Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck"

Transkript

1 Kombinatorische Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

2 Überblick Analog- und Digitaltechnik Boolesche Algebra Schaltfunktionen Gatter Normalformen Minimierung von Schaltfunktionen Schaltnetze Realisierung von Schaltnetzen Kombinatorische Logik 2

3 Lernziele Begriffe: Schaltfunktion, Schaltnetz, Minterm, Maxterm, DNF, KNF, KDNF, KKNF, (De-)Multiplexer, (De-)Kodierer,... Transformation Boolescher Ausdrücke gemäß den Axiomen und Sätzen der Booleschen Algebra, z.b. zum Nachweis der Äquivalenz zweier Schaltnetze. Systematischer Entwurf eines Schaltnetzes aus einer Problembeschreibung: Aufstellen der Wahrheitstabelle Bildung der KDNF oder KKNF Minimierung der KDNF oder KKNF mit Karnaugh-Veitch-Diagrammen Realisierung des Schaltnetzes mit Gattern aus einer vorgegeben Menge oder mit programmierbaren Logikbausteinen Kombinatorische Logik 3

4 Kombinatorische Logik 4 ANALOG- UND DIGITALTECHNIK

5 Analogtechnik und Digitaltechnik (1) Kombinatorische Logik 5 Bei analoger Technik kontinuierliche Signale Bei digitaler Technik diskrete, i.a. binäre Signale

6 Analogtechnik und Digitaltechnik (2) Einige Vor- und Nachteile analoger Hardware: Einige Vor- und Nachteile digitaler Hardware: + Multiplikation und Addition leicht zu realisieren + kleiner Flächenbedarf + sehr schnell - temperaturabhängig - nichtlineare Bauteile - Präzision nur bei ca. 6-8 bit - Langzeitspeicherung von Daten schwierig + unempfindlich gegenüber Störungen (z.b. Rauschen) + einfacher Entwurf + beliebig hohe Präzision möglich - hoher Flächenbedarf, insbesondere für Multiplikation - hoher Energieverbrauch Digitaltechnik ermöglicht eine einfache Realisierung robuster Hardware Kombinatorische Logik 6

7 Digitaltechnik (1) Eine einfache Schaltung: Schalter Spannungsquelle Lichquelle Strom fließt nur bei geschlossenem Stromkreis! Zwei Zustände Strom fließt Lampe leuchtet Strom fließt nicht Lampe leuchtet nicht Kombinatorische Logik 7

8 Digitaltechnik (2) Bei Betrachtung aus Sicht der Logik ergeben sich 2 Zustände: Strom fließt / Strom fließt nicht Lampe leuchtet / Lampe leuchtet nicht an / aus wahr / falsch 1 / 0 Im folgenden Betrachtung der Zustandsmenge {0,1}. Zustände werden elektronisch realisiert: Stromfluss / kein (oder ein sehr geringer) Stromfluss Spannung / keine (oder eine sehr geringe) Spannung Beispiel (0 5V): logische 0 bei V, logische 1 bei V Elementare Funktionen auf {0,1} werden durch Gatter realisiert, komplexe Funktionen durch eine geeignete Verschaltung von mehreren Gattern. Kombinatorische Logik 8

9 Kombinatorische Logik 9 BOOLESCHE ALGEBRA

10 Boolesche Algebra (1) Von George Boole (engl. Mathematiker) im Jahre 1854 entwickelt. In dieser Vorlesung ist mit Boolescher Algebra immer eine spezielle Ausprägung der eigentlichen Booleschen Algebra gemeint (die sogenannte Schaltalgebra): Zwei Werte: 0 und 1 Beschreibung von Schaltungen Hilfsmittel zur Berechnung binärer Schaltnetze und Schaltwerke Das Verständnis der booleschen Algebra ist wichtig für die Konstruktion und den Bau von effizienten Strukturen und Schaltungen zur Verarbeitung binärer Größen und bildet damit die Grundlage für die heutige Rechner-Hardware. Kombinatorische Logik 10

11 Boolesche Algebra (2) Querverweis Wir besprechen hier nur einen Spezialfall. Für präzise Definitionen und eine Besprechung allgemeiner Zusammenhänge siehe Vorlesung Einführung in die Theoretische Informatik. Ausblick Zukünftige Architekturen könnten zum Beispiel auch auf Quantenphysik aufbauen. Hier gibt es dann mehr Werte zwischen 0 und 1. Einführung in die Theoretische Informatik Kombinatorische Logik 11

12 Operatoren (1) Hat man zwei Variablen a, b B, so lassen sich drei Operatoren der booleschen Algebra definieren, wobei sich für die gleichen Operationen unterschiedliche Schreibweisen (Symbole) eingebürgert haben. OR-Operator (logische Summe) geschrieben als + oder. Das Ergebnis einer OR-Operation ist 1, falls mindestens eine der Variablen in a b den Wert 1 besitzt: Kombinatorische Logik 12

13 Operatoren (2) AND-Operator (logisches Produkt) geschrieben als *,, oder als Leerzeichen. Das Ergebnis einer AND-Operation ist 1, falls beide Variablen in a b den Wert 1 besitzen. Hinsichtlich der Aussagenlogik gilt: Zwei mit dem AND-Operator verknüpfte Einzelbedingungen ergeben nur dann eine wahre Gesamtbedingung, wenn beide Einzelbedingungen wahr sind, ansonsten ist die Gesamtbedingung falsch. Kombinatorische Logik 13

14 Operatoren (3) NOT-Operator (Invertierung) geschrieben als a, a oder Das Ergebnis einer NOT-Operation ist 1, falls die entsprechende Variable den Wert 0 besitzt. Besitzt die Variable den Wert 1, so ist das Ergebnis der Wert 0. Kombinatorische Logik 14

15 Operatoren (4) Eine boolesche Menge B zusammen mit diesen drei Operatoren wird als boolesche Algebra bezeichnet. Wird geschrieben als: (B, AND, OR, NOT) oder B,, +, auch B(,, ) Man findet in der Literatur auch Mischvarianten (siehe folgende Folien). Kombinatorische Logik 15

16 Operatoren (5) Kombinatorische Logik 16 Übersicht über gängige Notationen:

17 Axiome In einer booleschen Algebra gelten verschiedene Gesetze (Axiome), die zur Manipulation logischer Gleichungen hilfreich sind. Es gibt 4 grundlegende Axiome: Kommutativität: A+B = B+A A B = B A Distributivität: A (B+C) = (A B)+(A C) A+(B C) = (A+B) (A+C) Neutrales Element: 0 +A = A 1 A = A Komplementäres Element: A+A = 1 A A = 0 Kombinatorische Logik 17

18 Sätze (1) Kombinatorische Logik 18 Folgende Sätze können aus den vier Axiomen abgeleitet werden: Idempotenzgesetze: A+A = A A A = A Assoziativität: A+(B+C) = (A+B)+C A (B C) = (A B) C Substitutionsregeln: A+1 = 1 A 0 = 0 Absorptionsgesetze: A+(A B) = A A (A+B) = A Doppelnegation: A = A

19 Sätze (2) Komplementäre Werte: 0 = 1 1 = 0 Abgeschlossenheit: Boolesche Operationen liefern nur boolesche Werte als Ergebnis. Dualität: Für jede aus den Axiomen ableitbare Aussage gibt es eine duale Aussage, die durch Tausch der Operationen + und sowie durch Tausch der Werte 0 und 1 entsteht. Kombinatorische Logik 19

20 De Morgan sche Regeln De Morgansche Regeln: A+B = A B A B = A+B Anmerkung: De Morgan sche Regeln ermöglichen eine einfache Negation von Termen durch 1) Tausch der Operationen + (ODER) und (UND) 2) Komplementierung aller Variablen Kombinatorische Logik 20

21 Kombinatorische Logik 21 SCHALTFUNKTIONEN

22 Schaltfunktionen Funktionen f : {0,1} n {0,1} m mit n,m 1 werden auch als Schaltfunktionen bezeichnet. Eine Schaltfunktion f : {0,1} n {0,1} heißt eine n-stellige Boolesche Funktion. Jede Schaltfunktion f : {0,1} n {0,1} m kann durch m Boolesche Funktionen ausgedrückt werden. Jede Boolesche Funktion lässt sich beschreiben durch eine Wahrheitstabelle (auch Wahrheitstafel genannt), durch einen Booleschen Ausdruck (gebildet durch Boolesche Variablen und Operationen aus der Booleschen Algebra, nicht eindeutig!). Kombinatorische Logik 22

23 Wie viele n-stellige Boolesche Funktionen gibt es? Eine Funktion bildet die Menge aller möglichen n-tupel aus {0,1} auf {0,1} ab und kann in Form einer Tabelle mit 2 2n Werten dargestellt werden. Beispiel: n = 1 ergibt vier einstellige boolesche Funktionen f(x)=0 f(x)=1 f(x)=x f(x)=-x Kombinatorische Logik 23

24 Zweistellige boolesche Funktionen (1) Kombinatorische Logik 24 n = 2 ergibt 16 zweistellige boolesche Funktionen

25 Zweistellige boolesche Funktionen (2) Kombinatorische Logik 25

26 Funktionen (1) Für die einzelnen Funktionen gilt dabei Folgendes: Null- bzw. einstellige Funktionen sind nicht von Interesse. Die Funktionen f0, f3, f5, f10, f12 und f15 sind uninteressant, da es gewissermaßen auf zwei Argumente erweiterte null- bzw. einstellige Funktionen sind. Einfache Funktionen mit den Operatoren AND, OR und NOT: Kombinatorische Logik 26

27 Funktionen (2) Andere Funktionen und ihre Nachbildung mit AND, OR und NOT Für die restlichen Funktionen wird in der letzten Zeile noch gezeigt, wie diese sich mittels der Operatoren AND, OR und NOT realisieren lassen: Kombinatorische Logik 27

28 Funktionen (3) Es lassen sich nun folgende Sätze aufstellen: 1. Satz: Alle zweistelligen booleschen Funktionen können mit Hilfe der Negation ( ), der Konjunktion ( ) und der Disjunktion (+) dargestellt werden. 2. Satz: Alle zweistelligen booleschen Funktionen können entweder mit Hilfe der Negation und der Konjunktion, oder mit Hilfe der Negation und der Disjunktion dargestellt werden. 3. Satz: Alle zweistelligen booleschen Funktionen können entweder mit Hilfe der NAND-Verknüpfung oder mit Hilfe der NOR-Verknüpfung dargestellt werden. Wichtig: Grundlage für den Aufbau von CPUs und Speicher. Kombinatorische Logik 28

29 Kombinatorische Logik 29 GATTER

30 Wie funktionieren Computer? Computer besteht aus Milliarden von Transistoren Transistor = elektronischer Schalter Zusammenwirken recht kompliziert Physikalische Wirkungsweise nicht leicht zu verstehen Trotzdem einfach, wenn wir die physikalische Wirkungsweise nicht genau untersuchen und mit vereinfachten Modellen arbeiten. Vereinfachung ist kein Problem, da die Bauelemente nur eine Verwirklichung der Funktionsweise von Computern unter mehreren möglichen darstellen. Sehr abstrakt gesehen beruht die Wirkungsweise moderner Computer auf: Ein-Aus-Schaltern (0 oder 1) Logische Verknüpfungen boolescher Werte Kombinatorische Logik 30

31 Abstraktionsschichten Kombinatorische Logik 31 Programmierung Rechner wird nur als Gerät gesehen, das Daten speichert und Befehle ausführt Architektur Struktur eines Rechners mit Registern, ALU, Steuerwerk, interne Bussysteme, Ein- /Ausgabeeinheit Instruktionen, Registersatz und Adressierungsarten (Schnittstelle zwischen Hardund Software ) Logik Schaltnetze und Schaltwerke zur Verknüpfung und Speicherung der Daten durch Gatter und Flipflops Elektronik Elektronische Schaltkreise, die binäre Signale erzeugen, verknüpfen und speichern

32 Gatter Gatter (engl. gate) Sind elektronische Schalter, die binäre Werte verknüpfen. Gatter werden aus einfachen elektronischen Bauteilen (Transistoren, Dioden, Widerstände) zusammengesetzt. Gatter realisieren boolesche Funktionen. Ein Gatter ist eine Black Box mit einem, zwei oder mehreren Eingängen A,B,C,... {0,1} und genau einem Ausgang Y {0,1} zur Realisierung einer Funktion Y = f (A,B,C,...) Kombinatorische Logik 32

33 Gatter (Übersicht und Beispiel) Kombinatorische Logik 33 US ANSI DIN (veraltet) IEC Beispiel:

34 Zeitverhalten eines realen Gatters (Wiederholung) Jede Veränderung des Eingangssignals führt erst nach einer Verzögerung zu einer Änderung des Ausgangssignals. ist definiert als Zeitspanne zwischen den Zeitpunkten der Überschreitung des 50% Pegels. Kombinatorische Logik 34

35 Beispiel einer logischen Schaltung (1) Gesucht ist eine Schaltung, die eine logische 1 generiert, wenn ein oder zwei von drei Eingängen A,B,C den Wert 1 haben. Erste Lösungsvariante: Kombinatorische Logik 35

36 Beispiel einer logischen Schaltung (2) Kombinatorische Logik 36 Zweite Lösungsvariante: Frage: Welche Variante ist besser?

37 Kombinatorische Logik 37 NORMALFORMEN

38 Ausgezeichnete Terme Produktterm: Einfache Variable (ggf. negiert) Konjunktion mehrerer Variablen (ggf. negiert) Beispiele: x, y, x y, x y z Summenterm: Wie Produktterm, jedoch Disjunktion statt Konjunktion Beispiele: x, y, x + y, x + y + z Minterm: Produktterm, in dem jede Variable einer Booleschen Funktion genau einmal vorkommt (einfach oder negiert) Beispiel: x y z ist ein Minterm der Funktion f(x,y,z) Maxterm: Summenterm, in dem jede Variable einer Booleschen Funktion genau einmal vorkommt (einfach oder negiert) Beispiel: x + y + z ist ein Maxterm der Funktion f(x,y,z) Kombinatorische Logik 38

39 Normalformen (1) Disjunktive Normalform (DNF, Summe von Produkten): Disjunktion von Produkttermen Beispiel: ( x y ) + ( x y z ) Konjunktive Normalform (KNF, Produkt von Summen): Konjunktion von Summentermen Beispiel: ( x + y ) ( x + y + z ) Kanonische Disjunktive Normalform (KDNF): Eindeutige Darstellung einer Booleschen Funktion f als Disjunktion von Mintermen Beispiel: ( x y z ) + ( x y z ) + ( x y z ) ist KDNF von f(x,y,z) Kanonische Konjunktive Normalform (KKNF): Eindeutige Darstellung einer Booleschen Funktion f als Konjunktion von Maxtermen Beispiel: ( x + y ) ( x + y ) ( x + y ) ist KKNF von f(x,y) Kombinatorische Logik 39

40 Normalformen (2) Satz: Jede Boolesche Funktion lässt sich als genau eine KDNF darstellen. Bildung der KDNF für n-stellige Boolesche Funktion f: Für jede Zeile der Wahrheitstabelle mit f(x 1, x 2,..., x n ) = 1 wird ein Minterm aufgestellt. Hierin wird jede Variable x i negiert, wenn in der entsprechenden Zeile der Wert der Variablen 0 ist. Beispiel: Darstellung als KDNF ist abgesehen von Reihenfolge eindeutig! Kombinatorische Logik 40

41 Normalformen (3) Satz: Jede Boolesche Funktion lässt sich als genau eine KKNF darstellen. Bildung der KKNF für n-stellige Boolesche Funktion f : Für jede Zeile der Wahrheitstabelle mit f(x 1, x 2,..., x n ) = 0 wird ein Maxterm aufgestellt. Hierin wird jede Variable x i negiert, wenn in der entsprechenden Zeile der Wert der Variablen 1 ist. Beispiel: Darstellung als KKNF ist abgesehen von Reihenfolge eindeutig! Kombinatorische Logik 41

42 Normalformen (4) Satz: Jede KDNF kann in eine KKNF umgewandelt, jede KKNF kann in eine KDNF umgewandelt werden. Aufgrund der Dualität gilt: KKNF( f(x 1, x 2,..., x n ) ) = KDNF( f(x 1, x 2,..., x n ) ) und KDNF( f(x 1, x 2,..., x n ) ) = KKNF( f(x 1, x 2,..., x n ) ) Zwei Darstellungen Boolescher Funktionen sind äquivalent, wenn sie durch Umformungen gemäß den Sätzen der Booleschen Algebra auf die gleiche KDNF bzw. KKNF zurückgeführt werden können. Kombinatorische Logik 42

43 Normalformen (5) Eine Schaltung zur Realisierung einer Booleschen Funktion f kann erzeugt werden durch: Aufstellen der Wahrheitstafel von f Bilden der KDNF (oder KKNF) von f Realisierung der KDNF (oder KKNF) mit Gattern Eine KDNF ist günstiger als eine KKNF, wenn nur für wenige Kombinationen der Eingabewerte f(x 1, x 2,..., x n ) = 1 gilt. Beispiel: Implikation Kombinatorische Logik 43

44 Normalformen (6) Kombinatorische Logik 44 Gelegentlich ist in Schaltungen der Wert am Ausgang Y für einige Eingangskombinationen irrelevant - in diesem Fall wird in den entsprechenden Zeilen der Wahrheitstabelle für Y ein d eingetragen ( don t care ), werden die mit d gekennzeichneten Zeilen bei der Bildung von KDNF bzw. KKNF nicht berücksichtigt. Beispiel: Eingabemelder Eine Schaltung soll am Ausgang Y = (y 2, y 1 ) den Index derjenigen Eingabeleitung ausgeben, die auf 1 liegt; es kann nicht mehr als eine Eingabe- leitung gleichzeitig aktiv sein. Bildung der KDNFs: y 2 = f 2 (x 3, x 2, x 1 ) = x 3 x 2 x 1 + x 3 x 2 x 1 y 1 = f 1 (x 3, x 2, x 1 ) = x 3 x 2 x 1 + x 3 x 2 x 1

45 Kombinatorische Logik 45 MINIMIEREN VON SCHALTFUNKTIONEN

46 Minimierung von Schaltfunktionen Kanonische Normalformen stellen zwar eine eindeutige, jedoch nicht minimale Darstellung einer Schaltfunktion dar. Wann heißt eine Darstellung minimal? Kleinste Anzahl an Gattern? Kleinste Anzahl an Verbindungsleitungen? Kleinste Anzahl an Produkttermen bzw. Summentermen? Hier verwendet: Kleinste Anzahl an Booleschen Operationen! Lösungsmöglichkeiten: Geeignetes Umformen mit Gesetzen der Booleschen Algebra. Einsatz eines graphischen Verfahrens (z.b. ein Karnaugh-Veitch-Diagramm, nur möglich bei Schaltfunktionen mit wenigen Variablen). Algorithmisches Minimieren (z.b. Verfahren nach Quine-Mc-Cluskey, geeignet auch für Schaltfunktionen mit vielen Variablen). Kombinatorische Logik 46

47 Minimierung mit Boolescher Algebra Idee: Resolutionsregel Wenn sich in einer disjunktiven Normalform zwei Summanden nur in genau einer komplementären Variablen unterscheiden, so können beide Summanden durch ihren gemeinsamen Teil ersetzt werden. Beispiel: f(x 1, x 2, x 3 ) = x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 = x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 (Idempotenzgesetz) = x 1 x 2 (x 3 + x 3 ) + x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 (Distributivgesetz) = x 1 x 2 (x 3 + x 3 ) + x 1 x 3 x 2 + x 1 x 3 x 2 (Kommutativgesetz) = x 1 x 2 (x 3 + x 3 ) + x 1 x 3 (x 2 + x 2 ) (Distributivgesetz) = x 1 x x 1 x 3 1 (Komplementäres Element) = x 1 x 2 + x 1 x 3 (Neutrales Element) Kombinatorische Logik 47

48 Karnaugh-Veitch-Diagramme (1) Graphische Darstellung der Wahrheitstafel durch eine Matrix. Jedes Element repräsentiert einen Minterm. Die Anordnung der Elemente erfolgt derart, dass sich zwei (zyklisch) benachbarte Elemente genau im Vorzeichen einer Komponente unterscheiden. Benachbarte Minterme können zusammengefasst werden! Karnaugh-Veitch-Diagramm Für eine zweistellige Boolesche Funktion f(x 1, x 2 ): Erste (zweite) Spalte repräsentiert x 1 (bzw. x 1 ) Erste (zweite) Zeile repräsentiert x 2 (bzw. x 2 ) Kombinatorische Logik 48

49 Karnaugh-Veitch-Diagramme (2) Zur Minimierung der KDNF einer n-stelligen Funktion f wird für jeden Minterm mit f(x 1,...,x n ) = 1 eine 1 im Diagramm eingetragen. wird für jeden Minterm mit f(x 1,...,x n ) = 0 eine 0 im Diagramm eingetragen. werden möglichst wenige und möglichst große zusammenhängende ggf. überlappende Bereiche aus Einsen markiert, wobei jeder Bereich aus 2 k Elementen (mit 0 k n) besteht und letztendlich alle Einsen überdeckt sein müssen. wird eine minimale DNF gebildet, indem den einzelnen markierten Bereichen Produktterme zugeordnet werden, die summiert werden. Beispiel: Implikation Kombinatorische Logik 49

50 Karnaugh-Veitch-Diagramme (3) Karnaugh-Veitch-Diagramm für eine dreistellige Boolesche Funktion f(x 1, x 2, x 3 ): Alternative Beschriftung zeigt: Zwei disjunkte Bereiche für x 2! Nachbarschaft ergibt sich hier durch zyklische Fortsetzung in horizontaler Richtung! Auch zyklisch fortgesetzte Markierungen möglich! Kombinatorische Logik 50

51 Karnaugh-Veitch-Diagramme (4) Kombinatorische Logik 51 Beispiel:

52 Karnaugh-Veitch-Diagramme (5) Bei Auftreten von don t care Termen in der Wahrheitstafel wird in das entsprechende Element des Diagramms ein d eingetragen. können die d-elemente bei der Markierung berücksichtigt werden, wenn sich hierdurch größere zusammenhängende Bereiche ergeben. Beispiel: Eingabemelder KDNFs aus Wahrheitstafel (vgl. Folie 44): f 2 (x 1, x 2, x 3 ) = x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 f 1 (x 1, x 2, x 3 ) = x 1 x 2 x 3 + x 1 x 2 x 3 aus Karnaugh-Veitch-Diagrammen resultierende minimale Darstellungen: f 2 (x 1, x 2, x 3 ) = x 2 + x 3 f 1 (x 1, x 2, x 3 ) = x 1 + x 3 Kombinatorische Logik 52

53 Karnaugh-Veitch-Diagramme (6) Kombinatorische Logik 53 Karnaugh-Veitch-Diagramm für eine vierstellige Boolesche Funktion f(x 1, x 2, x 3, x 4 ):

54 Karnaugh-Veitch-Diagramme (7) Kombinatorische Logik 54 Alternative Beschriftung: Sowohl für x 2 als auch für x 4 existieren zwei disjunkte Bereiche; zyklische Nachbarschaften in horizontaler Richtung (bei x 2 ) und in vertikaler Richtung (bei x 4 ).

55 Karnaugh-Veitch-Diagramme (8) Kombinatorische Logik 55 Beispiel: 2-Bit Multiplizierer

56 Karnaugh-Veitch-Diagramme (9) Kombinatorische Logik 56 Minimierung von y 0 und y 1 : y 0 : y 1 : y 0 = x 2 x 4 y 1 = x 1 x 2 x 3 + x 2 x 3 x 4 + x 1 x 3 x 4 + x 1 x 2 x 4 = a 0 b 0 = a 1 a 0 b 1 + a 0 b 1 b 0 + a 1 b 1 b 0 + a 1 a 0 b 0

57 Karnaugh-Veitch-Diagramme (10) Minimierung von y 2 und y 3 : y 2 : y 3 : y 2 = x 1 x 2 x 3 + x 1 x 3 x 4 y 3 = x 1 x 2 x 3 x 4 = a 1 a 0 b 1 + a 1 b 1 b 0 = a 1 a 0 b 1 b 0 Kombinatorische Logik 57

58 Karnaugh-Veitch-Diagramme (11) Einige Anmerkungen: Zyklisch fortgesetzte Markierungen können sehr leicht übersehen werden, insbesondere im Diagramm für vierstellige Boolesche Funktionen! Karnaugh-Veitch-Diagramme für Boolesche Funktionen mit 5 oder mehr Stellen sind zu unübersichtlich und werden kaum verwendet! Zur Minimierung einer KKNF: werden möglichst wenige und möglichst große zusammenhängende Bereiche aus Nullen markiert. wird eine minimale DNF gebildet, indem den einzelnen markierten Bereichen Produktterme zugeordnet werden, die summiert werden. wird hieraus durch Negation eine minimale KNF generiert. Kombinatorische Logik 58

59 Kombinatorische Logik 59 SCHALTNETZE

60 Schaltnetze (1) Ein Schaltnetz ist eine schaltungstechnische Realisierung einer Schaltfunktion: f : {0,1} n {0,1} m mit n, m 1 f ist zerlegbar in m Boolesche Funktionen mit den gleichen n Eingangsvariablen : f 1 (x 1, x 2,..., x n ), f 2 (x 1, x 2,..., x n ),..., f m (x 1, x 2,..., x n ) Schaltnetz Ein Schaltnetz bezeichnet man auch als kombinatorische Logik. Kombinatorische Logik 60

61 Schaltnetze (2) Schaltnetze können einstufig (eine Gatterebene), zweistufig (zwei Gatterebenen) oder mehrstufig sein. Aus der Darstellung als kanonische Normalform resultiert, dass jede Schaltfunktion f(x 1, x 2,..., x n ) durch ein zweistufiges Schaltnetz realisierbar ist, wenn alle Eingangssignale x i sowohl einfach als auch negiert vorliegen. Gatter mit ausreichender Anzahl an Eingängen zur Verfügung stehen. Bei Realisierung einer KDNF werden benötigt: Je Minterm ein UND-Gatter Ein ODER-Gatter zur Disjunktion aller Minterme Bei Realisierung einer KKNF werden benötigt: Je Maxterm ein ODER-Gatter Ein UND-Gatter zur Konjunktion aller Maxterme Kombinatorische Logik 61

62 Schaltnetze (3) Anzahl der benötigten Gatter zur Realisierung der KDNF (bzw. KKNF) einer n-stelligen Schaltfunktion: Je Boolescher Funktion max. 2 n UND-Gatter (bzw. ODER-Gatter) mit jeweils max. n Eingängen Je Boolescher Funktion ein ODER-Gatter (bzw. UND-Gatter) mit max. 2 n Eingängen Kombinatorische Logik 62

63 Typische Schaltnetze (1) Kombinatorische Logik 63 1-aus-k Multiplexer: n Steuerleitungen s n-1,..., s 1, s 0 k = 2 n Eingänge x 0, x 1,..., x k-1 Ein Ausgang y y = x i für (s n-1,..., s 1, s 0 ) 2 = i Beispiel: Realisierung eines 1-aus-4 Multiplexers KDNF: y = s 1 s 0 x 0 + s 1 s 0 x 1 + s 1 s 0 x 2 + s 1 s 0 x 3 Benötigt z.b. zur Auswahl einer Datenquelle!

64 Typische Schaltnetze (2) 1-zu-k Demultiplexer: n Steuerleitungen s n-1,..., s 1, s 0 Ein Eingang x k = 2 n Ausgänge y 0, y 1,..., y k-1 y i = x für (s n-1,..., s 1, s 0 ) 2 = i Beispiel: Realisierung eines 1-zu-4 Demultiplexers: y 0 = s 1 s 0 x, y 1 = s 1 s 0 x, y 2 = s 1 s 0 x, y 3 = s 1 s 0 x Benötigt z.b. zur Auswahl einer Datensenke (E/A-Gerät, Speicherzeile)! Kombinatorische Logik 64

65 Typische Schaltnetze (3) Kombinatorische Logik 65 k-zu-n Kodierer: n Ausgänge y 0,y 1,...,y n-1 k = 2 n Eingänge x 0, x 1,...,x k-1 Nur genau eine Eingangsleitung darf auf 1 sein: x i = 1, x j i = 0 (y n-1,..., y 1, y 0 ) 2 = i Beispiel: Realisierung eines 8-zu-3 Kodierers: y 0 = x 1 + x 3 + x 5 + x 7 y 1 = x 2 + x 3 + x 6 + x 7 y 2 = x 4 + x 5 + x 6 + x 7 Benötigt z.b. zur Kodierung von Tasten an einer Tastatur!

66 Typische Schaltnetze (4) Kombinatorische Logik 66 n-zu-k Dekodierer: n Eingänge x 0, x 1,..., x n-1 k = 2 n Ausgänge y 0, y 1,..., y k-1 Wenn (x n-1,..., x 1, x 0 ) 2 = i, dann ist y i = 1 und y j i = 0 Beispiel: Realisierung eines 2-zu-4 Dekodierers: y 0 = x 1 x 0, y 1 = x 1 x 0 y 2 = x 1 x 0, y 3 = x 1 x 0 Benötigt z.b. zur Dekodierung von Adressen oder Instruktionen!

67 Kombinatorische Logik 67 REALISIERUNG EINES SCHALTNETZES

68 Realisierung eines Schaltnetzes (1) Aus der (ggf. minimierten) Schaltfunktion kann direkt eine Realisierung mit Gattern erzeugt werden. Beispiel: Realisierung eines 2-Bit Multiplizierers mit Nicht-, UND-, und ODER-Gattern: Kombinatorische Logik 68

69 Realisierung eines Schaltnetzes (2) Ein Schaltnetz wird heute nicht mehr mit diskreten Gattern aufgebaut, statt dessen verwendet man: Integrierte Bausteine (ICs) in SSI-Technologie (SSI = Small Scale Integration ) In TTL (Transistor-Transistor-Logik) oder CMOS ( Complementary Metal Oxide Semiconductor ). Stets mehrere Gatter des gleichen Typs je Baustein. Programmierbare Logikbausteine PROM PLA PAL/GAL FPGAs ( Field-Programmable Gate Arrays ) Hochintegrierte Schaltkreise (ASICs = Application-Specific Integrated Circuits ) in VLSI-Technologie (VLSI = Very Large Scale Integration ). Kombinatorische Logik 69

70 Realisierung eines Schaltnetzes (3) Kombinatorische Logik 70 Einige Integrierte Bausteine (TTL-ICs) mit Gattern:

71 Realisierung eines Schaltnetzes (4) Realisierung mit PROM ( Programmable Read-Only Memory ) Schematische Darstellung (hier ein PROM mit 16 Worten zu 4 Bit): Adressdekoder entspricht einer festen UND- Matrix. Koppelelemente bilden eine programmierbare ODER-Matrix. Realisiert unmittelbar die Wahrheitstabelle in Hardware! Ein PROM mit 2 m n-bit Worten kann jede beliebige Schaltfunktion f : {0,1} m {0,1} n ohne Minimierung implementieren. Kombinatorische Logik 71

72 Realisierung eines Schaltnetzes (5) Kombinatorische Logik 72 Beispiel: 2 2 Bit Multiplizierer mit 16 4 Bit PROM

73 Realisierung eines Schaltnetzes (6) Realisierung mit PAL / GAL ( Programmable / Generic Array Logic ) Schematische Darstellung eines PAL- Bausteins (hier mit 4 Ein- und Ausgängen und 4 Produkttermen je Ausgang). Aufbau: Programmierbare UND-Matrix Produktterme werden mit fester ODER- Matrix verknüpft GAL ist reprogrammierbar. Kann jede (ggf. minimierte) DNF realisieren, wenn Zahl der Produktterme je ODER ausreicht. Kombinatorische Logik 73

74 Realisierung eines Schaltnetzes (7) Realisierung mit PLA ( Programmable Logic Array ) Schematische Darstellung eines PLA- Bausteins (hier mit 4 Ein- und Ausgängen und 16 Produkttermen): Aufbau: Programmierbare UND-Matrix Programmierbare ODER-Matrix Kann jede (ggf. minimierte) DNF realisieren, wenn die Gesamtzahl der Produktterme im PLA ausreicht! Kombinatorische Logik 74

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Analoge und digitale Hardware bei

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra 5. Aussagenlogik und Schaltalgebra Aussageformen und Aussagenlogik Boolesche Terme und Boolesche Funktionen Boolesche Algebra Schaltalgebra Schaltnetze und Schaltwerke R. Der 1 Aussagen Information oft

Mehr

Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter)

Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter) Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter) Folgende Darstellung der Funktionen als Zusammenschaltung von AND-, OR- und Invertergattern ist möglich: a) F = X ( Y Z) b) F = EN ( X Y) ( Y

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 11 Digitalschaltungen Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgabe durchgeführt: 25.06.1997 Protokoll

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 6 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Satz 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

9 Multiplexer und Code-Umsetzer

9 Multiplexer und Code-Umsetzer 9 9 Multiplexer und Code-Umsetzer In diesem Kapitel werden zwei Standard-Bauelemente, nämlich Multiplexer und Code- Umsetzer, vorgestellt. Diese Bausteine sind für eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Kapitel 3: Boolesche Algebra

Kapitel 3: Boolesche Algebra Inhalt: 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze 3.2 Boolesche Funktionen u. u. ihre Normalformen 3.3 Vereinfachen von booleschen Ausdrücken 3.4 Logische Schaltungen 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

3.2 Verknüpfung von Variablen... 48 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 50 3.4 Übungen... 52

3.2 Verknüpfung von Variablen... 48 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 50 3.4 Übungen... 52 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Analog - Digital Unterscheidung...1 1.1.1 Analoge Darstellung...2 1.1.2 Digitale Darstellung...3 1.1.3 Prinzip der Analog-Digital-Wandlung...4 1.2 Begriffsdefinitionen...5

Mehr

3.2 Verknüpfung von Variablen... 50 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 52 3.4 Übungen... 54

3.2 Verknüpfung von Variablen... 50 3.3 Sheffer- und Pierce-Funktion... 52 3.4 Übungen... 54 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Analog - Digital Unterscheidung... 1 1.1.1 Analoge Darstellung...2 1.1.2 Digitale Darstellung...3 1.1.3 Prinzip der Analog-Digital-Wandlung...4 1.2 Begriffsdefinitionen...5

Mehr

Kombinatorische Schaltwerke

Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnisches Gymnasium Leutkirch Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnik (IT) Gemäß Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform an der Geschwister-Scholl-Schule

Mehr

Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik

Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik Logik mit Gedächtnis : Sequentielle Logik Schaltwerke Grundkomponenten zur Informationspeicherung: Flip-Flops Typische Schaltwerke Entwurf eines Schaltwerks Wintersemester 12/13 1 asynchrone und synchrone

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Lehrbuch Digitaltechnik

Lehrbuch Digitaltechnik Lehrbuch Digitaltechnik Eine Einführung mit VHDL von Prof. Dr. Jürgen Reichardt, Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Einleitung 1 1.1 Die Hardwarebeschreibungssprache VHDL 3 1.2 Digitale

Mehr

DV1_Kapitel_4.doc Seite 4-1 von 28 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:29

DV1_Kapitel_4.doc Seite 4-1 von 28 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:29 Inhaltsverzeichnis 4 Boolesche lgebra... 4-2 4. lgebra der Logik, algebraische Logik... 4-2 4.. Schaltalgebra und logische Schaltungen... 4-3 4... Zustand eines digitalen Systems... 4-5 4...2 Schaltfunktion...

Mehr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr Kapitel 2 Grundbegriffe der Logik 2.1 Aussagen und deren Verknüpfungen Eine Aussage wie 4711 ist durch 3 teilbar oder 2 ist eine Primzahl, die nur wahr oder falsch sein kann, heißt logische Aussage. Ein

Mehr

Benutzte Quellen. Benutzte Bezeichnungen. Logik. Logik

Benutzte Quellen. Benutzte Bezeichnungen. Logik. Logik Benutzte uellen Benutzte Bezeichnungen Vorlesungen von r.-ing. Vogelmann, Universität Karlsruhe Vorlesungen von r.-ing. Klos, Universität Karlsruhe Vorlesungen von r.-ing. Crokol, Universität Karlsruhe

Mehr

Informatik für Ingenieure

Informatik für Ingenieure Informatik für Ingenieure Eine Einführung Von Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Merzenich Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr.-Ing. Hans Christoph Zeidler Universität der Bundeswehr Hamburg B.

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00

KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Aufgabe 1 (20P) KLAUSUR DIGITALTECHNIK SS 00 Entwerfen Sie ein Flipflop unter ausschließlicher Verwendung eines Dreifach-UND und dreier Zweifach-ODER. Beschreiben Sie das Verhalten ( Zustandsdiagramm,

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Einführung in Informatik 1

Einführung in Informatik 1 Einführung in Informatik Prof. Dr.-Ing. Andreas Penningsfeld Zahlensysteme Allgemein: Zahl b := zn * bn +... + z * b + z ( ) * b (-) +... + z (-m) * b (-m) ; zi: Koeffizienten b: Basis Dezimalsystem Dualsystem

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Vorlesung WS 25/6 Klaus Merle, ZDV, Universität Mainz [25ws-TI-A-Org.fm, 25-11-2 13.12] A Organisatorisches Klaus Merle, ZDV, Universität Mainz [25ws-TI-A-Org.fm, 25-11-2 13.12] A 1 1 Dozent Prof. Dr.

Mehr

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Spezielle Schaltnetze Spezielle Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht in diesem Abschnitt: : Vorstellung einiger wichtiger Bausteine vieler elektronischer Schaltungen, die sich

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M

COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M COMPUTERGESTÜTZTES EXPERIMENTIEREN I P R A K T I K U M 1 Übersicht Im Praktikum zur Vorlesung Computergestütztes Experimentieren I wird der Vorlesungsstoff geübt und vertieft. Ausserdem werden die speziellen

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

3 Arithmetische Schaltungen

3 Arithmetische Schaltungen . Schaltungselemente Arithmetische Schaltungen. Schaltungselemente Logikgatter Treiber; gibt am Ausgang denselben Logikpegel aus, der auch am Eingang anliegt Inverter; gibt am Ausgang den Logikpegel des

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit Stefan Rothe 2015 04 21 Rechtliche Hinweise Dieses Werk von Thomas Jampen und Stefan Rothe steht unter einer Creative Commons Attribution-Non- Commercial-ShareAlike-Lizenz.

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 Info I Tutorium 24 Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 3.2.07 astian Molkenthin E-Mail: infotut@sunshine2k.de Web: http://infotut.sunshine2k.de Organisatorisches / Review is zum 2.2 müssen alle Praxisaufgaben

Mehr

Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug.

Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug. Aufgabe 1 Gegeben sei folgende Schaltfunktion: y = a / b / c / d. Ergänzen Sie die Werte für y in dem unten angegebenen Ausschnitt der Schaltbelegungstabelle. Falsche Antworten führen zu Punktabzug. d

Mehr

Wir benutzen im nachfolgenden Versuch ein PLA zur Implementierung zweier boolscher Funktionen. Dazu einige Vorüberlegungen.

Wir benutzen im nachfolgenden Versuch ein PLA zur Implementierung zweier boolscher Funktionen. Dazu einige Vorüberlegungen. Kapitel 3 Programmable Logic Array (PLA) Die Idee eines PLA ist, dass bei der Chipherstellung ein homogenes Feld von Transistoren erzeugt wird. Die eigentliche Funktionalität wird dann durch Konfiguration

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik

Grundlagen der Technischen Informatik Grundlagen der Technischen Informatik von Dirk W. Hoffmann 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40691 9 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

HANSER. von Prof. Dipl.-Ing. Johannes Borgmeyer. 2., verbesserte Auflage

HANSER. von Prof. Dipl.-Ing. Johannes Borgmeyer. 2., verbesserte Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Prof. Dipl.-Ing. Johannes Borgmeyer 2., verbesserte Auflage Mit

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

Schaltalgebra - logische Schaltungen

Schaltalgebra - logische Schaltungen Schaltalgebra - logische Schaltungen Bakkalaureatsarbeit im Rahmen des Mathematischen Seminars unter Leitung von Wolfgang Schmid eingereicht von Verena Horak Salzburg, Sommersemester 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien - Division électrotechnique Cycle moyen T0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires : 1. Elektronik II, Bauelemente

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Technische Informatik Eine einführende Darstellung von Prof. Dr. Bernd Becker Prof. Dr. Paul Molitor Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist überhaupt ein Rechner?

Mehr

Anwenderprogrammierbare

Anwenderprogrammierbare 4. Einteilung der Programmiertechnologien Programmable logic device (PLD) Field programmable gate array (FPGA) Zusammenfassende Bewertung S. A. Huss / Folie 4-1 Einteilung der Programmiertechnologien Programmierung

Mehr

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell:

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell: inornung in as Schichtenmoell:. Schaltwerke 2. RS Flip-Flop 3. Weitere Flip-Flops 4. Typische Schaltwerke 5. ntwurf eines Schaltwerks Technische Informatik I, SS 23-2 Schaltwerke in er kombinatorischen

Mehr

Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit

Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit Theoretische Informatik: Logik, M. Lange, FB16, Uni Kassel: 3.3 Aussagenlogik Erfüllbarkeit 44 Erfüllbarkeit und Allgemeingültigkeit Def.: eine Formel ϕ heißt erfüllbar, wennesein I gibt, so dass I = ϕ

Mehr

Was ist VHDL? V: very high speed integrated circuit HDL hardware description language. mächtige HW-Beschreibungssprache. Wozu hat man VHDL entwickelt?

Was ist VHDL? V: very high speed integrated circuit HDL hardware description language. mächtige HW-Beschreibungssprache. Wozu hat man VHDL entwickelt? Was ist VHDL? V: very high speed integrated circuit HDL hardware description language mächtige HW-Beschreibungssprache Wozu hat man VHDL entwickelt? weitere HDLs? - HW beschreiben, beschleunigen - Simulation

Mehr

Klausur zur Vorlesung

Klausur zur Vorlesung Prof. Dr. Franz J. Rammig Paderborn, 2..2001 C. Böke Klausur zur Vorlesung "Grundlagen der technischen Informatik" und "Grundlagen der Rechnerarchitektur" Sommersemester 2001 1. Teil: GTI Der erste Teil

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Martin V. Künzli Marcel Meli. Vom Gatter zu VHDL. Eine Einführung in die Digitaltechnik. : iasms!wil5i-8sb*l!f. 3. Auflage. zh aw

Martin V. Künzli Marcel Meli. Vom Gatter zu VHDL. Eine Einführung in die Digitaltechnik. : iasms!wil5i-8sb*l!f. 3. Auflage. zh aw Martin V. Künzli Marcel Meli Vom Gatter zu VHDL Eine Einführung in die Digitaltechnik : iasms!wil5i-8sb*l!f 3. Auflage zh aw Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe und Definitionen 1 1.1 Logische Zustände 1 1.2

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

3. Steuerungstechnik Teil I

3. Steuerungstechnik Teil I 3. Steuerungstechnik Teil I 3.. Boolsche Algebra und Schaltalgebra Die Berechnung logischer Verknüpfungen in binären Steuerungssystemen hat als Grundlage die Boolsche Algebra bzw. die auf Schaltsystemen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Digitale und analoge Signale... 9 1.2 Digitale Darstellung... 12 1.3 Datenübertragung... 14 1.4 Aufgaben digitaler Schaltungen... 17 1.5 Geschichte der Digitalrechner...

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen

Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen - Bocholt - Recklinghausen Technische Grundlagen der Informatik (TGI) Formel- und Diagrammsammlung zu den Vorlesungen Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische

Mehr

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen Y Diagramm Verhaltens Beschreibung Struktur Beschreibung z.b. Vout =Vin/2 Analog: Teiler Digital: Schieberegister Widerstand oder Mosfet

Mehr

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik 2 Steuerungstechnik Arten von Steuerungen - Verbindungsprogrammierte Steuerung: Durch geeignete Verbindung von konventionellen Schaltungselementen (Leitungen, Schalter, Relais etc.) wird gewünschtes Steuerungsergebnis

Mehr

Algorithmen zur Integer-Multiplikation

Algorithmen zur Integer-Multiplikation Algorithmen zur Integer-Multiplikation Multiplikation zweier n-bit Zahlen ist zurückführbar auf wiederholte bedingte Additionen und Schiebeoperationen (in einfachen Prozessoren wird daher oft auf Multiplizierwerke

Mehr

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital Digitaltechnik DT1 - Zusammenfassung (v2.0 / Januar 2013) Seite 1 von 8 1 Digital vs. Analog 1.1 Analog Die reale Welt ist analog (z.b. Sinnesorgane) Die Analoge Verarbeitung stellt das Ergebnis einer

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik / Digitaltechnik (GTI/DT)

Grundlagen der Technischen Informatik / Digitaltechnik (GTI/DT) Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Technischen Informatik / Digitaltechnik (GTI/DT) Prof. Marco Platzner Fachgebiet Technische Informatik Universität Paderborn 03.04.2009 Die Bearbeitungsdauer beträgt

Mehr

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 7 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 1 Wir betrachten die folgende Signatur

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929)

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Versuch: P1-64 Schaltlogik - Vorbereitung - Vorbemerkung In diesem Versuch geht es darum, die Grundlagen

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007. Aufgaben zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 4.

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007. Aufgaben zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 4. UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik Studentenmitteilung 3./4. Semester - WS 2006/ SS 2007 Abt. Technische Informatik Gerätebeauftragter Dr. rer.nat. Hans-oachim Lieske Tel.: [49]-0341-97 32213

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 22. Oktober 2003 Bemerkungen zur Lösung Folgende Konventionen wurden für die Lösung getroffen: In Schaltfunktionen wird folgende Notation

Mehr

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke Ein asynchrones Schaltwerk entsteht dadurch, daß an bei eine Schaltnetz SN1 indestens eine Ausgang auf die Eingänge rückkoppelt. Das Verhalten des Schaltwerks ist dait nicht nur von den Eingangsgrößen

Mehr

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler 3.Übung: Inhalte: - binäre Logik, boolsche Gleichungen - logische Grundschaltungen - trukturentwurf elementarer echenwerke - Grund-Flipflop (-Flipflop) - egister, chieberegister, Zähler Übung Informatik

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02 1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 1/ 2 Digitaltechnik ist allgegenwärtig und viele Abläufe in unserem heutigen Leben sind kaum noch denkbar ohne diese Technik. Hier beschäftigen wir uns mit

Mehr

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze 5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze Ziel des Kapitels ist es Kenntnisse über folgendes zu erwerben: Synthese von Schaltnetzen Analyse von Schaltnetzen - Logische Analyse - Laufzeiteffekte in

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

Digitaltechnik Teil 1-1 - Prof. Komar. Digitaltechnik

Digitaltechnik Teil 1-1 - Prof. Komar. Digitaltechnik Digitaltechnik Teil 1-1 - Prof. Komar Digitaltechnik Teil 1: Schaltalgebra Minimierung - digitale Bausteine - Schaltnetze Inhaltsverzeichnis Schaltalgebra... 2 Verknüpfungszeichen und Darstellungsformen

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

E l e k t r o n i k I

E l e k t r o n i k I Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k I Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig Vorlesung Digitale Schaltungen

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW)

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW) Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Theoretische und Technische Informatik Fachgebiet Integrierte Hard- und Softwaresysteme Praktikumsanleitung IGP Technische

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke

7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke 7.0 Endliche Zustandsautomaten und Steuerwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Aufbau und Funktionsweise von Schaltwerken zu verstehen Verschiedene Realisierungsmöglichkeiten von Schaltwerken mittels Zustandsautomaten

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr