EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN"

Transkript

1 EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN Dr. Pavel Khomski Im nachfolgenden Beitrag werden zwei gebräuchliche Indizes vorgestellt, die zur Validierung der Scoring-Systeme herangezogen werden, der Stabilitätsindex (in der Informationstheorie auch als Divergenz genannt) und der Verschiebungsindex. Der erste überprüft die Stabilität des Systems und der zweite zeigt im Falle einer Diskrepanz zwischen Entwicklungs- und Validierungsbestand die Verschiebungsrichtung an. Dem Stabilitätsindex liegt ein informationstheoretischer Ansatz zugrunde, der im Anhang kurz erläutert wird. Die beiden Indizes werden anhand eines Beispiels erklärt. Inhalt Einleitung... 1 Divergenz und Informationswert... 3 Stabilitätsindex... 5 Verschiebungsindex... 6 Anhang... 7 Literatur... 7 Einleitung Bei Validierung der Scoring-Systeme kommen mehrere Überprüfungsmethoden zum Einsatz. In diesem Artikel soll ein Augenmerk auf zwei gebräuchliche Messparameter gerichtet werden, auf die Divergenz (bzw. Informationswert, IV, im diskreten Fall) und den damit formell verbundenen Stabilitätsindex sowie den Verschiebungsindex (sogenannter Shift-Index ). Die Verwendung der Divergenz bzw. des Informationswertes bezieht sich in erster Linie auf die Messung der Trennungsschärfe zwischen guten ( Goods ) und schlechten ( Bads ) Kunden. Diese Messung ist für die Einsatzüberprüfung und Validität (Monitoring) des Systems unerlässlich. Der zum IV formell identisch aufgebaute Stabilitätsindex ( StI ) misst dem Namen nach die Stabilität des Scoring- Systems bzgl. der Score-Verteilung sowie bzgl. der Merkmalsverteilung der zur Score- Bildung beitragenden Merkmale (jeweils gemessen am Entwicklungs- und/oder Validierungsbestand bei der Entwicklung des Systems bzw. an zwei aufeinander folgenden Evaluierungszeitpunkten beim Einsetzen des Systems). Der Verschiebungsindex ( ShI ) kann oft im Falle der Abweichung vom stabilen Verhalten die Indikation für die Ursache geben. Zur Verdeutlichung betrachten wir ein künstliches Beispiel aus dem Retail-Kreditportfolio in Tabelle 1. (Zahlen in Ratingkategorien sind in Anlehnung an Thomas, 2009, gewählt).

2 Rating S S Entwicklungsbestand Validierungsbestand n n odds n n odds Tabelle 1: Ratingsystem mit Angabe der Scorebänder. Das Portfolio des Entwicklungsbestandes besteht aus insgesamt = Retail- Kunden, von denen = die guten ( Goods ) und = 883 die schlechten ( Bads ) sind, d.h. ihr historisches Verhalten bzgl. der Kreditrückzahlung ist bekannt 1. Die Kunden sind anhand ihrer Charakteristiken in 10 Kategorien aufgeteilt, die Scorebänder, mit unterem Scorewert und oberem Scorewert. Die Spalte odds gibt das Verhältnis von Goods zu Bads, odds = /, in jeweiligem Scoreband und zeigt die (geschätzte) Chance beim Auftreten der guten Kunden im Vergleich zu den schlechten in betreffender Kategorie. Wie zu erwarten, steigt der odds mit zunehmender Ratingnummer. Die Anzahlen des für die Validierungszwecke zurückgehaltenen Validierungsbestandes sind wie folgt 2 : = 20971, = 19550, = Zusätzlich zu den Ratingkategorien soll noch ein (zum Demonstrationszweck) zur Entwicklung der Scorekarte beitragendes Merkmal präsentiert werden. Angenommen, die (erdachte) Variable Alter liegt gruppiert (in vier Gruppen) vor 3 und hat folgende prozentuale Aufteilung bzgl. dem Entwicklungs- und Validierungsbestand des Portfolios. Alter Entwicklungsbestand Validierungsbestand n n n n Merkmalsscore bis bis bis ab Tabelle 2: Aufteilung des Merkmals Alter in vier Attribute. Es wird angenommen, dass jedem Merkmalsaattribut ein bestimmter Scorewert zugewiesen wird. So z.b. bekommt das Attribut bis 25 den Score An dieser Stelle ist eine bestimmte Definition von guten bzw. schlechten Kunden von keiner Bedeutung. 2 In der üblichen Entwicklungsart der Scorekarte wird der gesamte Bestand in zwei Teilbestände, Entwicklungs- und Validierungsbestand aufgeteilt. Vgl. dazu mehrere Aufteilungsstrategien. 3 Kategorisierung der Merkmale bzw. Reduzierung auf einige wenige Attribute ist ein sehr häufiger Schritt bei der Entwicklung des Scoring. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

3 Divergenz und Informationswert Divergenz (im allgemeinen, stetigen, Fall) und deren diskretes Analogon Informationswert, IV, messen die Differenz zwischen zwei Verteilungen. Es seien dazu F und G zwei Verteilungs-funktionen sowie f und g die entsprechenden Verteilungsdichten. Dann wird die Divergenz wie folgt definiert 4 : Divergenz [ ( ) ( ) ] log ( ) ( ). Der log-teil in der Definition der Divergenz hat auch eine eigenständige Bedeutung und wird als Evidenzgewicht (weight-of-evidence, WoE) bezeichnet 5. In der praktischen Entwicklung/Validierung des Scoring-Systems wird häufig das diskrete Analogon dieses Maßes, Informationswert, verwendet, d.h. wenn die interessierenden Charakteristiken gruppiert vorliegen (wie dies bei den üblichen Scoring-Systemen der Fall ist). Dann reduziert sich die Integration zu einer einfachen Summenbildung über die Klassen bzw. Gruppen: IV Anteil ; Anteil ; log ;. ; Der Summenindex durchläuft alle Klassen bzw. Gruppen. In jeder Klasse wird der relative Anteil der darin enthaltenen Objekte berechnet, sowohl unter der Verteilung als auch unter der Verteilung G, und die Differenz dieser Anteile mit dem (natürlichen) Logarithmus des Quotienten aus diesen Anteilen multipliziert. Die Divergenz bzw. Informationswert sind per Konstruktion nicht negativ, allerdings nicht nach oben beschränkt. Der theoretisch mögliche 0-Wert ist im gruppierten Fall nur dann erreicht, wenn die beiden Verteilungsanteile in allen Klassen gleich sind. Daraus darf nicht unbedingt auf die Identität der beiden (zugrunde liegenden theoretischen) Verteilungen geschlossen werden 6. In der praktischen Anwendung wird dieser Wert außerdem kaum erreicht. Der Einsatz der Divergenz bei Überprüfung des Scoring-Systems bezieht sich in erster Linie auf die Messung der Trennungsstärke zwischen den guten ( Goods ) und den schlechten ( Bads ) Kunden, sowohl am Entwicklungs- als auch am Validierungsbestand. Als Beispiel seien die Score-Verteilungen G der Goods und B der Bads für den Entwicklungsbestand wie in Tabelle 1 angegeben. Es ergibt sich für den Entwick- 4 Divergenz hat informationstheoretischen Ursprung und basiert auf dem sogenannten Kullback- Leibler Distanzmaß, siehe Kullback und Leibler (1951). 5 Mit Hilfe des WoE-Maßes werden viele merkmalsbasierte gruppierte Scoring-Systeme kalibriert (sogenanntes Merkmalsbinning ). 6 In der allgemeinen Integral-Darstellung würde daraus die fast sichere Übereinstimmung der Ver- teilungsmaße folgen. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

4 lungsbestand IV = 2,81 und für den Validierungsbestand IV = 2,12. Die einzelnen Berechnungen sind für den Entwicklungsbestand in der nachfolgenden Tabelle 3 notiert. Rating Entwicklung n n Anteil Goods Anteil Bads Beitrag zu IV (n ; /n - n ; /n ) * log( ; ,0563 0,5447 1, ,0871 0,2106 0, ,0999 0,1110 0, ,1063 0,0589 0, ,1062 0,0306 0, ,1098 0,0204 0, ,1065 0,0102 0, ,1102 0,0068 0, ,1067 0,0057 0, ,1110 0,0011 0, IV = 2,81 Tabelle 3: Einzelne Berechnungsschritte für die Kalkulation von Informationswert. / ; ) Von Siddiqi (2006, S. 81) werden im Zusammenhang mit Entwicklung und Validierung von Scorekarten einige Erfahrungswerte angegeben: IV < 0,02 bedeutet keine nennenswerte Separierung zwischen Goods und Bads, für 0,02 < IV < 0,1 eine schwach ausgeprägte Trennung, für 0,1 < IV < 0,3 mittlere Trennungsgüte, für IV > 0,3 starke Trennung. Demnach ist im Beispiel die Trennung (sowohl für Entwicklungsbestand als auch für Validierungsbestand) als sehr stark anzusehen. Bzgl. der Divergenz (also im stetigen Fall) wird von Thomas (2009, S. 108) als kritischer Wert 0,5 angegeben: für Divergenz < 0,5 ist die Trennung schlecht, andernfalls gut. Der Divergenz als quantitativem Maß mangelt es allerdings an graphischer Visualisierung des Sachverhalts, der z.b. mithilfe der Verteilungsdichten der Goods und der Bads dargestellt werden kann, hier am Beispiel des Entwicklungsbestandes. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

5 Anhand der dargestellten glatten Dichteschätzer kann der deutliche Unterschied in mittlerer Scorelage bei Bads (um 203) und Goods (um 321) ermittelt werden. Eine weitere Möglichkeit (sowohl quantitativ als auch visuell) kann mittels des sogenannten ROC- Graphen 7 und des damit verbundenem Gini-Koeffizienten erfolgen. Es sei kurz eine weitere Anwendung der Divergenz erwähnt, die sich auf die Bestimmung einer optimalen Gruppierung der zur Bildung des Scoring-Systems beitragenden Merkmale bezieht (sogenanntes Binning oder coarse classifying des Merkmals), vgl. Thomas (2009). Stabilitätsindex Die Stabilität eines Scoring-Systems ist genau dann sichergestellt, wenn dessen Charakteristiken gemessen am Entwicklungsbestand denen des Validierungsbestands ähnlich sind. Formelmäßig ist der Stabilitätsindex dem Informationswert gleich. Ein solches Charakteristikum des Scoring-Systems ist in erster Linie der relative Bestandsanteil am jeweiligen Rating (oder Scoreband). Für Entwicklungsbestand und Validierungsbestand gilt somit: StI Anteil ; Anteil ; log ;. ; Für das Beispiel ist StI = 0,13. Auch hierfür gibt Siddiqi (2006, S. 137) einige Erfahrungswerte an 8 : für StI < 0,1 gibt es keine Änderung im Bestand, also bleibt das System stabil, für 0,10 < StI < 0,25 existieren kleine Diskrepanzen, die untersuchungsbedürftig sind, und StI > 0,25 indiziert signifikante Unterschiede in den Beständen. Demnach soll die vergleichsweise geringe Stabilitätsänderung in der Beispielpopulation untersucht werden. Den größten Beitrag in die Kalkulation des Stabilitätsindex bringt das Rating 8, bei dem der Unterschied in den odds (also Chancen des Auftretens von Goods im Vergleich zu Bads) in den beiden Beständen am größten ist. Dies ist andererseits dadurch hervorgerufen, dass diese Ratingkategorie im Validierungsbestand verhältnismäßig schwach mit guten Kunden besetzt ist. In der gleichen Art kann die Stabilität bzgl. der Ratings für Bads (Goods) alleine untersucht werden. Im Falle der Bads ergibt sich StI = 0,10 (eine vertretbare Stabilität), und im Falle der Goods ist StI = 0,15 (Indikation für relative Abweichung in Verteilung von Goods, was an der gesamten Stabilitätslage bereits festgestellt wurde). 7 Receiver Operating Characteristic. 8 Vgl. auch Anderson (2007, S. 194) und Thomas, Edelman & Crook (2002, S.155), die dieselben kritischen Werte angeben. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

6 Auch die Unterschiede in Merkmalsverteilungen können mit Hilfe von Stabilitätsindex überprüft werden. Bzgl. der Verteilung der Attribute des Merkmals Alter für den Entwicklungs- und den Validierungsbestand ergibt sich StI = 0,253. Daher ist diese Diskrepanz untersuchungsbedürftig. Für Bads-Anteile bzgl. Altersgruppierung ergibt sich StI = 0,254 und für Goods-Anteile StI = 0,286. Wie zu sehen ist, sind die Indexwerte für das Merkmal Alter recht hoch. Daher sollten die Gründe für die Änderung in Stabilität aufgedeckt werden. Die Antwort darauf kann der Verschiebungsindex geben. Verschiebungsindex Die Anwendung des Stabilitätsindex indiziert ggf. nur eine (Score- bzw. Rating- oder Attributs-) Verschiebung in einer Untersuchungscharakteristik und quantifiziert diese Verschiebung, gibt aber keinen Aufschluss über den Grund und die Richtung der Verschiebung 9. Mit Hilfe des sogenannten Verschiebungsindex ( shift index, ShI) kann die Verschiebungsrichtung und Einfluss auf den Score ermittelt werden. Allgemein kann dieser Index wie folgt definiert werden: ShI = Anteil ; Anteil ; Scorewert. Es kann demnach sowohl Populations-Shift als auch Merkmals-Shift bestimmt werden. Für den Populations-Shift ergibt sich z.b. bei der Wahl des Mittelwerts des Scorebandes, zugehörig zum Rating, der Shift-Index ShI = 5,64. Wenn direkt mit Ratingzahl multipliziert wird, ergibt sich ShI = 0,18. (Berechnungen sind in Tabelle 4 angegeben.) In beiden Fällen zeigt Vorzeichen, dass beim Validierungsbestand insgesamt ein nur geringfügig schlechteres Scoring (bzw. Rating) mit Verschiebung um ca. 5,6 Punkte auf Scoreskala (bzw. 0,2 Punkte auf Ratingskala) vorliegt. Rating S S Entwicklung n Validierung n Ratinganteil (Entwicklung) Ratinganteil (Validierung) Beitrag zu ShI (multipliziert mit Mittelscore) Beitrag zu ShI (multipliziert mit Ratingzahl) ,88% 12,40% 8,92 0, ,28% 9,06% -0,58-0, ,04% 6,44% -10,39-0, ,41% 9,54% -2,70-0, ,27% 14,45% 13,67 0, ,57% 9,63% -3,19-0, ,21% 10,71% 1,78 0, ,55% 3,89% -24,87-0, ,21% 14,35% 16,36 0, ,59% 9,54% -4,64-0, ,64 0,18 Tabelle 4: Berechnung des Shift-Index für die Beispielpopulation. 9 Einige mögliche Ursachen geben Thomas, Edelman & Crook (2002) sowie Siddiqi (2006) an. Der letzte diskutiert auch Strategien bei schlechter Validierungsgüte bzgl. Shift-Index. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

7 Unbeantwortet bleibt allerdings z.b. die Frage, warum beim Validierungsbestand in der schlechtesten Ratingkategorie übermäßig viele Kunden auftauchen. Wenn nur jeweils gute bzw. schlechte Kunden herangezogen werden, ergibt sich für Goods die Verschiebung ShI = 4,65 (d.h. Verschlechterung um ca.5 Scorepunkte) und für Bads ShI = 12,28 (d.h. Verbesserung um ca. 12 Scorepunkte) 10. Weitergehende Analyse sollte auf der einzelnen Merkmalsebene erfolgen. Für das Merkmal Alter ergibt sich ShI = 7,22, also die Verschiebung um ca. 7 Scorepunkte in Richtung der älteren Kunden. Wenn jeweils Goods bzw. Bads herangezogen werden, ergibt sich für Goods ShI = 8,50 (d.h. Verschiebung um ca. 8 Punkte in Richtung guter älterer Kunden) und für Bads ShI = 3,81 (d.h. Verschiebung um ca. 4 Punkte in Richtung schlechter jüngerer Kunden). Anhang Ursprünglich für die Divergenz ist der Begriff einer Distanz zwischen zwei Verteilungen, eingeführt von Kullback & Leibler (1951). Für zwei Verteilungen und mit Verteilungsdichten und wird diese Distanz definiert durch 11 : D(, ) = ( ) log( ( )/ ( ) )d Die Distanz ist nicht symmetrisch, d.h. D, D(, ), sie ist gerichtet in der Richtung der Verteilung. Somit behandelt die Definition die Verteilungen unterschiedlich. Hier ist die Verteilung in dem Sinne ausgezeichnet, dass sie als wahr angenommen wird, und die Verteilung den Abweichungsverlust von der Verteilung, gemessen durch die Distanz, zeigt. Die Idee ist, die unbekannte (wahre) Funktion durch die Modellverteilung so zu ersetzen, dass der dabei zu entstehende Verlust minimal wird. Wenn zwei beliebige (d.h. nicht ausgezeichnete) Verteilungen mit verglichen werden, ist es naheliegend, zwei Richtungen anzuschauen, d.h. wie von sowie von abweichen. Die Summe zweier Distanzen resultiert dann im Ausdruck für die Divergenz: D, + D, = log ( )/ d Literatur - Anderson, Raymond (2007): The Credit Scoring Toolkit: Theory and Practice for Retail Credit Risk Management and Decision Automation; Oxford University Press. - Kullback S., Leibler S. A. (1951): On Information and Sufficiency; Annals of Mathematical Statistics 22, Siddiqi, Naeem (2006): Credit Risk Scorecards: Developing and Implementing Intelligent Credit Scoring; John Wiley & Sons, Inc. - Thomas, Lyn C. (2009): Consumer Credit Models: Pricing, Profit and Portfolios; Oxford University Press. - Thomas, Lyn C., Edelman, David B., Crook, Jonathan N. (2002): Credit Scoring and Its Applications; SIAM Society for Industrial and Applied Mathematics, Philadelphia. 10 Multiplikation mit Ratingzahl ergibt ShI = 0,13 für Goods und ShI = 0,33 für Bads. 11 Die angegebene Form für die Distanz basiert auf einem informationstheoretischen Konzept. 1 PLUS i GmbH Februar von 7

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Aufgabe 1 a) BWL-Student S hat von seinem Lieblingsonkel 10.000 geschenkt bekommen mit der Auflage damit etwas Vernünftiges zu machen. Nachdem

Mehr

Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage

Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage 17.02.08 1 Aufbau der Unterrichtseinheit 0 Vorbereitung: Messungen durchführen 20 Minuten, Messen bzw. vorhandene Messungen auswerten

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Begriffsabgrenzungen... Phasen der KDD...3 3 Datenvorverarbeitung...4 3. Datenproblematik...4 3. Möglichkeiten der Datenvorverarbeitung...4 4 Data Mining

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel

3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel 3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel EADS 3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen 16/36

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Fehler in numerischen Rechnungen

Fehler in numerischen Rechnungen Kapitel 1 Fehler in numerischen Rechnungen Analyse numerischer Rechnungen: - Welche möglichen Fehler? - Einfluss auf Endergebnis? - Nicht alles in der Comp.Phys./Numerical Analysis dreht sich um Fehler

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

6. Bayes-Klassifikation. (Schukat-Talamazzini 2002)

6. Bayes-Klassifikation. (Schukat-Talamazzini 2002) 6. Bayes-Klassifikation (Schukat-Talamazzini 2002) (Böhm 2003) (Klawonn 2004) Der Satz von Bayes: Beweis: Klassifikation mittels des Satzes von Bayes (Klawonn 2004) Allgemeine Definition: Davon zu unterscheiden

Mehr

Evaluation der Normalverteilungsannahme

Evaluation der Normalverteilungsannahme Evaluation der Normalverteilungsannahme. Überprüfung der Normalverteilungsannahme im SPSS P. Wilhelm; HS SPSS bietet verschiedene Möglichkeiten, um Verteilungsannahmen zu überprüfen. Angefordert werden

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

www.easydatamining.com Analyse-Beispiel Banken

www.easydatamining.com Analyse-Beispiel Banken Data.Mining.Fox (DMF) von Easy.Data.Mining Eine beispielhafte Analyse für den Bereich Banken [0] Der Sinn & Zweck dieser Folien für Sie Einblick in die Welt des Data-Mining bei Easy.Data.Mining: Wie sieht

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Aufgabenstellung und Motivation Die DFT (Diskrete Fouriertransformation)

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Die Finanzmathematik ist momentan eine der wichtigsten Anwendungender. Hier soll ein grundlegendes Modell erörtert werden, das auf der Entwicklung

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme 33.1 Diagrammtypen In einem Hoch-Tief-Diagramm werden Wertepaare oder -tripel dargestellt. Einen typischen Anwendungsfall für Hoch-Tief-Diagramme bildet die Darstellung von

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Vortrag des Monats 07.03.2006 Inhalt Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma 1 Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma Kurzbeschreibung von Six Sigma

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Anna Wirtz*, Ole Giebel**, Carsten Schomann**, Friedhelm Nachreiner** *Bundesanstalt

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

werden können. Wenn der Benutzer zudem eine konkrete Differenz mit praktischen Konsequenzen angibt, berechnet der Assistent den Stichprobenumfang,

werden können. Wenn der Benutzer zudem eine konkrete Differenz mit praktischen Konsequenzen angibt, berechnet der Assistent den Stichprobenumfang, Dieses White Paper ist Teil einer Reihe von Veröffentlichungen, welche die Forschungsarbeiten der Minitab-Statistiker erläutern, in deren Rahmen die im Assistenten der Minitab 17 Statistical Software verwendeten

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr