Wirtschaftsprivatrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsprivatrecht"

Transkript

1 Vorlesung an der Fachhochschule Landshut Wirtschaftsprivatrecht 2. Semester von Dr. Jörg Sonnabend Leitender Regierungsdirektor Bezirksfinanzdirektion Landshut (privat) (dienstl.) Es gilt das in der Vorlesung gesprochene Wort in dem dort vorgetragenen Umfang! 1

2 2 Vorlesungsplan 1. Semester Unterscheidung : öffentl.recht - privates Recht Aufbau des BGB : 5 Bücher Natürliche u. juristische Personen, 1, 21 Abstraktionsprinzip, 929 Vertragsfreiheit - Privatautonomie, 311 Willenserklärungen - Rechtsgeschäfte 116 ff Wirksamkeitshindernisse - Anfechtung, 119 ff - Geschäftsunfähigkeit Formnichtigkeit Sittenwidrigkeit, Gesetzesverstoß 134, 138 Stellvertetung 164 ff - Anscheins- u. Duldungsvollmacht falsus procurator Sachmängelhaftung 434 ff Einwendungen ( Erlöschensgründe ) - Erfüllung Aufrechnung 387 Einrede - Nicht erfüllter Vertrag Zurückbehaltungsrecht Verjährung 194 ff Miete, Leasing, Leihe, Darlehen, Pacht Dienst - u. Werkvertrag 611, 631 2

3 3 Vorlesungsplan 2. Semester 1 ) Einführung 2 ) Schuldverhältnisse und ihre Erfüllung a) vertragiche Schuldverhältnisse b) vorvertragliche Schuldverhältnisse (cic) c) gesetzliche Schuldverhältnisse d) Erfüllung 3 ) Leistungsstörungen in den Schuldverhältnissen = die Pflichtverletzung a ) Schadensersatz wg. Pflichtverletzung, 280 b) Unmöglichkeit aa) Ausschluß der Leistungspflicht, 275 I bb) Leistungsverweigerungsrecht wg. Mißverhälnissses, 275 II cc) Leistungsverweigerungsrecht wg. Unzumutbarkeit, 275 III dd) Rechte des Gläubigers, 275 IV ee) Schadensersatz statt der Leistung, 283 ff) Sonderregel bei anfängl. Unmöglichkeit, 311a c ) Schlechtleistung (ehem. pos. Forderungsverletzung) 280 d ) Schuldnerverzug e ) Schadensersatz statt der Leistung, 281 f ) Rücktrittsberechtigung gem ) Stückschuld, Gattungschuld, Gläubigerverzug 5 ) Schadensersatz aus unerl. Hdl. - Unerlaubte Handlung Grundfall Kausalität Tierhalterhaftung - Gefährdungshaftung 3

4 - Verrichtungs - u. Erfüllungsgehilfen Kombination 6 ) Eigentumserwerb bewegliche u. unbewegliche Sachen 929 Eigentumsübergang 854 Besitzeinräumung Erwerb von Forderungen 7 ) gutgläubiger Erwerb bewegliche Sachen 932 Abs Abs Grundstücke Forderungen 4 4

5 5 1 ) Einführung Europarechtliche Grundlagen für die BGB - Änderungen:: Richtlinie 1999/44/EG vom zu bestimmten Aspekten des Verbrauchsgüterkaufs und der Garantien für Verbrauchsgüter (Verbrauchsgüterkauf- Richtlinie) - Umsetzungsfrist: ; Richtlinie 2000/35/EG vom zur Bekämpfung des Zahlungsverzugs im Geschäftsverkehr (Zahlungsverzugs-Richtlinie) - Umsetzungsfrist: Richtlinie 2000/31/EG vom über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt (e-commerce-richtlinie) - Umsetzungsfrist: schon vorher: Richtlinie 85/374/EWG des Rates vom 25. Juli 1985 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Haftung für fehlerhafte Produkte (Produkthaftungs-Richtlinie) Umsetzungsfrist: Non in legendo sed in intelligendo leges consistunt 5

6 6 2 ) vertragliche, vorvertragliche und gesetzliche Schuldverhältnisse Schuldverhältnis = Sonderbeziehungen zwischen 2 (od. mehreren ) Personen auf dem Gebiet des bürgerl.rechtes, 241 Schuldverhältnis = Rechtsverhältnis Leistung Gläubiger Schuldner ( Schuldner Gläubiger ) Gegenleistung Recht / Anspruch Schuld / Verbindlichkeit Kraft des Schuldverhältnisses kann der eine Partner, der Gläubiger, von dem anderen, dem Schuldner, gem. 241 eine Leistung verlangen (siehe auch 194), z.b. Übereignung der Kaufsache, 929, Überlassung (= Besitzeinräumung, 854) der Mieträume, Zahlung des Kaufpreises, 433 oder eines Schadensersatzes etc. Ein Schuldverhältnis zwischen den Parteien besteht also immer dann, wenn zwischen ihnen Leistungs- oder Unterlassungspflichten bestehen, 241 I BGB. 6

7 7 Bei einem gegenseitigen Vertrag ist jeder Vertragspartner Schuldner und Gläubiger zugleich. Do ut des. Gegenseitige Verträge liegen vor, wenn der eine Vertragsteil eine Leistung gerade deswegen verspricht, weil auch der andere sich zu einer Leistung verpflichtet = synallagmatische ( Austausch - ) Verträge. Die im Austauschverhältnis stehenden Leistungspflichten werden als Hauptleistungspflichten bezeichnet. Daneben gibt es noch Nebenleistungspflichten; z.b. die Aushändigung einer Garantiekarte oder einer Gebrauchsanleitung, sowie Nebenpflichten, die auf eine Rücksichtnahme der allgem. Rechtspostitionen des (Vor-) Vertragspartners abzielen, 311 II ivm 2421 II. Die Besonderheit dieser Verträge besteht in der gegenseitigen Abhängigkeit der beiderseitigen Hauptverpflichtungen: -der eine Vertragsteil kann seine Leistung solange verweigern, bis der andere die Gegenleistung erbringt; leistet der eine Vertragsteil nicht, nicht richtig oder verspätet, wird davon u.u sein Anspruch auf die Gegenleistung beeinflußt. ( Beispiele für einseitig verpflichtende Verträge : Schenkungsversprechen, 518; Leihe, 598; Bürgschaft, 765 ) 7

8 8 Kaufvertrag 433 Käufer G Kaufsache Verkäufer S S Kaufpreis G Ein Schuldverhältnis wird begründet durch a ) Vertrag, 311 b ) Gesetz (darunter fallen auch die vorvertraglichen Schuldverhältnisse gem. 311 II) Zu a ) 311, Angebot u. Annahme, 145 u. 147 = zwei übereinstimmende WE = Äußerung eines auf die Herbeiführung einer Rechtswirkung gerichteten Willens. Sie bringt einen Rechtsfolgewillen zum Ausdruck, dh. einen Willen, der auf die Begründung, inhaltl. Änderung oder Beendigung eines privaten Rechtsverhältnisses abzielt. Zu b ) unmittelbar und automatisch kraft Gesetzes Vertragsähnliches Schuldverhätnis, 311 II Geschäftsführung ohne Auftrag, 662 Ungerechtfertige Bereicherung, 812 8

9 Unerlaubte Handlung, Das allgemeine Schuldrecht "schwebt" über der einzelnen Vertragstypen ( Kauf, Miete, atypische Verträge etc. ); aus den Verträgen, die alle Schuldverhältnisse sind, wird bei rechtl. Bedarf auf das allgem SchuldR zurückgegriffen. Die Parteien brauchen also nicht alle Details in langen Verträgen festzuhalten; was sie nicht ausdrücklich regeln, wird vom Gesetz geregelt. Das allgemeine Schuldrecht betrifft und regelt alle Vertragstypen des besonderen Schuldrechts. Dabei sind die Parteien für ihre vertraglichen Wünsche nicht an die im Gesetz geregelten Vertrags - Typen des BGB gebunden, sondern können im Schldrecht auch neue Vertragsarten "erfinden" oder vereinbaren, die im BGB nicht geregelt sind; sie sind insoweit frei, Grundsatz der "Privatautonomie" oder Vertragsfreiheit, überhaupt einen Vertrag abzuschließen und welchen. (Im Sachenrecht ist es anders, dort herrscht der sog. Typenzwang.) Eine Grenze ist nur ein Gesetzliches Verbot, 134 oder die Sittenwidrigkeit, 138 BGB Fall 1 (vertragl. Schuldverhältnis) A verkauft seinen gebrauchten Wagen für 3000,- an B per Handschlag. Was für ein Schuldverhältnis ist zustandegekommen? Lösung 1 Hier ist durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen ein Kaufvertrag zustandegekommen (A: ich verkaufe diesen PKW für diesen Preis an Dich,B; B: ich kaufe diesen Wagen zu diesem Preis von Dir, A), 433 BGB. Die Tatsache, daß die gegenseitigen Rechte und Pflichten im 433 BGB geregelt sind, macht dieses Schuldverhältnis nicht zu einem gesetzlichen, denn zuerst muß der Vertrag freiwillig begründet werden. Die 433 ff. regeln nur dieses Rechtsverhältnis Kaufvertrag, nachdem es abgeschlossen wurde. Aus diesem Schuldverhältnis werden beide Seiten verpflichtet und berechtigt; A muß den Wagen übereignen und hat Anspruch auf die Übereignung des Kaufpreises; B hat den Anspruch auf Übereignung des Wagens und schuldet im Gegenzug den Kaufpreis. 9

10 10 Fall 2 (gesetzl. Schuldverhältnis) B fährt mit neuerworbenen Wagen etwas forsch und verursacht einen Auffahrunfall; der Wagen des C wird demoliert; C zieht sich ein HWS-Trauma zu. Lösung 2 Durch den fahrlässigen Unfall, 276 BGB, wird automatisch, kraft Gesetzes, ein Schuldverhältnis begründet: unerlaubte Handlung, 823 BGB, ohne daß es einer Willlenserklärung bedarf.. B haftet für den Schaden ( Körperschaden, Autoreparatur) nach 823 und auf Schmerzensgeld, 847 BGB, ob er das will oder nicht. Fall 3 (Mischform) Malermeister A soll das Haus des B neu verputzen. Er stellt eine Leiter so nachlässig auf, daß sie abrutscht und ein großes Fenster demoliert. Welche Rechtsverhältnisse sind gegeben; welche Anspruchsgrundlagen sind ersichtlich? Lösung 3 Zwischen A und B ist durch Angebot und Annahme ein vertragliches Schuldverhältnis in Form eines Werkvertrages, 631 BGB, begründet worden. Die wechselseitigen Hauptpflichten sind das Erstellen des Werkes (Verputzen) und die Zahlung des Werklohnes. Darüberhinaus hat jeder Vertragspartner in jedem Vertrag die Pflicht, die Rechtsgüter seines Vertragspartners (Leben, Gesundheit, Eigentum etc.) zu schützen und nicht zu verletzen. Dies hat A durch das fahrlässige Aufstellen der Leiter getan; er haftet daher vetraglich nach 280 BGB auf Schadensersatz. Gleichzeitig ist durch die unerlaubte Handlung, 823 BGB, eine gesetzliches Schuldverhältnis zwischen A und B begründet worden, das ebenfalls auf Schadesnersatz hinausläuft. Ein vertragliches und ein gesetzliches Schuldverhältnis können also nebeneinander bestehen. B hat nur einen Anspruch gegen A auf Schadensersatz, der auf zwei Anspruchsgrundlagen gegründet ist, 280 und 823 BGB. Mit der Erfüllung des einen Anspruches des B erlöschen beide Schuldverhältnisse, 362 BGB. Fall 4 (gesetzl. Schuldverhältnis nach gescheitertem vertraglichem) A hat dem B seinen Wagen verkauft und zugesichert, dieser sei unfallfrei und scheckheftgepflegt. B fährt den Wagen zu seiner Werkstatt, läßt ihn untersuchen und erfährt, daß der Wagen wegen eines Unfalles einen verzogenen Rahmen hat und nicht mehr fahrtüchtig ist. B ficht den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung, 123 BGB, an. 10

11 11 Welche Schuldverhältnisse bestehen? Lösung 4 Ursprünglich bestand ein vertragliches Schuldverhältnis in Form eines Kaufvertrages, 433 BGB.Dieses ist durch Übereignung des Autos und des Geldes, 929, erloschen, 362. Durch die erfolgte Anfechtung ist das Rechtsverhälnis Kaufvertrag als von Anfang an nichtig anzusehen, 142 BGB. Angefochten wurde aber nur der schuldrechtliche Kaufvetrag, nicht die sachenrechtlichen Übereignungen (Abstrraktionsprinzip). Diese sind nach wie vor gültig. Da die Rechtsgrundlage für die Übereignungen, nämlich der Kaufvertrag, nicht mehr gesteht, 142 BGB, erfolgten die Übereignungen rechtsgrundlos. Es ist nun automatisch, ohne weiteres Dazutun oder Wollen der Parteien, ein gesetzliches Schuldverhältnis, nämlich die Kondiktionslage (ungerechtfertige Bereicherung, 812 ff), entstanden. Kraft dieses gesetzlichen Schuldverhältnisse sind A und B verpflichtet, die empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Fall 5 (atypischer Vertrag) A mietet sich in einer fremden Stadt für ein paar Monate ein Zimmer, um einen Auftrag durchzuführen. Er möchte auf den täglichen Fernseh"genuß" nicht verzichten und da er zuhause gerade kein TV-Gerät hat, schließt er mit dem Fernsehhändler F einen Vertrag folgendes Inhalt: - ein bestimmtes Gerät wird für 6 Monate an A vermietet, - während dieser Zeit repariert F das Gerät bei Bedarf kostenlos bzw. stellt sofort ein gleiches zur Verfügung, wenn das andere nicht reparabel wird oder die Reparatur zur lange dauert, - nach den 6 Monaten kann A das Gerät zurückgeben oder für den Restwert kaufen. Als A nach den 6 Monaten das Gerät zum Restwert kaufen will, verweigert dies F mit dem Argument, dieser Vertrag sei im Abschnitt 8 des 2. Buches des BGB nicht vorgesehen und daher nichtig. Lösung 5 A hat ein Gerät gemietet, wobei allfallsige Reparaturen bzw. ein Austausch im Mietpreis enthalten sind; gleichzeitig hat er eine Kaufoption, die er ausüben kann oder nicht. Es treffen hier Elemente des Mietvertrages, 535, des Werkvertrages, 631 und des bedingten Kaufvertrages, 433 zusammen. Ein solcher Vetrag ist tatsächlich im BGB in seiner Form nicht vorgesehen (es handelt sich um einen Leasingvertrag). Da die Parteien aber nach dem Grundsatz der Vertragsfreiheit jeden erlaubten, nicht gesetz- oder sittenwidrigen atypichen Vertrag abschließen können, ist dieser Vertrag rechtsgültig. 11

12 12 Anspruch: 194, 241 BGB Wer kann was von wem aufgrund welcher Rechtsgrundlage = Anspruchsgrundlage wann wo und wie verlangen oder fordern??? 12

13 13 a) Vertragliches Schuldrecht, 311 Besonderes Schuldrecht 311 (z.b. Kauf 433 Miete 535 Darl. 607 Werkv. 631) Allgem. Schuldrecht, 241 wirkt auf alle bes. Schuldverträge ein Schuldner - Gläubiger, gegenseitige Leistungsverpflichtung Erfüllung Leistungs- 362 störung, 280 Pflichtverletzung= Ziel : Vertragsbeendigung durch vertragsgemäße Erfüllung 362 Unmöglichkeit Verzug Schlechtleistung 13

14 14 b) Vorvertragliches (gesetzl.) Schuldverhältnis, 311 II ivm 241 II culpa in contrahendo 311 Abs.2 regelt die Voraussetzungen für das Entstehen eines vorvertraglichen Schuldverhältnisses. Über den Inhalt und die Reichweite der hierdurch begründeten Pflichten enthält die Vorschrift keine Aussage. Daß allerdings eine Haftung greift, wenn die dafür erforderlichen Umstände vorliegen, folgt aus dem Verweis auf 241 Abs. 2. Dieser wiederum bildet einen der Fälle, in denen der Schuldner nach 280 auf Schadensersatz haftet. Die früher sog. culpa in contrahendo setzt ein vertragsähnliches Vertrauensverhältnis voraus (BGH, NJW 1981, 1035). Das erste und klassische Vertrauensverhältnis dieser Art ist das Rechtsverhältnis der Vertragsverhandlungen, das dem Rechtsinstitut seinen Namen gegeben hat und das deshalb auch in Nummer 1 angesprochen wird. Das Schuldverhältnis entsteht durch den Beginn der Vertragsverhandlungen. Es endet, wenn es zur Beendigung der Verhandlungen kommt oder wenn der Vertrag, über den verhandelt worden ist, zustande kommt. Dann bestehen vertragliche Pflichten. Der Schadensersatzanspruch folgt aus dem gesetzlichen Schuldverhältnis, das mit der Aufnahme von Vertragsverhandlungen begründet wird, vom tatsächlichen Zustandekommen eines Vertrages und seiner Wirksamkeit weitgehend unabhängig ist und zur verkehrsüblichen Sorgfalt sowie zu loyalem und redlichem Verhalten gegenüber dem Geschäftsgegner verpflichtet. Deshalb richtet sich der Anspruch nicht auf ordnungsgemäße Vertragserfüllung, sondern auf den Ausgleich der Nachteile, die durch die Verletzung des bei der Vertragsanbahnung in den Vertragspartner gesetzten Vertrauens entstanden sind. Der Schadensersatzanspruch aus culpa in contrahendo ist nicht durch das Erfüllungsinteresse begrenzt, sondern kann dieses auch übersteigen 1. 1 BGH vom V ZR 394/99 in NJW 2001, 2875 zur Konkurrenz zwischen 440, 434 und cic sowie zum ausnahmsweisen Erfüllungsinteresse nach cic 14

15 15 Einige Vorschriften des BGB normieren Schadensersatzansprüche wegen Verschuldens während der Vertragsverhandlungen, ohne daß es zu einem Vertragsabschluß gekommen wäre : 122 Schadensersatzpflicht des Anfechtenden 179 Haftung des falsus procurator Allgem. Rechtsgedanke : Bereits bei der Aufnahme von Vertragsverhandlungen oder geschäftlichen Kontakten entsteht ein vertragsähnliches Vertrauensverhältnis, das die Partner zur Sorgfalt, Rücksichtnahme undvorsichtsmaßnahmen eines Schuldners verpflichtet. " Rechtsverhältnis der Vertragsverhandlungen "führt zu Haftung für "enttäuschtes Vertrauen" in einem Fall von"gesteigertem sozialen Kontakt zu 311 II Ziff. 1 (Aufnahme von Vertragsverhandlungen) Fall 6 A geht mit seiner Familie zu seinem Computerhändler, um sich einen neuen Computer zu kaufen. Er ist fest entschlossen, sich das beste und teuerste auf diesem Gebiet zuzulegen. Der Händler führt ihm verschiedene Modelle vor, A entscheidet sich für eine bestimmte Hardware mit den notwendigen Komponenten und Peripheriegeräten und auch für die Software. Der Preis erscheint ihm allerdings sehr hoch und er fragt, ob der Händler nicht ein wenig nachlassen könne. Als der Händler noch einmal das feste und endgültige Angebot ausrechnet, sieht sich die Frau des A ein wenig um. Dabei stürzt ein vom Händler unsachgemäß aufgestelltes Regal um und verletzt die Frau des A und den A selber. Ist ein Schuldverhältnis entstanden und welche Rechten und Pflichten haben die Beteiligten? Lösung 6 Ein Kaufvertrag ist noch nicht abgeschlossen, weil über eines der essentialia negotii, nämlich den Preis, noch keine Einigung zustandekam. Trotzdem ist bereits ein Schuldverhältnis mit gegenseitigen Rechten und Pflichten zustandegekommen, 311 II 1 ivm 241 II. Diese Schutzpflichten hat der Händler verletzt, weil er mit Aufnahme der Vertragsverhandlungen verpflichtet ist, dem A als Kunden und seinen Familienangehörigen keinen Schaden zuzufügen auch wenn letztlich kein Vertrag zustandekommt. In die dieses vorvertragliche (gesetzl.) Schuldverhältnis sind auch die Familienangehörigen des A mit einbezogen. A und seine Frau haben Schadensersatzansprüche gem Darüberhinaus bestehen noch Ansprüche aus 823, unerlaubter Handlung bzw. Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. 15

16 16 Das heißt aber nicht, daß A seinen Schaden zweimal bezahlt bekommt oder daß ihm und seiner Frau doppeltes Schwerzensgeld zustehen. Sie haben 2 Anspruchsgrundlagen aus einem Lebenssachverhalt, aber nur einen Anspruch und nur eine Forderung, die mit der Zahlung erlischt. Ähnliches würde umgekehrt gelten, wenn A beim Herumschlendern an einem Gerät spielt und es beschädigt: auch hier ist ein Schuldverhältnis zustandegekommen Das durch die Aufnahme von Vertragsverhandlungen ( damit ist das tatsächliche Verhandlungsstadium gemeint, das vom Beginn der Verhandlungen bis zu ihrem Abbruch oder dem Vertragsschluß dauert; es setzt eine Kommunikation zwischen den Parteien voraus) entstehende Schuldverhältnis ist dadurch gekennzeichnet, daß es keine primären Leistungspflichten begründet. Es bestehen lediglich Pflichten zur Rücksicht, Fürsorge und Loyalität. Wie weit diese Pflichten reichen, bestimmt sich nach den Umständen des Einzelfalls. Die Rechtsfolgen sind in 241 Abs. 2 in Verbindung mit 280 geregelt. Danach ist Schadenersatz zu leisten, wenn dem anderen Teil durch die Verletzung vorvertraglicher Pflichten bei den Vertragsverhandlungen ein Schaden entstanden ist und der Schuldner dies zu vertreten hat / zu 311 II Ziff. 2 (Anbahnung eines Vertrages) Fall 7 (Verletzung der Verkehrssicherungspflicht) A betritt einen Autosalon, um sich die neuesten Modelle anzusehen. Ihm ist noch nicht ganz klar, ob er überhaupt eines dieser Autos kaufen will, auf alle Fälle will er sich mal informieren. Beim Herumschlendern kommt A auf eine Stelle, an der der Fußboden durch unsachgemäßes Pflegen spiegelglatt ist. Er stürzt und bricht sich seinen Arm. Ist ein Schuldverhältnis zustandegekommen und welche Ansprüche hat A? Lösung 7 Auch hier ist ein Schuldverhältnis zustandegekommen, 311 II Ziff. 2. Obwohl noch gar keine Verhandlungen aufgenommen wurden, ist bereits durch die Öffnung des Geschäftes im Hinblick auf eine etwaige rechtsgeschäfliche Beziehung ein Schuldverhältnis zustandegekommen mit einer Schadensersatzpflicht nach 280. Auch hier existiert daneben die Anspruchsgrundlage 823. Der zweite klassische Fall der sog. culpa in contrahendo ist die Anbahnung des Vertrags. Sie wird in Nummer 2 angesprochen. Hier bestehen keine Verhandlungen. Vielmehr geht es um Fälle wie den Linoleumrollenfall des RG (RZG, 78, 239) oder den Salatblattfall des BGH (BGHZ 66, 4). 16

17 17 In diesen Fällen öffnet ein Unternehmer sein Geschäftslokal dem Verkehr, um potentiellen Kunden die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und zum Vertragsschluß zu geben. Es geht also um eine potentielle rechtsgeschäftliche Beziehung. Wenn der eine Teil dem anderen Teil im Hinblick auf eine solche rechtsgeschäftliche Beziehung die Einwirkung auf seine Rechte, Rechtsgüter und Interessen ermöglicht, entstehen ähnliche Obhutspflichten wie in der Fallgruppe 1. Rechte und Rechtsgüter sind die in 823 Abs. 1 angesprochenen. Interessen sind insbesondere die Vermögensinteressen des anderen Teils, aber auch zum Beispiel die Entscheidungsfreiheit. Auch in den Fällen der Nummer 2 ergeben sich die Rechtsfolgen aus 280. Fall 8 Wie wäre Fall 7 zu lösen, wenn A genau gewußt häte, daß er sich allenfalls Kataloge leisten könnte oder wenn er sich nur aufwärmen wollte und die Verkäufer dies (nicht) erkannt hätten? Wäre auch hier ein Schuldverhältnis nach 311 BGB zustandegekommen? Lösung 8 Zumindest im Fall,daß beide Seiten gleich erkannt hatten, daß ein Vertrag nicht in Frage kommt, wird man nicht von einem Schuldverhätnis isd 311 II sprechen können. Ob der Katalogkäufer wegen eines möglichen Spontankaufes unter Ziff. 3 fällt, bleibt abzuwarten. A hat aber trotzdem den Anspruch aus 823, Verletzung der Verkehrssicherungspflicht, da der Autosalon den Verkehr eröffnet hat, d.h. seine Verkaufsräume auch Sehleuten zugänglich machte; dann müssen die Verhältnisse so sein, daß man sich da auch gefahrlos bewegen kann. zu 311 II Ziff. 3 (ähnliche geschäftliche Kontakte) In der Rechtsprechung ist anerkannt, daß Ansprüche aus culpa in contrahendo nicht nur bei Vertragsverhandlungen oder bei der Anbahnung von Verträgen entstehen, sondern auch bei ähnlichen geschäftlichen Kontakten. Dies sind Kontakte, bei denen z. B. noch kein Vertrag angebahnt, ein solcher aber vorbereitet werden soll. Voraussetzung für eine Haftung ist, daß es sich um die an dem potentiellen Vertrag Beteiligten handelt. Nicht ohne weiteres erfaßt werden Dritte, die in einem Näheverhältnis zu einer der Vertragsparteien stehen. Diese werden allerdings geschützt, wenn sie in den Schutzbereich des Schuldverhältnisses einbezogen sind. Das ist nach den Grundsätzen über den Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter zu entscheiden, die auch weiterhin auf vorvertragliche Schuldverhältnisses anzuwenden sind. 17

18 18 zu 311 Abs. 3 (Einbeziehung Dritter) zu Satz 1 Absatz 3 Satz 1 bestimmt, daß ein vertragsähnliches Schuldverhältnis auch mit Personen entstehen kann, die gar nicht selbst Vertragspartei werden sollen. Das sind insbesondere die Fälle der Eigenhaftung des Vertreters oder Verhandlungsgehilfen. Gerade in diesem Bereich der Haftung aus culpa in contrahendo ist die Entwicklung derzeit noch nicht abgeschlossen. Deshalb gilt auch für Absatz 3, daß im Gesetz zwar die Möglichkeit einer Haftung auch von Dritten angesprochen, aber in einer Weise geregelt werden soll, die eine Weiterentwicklung dieses Rechtsinstituts durch Praxis und Wissenschaft erlaubt. zu Satz 2 Die wichtigste Fallgruppe sind Fälle, in denen jemand besonderes Vertrauen für sich selbst in Anspruch nimmt. Diese Fallgruppe spricht Satz 2 exemplarisch an. Das besondere Vertrauen muß über das normale Verhandlungsvertrauen hinausgehen (BGH, NJW-RR 1991, 1242). Dafür genügt es nicht, wenn jemand auf eigene Sachkunde verweist oder der Wortführer ist. Ausreichen kann aber z. B. die Erklärung, man verbürge sich für den Vertragspartner oder ähnliches. Angesprochen ist damit auch die Sachwalterhaftung. Es handelt sich um die Haftung von Sachverständigen oder anderer Auskunftspersonen, die nicht selbst ein Eigeninteresse an einem Abschluss des Vertrags haben, dennoch aber durch ihre Äußerungen entscheidend zum Vertragsabschluß beitragen, weil sich ein Verhandlungspartner auf ihre Objektivität und Neutralität verläßt. Hierfür hat sich der Begriff Sachwalter eingebürgert. Solche Fälle werden derzeit nicht durchgängig als Anwendungsfälle des Rechtsinstituts der culpa in contrahendo begriffen. Teilweise wird eine Haftung nur angenommen, wenn zwischen dem Sachverständigen oder der Auskunftsperson und einem der Verhandlungspartner (oder beiden) ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag zustande gekommen ist, was auch durch schlüssiges Verhalten geschehen sein kann. Teilweise werden diese Fälle aber auch als Anwendungsfälle der culpa in contrahendo angesehen. Diese setzt eine vertragliche Bindung gerade nicht voraus, die in diesen Fällen oft nicht einfach zu bejahen ist. Bei Anwendung der culpa in contrahendo kommt es entscheidend darauf an, ob Vertrauen in Anspruch genommen worden ist oder nicht. Die Vorschrift soll der Rechtsprechung aufzeigen, daß diese Fälle auch auf diesem Wege zu lösen sind. 1 Nach 280 Abs.1 Satz 1 kann der Gläubiger von dem Schuldner Schadensersatz verlangen, wenn dieser eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis verletzt hat. Mit Schuldverhältnis meint die Vorschrift in erster Linie Verträge, es sind aber auch andere Schuldverhältnisse angesprochen. Einbezogen ist auch die culpa in contrahendo; insoweit folgt aus 311 Abs. 2 und 3, daß auch die mit diesem Rechtsinstitut erfaßten vorvertraglichen Pflichten solche aus einem Schuldverhältnis sind. 2 1 RE., S. 373 ff 2 RE., S

19 19 d) Erfüllung, 362 Ein Schuldverhältnis endet, wenn die gegenseitigen Rechte und Pflichten, d.h. die Ansprüche auf Leistung, 241, vertragsgemäß bzw. ordnungsgemäß bewirkt werden. Damit erlischt das Schuldverhältnis, die Rechte und Pflichten sind erfüllt, das Schuldverhältnis ist beendet, niemand kann mehr Hauptleistungsrechte daraus herleiten. Die "Leistung" in 362 ist dabei der Leistungserfolg, nicht die Leistungshandlung. Fall 9 A hat von B einen gebrauchten Computer gekauft, den der B am nächsten Tag in die Wohnung bringen und anschließen soll. A, der im 5. Stock ohne Aufzug wohnt, wartet den ganzen Tag, daß B den Computer in die Wohnung bringt. Dieser ist aber zu faul, den Computer die Treppen herauf zu schleppen, stellt den PC nur in den Hausflur im Erdgeschoß und benachrichtigt A über die Sprechanlage. Als A nach unten geht, ist der PC bereits verschwunden. Ist das Schuldverhältnis erloschen? Lösung 9 Zwischen A und B ist ein vertragliches Schuldverhältnis in Form eines Kaufvertrages, 433 zustandegekommen. Gem. 433 Abs. 1 BGB muß B dem A die Kaufsache übergeben und das Eigentum an ihr verschaffen. Die Übergabe erfolgt durch die Erlangung der tatsächlichen Sachherrschaft, den Besitz gem. 854 BGB; die Übereignung erfolgt gem. 929 BGB durch Übergabe und Einigung. Da die Sache hier dem A nicht in der Wohnung übergeben wurde (sondern im Hausflur abgestellt) und auch das Eigentum nicht übertragen wurde (dazu ist ein weiterer Vertrag erforderlich, nämlich die Einigung (mit zwei WEen) über den Eigentumsübergang), hat B seine Verpflichtung nicht erfüllt; der Kaufvertrag ist noch nicht erloschen, 362 BGB. Fall 10 (Erfüllung durch Dritten?) A ist schwerkrank und benötigt eine schwierige Operation. Er begibt sich in das Krankenhaus und schließt mit dem Chefarzt O, einer anerkannten Kapazität auf diesem Fachgebiet, einen Behandlungsvertrag. Am Tag der Operation wird A aber ohne sein Wissen vom Assistenzarzt P erfolgreich operiert. Als er das alles erfährt, weigert er sich, die Rechnung des O zu begleichen. Zu Recht? 19

20 20 Lösung 10 Zwischen A und O ist ein Dienstvertrag, 611, zustandegekommen. Der Arzt kann "nur" seinen Können, also seine Dienste, zu Verfügung stellen, aber kein Werk, also keinen Erfolg (nämlich die Heilung) garantieren; deswegen liegen die Voraussetzungen für einen Werkvertrag, 631, nicht vor. Fraglich ist, ob diese Dienstvertrag durch einen Dritten, den P, erfüllt wurde. Grundsätzlich ist die Erfüllung eines Vertrages durch eine Dritten zulässig, 267, falls der Schuldner nicht in Person zu leisten hat. Dies ist hier aber der Fall: einmal wollte A nur von der Koriphäe O operiert werden, außerdem besagt 613, daß der zur Dienstleistung Verpflichtete im Zweifel in Person zu erbringen hat. Das hat O nicht getan, er hat seine Verpflichtung nicht erfüllt und keinen Anspruch auf Gegenleistung, denn die erbrachte Leistung des P hat die Verpflichtung des O nicht erfüllt. Fall 11 (Leistung an Dritten) A schuldet dem B 5000 aus dem Kauf eines Gebrauchtwagens. Als er den B per Überweisung bezahlen will, sagt im dieser, er solle das Geld auf das Konto des C überweisen, dem er -B- noch schulde, dann sei ein Teil seiner Schuld schon mal getilgt. Was B nicht weiß, ist, daß seine Frau den C bereits gezahlt hat. C verschwindet (wie das in Übungsfällen so gang und gäbe ist) und B verlangt das Geld von A noch einmal. A beruft sich darauf, er habe den Kaufvertrag erfüllt Lösung 11 Zwischen A und B ist eine Kaufvertrag geschlossen worden mit den beiden wechselseitigen Verpflichtungen gem. den Absätzen 1 und 2 des 433. Danach muß A den Kaufpreis eigentlich an B zahlen, um seine Verbindlichkeit zu erfüllen. Nun hat B aber den A gebeten, den Kaufpreis an C zu zahlen und damit zu erkennen gegeben, daß er diese Leistung des A an den C als eine an sich selber werten will. Dies ist gem. 362 ivm 185 möglich und rechtswirksam. A hat daher seine Schuld erfüllt; das Schuldverhältnis "Kaufvertrag" zwischen A und B ist durch Erfüllung erloschen. (B muß halt den C jagen, finden und verklagen - oder seine Frau.) Formen der Erfüllung sind z.b. Leistung durch einen Dritten, 267 (Achtung: 613) Leistung an einen Dritten, 362 ivm 185 Annahme (einer anderen Leistung) an Erfüllungs statt Versprechen einer neuen Verbindlichkeit (z.b. ein Wechsel) erfüllungshalber Hinterlegung, 378 z.b. bei Unsicherheit über den Gläubiger Aufrechnung,

21 21 3) Leistungsstörungen im Schuldverhältnis = die Pflichtverletzung a) 280 BGB (Schadensersatz) 280 Abs. 1 ist von 311a Abs. 2 als Sonderregel für die anfängliche Unmöglichkeit abgesehen die einzige Anspruchsgrundlage für Schadensersatz auf Grund eines Vertrags oder eines anderen Schuldverhältnisses 1. Falls vor oder bei der Erfüllung Leistungs-, Nebenleistungs- oder Nebenrechte des Gläubigers verletzt werden ( siehe 241 II, 311 II) kommt es zu Pflichtverletzungen, die zu Schadensersatzansüprüchen neben oder statt der Leistung führen können. Die Pflichtverletzung ist jedes objektiv nicht dem Schuldverhältnis entsprechende Verhalten des Schuldners. Dabei ist gem. 241 Abs. 2 auch auf die Rechte, die Rechtsgüter und Interessen des Vertragspartners Rücksicht zu nehmen durch Wahrung der Nebenpflichten; eine Verletzung dieser Nebenrechte führt bei Unzumutbarkeit der Vertragsfortsetzung zum Rücktrittsrecht des Gläubigers gem. 324 BGB. Die moderne Schuldrechtslehre unterscheidet zwischen Leistungs- und Schutzpflichten (oder auch weiteren Verhaltenspflichten). Dabei zielen die Leistungspflichten regelmäßig auf eine Veränderung der Güterlage des Gläubigers ab. Dagegen sollen die Schutzpflichten nur die gegenwärtige Güterlage jedes an dem Schuldverhältnis Beteiligten vor Beeinträchtigungen bewahren: Dieser soll etwa vor Körperverletzungen oder Vermögensfehldispositionen geschützt werden. Hinsichtlich der Intensität gehen diese Schutzpflichten über die allgemeinen 1 RE Seite

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Anwendungsbereich und Inhalt der

Anwendungsbereich und Inhalt der Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 3./4.12.2009: Anwendungsbereich und Inhalt der Erfüllungsansprüche Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 55 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Schuldrecht AT Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage einfach l verständlich

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben.

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. Anspruch H gegen B auf Schadensersatz H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. I. Schuldverhältnis ( 280 I 1) (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Grundkurs im Bürgerlichen Recht. 12 Unmöglichkeit der Leistung

Grundkurs im Bürgerlichen Recht. 12 Unmöglichkeit der Leistung Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 (11.2.2010, 12/Teil 2) Grundkurs im Bürgerlichen Recht Teil 2 - Weitere Gefahrtragungsregeln: Forts. II 1 d (Ausnahmen von 326 I 1): 12 Unmöglichkeit

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104):

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): K kauft beim Baustoffhändler V Dachziegel zum Preis

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Fall 12 K schließt mit dem Künstler O am 21.10. einen Kaufvertrag über eine große abstrakte Vase, die die seltsame Bezeichnung Der dicke Helmut reitet nach Osten trägt. Die Auflage ist auf 40 Exemplare

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten:, Schadensersatz Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 4. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: 311a BGB, anfängliche

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 1: Einmal nicht aufgepasst a) K hat im Öko-Gemüselädchen

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014)

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Geltungsbereich dieser Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode.

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Die juristische Denk- und Arbeitsweise 1 Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Eine gesetzliche Definition des Begriffes Anspruch enthält 194 Abs.1 BGB: Ein

Mehr

3 Die Art und Weise der Leistung

3 Die Art und Weise der Leistung 3 Die Art und Weise der Leistung Weiterführende Literatur: Brox, Allgemeines Schuldrecht; Esser/Schmidt, Schuldrecht, Band I, Allgemeiner Teil, Teilband I und II; Fikentscher, Schuldrecht; Larenz, Lehrbuch

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr