Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014"

Transkript

1 2 Bildung 1'274' ' '277' ' '289' '289' Kindergarten und Spielgruppe 148' ' ' ' ' ' Kindergarten 148' ' ' ' ' ' Löhne Leiterinnen Spielgruppe ' Sozialversicherungsbeiträge Spielgruppe ' Unfallversicherungsbeiträge Spielgruppe Übriger Personalaufwand Spielgruppe Schul- und Werkmaterial, Lehrmittel 6' ' ' Material Spielgruppe Anschaffungen Mobilien ' ' Unterhalt, Reparaturen Mobilien Beiträge an Ausflüge, Reisen ' Übriger Aufwand (Honorar Schularzt, Gebühren, Porti) ' Beitr. an Lehrerbesoldungen 140' ' ' Rückerstattungen, Kostenbeteiligungen ' Elternbeitrag Spielgruppe ' Besoldungsanteile u Schulgeld er Gemeinden 140' ' ' Schulgeld andere Gemeinden 10' ' Volksschule 943' ' ' ' ' ' Primar- und Realstufe 639' ' ' ' ' ' Sozialversicherungsbeiträge Unfallversicherungsbeiträge Übriger Pers.aufwand, Weiterbildung 3' ' ' Büromaterial, Drucksachen, Zeitschriften ' Schulmaterial, Lehrmittel 27' ' ' Material Werken und Gestalten 9' ' ' Schüler-Lehrerbibliothek, Mediothek 2' ' '462.10

2 Material Spezialunterricht Ersatz und Neuanschaff. Mobilien 6' ' ' Ersatz und Neuanschaff. EDV, Software 8' ' ' Material und Lebensmittel Hauswirtschaft 2' Unterhalt und Reparaturen Mobilien ' Unterhalt und Betrieb EDV 2' ' ' Beitr. Schulreisen, Lager, Projektwochen 16' ' ' Honorare, Schularzt, Verschie denes, Dienstleistungen 2' ' ' Lehrerbesoldungen Primarstufe 414' ' ' Lehrerbesoldungen Sekundarstu fe 140' ' ' Rückerstattungen, Kostenbeteiligungen 1' ' ' Schulgelder von anderen Gemeinden 7' ' ' Lehrerbesold. - Anteil Gemein den 550' ' ' Verrechneter Ertrag KbF 3' ' ' Schulliegenschaften 274' ' ' ' ' ' Löhne Abwartehepaar 102' ' ' Löhne Aushilfen 22' ' ' Kinder- und Betreuungszulagen ' Sozialversicherungsbeiträge 10' ' ' Pensionskassenbeiträge 7' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge 3' ' ' Übriger Personalaufwand Ersatz und Neuanschaff. Mobilien, Geräte, Masch. 7' ' ' Elektrizität 8' ' ' Wasser, Abwasser 4' ' ' Heizmaterial 12' ' ' Verbrauchs-, Kleinmaterial, Reinigungsmat. 11' ' ' Unterhalt und Reparaturen Gebäude + Anlagen 43' ' ' Unterhalt und Reparaturen Mobilien 5' ' ' Raummieten 18' ' '075.60

3 Mieten, Benützungsgebühren Spesenentschädigung Sachversicherungen, Honorare, Gebühren 17' ' ' Beitrag an Flurgenossenschaft Mietzinseinnahmen Abwart 11' ' ' Mietzinseinnahmen andere Erwerbsausfallentsch., Unfallgelder 8' Verschiedene Rückerstattungen 9' ' Rückerstattung Kinderzulagen ' Verrechneter Ertrag KbF 68' ' ' Tagesstruktur Mittagstisch 29' ' ' ' ' ' Löhne Betriebspersonal 17' ' ' Sozialversicherungsbeiträge 1' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge Übriger Personalaufwand Ersatz- und Neuanschaffungen Mobilien Elektrizität, Nebenkosten Lebensmittel 5' ' ' Unterhalt und Reparaturen Mobilien Spesenentschädigungen Telefon, Versicherungen, Honorare, Gebühren ' Besoldung Leitung MiTi 3' Elternbeiträge Mahlzeiten Standortgemeinden 3' ' ' Elternbeiträge Mahlzeiten Auswärtige 4' ' ' Elternbeiträge Betreuung Standortgemeinden 1' ' ' Elternbeiträge Betreuung Auswärtige 1' ' ' Mahlzeitenbeiträge Personal Diverse Einnahmen Lastenausgleich Betreuungskosten 4' ' ' Deckungsbeiträge Kleinklassengemeinden 7' ' '511.35

4 22 Sonderschulen 87' ' ' ' ' ' Klassen besond. Förderung 87' ' ' ' ' ' Schulmaterial und Lehrmittel 2' ' ' Material Werken und Gestalten 1' ' ' Material Kochen/Essen Ersatz und Neuanschaffungen Mobilien, Software Verbrauchs-, Kleinmaterial, Gartenunterhalt Unterhalt und Reparaturen Mobilien Beiträge an Lager, Projektwochen, Reisen 3' ' ' Lehrerbesoldungen - Anteil auswärtige Schüler ' Verrechneter Aufwand 79' ' ' Schulgelder von anderen Gemeinden 72' ' ' Lehrerbesoldungen - Anteil andere Gemeinde ' Übriges Bildungswesen 94' ' ' ' ' ' Verwaltung 94' ' ' ' ' ' Entschädigungen, Sitzungsgelder Schuko 13' ' ' Entschädigungen, Sitzungsgelder RPK + Spezko. 3' ' ' Löhne Verwaltung 24' ' ' Betreuungszulagen Sozialversicherungsbeiträge 3' ' ' Pensionskassenbeiträge 1' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge ' Übriger Personalaufwand Büromaterial, Drucksachen, Zeitschriften 3' ' ' Anschaffungen Mobilien, Software 1' ' ' Unterhalt Mobilien, EDV ' ' Mieten und Benützungskosten, Leasing Kopierer 11' ' '249.55

5 Spesenentsch., Repräsentationskosten 2' ' ' Freier Kredit Schuko 2' ' ' Freier Kredit Elternrat ' Übriger Verw.aufwand (Honorare, Gebühren, Porti) 5' ' ' Zinsen auf kurzfr. Schulden Zinsen auf Sonderrechnungen Entschädigung Rechnungsführun g 19' ' ' Beitrag an Aufgabenhilfe Aktivzinsen Verschiedene Rückerstattungen Gemeindebeitrag Mühlethurnen ' Gemeindebeitrag Lohnstorf ' Verrechneter Ertrag KbF 8' ' ' Total Aufwand/Ertrag 1'274' ' '277' ' '289' '289' Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss 357' ' TOTAL 1'274' '274' '277' '277' '289' '289'976.03

6 Schulgemeinde Mühlethurnen-Lohnstorf Investitionsrechnung 2014 Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen 2 Bildung 256' ' ' ' ' Volksschule 256' ' ' ' ' Schulliegenschaften 256' ' ' ' ' Sanierung Heizung 18' Planungskosten ' Schulzimmerrenovationen 53' ' Innenrenovation Schulhaus 133' ' ' Beteiligung an Genossenschaft Jugendraum 50' ' Investitionsbeitrag Gde Mühlethurnen 212' ' Investitionsbeitrag Gde Lohnstorf 44' ' Bildung 256' ' ' ' ' ' Passivierte Einnahmen 256' ' ' Aktivierte Ausgaben 256' ' ' Total Ausgaben/Einnahmen 256' ' ' ' ' Einnahmenüberschuss Ausgabenüberschuss TOTAL 256' ' ' ' '207.45

7

8

9

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Rechnung 2013 Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung nach Funktionen Zusammenzug 0 Allgemeine Verwaltung 39'235.85 49'000 40'437.40 011 Legislative 36'435.85 49'000 40'437.40

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde 1.2010 bis 12.2010

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde 1.2010 bis 12.2010 5'903'563.36 5'994'580.74 5'528'700.00 5'409'200.00 6'689'890.54 6'284'442.38 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 719'659.19 232'195.15 691'500.00 209'700.00 687'951.52 217'157.60 011 Gemeindeversammlung 16'383.20

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 6'909'610 6'527'170 6'844'340 6'484'600 7'596'846.19 7'041'280.70 382'440 359'740 555'565.49 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 816'200 95'100 742'600 54'600 729'063.34 81'333.70 721'100 688'000

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2013 Voranschlag 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2013 Voranschlag 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 8'880'318.25 8'880'318.25 8'922'000 8'922'000 8'896'346.13 8'896'346.13 0 Allgemeine Verwaltung 1'126'303.92 331'668.05 1'138'400 315'100 1'027'491.20 385'522.65 794'635.87 823'300 641'968.55

Mehr

Konto Bezeichnung Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben

Konto Bezeichnung Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben regiun surselva Rechnung 2010 Budget 2011 Konto Bezeichnung Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Soll Haben Allgemeine Verwaltungsrechnung Regionalparlament 8001 Gemeindebeiträge 35'000.00

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Jahresrechnung 2010 (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Stadt Gossau Jahresrechnung 2010, Städtischer Haushalt und Alterheim Espel Inhalt Inhalt Blattfarbe

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Erfolgsrechnung und Investitionsrechnung September 2015 - Erfolgsrechnung Seite 2-40 - Investitionsrechnung Seite 41-42 Seite 1 Kostenstelle Alle Kostenstellen

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Laufende Rechnung Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Port R E C H N U N G 2014 Datum 29.04.2015 /Seite 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'477'133.11 184'271.28 1'431'790 176'600 1'537'347.63 253'349.55 011 LEGISLATIVE 65'499.00 74'620 67'138.45

Mehr

Bericht der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission 28. Finanzplan 2006-2011 29-30

Bericht der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission 28. Finanzplan 2006-2011 29-30 Seiten Inhaltsverzeichnis Laufende Rechnung - Artengliederung 1-3 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Zusammenzug 4 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Detailrechnung 5-23 Investitionsrechnung

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben Allgemeine Verwaltung 011.000 Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, Wahlbüro 5'100.00 4'500.00 2'742.00 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung 20'000.00 30'000.00 23'363.20 011.317 Spesenentschädigungen

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Erfolgsrechnung 01.01.2010-31.12.2010

Erfolgsrechnung 01.01.2010-31.12.2010 Gesamtbetrieb Ertrag Ertrag Barbetrieb 6000 Barbetrieb Dampfschiff 75'540.55 73'395.45 6100 Anlässe Barbetrieb 67'910.25 62'549.25 6001 Barbetrieb Genuss+ 0.00 18'934.00 Total Ertrag Barbetrieb 143'450.80

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG

KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG 27 KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG 27.1 Politische Gemeinde 27.2 Primarschulgemeinde 27.3 Reformierte Kirchgemeinde 27.4 Abwasserzweckverband Kontenplanbeispiele Laufende Rechnung Inhalt Kapitel

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Kreuzlingen - Emmishofen der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: Erläuterungen zum Seite 2 Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 4 Zusammenfassung mit Untergruppen

Mehr

01 Verwaltung. Laufende Rechnung

01 Verwaltung. Laufende Rechnung Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Veränderung Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag +/- 01 Verwaltung 011 Pfarreiversammlung/-rat 300.01 Honorar des Pfarreirates 3'818.95 5'700.00-1'881.05 300.02 Auslagen

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau

Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau Kontenplan Verwaltungsrechnung 3.1/1 LAUFENDE RECHNUNG Erläuterungen und Angaben über weitere Aufwendungen und Erträge, die derselben Kontonummer zugeordnet

Mehr

Weisung zur Gemeindeversammlung

Weisung zur Gemeindeversammlung Weisung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 28. November 2012 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Zentrum Traditionsgemäss wird im Anschluss an die letzte Gemeindeversammlung des Jahres ein Apéro offeriert.

Mehr

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz)

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN 26.1 Allgemeines 26.2 (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26.3 (Verein für Schweizerisches Heimwesen) 26.4 SVGW (Schweizerischer

Mehr

Rechnungswesen der Kirchgemeinden

Rechnungswesen der Kirchgemeinden erungsrichtlinien 2011 Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich erungsrichtlinien 2011 V014 Versionen Version Datum Inhalt Bearbeitet Status V001 8.5.2009 Entwurf V0 Dieter Zaugg Abgeschlossen

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Jahresrechnung 2014 Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Anträge des Kirchenrats zu den Traktanden 4 und 5 Jahresrechnung 2014 der Landeskirche und Zusammenzug der Kostenstellen Bilanz per 31.

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

BUDGET 2005 (DETAILLIERTE DARSTELLUNG)

BUDGET 2005 (DETAILLIERTE DARSTELLUNG) BUDGET 2005 (DETAILLIERTE DARSTELLUNG) 1 ALLGEMEINE ABTEILUNG 2'321'500 591'400 2'495'300 552'800 2'313'090.94 533'985.45 Aufwandüberschuss 1'730'100 1'942'500 1'779'105.49 101 EINWOHNERGEMEINDE 111'200

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

Budget Institutionelle Gliederung 13. November 2009

Budget Institutionelle Gliederung 13. November 2009 13:08:06 Seite 1 Startdatum: 01.01.10 Enddatum: 31.12.10 KST-Gruppen Filter: KST-Kto. Filter: KST Filter: Nummer Name 1 Präsidiales 101 Einwohnergemeinde 2'920.00 77.25 31003 Drucksachen, Formulare, Berichte

Mehr

Einwohnergemeinde Wynigen

Einwohnergemeinde Wynigen Einwohnergemeinde Wynigen Voranschlag 2015 Einwohnergemeindeversammlung vom 6. Dezember 2014 / genehmigt Inhaltsverzeichnis zum Voranschlag 2015 Seite Vorbericht zum Voranschlag 2015 I - XI Ergebnisübersicht

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG R LR Funk det. für Internett

LAUFENDE RECHNUNG R LR Funk det. für Internett 5'446'220.66 5'446'220.66 5'120'280 4'977'140 5'302'417.67 5'302'417.67 Nettoergebnis 143'140 0 Allgemeine Verwaltung 1'016'687.43 290'924.65 1'068'020 291'200 1'047'180.06 288'052.80 Nettoergebnis 725'762.78

Mehr

Kontierungsanleitung

Kontierungsanleitung Kontierungsanleitung Basis: Kontenplan der Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern ENDE Eisenbahner-Baugenossenschaft Luzern Folie 1 Prüfen von Rechnungen an die EBG Stimmt der Adressat? Ist die Rechnung

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011 BWA per 2006006-2006011 Umsatzart: Umsatz Periode Spalte 1 von Juni 2006 bis November 2006 Datenart Spalte 1 Ist Wohnen am Schlossanger GmbH Bahnhofstrasse 8 85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn Erträge aus

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Rechnung 2014. der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Ausführliche Fassung

Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Rechnung 2014. der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen. Ausführliche Fassung Kreuzlingen - Emmishofen Rechnung 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: : - Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 1 - Zusammenfassung mit Untergruppen Seite

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

1.1. Ergebnis 3. 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3. 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3. 1.4.

1.1. Ergebnis 3. 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3. 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3. 1.4. Voranschlag 2015 Voranschlag 0 1. Vorbericht 3 1.1. Ergebnis 3 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3 1.4. Investitionen 6 1.5. Finanzplan 2015 2019

Mehr

Einwohnergemeinde Walkringen

Einwohnergemeinde Walkringen Einwohnergemeinde Walkringen Voranschlag 2014 Voranschlag 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Zusammenfassung 4 Übersicht 5 Zusammenzug laufende Rechnung, funktionale Gliederung 6 Zusammenzug

Mehr

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet Jahresrechnung 2015 Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Kostenarten Bilanz per 31.12.2015 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 18.12.2003/Register 5.3/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 18.12.2003/Register 5.3/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 18.12.2003/Register 5.3/Seite 1 5.3 Bürgergemeinden Kontenplan Verwaltungsrechnung Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und Angaben über weitere Aufwendungen

Mehr

Rechnung Einwohnergemeinde

Rechnung Einwohnergemeinde Rechnung Einwohnergemeinde Erläuterungen a) Allgemeines Aus der Laufenden Rechnung resultiert ein Minus von Fr. 200 365 (Budget: Plus Fr. 13 900). Dieser Betrag ergibt sich aus verschiedenen Plus- und

Mehr

4. Bürgergemeinden. 4.1 Funktionale Gliederung nach Aufgabenbereichen. Bürgergemeinden. 0 Allgemeine Verwaltung 029 057 060-070 087-089 099

4. Bürgergemeinden. 4.1 Funktionale Gliederung nach Aufgabenbereichen. Bürgergemeinden. 0 Allgemeine Verwaltung 029 057 060-070 087-089 099 4. Bürgergemeinden 4.1 Funktionale Gliederung nach Aufgabenbereichen Bürgergemeinden 0 Allgemeine Verwaltung 029 057 060-070 087-089 099 Bürgerrechnung Alters- und Pflegeheime Liegenschaften des Finanzvermögens

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Begründung - Rechnung 2014

Begründung - Rechnung 2014 020.301.00 BESOLDUNG KANZLEIPERSONAL Mehraufwand wegen Stellvertretungen aus Krankheit und -39'461.60-3.79 Reorganisation Empfangsschalter 020.308.00 TEMPORÄERE ARBEITSKRÄFTE Personalkosten zur Überbrückung

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung Sach- gruppen- konto 3 Aufwand 30 Personalaufwand 1-4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 3000.00 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden

Mehr

KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 OEKOWI. Alinekati Geschäftsjahr 13 13.06.07

KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 OEKOWI. Alinekati Geschäftsjahr 13 13.06.07 KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 Haushaltrechnung Haushaltgrösse: 4 Personen, maximal 2 Erwerbstätige Ausgaben () Einnahmen () Persönlicher Bedarf 20320 Löhne von Unternehmung 1 15640 Wohnungsmiete

Mehr

KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 OEKOWI. Alinekati Geschäftsjahr 11 11.06.07

KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 OEKOWI. Alinekati Geschäftsjahr 11 11.06.07 KSL W5 Leipzig Haushalt 1 / Seite 1 Haushaltrechnung Haushaltgrösse: 4 Personen, maximal 2 Erwerbstätige Ausgaben () Einnahmen () Persönlicher Bedarf 18880 Löhne von Unternehmung 1 18908 Wohnungsmiete

Mehr

KSL W5 Leipzig Haushalt 2 / Seite 1 OEKOWI. Tinalaura Geschäftsjahr 10 11.06.07

KSL W5 Leipzig Haushalt 2 / Seite 1 OEKOWI. Tinalaura Geschäftsjahr 10 11.06.07 KSL W5 Leipzig Haushalt 2 / Seite 1 Haushaltrechnung Haushaltgrösse: 4 Personen, maximal 2 Erwerbstätige Ausgaben () Einnahmen () Persönlicher Bedarf 17200 Löhne von Unternehmung 1 12000 Wohnungsmiete

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Ablieferung an Vorsteherschaft 28. Februar 2009. Abnahmebeschluss Vorsteherschaft 24. März 2009

Ablieferung an Vorsteherschaft 28. Februar 2009. Abnahmebeschluss Vorsteherschaft 24. März 2009 Jahresrechnung 2008 Abteilung Anzahl VZE Schülerzahl Kindergarten 6 117 Primarschule 19.21 317 Datum: Ablieferung an Vorsteherschaft 28. Februar 2009 Abnahmebeschluss Vorsteherschaft 24. März 2009 Ablieferung

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Soll / Ist-Vergleich

Soll / Ist-Vergleich Soll / Ist-Vergleich per 30. April 2015 Inhaltsverzeichnis Schreiben an Verwaltungsabteilungen und Kommissionen Rückmeldungen Abteilungsleiter Seite Erfolgsrechnung per 30. April 2015 1-45 Investitionsrechnung

Mehr

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015 Einwohnergemeinde Brislach Budget 2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 2 Einladung zur Einwohnergemeinde-Versammlung mit Geschäftsliste 3 Steuer- und Gebührensätze 2015 4 Erläuterungen

Mehr

RECHNUNG 2014. Detail - Funktional Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. 011 Legislative 20'184.75 1'731.60 25'550 1'700 19'994.70 1'465.

RECHNUNG 2014. Detail - Funktional Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. 011 Legislative 20'184.75 1'731.60 25'550 1'700 19'994.70 1'465. 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 789'489.01 203'495.00 980'620 402'500 975'593.43 479'195.50 011 Legislative 20'184.75 1'731.60 25'550 1'700 19'994.70 1'465.20 300 * Entschädigung Wahlbüro, Revisoren 7'817.40 8'600

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

URNENABSTIMMUNG VOM 30. NOVEMBER 2014 VORANSCHLAG FÜR DAS JAHR 2015 PROJEKTIERUNGSKREDIT GESAMTSANIERUNG SCHULANLAGE AUEN

URNENABSTIMMUNG VOM 30. NOVEMBER 2014 VORANSCHLAG FÜR DAS JAHR 2015 PROJEKTIERUNGSKREDIT GESAMTSANIERUNG SCHULANLAGE AUEN URNENABSTIMMUNG VOM 30. NOVEMBER 2014 VORANSCHLAG FÜR DAS JAHR 2015 PROJEKTIERUNGSKREDIT GESAMTSANIERUNG SCHULANLAGE AUEN INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2 3 Seite Seite Voranschlag für das Jahr

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell für die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen HRM-FeB

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell für die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen HRM-FeB Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD Route des Cliniques 17, 1701 Freiburg T +41 26 305 29 04, F +41 26 305 29 09 www.fr.ch/gsd Unser Zeichen: NO

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STARRKIRCH-WIL SOLOTHURN. Voranschlag 2008.doc VORANSCHLAG LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG. Seite 1

EINWOHNERGEMEINDE STARRKIRCH-WIL SOLOTHURN. Voranschlag 2008.doc VORANSCHLAG LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG. Seite 1 Voranschlag 2008.doc EINWOHNERGEMEINDE STARRKIRCH-WIL SOLOTHURN VORANSCHLAG 2008 LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG Seite 1 Vorgenommene Budgetänderung Die ordentliche Budget-Gemeindeversammlung vom

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr