Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Beschaffung/Materialwirtschaft und Produktion Themenbereich: Beschaffung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Beschaffung/Materialwirtschaft und Produktion Themenbereich: Beschaffung"

Transkript

1 Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Beschaffung/Materialwirtschaft und Produktion Themenbereich: Beschaffung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Begriffsgrundlagen Ziele und Aufgaben der Beschaffung/Materialwirtschaft Beschaffungsmarktforschung und Beschaffungsstrategie Strategische Entscheidungstatbestände der Beschaffung/Materialwirtschaft - Festlegung der Fertigungstiefe - Sourcingoptionen und Strategische Lieferantenauswahl - Wahl der Breitstellungsprinzipien Operative Entscheidungstatbestände der Beschaffung/Materialwirtschaft - Bedarfsermittlung - Optimale Bestellmenge - Gestaltung des Beschaffungsprozesses Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

2 Literaturhinweise Hinweise zum Selbststudium Gienke, H.; Kämpf, R.: Handbuch Produktion, München 2007 Wannenwetsch, H.: Integrierte Materialwirtschaft und Logistik Beschaffung, Logistik, Materialwirtschaft und Produktion, Heidelberg 2010 (als Download unter springerlink: Glöckner, H.; Reinder P.; de Rooij, W.: Importance of the Kralijc matrix as a strategic tool fpr modern purcasing, in: LogForum - Electronic Scientific Journal of Logistics - Issue 3/2005, S

3 Grundbegriffe Stufen des (Beschaffungs-) und Produktionsprozesses Input Throughput Output Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe Betriebsmittel Arbeitsleistung Rechte, Dienste, Vorprodukte Anzahl und Vernetzung der Produktionsstufen Wiederholungsgrad der Produktion (Repetitionstyp) Räumliche Anordnung der Produktiveinheiten (Anordnungstyp) Sachgüter Dienstleistungen Rechte Abfälle 3

4 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Begriff der Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft umfasst alle Aktivitäten zur Versorgung des Unternehmens bzw. des Produktionsprozesses mit Inputfaktoren des periodisch wiederkehrenden Bedarfs. Die klassische Materialwirtschaft befasst sich nur mit dem Einkauf im Sinne rechtlicher Verfügbarmachung und der Beschaffungslogistik als Lagerung und (externer) Transport der Beschaffungsobjekte. Zur integrierten Materialwirtschaft wird darüber hinaus die innerbetriebliche Logistik (Produktionslogistik) gezählt. Materialwirtschaft Materialbeschaffung inkl. Einkauf Materiallagerung/ -verwaltung Materialentsorgung Materialdisposition (Fertigung) 4

5 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Abgrenzung der Begriffe Einkauf, Beschaffung, Logistik, Materialwirtschaft total integrierte Materialwirtschaft erweiterte integrierte Materialwirtschaft integrierte Materialwirtschaft Fertigungs- Beschaffung Lagerung Transport Entsorgung Distribution planung/- Einkauf steuerung Die Materialwirtschaft umfasst die Gesamtheit aller material- und informationsbezogenen Funktionen, ergänzt um die Aufgaben der Planung und Steuerung, die sich, beginnend mit den marktorientierten Aufgaben des Einkaufs, über die unterschiedlichen Fertigungsstufen bis zur Warenverteilung der Fertigwaren an die Kunden und deren Entsorgung erstreckt. 5

6 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Abgrenzung Materialwirtschaft (klassisch, integriert) und Logistik 6

7 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Begriffe/Begriffsabgrenzungen im Überblick Begriff Beschaffung Materialwirtschaft Produktion Logistik Supply Chain Management Begriffsabgrenzung Versorgung der Unternehmensprozesse mit nicht selbst erstellten Inputfaktoren (insbes. Repetierfaktoren); Erlangung der Verfügungsgewalt über die Materialien/Güter, die in den Produktionsprozess eingehen sollen. Management des Materialflusses im Rahmen der Liefer-Empfangs-Beziehungen zwischen den Partnern der Lieferkette eines Unternehmens von der Beschaffung bis zum Rückfluss (Retro-Distribution [Leergut], Recycling, Abfallentsorgung). Industrieller Abbau von Rohstoffen, Be- und Verarbeitung von Rohstoffen, Material und Gütern sowie Erstellung von Dienstleistungen. Alle Tätigkeiten zur Raum- und Zeitüberbrückung (Bestellabwicklungsprozess, Lagerhaltung, Verpackung, Transport) Zielorientierte Gestaltung der Liefer-Empfangs-Beziehungen zwischen den Partnern der Lieferkette eines Unternehmens mit dem Ziel den Informations- und Materialfluss zwischen den internen und externen Lieferanten und seinen produzierenden Bereichen zu optimieren. 7

8 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Objekte der Materialwirtschaft Rohstoffe: Stoffe, die unmittelbar in das Endprodukt eingehen. Objekte der Materialwirtschaft Inputfaktoren des periodisch wiederkehrenden Bedarfs Differenzierung nach ihrer mengen-, wertmäßigen Bedeutung Differenzierung nach ihrem Veredelungs-/ Reifegrade A-Güter B-Güter C-Güter Roh-/Hilfs- Betriebsstoffe Halbzeuge Fertigteile Handelsware Betriebsstoffe: Stoffe, die mittelbar oder unmittelbar bei der Herstellung des Produktes verbraucht werden. Betriebsstoffe werden nicht zum Bestandteil des Endproduktes. Hilfsstoffe: Stoffe, die unmittelbar in das Endprodukt eingehen. Hilfsstoffe erfüllen nur eine Hilfsfunktion und haben nur einen geringen mengen- und wertmäßigen Anteil. Halbzeuge: vorgefertigte Rohmaterialformen (Rohlinge, vgl. Rohstoffe) Zulieferteile: Güter, die als eigenständige Komponenten in das zu fertigende Endprodukt eingehen. Zulieferteile können unterschiedliche Reifegrade haben. 8

9 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Entwicklungstrends im Bereich der Materialwirtschaft Fokussierung auf Kernkompetenzen und Nutzung von Outsourcingoptionen Globalisierung von Produktion und Beschaffung Übergang von der Teile- zur System- und Modulbeschaffung Integration der Lieferanten (und der Kunden) in die Wertschöpfungskette (Supply Chain Management) Mass Customization und steigende Produkt-/Variantenvielfalt Zunehmender Wettbewerb (Engpässe) und steigende Volatilität auf den Beschaffungs-/Rohstoffmärkten Zunehmende Komplexität und zunehmende Abhängigkeiten/Risiken entlang der Lieferkette Reduzierung der Produktlebenszyklen und steigende Nachfragevolatilität Zunehmende Kundensensibilität bezüglich Liefertreue und Preis (Preiswettbewerb) Zunehmendes Kundenbewusstsein für eine nachhaltige Beschaffung und Produktion (green procurement) 9

10 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Entwicklungstrends im Bereich der Materialwirtschaft früher heute Einkauf operative Funktion - Einkauf = Kostenfaktor - geringe Bedeutung/Wertschätzung nicht optimierte Prozesse - komplexe Strukturen - geringe IT-Unterstützung einseitige Sichtweisen - Preis als zentrales Entscheidungskriterium - kurzfristig ausgerichtete Lieferantenbeziehungen Wertschöpfungsorientierung Prozessorientierung Partnerorientierung Einkauf strategische Funktion - Beschaffung = Erfolgsfaktor und Werttreiber optimierte Prozesse und Strukturen - Konzentration auf Kernkompetenzen - integrierte IT-Unterstützung ganzheitliche Sichtweisen - langfristig, partnerschaftlich ausgerichtete Lieferantenbeziehungen Quelle: in Anlehnung an Gienke, H.; Kämpf, R.: Handbuch Produktion, München 2007, S

11 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Ziele der Materialwirtschaft Sachziele Zentrales Sachziel der Materialwirtschaft ist die bedarfsgerechte Materialversorgung (Sicherheitsstreben) in mengenmäßiger qualitativer zeitlicher und örtlicher Hinsicht. Neben dem Ziel der Versorgungssicherheit lassen sich weitere (Unter-)Ziele formulieren: hoher Servicegrad (Anzahl innerhalb der bestätigten Lieferzeit gelieferten Aufträge) Qualitätssicherung nachhaltige Lieferantenbeziehungen Beschaffungsflexibilität ökologische Aspekte der Beschaffung Impulse für Entwicklung und Konstruktion Formalziele Minimierung der Kosten der Materialbeschaffung, der Materiallagerung und der -bereitstellung (Liquiditäts- und Rentabilitätsstreben) direkte Materialkosten (Einkaufspreis) Dispositionskosten, Kosten der Bestellabwicklung Materialflusskosten (Transport, Lagerhaltung) - Lagerhaltungskosten - Zins-/Kapitalbindungskosten - Kosten der Lagerbewirtschaftung (Raummieten, Personal, Energie,...) Fehlmengenkosten 11

12 Grundüberlegungen und Begriffsabgrenzungen Aufgaben des Materialmanagements Analyse und Zielbildung Strategieformulierung/ -implementierung Operatives Materialmanagement Ableitung der Beschaffungsziele aus den Unternehmenszielen Analyse strategierelevanter, beschaffungs-(markt)spezifischer Umweltzustände (unternehmensintern, unternehmensextern) Ermittlung des langfristigen, zukünftigen Materialbedarfs (strategisches Absatz-, Entwicklungs-, Produktionsprogramm langfristige Sicherung der Versorgungspotenziale Beschaffungsmarktforschung Make- or Buy-Entscheidung Festlegung der Beschaffungspolitik strategische Lieferantenauswahl Festlegung der Bereitstellungsprinzipien Gestaltung der Beschaffungsorganisation Bedarfsermittlung Bestandsermittlung Optimierung der Beschaffungsmengen Ermittlung der Beschaffungstermine Durchführung des operativen Beschaffungsprozesses 12

13 Beschaffungsstrategie Materialwirtschaftliche Ausgangsanalyse Analyse interner Strukturen und Prozesse Stärken-/Schwächenanalyse des Bereichs (Materialwirtschaft/Beschaffung) Klassifikation und Analyse der (zukünftigen) Verbrauchs-/Bedarfssituation - Materialportfolio (Versorgungsrisiken) - Lieferantenportfolio (Abhängigkeiten) - ABC-Analyse (Wert-/Mengenstrukturen) - XYZ-Analyse (Verbrauchsverläufe) - etc. Ausgangsanalyse Beschaffungsmarktforschung/-analyse Marktstruktur (Anbieter, Nachfrager) Strukturentwicklung/-prognose (Konzentration, Verflechtungen) Marktentwicklung (Volumen, Mengen, Preise) etc. 13

14 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Stärken-/Schwächenanalyse des Funktionsbereichs Beschaffung/Materialwirtschaft Analyse möglicher Stärken/ Schwächen auf der Basis von Check-Listen (Selbstbewertung/Self-Assesment) Quelle: Appelfeller, W.; Buchholz, W., 2011, S. 57) 14

15 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Lieferantenstruktur Quelle: Hug, W

16 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Material-/Beschaffungsstruktur: Kralijc-Matrix Materialklasse Verhalten/Strategie hoch Standardmaterial Material-/Teilestandardisierung, Bestandsoptimierung, Optimierung der Auftragsmengen; Versorgungsrisiko Engpass- Material (Produkte) Standard- Material (Produkte) Strategisches Material (Produkte) Hebelmaterial (Produkte) Strategisches Material Engpassmaterial Präzise Bedarfsprognosen, umfassende Marktforschung, Aufbau von Wertschöpfungspartnerschaften/Lieferantenbeteiligungen zur Absicherung der Beschaffungsmöglichkeiten, Risikoanalysen, regelmäßige Überprüfung der Make-or-Buy-Entscheidung regelmäßige Beobachtung/Kontrolle der Liefersituation, Absicherung der Mengenverfügbarkeit (Sicherheitsbestand), ggf. Suche nach Alternativmaterialien/-teilen, Ausweichpläne gering Wertanteil am Beschaffungsvolumen Hebelmaterialien hoch gezielte Lieferantenauswahl, Nutzung des eigenen Einkaufspotenzials (-volumens) zu gezielen Preisverhandlungen, ggf. Nach-)Verhandlungen mit dem Ziel der Einstandspreissenkung, Auftragsmengenoptimierung 16

17 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Material-/Beschaffungsstruktur: Kralijc-Matrix 17

18 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Material-/Beschaffungsstruktur: ABC-Analyse Ziel: Klassifikation der Materialien nach Wert- und Mengenanteilen in Bezug auf das gesamte Beschaffungs-/Lagervolumen Methode: Ermittlung der statistischen Konzentration (Lorenzkurve) Bewertung/ Klassifikation: Klasse Wertanteil Mengenanteil A-Güter 70%-80% kleiner 10% B-Güter 15%-20% ca. 30%-50% C-Güter 5%-10% ca. 60% und mehr 18

19 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Material-/Beschaffungsstruktur: ABC-Analyse Handlungsempfehlungen Marktanalyse A-Güter B-Güter C-Güter intensive Beschaffungsmarktanalysen Fokussierung auf Preisvergleiche bei Sicherstellung der (Norm-)Qualität Lieferantenbeziehung Bedarfsermittlung Lagerhaltung differenzierte Lieferantenauswahl u. systematische Beziehungspflege exakte Bedarfsermittlung, genaue Disposition Minimierung von Sicherheitsbeständen, genaue Bestandsüberwachung, ggf. Umstellung auf JIT-Belieferung individuell entscheiden (Einzelfallbetrachtung) Keine differenzierte Lieferantenbewertung, primäre Orientierung am Einstandspreis, Lieferantenwechsel i.d.r. unproblematisch vereinfachte Bedarfsermittlung, ggf. einfache Schätzung, Wahl wenig aufwendiger Dispositionsverfahren geringe Anlieferhäufigkeit, schlanke Lagerprozesse, vereinfachte Bestandsüberwachung 19

20 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Analyse der Materialverbrauchsstruktur: XYZ-Analyse Ziel: Klassifikation der Materialien nach ihrer Bedarfsvorhersagegenauigkeit ( Verbrauchsstruktur ) Methode: Bewertung/ Klassifikation: Die XYZ-Analyse ermittelt den Variationskoeffizienten des Verbrauchs der einzelnen Artikel/Materialien/Produkte. Der Variationskoeffizient V ist ein Maß für die relative Streuung der Liefer-/Verbrauchshäufigkeit eines Artikels um einen Mittelwert. Die Ermittlung erfolgt durch Division der Standardabweichung durch den Mittelwert der Liefer-/Verbrauchshäufigkeit. Der Verlauf der Variationskoeffizienten wird in einem kartesischen Koordinatensystem visualisiert. X-Artikel konstanter Verbrauch bzw. gute Vorhersagegenauigkeit Y-Artikel schwankender Verbrauch bzw. mittlere Vorhersagegenauigkeit Z-Artikel unregelmäßiger Verbrauch bzw. schlechte Vorhersagegenauigkeit konstanter Bedarf trendförmiger Bedarf unregelmäßiger Bedarf Menge Menge Menge t t t 20

21 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Beschaffungsmarktforschung Die Beschaffungsmarktanalyse soll durch die systematische Bereitstellung von Informationen zum Beschaffungsmarkt dazu beitragen, dass die Entscheidungsunsicherheit im Einkauf reduziert und das Risiko von Fehlentscheidungen begrenzt wird. Der Beschaffungsmarkt soll in seinen Zusammenhängen und Wechselbeziehungen durch (1) Marktbeobachtungen (Momentaufnahme, Zeitreihenbetrachtung) (2) Marktanalysen und (3) Marktprognosen transparent gemacht werden. Untersuchungs-/Betrachtungsobjekte der Beschaffungsmarktforschung sind (1) Produkte (Stellung im Lebenszyklus, Materialstruktur, Substitutionsmöglichkeiten, Standardisierungsgrad, Variantenanzahl, etc.) (2) Lieferanten (Anzahl, Liefervolumen je Lieferant, Verhandlungsmacht, Verflechtungen/Beteiligungen, wirtschaftliche Entwicklungsfähigkeit/Profitabilität, Wachstumsfähigkeit, etc.) (3) Markt- und Wettbewerbsstrukturen (gesamtwirtschaftliche Indikatoren, global, regional) (4) Mengen- und Preisentwicklungen (Verfügbarkeit) (5) Versorgungsrisiken (politische, ökonomische, rechtliche, etc.) 21

22 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Beschaffungsmarktforschung Ziele/Aufgaben der Beschaffungsmarktforschung: (1) Frühwarnfunktion: Risiken sollen frühzeitig erkennen und bewertet werden können (2) Innovationsfunktion: Neue Materialien und Verfahren sollen identifiziert werden und für das Unternehmen erschlossen werden (3) Reduzierung der Unsicherheit: (Marktentwicklungen sollen prognostiziert und bewertet werden Absicherung/Objektivierung von Entscheidungen 22

23 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Marktbeobachtung/Marktanalyse : Rohstoffe am Beispiel des Kupfermarktes Die Nachfrage aus dem Finanzsektor paart sich mit dem weiterhin hohen Rohstoffbedarf in den Schwellenländern allen voran der BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. So macht die Kupfernachfrage aus China alleine rund 45 % der gesamten weltweiten Minenproduktion und 39 % des weltweiten Verbrauchs aus. 23

24 Beschaffungsstrategie - Ausgangsanalyse Marktbeobachtung/Marktanalyse: Beschaffungsmarkt-/ Rohstoffmarktrisiken Wechselkursrisiken Länderrisiken (insbes. politische Risiken) Existenz/Solvenz des Lieferanten Wechselwirkungen Gesamtrisikosituation aus der Liefer-/ Lieferantenbeziehung Bewertung des Lieferantenportfolios Lieferantenhistorie 24

25 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen - Entscheidungsbaum regionale Ausrichtung Global Sourcing Local Sourcing (Domestic Sourcing) Fremdbezug Konzentrationsgrad Single Sourcing Dual Sourcing Multiple Sourcing Beschaffungsstrategie Struktur der Beschaffungsgüter Modullieferant Teilelieferant Eigenfertigung 25

26 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidung: Handlungsalternativen zwischen Make-or-Buy Eigenfertigung Fremdbezug Eigenentwicklung und Eigenerstellung Kapitalbeteiligung an Lieferanten Lieferantenansiedlung Entwicklungskooperationen mit anschließender Eigenfertigung mit anschließender Fremdfertigung Rahmenverträge/Langzeitvereinbarungen Jahresverträge mit offenen Lieferterminen und Mengen mit festen Lieferterminen und Mengen flexibler, einzelfallbezogener Einkauf am Markt 26

27 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidung: Festlegung der Wertschöpfungstiefe (Make-or-Buy) Gründe für Eigenfertigung: Schutz und Entwicklung von Know-How als Wettbewerbsvorteil hohe Flexibilität Bessere Möglichkeiten der direkten Qualitätsbeeinflussung geringe Abhängigkeit von Lieferanten geringere Logistikkosten zuverlässigere Produktionsplanung größere Unabhängigkeit von Währungs- und Preisschwankungen Wahrung von Fertigungs- und Entwicklungsleistungen Schutz von Imagerisiken mangelnde Verfügbarkeit geeigneter Lieferanten (Lieferbeschränkungen) Gründe für Fremdbezug: geringe Wertschöpfung an den Bearbeitungsschritten im eigenen Unternehmen Veränderung der Kostenstruktur ggf. absolute Kostenvorteile (variable vs. fixe Kosten) Geringere Investitionen in Maschinen und Personal geringere Kapitalbindung geringere Entwicklungskosten Konzentration auf das Kerngeschäft (freie Managementkapazitäten) geringere Fixkosten bei schlechter Kapazitätsauslastung/Leerkostenreduktion Reduzierung der Investitionsrisiken 27

28 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidung: Festlegung der Wertschöpfungstiefe (Make-or-Buy) Die Wahl zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug ist eine strategische Entscheidung, die aus den Unternehmenszielen abgeleitet werden muss. Die Konzentration auf die Kernkompetenzen steht dabei im Vordergrund. Der Hersteller konzentriert sich auf seine Kernkompetenzen und verlagert die Herstellung von Teilen/Modulen/Systemen, für die er nicht über Kernkompetenzen verfügt, auf vorgelagerte Zulieferer. Wertschöpfung hoch niedrig Unternehmenssituation Kompetenzlücke: Kompetenz aktuell nicht vorhanden und nur bedingt aufbaubar Standardkompetenz: Kompetenz für den Kunden nicht direkt relevant und austauschbar am Markt erhältlich Kernkompetenz: Qualitäts- und Kostenvorteile und direkte Wahrnehmung durch den Kunden Kompetenzpotenzial: Kompetenz gegeben, aber aufgrund geringer Mengen keine ausreichende Wertschöpfung hoch Wertschöpfung niedrig Kooperation Kompetenzaufbau und Partizipation am Markt Outsourcing Zukauf von Kompetenz am Markt zu Marktpreisen Handlungsoptionen Eigenfertigung Absicherung der eigenen Kompetenzstärke Insourcing (Kooperation) Nutzung von Skaleneffekten, neues Erlösmodell niedrig relative Kompetenzstärke hoch niedrig relative Kompetenzstärke hoch 28

29 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach regionalen Gesichtspunkten Global Sourcing: weltweiter Bezug von Beschaffungsobjekten Vorteile Weltweite Auswahl der leistungsstärksten Lieferanten Neues Produkt-Know-How, günstigste Einstandspreise Ausnutzung von Wechselkursschwankungen Internationale Kontakte, Risikoverteilung, geringere Abhängigkeit Nachteile Währungsrisiken, Wechselkursschwankungen Zollprobleme, hohe Bürokratie, Korruption Andere Mentalität, Sprache, Gerichtsort Schwer beurteilbare Zuverlässigkeit, Qualitätsrisiken, Gefahr der Markenund Patentrechtsverletzungen Liefer- und Logistikprobleme Quelle: vgl. Wannenwetsch, 2010 Global Sourcing eignet sich insbesondere für die Beschaffung von Massenprodukten zur Nutzung von Lohnkostenunterschieden (Bezug aus Niedriglohnländern) sowie immer dann, wenn die Preisvorteile (günstiger Einstandspreis) die Risiko- und Transportkosten überkompensieren. 29

30 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach regionalen Gesichtspunkten Local Sourcing: Bezug von Beschaffungsobjekten aus der regionalen Nachbarschaft des Herstellers (ggf. Ansiedlung des Lieferanten in Werksnähe) Vorteile Lieferant befindet sich in unmittelbarer Nähe geringere Transport- und Nebenkosten, geringe Logistikrisiken bei Rechtsstreitigkeiten i.d.r. gleiches Rechtssystem, gleiche Sprache, Mentalität Nachteile keine harten Preisverhandlungen aufgrund geringeren Wettbewerbs und langfristiger Kontakte Geringere Möglichkeiten des (internationalen) Know-How-Transfers tendenziell höhere Preise (Verzicht auf Lohnkostenvorteile, s.o.) i.d.r. gleiche Währung, keine Wechselkursrisiken Flexibilität bei Änderungen, gute Möglichkeit der Qualitätssicherung Quelle: vgl. Wannenwetsch, 2010 Local Sourcing eignet sich insbesondere für die hochwertigen Beschaffungsobjekte sowie für produktionssynchrone Belieferungen an (Minimierung der Logistikrisiken). Beim Domestic Sourcing werden die Beschaffungsaktivitäten auf das Inland (des Herstellers) beschränkt. 30

31 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach Anzahl der Beschaffungsquellen Single Sourcing: Bezug des gleichen Beschaffungsobjekts (Modul, Komponente XY) bei nur einem Lieferanten (Einquellenversorgung). Typisch für das Verhältnis zwischen Herstellern und Modul-/Systemlieferanten. Voraussetzungen: i.d.r. Frühzeitige Einbeziehung des Lieferanten in die Produktentwicklung (ggf. Übergabe der Entwicklungsverantwortung/Entwicklungsaufgabe, kooperative Entwicklung) Vertragliche Bindung beider Partner für die gesamte Produktionszeit des Produkts (Produktlebenszyklus Life-Cycle-Verträge mit Preisgleit- und Rationalisierungsklauseln). Detaillierte Liefer-/Kooperationsverträge mit differenzierten Service-Level-Vereinbarungen Zukunftsfähigkeit, Wachstumsfähigkeit (Solvenz, wirtschaftliche Potenz) des Lieferanten Konsequentes Lieferantenmanagement (Lieferantenförderung) durch den Hersteller Hohes gegenseitiges Vertrauen, da ein deutlicher Know-How-Transfer zum Lieferanten erfolgt und eine hohe wechselseitige Abhängigkeit besteht. Single Sourcing ist besonders geeignet für komplexe Baugruppen/Module sowie für Produkte mit hohen und herstellerspezifischen Entwicklungsarbeiten. 31

32 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach Anzahl der Beschaffungsquellen Vor- und Nachteile des Single Sourcings Vorteile engere Zusammenarbeit weniger Lieferanten und Kontakte geringere logistische Komplexität und bessere Kontrolle geringere Bestell- und Transaktionskosten (Systemintegration, schlanke Prozesse) Preisvorteile durch höheres Bestellvolumen (Preis jedoch nicht primäres Entscheidungskriterium) Nachteile geringe Flexibilität kurzfristiger Wechsel schwierig und kostspielig, i.d.r. aufgrund von Life- Cycle-Verträgen (langen Kündigungsfristen) nicht möglich, technisch i.d.r. nicht praktikabel Preisgabe von Firmen-Know-How wechselseitige Abhängigkeiten, (Abhängigkeit des Herstellers vom Lieferant, Betriebsunterbrechungsrisiko bei Ausfall des Lieferanten) 32

33 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach Anzahl der Beschaffungsquellen Dual Sourcing: Bezug des gleichen Beschaffungsobjekts von zwei Lieferanten (Zweiquellenbezug), die i.d.r. miteinander im Wettbewerb stehen. Zielsetzung des Dual Sourcings ist eine Steigerung der Versorgungssicherheit. Zur Nutzung des Wettbewerbs erfolgt die Mengenaufteilung nicht gleich, sondern preisabhängig z.b. im Verhältnis 60:40 70:30. Vorteile geringe Preise durch hohes Bestellvolumen (70/30 Verteilung) verbesserte Versorgungssicherheit Nachteile eingeschränkte, mittlere Flexibilität weitere Nachteile analog Single Sourcing weitere Vorteile analog Single Sourcing Quelle: vgl. Wannenwetsch, 2010 Dual Sourcing versucht die Stärken des Single Sourcing zu nutzen und gleichzeitig die hohe Abhängigkeit zum Lieferanten zu reduzieren. 33

34 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach Anzahl der Beschaffungsquellen Multiple Sourcing: Bezug des gleichen Beschaffungsobjekts von mehreren Lieferanten. Vorteile Hohe Versorgungssicherheit, geringe Gefahr des kumulierten Ausfalls der Lieferanten (z.b. durch regionale Diversifikation der Lieferanten) Konkurrenz zwischen den Lieferanten Nachteile Geringe Einkaufsvolumina mit der Folge schlechterer Preise (Einkaufsrabatte) komplexe Lieferantenkontakte/Lieferantensteuerung Quelle: vgl. Wannenwetsch, 2010 Multiple Sourcing ist insbesondere geeignet für Materialien/Güter mit hoher Standardisierung (Normung/Typung) und geringer Komplexität (Einzelteile, Normteile z.b. Büroartikel, Schrauben, etc.) 34

35 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidungen: Lieferantenauswahl nach der Komplexität des Beschaffungsgutes Bezüglich der Komplexität des Beschaffungsgutes sowie der Steuerungskomplexität der in die Liefer- Kette zu integrierenden Lieferanten (Lieferantenstufen) kann zwischen einer Teile-(Unit) und einer Modular- bzw. System-Sourcing-Entscheidung unterschieden werden. Von einer Unit-Strategie wird gesprochen, wenn Einzelteile oder kleinere Komponenten (sog. Units) zugekauft werden, die dann im weiterverarbeitenden Unternehmen zu komplexen Baugruppen vormontiert und später verbaut werden Die Konsequenz einer solchen Strategie ist einen hohe Anzahl von Lieferanten, Sowie eine komplexe Lieferantensteuerung auf Seiten des Herstellers. Werden von Vorlieferanten (Systemlieferanten) ganz Module bzw. vormontierte Systeme bezogen, kann von einer Modular-/System-Sourcing-Strategie gesprochen werden. Derartige Lieferantenbeziehungen führen zu einer geringen Lieferantenanzahl auf Ebene der Hersteller, zu einer Erhöhung des A-Teile-Anteils am gesamten Beschaffungsportfolio, zu einer verstärkten Nutzung von Just-In-Time-Lieferungen sowie zu Verlagerung von Entwicklungsaufgaben und Koordinationsaufgaben auf den Lieferanten. 35

36 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Zuliefererpyramide Quelle: VW Consulting OEM = Original-Equipment-Manufacturer = Hersteller/Erstausrüster 36

37 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Beschaffung und Verarbeitung von Komponenten/Baugruppen: Praxisbeispiel Porsche Das Lenkrad ist eine von 150 Baugruppen im Porsche 911. Quelle: Porsche Consulting 37

38 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Beschaffung und Verarbeitung von Komponenten/Baugruppen: Praxisbeispiel Porsche Jede Baugruppe besteht aus verschiedenen Einzelteilen und Komponenten Quelle: Porsche Consulting 38

39 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Beschaffung und Verarbeitung von Komponenten/Baugruppen: Praxisbeispiel Porsche Diese stammen aus eine Wertschöpfungskette in die von 34 Unternehmen/Standorte integriert sind. Quelle: Porsche Consulting 39

40 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Beschaffung und Verarbeitung von Komponenten/Baugruppen: Praxisbeispiel Porsche Veränderte Fähigkeiten/Managementkompetenzen des Herstellers. Quelle: Porsche Consulting 40

41 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Typische Beschaffungsstrategien entlang der Lieferantenkette Festlegung der Fertigungstiefe (Make-or-Buy) Auswahl strategischer Partner Modular Sourcing Single Sourcing/ Dual Sourcing Local/Domestic Sourcing Hersteller - OEM (Original Equipment Manufacturers) Auswahl der Lieferanten nach Qualität, Kosten, Zeit (JIT- Fähigkeit) Dual Sourcing Local/Domestic Sourcing System-/ Modullieferanten Komponentenlieferanten Komponentenlieferanten Auswahl der Lieferanten nach dem Preis Multiple Sourcing Global Sourcing Rohmaterial-, Teilelieferant Rohmaterial-, Normteilelieferant Rohmaterial-, Teilelieferant 41

42 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Entscheidung über das Bereitstellungsverfahren Bereitstellungsprinzipien Vorratsbeschaffung (Lagerhaltung) Einzelbeschaffung im Bedarfsfall produktionssynchrone Beschaffung Klassifikation des zu beschaffenden Materials als Grundlage der Wahl des Bereitstellungsprinzips XYZ-Klassifikation AZ BZ CZ AY BY CY Positionierung der Materialart im Entscheidungsportfolio zur Ableitung einer Normbeschaffungsstrategie AX BX CX ABC-Klassifikation 42

43 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Entscheidung über das Bereitstellungsverfahren XYZ-Klassifikation Beschaffung im Einzelfall AZ BZ CZ AY BY Vorratsbeschaffung CY AX produktionssynchrone Beschaffung BX CX ABC-Klassifikation 43

44 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Entscheidung über das Bereitstellungsverfahren Zulieferer Abnehmer P K Beschaffung im Bedarfsfall typisch bei Auftragsfertigung z.b. im Anlagenbau K L P P K L konventionelle Zulieferung mit Lagerhaltung (zeitentkoppelt) K L P P K L Ship-to-Stock Zulieferung (verbrauchsentkoppelt) L P P K L Ship-to-Line Zulieferung (verbrauchssynchron) Just-In-Time / Just In Sequence P 44

45 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidung (strategische) Lieferantenauswahl und Lieferantenmanagement Lieferanten- Identifikation u. - eingrenzung Lieferantenanalyse u. - bewertung Lieferantenentwicklung Lieferantenintegration Lieferantencontrolling/ Auditierung Identifikation möglicher Lieferanten, die die Anforderungen gemäß Beschaffungsstrategie in Bezug auf die Bezugsobjekte erfüllen. Auswahl geeigneter Lieferanten (Grob-/Vorauswahl) Auswahl geeigneter Bewertungskriterien und verfahren Durchführung der Lieferantenbewertung regelmäßige Wiederholung der Lieferantenbewertung (vgl. L-Controlling) Identifikation von Möglichkeiten zur Steigerung der Leistungsfähigkeit Festlegung von Zielen (Zielvereinbarungen) Eigenoptimierung durch den Lieferanten/Optimierungsprogramme des Abnehmers (z.b. Weiterentwicklung Qualitätsmanagementsystem, Prozesse) Intensivierung der Zusammenarbeit Übertragung von Aufgaben auf den Lieferanten Partnerschaftskonzepte Überprüfung des Zielerfüllungsgrades (operatives Controlling) Identifizierung des Leistungs-und Technologieniveau Strategieabgleich (gemeinsame Zukunftsfähigkeit) 45

46 Strategieformulierung/Grundsatzentscheidungen Grundsatzentscheidung (strategische) Lieferantenauswahl und Lieferantenmanagement Kriterien der Lieferantenbewertung: Quelle: RWE-Lieferantenmanagement 46

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom Themengebiet: Materialwirtschaft

Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom Themengebiet: Materialwirtschaft Modul BWL 1B: Online -Tutorium Übungsaufgaben zum Online-Tutorium vom 08.01.2013 Themengebiet: Materialwirtschaft 1 (c) Prof. Dr. Andreas Diedrich Aufgabe 1: a) Die Müller GmbH benötigt für die Folgeperiode

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben.

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben. Teil 3 Kapitel 1 Materialwirtschaft Grundlagen Allgemeines zur Logistik Wir haben es hier ausschliesslich mit den Repetierfaktoren (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, Halbfertigprodukte, Fertigfabrikate) zu

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube Klausurvorbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management Straube, TU Berlin 2008 Teilnehmer und Ablauf

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... VII Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... V VI 1 Einführung in die Materialwirtschaft und Logistik... 1 1.1 Abgrenzung und Definition der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik.....

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

1. Begriffsbestimmung

1. Begriffsbestimmung 1. Begriffsbestimmung 1.1. Material (=Umlaufvermögen): nur kurzfristige Verweildauer im Betrieb (< 1 Jahr) Roh-/Hilfs-/Betriebsstoff (industriell) Verbrauchsgüter gemäß Abgrenzungs-VO keine planmäßige

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Produktionsmanagement"

Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird ab kommendem Semester in einem Semester-Rhythmus angeboten: Modul 1: Beschaffungsmanagement

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse Bestandsplanung und -steuerung Methodik der ABC - Analyse Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten 246 Lernfeld 6 1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten Vielfältige Veränderungen auf den Absatzmärkten haben zu starken Veränderungen auf den Beschaffungsmärkten

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Materialwirtschaft. Man untergliedert die Logistik i.e.s. daher horizontal auch in die 4 Subsysteme:

Materialwirtschaft. Man untergliedert die Logistik i.e.s. daher horizontal auch in die 4 Subsysteme: Seite 1 von 1 Materialwirtschaft Begriff der Logistik Die Logistik frz. Loger (im weitesten Sinn) sorgt für die Sicherstellung der Verfügbarkeit insbesondere von Gütern und Informationen. Prozesse zur

Mehr

Betriebliche Funktionsbereiche

Betriebliche Funktionsbereiche Betriebliche Funktionsbereiche Beschaffung Produktion Absatz Prof. Dr. Güdemann Allgemeine BWL 2. 2.1 Funktion Beschaffung Produktionsfaktor Beispiel Arbeit Mitarbeiter Betriebsmittel Investitionsgüter

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung Thema Beschaffungslogistik, Corporate Management Definition Präsentation und Abgrenzung Thema Nr. 17 Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung 03.12.2011 Anita Girtner, Lorenz Vultejus 1 Agenda Agenda

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

ABC-Analyse! Problemstellung

ABC-Analyse! Problemstellung CBT - BWI ABC- und XYZ-Analysen 1 ABC-Analyse! Problemstellung ABC- und XYZ-Analysen Gewinne macht man als Unternehmen im Einkauf! Diese Aussage zielt offenbar darauf ab, die für die Realisierung des eigenen

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Fragebogen zum Einkauf

Fragebogen zum Einkauf Fragebogen zum Einkauf Bei Auswahlfeldern kennzeichnen Sie die Antwort bitte mit einem kleinen "x". Weiter zur nächsten Frage mit TAB-Taste. Allgemein 1. Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Bestimmung der optimalen Bestellmenge Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik Fachkaufmann für Einkauf & Logistik w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 1 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 2 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 3 w w w. D e n n y K o e l l

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement

Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement Total Cost Optimierung durch differenziertes Beschaffungskostenmanagement >120% = 100% pre-transaction components transaction components post-transaction components Materialpreis unbekannter Einfluss auf

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

ebook-lieferantenmanagement Ziele, Aufbau und Variationen für verschiedene Lieferantentypen

ebook-lieferantenmanagement Ziele, Aufbau und Variationen für verschiedene Lieferantentypen ebook-lieferantenmanagement Ziele, Aufbau und Variationen für verschiedene Lieferantentypen Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 1. Definition des Lieferantenmanagements... 3 2. Ziele des Lieferantenmanagements...

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Supplier Relationship Management

Supplier Relationship Management Wieland Appelfeller/Woifgang Buchholz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Supplier Relationship Management

Mehr

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen 4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen Traditionelle Z-A-B Einstandspreis als vordergründiges Lieferanten-Auswahlkriterium

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Skriptum zur Unterstützung der Vorlesung Logistik (330.164) Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel.: 01

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft Wirtschaft Kevin Schoberth Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf Lieferantenbezogene Ansätze zur Sicherung und Verbesserung der Qualität von Beschaffungsgütern Diplomarbeit Risikomanagement

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft?

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? 1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? Primärbedarf= ist der Bedarf an Erzeugnissen, verkaufsfähigen Baugruppen und Ersatzteilen in Form eines auch kapazitätsmäßig

Mehr

1. Grundlagen der Logistik

1. Grundlagen der Logistik Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Logistik Aufgabe 1: Begriff (1) Aufgabe 2: Begriff (2) Aufgabe 3: Logistik auf volks- und betriebswirtschaftlicher Ebene Aufgabe

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Lösungen,BPL Aufgaben- und Trainingsbuch' 1. Auflage Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge

Lösungen,BPL Aufgaben- und Trainingsbuch' 1. Auflage Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge N 01 Lösung ABC-Analyse - Grundlagen Mat-Nr. Einstandspreis pro Stück Ø Bestand Lagerwert Rangfolge T1 70 65 4 550 2 T2 5 80 400 7 T3 1.20 110 132 8 T4 360 5 1 800 5 T5 1'480 4 5 920 1 T6 35 12 420 6 T7

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch 2., aktualisierte Auflage Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 3

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 3 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kapitel 3 1 Gliederung 1. Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre 8. Personalwirtschaft 2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld 3. Beschaffung

Mehr

Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung in Produktion und Logistik) Sommersemester 2009 10.08.

Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung in Produktion und Logistik) Sommersemester 2009 10.08. Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr