Vorlesung Enterprise Resource Planning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Enterprise Resource Planning"

Transkript

1 Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 8: Financials Copyright 2006 j&m Management Consulting AG

2 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management (optional) 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 2

3 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI Strukturen CO-Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 3

4 Organisationsstrukturen Allgemein Die SAP-Struktur des Rechnungswesens bildet die Basis für die gesamte Unternehmensstruktur im SAP. Die Meisten anderen SAP Module sind mit dem Rechnungswesen verbunden. Es ist wichtig, die existierende Unternehmensstruktur genau zu analysieren, bevor die SAP Organisationsstruktur definiert wird; nachträgliche Änderungen sind nur schwer möglich. Es ist ebenfalls wichtig, zukünftige Anpassungen und Änderungen zu berücksichtigen. Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 4

5 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigungsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 5

6 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI - Strukturen CO-Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 6

7 FI-Strukturen Mandant, Gesellschaft Mandant Höchste Hierarchieebene im SAP-System Wichtigste technische und organisatorische Einheit innerhalb eines SAP Systems Besitzt eigene Stammdaten und einen eigenständigen Satz von Tabellen Alle anderen Strukturen werden in einem Mandanten definiert Gesellschaft Die SAP Gesellschaft entspricht der Berichtseinheit Eine Gesellschaft kann einen oder mehrere Buchungskreise umfassen Die Nutzung der Gesellschaft ist wichtig, um berichtsfähige Daten zu bekommen Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 7

8 FI-Strukturen - Buchungskreis Buchungskreis Mandant Buchungskreis Schweiz Buchungskreis Norwegen = = Unternehmen Schweiz Unternehmen Norwegen Es können mehrere Buchungskreise für einen Mandanten definiert werden Zentrale Einheit für des externen Rechnungswesens Für jeden Buchungskreis kann ein kompletter Jahresabschluss erstellt (Bilanz und GuV) In der Regel bilden rechtlich selbstständige Gesellschaften im SAP-System einen Buchungskreis Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 8

9 FI-Strukturen - Geschäftsbereich Geschäftsbereich Organisatorischeinheit des externen Rechnungswesens, die einen abgegrenzten Tätigkeitsbereich im Unternehmen entspricht (z. B. Sparte) Geschäftsbereiche stellen Bilanzierungseinheiten dar, mit denen eigene Abschlüsse für interne Zwecke erstellt werden können Beliebige Kombination zwischen Geschäftsbereich und Buchungskreis Buchungskreis Schweiz Buchungs- Kreis Deutschland Buchungs- Kreis Norwegen Geschäftsbereich - Farben Geschäftsbereich - Plastik Geschäftsbereich - Stoffe Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 9

10 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI Strukturen CO-Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 10

11 CO-Strukturen - Kostenrechnungskreis Der Kostenrechnungskreis ist die zentrale Organisationseinheit des Controllings Interne Geschäftstransaktionen können in einem Kostenrechnungskreis vorgenommen werden GuV-Konten werden als Primärkostenarten definiert und ermöglichen den automatischen Datentransfer zwischen FI und CO Buchungskreis Kostenrechnungskreis Ein Buchungskreis kann genau einem Kostenrechnungskreis zugeordnet werden Kostenrechnungskreis Buchungskreis Buchungskreis Mehrere Buchungskreise können einem Kostenrechnungskreis zugeordnet werden Identischer Kontenplan Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 11

12 CO-Strukturen - Ergebnisbereich Der Ergebnisbereich ist die Organisationseinheit des Moduls CO-PA CO-PA ist ein Vertriebscontrollinginstrument (Deckungsbeitragsanalyse), aber auch zur Erstellung der GuV gemäß des Umsatzkostenverfahren Mehrere Kostenrechnungskreise können einem Ergebnisbereich zugeordnet werden Kostenrechnungskreis Ergebnisbereich Kostenrechnungskreis Ergebnisbereich Kostenrechnungskreis Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 12

13 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI Strukturen CO-Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 13

14 Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Im SAP ist das interne und externe Rechnungswesen verbunden die FI und CO Organisationseinheiten stehen in Beziehung zueinander Die Verbindung zwischen FI und CO ermöglicht einen automatischen Datentransfer zwischen FI und CO Modulübergreifende Verbindungen existieren zwischen den folgenden Organisationseinheiten Buchungskreis Geschäftsbereich Kostenrechnungskreis Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 14

15 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI Strukturen CO-Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 15

16 Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Werk: Organisatorische Einheit, die ein Unternehmen aus Sicht der Produktion Beschaffung Instandhaltung Disposition gliedert In einem Werk werden Materialien gefertigt bzw. Waren und Dienstleistungen bereitgestellt. Buchungskreis Jedes Werk ist eindeutig Einem Buchungskreis zugeordnet Werk A Werk B Werk C Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 16

17 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 Organisationsstrukturen Allgemein FI - Strukturen Strukturelle Abhängigkeiten FI & CO CO-Strukturen Strukturelle Verbindungen zu logistischen Modulen Beispiel Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 17

18 Beispiel Mandant Kostenrechnungskreis Kostenrechnungskreis Ergebnisbereich Gesellschaft Buchungskreis Deutschland Buchungskreis Norwegen Konten-plan Buchungskreis Deutschland Werk A Werk B Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 18

19 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 19

20 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 20

21 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 (FI-GL, FI-AP, FI-AR) Integration Stammdaten Buchungstechnik Weitere Gesichtspunkte Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 21

22 Integration - Übersicht FI-GL Bilanz Aktiva Passiva Immaterielle Anlagen Eigenkapital / Gewinn (GuV) FI-GL FI-AA Sachanlagen Spezielle Posten Finanzanlagen Pensionsverpflicht. MM FI-AR Vorräte Forderungen aus LuL Sonst. Anlagen Steuerrückstellungen Latente Steuern And. Rückstellungen TR Wertpapiere Bankverbindlichkeiten Flüssige Mittel Aktive RAP Latente Steuern Verbindlichkeiten aus LuL Sonst. Verbindlichk. Passive RAP FI-AP Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 22

23 Integration von FI-GL und CO Die Integration basiert auf Konten und Kostenarten, z.b. Kontengruppe 0 Sachanlagen Kontengruppe 1 Sonst. Anlagen FI-GL Kontengruppe 2 Verbindlichkeiten Kontengruppe 4 Gemeinkosten Kontengruppe 5 Konten für CO, keine FI-Nutzung Kontengruppe 6 Erlöse, Erlösminderungen Kontengruppe 7 Sonstige Erlöse/Aufwände Statistische Sachanlagen-Ab- Kostenarten stimmkonten Primäre Kostenarten für Gemeinkost Sekundäre (z.b. Umlagen) Kostenarten Primäre Kostenarten für Erlöse Primäre Kostenarten/Erlösarten CO Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 23

24 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 Integration Stammdaten Buchungstechnik Weitere Gesichtspunkte Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 24

25 Stammdaten: Kontenplan Legt Aufbau der Konten fest Kontenplan Ein Kontenplan für mehrere Unternehmen (=Konzernkontenplan) Mehrere Kontenpläne in einem Unternehmen, z.b. für Landesspezifika Buchungskreis A = Unternehmen A Buchungskreis B = Unternehmen B Buchungskreis C = Unternehmen C Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 25

26 Stammdaten: Kreditoren Kreditorstammdaten Buchhaltungsdaten FI-AP Adressdaten Kreditorennr. Adresse Tel Stadtplatz München Abstimmkonto Zahlungsfrist Zahlweg Tage Banktransfer Einkaufsdaten MM Bankverbindung Bank Kontonr. Hypobank Kontaktperson Versandbeding. Fr. Huber Standard Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 26

27 Stammdaten: Debitoren Debitorstammdaten Adresseinformationen Kundennr. Adresse Tel. Bankverbindung Bank Kontonr Av. Central Paris BNP Paribas Buchhaltungsdaten Abstimmkonto Zahlungsbedinungen Zahlwege Vertriebsdaten Kontaktperson Versandbeding. FI-AR days 2 SD M. Neveu Just in time Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 27

28 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 Integration Stammdaten Buchungstechnik Weitere Gesichtspunkte Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 28

29 Buchungen in verschiedenen Währungen Buchungsnummer Posten 01 Konto Belegwährung Posting100 document GBP nr Konzernwährung Line item 50 CHF 02 Lokale Währung Account 2 75 EUR Lokale Währung Transactional 3 90 Currency-100 USD GBP Jede Transaktion wird mit Belegwährung und Konzernwährung gebucht Wahlweise können zwei lokale Währungen im System konfiguriert werden Zur Währungsumrechnung müssen zentrale Tabellen gepflegt werden Konzernwährung -50 CHF Lokale Währung 2-75 EUR Lokale Währung 3-90 USD Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 29

30 Buchungen in Nebenbüchern (AP, AR, AA) Buchungen werden online auf Kreditoren- und Abstimmkonten gebucht: Rechnungsnr. 543 Kreditor 21 EUR V1011 Konto 21 EUR FI-AP Kreditorenbuchhaltung Invoice 11 Kreditor V1011 Invoice 11 Kreditor V1012 Invoice 11 Kreditor V EUR Invoice EUR Total: Rechn EUR Rechn EUR Total: Rechn EUR 47 EUR 9 EUR 62 EUR 71 EUR FI-GL Balance Sheet Kto Abstimmkto. Deb. 321 EUR Kto Abstimmkto Anl EUR Kto Abstimmkonto Kreditoren 196 EUR Total: 78 EUR Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 30

31 Buchungen im CO Wenn Kostenarten definiert sind, ist die Angabe einer Kostenstelle notwendig FI Beleg EUR EUR CO Beleg EUR Kostenstelle Bestandskonten Kto GuV-Konten Kto Kto Kto FI-GL Kostenarten Kto CO Kto Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 31

32 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 Integration Stammdaten Buchungstechnik Weitere Gesichtspunkte Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 32

33 Weitere Gesichtspunkte Hauptbuch Automatische Steuerberechnung (Buchung und Reporting) Buchungskreisübergreifende Buchungen Automatische Fremdwährungsbewertung und -umrechnung Offene Posten Verarbeitung Kreditorenbuchhaltung Integration mit Hauptbuch per Abstimmkonten Integration mit Einkauf: Integrierte Buchungen, Einkaufsrechnungsprüfung Zahlungswesen und Zahlläufe automatisiert Debitorenbuchhaltung Integration mit Hauptbuch per Abstimmkonten Integration mit Vertrieb: Automatische Buchungen Dispositions- und Mahnwesen werden unterstützt Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 33

34 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 34

35 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 FI-AA Funktionen und Aufgaben Wertefluss in der Anlagenbuchhaltung Stammdaten Reporting und Auswertungen Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 35

36 Funktion und Aufgaben der Anlagenbuchhaltung Bestandsverwaltung Verwaltung und Überwachung des Sachanlagevermögens Realisierung als Nebenbuch Parallele Bewertungsbereiche, landesspezifische Ausprägungen konfigurierbar Kostenanalyse // Kalkulation Abschreibungskontierung auf Kostenstellen Kalkulatorischer Bereich mit Zinsen und Aufwertung Integrierte Werteflüsse Anlagenübernahme bei Auftragsabrechnung Verwaltung von Anlagen im Bau Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 36

37 Wertefluss in der Anlagenbuchhaltung MM Einkauf (Wareneing./Lager) IM Investitionsmaßnahme PP Fertigung (Auftrag) / AiB FI-GL Hauptbuch Bilanz GuV AA Anlagenbuchhaltung AHK AfA Profit-Center-Rechnung Kostenstellenrechnung Konsolidierung EC-PCA Bilanz GuV CO Istkosten Plankosten EC-CS HB 1 HB 2 Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 37

38 Stammdaten in der Anlagenbuchhaltung Bewertungsplan Kontenplan Anlagenklasse Anlagenstamm Kontenfindung Bildaufbau Nummernvergabe Musterstammsatz Bewertungsbereiche AfA-Schlüssel Bezeichnung Kostenstellenzuordnung Versicherungsinformation Anlagenbewertung Abschreibung AfA-Parameter (ND, Schlüssel) Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 38

39 Parallele Rechnungslegung in SAP R/3 AA Zugänge Abgänge Bewertungsbereiche 01 IFRS (führend) FI-GL Hauptbuch AfA, AHK: bucht online IFRS-Konten Bilanz nach IFRS ggf. Wertkorrektur 61 Local GAAP AfA, AHK: bucht periodisch Local GAAP-Konten Bilanz nach Local GAAP Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 39

40 Reporting in der Anlagenbuchhaltung Rechnungslegung Bilanz GuV Anlagengitter Informationssystem Bestandslisten Inventurvorbereitung Abschreibungslisten Planung // Simulation Abschreibungsvorschau Bestandswertsvorschau Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 40

41 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 41

42 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 42

43 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 43

44 Einleitung Ergebnis- und Marktsegmentrechnung CO Gemeinkosten-Controlling Kostenstellen Innenaufträge Produktkostenrechnung Kostenartenrechnung FI Finanzbuchführung Einkauf Warenbewegung Produktion Geschäfts- Prozess Personalwirtschaft Vertrieb Faktura Das Hauptziel des Gemeinkosten-Controllings besteht in der Verrechnung von Kosten an Kostenträger wie Kostenstellen oder Innenaufträge Werte auf GuV-Konten, die als primäre Kostenarten definiert sind, werden automatisch in das Gemeinkosten-Controlling übernommen, wenn ihnen ein Kontierungsobjekt zugeordnet ist Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 44

45 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 45

46 Standardhierarchie Definition der Kostenstellenhierarchie Beispiel: Kostenrechnungskreis Buchungskreis 0001 Produktion Werk 0010 Qualitätsmanagement Kostenstelle Kostenstelle (...) (...) Produktion Kostenstelle (...) Werk 0020 Qualitätsmanagement Kostenstelle Verwaltung Buchungskreis 0002 Verwaltung Buchungskreis 0003 Verwaltung Kostenstellen können definiert werden nach: Funktionalen Anforderungen Verrechnungskriterien Geografischen Gesichtpunkten Verantwortungsbereichen Die Standardhierarchie: Enthält alle definierten Kostenstellen eines Unternehmens Repräsentiert die Unternehmens- /Geschäftsstruktur Ermöglicht die Auswertung kumulierter Kostenstelleninformationen auf Kostenstellengruppen Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 46

47 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 47

48 Klassifikation von Kostenstellen Service-Kostenstellen: Verrechnung von Gemeinkosten an andere Kostenstellen durch Kosten- und Leistungsverrechnung. Produktions-Kostenstellen: Verrechnen Ist-Kosten mit Leistungsverrechnung oder Zuschlägen auf Produktionsaufträge. Leistungen oder Gemeinkosten-Zuschläge auf Produktionsaufträgen fließen in die Erzeugniskalkulation zur Berechnung der Herstellkosten. Gemeinkostenstellen: Reichen ihre Kosten direkt in die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung weiter (durch Umlagezyklen), z.b. Kostenstellen in Marketing, Vertrieb, Verwaltung und Top- Management. Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 48

49 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 49

50 Funktionalitäten Manuelle Umbuchungen bei falscher Zuordnung des Kontierungsobjekts Leistungsverrechnung und -umbuchung Planung von Kosten und Leistungen auf Kostenstellen Tarifermittlung für Leistungen (manuell oder automatisch) Führung statistischer Kennzahlen als Grundlage für Verrechnungen Durchführung von Umlagezyklen und Verteilungen Einzelposten-Reporting, Plan/Ist-Vergleich Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 50

51 Funktionalitäten Verrechnungszyklus ein Beispiel 30% Kostenstelle 2 50% 50% Kostenstelle 1 10% Kostenstelle 4 60% Kostenstelle 3 Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 51

52 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 52

53 Ziele von Innenaufträgen Innenaufträge stellen ein sehr mächtiges Controlling-Instrument dar, das eine detailliertere und flexiblere Auswertung von Kosten ermöglicht, unabhängig von der durch Kostenstellen festgelegten Unternehmensstruktur Können anstelle von Kostenstellen eingesetzt werden um Kosten / Leistungen zu erfassen Können für das Controlling von Investitions- oder Instandhaltungs-/ Reparaturkosten genutzt werden, oder um Gemeinkosten detaillierter auszuweisen, z.b. Fahrzeugkosten von Hr. Schmidt Erlöse können ebenfalls auf Innenaufträgen geführt werden Kostenstellenstrukturen und Konten können durch die Verwendung von Innenaufträgen schlank gehalten werden Die Funktionalitäten von Innenaufträgen sind mit denen der Kostenstellenrechnung vergleichbar (Planung, Umlagen, Verrechnung, Berichte, usw.) Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 53

54 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 Einleitung Standardhierarchie Klassifikation von Kostenstellen Funktionalitäten Ziele von Innenaufträgen Beispiele für den Wertefluss Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 54

55 Beispiele für den Wertefluss Innenauftrag 1 Kostenstelle 1 FI- oder MM- Buchungen Innenauftrag 2 Kostenumlage und -verteilung Innenauftrag 3 Kostenstelle 2 FI MM Innenauftrag CO Auf Innenaufträgen gebuchte Kosten und Erlöse Kostenstellen Ergebnisrechnung Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 55

56 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 56

57 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 57

58 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 (CO-PC) Überblick über die Prozesse Integration Aufgaben und Ziele der Produktkostenplanung Standardkostenkalkulation Aufgaben und Ziele der Kostenträgerrechnung Istbuchungen Abweichungsanalyse Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 58

59 Überblick über die Prozesse Kalkulation und Standardpreisberechnung Istbuchungen Abrechnung und Abweichungsanalyse Bestandsbewertung Kostenplanung und Stundentarifermittlung Anlage von Produktionsaufträgen Abrechnung von Produktionsaufträgen Automatische Bestandsbewertung durch das System Pflege von Stücklisten und Arbeitsplänen Kalkulationslauf Freigabe von Standardpreisen Rückmeldungen aus der Produktion Buchung der Bestandsbewegungen Berechnung von Abweichungen Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 59

60 Integration Integration Integration mit mit Bestandsführung, Bestandsführung, Produktion, Produktion, Vertrieb, Vertrieb, Kostenstellenrechnung and and Ergebnisrechnung Ergebnisrechnung Produktion (PP-PI) Stückliste, Arbeitplan Materialpreise Inventory Management (MM) Kostenstellen (CO-OM) Tarife von Leistungen CO-PC Abweichungen Vertrieb (SD) Verkaufsmengen CO-PA Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 60

61 Aufgaben und Ziele der Produktkostenplanung Bewertung des Mengengerüstes (Arbeitsplan, Stückliste) Ermittlung von Sollwerten für die Produktion Kalkulation von Materialpreisen Produktkostenplanung Cost of Goods Sold Kalkulation von Alternativen durch Kalkulationvarianten Bereitstellung geplanter Produktionskosten für die Ergebnisrechnung Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 61

62 Aufgaben und Ziele der Kostenträgerrechnung Aufgaben Erklärung von Abweichungen im Vergleich zu Sollkosten Abrechnung von Kostenträgern Kostenträger & Kostenträgercontrolling Verkaufsaufträge Produktkostensammler Zuweisung von Istkosten zu Kostenträgern Produktionaufträge Ziele Zuordnung der Kosten auf den Verursacher Überwachung der Planeinhaltung Identifikation von Abweichungsursachen Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 62

63 Istbuchungen Bestand Ergebnisrechnung Kostenstellenrechnung Produktion KSt Produktion KSt Gemeink. KSt Kostenträger Belastungen Kosten der Rohstoffe Kosten der Halbfertigprodukte Personalkosten Anlagenkosten Energiekosten Zuschläge Entlastung Fertig- / Halbfertigprodukte Saldo Rohstoffe Halbfertigprodukte Fertigprodukte Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 63

64 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 64

65 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 65

66 6. Profitability Management mit SAP R/3 Ziele des CO-PA Funktionalitäten von CO-PA FI/CO Wertefluss - Überblick IST - Wertefluss PLAN - Datenfluss Reporting Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 66

67 Ziele des CO-PA CO-PA ist ein Instrument des Vertriebscontrollings zur Abbildung von Deckungsbeitragsrechnungen, d.h. schrittweise Aufzeigen der Umsätze und Kosten eines oder mehrerer Geschäftsvorfälle. Folgenden Fragen können beantwortend werden: Welche Kunden und Artikel sind die Wichtigsten? Welche Markssegmente wachsen am schnellsten? Haben die Vertriebsmitarbeiter ihre Deckungsbeitragsziele erreicht? Welchen Erfolg hatte die neuste Vertriebsaktion für eine Produktgruppe? Welche Wirkung hat eine neue Preisstrategie auf eine Kundengruppe? Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 67

68 Funktionsweise des Moduls CO-PA Merkmale Produkt Kunde Land Vertreter Vertriebsweg Periode beliebige Merkmalskombinationen Werte X, Y, Z, A, B, C, DE, E, USA Müller, Großhandel, 1, 2, 1, 3, 2, 3, Merkmalswerte Produkt Kunde Ergebnisbereich Y C DE Ergebnisobjekt Land Periode 3 Produkt: B, Kunde: C Land: DE Wertfelder Umsätze Kosten DB II Periode 2 Produkt: B, Kunde: C Land: DE Wertfelder Umsätze Kosten DB II Aufriss nach Periode Periode Produkt: B, Kunde: C Land: DE Wertfelder Umsätze Kosten DB I I Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 68

69 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 69

70 Integration in den IST-Wertefluss Ergebnisrechnung im CO-PA (IST-Daten) SD MM FI FI Faktura, Kundenauftrag direkt Kontierung Erlöse CO Umlagezyklen für Kosten Rechnungseingang CO-PC Produktkalkulation Absatzmengen Erlöse Erlösschmälerungen Materialkosten Herstellkosten variable Herstellkosten fix CO-OM Gemeinkosten: Kostenstellen, Innenaufträge, Prozesse Vertriebskosten Verwaltungskosten Marketingkosten PS: PSP-Elemente, Netzpläne F&E-Kosten direkt Kontierung Kosten Vollständige Integration in den Datenfluss der Module Logistik, Finanzbuchhaltung und Controlling Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 70

71 Integrierte Ergebnisplanung mit CO-PA PP Mengengerüst FI-AA AfA-Planung S&OP Absatz- und und Produktionsgrobplanung SD SD Preisplanung CO-PC (Plankalkulation) Tarife // Zuschläge CO-OM (Kostenstellenplanung, planintegrierte Aufträge) Ergebnisplanung im R/3 CO-PA Absatz-/Umsatzplanung => Reinerlöse Herstellkosten => Deckungsbeitrag I Gemeinkosten => Deckungsbeitrag II IM IM // PS PS Investitionsplanung CO-PA Manuelle Planung Unternehmenskosten => Operatives Ergebnis Resultat aller Planungsschritte ist Planergebnisrechnung im CO-PA Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 71

72 CO-PA Berichtstechnik Analyse der Sparte Glas Analyse der Sparte Glas in Deutschland Analyse der Sparte Glas in deutschen Kaufhäusern Analyse der Kennzahlen mit beliebigem Wechsel der Ergebnisobjekte Stufenweise Auflösung (Drill Down) einer gewählten Ergebnishierarchie bis zu einem Einzelposten Beliebige Deckungsbeitrags-Analysen der Plan- und Istdaten Abbildung der GuV im Umsatzkostenformat mit Abstimmung zum FI (GKV) Die CO-PA Struktur und Reportingfunktionen können mit der BW-Technologie verglichen werden Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 72

73 Gliederung 8. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen mit SAP R/3 2. Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 3. Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 4. Gemeinkostencontrolling mit SAP R/3 5. Kalkulation und Kostenträgerrechnung mit SAP R/3 6. Profitability Management mit SAP R/3 7. Profit Center Rechnung mit SAP R/3 8. SEM - Strategic Enterprise Management 9. SAP Financial Supply Chain Management Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 73

74 Wertefluss im Rechnungswesen CO-PA Ergebnisrechnung Ergebnisobjekt EC- PCA CO-OM Gemeinkosten- Controlling Kostenartenrechnung CO-PC Kostenstellenrechnung Prozeßkostenrechnung Innenaufträge Fertigunsaufträge Produktkosten- Controlling Materialbewertung Material Arbeit Profit-Center-Rechnung FI Finanzbuchhaltung FI-GL FI-AP FI-AR FI-AA HR Personalwirtschaft Beschaffung Fertigung Lager Vertrieb Copyright 2006 j&m Management Consulting AG 74

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 7: Rechnungswesen Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 7. Vorlesungseinheit 1. Organisationsstrukturen

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune

Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Kosten- und Leistungsrechnung für Kommunen mit SAP Tag der Kommune Idstein, 23. September 2010 Gerhard Lentz Seite 1 Integrationsproblematik Inkonsistente (nicht integrierte) Sicht Frontansicht Abbildung

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

- Einführung in das Modul Controlling (CO) -

- Einführung in das Modul Controlling (CO) - Vertiefendes Übungsprojekt 1 Unternehmensmodellierung mit Standardardsoftware: SAP R/3 - Einführung in das Modul Controlling (CO) - Stefan Koch und Lale Koch / Wirtschaftsuniversität Wien Bundesrechenzentrum

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen Die Vorteile des neuen Hauptbuches Das neue Ledger (erweiterte Datenstruktur) Belegaufteilung Echtzeitintegration CO -> FI Paralelle Rechnungslegung Reporting Migration

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz- und Produktionsgrobplanung

Mehr

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI

Euro-Schulen West-Sachsen GmbH. ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender oder / und Berater. SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI ort: ProfiTrain SAP Live inkl. Anwender / und Berater SAP Anwender - SAP 01 SAP Overview (von allen TN zu belegen) anschließend Finanzbuchhaltung SAP Anwender - AC010 Geschäftsprozesse im FI - Hauptbuchhaltung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Global Finance mit SAP New G/L

Global Finance mit SAP New G/L Weltumspannend und einheitlich Global Finance mit SAP New G/L Minimalinvasiver Umstieg im internationalen Finanz- und Rechnungswesen Die Globalisierung des Finanz- und Rechnungswesens birgt spezifische

Mehr

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb

FlexKost EuroWIN2000 Einsatz von Business Intelligenz Software im Vertrieb Dipl. Wirtsch. Ing. ( FH ) Walter W. Hegner Geschäftsführen Gesellschafter bis 2008 Einführung von Kostenrechnungsystemen in ca 350 KMU s. von 50 bis 2000 MA ab 2003 Entwicklung Business Inteligence Software

Mehr

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015 SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA EhP 0 bis EhP 7 Jan Kirschner 28.10.2015 Agenda DIE NEUE ABSCHREIBUNGS- RECHNUNG Release 600 PROFITCENTER UND SEGMENTE

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Gliederung BI-Anwendungssysteme

Gliederung BI-Anwendungssysteme Gliederung BI-Anwendungssysteme 1. Einordnung und Überblick 2. Metadaten und Metadatenverwaltung 3. Planungssysteme 4. Balanced Scorecard Systeme 5. Risikomanagementsysteme 6. Konsolidierungssysteme Folie

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

- Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) -

- Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) - Vertiefendes Übungsprojekt 1 Unternehmensmodellierung mit Standardardsoftware: SAP R/3 - Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) - Stefan Koch und Lale Koch / Wirtschaftsuniversität Wien Bundesrechenzentrum

Mehr

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch Lukovic, T. & Lebefromm, U. CONTROLLING - Konzept und Fälle Erstes Buch Erste Auflage Mit 100 Abbildungen und 37 Tabellen Universität Dubrovnik 2010 Engelsdorfer Verlag Leipzig 2010 Alle in diesem Buch

Mehr

Profit-Center-Rechnung (EC-PCA)

Profit-Center-Rechnung (EC-PCA) Profit-Center-Rechnung (EC-PCA) HELP.ECPCA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF? 2 Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF?

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Allgemeines Comarch Financials Enterprise bietet umfassende Funktionalität für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling.

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Berater-Profil 3428 SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Schwerpunktwissen: - Finanzbuchhaltung (FI) - Kreditoren/Debitoren (FI-AP/AR) -Anlagenbuchhaltung (FI-AA) -Kostenartenrechnung

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V07: CO-Berichtswesen Wintersemester 2008/09 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@ccc.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Harald Schömburg, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök.

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb Servicemanagement FI FI Finanz- Finanzwirtschaft wirtschaft CO CO Controlling Controlling AM AM Anlagen- Anlagenwrtschaft

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling www.comarch.de/financials Comarch Financials Enterprise hat, was viele nicht haben Comarch Financials Enterprise ist das neue Rechnungswesen-Produkt

Mehr

1.1 Berichte und Transaktionscodes

1.1 Berichte und Transaktionscodes »Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen.«gemäß diesem Leitspruch erhalten Sie in diesem Kapitel einen Überblick über die Entwicklung der SAP- Lösung für das Rechnungswesen. Außerdem

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen Maxi Mustermann Folie 1 Agenda Einführung eines ERP Lösungen für 200 Branchen Weiterentwicklung Maxi Mustermann Folie 2 Einführung eines ERP Maxi Mustermann Folie 3

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Martin Herde Principal Consultant SAP Consulting Berlin, 24. November 2006 Planung mit SAP Business Intelligence

Mehr

Rechnungswesen. Diamant/3 IQ

Rechnungswesen. Diamant/3 IQ Rechnungswesen Diamant/3 IQ Diamant/3 IQ ist die Rechnungswesen- und Controlling-Lösung für Unternehmen, die mehr erwarten als Bilanz und BWA. Die nahtlose Integration von Vivendi und Diamant garantiert

Mehr

Logistikinformationssystem (LIS)

Logistikinformationssystem (LIS) und steuerung Das Logistikinformationssystem umfasst die folgenden Informationssysteme: Vertriebsinformationssystem Einkaufsinformationssystem Bestandscontrolling Fertigungsinformationssystem Instandhaltungsinformationssystem

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Anwendungs- und Stammdatenverteilung (FI, CO, HR) Zusatz-Entwicklungen & Erweiterungen

Anwendungs- und Stammdatenverteilung (FI, CO, HR) Zusatz-Entwicklungen & Erweiterungen Name Heinrich Eggenberger Funktion Berater Finanz- und Rechungswesen SAP ERP FI, CO, IM Berater Projekt- und Teilprojektleitung Ausbildung/Abschlüsse Kaufmännische Ausbildung (Bank) eidg. dipl. Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen

Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen Vollkostenrechung: Darstellung der Umbuchungen Personal und Gemeinkostenzuschläge im Berichtswesen 1. Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund des geltenden EU Rechts sind Tätigkeiten der Hochschulen, die wirtschaftliche

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Schnelleinstieg Controlling mit SAP

Schnelleinstieg Controlling mit SAP Haufe Praxisratgeber Schnelleinstieg Controlling mit SAP von Gerhard Jurasek, Prof. Dr. Andreas Klein 1. Auflage 2009 Schnelleinstieg Controlling mit SAP Jurasek / Klein schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

SAP ERP Branchenlösung für Automotive

SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP s Kundenbasis Gehobener Mittelstand 59% Großunternehmen 19% 22% Kleiner Mittelstand Nicht nur für die Großen Mehr als 80% der SAP Kunden sind mittelständische

Mehr

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit.

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit. Inhalt Anlage 12 - Begriffsbestimmungen Teil 1 - Begriffsbestimmungen HKR Teil 2 Begriffsbestimmungen Doppik*) Teil 3 Begriffsbestimmungen SAP*) *) Teile 2 und 3 haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Seminar Controlling mit SAP

Seminar Controlling mit SAP Seminar Controlling mit SAP Tag 1 Prof. Dr. Gunther Friedl Dipl.-Math. Björn Anton Lehrstuhl für BWL Controlling Technische Universität München Email: gunther.friedl@wi.tu-muenchen.de München, 07.04.2008

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Integrierte Istkostenrechnung mit der SAP Business Suite unter Verwendung von INZPLA-Gleichungsmodellen

Integrierte Istkostenrechnung mit der SAP Business Suite unter Verwendung von INZPLA-Gleichungsmodellen Integrierte Istkostenrechnung mit der SAP Business Suite unter Verwendung von INZPLA-Gleichungsmodellen vorgelegt von Dipl. Kfm. Andreas Hähre von der Fakultät VII - Wirtschaft und Management - der Technischen

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com SWOT für SAP E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment www.iso-gruppe.com SWOT für SAP Gesetze verpflichten Sie Ab 2013 müssen gem. 5b EStG Jahresabschlüsse verpflichtend in elektronischer Form an

Mehr

SAP im Dienstleistungsunternehmen. KMU runs SAP... 26.11.2004 1

SAP im Dienstleistungsunternehmen. KMU runs SAP... 26.11.2004 1 SAP im Dienstleistungsunternehmen KMU runs SAP... 26.11.2004 1 Das heutige Umfeld des KMU Erhöhter Konkurrenzdruck auf Preise & Margen. Steigende Abhängigkeit zu Kunden & Lieferanten. Verfügbarkeit der

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Straffe Prozesse und Finanzen im Blick die integrierte Finanzbuchhaltung in Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Über die tegos GmbH Dortmund Integrierte Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling

Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling FINANCIALS Rechnungswesen Finanz-, Anlagenbuchhaltung & Controlling enterprise www.comarch.de/financials FINANCIALS Software für starke Unternehmen enterprise Eine flexible Lösung für flexible Geschäftsprozesse.

Mehr