7. Februar 2009 1 Grenzwerte und Folgen 1. Unterschied arithmetische Folge zu geometrische Folge 2. Rekursive Darstellung von Zerfalls- und Wachstumsvorgängen (a) lineares

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

Echtzeitsysteme in der Lehre Erfahrungen mit LabVIEW-RealTime Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kutzner FH Hannover, Fachbereich Elektro- und Informationstechnik

Echtzeitsysteme in der Lehre Erfahrungen mit LabVIEW-RealTime Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kutzner FH Hannover, Fachbereich Elektro- und Informationstechnik Echtzeitsysteme in der Lehre Erfahrungen mit LabVIEW-RealTime Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kutzner FH Hannover, Fachbereich Elektro- und Informationstechnik Prof. Dr. R. Kutzner: Echtzeitsysteme in der Lehre

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Mathematik kaufmännischer Typ (K) hauswirtschaftlicher Typ (H) landwirtschaftlicher Typ (L) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule)

Mathematik kaufmännischer Typ (K) hauswirtschaftlicher Typ (H) landwirtschaftlicher Typ (L) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Mathematik (K, H, L) 43 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Mathematik kaufmännischer Typ (K) hauswirtschaftlicher Typ (H) landwirtschaftlicher Typ (L) Schuljahr 1 44 Mathematik (K, H, L)

Mehr

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4.1. Quadratische Gleichungen (a) Definition Beispiel: Das Produkt zweier aufeinanderfolgender gerader Zahlen beträgt 808. Wie lauten die beiden

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS)

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Dampftemperaturregelung mit WAGO und WinFACT 7 (BORIS) 1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Über die Start Menüleiste gelangen Sie über Programme, WinFACT 7 und Blockorientierte Simulation BORIS

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Realisierung digitaler Filter FHTW-Berlin Prof. Dr. F. Hoppe 1

Realisierung digitaler Filter FHTW-Berlin Prof. Dr. F. Hoppe 1 Realisierung digitaler Filter FHTW-Berlin Prof. Dr. F. Hoppe System zur digitalen Signalverarbeitung: Signal- Quelle AAF ADC DAC RCF DSP Po rt Po rt Signal- Ziel Das Bild zeigt ein allgemeines System zur

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( )

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( ) 1.1 Der Kreis Der Kreis Umfang Flächeninhalt Der Kreissektor (Kreisausschnitt) mit Mittelpunktswinkel Bogenlänge Flächeninhalt Grundwissen 10. Klasse Mathematik Wie ändert sich der Flächeninhalt eines

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Effekte einer negativen Rückführung

Effekte einer negativen Rückführung Effekte einer negativen Rückführung Reduziert den Effekt von Störungen und Parameteränderungen. Reduziert den Einfluß von Nichtlinearitäten. Sorgt für eine konstante Verstärkung. Verändert die Systemeigenschaften.

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

TEST Basiswissen Mathematik für Ingenieurstudiengänge

TEST Basiswissen Mathematik für Ingenieurstudiengänge TEST Basiswissen Mathematik für Ingenieurstudiengänge Erste Fassung März 2013 Dieser Test beinhaltet Aufgaben zu den wesentlichen Themen im Bereich Mathematik, die Basiswissen für ein Ingenieurstudium

Mehr

Mündliches Abitur in IViathematik

Mündliches Abitur in IViathematik Mündliches Abitur in IViathematik Zusatzprüfung: Kurzvortrag mit Prüfungsgespräcti Ziele: Nachweis von fachlichem Wissen und der Fähigkeit, dies angemessen darzustellen erbringen fachlich überfachlich

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Maple-Skripte. A.1 Einleitung. A.2 Explizite Zweischritt-Runge-Kutta-Verfahren. Bei der Ausführung

Maple-Skripte. A.1 Einleitung. A.2 Explizite Zweischritt-Runge-Kutta-Verfahren. Bei der Ausführung A Maple-Skripte A.1 Einleitung Bei der Ausführung mechanischer Rechnungen können Computeralgebra-Programme sehr nützlich werden. Wenn man genau weiß, was eingesetzt, umgeformt, zusammengefaßt oder entwickelt

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr