PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1"

Transkript

1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

2 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info vom 18. September 2013 in Lenzburg Markus Urech, Leiter Gemeindeinspektorat (Gastreferent) Ruedi Kurt, Reto Deubelbeiss PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 2

3 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 3

4 Begrüssung, Zielsetzung Die Teilnehmenden - kennen das Projekt HRM2 - sind sich über die Systemänderung und deren Auswirkung bewusst - kennen die noch zu planenden Arbeiten im Bereich HRM2 - wissen, wie Sie die Bevölkerung Ihrer Gemeinde über die Änderungen informieren PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 4

5 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 5

6 zu planen Erledigte Tätigkeiten Ressourcenplanung für Gemeinden Tätigkeit Wer Anzahl Stunden ca. Hilfsmittel Bemerkungen Erfassung der Investitionen ab AF 40 Std. 2 Investitionsrechnungen, Vorlage: Erfassungstool Unterlagen und Informationen Beteiligungen beschaffen Beteiligungen erfassen AF AF 8 Std. Abhängig vom Zustand der Vorakten. 40 Std. Abhängig vom Vorhandensein der Verträge und der Anzahl der Beteiligungen. Vorlage: Beteiligungs- und Gewährleistungsportefeuille Wenn Anlagebuchhaltung in Software vorhanden ist, kann auch eine direkte Erfassung in die Anlagebuchhaltung erfolgen. Beteiligungen genehmigen lassen durch GR GR PA, welcher jährlich überarbeitet werden muss. Umorganisation und diverse Anpassungsarbeiten AF 8 Std. Informationen und Orientierung innerhalb der Gemeinde, Gemeinderat, Personal, Finanzkommission. Installation und Einrichtung Anlagebuchhaltung IT 8 Std. Vorgaben Anlagebuchhaltung Individuelle Anpassungen möglich. Erfassung Investitionen in der Anlagebuchhaltung AF 48 Std. Basisdaten aus dem erstellten Erfassungstool. Installation HRM2 Instrumente Sämtliche IT-Programme müssen in AF/IT 8 Std. ER, Bilanz, Investitionsrechnung, einem Zeitpunkt auf HRM2 umgestellt Nebenbücher, Kontenplan, Vorlage: Abhängig vom IT-Programm. werden. Achtung Vorjahreszahlen, 3-stufige ER, Geldflussrechnung, Debitoren, Lohndaten usw. Kontenplan an eigene Bedürfnisse anpassen AF 30 Std. Kontenplan Umrechnung Rechnung 2012 EG auf HRM2 AF 30 Std. Übersetzungstabelle Sollte durch dieselbe Person erfolgen, wie der Kontenplan-Aufbau. Umrechnung Rechnung 2012 OG und Gemeindeverbände auf HRM2 AF Abhängig von der Grösse der OG und der Anzahl der Gemeindeverbände. 16 Std. Abhängig vom IT-Programm. Übersetzungstabelle Investitionsrechnung neu aufbauen, laufende Kredite erfassen AF Aufbau Kreditkontrolle AF 10 Std. Vorlage: Kreditkontrolle Budget 2014 AF Gleicher Zeitrahmen wie bisher Umrechnung Budget 2014 auf HRM2 AF 8 Std. Installation und Einrichtung Debitorenbuchhaltung Installation und Einrichtung Kreditorenbuchhaltung Installation und Einrichtung Lohnbuchhaltung Debitorenrechnungen anpassen AF 8 Std. AF/IT Abhängig vom IT-Programm. AF/IT Abhängig vom IT-Programm. 8 Std. AF/IT Abhängig von der Anzahl der Lohnbezüger und der SW Bewertung Verwaltungsvermögen AF Derzeit keine Angabe möglich. Bewertung Finanzvermögen AF Derzeit keine Angabe möglich. Kennzahlen AF Abhängig vom IT-Programm. Anhang zur Jahresrechnung AF 8 Std. Vorlage: Eigenkapitalnachweis, Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel, Übersicht Wertberichtigungen, Rückstellungsspiegel Sollte durch dieselbe Person erfolgen, wie der Kontenplan-Aufbau. Empfehlung, dass Aussenstellen mit altem Kontenplan Budgeteingaben vornehmen. Erfassung in Fibu. Nur für Budgetpositionen der Aussenstellen. Alle Lohnarten mit Konten anpassen. Anpassung muss im Dezember 2013 nach Lohnabschluss 2013 passieren, damit die Verbuchungen ab am richtigen Ort erfolgen. Sämtliche Module an den neuen Kontenplan anpassen Q 4.Q 1 Q. 2. Q 3. Q 4.Q 1. Q 2. Q 3. Q 4.Q 1. Q 2. Q 3. Q 4.Q 1. Q 2. Q Quelle: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 6

7 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 7

8 Erkenntnisse / Erfahrungen Der Zeitbedarf für die Umrechnung auf HRM2 unterschätzt Teilweise waren Auswertungen von Softwarelieferanten erst Mitte August erhältlich Information des Gemeinderates und der Finanzkommission durch Abteilung Finanzen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 8

9 Erkenntnisse / Erfahrungen (Toll dass ) eine Excel-Datei für die Aufteilung der Steuern bereitgestellt wurde. das Tool «Aufarbeitung Investitionen» angeboten wurde. verschiedene Info-Veranstaltungen und Kurse durchgeführt wurden. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 9

10 Erkenntnisse / Erfahrungen (Schade dass ) das Handbuch Rechnungswesen noch nicht bereit steht. das neue Tool «Finanzplan» noch nicht produktiv im Einsatz ist. keine Mustergemeinde als Beispiel erstellt wurde (Umrechnung mit entsprechenden Auswertungen). PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 10

11 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 11

12 Neue Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Finanzverordnung, FiV) Die Zielsetzung HRM2 umfasst: - Eine Harmonisierung der Rechnungslegung von Bund, Kantonen und Gemeinden - Eine Verbesserung der Transparenz der Rechnungslegung und bezüglich Bilanzwahrheit und -klarheit - Verzicht auf ein Finanzdekret 26 Inkrafttreten 1 Diese Verordnung ist in der Gesetzessammlung zu publizieren. Sie tritt am 1. Januar 2014 in Kraft. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 12

13 Präsentation des Budgets 2014 Erfolgsrechnung Budget 2014 Budget 2013 Rechnung Schulliegenschaften Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Löhne 55' ' Betriebsmaterial 3' ' Drucksachen Ver-/Entsorgung 6' ' Benützungsgebühr 4' ' Vergleichszahlen fehlen, da das Budget 2013 nach Grundlagen von HRM1 erstellt wurde. Umgerechnete Zahlen aus Rechnung 2012 (HRM1 HRM2) PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 13

14 Abschreibungsmethode Abschreibungen / Anlagekategorien Degressive Abschreibung mit Möglichkeit von zusätzlichen Abschreibungen. Zentrale Verbuchung in der DS 993. Abschreibung nach Nutzungsdauer. Keine zusätzlichen Abschreibungen erlaubt. Abschreibungen werden verursachergerecht verbucht. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 14

15 Abschreibungsmethode (Vergleich mir RG 2012) DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Erfolgsrechnung Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Betrieblicher Aufwand 5'427' '342' Personalaufwand 1'084' '107' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'066' '010' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 257' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 3'018' '148' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 5'381' '526' Fiskalertrag 4'255' '350' Regalien und Konzessionen 579' ' Entgelte 307' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 239' ' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -45' ' Finanzaufwand 136' ' Finanzertrag 56' ' Ergebnis aus Finanzierung -79' ' Operatives Ergebnis -125' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 200' Ausserordentliches Ergebnis 200' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 74' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 15

16 DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS Entnahme Einwohnergemeinde ohne aus Spezialfinanzierungen Aufwertungsreserve Erfolgsrechnung Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Betrieblicher Aufwand 5'427' '342' Personalaufwand 1'084' '107' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'066' '010' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 257' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 3'018' '148' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 5'381' '526' Fiskalertrag 4'255' '350' Regalien und Konzessionen 579' ' Entgelte 307' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 239' ' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -45' ' Finanzaufwand 136' ' Finanzertrag 56' ' Ergebnis aus Finanzierung -79' ' Operatives Ergebnis -125' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 200' Ausserordentliches Ergebnis 200' Entnahme aus Aufwertungsreserve Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 74' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Aufgrund des Dreistufigen Erfolgsausweises kann dem Bürger aufgezeigt werden, wie sich die Abschreibungen der Einwohnergemeinde (ohne Spezialfinanzierungen) verändern. Wir empfehlen, die Stimmbürger anhand der effektiven Auswertung Ihrer Gemeinde über die Auswirkungen aufzuklären und sogleich eine allfällige Entnahme aus den Auswertungsreserven zu begründen. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 16

17 Abschreibungsmethode (Abschreibung nach HRM2) Die planmässigen Abschreibungen gemäss HRM2 sind aus dem Excel-Erfassungstool ersichtlich. Im vorliegenden Beispiel muss das Total um die DS 7101 (Wasserversorgung) und um die DS 7201 (Abwasserbeseitigung) reduziert werden. Somit erhält man den Abschreibungsbedarf nach HRM2 für die Einwohnergemeinde (ohne Spezialfinanzierungen). PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 17

18 Berechnung Entnahme aus Aufwertungsreserve Berechnung Entnahme aus Aufwertungsreserve für Budget 2014 Daten aus Rechnung 2012: Verwaltungsvermögen 3'000'000 Darlehen/Beteiligungen 150'000 Ersatzbeiträge für Schutzraumbauten 250'000 Parkplatzfonds 80'000 passivierte Abschreibungen 1'500'000 Eigenkapital 2'000'000 Daten aus Buget 2013: Investitionsausgaben 1'800'000 Investitionseinnahmen 500'000 Daten aus Budget 2014: Erfassungstool Investitionen ohne Spezialfinanzierungen (Folie 44) 257'146 (404' ' '032.45) Abschreibungen 2013 Abschreibungen 2014 Verwaltungsvermögen Darlehen/Beteiligungen Parkplatzfonds passivierte Abschreibungen Eigenkapital Bereinigtes Verwaltungsvermögen budgetierte Nettoinvestitionen 3'000' '000-80'000-1'500'000-2'000' '000 1'300'000 Mutmassliches Verwaltungsvermögen 570'000 10% vorgeschriebene Abschreibungen 57'000 planmässige Abschreibungen HRM 2 257'100 Entnahme Aufwertungsreserve 2014 (steuerfinanzierter Bereich) 200'100 Wie dieses Beispiel zeigt, muss eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve über Fr für das Jahr 2014 budgetiert werden. Der effektive Betrag gemäss Rechnung 2013 und 2014 wird eingefroren und muss bis auf Weiteres jährlich der Aufwertungsreserve entnommen werden. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 18

19 Abschreibungsmethode (Bsp. DS Gemeindestrassen) Es ist darauf hinzuweisen, dass die Abschreibungen neu in den entsprechenden Dienststelle (DS) verbucht werden und daher der Aufwand der einzelnen DS entsprechend steigen kann. PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 19

20 Änderung per 1. Januar 2014 HRM1 FV HRM2 FV FK VV FK VV EK alt EK alt NEU mit HRM2 Aufwertung VV EK neu - Aufwertungsreserven - Neubewertungsreserven - Spezialfinanzierungen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 20

21 Änderung per 1. Januar 2014 Bitte beachten: Trotz massiv höherem Eigenkapital verbessert sich die finanzielle Lage der Gemeinde nicht! PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 21

22 3-stufige Erfolgsrechnung Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Erfolgsrechnung Budget 2014 Betrieblicher Aufwand 5'427' Personalaufwand 1'084' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'066' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 257' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 3'018' Durchlaufende Beiträge 0.00 Betrieblicher Ertrag 5'381' Fiskalertrag 4'255' Regalien und Konzessionen 579' Entgelte 307' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 239' Durchlaufende Beiträge 0.00 Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -45' Finanzaufwand 136' Finanzertrag 56' Ergebnis aus Finanzierung -79' Operatives Ergebnis -125' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 200' Ausserordentliches Ergebnis 200' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 74' Durch Gemeinde beeinflussbar Aufwandüberschuss «Bilanzüberschuss/-fehlbetrag» PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 22

23 Bemerkung in GV-Vorlage (Bsp. Hausen) Harmonisiertes Rechnungsmodell 2 (HRM 2) Das Budget 2013 wurde erstmals nach den Richtlinien und dem Kontenplan des Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM 2) erstellt. Die Gemeinde Hausen führt dieses Rechnungsmodell ein Jahr früher als vorgeschrieben ein und fungiert im Jahr 2013 so mit als HRM2- Pilotgemeinde. Per müssen alle Gemeinden im Kanton Aargau auf HRM2 umstellen. Die Umstellung auf das neue Rechnungsmodell bedeutet für sämtliche involvierte Stellen einen komplett neuen Kontenplan. Ebenso werden weitere Neuerungen wie eine dreistufige Erfolgsrechnung, eine Geldflussrechnung sowie eine Anlagebuchhaltung einfliessen und umgesetzt werden. Das Ziel von HRM2 ist es, sämtliche Gemeinderechnungen in der ganzen Schweiz miteinander vergleichen zu können. Abschreibungen Das Verwaltungsvermögen wird mit HRM2 in einer Anlagebuchhaltung erfasst und auf die Nutzungsdauer der Anlage abgeschrieben. Auch bereits abgeschriebenes Verwaltungsvermögen muss infolge HRM 2 wieder aufgewertet werden und nach der jeweiligen Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Die Abschreibungen von bereits in der Vergangenheit abgeschriebenen Investitionen, können von der durch die Aufwertung entstandenen Aufwertungsreserve (Eigenkapital), ergebnisneutral abgebucht werden. Investitionsrechnung / Aktivierungsgrenze Ab dem Rechnungsjahr 2013 sind die Investitionsgüter, welche eine mehrjährige Nutzungsdauer aufweisen und Investitionscharakter haben (Anschaffungsbetrag grösser CHF , Einmaligkeit, Wertverzehr über mehrere Jahre), in der Investitionsrechnung zu budgetieren. Anmerkung zum Budget 2013 nach HRM 2 Vorjahreszahlen Damit ein Vorjahresvergleich mit dem neuen Kontenrahmen überhaupt möglich wird, musste die Jahresrechnung 2011 für den neuen Kontenplan vollständig umgerechnet und neu aufgeteilt werden. Die Vergleichszahlen des Voranschlages 2012 müssen nicht umgerechnet werden, da der Aufwand für die Umrechnung beträchtlich ist. Somit fehlen die Budget-2012-Vergleichszahlen. Quelle: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 23

24 Bemerkung in GV-Vorlage (Bsp. Fislisbach) Quelle: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 24

25 Begründung in GV-Vorlage (Bsp. Fislisbach) Quelle: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 25

26 Informationsflyer (1) zum Download bereit auf: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 26

27 Informationsflyer (2) zum Download bereit auf: PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 27

28 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 28

29 Anlagebuchhaltung (Neu) Gebäude Hochbauten Grundstück VV bisher nicht bewertet Fahrzeuge Mobiliar Informatik Maschinen Heizanlage PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 29

30 Grundstücke Verwaltungsvermögen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 30

31 Aufwertung Grundstücke Verwaltungsvermögen Friedhof gilt als Spezialobjekt und ist mit CHF 1.00 aufzuwerten Wald: CHF 1.00 pro m2 Land Gemeindehaus: 50 % des aktuellen Verkehrswertes Sportplatz: 50 % des aktuellen Verkehrswertes Gemeindehaus: > 20 Jahre: CHF 1.00 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 31

32 Anlagebuchhaltung / Erfassung Investitionen Investitionsgut Kategorie Abschreibungsdauer Kaufwert in CHF Wert aktuell (2013) Einmalige Aufwertung in CHF Bebautes Grundstück seit 1920 Grundstücke ' m2 * (10'000 * 300 = 3 Mio. CHF) 3'000' Schulhaus Gebäude 35 Jahre 4'000' Älter als 20 Jahre 1.00 Schulmobiliar (Kauf 2008) Schulinformatik (Kauf 2012) Ausstattung 5 Jahre 300' Älter als 5 Jahre 1.00 Informatik 3 Jahre 150' PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 32

33 Erstellung Anhang zur Jahresrechnung Der Anhang zur Jahresrechnung umfasst gemäss Art. 27 MFHG bzw. HRM-2: - Angaben zum Regelwerk; - Zu den Grundsätzen insbesondere zur Bewertung sowie - Angaben zu Verpflichtungen und Risiken, welche für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Bedeutung sind. Ebenso gehören zum Anhang: - Anlagespiegel - Beteiligungsspiegel - Rückstellungsspiegel - Eigenkapitalnachweis PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 33

34 Anlagespiegel Projekt und Jahre Anlagebuchwert per 1.1. in CHF Abschreibungen gemäss HRM-2 in CHF Ordentlich (linear 10%) Zusätzlich Zugang in CHF Ausgangswert der Investition Abgang in CHF Anlagebuchwert per in CHF Projekt A Jahr '000' '000' Jahr 1 4'000' ' '600' Jahr 2 3'600' ' '200' ' Projekt B Jahr '000' '000' Jahr 1 6'000' ' '400' Jahr 2 5'400' ' '800' '200' Summe Jahr Jahr 1 10'000' '000' '000' Jahr 2 9'000' '000' '000' kumuliert 2'000' PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 34

35 Beteiligungsspiegel PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 35

36 Rückstellungsspiegel PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 36

37 Eigenkapitalnachweis Verpflichtungen bw. Fonds Vorschüsse gegenüber Spezialfinanzierungen Rücklagen der Globalbudgetbereiche Vorfinanzierungen Aufwertungsreserve VV Neubewertungsreserve FV Bilanzüberschuss / -fehlbetrag Eigenkapital (Total) Bestand per Einlagen in Spezialfinanzierungen EK 3510 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen des EK 4510 Einlagen in Fonds des EK 3511 Entnahmen aus Fonds EK 4511 Einlagen in Rücklagen der Globalbudgetbereiche 3892 Entnahmen aus Rücklagen der Globalbudgetbereiche 4892 Einlagen in Vorfinanzierungen des EK 3893 Entnahmen aus Vorfinanzierungen des EK 4893 Entnahmen aus Aufwertungsreserve 4895 Jahresergebnis 2990 Bestand per PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 37

38 Weitere Auswertung: Geld(mittel)flussrechnung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 38

39 Finanzkennzahlen für Budget und Rechnung Nettoschuld I pro Einwohner Nettoschuld I Einwohnerzahl (Nettozinsaufwand + Abschreibungen) x 100 Laufender Ertrag Kapitaldienstanteil Nettoverschuldungsquotient Nettoschuld I x 100 Fiskalertrag + Finanzund Lastenausgleich Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen Selbstfinanzierungsgrad Zinsbelastungsanteil Nettozinsaufwand x 100 Laufender Ertrag Selbstfinanzierung x 100 Laufender Ertrag Selbstfinanzierungsanteil Eigenkapitaldeckungsgrad Relevantes Eigenkapital x 100 Operativer Aufwand Vorjahr PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 39

40 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 40

41 Beantwortung von Fragen PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 41

42 Agenda 1. Begrüssung und Zielsetzung 2. Aktueller Stand 3. Erkenntnisse / Erfahrungen 4. Information Bevölkerung 5. Weitere Aufgaben 6. Inputs der Anwesenden, Diskussion und Fragen 7. Abschluss und Apéro PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 42

43 Weitere Veranstaltungen Gemeindeabteilung Leiterinnen und Leiter Finanzen / Gemeindeverbände 21./22./ : Aufgaben- und Finanzplanung / Rechnungsabschluss 2013 Frühling 2014: Auf- und Neubewertung Herbst 2014: Rechnung Finanzkommission Frühling 2015: Rechnung PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 43

44 Weitere Veranstaltungen Publis - Publis epool Veranstaltung zum Thema «Prozessgestaltung in GEVER und IKS Projekten nach ech-standards»; Durchführung am , 16:00 Uhr in Lenzburg Sofern Interesse vorhanden: - Publis epool Veranstaltung zum Thema «Kurzeinführung für neu gewählte Gemeinderäte»; Durchführung im April 2014 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 44

45 Abschluss Informationen auf und Facebook-Seite Publis Public Info Service AG, Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg, Mail Telefon PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 45

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2,10. Mai 2012 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2,10. Mai 2012 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2,10. Mai 2012 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2: Sind Sie bereit für die Umsetzung?» epool-info vom

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau HRM2 Gemeinden Kanton Aargau Kundeninformation Ruf Informatik AG 25. Oktober 2011 Markus Urech, Projektleiter Gemeindeinspektorat Kanton Aargau Agenda 1. Zielsetzung HRM2 Gemeinden 2. Projektplan, Projektorganisation

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

HRM2 bei den Aargauer Gemeinden Drei Jahre nach der Umstellung die Lehren daraus

HRM2 bei den Aargauer Gemeinden Drei Jahre nach der Umstellung die Lehren daraus HRM2 bei den Aargauer Gemeinden Drei Jahre nach der Umstellung die Lehren daraus Marc O. Schmellentin, Leiter Finanzaufsicht Gemeinden Kanton Aargau 24. August 2017 Agenda 1. Gemeindestruktur im Aargau

Mehr

Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick

Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick 1 Impressum Appenzell Ausserrhoden Departement Finanzen Amt für Finanzen, Regierungsgebäude, 9102 Herisau www.ar.ch Vertrieb Dienstleistungs- und Materialzentrale

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 Inhaltsverzeichnis 1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 1.3 Bewertungsansätze des Verwaltungsvermögens... 6 Anhang 1 Buchungsbeleg

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung von HRM2 Richard Schraner, Leiter Finanzen

Gemeinde Fislisbach. Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung von HRM2 Richard Schraner, Leiter Finanzen Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung von HRM2 Richard Schraner, Leiter Finanzen Inhalt HRM2 Umsetzung in der Praxis Stand der HRM2-Umsetzung in der Software Ziel Die Umsetzung von HRM2 für die eigene

Mehr

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2)

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Seite 2 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 BERICHTERSTATTUNG...4 2 ECKDATEN...8 2.1 Übersicht...8 2.2 Selbstfinanzierung...9 2.3 Gestufte

Mehr

Gestufter Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Budget 2013 Budget 2012 Rechnung 2011 Betrieblicher Aufwand 8'149'265.00 7'776'200.00 7'805'736.58 30 Personalaufwand 2'464'585.00 2'344'650.00

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015 der Einwohnergemeinde Waltenschwil inkl. Festsetzung des unveränderten Steuerfusses von 106 %.

Erläuterungen zum Budget 2015 der Einwohnergemeinde Waltenschwil inkl. Festsetzung des unveränderten Steuerfusses von 106 %. Traktandum 6: Beschlussfassung über das Budget 2015 Erläuterungen zum Budget 2015 der Einwohnergemeinde Waltenschwil inkl. Festsetzung des unveränderten Steuerfusses von 106 %. a) Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG) Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG) vom 21. Oktober 2009 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 und in Ausführung von Art. 70 90 der Kantonsverfassung,

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2 Sehr geehrte Damen und Herren Wir bitten Sie, den vorliegenden Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen und bis zum 30. März 2007 wenn möglich in elektronischer Form an folgende Adresse zu retournieren:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ])

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ]) Einwohnergemeinde Schwanden Vorbericht Budget 2018 Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) (Version März 2016) 12. Dezember 2017 Hinweis:

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Investitionen und Abschreibungen ab 2012

Investitionen und Abschreibungen ab 2012 Investitionen und Abschreibungen ab 2012 1 Einleitung Per 1. Januar 2011 sind die neue Finanzverordnung und die neue Vollzugsverordnung in Kraft getreten. Für die Kirchgemeinden bedeutete dies, dass bereits

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Anhang C Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

Anhang C Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung Anhang C Die Tabellen in diesem Anhang beschreiben die Details der Berechnung der acht Kennzahlen, welche von der Fachempfehlung 18 vorgesehen werden. Die Tabellen von Teil 1 zeigen die Formeln zur Berechnung

Mehr

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Vorbericht Budget 218 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Nach HRM2 September 217 Inhalt Vorschau... 3 1 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 3 Allgemeines... 3 Abschreibungen...

Mehr

Voranschlag Medienkonferenz Regierungsgebäude. Herisau, 29. September Departement Finanzen

Voranschlag Medienkonferenz Regierungsgebäude. Herisau, 29. September Departement Finanzen Voranschlag 2016 Medienkonferenz Regierungsgebäude Herisau, 29. September 2015 Departement Finanzen 1 Begrüssung Köbi Frei, Regierungsrat 2 Inhalt 1 Begrüssung RR Köbi Frei 2 Ausgangslage Voranschlag 2016

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG 2014 - Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen E Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich Übersicht der gültigen Finanzkennzahlen mit Formeln und Aussagen Finanzkennzahlen 1 Finanzkennzahlen

Mehr

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015 Gemeinde 5070 Frick Voranschläge 2015 INHALTSVERZEICHNIS Budget Einwohnergemeinde Seite 1 1. Erläuterungen und allgemeine Bemerkungen a) Allgemeines... 4 b)... 7 c) Investitionsrechnung... 14 d) Stellenplan...

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr.

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr. GGR Botschaft Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr. 20.3.01 Axioma Nr. 2977 Ostermundigen, 30. Mai 2017 / ArnNie Jahresrechnung 2016;

Mehr

7.5 Spezialfinanzierung Energieversorgung Spezialfinanzierung Abfall Spezialfinanzierung Feuerwehr...

7.5 Spezialfinanzierung Energieversorgung Spezialfinanzierung Abfall Spezialfinanzierung Feuerwehr... Jahresrechnung 2016 INHALTSVERZEICHNIS 0 Auf einen Blick (Management Summary)...4 1 Berichterstattung...7 2 ECKDATEN... 16 2.1 Übersicht... 16 2.2 Selbstfinanzierung / Finanzierungsergebnis... 17 2.3 Gestufte

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr