gramlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://www.mathematik.uni-kl.de/ gramlich"

Transkript

1 Vorwort MATLAB ist inzwischen in vielen Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen gleichermaßen ein etabliertes Programmsystem, das sowohl im Fach Mathematik selbst als auch in noch stärkerem Maße in Anwendungsdisziplinen, etwa der Regelungstechnik, eingesetzt wird. Das vorliegende Buch soll einem Studierenden oder Anwender dazu dienen, die Einsatzmöglichkeiten von MATLAB rasch zu lernen. Die wichtigsten Syntaxelemente von MATLAB werden dargestellt, und zahlreiche Beispiele erläutern, wie man ein mathematisches Problem mit Hilfe von MATLAB löst. Das Ziel dieses Buches ist es, dem Leser ein neues, überaus mächtiges und nützliches Werkzeug für den Naturwissenschaftler, Ingenieur und Mathematiker nahezubringen; wenn dies gelingt, so hat es sein Ziel erreicht. Studenten können MATLAB-Lizenzen günstig erwerben. Was ist also naheliegender, als den eigenen Personal Computer auch für das Erlernen von numerischer Mathematik zu nutzen? Sie können sich somit von Anfang an mit den neuen Möglichkeiten vertraut machen, (numerische) Mathematik zu lernen: learning by doing! Nicht zuletzt soll der neue, experimentelle Charakter der Mathematik die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wieder beleben. Der Leser hat die Möglichkeit, numerische Fragestellungen am Computer nachzuvollziehen. Dadurch wird die behandelte Mathematik sofort greifbar und bekommt zusätzlich noch eine spielerische Komponente. Am Schluß solcher Aktivitäten aber soll der Versuch stehen, die Hintergründe zu durchdringen und zu verstehen. Nur dann kann man dieses neue Werkzeug wirklich nutzbringend einsetzen. Die Voraussetzungen des Lesers zum Verständnis dieses Buches sind gering. Im Kapitel 3 wiederholen wir wichtige Begriffe aus der linearen Algebra und Analysis. Diese Wiederholung ersetzt jedoch keinesfalls ein gründliches Studium der linearen Algebra und Analysis, das für das numerische Rechnen grundlegend ist. Hierzu gibt es viele schöne Darstellungen, die wir im Literaturverzeichnis aufgenommen haben. Am Ende eines Kapitels haben wir viele Übungsaufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad angegeben. Es ist zwar hilfreich, wenn der Leser bereits Programmierkenntnisse in einer höheren Programmiersprache wie C oder FORTRAN besitzt, jedoch keineswegs Voraussetzung. Jeder, der die hier ausgeführten Beispiele nachvollzieht und analysiert, wird bald in der Lage sein, immer schwierigere Aufgaben selbständig mit MATLAB anzugehen. Am Anfang mag sich ein in der Programmierung unerfahrener Leser damit begnügen, die verwendeten MATLAB-Zeilen oder -Programme einfach zu reproduzieren. Im Laufe der Zeit sollte das Verständnis für die MATLAB-Programmierung durch Hinterfragen der dargestellten MATLAB-Programme wachsen. Der Leser sollte sich nicht scheuen, Änderungen an den Programmen durchzuführen und damit herumzuexperimentieren; am Ende des Buches

2 vi Vorwort angelangt, sollte ein bemühter Leser selbst in der Lage sein, einfache MATLAB-Programme zu schreiben. Das vorliegende Buch wurde vollständig in LATEX mit dem Dokumentstil book erstellt. Die Literaturhinweise wurden mit BIBTEX und der Index mit MakeIndex erzeugt. Bilder aus MATLAB wurden als ENCAPSULATED POSTSCRIPT (EPS-Files) abgespeichert und in das LATEX-Dokument eingebunden. Manche Abbildungen wurden mit Hilfe von PSTricks erstellt. Ohne diese schönen Tools wäre dies alles schwieriger gewesen. Die im Zusammenhang mit diesem Buch entstandenen MATLAB-Files (sogenannte m- Files) sind alle auf der beiliegenden CD enthalten. Auf dieser CD befindet sich ein readme-file, der weitere Einzelheiten über den Inhalt der CD beschreibt. Updates und Erweiterungen findet der Leser auf der Homepage gramlich Dort ist auch eine Datei zugänglich, die die im Buch entstandenen Fehler dokumentiert. Für jede Anregung, nützlichen Hinweis oder Verbesserungsvorschlag sind die Autoren dankbar und können über Post oder bzw. zugesendet werden. Die Autoren hoffen, daß sich die Arbeit gelohnt hat und der Leser Erfolg und Freude beim numerischen Rechnen mit MATLAB hat, so wie wir es haben. Vor allem möge er in die Lage versetzt werden, Grenzen und Möglichkeiten der verschiedenen Algorithmen richtig einzuschätzen, MATLAB effektiv einzusetzen und Programme gegebenenfalls anzupassen, zu modifizieren oder zu ergänzen, wenn abweichende Aufgabenstellungen dies erfordern. Bei der Abfassung eines so umfangreichen Textes sind die Autoren auf vielfältige Unterstützung angewiesen. Die Autoren danken dem dpunkt.verlag und vor allem der Lektorin, Frau CHRISTA PREISENDANZ, für die vielfältige Unterstützung und die Geduld während des Entstehens dieses Buches sowie Frau URSULA ZIMPFER, die so manchen Fehler und etliche stilistische Mängel des Manuskripts ausgeräumt hat. Ganz besonders möchten wir uns bei unseren Familien bedanken: SABINE, ANNA, CHRISTOPH(1), ANITA, CHRISTOPH(2) und MATTHIAS haben viel Verständnis für diese Arbeit aufgebracht. Kaiserslautern, Künzelsau Januar 2000 Günter Gramlich Wilhelm Werner

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 MATLAB-Grundlagen Was ist MATLAB? Startenundbeenden Arbeiten im interaktiven Modus Grundlegende mathematische Funktionen Grundlegende Eigenschaften Matrizen Matrixoperationen Programmierenmitm-Files:ScriptsundFunktionen Datentypen (Klassen) in MATLAB VergleichsoperatorenundVergleichsfunktionen LogischeOperatorenundlogischeFunktionen Steuerstrukturen WiemaneffizientereProgrammeschreibenkann WiemandieEffizienzvonProgrammenvergleichenkann Dateien lesen und schreiben Visualisieren in MATLAB Dünn besetzte Matrizen MATLAB-HilfesystemeundweitereInformationen Polynome in MATLAB Einfache Datenanalyse mit MATLAB Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Grundbegriffe und Notationen aus der linearen Algebra und Analysis VektorenundMatrizen Die vier Fundamentalräume einer Matrix Lineare Gleichungssysteme Vektornormen Matrixnormen Singuläre Werte und die Singulärwertzerlegung Gradient, HESSE- und JACOBI-Matrix

4 viii Inhaltsverzeichnis 3.8 Der Satz von TAYLOR Zur Komplexität numerischer Algorithmen Weitere Bemerkungen und Notationen Übungsaufgaben Grundlegende Konzepte numerischen Rechnens AllgemeineLösungsstrategien ApproximationenundFehlerquellen Computerarithmetik Zur Komplexität numerischer Algorithmen Elementare Matrixrechnungen Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Lineare Gleichungssysteme Zur Lösbarkeit linearer Gleichungssysteme WielöstmanlineareSysteme? LineareSystememitDreiecksmatrizen Eliminationsmatrizen GAUSS-Elimination und LU-Zerlegung GAUSS Elimination ohne Zeilenvertauschungen GAUSS Elimination mit Zeilenvertauschungen LU-Zerlegung in MATLAB Zur Realisierung des GAUSS-Verfahrens Wie komplex ist das Lösen linearer Gleichungssysteme? Wie berechnet man die Inverse einer Matrix? Normen, Fehler und Konditionszahlen ZurGenauigkeitderLösung Spezielle lineare Gleichungssysteme Iterative Lösungsmethoden für lineare Gleichungssysteme Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Lineare Ausgleichsrechnung DieallgemeineProblemstellung Überbestimmte lineare Gleichungssysteme ZurLösbarkeitlinearerAusgleichsaufgaben Normalgleichungsmethoden Orthogonalisierungsmethoden Unterbestimmte lineare Gleichungssysteme Rangdefekte Probleme Nocheinmal: Der MATLAB-Operator\ Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben

5 Inhaltsverzeichnis ix 7 Eigenwertprobleme EigenwerteundEigenvektoren Methoden, um alle Eigenwerte zu berechnen Methoden, um ausgewählte Eigenwerte zu berechnen VerallgemeinerteEigenwertprobleme Eigenwertaufgaben mit MATLAB Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Interpolation Interpolation durch Polynome LAGRANGE-Interpolation HERMITE-Interpolation InterpolationdurchSpline-Funktionen Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Nichtlineare Gleichungen Nichtlineare Gleichungen in einer Variablen Nichtlineare Gleichungen in mehreren Variablen Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben Nichtlineare Ausgleichsrechnung Die GAUSS-NEWTON-Methode Nichtlineare Ausgleichsrechnung in MATLAB Weitere Bemerkungen und Hinweise Übungsaufgaben A Symbolisches Rechnen mit MATLAB 389 A.1 Analysis A.2 Die Funktionen funtool und taylortool A.3 VariableRechengenauigkeit A.4 Vereinfachungen A.5 Substituieren A.6 LineareAlgebra A.7 Algebraische Gleichungen A.8 Gewöhnliche Differentialgleichungen A.9 Funktionen der Symbolic Math Toolbox A.10 Wie man MAPLE-Funktionenverwendet A.11 Weitere Bemerkungen und Hinweise

6 x Inhaltsverzeichnis B Matrixfaktorisierungen 417 B.1 DieLU-Faktorisierung B.2 Die CHOLESKY-Faktorisierung B.3 DieQR-Faktorisierung B.4 Die Singulärwertzerlegung B.5 Die Spektralzerlegung B.6 Die (reelle) SCHUR-Faktorisierung B.7 Die SCHUR-Faktorisierung B.8 Die HESSENBERG-Faktorisierung B.9 Die JORDAN-Normalform C Mathematische Software 429 C.1 Suchsysteme C.2 Allgemeine Informationen, Vereinigungen, Verbände und Gesellschaften C.3 Homepages C.4 Newsgroups C.5 Newsletters C.6 Fachzeitschriften C.7 InteraktiveSysteme C.8 NumerischeProgrammbibliotheken C.9 PublicDomainSoftware D Weitere MATLAB-Funktionen 437 E Das GRIECHISCHE Alphabet 439 F Tabelle mathematischer Symbole 441 Literaturverzeichnis 443 Index 449

7 Abbildungsverzeichnis 2.1 Das Kommandofenster unter Windows DerPathBrowserunterWindows DerWorkspaceBrowserunterWindows Stückweise zusammengesetzte Funktion Abkühlung einer Flüssigkeit DreiSinusfunktionenineinerFigur Zykloide Kreisdiagramm Graph der Funktion 1 x 2 y mit mesh FotografiedreierPionieredernumerischenMathematik Das helpwin-hilfefenster Das helpdesk-hilfesystem Zeichnen eines Polynoms als Anwendung der Polynomauswertung UnterschiedlicheVarianzen Zufallszahlen Punktwolken Die vier Fundamentalräume einer m n-matrix A Die Dreiecksungleichung VektorenderLänge1fürverschiedeneNormen Zum Satz von TAYLOR Blackbox-Situation Zur Kondition eines Problems SchematischesDiagrammzurRückwärtsanalyse Stabiler Algorithmus Beispiel eines normalisierten Gleitpunktsystems GrafischeDarstellungderKomplexitäten Quadratisches lineares Gleichungssystem Unterbestimmtes lineares Gleichungssystem Überbestimmtes lineares Gleichungssystem Zeilenbild im Fall n Spaltenbild im Fall n

8 xii Abbildungsverzeichnis 5.6 Die zehn singulären Werte der HILBERT-Matrix H Zur Kondition eines linearen Gleichungssystems BeispieleinerDatenapproximation FalschemathematischeModelle Überbestimmtes System: Keine Lösung von Ax b Überbestimmtes System: Genau eine Lösung von Ax b Überbestimmtes System: Unendlich viele Lösungen von Ax b ZurLösbarkeitüberbestimmterSysteme KleinsteQuadratelösungfüreinüberbestimmtesSystem Ausgleichslösung im Ê Ausgleichslösung im Ê HOUSEHOLDER-Matrix H mal Vektor x Zeilenraumdarstellung für m 2 und n 3;LösungkleinsterLänge Unterbestimmtes System mit unendlich vielen Lösungen LösungkleinsterLänge Nullstellen von p λµ und p λµ 2 23 λ 19 nach WILKINSON Zur Geometrie der Eigenwertaufgabe Verschiedene interpolierende kubische Splines Interpolation einer geschlossenen Kurve durch Splines Nichtlineare Gleichungen Lösungen nichtlinearer Gleichungen MehrfacheNullstellen Die Bisektionsmethode Nach6Iterationen NEWTON-Methode zur Lösung nichtlinearer Gleichungen Lösungen nichtlinearer Gleichungssysteme Datenapproximation A.1 Graph der Funktion f xµ 1 5 4cos xµ A.2 Die Funktion funtool A.3 Die Funktion taylortool A.4 Lösung u e t xµ2 e t xµ2 der eindimensionalen Wellengleichung A.5 MATLAB-Demos B.1 QR-Zerlegung für m n im Fall Rang Aµ n B.2 Reduzierte QR-Zerlegung für m n im Fall Rang Aµ n B.3 QR-Zerlegung für m n im Fall Rang Aµ k B.4 QR-Zerlegung für m n im Fall Rang Aµ m B.5 Singulärwertzerlegung für m n B.6 Reduzierte Singulärwertzerlegung für m n

9 Tabellenverzeichnis 2.1 Arithmetische Operationen zwischen Skalaren in MATLAB Kommandozeilen editieren Workspaceverwalten DenDatenträgerverwalten Systeminformationen Trigonometrische Funktionen in MATLAB Exponential- und Logarithmusfunktionen in MATLAB Potenzfunktionen in MATLAB SpezielleVariablenundKonstanten Zahlenausgabe in MATLAB Zahlendarstellung bezüglich anderer Basen Rechnen mit komplexen Zahlen in MATLAB Spezielle Matrizen in MATLAB MATLAB-FunktionenundOperatorenzurMatrizenmanipulation Grundlegende Informationen über Matrizen Matrixoperationen in MATLAB ElementweiseOperationen FunktionenfürScript-Files Datentypen Vergleichsoperatoren Vergleichsfunktionen LogischeOperatoren LogischeFunktionen Steuerstrukturen und weitere Anweisungen Dateien lesen und schreiben Abkühlung einer Flüssigkeit Markierungen von Punkten Gestaltungsvarianten für Linien Farben Bezeichnungen und Gitter WeitereGrafikfunktionen Das help-kommando Das helpwin-kommando Das helpdesk-system... 86

10 xiv Tabellenverzeichnis 2.35 Polynome in MATLAB Datenanalyse in MATLAB Vektorprodukte Vektornormen Matrixnormen Singulärwertzerlegungen SignifikanteStellen Charakteristische Größen für ein Gleitpunktsystem Gleitpunktdarstellung verschiedener Dezimalzahlen Verschiedene Gleitpunktsysteme Kennzeichnende Größen für das MATLAB-Gleitpunktsystem Rechenzeit in Abhängigkeit der Ordnung Anzahl der flops von Vektor- und Matrixverknüpfungen Anzahl der Gleitpunktoperationen Zeilenweisespeichern Spaltenweisespeichern ZurLösbarkeitlinearerSysteme ZurLösbarkeit Kondition einer Matrix ZurLösbarkeitüberbestimmterlinearerSysteme ZurLösbarkeitunterbestimmterlinearerSysteme Zusammenfassung: Überbestimmte Systeme Zusammenfassung: Unterbestimmte Systeme Relevante Funktionen für dieses Kapitel EigenschaftenvonMatrizen Ähnlichkeitstransformationen Nullstellen von p λµ 2 23 λ 19 nach WILKINSON MatrizenunddazugehörigeEigenwerte Potenzmethoden EigenwerteundEigenvektoren Charakteristisches Polynom und Nullstellen LineareKonvergenz Superlineare Konvergenz QuadratischeKonvergenz Vergleich von Konvergenzgeschwindigkeiten Intervallhalbierungsmethode für x 2 4sin xµ NEWTON-Methode für x 2 4sin xµ Änderung der Konvergenzgeschwindigkeit Sekantenmethode für x 2 4sin xµ

11 Tabellenverzeichnis xv 9.9 MATLAB-Funktionen zum Lösen nichtlinearer Gleichungen A.1 Differenzieren A.2 Integrieren A.3 Grenzwerteberechnen A.4 Symbolische Matrixoperationen A.5 Symbolische Matrixfunktionen A.6 Differentialgleichungen symbolisch lösen A.7 Analysis A.8 LineareAlgebra A.9 Vereinfachungen A.10 Lösen von Gleichungen A.11 Variable Genauigkeitsarithmetik A.12 Arithmetische Operationen A.13SpezielleFunktionen A.14 MAPLE-Zugriffe A.15 Pädagogische und grafische Anwendungen A.16 Konvertierungen A.17 Grundlegende Operationen A.18 Integraltransformationen B.1 Matrixfaktorisierungen in MATLAB...417

Numerische Mathematik mit MATLAB

Numerische Mathematik mit MATLAB GÜNTER GRAMLICH UND WILHELM WERNER Numerische Mathematik mit MATLAB Erschienen 2000 im dpunkt.verlag Eine Einführung Kaiserslautern, Künzelsau im Januar 2000 2 Vorwort MATLAB 1 ist inzwischen in vielen

Mehr

7. Numerik mit MATLAB

7. Numerik mit MATLAB Start Inhalt Numerik mit MATLAB 1(24) 7. Numerik mit MATLAB 7.1 Lineare Algebra Normen. Matrixzerlegungen. Gleichungssysteme. 7.2 Lineare Ausgleichsrechnung qr, svd, pinv, \. 7.3 Interpolation interp1,

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

2 Lineare Gleichungssysteme

2 Lineare Gleichungssysteme Beispiel.5: Funktion von Runge (V) Beispiel Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, NWF III, Institut für Mathematik Martin Arnold: Grundkurs Numerische Mathematik (WiS 27/8) Abbildung.3: Interpolation

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Lösung des Kleinste-Quadrate-Problems

Lösung des Kleinste-Quadrate-Problems Lösung des Kleinste-Quadrate-Problems Computergestützte Statistik Lisakowski, Christof 15.05.2009 Lisakowski, Christof ()Lösung des Kleinste-Quadrate-Problems 15.05.2009 1 / 34 Themen 1 Problemstellung

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren

Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren Kapitel 5 Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren 5.1 Einführung Bemerkung 5.1 Aufgabenstellung. Diese Kapitel behandelt numerische Verfahren zur Lösung des Eigenwertproblems. Gegeben sei A R n n.

Mehr

Mögliche Prüfungsfragen zu VO Mathematische Software

Mögliche Prüfungsfragen zu VO Mathematische Software Mögliche Prüfungsfragen zu VO Mathematische Software SS 2009 Der Prüfungsstoff umfasst alles, was in der Vorlesung vorgetragen wurde. Die folgende Liste soll Ihnen bei der Vorbereitung helfen. Bei der

Mehr

Computerorientiertes Problemlösen

Computerorientiertes Problemlösen 1 / 13 Computerorientiertes Problemlösen 22. 26. September 2014 Steffen Basting WS 2014-2015 2 / 13 Organisatorisches 22.09. 26.09. Zeit Mo Di Mi Do Fr 11:00 bis 13:00 13:00 bis 15:30 15:30 bis 18:00 Vorlesung:

Mehr

KAPITEL 4. Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 4.1. Das Ohmsche Gesetz: U = RI. Eine Meßreihe von Daten:

KAPITEL 4. Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 4.1. Das Ohmsche Gesetz: U = RI. Eine Meßreihe von Daten: KAPITEL 4 Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 41 Das Ohmsche Gesetz: Eine Meßreihe von Daten: U = RI (U i, I i ) (Spannung, Stromstärke), i = 1,, m Aufgabe: man bestimme aus diesen Meßdaten den Widerstand

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Einführung in MATLAB

Einführung in MATLAB Kapitel 4 Einführung in MATLAB 41 Allgemeines MATLAB ist eine kommerzielle mathematische Software zur Lösung mathematischer Probleme und zur graphischen Darstellung der Ergebnisse Die Verfahren in MATLAB

Mehr

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle

CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle CAS-Ansicht Computer Algebra System & Cas spezifische Befehle GeoGebra Workshop Handout 10 1 1. Einführung in die GeoGebra CAS-Ansicht Die CAS-Ansicht ermöglicht die Verwendung eines CAS (Computer Algebra

Mehr

Optimierung mit Matlab

Optimierung mit Matlab Lehrstuhl Mathematik, insbesondere Numerische und Angewandte Mathematik Prof. Dr. L. Cromme Computerbasierte Mathematische Modellierung für Mathematiker, Wirtschaftsmathematiker, Informatiker im Wintersemester

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

1. Einführung. Umwelt-Campus Birkenfeld Numerische Mathematik

1. Einführung. Umwelt-Campus Birkenfeld Numerische Mathematik . Einführung Die numerische Mathematik, kur Numerik genannt, beschäftigt sich als Teilgebiet der Mathematik mit der Konstruktion und Analyse von Algorithmen für technisch-naturwissenschaftliche Probleme..

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Höhere Mathematik für Ingenieure IV. Volker John

Höhere Mathematik für Ingenieure IV. Volker John Höhere Mathematik für Ingenieure IV Volker John Sommersemester 2007 Inhaltsverzeichnis I Weiterführende Integralrechung 2 1 Kurvenintegrale 3 11 Kurven 3 12 Skalares Kurvenintegral 4 13 Vektorielles Kurvenintegral

Mehr

Mathematica. H. Todt, M. Wendt (UP) Computational Physics - Einführung WiSe 2014/15 1 / 32

Mathematica. H. Todt, M. Wendt (UP) Computational Physics - Einführung WiSe 2014/15 1 / 32 Mathematica H. Todt, M. Wendt (UP) Computational Physics - Einführung WiSe 2014/15 1 / 32 Mathematica I Mathematica ist ein Mathematik-Programm zum numerischen und symbolischen Lösen von Gleichungen Gleichungssystemen

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

1. Grundlegende Konzepte der Informatik

1. Grundlegende Konzepte der Informatik 1. Grundlegende Konzepte der Informatik Inhalt Algorithmen Darstellung von Algorithmen mit Programmablaufplänen Beispiele für Algorithmen Aussagenlogik Zahlensysteme Kodierung Peter Sobe 1 Algorithmen

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier Mathematik-Vorkurs Mathematik- Vorkurs Übungs- und Arbeitsbuch für Studienanfänger Von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Schäfer Oberstudienrat Kurt Georgi und Doz. Dr.

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

MATTHIAS GERDTS NUMERISCHE MATHEMATIK I. Universität Würzburg WiSe 2009/2010

MATTHIAS GERDTS NUMERISCHE MATHEMATIK I. Universität Würzburg WiSe 2009/2010 MATTHIAS GERDTS NUMERISCHE MATHEMATIK I Universität Würzburg WiSe 2009/2010 Addresse des Authors: Matthias Gerdts Institut für Mathematik Universität Würzburg Am Hubland 97074 Würzburg E-Mail: gerdts@mathematik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg Universität Regensburg Wintersemester 2012/13 1 Einführung Anwendungen Finanzwirtschaft: maximale Gewinnrate unter Beschränkungen an das Risiko; Portfolio von Investments Produktion: maximiere Gewinn bei

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Ohne Mathematik undenkbar!

Ohne Mathematik undenkbar! Die tägliche - Suche: Ohne Mathematik undenkbar! Dipl.-Wirt.Math. Jan Maruhn FB IV - Mathematik Universität Trier 29. März 2006 29. März 2006 Seite 1 Gliederung Einleitung und Motivation Das Internet als

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen Die Klasse 9 c möchte ihr Klassenzimmer mit Postern ausschmücken. Dafür nimmt sie 30, aus der Klassenkasse. In Klasse 7 wurden lineare Gleichungen mit einer Variablen

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Die Freude des Autors, dass meine im Vorwort zur 1. Auflage geäußerte Hoffnung, dass ich bald das Vorwort zu weiteren Auflagen schreiben kann, in Erfüllung gegangen ist, ist groß.

Mehr

Praktische Mathematik: Lineare und Netzwerk-Optimierung (SS 2015) Praktikumsaufgaben

Praktische Mathematik: Lineare und Netzwerk-Optimierung (SS 2015) Praktikumsaufgaben Technische Universität Kaiserslautern Prof Dr Sven O Krumke Dr Sabine Büttner MSc Marco Natale Praktische Mathematik: Lineare und Netzwerk-Optimierung (SS 2015) Praktikumsaufgaben Aufgabe 1 (Konvertieren

Mehr

Praktische Mathematik I

Praktische Mathematik I Praktische Mathematik I ausgearbeitet von Sandra Görke und Simon Jörres nach einer Vorlesung von Prof Dr Angela Kunoth im Wintersemester 2002/2003 an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität Bonn

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

Einführungskus MATLAB

Einführungskus MATLAB Start Inhalt 1(11) Einführungskus MATLAB Wintersemester 2015/16 3. BGIP www.math.tu-freiberg.de/ queck/lehre/math/matlab/kurs15/ TU Bergakademie Freiberg W. Queck Start Inhalt Einleitung 2(11) Literatur

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

aus Sicht eines Mathematikers.

aus Sicht eines Mathematikers. aus Sicht eines Mathematikers. Günter M. Gramlich Professor für Mathematik an der Hochschule Ulm http://www.hs-ulm.de/gramlich Ulm, 16. August 2012 Vorwort Matlab1 ist ein sehr leistungsfähiges Softwaresystem

Mehr

Mathematische Grundlagen

Mathematische Grundlagen Kapitel 2 Mathematische Grundlagen In diesem Kapitel werden für die nachfolgenden Untersuchungen wesentliche Grundlagen bereitgestellt. 2.1 Differentiell-algebraische Gleichungssysteme 2.1.1 Einführung

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

Thesen. zum Computereinsatz im Mathematikunterricht

Thesen. zum Computereinsatz im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 29. Oktober 2003 Thesen zum Computereinsatz im Mathematikunterricht P Auf eine Taste zu tippen war noch nie eine mathematische Leistung

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN)

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) 1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) D A S S O L L T E N N A C H E U R E M R E F E R A T A L L E K Ö N N E N : Kostenfunktion, Erlösfunktion und Gewinnfunktion aufstellen, graphisch

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT)... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben...

1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT)... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben... Vorwort v I Approximative Algorithmen 1 1 Einführung 2 1.1 Zwei Beispiele (MIN JOB SCHEDULING und MAXCUT).... 2 1.2 Notationen und Definitionen... 7 1.3 Übungsaufgaben..... 18 2 DieKomplexitätsklassen

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2

Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2 Bewertung der wissenschaftlichen Disziplinen mit Moodle 2 Carles Aguiló WIRIS team @ Maths for More Die Plattform Moodle besitzt verschiedene Elemente, um die Randomisierung von Fragen zu ermöglichen und

Mehr

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II

Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Mathematik am Computer 7. Vorlesung: Matlab, Teil II Helmut Harbrecht Universität Stuttgart 27. Januar 2011 Helmut Harbrecht (Universität Stuttgart) Mathematik am Computer 27. Januar 2011 1 / 35 Übersicht

Mehr

Einführung in die Numerische Mathematik

Einführung in die Numerische Mathematik Einführung in die Numerische Mathematik Thomas Richter thomas.richter@iwr.uni-heidelberg.de Thomas Wick thomas.wick@iwr.uni-heidelberg.de Universität Heidelberg 30. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 1. Fermat Teil I : Berechnen Sie die Fläche eines rechtwinkeligen Dreiecks mit Hilfe des pythagoräischen Lehrsatzes. Die beiden Katheten sollen

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33

Niedersächsisches Kultusministerium Referat 33 Informationen zum Einsatz des Taschenrechners in Niedersachsen Der Einsatz des grafikfähigen Taschenrechners ist seit Beginn des Schuljahres 2003/2004 ab Klasse 7 und ab Klasse 9 des Gymnasiums in Niedersachsen

Mehr

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Einführung in die Kybernetik Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 1 Einleitung Gegenstand dieses Projektlabors ist der Miniroboter ASURO,

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Mathematik III für Ingenieure

Mathematik III für Ingenieure Mathematik III für Ingenieure im Bachelor-Studiengang Maschinenbau Vorlesung Wintersemester 21/211 B. Schuster aktualisert am 27. Januar 211 Inhalt I. Eigenwerte und Eigenvektoren 1 1. Komplexe Matrizen

Mehr

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren

NI DIAdem Messen, Steuern, Regeln, Auswerten, Dokumentieren Inhalt PC-Eigenschaften 1 Systemvorstellung 2 Base Edition + SSP 3 Advanced Edition + SSP 4 Professional Edition + SSP 5 DAC Kit+SSP 5 DAC Bundle+SSP 6 Base + DAC-Bundle 6 Advanced + DAC-Bundle 6 Professional

Mehr

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis SOA in der Praxis System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis Website zum Buch http://www.soa-in-der-praxis.de Die englische Ausgabe erschien unter dem Titel»SOA in

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004

Aufgabe 1 (Excel) Anwendungssoftware 1 / 11 Semesterschlussprüfung 21.06.2004 Anwendungssoftware 1 / 11 Dauer der Prüfung: 90 Minuten. Es sind alle fünf Aufgaben mit allen Teilaufgaben zu lösen. Versuchen Sie, Ihre Lösungen soweit wie möglich direkt auf diese Aufgabenblätter zu

Mehr

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 176 3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 90 Vitamin-C-Gehalt verschiedener Säfte 18,0 mg 35,0 mg 12,5 mg 1. a) 100 ml + 50 ml + 50 ml = 41,75 mg 100 ml 100 ml 100 ml b) : Menge an Kirschsaft in ml y: Menge an

Mehr

SAGE das ultimative open source Computer-Algebra-System

SAGE das ultimative open source Computer-Algebra-System das ultimative open source Computer-Algebra-System Institut für Informatik & Automation, IIA Fakultät E&I, Hochschule Bremen, HSB IIA-Kolloquium, 8.12.2010, ZIMT Agenda 1 für Computer Algebra Systeme 2

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0

Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Douglas Hergert SYBEX DUSSELDORF. PARIS, SAN FRANCISCO -LONDON ARNHEIM VI Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Inhaltsverzeichnis Einführung SYBEX-Infos Installation von Turbo Pascal

Mehr

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Professur Mathematik in Industrie und Technik Fakultät für Mathematik, Technische Universität Chemnitz Arbeitsbericht zum

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Willkommen an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau Die Kolloquiumsreihe von Hochschule und Industrie Prof. Dr.-Ing.

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Technik, Architektur, Life Sciences 1. Allgemeine Bildungsziele Mathematik im Grundlagenbereich vermittelt fachspezifische und fachübergreifende Kenntnisse, Fähigkeiten

Mehr

2. Grundlagen der technischen Software - Beispiel: MathCAD 2.1 Einführung 2.2 Grundlagen an Beispielen

2. Grundlagen der technischen Software - Beispiel: MathCAD 2.1 Einführung 2.2 Grundlagen an Beispielen Gliederung 2. Grundlagen der technischen Software - Beispiel: MathCAD 2.1 Einführung 2.2 Grundlagen an Beispielen 2.1 Einführung 2-01 MathCAD im Überblick Taschenrechner für numerische Berechnungen Industriestandard-Rechensoftware

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2015

Erfolg im Mathe-Abi 2015 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 2015 Übungsbuch Hilfsmittelfreier Teil mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Der hilfsmittelfreie Teil der Abiturprüfung... 7 Die Anforderungsbereiche

Mehr

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel

Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel Fachlehrplan Mathematik - Berufsmaturität Natur, Landschaft und Lebensmittel 1. Allgemeine Bildungsziele Mathematik im Grundlagenbereich vermittelt fachspezifische und fachübergreifende Kenntnisse, Fähigkeiten

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Ein Schnellkurs in Matlab

Ein Schnellkurs in Matlab Ein Schnellkurs in Matlab Oliver Stein Lehrstuhl C für Mathematik RWTH Aachen E-Mail: stein@mathc.rwth-aachen.de Überarbeitete Version, Oktober 2001 1 Einführung Diese Kurzeinführung in grundlegende Elemente

Mehr

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen

Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Matrix-Funktionen Matrix-Funktionen in Excel 2010 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Integrierte Matrixfunktionen...

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl 0812265 Sabine Prettner 8930280 Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die

Mehr