Welche Rolle spielen Hotelsysteme? Wohin geht die Reise?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Rolle spielen Hotelsysteme? Wohin geht die Reise?"

Transkript

1 Elektronischer Vertrieb in der Hotelerie: Welche Rolle spielen Hotelsysteme? Wohin geht die Reise? Dr. Peter Agel MICROS-Fidelio Frankfurt, den 11. Februar 2009

2 Hotelvertrieb: Besonderheiten Entwicklungen Trends Anforderungen Technologie IT Lösungen Herausforderungen

3 Besonderheiten

4 Booking Hotel Rooms: Gründe für eine Hotelbuchung: Geschäftsreise, Urlaub, Preis, Hotelmarke, Empfehlung, Veranstalterpaket, eigene Erfahrung, Buchbarkeit,.

5 Booking Hotel Rooms: Hotelzimmer = leicht verderbliches Gut: kann nicht bewegt oder gelagert werden, hat festes Verfallsdatum, wechselnde Servicequalität,

6 Booking Hotel Rooms: Hotelreservierung = Einkaufswagen: Sobald gebucht, kommt der Artikel in den Einkaufswagen, wird aber erst beim Ein-Checken konsumiert und beim Aus-Checken des Gastes bezahlt.

7 Booking Hotel Rooms: Hotelreservierung = Versprechen: Die Realiät erwartet den Gast erst im Hotel selbst.

8 Stellen Sie sich vor: jedes Flugzeug fliegt mit einem eigens für sich entwickelten System und der Flugkapitän entscheidet wohin er fliegen möchte David V Jones, Amadeus

9 Stellen Sie sich vor: Jedes Hotel oder jede Hotelgesellschaft arbeitet mit einem eigenen System und der Hoteldirektor entscheidet über den Vertrieb Mit dieser Realität ist die Hotelsoftware konfrontiert.

10 Entwicklungen

11 Früher: GDS PMS CRS Switch Internet

12 Heute: RMS Embedded Travel Agency GDS PMS CRS Switch Internet S&C SFA ADS RFP Web Searches

13 Trends

14 Globale Trends: Globalisierung: Öffnet neue Zielgruppen Öffnet neue Vertriebskanäle Kunden wissen was sie wollen: Aufnahmebereit für neue Dienstleistungen Such- und Wechselbereit Erlebnisbereitschaft Neue Technologien: Noch mehr Vertriebkanäle Explodierende Anzahl von Online Geschäftsmodellen Totale Online-Orientierung und Erreichbarkeit

15 Hoteltrends: Fokus auf Dienstleistungen am Gast Automatisierung (z.b. Kiosksysteme) noch mehr Yield Management mehr Buchungen über die eigene Hotelwebsite hoher Kosten- und Effizienzdruck mehr elektronische Distribution IT muss umsatzsteigernd sein

16 Hoteltrends: Herausforderungen mit Systemintegration Gästeorientierung und IT im Hotel installierter IT Management der Gästeprofile Gästeerkennung auf allen Ebenen generell: mit der IT und mit IT Management

17 Buchungstrends: Vertriebskanal heute Hotel Walk-In 5% Direkter Hotelkontakt (fax, tel., ) 40% Hotelwebsite (WBE*) 20% CRO* 10% Total DIREKT 75% GDS* 15% ADS* 10% Total INDIREKT 25% Quellen: Schätzungen basierend auf Informationen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten weltweit. *WBE = Web Booking Engine; * GDS = Global Distribution System; CRO = Central Reservation Office; ADS = Alternate Distribution System/Partner

18 Buchungstrends: Vertriebskanal heute Hotel Walk-In 5% Direkter Hotelkontakt (fax, tel., ) 40% Hotelwebsite (WBE*) 20% CRO* 10% Total DIREKT 75% GDS* 15% ADS* 10% Total INDIREKT 25% morgen 5% 25% 35% 5% 70% 15% 15% 30% Quellen: Schätzungen basierend auf Informationen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten weltweit. *WBE = Web Booking Engine; * GDS = Global Distribution System; CRO = Central Reservation Office; ADS = Alternate Distribution System/Partner

19 Buchungstrends: Vertriebskanal heute Hotel Walk-In 5% Direkter Hotelkontakt (fax, tel., ) 40% Hotelwebsite (WBE*) 20% CRO* 10% Total DIREKT 75% GDS* 15% ADS* 10% Total INDIREKT 25% morgen 5% 25% 35% 5% 70% 15% 15% 30% übermorg en 5% 20% 40% 5% 70% 15% 15% 30% Quellen: Schätzungen basierend auf Informationen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten weltweit. *WBE = Web Booking Engine; * GDS = Global Distribution System; CRO = Central Reservation Office; ADS = Alternate Distribution System/Partner

20 Ferienbuchungen Ferienhotels heute Veranstalterreise vom Katalog 70% Reisebaustein vom Katalog 25% Reisebaustein online 2,5% Dynamic Packaging online 2,5% Indirekte Kanäle/Portale online 0% (GDS/Internet) Total 100% Quellen: Schätzungen basierend auf Informationen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten weltweit. *WBE = Web Booking Engine; * GDS = Global Distribution System; CRO = Central Reservation Office; ADS = Alternate Distribution System/Partner

21 Ferienbuchungen Ferienhotels heute Veranstalterreise vom Katalog 70% Reisebaustein vom Katalog 25% Reisebaustein online 2,5% Dynamic Packaging online 2,5% Indirekte Kanäle/Portale online 0% (GDS/Internet) Total 100% Künftig? 50% 20% 15% 10% 5% 100% Quellen: Schätzungen basierend auf Informationen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten weltweit. *WBE = Web Booking Engine; * GDS = Global Distribution System; CRO = Central Reservation Office; ADS = Alternate Distribution System/Partner

22 Online Distribution Aktuelle Herausforderungen: Die Finanzkrise und die wirtschaftliche Entwicklung haben auch den Tourismus erreicht: seit dem letzten Quartal 2008 zeigen Geschäftsreise- und Ferienverkehr deutliche Rückgänge. Voraussagen für 2009 schwanken zwischen Stagnation und weiteren Rückgängen. Herausforderungen für Anbieter wie Hotels: Kostenreduktionen, Kundenbindung, Produktdifferenzierung, Vertriebssteuerung, mehr Verkauf, neue Kunden u.v.m.

23 Online Distribution Möglichkeiten: Mehr Möglichkeiten im Online Vertrieb über das Internet. Das Internet wird sich weiter durchsetzen. Online Vertrieb bietet größere Flexibilität, höhere Wirtschaftlichkeit und kann kosteneffizient eingesetzt werden, sowohl von Anbietern als auch von Nachfragern. Distributiontechnologie und speziell das Internet fördern äußerst effektive Formen der Kundenbindung

24 Ankünfte seit 2000

25 Onlinedurchdringung Source: PhoCusWright European Travel Online Overview November 2008

26 Onlinedurchdringung

27 Onlinedurchdringung Mit großem Abstand führen die Airlines Gemessen an den Airlines (= 100%): Online Reisebüros: 90% Reiseveranstalter: 40% Bahn: 30% Hotels: 20% Rent-a-car: 5% Source: PhoCusWright European Travel Online Overview November 2008

28

29 Anforderungen

30 Anforderungen an den Hotelvertrieb: Integrierte Lösungen und Dienstleistungen Lösungen zur Steuerung sämtlicher Vertriebskanäle Integration von Hotel- und zentralen Lösungen Flexible Geschäftsmodelle Support und Serviceunterstützung

31 Erfolgsfaktoren: Eine einzige Datenquelle: Raten, Verfügbarkeiten, Angebote Kunde im Mittelpunkt: Adressen, Profile, Wünsche Vertriebssteuerung: Flexible Möglichkeiten sämtliche Vertriebskanäle (direkt und indirekt) steuern zu können

32 Anforderungen: Erfolgsfaktoren: Konsistente Daten in allen Vertriebskanälen: Preisdaten, Inhalte, Verfügbarkeiten, Ratenparität Integration mit Sales & Marketing: Vertriebssteuerung auf der Grundlagen derselben Daten Integration mit Unternehmenslösungen: z.b. SAP oder Ähnliches

33 Warum Integration?

34 Technologie

35 Application & Hardware in Hotel Front Office & Banquetting System, Procurement Application & Hardware ín Hotel Front Office System with less Functionalities Application & Hardware for multiple Hotels centrally hosted or in one Property only Front Office System, Banquetting System, Procurement, also mix of full and limited Functionalities in one single Database

36 Application to electronically support and manage Group Sales Application to electronically manage and control Central Distribution Application to electronically manage Client Addresses, Profiles and Membership Programs Application to extract, massage and operate Datawarehousing and Business Intelligence at Headquarter Level Hotel Applications integrated with Central/Group Levels

37 Booking Enging based on Central Reservation System, Client Access to Addresses, Profiles and Membership Programs Direkte Distribution Central Applications integrated with Distribution Channels Online Support for Central Reservation Agents in combination with Automated Call Distribution Systems (ACD) Hotel Applications integrated with Central/Group Levels

38 Direkte Distribution MICE Portals Destination Portals Indirekte Distribution Tour Operators Distribution Partner Portals Travel Management Systems Travel Agencies (GDS based) Travel Agencies (CRO access) Online Travel Agencies Central Applications integrated with Distribution Channels Interfaces with traditional Distribution Partners (Travel Agencies, Tour Operaters, Corporate Systems) Interfaces with electronic Routers for Travel Agents (via Switch and Airline Systems/GDS) Interfaces with alternate Distribution Partners (ADS) (Online Portals, Online Travel Agencies, Search Engines, etc.) Hotel Applications integrated with Central/Group Levels

39 Direkte Distribution MICE Portals Indirekte Tour Operators Distribution Destination Portals Travel Agencies (GDS based) Partner Portals 20% Travel Management Systems Travel Agencies (CRO access) 80% Central Applications integrated with Distribution Channels Hotel Applications integrated with Central/Group Levels E-Marketing Day by HSMA, IHA & IFH AG Online Travel Agencies

40 IT Lösungen

41 . Hotel.com Corporate Website Call Center, CRO Sales and Marketing Campaigns Opaque website Corporates Negotiated websites Group RFPs Travel Agents Retail websites Hotel Central Reservation System Reservations Groups Individuals Profiles Guest Travel Agent Company Stay History Membership Rates and Availability Hotel Property Management System

42 Lösungen: Direkte Distribution group.com website Indirekte Distribution OWS Web Services ADS xml CIS CRS SFA BI multi property single single v7 PMS v6 PMS

43 IT Management Moderne Rechenzentren Datensicherheit Kommunikation Flexibilität

44 Buchungsprozesse Schritt 1 Schritt 2

45 Buchungsprozesse Schritt 3 Schritt 4

46 Upselling Schritt 1 Schritt 2

47 Upselling Schritt 4 Schritt 3

48 Upselling Schritt 6 Schritt 5

49 Zusätzliches Schritt 1 Schritt 2

50 Zusätzliches Schritt 3 Schritt4

51 Packages Schritt 2 Schritt 1 Schritt 3

52 Packages Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6

53 Packages Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9

54 Herausforderungen

55 Datenanalyse Hotel PMS Booked Data Consumed Data Reservations Origin of reservation Stay History Rates Status changes (extension, noshow) Profile details Profile preferences Membership Revenues (room and nonroom) Compare guest, company, travel agent, group booked revenue in Revenue reports a future period against previous consumed periods. Views of historical and future Revenue Data made by guests reservations booked Mart at a specific promotional Marketing campaign analysis with rate spent at hotel on a financial view restaurants, bars, and entertainment? Reservation summary View Present summary of deducted (definitive) Pastand non-deducted (tentative) Future reservations and look into the Analysis future. to identify trends Reservation Trend Group business ADR, RevPar, occupancy, OOO Rooms, room revenue, food & beverage revenue, group revenue over a period of time, with comparisons to the past and trend reservation analysis into the future. Compare final group revenues to previous projections made Look at revenues to analyze group profitability. Booking curve behaviour for both, rooms and catering revenues

56 Hotelvertrieb Mehr Kommunikationskanäle = mehr Wahlmöglichkeiten bei Reisen Web 2.0 = Orientierung an Gleichgesinnten Internet = vielfacher Kundenkontakt, Beziehungspflege Integrierte Systeme = Kundenerkennung Dynamischer Internetauftritt und Inhalte = relativieren die Bedeutung des Hotelstandortes

57 Hotelwebsite Eigene Hotelwebsite. dynamische, lesbare Inhalte optimiert für Suchmaschinen (SEO) Marketing und Onlinewerbung Kundenkontakte über diverse Medien Inhaltemanagement (CMS) und Messbarkeit neue Formen der Bezahlung alles integriert mit dem Hotelsystem

58 Systemanforderungen Globalisierung: weltweite Nutzbarkeit der Systeme Belastbarkeit: Skalierbar, Hotels, Nutzer Systemnutzung: intuitiv, einfach, ohne viel Training Systemverfügbarkeit: 100% verfügbar SOA: Adaption von neuen Technologien Offenheit: Generation Y und Millenium - iopera

59 Entwicklungsstrategie Software, die Hotels unterstützt, die Gästeorientierung auszubauen, Produktivität und Ergebnis zu maximieren, Verkauf und Umsatz zu steigern und Kosten minimiert.

60 Schlussfolgerungen Hotels müssen die Gäste, die Märkte und die Vertriebskanäle genauestens kennen. Die Interaktion mit Online Vertriebskanälen bringt (Hotelwebsite, Reisebüros, Firmen) eine große Datenvielfalt in die Hotelsysteme. Diese Datenschätze müssen genutzt werden. Integration der Hotelsysteme (PMS, CRS, Daten) ist die Voraussetzung schlechthin, um die Nachfragesegmente erfolgreich zu bearbeiten und um in den Betrieben selbst effizient zu sein.

61 Vielen Dank

62 Gestern: Direktvertrieb: Walk ins, Direktgeschäft unmittelbar mit dem Hotel Indirekter Vertrieb: Traditionelle Reisebüros, Veranstalter und Firmen Unterstützt durch Property Mangement Systeme Oftmals auch ohne jegliche Systeme

63 Heute: Direktvertrieb: Walk ins, Direktgeschäft unmittelbar mit dem Hotel plus zentrale Reservierungsbüros, Hotel Website Indirekter Vertrieb: Traditionelle Reisebüros, Veranstalter und Firmen plus Firmensysteme (GDS, direkt, fax), Online-Zwischenhändler (Online Reisebüros, Veranstalter, Destinationsportale, Suchmaschinen, Aggregatoren, etc.) Unterstützt durch Property Management Systeme, plus: CRO, CRS, GDS, IDS, ADS, Portal Extranets, Channel Managers, Yieldsysteme, etc.

64 Onlinereservierungen Source: PhoCusWright European Travel Online Overview November 2008

65 Onlinedurchdringung

66 Lösungen: Direkte Distribution group.com website Indirekte Distribution ADS xml Central Connector CIS CRS SFA BI multi single single

67 Lösungen: Direkte Distribution group.com website Indirekte Distribution OWS Web Services CRS Z BI ADS xml Channel Management Descriptive Content and Images Commission Payment Services multi property single single v7 PMS v6 PMS PMS XY

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB Martin Bräundle SHS Swiss Hospitality Solutions AG ÖHV profit.days 2014 Firmengründung 2010, Sitz in Luzern Revenue- und Yield Management Online Distribution Strategische Beratung

Mehr

Revenue Management 4 MICE

Revenue Management 4 MICE Revenue Management 4 MICE - Umsatzoptimierung im Tagungsbereich - Birgit Haake Director of Revenue Management Maritim Hotelgesellschaft mbh Function Space Revenue Management (FSRM) Warum hat es so lange

Mehr

'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und

'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und 'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und niedrige Kosten GlobRes ist auf dem Markt einzigartig Schweizer

Mehr

Metasearch und Channelmanagement

Metasearch und Channelmanagement Metasearch und Channelmanagement Die Balance zwischen Kunde und Hotel E-Marketing Day 2009 HSMA, IHA & IFH AG erevmax Inc, Sascha Hausmann, Chief Operating Officer WIEDERHOLUNG Nochmals... Tatort Wann

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Was wir von Amazon lernen können Doppelzimmer 134,00 Appartement

Mehr

e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch

e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch e-marketing Wie ist Ihr Gast im Web unterwegs? Smartphone & Tablets Das Internet 2015 Buchungsverhalten

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS For the Englisch version, please use the audio guides. TRAVEL TECHNOLOGY BEI REISEVERANSTALTERN: IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN DATENMANAGEMENT UND VERMARKTUNG Michael Faber

Mehr

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1 Internationale Befragung

Mehr

Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett

Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett Firmenkunden Hotelportale Leistungsträger: harmonische Ehe oder gefährliche Dreiecksbeziehung? Eschborn, 04. Juli 2013 Sascha Hausmann StellantPartners GmbH

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB GUIDED TOURS 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber Travel Technology

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr

REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE. Marc Sölter

REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE. Marc Sölter REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE Marc Sölter Vorwort Dies ist ein Auszug aus der Präsentation Revenue Management und Dynamic Pricing in der Hotellerie die Inhalte der Präsentation

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Knapp 30 Jahre Hotelreservierung, Ein Eiertanz auf Raten Spalteholz Hotelkompetenz GmbH&Co.KG 1 Erinnern Sie sich noch? Frühe 80er: Erste

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Online-Vertrieb im Tourismus 2015: Fakten, Mythen & Empfehlungen

Online-Vertrieb im Tourismus 2015: Fakten, Mythen & Empfehlungen Online-Vertrieb im Tourismus 2015: Fakten, Mythen & Empfehlungen Agenda Fakten zum Kundenverhalten und zur Vertriebslandschaft Mythen zu Vertriebsstrategien und Online-Reisebüros Empfehlungen zum Direktvertrieb

Mehr

Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile

Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile Distribution in der Schweizer Hotellerie: Online Reiseplattformen gewinnen 2010 weiter Marktanteile Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse im Januar 2011

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr

VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich

VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich VDR FACHAUSSCHUSS TECHNOLOGIE ANCILLARY FEES HERAUSFORDERUNGEN FÜR TRAVEL MANAGER UND UNTERNEHMEN VDR, i:fao Group Finass Business Travel Workshop, 02. September 2014, Zürich Wer ist der FA-Technologie?

Mehr

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet Fachverband Hotellerie Die große Herausforderung im Internet Pressegespräch, 30. Oktober 2014 Die große Herausforderung im Internet Das virtuelle Hotel wird genauso wichtig wie das tatsächliche Angebot

Mehr

Technologie Know How Innovation Betreuung

Technologie Know How Innovation Betreuung Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

TravelScape: Smarte, erschwingliche Lösungen für Fluggesellschaften, Reisebüros und die Dienstleistungsbranche

TravelScape: Smarte, erschwingliche Lösungen für Fluggesellschaften, Reisebüros und die Dienstleistungsbranche TravelScape: Smarte, erschwingliche Lösungen für Fluggesellschaften, Reisebüros und die Dienstleistungsbranche Germany www.calculuseurope.com Verbessern Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit und Ihre Produktivität

Mehr

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation gastfreundschaft Mit system protel Bankett optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen produktinformation protel Bankett protel Bankett: einfach, schnell und nahtlos integriert

Mehr

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen Hospitality - Tourism Day Germany Dr. Markus Heller Geschäftsf ftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unterschleißheim, 7. April

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013

Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013 Projekttreffen in Belarus (Minsk, Nesvich, Brest, Pinsk) 25.05. 01.06.2013 Depersonalisierung und E-Business in der Hotellerie Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Studiengangsleiter BWL -Tourismus, Hotellerie und

Mehr

DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ. München 19. Juli 2012. Mittwoch, 18. Juli 12

DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ. München 19. Juli 2012. Mittwoch, 18. Juli 12 1 DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ München 19. Juli 2012 DESIGN HOTELS AG 16 GRÜNDE ZUR MITGLIEDSCHAFT 20 Jahre Erfahrung in der Lifestyle Branche Direkter Zugang zum Endkunden Anschluss an das

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Die Schnittstelle zu den GDS-Systemen. Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise. Stand März 2014

Die Schnittstelle zu den GDS-Systemen. Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise. Stand März 2014 Die Schnittstelle zu den GDS-Systemen Technologie, Vorteile, Ansichten, Preise Stand März 2014 Der All-in-One Channel Manager ist eine Marke der Stefanis Marketing Consulting GmbH. 1 Nutzen Sie die Macht

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Der Weg zum Reiseführer der Zukunft. October 20, 2011

Der Weg zum Reiseführer der Zukunft. October 20, 2011 Der Weg zum Reiseführer der Zukunft October 20, 2011 2 Problem Traditionelle Reiseführer 1. veraltete Informationen (Neuauflagen nur alle zwei Jahre) 2. keine Personalisierung 3. nicht immer praktisch

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten gastfreund- SCHaft Mit SYSteM Von der Einzelkasse bis zur IT-Komplettlösung produktinformation optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten protel SaleS & Marketing gastfreund-

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht buchbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze Zu Gast bei der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH Das Schaufenster dekorieren: Die Zeiten der Einheits

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines

Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines Warum ein Ticket bei austrian.com kaufen? Herausforderungen im ecommerce bei Austrian Airlines Dirk Schreier / FH OÖ / Oktober 2014 Austrian Airlines ecommerce bei Austrian D. Schreier /CEE April 2014

Mehr

Sehen Sie Ihre digitalen Kanäle durch die Augen Ihrer Kunden! Conversion Rate steigern mit Hilfe von Tealeaf Customer Experience Management!

Sehen Sie Ihre digitalen Kanäle durch die Augen Ihrer Kunden! Conversion Rate steigern mit Hilfe von Tealeaf Customer Experience Management! Sehen Sie Ihre digitalen Kanäle durch die Augen Ihrer Kunden! Conversion Rate steigern mit Hilfe von Tealeaf Customer Experience Management! Bernd Schlösser, Senior Solution Consultant Warum Tealeaf? Tealeaf

Mehr

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland

Souschef (m/w) Hotel 5* Hamburg, Deutschland. Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Hamburg, Deutschland Hamburg Souschef (m/w) Hotel 5* Reservierungsleitung (m/w) Hotel 4* Sales Manager (m/w) Hotel 5* Revenue Manager (m/w) Hotel 4* Bankettleiter (m/w) Hotel 5* Oberkellner (m/w) Hotel 5* Technischer Leiter

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

CTS EVENTIM ein starker Partner

CTS EVENTIM ein starker Partner CTS EVENTIM ein starker Partner Marktführer Ticketing Marktführer Live Entertainment Technologieführer Wachsendes Internetgeschäft Breite Angebotsvielfalt Europas Marktführer im Ticketing mit mehr als

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 130 verschiedene e von drei

Mehr

protel WBE 4.0 protel Web Booking Engine Gastfreundschaft mit System Online-Direktvertrieb der nächsten Generation

protel WBE 4.0 protel Web Booking Engine Gastfreundschaft mit System Online-Direktvertrieb der nächsten Generation Gastfreundschaft mit System Von der Einzelkasse bis zur IT-Komplettlösung protel Web Booking Engine protel WBE 4.0 protel hotelsoftware GmbH 2012 www.protel.net Gastfreundschaft mit System protel Web Booking

Mehr

GUTSCHEIN- SHOP Heißes Geschäft mit Hotelgutscheinen

GUTSCHEIN- SHOP Heißes Geschäft mit Hotelgutscheinen GUTSCHEIN- SHOP Heißes Geschäft mit Hotelgutscheinen Warum Gutscheinverkauf Erweiterung der Zielgruppe Durch Ihr Angebot an erweiterten Leistungen auf der Website erreichen Sie neue Zielgruppen. Es gibt

Mehr

Hotel & Tourism Solutions

Hotel & Tourism Solutions Hotel & Tourism Solutions Schulungskalender 2015/2016 Seminare & Trainings - Wir bilden Sie weiter! Um gemeinsam Chancen zu erkennen und diese auszubauen, haben wir Schulungskonzepte für sämtliche Bereiche

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN

Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN EuRegio etourism Forum 2007 Mit REISEPLATTFORMEN GÄSTE GEWINNEN ERFAHRUNG IST DAS WICHTIGSTE BINDEGLIED ZWISCHEN THEORIE UND ERFOLGREICHER UMSETZUNG Inhalt Inhalt Tourotel Delta Hotel elektronisches Vertriebscoaching

Mehr

Lync Szenarien. LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder

Lync Szenarien. LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder Lync Szenarien LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder 1 Anwendungen im täglichen Gebrauch Microsoft Unified Communications Enterprise-ready Unified communications platform Was istneuin Lync 2013?

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN What s New? Skype for Business Dirk THORMANN Agenda Skype for Business - SERVER Neue Rollen Backend Server Edge Updates Voice Updates Upgrade Skype for Business - CLIENT OPTIONAL New Look New Client Features

Mehr

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1 Online- Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen Bernau a. Chiemsee, 29. Oktober 2009 Robert Klauser, infomax websolutions GmbH 29.10.2009 1 Inhalte & Agenda Sichtbarkeit

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm. Telekom Cloud Services

TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm. Telekom Cloud Services TelekomCloud Business Marketplace Easy-to-Partner Programm Telekom Cloud Services Kundenvorteile Partner Lösungen abgesichert und integriert in die TelekomCloud Portal und Anwendungen werden in Rechenzentren

Mehr

INTERNE MASSNAHMEN ZUR FÖRDERUNG VON DIREKTBUCHUNGEN

INTERNE MASSNAHMEN ZUR FÖRDERUNG VON DIREKTBUCHUNGEN INTERNE MASSNAHMEN ZUR FÖRDERUNG VON DIREKTBUCHUNGEN Integration Projects Optimized Hospitality Gründungsjahr: 2015 Büros in Bern und Basel Team von 4 Personen Thierry Geissmann Geschäftsführer / Inhaber

Mehr

Die Homepage als Bestseller!

Die Homepage als Bestseller! Die Homepage als Bestseller! Wer seinen Kunden sucht hat kein Konzept sich finden zu lassen! Gute Gründe, warum Vermarkten, Verkaufen und Beziehungsmanagement neue Wege gehen müssen Internet: Vergleich

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Next Generation Healthcare Technology

Next Generation Healthcare Technology Next Generation Healthcare Technology Sheraton/Büsing Palais Offenbach Dr. Frank Wartenberg President Central Europe 29. September 2015 1 Technologie im Gesundheitswesen Eine ((neue)) Realität 2 2015,

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Glossary Distribution Channels English / Deutsch

Glossary Distribution Channels English / Deutsch Term English Deutsch ADS (Alternative BAR (Best Available Rate) Channel (Multi- Channel- ) Consortia Rate Used as a synonym for 3rd Party Websites, whereas we usually speak about the hotel distribution

Mehr