Drucken von Serienbriefen 8.3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drucken von Serienbriefen 8.3"

Transkript

1 8.3-Drucken von Serienbriefen Allgemein Mit diesem Programm können Serienbriefe und/oder Adressaufkleber in einfacher Handhabung aus dem vorhandenen Datenbeständen gedruckt werden. Datengrundlage sind: Serienbriefe an Kunden: Datei: Kundenstamm, Kurzbezeichnung: 22 Serienbriefe an Kunden über Fahrzeuge: Datei: Hauptfahrzeugstamm, Kurzbezeichnung: 03 Serienbriefe an Durchgangskunden: Datei: Diverse Kunden, Kurzbezeichnung: 60 möglicher "Platzhalter" In den Briefen kann das Amtliche Kennzeichen des jeweiligen Fahrzeuges angedruckt werden (nur bei Serienbrief an Kunden über Fahrzeug). Dazu ist im Brieftext der "Platzhalter" #KENNZ einzutragen, beim späteren Ausdruck wird an dieser Stelle das Amtl. Kennzeichen angedruckt (mit automatischer Platzanpassung je nach Länge des Kennzeichens - d.h. es müssen keine 11 Stellen im Text freigehalten werden. Beispiel: Erfasster Text Bei Ihrem Fahrzeug #KENNZ wird im nächsten Monat... Ergebnis beim Druck: Bei Ihrem Fahrzeug A-A 1 wird im nächsten Monat... Bei Ihrem Fahrzeug GAP-YE 527 wird im nächsten Monat... Verwenden Sie zum Editieren der Texte die gleichen Tasten wie in 8.4 Minitext beschrieben sind! Die Positionierung für das Adreßfeld im Ausdruck kann nicht verändert werden. Druck in MS-Word-Qualität Bei aktiven (APR) und F1-Pack (PP1) können die Briefe auf einem Laserdrucker in MS-Word-Qualität ausgegeben werden (s. unten "Brief drucken"). Drucken von Serienbriefen Juli 2006 Seite 1 von 6

2 Folgende Felder werden automatisch übernommen: Anredekennzeichen Name Straße Landeskennzeichen/Postleitzahl/Ort Ort Datum Ansprechpartner * Anredekennzeichen Ansprechpartner * Amtl. Kennzeichen (Platzhalter #KENNZ) (aus Firmenstamm ) (Systemdatum) (aus Fahrzeugstamm) * Ist im 1.2 Kundenstamm keine Anrede hinterlegt, wird Sehr geehrte Damen und Herren angedruckt Bei Durchgangskunden wird Sehr geehrter Kunde ausgedruckt (da generell keine Anrede vorhanden) Programmablauf Text erfassen/ändern Nach Aufruf der Maske werden die Textnamen der vorhandenen Briefe angeteilt: Neuanlage eines Briefes durch Eingabe eines neuen Textnamens. Bearbeiten eines vorhandenen Briefes durch Eingabe des Textnamens. Dabei ist jeweils die Seitennummer des Briefes einzugeben (pro Brief können maximal neun Seiten mit je 40 Zeilen angelegt werden). Die Erfassung des Textes beginnt mit dem eigentlichen Brieftext, da sowohl die Anschrift, als auch die Briefanrede + 1 anschließende Leerzeile beim späteren Druck automatisch eingesetzt werden. Die Möglichkeiten während der Erfassung sind identisch mit denen des Programmpunktes 8.4 Minitext. Drucken von Serienbriefen Juli 2006 Seite 2 von 6

3 Brief drucken Nach Auswahl des zu druckenden Textnamens startet direkt das allgemeine FORMEL 1- Selektionsfenster (siehe Kapitel Einleitung) Nach erfolgter und ggf. überarbeiteter Selektion startet über "Verarbeitung" der eigentliche Serienbriefdruck. Einzelblatt-Einzug? J/<CR> (bei Nadeldruckern) Möglichkeit zur Verwendung (z.b. mit Briefkopf vorgedruckter) DIN A4- Bögen. Briefkopf drucken? J/<CR> Der im System hinterlegte Briefkopf kann mit angedruckt werden. Linksrand ändern? J/<CR> Möglichkeit zur Anpassung des linken Randes Druck über Laserdrucker Bei aktivem und F1-Pack (PP1) besteht die Möglichkeit, den Druck über einen Laserdrucker zu starten. Der Druck erfolgt mit Proportional-Schrifttyp Arial (wie diese Dokumentation) und mit Eintrag des Der Ausdruck ist somit qualitativ einem Ausdruck aus MS-WORD ebenbürtig. Einzelblatt-Einzug? J/CR Briefkopf drucken? J/CR Diese Abfragen sind mit <CR> zu übergehen, da der Laserdrucker ohnehin Einzelblatt- Einzug hat und jeweils automatisch der Firmenkopf eingedruckt wird! Linksrand ändern? J/CR. Hierbei ist zu beachten, dass der linke Rand nicht außerhalb des festgelegten Druckbereiches gelegt wird (ggf. bei Erstverwendung Musterdruck erstellen)! Drucken von Serienbriefen Juli 2006 Seite 3 von 6

4 Adressaufkleber drucken Nach Anwahl des Punktes wird direkt das Selektionsfenster geöffnet. Die Abfragen Einzelblatt-Einzug / Briefkopf drucken / Linksrand ändern sind mit <CR> zu übergehen. Im folgenden Fenster sind die Aufkleber-Parameter zu hinterlegen: Im Beispiel werden Aufkleber verwendet, bei denen sich jeweils 2 Etiketten nebeneinander auf der Trägerbahn befinden. Das linke Etikett wird gemäß Angabe linker Rand gedruckt - das rechte Etikett startet 35 Zeichen weiter rechts. Nach möglichen 6 Druckzeilen (plus Leerzeile) beginnt der Druck der nächsten Etikettenreihe. Beispiel: Herrn Firma Robert Meier Hinz & Kunz GmbH Magdeburger Str. 56 Holzweg Murnau Garmisch-Partenkirchen 1 Firma Herrn 2 Alles in Schuss GmbH Jan Frederick 3 Haustechnik 4 Markstr.30 A Heideveij Garmisch-Partenkirchen Krölle-Bölle 6 DÄNEMARK 7 = 6 Etikettenzeilen + Leerzeile = Linker Rand = = Start 2. Reihe (35 Zeichen) Hinweis: Bei 2- oder mehrreihigem Druck wird wenn in einem der Etiketten der gleichen Reihe eine 2. Namenszeile angedruckt wird in den restlichen Etiketten der gleichen Reihe an dieser Stelle ggf. eine Leerzeile gedruckt (sieh im Beispiel Jan Frederick). Bei einreihigen Etiketten ist dies nicht der Fall. Drucken von Serienbriefen Juli 2006 Seite 4 von 6

5 Mini Text Mini Text Allgemein Das Textbearbeitungssystem Mini-Text ist, wie der Name schon sagt, ein einfaches Text Erfassungssystem, das gegenüber dem Modul Textverarbeitung 8.11 bis 8.18 zur Erfassung von Texten in eingeschränktem Umfang gedacht ist. Dieses Programm hat keine Serienbrief-Funktion (dafür 8.3 verwenden), sondern bietet "eine leere DIN-A4-Seite" zur Beschriftung an. Programmablauf Nach Aufruf des Programmes können Sie die bisher abgestellten Texte mit? auf dem Bildschirm auflisten. Geben Sie einen neuen Textnamen an, so werden Sie gefragt, ob Sie diesen Text anlegen wollen. Antworten Sie mit J, so wird dieser Textname als Schlüssel benutzt, mit N können Sie einen weiteren Textnamen eingeben oder zum Verteiler zurückkehren, indem Sie ohne Eingabe mit <CR> auslösen. Haben Sie einen Text angelegt, haben Sie die Auswahl zwischen Bearbeiten, Drucken und Löschen. Wollen Sie diesen Text wieder verlassen, so wählen Sie Ende. Wollen Sie einen Text bearbeiten bzw. anlegen, so erscheint auf dem Bildschirm ein Editierfenster. Mit der Taste F1 kann ein Hilfefenster eingeblendet werden, welches die Tastenbelegung mit den zugehörigen Funktionen zeigt. Sie können maximal 75 Zeichen in eine Zeile schreiben und haben maximal 72 Zeilen zur Verfügung. Mini Text Mai 2003 Seite 5 von 6

6 Mini Text 8.4 Sonstige Funktionen Einfügen von Tag / Datum / Uhrzeit im Text mit CTRL-V Nach der Bearbeitung können Sie den Text abspeichern oder löschen. Durch N wird der Text nicht gespeichert, ein eventl. alter Text unter demselben Namen aber auch nicht überschrieben. Durch L wird der alte und der neue Text gelöscht. Auslösen mit <CR> speichert den neuen Text und überschreibt den alten. Zum Ausdrucken eines Textes wählen Sie Drucken und geben den Drucker sowie die gewünschte Anzahl der Ausdrucke ein. Durch Ende kommen Sie zur Eingabe des nächsten Textnamens. Wollen Sie das Mini- Text- Programm verlassen, so kommen Sie hier mit <F4> bzw. ohne Eingabe mit <CR> zurück zum Programmverteiler. Sonderfunktion -Versand Bei aktiven (APR) und F1-Pack (PP1) können Rechnungen aus 3.1 und 4.15 per versendet werden. Der Begleittext zur versendeten Rechnung ist hier einmalig anzulegen. Dazu sind feste Textkürzel zu verwenden: EMRETX EMRKTX für den Standardtext beim Versenden einer Rechnung aus der Auftragsbearbeitung (3.1). für den Standardtext beim Versenden einer Rechnungskopie aus der Archivierung/ History. Beispiel für einen EMRETX ( REchnungs Text ) Als Option können für die verschiedenen Auftragsarten jeweils verschiedene Begleittexte hinterlegt werden, hierfür ist dann der Textname um die Auftragsart zu erweitern (also z.b. EMRETX01, EMRETX10 usw.). In diesem Fall ist jedoch auch ein Text ohne Auftragsarten-Nr. anzulegen, der dann automatisch für alle restlichen Auftragsarten herangezogen wird. Mini Text Mai 2003 Seite 6 von 6

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 9.8.1-Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter Dieses Programm kann nur mit Mastercode aufgerufen werden. Mit Hilfe dieses Programmes lassen sich

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können Briefe schreiben 13 Eine Untersuchung bei den Anwendern von Word, die von Microsoft in Auftrag gegeben wurde, hatte zum Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der Anwender Word für die Erledigung der täglichen

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe Microsoft Word 2010 Serienbriefe Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Elemente eines Serienbriefes...

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Serienbriefe und Etikettendruck mit orgamax

Serienbriefe und Etikettendruck mit orgamax Serienbriefe und Etikettendruck mit orgamax Mit dem Marketingmodul in Verbindung mit Microsoft Word können Sie bequem Serienbriefe für Ihre bestehenden Kunden, Lieferanten oder Interessenten erstellen.

Mehr

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung Option Kundenfahrzeug-Verwaltung (Art. WE1) Auftragsübersicht Seite 2 Neuanlage / Bearbeiten Seite 3 Suchen Seite 4 Kombinationsauswahl Seite 5 Druck / Exportieren Seite 6 Etiketten Seite 7 Serienbrief

Mehr

Adressexport mit DdD Cowis backoffice für Serienbriefe in Microsoft Word

Adressexport mit DdD Cowis backoffice für Serienbriefe in Microsoft Word Adressexport mit DdD Cowis backoffice für Serienbriefe in Microsoft Word Seite 1 von 5 Allgemeines Mit DdD Cowis backoffice können Adressen für Serienbriefe exportiert werden. Die gewünschten Adressen

Mehr

TIKOS Leitfaden. Annahmestellen

TIKOS Leitfaden. Annahmestellen TIKOS Leitfaden Annahmestellen Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 05.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise zur Benutzung von TIKOS... 3 2. Voreinstellungen... 3 2.1. Provisionsgruppen

Mehr

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG M A I L I N G Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG Gästeliste aus BellaVita ins Excel exportieren Punkt GÄSTELISTE unter BERICHTE anklicken Format CSV anklicken Liste wie gewünscht abspeichern ÖFFNEN

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger)

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Schritt für Schritt zum ersten Auftrag Harmonia eco Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Um einen ersten Auftrag zu bearbeiten, müssen Sie einige Daten vorbereiten:

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Unsere Auftragsbearbeitung eignet sich für die meisten Branchen. Das Modul enthält die Bausteine - Artikelverwaltung - Kundenverwaltung - Auftragsbearbeitung Artikelverwaltung

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Workshop. MS-Word für Windows. Kevelaer, im Mai 1999

Workshop. MS-Word für Windows. Kevelaer, im Mai 1999 Workshop MS-Word für Windows Kevelaer, im Mai 1999 Dipl.-Ing. Reinhard Peters Ber. Ing. für Informationsverarbeitung Heideweg 60 47623 Kevelaer-Keylaer Telefon 02832/6678 E-Mail: rpeters@pikt.de www.pikt.de

Mehr

Generelle Einstellungen

Generelle Einstellungen Wie in fast jedem Programm sind auch in work4all ganz grundlegende Einstellungen und Programm- Anpassungen möglich. In diesem Kapitel gehen wir auf die verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten innerhalb

Mehr

Einführung in die EDV. MS-Office 2003: MS Word Serienbrief Schulungsunterlage. Stefan Hillebrand

Einführung in die EDV. MS-Office 2003: MS Word Serienbrief Schulungsunterlage. Stefan Hillebrand Einführung in die EDV MS-Office 2003: MS Word Serienbrief Schulungsunterlage Stefan Hillebrand Umdruck Stand: Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erstellen der Empfängerdatenbank 2 Der Brief 2 Verknüpfung

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Inhalt. Inhalt. Seite. Installation. Einführung in das Programm. Auswertungen. Datenaufnahme, Einstellungen. Tipps. Seite. Installation.

Inhalt. Inhalt. Seite. Installation. Einführung in das Programm. Auswertungen. Datenaufnahme, Einstellungen. Tipps. Seite. Installation. Inhalt Installation die tägliche Arbeit mit Groomy Auswertungen immer den Überblick behalten Datenaufnahme, Einstellungen Groomy anpassen Systemvoraussetzungen & Installationshinweise Kunden finden per

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung TIKOS Leitfaden Kundeneigene Berufskleidung support@socom.de 08.11.2012 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Kundeneigene Berufsbekleidung zulassen... 3 4. Artikel für kundeneigene Berufskleidung definieren...

Mehr

Kurzanleitung zum Erstellen einer eigenen Briefformatvorlage. Kurzanleitung zum Anlegen einer eigenen Formatvorlage:

Kurzanleitung zum Erstellen einer eigenen Briefformatvorlage. Kurzanleitung zum Anlegen einer eigenen Formatvorlage: Hiram Holiday Schöne Straße 44 47111 Musterstadt Hiram Holiday * Schöne Straße 44 * 47111 Musterstadt Einschreiben mit Rückschein Frau Micki Holiday Herrn Hiram Holiday vertraulich Schöne Straße 44 04711

Mehr

Der Geschäftsbrief EINGABE ERGEBNIS. Dokumentvorlage Macro. 1. SCHRITT Absender. 2. SCHRITT Empfänger. EINHEIT: Automatisierung

Der Geschäftsbrief EINGABE ERGEBNIS. Dokumentvorlage Macro. 1. SCHRITT Absender. 2. SCHRITT Empfänger. EINHEIT: Automatisierung Der Geschäftsbrief D ie zwei ältersten Mitglieder der Familie Schriftverkehr sind der Brief und die Rechnung. Zwar haben sie von den Jüngsten, dem E-Mail und dem SMS starke Konkurrenz bekommen, besonders

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Die neuen Etiketten ab 17.12.2

Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 2 Kreditoren-, Kunden-, und Materialetiketten... 3 2.1 Einstellungen... 3 2.1.1 Zusammenfassung der Etiketteneinstellungen... 8 2.2 Konfiguration

Mehr

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch http://ladv.de/handbuch November, 2011 Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch Online Athleten Verwaltung Entwickler Marc Schunk Julian Michel Pascal Burkhardt Handbuch Dolf Klein Copyright Leichtathletik

Mehr

Adressverwaltung. Adressen erfassen

Adressverwaltung. Adressen erfassen Adressverwaltung Löschen ohne Nachfrage Ja/Nein Duplizieren beim Erfassen Ja/Nein Notizen Ja/Nein Gruppen Ja/Nein Externe Objekte Ja/Nein Adressen erfassen Um eine neue Adresse zu erfassen benutzen Sie

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

Serienbrieferstellung in Word mit Kunden-Datenimport aus Excel

Serienbrieferstellung in Word mit Kunden-Datenimport aus Excel Sehr vielen Mitarbeitern fällt es schwer, Serienbriefe an Kunden zu verschicken, wenn sie die Serienbrieffunktion von Word nicht beherrschen. Wenn die Kunden mit Excel verwaltet werden, genügen nur ein

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Computerservice Ingrid Weigoldt

Computerservice Ingrid Weigoldt Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen...2 2 Einschrä nkung...2 3 Einsatzgebiet: Einzelne Faxe aus ACT! heraus...2 3.1 Allgemeines Vorgehen...2 3.2 Vorgehen bei Teilnehmern im Ausland...6 3.3 Dokumentschablone

Mehr

Etikettendruck in CIPS² V2.0

Etikettendruck in CIPS² V2.0 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: 01.02.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS:... 3 3 LASERETIKETTEN... 4 3.1 LASER ARTIKELETIKETT...

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office. Serienbrief aus Outlook heraus

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office. Serienbrief aus Outlook heraus Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Schritt 3 Es öffnet sich das folgende

Mehr

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf:

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf: Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Etikettendruck, Briefe und Serienbriefe, Pendenzen/Wiedervorlagen, u.s.w. Programmierung / Support / Verkauf:

Mehr

IT-Beratung für Software, Sicherheit, Datenschutz, Hardware; Installation und Schulung von Software Programmierung nach Ihren individuellen Wünschen

IT-Beratung für Software, Sicherheit, Datenschutz, Hardware; Installation und Schulung von Software Programmierung nach Ihren individuellen Wünschen Kurzbeschreibung für die Bewerberverwaltung Ändern der Programmpfade Grundsätzlich sind alle Pfade auf c:\programme\bewerberverwaltung eingestellt. Falls die Serienbrieftabellen, oder der Export-Pfad geändert

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3 Thema: Briefvorlage Word 2003/2007/2010, Writer 3 Eine Briefvorlage ist praktisch, weil man den prinzipiellen Aufbau eines Briefes nicht immer wieder neu erstellen muss. Sie ist besser bzw. sicherer einzusetzen

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren Auswertungen von Mitgliedsdaten Um unter D'ORG Auswertungen über Mitgliedsdaten zu erhalten muss man den Knopf "Auswertung" drücken. 1. Aufruf der Partnerverwaltung aus dem Menü D'ORG 2. Suchen des Mitglieds

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.)

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Seite 1/7 Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Hier sehen Sie eine Anleitung wie man einen Serienbrief erstellt. Die Anleitung

Mehr

FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5

FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5 FEUERWEHR KAMERADEN LEHRGÄNGE 4 DRUCKEN 5 Der Menüpunkt Pflege Kameraden dient zur Verwaltung der Mitglieder der Feuerwehr. Hier erfassen Sie die grundlegenden Daten zu einem Mitglied / Kamerad. Dabei

Mehr

Workflow Weihnachts-Mailing

Workflow Weihnachts-Mailing Workflow Weihnachts-Mailing opyright Dipl.-Ing. Markus Friedrich Datentechnik Bahnhofstraße 74, D-15732 Eichwalde www.friedrich-datentechnik.de Einleitung Die Schriftenreihe Workflow wendet sich ausschließlich

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Dokument Lob erstellen

Dokument Lob erstellen Dokument Lob erstellen Vorbemerkung Ein Lob wird immer mit einem Abschlusszeugnis ausgestellt und auch mit diesem Verteilt. Um ein Lob zu dokumentieren müssen folgende Bausteine definiert und eingerichtet

Mehr

Updates Februar 2012

Updates Februar 2012 Updates Februar 2012 SMS-Nachrichten an Laufkunden senden Im Salonportal und im Managementportal kann eine SMS-Nachricht an einen Laufkunden bzw. an bis zu 20 Mobilfunknummern gleichzeitig gesendet werden.

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

Bedienungsanleitung SMS-Webtool

Bedienungsanleitung SMS-Webtool Bedienungsanleitung SMS-Webtool Inhaltsverzeichnis Übersicht SMS-Webtool... 2 Allgemein... 3 Startseite... 3 Anlegen eines neuen Versandauftrags ( Versandauftrag erstellen )... 3 Massenversand oder Einzelversand...

Mehr

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

CVR Seniorentreff vom 04. und 05.02.03 Serienbriefe/Seriendruck. Serienbriefe / Seriendruck

CVR Seniorentreff vom 04. und 05.02.03 Serienbriefe/Seriendruck. Serienbriefe / Seriendruck Serienbriefe / Seriendruck Mit Hilfe des Seriendruck-Managers lassen sich Serienbriefe, Adressetiketten, oder Briefumschläge relativ einfach erstellen. Der Seriendruck-Manager hilft dabei, die Adressdaten

Mehr

Bearbeiten/Drucken Texte 8.11

Bearbeiten/Drucken Texte 8.11 8.11-Bearbeiten/Drucken Texte Allgemein Das Textsystem umfaßt folgende Module: Erfassen, Ändern, Drucken von Texten. Führung des Textkataloges, Verwalten der Formulare, Anpassung an Bildschirm und Drucker.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 Seriendruck Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 SERIENDRUCK... 1 ERSTELLEN EINES SERIENBRIEFES... 1 Datenquelle erstellen... 1 Hauptdokument mit Datenquelle verbinden... 2 Seriendruckfelder

Mehr

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0)

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) Copyright PlusFakt Factory Joachim Thiele 2007 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 12.0 12.0

Mehr

Professionelle Bewerbung mit dem PC

Professionelle Bewerbung mit dem PC Professionelle Bewerbung mit dem PC BSS Franken GmbH Yvonne Kinzel Welches Programm? Ein Textverarbeitungsprogramm eignet sich ideal, um Bewerbungsschreiben, Lebensläufe und andere Dokumente wie eine Auflistung

Mehr

Versand Etiketten / Endlosdruck

Versand Etiketten / Endlosdruck Versand Etiketten / Endlosdruck Dieser Etikettendruck ist nur der Druck mit einem Matrix-Druckern möglich. Bei dem Drucker muss der automatische Zeilenvorschub ausgeschaltet sein (siehe Druckerhandbuch).

Mehr

MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung. 2 Erstellen von MS-Word Serienbrief Steuerdateien

MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung. 2 Erstellen von MS-Word Serienbrief Steuerdateien MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung MS-Word gibt dem Anwender die Möglichkeit Serienbriefe bzw. Formulare an eine externe Datenquelle im "TXT-Format"

Mehr

PROWI PC-Anfrage. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Funktionen von PROWI-PC-Anfrage:

PROWI PC-Anfrage. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Funktionen von PROWI-PC-Anfrage: PROWI PC-Anfrage PROWI PC-Anfrage ist die Softwarelösung für Campingplätze. PROWI PC-Anfrage wurde entwickelt um die Aufwände für Administration und Verwaltung zu minimieren. Werbung ist wichtig. Daher

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Bedienungsanleitung SMS-Webtool

Bedienungsanleitung SMS-Webtool Bedienungsanleitung SMS-Webtool Inhaltsverzeichnis Übersicht SMS Webtool... 2 Allgemein... 3 Startseite... 3 Anlegen eines neuen Versandauftrags ( Versandauftrag erstellen )... 3 Massenversand oder Einzelversand...

Mehr

Outlook: Serienbrief mit persönlicher Anrede (oder Mail) aus dem Kontaktordner

Outlook: Serienbrief mit persönlicher Anrede (oder Mail) aus dem Kontaktordner Outlook: Serienbrief mit persönlicher Anrede (oder Mail) aus dem Kontaktordner Vorbemerkung: Es gibt viele Wege nach Rom, das gilt speziell für die Office- Produkte. Wir zeigen Ihnen hiermit einen, der

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.5 Datum: 01. Februar 2012 Sprache: Deutsch Copyright 2011 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

selbstklebende AUTOCOLL Industrieschilder und Druckerzeugnisse

selbstklebende AUTOCOLL Industrieschilder und Druckerzeugnisse selbstklebende AUTOCOLL Industrieschilder und Druckerzeugnisse Rennweg 53 D-90489 Nürnberg Telefon +49 (0)911/5510 50 Fax +49 (0)911/53 4518 www.autocoll.de zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 Wissenswertes

Mehr

NTCS STANDARDBRIEF KURZ & BÜNDIG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS STANDARDBRIEF KURZ & BÜNDIG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS STANDARDBRIEF KURZ & BÜNDIG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT EINFÜHRUNG... 3 PERSONENVERWALTUNG... 4 Personenverwaltung...

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15. Inhaltsverzeichnis

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15. Inhaltsverzeichnis Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Erweiterung frei wählbare Texte im Firmenstamm... 2 2. Erweiterung CO²-Rechner im Artikelstamm... 2 3. PDF-Rechnung... 3 3a. Basisschalter

Mehr

SWS CRIS Schnittstelle

SWS CRIS Schnittstelle Anwender-Dokumentation SWS CRIS Schnittstelle Ab Version 280-14 Ab Version 320-14 Allgemein BMW SWS CRIS (Common Return Indicator System) Anzeige von rücksendepflichtigen (aufbewahrungspflichtigen) Teilen

Mehr

LESS-FIBU BWA / Bilanz 1. BWA / Bilanz. Modul

LESS-FIBU BWA / Bilanz 1. BWA / Bilanz. Modul LESS-FIBU BWA / Bilanz 1 Modul BWA / Bilanz Das FIBU-Modul BWA / Bilanz ermöglicht es Ihnen, die wichtigsten Zahlen Ihres Betriebes in Form entsprechendender aussagefähiger Unterlagen transparent zu machen

Mehr

Adressetiketten Bedingungsfeld

Adressetiketten Bedingungsfeld SERIENBRIEF BEDINGTE ANREDE Adressetiketten Bedingungsfeld Wie kann ich Leerschläge, welche aus leeren Felder resultieren, eliminieren? www.rechtemaustaste.ch Frage 1. Ich möchte einen Serienbrief fabrizieren.

Mehr

Zusammenfassende Meldung - Überblick

Zusammenfassende Meldung - Überblick Zusammenfassende Meldung - Überblick Zusammenfassende Meldung - Überblick Wenn Sie Umsätze mit Kunden in der EU haben, können Sie in der ABF-FIBU die Zusammenfassende Meldung (ZM) erstellen. Voraussetzung

Mehr

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten.

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 13.0 13.0 Revision 1 Anpassung

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

Datenexport aus JS - Software

Datenexport aus JS - Software Datenexport aus JS - Software Diese Programm-Option benötigen Sie um Kundendaten aus der JS-Software in andere Programme wie Word, Works oder Excel zu exportieren. Wählen Sie aus dem Programm-Menu unter

Mehr

SENDUNGEN SERIENDRUCK

SENDUNGEN SERIENDRUCK MS Word 2013 Aufbau Seriendruck 4 Mit Hilfe eines Seriendrucks haben Sie die Möglichkeit, Dokumente wie zb Briefe, Angebote oder Einladungen an einen größeren Personenkreis zu adressieren, ohne diese alle

Mehr

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen GE Capital Equipment Financing GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen Sie befinden sich im ALSO Online-Shop (2 Objekte liegen in Ihrem Merkzettel) Wechsel vom ALSO Online-Shop zum GE Capital Leasingantrag:

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr

Fax-Versand Mahnungen - Vorarbeiten

Fax-Versand Mahnungen - Vorarbeiten Fax-Versand Mahnungen Fax-Versand Mahnungen - Vorarbeiten Voraussetzung für den automatischen Versand von Mahnungen per Fax ist die Installation und Freischaltung Sub-Module "Fax-Mahnungen" sowie "Berichts-/Web-Tool".

Mehr

Das bhv Taschenbuch. bhv. Winfried Seimert. OpenOffice 3.3. Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM

Das bhv Taschenbuch. bhv. Winfried Seimert. OpenOffice 3.3. Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM bhv Das bhv Taschenbuch Winfried Seimert OpenOffice 3.3 Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Aufbau des Buches 15 Die Daten 16 Teil I: Installation

Mehr

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR Merkblatt INVENTUR Die Inventur ist die physische Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Unternehmen. Die Aufgabe einer Inventur ist es, zu einem

Mehr

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro

Caleido Address-Book. Kurzanleitung Gastro Caleido Address-Book Kurzanleitung Gastro Diese Kurzanleitung wurde speziell für Gastronomie-Betriebe geschrieben, um ihnen den ersten Einstieg in die Adress- und Kontaktverwaltung Caleido Address-Book

Mehr

MF Dach / MF Handwerk Projektagenda

MF Dach / MF Handwerk Projektagenda MF Dach / MF Handwerk Projektagenda Autor: Dipl.-Ing. Markus Friedrich, 15732 Eichwalde Einleitung Sobald ein Handwerker einen Auftrag erhält, muss er eine Reihe von Aufgaben erledigen. Typische Aufgaben

Mehr

Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis:

Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis: Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

Wichtig ist: Wir arbeiten dann mit einem einheitlichen Format innerhalb des BDS.

Wichtig ist: Wir arbeiten dann mit einem einheitlichen Format innerhalb des BDS. Wie bereits angekündigt, plant der Landesverband 4 NRW zum Sportjahr 2015 eine Veränderung bei der Anmeldung zu den Meisterschaften. Es soll in Zukunft möglich sein, seinen Startplatz über das Internet

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

EBIS EINRICHTUNGSBEZOGENES INFORMATIONSSYSTEM

EBIS EINRICHTUNGSBEZOGENES INFORMATIONSSYSTEM EBIS EINRICHTUNGSBEZOGENES INFORMATIONSSYSTEM BESCHREIBUNG RECHNUNGSMODUL (Stand April 2015, GSDA GmbH) INHALTSVERZEICHNIS 1. BESCHREIBUNG DES RECHNUNGSMODULS... 2 2. ERFASSUNG UND ZUWEISUNG DER LEISTUNGSTRÄGER...

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr