Kirchgemeindeverband der röm.-kath. Kirchgemeinden. Pastoralraum Bern Oberland. Rechnung 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchgemeindeverband der röm.-kath. Kirchgemeinden. Pastoralraum Bern Oberland. Rechnung 2016"

Transkript

1 Pastoralraum Bern Oberland Rechnung 2016

2 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seiten Vorbericht 3 7 Nachkredittabelle (Kreditüberschreitungen grösser als CHF ) 8 Verpflichtungskreditkontrolle 9 Antrag und Genehmigung 10 Abschreibungstabelle 11 Laufende Rechnung Artengliederung 12 Laufende Rechnung nach Dienstbereichen Laufende Rechnung funktionale Gliederung 14 Bestandesrechnung 15 Anhang: - Verzeichnis der Eventualverpflichtungen und Brandversicherungswerte von Sachanlagen 16 - Bestätigungsbericht des Rechnungsprüfungsorgan Kostenverteiler der Röm.-kath. Kirchgemeinden Pastoralraum Bern Oberland 19 - Grundlagentabelle Röm.-kath. Landeskirche (Basis Verteilschlüssel) 20

3 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2016 des Kirchgemeindeverbandes der röm.-kath. Kirchgemeinden Pastoralraum Bern Oberland wurde nach dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRM1) des Kantons Bern erstellt. Für die Buchhaltung stand das EDV-System W+W zur Verfügung. Verantwortlich für die Rechnungsführung war Renato Kocher, Verwalter der Röm.-kath. Kirchgemeinde Thun. 2 Grundlagenrechnung Dies ist die vierte, für den Kirchgemeindeverband der röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland, abgelegte Rechnung. Die Grundlagenrechnung ist die Jahresrechnung Voranschlag und Steueranlage Der Voranschlag für das Jahr 2016, mit einem Aufwand und Ertrag CHF wurde von der Präsidentenkonferenz am 25. August 2015 beschlossen. Kirchensteueranlage: Der Kirchgemeindeverband verfügt über keine Steuereinnahmen. Die Aufwendungen des Kirchgemeindeverbandes werden durch die jährlichen Betriebsbeiträge der Verbandsgemeinden gedeckt. 4 Die wichtigsten Geschäftsfälle Die nachfolgenden Ereignisse haben das Ergebnis der Jahresrechnung 2016 beeinflusst: - Weggang des Missionars der MCI ab August 2016; Einfluss auf Lohnkosten, Lohnnebenkosten, Ausgaben Aktivitäten, etc. - Viele Aktivitäten wurden im Kirchgemeindeverband gemeinsam durchgeführt (Wanderausstellung, Reise der Frauen in die Grimselwelt, Erstkommunionstarttag, Firmanlass, Erwachsenenbildung, verschiedene Anlässe der MCI, etc.)

4 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Kommentar zum Rechnungsergebnis Die Jahresrechnung des Kirchgemeindeverbandes des Pastoralraumes Bern Oberland schliesst per wie folgt ab: Ergebnis vor Abschreibungen: Aufwand CHF 251' Ertrag CHF 2' Aufwandüberschuss CHF 248' Aufwandüberschuss CHF 248' Beiträge der Verbandsgemeinden CHF 248' Ertragsüberschuss CHF 0.00 Ergebnis nach Abschreibungen: Ertragsüberschuss brutto CHF 0.00 Harmonisierte Abschreibungen CHF 0.00 zusätzliche / übrige Abschreibungen CHF 0.00 Beitragsüberschuss CHF 0.00 Vergleich Rechnung mit Voranschlag 2016: Beitragsüberschuss laufende Rechnung CHF 0.00 Aufwandüberschuss gemäss Voranschlag 2016 CHF 0.00 Besserstellung gegenüber dem Voranschlag CHF 0.00

5 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Laufende Rechnung Vergleich zum Voranschlag Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 251' ' ' ' ' ' Ergänzende Erläuterungen zu den Abweichungen gegenüber dem Voranschlag Beteiligt am Pastoralraum Bern Oberland sind die Röm.-kath. Kirchgemeinden Oberhasli-Brienz, Frutigen, Gstaad, Interlaken, Spiez und Thun. Der gesamte Aufwand des Pastoralraumes wird von den röm.-kath. Kirchgemeinden des Pastoralraumes Bern Oberland gemäss einem Verteilschlüssel (Art. 46 Organisationsreglement) getragen. Das Budget für das abgelaufene Rechnungsjahr des Kirchgemeindeverbandes der röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland wurde um CHF 86' unterschritten. - Besoldungen: der Minderaufwand beträgt CHF , ab August 2016 kein Missionar MCI angestellt - AHV/IV/EO/ALV: der Minderaufwand beträgt CHF Personalversicherungsbeiträge: der Minderaufwand beträgt CHF 5' Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte: der Mehraufwand beträgt CHF ; der Budgetposten wurde mit CHF 0.00 veranschlagt + Besondere Ereignisse im Personalbereich: der Mehraufwand beträgt CHF 5' (Einsetzungsfeier Pastoralraumpfarrer K. Schweiss) - Anschaffungen Büro und Betrieb: der Minderaufwand beträgt CHF ; es wurden keine Anschaffungen getätigt - Unterhalt Mobiliar / Geräte: der Minderaufwand beträgt CHF ; es wurden keine Unterhaltsarbeiten notwendig - Auto- und Reisespesen: der Minderaufwand beträgt CHF 8'779.60, Verrechnung effektiv gefahrene km tiefer als budgetiert + Telefon, Porti, Bank- und PC-Gebühren: der Mehraufwand beträgt CHF 1' Dienstleistungen Dritter: der Minderaufwand beträgt CHF , Weniger Aufwand für Revision, weniger Aufwand für Informatiksupport - Allgemeine Auslagen: der Minderaufwand beträgt CHF , zu hoch budgetiert + Veranstaltungen / Anlässe: der Mehraufwand beträgt CHF , zu tief budgetiert - Konsumationen: konsequente Verbuchung der entsprechenden Ausgaben, Minderaufwand von CHF

6 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Entschädigungen an Gemeinden (MCE): der Minderraufwand beträgt CHF 5' Beiträge an kirchl. Zentralkasse (Landeskirche): der Minderaufwand beträgt CHF , zu hoch budgetiert. Ausgaben für Koordination Migratio - Beiträge an Musikgruppen / Chöre: der Minderaufwand beträgt CHF ; vorsichtshalber wurde ein Betrag ins Budget genommen, der nicht ausgeschöpft wurde - Beiträge an Private: der Minderaufwand beträgt CHF 1'500.00, es wurden keine Spenden getätigt + Verschiedene Rückerstattungen: der Mehrertrag beträgt CHF , Einnahmen aus Veranstaltungen, div. Rückerstattungen 7 Investitionsrechnung Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 Bruttoinvestitionen Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen Der Kirchgemeindeverband der röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland tätigt keine Investitionen.

7 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Bestandesrechnung Aktiven Finanzvermögen Bilanz immer ausgeglichen Verwaltungsvermögen --- Passiven Fremdkapital Bilanz immer ausgeglichen Eigenkapital Der Pastoralraum der Röm.-kath. Kirchgemeinden Bern Oberland weist kein Eigenkapital auf. 9 Nachkredite Kreditüberschreitungen über CHF sind in einer separaten Tabelle aufgeführt und begründet. Die Überschreitungen von CHF liegen in der Kompetenz des Vorstandes, da es sich um gebundene Ausgaben handelt.

8 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Nachkredittabelle 2016 Beträge über CHF 2' Konto Bezeichnung Voranschlag Rechnung Besondere Ereignisse Personalbereich Total Komp. Delegiertenversammlung Überschreitung Abweichung in % Gebunden OgR Art. 14, Abs. 1 Nachkredit Gebunden publiziert OgR Art. 14, Abs. 2 Komp. Vorstand ' Datum ' ' % 5' ' Begründung Einsetzungsfeier Kurt Schweiss als Pastoralraumpfarrer nicht Budgetiert Thun, 15. März 2017 Die Präsidentin: Der Leiter Ressort Finanzielles: Der Verwalter Dr. Helen Hochreutener Urs Kühne Renato Kocher

9 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Kirchgemeindeverband der Röm.-kath. Kirchgemeinden Pastoralraum Bern Oberland Verpflichtungskreditkontrolle 2016 Kreditbeschluss Datum Organ Abrechnungsdatum Kreditsumme Objektbezeichnung Kumulierte Ausgaben Investitionsausgaben 2016 Kumulierte Ausgaben Kumulierte Einnahmen Investitionseinnahmen 2016 Kumulierte Einnahmen Saldo

10 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Antrag Der Vorstand des Kirchgemeindeverbandes der röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland hat die vorliegende Jahresrechnung mit allen Bestandteilen an seiner Sitzung vom 25. April 2017 genehmigt und beantragt der Delegiertenversammlung: Kenntnisnahme der gebundenen Nachkredite von CHF (im Sinne von Art. 14 Abs. 2 OgR) Genehmigung der Jahresrechnung 2016 Thun, 25. April 2017 Kirchgemeindeverband der Röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland Die Präsidentin Der Leiter Ressort Finanzielles: Der Verwalter Dr. Helen Hochreutener Urs Kühne Renato Kocher 11 Genehmigung Die Delegiertenversammlung des Kirchgemeindeverbandes der röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland hat die Jahresrechnung 2016 am 09. Mai 2017 gemäss dem vorstehenden Antrag des Vorstandes genehmigt. Thun, 09 Mai 2017 Kirchgemeindeverband der Röm.-kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland Die Präsidentin Der Verwalter Dr. Helen Hochreutener Renato Kocher

11 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Abschreibungstabelle 2016 Konto Bezeichnung Buchwert Zuwachs Abgang Buchwert vor Abschreibungen harm. Abschreibungen Satz übrige Abschreibungen Buchwert Total Verwaltungsvermögen % Sachgüter Hochbauten Pfarreizentrum % % Mobilien Mobilien % % Übrige Darlehen und Beteiligungen Darlehen und Beteiligungen Übrige Darlehen Darlehen an Dritte

12 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Laufende Rechnung Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 (nach Arten) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3 AUFWAND 251' ' ' PERSONALAUFWAND 147' ' ' Sitzungs- und Taggelder der Behörden und Kommissionen ' Besoldungen 124' ' ' AHV/IV/EO/ALV-Beiträge 6' ' ' Personalversicherungsbeiträge 7' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge 1' ' ' Aushilfsentschädigungen ' ' Weiterbildung 6' ' SACHAUFWAND 67' ' ' Sachaufwand 9' ' ' Anschaffung Mobilien ' Verbrauchsmaterial ' Unterhalt Mobilien ' Mieten 6' ' ' Spesenentschädigungen 19' ' ' Dienstleistungen Dritter 32' ' ' PASSIVZINSEN Zins Baukredit ENTSCHÄDIGUNGEN AN ANDERE GEMEINWESEN 18' ' ' Entschädigung an andere Gemeinden 18' ' ' EIGENE BEITRÄGE 18' ' ' Beiträge an den Kanton 1' ' ' Beiträge an Gemeinden und Zweckverbände 16' ' ' Beiträge an KG eigene Organisationen ' Beiträge an private Institutionen ' ERTRAG 251' ' ' ENTGELTE 2' Rückerstattungen 2' BEITRÄGE FÜR EIGENE RECHNUNG 248' ' ' Beiträge von Vertragsgemeinden 248' ' ' Total Aufwand 251' ' ' Total Ertrag 251' ' '465.15

13 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Laufende Rechnung Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3 KULTUR UND FREIZEIT 251' ' ' ' ' ' KIRCHENGUT 251' ' ' ' ' ' KIRCHGEMEINDEVERBAND PASTORALRAUM BEO 251' ' ' ' ' ' Entschädigungen, Sitzungsgelder Behörden ' Besoldungen 124' ' ' AHV/IV/EO/ALV-Beiträge 5' ' ' Familienausgleichskasse 1' ' ' Personalversicherungsbeiträge Pensionskasse 7' ' ' Unfall- und Krankentaggeldversicherungen 1' ' ' Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte ' ' Aus- und Weiterbildung ' Besondere Ereignisse im Personalbereich 5' Büromaterial, Drucksachen, Fachliteratur, Zeitschriften 1' ' ' Insieme, Öffentlichkeitsarbeit 8' ' ' Anschaffungen Büro und Betrieb ' Verbrauchsmaterial Kirchenbetrieb ' Dekorationen, Blumenschmuck MCI Unterhalt Mobiliar, Geräte ' Büromieten Missionar und Koordinatorin 6' ' ' Auto- und Reisespesen 14' ' ' Andere Spesen ' Freier Ratskredit 5' ' '555.10

14 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Laufende Rechnung Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Telefon, Porti, Bank- und PC-Gebühren 2' ' ' Dienstleistungen Dritter 8' ' ' Sachversicherungen ' ' Gebühren, Abgaben Allgemeine Auslagen 3' ' ' Veranstaltungen, Anlässe Pastoralraum 15' ' ' Konsumationen ' Zinsen Kontokorrent Entschädigungen an Gemeinden (MCE) 18' ' ' Beiträge an Kirchliche Zentralkasse / Landeskirche 1' ' ' Beiträge an Radio BeO 16' ' ' Beiträge und Spenden an div. Gruppen, Sozialeinrichtungen ' Beiträge an Musikgruppen, Chöre ' Beiträge an Private, gemeinnützige Institutionen ' Verschiedene Rückerstattungen 2' Partnerbeiträge an Aufwand Pastoralraum 248' ' ' Total Aufwand 251' ' ' Total Ertrag 251' ' ' Laufende Rechnung Rechnung 2016 Voranschlag 2016 Rechnung 2015 (nach Funktionen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3 KULTUR UND FREIZEIT 251' ' ' ' ' ' KIRCHENGUT 251' ' ' ' ' ' KIRCHGEMEINDEVERBAND PASTORALRAUM BEO 251' ' ' ' ' ' Total Aufwand 251' ' ' Total Ertrag 251' ' '465.15

15 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Bestand am Bestand am Zuwachs Abgang AKTIVEN 29' ' ' ' FINANZVERMÖGEN 29' ' ' ' FLÜSSIGE MITTEL 51' ' ' ' Kasse ' ' Kasse ' ' Banken 50' ' ' ' BEKB KK CH ' ' ' ' GUTHABEN -21' ' ' ' Diverse Debitoren -21' ' ' ' Diverse Debitoren -21' ' ' ' Gesamtaktiven 29' ' ' ' Bestand am V e r ä n d e r u n g e n V e r ä n d e r u n g e n Bestand am Zuwachs Abgang PASSIVEN 29' ' ' ' FREMDKAPITAL 29' ' ' ' LAUFENDE VERPFLICHTUNGEN 29' ' ' ' Kreditoren 29' ' ' ' Diverse Kreditoren ' ' ' Zahlungsläufe Kreditoren Durchlauf ' ' Löhne Durchlauf ' ' AHV, IV, EO ' ' Pensionskasse ' ' Unfallversicherung, NBUV ' ' manuelle Kreditoren 29' ' Kreditor KG Frutigen ' ' ' Kreditor KG Gstaad ' ' Kreditor KG Interlaken ' ' ' Kreditor KG Oberhasli - Brienz ' ' Kreditor KG Spiez ' ' ' Kreditor KG Thun ' ' ' Gesamtpassiven 29' ' ' '986.20

16 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Anhang zum Jahresbericht Verzeichnis der Eventualverpflichtungen und Brandversicherungswerte von Sachanlagen Eventualverpflichtungen per 31. Dezember Keine Nicht bilanzierbare Leasingverbindlichkeiten per 31. Dezember Keine Brandversicherungswerte der Sachanlagen per 31. Dezember 2016 Mobilien Keine Immobilien Keine

17 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Bestätigungsberichte 2016 ROD

18 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung

19 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Kostenverteiler Kostenabrechnung Kirchgemeindeverband der röm.-kath. Kirchgemeinden Pastoralraum Bern Oberland Verteiler 2016 Gesamtaufwand 251' /. Div. Erträge 2' zu verrechnender Aufwand 248' Gutschriften Partner 335' div. Gutschriften 2' Aufwand Netto -87' Anteil Steuerkraft 50%, entspricht CHF 124' Anteil Mitglieder 50%, entspricht CHF 124' Kontrolladition 248' Partner-gemeinde Prozentuale nach Steuerkraft Aufwand Pastoralraum 2016 nach Steuerkraft Prozentuale nach Anzahl Mitglieder Aufwand Pastoralraum 2016 nach Mitglieder Anzahl Katholiken 2014 Steuerreinnahmen 2014 Steueranlage 2014 Steuereinnahmen indexiert (harmonisiert) auf 0.23 Beitrag 2016 Vorauszahlungen 2016 Saldo Kosten 2016 Frutigen ' ' ' ' % 229'893 8' ' ' Gstaad ' ' '667 2'234' % 3'191'837 50' ' ' Interlaken ' ' '050 1'884' % 1'884'905 50' ' ' Oberhasli-Brienz ' ' ' ' % 549'666 16' ' ' Spiez ' ' ' ' % 666'835 18' ' ' Thun ' ' '630 3'367' % 3'853' ' ' ' Total Region Bern Oberland ' ' '029 8'861'562 10'376' ' ' '148.85

20 Pastoralraum Bern Oberland Vorbericht Jahresrechnung Gem. Art. 46 Abs. 2, Organisationsreglement des Kirchgemeindeverbandes der Röm.-Kath. Kirchgemeinden im Pastoralraum Bern Oberland

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet Jahresrechnung 2015 Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Kostenarten Bilanz per 31.12.2015 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2011 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-16 Laufende

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Musterrechnung Heime

Musterrechnung Heime Musterrechnung Heime Amt für Gemeinden und Raumordnung Ausgabe 2005 270-05-289 Grundlage der Musterrechnung Grundlage für die Musterrechnung bildet ein Alters- und Pflegeheim im Oberaargau. Rahmeninformationen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal

Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal Allgemeines Das Kader und das Kommando haben auch im Geschäftsjahr 2010 versucht, die Betriebskosten der regionalen Feuerwehr so tief wie möglich

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Rechnung 2011

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Rechnung 2011 Verwaltungsrechnung Die laufende Rechnung schliesst mit einem Gewinn von CHF 233'014 gegenüber dem budgetierten Verlust von CHF 16'600. Folgende Faktoren haben dazu geführt: 47'400 mehr Steuereinnahmen,

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

Total Umlaufvermögen 462' '913.24

Total Umlaufvermögen 462' '913.24 QH New KFGS Bau Horizons GmbH Training () AG Rosenbergstrasse Glatt Kabelfernsehgenossenschaft Com 5024 Neue Wiggerweg 301Glattzentrum CH-402 Finanzbericht 2014 / Jahresrechnung / Bilanz Bilanz Aktiven

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Jahresrechnung 2015 (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Erfolgsermittlungsbilanz per 31.12. AKTIVEN Kasse 17'819.60 12'355.35 Portokasse 243.05 362.80 Bargeld Stock Portemonnayée

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012.

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 4: Budget 2012. Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Traktandum 4 Budget 2012 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2012. Die laufende Rechnung schliesst bei einem Ertrag von CHF

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum Baldeggersee

I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum Baldeggersee Öffentlich-rechtlicher Vertrag über die Zusammenarbeit der Kirchgemeinden Hochdorf, Hohenrain, Kleinwangen und Römerswil im Pastoralraum Baldeggersee I. Zusammenarbeit der Kirchgemeinden im Pastoralraum

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. 1 A K T I V E N 22'541'465.55 68'449'774.06 69'469'999.66 21'521'239.95 10 FINANZVERMÖGEN 6'650'040.60 65'949'400.06 66'747'247.16 5'852'193.50 100 Flüssige Mittel 904'167.65 36'670'079.81 36'338'284.16

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben Allgemeine Verwaltung 011.000 Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, Wahlbüro 5'100.00 4'500.00 2'742.00 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung 20'000.00 30'000.00 23'363.20 011.317 Spesenentschädigungen

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ)

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) Verordnung DLZ 7.00 Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) vom. August 06 (Stand 0. Januar 07) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

Erfolgsrechnung 01.01.2010-31.12.2010

Erfolgsrechnung 01.01.2010-31.12.2010 Gesamtbetrieb Ertrag Ertrag Barbetrieb 6000 Barbetrieb Dampfschiff 75'540.55 73'395.45 6100 Anlässe Barbetrieb 67'910.25 62'549.25 6001 Barbetrieb Genuss+ 0.00 18'934.00 Total Ertrag Barbetrieb 143'450.80

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Kreuzlingen - Emmishofen der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: Erläuterungen zum Seite 2 Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 4 Zusammenfassung mit Untergruppen

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Bilanz per 30.09.2010

Bilanz per 30.09.2010 Bilanz per 30.09.2010 Aktiven Kasse PC-Konto 40-9766-2 7763.20 7763.20 SpK HBL 148.292.011 109859.76 109859.76 KK HBL 148.292.305 16 978.44 16 978.44 Kassa-Obligation HBL 60 000.00 60 000.00 Übrige Debitoren

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Jahresrechnung

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Jahresrechnung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde 8166 Niederweningen Jahresrechnung 2014 Ablieferung an Vorsteherschaft Abnahmebeschluss Vorsteherschaft 16.04.2015 Ablieferung zur technischen Prüfung 05.05.2015 Ablieferung

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 erstellt am 18. März 2016 Bilanz per 31. Dezember 2015

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand SB Rechnungswesen SB Treuhand Selbsteinstufungstest Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/-in Treuhand AUFGABEN Bewertung Punktetotal 35 35 21 Punkte Gut 20 0 Punkte Ungenügend Dieser Test umfasst

Mehr

21.01 (1) 3 Welche Bestimmungen bestehen für den. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier. 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss

21.01 (1) 3 Welche Bestimmungen bestehen für den. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier. 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss 21.01 (1) Nr. Frage Antwort 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss T. Vonesch leisten? 3 Welche Bestimmungen bestehen für den Handelsregister-Eintrag?

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr