2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis"

Transkript

1 Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses zwischen O und M Dann müsste zwischen O und M ein Schuldverhältnis bestehen. In Betracht kommt hier ein Werkvertrag gemäß 631 BGB (vgl. 311 I BGB). Dieser erfordert zwei übereinstimmende Willenserklärungen, Angebot und Annahme. Aus dem Sachverhalt geht hervor, dass sich O und M hinsichtlich der zu erledigenden Arbeiten einig wurden. Spätestens mit Beginn der Arbeiten lag somit ein Vertrag zwischen ihnen vor. Hinweis: Eine genaue Prüfung von Angebot und Annahme erübrigt sich hier, da der Sachverhalt zu wenig Informationen liefert. In solchen Fällen genügt die Feststellung, dass sich die Vertragsparteien einig wurden. Ob schon am Telefon der Vertrag zu Stande kam oder erst später ist reine Spekulation. Im Übrigen ist für Schadensersatzansprüche aus Schutzpflichtverletzung die genaue Vertragsart (Werkvertrag, Dienstvertrag, uu gemischter Vertrag) für die weitere Prüfung unerheblich. 2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Die zentrale Voraussetzung für einen Schadensersatzanspruch ist die Pflichtverletzung, 280 I BGB. Sie liegt vor, wenn der Schuldner von seinem durch das Schuldverhältnis begründeten Pflichtenprogramm abweicht. Eine solche Abweichung ist stets gegeben, wenn der Schuldner seine leistungsbezogene Pflicht ( 241 I BGB) nicht oder nicht ordnungsgemäß erbringt, oder wenn er eine nichtleistungsbezogene Schutzpflicht gem. 241 II BGB verletzt. Eine Schutzpflicht i.s.d. 241 II BGB ist die Pflicht, sich bei der Abwicklung des Schuldverhältnisses so zu verhalten, dass Körper, Leben, Eigentum und sonstige Rechtsgüter des anderen Teils nicht verletzt werden. 1

2 M müsste also eine dieser Pflichten gegenüber seiner Vertragspartnerin O verletzt haben. Die Verletzung einer leistungsbezogenen Pflicht lässt sich dem Sachverhalt nicht entnehmen. Vielmehr verletzte M mit der Zerstörung der Vase das Eigentum der O und somit eine Schutzpflicht im Sinne des 241 II BGB. 3. Vertretenmüssen des Schuldners Diese Pflichtverletzung müsste der Schuldner auch zu vertreten haben. Zu vertreten hat der Schuldner grundsätzlich Vorsatz und Fahrlässigkeit, 276 I 1 BGB. Fahrlässig handelt dabei nach 276 II BGB, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Der M hat vorliegend schwungvoll den Pinsel geführt; ohne auf mögliche Gefahren dieses Verhaltens, insbesondere auf eine mögliche Beschädigung fremder Rechtsgüter, zu achten. Damit hat er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen. Taktischer Hinweis: Es ist von Professor zu Professor unterschiedlich, inwiefern eine Fahrlässigkeit im Rahmen des 280 BGB trotz Beweislastumkehr geprüft werden muss, wenn Anhaltspunkte im Sachverhalt für Fahrlässigkeit gegeben sind (hier etwa: Schwungvolles führen des Pinsels; vgl. auch Fall 2). Herr Prof. Fehrenbacher etwa hält die Prüfung für unnötig bis falsch, so dass es sich zumindest bei seinen Klausuren empfiehlt dieser Ansicht zu folgen. 4. Auf der Pflichtverletzung beruhender (=kausaler) Schaden Zu ersetzen ist der kausal auf der Pflichtverletzung beruhende Schaden. Die Schadensberechnung erfolgt nach der Differenzhypothese. Zu vergleichen ist danach die Vermögenslage, wie sie sich unter Berücksichtigung der Pflichtverletzung darstellt, mit der Vermögenslage, wie sie sich ohne das schädigende Ereignis darstellen würde. Ohne die Pflichtverletzung wäre O noch Eigentümerin der Vase. Ihre Zerstörung beruht auch kausal auf der Pflichtverletzung des M. Der Höhe des Schadensersatzes bestimmt sich nach den 249 ff BGB. Grundsätzlich ist somit Naturalrestitution zu leisten, vgl. 249 I BGB. Ein Wertersatz ist nur in den vom 2

3 Gesetz bestimmten Fällen möglich. Da hier Ersatz wegen Beschädigung einer Sache zu leisten ist, kommen sowohl 249 II 1 BGB als auch 251 I BGB in Betracht. 249 II 1 BGB findet allerdings nur Anwendung, wenn eine Wiederherstellung noch möglich ist (hm; vgl BGH NJW 1984, 2282). Bei der chinesischen Vase handelt es sich wohl um ein Einzelstück, so dass eine Wiederherstellung unmöglich ist. Einschlägig ist daher 251 I BGB. 5. Ergebnis O hat gegen M einen Anspruch auf den gewünschten Schadensersatz gemäß 280 I, 241 II BGB in Höhe von II. 823 Abs. 1 BGB O könnte einen Anspruch gegen M aus 823 Abs. 1 BGB in Höhe von 1000 haben. 1. Rechtsgutsverletzung Dann müsste eines der in 823 I BGB genannten Rechtsgüter der O verletzt worden sein. Mit Zerstörung der Vase wurde ihr Eigentum verletzt. 2. Handlung M hat die Vase umgestoßen, also gehandelt. 3. Haftungsbegründende Kausalität Weiterhin müsste die Handlung kausal für die Rechtsgutverletzung sein. Die Haftungsbegründende Kausalität bestimmt sich nach der Adäquanztheorie (hm). 1 Kausal ist demnach jede Handlung die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der tatbestandliche Erfolg entfällt. Zudem darf der Kausalverlauf vom Standpunkt eines optimalen Beobachters aus nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit liegen. Die Handlung des M (Umstoßen der Vase) kann nicht hinweggedacht werden, ohne dass die Rechtsgutverletzung (Zerstörung der Vase) entfällt. Auch stand der Kausalverlauf nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit. Die Handlung des M war somit kausal für die Rechtsgutverletzung. 1 vgl. aber auch Looschelder, Rn. 895ff sowie Musielak, Rn. 481f 3

4 4. Rechtswidrigkeit Nach der Lehre vom Erfolgsunrecht wird die Rechtswidrigkeit indiziert, soweit die Rechtsgutverletzung vorliegt. Rechtfertigungsgründe greifen nicht ein. Die Handlung des M war somit auch rechtswidrig. 5. Verschulden M müsste vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr übliche Sorgfalt außer Acht lässt ( 276 II BGB). Dabei handelt es sich um einen objektivierten Maßstab. Es kommt also nicht auf die konkreten Fähigkeiten des M an, sondern nur auf die Fähigkeiten eines durchschnittlichen Angehörigen des jeweiligen Verkehrskreises. Ein Handwerker hat dafür Sorge zu tragen, dass er bei Ausführung seiner Arbeiten keine Schäden anrichtet. Durch das schwungvolle Führen des Pinsels verletzte M die im Verkehr übliche Sorgfalt. 6. Schaden Siehe bereits die Ausführungen oben. 7. Haftungsausfüllende Kausalität Als haftungsausfüllende Kausalität bezeichnet man die Kausalität zwischen Rechtsgutverletzung und eingetretenem Schaden. Hier führt die Rechtsgutverletzung unproblematisch zum Schaden. 8. Ergebnis O hat gegen M einen Anspruch aus 823 I BGB auf Schadensersatz in Höhe von III. Endergebnis O hat gegen M einen Anspruch aus 280 I, 241 II BGB sowie aus 823 I BGB auf Schadensersatz in Höhe von

5 Abwandlung 1: A. Ansprüche der O gegen G Hinweis: Zunächst immer den Anspruchsnäheren prüfen, hier also den Schädiger G I. 280 I, 241 II BGB 1. Schuldverhältnis Für einen Anspruch aus 280 I, 241 II BGB wäre erforderlich, dass ein Schuldverhältnis zwischen O und G bestünde. Ein solches liegt hier aber gerade nur zwischen O und M vor. 2. Ergebnis O hat gegen G keinen Anspruch aus 280 I, 241 II BGB II. 823 Abs. 1 BGB O könnte einen Anspruch gegen G aus 823 Abs. 1 BGB in Höhe von 1000 haben. 1. Rechtsgutsverletzung Dann müsste eines der in 823 I BGB genannten Rechtsgüter der O verletzt worden sein. Mit Zerstörung der Vase wurde ihr Eigentum verletzt. 2. Handlung G hat die Vase umgestoßen, also gehandelt. 3. Haftungsbegründende Kausalität Weiterhin müsste die Handlung kausal für die Rechtsgutverletzung sein. Die Haftungsbegründende Kausalität bestimmt sich nach der Adäquanztheorie (hm). 2 Kausal ist demnach jede Handlung die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der tatbestandliche Erfolg entfällt. Zudem darf der Kausalverlauf vom Standpunkt eines optimalen Beobachters aus nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit liegen. Die Handlung des M (Umstoßen der Vase) kann nicht hinweggedacht werden, ohne dass die Rechtsgutverletzung (Zerstörung der 2 vgl. aber auch Looschelder, Rn. 895ff sowie Musielak, Rn. 481f 5

6 Vase) entfällt. Auch stand der Kausalverlauf nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit. Die Handlung des M war somit kausal für die Rechtsgutverletzung. 4. Rechtswidrigkeit Nach der Lehre vom Erfolgsunrecht wird die Rechtswidrigkeit indiziert soweit die Rechtsgutverletzung vorliegt. Rechtfertigungsgründe greifen nicht ein. Die Handlung des G war somit auch Rechtswidrig. 5. Verschulden M müsste vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr übliche Sorgfalt außer Acht lässt ( 276 II BGB). Dabei handelt es sich um einen objektivierten Maßstab. Es kommt also nicht auf die konkreten Fähigkeiten des M an, sondern nur auf die Fähigkeiten eines durchschnittlichen Angehörigen des jeweiligen Verkehrskreises. Ein Handwerker hat dafür Sorge zu tragen, dass er bei Ausführung seiner Arbeiten keine Schäden anrichtet. Durch das schwungvolle Führen des Pinsels verletzte G die im Verkehr übliche Sorgfalt. 6. Schaden Siehe bereits die Ausführungen oben. 7. Haftungsausfüllende Kausalität Als haftungsausfüllende Kausalität bezeichnet man die Kausalität zwischen Rechtsgutverletzung und eingetretenem Schaden. Hier führt die Rechtsgutverletzung unproblematisch zum Schaden. 8. Ergebnis O hat gegen M einen Anspruch aus 823 I BGB auf Schadensersatz in Höhe von III. Zwischenergebnis O hat gegen G einen Anspruch aus 823 I BGB auf Schadensersatz in Höhe von

7 B. Ansprüche der O gegen M I. 280 I, 241 II BGB 1. Schuldverhältnis Zwischen M und O müsste ein Schuldverhältnis vorliegen. Wie bereits geprüft, liegt zwischen M und O ein Werkvertrag vor ( s.o.) 2. Pflichtverletzung Weiterhin müsste M eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis verletzt haben. In Betracht kommt hier eine Verletzung einer Schutzpflicht aus 241 II BGB. Problematisch ist jedoch, dass M selbst nicht in der Wohnung anwesend war und die Vase nicht selbst beschädigt hat; sondern vielmehr sein Geselle G. Fraglich ist daher, ob dem M diese Pflichtverletzung des G zugerechnet werden könnte. Eine solche Zurechnung könnte hier nach 278 BGB erfolgen. Jedoch erfolgt nach dem Wortlaut des 278 BGB eigentlich eine Zurechnung nur des Verschuldens. Über den Wortlaut des 278 BGB hinaus wird aber die gesamte Tätigkeit des Erfüllungsgehilfen dem Schuldner zugerechnet; insofern kann eine Zurechnung auch der Pflichtverletzung erfolgen 3. Für eine Zurechnung des Verhaltens des G ist aber erforderlich, dass die Voraussetzungen des 278 ( analog) BGB erfüllt sind. Eine Zurechnung über 278 BGB setzt zunächst voraus, dass ein Schuldverhältnis (Sonderverbindung) aus einem Vertrag oder Gesetz zwischen Anspruchsteller und -gegner besteht. Zwischen M und O wurde, wie oben geprüft, ein Werkvertrag geschlossen, der eine solche Sonderverbindung darstellt. Weiterhin müsste G Erfüllungsgehilfe des M sein. 3 vgl Looschelders Schuldrecht AT, Rn

8 Erfüllungsgehilfe ist, wer mit Wissen und Wollen im Pflichtenkreis des Geschäftsherrn bei Erfüllung einer diesem obliegenden Verbindlichkeit tätig wird. Hier setzte M den G zur Erfüllung seiner Verbindlichkeit aus dem Werkvertrag gegenüber O ein. G ist daher Erfüllungsgehilfe. Die Pflichtverletzung müsste weiterhin bei Erfüllung der Verbindlichkeit begangen worden sein. In diesem Rahmen ist eine Abgrenzung zum Handeln bei Gelegenheit der Erfüllung erforderlich. Handeln bei Gelegenheit der Erfüllung meint dabei solche Pflichtverletzungen, die in keinem spezifischen Zusammenhang mit den Aufgaben stehen, für deren Erfüllung der Erfüllungsgehilfe zuständig ist. Hier ist fraglich, wie "eng" der Zusammenhang zwischen den zu erfüllenden Aufgaben und der verübten Tat sein muss. Nach alter Ansicht fallen nur Handlungen bei Erfüllung der Verbindlichkeit unter 278 BGB. Erforderlich war ein spezifischer Zusammenhang der Pflichtverletzung zur zu erbringenden Leistung. Pflichtverletzungen bei Gelegenheit (Standardbeispiel: Diebstahl) konnten demnach nicht über 278 BGB zugerechnet werden Nach neuerer Ansicht ist die Unterscheidung hinfällig. Es kommt vielmehr darauf an, ob der Schuldner selbst einen Pflichtverletzung begangen hätte, wäre er an Stelle des Erfüllungsgehilfen gewesen 4, bzw. ob der Gläubiger dem Erfüllungsgehilfen aufgrund seiner rechtsgeschäftlichen Beziehung zum Schuldner erhöhte Einwirkungsmöglichkeiten auf seine Rechtsgüter ermöglicht hat 5. Im vorliegenden Fall erfolgte die Pflichtverletzung bei Erfüllung; sie steht in einem spezifischen Zusammenhang mit der zu erbringenden Leistung. 4 so etwa Musielak, Grundkurs BGB Rn. 860 ff 5 so zb Palandt/ Heinrichs 278 Rn. 22; Looschelders Schuldrecht AT Rn

9 3. Vertretenmüssen Weiterhin müsste M die Pflichtverletzung auch zu vertreten haben. Problematisch hieran ist wiederum, dass M nicht selbst gehandelt hat; sondern der G. Eine Pflichtverletzung des M könnte zunächst darin liegen, dass er sein Personal nicht sorgfältig genug ausgewählt hat. Jedoch war der G bisher immer äußerst zuverlässig und gewissenhaft. Ein Auswahlverschulden seitens des M liegt nicht vor. Insoweit könnte das Verschulden des G aber dem M zugerechnet werden. Hierfür müssten die Voraussetzungen des 278 BGB vorliegen; dies ist aber, wie bereits geprüft, gegeben. Folglich muss sich der M das Verschulden des G zurechnen lassen. Da der G fahrlässig gehandelt hat, liegt das erforderliche Vertretenmüssen vor. Im übrigen gilt auch im Rahmen des Einsatzes von Erfüllungsgehilfen die Beweislastumkehr des 278 I BGB. 4. Schaden Der Schaden beträgt, wie bereits festgestellt; Ergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 241 II BGB. II. 823 I BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 823 I BGB haben. 1. Handlung Zunächst müsste eine Handlung des M vorliegen. Eine solche könnte hier der Einsatz eines nicht ordentlich ausgewählten Angestellten darstellen. Ein Auswahlverschulden liegt aber, wie bereits festgestellt, nicht vor. Fraglich ist aber, ob die Handlung des G dem M über 278 BGB zugerechnet werden kann. 9

10 Jedoch ist 278 BGB im Deliktsrecht nicht anwendbar. Grund hierfür ist, dass 278 BGB ein bestehendes Schuldverhältnis bei Schadenseintritt voraussetzt. Im Rahmen von 823 BGB entsteht das Schuldverhältnis aber erst mit Schadenseintritt. Aber Achtung: Besteht erstmal ein Schuldverhältnis aus 823 BGB, können Verletzungen dieses Schuldverhältnisses zu Ansprüchen aus 280 ff BGB führen, auf die dann wiederum 278 BGB anwendbar ist. Beispiel: Mechaniker X verursacht Autounfall und beschädigt Auto des Y. X übernimmt Reparatur des Autos ( 249 I S. 1 BGB) und setzt dazu einen Angestellten ein, der einen im Kofferraum liegenden Laptop des Y fahrlässig zerstört. Dann besteht ein Anspruch des Y gegen X aus 280 I, 241 II BGB auf Ersatz des Laptops. Das notwendige Schuldverhältnis liegt hier im vorherigen Anspruch aus 823 I BGB (Autounfall), so dass nun das Fehlverhalten des Angestellten über 278 BGB zugerechnet werden kann. WICHTIG!!!!!!: 831 BGB ist eine eigene Anspruchsgrundlage, 278 BGB eine Zurechnungsnorm. Daher nie einen Anspruch AUS 278 BGB prüfen bzw. ein Verhalten über 831 BGB zurechnen 2. Ergebnis O hat gegen M keinen Anspruch aus 823 I BGB. III. 831 I BGB O könnte gegen M hat einen Anspruch gegen M auf Schadensersatz in Höhe von 100 aus 831 I. 1 BGB haben. Voraussetzung hierfür ist, dass G Verrichtungsgehilfe des M ist, G der O widerrechtlich einen Schaden zugeführt hat und M den G nicht ordnungsgemäß ausgesucht und überwacht hat. 1. Verrichtungsgehilfe G müsste Verrichtungsgehilfe des M sein. 10

11 Verrichtungsgehilfe ist, wer eine Tätigkeit weisungsgebunden ausüben muss, wobei der Geschäftsherr ständig über Art, Inhalt und Umfang der Tätigkeiten zu bestimmen hat. G ist Arbeitnehmer des M. Bei einem Arbeitsverhältnis verpflichtet sich der Arbeitnehmer, eine fremdbestimmte, unselbstständige Tätigkeit auszuüben. Der Arbeitgeber hat dabei das Recht, Art, Inhalt und Umfang der Tätigkeit im Rahmen des Arbeitsvertrages einseitig zu bestimmen. Folglich ist ein Arbeitnehmer und damit auch G an die Weisungen seines Arbeitgebers gebunden. Daher ist G ein Verrichtungsgehilfe des M. 2. Widerrechtliche Schädigung eines Dritten Weiter müsste eine widerrechtliche Schädigung der O durch den Verrichtungsgehilfen gegeben sein. Dies liegt vor, wenn der Verrichtungsgehilfe einen Tatbestand der 823 ff BGB in eigener Person verwirklicht. Wie bereits geprüft, hat G den Tatbestand des 823 I BGB erfüllt. Hinweis: Hier zeigt sich der Sinn der Prüfungsreihenfolge G -->M. Prüft man M zuerst führt das zu einer unschönen Inzidentprüfung. Fragt der Bearbeitungshinweis freilich nur nach M, so lässt sich diese nicht umgehen. In einem solchen Fall müsste also unter diesem Prüfungspunkt der komplette 823I BGB gegen G geprüft werden. 3. Handeln in Ausführung der Verrichtung Weiter ist erforderlich, dass der G in Ausführung der Verrichtung gehandelt hat. Hier ist eine Abgrenzung zu Handlungen bei Gelegenheit vorzunehmen. Erforderlich ist hier ein unmittelbarer innerer Zusammenhang zwischen der dem Verrichtungsgehilfen aufgetragenen Verrichtung ( nach Art und Zweck) und der schädigenden Handlung. Im Rahmen des 831 BGB besteht allerdings im Unterschied zu 278 BGB Einigkeit, dass Schäden, die durch Handlungen bei Gelegenheit entstehen, nicht von 831 BGB erfasst werden. Im vorliegenden Fall erfolgte das Handeln aber bei Ausführung der Verrichtung. 11

12 4. Exkulpation gemäß 831 I S. 2 Weiter ist erforderlich, dass der M sich nicht exkulpieren kann. Hier ist zu beachten, dass das Verschulden des Geschäftsherrn im Rahmen des 831 I BGB vermutet wird. Der Geschäftsherr kann sich jedoch exkulpieren, wenn er nachweist, dass er bei Auswahl, Überwachung des Verrichtungsgehilfen sorgfältig gehandelt hat. Laut Sachverhalt war der G bisher ein äußerst zuverlässiger und gewissenhafter Arbeiter. Eine Exkulpation ist daher möglich Hinweis: Dies wird im Regelfall deutlich im Sachverhalt stehen. 5. Ergebnis O hat keinen Anspruch gegen M aus 831 I S. 1 BGB. IV. Zwischenergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 241 II BGB B. Endergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 241 Abs. 2 BGB sowie gegen G aus 823 I BGB. Abwandlung 2: I. 280 I; 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I; 241 II BGB haben. 1. Schuldverhältnis Hierfür wäre zunächst erforderlich, dass ein Schuldverhältnis vorliegt. Jedoch will die O hier 12

13 zunächst einen Kostenvoranschlag einholen, sodass noch kein Werkvertrag gegeben ist. Aus diesem Grund liegt hier eigentlich kein Schuldverhältnis vor. Jedoch bestünde aufgrund der Schwäche des deutschen Deliktsrechts ( kein Ersatz für reine Vermögensschäden im Rahmen des 823 I BGB; Exkulpationsmöglichkeit bei Verrichtungsgehilfen [siehe Abwandlung 3]) gegebenfalls eine "Lücke" im Schutz des Gläubigers. Aus diesem Grund hat bereits das RG in richterlicher Rechtsfortbildung das Rechtsinstitut der der culpa in contrahendo (c.i.c.) entwickelt. Mit der Schuldrechtsmodernisierung 2002 hat der Gesetzgeber dieses Rechtsinstitut in 311 II BGB geregelt. Die c.i.c. stellt dabei ein gesetzliches Schuldverhältnis dar, das unter den in 311 II BGB genannten Voraussetzungen auch schon vor Vertragsschluss entstehen kann. Fraglich ist, ob die Voraussetzungen des 311 II BGB hier vorliegen. In Betracht kommt hier das Entstehen eines vorvertraglichen Schuldverhältnisses durch Aufnahme von Vertragsverhandlungen, 311 II Nr. 1 BGB. Jedoch ergeben sich aus dem Sachverhalt keinerlei Hinweise darauf, dass Verhandlungen über die Modalitäten etc des Vertrages erfolgt sind. Weiterhin könnten die Voraussetzungen des 311 II Nr.2 BGB erfüllt sein. Erforderlich hierfür ist, dass eine Vertragsanbahnung vorliegt. Das Einholen eines Kostenvoranschlages stellt jedoch eine solche Vertragsanbahnung dar. Weiter ist bei 311 II Nr.2 BGB jedoch erforderlich, dass der O dem M die Möglichkeit zur Einwirkung auf die Interessen, Rechtsgüter etc gewährt hat. Dies ist durch das Einlassen des M in die Wohnung erfolgt. Somit liegen die Voraussetzungen des 311 II BGB vor. Ein vorvertragliches Schuldverhältnis besteht somit. 13

14 Hinweis: Da die c.i.c. nunmehr in 311 II BGB normiert ist, muss sie in der Klausur nicht mehr dogmatisch hergeleitet werden. In Zweifelsfällen empfiehlt es sich aber damit zu argumentieren. 2. Pflichtverletzung Weiter müsste M eine Pflicht aus dem vorvertraglichen Schuldverhältnis verletzt haben. Insoweit kommen hier nach 311 II BGB nur die Verletzung von Schutzpflichten nach 241 II BGB in Betracht. Durch das "Herunterstoßen" der Vase liegt aber eine solche Verletzung von Schutzpflichten vor. 3. Vertretenmüssen Weiter müsste M die Pflichtverletzung zu vertreten haben. Dies ist aber, wie bereits festgestellt, gegeben. 4. Kausaler Schaden Der Schaden beträgt 1000, s.o. 5. Ergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 311 II Nr. 2, 241 II BGB. II. 823 I BGB Die Voraussetzungen des 823 I BGB liegen vor, im Vergleich zum Grundfall ergeben sich hier keinerlei Besonderheiten. III. Ergebnis O hat gegen M einen Anspruch aus 280 I, 311 II Nr.2; 241 II BGB sowie aus 823 I BGB auf Schadensersatz in Höhe von Abwandlung 3: A. Ansprüche der O gegen G 14

15 I. 280 I BGB Ein Anspruch aus 280 I BGB entfällt mangels Schuldverhältnisses. Grund ist, dass der anzubahnende Vertrag nicht zwischen O und G, sondern zwischen M und O zustande kommen sollte. II. 823 I BGB Ein Anspruch der O gegen G aus 823 I BGB ist gegeben; gegenüber der Abwandlung 1 ergeben sich bei der Prüfung des Anspruchs keinerlei Besonderheiten. B. Ansprüche der O gegen M I. 280 I; 311 II Nr.2; 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I; 311 II Nr.2; 241 II BGB haben 1. Schuldverhältnis Zunächst müsste ein Schuldverhältnis vorliegen. Insoweit liegt zwar noch kein Werkvertrag vor. Jedoch liegen hier die Voraussetzungen des 311 II Nr.2 BGB vor; durch das Einlassen des G als Erfüllungsgehilfen des M ermöglicht O die Einwirkung auf ihre Rechtsgüter. In dieser Konstellation hätte O aufgrund der Möglichkeit der Exkulpation in 831 I S. 2 BGB u.u. keine Ansprüche gegen M (sogenannte Schwäche des deutschen Deliktsrechts). In der Praxis ist dies regelmäßig der Fall. Folge: Nur Ansprüche gegen den wahrscheinlich wenig solventen Angestellten und keine Ansprüche gegen den in der Regel solventen Geschäftsherrn. Hier zeigt sich die Bedeutung der c.i.c. 2. Pflichtverletzung Weiter müsste M eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis verletzt haben; in Betracht kommt hier nur eine Verletzung der Pflichten nach 241 II BGB. Jedoch hat M hier nicht selbst gehandelt, sondern vielmehr der G. 15

16 Wie bereits geprüft, ist der G jedoch Erfüllungsgehilfe des M ( s.o.). Insoweit ist eine Zurechnung des gesamten Verhaltens des G nach 278 BGB möglich. Insbesondere ist 278 BGB auch im Rahmen der c.i.c. anwendbar. 3. Vertretenmüssen M müsste die Pflichtverletzung auch zu vertreten haben. Zwar hat M selbst nicht gehandelt. Jedoch ist ihm das Verschulden des Erfüllungsgehilfen G zuzurechnen, 278 BGB. Im Übrigen gilt auch hier die Beweislastumkehr des 280 I 2 BGB. 4. Kausaler Schaden Der Schaden beträgt 1000, s.o. 5. Ergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 311 II Nr. 2, 241 II BGB. II. 823 I BGB Ein Anspruch aus 823 I BGB besteht nicht. Grund ist, dass kein Auswahlverschulden des M vorliegt und er ansonsten nicht gehandelt hat. Eine Zurechnung über 278 BGB ist im Rahmen des Delikts nicht möglich, s.o. III. 831 I S. 1 BGB 1. Verrichtungsgehilfe G müsste Verrichtungsgehilfe sein. Dies ist, wie bereits geprüft, gegeben. 2. Widerrechtliche Schädigung G müsste in eigener Person einen Tatbestand der 823 ff BGB erfüllt haben. Dies ist, wie bereits geprüft, gegeben. G hat den Tatbestand des 823 I BGB erfüllt. 3. Handlung in Ausführung der Verrichtung G hat auch in Ausführung der Verrichtung und nicht lediglich bei Gelegenheit gehandelt, s.o. 16

17 4. Exkulpation Das Verschulden wird vermutet. Im Unterschied zu Abwandlung 1 findet sich diesmal jedoch kein Hinweis auf die Zuverlässigkeit des G. Eine Exkulpation ist dem M somit nicht möglich. Hinweis: Dies ist kein Widerspruch zur Ablehnung des 823 I BGB wegen Auswahlverschulden. Bei Prüfung des 823 BGB wird das Verschulden eben nicht vermutet, so dass dem Sachverhalt Hinweise etwa auf vorheriges Fehlverhalten des G zu entnehmen sein müssen. Schweigt der Sachverhalt wie hier, liegt 831BGB vor, 823 BGB aber nicht. C. Endergebnis O hat einen Anspruch gegen M aus 280 I, 311 II Nr. 2, 241 II BGB sowie aus 831 I S. 1 BGB sowie gegen G aus 823 I BGB auf

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung:

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: WS 2005/2006 Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: I. Anspruch der A gegen die O-AG auf Ersatz der Heilungskosten aus Verletzung eines vorvertraglichen Vertrauensverhältnisses gemäß 280

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Lösungsvorschlag für die 9. Übungsklausur Vordiplom Zivilrecht SS 2009 Behandelte Gebiete: Herausgabeanspruch gem. 985,986 BGB; gutgläubiger Erwerb 929, 932 BGB; 1000 BGB als

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse I. Einführung Unter einem öffentlich-rechtlichen Schuldverhältnis versteht man eine besonders enge, öffentlich-rechtliche Beziehung zwischen einem Hoheitsträger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen

Mehr

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken

Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Haftungsrisiko Webseite: drohen Schadensersatzansprüche? Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Initiative-S - Wie sicher ist Ihr Internetauftritt?

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

A, der alles gesehen hat, rennt, so schnell er kann, zu seiner K, die sich vor Schmerzen windet und ihr rechtes Vorderbein nicht mehr bewegen kann.

A, der alles gesehen hat, rennt, so schnell er kann, zu seiner K, die sich vor Schmerzen windet und ihr rechtes Vorderbein nicht mehr bewegen kann. Sachverhalt A liebt seine Angorakatze K über alles. Sie ist zwei Jahre alt und kerngesund. Leider hat sie ihren eigenen Willen und ein anscheinend unstillbares Interesse an den Mäusen im Garten des wohlhabenden

Mehr

Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB

Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 3 BGB, 328 BGB analog Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB BGH, Urt. v. 12.01.2011 VIII ZR 346/09

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Kann B von A 40,-- verlangen?

Kann B von A 40,-- verlangen? Fall 1: A sieht im Schaufenster des Sportgeschäfts des B eine rote Trainingshose ausliegen, die ihm gut gefällt und im Schaufenster mit einem Preis von 40,-- ausgezeichnet ist. A geht in den Laden und

Mehr

3. Schadensersatz und Aufwendungsersatz ( 280 ff.)

3. Schadensersatz und Aufwendungsersatz ( 280 ff.) 33 3. Schadensersatz und Aufwendungsersatz ( 280 ff.) a) Allgemeine Voraussetzungen Lit.: Looschelders, 24; Lorenz, JuS 2007, 213 ff., 611 ff., 983 ff., JuS 2008, 203 ff.; Wilhelm, JZ 2004, 1055. Übungsfall

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB

Lösung zu Fall 1. Aufbauschema zu 823 I BGB Lösung zu Fall 1 Aufbauschema zu 823 I BGB Vorüberlegung: Vorrangig zu prüfen sind vertragliche Ansprüche (weil Haftungsbeschränkungen evtl. durchschlagen) EBV (sperrt 823) und berechtigte GoA (stellt

Mehr

Arbeitsrecht. Individualarbeitsrecht, kollektives Arbeitsrecht und Grundzüge des Sozialversicherungsrechts. Andreas Beulmann Arbeitsrecht

Arbeitsrecht. Individualarbeitsrecht, kollektives Arbeitsrecht und Grundzüge des Sozialversicherungsrechts. Andreas Beulmann Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht, kollektives Arbeitsrecht und Grundzüge des Seite 1 Empfohlene Literatur zum Arbeitsrecht Lehrbücher o Brox/Rüthers/Henssler Arbeitsrecht o Pallasch Arbeitsrecht o Schaub Arbeitsrechts-Handbuch

Mehr

zwischenprüfungskurs erlangen Privatrecht SS 2009 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu

zwischenprüfungskurs erlangen Privatrecht SS 2009 Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu Fall 7: Das war Abseits (jeglicher Fairness) Alle sind im EM 2008 Fieber. Um sich auf die kommende Deutschland-Polen Paarung einzustimmen, gibt der Trainer des FC Dosenkicker Aalen endlich auch dem als

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012

Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012 Dr. Frank Skamel, LL.M. (Duke) Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012 Fall 1. Verpflichtungsgeschäft, Erfüllungsgeschäft

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014 Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 22.05.2014 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Datenschutzrecht Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Rechtsanwalt Andreas Kleefisch Lehrbeauftragter FH Münster

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen 2. Mannheimer Transfusionsgespräche 3. Erfahrungsaustausch für

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke II. Die Fallprüfung 1. Der Sachverhalt a) Fallfrage beachten, da sich hieraus möglicherweise schon eine Einschränkung auf bestimmte Personen oder Delikte ergibt b) Sachverhalt mehrmals lesen c) Bei schwierigen

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 4.3: Übungen im Bürgerlichen Recht Lösungsvorschlag - Übungsfall 9 - Miete eines Geschäftslokals Frage 1 Vorüberlegung

Mehr

COMPAREX Briefing Circle 2014

COMPAREX Briefing Circle 2014 1 COMPAREX Briefing Circle 2014 Datenschutz und Rechtssicherheit in der Cloud in Verbindung mit den Microsoft Cloud Angeboten Referent: RA Wilfried Reiners, MBA Anwaltskanzlei für das Recht in der IT Consulting

Mehr

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur Lösung zu Fall 14 A) Die Reparatur I. Anspruch W gegen A aus 631 I 1 1. Abschluss eines Werkvertrags zwischen W und A a) Einigung zwischen W und A über die Reparatur (= Werkleistung i.s.d. 631) (+) b)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr