3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung 7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung 7"

Transkript

1 Investitionsrechnung Theorie 1 Grundlagen 1 11 Begriff 1 12 Investitionsarten 2 13 Hauptprobleme bei Investitionen 3 2 Bestimmungsgrössen 4 21 Kapitaleinsatz 4 22 Cashflow 5 23 Nutzungsdauer 5 24 Zinssatz 6 25 Liquidationserlös 6 3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung 7 4 Statische Rechenverfahren 8 41 Kostenvergleichsrechnung 8 42 Gewinnvergleichsrechnung 9 43 Rentabilitätsrechnung Amortisationsrechnung (Payback-Methode) 11 5 Dynamische Rechenverfahren Begriffe Kapitalwert-Methode Annuitäten-Methode Methode des internen Zinssatzes (Ertragssatzes) Dynamisierte Payback-Methode 21 Aufgaben 22 1 Vergleich von Investitionsverfahren 22 2 Vergleich Leasing mit Kauf 23 3 Rentenleistung 23 4 Anschaffung eines Flugzeuges 24 5 Heizungssanierung 25 Lösungen 26 Tabelle 1: Barwertfaktoren (Abzinsungsfaktoren) 29 Tabelle 2: Annuitätenfaktoren (Rentenbarwertfaktoren) Register 5_ Investition_gian_2010

2 1 Grundlagen 11 Begriff Bei einer Investition werden flüssige Mittel in Sachgüter, Finanzanlagen, Leistungen oder Forderungen umgewandelt. Je nach Umfang der betrachteten Investitionsobjekte können zwei verschieden weit gefasst Begriffe unterschieden werden. Investition im weitere Sinne Alle Vermögenswerte, die in sämtlichen Unternehmungsbereichen investiert sind - Umlaufvermögen (Forderungen, Vorräte) - Anlagevermögen (Materielles, immaterielles und ffinanzielles Anlagevermögen) - Informationen (z.b. Informationssysteme des Rechnungswesens) - Humanvermögen (z.b. Ausbildung von Mitarbeitenden) - Knowhow (z.b. Forschung und Entwicklung) Investition im engeren Sinne Beschränkung auf - einen ganz bestimmten Unternehmungsbereich oder - eine bestimmte Art von Gütern, in die investiert wird. In erster Linie geht es um den Einsatz finanzieller Mittel in das Anlagevermögen. Den folgenden Ausführungen liegt ein enger Investitionsbegriff zugrunde, wobei Produktionsanlagen (Maschinen, Fahrzeuge, Liegenschaften, usw.) im Vordergrund stehen. Register 5_ Investition_gian_2010 1

3 12 Investitionsarten Nach dem zeitlichen Ablauf kann zwischen - Gründungsinvestitionen (Anfangs-, Errichtungs- oder Erstinvestitionen) und - laufenden Investitionen bzw. Folgeinvestitionen unterschieden werden. Die Folgeinvestitionen lassen sich nach dem Investitionszweck gliedern. Ersatzinvestitionen Rationalisierungsinvestitionen Erweiterungsinvestitionen (Zusatzinvestitionen) Umstellungsinvestitionen Diversifikationsinvestitionen Ersatz einer alten, defekten oder verbrauchten Anlage durch eine neue gleiche oder gleichartige Anlage. Auswechslung von Anlagen mit dem Ziel, - Kosten zu sparen - qualitativ bessere Produkte herzustellen - die Kostenstruktur zu verändern (z.b. energiesparende Anlagen) Beschaffung zusätzlicher Anlagen, um das Leistungspotenzial zu erhöhen Beschaffung neuer Maschinen, um anstelle der bisherigen Erzeugnisse neue Produkte herzustellen Erbringung zusätzlicher Leistungen, die - ins bestehende Produktionsprogramm passen oder - keinen sachlichen Zusammenhang haben Die Abgrenzung ist nicht immer eindeutig oder es spielen mehrere Motive gleichzeitig eine Rolle. Schliesslich können weitere Gründe von Bedeutung sein: - Einhaltung neuer gesetzlicher Vorschriften (z.b. Umweltschutzmassnahmen) - Berücksichtigung sozialer Anliegen zur Verbesserung der Arbeitsqualität der Mitarbeitenden (z.b. Betriebssicherheit) Register 5_ Investition_gian_2010 2

4 13 Hauptprobleme bei Investitionen Folgende Sachverhalte belegen, warum den Investitionen in der betrieblichen Praxis grosse Bedeutung zukommt. Langfristigkeit Investitionsentscheide haben normalerweise langfristige Auswirkungen und schränken die unternehmerische Flexibilität erheblich ein. - Langfristige Kapitalbindung Damit verbunden sind auch fixe Kosten wie Abschreibungen und Zinsen. - Grosses Risiko Je langfristiger die Auswirkungen bzw. der Planungshorizont, umso grösser die Gefahr von Fehlschätzungen bzw. -prognosen. - Kostenremanenz Fehlinvestitionen sind oft kurzfristig kaum zu korrigieren und können meistens nur mit hohen Verlusten und zusätzlichen Liquidationsabflüssen rückgängig gemacht werden (z.b. Entsorgung, Sozialpläne, Konventionalstrafen, usw.). Knappheit des Kapitals Es stehen meist mehr Investitionsprojekte zur Auswahl als finanziert werden können. Dies führt dazu, dass eine Auswahl bzw. eine Ablehnung von Projekten vorgenommen werden muss. Die Festlegung und Gewichtung der Beurteilungskriterien stellt dabei ein Hauptprobleme dar. Komplexität Investitionen stehen nicht nur im Bereich der Finanzwirtschaft im Zentrum, sondern zeigen in allen Unternehmungsbereichen erhebliche Auswirkungen. Speziell davon betroffen sind das Personalwesen, das Marketing, die Materialwirtschaft und der Produktionsbereich. Datenmenge Es fällt eine Vielzahl von Daten an, die für einen Investitionsentscheid relevant sind. Neben innerbetrieblichen Informationen ist vor allem auch die Umwelt der Unternehmung einzubeziehen, insbesondere Informationen über den Markt, die Konkurrenz, die Technologie, die Gesamtwirtschaft und die politische Lage. Erfolg der Unternehmung Die Investitionen haben massgeblichen Einfluss auf die zukünftigen Gewinne und das langfristige Weiterbestehen der Unternehmung. Register 5_ Investition_gian_2010 3

5 2 Bestimmungsgrössen Bei den Wirtschaftlichkeitsrechnungen werden grundsätzlich alle die durch das Investitionsprojekt verursachten Ausgaben und Einnahmen einander gegenübergestellt. Folgende Rechengrössen stehen im Vordergrund: - Kapitaleinsatz (investiertes Kapital, Anfangsausgaben) - Cashflows (laufende Einnahmen und Ausgaben) - Nutzungsdauer - Zinssatz zur Verzinsung des eingesetzten Kapitals - Liquidationserlös Bei den einfachen statischen Rechnungsverfahren, die auf einer Durchschnittsbetrachtung basieren, werden mit Hilfe der im Rechnungswesen erfassten Informationen der durchschnittliche jährliche Aufwand und Ertrag ermittelt. 21 Kapitaleinsatz Im Kapitaleinsatz werden sämtliche bis zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Investition anfallende Kosten zusammengefasst. Ebenfalls einzubeziehen sind die durch die Investition bedingten Sekundärinvestitionen und die Erhöhung des Umlaufvermögens. Einstandspreis bzw. Herstellungskosten bei Eigenproduktion + Forschungs-, Entwicklungs- und Projektführungskosten + Schulungskosten + Einbau- und Installationskosten + Kosten für Sekundärinvestitionen Anschaffungspreis +/- Veränderung des Umlaufvermögens Kapitaleinsatz Unter den Sekundärinvestitionen sind alle direkt mit der eigentlichen Investition verbundenen Folgeinvestitionen zu verstehen. Beispielsweise muss durch die Umstellung in eine computergesteuerte Anlage einerseits der Zugang zum Informatikraum mit einer neuen Sicherheitsanlage und andererseits der Raum mit einer Klimatisierung ausgestattet werden. Erweiterungs- oder Rationalisierungsinvestitionen lösen oftmals eine Erhöhung / Reduktion der Bestände an liquiden Mitteln, Forderungen und Vorräten aus. Die dadurch zusätzlichen im Umlaufvermögen gebundenen / frei gesetzten Mittel verändern den massgeblichen Kapitaleinsatz am Anfang der Nutzungsdauer und fliessen am Ende der Nutzungsdauer wieder ab bzw. fliessen zurück. Register 5_ Investition_gian_2010 4

6 22 Cashflow Der jährliche Cashflow einer Investition beinhaltet die Summe sämtlicher Zahlungsströme (Geldflüsse) innerhalb eines Jahres, welche durch die betreffende Investition verursacht werden. Der Cashflow entspricht somit dem Nettogeldzu- oder Nettogeldabfluss. Wie auch bei der Geldflussrechnung kann der Cashflow (Geldfluss aus Geschäftstätigkeit) direkt über die geldwirksamen oder indirekt über die geldunwirksamen Positionen einer investitionsbezogenen Erfolgsrechnung ermittelt werden. Direkte Berechnung Einnahmen (Nutzen) Ausgaben 400 = Cashflow 100 Indirekte Berechnung Jahresgewinn 20 + Geldunwirksame Kosten: Abschreibungen 50 Kalkulatorische Zinsen 30 Der Cashflow in der Investitionsrechnung unterscheidet sich insofern vom (operativen) Cashflow in der Geldflussrechnung, als hier der Standpunkt des Investors und nicht der Unternehmung eingenommen wird. Der Investitionsentscheide muss grundsätzlich von der Finanzierung unabhängig erfolgen, weshalb hier keine Fremdkapitalzinsen berücksichtigt werden. Der kalkulatorische Zins ist geldunwirksam. 23 Nutzungsdauer Die Nutzungsdauer entspricht dem Zeitraum, in welchem eine Investition genutzt werden kann. Als Basis für die Investitionsrechnung dient die realistische effektive Nutzungsdauer. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer unterscheidet sich normalerweise von der steuerlichen Nutzungsdauer, die sich nach der von der Finanzverwaltung festgelegten Abschreibungsdauer richtet. Um die wirtschaftliche Nutzungsdauer zu bestimmen, wird immer wieder auf Erfahrungswerte von bisherigen Investitionsobjekten abgestellt. Wo diese fehlen, werden Erfahrungswerte anderer Betriebe oder Richtwerte des Herstellers verwendet. Register 5_ Investition_gian_2010 5

7 24 Zinssatz Der kalkulatorische Zinssatz orientiert sich am Kapitalmarkt. Bei seiner Festlegung werden auch unternehmerische Komponenten, wie beispielsweise die angestrebte Eigenkapitalrendite oder das Finanzierungsverhältnis berücksichtigt. Daraus kann der durchschnittlich gewichtete Kapitalkostensatz (WACC; Weighted Average Cost of Capital) abgeleitet werden. Der kalkulatorische Zinssatz erfolgt als Aufbau auf den Marktzinssätzen: Kapitalmarktzinssatz für langfristige sichere Anlagen (Staatsanleihen) + Risikoprämie (allgemeines Unternehmungsrisiko und objektspezifisches Risiko) + Evtl. Inflationsprämie Kalkulatorischer Zinssatz 25 Liquidationserlös Der Liquidationserlös ist der Nettogeldzufluss (oder Abfluss) am Ende der Nutzungsdauer. Er entspricht dem Verkaufserlös abzüglich allfälliger Demontage- und Entsorgungskosten. Daraus wird ersichtlich, dass der Liquidationserlös nicht unbedingt dem Schrottwert gleichgesetzt werden kann. Da der Liquidationserlös oft weit in der Zukunft liegt und verhältnismässig klein zum Kapitaleinsatz sein kann, kann er durchaus vernachlässigt werden. Der Liquidationserlös wird bei den statischen und dynamischen Verfahren unterschiedlich behandelt. Bei den statischen Verfahren vermindert er den Abschreibungsbetrag, erhöht aber den durchschnittlichen Kapitaleinsatz. Bein den dynamischen Verfahren stellt er einen zusätzlichen Geldeingang am Ende der Nutzungsdauer dar. Verkaufserlös - Demontagekosten - Entsorgungskosten Liquidationserlös Register 5_ Investition_gian_2010 6

8 3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung Mit Hilfe von Investitionsrechnungen ist es möglich, die quantitativen Aspekte einer Investition oder eines Investitionsprojektes zu erfassen und zu bewerten. Sie bilden damit ein wesentliches Instrument der Planung und Kontrolle eines rationalen Investitionsentscheides, der sich auf die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit abstützen will. Die verschiedenen Verfahren lassen sich in drei Gruppen einteilen: Statische Verfahren Diese Verfahren sind dadurch gekennzeichnet, dass sie die Unterschiede des zeitlichen Anfalls der jeweiligen Rechnungsgrössen nicht berücksichtigen und damit auf ein Ab- oder Aufzinsen verzichten. Den Rechnungen liegt in der Regel lediglich eine Periode zugrunde, da für alle Perioden die gleichen Werte angenommen werden. Dies bedeutet, dass man sich mit Durchschnittswerten zufrieden geben muss. Es handelt sich um relativ einfache Rechnungen, die sich aus dem Rechnungswesen ableiten lassen. Sie finden aber gerade wegen ihrer Einfachheit und Übersichtlichkeit in der Praxis häufig Anwendung. Dynamische Verfahren Diese Verfahren zeichnen sich demgegenüber dadurch aus, dass sie die zeitlich unterschiedlich anfallenden Zahlungsströme während der gesamten Nutzungsdauer erfassen. Dies hat zur Folge, dass an die Stelle von Kosten- und Nutzengrössen Auszahlungen und Einzahlungen treten und damit bestimmte Notwendigkeiten der buchhalterischen Abgrenzung (z.b. bei Abschreibungen) entfallen. Die Vergleichbarkeit dieser zeitlich unterschiedlich anfallenden Einzahlungs- und Auszahlungsströme wird dadurch erreicht, dass diese auf einen bestimmten Zeitpunkt abgezinst werden. Modellansätze des Operation Research (OR) Diese Verfahren schliesslich versuchen, mit umfassenden Entscheidungsmodellen die Interdependenzen zwischen verschiedenen Funktionsbereichen wie Beschaffung, Absatz, Produktion, Finanzierung, Investition zu berücksichtigen. Sie weisen in der Regel ein hohes Abstraktionsniveau auf und eignen sich nur in ganz bestimmten Fällen. Übersicht über die Investitionsverfahren Methoden der Investitionsrechnung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Modellansätze des OR - Kostenvergleichsrechnung - Kapitalwert-Methode - Produktionsorientierte OR - Gewinnvergleichsrechnung - Annuitäten-Methode - Finanzorientierte OR - Rentabilitätsrechnung - Methode interner Zinssatz - Amortisationsrechnung - Dynamis. Payback-Methode Im Folgenden werden darum nur die Verfahren statischer und dynamischer Investitionsrechnungen dargestellt und beurteilt. Register 5_ Investition_gian_2010 7

9 4 Statische Rechenverfahren 41 Kostenvergleichsrechnung Die Kostenvergleichsrechnung vergleicht die in einer Periode (meistens 1 Jahr) anfallenden Kosten mehrerer Investitionsvorhaben. Da der Erlös nicht berücksichtigt wird, ist der Kostenvergleich nur bei Alternativen sinnvoll, bei denen derselbe Erlös bzw. Nutzen vorausgesetzt oder der Erlös nicht ermittelt werden kann. Gewählt wird diejenige Investition, bei der die jährlich geringsten Durchschnittskosten anfallen. Die Kostenvergleichsrechnung ist sehr beliebt und einfach anzuwenden. Sie macht keine Aussagen über die Rentabilität Beispiel Kostenvergleich (ohne und mit Liquidationserlös) Ausgangslage Von zwei Investitionsmöglichkeiten sind folgende Angaben bekannt: Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Kapitaleinsatz 1'000 1'800 Liquidationserlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Nutzungsdauer (Jahre) 5 6 Kalkulatorischer Zinssatz (%) Kostenvergleich Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Jährliche Abschreibungen Zins vom Durchschnittskapital Jährliche Durchschnittskosten Abschreibungen = (Kapitaleinsatz - Liquidationserlös) : Nutzungsdauer Durchschnittskapital = (Kapitaleinsatz + Liquidationserlös) : 2 Investitionsentscheid Die Anlage 2 ist zu wählen. Register 5_ Investition_gian_2010 8

10 42 Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung berücksichtigt auch die Erlöse der einzelnen Investitionsvorhaben und eignet sich dort, wo mit verschiedenen Erlösen zu rechnen ist. Allerdings dürfen die Kapitaleinsätze der verschiedenen Varianten nicht stark von einander abweichen, da sonst das Investitionsvorhaben mit dem grössten Kapitaleinsatz zu gut wegkommt. Beispiel Gewinnvergleich (ohne und mit Liquidationserlös) Ausgangslage Von zwei Investitionsmöglichkeiten sind folgende Angaben bekannt: Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Kapitaleinsatz 1'000 1'800 Liquidationserlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Nutzungsdauer (Jahre) 5 6 Kalkulatorischer Zinssatz (%) Jährlicher Erlös Gewinnvergleich Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Jährlicher Erlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Jährliche Abschreibungen Zins vom Durchschnittskapital Jährliche Gewinn Investitionsentscheid Die Anlage 2 ist zu wählen. Register 5_ Investition_gian_2010 9

11 43 Rentabilitätsrechnung Die Renditeberechnung (Return on Investment, ROI) vergleicht den durchschnittlichen Jahresgewinn (vor Abzug der kalkulatorischen Zinsen) mit dem durchschnittlich eingesetzten Kapital. Gegenüber dem Kosten- und Gewinnvergleich hat die Rentabilitätsrechnung den Vorteil, dass ganz unterschiedliche Investitionsvorhaben beurteilt werden können. Beispiel Renditerechnung (ohne und mit Liquidationserlös) Ausgangslage Von zwei Investitionsmöglichkeiten sind folgende Angaben bekannt: Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Kapitaleinsatz 1'000 1'800 Liquidationserlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Nutzungsdauer (Jahre) 5 6 Kalkulatorischer Zinssatz (%) Jährlicher Erlös Renditevergleich Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Jährlicher Erlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Jährliche Abschreibungen Zins vom Durchschnittskapital Jährlicher Gewinn Durchschnittlicher Kapitaleinsatz 500 1'050 Rendite (in %) Rendite = (Jahresgewinn + Kalkulatorische Zinsen) : Durchschnittskapital x 100 Investitionsentscheid Die Anlage 1 ist zu wählen. Register 5_ Investition_gian_

12 44 Amortisationsrechnung (Payback-Methode) Mit der Amortisationsrechnung wird die Anzahl Jahre berechnet (Wiedergewinnungszeit, Amortisationsdauer, Rückzahlungsfrist), die bis zum Rückfluss einer investierten Geldsumme (Einnahmeüberschüsse) verstreicht. Ist die Wiedergewinnungszeit kürzer als die Nutzungsdauer, lohnt sich die Investition. Die Amortisationsdauer gibt Aufschluss über die Liquiditätswirksamkeit einer Investition. Je kürzer die Wiedergewinnungszeit, desto rascher stehen die investierten Mittel wieder zur Verfügung. Beispiel Amortisationsrechnung (ohne Liquidationserlös) Ausgangslage Von zwei Investitionsmöglichkeiten sind folgende Angaben bekannt: Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Kapitaleinsatz 1'000 1'800 Liquidationserlös 0 0 Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Nutzungsdauer (Jahre) 5 6 Jährlicher Erlös Vergleich der Amortisationsdauer Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Jährlicher Erlös Jährliche Betriebskosten (ohne Abschreibungen und Zinsen) Einnahmenüberschüsse Wiedergewinnungszeit (Jahre) 2 4 Wiedergewinnungszeit = Kapitaleinsatz : Durchschnittlicher Einnahmeüberschuss Investitionsentscheid Die Anlage 1 ist zu wählen. Rückflusszahl Ist wie bei diesen beiden Investitionsmöglichkeiten die Nutzungsdauer verschieden, ist die Wiedergewinnungszeit ins Verhältnis zur Nutzungsdauer zu setzen (= Rückflusszahl). Die Investition mit der grössten Rückflusszahl ist zu wählen. Investitionsmöglichkeiten Anlage 1 Anlage 2 Rückflusszahl 2,5 1,5 Rückflusszahl = Nutzungsdauer : Wiedergewinnungszeit Investitionsentscheid Die Anlage 1 ist zu wählen. Register 5_ Investition_gian_

13 5 Dynamische Rechenverfahren 51 Begriffe Die dynamischen Verfahren betrachten - im Gegensatz zu den statischen Verfahren - nicht nur ein Durchschnittsjahr, sondern die ganze Nutzungsdauer und berücksichtigen den zeitlichen Anfall der Zahlungsströme mittels Zinseszinsrechung. Bei den dynamischen Verfahren gilt der Grundsatz, dass heute verfügbares Geld mehr wert ist als künftiges. Mit dem heute bereits verfügbaren Geld kann gearbeitet werden; es kann beispielsweise zins- oder gewinnbringend angelegt werden. Aufzinsen Multiplikation mit dem Aufzinsungsfaktor Barwert Wert einer Ein- oder Auszahlung im Zeitpunkt (to) Zeitwert Wert einer Ein- oder Auszahlung im Zeitpunkt ihres Anfalles Abzinsen Multiplikation mit dem Abzinsungsfaktor Tabelle 1: Barwertfaktoren; Gegenwartswert einer Zahlung von Fr. 1.-, fällig Ende Jahr Tabelle 2: Annuitätenfaktoren, Rentenbarwertfaktoren; Gegenwartswert einer Zahlung von jährlich Fr. 1.-, während n Jahren Register 5_ Investition_gian_

14 Beispiel 1 Aufzinsung einer Einzahlung Zu Beginn eines Jahres werden Fr. 1'000.- auf ein Anlagekonto einbezahlt. Die Summe wird während 5 Jahren zu 5% verzinst. Am Ende des Jahres wird der Zins zum Kapital addiert. Wie gross ist das Kapital nach 5 Jahren? Jahr Betrag Anfang Jahr Jahreszins Betrag Ende Jahr 1 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Ersetzen wir die Fr. 1'000.-, die zu Beginn des Jahres 1 eingezahlt wurden, mit der Variablen K 0 und dem Zinssatz von 5% durch i (i = p : 100), ergibt sich folgende Berechnung: Jahr Betrag Anfang Jahr Jahreszins Betrag Ende Jahr 1 K 0 K 0 i K 0 + K 0 i = K 0 (1 + i) 1 2 K 0 (1 + i) 1 K 0 (1 + i) 1 i K 0 (1 + i) 1 + K 0 (1 + i) 1 i = K 0 (1 + i) 2 3 K 0 (1 + i) 2 K 0 (1 + i) 2 i K 0 (1 + i) 2 + K 0 (1 + i) 2 i = K 0 (1 + i) 3 4 K 0 (1 + i) 3 K 0 (1 + i) 3 I K 0 (1 + i) 3 + K 0 (1 + i) 3 i = K 0 (1 + i) 4 5 K 0 (1 + i) 4 K 0 (1 + i) 4 i K 0 (1 + i) 4 + K 0 (1 + i) 4 i = K 0 (1 + i) 5 n K 0 (1 + i) n-1 K 0 (1 + i) n-1 i K 0 (1 + i) n-1 + K 0 (1 + i) n-1 i = K 0 (1 + i) n Ein Betrag kann um n Jahre aufgezinst werden, indem der er mit dem Aufzinsungsfaktor multipliziert wird. Für die Berechnung des Zeitwertes aus dem Barwert gilt folgende Formel: Barwert Aufzinsungsfaktor Zeitwert K 0 (1 + i) n Kn 1'000 ( ) 5 1' Register 5_ Investition_gian_

15 Beispiel 2 Aufzinsung von Rentenzahlungen Zu Beginn von fünf aufeinander folgenden Jahren werden je Fr. 1'000.- auf ein Anlagekonto einbezahlt. Die Beträge werden während 5 Jahren zu 5 % verzinst. Am Ende des Jahres wird der Zins zum Kapital addiert. Wie gross ist das Kapital nach 5 Jahren? Jahr Betrag Anfang Jahr Aufzinsungsfaktor Betrag Ende des 5. Jahrs 1 1'000 ( ) 5 ; 1, ' '000 ( ) 4 ; 1, ' '000 ( ) 3 ; 1, ' '000 ( ) 2 ; 1,1025 1' '000 ( ) 1 ; 1,05 1'050 5' Da es sich um jährlich gleichbleibende Zahlungen (= Renten) handelt, kann der Betrag am Ende des 5. Jahres auch durch Multiplikation einer einzigen Zahlung mit der Summe der Aufzinsungsfaktoren (= Rentenendwertfaktor) ermittelt werden: Gleichbleibender Jahresbetrag Annuitätenfaktor Betrag Ende des 5. Jahrs 1'000 5, ' Beispiel 3 Abzinsung einzelner künftiger (nachschüssiger) Zahlungen Am Ende von jeweils fünf aufeinander folgenden Jahren werden je Fr. 1'000.- als Rente ausbezahlt (= nachschüssige Zahlungen). Der Zinssatz beträgt 5%. Wie gross ist der Barwert der einzelnen Zahlungen und insgesamt am Anfang des ersten Jahres? Jahr Betrag Ende Jahr, Zeitwert Abzinsungsfaktor, Barwertfaktor (auf 4 Stellen gerundet) Barwert 1 1'000 0, '000 0, '000 0, '000 0, '000 0, ' Tabelle 1: Barwertfaktoren Da es sich um jährlich gleichbleibende Zahlungen handelt, kann das Ergebnis auch durch Multiplikation einer Zahlung mit der Summe der Abzinsungsfaktoren [= Rentenbarwertfaktor, Annuitätenfaktor) ermittelt werden: Gleichbleibender Jahresbetrag Rentenbarwertfaktor, Betrag Ende des 5. Jahrs Annuitätenfaktor 1'000 4,3295 4' Tabelle 2: Annuitätenfaktoren Für die Berechnung des Barwertes aus dem Zeitwert gilt somit folgende Formel: Zeitwert Barwertfaktor Barwert Kn 1 : (1 + i) n Ko Register 5_ Investition_gian_

16 Beispiel 4 Abzinsung einzelner künftiger (vorschüssiger) Zahlungen Am Anfang von jeweils fünf aufeinander folgenden Jahren werden je Fr. 1'000.- als Rente ausbezahlt (= vorschüssige Zahlungen). Der Zinssatz beträgt 5%. Wie gross ist der Barwert der einzelnen Zahlungen und insgesamt am Anfang des ersten Jahres? Jahr Betrag Anfang Jahr, Abzinsungsfaktor, Barwert Zeitwert Barwertfaktor 1 1' ' '000 0, '000 0, '000 0, '000 0, ' Register 5_ Investition_gian_

17 52 Kapitalwert-Methode Bei der Kapitalwertmethode (Net Present Value Methode) wird die Summe der abgezinsten Cashflows dem Kapitaleinsatz (Nettoinvestition) gegenübergestellt, wobei für die Abzinsung der Zinssatz (Kalkulationszinsfuß) bestimmt werden muss. Der Kapitalwert entspricht dem Barwert aller zukünftigen geschätzten Einzahlungen und Auszahlungen. Die Alternative, die den höchsten Überschuss ergibt, ist am vorteilhaftesten. Falls am Ende der Nutzungsdauer noch ein Liquidationserlös aus dem Verkauf der gebrauchten Anlagen zu erwarten ist, wird auch dieser Betrag mit dem Abzinsungsfaktor des Liquidationszeitpunktes berücksichtigt. Der Barwert der Cashflows und der Kapitalwert werden vor allem durch die folgenden beiden Faktoren beeinflusst: Höhe des Kalkulationszinsfusses Ein hoher Zinssatz führt zu einem hohen Abzinsungseffekt und zu einem kleineren Kapitalwert. Höhe und zeitliche Verteilung der Cashflows Grössere am Anfang der Nutzungsdauer anfallende Cashflows führen zu einem grösseren Kapitalwert. Beispiel Vergleich von zwei Investitionsmöglichkeiten; Gleich hohe Gesamt- Cashflows, verschiedene zeitliche Verteilung der Jahres-Cashflows Von zwei Investitionsmöglichkeiten sind folgende Angaben bekannt: - Investition X Y - Kapitaleinsatz Fr. 1'000.- Fr. 1' Jährliche Cashflows siehe folgende Tabelle - Nutzungsdauer 6 Jahre 6 Jahre - Kalkulatorischer Zinssatz 12% 12% Jahr Cashflows Barwertfaktor Barwert Investition X Investition Y Zinssatz 12% Investition X Investition Y , , , , , , '500 1'500 4,1114 Summe der abgezinsten Cashflows ' Kapitaleinsatz 1' '000.- Kapitalwert (Net Present Value) Die Alternative Y ist vorteilhafter als X, denn hier verbleibt bei einer Verzinsung von 12% ein Überschuss von gegenüber dem Kapitaleinsatz. Die Alternative X erreicht die verlangte Mindestverzinsung nicht. Im einfach gewählten Beispiel lassen sich die Ergebnisse für die beiden Alternativen direkt miteinander vergleichen, weil sowohl der Kapitaleinsatz als auch die Nutzungsdauer gleich groß sind. Die Kapitalwertmethode vermag denn auch nur voll zu befriedigen, wenn diese beiden Voraussetzungen gegeben sind. Bei ungleichen Nettoinvestitionen lassen sich an Stelle der frankenmässigen Überschüsse oder Fehlbeträge relative Zahlen (Überschüsse oder Fehlbeträge in Prozenten der Nettoinvestition) verwenden. Register 5_ Investition_gian_

18 53 Annuitäten-Methode Die Annuitäten-Methode ist eine Sonderform der Kapitalwertmethode. Bei den statischen Methoden ist sie am ehesten vergleichbar mit der Gewinnvergleichsmethode. Alle durch das Investitionsprojekt verursachten Zahlungen werden gleichmässig auf die Nutzungsdauer verteilt, so dass die durchschnittlichen jährlichen Einzahlungen den durchschnittlich jährlichen Auszahlungen gegegenüber gestellt werden. Der Kapitaleinsatz wird mittels der Zinseszinsrechnung in Renten (Annuitäten = konstante jährliche Beträge) umgerechnet und den durchschnittlichen jährlichen Cashflows gegenübergestellt. Eine Investition ist vorteilhaft, wenn die durchschnittlichen jährlichen Cashflows mindestens so gross sind wie die Annuität. Beispiel 1 Annuitäten-Methode bei gleichen Cashflows Von einem Investitionsprojekt sind folgende Angaben bekannt: - Kapitaleinsatz Fr. 800' Jährliche Cashflows Fr. 240' Nutzungsdauer 5 Jahre - Kalkulatorischer Zinssatz 10% 1. Schritt: Umwandlung des Kapitaleinsatzes (Investitionssumme) in jährliche Annuitäten Annuität = Kapitaleinsatz : Annuitätenfaktor = 800'000 : 3,7908 = 211' Schritt: Gegenüberstellung von berechneter Annuität und jährlich gleichbleibenden Cashflows Jährlicher Cashflow Fr. 240'000 Annuität Fr. 211'037 Jährlicher Überschuss Fr. 28'963 Der Überschuss zeigt, dass die Investition vorteilhaft ist. Vergleich der Annuitäten-Methode mit dem Kapitalwert-Verfahren Betrag Annuitätenfaktor Barwert Jährlicher Cashflow 240'000 3, '792 Kapitaleinsatz 800' ' '792 Das Ergebnis der Kapitalwert-Methode bezieht sich auf die gesamte Nutzungsdauer von 5 Jahren. Deshalb wird mit einer Kontrollrechnung der Vergleich mit dem jährlichen Überschuss nach der Annuitäten-Methode dargestellt. Betrag Annuitätenfaktor Barwert Jährlicher Überschuss 28'963 3, '793 Das Ergebnis dieser Kontrollrechnung zeigt, dass die Resultate der Kapitalwert-Methode und der Annuitäten-Methode - abgesehen von Rundungsfehlern - miteinander übereinstimmen. Register 5_ Investition_gian_

19 Beispiel 2 Annuitäten-Methode bei ungleichen Cashflows Von einem Investitionsprojekt sind folgende Angaben bekannt: - Kapitaleinsatz Fr. 800' Jährliche Cashflows (Jahre 1-5) Fr. 280'000.-, 260'000.-, 240'000.-, 200'000.-, 220' Nutzungsdauer 5 Jahre - Kalkulatorischer Zinssatz 10% 1. Schritt: Umrechnung der Cashflows in Barwerte und gleichmässige Verteilung auf die Nutzungsdauer Jahr Cashflows Abzinsungsfaktor, Barwert Barwertfaktor 1 280'000 0, ' '000 0, ' '000 0, ' '000 0, ' '000 0, '598 1'200' ' Schritt: Umwandlung des gesamten Barwertes in durchschnittlich Cashflows (Annuitäten) Durchschnittlicher Cashflow (Annuität) = Gesamter Barwert : Annuitätenfaktor = 922'922 : 3,7908 = 243' Schritt: Umwandlung des Kapitaleinsatzes (Investitionssumme) in jährliche Annuitäten Annuität = Kapitaleinsatz : Annuitätenfaktor = 800'000 : 3,7908 = 211'037 (entspricht dem 1. Schritt des Beispiels 1) 4. Schritt: Gegenüberstellung von berechneter Annuität und den durchschnittlichen jährlichen Cashflows Jährlicher durchschnittlicher Cashflow Fr. 243'464 Annuität Fr. 211'037 Jährlicher Überschuss Fr. 32'427 Der Überschuss zeigt, dass die Investition vorteilhaft ist. Register 5_ Investition_gian_

20 54 Methode des internen Zinssatzes (Ertragssatz) Bei dieser Methode wird die Höhe des Zinsfußes gesucht, bei dem die abgezinste Summe der Rohgewinne dem Betrag der Nettoinvestition entspricht. Die allgemeine Formel entspricht jener der Kapitalwert-Methode. Eine Investition ist dann vorteilhaft, wenn der interne Zinssatz grösser ist als der geforderte Mindestzinsfuss. Bei der Kapitalwert-Methode ist der kalkulatorische Zinssatz gegeben und der Kapitalwert gesucht. Bei der Methode des internen Ertragssatzes ist der Kapitalwert gleich Null und der interne Ertragssatz gesucht. Beispiel 1 Interner Ertragssatz bei gleichbleibenden (jährlichen) Cashflows Von einer Investition sind folgende Angaben bekannt: - Kapitaleinsatz Fr. 1' Jährliche Cashflows Fr Nutzungsdauer 6 Jahre 1. Schritt: Ermittlung der Kapitalrückflussfrist Kapitalrückflussfrist = Kapitaleinsatz : Jährlicher Cashflow = 1000 : 250 = 4 Diese Zahl sagt nicht aus, ob die Investition vorteilhaft ist. Sie besagt, dass die Nettoinvestition viermal grösser ist als der durchschnittliche jährliche Cashflow. 2. Schritt: Bestimmung des internen Ertragssatzes In der Tabelle Annuitätenfaktoren ist für die erwartete Nutzungsdauer von sechs Jahren der Zinssatz zu suchen, bei dem die aufsummierten Barwerte von jährlich einem Franken der Nettoinvestition von vier Franken entsprechen. Der Zinssatz liegt bei 13%. Je höher dieser Zinssatz ist, desto vorteilhafter ist die Alternative bezüglich der Rentabilitätsziele.. Register 5_ Investition_gian_

21 Beispiel 2 Interner Ertragssatz bei ungleichen (jährlichen) Cashflows Von einer Investition sind folgende Angaben bekannt: - Kapitaleinsatz Fr. 1' Jährliche Cashflows (Jahre 1-6) Fr , 150.-, 250.-, 400.-, und Nutzungsdauer 6 Jahre 1. Schritt: Ermittlung der durchschnittlichen (jährlichen) Cashflows Cashflow = ( ) : 6 = Schritt: Ermittlung der Kapitalrückflussfrist und des internen Ertragssatzes Kapitalrückflussfrist = Kapitaleinsatz : Jährlicher Cashflow = 1000 : 250 = 4 Zinssatz 13% Die Kapitalrückflussfrist ist gemäss dieser Rechnung gleich gross wie in Beispiel 1. Tatsächlich ist sie etwas länger, da die Cashflows gegen Ende der Nutzungsdauer ansteigen und somit ist auch der Zinssatz etwas tiefer. 3. Schritt: Kontrolle mit einem Zinssatz von 12% und 10% In gewissen Tabellen werden die Annuitätenfaktoren nur für die geraden Zinssätze in 2%-Schritten aufgelistet. Wir gehen davon aus, dass mit einer solchen Tabelle arbeiten müssten. Die Kapitalrückflussfrist von 4 deutet gemäss Annuitätentabelle zwar darauf hin, dass der Zinssatz (vermutlich) zwischen 12% (Faktor 4,1114) und 14% (Faktor 3,8887) liegen muss. Die Berechnung Kapitalwerte mit den Zinssätzen 12% und 10% zeigt allerdings, dass der interne Ertragssatz zwischen 10% und 12% liegen muss. Jahr Cashflows Barwertfaktor Barwert Barwertfaktor Barwert Zinssatz 12% Zinssatz 10% , , , , , , , , , , , , '500 Summe der Barwerte ' Kapitaleinsatz 1' '000.- Kapitalwert (Net Present Value) Schritt: Lineare Interpolation Derjenige Zinssatz, bei welchem der Kapitalwert am nächsten bei 0 liegt, kann nun mit Hilfe der linearen Interpolation ermittelt werden. Die Differenz der beiden Kapitalwerte beträgt 68,04. Sie entspricht 2% entspricht 1,01% und -33,74 entspricht - 0,99%. Der interne Ertragssatz beträgt somit rund 11%. Register 5_ Investition_gian_

22 55 Dynamisierte Payback-Methode Mit der dynamisierten Payback-Methode wird die Anzahl Jahre berechnet (Wiedergewinnungszeit, Amortisationsdauer, Rückzahlungsfrist), die bis zum Rückfluss einer investierten Geldsumme (durch die Cashflows) verstreicht. Dabei wird der Zeitwert des Geldes berücksichtigt. Ein Kalkulationszinssatz muss somit vorgegeben werden. Ist die Wiedergewinnungszeit kürzer als die Nutzungsdauer, lohnt sich die Investition. Die Amortisationsdauer gibt Aufschluss über die Liquiditätswirksamkeit einer Investition. Je kürzer die Wiedergewinnungszeit, desto rascher stehen die investierten Mittel wieder zur Verfügung. Beispiel Dynamisierte Amortisationsrechnung Von einer Investitionsprojekt sind folgende Angaben bekannt: - Kapitaleinsatz Fr. 400' Jährlicher Cashflow (Jahre 1-8) Fr. 80'000.-, 130'000.-, 110'000.-, 90'000.-, 120'000.-, 120'000.-, 120'000.-, 120' Nutzungsdauer 8 Jahre - Kalkulatorischer Zinssatz 10% Jahr Cashflows Barwertfaktor Barwert Barwert Kapitalwert Zinssatz 10% (kumuliert) Net Present Value 1 80'000 0, '728 72' ' '000 0, ' ' ' '000 0, ' ' ' '000 0, ' '244-75' '000 0, ' '752-1' '000 0, ' ' ' '000 0, ' ' ' '000 0, ' ' '056 Die Rückzahlungsfrist beträgt rund 5 Jahre. Diese Investition ist vorteilhaft, da die Nutzungsdauer von 8 Jahren länger als die Rückzahlungsfrist ist. Register 5_ Investition_gian_

23 Aufgabe 1 Vergleich von Investitionsverfahren Ausgangslage Für den Kauf einer Maschine stehen folgende zwei Varianten zur Auswahl: Variante 1 Variante 2 Kaufpreis 220' '000.- Bezugskosten 10' '000.- Installationskosten 20' '000.- Schrottwert am Ende der Nutzungsdauer Jährliche Betriebskosten 80' '000.- (ohne Abschreibungen und Zinsen) Jährlicher Verkaufserlös 150' '000.- Geschätzte Nutzungsdauer 5 Jahre 5 Jahre Kalkulatorischer Zinssatz 10% 10% Aufgaben A Statische Verfahren Berechnen Sie für beide Varianten: 1 Durchschnittliche jährliche Kosten 2 Durchschnittliche jährliche Gewinne 3 (Gesamt)Kapitalrentabilität (Return on Investment) 4 Wiedergewinnungszeit (Payback-Methode) B Dynamische Verfahren Berechnen Sie für beide Verfahren: 1 Kapitalwert (Net Present Value) 2 Interner Zinssatz (Internal Rate of Return) 3 Annuitäten Register 5_ Investition_gian_

24 Aufgabe 2 Vergleich Leasing mit Kauf Ausgangslage Eine Maschine kann geleast oder gekauft werden. Die Nutzungsdauer beträgt 6 Jahre. Die Abbruchkosten am Ende Nutzungsdauer betragen Fr. 10' Der Kapitalisierungszinssatz beträgt 10%. Leasing - Die Jahres-Leasingraten sind vorfällig (vorschüssig) und ausnahmsweise nicht konstant Jahr Fr. 120' und 6. Jahr Fr. 10'000.- Kauf - Kaufpreis Fr. 400' Revision Ende des 4. Jahres Fr. 30' Verkaufserlös am Ende der Nutzungsdauer Fr. 20'000.- Aufgabe A Berechnen Sie die Barwerte der beiden Varianten. B Welche Variante ist zu wählen? Aufgabe 3 Rentenleistung Ausgangslage Ein neuer Mitarbeiter tritt an seinem 45. Geburtstag in die CGR AG ein. Im Arbeitsvertrag wird auch vereinbart, dass ihm vom 66. Lebensjahr an eine nachschüssige Jahresrente von Fr. 12'000.- ausbezahlt wird. Es wird mit einer Lebenserwartung von 80 Jahren gerechnet. Die Finanzierung dieser Rente erfolgt ganz durch den Arbeitgeber. Die kalkulatorische Verzinsung beträgt 6%. Aufgaben Berechnen Sie: A Barwert der Rente im Zeitpunkt der Pensionierung B Barwert der Rente im Zeitpunkt des Eintritts bei der CGR AG C Jahresprämie bis zur Pensionierung Register 5_ Investition_gian_

25 Aufgabe 4 Anschaffung eines Flugzeuges Ausgangslage Um Flugzeugsafaris durchzuführen, beabsichtigt die Tour AG ein Kleinflugzeug anzuschaffen. Dabei stellt sich die Frage, ob das Flugzeug gekauft oder geleast werden soll. Variante 1: Kauf - Anschaffungswert des Flugzeuges 360' Nutzungsdauer 10 Jahre - Liquidationswert am Ende der Nutzungsdauer 20'000.- Variante 2: Leasing - Leasingdauer 10 Jahre - 1. Leasingrate (fällig bei Übergabe des Flugzeugs) 120' weitere jährliche Leasingraten (nachschüssig) zu je 40' Rücknahme des Leasinggebers am Ende der Vertragsdauer ohne Entschädigung Angaben für beide Varianten - Jährliche fixe Betriebskosten 70'000.- (Vollkasko-Versicherung, Hangar-Miete, Gebühren, Verwaltungskosten) - Variable Betriebskosten je 1'000 Flugstunden 76'000.- (Flugbenzin, Reparaturen und Unterhalt) - Jährliche Flugstunden 3'000 Std. - Verkaufspreis je Flugstunde Aufgaben A Berechnen Sie den Kapitalwert (Net Present Value) der beiden Varianten, wenn der Zinssatz 10% beträgt. (Der Einfachheit halber kann davon ausgegangen werden, dass die Zahlungsströme für die Betriebskosten und die Erlöse auf Ende Jahr erfolgen). B Berechnen Sie für die Variante 1 bei linearer Abschreibung und einem Zinssatz von 10%: 1 Durchschnittlicher Jahresgewinn 2 Gewinn vor Zinsen 3 Durchschnittliche Gesamtkapitalrentabilität Register 5_ Investition_gian_

26 Aufgabe 5 Heizungssanierung Ausgangslage Die Chemag AG beabsichtigt, die Heizzentrale ihrer Liegenschaft zu sanieren. Folgende beiden Varianten stehen zur Auswahl: Variante 1: Monovalente Ölkessel-Anlage Die Investitionssumme beträgt Fr. 150' Die Hälfte davon ist bei Auftragserteilung, die andere Hälfte ist bei Inbetriebnahme zu leisten. Von der Auftragserteilung bis zur Inbetriebnahme ist mit einem Jahr zu rechnen. Variante 2: Bivalente Ölkessel-Wärmepumpenanlagen Die Investitionskosten belaufen sich auf Fr. 400' Die Zahlungsbedingungen sind die gleichen wie bei Variante 1. Für beide Varianten sind die folgenden zusätzlichen Angaben bekannt: Variante 1 Variante 2 Unterhaltskosten pro Jahr 10' '000.- Wartungskosten pro Jahr 2' '000.- Nutzungsdauer 15 Jahre 20 Jahre Grossrevision alle 6 Jahre 20' '000.- Restwert nach 15 Jahren '000.- Betriebsausgaben - Heizöl - Strom Begünstigung von Alternativenergien 75' ' ' '000.- Das Bundesamt für Umweltschutz gewährt zur Förderung von Alternativenergien folgende Investitionshilfe: - A-fonds-perdu-Beitrag von 5% der Investitionssumme, zahlbar ein Jahr nach Aufnahme der Betriebstätigkeit - Während der ersten 10 Jahre einen Beitrag zur Verbilligung der Kreditkosten im Umfang von 1% Jahreszins von 50% der Investitionsumme, zahlbar jeweils Ende Jahr, beginnend ein Jahr nach Aufnahme der Betriebstätigkeit Aufgabe Berechnen Sie aufgrund der vorstehenden Angaben für die Nutzungsdauer von 15 Jahren die Barwerte aller Kosten für beide Varianten auf den Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Wenden Sie den Zinssatz von 8% an. Register 5_ Investition_gian_

27 Lösungen Aufgabe 1 Vergleich von Investitionsverfahren A 1 Variante 1 Variante 2 Betriebskosten Abschreibungen Kalkulatorische Zinsen Gesamtkosten Rangfolge 2 1 A 2 Variante 1 Variante 2 Nettoerlös Gesamtkosten Reingewinn Rangfolge 2 1 A 3 Variante 1 Variante 2 Gewinn vor Zinsen Durchschnittlicher Kapitaleinsatz Rentabilität 16% 20,6% Rangfolge 2 1 A 4 Variante 1 Variante 2 Kapitaleinsatz Nettoerlös Betriebskosten (ohne Abschreib. und Zins) Jährlicher Einnahmenüberschuss Wiedergewinnungszeit 3,6 Jahre 3,3 Jahre Rangfolge 2 1 B 1 Variante 1 Variante 2 Kapitaleinsatz Barwert Cashflows (Annuitätenfaktor 3,791) Kapitalwert Rangfolge 2 1 B 2 Variante 1 Variante 2 Kapitaleinsatz Jährlicher Einnahmenüberschuss Wiedergewinnungszeit 3,6 3,3 Interner Zinssatz ~12% ~16% Rangfolge 2 1 B 3 Variante 1 Variante 2 Kapitaleinsatz Annuitätenfaktor 3,791 3,791 Annuität Durchschnittlicher Cashflow Jährlicher Überschuss Rangfolge 2 1 Register 5_ Investition_gian_

28 Aufgabe 2 Vergleich Leasing mit Kauf A Leasing Leasingraten (vorfällig!) Jahr (120'000 x [1 +2,4869] - 418' Jahr (10'000 x 0,6830) - 6' Jahr (10'000 x0,6209) - 6'209 Abbruchkosten (10'000 x 0,5645) Barwerte - 437'112 Kauf Kaufpreis - 400'000 Revision 4. Jahr (30'000 x 0,6830) - 20'490 Verkaufserlös - Abbruchkosten (10'000 x0,5645) + 5'645 Barwerte - 414'845 B Kauf ist günstiger um 22'267 Aufgabe 3 Rentenleistung A 12'000 x 9,7122 [n = 15 / i = 0,06] B 116'546 x 0,3118 [n = 20 / i = 0,06] C 36'339 : 11,4699 [n = 20 / i = 0,06] Aufgabe 4 Anschaffung eines Flugzeuges A Kauf Leasing Anschaffung Cashflows Betriebskosten (62'000 x 6,145) Liquidationswert (20'000. 0,386) Leasingrate Leasingraten (40'000 x 6,145) Kapitalwert (Net Present Value) B Kauf Cashflow Abschreibung (340'000 : 10) Zins (380' x 0,1) Durchschnittlicher Jahresgewinn Zins Gewinn vor Zinsen Durchschnittlicher Kapitaleinsatz Kapitalrentabilität 14,7% Register 5_ Investition_gian_

29 Aufgabe 5 Heizungssanierung Variante 1 Variante 2 Kostenzusammenstellung, Betriebskosten - Heizöl Stom Unterhaltskosten Wartungskosten Wiederkehrende Jahreskosten Barwerte; 15 Jahre, i = 0,08 Variante 1 Variante 2 Betriebskosten (8,559) Revision (0,630) Revision (0,397) Investitionssumme 75'000 x (1, ) / 200'000 x (1, ) Investitionshilfe 0,05 x 400'000 x 0, ,01 x 0,5 x 400'000 x 6, Liquidationserlös 20'000 x 0, Summe ' Die Variante 1 bringt gegenüber Variante 2 einen Kostenvorteil von Fr Allerdings ist die Variante 1 weniger umweltfreundlich und genügt evtl. schon bald nicht mehr den verschärften Umweltbestimmungen. Aufwändige Zusatzinvestitionen wären dann wahrscheinlich. Bei steigenden Ölpreiseisen wird Variante 2 bald vorteilhafter. Da die kombinierten Heizungsanlagen bereits seit Jahren auf dem Markt und erprobt sind, könnte die Variante 2 (trotz Kostennachteil) berücksichtigt werden. Register 5_ Investition_gian_

30 Register 5_ Investition_gian_

Investitionsrechnung Folie / Seite. Grundlagen 2 / 1. Bestimmungsgrössen 5 / 4

Investitionsrechnung Folie / Seite. Grundlagen 2 / 1. Bestimmungsgrössen 5 / 4 Folie / Seite Grundlagen 2 / 1 Bestimmungsgrössen 5 / 4 Überblick über die Verfahren der 6 / 7 Statische Rechenverfahren Kostenvergleichsrechnung 8 / 8 Gewinnvergleichsrechnung 9 / 9 Rentabilitätsrechnung

Mehr

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden Lernziele Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden verstehen und anwenden. Üben und Trainieren verschiedener Investitionsrechnungen. Was versteht man

Mehr

INVESTITIONEN. Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows n

INVESTITIONEN. Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows n INVESTITIONEN Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows 0 1 2 3 n MERKMALE A. Langfristigkeit B. Zeitliches Auseinanderfallen von Einnahmen und Ausgaben C. Hoher Investitionsbetrag Nutzungsdauer

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

Definition Gegenwartswert (Barwert) Der Wert des Geldes ist, über den man in der Gegenwart verfügen kann, ist grösser als der Wert des Geldes, den man in der Zukunft erhalten/zahlen wird. Diskontierung

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Investitionsrechnung: Übungsserie II Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

Was versteht man unter Investitionen?

Was versteht man unter Investitionen? Was versteht man unter Investitionen? Überführung von Zahlungsmitteln in Sach- oder Finanzvermögen Unter Investition versteht man den wirtschaftlichen Sachverhalt, dass Zahlungsmittel ausgegeben und damit

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75 Kapitel 75 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung II. Annuitätenmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Überschusses des jährlichen

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Unternehmensrechnung für Marketing- und Verkaufsleiter RW ; Investitionsrechnung; Folienset 3

Unternehmensrechnung für Marketing- und Verkaufsleiter RW ; Investitionsrechnung; Folienset 3 Unternehmensrechnung für Marketing- und Verkaufsleiter RW 10 + 11; Investitionsrechnung; Folienset 3 1. Einleitung zur Investitionsrechnung 2. Nicht monetäre Bewertung einer Investition 3. Statische Investitionsrechnung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Investitionsrechnung. Building Competence. Crossing Borders. Prof. E. H. Bruderer.

Investitionsrechnung. Building Competence. Crossing Borders. Prof. E. H. Bruderer. Investitionsrechnung Prof. E. H. Bruderer bde@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Lernziele Investitionsrechnung Die Studierenden a. können statische Methoden rechnen und bewerten. b. können

Mehr

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71)

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71) a) KVR (Kostenvergleichsrechnung) b) Gewinnvergleichsrechnung (Im Buch ab Seite 69) (1)Vorgehensweise bei Gewinnvergleichsrechnung Gewinn = Leistungen Kosten (Erlöse) (Kostenvergleichsrechnung) Durchschnittsgewinn

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung

Dynamische Methoden der Investitionsrechnung 4 Dynamische Methoden der Investitionsrechnung Lernziele Das Konzept des Gegenwartswertes erklären Den Überschuss oder Fehlbetrag einer Investition mit Hilfe der Gegenwartswertmethode berechnen Die Begriffe

Mehr

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren Basierend auf: Übungsaufgaben Investitionsrechenverfahren A1Ein Unternehmer steht vor der Situation, sich für die teilweise Erneuerung seines Fuhrparkes zwischen zwei Automodellen entscheiden zu müssen.

Mehr

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre INVESTITION : Investition Umwandlung von Zahlungsmittel in langfristig gebundene Produktionsfaktoren bzw. Vermögenswerte Sachvermögen, Finanzvermögen, immaterielles Vermögen Probleme: - langfristige Kapitalbindung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Verfahren der Investitionsrechnung

Verfahren der Investitionsrechnung Aargauerstrasse 1 CH-8048 Zürich Sandra Irniger, Dr. Acél & Partner AG, Zürich 2007 Tel. + 4144 447 20 60 Fax + 4144 447 20 69 info@acel.ch www.acel.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.......................................................

Mehr

Für den Kauf einer neuen Buchdruckpresse (Ankaufspreis ) sind Ihnen folgende Angaben

Für den Kauf einer neuen Buchdruckpresse (Ankaufspreis ) sind Ihnen folgende Angaben Kauf einer Buchdruckpresse Für den Kauf einer neuen Buchdruckpresse (Ankaufspreis 570 000) sind Ihnen folgende Angaben bekannt: - Jährlicher Umsatz (davon 2/3 in bar vereinnahmt) 450 000 - Jährlich Ausgaben

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

3.01. Anlage A Kapital. Anlage B Kapital Jahre. Abschreibung. Abschreibung. Kapital. Kapital. Jährliche Betriebskosten

3.01. Anlage A Kapital. Anlage B Kapital Jahre. Abschreibung. Abschreibung. Kapital. Kapital. Jährliche Betriebskosten 3.1 Anlage A Kapital Anlage B Kapital 2 2 1 5 1 5 1 1 5 5 1 2 3 4 5 6 Jahre 1 2 3 4 5 6 Jahre Abschreibung Abschreibung Kapital Kapital Anlage A Anlage B Jährliche Betriebskosten Jährliche Abschreibung

Mehr

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Besprecht und berechnet in eurer Gruppe das Musterbeispiel und löst anschließend das neue Beispiel. Kapitalwertmethode (= Goodwill = Net Present Value NPV) Kapitalwert

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Investierung und Finanzierung

Investierung und Finanzierung Investierung und Finanzierung Vermögen Kapital Investierung Finanzierung Desinvestierung Definanzierung Bestandesgrössen Stromgrössen Investitionsbegriff Investition Im weiteren Sinn Im engeren Sinn materiell

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine)

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Finanzierung, Finanzierungsanlässe,

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie I

Investitionsrechnung: Übungsserie I Thema Dokumentart Investitionsrechnung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie I Aufgabe

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

1. Begriffe Grundsätzliches Rechengrössen für eine Investition 3

1. Begriffe Grundsätzliches Rechengrössen für eine Investition 3 Inhaltverzeichnis Investitionsrechnen Inhalt Seiten 1. Begriffe 2-3 1.1. Grundsätzliches 2 1.2. Rechengrössen für eine Investition 3 2. Statische Rechenverfahren 4-7 2.1. Vorteile 4 2.2. Nachteile 4 2.3.

Mehr

durch die Einzahlungsüberschüsse vergeht.

durch die Einzahlungsüberschüsse vergeht. 84 Investition Unter einer Investition versteht man z. B. die Kapitalanlage in Sachgütern, um hieraus später Gewinne zu erwirtschaften. Dies kann durch Nutzung, Vermietung oder Verkauf erfolgen. Investitionen

Mehr

Investitionsrechenverfahren

Investitionsrechenverfahren B. Wicki Investitionsrechnung 1 Investitionsrechenverfahren Sämtliche Führungsprobleme können im Führungsmodell Zürcher Ansatz eingeordnet werden. Planung Entscheidungsvorbereit Kontrolle Vergleich Ist-

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Leistungen des Mähdreschers: 50 ha eigene Mähdruschfläche: Bisher wurden die eigenen Flächen durch einen Lohnunternehmer

Leistungen des Mähdreschers: 50 ha eigene Mähdruschfläche: Bisher wurden die eigenen Flächen durch einen Lohnunternehmer Ein Betriebsleiter erwägt den Kauf eines Mähdreschers, um im Nebenerwerb als Lohnunternehmer tätig zu werden. Folgende Daten für das Investitionsprojekt sind gegeben: Mähdrescher (100 kw, 3,80 m, 4.400

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie die Begriffe Investition und Finanzierung und gehen Sie hierbei auch auf den Einsatzzweck

Mehr

Jürg Leimgruber Urs Prochinig. Investitionsrechnung

Jürg Leimgruber Urs Prochinig. Investitionsrechnung Jürg Leimgruber Urs Prochinig Investitionsrechnung Jürg Leimgruber Urs Prochinig Investitionsrechnung VERLAG SKV Vorwort Dieses Lehrbuch verschafft einen Überblick über die statischen und dynamischen Verfahren

Mehr

Investitionsrechnungsverfahren

Investitionsrechnungsverfahren Investitionsrechnungsverfahren Durch den Kauf von Gütern des Anlagevermögens legt sich ein Unternehmen für längere Zeit fest. Solche Investitionen müssen besonders genau kontrolliert werden. Dafür gibt

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Leseprobe. Investition und Finanzierung

Leseprobe. Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Kapitel 2 - Investitionsrechnung 2.1 Methoden der Investitionsrechnung 2.2 Statische Investitionsrechnung - Kosten- und Gewinnvergleichsverfahren 2.2.1 Kostenvergleichsverfahren

Mehr

2008, Thomas Galliker

2008, Thomas Galliker Aufgaben zum Thema Investitionsmanagement 3.22 Aus welchen Gründen sind Investitionsentscheide für die Unternehmung von grosser Bedeutung und Tragweite? Investitionsentscheide wirken sich in der Regel

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition SS 2008 Statische Verfahren Dynamische Verfahren Das Programm I N H A L T E Betriebswirtschaftslehre Übung Teil Investition 1.) Investition Begriffsdefinition

Mehr

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen Rentabilität als Entscheidungskriterium für 2. Energieeffizienztisch des Netzwerkes Südbayern am 27. Juli 2011 Thomas Gobmaier Gefördert durch: Testveranstaltung in Karlsruhe, 16. Oktober 2009 kurz nach

Mehr

Zusammenfassung Betriebliches Rechnungswesen Inhalt

Zusammenfassung Betriebliches Rechnungswesen Inhalt Inhalt Index zum Skript... 2 2 Begriffe... 3 3 Kostenartenrechnung... 4 3. Kalkulatorischer Zins... 4 4 Abzinsungstabellen... 5 4. Abzinsungsfaktor... 5 4.2 Barwertfaktor... 6 Peter W. Ritzmann Version:.3-8.09.2002

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Die beste Variante bei der Kapitalwertmethode ist diejenige mit dem grössten Kapitalwert, solange dieser grösser als Null ist.

Die beste Variante bei der Kapitalwertmethode ist diejenige mit dem grössten Kapitalwert, solange dieser grösser als Null ist. Kapitel 74 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung I. Kapitalwertmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Barwertüberschusses der

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Investitionswirtschaft

Investitionswirtschaft Investitionswirtschaft (FH Hof ; WI IV ; Prof. Dr. Hechtfischer Version: 1.00 (SS 99) tobias.ott@suizide.de) Literatur: V. Drosse, Intensivtraining Investition, Wiesbaden 1997 Däumler, Grundlagen der D&I,

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012

Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012 Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012 Fakultät Maschinebau Hochschule Landshut am 07. Februar 2012, 16.30 Uhr Name: Matrikelnummer: Diese Prüfung besteht aus 10 Blättern (inkl. Deckblatt)

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Investitionsrechnung

Investitionsrechnung Investitionsrechnung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.-Prof. Frank-Martin Belz Inhaltsübersicht Teil

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

BWL - ÜBUNG INVESTITION

BWL - ÜBUNG INVESTITION INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL - ÜBUNG INVESTITION SS 2008 DIPL.-ING. IRIS UITZ Inhalt Statische Investitionsrechnung

Mehr

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung 13 Investitionsarten Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Fahrzeuge Maschinen Immobilien Aktivdarlehen Beteiligungen Forschung Sozialleistungen

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Investition

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Investition Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition 1. Erläutern Sie die Begriffe Investition und Finanzierung und gehen Sie hierbei auch auf den Einsatzzweck der Investition im Detail ein. Investition = linke

Mehr

Dynamische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung

Dynamische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Dynamische Investitionsrechenverfahren Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Charakteristika Sie basieren auf Zahlungsströmen genauer: auf Aus- und Einzahlungen. Sie beziehen sich auf MEHRERE

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr