Energiehandel in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiehandel in Europa"

Transkript

1 C.H. Beck Energierecht Energiehandel in Europa Öl, Gas, Strom, Derivate, Zertifikate von Dr. Ines Zenke, Dr. Stefanie Neveling, Bernhard Lokau, Dr. Ralf Schäfer, Dr. Torsten Amelung, Thomas Bächle, Michael Beienburg, Rudolf Böck, Dr. Jörg Borchert, Dr. Olaf Däuper, Prof. Dr. Georg Erdmann, Beátrice Freiwald, Dr. Thomas Fuhr, Dag Hintze, Dr. Juri Hinz, Martin Hoffschmidt, Richard Hunter, Dr. Marc Leppard, Peter Lintzel, Dr.-Ing. Joachim Müller-Kirchenbauer, Dr. Thomas Pilgram, Frank Puderbach, Dr. Michael Ritzau, Franzjosef Schafhausen, Ralf Schemm, John Varholy, Prof. Dr. Matthias Weber, Tamara Weinert, Stefan Wollschläger, Joachim du Buisson, Dr. Christian Dessau, Marianne Diem, Thomas Eufinger, Knut Godager, Anja Hartung, Torger Lien, Oliver Maibaum, Dr. Eberhard Meller, Armin Michels, Dr. Thomas Niedrig, Phillipe Redaelli, Anja Schewe, Klaus- Peter Schönrock, Mark Schwidden, Martin Spanier, Dr. Bernhard Walter 2. Auflage Energiehandel in Europa Zenke / Neveling / Lokau / et al. wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Energierecht Verlag C.H. Beck München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN : Energiehandel in Europa Zenke / Neveling / Lokau / et al.

2 K Geleitwort Vorwort der Herausgeber Bearbeiterverzeichnis Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitel 1. Der Markt für Waren Struktur V VII IX XI XXXV XLVIX 1 Einleitung: Der Großhandel von Energie und Energieträgern in Europa (Zenke/Schäfer) Grundlagen des Handels mit leitungsgebundenen Energieträgern Existenzberechtigung hersteller-unabhängiger Energiehändler (Erdmann) A. Einleitung B. Transaktionskosten-orientierte Theorie des Handels C. Handel mit leitungsgebundenen Energieträgern I. Sicht der Hersteller bzw. der Kunden auf der Anbieterseite des Handels II. Sicht der Verbraucher bzw. Kunden auf der Abnehmerseite des Handels D. Portfoliomanagement als Kern der Wertschöpfung des Energiehandels E. Ausblick The Oil Market (empirical analysis) (Däuper) A. Introduction B. Market Structures I. International Oil Markets Market Shares Historical Developments The Need for Price Risk Management II. Specifics of the German Market C. Managing Price Risks The Example of Trading at the ICE I. The Development of the ICE II. The Traded Contracts in Detail Brent Crude Gas Oil Expanding Trading to other Commodities: UK Natural Gas and UK Peak and Baseload Electricity 32 III. The Trading Mechanism

3 XVIII 1. Electronic Solutions Exchange Futures for Physical/Exchange Futures for Swaps and Block Trading K Clearing D. Regulation of Trading at the ICE E. Conclusion Der Markt für Gas (empirische Darstellung) (Däuper/Lokau).. 37 A. Einleitung B. Die Struktur des Gasmarktes in Europa und Auswirkungen auf den Gashandel I. Marktvolumen und Lieferbeziehungen in Europa II. Lieferbeziehungen in Deutschland III. Handelsplätze C. Die europäischen Vorgaben zur Gasmarktliberalisierung.. 44 I. Voraussetzungen für einen funktionierenden Wettbewerb II. Gasbinnenmarktrichtlinie III. Gasbinnenmarktrichtlinie IV. Erdgaszugangsverordnung V. Drittes Legislativpaket der Kommission D. Umsetzung der europäischen Vorgaben zur Gasmarktliberalisierung in Deutschland I. Entscheidung der BNetzA für das Zweivertragsmodell. 53 II. Festlegung GeliGas und GABi Gas III. Sonstige Entwicklungen E. Spezifische Probleme der Gasmarktliberalisierung F. Fazit Der Markt für Strom (empirische Darstellung) (Lokau/Ritzau). 59 A. Einleitung B. Entwicklung der Rahmenbedingungen für den Strommarkt 60 I. Deutschland Situation vor der Liberalisierung Veränderung der energierechtlichen Rahmenbedingungen durch die Liberalisierung II. Europa C. Produkte und Handelsvolumen I. Überblick über Produktarten Spotbörsen OTC-Forwards Börslicher Terminmarkt Sonstige Terminprodukte II. Entwicklung der Marktpreise im deutschen Strommarkt D. Marktakteure und Geschäftsmodelle I. Optimierung des physischen Erzeugungs- oder Beschaffungsportfolio II. Optimierung des Absatzportfolios III. Optimierung von beiden physischen Portfolios IV. Arbitrage und spekulativer Handel

4 XIX V. Mischformen VI. Perspektiven der Geschäftsmodelle K 6 Der Markt für Wetterderivate (Amelung) A. Die Bedeutung von Wetterderivaten B. Spezifizierung von Wetterderivaten C. Formen von Wetterderivaten D. Bewertung von Wetterderivaten E. Der Entwicklungsstand der Märkte in den USA und in Europa Der Markt für RES-E-Zertifikate (Schwidden) A. Einführung Historie B. Herkunftsnachweise C. Nachfrage D. Probleme E. Ausblick Der Markt für CO 2-Zertifkate (Schafhausen/Zenke) A. Einleitung B. Historie des Emissionshandels I. Von Genf über Rio nach Kyoto Der völkerrechtliche Rahmen II. Vom Grünbuch zur Emissionshandelsrichtlinie und Linking Directive Der derzeitige europäische Rahmen Heute: Emissionshandelsrichtlinie 2003/87/EG und Linking Directive Emissionshandel ab 2013: EmissH-RL, Kommissionsvorschlag vom 23. Januar III. Umsetzung des europäischen Rahmens in nationales Recht: Deutschland C. Ausgestaltung des Emissionshandels in Deutschland I. Grundstrukturen: Permit & Allowance und Cap & Trade II. Zuteilungsmechanismen Die erste Handelsperiode 2005 bis Die zweite Handelsperiode 2008 bis a) Cap und Minderung nach 4 f. ZuG b) Sicherung der Budgeteinhaltung Effizienzstandardkürzung c) Abfluss aus dem Budget zugunsten der Veräußerung von Zertifikaten d) Struktur der Zuteilungsregeln: Nach Inbetriebnahmedatum und Sektoren e) Bestandsanlagen der Industrie, 6 ZuG f) Bestandsanlagen der Energiewirtschaft, 7 ZuG g) Härtefälle h) Kuppelgas verstromende Anlagen i) Anlagen und Kapazitätserweiterungen mit Inbetriebnahme 2003 bis

5 XX j) Neuanlagen und neue Kapazitäten mit Inbetriebnahmedatum 2008 bis D. Handel (Trade) K I. Abwicklung II. Vertragliche Grundlagen des Emissionshandels III. Technische Infrastruktur E. Der Markt F. Resümee Die Bedeutung des Energiehandels für die Energieversorgung (Meller/Walter) A. Die europäische Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte als Geburtsstunde der Wertschöpfungsstufe Energiehandel B. Die Bedeutung des Energiehandels für die Energieversorgung I. Entwicklung des Energiehandels in der liberalisierten Marktstruktur II. Funktionen des Energiehandels Energiehandel als zentrale Schnittestelle zwischen den Wertschöpfungsstufen Energiehandel liefert Instrumente für effektives Portfolio- und Risikomanagement a) Portfoliomanagement b) Risikomanagement III. Energiehandel fördert Versorgungssicherheit IV. Energiehandel als Motor der europäischen Marktintegration Kapitel 2. Rechtliche Zugangserfordernisse 10 Der finanzielle Energiehandel Aufsicht und Erlaubnispflichten (Zenke/Puderbach/Freiwald) A. Einleitung B. Die Erlaubnispflicht des 32 KWG I. Tatbestandsvoraussetzungen, Überblick II. Gewerbsmäßigkeit des Handelns Art und Umfang des Unternehmensauftritts III. Tätigwerden im Inland IV. Betreiben von Bankgeschäften/Erbringen von Finanzdienstleistungen Katalog mit dem zentralen Merkmal Finanzinstrument Derivate als Finanzinstrumente a) Rechtslage bis 1. November b) Rechtslage ab 1. November Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen im Energiehandel a) Das Finanzkommissionsgeschäft b) Der Zentrale Kontrahent c) Die Anlagevermittlung

6 XXI d) Die Anlageberatung e) Der Betrieb eines Multilateralen Handelssystems (Multilateral trading Kfacility MTF) f) Das Platzierungsgeschäft g) Die Abschlussvermittlung h) Die Finanzportfolioverwaltung i) Der Eigenhandel j) Das Eigengeschäft C. Die Ausnahmen und Privilegierungen sowie Freistellungen von der Genehmigungspflicht I. Die Ausnahmen des 2 KWG II. Freistellungen nach 2 IV KWG III. Erleichterungen im grenzüberschreitenden Handel Der Europäische Pass D. Schlussbemerkung Voraussetzungen der Erteilung und Nutzung einer Erlaubnis gemäß 32 KWG (du Buisson/Wollschläger) A. Erlaubnisverfahren als Beginn der laufenden Aufsicht B. Das Antragsverfahren und der Erlaubnisbescheid I. Gang des Verfahrens II. Kosten III. Allgemeine Formalia des Antrags IV. Begrenzung der Erlaubnis V. Sonstige Wirkungen des Bescheids C. Eigenkapital I. Form II. Inhalt Das Mindestanfangskapital Sonstige Kapitalanforderungen D. Geschäftsleiter I. Form II. Persönliche Zuverlässigkeit III. Fachliche Eignung Leitungserfahrung Theoretische Kenntnisse Praktische Erfahrungen IV. Nebentätigkeiten V. Sonstiges E. Geschäftsplan I. Beschreibung der geplanten Geschäfte II. Planzahlen zu zukünftigen Entwicklungen III. Der organisatorische Aufbau und die vorgesehenen internen Kontrollverfahren Interne Revision Schriftlich fixierte Ordnung des gesamten Betriebes Risikomanagement Auslagerungen Sonstige Aspekte F. Inhaber bedeutender Beteiligungen

7 XXII I. Inhaberbegriff II. Form III. Inhalt K IV. Inhaber in der laufenden Aufsicht G. Sonstige Unterlagen Eigenmittelunterlegungserfordernisse (Spanier) A. Einleitung B. Solvabilitätsverordnung I. Regelungen hinsichtlich Marktrisiken Zeitfächermethode für Commodities (Strom, Gas, Öl, Kohle etc.) a) Beschreibung b) Kritikpunkte aa) Verwendung der Kassamarktpreise zur Bewertung der Positionen bb) Verwendung einer Kapitalanrechnung von 15 % für Positionen in unterschiedlichen Laufzeiten cc) Festgelegte Annahmen hinsichtlich Korrelationen für Produkte mit unterschiedlichen Laufzeiten Verfahren für andere Marktrisikopositionen (Emissionen, Wetterderivate, Frachtsätze etc.) a) Beschreibung b) Kritikpunkte am Verfahren aa) Keine Berücksichtigung von Korrelationen. 232 bb) Hohe EDV-Kosten zur Implementierung bei zweifelhaftem Nutzen II. Regelungen hinsichtlich Adressausfallrisiken Kreditrisiko-Standard-Ansatz (KSA) Auf internen Ratings basierender Ansatz (IRB-Ansatz) Adressausfallrisikopositionen Kritikpunkte III. Regelungen hinsichtlich Operationellen Risiken C. Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) Kapitel 3. Der Handelsmarkt und seine Risiken 13 Risiken des Handels (Lintzel/Borchert) A. Einführung B. Marktrisiken I. Preisrisiken Die Risikoexposition Value at Risk als Risikomaß Möglichkeiten der Risikosteuerung II. Marktliquidität III. Neue Finanzinstrumente und Produkte C. Kreditrisiken I. Die Risikoexposition

8 XXIII 1. Forderungen Wiedereindeckungs- bzw. Wiederabsatzkosten Potenzielle Exposition K II. Die Ausfallwahrscheinlichkeit von Kontrahenten III. Credit-Value at Risk und Möglichkeiten der Risikosteuerung D. Operationelle Risiken I. Personalbedarfsrisiken und Fehlverhalten II. Ausfall von Systemen und Software-Funktionen III. Ablauforganisatorische Risiken E. Schlussbemerkung Struktur der neuen Energiehandelsmärkte (Lintzel/Diem) A. Einführung B. Typische Entwicklung eines Handelsmarktes C. Entwicklung und Struktur des Strommarktes I. Entwicklung und Struktur des Strommarktes vor der Neuregulierung II. Neuregulierung der Branche III. Handelshemmnisse der Frühphase der Marktentwicklung IV. Entstehung des OTC-Terminhandels V. Entstehung der Strombörse VI. Ausblick auf einen europäischen Strommarkt D. Die Entwicklung und Struktur des Gasmarktes I. Struktur des Gasmarktes vor der Neuregulierung II. Neuregulierung der Branche III. Weiterbestehende Handelshemmnisse IV. Entwicklung des Gas-Handelsmarktes V. Entwicklung eines Marktplatzes für Kapazitäten VI. Ausblick E. Die Entwicklung des CO 2-Marktes I. Ziel der Einrichtung eines CO 2-Marktes II. Beginn des CO 2-Handels III. Handelshemmnisse IV. Entwicklung des CO 2-Marktes F. Die Entwicklung des Endkundengeschäftes G. Auswirkung der Neuregulierung auf die Erzeugung H. Fazit Die Erfahrungen des deutschen Marktes (Maibaum) A. Die Entstehung des börslichen Energiehandels in Deutschland I. Die Liberalisierung als Ausgangspunkt des börslichen Stromhandels II. Die Etablierung der Strombörsen in Deutschland B. Funktion einer Energiebörse I. Transparente Preisbildung II. Diskriminierungsfreier Zugang III. Die European Energy Exchange

9 XXIV C. Regulierung und Überwachung Die EEX als öffentlichrechtliche Börse D. Börsenhandel vs. OTC-Handel K E. Produkte und Marktsegmente an der EEX I. Der Stromhandel an der EEX II. Der Gashandel an der EEX Marktgebiete Der virtuelle Handelspunkt als Referenz für die Gasbörse III. Der Emissionsrechtehandel an der EEX IV. OTC-Clearing an der EEX F. Die Europäisierung des börslichen Energiehandels Energy trading in Europe: Experiences from the French Market (Redaelli) A. Introduction B. Sectorial regulation applicable to electricity trading I. The opening of the French electricity market II. Sectorial electricity regulation applicable to trading The legal regime applicable to trading The monitoring of transactions on the French electricity market C. Sectorial regulation applicable to gas trading I. The opening of the French gas market II. The Sectorial gas regulation applicable to trading D. Financial regulation applicable to energy trading I. The definition of financial instruments II. Licensing requirement and the exemptions III. Clearing E. The contractual framework of the energy market I. The OTC market II. The power exchange The electricity spot exchange The future exchange The commodities exchange Experiences from NordPool ASA s financial market (Lien) A. Overview of the common Nordic power market I. Auction Trading II. Bidding Areas III. Implicit auctioning of trading capacity IV. Area prices V. System price B. Financial market overview C. Contract types I. Futures contracts II. Forward contracts III. Contracts for Difference (CfD) D. Daily routines E. Financial Market development and experiences I. Development

10 XXV II. Settlement and trading F. The MiFID implementation in the NordPool market I. Financial instruments... K II. Investment services G. Practical application of the exemptions in the NordPool markets I. Power suppliers, distributors and consumers II. Traders, funds and other dealers on own account III. Market Makers IV. Intermediaries V. Client representatives VI. Conclusions H. Outlook financial markets I. About the NordPool group and NASDAQ OMX Group I. About NordPool ASA II. About NordPool Spot ASA III. About NASDAQ OMX Group Impacts of MiFID on the Nordic Electricity derivatives market (Godager) A. Introduction B. Characteristics of the Nordic electricity derivatives market. 309 I. The basis for regulation of commodity derivatives II. The commodity derivatives market in Norway III. Market prices C. Systemic risk I. Capital requirements II. The specific systemic risk in CCPs III. Specific systemic risk in credit institutions IV. Electricity market risk D. Market integrity I. Transparency II. Market abuse Insider trading Market manipulation E. Investor protection F. Summary Währungswechsel, Zinsstrukturtheorie und Bewertung von Strom-Derivaten (Hinz/Weber) A. Einleitung B. Der Forward-Markt für Strom als Zinsstrukturmodell C. Modellkalibrierung Vermarktung von Kraftwerken aus Handelssicht (Hartung/Schewe) A. Einleitung B. Vermarktungsstrategien von Kraftwerken I. Grundlagen Kraftwerke Arten von Kraftwerken und Einsatz im Verbund.. 334

11 XXVI 2. Betriebsparameter von fossilthermischen Kraftwerken a) Elektrischer Wirkungsgrad K b) Thermische und elektrische Maximalleistung c) Bedeutung von Kohlendioxid d) Restriktionen der Betriebszeiten und Fahrweise. 337 e) Standortbezogene Restriktionen Produkte und Märkte a) Termin- und Spotprodukte b) Produkte und Marktplätze für Kohle, Gas, Strom und CO II. Bewertung von Kraftwerken Traditionelle Kraftwerksbewertung Kraftwerksbewertung im Rahmen der Realoptionstheorie a) Finanzoptionen und deren Bewertung aa) Finanzoptionen allgemein bb) Bewertung von Finanzoptionen nach Black/Scholes cc) Das Binomial-Modell von Cox, Ross und Rubinstein b) Die Realoptionstheorie aa) Entwicklung und Eigenschaften bb) Bewertungsverfahren von Realoptionen und Vergleich c) Kraftwerke vor dem Hintergrund der Realoptionstheorie III. Optimierung durch Spread-Handel Ermittlung des relevanten Spread a) Definition Spread allgemein b) Kostenbegriffe c) Erlöse durch den Kraftwerksbetrieb d) Erweiterter Spread-Begriff Durchführung des Spread-Handels a) Grundsätzliche Darstellung b) Entscheidungshilfen für das Auslösen einer Handelsempfehlung c) Bewertung der Handlungsempfehlung eines verfügbaren Kraftwerks d) Bewertung der Handlungsempfehlung eines Restriktionen unterliegenden Kraftwerks Bewertung der Nutzung der Realoption Kraftwerk durch Handelsoptimierung C. Risikobetrachtung I. Risikoidentifizierung Risiken im Energiemarkt Risiken bei der Kraftwerksbewirtschaftung Zusammenhang zwischen Risiken aus dem Energiehandel und der Kraftwerksbewirtschaftung

12 XXVII a) Marktpreisrisiko und Anlagenausfall b) Operative Risiken c) Adressenausfallrisiko K II. Risikobewertung Einführung Ausfallwahrscheinlichkeit der Anlage a) Durchführung dr Fehlerbaumanalyse aa) Voraussetzungen zur Durchführung der Fehlerbaumanalyse bb) Durchführung der Fehlerbaumanalyse cc) Fazit Ausfalldauer der Anlage Monetäre Quantifizierung des Risikos des Kraftwerksausfalls a) Kraftwerk mit technischen Restriktionen b) Kraftwerk ohne technische Restriktionen Gewolltes Schließen des CSS III. Risikosteuerung Allgemeines Erarbeitung eines Limitsystems a) Zuteilung von Risikokapital b) Setzung von Limiten c) Backtesting d) Positionslimite IV. Fazit D. Ausblick Kapitel 4. Risikomanagement 21 Kreditrisikomanagement (Weinert/Fuhr) A. Warum Kreditrisikomanagement im Energiehandel? I. Derzeitige Entwicklungen II. Die unternehmensinterne Anwendung Organisatorische Stellung und Berichtslinien Die Unterstützung durch die Geschäftsleitung III. Definition des Kreditrisikos Aktuelles Kreditrisiko Potentielles Kreditrisiko B. Gesetzliche Grundlagen des Kreditrisikomanagements I. Die Regelungen des KonTraG Geltungsbereich und Adressaten des KonTraG Inhalt der Anforderungen an das Risikomanagement nach dem KonTraG II. Die Regelungen des KWG und der MaRisk Regelungen des 25a I KWG Die MaRisk C. Instrumente des Kreditrisikomanagements: Die Kreditlimite I. Korrelation mit dem Rating und Risikobereitschaft II. Die verschiedenen Limitkategorien

13 XXVIII 1. Kontrahentenlimit (aktuelles und potenzielles Kreditlimit) Industrie- und Branchenlimit K Rohwarenlimit Länderlimit Mengenlimit Konzentrationslimit Portfoliolimit a) Totales Kreditrisikolimit b) Qualitatives Portfoliolimit III. Tägliches Management von Kreditrisiken Sicherheiten und deren Werthaltigkeit Vertragliche Möglichkeiten a) Netting b) Mark-to-Market-Reset-Klausel c) Gegenseitige Kündigungsrechte d) Vorauszahlung e) Bilaterale und multilaterale Vertragsaufhebung Frühwarnindikatoren Indikatoren von Seiten des Kontrahenten Ausfallrückstellungen IV. Ausblick Credit Value at Risk Portfolio Approach Aufbau von Handelseinheiten (Borchert/Hintze) A. Ausgangssituation I. Entwicklung des Stromhandels II. Gesetzliche Anforderungen an das Risikomanagement. 394 B. Organisationskonzepte für Handelseinheiten I. Grundvoraussetzungen gemäß MaRisk II. Aufbauorganisatorische Gestaltungen in der Praxis bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen Rolle des Handels bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen Aufbauorganisation des Energiehandels bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen Wichtige Prozesse im Energiehandel bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen Aufbauorganisatorische Zuordnung und wesentliche Aufgaben der Überwachung C. Funktionsausgliederung (Outsourcing) I. Voraussetzungen II. Auslagerungsbereiche des Handels D. Fazit Rating and the Energy Business (Fuhr/Dessau) A. Introduction I. Rating of companies and the energy sector II. Increasing risk awareness of companies

Energiehandel in Europa

Energiehandel in Europa Energiehandel in Europa Öl, Gas, Strom, Derivate, Zertifikate Herausgegeben und bearbeitet von Dr. Ines Zenke Rechtsanwältin, Becker Büttner Held, Berlin und Dr. Ralf Schäfer! Rechtsanwalt, Becker Büttner

Mehr

Energiehandel in Europa

Energiehandel in Europa C.H. Beck Energierecht Energiehandel in Europa Öl, Gas, Strom, Derivate, Zertifikate von Dr. Ines Zenke, Dr. Stefanie Neveling, Bernhard Lokau, Dr. Ralf Schäfer, Dr. Torsten Amelung, Thomas Bächle, Michael

Mehr

Energiehandel in Europa

Energiehandel in Europa C.H. Beck Energierecht Energiehandel in Europa Öl, Gas, Strom, Derivate, Zertifikate von Gerald Abwerzger, Dr. Torsten Amelung, Sirko Beidatsch, Rudolf Böck, Dr. Jörg Borchert, Joachim du Buisson, Dr.

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis... Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...XXI Einleitung... 1 A. Strom als Gegenstand von Handelsgeschäften... 13 I. Stromhandel... 14 II. Handelsteilnehmer... 16

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Literaturverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXXIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Literaturverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................... V Bearbeiterverzeichnis..................................... VII Literaturverzeichnis......................................

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Handbuch Energiehandel

Handbuch Energiehandel Handbuch Energiehandel Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt Universität zu Berlin Mit Beiträgen von Britta Berlinghof Manager Credit Risk Béatrice Freiwald Leitende Regierungsdirektorin

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders

Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders (EFET) Repräsentiert über

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

EEX und Powernext planen Kooperation für einen gesamteuropäischen

EEX und Powernext planen Kooperation für einen gesamteuropäischen PRESSEMITTEILUNG EEX und Powernext planen Kooperation für einen gesamteuropäischen Erdgashandel Leipzig, Paris, 6. November 2012 Die European Energy Exchange AG (EEX) und die Powernext SA haben ein Memorandum

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 11 I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15 1 Geschichte der Börse 15 a Entwicklung der Wiener Börse 16 b Entwicklung der Deutschen

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Handel mit CO2-Zertifikaten

Handel mit CO<sub>2</sub>-Zertifikaten C.H. Beck Energierecht Handel mit CO2-Zertifikaten Ein Leitfaden von Dr. Ines Zenke, Dr. Thomas Fuhr 1. Auflage Handel mit CO2-Zertifikaten Zenke / Fuhr wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Die Börse Stuttgart begrüßt den Vorschlag für ein Hochfrequenzhandelsgesetz.

Die Börse Stuttgart begrüßt den Vorschlag für ein Hochfrequenzhandelsgesetz. Baden-Württembergische Wertpapierbörse Postfach 10 06 43 70005 Stuttgart Per E-Mail: VIIB5@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen 10117 Berlin Baden-Württembergische Wertpapierbörse Dr. Christoph Boschan

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Vorlesung Stromhandel

Vorlesung Stromhandel Vorlesung Stromhandel European Federation of Energy Traders Dr. Thomas Niedrig (GTFE) de@efet.org T. Niedrig 2008 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden

Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden CKE Trainingswoche Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden 09. 13. November 2015 Jeder Tag ist einzeln buchbar! Ihr Ziel Sie interessieren

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

REMIT: Hintergrund, Markttransparenzstelle und Registrierungspflicht für Marktteilnehmer

REMIT: Hintergrund, Markttransparenzstelle und Registrierungspflicht für Marktteilnehmer REMIT: Hintergrund, Markttransparenzstelle und Registrierungspflicht für Marktteilnehmer Axel Biegert, Aufbaustab Markttransparenzstelle/Aufgaben nach REMIT Grundgrün Berlin, 20.04.2015 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften Thilo Edinger Cafeteria-Systeme Ein EDY-gestützter Ansatz zur Gestaltung der Arbeitnehmer-Entlohnung D 29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) GCA-Verlag

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

EEX-Börsenrat beschließt Einführung von Inter-Product- Spreads

EEX-Börsenrat beschließt Einführung von Inter-Product- Spreads PRESSEMITTEILUNG EEX-Börsenrat beschließt Einführung von Inter-Product- Spreads Börsenhandel für Nordic Power Futures verabschiedet Timothy Neil Greenwood neuer Börsengeschäftsführer Drei neue Mitglieder

Mehr

Stellungnahme von. EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur

Stellungnahme von. EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur Stellungnahme von EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Berlin, im Dezember 2006

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading

Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Perspektiven des Erdgashandels Andree Stracke, RWE Trading Goldene Zeiten des deutschen Gashandels? Relevante Märkte für Deutschland Marktteilnehmer und Produkte Status Quo und Entwicklung in Deutschland

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Vorlesung Energiewirtschaft II: Risk Management and Electricity Trade

Vorlesung Energiewirtschaft II: Risk Management and Electricity Trade Vorlesung Energiewirtschaft II: Risk Management and Electricity Trade Georg Zachmann V 1.0-1- Agenda of Today's Lecture 1) Self Introduction 2) Organizational Issues 3) Aims of the Course 4) Risk Management

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Market Data Circular Data amendment

Market Data Circular Data amendment Market Data Circular Data amendment Datenanpassung am Strom-Terminmarkt und Erdgas- Spotmarkt Leipzig, 09.05.2014 - Die EEX hat die publizierten Daten für Stromprodukte auf dem Terminmarkt auf der EEX-Webseite

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Termingeschafte im Steuerrecht

Termingeschafte im Steuerrecht Joachim Dahm / Rolfjosef Hamacher Termingeschafte im Steuerrecht Optionsgeschafte und Futures steuerrechtlich beraten und einordnen GABLER Inhaltsiibersicht Vorwort 5 Einfiihrung 15 1 Einkommensteuer/Abgeltungsteuer

Mehr