GIB Muttenz. 20. Januar, 17. Februar und 6. März 2012 Referent: Christian Schluchter,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GIB Muttenz. 20. Januar, 17. Februar und 6. März 2012 Referent: Christian Schluchter,"

Transkript

1 GIB Muttenz 20. Januar, 17. Februar und 6. März 2012 Referent: Christian Schluchter, 1

2 Freitag, 20. Januar bis Uhr in Muttenz, Zimmer 404 Das Wunder an der Arbeit Coachen mit Skalen Freitag, 17. Februar 9.15 bis Uhr in Muttenz, Zimmer 404 Brillante Momente Coachen mit Skalen Ein bisschen Theorie Coaching-Experiment Auftrag Dienstag, 6. März, bis Uhr in Muttenz, Zimmer 316 Wiederholung Persönliche Erfolge Praktische Situationen Auswertung 2

3 Ihr kennt die Sequenzen eines Coachings Ihr habt die Techniken der Coaching-Gesprächsführung eingeübt Ihr habt die Grundkompetenzen des Coachings in einer systemisch-lösungsorientierten Perspektive erlangt 3

4 Was hat mich bisher an ihm/ihr beeindruckt? Wie wird ihr/ihm das in ihrer/seiner Coaching- und Lehrtätigkeit hilfreich und nützlich sein? indirekt (er/sie - wie beim Tratschen) evtl. Möglichkeitsform benützen 3-5 pro Person 4

5 K ist Kunde, C ist Coach 1. C bittet K, einen brillanten Moment an der Arbeit zu beschreiben. 2. C: Wie kommt es, das dieser Moment brillant war? Was war das Besondere daran, das diesen Moment brillant für dich gemacht hat? ; Was noch? C schreibt eine Liste der Dinge auf, die diesen Moment brillant gemacht haben. 3. C denkt über mögliche Qualitäten und Stärken von A nach und schreibt 2 davon auf. 4. C nennt die 2 Qualitäten und Stärken von K: Aufgrund dessen, was du gerade gesagt hast, scheint es mir, dass du jemand bist, der... ist/hat/kann. C erzählt auch, wie er dazu gekommen bist. 5. C: Wenn diese Stärken in deinem Leben/Arbeit eine noch grössere Rolle spielen würden, was würdest du dann bemerken? Was noch? ; Was noch? Welche kleinen Dinge könnten deine Kollege/ SchülerInnen vielleicht bemerken? 5

6 6

7 x Thema auswählen Um was geht es? Ich kann mich in der Schule nicht gut konzentrieren 2. 1und 10 definieren Nehmen wir eine Skala von =du kannst es nie; 10=du schaffst es optimal 3. Aktuelle Situation definieren und beschreiben Wo bist du? Auf einer 3, Wie ist es jetzt? Die Lehrerin muss immer schimpfen, 4. Ziel setzen und Zustand am Ziel beschreiben Was ist dein Ziel? Ich will auf mind. eine 6 sein. Nehmen wir an, du hast es erreicht, was ist anders als jetzt? Wenn ich auf 6 bin, dann 5. Das Vorhandene beschreiben Was funktioniert schon? Was macht es aus, dass du auf 3 bist, und nicht auf 2 oder 1? 6. Den nächsten Schritt planen Was wird dir sagen, dass du in der Skala um einen Punkt gestiegen bist? Wie wird es deine Lehrerin feststellen 7

8 Ist und hat eine klare Struktur arbeitet mit weichen Faktoren und ist dimensional schärft die Wahrnehmung fordert positive Rückmeldungen lädt zu offenen Gesprächen ein ist zielorientiert lädt zu mehr Eigenverantwortung ein 8

9 Eltern Schüler (z.b. Thema Hausaufgaben oder Medikation) Was kann man damit tun? Mit dem Unterschied arbeiten es geht ja um subjektive Wahrnehmungen. 9

10 rückblickend 1. Was war besonders gut von dem, was wir bisher getan haben? Was noch? 2. Was lernst du daraus? 3. Was davon könntest du dir schon vorstellen, im Berufsalltag einzusetzen? und vorausblickend 1. Welche Fragen möchtest du unbedingt beantwortet haben? (evtl. auf dem Parkplatz notieren) 2. Was wünschst du dir noch? 1 0

11 Coaching - Vereinbarung Futur Perfekt Funtionierende Vorboten Kleine Schritte Gesprächs - Abschluss 1 1

12 Um was geht es? Was ist dein Ziel? Was soll in diesem Gespräch geschehen, damit es sich für dich gelohnt hat? Wie kann ich dich hier unterstützen, damit du dein Ziel erreichst? 1 2

13 Woran wirst du feststellen, dass du dein Ziel erreicht haben wirst? Was wirst du anders tun? Was noch? Woran werden es andere merken? Wie noch? 1 3

14 Was in der Vergangenheit war ein Vorbote dafür, dass du dich schon ein wenig Richtung Ziel bewegt hast? Was noch (2-3x)? Was hat dazu beigetragen, dass es damals möglich war? Was noch? 1 4

15 Wenn du einen (kleinen) Schritt weiter wärst, woran würdest du es merken? Was würdest du tun, was du heute noch nicht tust? Was noch? Wie würden es andere feststellen? 1 5

16 Wie nützlich für dich war das Gespräch? (z.b. mit einer Skala; = Prozessauswertung) Ich bin beeindruckt, wie du (lösungsorientiertes Feedback; = Wertschätzung) Wie weiter? 1 6

17 Eine wichtige Person auf bequeme Art von da, wo sie ist, dorthin führen, wo diese Person hin will. (Webster Dictionary) Der Begriff Coach stammt aus dem Englischen und bedeutet ursprünglich (Pferde-)Kutsche. Er beschreibt also ein Instrument, das es Menschen ermöglicht, von einem Ort zum anderen zu gelangen. Coaching kann vor diesem Hintergrund auf der Metaebene als Entwicklungsinstrument bezeichnet werden. Das Ziel formuliert der Coachee (Klient), der Coach begleitet den Coachee auf dem Weg als neutraler Reise -Gefährte. (Wikipedia) 1 7

18 Eine Form der Beratung (ohne Ratschlag, Radatz) die davon ausgeht, dass die Person Experte in der eigenen Situation ist und vom Kunden (Schüler, Mitarbeiter usw.) mehr Selbstständigkeit und Selbstverantwortlichkeit ermöglicht 1 8

19 Bei der Optimierung von Fähigkeiten Bei Entscheidungen Bei neuen Verantwortungen und Veränderungen Auf ein Ziel hin arbeiten (Projektplanung, Kommunikation, Work-Life-Balance, Konflikt lösen usw.) Motivation steigern, Sinn finden, z.b. in schwierigen Lebensphasen Verhalten ändern 1 9

20 Lösungsorientierung ist ein positiver, auf Fähigkeiten beruhender Zugang, um Probleme zu lösen, der ab 1970 von Insoo Kim Berg, Steve de Shazer und KollegInnen im Brief Family Therapy Center in Milwaukee, Wisconsin, in den USA entwickelt wurde. Lösungsorientierung bedeutet, dass Probleme effizient gelöst werden können, ohne dass man die Ursachen kennen muss, d.h. man konzentriert sich nicht auf die Probleme, sondern auf die sorgfältige Abklärung der Hoffnungen und Ziele der Menschen, auf das Bewusstmachen der verfügbaren Ressourcen und auf die Verstärkung positiver Entwicklungen, die sich bereits abzeichnen. 2 0

21 Die Zugänge zur Lösung zwischenmenschlicher Probleme beruhten traditionell auf der Vorstellung, man müsse sie genau identifizieren und analysieren, wenn eine Lösung gefunden werden sollte. Der Nachteil dieses Zugangs ist, dass er beinahe unvermeidlich Anschuldigungen auslöst. Die meisten von uns erleben Beschuldigungen als ungerechtfertigte Anklagen. Wir kränken uns oder verteidigen uns oder versuchen, die Schuld jemand anders zuzuschieben. Die daraus resultierende Atmosphäre erstickt Zusammenarbeit, beeinträchtigt die Kreativität eines Teams und vermindert Energie und Begeisterung, die der anstehenden Arbeit sonst zur Verfügung stünden. 2 1

22 Lösungsorientierung ist ein systematischer Weg, wahrgenommene Probleme in Ziele zu "verwandeln" und die Energie darauf zu richten, diese Ziele für eine bessere Zukunft auch zu erreichen. Lösungsorientierung ist insofern anders, als sie den Blick hauptsächlich darauf richtet, was funktioniert, anstatt darauf, was nicht funktioniert. Die Betonung liegt dabei auf der Zukunft anstatt der Vergangenheit, auf Ressourcen, Erfolg und positive Entwicklung, anstatt auf Versagen. 2 2

23 Kein Problem kann durch das selbe Bewusstsein gelöst werden, welches das Problem geschaffen hat. Albert Einstein 2 3

24 2 4

25 problemorientiert lösungsorientiert 2 5

26 Lob, Wertschätzung Annehmen, dass sie in der eigenen Situation Experte ist und in sich das Potential zur Lösung haben glauben, dass sie sich entwickeln und Erfolg haben wollen akzeptieren, dass sie völlige Entscheidungsfreiheit haben und auch die Konsequenzen tragen an Wunder glauben 2 6

27 Stell dir vor, wir machen eine Zeitreise und kommen am an. An diesem Tag erzählst du uns, wie du in einer Situation erfolgreich gecoacht hast (oder ein anderes Ziel erreicht hast). Was würdest du uns gerne berichten? In Lerntandems den Weg zum Ziel mit einem Coaching erarbeiten. Je 20 Min. Im Plenum werden das Ziel und der erste Schritt vorgestellt. 2 7

Workshop III: Lernberatungsgespräche führen und im Schulalltag verankern

Workshop III: Lernberatungsgespräche führen und im Schulalltag verankern Workshop III: Lernberatungsgespräche führen und im Schulalltag verankern LernCoaching an Schulen: Ein Blick auf die Möglichkeiten im Spannungsfeld von Unterrichtsund Schulentwicklung Individuelles Vorgehen/

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Frageformen im Vergleich

Frageformen im Vergleich Frageformen im Vergleich Geschlossene Frage Offene Frage Lösungsorientierte offene Frage War die Urlaubsaktion ein Erfolg? Kommst du mit dieser Situation alleine zurecht? War der Kunde schon immer schwierig?

Mehr

Teamcoaching. Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011

Teamcoaching. Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011 Teamcoaching Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011 Was ist Coaching? Freisetzen des Potenzials? Freisetzen des Potenzials! Was ist Coaching? coaching Seelsorge / Mentoring / Coaching HIRTENDIENST

Mehr

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin Herzlich Willkommen zum Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung Bildungshaus Schloß St. Martin 09.11.2007 Inhalte des heutigen Workshops Geschichte und Wurzeln des lösungsorientierten Ansatzes Menschenbild

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Nicht "ob" sondern "wie"... - lösungsorientierte Kommunikation in der Schule

Nicht ob sondern wie... - lösungsorientierte Kommunikation in der Schule Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen J. Johnen, Diplompädagogin, ZAP Mainz Dr. K. Waligora, Diplompsychologin, SpBz Mainz Feb 3 17:46 1 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Wunderfrage: Der

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Die Wunderfrage Ziele setzen

Die Wunderfrage Ziele setzen Worum es geht Ziele sind wichtig, wie wir alle wissen. Aber - so merkwürdig es klingt: ist für die meisten Menschen ungewohnt. Und viele der Ziele, denen wir jeweils so begegnen, halten der «smarte Formel»

Mehr

Handout. Wenn der Klient eigentlich gar nichts will: Lösungsorientierte Beratung in anspruchsvollen Beratungsbeziehungen. Halser Anton, lic. phil.

Handout. Wenn der Klient eigentlich gar nichts will: Lösungsorientierte Beratung in anspruchsvollen Beratungsbeziehungen. Halser Anton, lic. phil. 2. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Ressourcenaktivierende Verfahren in der psychosozialen Praxis und Beratung Donnerstag, 4. Juni 2009 Workshop Nr. 1 Handout Wenn der Klient eigentlich gar nichts will:

Mehr

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management oder wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Dipl. Sozialarbeiterin Psychodramaleiterin Case Management Ausbilderin Angelica

Mehr

Teil 5. Mein Verhalten.

Teil 5. Mein Verhalten. Teil 5. Mein Verhalten. 52 Mein Verhalten. Verhalten bedeutet einfach die Sachen die ich mache. Die Sachen die du machst können gut sein oder Probleme für dich, und andere verursachen Mache eine Liste

Mehr

Die Wunderfrage. Probleme im Schlaf lösen. www.froschkoenige.ch

Die Wunderfrage. Probleme im Schlaf lösen. www.froschkoenige.ch Die Wunderfrage Probleme im Schlaf lösen Die Wunderfrage Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance

Mehr

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104 Inhalt Kapitel 01 Grundsätzliches vornweg 007 Franz und Emil 008 Häufige Fragen 011 Kapitel 02 Individuelle Betrachtung 022 Situation beschreiben 022 Das Ziel definieren 034 Zielorientierte Auswahl alternativer

Mehr

DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG

DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG DURCH EIGENVERANTWORTUNG ZUM ERFOLG Warum Eigenverantwortung die Grundlage aller Erfolge im Leben ist! Leite dieses PDF gerne an alle Menschen weiter, die Dir wichtig sind und die Du auf ihrem Weg zu ihrem

Mehr

Coaching Betreuung: Fokus FührungF

Coaching Betreuung: Fokus FührungF SATUS Sportcoachtagung 16. Januar 2010 Führung Coaching Anregungen Denkanstösse sse Fakten Christian Vifian, Präsident SATUS Schweiz Denkanstoss 1 Der grösste Trumpf einer Organisation (Unternehmen, Vereine,

Mehr

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012 Coaching Konzept Coaching im Business Martin Ott, Nürtingen November 2012 Vorwort Permanente Veränderungen fordern eine stetige Überprüfung der persönlichen Zielsetzungen und Ihrer Vorgehens- und Verhaltensweise.

Mehr

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING und telständischen Unternehmen Aufgabenstellungen betraut, die das von Grund auf kennenlernen wollen oder ihr bestehendes repertoire teilgenommen. Grundlage ist das ressourcen- und lösungsorientierte Kurzzeitmodell

Mehr

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben.

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben. Lösungsorientierung Insoo Kim Berg Die klassische Psychotherapie versucht Probleme zu behandeln und ist folglich auf die Vergangenheit ausgerichtet (Traumata, unverarbeitete Erlebnisse, Kindheit). Den

Mehr

Lösungsorientierte Beratung. O.Dichtler/K.Tharandt

Lösungsorientierte Beratung. O.Dichtler/K.Tharandt Lösungsorientierte Beratung Was ist lösungsorientierte Beratung? 1982 erstmals von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg vorgestellt spezielle Art der Gesprächsführung Ausgangspunkt: Wünsche, Ziele, Ressourcen,

Mehr

Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen

Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen Referenten: Marion Poh, GHS-Lehrerin, SLin, LOA-Trainerin Michael Eisele, SOL, SL, LOA-Trainer Einstiegsfrage

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Das will ich lernen!

Das will ich lernen! Das will ich lernen! Eine lösungsorientierte Zielearbeit für Schüler NLP- Masterarbeit von Mandy Müller Kurs 15M20 29.11.2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Ziel des Formats 1.2 Grundannahmen

Mehr

FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE

FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE Was ich mag und was mich stärkt Lieblingsfarbe Lieblingstier Lieblingsgeschichte/buch Lieblingsfernsehserie Lieblingskinofilme Lieblingsmärchen/figur

Mehr

Workshop: E-Coaching in der Praxis. > elearn ist das ONLINE-FORUM von klick informatik metakommunikation

Workshop: E-Coaching in der Praxis. > elearn ist das ONLINE-FORUM von klick informatik metakommunikation Workshop: E-Coaching in der Praxis Max Woodtli, MA ODE Background - Master of Arts in Open and Distance Education, Open University (UK) - Ergänzungsstudium in Informatik-Fachdidaktik, UZH (ifi) - Studium

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Ziele, die mit Hilfe des lösungsorienterten VertriebsCoaching erreicht werden: Gute Ideen sammeln Wertschätzung und Erfolgssaussicht ausdrücken

Ziele, die mit Hilfe des lösungsorienterten VertriebsCoaching erreicht werden: Gute Ideen sammeln Wertschätzung und Erfolgssaussicht ausdrücken Coaching im Vertrieb: Wer fragt, der führt von Ursula Vranken Es ist Dienstagmittag, Ihr Vertriebsmitarbeiter Meier hat soeben sein Verkaufsgespräch mit dem Kunden Müller GmbH beendet. Während Sie Ihren

Mehr

Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten

Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten 11. Fachsymposium im Landkreis Fürth: Notlagen früh erkennen und wirksam handeln Herzlich willkommen zum Workshop Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten Referent: Jörn Harms Dipl.-Päd. (Univ.)

Mehr

Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung

Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung Motivational Interviewing im Kinderschutz? Change talk und lösungsorientierte Fragen in der Beratung SUSANNE PRINZ 28.11. 2014 IN DUISBURG 8. JAHRESTAGUNG FÜR KINDERSCHUTZFACHKRÄFTE Motivational Interviewing

Mehr

Lösungs-Spiel-Raum schaffen mit der SolutionStage

Lösungs-Spiel-Raum schaffen mit der SolutionStage Lösungs-Spiel-Raum schaffen mit der SolutionStage Die SolutionStage ist ein Testlabor, in dem Sie allein oder in der Gruppe Lösungen für Ihre beruflichen und privaten Anliegen entdecken und erproben. www.solutionstage.com

Mehr

Zeitrahmen: Redezeit pro Teilnehmer: 5 Minuten + 5 min. Feedback am Ende (25. min)

Zeitrahmen: Redezeit pro Teilnehmer: 5 Minuten + 5 min. Feedback am Ende (25. min) Übung 1 Der Lebenslauf Deines eigenen, dramatischen Erfolges Dein Leben, wie Du es jetzt im Augenblick lebst, ist die Summe Deiner in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen. Manche davon waren gut,

Mehr

Persönliches Coaching. Wegbereiter Wegbegleiter Beratung im Unternehmenskontext

Persönliches Coaching. Wegbereiter Wegbegleiter Beratung im Unternehmenskontext Persönliches Coaching Wegbereiter Wegbegleiter Beratung im Unternehmenskontext Coaching was meint das? Coaching ist Beratung unter vier Augen, in dessen Mittelpunkt der Wunsch nach Veränderung steht. Ein

Mehr

Coaching Konzept. Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen.

Coaching Konzept. Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen. Coaching Konzept Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen. Abraham Maslow Wer bin ich als Coach Durch meine eigene Leitungserfahrung

Mehr

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Herzlich Willkommen zum zweiten Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Austausch zu zweit Reflektieren Sie zu zweit Ihre Erfahrungen mit lösungsorientierter

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren.

Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren. Warum Feedback? Vorteile: Menschen lernen besonders gut, wenn sie die Ergebnisse ihrer Handlungen erfahren. Die Folgen, Wirkungen und Konsequenzen ihres Verhaltens werden für die Beteiligten transparent.

Mehr

COACHING SINNVOLL FÜR MICH?

COACHING SINNVOLL FÜR MICH? DER COACHING-CHECK COACHING SINNVOLL FÜR MICH? VON MARTIN ANGERER HERZLICH WILLKOMMEN! Schön, dass Sie sich für Coaching interessieren! Mein Name ist Martin Angerer, geboren 1963 in Hall in Tirol, Österreich.

Mehr

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Kleingruppe.

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Kleingruppe. Case Clinic Kollegiale Beratung in der Kleingruppe Case Clinic Anwendungsbereiche Das Modell der Case Clinic ist eine sehr effiziente Art und Weise

Mehr

LÖSUNGEN. Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme. (Wittgenstein) Joachim Hinsch

LÖSUNGEN. Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme. (Wittgenstein) Joachim Hinsch LÖSUNGEN Joachim Hinsch Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme (Wittgenstein) 1 Systemisches Denken Definition System: Ein in sich geordneter Zusammenhang von Elementen, der sich durch

Mehr

Vermarktungsstrategien

Vermarktungsstrategien Vermarktungsstrategien Wie bereits angedeutet, ist das Gewinnen von Menschen, also die direkte Interaktion mit potenziellen Klienten und Personen, die eine Quelle für Empfehlungen darstellen, die wichtigste

Mehr

The Red Badge of Courage

The Red Badge of Courage The Red Badge of Courage Coach: Möchtest du X werden? Klient: Ja,natürlich aber obwohl ich glaube nee, ich kann es sowieso nicht. Ich bin leider ganz anders gestrickt und sowieso... Coach: Das ist doch

Mehr

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen 7 März 2014, Autor: Claudia Tödtmann Unsere Führungskräfte sollen ihre Mitarbeiter coachen,

Mehr

Assoziation und Dissoziation Einsatz im Coaching

Assoziation und Dissoziation Einsatz im Coaching Assoziation und Dissoziation Einsatz im Coaching Workshop- Beschreibung: Menschen können spontan und angeleitet die beiden mentalen Aufmerksamkeitszustände Dissoziation und Assoziation nutzen. Diese ermöglichen

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen 7. 2 7.1 7.2 Kritikfähigkeit 7. 3 Ich arbeite selbstständig und auch im Team. Im Team bringe ich eigene Beiträge ein, akzeptiere getroffene Entscheide und setze diese um, übe ich konstruktive Kritik und

Mehr

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN KUBUS Führungskräfteforum 2014 Christina Grubendorfer, LEA Leadership Equity Association GmbH

Mehr

Raster für ein MaEG. Führen mit Zielen

Raster für ein MaEG. Führen mit Zielen Schul- und Wohnzentrum 6105 Schachen 041 499 62 00 info@swz.ch www.swz.ch Führen mit Zielen Raster für ein MaEG Grundlage In einer Organisation, die nach dem lösungsorientierten Ansatz arbeitet, müssen

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Konflikte führen. Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation. Linda Schroeter. praxis kompakt

Konflikte führen. Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation. Linda Schroeter. praxis kompakt praxis kompakt Linda Schroeter Konflikte führen Die 5-Punkte-Methode für konstruktive Konfliktkommunikation Dipl.-Psychologin Linda Schroeter ist Trainerin und Coach für Führung, Konfliktmanagement und

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf 1 Verkaufskompetenz Auf welchen Ebenen findet Verkauf statt? Was sind die Inhalte? Fachwissen Produktkenntnis Marktkenntnis Kenntnis des Wettbewerbs Inhalte

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche

Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche Anmerkungen zum Leitfaden für Personalentwicklungsgespräche BMBF-Projekt GENIA 1. Einführung: - Atmosphäre schaffen, ungezwungenen Einstieg finden Persönliche Wertschätzung für den Mitarbeiter beginnt

Mehr

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung

Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Lösungsorientiert arbeiten in Schule und Beratung Regionalkurs Ausbildung zur qualifizierten Beratungslehrkraft am 10. Juli 2013 Ulrike Becker & Robert Roedern 1 2 3 1 » « Problem Teufelskreis Fokussierung

Mehr

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Was ist Coaching? Coaching ist individuelles Lernen: Lernen, wo Bücher und Expertentipps Sie nicht weiterbringen. Dort, wo Sie spüren, dass Sie Ihren eigenen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Analyse von Teamsituationen

I.O. BUSINESS. Checkliste Analyse von Teamsituationen I.O. BUSINESS Checkliste Analyse von Teamsituationen Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Analyse von Teamsituationen Bei der Teamarbeit geht es nicht nur um Fragen der besseren Zusammenarbeit, es

Mehr

Lösungsorientierte Beratung - berufsbegleitende Fortbildung -

Lösungsorientierte Beratung - berufsbegleitende Fortbildung - Lösungsorientierte Beratung - berufsbegleitende Fortbildung - Das Modell lösungsorientierter Beratung leitet sich ab aus der lösungsorientierten Kurzzeit-Therapie, wie sie von Steve de Shazer, Insoo Kim

Mehr

Erfolgreich lernen! Wie Lernentwicklungsgespräche helfen können?

Erfolgreich lernen! Wie Lernentwicklungsgespräche helfen können? Workshop: Ganztagschulkonkress Erfolgreich lernen! Wie Lernentwicklungsgespräche helfen können? 6. Dezember 2013 Clemens Wilhelm Ggs Neunkirchen Margrit Liedtke-Schöbel Landesinstitut für Lehrerbildung

Mehr

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN Coaching Letter seit 2003 Nr. 117, Januar 2013 Thema: PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN INHALT: Drei Formen der Orientierung Probleme sind Trainingspartner Der Problemlösungs-Prozess Übung How to solve problems

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Auffälliges Verhalten von Kindern erkennen, verstehen und beeinflussen. Stuttgart

Auffälliges Verhalten von Kindern erkennen, verstehen und beeinflussen. Stuttgart Stuttgart 11.10.2016 1. Erkennen Die Grenze zwischen einem normalen Verhalten und Verhaltensstörungen / psychischen Erkrankungen ist fließend. Was als auffällig, gestört oder krank bezeichnet wird, wird

Mehr

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Direkte Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Hilfreich miteinander reden Gesagt heißt nicht gehört,

Mehr

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Grossgruppe. www.ife-web.com Case Clinic Kollegiale Beratung in der Grossgruppe Case Clinic Anwendungsbereiche Das Modell der Case Clinic in der grossen Gruppe ist eine sehr effiziente Art und Weise

Mehr

Professionelle Coaching-Services

Professionelle Coaching-Services Ihr Weg zu mehr Erfolg durch individuelle Persönlichkeitsentwicklung! Ralf Friedrich, BCC, ACC, CPCC "Durch das professionelle Coaching von Ralf Friedrich konnte ich mein deutsch-französisches Technologieentwicklungsprojekt

Mehr

Lerncoaching. Was ist Lerncoaching? Die Haltung des Lerncoachs Wie wirkt Lerncoaching? Wie funktioniert Lerncoaching?

Lerncoaching. Was ist Lerncoaching? Die Haltung des Lerncoachs Wie wirkt Lerncoaching? Wie funktioniert Lerncoaching? Lerncoaching Der Lerner kennt sein Ziel und den Weg dahin Was ist Lerncoaching? Die Haltung des Lerncoachs Wie wirkt Lerncoaching? Wie funktioniert Lerncoaching? 1 Nach Max Woodtli, klick metakommunikation

Mehr

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle?

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Workshop am 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und Konfliktberatung an der TU Darmstadt 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und

Mehr

Vergeben lernen Der Weg der Vergebung! Die Kunst, innerlich frei zu leben

Vergeben lernen Der Weg der Vergebung! Die Kunst, innerlich frei zu leben Vergeben lernen Der Weg der Vergebung! Die Kunst, innerlich frei zu leben Vergeben lernen! Wovon sprechen wir in dieser Predigtreihe nicht? Nicht, was ich tun sollte, wenn ich schuldig geworden bin und

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Joe Kennedy So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion.

Joe Kennedy So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion. 4.b. PDF zur Hördatei Schwierigkeiten in der Erziehung 17. Regeln, Konsequenz der Eltern und Hausaufgaben So, kommen wir zu unserem letzten Block. Wir gestalten das ganz locker, als Diskussion. Tipps von

Mehr

Leitbild. Heim Lattenberg

Leitbild. Heim Lattenberg Heim Lattenberg Einleitung Das Heim Lattenberg besteht seit 1993 und wird durch die Trägerschaft des Vereins PRO LATTENBERG betrieben. Wir sind ein Kleinheim für 14 normalbegabte, lernbeeinträchtigte Kinder

Mehr

Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode

Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode Das Centrado Prinzip als effiziente, ganzheitliche Coaching Methode Ausbildung zum CENTRADO certified Coach 23.06.12 Centrado Work Life Balance 1 Fragestellungen im CENTRADO Coaching Viele Menschen schöpfen

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Handout zum Workshop Lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen /Jens Kersting (Dipl. Psych.

Handout zum Workshop Lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen /Jens Kersting (Dipl. Psych. Handout zum Workshop Lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen 13.-15.03.2012/Jens Kersting (Dipl. Psych.) Fragetypen zum lösungsorientierten Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Mehr

Coaching- Ressourcenorientiert

Coaching- Ressourcenorientiert Coaching- Ressourcenorientiert Input: 1. Was heißt Ressourcenorientiertes Coaching? 2. Was machen wir im R.-Coaching? 3. Wie sieht das konkret aus? 4. Die Theorien dahinter 5. Die R.-Coaching-Sitzung 6.

Mehr

Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team

Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team Workshop 4 Monitoring von Arbeit & Gesundheit im Team 1. Monitoring: Ziel und Ansatz 2. Corporate Health Index das Instrument; Selbsttest 3. Diskussion Chancen & Risiken 4. Fazit a. Sicht Teamleitende

Mehr

Du kannst dein Leben nicht verlängern noch verbreitern, nur vertiefen. -Gorch Fock

Du kannst dein Leben nicht verlängern noch verbreitern, nur vertiefen. -Gorch Fock Du kannst dein Leben nicht verlängern noch verbreitern, nur vertiefen. -Gorch Fock Vorwort Sehr geehrte Gäste, haben Sie sich schon mal gefragt, warum der Eine Erfolg im Leben hat und der Andere nicht?

Mehr

Wochenplan Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 07:00

Wochenplan Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 07:00 Liebe Studierende, als Vorbereitung auf den Workshop bitte ich Sie darum, folgende Aufgaben zu bearbeiten. Ziel der Aufgaben ist es, Ihre Stärken und Entwicklungspotenziale zum Thema des Workshops zu ermitteln.

Mehr

Executive Coaching: Wirksame Veränderung von Interpersonal Leadership Skills

Executive Coaching: Wirksame Veränderung von Interpersonal Leadership Skills Executive Coaching: Wirksame Veränderung von Interpersonal Leadership Skills Zürich, Juli 2012 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.deepdemocracy.ch

Mehr

Der Potenzialfokus und die Kraft der Zukunft

Der Potenzialfokus und die Kraft der Zukunft Der Potenzialfokus und die Kraft der Zukunft Dr. Günter Lueger Potenzialfokus Center Vienna www.potenzialfokus.at Theorie des Potenzialfokus www.potenzialfokuscenter.at Potenzialfokus im Unternehmen www.pf-paedagogik.org

Mehr

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

KAPITEL 1 WARUM LIEBE? KAPITEL 1 WARUM LIEBE? Warum kann man aus Liebe leiden? Lässt uns die Liebe leiden oder leiden wir aus Liebe? Wenn man dem Glauben schenkt, was die Menschen über ihr Gefühlsleben offenbaren, gibt es offensichtlich

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

Neurologische Ebenen. Adaptiert von Robert B. Dilts - NLP: Dilts-Pyramide. Format zur Veränderungsarbeit

Neurologische Ebenen. Adaptiert von Robert B. Dilts - NLP: Dilts-Pyramide. Format zur Veränderungsarbeit Neurologische Ebenen Adaptiert von Robert B. Dilts - NLP: Dilts-Pyramide Format zur Veränderungsarbeit Diese Ebenen der Veränderung geht auf Robert B. Dilts zurück, der das Change Management in seiner

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Seminarunterlagen. Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen

Seminarunterlagen. Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen Seminarunterlagen Fragebogen zur Einstellung vor dem Seminar Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Übungen Dieses Dokument einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. NaturTalent Stiftung

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Klasse 3. Klasse 4. Inhaltsverzeichnis

Klasse 3. Klasse 4. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Klasse Thema Seite Wer ist in meiner Klasse?... 2 Wen ich gern in meiner Klasse haben möchte... 4 Unsere Absprachen... 5 Ich höre gut zu... 6 Freundliche oder ärgernde Worte.. 7 Wörter,

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

The SolutionCircle. for Teams. Eine kurze Einführung von Daniel Meier. Erschienen im Buch Coaching Tools von Ch. Rauen (2005)

The SolutionCircle. for Teams. Eine kurze Einführung von Daniel Meier. Erschienen im Buch Coaching Tools von Ch. Rauen (2005) The SolutionCircle for Teams Eine kurze Einführung von Daniel Meier Erschienen im Buch Coaching Tools von Ch. Rauen (2005) Daniel Meier The SolutionCircle Coaching & Training CH - 5620 Bremgarten +41 56

Mehr

Coaching Letter DER COACHING PROZESS ANBAHNUNG UND ABLAUF. Nr. 103, Dezember 2011. Thema: INHALT:

Coaching Letter DER COACHING PROZESS ANBAHNUNG UND ABLAUF. Nr. 103, Dezember 2011. Thema: INHALT: Coaching Letter seit 2003 Nr. 103, Dezember 2011 Thema: DER COACHING PROZESS ANBAHNUNG UND ABLAUF INHALT: o o Was genau ist Coaching? o Der Coaching-Markt o Zur Coaching-Methodik o Checkliste: Auftragsklärung

Mehr

Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim

Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim Dein Ziel Während deiner Session wird das Synanim Programm vorher festgelegte Fragen stellen und du beantwortest diese Fragen, indem du deine Antworten eintippst.

Mehr

Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte

Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte Das Beurteilungsgespräch für Führungskräfte Hintergrund und Zweck: Wir wollen 80% unseres Führungskräftebedarfs durch Entwicklung eigener Mitarbeiter decken. Um sich jedoch erfolgreich entwickeln zu können,

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

1.1. Feedback statt Beurteilung

1.1. Feedback statt Beurteilung 1.1. Feedback statt Beurteilung Nadine Hirt Sophia Oertel Das Feedback ist eine Gesprächsform, anderen etwas darüber zu sagen, wie ich sie sehe bzw. zu lernen, wie andere mich sehen. Feedback besteht daher

Mehr

Wege aus dem Burnout

Wege aus dem Burnout Wege aus dem Burnout Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Universitätsklinik für Neurologie The Tree Gesundheitszentrum 1130 Wien Interdisziplinäres Gesundheitszentrum Wien 13 Prävention, Begleitung, Behandlung

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm andersartig von Dennis Stein-Schomburg Deutschland 2011, 5 Minuten, Animationsfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm andersartig von Dennis Stein-Schomburg Deutschland 2011, 5 Minuten, Animationsfilm Seite 1 von 6 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm andersartig von Dennis Stein-Schomburg Deutschland 2011, 5 Minuten, Animationsfilm AUFGABE 1: ANDERSARTIG In dem Film andersartig geht es um ein

Mehr

Auf neuem Kurs. Dino Zander

Auf neuem Kurs. Dino Zander Auf neuem Kurs Dino Zander Auf neuem Kurs Das habe ich so nicht gewusst! So lautete mein erstaunter Ausspruch, als ich erfuhr, dass man durch gute Werke nicht in den Himmel kommt. Diese Vorstellung war

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs

Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs Giso Weyand Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs Basis: Strategie und Positionierung Pflicht: Marketing und Corporate Identity Kür: Kundenakquise und Inszenierungstechniken Teil I

Mehr

Der Stein der Weisen. NLP-Masterarbeit von Jacqueline Müller und Sandra Schuffenhauer Kurs 15M20 im IFAPP

Der Stein der Weisen. NLP-Masterarbeit von Jacqueline Müller und Sandra Schuffenhauer Kurs 15M20 im IFAPP Der Stein der Weisen NLP-Masterarbeit von Jacqueline Müller und Sandra Schuffenhauer Kurs 15M20 im IFAPP Der Stein der Weisen Bestimmt für den Einsatz gegen vielfältige Mangelzustände und Disharmonien,

Mehr

Trainernetzwerk - Berlin -Übungsblätter Beratung-

Trainernetzwerk - Berlin -Übungsblätter Beratung- -Übungsblätter Beratung- copy right Andre'Lokau & Peter Heumüller 1 + copy right Andre'Lokau & Peter Heumüller 2 VARELA / MATURANA MOTIVATIONSRICHTUNG: Wenn Sie an ihren beruflichen Kontext denken, nutzen

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr