DALI Gateway Plus Best.-Nr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DALI Gateway Plus Best.-Nr. 2180 00"

Transkript

1 KNX Produktdokumentaton Stand der Dokumentaton: DALI Gateway Plus

2 Inhaltsverzechns KNX Produktdokumentaton 1 Produktdefnton Produktkatalog Anwendungszweck Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Scherhetshnwese Geräteaufbau Montage und elektrscher Anschluss Inbetrebnahme Bedenung Technsche Daten Software-Beschrebung Software-Spezfkaton Software "DALI Gateway C00D1x" Funktonsumfang Hnwese zur Software Objekttabelle Objekte für Gruppen- und Enzelgeräte Objekte für Szenen und Effekte Objekte für Notbeleuchtung Objekte für allgemene Funktonen Anwendungsgrundlagen DALI-System und Adresserungsarten DALI-Notbeleuchtungsanlagen ETS Plug-In Beschrebung für gruppen- und geräteunabhängge Funktonen DALI-Kommunkaton DALI-Fehlermeldungen Status- und Rückmeldungen Globaler Schaltstatus / Standby-Abschaltung Handbedenung Zentralfunkton Beschrebung für Gruppen- und Gerätefunktonen Defnton des Hellgketsberechs Verhalten be enem Gerätereset Zusatzfunktonen Rückmeldungsfunktonen Dmmkennlne und Dmmverhalten Automatsches Ausschalten En- und Ausschaltverhalten Treppenhausfunkton Betrebsstundenzähler Szenenfunkton Effektfunkton Sete 2 von 238

3 KNX Produktdokumentaton Notbeleuchtung Allgemene Konfguratonen Konfguratonen für zentralversorgte Notleuchten Konfguratonen für enzelbatterebetrebene Notleuchten DALI-Inbetrebnahme DALI-Inbetrebnahme starten DALI-Inbetrebnahme durchführen DALI-Inbetrebnahme beenden Offlne-Inbetrebnahme Hlfe m Problemfall DALI-Test Ausleferungszustand Parameter Allgemene Parameter Parameter zur Handbedenung Parameter für Gruppen und Enzelgeräte Parameter für Szenen und Effekte Parameter für Notleuchten Anhang Stchwortverzechns Sete 3 von 238

4 Produktdefnton 1 Produktdefnton 1.1 Produktkatalog Produktname: DALI Gateway Plus Verwendung: Bauform: Gateway REG (Rehenenbau) 1.2 Anwendungszweck Das DALI-Gateway bldet de Schnttstelle zwschen ener KNX-Installaton und ener dgtalen DALI (Dgtal Addressable Lghtng Interface) Beleuchtungsanlage. Das DALI-Gateway ermöglcht das Schalten und Dmmen von maxmal 64 Leuchten mt DALI-Betrebsgerät (z. B. EVG). Bs zu 6 unterschedlche Adresserungsarten des DALI-Gateways ermöglchen das gruppenorenterte und enzeladresserte Ansteuern von DALI-Leuchten über KNX-Telegramme. Herdurch wrd de Enbndung ener raumbezogenen Lchtsteuerung von bespelswese Großraumbüros, Mehrzweckräumen, Fertgungshallen, Schulungs- und Vortragsräumen oder Schaufenstern n das übergeordnete KNX-Gebäudemanagement ermöglcht. Abhängg von der Konfguraton stehen für ene Gruppenadresserung bs zu 32 unabhängge DALI-Gruppen zur Verfügung. Dese können zur alternatven Ansteuerung bedarfswese um 64 enzeladresserbare DALI-Gerätekanäle ergänzt werden. Optonal st ene Zentralsteuerung aller angeschlossenen DALI-Komponenten möglch (Broadcast). Herdurch entfällt ene DALI-Inbetrebnahme, wodurch sch Beleuchtungsanlagen mt gernger Funktonsanforderung schnell und unkomplzert n Betreb setzen lassen (verenfachte Konfguraton ohne DALI-Inbetrebnahme). Leuchten oder Leuchtengruppen lassen sch optonal n bs zu 16 Szenen ntegreren, wodurch vorprogrammerte statsche Lchtstmmungen abgerufen werden können. Be Bedarf können de Hellgketswerte der Szenen m Betreb des Geräts ndvduell angepasst und abgespechert werden, wodurch der Benutzer de Vorgaben der ETS ersetzen kann. Spezell zur Realserung dynamscher Lchtstmmungen st es möglch, Leuchten oder Leuchtengruppen n de Effektsteuerung des DALI-Gateways enzubnden. Herbe stehen bs zu 16 Effekte mt jewels bs zu 16 Effekt-Schrtten zur Verfügung. Jeder Effekt-Schrtt steht für ene ndvduelle Lchtstmmung. Durch zetgesteuertes Umschalten der Effekt-Schrtte wrd en Effekt n sener Gesamthet dynamsch. Es lassen sch Hellgketsverläufe über ene oder mehrere DALI-Gruppen, aber auch über DALI-Enzelgeräte oder Szenen realseren. Das DALI-Gateway kann n DALI-Notlchtsysteme ntegrert werden. Es ermöglcht den rückwrkungsfreen Betreb von Betrebsgeräten allgemener Beleuchtungsenrchtungen und Notlcht-Betrebsgeräten der selben DALI-Anlage. Das Gerät st n der Lage, DALI- Standardbetrebsgeräte für Beleuchtungssteuerungen gemäß IEC (DALI-System) und IEC (Control-Gear) als Notleuchte n zentralversorgte Notlchtsysteme zu ntegreren. Alternatv oder zusätzlch ermöglcht das DALI-Gateway de Ansteuerung und Funktonsüberwachung von enzelbatterebetrebenen Notlcht-Betrebsgeräten gemäß IEC Das DALI-Gateway ermöglcht de getrennte Rückmeldung der enzelnen Schalt- und Hellgketszustände der DALI-Gruppen und Enzelgeräte auf den KNX. Zudem kann der allgemene DALI-Betrebszustand auf den KNX gemeldet werden (Fehlerstatus, Kurzschluss, Zustand der Versorgungsspannung). De durch de ETS unabhängg für jede Leuchtengruppe oder für jedes Enzelgerät enstellbaren Funktonsegenschaften umfassen bespelswese separat parametrerbare Hellgketsbereche, erweterte Rückmeldefunktonen, ene Sperr- oder alternatv ene Zwangsstellungsfunkton, en separat enstellbares Dmmverhalten, Zetverzögerungen, Soft-Dmmfunktonen, ene Treppenhausfunkton mt Zusatzfunktonen sowe enen Betrebsstundenzähler. Darüber hnaus können de Hellgketswerte der Gruppen oder Enzelgeräte be Busspannungsausfall oder Busspannungswederkehr und nach enem ETS-Programmervorgang separat engestellt werden. Auch st en zentrales Schalten oder das gesammelte Rückmelden aller Schaltzustände möglch. Mt den Bedenelementen (4 Drucktasten) auf der Vordersete des Gerätes können de DALI- Leuchtengruppen oder Enzelgeräte durch Handbedenung parallel zum KNX, auch ohne Sete 4 von 238

5 Produktdefnton Busspannung oder m unprogrammerten Zustand (Broadcast aller angeschlossenen DALI- Telnehmer) en- und ausgeschaltet oder gedmmt werden. Dadurch wrd ene schnelle Funktonsprüfung der angeschlossenen Verbraucher ermöglcht. Zudem st das DALI-Gateway n der Lage, auf Vollständgket der m DALI-System engebundenen Betrebsgeräte zu prüfen. Dadurch kann bespelswese der Tausch enes defekten EVG durch en Neues erkannt werden. Der automatsche Gerätetausch erfüllt bedarfswese dese Funkton. Das Gateway übersetzt de Parametrerungsdaten dann vollautomatsch n das neue EVG, ohne ene besondere Inbetrebnahme ausführen zu müssen. Dadurch wrd de Instandsetzung ener DALI-Anlage wesentlch verenfacht. Das DALI-Gateway wrd durch en n de ETS engebettetes Plug-In konfgurert und n Betreb genommen. Zur Projekterung und Inbetrebnahme des Gerätes wrd de ETS4.1.7 oder ene jüngere Verson der ETS empfohlen. Ene Projekterung und Inbetrebnahme des Geräts mt der ETS3 ab Verson "d" st ebenso möglch. Wetere Hard- oder Software st zur Konfguraton und Inbetrebnahme des DALI-Gateways ncht erforderlch. Das Identfzeren, Adresseren und Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten erfolgt n der DALI- Inbetrebnahmeumgebung des ETS Plug-Ins. Bedarfswese kann de Inbetrebnahme offlne n der Parameterkonfguraton vorberetet werden. De Offlne-Inbetrebnahme betet sch als Vorberetung ener späteren vollständgen Inbetrebnahme an, wenn kene Programmerverbndung zum DALI-Gateway oder zu den DALI-Betrebsgeräten besteht aber dennoch ene Gruppenzuordnung durchgeführt werden soll. In der Regel st des der Fall, wenn de Gebäudeplanung und folglch auch de Gateway Konfguraton zu enem früheren Zetpunkt erfolgt als de Inbetrebsetzung des DALI-Gateways und der DALI-Anlage. De Vergabe der DALI-Kurzadressen erfolgt grundsätzlch n der Parameterkonfguraton der Enzelgeräte und kann herdurch ndvduell beenflusst werden. Ergänzt durch Gruppen- und Gerätenamen st auf dese Wese das endeutge Kennzechnen von DALI-Betrebsgeräten möglch. Durch Übertragen der endeutgen Kennzechnungen n de KNX- Gebäudevsualserung (z. B. Bedentableaus) st auch durch Benutzer - spezell be der Fehlerdagnose - ene lechte Identfzerung der Beleuchtungskomponenten möglch. Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Gruppen oder Enzelgeräten durch Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug-In m Zuge ener Zuordnung während der Inbetrebnahme de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter. Nur be Überenstmmung kann dann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. Zur Unterstützung ncht DALI-konformer Betrebsgeräte verfügt das DALI-Gateway über enen Kompatbltätsmodus. Herdurch wrd der Inbetrebnahmeprozess n Bezug auf bestmmte DALI- Inbetrebnahmeparameter toleranter ausgeprägt, wodurch sch Betrebsgeräte, de sch ncht vollständg an de DALI-Spezfkaton halten, ggf. unter Akzeptanz von Funktonsenschränkungen n Betreb nehmen lassen. Ergänzend herzu kann m ETS Plug-In ene DALI-Telegrammratenbegrenzung aktvert werden, wodurch ebenfalls ene Anpassung auf ncht DALI-konforme Betrebsgeräte möglch st. Das DALI-Gateway wrd vollständg über den Netzspannungs-Anschluss versorgt und stellt de DALI-Systemspannung (typ. DC 16 V) zur Verfügung. Zur Ansteuerung der DALI-Schnttstelle oder zur Programmerung durch de ETS muss de Netzspannung engeschaltet sen! Das Gerät st zur Montage auf Hutschene n geschlossenen Klengehäusen oder Starkstromvertelern n festen Installatonen n trockenen Innenräumen vorgesehen. Sete 5 von 238

6 2 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung 2.1 Scherhetshnwese Enbau und Montage elektrscher Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabe snd de geltenden Unfallverhütungsvorschrften zu beachten. Be Nchtbeachten der Anletung können Schäden am Gerät, Brand oder andere Gefahren entstehen. Vor Arbeten am Gerät oder vor Austausch der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte freschalten (Scherungsautomat abschalten), sonst besteht Gefahr durch elektrschen Schlag. Das Gerät st ncht zum Freschalten geegnet. Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung DALI st FELV (Funktonsklenspannung). Be Installaton auf schere Trennung zwschen KNX und DALI und Netzspannung achten. Es st en Mndestabstand zwschen Bus- und DALI-/Netzspannungsadern von mndestens 4 mm enzuhalten. Das Gerät darf ncht geöffnet und außerhalb der technschen Spezfkaton betreben werden. Sete 6 von 238

7 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung 2.2 Geräteaufbau (4) (5) (3) ALL (6) (2) (1) Bld 1: Geräteaufbau (1) Anschluss KNX (2) Programmer-Taste und -LED (rot). (3) Tastenfeld für Handbedenung mt Status-LED (4) DALI-Ausgang (da+, da-) (5) Anschluss Netzspannungsversorgung (L, N) (6) 7-Segmentanzege zur Anzege der per Handbedenung angewählten DALI-Gruppe oder des Enzelgeräts. Im Busbetreb ausgeschaltet. Zusätzlch zur Anzege weterer Informatonen: - -: Sgnalsert DALI-Inbetrebnahmephase nach enem ETS-Programmervorgang oder nach Netzspannungswederkehr. De Anzegedauer st abhängg von der Anzahl der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte (nach Netzspannungswederkehr nur kurz). bc: Anzege während ener Handbedenung m unprogrammerten Zustand (Broadcast- Bedenung). Er: Anzege enes Fehlanschlusses an den DALI-Anschlussklemmen (da+, da-). Netzspannung aufgeklemmt. DALI-Gateway ohne Funkton. Erst nach Besetgung des Fehlers und ener neuen Intalserung (Netzspannungswederkehr) st das Gateway weder betrebsberet. LE: Sgnalsert den automatschen Gerätetausch. E: Sgnalsert enen Fehler bem automatschen Gerätetausch. Sete 7 von 238

8 2.3 Montage und elektrscher Anschluss Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung GEFAHR! Elektrscher Schlag be Berühren spannungsführender Tele. Elektrscher Schlag kann zum Tod führen. Vor Arbeten am Gerät freschalten und spannungsführende Tele n der Umgebung abdecken! Gerät monteren o Aufschnappen auf Hutschene nach DIN EN Schraubklemmen sollten oben legen. Es st kene KNX-Datenschene erforderlch. Temperaturberech beachten (sehe technsche Daten) und ggf. für ausrechende Kühlung sorgen. Gerät anschleßen für Spannungsversorgung der Geräteelektronk und DALI-Schnttstelle ALL Bld 2: Elektrscher Anschluss der Netzspannungsversorgung und der DALI-Schnttstelle o Der Anschluss der Netzspannungsversorgung und des DALI-Systems st, we m Anschlussbespel gezegt, vorzunehmen (Bld 2). De DALI-Systemspannung st Funktonsklenspannung (FELV). Aus desem Grund st de DALI-Schnttstelle we ene netzspannungsführende Letung gemäß den gültgen Installatonsvorschrften zu behandeln. Das DALI-Gateway lefert de Systemspannung (typ. DC 16 V). De Installaton st so auszuführen, dass bem Freschalten enes DALI-Berechs alle Netzspannungen der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte und de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways abgeschaltet werden! DALI-Telnehmer (max. 64) können an verschedene Außenleter (L1, L2, L3) angeschlossen werden. Sete 8 von 238

9 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung o o Aus Gründen der Überscht n der Installaton wrd empfohlen, auf de Polartät der DALI- Letung zu achten. Grundsätzlch st de Enhaltung der DALI-Polartät von den engesetzten DALI-Betrebsgeräten abhängg. Lefern mehrere Letungsschutzschalter gefährlche Spannungen an Gerät oder Last, de Letungsschutzschalter koppeln oder mt enem Warnhnwes so beschrften, dass en Freschalten schergestellt st. Busletung mt Anschlussklemme anschleßen. Andere Bedenenrchtungen entfernen DALI-Telnehmer enger Hersteller haben erweterte Funktonen (Bedenung mt Netzspannung auf DALI-Anschluss). Be Verwendung des DALI-Gateways als Steuergerät m DALI-System müssen andere ggf. vorhandene Bedenstellen nsbesondere bem Nachrüsten bestehender Anlagen - aus der Installaton entfernt werden! o Alle entsprechenden Bedenenrchtungen entfernen oder scherstellen, dass kene weteren Bedenstellen exsteren (Bld 3). ALL OFF Bld 3: Andere Bedenenrchtungen m DALI-System entfernen Andere Bedenstellen können bespelswese auch DALI-Zentralen, DALI-Potentometer oder verglechbare Steuerkomponenten sen. Dese Bedenstellen snd ebenso aus dem DALI-System zu entfernen, damt Systemkonflkte vermeden werden. Das DALI-Gateway stellt de DALI-Systemspannung zur Verfügung. Aus desem Grund st es ncht zulässg, parallel zum Gateway ene wetere DALI-Spannungsversorgung n de Installaton enzufügen. Es darf nur en DALI-Gateway n enem geschlossenen DALI-System betreben werden. Sete 9 von 238

10 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Wenn das DALI-Gateway Netzspannung am DALI-Anschluss (Klemmen da+ und da-) erkennt, stellt es den Betreb en und sgnalsert n der LED-Anzege Er. Betreb n Notbeleuchtungsanlagen Das Gerät kann n dezentral versorgten oder n zentral versorgten Notbeleuchtungsanlagen verwendet werden. In dezentral versorgten Notbeleuchtungsanlagen werden Notleuchten mt Enzelbatteren und spezellen DALI-Telnehmern verwendet. De gesetzlchen und normatven Vorgaben snd länderspezfsch unterschedlch. Es st n jedem Fall durch den Anwender/Fachplaner zu prüfen, ob de spezfschen Vorgaben engehalten werden! Je nach Funktonsumfang der Anlage werden nur de Notleuchten durch de zentrale Scherhetsversorgung versorgt (Bld 4), zusätzlch auch de KNX-Anlage (Bld 5), oder als empfohlene Alternatve zusätzlch auch das DALI-Gateway (Bld 6). Im letzteren Fall kann das DALI-Gateway m Notbetreb entsprechende Störmeldungen an ene Zentrale und an wetere DALI-Gateways n der Anlage senden. Anzahl der DALI-Telnehmer n den verwendeten Notleuchten beachten. De genaue Funktonswese des DALI-Gateways n den enzelnen Anschlussvaranten und de dazu erforderlche Konfguraton wrd detallert m Kaptel "Software-Beschrebung" deser Produktdokumentaton beschreben. AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da Bld 4: Elektrsches Anschluss-Schema n ener Notbeleuchtungsanlage - Nur DALI-Notleuchten n de Notstromversorgung engebunden Sete 10 von 238

11 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da Bld 5: Elektrsches Anschluss-Schema n ener Notbeleuchtungsanlage - KNX-Spannungsversorgung und DALI-Notleuchten n de Notstromversorgung engebunden AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da Bld 6: Elektrsches Anschluss-Schema n ener Notbeleuchtungsanlage - KNX-Spannungsversorgung, DALI-Notleuchten und DALI-Gateway n de Notstromversorgung engebunden (empfohlene Installaton) Abdeckkappe anbrngen / entfernen Zum Schutz des Busanschlusses vor gefährlchen Spannungen m Anschlussberech kann zur scheren Trennung ene Abdeckkappe aufgesteckt werden. Das Monteren der Kappe erfolgt be aufgesteckter Busklemme und angeschlossener, nach hnten geführter Busletung (Bld 7). o Abdeckkappe anbrngen: De Abdeckkappe wrd über de Busklemme geschoben, bs se spürbar enrastet. o Abdeckkappe entfernen: De Abdeckkappe wrd entfernt, ndem se setlch lecht engedrückt und nach vorne abgezogen wrd. Sete 11 von 238

12 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung A B Bld 7: Abdeckkappe anbrngen / entfernen Sete 12 von 238

13 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung 2.4 Inbetrebnahme Nach der Montage des Gateways, dem Anschluss der Buslne und der Netzspannungsversorgung sowe der DALI-Letungen kann das Gerät n Betreb genommen werden. Es wrd allgemen de folgende Vorgehenswese empfohlen... GEFAHR! Elektrscher Schlag be Berühren spannungsführender Tele. Elektrscher Schlag kann zum Tod führen. Vor Arbeten am Gerät freschalten und spannungsführende Tele n der Umgebung abdecken! Das Gerät n Betreb nehmen o Netzspannungsversorgung des Gateways enschalten. o Busspannung enschalten. Kontrolle der Spannungen: Bem Drücken der Programmertaste muss de rote Programmer-LED aufleuchten. o Physkalsche Adresse mt Hlfe der ETS projekteren und programmeren. o Das DALI-Gateway wrd durch en n de ETS-Datenbank engebettetes Plug-In konfgurert. Plug-In starten (Öffnen der Parameteranscht) und KNX-Gruppen konfgureren (vgl. Kaptel 4 "Softwarebeschrebung"). Noch kene DALI-Inbetrebnahme ausführen! o Plug-In schleßen und Applkatonsprogramm mt der ETS herunterladen. o Plug-In erneut starten (Öffnen der Parameteranscht) und DALI-Inbetrebnahme ausführen (vgl. Kaptel 4 "Softwarebeschrebung"). o Plug-In schleßen, um de DALI-Konfguraton n der ETS-Datenbank zu spechern. Anschleßend erneut das Applkatonsprogramm mt der ETS herunterladen. Das DALI-Gateway st betrebsberet. Das Ausführen der DALI-Inbetrebnahme und das erneute Programmeren des Applkatonsprogramms st ncht explzt erforderlch, sofern das DALI-Gateway n ene vorhandene DALI-Installaton ntegrert worden st (z. B. bem Tausch enes alten Geräts) und mt unveränderter DALI-Konfguraton (gleche Kurzadressen, Gerätetypen, Gruppenzuordnungen etc.) weter verwendet wrd. Des st bespelswese der Fall, wenn en Gerät n der ETS-Projekterung unverändert kopert oder ene XML-Vorlage mportert wrd. Ohne angeschlossene Netzspannungsversorgung am DALI-Gateway st kene ETS- Programmerung möglch. Das ETS Plug-In meldet enen Hnwes bem Schleßen, wenn das Applkatonsprogramm des DALI-Gateways durch de ETS neu programmert werden muss. Sete 13 von 238

14 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung 2.5 Bedenung Das DALI-Gateway verfügt über ene Handbedenung zur Ansteuerung aller projekterten Leuchtengruppen und Enzelgeräte. Über en Tastenfeld mt 4 Funktonstasten und 3 Status- LED auf der Gerätefront können de folgenden Betrebsarten des Gerätes engestellt werden... - Busbetreb: Bedenung über Tastsensoren oder andere Busgeräte, - Kurzzetger Handbetreb: Manuelle Bedenung vor Ort mt Tastenfeld, automatsche Rückkehr n den Busbetreb, - Permanenter Handbetreb: Manuelle Bedenung vor Ort mt Tastenfeld. De Betrebsarten können durch de Parametrerung des Geräts n der ETS fregegeben oder gesperrt sen. Im Handbetreb st de Ansteuerung der Gruppen oder Enzelgeräte über den Bus ncht möglch. Ene Handbedenung st nur be engeschalteter Netzspannungsversorgung des Gateways möglch. Be Busspannungsausfall, -wederkehr sowe be enem Netzspannungsausfall wrd der Handbetreb beendet. Ene Handbedenung m Broadcast-Betreb (unprogrammertes DALI-Gateway) kann durch Busspannungsausfall/-wederkehr ncht abgebrochen werden. Der Handbetreb st m Busbetreb durch en Telegramm sperrbar. Bem Aktveren der Sperrung wrd der Handbetreb beendet. Weterführende Informatonen zur Handbedenung, nsbesondere zu den möglchen Parameterenstellungen und dem Wechselverhalten zwschen anderen Funktonen des Gateways, können m Kaptel "Software-Beschrebung" deser Produktdokumentaton nachgelesen werden. Beden- und Anzegeelemente der Handbedenung (14a) (7) (8) (9) (14b) (10) (11) (12) (13) Bld 8: Beden- und Anzegeelemente der Handbedenung (7) Taste c Aktverung / Deaktverung der Handbedenung. (8) LED c: Sgnalsert be LED EIN enen permanenten Handbetreb. (9) Taste ON/ n: Kurzes Drücken: Gruppe/Enzelgerät EIN / Langes Drücken: Gruppe/Enzelgerät heller dmmen. (10) Status-LED ON/ n: Sgnalsert be LED EIN m Handbetreb en(e) engeschaltete(s) Gruppe/Enzelgerät (Hellgket: %). Sete 14 von 238

15 (11) Taste OFF/ o: Kurzes Drücken: Gruppe/Enzelgerät AUS / Langes Drücken: Gruppe/Enzelgerät dunkler dmmen. (12) Status-LED OFF/ o: Sgnalsert be LED EIN m Handbetreb en(e) ausgeschaltete(s) Gruppe/Enzelgerät (Hellgket: 0 %). (13) Taste ALL OFF: Alle DALI-Telnehmer AUS (nur m permanenten Handbetreb). (14) 7-Segmentanzege zur Anzege der Nummer ener per Handbedenung angewählten DALI- Gruppe (14a) oder enes Enzelgeräts (14b). Im Busbetreb ausgeschaltet. Zusätzlch zur Anzege weterer Informatonen: - -: Sgnalsert DALI-Inbetrebnahmephase nach enem ETS-Programmervorgang oder nach Netzspannungswederkehr. De Anzegedauer st abhängg von der Anzahl der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte (nach Netzspannungswederkehr nur kurz). bc: Anzege während ener Handbedenung m unprogrammerten Zustand (Broadcast- Bedenung). Er: Anzege enes Fehlanschlusses an den DALI-Anschlussklemmen (da+, da-). Netzspannung aufgeklemmt. DALI-Gateway ohne Funkton. Erst nach Besetgung des Fehlers und ener neuen Intalserung (Netzspannungswederkehr) st das Gateway weder betrebsberet. LE: Sgnalsert den automatschen Gerätetausch. E: Sgnalsert enen Fehler bem automatschen Gerätetausch. Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Prortäten Das DALI-Gateway unterschedet verschedene Funktonen, de auf ene DALI-Gruppe enwrken können. Damt es kene Zustandskonflkte gbt, st jede möglche Funkton ener Prortät zugeordnet. De Funkton mt der höheren Prortät übersteuert de nedrger engestufte Prortät: Handbetreb (oberste Prortät) - 2. Prortät: Notbetreb - 3. Prortät: Zwangsstellungsfunkton oder Sperrfunkton - 4. Prortät: drekter Busbetreb (Objekte "Schalten" & "Dmmen" & "Hellgketswert", Szenen, Effekte, Zentralfunkton) De Prortät der Szenen- und Effektfunkton zu den Funktonen Sperren oder Zwangsstellung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts st parametrerbar. So st es möglch, dass en Szenenabruf oder das Starten enes Effekts ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert. Alternatv kann ene Szene oder en Effekt ene gerngere Prortät bestzen, so dass Sperrfunktonen oder Zwangsstellungen durch enen Szenenabruf oder durch das Starten enes Effekts ncht übersteuert werden können. Kurzzetge Broadcast-Handbedenung enschalten Im unprogrammerten Zustand des DALI-Gateways kann de Broadcast-Handbedenung verwendet werden. Da n desem Fall durch ene fehlende ETS-Programmerung noch kene Gruppen/Enzelgeräte-Konfguratonen m Gerät hnterlegt snd, steuert das DALI-Gateway n der Handbedenung de angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte gemenschaftlch per Broadcast- Befehl an. Das DALI-Gateway st noch ncht durch de ETS programmert worden. o Taste c kurz (< 1 Sekunde) betätgen. In der 7-Segmentanzege wrd bc angezegt. Sete 15 von 238

16 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Nach 5 Sekunden ohne Tastenbetätgung deaktvert das Gateway de Broadcast- Handbedenung. Der Broadcast-Betreb st m Ausleferungszustand vorengestellt. Er kann auch nach enem Programmervorgang durch de ETS jederzet durch Entladen des Applkatonsprogramms durch de ETS reaktvert werden. Kurzzetge Broadcast-Handbedenung ausschalten Das DALI-Gateway st noch ncht durch de ETS programmert worden. Der kurzzetge Broadcast-Handbetreb wurde aktvert. o 5 Sekunden kene Betätgung - oder - o Taste c drücken. - oder - o Netzspannungsversorgung abschalten. Der kurzzetge Broadcast-Handbetreb st beendet. De 7-Segmentanzege erlscht. Bem Ausschalten des kurzzetgen Broadcast-Handbetrebs wrd der durch de Handbedenung engestellte Zustand ncht verändert. Permanenten Broadcast-Handbetreb enschalten Das DALI-Gateway st noch ncht durch de ETS programmert worden. Es st ken Broadcast-Handbetreb oder der kurzzetge Broadcast-Handbetreb aktvert. o Taste c mndestens 5 Sekunden betätgen. De Status-LED c leuchtet. In der 7-Segmentanzege wrd bc angezegt. Der permanente Broadcast-Handbetreb st aktvert. Permanenten Broadcast-Handbetreb ausschalten Der permanente Broadcast-Handbetreb wurde aktvert. o Taste c mnd. 5 Sekunden betätgen. - oder - o Netzspannungsversorgung abschalten. Der permanente Broadcast-Handbetreb st beendet. De Status-LED c und de 7-Segmentanzege erlscht. Bem Ausschalten des permanenten Broadcast-Handbetrebs wrd der durch de Handbedenung engestellte Zustand ncht verändert. DALI-Betrebsgeräte m Broadcast-Handbetreb bedenen Das DALI-Gateway st noch ncht durch de ETS programmert worden. Der Broadcast-Handbetreb (permanent oder kurzzetg) st aktvert. Sete 16 von 238

17 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung o Betrebsgeräte bedenen durch Drücken der Taste ON/ n oder der Taste OFF/ o. Kurz: Gemenschaftlch En- / Ausschalten. Lang: Gemenschaftlch Heller / Dunkler dmmen. Lang & Loslassen: Gemenschaftlch Dmmen stopp. Alle angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte führen unmttelbar de entsprechenden Befehle aus. Alle Betrebsgeräte m Broadcast-Handbetreb ausschalten Der permanente Broadcast-Handbetreb st aktvert. o Taste ALL OFF betätgen. Alle angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte schalten sofort aus (Hellgket: 0 %). De Betrebsgeräte snd ncht verregelt. Se können m Anschluss weder gemenschaftlch angesteuert werden. De Funkton ALL OFF st m kurzzetgen Broadcast-Handbetreb ncht möglch. Kurzzetgen Handbetreb enschalten Nachdem das DALI-Gateway mndestens enmal durch de ETS programmert wurde, st mndestens ene DALI-Gruppe oder mndestens en DALI-Enzelgerät m Gerät angelegt und konfgurert. In desem Fall können de angelegten Gruppen und Enzelgeräte enzeln durch de Handbedenung angesteuert werden. Der Broadcast-Betreb st dann deaktvert. Das DALI-Gateway wurde zuvor mndestens en Mal durch de ETS programmert. De Handbedenung st n der ETS fregegeben. o Taste c kurz (< 1 Sekunde) betätgen. In der 7-Segmentanzege wrd de Gruppennummer 01 oder de Enzelgeräte-Kurzadresse 01. angezegt. Nach 5 Sekunden ohne Tastenbetätgung kehrt das Gateway selbstständg n den Busbetreb zurück. Der Broadcast-Betreb st m Ausleferungszustand vorengestellt. Er kann auch nach enem Programmervorgang durch de ETS jederzet durch Entladen des Applkatonsprogramms durch de ETS reaktvert werden. Kurzzetgen Handbetreb ausschalten Der kurzzetge Handbetreb wurde aktvert. o 5 Sekunden kene Betätgung - oder - o Alle Gruppen und alle Enzelgeräte durch kurzes Drücken der Taste c nachenander anwählen. Danach Taste c nochmals drücken. - oder - o Netzspannungsversorgung abschalten oder Bus-Reset (Busspannungswederkehr). Der kurzzetge Handbetreb st beendet. De 7-Segmentanzege erlscht. Bem Ausschalten des kurzzetgen Handbetrebs wrd der durch de Handbedenung engestellte Zustand ncht verändert. Wenn jedoch über den Bus vor oder während der Handbedenung ene Zwangsstellung oder ene Sperrfunkton aktvert wurde, führt das DALI-Gateway für de betroffenen Gruppen und Enzelgeräte de Sperr- oder Zwangsreaktonen aus. Sete 17 von 238

18 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Permanenten Handbetreb enschalten Das DALI-Gateway wurde zuvor mndestens en Mal durch de ETS programmert. De Handbedenung st n der ETS fregegeben. Der Busbetreb oder der kurzzetge Handbetreb st aktvert. o Taste c mnd. 5 Sekunden betätgen. De Status-LED c leuchtet. In der 7-Segmentanzege wrd de Gruppennummer 01 oder de Enzelgeräte-Kurzadresse 01. angezegt. Der permanente Handbetreb st aktvert. Permanenten Handbetreb ausschalten Der permanente Handbetreb wurde aktvert. o Taste c mnd. 5 Sekunden betätgen. - oder - o Netzspannungsversorgung abschalten oder Bus-Reset (Busspannungswederkehr). Der permanente Handbetreb st beendet. De Status-LED c und de 7-Segmentanzege erlscht. Je nach Parametrerung des Gateways n der ETS werden bem Ausschalten des permanenten Handbetrebs de Gruppen und Enzelgeräte auf den durch de Handbedenung zuletzt engestellten oder ntern nachgeführten Hellgketswert (drekter Betreb, Zwangsstellung / Sperrfunkton) engestellt. DALI-Gruppen und Enzelgeräte m Handbetreb bedenen Das DALI-Gateway wurde zuvor mndestens en Mal durch de ETS programmert. Der Handbetreb (permanent oder kurzzetg) st aktvert. o Gewünschte Gruppe auswählen: Taste c kurz betätgen (ggf. mehrmals). De 7-Segmentanzege zegt de Nummer der angewählten DALI-Gruppe oder de Nummer des gewählten Enzelgeräts an. De Status-LED ON/ n ( %) oder OFF/ o (0 %) m Tastenfeld zegen den Schaltzustand an. o Gruppe oder Enzelgerät bedenen durch Drücken der Taste ON/ n oder der Taste OFF/ o. Kurz: En- / Ausschalten. Lang: Heller / Dunkler dmmen. Lang & Loslassen: Dmmen stopp. De angewählte DALI-Gruppe oder das Enzelgerät führt unmttelbar de entsprechenden Befehle aus. Alle Gruppen und Enzelgeräte ausschalten Der permanente Handbetreb st aktvert. o Taste ALL OFF betätgen. Alle Gruppen und Enzelgeräte schalten sofort aus (Hellgket: 0 %). De Gruppen und Enzelgeräte snd ncht verregelt. Se können m Anschluss weder enzeln angesteuert werden. De Funkton ALL OFF st m kurzzetgen Handbetreb ncht möglch. Sete 18 von 238

19 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Bussteuerung enzelner Gruppen und Geräte durch de Handbedenung sperren Das DALI-Gateway wurde zuvor mndestens en Mal durch de ETS programmert. Der permanente Handbetreb st aktvert. Das Sperren der Bussteuerung muss n der ETS fregegeben sen. o Gruppe oder Enzelgerät auswählen: Taste c kurz betätgen (ggf. mehrmals). De 7-Segmentanzege zegt de Nummer der angewählten DALI-Gruppe oder de Nummer des gewählten Enzelgeräts an. De Status-LED ON/ n ( %) oder OFF/ o (0 %) m Tastenfeld zegen den Schaltzustand an. o Tasten ON/ n und OFF/ o glechzetg mnd. 5 Sekunden betätgen. De betreffende Gruppe oder das Enzelgerät st gesperrt (ken Busbetreb möglch). De 7-Segmentanzege blnkt. Entsperren n glecher Wese. Ene durch de Handbedenung gesperrte Gruppe oder en gesperrtes Enzelgerät kann nur noch m permanenten Handbetreb bedent werden. DALI-Gerätetausch ausführen Nach Starten des automatschen Gerätetauschs st das DALI-Gateway n der Lage, das DALI- System auf Vollständgket der zuvor n Betreb genommenen DALI-Betrebsgeräte zu prüfen. Wurde bespelswese en defektes DALI-EVG durch den Installateur entfernt und durch en Neues ersetzt, st das DALI-Gateway n der Lage, das neue EVG mt den Projekterungsdaten des ausgefallenen EVG zu programmeren. Somt besteht de Möglchket, durch enfache Bedenung am Gerät und ohne Parametrerungsaufwand n der ETS, en ausgefallenes DALI- Betrebsgerät zu ersetzen. Das DALI-Gateway wurde zuvor mndestens en Mal durch de ETS programmert. Der automatsche Gerätetausch muss n der ETS fregeschaltet sen. Es st scherzustellen, dass de Bus- und Netzspannung (auch an allen DALI-Betrebsgeräten) engeschaltet st. Es st wchtg, dass das DALI-System zuvor durch ene DALI-Inbetrebnahme vollständg n Betreb genommen wurde. Es darf nur en DALI-Betrebsgerät ausgefallen sen und getauscht werden. Das Gerät muss sch m Busbetreb befnden (kene Handbedenung aktv). o De Tasten c und ALL OFF glechzetg mndestens 10 Sekunden lang drücken. Der automatsche Gerätetausch wrd aktvert. De Dauer des Vorgangs rchtet sch nach der Anzahl der m System vorhandenen DALI-Betrebsgeräte. Während des Gerätetauschs sgnalsert de 7 Segmentanzege LE (Learn). Nach enem erfolgrechen Tauschvorgang erlscht de Anzege. Während des Gerätetauschs snd alle anderen Funktonen des DALI-Gateways gestoppt. Das Gateway führt während des Gerätetauschs alle empfangenen Buszustände nach und wertet de zuletzt nachgeführten Werte (Schalten, Dmmen, Hellgketswert, Szenen, Effekte, Zentralfunkton, Zwangsstellungsfunkton, Sperrfunkton) am Ende des automatschen Gerätetauschs normal aus. Ene aktve Zwangsstellungs- oder Sperrfunkton wrd durch den Gerätetausch unterbrochen und am Ende des Tauschvorgangs weder aktvert, falls de Funktonen zwschenzetlch ncht über den Bus deaktvert worden snd. Das Verhalten we zu Begnn der Zwangsstellungs- oder Sperrfunkton wrd dabe ncht erneut ausgeführt. Es st darauf zu achten, dass nur en DALI-Betrebsgerät auf de beschrebene Wese getauscht wrd. Falls mehrere EVG ausgefallen (ggf. kene Netzspannung engeschaltet) und getauscht worden snd, können de EVG durch das Gateway ncht endeutg dentfzert und ncht automatsch konfgurert werden. In desem Fall st ene neue DALI- Inbetrebnahme durch das ETS Plug-In erforderlch. Sete 19 von 238

20 Montage, elektrscher Anschluss und Bedenung Wenn während des Gerätetauschs en Fehler aufgetreten st, sgnalsert de 7-Segmentanzege 3 Sekunden lang E (Error). Der Vorgang st unter Berückschtgung der o. g. Voraussetzungen und Hnwese erneut auszuführen. Dese Sgnalserung erfolgt auch dann, wenn der automatsche Gerätetausch aktvert wurde, ohne zuvor en DALI- Betrebsgerät ausgetauscht zu haben. Sete 20 von 238

21 Technsche Daten 3 Technsche Daten Allgemen Prüfzechen KNX / EIB / VDE Umgebungstemperatur C Lager-/ Transporttemperatur C Enbaubrete 72 mm / 4 TE Versorgung Nennspannung AC V ~ Netzfrequenz 50 / 60 Hz Nennspannung DC V Lestungsaufnahme max. 6 W Verlustlestung max. 3 W DALI Nennspannung DALI DC 16 V (typ.) Strom typ. 128 ma, max. 200 ma kurzzetg Anzahl DALI-Telnehmer max. 64 Übertragungsrate DALI 1,2 kbt/s Protokoll DALI EN Letungstyp Mantelletung 230 V, z. B. NYM Letungswderstand max. 8 Ω Letungswderstand (enfache Länge) max. 4 Ω Letungslängen DALI... be Ø 1,5 mm² max. 300 m be Ø 1,0 mm² max. 238 m be Ø 0,75 mm² max. 174 m be Ø 0,5 mm² max. 116 m Anschluss Versorgung und DALI Anschlussart endrähtg fendrähtg ohne Aderendhülse fendrähtg mt Aderendhülse KNX KNX Medum Inbetrebnahmemodus Nennspannung KNX Lestungsaufnahme KNX Anschlussart Bus Schraubklemme 0, mm² 0, mm² 0,5... 2,5 mm² TP S-Mode DC V SELV typ. 150 mw Anschlussklemme Sete 21 von 238

22 Software-Spezfkaton 4 Software-Beschrebung 4.1 Software-Spezfkaton ETS-Suchpfade: Konfguraton: AST-Typ: AST-Verbndung: - Beleuchtung / Dmmer / DALI Gateway Plus S-mode standard "00" Hex / "0" Dez ken Verbnder Applkatonen: Nr. Kurzbeschrebung Name Verson ab Maskenverson 1 Sprachvarante: Deutsch DALI Gateway C00D11 2 Sprachvarante: Englsch DALI Gateway C00D12 3 Sprachvarante: Französsch DALI Gateway C00D13 4 Sprachvarante: Spansch DALI Gateway C00D für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.2 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.3 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.4 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) Sete 22 von 238

23 Software-Spezfkaton 5 Sprachvarante: Nederländsch DALI Gateway C00D15 6 Sprachvarante: Italensch DALI Gateway C00D16 7 Sprachvarante: Russsch DALI Gateway C00D17 8 Sprachvarante: Schwedsch DALI Gateway C00D18 9 Sprachvarante: Norwegsch DALI Gateway C00D19 10 Sprachvarante: Grechsch DALI Gateway C00D1A 1.5 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.6 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.7 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.8 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. 1.9 für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen für ETS3 ab Verson d oder ETS4 ab Verson De ETS4 wrd zur Verwendung empfohlen. SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) SystemB (07B0) Sete 23 von 238

24 Funktonsumfang 4.2 Software "DALI Gateway C00D1x" Funktonsumfang Allgemen: - Schalten und Dmmen von maxmal 64 Leuchten mt DALI-Betrebsgerät (z. B. EVG). - Bs zu 6 unterschedlche Adresserungsarten ermöglchen das gruppenorenterte und enzeladresserte Ansteuern von DALI-Leuchten über KNX-Telegramme. - Be Gruppenadresserung stehen bs zu 32 unabhängge DALI-Gruppen zur Verfügung. Dese können zur alternatven Ansteuerung bedarfswese um 64 enzeladresserbare DALI- Gerätekanäle ergänzt werden. - Optonale Zentralsteuerung aller angeschlossenen DALI-Komponenten möglch (Broadcast). Herdurch entfällt ene DALI-Inbetrebnahme, wodurch sch Beleuchtungsanlagen mt gernger Funktonsanforderung schnell und unkomplzert n Betreb setzen lassen (verenfachte Konfguraton ohne DALI-Inbetrebnahme). - Handbetätgung der Gruppen unabhängg vom Bus (auch Baustellenbetreb mt Broadcast- Steuerung). - Rückmeldungen von DALI-Fehlerstatus (1 Byte oder 2 Byte gemäß KNX-Standard) oder DALI-Kurzschluss und Meldung von Ausfall der Versorgungsspannung. - Zentrale Schaltfunkton. - Sammelrückmeldung aller Schaltzustände möglch. - Enbezehung der Gruppen und Enzelgeräte n bs zu 16 Lchtszenen möglch. - Enbndung von Leuchten oder Leuchtengruppen n ene Effektsteuerung zur Realserung dynamscher Lchtstmmungen. Herbe stehen bs zu 16 Effekte mt jewels bs zu 16 Effekt-Schrtten zur Verfügung. Gruppen- und geräteorentert: - Jede Gruppe und jedes Enzelgerät verfügt ohne Enschränkung über den vollen Funktonsumfang. Alle kanalorenterten Funktonen lassen sch separat für jede Gruppe oder jedes Enzelgerät parametreren. Dadurch wrd en unabhängges und multfunktonales Ansteuern der DALI-Betrebsgeräte ermöglcht. - Rückmeldung Schalten und Hellgketswert: Aktve (be Änderung oder zyklsch auf den Bus sendend) oder passve (Objekt auslesbar) Rückmeldefunktonen. - Enstellung der Hellgketsgrenzwerte (Mnmalhellgket, Maxmalhellgket) möglch. - Dmmverhalten parametrerbar. - Soft-Enschalt- oder Soft-Ausschalt-Funkton. - Sperrfunkton oder alternatv Zwangsstellungsfunkton parametrerbar. Be Sperrfunkton st das Blnken von Leuchtengruppen und Enzelgeräten möglch. - Zetfunktonen (En-, Ausschaltverzögerung, Treppenhausfunkton - auch mt Vorwarnfunkton). - Betrebsstundenzähler - DALI-Power-ON-Level (durch Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr") und DALI-System-Falure-Level (durch Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall") enstellbar. Be Notlchtbetreb kann der DALI-System-Falure-Level auch separat konfgurert werden. - Reaktonen be Busspannungsausfall und wederkehr und nach enem ETS- Programmervorgang enstellbar. Betreb von Notleuchten: - Enbndung des Geräts n DALI-Notlchtsysteme. Das DALI-Gateway st n der Lage, DALI- Standardbetrebsgeräte für Beleuchtungssteuerungen gemäß IEC (DALI- System) und IEC (Control-Gear) als Notleuchte n zentralversorgte Notlchtsysteme zu ntegreren. Alternatv oder zusätzlch ermöglcht das DALI-Gateway de Ansteuerung und Funktonsüberwachung von enzelbatterebetrebenen Notlcht- Betrebsgeräten gemäß IEC Umfang des zentralversorgten Notbetrebs konfgurerbar (Notversorgung nur des DALI- Systems oder zusätzlch des KNX-Systems oder zusätzlch des DALI-Gateways). - Be Zentralversorgung: Überwachung auf Ausfall der allgemenen Spannungsversorgung. - Be Zentralversorgung: Verhalten am Ende des Notbetrebs enstellbar. Sete 24 von 238

25 Funktonsumfang - Be Zentralversorgung und enzelbatterebetrebenen Betrebsgeräten: Hellgket be aktvem Notbetreb separat enstellbar. - Be enzelbatterebetrebenen Betrebsgeräten: Funktons- und Dauerbetrebstest und Senden von Teststatus und Testergebns ndvduell für jedes Gerät. Abfragen des Akku- Ladezustands. ETS Plug-In: - Komfortable DALI-Inbetrebnahme ohne zusätzlche Software-Komponenten. Das Identfzeren, Adresseren und Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten erfolgt n der DALI- Inbetrebnahmeumgebung des ETS Plug-Ins. - Offlne-DALI-Konfguraton: Zuordnen von Enzelgeräten zu Gruppen auch ohne Programmerverbndung zum Gerät. - De Vergabe der DALI-Kurzadressen kann ndvduell beenflusst werden. Ergänzt durch Gruppen- und Gerätenamen st auf dese Wese das endeutge Kennzechnen von DALI- Betrebsgeräten möglch. - Optonales Prüfen der DALI-Gerätetypen be der Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Gruppen oder Enzelgeräten. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug- In, m Zuge ener Zuordnung während der Inbetrebnahme, de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter. Nur be Überenstmmung kann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. - Kompatbltätsmodus zur Unterstützung ncht DALI-konformer Betrebsgeräte. Herdurch wrd der Inbetrebnahmeprozess n Bezug auf bestmmte DALI-Inbetrebnahmeparameter toleranter ausgeprägt, wodurch sch Betrebsgeräte, de sch ncht vollständg an de DALI- Spezfkaton halten, ggf. unter Akzeptanz von Funktonsenschränkungen n Betreb nehmen lassen. Ergänzend herzu kann m ETS Plug-In ene DALI- Telegrammratenbegrenzung aktvert werden, wodurch ebenfalls ene Anpassung auf ncht DALI-konforme Betrebsgeräte möglch st. - Testfunkton aller angelegten DALI-Gruppen oder enzelner DALI-Betrebsgeräte: zentrales EIN/AUS-Schalten, Enzelgerätetest (EIN / AUS, Hellgketswertvorgabe, Gerätestatus), Enzelgruppentest (Schalten, Dmmen) und Szenen- und Effekttest. - Exporteren und Importeren ener Parametrerungsvorlage m XML-Format. - Druckfunkton zur Erstellung enes Konfguratons-Reports (Überscht der Gruppenzuordnung oder gesamte Gerätekonfguraton). Sete 25 von 238

26 Hnwese zur Software Hnwese zur Software ETS Projekterung und Inbetrebnahme Zur Projekterung und Inbetrebnahme des Gerätes wrd de ETS4.1.7 oder ene jüngere Verson der ETS empfohlen. Ene Projekterung und Inbetrebnahme des Geräts mt der ETS3 ab Verson "d" st ebenso möglch. Je Sprachvarante steht ene egene Verson des Applkatonsprogramms zur Verfügung (Bespel: Verson 1.1 = Deutsch, 1.2 = Englsch). Safe-State-Mode Wenn das Gerät bespelswese durch ene fehlerhafte Projekterung oder Inbetrebnahme ncht korrekt funktonert, kann de Ausführung des geladenen Applkatonsprogramms durch Aktverung des Safe-State-Mode angehalten werden. Im Safe-State-Mode st ene Ansteuerung der DALI-Betrebsgeräte über den KNX ncht möglch. Ledglch ene Broadcast-Handbedenung kann aktvert werden. Das Gateway verhält sch m Safe-State-Mode passv, da das Applkatonsprogramm ncht ausgeführt wrd (Ausführungszustand: Beendet). Ledglch de Systemsoftware arbetet noch, so dass ETS-Dagnosefunktonen und auch das Programmeren des Geräts weterhn möglch snd. Safe-State-Mode aktveren o Netzspannungsversorgung ausschalten. o Ca. ene Mnute warten. o Programmertaste drücken und gedrückt halten. o Netzspannungsversorgung enschalten. De Programmertaste erst dann loslassen, wenn de Programmer-LED langsam blnkt. Der Safe-State-Mode st aktvert. Der Safe-State-Mode kann durch Ausschalten der Netzspannungsversorgung (erneut ca. ene Mnute warten) oder durch enen ETS-Programmervorgang beendet werden. Zur Aktverung des Safe-State-Mode muss de Busspannung ncht engeschaltet sen. Auch m Safe-State-Mode kann durch kurzes Drücken der Programmer-Taste der Programmer-Modus we gewohnt en- und ausgeschaltet werden. De Programmer-LED blnkt dann, obwohl der Safe-State-Mode noch aktv st, ncht mehr. Der Safe-State-Mode muss auch dann erst weder beendet werden, um den Normalbetreb des DALI-Gateways weder herzustellen! Applkatonsprogramm entladen Das Applkatonsprogramm kann durch de ETS entladen werden. In desem Fall st ledglch ene Broadcast-Handbedenung der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte möglch. Sete 26 von 238

27 Objekttabelle Objekttabelle Anzahl der Kommunkatonsobjekte: 1544 Anzahl der Adressen (max): 1544 Anzahl der Zuordnungen (max): Objekte für Gruppen- und Enzelgeräte Funkton: Schalten Objekt h 1, , Funkton Schalten Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zum En- oder Ausschalten ("1" = enschalten, "0" = ausschalten). Funkton: Ausgang relatves Dmmen Objekt h 2, , Funkton Dmmen Name Gruppe / Enzelgerät Typ 4 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 4 Bt Objekt zum relatven Dmmen. Funkton: Ausgang absolutes Dmmen Objekt h 3, , Funkton Hellgketswert Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Byte DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Byte Objekt zur Vorgabe enes absoluten Dmmwertes (Hellgketswert ) vom Bus. Funkton: Rückmeldung absolutes Dmmen Objekt h 4, , Funkton Rückmeldung Hellgketswert Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 2 Beschrebung 1 Byte Objekt zur Rückmeldung enes engestellten Dmmwertes (Hellgketswert ) auf den Bus. 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 2: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. Sete 27 von 238

28 Objekttabelle Funkton: Rückmeldung Schalten Objekt h 5, , Funkton Rückmeldung Schalten Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Bt DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Rückmeldung des Schaltzustands ("1" = engeschaltet, "0" = ausgeschaltet) auf den Bus. Funkton: Treppenhausfunkton Objekt h 6, , Funkton Treppenhausfunkton start / stopp Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Aktverung oder Deaktverung der Enschaltzet der Treppenhausfunkton ("1" = enschalten / "0" = ausschalten). Funkton: Treppenhausfunkton Objekt h 7, , Funkton Treppenhauszet Faktor Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Byte DPT Flag K, S, -, (L) 2 Beschrebung 1 Byte Objekt zur Vorgabe enes Zetfaktors für de Enschaltzet der Treppenhausfunkton (Werteberech: ). Funkton: Betrebsstundenzähler Objekt h 8, , Funkton BSZ Start-/Grenzwert 3 Name Gruppe / Enzelgerät Typ 2 Byte DPT Flag K, S, -, (L) 2 Beschrebung 2 Byte Objekt zur externen Vorgabe enes Grenzwertes / Startwertes des Betrebsstundenzählers (Werteberech: ) Funkton: Betrebsstundenzähler Objekt h 9, , Funkton BSZ Neustart Name Gruppe / Enzelgerät Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zum Zurücksetzen des Betrebsstundenzählers ("1" = Neustart, "0" = kene Reakton). 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 3: Grenzwertobjekt oder Startwertobjekt n Abhänggket der parametrerten Zählerart des Betrebsstundenzählers. Sete 28 von 238

29 Objekttabelle Funkton: Betrebsstundenzähler Objekt Funkton Name Typ DPT Flag h 10, , BSZ Wert Gruppe / Enzelgerät Byte K, -, Ü, (L) 1 Beschrebung 2 Byte Objekt zum Übertragen oder Auslesen des aktuellen Zählerstandes des Betrebsstundenzählers. Der Wert des Kommunkatonsobjektes geht be Busspannungsausfall ncht verloren und wrd nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang aktv auf den Bus ausgesendet. Im Ausleferungszustand st der Wert "0". Funkton: Betrebsstundenzähler Objekt Funkton Name Typ DPT Flag h 11, , BSZ Ablauf Gruppe / Enzelgerät Bt K, -, Ü, (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Meldung, dass der Betrebsstundenzähler abgelaufen st (Vorwärtszähler = Grenzwert errecht / Rückwärtszähler = Wert "0" errecht). Be ener Meldung wrd der Objektwert aktv auf den Bus ausgesendet ("1" = Meldung aktv / "0" = Meldung naktv). Der Wert des Kommunkatonsobjektes geht be Busspannungsausfall ncht verloren und wrd nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang aktv auf den Bus ausgesendet. Funkton: Sperrfunkton Objekt Funkton Name Typ DPT Flag h 12, , Sperren Gruppe / Enzelgerät Bt K, S, -, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zum Aktveren und Deaktveren der Sperrfunkton (Polartät parametrerbar). Funkton: Zwangsstellungsfunkton Objekt Funkton Name Typ DPT Flag h 13, , Zwangsstellung Gruppe / Enzelgerät Bt K, S, -, (L) 2 Beschrebung 2 Bt Objekt zum Aktveren und Deaktveren der Zwangsstellung. De Polartät wrd durch das Telegramm vorgegeben. 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 29 von 238

30 Objekttabelle Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 432, Funkton Rückmeldung Notbetreb Test Name Enzelgerät Typ 3 Byte DPT Flag K, -, Ü, L 2 Beschrebung 3 Byte Objekt zur btorenterten Beretstellung des Testergebnsses des Funktons- und Dauerbetrebstests ener enzelbatterebetrebenen DALI- Notleuchte. Der Objektwert wrd automatsch be Testende ausgesendet (parametrerbar). Alternatv kann er ausgelesen werden. De genaue Struktur deses Objekts st m Kaptel der nachzulesen. Sofern en Test vorzetg über das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" abgebrochen wurde, wrd kene Rückmeldung gesendet. Deses Objekt st nur schtbar, wenn der Notbetreb fregegeben st und das Notleuchten-System enzelbatterebetrebene Notleuchten vorseht. Zudem muss das entsprechende Enzelgerät als Enzelbattere-Notleuchte konfgurert sen. Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 433, Funkton Notbetreb Test Start / Status Name Enzelgerät Typ 1 Byte DPT Flag K, S, Ü, L 2 Beschrebung Bdrektonales 1 Byte Objekt zum Starten funktonaler Tests für enzelbatterebetrebene Notleuchten und zur Übermttlung des Teststatus. De Tests können btorentert durch "1" gestartet werden: Funktonstest (Bt 0), verkürzter Dauerbetrebstest (Bt 2), Dauerbetrebstest (Bt 4), Akkutest (Bt 6). Das vorzetge Beenden enes Tests st mt dem Objektwert "0" auf alle Bts möglch. Solange en Test läuft, enthalten de zugehörgen ungeraden Bts den Teststatus ("1" = Test läuft, "0" = Test beendet oder ncht gestartet). Es kann mmer nur en Test glechzetg ausgeführt werden. Befehle zum Starten enes Tests werden verworfen, solange noch en anderer Test aktv st. Der Objektwert wrd automatsch be Statusänderung ausgesendet (parametrerbar). Alternatv kann er ausgelesen werden. Deses Objekt st nur schtbar, wenn der Notbetreb fregegeben st und das Notleuchten-System enzelbatterebetrebene Notleuchten vorseht. Zudem muss das entsprechende Enzelgerät als Enzelbattere-Notleuchte konfgurert sen. 1: Ncht standardserter DP-Typ. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 30 von 238

31 Objekttabelle Objekte für Szenen und Effekte Funkton: Szenenfunkton Objekt h 1505 Funkton Nebenstellenengang Name Szenen Typ 1 Byte DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Byte Objekt zum Szenenabruf (Bt 7 gelöscht) oder zum Abspechern neuer Szenenwerte (Bt 7 gesetzt). De Bts tragen de parametrerbare KNX- Szenennummer ( > KNX-Szenennummer ). Funkton: Effektsteuerung Objekt Funkton Name Typ DPT Flag h Start / Stopp Effekt Bt K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zum Starten und Stoppen enzelner Effekte ("1" = Effekt starten, "0" = Effekt stoppen). Effekte können zetglech ablaufen und sch auch gegensetg beenflussen, sofern n de Effekt-Schrtte gleche Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen ntegrert snd! Funkton: Effektsteuerung Objekt h 1523 Funkton Nebenstellenengang Name Effekte Typ 1 Byte DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Byte Objekt zum Starten (Bt 7 gelöscht) oder zum Stoppen (Bt 7 gesetzt) enzelner Effekte. De Bts tragen de parametrerbare KNX-Effektnummer ( > KNX-Effektnummer ). 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 31 von 238

32 Objekttabelle Objekte für Notbeleuchtung Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 1538 Funkton Ausfall Versorgung extern Name Notbeleuchtung Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung Über deses 1 Bt Objekt kann dem DALI-Gateway durch en anderes KNX- Busgerät (z. B. Bnärengang) mtgetelt werden, dass de allgemene Netzspannungsversorgung ausgefallen st. Herdurch aktvert das Gateway dann den Notbetreb. "1" = Netzspannung ausgefallen, "0" = Netzspannung vorhanden. Damt ene Telegrammübertragung und -auswertung möglch st, muss das KNX-System und de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung ntegrert sen! Deses Objekt st nur schtbar, wenn ene zentrale Notstromversorgung parametrert st. Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 1539 Funkton Rückmeldung Ausfall Versorgung Name Notbeleuchtung Typ 1 Bt DPT Flag K, -, Ü, (L) 2 Beschrebung Das DALI-Gateway kann über deses 1 Bt Objekt anderen Busgeräten sgnalseren, dass de allgemene Netzspannungsversorgung ausgefallen st. De Informaton herzu letet das Gateway entsprechend der Parametrerung aus dem Objekt "Ausfall Versorgung extern" und/oder aus der nternen Ausfallmeldung des DALI-Systems ab. Andere Busgeräte, de dese Rückmeldung auswerten (z. B. wetere KNX DALI-Gateways), können dann dementsprechend reageren und auch den Notbetreb aktveren. "1" = Netzspannung ausgefallen, "0" = Netzspannung vorhanden. Damt ene Telegrammübertragung und -auswertung möglch st, muss das KNX-System und de Netzspannungsversorgungen der DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung ntegrert sen! Deses Objekt st nur schtbar, wenn ene zentrale Notstromversorgung parametrert st. 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 32 von 238

33 Objekttabelle Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 1540 Funkton Notbetreb externe Meldung Name Notbeleuchtung Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung Über deses 1 Bt Objekt kann dem DALI-Gateway durch en anderes KNX- Busgerät (z. B. durch en anderes DALI-Gateway / Verknüpfung mt dem Objekt "Rückmeldung Ausfall Versorgung") mtgetelt werden, dass der Notbetreb aktvert st. Herdurch aktvert das Gateway dann auch den Notbetreb, ohne selbst den Ausfall der allgemenen Netzspannungsversorgung dentfzeren zu müssen. "1" = Netzspannung ausgefallen / Notbetreb aktveren, "0" = Netzspannung vorhanden / Notbetreb deaktveren. Damt ene Telegrammübertragung und -auswertung möglch st, muss das KNX-System und de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung ntegrert sen! Deses Objekt st nur schtbar, wenn ene zentrale Notstromversorgung parametrert st. Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 1541 Funkton Rückmeldung Notbetreb Status Name Notbeleuchtung Typ 1 Bt DPT Flag K, -, (Ü), (L) 2 Beschrebung Das DALI-Gateway sgnalsert über deses 1 Bt Objekt, dass der Notbetreb aktvert st. Herdurch können andere KNX-Busgeräte über den Notbetreb nformert werden, um Anzegen für Benutzer anzusteuern (z. B. n ener Vsualserung) oder wetere Aktonen auszuführen (z. B. Fernweterletung über das Telefon- oder IP-Datennetz durch geegnete KNX-Komponenten). "1" = Notbetreb aktv, "0" = Notbetreb naktv. Damt ene Telegrammübertragung und -auswertung möglch st, muss das KNX-System und de Netzspannungsversorgungen der DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung ntegrert sen! Deses Objekt st nur schtbar, wenn ene zentrale Notstromversorgung parametrert st. 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 2: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. Sete 33 von 238

34 Objekttabelle Funkton: Notbeleuchtung Objekt h 1542 Funkton Rückmeldung Notleuchten Gesamt Name Notbeleuchtung Typ 1 Bt DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung Das DALI-Gateway sgnalsert über deses 1 Bt Objekt den Gesamtstatus aller n den Notbetreb engebundenen DALI-Leuchten (enzelbatterebetreben oder zentralversorgt). Sofern das Gateway ene Fehlfunkton nur enes Betrebsgeräts oder von mehreren Betrebsgeräten erkennt, setzt es den Objektwert auf "1". Andernfalls (Anlage fehlerfre) st der Objektwert auf "0" gesetzt. Herdurch kann der Gesamtstatus ener DALI-Notleuchtenanlage zentral an z. B. ener KNX-Vsualserung angezegt werden, so dass wetere Analysen (z. B. Auswertung der Fehlerstat oder der Testergebnsse) durchgeführt werden können. Zur Identfzerung enes Fehlers wrd für enzelbatterebetrebene Notleuchten das Testergebns der Funktons-, Dauerbetrebs- und Akkutests herangezogen. Ergänzt wrd de Identfkaton um de Auswertung des DALI- Fehlerstatus (generell be zentralversorgten DALI-Betrebsgeräten). En Fehler st zudem vorhanden, wenn das Gateway kene Kommunkaton zu enem n den Notbetreb engebundenen Betrebsgerät mehr aufbauen kann. 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. Sete 34 von 238

35 Objekttabelle Objekte für allgemene Funktonen Funkton: DALI-Funktonsüberwachung Objekt h 1524 Funkton Rückmeldung Name Fehlerstatus m DALI-System Typ 1 Bt DPT Flag K, -, (Ü). (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zur globalen Rückmeldung von Fehlern m DALI-System. Das DALI-Gateway fragt zyklsch den Fehlerstatus aller DALI-Betrebsgeräte an. Sofern es dabe enen Fehler dentfzert, wrd der Objektwert deses Objekts auf "1" gesetzt. Der Objektwert st "0", sofern alle Betrebsgeräte fehlerfre arbeten. Herdurch kann der Gesamt-Fehlerstatus ener DALI-Anlage zentral an z. B. ener KNX-Vsualserung angezegt werden, so dass wetere Analysen (z. B. Auswertung Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät) durchgeführt werden können. Funkton: DALI-Funktonsüberwachung Objekt h 1525 Funkton Meldung Name Spannungsausfall m DALI-System Typ 1 Bt DPT Flag K, -, Ü, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Meldung enes Netzspannungsausfalls am DALI-Gateway ("0" = Netzspannung vorhanden, "1" = Netzspannungsausfall). Funkton: DALI-Funktonsüberwachung Objekt h 1527 Funkton Meldung Name Kurzschluss m DALI-System Typ 1 Bt DPT Flag K, -, Ü, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Meldung enes Kurzschlusses auf der DALI-Letung ("0" = ken Kurzschluss, "1" = Kurzschluss). Funkton: Zentralfunkton Objekt h 1528 Funkton Schalten Name Zentralfunkton für Gruppen und Geräte Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 3 Beschrebung 1 Bt Objekt zum zentralen Schalten zugewesener DALI-Gruppen und - Geräte. De Telegrammpolartät st parametrerbar. 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 3: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 35 von 238

36 Objekttabelle Funkton: Handbedenung Objekt h 1529 Funkton Sperren Name Handbedenung Typ 1 Bt DPT Flag K, S, -, (L) 1 Beschrebung 1 Bt Objekt zum Sperren der Tasten der Handbedenung am Gerät. De Telegrammpolartät st parametrerbar. Funkton: Handbedenung Objekt h 1530 Funkton Status Name Handbedenung Typ 1 Bt DPT Flag K, -, Ü, (L) 2 Beschrebung 1 Bt Objekt zur Statusübermttlung der Handbedenung. Das Objekt st "0", wenn de Handbedenung deaktvert st (Busbetreb). Das Objekt st "1", wenn de Handbedenung aktvert st. Ob de zetwese oder de permantente Handbedenung als Statusnformaton angezegt wrd, st parametrerbar. Funkton: Statusmeldung Objekt h 1531 Funkton Rückmeldung Name Standby- Abschaltung DALI / Globaler Schaltstatus Typ 1 Bt DPT Flag K, -, (Ü), (L) 3 Beschrebung 1 Bt Objekt zur globalen Rückmeldung der Schaltstatus aller projekterten DALI-Gruppen und -Geräte. Der Objektwert st "1", wenn mndestens ene DALI-Gruppe oder en DALI-Enzelgerät engeschaltet st (Hellgketswert > 0). Der Objektwert st "0", wenn alle DALI-Gruppen oder DALI-Enzelgeräte ausgeschaltet snd (Hellgketswert = 0). Der Objektwert kann optonal zetverzögert ausgewertet und übertragen werden. Be Verwendung der Zetverzögerung betet sch deses Objekt zur Standby-Abschaltung der DALI-Anlage an. Herzu st bespelswese mt desem Objekt en KNX-Schaltaktor zu verbnden, der de Netzspannungsversorgung aller DALI-Betrebsgeräte (ncht des DALI- Gateways!) schaltet. Sofern der globale Schaltstaus "0" st, werden durch den Aktor alle Betrebsgeräte vom Netz getrennt, wodurch elektrsche Energe gespart wrd. Das Enschalten der Netzspannung erfolgt automatsch, sobald das Gateway mndestens en Betrebsgerät per DALI-Kommando enschalten soll. De Zet zwschen dem Senden deser Rückmeldung (Enschalten der Netzspannung) und dem Aussenden des DALI-Kommandos st n der ETS parametrerbar (Zet zum Wederanlauf der DALI-Geräte). 1: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. 3: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. Sete 36 von 238

37 Objekttabelle Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1532 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Gruppen 1-16 Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Gruppen n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Gruppen. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Gruppensteuerung vorseht. Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1533 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Gruppen Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Gruppen n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Gruppen. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Gruppensteuerung 1-32 vorseht. Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1534 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Enzelgeräte 1-16 Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Enzelgeräte n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Geräte. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Enzelgerätesteuerung vorseht. Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1535 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Enzelgeräte Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Enzelgeräte n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Geräte. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Enzelgerätesteuerung vorseht. 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. Sete 37 von 238

38 Objekttabelle Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1536 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Enzelgeräte Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Enzelgeräte n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Geräte. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Enzelgerätesteuerung vorseht. Funkton: Sammelrückmeldung Objekt h 1537 Funkton Rückmeldung Schaltstatus Name Sammelrückmeldung Enzelgeräte Typ 4 Byte DPT Flag K, -, (Ü), (L) 1 Beschrebung 4 Byte Objekt zur gesammelten Rückmeldung enzelner Schaltstatus. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände der DALI-Enzelgeräte n nur enem Telegramm zusammengefasst. Das Objekt enthält btorentert de Rückmeldenformatonen deser enzelnen Geräte. Deses Objekt st nur schtbar, wenn de n der ETS engestellte Adresserungsart ene Enzelgerätesteuerung vorseht. Funkton: DALI-Funktonsüberwachung Objekt h 1543 Funkton Rückmeldung Name Fehlerstatus pro DALI- Betrebsgerät Typ 1 Byte DPT Flag K, S, Ü, (L) 2,3 Beschrebung 1 Byte Objekt zur Übermttlung und zum Auslesen des Fehlerstatus enzelner an das System angeschlossener DALI-Betrebsgeräte. Es wrd de folgende Btzuordnung verwendet: Bt 0...5: Nummer des DALI-Betrebsgerätes (0...63) Bt 6: Lampenfehler ("0" = ken Fehler, "1" = Fehler) Bt 7: EVG-Fehler ("0" = ken Fehler, "1" = Fehler) Deses Objekt kann n der Funkton als passves Statusobjekt mmer auch Telegramme (ValueWrte) als Sendeanforderung empfangen. En empfangenes Telegramm wrd durch deses Objekt sofort beantwortet (ValueWrte), ndem der angefragte Fehlerstatus als Antwort ausgesendet wrd. Im Anfragetelegramm müssen de Bts de Nummer des EVG enthalten (Nummer EVG Fehlerstatus = Kurzadresse - 1). De Bts 6 und 7 müssen auf "1" gesetzt sen. Andernfalls wrd das Anfragetelegramm gnorert. 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "L"-Flag be passvem Objekt. 2: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "S"- und "Ü"Flag be passvem Objekt. 3: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 38 von 238

39 Objekttabelle Funkton: DALI-Funktonsüberwachung Objekt h 1544 Funkton Rückmeldung Name Fehlerstatus KNX pro DALI- Betrebsgerät Typ 2 Byte DPT Flag K, S, Ü, (L) 1,2 Beschrebung 2 Byte Objekt zur Übermttlung und zum Auslesen des Fehlerstatus enzelner an das System angeschlossener DALI-Betrebsgeräte gemäß KNX-Standard. Es können auch gesammelt de Fehlerstat aller Geräte ener DALI-Gruppe übermttelt oder ausgelesen werden. Es wrd de folgende Btzuordnung verwendet: Bt 0...5: Nummer des DALI-Betrebsgerätes (0...63) oder der DALI-Gruppe (0...15). Bt 6: Adressbt ("0" = enzelnes Betrebsgerät adressert, "1" = Gruppe adressert) Bt 7: Sendeanforderung ("0" = kene Sendeanforderung / Antwort oder spontanes Telegramm, "1" = Sendeanforderung) Bt 8: Lampenfehler ("0" = ken Fehler, "1" = Fehler) Bt 9: EVG-Fehler ("0" = ken Fehler, "1" = Fehler) Bt 10: Konverterfehler ("0" = ken Fehler, "1" = Fehler) Deses Objekt kann n der Funkton als passves Statusobjekt mmer auch Telegramme (ValueWrte) als Sendeanforderung empfangen (Bt 7 = "1"). En empfangenes Telegramm wrd durch deses Objekt sofort beantwortet (ValueWrte), ndem der angefragte Fehlerstatus als Antwort ausgesendet wrd. Im Anfragetelegramm müssen de Bts de Nummer des EVG (Nummer EVG Fehlerstatus = Kurzadresse - 1) oder der Gruppe (Nummer Gruppe Fehlerstatus = DALI-Gruppennummer - 1) enthalten. Bt 6 muss kennzechnen, ob es sch um ene Enzelgeräteadresserung oder um ene Gruppenadresserung handelt. De Zustände der Bts n der Sendeanforderung snd rrelevant. 1: De Kommunkatonsflags werden automatsch n Abhänggket der Parametrerung gesetzt. "Ü"-Flag be aktvem Objekt; "S"- und "Ü"Flag be passvem Objekt. 2: Zum Auslesen muss das L-Flag gesetzt werden. Es wrd der zuletzt über den Bus oder durch das Gerät n das Objekt geschrebene Wert ausgelesen. Sete 39 von 238

40 Anwendungsgrundlagen DALI-System und Adresserungsarten DALI-System Das DALI-Gateway bldet de Schnttstelle zwschen ener KNX-Gebäudenstallaton und ener DALI (Dgtal Addressable Lghtng Interface) Beleuchtungsanlage. In der Regel snd DALI- Anlagen raumorentert ausgeprägt und decken hohe funktonale Lchtmanagement- Anforderungen n bespelswese Büros, Schulungs- oder Konferenzräumen ab. Oftmals st es be desen Anwendungen erforderlch, de raumorenterte DALI-Anlage auch n de gebäudeübergrefende KNX-Gebäudetechnk enzubnden. Auf dese Wese wrd ncht nur de Steuerung der DALI-Lchtanlage über Sensorkomponenten des KNX, sondern auch das Enbnden der gebäudesetg vorhandenen Jalouse-, Hez- und Klmasysteme n das Lchtmanagement möglch. Das DALI-Gateway fungert m System als zentrale Steuerungskomponente (Master-Controller), welche auch de Spannungsversorgung der DALI-Schnttstelle gewährlestet. De DALI- Betrebsgeräte, z. B. DALI-EVG, arbeten als Befehlsempfänger (Slaves), de nur be Anfrage Zustände oder Statusmeldungen an den Master zurücksenden. Dabe st es allen de Aufgabe des DALI-Gateways, vom KNX empfangene Steuerungsbefehle auf de DALI-Letung auszusenden und de Betrebsgeräte zu kontrolleren. Der Ensatz weterer DALI- Steuerungskomponenten m Multmaster-Betreb, bespelswese ene zusätzlche DALI- Zentrale, en DALI-Potentometer oder netzspannungsschaltende Taster, snd überflüssg und können n Enzelfällen auch zu Fehlfunktonen m DALI-System führen. Aus desem Grund st es erforderlch, andere Steuerungskomponenten aus dem System - nsbesondere bem Nachrüsten vorhandener DALI-Anlagen - zu entfernen. De Ansteuerung der DALI-Anlage erfolgt dann voll und ganz durch Komponenten des KNX (Bld 9). Sete 40 von 238

41 ALL O FF Bld 9: Prnzpüberscht ener KNX-DALI-Systemanbndung (Bespel) De Kommunkaton zwschen KNX-System und DALI-Schnttstelle erfolgt über das DALI- Gateway bdrektonal. Zum Enen empfängt das Gateway vom KNX Telegramme, de den Hellgketszustand ener DALI-Gruppe oder von enzelnen Betrebsgeräten entweder drekt beenflussen (z. B. durch Schalten, Dmmen, Hellgketswertvorgabe oder Szenenabruf) oder ndrekt verstellen (z. B. durch Zet-, Sperr- oder Zwangsstellungsfunktonen oder durch den Aufruf von Effekten). Das DALI-Gateway ermttelt ntern stets de aktuellen Hellgketszustände der Gruppen und Enzelgeräte und letet Hellgketsbefehle an de DALI-Betrebsgeräte weter, de sch dann auf de entsprechende Hellgket enstellen. Zum Anderen können de ntern nachgeführten Schalt- oder Hellgketszustände der Gruppen und Enzelgeräte auf den KNX rückgemeldet werden. Auch st de Übermttlung von Statusnformatonen der DALI- Betrebsgeräte (Lampenfehler, EVG-Fehler, Dagnose von Notleuchten) oder des Gateways (Netzspannungsausfall, DALI-Kurzschluss, Notbetreb) auf den Bus möglch. Gruppen oder Enzelgeräte können optonal n 16 unabhängge Szenen ntegrert werden. In ener Szene können separat für jede DALI-Gruppe oder für enzelne Betrebsgeräte Hellgketswerte n der ETS parametrert oder später m laufenden Betreb durch Szenenspechertelegramme jederzet angepasst werden. Spezell zur Realserung dynamscher Lchtstmmungen st es möglch, Leuchten oder Leuchtengruppen n de Effektsteuerung des DALI-Gateways enzubnden. Herbe stehen bs zu 16 Effekte mt jewels bs zu 16 Effekt-Schrtten zur Verfügung. Jeder Effekt-Schrtt steht für ene ndvduelle Lchtstmmung. Durch zetgesteuertes Umschalten der Effekt-Schrtte wrd en Effekt Sete 41 von 238

42 n sener Gesamthet dynamsch. Es lassen sch Hellgketsverläufe über ene oder mehrere DALI-Gruppen, aber auch über DALI-Enzelgeräte oder Szenen realseren. Adresserungsarten Software "DALI Gateway C00D1x" En DALI-System kann maxmal 64 Betrebsgeräte adresseren, wobe das Gateway selbst ncht als Betrebsgerät gezählt wrd. Bs zu 6 unterschedlche Adresserungsarten ermöglchen das gruppenorenterte und enzeladresserte Ansteuern von DALI-Leuchten über KNX-Telegramme. Abhängg von der Konfguraton stehen für ene Gruppenadresserung bs zu 32 unabhängge DALI-Gruppen zur Verfügung. Dese können zur alternatven Ansteuerung bedarfswese um 64 enzeladresserbare DALI-Gerätekanäle ergänzt werden... - Zentralsteuerung: Be der Zentralsteuerung werden alle angeschlossenen DALI-Komponenten durch enen Broadcast-Befehl angesteuert (Bld 10). Herdurch entfällt ene DALI-Inbetrebnahme, wodurch sch Beleuchtungsanlagen mt gernger Funktonsanforderung schnell und unkomplzert n Betreb setzen lassen (verenfachte Konfguraton ohne DALI- Inbetrebnahme). Be der Zentraladresserung snd enge Funktonen ncht verfügbar (kene Notleuchten ansprechbar, ken Fehlerstatus auslesbar, kene Sammelrückmeldung). Zentralsteuerung Bld 10: Bespel ener Zentralsteuerung (Broadcast) - Nur ene Gruppe Sete 42 von 238

43 - Gruppensteuerung : Im Zuge der DALI-Inbetrebnahme (sehe Sete )oder der Offlne-Konfguraton (sehe Sete ) werden de max. 64 DALI-Betrebsgeräte belebg verschedenen Gruppen des Gateways zugeordnet. Herbe kann jeder Gruppe (1...16) ene belebge Anzahl von DALI-Betrebsgeräten zugeordnet werden. De Adresserung erfolgt DALI-setg über Gruppenadressen, welche das Gateway für den Bedener unschtbar konfgurert und selbstständg verwaltet. Be der DALI-Inbetrebnahme werden de betroffenen Betrebsgeräte dementsprechend automatsch programmert. Durch ausschleßlche Verwendung von Gruppenadressen (Multcast) st de Reaktonszet der DALI-Telnehmer - besonders n großen Anlagen - n deser Adresserungsart kurz. Im Projekterungs-Bespel (Bld 11) bestzt jede der engezechneten Leuchten en DALI- Betrebsgerät. Jewels ver Leuchten befnden sch n ener gemensamen Gruppe. De auf dese Wese zu Gruppen zusammengefassten Leuchten können über den KNX gemensam angesteuert werden. Gruppe 3 Gruppe 2 Gruppe 1 Bld 11: Bespel ener Gruppensteuerung mt dre Gruppen - Alle Leuchten gruppenadressert Sete 43 von 238

44 - Gruppensteuerung : Auch be deser Adresserungsart werden de max. 64 DALI-Betrebsgeräte, m Zuge der DALI-Inbetrebnahme oder der Offlne-Konfguraton, verschedenen Gruppen des Gateways zugeordnet. Herbe kann den Gruppen ene belebge Anzahl von DALI- Betrebsgeräten zugeordnet werden. De Adresserung erfolgt DALI-setg über Gruppenadressen, wodurch de Reaktonszet der DALI-Telnehmer n den Gruppen kurz st. Den Gruppen snd dagegen nur jewels bs zu zwe DALI-Betrebsgeräte zuwesbar. Be desen Gruppen erfolgt de DALI-Adresserung mangels DALI-Gruppenadressen über de Geräte-Kurzadressen, wodurch de Betrebsgeräte ndvduell adressert und somt endeutg angesprochen werden. Spezell n großen Anlagen mt mehreren per Kurzadresse adresserten Telnehmern st de Reaktonszet langsamer, als be ener Gruppenadresserung, da de Adresserung ndvduell zetlch nachenander erfolgt. Im Projekterungs-Bespel (Bld 12) bestzt jede der engezechneten Leuchten en DALI- Betrebsgerät. Im rechten und mttleren Berech des Raums werden zwe Gruppen mt jewels ver Leuchten gebldet. Her betet sch de Verwendung der Gruppen an. In enem weteren Berech des Raums werden n Summe ver Leuchten n zwe wetere Gruppen ntegrert. Jede deser Gruppen enthält zwe Leuchten. Her betet sch de Verwendung der Gruppen an, spezell dann, wenn de unteren Gruppen mehrere Betrebsgeräte umfassen sollen (z. B. n anderen Räumen). Be Integraton von bs zu zwe Leuchten n ene Gruppe sollten vorzugswese de Gruppen verwendet werden, sofern kene schnellen Reaktonszeten erwartet werden. Durch Integraton von je zwe Betrebsgeräten n bs zu 32 Gruppen kann unter Verwendung deser Adresserungsart en DALI-Gesamtsystem von 64 Telnehmern über Gruppensteuerung adressert werden. De Vergabe der Geräte-Kurzadressen erfolgt grundsätzlch n der Parameterkonfguraton der Enzelgeräte und kann herdurch ndvduell beenflusst werden. Kurzadressen müssen endeutg sen. Dadurch dürfen Adressen ncht mehrfach n ener DALI-Anlage vorkommen. Das ETS Plug-In des DALI-Gateways prüft das Edteren von Kurzadressen und stellt de Endeutgket scher. Sete 44 von 238

45 Gruppe 17 Gruppe 2 Gruppe 1 Gruppe 18 Bld 12: Bespel ener Gruppensteuerung mt ver Gruppen - Leuchten n Gruppen 17 und 18 enzeladressert - Gruppensteuerung und Gerätesteuerung : Be deser Adresserungsart erfolgt de Ansteuerung der Betrebsgeräte n den Gruppen über DALI-Gruppenadressen, we weter oben für de Gruppensteuerung beschreben. Zusätzlch können wetere DALI-Betrebsgeräte ndvduell als Enzelgerät adressert werden. De Adresserung deser Enzelgeräte erfolgt ndvduell über de Geräte- Kurzadressen. Im Projekterungs-Bespel (Bld 13) bestzt jede der engezechneten Leuchten en DALI- Betrebsgerät. Im rechten und mttleren Berech des Raums werden zwe Gruppen gebldet. Her betet sch de Verwendung der Gruppen an. In enem weteren Berech des Raums snd zwe wetere Leuchten nstallert, de jewels getrennt angesteuert werden sollen. Her betet sch de Verwendung der Enzeladresserung an. DALI-Betrebsgeräte können entweder nur n de Enzelgeräteadresserung oder alternatv n de Gruppenadresserung ntegrert werden. De Ansteuerung enes Betrebsgeräts durch bede Adresserungsarten st ncht möglch. Betrebsgeräte, de n de Gruppensteuerung ntegrert snd, können ncht mehr als Enzelgerät adressert werden. Der umgekehrte Fall glt n glecher Wese. Spezell n großen Anlagen mt mehreren Enzeltelnehmern st de Reaktonszet langsamer, als be ener renen Gruppensteuerung, da de Adresserung ndvduell zetlch nachenander erfolgt. Sofern mehrere DALI-Betrebsgeräte dentsch auf KNX-Befehle reageren sollen (zetgleches En- oder Ausschalten, gleche Hellgketswertvorgaben), st - sofern möglch - ene Gruppensteuerung oder alternatv ene Szenenansteuerung (sehe Sete ) deser Telnehmer vorzuzehen. Sete 45 von 238

46 Gruppe 2 Gruppe 1 Enzelgerät 1 Enzelgerät 2 Bld 13: Bespel ener Gruppen- und Enzelgerätesteuerung Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten müssen m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme stets projekterten Enzelgeräten (Enzeladresserung) zugeordnet werden, sofern dese Betrebsgeräte ene Notlchtfunkton ausführen sollen. Herdurch snd dese Leuchten ndvduell ansteuer- und dagnostzerbar (Bld 14). Insofern muss de Adresserungsart "Gruppen- und Gerätesteuerung" n Mschbeleuchtungsanlagen mt Nutzbeleuchtung und enzelbatterebetrebener Notbeleuchtung verwendet werden. Sete 46 von 238

47 Gruppe 2 Gruppe 1 Enzelgerät 1 Enzelgerät 2 Enzelgerät 3 Enzelgerät 4 Bld 14: Bespel ener Gruppen- und Enzelgerätesteuerung mt enzelbatterebetrebenen Notleuchten - Gruppensteuerung und Gerätesteuerung : Dese Adresserungsart verhält sch genauso we de Adresserung "Gruppensteuerung und Gerätesteuerung ", mt dem Untersched, dass zusätzlch de Gruppen zur Verfügung stehen. Auch her snd den Gruppen nur jewels bs zu zwe DALI-Betrebsgeräte zuwesbar. De DALI-Adresserung erfolgt mangels DALI- Gruppenadressen auch n desem Fall über de Geräte-Kurzadressen, wodurch de Betrebsgeräte ndvduell adressert und somt endeutg angesprochen werden. - Gerätesteuerung : Dese Adresserungsart erlaubt ausschleßlch de Steuerung von bs zu 64 Enzelgeräten. Ene DALI-Gruppenadresserung st ncht möglch. De Adresserung der Enzelgeräte erfolgt - we auch be den anderen Adresserungsarten mt Gerätesteuerung - ndvduell über de Geräte-Kurzadressen. De Verwendung deser Adresserungsart betet sch an, wenn bespelswese alle Betrebsgeräte ndvduell angesteuert werden sollen oder en ganzes DALI-System aus enzelbatterebetrebenen Notleuchten besteht und folglch ene Gruppensteuerung ncht möglch oder zweckmäßg st. Sete 47 von 238

48 Enzelgerät 1 Enzelgerät 2 Enzelgerät 3 Enzelgerät 4 Enzelgerät 5 Enzelgerät 6 Enzelgerät 7 Enzelgerät 8 Enzelgerät 9 Enzelgerät 10 Enzelgerät 11 Enzelgerät 12 Bld 15: Bespel ener Enzelgerätesteuerung - Alle DALI-Betrebsgeräte ndvduell ansteuerbar Sonderfall: Mehrfachzuordnung von DALI-Betrebsgeräten zu verschedenen Gruppen Es st für Sonderfälle möglch, Betrebsgeräte be Gruppensteuerung auf mehr als nur ene DALI-Gruppe zuzuordnen. Im Standardfall st de Zuordnung enes DALI-Betrebsgerätes n nur ene Gruppe möglch. Dadurch wrd de Gerätezuordnung überschtlch und es kommt durch de endeutge Zuwesung ncht zu Gruppenüberlappungen und folglch auch ncht zur Beenflussung von Konfguratons- und Rückmeldewerten. Be Bedarf kann als Alternatve de Mehrfachgruppenzuwesung fregegeben werden. Dazu muss das Kontrollfeld "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" m Inbetrebnahme-Dalog des Plug-Ins abgewählt werden (m Standardfall st deses Kontrollfeld gesetzt). Herdurch st es dann möglch, DALI- Betrebsgeräte m Zuge der Onlne-Inbetrebnahme mehr als nur ener Gruppe zuzuordnen. Das mehrfache Zuordnen von Betrebsgeräten m Zuge der Offlne-Inbetrebnahme (Anlegen von neuen Enzelgeräten n der Baumstruktur ener Gruppe) st ncht möglch. Bem Edteren der Kurzadresse m Parameterknoten enes gruppenbezogenen EVG können kene Adressen engetragen werden, de berets be EVG anderer Gruppen engetragen snd. Ene Mehrfachzuwesung von DALI-Betrebsgeräten zu verschedenen Enzelgeräten der Projekterung (Gerätesteuerung) st generell ncht möglch. Grundsätzlch st de Gruppenzuordnung von DALI-Betrebsgeräten belebg. Es wrd jedoch empfohlen, de Betrebsgeräte DALI-setg ncht mehreren Gruppen zuzuordnen. Besser st de Auftelung der Geräte auf getrennte und ncht überlappende Gruppen und ene KNX-setge Verknüpfung über de Gruppenadresserung n der ETS. Sete 48 von 238

49 Gruppe 2 Gruppe 1 Gruppe 17 Bld 16: Bespel ener Mehrfachzuordnung von Betrebsgeräten - Her: Gruppe 1 überlappt Gruppe 2 und Gruppe 17 DALI-Betrebsgeräte, de mehreren Gruppen zugewesen snd, stellen sch mmer auf den zuletzt über ene der zugeordneten Gruppen engestellten Zustand en. In desem Fall kann de Rückmeldung des Schaltstatus oder des Hellgketswertes ener Gruppe ncht mmer endeutg sen. De folgenden Bespele verdeutlchen deses Verhalten (Bld 16): Bespel 1: Gruppe 1 wrd auf 10 % Hellgket engestellt. Danach wrd Gruppe 2 auf 20 % Hellgketswert gedmmt. De Leuchten der Gruppe 2 nehmen den zuletzt aufgerufenen Hellgketswert 20 % an. De Rückmeldung der Gruppe 1 blebt auf 10 % stehen, obwohl enge zur Gruppe gehörende Betrebsgeräte auf 20 % Hellgket engestellt wurden. Bespel 2: Gruppe 1 wrd engeschaltet und nmmt den Hellgketswert 100 % en. Der Zustand der Gruppe 2 st ntern m DALI-Gateway weterhn auf 0 % Hellgket (AUS) engestellt. Nun wrd Gruppe 2 hochgedmmt. De Leuchten der Gruppe 2 passen sch dem Dmmvorgang an (hochdmmen begnnend be mnmaler Hellgket), obwohl dese Leuchten zuvor berets durch de Gruppe 1 engeschaltet gewesen snd. Wenn DALI-Betrebsgeräte mehreren Gruppen zugewesen snd und dese Gruppen ener gemensamen Szene zugeordnet wurden, dann stellen sch de Betrebsgeräte auf den Hellgketswert en, der durch de Gruppe mt der höchsten Nummer vorgegeben wrd. Bespel: En EVG wurde den Gruppen 1 und 2 zugeordnet. Bede Gruppen snd der Szene 1 zugewesen. Gruppe 1 soll sch be enem Szenenabruf auf 10 % und Gruppe 2 auf 20 % Hellgket enstellen. Bem Abruf der Szene 1 wrd das EVG auf 20 % Hellgket engestellt, wel de Gruppe 2 de höhere Gruppennummer bestzt. Sete 49 von 238

50 DALI-Gerätetyp Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Gruppen oder Enzelgeräten durch Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug-In m Zuge ener Zuordnung während der Inbetrebnahme de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter. Nur be Überenstmmung kann dann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. De Funkton zur Prüfung der DALI-Gerätetypen wrd durch den Parameter "Enstellung 'DALI- Gerätetyp' verwenden?" m Parameterknoten "Allgemen" mt der Enstellung "ja" fregegeben. Das ETS Plug-In erlaubt de Prüfung und Zuordnung der n der folgenden Tabelle aufgeführten DALI-Gerätetypen... Nummer DALI-Gerätetyp Bezechnung 0 Vorschaltgerät für Leuchtstofflampen 1 Notleuchte enzelbatterebetreben 2 Vorschaltgerät für Entladungslampen 3 Vorschaltgerät für NV-Halogenlampen 4 Vorschaltgerät für Glühlampen 6 LED-Modul 7 nur schaltbares Vorschaltgerät 255 Multtyp Unterstützte DALI-Gerätetypen be fregegebener Prüfung Software "DALI Gateway C00D1x" Gerätetypen, de ncht n der oben aufgeführten Tabelle enthalten snd (z. B. Typen "8 - Farbsteuerung" oder "9 - Sequenzer"), werden zwar durch das DALI-Gateway dentfzert, können jedoch m Zuge der DALI-Inbetrebnahme kener Gruppe und kenem Enzelgerät zugeordnet werden, sofern de Prüfung des Gerätetyps aktvert st. Be Enbndung von Notleuchten: Be der Verwendung von enzelbatterebetrebenen Notleuchten prüft das ETS Plug-In des Gateways m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme den vom nstallerten Betrebsgerät (gefundenes EVG) gemeldeten DALI-Gerätetyp. Nur Betrebsgeräte vom Typ "Notleuchte enzelbatterebetreben" können n de Notlchtfunkton für Enzelbattere-Notleuchten ntegrert werden. De Prüfung des DALI-Gerätetyps st zwngend und kann folglch be enem enzelbatterebetrebenen Notlcht-System m ETS Plug-In ncht abgeschaltet werden. Herdurch werden Falschzuordnungen vermeden. Es gbt DALI-Betrebsgeräte, de vom Gerätetyp "Multtyp" snd. Solche Geräte können n de Notlchtfunkton für Enzelbattere-Notleuchten ntegrert werden, sofern se für dese Anwendung fregegeben snd. Des dentfzert das ETS Plug-In durch Auslesen bestmmter Egenschaften m Zuge der DALI-Inbetrebnahme. Multtypen können n der Regel für allgemene Beleuchtungsaufgaben und für Notlchtanwendungen verwendet werden. Es kann jedoch Multtypen geben, de für enzelbatterebetrebene Notlchtanwendungen ungeegnet snd. Sete 50 von 238

51 DALI-Notbeleuchtungsanlagen Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway kann n DALI-Notlchtsysteme ntegrert werden. Es ermöglcht den rückwrkungsfreen Betreb von Betrebsgeräten allgemener Beleuchtungsenrchtungen und Notlcht-Betrebsgeräten der selben DALI-Anlage. Das Gerät st n der Lage, DALI-Standard- Betrebsgeräte für Beleuchtungssteuerungen gemäß IEC (DALI-System) und IEC (Control-Gear) als Notleuchte n zentralversorgte Notlchtsysteme zu ntegreren. Alternatv oder zusätzlch ermöglcht das DALI-Gateway de Ansteuerung und Funktonsüberwachung von enzelbatterebetrebenen Notlcht-Betrebsgeräten gemäß IEC De gesetzlchen und normatven Vorgaben snd länderspezfsch unterschedlch. Es st n jedem Fall durch den Anwender/Fachplaner zu prüfen, ob de spezfschen Vorgaben engehalten werden! Zentralversorgte DALI-Notlchtsysteme In enem durch Gruppen- oder Zentralbattereanlagen versorgten Notlchtsystem werden kene Notleuchten mt spezell ausgeführten DALI-Betrebsgeräten engesetzt, sondern Standard- Geräte gemäß der DALI-Grundnormen. Dese Geräte, de vornehmlch zur Steuerung allgemener DALI-Beleuchtungsanlagen vorgesehen snd, verfügen n der Regel über nur enen Netzspannungsanschluss und bestzen kenen Akku zur Egenversorgung für den Fall, dass Netzspannung ausfällt. Be zentralversorgten Notlchtsystemen wrd unterscheden, welche Tele der elektrschen Gebäudenstallaton von der Notstromversorgung gespest werden. Herdurch ergeben sch n Kombnaton von KNX- und DALI-Anlagen de dre m Folgenden genannten Anwendungsfälle. In allen Fällen muss be Ausfall der Allgemenversorgung durch das Vorhandensen ener geegneten Umschaltenrchtung schergestellt sen, dass nach Erkennen des Störfalls auf de zentrale Notstromversorgung umgeschaltet wrd, so dass de Notbeleuchtung aktvert und funktonsfähg st... - Notbetreb umfasst nur DALI-Leuchten: Be deser Anwendung snd ledglch alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte mt der Notstromversorgung verbunden (Bld 17). Das KNX-System sowe das DALI-Gateway werden ncht notstromversorgt, wodurch dese Telsysteme be enem Netzspannungsausfall ncht mehr funktonstüchtg snd. De DALI-Spannung st m Störfall ncht vorhanden, wel das Netztel des Gateways ncht mehr arbetet. Aufgrund der abgeschalteten DALI-Spannung stellen de notstromversorgten Betrebsgeräte zu Begnn des Notbetrebs den m Gerät gespecherten "System-Falure- Level" als Hellgketswert en. Deser Hellgketswert wurde durch das DALI-Gateway nach der ETS-Inbetrebnahme n de DALI-Betrebsgeräte geschreben. Der "System-Falure- Level" wrd standardmäßg durch den Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" ener Gruppe oder enes Enzelgeräts defnert. Optonal kann deser Wert - unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden (sehe Sete ). Sete 51 von 238

52 AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da KNX-System DALI-Gateway Notleuchten Bld 17: Bespel ener Zentralversorgung - Nur DALI-Betrebsgeräte n de Notstromversorgung engebunden - Notbetreb umfasst DALI-Leuchten und KNX-System: Be deser Anwendung snd alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte und auch de Spannungsversorgung des KNX-Systems mt der Notstromversorgung verbunden (Bld 18). Das DALI-Gateway wrd herbe ncht notstromversorgt, wodurch es be enem Netzspannungsausfall ncht mehr funktonstüchtg st. De DALI-Spannung st m Störfall ncht vorhanden, wel das Netztel des Gateways ncht mehr arbetet. Aufgrund der abgeschalteten DALI-Spannung stellen de notstromversorgten Betrebsgeräte zu Begnn des Notbetrebs den m Gerät gespecherten "System-Falure- Level" als Hellgketswert en. Deser Hellgketswert wurde durch das DALI-Gateway nach der ETS-Inbetrebnahme n de DALI-Betrebsgeräte geschreben. Der "System-Falure- Level" wrd standardmäßg durch den Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" ener Gruppe oder enes Enzelgeräts defnert. Optonal kann deser Wert - unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden (sehe Sete ). Wel das KNX-System be Netzausfall unterbrechungsfre weter arbetet, können Netzausfallmeldungen, de das Gateway vor dem Abschalten noch absetzen kann (Rückmeldung Versorgungsspannungsausfall), ausgewertet und weterverarbetet werden. AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da KNX-System DALI-Gateway Notleuchten Bld 18: Bespel ener Zentralversorgung - DALI-Betrebsgeräte und KNX-System n de Notstromversorgung engebunden Sete 52 von 238

53 - Notbetreb umfasst DALI-Leuchten, KNX-System und DALI-Gateway (empfohlene Anwendung): Be deser Anwendung snd alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte, de Spannungsversorgung des KNX-Systems und der Netzspannungsanschluss des DALI- Gateways mt der Notstromversorgung verbunden (Bld 19). De DALI-Spannung st m Störfall vorhanden, wel das Netztel des Gateways weterhn arbetet. De DALI-Betrebsgeräte schalten n deser Anwendung ncht selbstständg n den "System- Falure-Level". Das Gateway steuert velmehr ausgewählte Betrebsgeräte auf enen spezellen Hellgketswert für den Notbetreb. Deser Hellgketswert kann bedarfswese m ETS Plug-In n den Grenzen der Mnmal- und Maxmalhellgket konfgurert werden. Alternatv st es auch möglch, ken spezelles Verhalten zu Begnn des Notbetrebs zu defneren. In desem Fall verbleben de dem Notbetreb zugeordneten Betrebsgeräte auf dem zuletzt engestellten Hellgketswert. Wel das KNX-System und das Gateway be Netzausfall unterbrechungsfre weter arbeten, können Netzausfallmeldungen und auch alle Status- und Rückmeldefunktonen weterhn verwendet werden. Das Gateway st dann zudem n der Lage, alle während des Notbetrebs engehenden KNX-Befehle auszuwerten und ntern abzuspechern, so dass dese am Ende des Notbetrebs nachgeführt werden können. Be deser Anwendung wrd der Notbetreb durch das Gateway aktvert. Es veranlasst alle entsprechenden Aktonen auf der KNX- und der DALI-Sete. Das Identfzeren enes Netzausfalls als Ursache enes Notbetrebs kann auf verschedene Art und Wese erfolgen. Entweder dentfzert das Gateway selbstständg anhand der Dagnose der DALI- Betrebsgeräte, ob Netzspannung vorhanden st, oder ncht. Des st möglch durch Ansprechen und Auslesen aller n Betreb genommenen DALI-Geräte. Antwortet ene vom Projekterer festgelegte Anzahl deser Geräte ncht, geht das Gateway davon aus, dass de Netzspannung ausgefallen st. Zusätzlch oder alternatv kann dem Gateway von extern durch en KNX-Telegramm mtgetelt werden, dass der Notbetreb zu aktveren st. Des betet sch bespelswese dann an, wenn en KNX-Bnärengang de Netzspannung überwacht und m Fall enes Netzausfalls en Meldetelegramm aussendet. De DALI-Letung darf n deser Anwendung an kener Stelle getrennt oder fregeschaltet werden (ken Ensatz von DALI-Wechen o. ä.). Ene DALI-Kommunkaton muss unterbrechungsfre möglch sen. Der ndvduell für jede Gruppe oder jedes Enzelgerät m Gateway festgelegte Hellgketswert für den Notbetreb - sofern konfgurerbar - wrd n de DALI-Betrebsgeräte zusätzlch als System-Falure-Level engetragen. Sollte de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways und folglch de DALI-Spannung ausfallen, stellen sch de betroffenen Betrebsgeräte auch auf desen Hellgketswert en. Sete 53 von 238

54 AC 230 V AC/DC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da KNX-System DALI-Gateway Notleuchten Bld 19: Bespel ener Zentralversorgung - DALI-Betrebsgeräte, KNX-System und DALI-Gateway n de Notstromversorgung engebunden Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten snd egenständg funktonerende Leuchten mt engebautem Versorgungsakku und DALI-Vorschaltgerät. Be störungsfreem Netzbetreb wrd das Leuchtmttel durch de Netzspannung versorgt und der Akku permanent geladen. Be Netzausfall schaltet das Vorschaltgerät auf Akkuversorgung um. Folglch übernmmt dann der Akku de Versorgung des Leuchtmttels für ene bestmmte Zet (be maxmaler Akkulestung und -ladung typabhängg n der Regel zwschen 1 Stunde und 3 Stunden). Es exsteren unterschedlche Typen von DALI-Notleuchten mt Enzelbattereversorgung. So gbt es Betrebsgeräte, de ausschleßlch für Notlchtanwendungen be Netzspannungsausfall vorgesehen snd und das Leuchtmttel demnach nur n desen Störfällen enschalten (Beretschaftsbetreb). Deser Notleuchten-Typ wrd durch den DALI-Gerätetypen "Notleuchte enzelbatterebetreben" beschreben und st für Standard-Beleuchtungsanwendungen n der Regel ungeegnet. Andere enzelbatterebetrebene Notleuchten enthalten zwe DALI- Vorschaltgeräte. Herbe führt das ene Vorschaltgerät (n Verbndung mt enem Akku) de Notlchtfunkton aus. Das andere Vorschaltgerät st für den Standard-Beleuchtungsbetreb be vorhandener Netzspannung vorgesehen. Funktonal handelt es sch be desen Leuchtentypen um zwe unabhängge DALI-Betrebsmttel (obwohl n en gemensames Leuchtengehäuse ntegrert). Aus desem Grund snd solche Leuchten für das DALI-Gateway we zwe unabhängge DALI-Telnehmer zu betrachten und als solche n Betreb zu nehmen. Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten verfügen über enen besonderen Hellgketswert m Gerätespecher. Deser Hellgketswert defnert de Hellgket der angeschlossenen Leuchtmttel für den Notbetreb (Emergency Level) und wrd separat für jede Notleuchte m ETS Plug-In durch enen Parameter defnert. Häufg kommen enzelbatterebetrebene Notleuchten zum Ensatz, wenn ene Zentralversorgung ncht zwngend gefordert oder ncht umsetzbar st. Nur de DALI-Leuchten, de zur Notbeleuchtung herangezogen werden, snd dann mt enem geegneten Vorschaltgerät nklusve Akku ausgerüstet. De KNX-Anlage und das DALI-Gateway werden n solchen Fällen n der Regel ncht notstromversorgt (Bld 20), weshalb m Störfall kene KNX-Dagnose und - Ansteuerung der Notlcht-Beleuchtungsanlage möglch st. Sete 54 von 238

55 De Hellgket für den Notbetreb st m ETS PLug-In - unabhängg der konfgurerten Mnmal- und Maxmalhellgket - n den Grenzen 0,1 % % enstellbar. Der projekterte Hellgketswert wrd nach enem ETS-Programmervorgang während des Intalserungsvorgangs n de DALI-Betrebsgeräte enprogrammert. De Hellgket für den Notbetreb muss n den Grenzen "Emergency Mn Level" und "Emergency Max Level" der Notlcht-Betrebsgeräte legen. Andernfalls st der Hellgketswert undefnert. De Grenzwerte werden n der Regel durch de Hersteller der Betrebsgeräte vorgegeben. Zur korrekten Ermttlung des Hellgketswerts für Notbetreb st auf de Dokumentaton der Notlcht-Betrebsgeräte zu referenzeren. AC 230 V L,N da KNX KNX DALI DALI L,N da - + KNX-System DALI-Gateway Notleuchten Bld 20: Bespel ener Anwendung mt enzelbatterebetrebenen DALI-Notleuchten Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten müssen m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme stets projekterten Enzelgeräten (Enzeladresserung) zugeordnet werden, sofern dese Betrebsgeräte ene Notlchtfunkton ausführen sollen. Ene Zuordnung zu gruppenbezogenen Enzelgeräten (Gruppenadresserung) st möglch, jedoch nur mt der Enschränkung, dass dese Betrebsgeräte dann ledglch zur Standard- Beleuchtungssteuerung verwendet werden können (sofern vom Betrebsgerät unterstützt) und ncht zur Notlchtanwendung. Be der Verwendung von enzelbatterebetrebenen Notleuchten prüft das ETS Plug-In des Gateways m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme den vom nstallerten Betrebsgerät (gefundenes EVG) gemeldeten DALI-Gerätetyp. Nur Betrebsgeräte vom Typ "Notleuchte enzelbatterebetreben" können n de Notlchtfunkton für Enzelbattere-Notleuchten ntegrert werden. De Prüfung des DALI-Gerätetyps st zwngend und kann folglch be enem enzelbatterebetrebenen Notlcht-System m ETS Plug-In ncht abgeschaltet werden. Herdurch werden Falschzuordnungen vermeden. Es gbt DALI-Betrebsgeräte, de vom Gerätetyp "Multtyp" snd. Solche Geräte können n de Notlchtfunkton für Enzelbattere-Notleuchten ntegrert werden, sofern se für dese Anwendung fregegeben snd. Des dentfzert das ETS Plug-In durch Auslesen bestmmter Egenschaften m Zuge der DALI-Inbetrebnahme. Multtypen können n der Regel für allgemene Beleuchtungsaufgaben und für Notlchtanwendungen verwendet werden. Es kann jedoch Multtypen geben, de für enzelbatterebetrebene Notlchtanwendungen ungeegnet snd. Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten bestzen n der Regel de Fähgket, Funktons- und Dauerbetrebstests durchzuführen. Solche Tests werden für Notfall-Beleuchtungsenrchtungen n velen Ländern durch de Scherhetsanforderungen gefordert (z. B. IEC Automatsche Prüfsysteme für batterebetrebene Scherhetsbeleuchtung für Rettungswege). Das DALI- Gateway ermöglch es, durch externes oder automatsches Starten Funktons- und Sete 55 von 238

56 Dauerbetrebstests durchzuführen und de Testergebnsse separat für jedes DALI-Betrebsgerät per KNX-Telegramm beretzustellen. Bem Funktonstest wrd de Funkton der Notleuchte geprüft und protokollert. Bem Dauerbetrebstest wrd de Funkton des Akkus geprüft und protokollert. Kombnaton von Zentralversorgung und enzelbatterebetrebenen DALI-Notleuchten Generell können zentralversorgte Notlcht-Systeme mt enzelbatterebetrebenen Notleuchten n ener DALI-Installaton kombnert werden. Herbe handelt es sch um ene Koexstenz beder Systeme, de sch gegensetg ncht beenflussen, funktonal unabhängg snd und vom DALI- Gateway auch getrennt angesteuert und dagnostzert werden, sofern möglch. Be der Kombnaton beder Systeme wrd de Integraton der KNX-Anlage und des DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung empfohlen, damt Dagnose- und Steueraufgaben per KNX auch m Störfall erhalten bleben (Bld 21). AC 230 V AC/DC 230 V L,N da L,N da - + KNX KNX DALI DALI L,N da KNX-System DALI-Gateway Notleuchten Bld 21: Bespel ener kombnerten Anwendung enes zentralversorgten Notlcht-Systems mt enzelbatterebetrebenen DALI-Notleuchten Sete 56 von 238

57 ETS Plug-In Programmfenster De Enstellung aller Geräteparameter, de DALI-Inbetrebnahme und auch der DALI-Test werden vollständg durch en n de ETS engebettetes Plug-In ausgeführt. Das Plug-In st Bestandtel der Produktdatenbank und wrd automatsch nstallert, wenn das Gerät aus dem Produktkatalog heraus n en ETS-Projekt engefügt und darauf zugegrffen wrd. De Installaton ener zusätzlchen Software entfällt. Das Plug-In wrd gestartet, ndem de Parameteranscht das DALI-Gateways geöffnet wrd. Im Anschluss zegt sch dem ETS-Anwender das Programmfenster des Plug-Ins (Bld 22). Bld 22: Programmfenster des ETS Plug-Ins Das Programmfenster telt sch m Wesentlchen n zwe Bereche. Im lnken Telfenster snd n ener Baumstruktur alle Parameterseten der gruppen- und gerätebezogenen und auch der kanalübergrefenden Parameter schtbar. Auch Konfguratonsseten für de Inbetrebnahme, de Import-Export-Funkton und den DALI-Test snd n desem Fenster verfügbar. Durch Anklcken mt dem Mauszeger oder Navgaton über de Tastatur können de enzelnen Seten ausgewählt und geöffnet werden. De der Parametersete zugeordneten Parameter und Bedenelemente werden dann m rechten Telfenster schtbar. Im unteren Fensterberech befnden sch 4 Schaltflächen. De Schaltfläche OK beendet das Plug-In und spechert de engestellten Parameter und Konfguratonen n der ETS-Datenbank. De Schaltfläche Abbrechen beendet das Plug-In, ohne de Daten n der ETS-Datenbank zu spechern. Änderungen der Parameterenstellungen gehen dabe verloren. Auch werden zuvor engestellte DALI-Inbetrebnahmeparameter ncht n de ETS-Datenbank übernommen. Ene zuvor ausgeführte DALI-Inbetrebnahme blebt n den DALI-Betrebsgeräten jedoch erhalten! Herdurch kann es be Abbruch-Vorgängen zur Datennkompatbltät kommen. Ene Hnwesmeldung warnt den ETS-Anwender und verhndert rrtümlche Programmabbrüche. De Schaltfläche Standard setzt be Betätgung alle Parameter des DALI-Gateways auf Standard-Werte zurück, de der Hersteller n der Produktdatenbank vorgesehen hat. Herbe gehen Änderungen der Parameterenstellungen, de von den Standardvorgaben abwechen, verloren. Angelegte Gruppen und Geräte werden gelöscht. Auch snd de DALI- Inbetrebnahmeparameter davon betroffen. Zuordnungen von DALI-Betrebsgeräten zu Gruppen oder Enzelgeräten gehen verloren. Ene zuvor ausgeführte DALI-Inbetrebnahme blebt n den DALI-Betrebsgeräten jedoch erhalten. Aus desem Grund sollte bem Rücksetzen Sete 57 von 238

58 auf Standard-Parameter auch en Reset der angeschlossenen DALI-Telnehmer oder ene Inbetrebnahme mt neuer Gruppenzuordnung ausgeführt werden. De Schaltfläche Hlfe öffnet be Betätgung dese Produktdokumentaton des DALI-Gateways als Onlne-Hlfe. DALI-Gruppen oder Enzelgeräte anlegen Abhängg von der Konfguraton der Adresserungsart stehen für ene Gruppenadresserung bs zu 32 DALI-Gruppen zur Verfügung. Dese können zur alternatven Ansteuerung bedarfswese um 64 enzeladresserbare DALI-Gerätekanäle ergänzt werden. DALI-Gruppen und Enzelgeräte werden m Plug-In angelegt und jewels separat konfgurert. Es st mmer mndestens ene Gruppe oder en Enzelgerät angelegt. Wetere Gruppen oder Geräte lassen sch hnzufügen, ndem der jewelge Parameterknoten n der Baumanscht angewählt und über das Kontextmenü (Rechtsmausklck) der Befehl Neu ausgeführt wrd (Bld 23). Bld 23: Hnzufügen von DALI-Gruppen (Enzelgeräte snngemäß glech) Angelegte Gruppen oder Enzelgeräte können auch über den Befehl Koperen des Kontextmenüs enes Gruppen- oder Geräteknotens kopert und m übergeordneten Knoten durch Enfügen als neue Gruppe oder als neues Enzelgerät weder engefügt werden. Dabe werden auch Parameterenstellungen übernommen. Auch st es möglch, ene zuvor koperte Gruppe auf ene berets vorhandene Gruppe enzufügen. Dabe werden alle Parameterenstellungen der vorhandenen Gruppe, ncht jedoch zugeordnete Enzelgeräte, von der koperten Gruppe übernommen. Herdurch lassen sch schnell und ohne vel Handgrffe Gruppen dentscher Konfguraton (z. B. n großen DALI-Anlagen) erzeugen. Das Koperen und Enfügern auf vorhandene Knoten glt für Enzelgeräte ebenso. Es st möglch, ene Gruppe zu koperen und auf den Parameterknoten enes Enzelgeräts enzufügen. Herbe wrd de Parametrerung der Gruppe für das Enzelgerät übernommen. Ebenso st das Koperen von Enzelgeräten und das Enfügen auf Gruppenknoten möglch. Es werden stets nur durch den Zelknoten unterstützte Parameter kopert. Angelegte Gruppen oder Enzelgeräte können jederzet gelöscht werden, ndem der entsprechende Parameterknoten n der Baumstruktur angewählt und der Befehl Löschen des Kontextmenüs ausgeführt wrd. Es st zu beachten, dass mndestens ene Gruppe und / oder en Enzelgerät angelegt sen muss. Weter kann jeder Gruppe und jedem Enzelgerät durch enen Sete 58 von 238

59 Parameter en Name vergeben werden. Das nachträglche Ändern enes Namens st durch Parameterkonfguraton oder alternatv über den Befehl Umbenennen des Kontextmenüs möglch. Es wrd empfohlen, jede Gruppe und jedes Enzelgerät durch Vergabe enes Namens endeutg zu kennzechnen (z. B. "Lchtband Fenster Süd", "Spots Büro Mtte", etc.). Der Name darf maxmal 28 Zechen lang sen und darf alphanumersche als auch Sonderzechen enthalten. Jede DALI-Gruppe erhält ene endeutge Gruppennummer (1...32), de vor dem Gruppennamen n eckgen Klammern dargestellt wrd. Be den Enzelgeräten wrd de DALI-Kurzadresse (1...64) n eckgen Klammern angezegt. De Vergabe der DALI-Kurzadressen erfolgt grundsätzlch n der Parameterkonfguraton der Enzelgeräte und kann herdurch ndvduell beenflusst werden. Gruppennummern werden durch das Plug-In selbst fortlaufend erzeugt bem Anlegen neuer Gruppen (nächste free Adresse). Ergänzt durch Gruppen- und Gerätenamen st durch Referenzerung der Nummern und Kurzadressen das endeutge Kennzechnen von DALI-Betrebsgeräten möglch. Durch Übertragen der endeutgen Kennzechnungen n de KNX-Gebäudevsualserung (z. B. Bedentableaus) st auch durch Benutzer - spezell be der Fehlerdagnose - ene lechte Identfzerung der Beleuchtungskomponenten möglch. De Gruppen- und Gerätenummern werden zudem n der 7-Segmentanzege an der Gerätefront be aktver Handbedenung angezegt (sehe Sete 14-15). Jede Gruppe und jedes Enzelgerät kann zuenander unabhängg m Plug-In parametrert werden. Im Zuge der DALI-Inbetrebnahme werden nach abgeschlossener Parametrerung de enzelnen DALI-Betrebsgeräte mt den konfgurerten Kurzadressen programmert. De Parametrerung der Gruppen und Enzelgeräte wrd be enem Startvorgang des Gateways nach enem ETS-Programmervorgang n de DALI-Betrebsgeräte übertragen. Dabe werden alle ener DALI-Gruppe zugeordneten Betrebsgeräte dentsch konfgurert. Wenn DALI-Betrebsgeräte mehreren Gruppen zugeordnet snd, dann erhalten dese Geräte de Projekterung der Gruppe mt der jewels höchsten Gruppennummer. Szenen, Effekte und Effekt-Schrtte anlegen Leuchten oder Leuchtengruppen lassen sch optonal n bs zu 16 Szenen ntegreren, wodurch vorprogrammerte statsche Lchtstmmungen abgerufen werden können. Spezell zur Realserung dynamscher Lchtstmmungen st es zudem möglch, Leuchten oder Leuchtengruppen n de Effektsteuerung des DALI-Gateways enzubnden. Herbe stehen bs zu 16 Effekte mt jewels bs zu 16 Effekt-Schrtten zur Verfügung. Jeder Effekt-Schrtt steht für ene ndvduelle Lchtstmmung. Szenen und Effekte werden m Plug-In angelegt und jewels separat konfgurert. Ene Szene oder en Effekt kann der Konfguraton hnzugefügt werden, ndem der entsprechende Parameterknoten n der Baumanscht angewählt und über das Kontextmenü (Rechtsmausklck) der Befehl Neu ausgeführt wrd (Bld 24). Zu jedem Effekt können je nach Bedarf bs zu 15 Effekt-Schrtte angelegt werden. Der sechzehnte und letzte Schrtt enes Effekts st stets der n der Konfguraton mmer vorhandene Stopp-Schrtt. Deser wrd nur dann ausgeführt, wenn der Effekt automatsch nach Errechen der Anzahl der Durchläufe oder benutzergeführt per Stopp-Befehl angehalten wrd. Herdurch st es möglch, enen defnerten Beleuchtungszustand enzustellen. Das Hnzufügen enes neuen Effekt-Schrtts erfolgt durch Anwählen enes Effekt- Parameterknotens n der Baumanscht und über das anschleßende Ausführen des Befehls Neu m Kontextmenü. Herdurch wrd stets der erste Schrtt enes Effekts hnzugefügt. Sofern berets Schrtte vorhanden snd, werden dese bem Hnzufügen neuer Schrtte um jewels ene Stelle verschoben. De vorhandenen Schrtte erhalten dadurch ene neue höhere Schrtt-Nummer ( / 16 = Stopp-Schrtt). Bem Anlegen von neuen Effekten sollten stets drekt auch alle erforderlchen Effekt- Schrtte angelegt werden, um nachträglches Edteren und Verscheben der Effektverläufe durch Hnzufügen neuer Schrtte zu vermeden. Sete 59 von 238

60 Bld 24: Hnzufügen von Szenen (Effekte und Effektschrtte snngemäß glech) Angelegte Szenen und Effekte können auch über den Befehl Koperen des Kontextmenüs enes entsprechenden Szenen- oder Effekt-Parameterknotens kopert und m übergeordneten Knoten "Szenen" oder "Effekte" durch Enfügen als neue Szene oder als neuer Effekt weder engefügt werden. Dabe werden auch Parameterenstellungen übernommen. Auch st es möglch, ene zuvor koperte Szene oder enen Effekt auf ene berets vorhandene Szene oder enen vorhandenen Effekt enzufügen. Dabe werden alle Parameterenstellungen übernommen ohne en neues Element anzulegen. Effekt-Schrtte können ausschleßlch kopert und auf berets vorhandene Schrtte engefügt werden. Herdurch wrd de Parametrerung des koperten Schrtts vollständg n enen anderen Schrtt übernommen. Dese Funkton kann bespelswese verwendet werden, um vorhandene Schrtt-Konfguratonen n andere Schrtte zu transporteren, nachdem neue Schrtte hnzugefügt wurden und sch dadurch de Rehenfolge der Lchtstmmung verändert hat. Angelegte Szenen, Effekte und Effekt-Schrtte können jederzet gelöscht werden, ndem der entsprechende Parameterknoten n der Baumstruktur angewählt und der Befehl Löschen des Kontextmenüs ausgeführt wrd. Weter kann jeder Szene oder jedem Effekt durch enen Parameter en Name vergeben werden. Das nachträglche Ändern enes Namens st durch Parameterkonfguraton oder alternatv über den Befehl Umbenennen des Kontextmenüs möglch. Es wrd empfohlen, jede Szene und jeden Effekt durch Vergabe enes Namens endeutg zu kennzechnen (z. B. "Szene TV", "Effekt Schaufenster", etc.). Der Name darf maxmal 28 Zechen lang sen und darf alphanumersche als auch Sonderzechen enthalten. Jede Szene und jeder Effekt erhält jewels ene endeutge Nummer (1...16), de vor dem Namen n eckgen Klammern dargestellt wrd. Dese Nummer st ledglch ene Kennzechnung nnerhalb des ETS Plug-Ins, um de enzelnen Szenen und Effekte auch be glechen Namen endeutg vonenander unterscheden zu können. Zusätzlch bestzen Szenen und Effekte KNX-Nummern (1...64). Über dese KNX-Nummern kann en Szenenabruf oder ene Szenenspecherfunkton und auch das Starten und Stoppen der Effekte über de Nebenstellenobjekte deser Funktonen erfolgen. Szenen- und Effekt-Nummern müssen ncht dentsch zu den KNX- Nebenstellennummern sen. De KNX-Nummern werden ndvduell parametrert. KNX-Nummern müssen endeutg sen. Es st ncht möglch, mehreren Szenen gleche KNX- Nummern zu vergeben. Gleches glt für de KNX-Nummern der Effekte. Be den Effekt-Schrtten wrd de Schrtt-Nummer ( / 16 = Stopp-Schrtt) n eckgen Klammern angezegt. Herdurch wrd unmttelbar de Schrtt-Rehenfolge enes Effektdurchlaufes gekennzechnet. Sete 60 von 238

61 Import und Export von Vorlagen- oder Scherungsdateen De komplette Geräteprojekterung (alle Parameterenstellungen, KNX-Gruppenadressen und Objektkonfguratonen) als auch alle DALI-Inbetrebnahmeparameter (gefundene DALI- Betrebsgeräte, Lang- und Kurzadressen sowe Gruppen-/Enzelgerätezuordnungen) können n ene externe XML-Date exportert und dadurch geschert werden. Darüber hnaus st auch en Import zuvor gescherter Daten jederzet möglch. Auf dese Wese st ene enfache Datenscherung auch außerhalb der ETS-Datenbank durchführbar. Zusätzlch kann ene vorhandene Geräteprojekterung als Vorlage auch n andere DALI-Gateways glechen Typs engespelt werden, wodurch de Konfguraton enes neuen Geräts wesentlch verenfacht werden kann. De Import- und Exportfunkton kann auf der Parametersete Import / Export / Drucken des Plug-Ins ausgeführt werden. Durch Betätgung der Schaltfläche Export wrd de aktuelle Gerätekonfguraton des Plug-Ins vollständg n ene XML-Date exportert. Vor dem Export kann der Specherort der Date angegeben werden. Das Plug-In zegt während des Export-Vorgangs den Fortschrtt an. Der Vorgang kann enge Zet n Anspruch nehmen. De Dauer st abhängg von der Anzahl der vorhandenen Gruppen und Enzelgeräte, der angelegten Szenen und Effekte sowe von den vorhandenen DALI-Betrebsgeräten. Der Daten-Export erfolgt m "*.XML"-Format. Um ene XML-Date exporteren zu können, muss mndestens der Mcrosoft XML-Parser 3.0 auf dem PC nstallert sen ("msxml3.dll"). Ene entsprechende Installaton kann auf der Mcrosoft-Homepage ( für Betrebssysteme ab Wndows 98 heruntergeladen werden (Suchbegrff "msxml"). Als entsprechendes Programmpaket wrd "MSXML 3.0 Servce Pack 4" oder ene aktuellere Verson benötgt. Wenn das Programmpaket ncht nstallert st, meldet das Plug-In des DALI-Gateways bem Ausführen des Export-Befehls enen Fehler. Be neueren Betrebssystemen st das Programmpaket n der Regel berets vornstallert. Durch Betätgung der Schaltfläche Import kann ene zuvor exporterte XML-Date n de Gerätekonfguraton engelesen werden. Es st zu beachten, dass de aktuelle Konfguraton des Plug-Ins n der ETS samt Inbetrebnahme-Parameter der DALI-Betrebsgeräte be enem Importvorgang mmer überschreben wrd. Daher warnt das Plug-In vor Ausführung des Vorganges vor deser Egenschaft (Bld 25). Bld 25: Hnwes vor enem Importvorgang Nach Bestätgung des Imports fragt das Plug-In, ob der Import mt oder ohne KNX- Gruppenadressen ausgeführt werden soll. Be enem Import ohne Gruppenadressen übernmmt das Plug-In kene Assozatonen zwschen Kommunkatonsobjekten und Gruppenadressen der XML-Date. Nach dem Importvorgang snd kene Gruppenadressen mt Objekten verbunden. Alternatv kann en XML-Import auch mt Übernahme der n der XML-Date gespecherten KNX- Gruppenadressen ausgeführt werden. Vor ener Übernahme prüft das Plug-In alle Gruppenadressen der XML-Date. Snd m ETS-Projekt Gruppenadressen ncht vorhanden, werden dese m Projekt neu angelegt. Stmmen Objekttypen ncht überen (z. B. Gruppenadresse 1/1/1 st m ETS-Projekt mt 1 Bt Objekten verknüpft; n der XML-Date mt enem 1 Byte Objekt), werden betroffene Adressen aus der XML-Date ncht mportert. Das Sete 61 von 238

62 Plug-In zegt dann en Hnwesfenster und lstet de Gruppenadressen mt Datentyp-Konflkt auf. Dese Konflkte müssen m Anschluss durch den ETS-Anwender manuell aufgelöst werden, sofern tatsächlch alle Gruppenadressen übernommen werden sollen. Bld 26: Import-Dalog zur Auswahl enes Imports mt oder ohne KNX-Gruppenadressen Nach dem Import ener XML-Date muss en ETS-Programmervorgang des Applkatonsprogramms erfolgen, damt de Konfguratonsdaten n das Gateway übernommen werden! Durch enen Import-Vorgang werden auch alle DALI-Inbetrebnahmeparameter (gefundene DALI-Betrebsgeräte, Lang- und Kurzadressen sowe Gruppen-/Enzelgerätezuordnungen) mt den Daten der XML-Date überschreben. Dabe st zu beachten, dass ledglch de n der ETS-Datenbank gespecherten Daten abgeglchen werden. Ene zuvor ausgeführte DALI-Inbetrebnahme mt Programmerung der DALI-Betrebsgeräte blebt n den Betrebsgeräten erhalten! Aus desem Grund muss nach dem Import ener XML-Vorlage auch stets ene neue DALI-Inbetrebnahme ausgeführt werden, wenn durch de XML- Vorlage andere DALI-Inbetrebnahmeparameter vorgegeben werden, als zuletzt onlne n de DALI-Anlage enprogrammert! Ene neue DALI-Inbetrebnahme kann entfallen, wenn sch durch den XML-Import Inbetrebnahmeparameter ncht verändern (z. B. bem Import ener XML-Scherungsdate ener berets zuvor vollständg n Betreb genommenen Anlage bem Austauschen enes DALI-Gateways). Wchtger Hnwes zum Importeren von XML-Dateen mt der ETS3 oder der ETS4 bs zur Verson 4.1.6: Nach dem Import muss das betroffene Gerät mt Hlfe der ETS entladen werden! Erst danach st en ETS-Programmervorgang auszuführen. Durch das Entladen wrd erzwungen, dass de ETS enen vollständgen Download macht. Nur dadurch st es gewährlestet, dass alle durch den Import relevanten Konfguratons- und Inbetrebnahmedaten vollständg n das Gerät enprogrammert werden. Be der ETS4 ab Verson erfolgt das Enprogrammeren aller relevanten Daten stets automatsch und zetoptmert. Her kann der Entladevorgang entfallen. Sete 62 von 238

63 Es st möglch, de XML-Date von DALI-Gateways älterer Bauart (Gra Bestellnummer ) zu mporteren, um alte Konfguratonen n neue Geräte zu übernehmen. Herbe snd - unter Berückschtgung der Funktonsegenschaften älterer Geräte - de folgenden Merkmale und Enschränkungen gegeben... - Es werden ausschleßlch Gruppen mportert (es wrd de Adresserungsart "Gruppensteuerung " engestellt). - DALI-Inbetrebnahmeparameter (Langadressen, Kurzadressen, Gruppenzuordnungen) werden mportert. Es muss ene neue DALI-Inbetrebnahme ausgeführt werden, wenn sch set dem Export der XML-Date Änderungen der DALI-Konfguraton n der Anlage ergeben haben! Andernfalls (z. B. nur bem Tausch enes DALI-Gateways unter Bebehaltung aller DALI-Inbetrebnahmeparameter) kann ene Onlne-Inbetrebnahme entfallen. - Funktonen, de n Geräten alter Bauart ncht vorhanden snd (z. B. Betrebsstundenzähler, DALI-Telegrammratenbegrenzung, Sammelrückmeldung, Effekte), snd nach dem Import deaktvert. Dese Funktonen können m Anschluss be Bedarf fregeschaltet und konfgurert werden. - Kommunkatonsflags und Datenpunkttypen von Objekten und Senden-Flags von Gruppenadressen werden ncht übernommen. Herbe müssen nach dem XML-Import manuelle Anpassungen - sofern erforderlch - durchgeführt werden. Es st ncht möglch, XML-Dateen, de mt dem Plug-In der n deser Dokumentaton beschrebenen Geräte exportert wurden, n Konfguratonen älterer Geräte zu mporteren. Druckfunkton Das Plug-In des DALI-Gateways betet außerdem de Möglchket, de vollständge Gerätekonfguraton nkl. der Gruppen-/Enzelgeräteprojekterung, der Szenen- und Effektkonfguraton und aller DALI-Inbetrebnahmeparameter als Konfguratonsreport auszudrucken. De Druckfunkton kann auf der Parametersete Import / Export / Drucken des Plug-Ins ausgeführt werden. Be Betätgung der Schaltfläche Drucken fragt das Plug-In, ob de vollständge Gerätekonfguraton ausgedruckt, oder ledglch der Tel der DALI- Inbetrebnahmeparameter nkl. der DALI-Gerätenamen und -Kurzadressen zu Paper gebracht werden soll (Bld 27). Bld 27: Drucken-Dalog zur Auswahl der Druckopton Sete 63 von 238

64 Versonen Das Plug-In st n de ETS-Produktdatenbank des DALI-Gateways ntegrert und wrd automatsch nstallert, wenn das Applkatonsprogramm des Gateways n de ETS mportert (ETS4, ETS5) oder dort n en Projekt ntegrert (ETS3) wrd. Nur Plug-Ins ab Verson unterstützen n Kombnaton mt Geräten ab Releasekennzechnung "V02" den erweterten Kompatbltätsmodus (sehe Sete 163), der auch m Zuge enes Onlne- Inbetrebnahmevorgangs (Enprogrammeren von Kurzadressen und Gruppenzuordnungen) greft. Be älteren Plug-In-Versonen oder generell be Geräten mt Releasekennzechnung "V00" oder "V01" beenflusst der Kompatbltätsmodus ausschleßlch de Gerätesuche. Welche Plug-In-Verson verwendet wrd, kann m Parameterfenster des DALI-Gateways dentfzert werden. Plug-Ins ab Verson enthalten m Parameterfenster unten lnks ene Versonskennzechnung m Klartext (Bld 28). Fehlt dese Kennzechnung, st en älteres Plug-In nstallert und n Verwendung. Ältere Plug-In-Versonen können durch den Neumport ener aktuellen Produktdatenbank enfach aktualsert werden. Bld 28: Versonskennzechnung m Plug-In Wrd en Plug-In ab Verson n Kombnaton mt enem älteren Gerät (Releasekennzechnungen "V00" oder "V01") betreben, hat en aktver Kompatbltätsmodus auf ene Onlne-Inbetrebnahme der Kurzadressen oder Gruppenzuordnungen kenen Enfluss. Ältere Geräte verhalten sch dann so, als wäre der Kompatbltätsmodus ncht aktv. Wrd en altes Plug-In (Verson vor ) n Kombnaton mt enem Gerät ab Releasekennzechnung "V02" verwendet, hat der Kompatbltätsmodus ausschleßlch auf de Gerätesuche Enfluss (Gerätedentfkaton über Kurzadresse). Sete 64 von 238

65 Beschrebung für gruppen- und geräteunabhängge Funktonen DALI-Kommunkaton Software "DALI Gateway C00D1x" Optonal kann de DALI-Telegrammratenbegrenzung aktvert werden. Zum enen st es dann möglch, den Zetabstand zwschen DALI-Telegrammen zu verlängern. Zum anderen kann das Intalserungsverhalten des Gateways beenflusst werden. Durch Verwendung der DALI- Telegrammratenbegrenzung st es möglch, das Kommunkatonsverhalten des Gateways an problematsche oder ncht-dali-konforme Betrebsgeräte wetgehend anzupassen. De DALI-Telegrammratenbegrenzung wrd m Parameterknoten "Allgemen -> DALI- Kommunkaton" aktvert und konfgurert. Verzögerungszet zwschen zwe DALI-Telegrammen Gemäß gültgem DALI-Standard (IEC /102 Ed. 1) snd zwschen dem Senden enzelner DALI-Telegramme an de Betrebsgeräte Pausenzeten von mndestens 9,15 ms zwngend enzuhalten. Um de Telegrammbelastung be den DALI-Betrebsgeräten optonal reduzeren und somt de Fehleranfällgket mancher EVG vermndern zu können, st es möglch, de Pausenzet zwschen Telegrammen des DALI-Gateways zu den Betrebsgeräten um en Velfaches der mnmalen Pausenzet zu erhöhen (Bld 29). Herdurch ergbt sch ene Telegrammratenbegrenzung, de durch den Parameter "Mnmale Verzögerungszet zwschen zwe DALI-Telegrammen" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI-Kommunkaton" m Berech n 0,5-Schrtten ndvduell angepasst werden kann. Damt deser Parameter schtbar st, muss zunächst de DALI-Telegrammratenbegrenzung auf der glechen Parametersete aktvert werden. Durch Verlängerung der Pausenzet zwschen den Telegrammen wrd den Betrebsgeräten mehr Zet gegeben, auf de Kommandos des DALI-Gateways zu reageren. Herdurch verzögert sch allerdngs auch de Reaktonszet des gesamten DALI-Systems be Ansteuerung durch KNX-Telegramme und auch m Zuge ener DALI-Inbetrebnahme oder enes DALI-Tests! Insofern snd besonders große Zetfaktoren m Parameter der Verzögerungszet zu vermeden, wenn des ncht explzt erforderlch st. De zulässge Pausenzet zwschen Telegrammen vom DALI-Gateway zu den DALI- Betrebsgeräten und der dazu passenden Antwort legt m Berech von 2,91 ms bs 9,15 ms. Dese Zetspanne wrd durch de Betrebsgeräte beansprucht und kann durch das Gateway ncht sonderlch beenflusst werden. Telegramme (1...5) x 9,15 ms 2, ,15 ms Gateway Gateway Gateway EVG... t Bld 29: Pausenzeten zwschen DALI-Telegrammen Verzögerungszet nach Netzspannungswederkehr zu DALI DALI-Betrebsgeräte benötgen nach dem Enschalten der Netzspannungsversorgung n der Regel typabhängg unterschedlch lange Zet, um sch selbst zu ntalseren und folglch auf Kommandos des DALI-Gateways zu reageren. Um scherzustellen, dass nach Netzspannungswederkehr kene Kommandos des Gateways be den Betrebsgeräten verloren Sete 65 von 238

66 gehen, wel sch dese noch n der Intalserung befnden, kann optonal ene Verzögerung aktvert werden. Dese Verzögerung wrd durch den Parameter "Verzögerungszet nach Netzspannungswederkehr zu DALI", der m Parameterknoten "Allgemen -> DALI- Kommunkaton" be aktverter DALI-Telegrammratenbegrenzung verfügbar st, m Berech Sekunden defnert. Durch de Verzögerungszet nach Netzspannungswederkehr wrd der Start der Applkaton des DALI-Gateways nach dem Enschalten der Netzspannungsversorgung, aber auch nach enem ETS-Programmervorgang, und folglch de Ausführung des parametrerten Verhaltens nach Busspannungswederkehr und aller anderen automatschen Reaktonen (z. B. Rückmeldungen) nach enem Gerätereset verzögert. In desem Zustand werden durch das Gateways kene DALI- Telegramme ausgesendet. Auf der 7-Segmentanzege an der Gerätefront wrd "- -" angezegt, um zu sgnalseren, dass das Gerät noch ncht betrebsberet st. KNX-Kommunkaton st auch während der Verzögerungszet möglch. Herdurch können Gruppen und Enzelgeräte sowe Szenen und Effekte angesteuert und Befehle vorgegeben werden. Dese werden jedoch erst nach Ablauf der Verzögerungszet auf der DALI-Sete ausgeführt. Es wrd stets nur der jewels letzte Befehl bezogen auf ene Gruppe, en Enzelgerät, ener Szene oder enes Effekts ausgeführt! Sofern während der Intalserung des Gateways KNX-Telegramme für Gruppen oder Enzelgeräte empfangen werden, führt das Gerät den jewels zuletzt vorgegebenen Befehl aus und ncht das parametrerte Verhalten nach Busspannungswederkehr! De Verzögerungszet nach Netzspannungswederkehr zu DALI st ncht erforderlch, sofern de Intalserungszet der DALI-Betrebsgeräte kürzer st als de des DALI-Gateways. In desem Fall sollte der Parameter auf den Wert "0" engestellt werden. Sofern sch de Betrebsgeräte schneller ntalseren als das Gateway, aktveren dese den enprogrammerten "Power-On-Level" (sehe Sete 89-90), bevor das Gateway ggf. andere Hellgketskommandos aussendet. Herdurch können nach Netzspannungswederkehr ggf. kurzzetge Veränderungen der Hellgketszustände n der DALI-Anlage beobachtet werden. Sofern nur de Netzspannungsversorgung des Gateways ausfällt, stellen sch de Betrebsgeräte auf den "System-Falure-Level" en (sehe Sete 89). Nach Wederkehr der Netzspannungsversorgung sendet das DALI-Gateway dann nach Ablauf der Verzögerung Kommandos auf de DALI-Sete aus gemäß des parametrerten Verhaltens ("Verhalten nach Busspannungswederkehr") oder der letzten KNX-Vorgabe. Sete 66 von 238

67 DALI-Fehlermeldungen Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway ermöglcht Meldungen dverser Fehlerzustände. So snd unabhängg vonenander das allgemene Rückmelden enes vorhandenen Fehlers n der DALI-Anlage, das Rückmelden des Fehlerstatus enzelner Betrebsgeräte sowe Meldungen zum Zustand der Versorgungsspannung und enes Kurzschlusses auf der DALI-Letung per KNX-Telegramm konfgurerbar. Rückmeldung Fehlerstatus m DALI-System Das DALI-Gateway ermöglcht de Rückmeldung des Fehlerstatus von DALI-Betrebsgeräten (sehe Sete 68). Sofern das ndvduelle Auswerten und Anzegen des Fehlerstatus enzelner EVG oder DALI-Gruppen ncht erforderlch st oder um ene EVG-unabhängge Rückmeldefunkton ergänzt werden soll, kann de allgemene Rückmeldung des "Fehlerstatus m DALI-System" verwendet werden. Dese Rückmeldung verfügt über en separates 1 Bt Kommunkatonsobjekt, wodurch en allgemener Fehler n der DALI-Installaton gemeldet werden kann. Das DALI-Gateway setzt den Objektwert auf "1 - EIN", sobald es enen Fehler be enem zuvor n Betreb genommenen DALI-Betrebsgerät erkennt. Herbe spelt es kene Rolle, welcher Fehler durch das Gateway dentfzert wurde (Lampenfehler, EVG-Fehler, Konverterfehler). Das Gateway setzt den Objektwert erst dann weder auf "0 - AUS" zurück, wenn alle zuvor dentfzerten Fehler besetgt wurden. Um dese Rückmeldefunkton zu verwenden, muss der Parameter "Rückmeldung 'Fehlerstatus m DALI-System'?" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf de Enstellung "ja" konfgurert werden. Der Parameter "Art der Rückmeldung" bestmmt, ob de Rückmeldung aktv sendend oder passv (allgemener Fehlerstatus muss angefragt werden) erfolgt. Generell schleßen de allgemenen EVG- und Lampenfehler auch Fehlerzustände mt en, de m Zuge der Betrebstests von Notleuchten dentfzert wurden (z. B. Gerätefehler, Konverterfehler, Notlampen-Fehler). Rückmeldung Fehlerstatus m DALI-System enstellen De Rückmeldung des allgemenen Fehlerstatus kann als en aktves Meldeobjekt oder als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Rückmeldung be jeder Änderung des Zustands automatsch auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Parameter "Art der Rückmeldung" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI- Fehlermeldungen" defnert de Funktonswese des Rückmeldeobjekts "Fehlerstatus m DALI- System". o Parameter enstellen auf "aktves Meldeobjekt". Der allgemene Fehlerstatus wrd ausgesendet, sobald sch der Zustand verändert. En m DALI-Gateway gespecherter allgemener Fehler geht be enem Netzspannungsausfall verloren. Deshalb wrd nach dem Besetgen aller Fehler durch Abschalten und Wederenschalten der Netzspannung am DALI-Gateway kene Rückmeldung mehr ausgesendet. Nach enem ETS-Programmervorgang oder nach dem Enschalten der Netzspannungsversorgung ntalsert sch das DALI-Gateway. Wenn n desem Zustand en DALI-Fehler erkannt wrd, sendet das Gateway auch en entsprechendes Rückmeldetelegramm aus. De Rückmeldung wrd nur nach Busspannungswederkehr (Netzspannung am DALI-Gateway während Busausfall permanent engeschaltet) ncht automatsch auf den Bus ausgesendet. o Parameter enstellen auf "passves Statusobjekt". Sete 67 von 238

68 Der allgemene Fehlerstatus wrd nur dann als Antwort ausgesendet, wenn das Rückmeldeobjekt vom Bus ausgelesen wrd. Optonal kann der allgemene Fehlerstatus wederholend ausgesendet werden, wenn nach enem berets zuvor dentfzerten DALI-Fehler wetere Fehler am selben oder an anderen Betrebsgeräten erkannt werden. Der Parameter "Telegrammwederholung be neuem Fehler m DALI-System?" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" legt das Verhalten der allgemenen Fehlerstatus-Rückmeldung be neuen Fehlern fest. o Den Parameter enstellen auf "ja". Be jedem neuen Fehler wrd auch der allgemene Fehlerstatus als "1 - EIN" ausgesendet. o Den Parameter enstellen auf "nen". Be neuen Fehlern wrd der allgemene Fehlerstatus ncht wederholend ausgesendet. Ene Telegrammübertragung über das Objekt "Fehlerstatus m DALI-System" erfolgt erst weder dann, wenn ken Fehler mehr vorhanden st. Rückmeldung Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät Das DALI-Gateway ermöglcht de Rückmeldung des ndvduellen Fehlerstatus von DALI- Betrebsgeräten n bs zu zwe unterschedlchen Datenformaten. Um dese Rückmeldefunkton zu verwenden, muss der Parameter "Rückmeldung 'Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät'?" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf de Enstellung "ja..." konfgurert werden. An deser Stelle wrd auch defnert, ob de Rückmeldung aktv sendend oder passv (Fehlerstatus muss angefragt werden) erfolgt. Der Parameter "Datenformat der Rückmeldung" bestmmt, ob nur en 1 Byte Objekt (gemäß KNX DPT ), alternatv en 2 Byte Objekt (gemäß KNX DPT ) oder ene Kombnaton aus beden Objekten zur Anwendung kommt. De Statusnformatonen "Lampenfehler", "Fehler m Betrebsgerät (z. B. EVG-Fehler)" oder "Konverterfehler" (be Notlcht-Betrebsgeräten) werden m Fehlerfall durch de DALI- Komponenten an das Gateway übermttelt und dort gespechert. Das DALI-Gateway stellt alle Statusnformatonen über de Fehlerstatus-Objekte KNX-setg zur Verfügung. De Auswertung der Objektwerte erfolgt btorentert abhängg vom gewählten Datenformat. Durch en Rückmeldetelegramm wrd stets de Statusnformaton nur enes DALI-Betrebsgeräts übermttelt. Das DALI-Gateway fragt als Master m DALI-System - sobald es betrebsberet st - den Status der n Betreb genommenen EVG (Slaves) zyklsch m Sekundenabstand an. In enem System mt maxmal 64 DALI-Geräten ergbt sch daraus, dass en Fehler nach spätestens 63 Sekunden dentfzert wrd. En Fehler st nach dem Auftreten m Betrebsgerät zu besetgen (Netzspannung am betroffenen DALI-Telnehmer abschalten und Angaben der Hersteller beachten!). Das DALI-Gateway erkennt enen besetgten Fehler nach der Inetrebnahme des reparerten Gerätes automatsch und setzt den Fehlerzustand n der Rückmeldung zurück. 1 Byte Fehlerstatus De Bts des 1 Byte Fehlerstatus-Telegramms kennzechnen über de EVG-Nummer, auf welches Gerät sch der gemeldete Fehler bezeht. De EVG-Nummern des Fehlerstatus werden unmttelbar aus den Kurzadressen der DALI-Telnehmer hergeletet. Ene EVG-Nummer (0...63) entsprcht ener Kurzadresse (1...64) mnus "1" (Bespel: Kurzadresse = "1" -> EVG-Nummer m Fehlerstatus-Telegramm = "0"). Bem Anzegen und Auslesen enes Fehlerstatus st es rrelevant, ob das EVG n der Projekterung enem Enzelgerät oder ener Gruppe zugeordnet wurde. Sete 68 von 238

69 Bts Nummer EVG (0...63) 0 = ken Lampenfehler / 1 = Lampenfehler 0 = ken EVG-Fehler / 1 = EVG-Fehler Bld 30: Telegrammaufbau 1 Byte Fehlerstatus Das Bt 6 st gesetzt, wenn das entsprechende EVG enen Lampenfehler (z. B. defektes Leuchtmttel, Letungsbruch zur Lampenfassung) meldet. Im fehlerfreen Lampenzustand st deses Bt gelöscht ("0"). Das Bt 7 st gesetzt, wenn das EVG enen allgemenen Fehler sgnalsert (z. B. nterner EVG- Fehler). Im fehlerfreen Gerätezustand st deses Bt gelöscht ("0"). De Bts 6 und 7 snd bede gesetzt, wenn das entsprechende Gerät durch das DALI-Gateway ncht angesprochen werden konnte (z. B. Gerät von der DALI-Letung abgeklemmt, Netzspannung am EVG abgeschaltet). 2 Byte Fehlerstatus Auch be desem Datenformat kennzechnen de Bts über de EVG-Nummer, auf welches Gerät sch der gemeldete Fehler bezeht. De EVG-Nummern des Fehlerstatus werden unmttelbar aus den Kurzadressen der DALI-Telnehmer hergeletet. Ene EVG-Nummer (0...63) entsprcht ener Kurzadresse (1...64) mnus "1" (Bespel: Kurzadresse = "1" -> EVG-Nummer m Fehlerstatus-Telegramm = "0"). Alternatv st es mt dem 2 Byte Fehlerstatus möglch, den gesammelten Fehlerzustand aller Betrebsgeräte ener DALI-Gruppe anzuzegen. Herzu werden de Fehlerbts der enzelnen EVG durch das Gateway gesammelt und ausgewertet. Sofern en belebges Fehlerbt n mndestens enem EVG der Gruppe gesetzt st, wrd das selbe Fehlerbt auch m Rückmeldetelegramm gesetzt. Damt unterscheden werden kann, ob de Rückmeldung en EVG oder ene Gruppe adressert, verfügt das Fehlerstatus-Telegramm über das Bt 6. Deses Bt kennzechnet, ob en Enzelgerät ("0") oder ene Gruppe ("1") adressert wrd. Bem Adresseren ener Gruppe müssen de Bts de Gruppen-Nummer enthalten. Ene Gruppen-Nummer (0...15) entsprcht ener DALI- Gruppennummer (1...16) mnus "1" (Bespel: DALI-Gruppennummer = "1" -> Gruppen-Nummer m Fehlerstatus-Telegramm = "0"). Das Bt 7 m Telegramm kennzechnet, ob es en Anforderungstelegramm ("1") be passver Übertragung, oder alternatv en aktv gesendetes Telegramm oder ene Antwort auf en Anforderungstelegramm ("0") st. Bem Anzegen und Auslesen des Fehlerstatus enes EVG st es rrelevant, ob das Betrebsgerät n der Projekterung enem Enzelgerät oder ener Gruppe zugeordnet wurde. Be aktver Telegrammübertragung m Fall enes dentfzerten Fehlers wrd generell nur der Fehlerstatus für en enzelnes EVG und ncht zusätzlch für ene Gruppe ausgesendet, sofern das betroffene EVG auch ener Gruppe zugeordnet st. Sete 69 von 238

70 Bts ncht verwendet (0) Nummer EVG (0...63) / Gruppe (0...15) 0 = Gerät adressert / 1 = Gruppe adressert 0 = Antwort, aktves Telegramm / 1 = Anforderungstelegramm 0 = ken Lampenfehler / 1 = Lampenfehler 0 = ken EVG-Fehler / 1 = EVG-Fehler 0 = ken Konverterfehler / 1 = Konverterfehler Bld 31: Telegrammaufbau 2 Byte KNX-Fehlerstatus Das Bt 8 st gesetzt, wenn das entsprechende EVG oder de Gruppe enen Lampenfehler (z. B. defektes Leuchtmttel, Letungsbruch zur Lampenfassung) meldet. Im fehlerfreen Lampenzustand st deses Bt gelöscht ("0"). Das Bt 9 st gesetzt, wenn das EVG oder de Gruppe enen allgemenen Fehler sgnalsert (z. B. nterner EVG-Fehler). Im fehlerfreen Gerätezustand st deses Bt gelöscht ("0"). De Bts 8 und 9 snd bede gesetzt, wenn das entsprechende Gerät oder en EVG ener Gruppe durch das DALI-Gateway ncht angesprochen werden konnte (z. B. Gerät von der DALI-Letung abgeklemmt, Netzspannung am EVG abgeschaltet). Das Bt 10 kennzechnet, sofern es gesetzt st, enen Konverter-Fehler. In der Regel wrd deser Fehlerzustand nur durch DALI-Notleuchten beretgestellt. Im fehlerfreen Zustand des n den Geräten vorhandenen Konverters st deses Bt gelöscht ("0"). Generell schleßen de allgemenen EVG- und Lampenfehler auch Fehlerzustände mt en, de m Zuge der Betrebstests von Notleuchten dentfzert wurden (z. B. Gerätefehler, Konverterfehler, Notlampen-Fehler). Rückmeldung für Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät enstellen Zunächst muss festgelegt werden, ob der 1 Byte oder der 2 Byte Fehlerstatus oder bede Objekte n Kombnaton verwendet werden. o Den Parameter "Datenformat der Rückmeldung" auf der Parametersete "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf "nur 2 Byte KNX-Objekt" enstellen. Es st ausschleßlch das 2 Byte Objekt nach KNX DPT verfügbar. Deses Objekt kann sowohl aktv als auch passv (Anforderungstelegramm) verwendet werden und sollte gemäß KNX-Spezfkaton bevorzugt verwendet werden. o Den Parameter "Datenformat der Rückmeldung" auf "nur 1 Byte Objekt" enstellen. Es st ausschleßlch das 1 Byte Objekt nach KNX DPT verfügbar. Deses Objekt kann sowohl aktv als auch passv (Anforderungstelegramm) verwendet werden. o Den Parameter "Datenformat der Rückmeldung" auf "1 Byte Objekt und 2 Byte KNX- Objekt" enstellen. Es snd das 2 Byte Objekt nach KNX DPT und das 1 Byte Objekt nach KNX DPT verfügbar. Bede Objekte können sowohl aktv als auch passv (Anforderungstelegramm) verwendet werden. In der ETS-Parametrerung kann festgelegt werden, ob de Rückmeldung des Fehler-Status auf den KNX aktv sendend (Telegrammübertragung be Änderung enes Status) oder passv (Telegrammübertragung nur als Antwort auf en Anforderungstelegramm) erfolgt. Sete 70 von 238

71 o o o Den Parameter "Rückmeldung 'Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät'?" auf der Parametersete "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf "ja, Rückmeldeobjekt st aktves Meldeobjekt" enstellen. Optonal kann durch den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Intalserung" ene Verzögerung der 2 Byte Rückmeldung nach der Intalserung des Gateways (ETS-Programmervorgang, Netzspannungswederkehr) aktvert werden. De Verzögerungszet wrd dabe global m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" konfgurert. Der 1 Byte Fehlerstatus wrd nach der Intalserung generell verzögerungsfre gesendet. Sobald während der zyklschen Statusabfrage en Fehler be enem DALI-Betrebsgerät erkannt wrd, sendet das DALI-Gateway en Rückmeldetelegramm mt der entsprechenden EVG-/Gruppen-Nmmer auf den KNX aus. Sobald der Fehler besetgt wurde, erkennt das DALI-Gateway de Fehlerbesetgung, sofern de Betrebsspannungsversorgung des Gateways unterbrechungsfre zur Verfügung stand, und sendet entsprechend en Rückmeldetelegramm "ken Fehler" auf den KNX aus. Sofern zuvor mehrere Fehler be verschedenen EVG dentfzert wurden, werden dese bem Besetgen enes Geräte- oder Lampenfehlers ncht erneut auf den KNX ausgesendet. Das Aussenden enes Rückmeldetelegramms, bezogen auf en DALI-Betrebsgerät oder ene Gruppe, erfolgt demnach nach dem Feststellen des Fehlers jewels nur enmal. Be aktver Telegrammübertragung m Fall enes dentfzerten Fehlers wrd generell nur der Fehlerstatus für en enzelnes EVG und ncht zusätzlch für ene Gruppe ausgesendet, sofern das betroffene EVG auch ener Gruppe zugeordnet st. En m DALI-Gateway gespecherter Fehler geht be enem Netzspannungsausfall verloren. Deshalb wrd nach dem Besetgen enes Fehlers durch Abschalten und Wederenschalten der Netzspannung am DALI-Gateway kene Rückmeldung mehr ausgesendet. Nach enem ETS-Programmervorgang oder nach dem Enschalten der Netzspannungsversorgung ntalsert sch das DALI-Gateway. Wenn n desem Zustand en DALI-Fehler erkannt wrd, sendet das Gateway auch en entsprechendes Rückmeldetelegramm aus. De Rückmeldung "DALI-Fehlerstatus" wrd nur nach Busspannungswederkehr (Netzspannung am DALI-Gateway während Busausfall permanent engeschaltet) ncht automatsch auf den Bus ausgesendet. Den Parameter "Rückmeldung 'Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät'?" auf der Parametersete "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf "ja, Rückmeldeobjekt st passves Statusobjekt" enstellen. Es erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung auf den KNX bem Feststellen enes Fehlers. Um den Fehlerstatus enes DALI-Betrebsgeräts oder ener Gruppe zu ermtteln, muss das Kommunkatonsobjekt "Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät" oder "Fehlerstatus KNX pro DALI-Betrebsgerät" mt enem Anforderungstelegramm (ValueWrte) von extern beschreben werden. Herbe wrd unterscheden, ob der 1 Byte oder das 2 Byte Fehlerstatus verwendet wrd... 1 Byte Fehlerstatus: Das Anforderungstelegramm muss n den Bts de Nummer des EVG enthalten, von dem der Status angefragt werden soll (Bld 30). De Bts 6 und 7 müssen dabe auf "1" gesetzt sen! Andernfalls wrd das Anforderungstelegramm gnorert. 2 Byte KNX Fehlerstatus: Im Anforderungstelegramm muss das Bt 7 gesetzt sen ("1"). Bt 6 muss kennzechnen, ob ene Gruppe ("1") oder en enzelnes EVG ("0") adressert st. De Bts müssen dann de Nummer des EVG oder de Gruppen-Nummer enthalten (Bld 31). De Zustände der Fehlerbts snd m Anforderungstelegramm rrelevant. De Bts müssen stets "0" sen! Andernfalls wrd das Anforderungstelegramm gnorert. En empfangenes und gültges Anforderungstelegramm wrd vom DALI-Gateway sofort beantwortet (ValueWrte), ndem der aktuelle Status als Antwort enmalg ausgesendet wrd. Den Parameter "Rückmeldung 'Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät'?" auf der Parametersete "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" auf "nen" enstellen. De Rückmeldung des Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät st deaktvert. Es st zu deser Funkton ken Kommunkatonsobjekt verfügbar. Anforderungstelegramme auf EVG- oder Gruppen-Nummern, de m DALI-System ncht konfgurert und folglch ncht vorhanden snd, werden mt stets gelöschten Fehlerbts beantwortet. Anforderungstelegramme auf Gruppen-Nummern größer 15 (DALI- Gruppennummer größer 16) werden grundsätzlch ncht beantwortet. Sete 71 von 238

72 En Lesetelegramm (ValueRead) auf das Kommunkatonsobjekt "Fehlerstatus pro DALI- Betrebsgerät" oder "Fehlerstatus KNX pro DALI-Betrebsgerät" wrd, sofern das Lesen- Flag gesetzt st, durch das DALI-Gateway beantwortet, ndem der zuletzt aktualserte Objektwert ausgesendet wrd (ValueResponse). Dadurch können DALI-Betrebsgeräte ncht endeutg angefragt werden. Rückmeldung für Netzspannungsversorgung am DALI-Gateway Das DALI-Gateway kann sene Versorgungsspannung am Netzspannungsanschluss überwachen. Be enem Ausfall st das Gateway n der Lage, noch vor dem Enstellen des Betrebs en Meldetelegramm auf den KNX auszusenden, sofern de Busspannung unterbrechungsfre zur Verfügung steht. Optonal kann auch das Enschalten der Netzspannungsversorgung rückgemeldet werden. Wenn de Netzspannungsversorgungen des Gateways und der angeschlossenen DALI- Betrebsgeräte an den glechen Stromkres angeschlossen snd, kann auf der KNX-Sete durch Auswertung der Netzspannungs-Rückmeldung ene Überwachung des Betrebszustandes des gesamten ncht notstromversorgten DALI-Systems erfolgen. Für de Rückmeldung enes Spannungsausfalls oder ener Spannungswederkehr wrd bem DALI-Gateway das 1 Bt Kommunkatonsobjekt "Spannungsausfall m DALI-System" verwendet. De Telegrammpolartät deses Objektes st fest vorgegeben: Netzspannung vorhanden = 0, Netzspannungsausfall = 1. Rückmeldung für Netzspannungsversorgung enstellen In der ETS-Parametrerung kann festgelegt werden, ob nur en Ausfall der Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways oder zusätzlch auch ene Netzspannungswederkehr auf den KNX rückgemeldet wrd. De Telegrammübertragung erfolgt mmer aktv sendend. Sobald sch ene Zustandsänderung der Netzspannung ergbt, wrd enmalg en Rückmeldetelegramm ausgesendet. Der Parameter "Rückmeldung DALI-Gateway Versorgungsspannungsausfall/wederkehr?" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI- Fehlermeldungen" defnert das Verhalten der Netzspannungsüberwachung. o Den Parameter auf "ja (nur be Spannungsausfall) " enstellen. Sobald en Netzspannungsausfall am DALI-Gateway erkannt wrd, sendet das Gateway sofort en Rückmeldetelegramm aus. Wenge Sekunden danach stellt es senen Betreb en. o Den Parameter auf "ja (be Spannungsausfall und wederkehr) " enstellen. Sobald en Netzspannungsausfall am DALI-Gateway erkannt wrd, sendet das Gateway sofort en Rückmeldetelegramm aus. Wenge Sekunden danach stellt es senen Betreb en. Bem Enschalten der Netzspannungsversorgung ntalsert sch das DALI-Gateway. Danach sendet es enmalg en Rückmeldetelegramm aus und sgnalsert, dass de Netzspannung engeschaltet st. o Den Parameter auf "nen" enstellen. De Rückmeldung des Zustands der Netzspannungsversorgung st deaktvert. Das Kommunkatonsobjekt st ausgeblendet. De Rückmeldung enes Netzspannungsausfalls kann nur ausgesendet werden, wenn zum Zetpunkt des Ausfalls auch de Busspannung angeschlossen und engeschaltet st. Wenn zum Zetpunkt der Netzwederkehr kene Busspannung angeschlossen oder engeschaltet st, wrd auch kene Rückmeldung für Netzspannungswederkehr ausgesendet. De Rückmeldung wrd jedoch gespechert, wodurch se be enem späteren Enschalten der Busspannung nachträglch ausgesendet wrd. Sete 72 von 238

73 De Rückmeldung wrd nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang be vorhandener Netzspannung am DALI-Gateway automatsch auf den Bus ausgesendet. Rückmeldung für DALI-Kurzschluss Das DALI-Gateway erkennt Kurzschlüsse auf der DALI-Letung, we se bespelswese m Fall enes Installatonsfehlers auftreten. Sobald be engeschalteter Netzspannungsversorgung en Kurzschluss auf der DALI-Letung dentfzert wrd, sendet das DALI-Gateway ene Rückmeldung auf den KNX aus, wenn de Rückmeldungsfunkton für DALI-Kurzschluss fregegeben st. Für de Rückmeldung enes DALI-Kurzschlusses wrd bem DALI-Gateway das 1 Bt Kommunkatonsobjekt "Kurzschluss m DALI-System" verwendet. De Telegrammpolartät deses Objekts st fest vorgegeben: ken Kurzschluss = 0, Kurzschluss = 1. Rückmeldung für DALI-Kurzschluss enstellen In der ETS-Parametrerung kann festgelegt werden, ob ene DALI-Kurzschluss-Rückmeldung auf den KNX ausgesendet werden soll. De Telegrammübertragung erfolgt be Fregabe mmer aktv sendend. Sobald en Kurzschluss erkannt und besetgt worden st, sendet das Gateway jewels enmal verzögerungsfre en Rückmeldetelegramm aus. Der Parameter "Rückmeldung DALI-Kurzschluss?" m Parameterknoten "Allgemen -> DALI-Fehlermeldungen" defnert das Verhalten der Netzspannungsüberwachung. o Den Parameter auf "ja" enstellen. De DALI-Kurzschlussrückmeldung st aktvert und das Kommunkatonsobjekt st fregeschaltet. o Den Parameter "nen" enstellen. De DALI-Kurzschlussrückmeldung st deaktvert. Das Kommunkatonsobjekt st ausgeblendet. De angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte reageren auch auf enen Kurzschluss der DALI-Letung. De Geräte stellen sch auf den vorgegebenen "System-Falure-Level" en. Deser Hellgketswert wrd standardmäßg durch den Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" ener Gruppe oder enes Enzelgeräts defnert. Optonal kann deser Wert - unabhängg zum Verhalten be Busspannungswederkehr - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden (sehe Sete ). Wel sch de Hellgket der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte m Kurzschlussfall ggf. ändert, sendet das DALI-Gateway auch Rückmeldungen für Schaltzustand und Hellgketswert auf den Bus aus, wenn dese Rückmeldungsfunktonen fregeschaltet snd. De Rückmeldung enes DALI-Kurzschlusses kann nur ausgesendet werden, wenn zum Zetpunkt des Kurzschlusses auch de Busspannung angeschlossen und engeschaltet st. Wenn zum Zetpunkt des Kurzschlusses kene Busspannung angeschlossen oder engeschaltet st, wrd auch kene Rückmeldung ausgesendet. De Rückmeldung wrd jedoch gespechert, so dass se be enem späteren Enschalten der Busspannung ausgesendet wrd. Nach enem ETS-Programmervorgang oder nach dem Enschalten der Netzspannungsversorgung ntalsert sch das DALI-Gateway. Wenn n desem Zustand en Kurzschluss auf der DALI-Letung erkannt wrd, sendet das Gateway auch en entsprechendes Rückmeldetelegramm aus. De Rückmeldung wrd nach Busspannungswederkehr (Netzspannung am DALI-Gateway während Busausfall permanent engeschaltet) ncht automatsch auf den Bus ausgesendet. Sete 73 von 238

74 Status- und Rückmeldungen Verzögerung nach Bus-/Netzspannungswederkehr Zur Reduzerung des Telegrammverkehrs auf der Busletung st es möglch, nach dem Enschalten der Busspannung (Busreset) oder auch der Netzspannungsversorgung, nach dem Anschluss des Gerätes an de Buslne oder nach enem ETS-Programmervorgang alle aktv sendenden Rückmeldungen des Gateways zu verzögern. Dazu kann funktonsübergrefend ene Verzögerungszet festgelegt werden (Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldungen nach Buswederkehr für Gruppen und Geräte" m Parameterknoten "Allgemen -> Staus und Rückmeldungen"). Erst nach Ablauf der parametrerten Zet werden Rückmeldetelegramme zur Intalserung auf den Bus ausgesendet. Welche Rückmeldungen tatsächlch verzögert werden, lässt sch unabhängg für jede Rückmeldefunkton parametreren. De Verzögerung wrkt ncht auf das Verhalten der enzelnen Gruppen oder Enzelgeräte und auch ncht auf andere Funktonen des Geräts. Es werden ledglch de Rückmeldungen zetverzögert. Gruppen und Enzelgeräte können auch während der Verzögerung nach Busspannungswederkehr angesteuert werden. De Enstellung "0" für de Verzögerungszet nach Busspannungswederkehr deaktvert de Zetverzögerung vollständg. In desem Fall werden alle Rückmeldungen, falls aktv sendend, unverzögert auf den Bus ausgesendet. De Meldungen "Fehlerstatus m DALI-System", "Fehlerstatus pro DALI-Betrebsgerät" (nur 1 Byte), "Kurzschluss m DALI-System" oder "Spannungsausfall m DALI-System" werden grundsätzlch ohne Zetverzögerung ausgesendet. Ene Rückmeldung zetverzögern Nur Rückmeldungen, de fregeschaltet und als aktv sendend engestellt snd, können n Bezug auf das Sendeverhalten nach Busspannungswederkehr parametrert werden. o Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "ja" enstellen. Der Parameter befndet sch auf der Parametersete der entsprechenden Schaltstatus- oder Hellgketswertrückmeldung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts. In desem Fall wrd das Rückmeldetelegramm erst nach Ablauf der Verzögerungszet nach Busspannungswederkehr ausgesendet. Alternatv (Enstellung "Nen") wrd unmttelbar nach Busspannungswederkehr en Rückmeldetelegramm ohne Zetverzug auf den Bus ausgesendet. Sammelrückmeldung Nach Zentralbefehlen oder nach Bus-/Netzspannungswederkehr st de Telegrammauslastung ener KNX-Lne n der Regel hoch, da vele Busgeräte den Zustand hrer Kommunkatonsobjekte als Rückmeldung aussenden. Insbesondere be Verwendung von Vsualserungen trtt deser Effekt auf. Um de Telegrammauslastung be der Intalserung gerng zu halten, kann de Sammelrückmeldung des Gateways verwendet werden. In der Sammelrückmeldung werden de Schaltzustände von DALI-Gruppen und Enzelgeräten btorentert zusammengefasst (Bld 32). Herzu stehen - abhängg von der engestellten Adresserungsart - bs zu 6 separate 4 Byte Kommunkatonsobjekte gemäß KNX DPT zur Verfügung. Jedes deser Objekte kann den Schaltzustand von bs zu 16 Gruppen oder Geräten vsualseren. Sete 74 von 238

75 Byte 4 Byte 3 Byte 2 Byte 1 Maske Gruppe 16 Maske Gruppe 15 Maske Gruppe 14 Maske Gruppe 13 Maske Gruppe 12 Maske Gruppe 11 Maske Gruppe 10 Maske Gruppe Maske Gruppe 8 Maske Gruppe 7 Maske Gruppe 6 Maske Gruppe 5 Maske Gruppe 4 Maske Gruppe 3 Maske Gruppe 2 Maske Gruppe Gruppe 16 Gruppe 15 Gruppe 14 Gruppe 13 Gruppe 12 Gruppe 11 Gruppe 10 Gruppe Gruppe 8 Gruppe 7 Gruppe 6 Gruppe 5 Gruppe 4 Gruppe 3 Gruppe 2 Gruppe 1 M M S S Bld 32: Struktur der Objekte der Sammelrückmeldung am Bespel des Objekts für de Gruppen 1-16 Es st möglch, bs zu 16 Gruppen oder Enzelgeräte und somt bs zu 16 unterschedlche Schaltzustände logsch n enem 4 Byte Objekt darzustellen. Dabe bestzt jede Gruppe oder jedes Enzelgerät en Bt, welches den Schaltzustand sgnalsert ("S"-Bt), und en weteres Bt, welches de Maskerung defnert ("M"-Bt). De "S"-Bts entsprechen den logschen nchtnverterten Schaltzuständen der Gruppen oder Geräte und snd entweder "1" (engeschaltet) oder "0" (ausgeschaltet). De "M"-Bts snd "1", wenn de entsprechende Gruppe oder das entsprechende Enzelgerät n der Projekterung des Gateways angelegt st. Analog snd "M"-Bts "0", wenn Gruppen oder Geräte ncht vorhanden snd. In desem Fall snd auch de zugehörgen "S"-Bts dauerhaft "0", wel es kenen Schaltzustand gbt. Das Gateway sendet nach enem Gerätereset (ETS-Programmervorgang, Bus- oder Netzspannungswederkehr) stets alle entsprechend der konfgurerten Adresserungsart vorhandenen Sammelrückmeldungen aus, sofern de Objekte aktv sendend konfgurert snd. Sofern sch m Betreb des Gateways nur enzelne Schaltzustände verändern, werden auch nur de betroffenen Sammelrückmeldeobjekte aktualsert. Bespelhaft ergeben sch de folgenden Objektwert-Formate... Gruppen 1 bs 4 vorhanden: "00 0F 00 0x", x = Schaltzustände -> Gruppe 1 und 2 EIN: "00 0F 00 03" / Gruppe 1 und 3 EIN: "00 0F 00 05" Gruppen 1 bs 6 vorhanden: "00 3F 00 xx", x = Schaltzustände -> Gruppe 1 und 2 EIN: "00 3F 00 03" / Gruppe 1 und 5 EIN: "00 3F 00 11" Gruppen 1 bs 4 und 10 bs 12 vorhanden: "0E 0F 0x 0x", x = Schaltzustände -> Gruppe 1 und 4 EIN: "0E 0F 00 09" / Gruppe 1 und 10 EIN: "0E 0F 02 01" Möglch wäre de Verwendung der Sammelrückmeldung n geegneten Vsualserungs- Applkatonen - bespelswese n öffentlchen Gebäuden we Schulen oder Krankenhäusern - wo zentral de Schaltzustände der gesamten Aktork angezegt werden und kene separate Schaltzustandsanzege an den Bedenstellen erfolgt. In solchen Anwendungen kann de Sammelrückmeldung de 1 Bt Enzelrückmeldungen ersetzen und somt de Buslast deutlch reduzeren. Sammelrückmeldung aktveren De Sammel-Rückmeldung st ene globale Gerätefunkton und kann m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" fregeschaltet werden. o Den Parameter "Sammelrückmeldung Schaltstatus?" enstellen auf "ja". Sete 75 von 238

76 o De Sammelrückmeldung st fregeschaltet. In der ETS werden se Sammelrückmeldeobjekte schtbar. Abhängg von der konfgurerten Adresserungsart werden bs zu 6 Objekte für Gruppen und / oder Enzelgeräte angezegt. Den Parameter enstellen auf "nen". De Sammelrückmeldung st deaktvert. Es snd kene Sammelrückmeldeobjekte verfügbar. Aktualserung der Sammelrückmeldung enstellen Im ETS Plug-In kann festgelegt werden, wann das Gateway de Rückmeldewerte für de Sammelrückmeldung be aktv sendendem Kommunkatonsobjekt aktualsert. Der zuletzt vom Gateway aktualserte Objektwert wrd dann aktv auf den Bus gemeldet. Der Parameter "Aktualserung des Objektwerts für Sammelrückmeldung" st m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" angelegt. De Sammelrückmeldung muss fregeschaltet und de Art der Rückmeldung auf "aktves Meldeobjekt" engestellt sen. o Den Parameter enstellen auf "be jeder Aktualserung der Engänge". Das Gateway aktualsert de Rückmeldewerte n der Sammelrückmeldung, sobald für Gruppen oder Enzelgeräte an den Engangsobjekten "Schalten" oder "Zentral schalten" en neues Telegramm empfangen wrd. Be aktv sendenden Rückmeldeobjekten wrd dann auch jedes Mal en neues Telegramm auf den Bus ausgesendet. Dabe muss sch der Telegrammwert der Rückmeldung ncht zwangsläufg ändern. Folglch werden be z. B. zyklschen Telegrammen auf de Objekte "Schalten" auch entsprechende Sammelrückmeldungen erzeugt. o Den Parameter enstellen auf "nur be Änderung des Rückmeldewerts". Das Gateway aktualsert de Rückmeldewerte n den Sammelrückmeldeobjekten nur dann, wenn sch auch de Telegrammwerte der Engänge ändern. Ändern sch Telegrammwerte ncht (z. B. be zyklschen Telegrammen auf de Objekte "Schalten" mt glechem Telegrammwert), dann blebt de Rückmeldung unverändert. Folglch wrd dann be aktv sendenden Rückmeldeobjekten auch ken Telegramm mt selbem Inhalt wederholt ausgegeben. Art der Sammelrückmeldung De Sammel-Rückmeldung kann n Form von aktven Meldeobjekten oder passven Statusobjekten erfolgen. Be aktven Meldeobjekten wrd de Rückmeldung be jeder Änderung enes enthaltenen Zustands automatsch auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung. Her müssen de Objektwerte ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags der Objekte. De Sammelrückmeldung muss fregeschaltet sen. o Den Parameter "Art der Sammelrückmeldung" m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" enstellen auf "aktves Meldeobjekt". Das Gateway sendet de Sammelrückmeldung automatsch be ener Aktualserung des Objektwerts aus. Nach enem Gerätereset (ETS-Programmervorgang, Bus- oder Netzspannungswederkehr) werden stets alle entsprechend der konfgurerten Adresserungsart vorhandenen Sammelrückmeldungen ausgesendet. Sofern sch m Betreb des Gateways nur enzelne Schaltzustände verändern, werden auch nur de Objektwerte der betroffenen Sammelrückmeldeobjekte auf den Bus übertragen. o Den Parameter enstellen auf "passves Statusobjekt". Sete 76 von 238

77 Ene Sammelrückmeldung wrd nur dann als Antwort ausgesendet, wenn das entsprechende Objekt vom Bus ausgelesen wrd. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung der Sammelrückmeldungen. Sammelrückmeldung be Bus-/Netzspannungswederkehr oder ETS-Programmervorgang enstellen De Zustände der Sammelrückmeldungen werden nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet. In desen Fällen kann de Rückmeldung zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle Gruppen und Enzelgeräte gemensam engestellt wrd (sehe Sete 74). De Sammelrückmeldung muss fregeschaltet und de Art der Rückmeldung auf "aktves Meldeobjekt" engestellt sen. o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "ja" enstellen. De Objekte der Sammelrückmeldung werden nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang zetverzögert ausgesendet. In ener laufenden Verzögerungszet wrd kene Rückmeldung ausgesendet, auch dann ncht, wenn sch en Schaltzustand während der Verzögerung ändert. o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "nen" enstellen. De Sammelrückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang sofort ausgesendet. Zyklsches Senden der Sammelrückmeldung enstellen De Objekte der Sammelrückmeldung können hren Wert zusätzlch zur Übertragung be Aktualserung auch zyklsch aussenden. De Sammelrückmeldung muss fregeschaltet und de Art der Rückmeldung auf "aktves Meldeobjekt" engestellt sen. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" auf "ja" enstellen. Das zyklsche Senden st aktvert. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Sammelrückmeldung?" auf "nen" enstellen. Das zyklsche Senden st deaktvert, so dass ene Sammelrückmeldung nur be Änderung enes der Schaltzustände auf den Bus ausgesendet wrd. De Zykluszet wrd zentral für alle zyklschen Rückmeldetelegramme auf der selben Parametersete defnert. Während ener aktven Verzögerungszet nach Busspannungswederkehr wrd auch be Änderung enes Schaltzustandes kene Sammelrückmeldung ausgesendet. Sete 77 von 238

78 Globaler Schaltstatus / Standby-Abschaltung Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway betet ene Funkton zur globalen Rückmeldung der Schaltstatus aller projekterten DALI-Gruppen und -Geräte. Dese Rückmeldung kann optonal auch zur Standby- Abschaltung der DALI-Anlage und folglch zur Energeensparung verwendet werden. De globale Schaltstatus-Rückmeldung st ene allgemene Gerätefunkton und wrd m ETS Plug-In m Parameterknoten "Allgemen -> Standbyabschaltung der DALI-Geräte" be Bedarf fregeschaltet. Be fregeschalteter Funkton wrd das 1 Bt Objekt "Standby-Abschaltung DALI / Globaler Schaltstatus" schtbar. Der Objektwert st "1", wenn mndestens ene DALI-Gruppe oder en DALI-Enzelgerät engeschaltet st (Hellgketswert > 0). Der Objektwert st "0", wenn alle DALI-Gruppen oder DALI-Enzelgeräte ausgeschaltet snd (Hellgketswert = 0). Herbe spelt es kene Rolle, wodurch ene Gruppe oder en Enzelgerät en- oder ausgeschaltet wurde. En KNX-Befehl auf Objekte der Gruppen oder Geräte, der Abruf ener Szene oder das Starten enes Effekts bewrken das Aktualseren der globalen Schaltstatus-Rückmeldung. Be der Auswertung des globalen Schaltstatus wrd der logsche Schaltzustand ener DALI- Gruppe oder enes Enzelgeräts ausgewertet. Es st es ncht von Bedeutung, ob allen oder enzelnen projekterten Gruppen oder Geräten m Zuge der DALI-Inbetrebnahme auch EVG zugeordnet wurden, oder ob zugeordnete EVG angesprochen werden können. Der Objektwert "0 - AUS" der Rückmeldung kann optonal durch den Parameter "Verzögerung bs Aktverung der Standby-Abschaltung / Senden der Rückmeldung?" zetverzögert auf den Bus ausgesendet werden. Be Verwendung der Zetverzögerung betet sch das Rückmeldetelegramm zur Standby-Abschaltung der DALI-Anlage an. Herzu st bespelswese en Ausgang enes KNX-Schaltaktors n der Funkton als Schleßer mt dem Rückmeldeobjekt des DALI-Gateways zu verbnden. Der Ausgang des Schaltaktors schaltet de Netzspannungsversorgung aller DALI-Betrebsgeräte (Bld 33). Sofern der globale Schaltstatus n deser Anwendung "0" st, werden durch das (zetverzögerte) Telegramm an den Aktor alle DALI-Betrebsgeräte (ncht das DALI-Gateway!) vom Netz getrennt, wodurch elektrsche Energe gespart wrd. Das Enschalten der Netzspannung erfolgt durch das Rückmeldetelegramm "1 - EIN" automatsch, sobald das Gateway mndestens en Betrebsgerät per DALI-Kommando enschalten soll. De Zet zwschen dem Senden deser Rückmeldung (Enschalten der Netzspannung) und dem Aussenden des DALI-Kommandos st optonal durch den Parameter "Verzögerung bs zum Wederanlauf der DALI-Geräte?" verzögerbar. Herdurch wrd den DALI-Betrebsgeräten nach Wederkehr der Netzspannung ausrechend Zet gegeben, sch zu ntalseren, um ordnungsgemäß auf de Kommandos des Gateways reageren zu können. Der globale Schaltstatus darf be Ansteuerung von zentralversorgten oder enzelbatterebetrebenen DALI-Notleuchten ncht zur Standby-Abschaltung verwendet werden! Es st deshalb ncht möglch, de Parameter "Verzögerung bs Aktverung der Standby-Abschaltung / Senden der Rückmeldung?" und "Verzögerung bs zum Wederanlauf der DALI-Geräte?" auf "ja" enzustellen, sofern das Enbnden von Notleuchten vorgesehen st. Be Verwendung des Notbetrebs kann de globale Schaltstatus-Rückmeldung für allgemene Vsualserungszwecke stets nur unverzögert ausgesendet werden. Auch das Aussenden von DALI-Kommandos nach Netzspannungswederkehr kann dann nur unverzögert erfolgen. Werden während ener laufenden Verzögerung bs zum Wederanlauf der DALI-Geräte wetere Telegramme über KNX empfangen, so wrd nach Ablauf der Verzögerungszet mmer nur das zuletzt empfangene Telegramm n das DALI-System wetergeletet. Be Verwendung der Verzögerung bs zum Wederanlauf der DALI-Geräte st scherzustellen, dass der Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" (entsprcht DALI Power-On-Level) ener Gruppe oder enes Enzelgeräts auf "ausschalten" konfgurert st. Herdurch schalten de betroffenen Geräte nach Wederkehr der Netzspannung ncht drekt en, sondern erst, nachdem Se en entsprechendes DALI-Kommando vom Gateway über de DALI-Letung erhalten haben. Während ener Standby-Abschaltung wertet das DALI-Gateway kenen DALI-Fehlerstatus der projekterten Betrebsgeräte aus. De Strombelastbarket des KNX-Schaltaktors, welcher n de Standby-Abschaltung ntegrert st, beachten! Be Bedarf zusätzlche Installatonsschütze verwenden. De Verwendung mehrerer Aktor-Kanäle wrd ncht empfohlen, da herbe n der Regel ken zetgleches Schalten aller Kanäle realsert werden kann. Sete 78 von 238

79 L N L da da A1 A2 A3 A4 OFF OFF OFF A1 A2 A3 A4 ON ON ON OFF ON ALL O FF Bld 33: Bespel enes Anschluss-Schemas zur Standby-Abschaltung durch enen KNX-Schaltaktor De Rückmeldung des globalen Schaltstatus be Verwendung der Standby-Abschaltung (Zetverzögerungen aktv) erfolgt stets als aktves Meldetelegramm, sobald sch der Rückmeldewert ändert. Sofern kene Zetverzögerung konfgurert st (globaler Schaltstatus zu allgemenen Vsualserungszwecken), kann das Rückmeldeobjekt - abhängg vom Parameter "Art der Rückmeldung" - entweder als en aktves Meldeobjekt oder alternatv als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Rückmeldung be jeder Aktualserung auch drekt auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene Telegrammübertragung be Aktualserung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Zustand der Rückmeldung wrd nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet, wenn nach dem Gerätereset en Aus- oder Enschalten erfolgt. Wenn de Rückmeldung ncht zur Standby-Abschaltung verwendet wrd, kann das Senden des Telegramms nach Bus-/Netzspannungswederkehr zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle Rückmeldungen des Geräts gemensam engestellt wrd (sehe Sete 74). Sofern de Zetverzögerung erforderlch st, muss der Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr?" auf "ja" engestellt werden. Andernfalls (Enstellung "nen") erfolgt das Aussenden des aktven Meldetelegramms nach enem Gerätereset - so generell be Verwendung der Standby-Abschaltung - unverzögert. Optonal kann de Rückmeldung n der Funkton als aktves Meldeobjekt zusätzlch zur Übertragung be Änderung des Objektwerts auch zyklsch ausgesendet werden, des jedoch nur dann, sofern de Verzögerungszeten und folglch de Standby-Abschaltung ncht verwendet werden. Der Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" legt dann fest, ob das zyklsche Senden fregegeben st oder ncht. Be Fregabe wrd durch den Parameter "Zet für zyklsches Senden" auf der selben Parametersete de Zykluszet defnert. Nach enem Gerätereset (Netzspannungsausfall und -wederkehr am Gateway, ETS- Programmervorgang) stellen sch de Gruppen und Enzelgeräte nach der Intalserung auf das vorgegebene Verhalten en (Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" oder KNX-Telegramm). Wenn dabe en aktves Ausschalten oder das Enschalten auf enen Hellgketswert erfolgt, sendet das Gateway auch ene globale Schaltstatus- Rückmeldung gemäß des aktuellen Zustands (ggf. zetverzögert) aus. Sete 79 von 238

80 Handbedenung Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway verfügt über ene Handbedenung für alle verfügbaren DALI-Gruppen und Enzelgeräte. Über en Tastenfeld mt 4 Funktonstasten und 3 Status-LED auf der Gerätefront können de folgenden Betrebsarten des Gerätes engestellt werden... - Busbetreb: Bedenung über Tastsensoren oder andere Busgeräte, - Kurzzetger Handbetreb: Manuelle Bedenung vor Ort mt Tastenfeld, automatsche Rückkehr n Busbetreb, - Permanenter Handbetreb: Manuelle Bedenung vor Ort mt Tastenfeld. De Bedenung der Funktonstasten, de Ansteuerung der Ausgänge und de Statusanzege wrd detallert m Kaptel "Bedenung" beschreben (sehe Sete 14-15). In den folgenden Abschntten sollen de Parametrerung, de Statusrückmeldung, das Sperren über de Busbedenung und das Wechselverhalten mt anderen Funktonen des DALI-Gateways be Aktveren und Deaktveren der Handbedenung genauer beschreben werden. Ene Handbedenung st nur be engeschalteter Netzspannungsversorgung des Gateways möglch. Im Ausleferungszustand des DALI-Gateways st de Handbedenung vollständg fregegeben. In desem unprogrammerten Zustand können alle angeschlossenen DALI- Betrebsgeräte über de Broadcast-Funkton angesteuert werden, wodurch ene schnelle Funktonsprüfung der angeschlossenen EVG (bespelswese auf der Baustelle) ermöglcht wrd. Nach der ersten Inbetrebnahme des Gateways durch de ETS kann de Handbedenung für verschedene Betrebszustände separat fregegeben oder gesperrt sen. So kann de Handbedenung m Busbetreb (be vorhandener Busspannung) gesperrt werden. Möglch st auch de komplette Sperrung der Handbedenung nur be Busspannungsausfall. Folglch st der Handbetreb vollständg sperrbar, wenn Bus- als auch Busausfallsperrung aktv snd. Handbedenung fregeben De Parameter "Handbedenung be Busspannungsausfall" und "Handbedenung be Busbetreb" auf der Parametersete "Handbedenung" geben den Handbetreb für de verschedenen Betrebszustände fre. o Den Parameter "Handbedenung be Busspannungsausfall" enstellen auf "fregegeben". De Handbedenung st be ausgeschalteter Busspannung grundsätzlch fregegeben. Dese Enstellung entsprcht der Werksausleferung. o Den Parameter "Handbedenung be Busspannungsausfall" enstellen auf "gesperrt". De Handbedenung st vollständg gesperrt, wenn de Busspannung ausgeschaltet st. Da n desem Zustand auch kene Busbedenung möglch st, können de DALI-Gruppen des Gateways ncht mehr angesteuert werden. o Den Parameter "Handbedenung be Busbetreb" enstellen auf "fregegeben". De Handbedenung st be engeschalteter Busspannung grundsätzlch fregegeben. De DALI-Gruppen und Enzelgeräte des Gateways können über den Bus oder durch de Handbedenung angesteuert werden. Dese Enstellung entsprcht der Werksausleferung. o Den Parameter "Handbedenung be Busbetreb" enstellen auf "gesperrt". De Handbedenung st vollständg gesperrt, wenn de Busspannung engeschaltet st. In deser Konfguraton snd de DALI-Gruppen und Enzelgeräte des Gateways ausschleßlch über ene Busbedenung ansteuerbar. Ene Handbedenung st nur be engeschalteter Netzspannungsversorgung des Aktors möglch. Be Busspannungsausfall, -wederkehr sowe be enem Netzspannungsausfall wrd der Handbetreb beendet. Sete 80 von 238

81 Nur n der Konfguraton "Handbedenung be Busbetreb = fregegeben" snd wetere Parameter und Kommunkatonsobjekte der Handbedenung schtbar. Deshalb können nur n deser Parametrerung de Sperrfunkton, de Statusmeldung und de Sperrung der Bussteuerung konfgurert werden. Verhalten zu Begnn und am Ende der Handbedenung enstellen De Handbedenung unterschedet den kurzzetgen und den permanenten Handbetreb. In Abhänggket deser Betrebsarten st das Verhalten spezell am Ende der Handbedenung unterschedlch. Grundsätzlch st zu beachten, dass während enes aktverten Handbetrebs de Busbedenung, also de Ansteuerung der DALI-Gruppen und Enzelgeräte durch den drekten Betreb (Schalten / Dmmen / Hellgketswert / Szenen / Zentral) oder durch de Sperr- oder Zwangsstellungsfunktonen, mmer gesperrt st. De Handbedenung bestzt also de höchste Prortät. Verhalten zu Begnn der Handbedenung: Das Verhalten zu Begnn der Handbedenung unterschedet sch für den kurzzetgen oder permanenten Handbetreb ncht. Be der Aktverung des Handbetrebs bleben de Hellgketszustände der DALI-Gruppen und Enzelgeräte unverändert. Besonderhet Blnken be Sperrfunkton: Das Blnken ener Sperrfunkton wrd zu Begnn ener Handbedenung unterbrochen. De Hellgket blebt auf dem zuletzt engestellten Blnkzustand stehen ("EIN" oder "AUS"). Der Schaltstatus wrd als "EIN" angezegt. Aktve Zwangsstellungen oder Sperrfunktonen können durch de Handbedenung übersteuert werden. Dese Funktonen werden nach der Deaktverung des Handbedenmodus weder aktvert, sofern se noch ncht zurückgenommen wurden. Verhalten am Ende der Handbedenung: Das Verhalten am Ende der Handbedenung wrd für den kurzzetgen und für den permanenten Handbetreb unterscheden. Der kurzzetge Handbedenmodus wrd automatsch ausgeschaltet, sobald de letzte Gruppe oder - sofern Enzelgeräte konfgurert snd - das letzte Enzelgerät angewählt wurde und de Auswahltaste cen weteres Mal gedrückt wrd. Bem Ausschalten des kurzzetgen Handbetrebs geht das Gateway weder n den normalen Busbetreb zurück und verändert de durch de Handbedenung engestellten Hellgketszustände ncht. Wenn jedoch über den Bus vor oder während der Handbedenung der Notbetreb oder ene Zwangsstellung oder ene Sperrfunkton aktvert wurde, führt das Gateway für de betroffenen Gruppen und Enzelgeräte dese höher prorserten Funktonen aus. Der permanente Handbedenmodus wrd ausgeschaltet, wenn de Auswahltaste c länger als 5 Sekunden gedrückt wrd. Je nach Parametrerung des Gateways n der ETS werden bem Ausschalten des permanenten Handbetrebs de Gruppen auf den durch de Handbedenung zuletzt engestellten oder ntern nachgeführten Zustand (drekter Betreb, Zwangsstellung, Sperrverregelung) engestellt. Der Parameter "Verhalten am Ende der permanenten Handbedenung be Busbetreb" legt dabe de Reakton fest. o Den Parameter "Verhalten am Ende der permanenten Handbedenung be Busbetreb" enstellen auf "kene Änderung". Alle während der aktven permanenten Handbedenung empfangenen Telegramme zur drekten Bedenung (Schalten, Dmmen, Hellgketswert, Zentral, Szenen) werden verworfen. Nach Beenden der permanenten Handbedenung blebt der momentane Hellgketszustand aller Gruppen und Enzelgeräte unverändert. Wenn jedoch vor oder während der Handbedenung der Notbetreb oder ene Zwangsstellung oder ene Sperrfunkton aktvert wurde, führt das Gateway für de betroffenen Gruppen dese höher prorserten Funktonen aus. o Den Parameter "Verhalten am Ende der permanenten Handbedenung be Busbetreb" enstellen auf "Ausgänge nachführen". Während der aktven permanenten Handbedenung werden alle entreffenden Telegramme ntern nachgeführt. Bem Beenden der Handbedenung werden de Gruppen und Enzelgeräte auf de zuletzt nachgeführten Hellgketszustände engestellt. Wenn vor oder während der Handbedenung der Notbetreb ene Zwangsstellung oder ene Sperrfunkton aktvert wurde, führt das Gateway für de betroffenen Gruppen und Enzelgeräte dese höher prorserten Funktonen aus. Sete 81 von 238

82 Das Verhalten am Ende der permanenten Handbedenung be ncht engeschalteter Busspannung (nur Handbetreb) st fest auf "kene Änderung" engestellt. De während ener Handbedenung ausgelösten Bedenvorgänge werden über de Rückmeldeobjekte, falls fregegeben und aktv sendend, auf den Bus ausgesendet. Be Busspannungsausfall/-wederkehr oder be enem ETS-Programmervorgang wrd en aktverter Handbedenmodus mmer beendet. Dabe wrd ncht das parametrerte oder vorgegebene Verhalten am Ende der Handbedenung ausgeführt. Stattdessen führt das Gateway das parametrerte Verhalten be Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang aus. Sperrfunkton der Handbedenung enstellen De Handbedenung kann über den Bus auch während ener aktverten Handbedenung separat gesperrt werden. Sobald be fregegebener Sperrfunkton über das Sperrobjekt en Sperrtelegramm empfangen wrd, beendet das Gateway sofort ene aktverte Handbedenung und verregelt de Funktonstasten auf der Gerätefront. De Telegrammpolartät des Sperrobjektes st parametrerbar. De Handbedenung be Busbetreb muss fregegeben sen. o Den Parameter "Sperrfunkton Handbedenung?" auf der Parametersete "Handbedenung" enstellen auf "ja". De Sperrfunkton der Handbedenung st fregegeben und das Sperrobjekt wrd schtbar. o Bem Parameter "Polartät des Sperrobjektes Handbedenung" de gewünschte Telegrammpolartät parametreren. Be der Polartät "1 = fregegeben / 0 = gesperrt" st de Sperrfunkton nach Bus- /Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang sofort aktv (Objektwert "0"). Zur Aktverung ener Handbedenung muss n desem Fall zunächst en Fregabetelegramm "1" auf das Sperrobjekt gesendet werden. Be Busspannungsausfall st de Sperrung über das Sperrobjekt mmer naktv (de Handbedenung st dann gemäß Parametrerung entweder fregegeben oder vollständg gesperrt). Nach Busspannungswederkehr st ene zuvor aktve Sperrung be nchtnverterter Polartät des Sperrobjekts stets naktv. Be Ausfall der Versorgungsspannung (Netzspannungsausfall) wrd de Sperrung über das Sperrobjekt deaktvert. Wenn ene aktve Handbedenung durch ene Sperrung beendet wrd, sendet der Aktor auch ene Statusmeldung "Handbedenung naktv" auf den Bus aus, falls de Statusmeldung fregegeben st. De Funkton "automatscher Gerätetausch" wrd durch de Sperrfunkton der Handbedenung ncht beenflusst. Statusmeldung der Handbedenung enstellen Das DALI-Gateway kann ene Statusmeldung über en separates Objekt auf den Bus aussenden, wenn de Handbedenung aktvert oder deaktvert wrd. Das Statustelegramm kann nur be engeschalteter Busspannung ausgesendet werden. De Polartät der Statusmeldung st parametrerbar. De Handbedenung be Busbetreb muss fregegeben sen. o Den Parameter "Status Handbedenung senden?" auf der Parametersete "Handbedenung" enstellen auf "ja". De Statusmeldung der Handbedenung st fregegeben und das Statusobjekt wrd schtbar. o Bem Parameter "Funkton und Polartät Statusobjekt" festlegen, ob das Statustelegramm generell bem Aktveren der Handbedenung oder nur be Aktverung der permanenten Handbedenung "1" wrd. Sete 82 von 238

83 Das Statusobjekt st mmer "0", wenn de Handbedenung deaktvert st. Der Status wrd nach Busspannungswederkehr nur dann aktv auf den Bus ausgesendet ("0"), wenn durch de Buswederkehr ene während des Busspannungsausfalls aktverte Handbedenung beendet wrd. Das Aussenden des Statustelegramms erfolgt dabe ohne Verzögerung. Wenn ene aktve Handbedenung durch ene Sperrung beendet wrd, sendet der Aktor auch ene Statusmeldung "Handbedenung naktv" auf den Bus aus. Sperrung der Bussteuerung enstellen Enzelne DALI-Gruppen und Enzelgeräte lassen sch vor Ort sperren, so dass de betroffenen DALI-Betrebsgeräte ncht mehr über den KNX ansteuerbar snd. Ene Sperrung der Busbedenung wrd durch Vor-Ort-Bedenung m permanenten Handbetreb engeletet und durch Blnken der Gruppen- oder Enzelgerätenummer n der 7-Segment-Anzege sgnalsert. De gesperrten Gruppen und Enzelgeräte können dann ausschleßlch n der permanenten Handbedenung angesteuert werden. De Handbedenung be Busbetreb muss fregegeben sen. o Den Parameter "Bussteuerung enzelner Gruppen oder Enzelgeräte sperrbar?" auf der Parametersete "Handbedenung" enstellen auf "ja". De Funkton zur Sperrung der Bussteuerung st fregegeben und kann vor Ort aktvert werden. Alternatv verhndert de Parametrerung "nen" an deser Stelle das Aktveren der Sperrung der Bussteuerung m permanenten Handbetreb. De vor Ort engeletete Sperrung hat de höchste Prortät. Somt werden andere Funktonen des Gateways, de über den Bus aktvert werden können (z. B. Notbetreb, Zwangsstellung oder Sperrfunkton), übersteuert. Je nach Parametrerung des Gateways n der ETS werden de Gruppen und Enzelgeräte be Sperrfregabe und anschleßendem Ausschalten des permanenten Handbetrebs auf den durch de Handbedenung zuletzt engestellten oder ntern nachgeführten Zustand (drekter Betreb, Notbetreb, Zwangsstellung, Sperrung) engestellt. Ene vor Ort aktverte Sperrung der Bussteuerung wrd be Busspannungsausfall oder - wederkehr ncht zurückgesetzt. En Ausfall der Versorgungsspannung (Netzspannungsausfall) oder en ETS-Programmervorgang deaktvert de Sperrung der Bussteuerung stets. DALI-Gerätetausch Das DALI-Gateway st n der Lage, nach Starten des automatschen Gerätetausches das DALI- System auf Vollständgket der zuvor n Betreb genommenen DALI-Betrebsgeräte zu prüfen. Wurde bespelswese en defektes DALI-EVG durch den Installateur entfernt und durch en Neues ersetzt, st das DALI-Gateway n der Lage, das neue EVG mt den Projekterungsdaten des ausgefallenen EVG zu programmeren. Somt besteht de Möglchket, durch enfache Bedenung am Gerät und ohne Parametrerungsaufwand n der ETS en ausgefallenes DALI- Betrebsgerät zu ersetzen. De Aktverung des automatschen Gerätetausches und de erforderlchen Schrtte zur Ausführung des Tauschvorgangs snd detallert m Kaptel "Inbetrebnahme" deser Dokumentaton beschreben (sehe Sete 13). Im Folgenden st de ETS-Parametrerung deser Funkton dokumentert. Fregabe für DALI-Gerätetausch enstellen In der ETS-Parametrerung kann festgelegt werden, ob en automatscher Gerätetausch durch ene Vor-Ort-Bedenung am DALI-Gateway ausgeführt werden kann oder ncht. Sete 83 von 238

84 o o Den Parameter "Fregabe DALI-Gerätetausch durch Handbedenung?" auf der Parametersete "Allgemen" auf "ja" enstellen. En automatscher DALI-Gerätetausch kann durch ene Vort-Ort-Bedenung am DALI- Gateway engeletet und ausgeführt werden. Den Parameter "Fregabe DALI-Gerätetausch durch Handbedenung?" auf "nen" enstellen. En automatscher DALI-Gerätetausch st ncht möglch. De Bedenfunkton st vor Ort gesperrt. Während des automatschen Gerätetausches snd alle anderen Funktonen des DALI- Gateways gestoppt. Das Gateway führt während des Gerätetausches alle empfangenen Buszustände nach und wertet de zuletzt nachgeführten Werte (Schalten, Dmmen, Hellgketswert, Szenen, Zentralfunkton, Notbetreb, Zwangsstellung, Sperrfunkton) am Ende des automatschen Gerätetausches normal aus. En aktver Notbetreb und ene aktve Zwangsstellung oder Sperrfunkton wrd durch den Gerätetausch unterbrochen und am Ende des Tauschvorgangs weder aktvert, falls de Funktonen zwschenzetlch ncht deaktvert worden snd. Das Verhalten we zu Begnn ener Zwangsstellung oder Sperrfunkton wrd dabe ncht erneut ausgeführt. En automatscher Gerätetausch kann auch be gesperrter Handbedenung ausgeführt werden. Sete 84 von 238

85 Zentralfunkton Zentralfunkton Das Gateway betet de Möglchket, gezelt enzelne oder alle Gruppen und Enzelgeräte mt enem 1 Bt Zentral-Kommunkatonsobjekt zu verbnden. Das Verhalten be der Ansteuerung über de Zentralfunkton st verglechbar mt ener Zentral-Gruppenadresse, de auf alle "Schalten"-Objekte gelegt st. De der Zentralfunkton zugeordneten Gruppen und Enzelgeräte werden entsprechend des empfangenen Zentral-Objektwerts angesteuert. De Polartät des Zentraltelegramms kann parametrerbar nvertert werden. Das Verhalten der Gruppen und Enzelgeräte st dentsch mt der normalen Ansteuerung über de Objekte "Schalten" (gleche Prortät letzter Schaltbefehl wrd ausgeführt). Somt werden auch alle nachgelagerten Funktonen, we bespelswese Zet- oder Zusatzfunktonen, berückschtgt. Zentralfunkton freschalten o De Zentralfunkton auf der Parametersete "Allgemen" durch den Parameter "Zentralfunkton?" mt der Enstellung "ja" aktveren. Be aktverter Funkton st das Kommunkatonsobjekt "Zentralfunkton für Gruppen und Geräte" schtbar. Gruppen und Enzelgeräte der Zentralfunkton zuordnen Jede DALI-Gruppe und jedes projekterte Enzelgerät kann unabhängg zuenander der Zentralfunkton zugeordnet werden. De Zentralfunkton muss auf der Parametersete "Allgemen" fregeschaltet sen. Andernfalls st kene Zuordnung möglch. o Der Parameter "Zuordnung zur Zentralfunkton?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppenname Schalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] Gerätename Schalten" auf "ja" enstellen. De Gruppe oder das Enzelgerät st der Zentralfunkton zugeordnet. De zugeordneten DALI-Betrebsgeräte können zentral en- oder ausgeschaltet werden. Der durch de Zentralfunkton engestellte Schaltzustand wrd n den Rückmelde-Objekten nachgeführt und, falls dese aktv sendend snd, auch auf den Bus ausgesendet. Der durch ene Zentralfunkton engestellte Schaltzustand wrd ncht n den "Schalten"-Objekten nachgeführt. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang st de Zentralfunkton stets deaktvert (Objektwert "0"). Sete 85 von 238

86 Beschrebung für Gruppen- und Gerätefunktonen Defnton des Hellgketsberechs Software "DALI Gateway C00D1x" Enstellbarer Hellgketsberech Der enstellbare Hellgketsberech ener DALI-Gruppe oder enes Enzelgeräts st durch Defnton enes unteren und enes oberen Hellgketswerts abgrenzbar. De Parameter "Mnmale Hellgket" und "Maxmale Hellgket" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen - > [x] Gruppenname" (x = Gruppennummer 1 32) oder "Adresserung -> Enzelgeräte -> [x] Gerätename" (x = Kurzadresse ) legen de Hellgketswerte fest, de n kenem engeschalteten Betrebszustand des Gateways unter- oder überschrtten werden (Bld 36). Auf dese Wese kann de Hellgket der angesteuerten Leuchtmttel der DALI-Betrebsgeräte ndvduell auch an das Hellgketsempfnden des menschlchen Auges angepasst werden. Ledglch durch Ausschalten kann de konfgurerte Mnmalhellgket unterschrtten werden. Darüber hnaus kann der Hellgketswert vorgegeben werden, der bem jedem Enschalten über das Objekt "Schalten" oder das Objekt "Zentralfunkton Schalten" be den DALI-Betrebsgeräten engestellt wrd. Der Parameter "Enschalthellgket" defnert dese Hellgket separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät. Der enstellbare Wert legt belebg zwschen der Mnmal- und Maxmalhellgket. Bld 34: Bespel enes Hellgketsberechs mt Enschalthellgket Mnmalhellgket enstellen De Mnmalhellgket kann separat für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Mnmale Hellgket" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" auf den erforderlchen Hellgketswert enstellen. De engestellte Hellgket wrd n kenem engeschalteten Betrebszustand unterschrtten. De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an der oberen Grenze durch de parametrerte Maxmalhellgket beschränkt (mnmale Hellgket < maxmale Hellgket). Das ETS Plug-In prüft bem Edteren der Mnmalhellgket alle parametrerten Hellgketswerte der Gruppe oder des Enzelgeräts (z. B. Enschalthellgket, Szenenwerte etc.) darauf, ob de Werte de mnmale Hellgket unterschreten. Wenn das der Fall st, meldet das Plug-In enen Wertekonflkt und betet de folgende Auswahl an... - de Hellgketswerte können auf de Mnmalhellgket angepasst werden, oder - de Enstellung der Mnmalhellgket wrd auf den ursprünglchen Wert zurückgesetzt. Sete 86 von 238

87 Wenn Werte über das Hellgketswertobjekt empfangen werden, de klener als de parametrerte Mnmalhellgket snd, stellt das Gateway für de Gruppe oder das Enzelgerät als neuen Hellgketswert de mnmale Hellgket en. Maxmalhellgket enstellen De Maxmalhellgket kann separat für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Maxmale Hellgket" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" auf den erforderlchen Hellgketswert enstellen. De engestellte Hellgket wrd n kenem engeschalteten Betrebszustand überschrtten. De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an der unteren Grenze durch de parametrerte Mnmalhellgket beschränkt (mnmale Hellgket < maxmale Hellgket). Das ETS Plug-In prüft bem Edteren der Maxmalhellgket alle parametrerten Hellgketswerte der Gruppe oder des Enzelgeräts (z. B. Enschalthellgket, Szenenwerte etc.) darauf, ob de Werte de maxmale Hellgket überschreten. Wenn das der Fall st, meldet das Plug-In enen Wertekonflkt und betet de folgende Auswahl an... - de Hellgketswerte können auf de Maxmalhellgket angepasst werden, oder - de Enstellung der Maxmalhellgket wrd auf den ursprünglchen Wert zurückgesetzt. Wenn Werte über das Hellgketswertobjekt empfangen werden, de größer als de parametrerte Maxmalhellgket snd, stellt das Gateway für de betroffene Gruppe oder das Enzelgerät als neuen Hellgketswert de maxmale Hellgket en. Enschalthellgket enstellen De Enschalthellgket kann separat für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Enschalthellgket" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" auf "Hellgketswert" enstellen. Im Auswahlfeld den erforderlchen Hellgketswert parametreren. De engestellte Hellgket wrd bem Empfang enes EIN-Telegramms über das Kommunkatonsobjekt "Schalten" oder bem Empfang enes Zentraltelegramms mt der Polartät "aktvert" be den zugeordneten Betrebsgeräten engestellt. o Den Parameter "Enschalthellgket" auf "Memorywert (Hellgket vor letztem Ausschalten)" enstellen. Bem Enschalten wrd der vor dem letzten Ausschalten (über das Objekt "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten") aktve und ntern abgespecherte Hellgketswert engestellt. Deser Memorywert wrd flüchtg abgespechert, so dass nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang der Wert auf Maxmalhellgket vordefnert wrd. Be Enstellung "Hellgketswert": De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an der unteren Grenze durch de parametrerte Mnmalhellgket und an der oberen Grenze durch de konfgurerte Maxmalhellgket beschränkt. En Memorywert wrd durch en Ausschalt-Telegramm auch dann ntern abgespechert, wenn das busgesteuerte Ausschalten bespelswese durch ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton oder durch ene Handbedenung übersteuert wrd. In desem Fall wrd als Memorywert der ntern nachgeführte Hellgketswert abgespechert. Wenn kene Soft-EIN-Funkton aktvert st, wrd der Hellgketswert bem Enschalten quas angesprungen (über mnmales DALI-Fadng von 0,7 Sekunden). Sobald ene Soft-EIN- Funkton aktvert st, wrd de Enschalthellgket gemäß der Dmmgeschwndgket für de Soft-EIN-Funkton angedmmt. Sete 87 von 238

88 Verhalten be enem Gerätereset Software "DALI Gateway C00D1x" De Schaltzustände oder Hellgketswerte der DALI-Gruppen oder Enzelgeräte nach Busspannungsausfall, nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang können separat engestellt werden. Verhalten nach ETS-Programmervorgang enstellen Der Parameter "Verhalten nach ETS-Programmervorgang" st separat für jede Gruppe und für jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" angelegt. Über desen Parameter kann das Hellgketsverhalten unabhängg zum Verhalten nach Bus-/Netzspannungswederkehr parametrert werden. o Parameter enstellen auf "kene Änderung". Nach enem ETS-Programmervorgang zegen de zugeordneten DALI-Betrebsgeräte kene Reakton und verbleben m aktuell engestellten Hellgketswert oder ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "ausschalten". De DALI-Betrebsgeräte werden nach enem Programmervorgang durch de ETS ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "Hellgketswert". Im Auswahlfeld den erforderlchen Hellgketswert parametreren. De DALI-Betrebsgeräte werden auf den m Auswahlfeld neben dem Parameter vorgegebenen Hellgketswert engestellt. De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an den Grenzen durch de parametrerte mnmale und maxmale Hellgket beschränkt. Das an deser Stelle parametrerte Verhalten wrd nach jedem Applkatons- oder Parameter-Download durch de ETS ausgeführt. Der enfache Download nur der physkalschen Adresse oder en partelles Programmeren nur der Gruppenadressen bewrkt, dass ncht deser Parameter berückschtgt, sondern das parametrerte "Verhalten nach Busspannungswederkehr" ausgeführt wrd! En ETS-Programmervorgang kann nur dann ausgeführt werden, wenn de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways engeschaltet st. Be Enstellung "kene Änderung": De Kommunkatonsobjekte des Gateways werden nach enem Programmervorgang mt "0" ntalsert. De Schaltstatus- oder Hellgketswert- Rückmeldung entsprcht n desem Fall erst dann dem echten Hellgketszustand, wenn de Gruppe oder das Enzelgerät mndestens enmal über den Bus oder per Handbedenung angesteuert wurde. Als aktv sendend engestellte Rückmeldeobjekte senden n deser Enstellung ken Telegramm aus. En aktver Handbetreb wrd durch enen ETS-Programmervorgang beendet. Nach enem ETS-Programmervorgang snd de Sperrfunktonen sowe de Zwangsstellungen stets deaktvert. Nach enem ETS-Programmervorgang ntalsert sch das DALI-Gateway und konfgurert de angeschlossenen Betrebsgeräte über de DALI-Letung mt den Parametrerungsdaten. Aus desem Grund muss nach enem ETS-Programmervorgang das gesamte DALI- System angeschlossen und vollständg engeschaltet sen! Falls es n deser Stuaton auf der DALI-Letung enen Fehler gbt (z. B. Kurzschluss, Letungsbruch), kann de DALI- Konfguraton ncht ausgeführt werden. Der Fehler st dann zu besetgen und de ETS- Programmerung nochmals zu starten! Für de Dauer des Konfguratonsvorgangs wrd n der 7-Segmentanzege auf der Gerätefront "- -" angezegt. Sofern während der Intalserung des Gateways KNX-Telegramme für Gruppen oder Enzelgeräte empfangen werden, führt das Gerät den jewels zuletzt vorgegebenen Befehl aus und ncht das parametrerte Verhalten nach ETS-Programmervorgang! Sete 88 von 238

89 Verhalten be Busspannungsausfall enstellen Der Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" st separat für jede Gruppe und für jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" angelegt. o Parameter enstellen auf "kene Änderung". Be Busspannungsausfall zegen de zugeordneten DALI-Betrebsgeräte kene Reakton und verbleben m aktuell engestellten Hellgketswert oder ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "ausschalten". De DALI-Betrebsgeräte werden be Busspannungsausfall ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "Hellgketswert". Im Auswahlfeld den erforderlchen Hellgketswert parametreren. De DALI-Betrebsgeräte werden auf den m Auswahlfeld neben dem Parameter vorgegebenen Hellgketswert engestellt. De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an den Grenzen durch de parametrerte mnmale und maxmale Hellgket beschränkt. De zugeordneten DALI-Betrebsgeräte zegen auch be enem Ausfall der Spannung auf der DALI-Letung (z. B. durch Kurzschluss, Letungsbruch, Netzspannungsausfall nur am DALI-Gateway) das parametrerte Verhalten be Busspannungsausfall. Des wrd schergestellt, wel de Parameterenstellung n de DALI-Betrebsgeräte nach enem ETS- Programmervorgang als "System-Falure-Level" übernommen wrd. Ausnahme: Optonal kann für zentralversorgte Notleuchten der System-Falure-Level - unabhängg zum Verhalten be Busspannungswederkehr - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden. In desen Fällen wrd als System- Falure-Level ncht de Parametrerung für das "Verhalten be Busspannungsausfall" übernommen, sondern der für den Notbetreb defnerte Hellgketswert (sehe Sete ). Be Bus- oder Netzspannungsausfall werden auch de aktuellen Zustände der Zwangsstellungen gespechert, damt se be Bus- oder Netzspannungswederkehr ggf. nachgeführt werden können (abhängg von der Parametrerung der Zwangsstellungsfunktonen). Aktve Sperr- oder Zwangsstellungsfunktonen werden durch enen Busspannungsausfall stets gelöscht und snd m Anschluss naktv. Verhalten nach Busspannungswederkehr enstellen Der Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" st separat für jede Gruppe und für jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" angelegt. Der Parameter defnert auch das Verhalten des DALI-Gateways nach Netzspannungswederkehr. o Parameter enstellen auf "kene Änderung". Nach Bus-/Netzspannungswederkehr zegen de zugeordneten DALI-Betrebsgeräte kene Reakton und verbleben m aktuell engestellten Hellgketswert oder ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "ausschalten". De DALI-Betrebsgeräte werden be Bus-/Netzspannungswederkehr ausgeschaltet. o Parameter enstellen auf "Hellgketswert vor Busspannungsausfall". Nach Bus-/Netzspannungswederkehr wrd der zuletzt vor Bus-/Netzspannungsausfall engestellte und be Bus-/Netzausfall ntern abgespecherte Hellgketswert nachgeführt. o Parameter enstellen auf "Hellgketswert". Im Auswahlfeld den erforderlchen Hellgketswert parametreren. De DALI-Betrebsgeräte werden auf den m Auswahlfeld neben dem Parameter vorgegebenen Hellgketswert engestellt. De Auswahl des enstellbaren Werts wrd an den Grenzen durch de parametrerte mnmale und maxmale Hellgket beschränkt. o Parameter enstellen auf "Treppenhausfunkton starten". Sete 89 von 238

90 De Treppenhausfunkton wrd unabhängg vom Objekt "Schalten" - nach Bus- /Netzspannungswederkehr aktvert. Nach Netzspannungswederkehr ntalsert sch das DALI-Gateway kurz. Für de Dauer der Intalserung wrd n der 7-Segmentanzege auf der Gerätefront " - -" angezegt. De Enstellung "Treppenhausfunkton starten" st nur verfügbar, sofern für de betroffene Gruppe oder das betroffene Enzelgerät de Treppenhausfunkton fregeschaltet st. Wurde dese Enstellung gewählt und nachträglch de Treppenhausfunkton weder deaktvert, stellt sch der Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" automatsch auf de Enstellung "kene Änderung" en. Enstellung "Hellgketswert we vor Busspannungsausfall": En ETS-Programmervorgang der Applkaton oder der Parameter setzt den ntern abgespecherten Schaltzustand auf "AUS 0" zurück. Be Enstellung "kene Änderung": De Kommunkatonsobjekte des Gateways werden nach Bus-/Netzspannungswederkehr mt "0" ntalsert. De Schaltstatus- oder Hellgketswert- Rückmeldung entsprcht n desem Fall erst dann dem echten Hellgketszustand, wenn de Gruppe oder das Enzelgerät mndestens enmal über den Bus oder per Handbedenung angesteuert wurde. Als aktv sendend engestellte Rückmeldeobjekte senden n deser Enstellung ken Telegramm aus. Sofern Netzspannung nur an den angeschlossenen DALI-Betrebsgeräten engeschaltet wrd (z. B. Versorgung durch anderen Netzaußenleter), stellen sch de Betrebsgeräte auf de Hellgket gemäß hres "Power-On-Level" en. Deser Wert wrd nach enem ETS- Programmervorgang vom DALI-Gateway n de Betrebsgeräte programmert und entsprcht der Enstellung des Parameters "Verhalten nach Busspannungswederkehr". Be den Enstellungen "Hellgketswert vor Busspannungsausfall" und "Treppenhausfunkton starten" wrd der Befehl "kene Änderung" als Power-On-Level n de Betrebsgeräte enprogrammert. Sofern de Netzspannung des DALI-Gateways engeschaltet wrd, führt das Gerät den Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" erst nach der Intalserung aus. Herbe kann es vorkommen, dass de DALI-Betrebsgeräte nach Netzspannungswederkehr schneller reageren und sch auf den Power-On-Level enstellen als das Gateway ndvduelle Befehle auf de DALI-Letung aussenden kann. Dadurch können ggf. kurze Hellgketssprünge beobachtet werden. Sofern während der Intalserung des Gateways KNX-Telegramme für Gruppen oder Enzelgeräte empfangen werden, führt das Gerät den jewels zuletzt vorgegebenen Befehl aus und ncht das parametrerte Verhalten nach Busspannungswederkehr! Be Verwendung der Standby-Abschaltung und der Verzögerung bs zum Wederanlauf der DALI-Geräte st scherzustellen, dass der Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" auf "ausschalten" konfgurert st. Herdurch schalten de betroffenen Geräte nach Wederkehr der Netzspannung ncht drekt en, sondern erst, nachdem Se en entsprechendes DALI-Kommando vom Gateway über de DALI-Letung erhalten haben. Be Zwangsstellung als Zusatzfunkton: Das Kommunkatonsobjekt der Zwangsstellung kann nach Busspannungswederkehr separat ntalsert werden. Dadurch wrd be ener Aktverung der Zwangsstellung be Busspannungswederkehr de Reakton der Gruppe oder des Enzelgeräts beenflusst. Das parametrerte "Verhalten be Busspannungswederkehr" wrd nur dann ausgeführt, wenn kene Zwangsstellung nach Busspannungswederkehr aktvert st! Be Sperrfunkton als Zusatzfunkton: Aktve Sperrfunktonen snd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr stets naktv. En nach Bus-/Netzspannungswederkehr engestellter Schaltzustand und Hellgketswert wrd n den Rückmeldeobjekten nachgeführt. Ene Handbedenung st nur be engeschalteter Netzspannungsversorgung des Aktors möglch. Be Busspannungsausfall, -wederkehr sowe be enem Netzspannungsausfall wrd der Handbetreb beendet. Ene Handbedenung m Broadcast-Betreb (unprogrammertes DALI-Gateway) kann durch Busspannungsausfall/-wederkehr ncht abgebrochen werden. Sete 90 von 238

91 Zusatzfunktonen Zusatzfunktonen Zu jeder DALI-Gruppe und zu jedem Enzelgerät können Zusatzfunktonen fregeschaltet werden. Als Zusatzfunkton st ene Sperrfunkton oder alternatv ene Zwangsstellungsfunkton konfgurerbar. Insofern kann nur ene deser Funktonen je Gruppe oder Enzelgerät fregeschaltet sen. De Zusatzfunktonen werden n den Parameterknoten "Gruppen - [x] Gruppenname" (x = Gruppennummer 1 32) oder "Adresserung -> Enzelgeräte -> [x] Gerätename" (x = Kurzadresse ) fregeschaltet und parametrert. Sperrfunkton als Zusatzfunkton enstellen Be ener aktven Sperrung wrd de KNX Bedenung der Gruppen oder Enzelgeräte übersteuert und verregelt. Durch de Übersteuerung kann bespelswese auch ene Dauerlchtschaltung realsert werden. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" den Parameter "Art der Zusatzfunkton" auf "Sperrfunkton" enstellen. De Sperrfunkton st fregeschaltet. Es werden das Kommunkatonsobjekt "Sperrfunkton" und de Parameter der Sperrfunkton schtbar. o Den Parameter "Polartät Sperrobjekt" auf de gewünschte Polartät enstellen. o Den Parameter "Verhalten zu Begnn der Sperrfunkton" auf das erforderlche Verhalten enstellen. Zu Begnn der Sperrung wrd das parametrerte Verhalten ausgeführt und de Busbedenung der Gruppe oder des Enzelgeräts verregelt. Be der Enstellung "kene Änderung" zegen de Betrebsgeräte der gesperrten Gruppe oder das Enzelgerät kene Reakton. De Geräte verbleben m zuletzt engestellten Hellgketszustand. In der Enstellung "Blnken" werden de betroffenen Geräte während der Sperrung zyklsch en- und ausgeschaltet. De "Zet für Blnken" wrd allgemen m Parameterknoten "Allgemen" parametrert. Während des Blnkens wrd der logsche Schaltzustand als "engeschaltet 1" und der Hellgketswert als "Enschalthellgket" rückgemeldet. Ene Soft- EIN/AUS-Funkton wrd bem Blnken ncht ausgeführt. Be der Enstellung "Memorywert" wrd der vor dem letzten Ausschalten (über das Objekt "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten") aktve und ntern abgespecherte Hellgketswert engestellt. Deser Memorywert wrd flüchtg abgespechert, so dass nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang der Wert auf maxmale Hellgket vordefnert wrd. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppenname" oder "Adresserung - > Enzelgeräte... - [x] Gerätename" den Parameter "Verhalten am Ende der Sperrfunkton" auf das erforderlche Verhalten enstellen. Sete 91 von 238

92 Am Ende der Sperrung wrd das parametrerte Verhalten ausgeführt und de Busbedenung der Gruppe oder des Enzelgeräts weder fregegeben. Be der Enstellung "kene Änderung" zegen de Betrebsgeräte der gesperrten Gruppe oder das Enzelgerät kene Reakton. De Geräte verbleben m zuletzt durch de Sperrfunkton engestellten Zustand. Be "nachgeführter Hellgketswert" wrd am Sperrende der während der Sperrfunkton empfangene oder der vor der Sperrfunkton engestellte Zustand mt dem passenden Hellgketswert nachgeführt. Dabe werden auch ggf. ablaufende Zetfunktonen berückschtgt. In der Enstellung "Blnken" werden de betroffenen Geräte nach der Sperrung zyklsch enund ausgeschaltet. De Blnkzet wrd allgemen m Parameterknoten "Allgemen" parametrert. Während des Blnkens wrd der logsche Schaltzustand als "engeschaltet 1" und der Hellgketswert als "Enschalthellgket" rückgemeldet. Ene Soft-EIN/AUS-Funkton wrd bem Blnken ncht ausgeführt. Der Blnkzustand blebt solange aktv, bs dass en anderer Busbefehl empfangen wrd oder de Handbedenung enen anderen Hellgketswert vorgbt. Be der Enstellung "Memorywert" wrd der vor dem letzten Ausschalten (über das Objekt "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten") aktve und ntern abgespecherte Hellgketswert engestellt. Deser Memorywert wrd flüchtg abgespechert, so dass nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang der Wert auf maxmale Hellgket vordefnert wrd. Nach enem Bus- oder Netzspannungsausfall oder nach enem ETS-Programmervorgang der Applkaton oder der Parameter st de Sperrfunkton stets deaktvert (Objektwert "0"). Be der nverterten Enstellung ("1 = fregegeben / 0 = gesperrt") muss nach der Intalserung zunächst en Telegrammupdate "0" erfolgen, bs dass de Sperrung aktvert wrd. Aktualserungen des Sperrobjektes von "aktvert" nach "aktvert" oder von "deaktvert" nach "deaktvert" zegen an den DALI-Betrebsgeräten kene Reakton. Ene über den KNX gesperrte Gruppe oder en gesperrtes Enzelgerät kann weterhn per Hand bedent werden! Am Ende ener Handbedenung, führt das Gateway für de betroffenen Gruppen oder Geräte erneut de Sperrreakton aus, wenn zu desem Zetpunkt de Sperrung noch aktvert st. Be Enstellung "nachgeführter Hellgketswert": Während ener Sperrung werden de übersteuerten Funktonen des DALI-Gateways (Schalten, Dmmen, Hellgketswert) ntern weterhn abgearbetet. Somt werden neu empfangene Bustelegramme ausgewertet und auch Zetfunktonen getrggert. Am Sperrende werden de nachgeführten Zustände engestellt. En Szenen- oder Effektabruf (nedrge Prortät) wrd ncht nachgeführt. Zwangsstellungsfunkton als Zusatzfunkton enstellen De Zwangsstellungsfunkton lässt sch auch mt anderen Funktonen ener Gruppe oder enes Enzelgeräts kombneren. Be ener aktven Zwangsstellung werden de vorgelagerten Funktonen übersteuert, so dass de betroffene Gruppe oder das Gerät verregelt wrd. De Zwangsstellungsfunkton bestzt en separates 2 Bt-Kommunkatonsobjekt. Das erste Bt (Bt 0) des Objekts "Zwangsstellung" gbt an, ob zwangsgesteuert ausgeschaltet oder engeschaltet wrd. Bem zwangsgeführten Enschalten wrd durch enen ETS-Parameter festgelegt, auf welchen Hellgketswert engeschaltet werden soll. Mt dem zweten Bt (Bt 1) Objekts wrd de Zwangsführung aktvert oder deaktvert (Bld 35). Das Verhalten am Ende der Zwangsstellung st parametrerbar. Zusätzlch kann das Zwangsobjekt be Bus- oder Netzspannungswederkehr ntalsert werden. Sete 92 von 238

93 Bld 35: Btkoderung der Zwangsstellung o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" den Parameter "Art der Zusatzfunkton" auf "Zwangsstellungsfunkton" enstellen. De Zwangsstellungsfunkton st fregeschaltet. Es werden das Kommunkatonsobjekt "Zwangsstellung" und de Parameter der Zwangsstellungsfunkton schtbar. o Den Parameter "Hellgket für Zwangsstellung aktv, EIN" auf das erforderlche Verhalten konfgureren, welches ausgeführt werden soll, wenn ene Zwangssteuerung über das Kommunkatonsobjekt aktvert wrd. Be der Enstellung "Hellgketswert" stellen de DALI-Betrebsgeräte be ener Zwangsführung de m Auswahlfeld engestellte Hellgket en. Der auswählbare Wert wrd an den Grenzen durch de parametrerte Mnmal- und Maxmalhellgket engeschränkt. Be der Enstellung "kene Änderung" wrd de Busbedenung zwar verregelt, de Betrebsgeräte zegen jedoch kene Reakton und verbleben m zuletzt engestellten Hellgketszustand. Be der Enstellung "Memorywert" wrd der vor dem letzten Ausschalten (über das Objekt "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten") aktve und ntern abgespecherte Hellgketswert engestellt. Deser Memorywert wrd flüchtg abgespechert, so dass nach Bus- /Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang der Wert auf maxmale Hellgket vordefnert wrd. o Den Parameter "Verhalten am Ende der Zwangsstellung" auf das erforderlche Verhalten enstellen. Am Ende der Zwangsstellung wrd das parametrerte Verhalten ausgeführt. De Busbedenung wrd weder fregegeben. Be der Enstellung "kene Änderung" zegen de Betrebsgeräte kene Reakton und verbleben m zuletzt durch de Zwangsstellung engestellten Hellgketszustand. Be "nachgeführter Hellgketswert" wrd am Ende der Zwangsstellung der während der Zwangsstellungsfunkton empfangene oder der vor der Funkton engestellte Hellgketszustand nachgeführt. Dabe werden auch ggf. ablaufende Zetfunktonen berückschtgt. Aktualserungen des Zwangsstellungsobjektes von "Zwangsstellung aktv" nach "Zwangsstellung aktv" unter Bebehaltung des aufgezwungenen Schaltstatus oder von "Zwangsstellung ncht aktv" nach "Zwangsstellung ncht aktv" zegen kene Reakton. Ene über den KNX gesperrte Gruppe oder en gesperrtes Enzelgerät kann weterhn per Hand bedent werden! Am Ende ener Handbedenung, führt das Gateway für de betroffenen Gruppen oder Geräte erneut de Zwangsreakton aus, wenn zu desem Zetpunkt de Zwangsstellung noch aktvert st. Be Enstellung "nachgeführter Hellgketswert" am Ende der Zwangsstellung: Während ener Zwangsstellung werden de übersteuerten Funktonen des DALI-Gateways (Schalten, Dmmen, Hellgketswert) ntern weterhn abgearbetet. Somt werden neu empfangene Bustelegramme ausgewertet und auch Zetfunktonen getrggert. Am Zwangsende werden de nachgeführten Zustände engestellt. En Szenen- oder Effektabruf (nedrge Prortät) wrd ncht nachgeführt. Der aktuelle Zustand des Objekts der Zwangsstellung wrd be Bus- oder Netzspannungsausfall gespechert. o Den Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" auf das erforderlche Verhalten enstellen. Sete 93 von 238

94 Nach Bus- oder Netzspannungswederkehr wrd der parametrerte Zustand n das Kommunkatonsobjekt "Zwangsstellung" übernommen. Be ener aktverten Zwangsstellung wrd de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät unmttelbar nach Bus- /Netzwederkehr entsprechend angesteuert und zwangsverregelt, bs über den Bus ene Zwangsfregabe erfolgt. Der Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" wrd n desem Fall ncht ausgewertet. Be der Enstellung "Zustand vor Busspannungsausfall" wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr der zuletzt vor Bus- oder Netzspannungsausfall engestellte und ntern abgespecherte Zustand der Zwangsstellung nachgeführt. En ETS- Programmervorgang löscht den gespecherten Zustand (Reakton dann we "kene Zwangsstellung aktv"). Wenn der nachgeführte Zustand "kene Zwangsstellung aktv" st, wrd be Busspannungswederkehr der zwangsunabhängge Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" ausgeführt. Be aktverter Zwangsstellung werden de DALI- Betrebsgeräte auf den Hellgketswert engeschaltet, welcher durch den Parameter "Hellgket für Zwangsstellung aktv, EIN" vorgegeben wrd. Nach enem ETS-Programmervorgang der Applkaton oder der Parameter st de Zwangsstellungsfunkton stets deaktvert (Objektwert "0"). Sete 94 von 238

95 Rückmeldungsfunktonen Rückmeldung für Schaltstatus und Hellgketswert Das DALI-Gateway kann den aktuellen Schaltzustand und Hellgketswert ener DALI-Gruppe und enes Enzelgeräts über separate Rückmeldeobjekte nachführen und auch auf den Bus aussenden, sofern de Busspannung engeschaltet st. De folgenden Rückmeldeobjekte snd für jede DALI-Gruppe und für jedes konfgurerte Enzelgerät unabhängg vonenander freschaltbar Rückmeldung Schaltstatus (1 Bt), Rückmeldung Hellgketswert (1 Byte). Das Gateway errechnet be jedem Schalt- oder Dmmvorgang den Objektwert der Rückmeldeobjekte. Auch, wenn ene Gruppe oder en Enzelgerät über de Handbedenung, de Szenenfunkton oder über Effekte angesteuert wrd, führt das Gateway den Schaltzustand oder den Hellgketswert nach und aktualsert de Rückmeldeobjekte. Das Schaltstatus-Rückmeldeobjekt wrd be den folgenden Eregnssen aktualsert - unmttelbar nach dem Enschalten (ggf. erst nach Ablauf ener Enschaltverzögerung und zu Begnn enes Soft-EIN-Dmmvorgangs / auch be ener Treppenhausfunkton), - nach dem Ausschalten (ggf. erst nach Ablauf ener Ausschaltverzögerung und erst am Ende enes Soft-AUS-Dmmvorgangs / auch be ener Treppenhausfunkton), - unmttelbar bem Ausschalten durch de automatsche Ausschaltfunkton, - zu Begnn enes Dmmvorganges bem Endmmen (relatves Hochdmmen oder Hellgketswert = %), - am Ende enes Dmmvorganges bem Ausdmmen (Hellgketswert = 0 %), - wenn sch m Normalbetreb der Schaltzustand verändert (also ncht be Dmmvorgängen ohne Änderung des Schaltzustandes z. B. von 10 % auf 50 % Hellgket), - zu Begnn oder am Ende ener Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton (wenn sch der Schaltzustand dadurch verändert), - be enem Szenenabruf oder Effektdurchlauf (mmer, wenn sch der Schaltzustand dadurch verändert), - be Bus-/Netzspannungswederkehr oder am Ende enes ETS-Programmervorgangs (ggf. auch zetverzögert / Ausnahme: "kene Änderung"). Das Hellgketswert-Rückmeldeobjekt wrd be den folgenden Eregnssen aktualsert - am Ende enes relatven (4 Bt) oder absoluten (1 Byte) Dmmvorganges, - nach dem Enschalten, wenn de Enschalthellgket engestellt st (ggf. erst nach Ablauf ener Enschaltverzögerung und am Ende enes Soft-EIN-Dmmvorgangs / auch be ener Treppenhausfunkton), - nach dem Ausschalten (ggf. erst nach Ablauf ener Ausschaltverzögerung und erst am Ende enes Soft-AUS-Dmmvorgangs / auch be ener Treppenhausfunkton), - unmttelbar bem Ausschalten durch de automatsche Ausschaltfunkton, - wenn sch m Normalbetreb der Hellgketswert verändert (wenn ene Hellgketswertvorgabe durch relatves oder absolutes Dmmen von extern de Maxmaloder Mnmalhellgket über- oder unterschretet, aktualsert das Gateway ene Hellgketswertrückmeldung gemäß Maxmal- oder Mnmalhellgket), - zu Begnn oder am Ende ener Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton (wenn sch der Hellgketswert dadurch verändert), - be enem Szenenabruf oder Effektdurchlauf (wenn sch der Hellgketswert dadurch verändert), - mmer be Bus-/Netzspannungswederkehr oder am Ende enes ETS- Programmervorgangs (ggf. auch zetverzögert / Ausnahme: "kene Änderung"). Be Sperrfunkton als Zusatzfunkton: Ene blnkende DALI-Gruppe oder en blnkendes Enzelgerät wrd stets als "engeschaltet" und mt Enschalthellgket zurückgemeldet. Auch für gesperrte Gruppen oder Geräte werden Schaltstatus-Rückmeldungen ausgesendet, wenn de Ausgänge bespelswese durch ene Handbedenung verstellt werden. Sete 95 von 238

96 De Dmmkennlne st we n enem DALI-System üblch - logarthmsch. Auf dese Wese wrd das Hellgketsverhalten der DALI-Leuchtmttel bem Dmmen auf das Hellgketsempfnden des menschlchen Auges angepasst. Das DALI-Gateway rechnet be ener Wertvorgabe automatsch den m KNX üblchen lnearen Dmmverlauf (0 / 0 % 255 / 100 %) auf den logarthmschen um. Auch ene Wertrückmeldung auf den KNX wrd durch Umrechnung angepasst. Dabe kann es aufgrund des nternen Rechenprozesses zu lechten Abwechungen zwschen vorgegebenem und zurückgemeldetem Hellgketswert kommen (z. B. Vorgabe = 50% -> Rückmeldung = 49 %)! Schaltstatus-Rückmeldung aktveren De Schaltstatus-Rückmeldung kann als en aktves Meldeobjekt oder als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Schaltstatus-Rückmeldung be jeder Aktualserung auch drekt auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene Telegrammübertragung be Aktualserung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Parameter "Rückmeldung Schaltstatus?" st separat für jede DALI-Gruppe oder jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Schalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Schalten" angelegt. o Parameter enstellen auf "ja, Rückmeldeobjekt st aktves Meldeobjekt". Das Objekt "Rückmeldung Schaltstatus" wrd fregeschaltet. Der Schaltstatus wrd ausgesendet, sobald der Status aktualsert wrd. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang erfolgt automatsch ene Telegrammübertragung der Rückmeldung (Ausnahme: "kene Änderung"). o Parameter enstellen auf "ja, Rückmeldeobjekt st passves Statusobjekt". Das Objekt "Rückmeldung Schaltstatus" wrd fregeschaltet. Der Schaltstatus wrd nur dann als Antwort ausgesendet, wenn das Rückmeldeobjekt vom Bus ausgelesen wrd. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung der Rückmeldung. Aktualserung der Schaltstatus-Rückmeldung enstellen In der ETS kann festgelegt werden, wann das Gateway den Rückmeldewert für den Schaltstatus be aktv sendendem Kommunkatonsobjekt aktualsert. Der zuletzt vom Gateway aktualserte Objektwert wrd dann aktv auf den Bus gemeldet. Der Parameter "Aktualserung des Objektwerts für Rückmeldung Schaltstatus" st separat für jede DALI-Gruppe oder jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Schalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Schalten" angelegt. De Schaltstatus-Rückmeldung muss auf aktv sendend konfgurert sen. o Den Parameter enstellen auf "be jeder Aktualserung der Engänge". Das Gateway aktualsert den Rückmeldewert m Objekt, sobald an den Engangsobjekten "Schalten" oder "Zentral schalten" en neues Telegramm empfangen wrd. Be enem aktv sendenden Rückmeldeobjekt wrd dann auch jedes Mal en neues Telegramm auf den Bus ausgesendet. Dabe muss sch der Telegrammwert der Rückmeldung ncht zwangsläufg ändern. Folglch wrd be z. B. zyklschen Telegrammen auf das Objekt "Schalten" auch ene entsprechende Schaltstatus-Rückmeldung erzeugt. Zudem wrd zu Begnn oder am Ende ener Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton und auch be enem Effektdurchlauf ene Rückmeldung gesendet, auch, wenn sch der Rückmeldezustand dadurch ncht verändert. o Den Parameter enstellen auf "nur be Änderung des Rückmeldewerts". Sete 96 von 238

97 Das Gateway aktualsert den Rückmeldewert m Objekt nur dann, wenn sch auch der Telegrammwert (z. B. "AUS" nach "EIN") ändert. Ändert sch der Telegrammwert der Rückmeldung ncht (z. B. be zyklschen Telegrammen auf das Objekt "Schalten" mt glechem Telegrammwert), dann blebt de Rückmeldung unverändert. Folglch wrd be enem aktv sendenden Rückmeldeobjekt dann auch ken Telegramm mt selbem Inhalt wederholt ausgegeben. Dese Enstellung empfehlt sch bespelswese, wenn de Objekte "Schalten" und "Rückmeldung Schalten" mt ener dentschen Gruppenadresse verbunden snd. Des st häufg be Ansteuerung durch Lchtszenentastsensoren (Abruf und Specherfunkton) der Fall. Schaltstatus-Rückmeldung be Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach ETS- Programmervorgang enstellen Der Zustand der Schaltstatus-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet. In desen Fällen kann de Rückmeldung zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle DALI-Gruppen gemensam engestellt wrd (vgl. "Verzögerung nach Bus-/Netzspannungswederkehr"). o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Schalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Schalten" auf "ja" enstellen. De Schaltstatus-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang zetverzögert ausgesendet. In ener laufenden Verzögerungszet wrd kene Rückmeldung ausgesendet, auch dann ncht, wenn sch der Schaltzustand während der Verzögerung ändert. o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "nen" enstellen. De Schaltstatus-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang sofort ausgesendet. Das Verhalten ener Gruppe oder enes Enzelgeräts nach Busspannungswederkehr und nach enem ETS-Programmervorgang kann n der ETS parametrert und auf "kene Änderung" engestellt werden. In desem Fall werden de Kommunkatonsobjekte des Gateways mt "0" ntalsert. De Schaltstatus-Rückmeldung entsprcht n desem Fall erst dann dem echten Hellgketszustand, wenn de Gruppe oder das Enzelgerät mndestens enmal über den Bus oder per Handbedenung angesteuert wurde. Als aktv sendend engestellte Rückmeldeobjekte senden n deser Enstellung ken Telegramm aus. Zyklsches Senden der Schaltstatus-Rückmeldung enstellen Das Schaltstatus-Rückmeldetelegramm kann über das aktve Meldeobjekt zusätzlch zur Übertragung be Aktualserung auch zyklsch ausgesendet werden. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Schalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Schalten" auf "ja" enstellen. Das zyklsche Senden st aktvert. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung auf "nen" enstellen. Das zyklsche Senden st deaktvert, so dass de Rückmeldung nur be Aktualserung enes Schaltzustands auf den Bus ausgesendet wrd. De Zykluszet wrd zentral für alle DALI-Gruppen und Enzelgeräte m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" defnert. Sete 97 von 238

98 Während ener aktven Verzögerungszet wrd auch be Änderung enes Schaltzustands kene Rückmeldung ausgesendet. Hellgketswert-Rückmeldung aktveren De Hellgketswert-Rückmeldung kann als en aktves Meldeobjekt oder als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Hellgketswert-Rückmeldung be jeder Aktualserung auch drekt auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene Telegrammübertragung be Aktualserung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Parameter "Rückmeldung Hellgketswert?" st separat für jede DALI-Gruppe oder jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" angelegt. o Parameter enstellen auf "ja, Rückmeldeobjekt st aktves Meldeobjekt". Das Objekt "Rückmeldung Hellgketswert" wrd fregeschaltet. Der Hellgketswert wrd ausgesendet, sobald deser aktualsert wrd. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang erfolgt automatsch ene Telegrammübertragung der Rückmeldung (Ausnahme: "kene Änderung"). o Parameter enstellen auf "ja, Rückmeldeobjekt st passves Statusobjekt". Das Objekt "Rückmeldung Hellgketswert" wrd fregeschaltet. Der Hellgketswert wrd nur dann als Antwort ausgesendet, wenn das Rückmeldeobjekt vom Bus ausgelesen wrd. Nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang erfolgt kene automatsche Telegrammübertragung der Rückmeldung. Aktualserung der Hellgketswert-Rückmeldung enstellen In der ETS kann festgelegt werden, wann das Gateway den Rückmeldewert für den Hellgketswert be aktv sendendem Kommunkatonsobjekt aktualsert. Der zuletzt vom Gateway aktualserte Objektwert wrd dann aktv auf den Bus gemeldet. Der Parameter "Aktualserung des Objektwerts für Rückmeldung Hellgketswert" st separat für jede DALI-Gruppe oder jedes Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" angelegt. De Hellgketswert-Rückmeldung muss auf aktv sendend konfgurert sen. o Den Parameter enstellen auf "be jeder Aktualserung der Engänge". Das Gateway aktualsert den Rückmeldewert m Objekt, sobald am Engangsobjekten "Hellgketswert" en neues Telegramm empfangen wrd. Be enem aktv sendenden Rückmeldeobjekt wrd dann auch jedes Mal en neues Telegramm auf den Bus ausgesendet. Dabe muss sch der Telegrammwert der Rückmeldung ncht zwangsläufg ändern. Folglch wrd be z. B. zyklschen Telegrammen auf das Objekt "Hellgketswert" auch ene entsprechende Hellgketswert-Rückmeldung erzeugt. Zudem wrd zu Begnn oder am Ende ener Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton und auch be enem Effektdurchlauf ene Rückmeldung gesendet, auch, wenn sch der Rückmeldewert dadurch ncht verändert, o Den Parameter enstellen auf "nur be Änderung des Rückmeldewerts". Sete 98 von 238

99 Das Gateway aktualsert den Rückmeldewert m Objekt nur dann, wenn sch auch der Telegrammwert (z. B. "0 %" nach "100 %") ändert. Ändert sch der Telegrammwert der Rückmeldung ncht (z. B. be zyklschen Telegrammen auf das Objekt "Hellgketswert" mt glechem Telegrammwert), dann blebt de Rückmeldung unverändert. Folglch wrd be enem aktv sendenden Rückmeldeobjekt dann auch ken Telegramm mt selbem Inhalt wederholt ausgegeben. Dese Enstellung empfehlt sch bespelswese, wenn de Objekte "Hellgketswert" und "Rückmeldung Hellgketswert" mt ener dentschen Gruppenadresse verbunden snd. Des st häufg be Ansteuerung durch Lchtszenentastsensoren (Abruf und Specherfunkton) der Fall. Hellgketswert-Rückmeldung be Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach ETS- Programmervorgang enstellen Der Zustand der Hellgketswert-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet. In desen Fällen kann de Rückmeldung zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle DALI-Gruppen gemensam engestellt wrd (vgl. "Verzögerung nach Bus-/Netzspannungswederkehr"). o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf "ja" enstellen. De Hellgketswert-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang zetverzögert ausgesendet. In ener laufenden Verzögerungszet wrd kene Rückmeldung ausgesendet, auch dann ncht, wenn sch der Hellgketswert während der Verzögerung ändert. o Den Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "nen" enstellen. De Hellgketswert-Rückmeldung wrd nach Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang sofort ausgesendet. Das Verhalten ener Gruppe oder enes Enzelgeräts nach Busspannungswederkehr und nach enem ETS-Programmervorgang kann n der ETS parametrert und auf "kene Änderung" engestellt werden. In desem Fall werden de Kommunkatonsobjekte des Gateways mt "0" ntalsert. De Hellgketswert-Rückmeldung entsprcht n desem Fall erst dann dem echten Hellgketszustand, wenn de Gruppe oder das Enzelgerät mndestens enmal über den Bus oder per Handbedenung angesteuert wurde. Als aktv sendend engestellte Rückmeldeobjekte senden n deser Enstellung ken Telegramm aus. Zyklsches Senden der Hellgketswert-Rückmeldung enstellen Das Hellgketswert-Rückmeldetelegramm kann über das aktve Meldeobjekt zusätzlch zur Übertragung be Aktualserung auch zyklsch ausgesendet werden. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf "ja" enstellen. Das zyklsche Senden st aktvert. o Den Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung auf "nen" enstellen. Das zyklsche Senden st deaktvert, so dass de Rückmeldung nur be Aktualserung enes Hellgketswertes auf den Bus ausgesendet wrd. De Zykluszet wrd zentral für alle DALI-Gruppen und Enzelgeräte m Parameterknoten "Allgemen -> Status und Rückmeldungen" defnert. Sete 99 von 238

100 Während ener aktven Verzögerungszet wrd auch be Änderung enes Hellgketswertes kene Rückmeldung ausgesendet. Sete 100 von 238

101 Dmmkennlne und Dmmverhalten Dmmverhalten und Dmmgeschwndgketen De Betrebsgeräte ener DALI-Gruppe oder en konfgurertes Enzelgerät können durch enen Dmmvorgang n der Hellgket verändert werden. Der durch enen Dmmvorgang enstellbare Hellgketsberech wrd an den Grenzen defnert durch de n der ETS vorgegebenen Maxmalund Mnmalhellgketen (Bld 36). Bld 36: Enstellbarer Hellgketsberech bem Dmmen (Bespel) Das Dmmen ener DALI-Gruppe oder enes Enzelgeräts kann erfolgen durch - relatves Dmmen: En relatves Dmmen kann entweder durch das je Gruppe oder Enzelgerät vorhandene 4 Bt Kommunkatonsobjekt "Dmmen" oder über enen langen Tastendruck der Handbedenung ausgelöst werden. Das Datenformat des Objektes "Dmmen" entsprcht we auch be Dmmaktoren üblch - dem KNX-Standard gemäß DPT 3.007, so dass m Dmmtelegramm de Dmmrchtung und relatve Dmmschrttweten vorgegeben oder auch Dmmvorgänge gestoppt werden können. Bem relatven Dmmen durch ene Handbedenung vor Ort am DALI-Gateway wrd en Dmmvorgang ausgeführt, solange de entsprechende Taste gedrückt wrd. Bem Loslassen oder bem Errechen der Maxmaloder Mnmalhellgket stoppt der Dmmvorgang. De Dmmgeschwndgket für en relatves Dmmen kann m Plug-In des DALI-Gateways separat für jede Gruppe oder jedes Enzelgerät parametrert werden. - absolutes Dmmen: En absolutes Dmmen wrd durch de Vorgabe enes Hellgketswertes ausgelöst. Deser Wert kann durch das n jeder Gruppe oder n jedem Enzelgerät vorhandene 1 Byte Kommunkatonsobjekt "Hellgketswert" vom KNX vorgegeben werden. Zusätzlch st auch das Enstellen von Hellgketswerten durch ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton, durch de Szenenfunkton oder durch de Effektfunkton möglch. Auch be Busspannungsausfall oder be Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang kann en absolutes Dmmen durch de Vorgabe von Hellgketswerten aktvert werden. Be der Vorgabe enes Hellgketswertes über das Objekt, durch enen Szenenabruf oder durch enen Effekt-Schrtt kann m ETS Plug-In (jewels separat) parametrert werden, ob der Wert drekt angesprungen oder alternatv über ene Dmmzet angedmmt wrd. Be allen anderen absoluten Dmmfunktonen werden de Hellgketswerte stets angesprungen. Auch bem Ansprngen von Hellgketswerten st be den DALI-Betrebsgeräten stets en kurzer Dmmvorgang zu beobachten, so auch bem Schalten ohne Soft-EIN oder AUS. Deser Dmmvorgang st systembedngt. Der angesprungene Hellgketswert wrd dabe nnerhalb von 0,7 Sekunden angedmmt (kurzes Fadng). Dese Zet st ncht veränderbar. De Enstellung ener Dmmzet für das relatve Dmmen oder für das absolute Dmmen (mt andmmen der Hellgketswerte) erfolgt bem DALI-Gateway systembedngt für den gesamt möglchen Hellgketsberech des Systems (Bld 37). De n der ETS engetragene Zet defnert Sete 101 von 238

102 de maxmale Dauer für das m DALI-System üblche logarthmsche Dmmen über den gesamten Hellgketsberech von 0 % bs 100 %. Aus den parametrerten Zeten leten sch unmttelbar de Dmmschrttzeten ab. Bespele: Parametrerte Zet für relatves Dmmen = 10 Sekunden / engestellter Hellgketswert = 50 % -> relatves Dmmen von 50 % auf 100 % -> der Dmmvorgang benötgt 5 Sekunden. Parametrerte Zet für absolutes Dmmen = 20 Sekunden / engestellter Hellgketswert = 25 % - > absolutes Dmmen von 25 % auf 100 % -> der Dmmvorgang benötgt 15 Sekunden. Be der Parametrerung der Dmmzeten wrd stets de Zet für das Dmmen über den gesamten Hellgketsberech (0 100 %) defnert. Ene n der ETS parametrerte Mnmaloder Maxmalhellgket begrenzt de Dmmzeten ncht, sondern legt ausschleßlch den dmmbaren Berech fest. Bld 37: Dmmkennlne für relatves oder absolutes Dmmen als Bespel mt Mnmal- und Maxmalhellgket De Dmmkennlne st - we n enem DALI-System üblch - logarthmsch. Auf dese Wese wrd das Hellgketsverhalten der DALI-Leuchtmttel bem Dmmen auf das Hellgketsempfnden des menschlchen Auges angepasst. Das DALI-Gateway rechnet be ener Wertvorgabe automatsch den m KNX üblchen lnearen Dmmverlauf (0 / 0 % 255 / 100 %) auf den logarthmschen um. Auch ene Wertrückmeldung auf den KNX wrd durch Umrechnung angepasst. Dabe kann es aufgrund des nternen Rechenprozesses zu lechten Abwechungen zwschen vorgegebenem und zurückgemeldetem Hellgketswert kommen (z. B. Vorgabe = 50% -> Rückmeldung = 49 %)! Dmmzet für relatves Dmmen enstellen Im Plug-In des DALI-Gateways kann de Dmmzet für das relatve Dmmen separat für jede Gruppe oder jedes Enzelgerät engestellt werden. Sete 102 von 238

103 o Den Parameter "Zet für relatves Dmmen (0 100 %)" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf de erforderlche Dmmzet enstellen. Dmmverhalten für absolutes Dmmen enstellen Im Plug-In des DALI-Gateways kann das Dmmverhalten für das absolute Dmmen über das Objekt "Hellgketswert" separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Dmmverhalten bem Empfang enes Hellgketswertes" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf "andmmen" enstellen. Sobald en neuer Hellgketswert empfangen wrd, wrd deser anhand der errechneten Dmmschrttzet für das absolute Dmmen engestellt. o Den Parameter "Dmmverhalten bem Empfang enes Hellgketswertes" auf "ansprngen" enstellen. Sobald en neuer Hellgketswert empfangen wrd, wrd deser unmttelbar angesprungen. Das Enstellen von Hellgketswerten st auch durch ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton möglch. Auch be Busspannungsausfall oder be Bus- oder Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang kann en absolutes Dmmen durch de Vorgabe von Hellgketswerten aktvert werden. Be desen absoluten Dmmfunktonen werden de Hellgketswerte stets angesprungen. Be enem Szenen- oder Effektabruf kann das Dmmverhalten separat konfgurert werden. Dmmzet für absolutes Dmmen enstellen Im Plug-In des DALI-Gateways kann de Dmmzet für das absolute Dmmen über das Objekt "Hellgketswert" separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. Das Dmmverhalten muss auf "andmmen" parametrert sen. o Den Parameter "Zet für absolutes Dmmen (0 100 %)" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf de erforderlche Dmmzet enstellen. Sete 103 von 238

104 Automatsches Ausschalten Automatsches Ausschalten De Ausschaltfunkton ermöglcht das automatsche Ausschalten ener DALI-Gruppe oder enes Enzelgeräts, nachdem en Hellgketswert angedmmt oder angesprungen wurde und deser neue Hellgketswert unterhalb ener n der ETS engestellten Ausschalthellgket legt. Optonal kann ene Verzögerung bs zum Ausschalten konfgurert werden (Bld 38). De Ausschaltfunkton wrd bem Errechen enes konstanten Hellgketswerts aktvert, also erst nach enem abgeschlossenen Dmmvorgang durch absolutes oder relatves Dmmen. En neuer Dmmvorgang, der auch unterhalb der Ausschalthellgket endet, startet ene evtl. vorhandene Zetverzögerung neu. Analog wrd de Ausschaltfunkton unterbrochen, wenn de Ausschalthellgket durch enen Dmmvorgang überschrtten wrd. Durch Verwendung der automatschen Ausschaltfunkton st es bespelswese möglch, de Beleuchtung durch en relatves Dmmen ncht nur auf Mnmalhellgket enzustellen, sondern auch auszuschalten. Ene wetere Anwendung st zum Bespel das zetgesteuerte "Gute-Nacht- Ausschalten" ener heruntergedmmten Knderzmmerbeleuchtung. Bld 38: Dmm- und Schaltverhalten der automatschen Ausschaltfunkton Das Ausschalten erfolgt grundsätzlch ohne Soft-AUS-Funkton, also sprngend. De Ausschalthellgket st m dmmbaren Hellgketsberech zwschen der parametrerten Maxmal- und Mnmalhellgket enstellbar. En automatsches Ausschalten erfolgt ncht, wenn de Ausschalthellgket = Mnmalhellgket engestellt st, da de Ausschalthellgket ncht unterschrtten werden kann. Analog st de Ausschaltfunkton ständg aktv, wenn de Ausschalthellgket auf Maxmalhellgket konfgurert st und de Maxmalhellgket belebg unterschrtten wrd. De Rückmeldeobjekte für Schaltzustand und Hellgketswert werden durch de automatsche Ausschaltfunkton nach dem Ausschalten aktualsert. De Ausschaltfunkton st auch mt anderen Funktonen des DALI-Gateways kombnerbar. Dabe st zu beachten, dass de Sperrfunkton, de Zwangsstellungsfunkton, de Szenenfunkton und de Effektfunkton de Ausschaltfunkton übersteuert. Das Aktveren der Ausschaltautomatk st ausschleßlch über enen Dmmvorgang möglch, der über de 4 Bt ("Dmmen") oder 1 Byte ("Hellgketswert") Kommunkatonsobjekte engeletet wurde. Wenn de Ausschaltfunkton übersteuert wrd, brcht das DALI-Gateway de Bearbetung der Verzögerungszet und de Auswertung der Ausschalthellgket ab. Das Enschalten (Enschalthellgket) über das Kommunkatonsobjekt "Schalten" aktvert de Ausschaltfunkton ncht. Sete 104 von 238

105 Automatsche Ausschaltfunkton fregeben Im Plug-In des DALI-Gateways kann de automatsche Ausschaltfunkton separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Automatsches Ausschalten be Unterschreten ener Hellgket?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf "ja" enstellen. De automatsche Ausschaltfunkton st fregeschaltet. Es werden wetere Parameter schtbar. Ausschalthellgket enstellen Für de Ausschaltfunkton muss de Ausschalthellgket defnert werden. De Enstellung der Ausschalthellgket erfolgt getrennt für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät. De Ausschaltfunkton muss fregegeben sen. o Den Parameter "Ausschalten be Hellgketswert klener" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf den erforderlchen Hellgketswert enstellen. Sobald de parametrerte Ausschalthellgket durch enen Dmmvorgang unterschrtten und de Hellgket konstant engestellt wurde, schaltet de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät aus oder startet alternatv de Verzögerung bs zum Ausschalten. De Parameterauswahl wrd an den Grenzen durch de Mnmal- und Maxmalhellgket engeschränkt. Verzögerung der Ausschaltfunkton enstellen Bevor de Ausschaltfunkton nach dem Unterschreten der Ausschalthellgket am Ende enes Dmmvorganges automatsch ausschaltet, kann ene Zetverzögerung aktvert werden. De Zetverzögerung kann optonal für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät getrennt fregeschaltet werden. De Ausschaltfunkton muss fregegeben sen. o Den Parameter "Verzögerung bs zum Ausschalten?" m Parameterknoten "Adresserung - > Gruppen... - [x] Gruppe -> Dmmen" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> Dmmen" auf "ja" enstellen. Den Parameter "Verzögerungszet bs zum Ausschalten" auf de gewünschte Zet konfgureren. Sobald de parametrerte Ausschalthellgket durch enen Dmmvorgang unterschrtten und de Hellgket konstant engestellt wurde, trggert das DALI-Gateway de Verzögerungszet an. De DALI-Gruppe oder das Enzelgerät schaltet endgültg aus, sobald de Verzögerungszet abgelaufen st. De Verzögerungszet st durch wetere Dmmvorgänge nachtrggerbar. Sete 105 von 238

106 En- und Ausschaltverhalten Zetverzögerungen Für jede DALI-Gruppe und jedes Enzelgerät können unabhängg vonenander bs zu zwe Zetfunktonen engestellt werden. De Zetfunktonen wrken ausschleßlch auf de Kommunkatonsobjekte "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten" (falls der Gruppe oder dem Enzelgerät de Zentralfunkton zugeordnet st) und verzögern den empfangenen Objektwert n Abhänggket der Telegrammpolartät. Enschaltverzögerung aktveren De Enschaltverzögerung kann m Plug-In des DALI-Gateways separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät aktvert werden. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> En-/Ausschaltverhalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> En-/Ausschaltverhalten" den Parameter "Auswahl der Zetverzögerung" auf "Enschaltverzögerung" oder auf "En- und Ausschaltverzögerung" enstellen. De gewünschte Enschaltverzögerungszet parametreren. De Enschaltverzögerung st fregegeben. Nach Empfang enes EIN-Telegramms über das Objekt "Schalten" wrd de parametrerbare Zet gestartet. En weteres EIN-Telegramm trggert de Zet nur dann nach, wenn der Parameter "Enschaltverzögerung nachtrggerbar?" auf "ja" engestellt st. En AUS-Telegramm während der Enschaltverzögerung brcht de Verzögerung ab und stellt den Schaltzustand auf "AUS". Ausschaltverzögerung aktveren De Ausschaltverzögerung kann m Plug-In des DALI-Gateways separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät aktvert werden. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> En-/Ausschaltverhalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> En-/Ausschaltverhalten" den Parameter "Auswahl der Zetverzögerung" auf "Ausschaltverzögerung" oder auf "En- und Ausschaltverzögerung" enstellen. De gewünschte Ausschaltverzögerungszet parametreren. De Ausschaltverzögerung st fregegeben. Nach Empfang enes AUS-Telegramms über das Objekt "Schalten" wrd de parametrerbare Zet gestartet. En weteres AUS- Telegramm trggert de Zet nur dann nach, wenn der Parameter "Ausschaltverzögerung nachtrggerbar?" auf "ja" engestellt st. En EIN-Telegramm während der Ausschaltverzögerung brcht de Verzögerung ab und stellt den Schaltzustand auf "EIN". Rückmeldung: Wenn ene Zetverzögerung engestellt st, dann muss be enem Schaltzustandwechsel de Verzögerungszet erst abgelaufen sen, bs dass Rückmeldungstelegramme ausgesendet werden. Am Ende ener Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton kann der während der Funkton empfangene oder der vor der Funkton engestellte Hellgketszustand nachgeführt werden. Dabe werden auch Restzeten von Zetfunktonen nachgeführt, wenn dese zum Zetpunkt der Sperr- oder Zwangsfregabe noch ncht vollständg abgelaufen snd. De Zetverzögerungen beenflussen ncht de Treppenhausfunkton, falls dese fregeschaltet st. Ene ablaufende Zetverzögerung wrd durch enen Reset des Aktors (Bus- /Netzspannungsausfall oder ETS-Programmervorgang) vollständg abgebrochen. Sete 106 von 238

107 Soft-EIN/AUS Funkton De Soft-Funktonen ermöglchen das verlangsamte En- oder Ausschalten ener DALI-Gruppe oder enes Enzelgeräts, wenn en Schaltbefehl über de Kommunkatonsobjekte "Schalten" oder "Zentralfunkton Schalten" empfangen wrd. Be aktverter Soft-EIN-Funkton wrd bem Enschalten en Dmmvorgang bs zur parametrerten Enschalthellgket ausgeführt. Das erfolgt auch dann, wenn de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät berets auf enen Hellgketswert klener Enschalthellgket engeschaltet st. Analog wrd be der Soft-AUS-Funkton bem Empfang enes AUS-Telegramms en Dmmvorgang auf 0 % Hellgket ausgeführt (Bld 39). De Dmmgeschwndgketen snd separat für de Soft-EIN- als auch für de Soft-AUS-Funkton m ETS-Plug-In parametrerbar. Genau we bem relatven oder absoluten Dmmen wrd de Dmmzet für den gesamten Hellgketsberech und somt für ene Hellgketsänderung von 0 % bs 100 % angegeben. Das DALI-Gateway errechnet aus der angegebenen Dmmzet de Dmmgeschwndgket für enen Dmmschrtt der Soft-Funktonen. De Soft-EIN- oder de Soft-AUS-Funktonen snd durch den Empfang weterer Schalttelegramme unter Bebehaltung des Schaltstatus ncht nachtrggerbar. De Soft- Funktonen können getrennt vonenander m ETS-Plug-In aktvert und konfgurert werden. Bld 39: Dmmverhalten der Soft-EIN/AUS-Funktonen als Bespel mt Mnmalhellgket > 0% Der Dmmvorgang ener Soft-EIN-Funkton begnnt be der m ETS-Plug-In konfgurerten Mnmalhellgket. Wenn ene DALI-Gruppe oder en Enzelgerät ausgeschaltet st (Hellgketswert = 0 %) und engeschaltet wrd, sprngen de Betrebsgeräte de parametrerte Mnmalhellgket an und begnnen mt dem Soft-EIN-Dmmvorgang auf Enschalthellgket. De Soft-Funktonen haben auch Auswrkungen auf de Schaltflanken der Treppenhausfunkton. Ene über den Bus gesperrte DALI-Gruppe oder en gesperrtes Enzelgerät kann n Abhänggket der Parametrerung für de Sperrfunkton auch blnken. Dabe wrd bem EIN und AUS Blnken ncht mt den Soft-Funktonen gedmmt. Sete 107 von 238

108 Soft-EIN-Funkton fregeben und enstellen Im Plug-In des DALI-Gateways kann de Soft-EIN-Funkton separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Soft-EIN-Funkton?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> En-/Ausschaltverhalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> En-/Ausschaltverhalten" auf "ja" enstellen. De Soft-EIN-Funkton st fregegeben. Es wrd der Parameter für de Dmmzet der Soft- EIN-Funkton schtbar. o Den Parameter "Zet für Soft-EIN (0 100 %)" auf de erforderlche Dmmzet konfgureren. Soft-AUS-Funkton fregeben und enstellen Im Plug-In des DALI-Gateways kann de Soft-AUS-Funkton separat für jede Gruppe und jedes Enzelgerät engestellt werden. o Den Parameter "Soft-AUS-Funkton?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... - [x] Gruppe -> En-/Ausschaltverhalten" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - [x] EVG -> En-/Ausschaltverhalten" auf "ja" enstellen. De Soft-AUS-Funkton st fregegeben. Es wrd der Parameter für de Dmmzet der Soft- AUS-Funkton schtbar. o Den Parameter "Zet für Soft-AUS ( %)" auf de erforderlche Dmmzet konfgureren. Sete 108 von 238

109 Treppenhausfunkton Treppenhausfunkton Zur Realserung ener zetgesteuerten Beleuchtung enes Treppenhauses oder für funktonsähnlche Anwendungen kann de separat parametrerbare Treppenhausfunkton verwendet werden. De Treppenhausfunkton muss m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppenname -> Treppenhausfunkton" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... - > [x] Gerätename -> Treppenhausfunkton" fregegeben sen, damt de erforderlchen Kommunkatonsobjekte und Parameter schtbar geschaltet werden. De Treppenhausfunkton wrd über das Kommunkatonsobjekt "Treppenhausfunkton start/stopp" angesteuert und st vom Objekt "Schalten" unabhängg. Auf dese Wese st en Parallelbetreb von Zet- und Normalansteuerung möglch, wobe stets der zuletzt empfangene Befehl ausgeführt wrd: En Telegramm auf das Objekt "Schalten" zum Zetpunkt ener aktven Treppenhausfunkton brcht de Treppenhauszet vorzetg ab und stellt den Schaltzustand gemäß dem empfangenen Objektwert en (dabe werden auch Zetverzögerungen berückschtgt). Analog kann der Schaltzustand des Objektes "Schalten" durch ene Treppenhausfunkton übersteuert werden. In Kombnaton mt ener Sperrfunkton st auch ene zetunabhängge Dauerlchtschaltung realserbar, da de Sperrfunkton ene höhere Prortät bestzt und den Schaltzustand der Treppenhausfunkton übersteuert (sehe Sete 91). De Treppenhausfunkton kann zudem durch ene Zusatzfunkton erwetert werden. Dabe st es möglch, zum enen ene Zetverlängerung zu aktveren. Durch de "Zetverlängerung" kann ene aktverte Treppenhauszet über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" n-fach nachgetrggert werden. Alternatv kann de "Zetvorgabe über Bus" engestellt werden. Be deser Zusatzfunkton st es möglch, de parametrerte Treppenhauszet durch enen über den Bus empfangenen Faktor zu multplzeren, also dynamsch anzupassen. Weter st ene Erweterung der Treppenhausfunkton durch ene Vorwarnfunkton realserbar. Während der Vorwarnung kann de Hellgket reduzert werden. De Vorwarnung soll Personen m Treppenhaus warnen, dass n kurzer Zet das Lcht ausgeschaltet wrd. Alternatv zur Vorwarnung am Ende der Treppenhauszet kann der Aktor ene reduzerte Dauerbeleuchtung aktveren. Dadurch können bespelswese lange, dunkle Flure permanent grundbeleuchtet werden. Enschaltverhalten der Treppenhausfunkton festlegen En EIN-Telegramm auf das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" aktvert de Treppenhauszet (T EIN ), deren zetlche Länge durch de Parameter "Treppenhauszet" defnert wrd. De DALI-Gruppe oder das Enzelgerät schaltet auf Enschalthellgket en. Am Ende der Treppenhauszet zegt de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät de n der ETS konfgurerte "Reakton am Ende der Treppenhauszet". Dabe kann de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät ausschalten, optonal de Vorwarnzet (T Vorwarn ) der Vorwarnfunkton aktveren (sehe Sete ) oder auf de reduzerte Dauerbeleuchtung (Anwendung: z. B. lange, dunkle Flure) dmmen. Unter Berückschtgung ener möglchen Vorwarnfunkton ergbt sch das bespelhafte Enschaltverhalten der Treppenhausfunkton (Bld 40). Sete 109 von 238

110 Bld 40: Enschaltverhalten der Treppenhausfunkton ohne Soft-Funktonen Zusätzlch kann das Enschalten durch de Soft-Funktonen des DALI-Gateways beenflusst werden. Unter Berückschtgung ener Soft-EIN- und Soft-AUS-Funkton ergbt sch das m Folgenden gezegte Enschaltverhalten der Treppenhausfunkton (Bld 41). Bld 41: Enschaltverhalten der Treppenhausfunkton mt Soft-Funktonen (als Bespel mt Mnmalhellgket = 0 %) o o o o Den Parameter "Treppenhausfunkton?" m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Treppenhausfunkton" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Treppenhausfunkton" auf "ja" enstellen. De Treppenhausfunkton st fregeschaltet. Es werden wetere Parameter schtbar. Im Parameter "Treppenhauszet" de erforderlche Enschaltzet der Treppenhausfunkton konfgureren. Den Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?" enstellen auf "ja". Jedes während der EIN-Phase der Treppenhauszet empfangene EIN-Telegramm trggert de Treppenhauszet vollständg nach. Alternatv den Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?" enstellen auf "nen". Empfangene EIN-Telegramme während der EIN-Phase der Treppenhauszet werden verworfen. De Treppenhauszet wrd ncht nachgetrggert. En empfangenes EIN-Telegramm während der Vorwarnzet oder der reduzerten Dauerbeleuchtung trggert de Treppenhauszet unabhängg vom Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?" mmer nach. Sete 110 von 238

111 Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton festlegen Be ener Treppenhausfunkton st auch de Reakton auf en AUS-Telegramm auf das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" parametrerbar. Ohne den Empfang enes AUS-Telegramms zegt de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät nach Ablauf der Treppenhauszet stets de n der ETS konfgurerte "Reakton am Ende der Treppenhauszet". Dabe kann de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät ausschalten, optonal de Vorwarnzet (T Vorwarn ) der Vorwarnfunkton aktveren oder auf de reduzerte Dauerbeleuchtung (Anwendung: z. B. lange, dunkle Flure) dmmen. Empfängt de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät hngegen vorzetg en AUS-Telegramm über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp", wertet der Aktor den Parameter "Reakton auf en AUS-Telegramm" aus. Dabe kann der Kanal unmttelbar auf das AUS-Telegramm reageren und de Treppenhauszet vorzetg beenden. Alternatv kann das AUS-Telegramm gnorert werden. Unter Berückschtgung ener möglchen Vorwarnfunkton ergbt sch das bespelhafte Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton (Bld 42). Bld 42: Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton ohne Soft-Funktonen Zusätzlch kann das Ausschalten durch de Soft-Funktonen des DALI-Gateways beenflusst werden. Unter Berückschtgung ener Soft-EIN- und Soft-AUS-Funkton ergbt sch das m Folgenden gezegte Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton (Bld 43). Bld 43: Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton mt Soft-Funktonen (als Bespel mt Mnmalhellgket = 0 %) Der Parameter "Reakton auf AUS-Telegramm" legt fest, ob de Treppenhauszet (T EIN ) der Treppenhausfunkton vorzetg abgebrochen werden kann. Deser Parameter befndet sch m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Treppenhausfunkton" oder Sete 111 von 238

112 "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Treppenhausfunkton" und bezeht sch ausschleßlch auf das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp". De Treppenhausfunkton muss fregeschaltet sen. o Parameter "Reakton auf AUS-Telegramm" enstellen auf "ausschalten". Sobald während der EIN-Phase der Treppenhauszet en AUS-Telegramm über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" empfangen wrd, schalten de Betrebsgeräte sofort aus. En vorzetger Abbruch der Treppenhauszet auf dese Wese erfolgt ohne Vorwarnung, d. h. de Vorwarnzet wrd ncht gestartet. Auch wrd ncht auf ene reduzerte Dauerbeleuchtung gedmmt. Das vorzetge Ausschalten st auch während enes Dmmvorganges ener Soft-Funkton oder während ener Vorwarnung oder ener reduzerten Dauerbeleuchtung möglch. o Parameter "Reakton auf AUS-Telegramm" enstellen auf "gnoreren". Empfangene AUS-Telegramme über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" während der EIN-Phase der Treppenhausfunkton werden verworfen. De Treppenhauszet wrd mt dem konfgurerten "Verhalten am Ende der Treppenhauszet" vollständg zu Ende ausgeführt. Vorwarnfunkton der Treppenhausfunkton enstellen Nach Ablauf der Enschaltzet der Treppenhausfunkton zegt de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät de konfgurerte "Reakton am Ende der Treppenhauszet". Es kann engestellt werden, dass de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät unmttelbar ausschaltet, alternatv auf ene reduzerte Dauerbeleuchtung dmmt (Anwendung: lange, dunkle Flure), oder de Vorwarnfunkton ausführt. Sofern der Parameter auf "Vorwarnzet aktveren" parametrert st, können Vorwarnzet (T Vorwarn ) und de Vorwarnhellgket m ETS Plug-In konfgurert werden. De Vorwarnung soll Personen, de sch noch m Treppenhaus aufhalten, warnen, dass bald das Lcht ausgeschaltet wrd. Als Vorwarnung können de Betrebsgeräte auf ene Vorwarnhellgket engestellt werden, bevor dese dauerhaft ausgeschaltet werden. In der Regel st de Vorwarnhellgket gegenüber der Enschalthellgket m Hellgketswert reduzert. De Vorwarnzet (T Vorwarn ) und de Vorwarnhellgket snd separat parametrerbar (Bld 44). De Vorwarnzet wrd auf de Treppenhauszet (T EIN ) aufaddert. De Vorwarnzet beenflusst de Werte der Rückmelde-Objekte, so dass erst nach dem Ablauf der Vorwarnzet n den Rückmelde-Objekten der Schaltzustand "AUS" und der Wert "0" nachgeführt werden. Bld 44: De Vorwarnfunkton der Treppenhausfunkton ohne Soft-AUS-Funkton Zusätzlch kann de Vorwarnfunkton auch durch de Soft-AUS-Funkton erwetert werden. Unter Berückschtgung ener Soft-AUS-Funkton ergbt sch das m Folgenden gezegte Ausschaltverhalten der Treppenhausfunkton nach Ablauf der Vorwarnung (Bld 45). Sete 112 von 238

113 Bld 45: De Vorwarnfunkton der Treppenhausfunkton mt Soft-AUS-Funkton (als Bespel mt Mnmalhellgket = 0 %) De Vorwarnhellgket muss ncht zwngend gernger als de Enschalthellgket sen. Grundsätzlch kann de Vorwarnhellgket auf Werte zwschen Maxmal- und Mnmalhellgket parametrert werden. De Treppenhausfunkton muss fregeschaltet sen. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Treppenhausfunkton" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Treppenhausfunkton" den Parameter "Reakton am Ende der Treppenhauszet" auf "Vorwarnzet aktveren" enstellen. De Vorwarnfunkton st fregegeben. Es kann de gewünschte Vorwarnzet (T Vorwarn ) engestellt werden. o De "Vorwarnzet" konfgureren. o Den Parameter "Reduzerte Hellgket" auf den gewünschten Hellgketswert enstellen. Innerhalb der Vorwarnzet wrd der Dmmkanal auf den parametrerten Hellgketswert engestellt. En EIN-Telegramm auf das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" während ener ablaufenden Vorwarnfunkton stoppt de Vorwarnzet und startet mmer (unabhängg vom Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?") de Treppenhauszet neu. Auch n der Vorwarnzet wrd der Parameter "Reakton auf AUS-Telegramm" ausgewertet, so dass ene ablaufende Vorwarnung durch Ausschalten vorzetg beendet werden kann. Be Verwendung der automatschen Ausschaltfunkton: De reduzerte Hellgket der Vorwarnung startet bem Errechen oder Unterschreten der Ausschalthellgket de Ausschaltfunkton ncht! Dauerbeleuchtung der Treppenhausfunkton enstellen Nach Ablauf der Enschaltzet der Treppenhausfunkton zegt das Gateway für de betroffene DALI-Gruppe oder das Enzelgerät de konfgurerte "Reakton am Ende der Treppenhauszet". Es kann engestellt werden, dass de DALI-Gruppe oder das Enzelgerät unmttelbar ausschaltet, alternatv ene Vorwarnfunkton ausführt, oder auf ene reduzerte Dauerbeleuchtung dmmt. Das Reduzeren der Beleuchtung auf ene Dauerbeleuchtung nach Ablauf der Treppenhauszet betet sch bespelswese an, wenn n langen, baulch dunklen Fluren dauerhaft en gewsses Maß an Kunstlcht engeschaltet sen soll. Das Schalten auf Enschalthellgket durch Aktveren der Treppenhausfunkton erfolgt dann n der Regel durch zusätzlche Präsenzmelder oder Wächter, wenn Personen m Flur anwesend snd. Sofern der Parameter "Reakton am Ende der Treppenhauszet" auf "reduzerte Dauerbeleuchtung aktveren" parametrert st, kann de Hellgket für de Dauerbeleuchtung konfgurert werden. In der Regel st de Dauerhellgket gegenüber der Enschalthellgket m Hellgketswert reduzert (Bld 46). Sete 113 von 238

114 De Dauerbeleuchtung blebt nach Ablauf der Treppenhauszet dauerhaft aktv. Erst, wenn weder en EIN-Telegramm über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" empfangen wrd, schaltet das DALI-Gateway zurück auf Enschalthellgket und zählt de Treppenhauszet neu an. Der Empfang enes AUS-Telegramms über das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" schaltet de Dauerbeleuchtung nur dann ab, wenn der Parameter "Reakton auf AUS- Telegramm" auf "ausschalten" parametrert st. Grundsätzlch kann ene DALI-Gruppe oder en Enzelgerät über das Objekt "Schalten" unabhängg der Treppenhausfunkton en- und ausgeschaltet werden. Folglch wrd auch ene Dauerbeleuchtung übersteuert, wenn Telegramme über das Objekt "Schalten" entreffen. Wenn en permanentes Dauerlcht gewünscht st, das weder durch das Objekt "Schalten", noch durch das Objekt der Treppenhausfunkton beenflusst werden kann, sollte de Sperrfunkton verwendet werden. Bld 46: De Dauerbeleuchtung der Treppenhausfunkton ohne Soft-Funktonen Zusätzlch kann de Dauerbeleuchtung auch durch de Soft-Funktonen erwetert werden. Unter Berückschtgung ener Soft-EIN- und AUS-Funkton ergbt sch en modfzertes Verhalten der Dauerbeleuchtung der Treppenhausfunkton (Bld 47). Sete 114 von 238

115 Bld 47: De Dauerbeleuchtung der Treppenhausfunkton mt Soft-AUS-Funkton De Hellgket der Dauerbeleuchtung muss ncht zwngend gernger als de Enschalthellgket sen. Grundsätzlch kann de Hellgket der Dauerbeleuchtung auf Werte zwschen Grund-/Mnmalhellgket und Maxmalhellgket parametrert werden. De Treppenhausfunkton muss fregeschaltet sen. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Treppenhausfunkton" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Treppenhausfunkton" den Parameter "Reakton am Ende der Treppenhauszet" auf "reduzerte Dauerbeleuchtung aktveren" enstellen. De Dauerbeleuchtung st fregegeben. Es kann de "Reduzerte Hellgket" auf den gewünschten Hellgketswert engestellt werden. Der parametrerte Wert für de reduzerte Hellgket muss größer oder glech der Mnmalhellgket sen (falls konfgurert) oder klener oder glech der Maxmalhellgket sen! En EIN-Telegramm auf das Objekt "Treppenhausfunkton start/stopp" startet mmer (unabhängg vom Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?") de Treppenhauszet neu. Auch be aktverter Dauerbeleuchtung wrd der Parameter "Reakton auf AUS- Telegramm" ausgewertet, so dass ene Dauerbeleuchtung abgeschaltet werden kann. Be Verwendung der automatschen Ausschaltfunkton: De reduzerte Hellgket der Dauerbeleuchtung startet bem Errechen oder Unterschreten der Ausschalthellgket de Ausschaltfunkton ncht! Zusatzfunkton der Treppenhausfunkton Zetverlängerung enstellen Durch de Zetverlängerung kann de Treppenhauszet über das Objekt "Treppenhausfunkton start / stopp" mehrfach nachgetrggert, also verlängert werden. De zetlche Länge der Verlängerung wrd durch ene Mehrfachbedenung an ener Bedenstelle (mehrere EIN- Telegramme hnterenander) vorgegeben. De parametrerte Treppenhauszet kann auf dese Wese maxmal um den parametrerten Faktor (maxmal 5fach) verlängert werden. De Verlängerung erfolgt dann mmer automatsch am Ende ener enfachen Treppenhauszet (T EIN ). Sete 115 von 238

116 Bld 48: Zetverlängerung der Treppenhausfunkton Durch dese Funkton kann de Beleuchtung n enem Treppenhaus bespelswese durch ene Person nach enem Enkauf - auf ene defnerte Zet verlängert werden, ohne wederholte Male nach dem Ausschalten der Beleuchtung dese nachtrggern zu müssen. o Den Parameter "Zusatzfunkton für Treppenhausfunkton" auf "Zetverlängerung" und bem Parameter "Maxmale Zetverlängerung" den gewünschten maxmalen Faktor enstellen. De Treppenhauszet wrd be jedem Empfang enes EIN-Telegramms auf das Objekt "Treppenhauszet start / stopp" am Ablauf n Abhänggket der Anzahl der empfangenen Telegramme nachgetrggert, jedoch nur so oft, we der parametrerte Faktor vorgbt. Bespelswese bedeutet de Enstellung "3fache Zet", dass de gestartete Treppenhauszet nach Ablauf noch maxmal dre wetere Male automatsch angetrggert werden kann. De Zet wrd also maxmal auf das Verfache verlängert. Das Trggern ener Zetverlängerung kann während der gesamten Treppenhauszet (T EIN ) stattfnden. Es gbt kene Zetenschränkung zwschen zwe Telegrammen zur Zetverlängerung. Telegramme zur Zetverlängerung werden nur während der Treppenhauszet ausgewertet. En EIN-Telegramm während der Vorwarnfunkton oder Dauerbeleuchtung trggert de Treppenhauszet we en Neustart an, so dass auch weder ene neue Zetverlängerung möglch st. Falls ene Zetverlängerung als Zusatzfunkton parametrert wurde, st der Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?" fest auf "Nen" engestellt", da das Nachtrggern durch de Zetverlängerung erfolgt. Zusatzfunkton der Treppenhausfunkton Zetvorgabe über Bus enstellen Be der Zetvorgabe über Bus kann de parametrerte Treppenhauszet mt enem über den Bus empfangenen 8 Bt Faktor multplzert, also dynamsch angepasst werden. Be deser Enstellung wrd der Faktor aus dem Objekt "Treppenhauszet Faktor" abgeletet. Der möglche Faktorwert zur Enstellung der Treppenhauszet legt m Berech zwschen De gesamte Treppenhauszet ergbt sch als Produkt aus Faktor (Objektwert) und der parametrerten Treppenhauszet als Bass we folgt Treppenhauszet = (Objektwert Treppenhauszet) x (Parameter Treppenhauszet) Bespel: Objektwert "Treppenhauszet Faktor" = 5; Parameter "Treppenhauszet" = 10s. -> engestellte Treppenhauszet = 5 x 10s = 50 s Alternatv kann n der Parametrerung der Treppenhausfunkton festgelegt werden, ob der Empfang enes neuen Faktors auch zetglech de Treppenhauszet der Treppenhausfunkton startet. In desem Fall entfällt das Objekt "Treppenhausfunkton start / stopp" und das Starten oder Stoppen wrd durch den empfangenen Faktorwert bestmmt. o Den Parameter "Zusatzfunkton für Treppenhausfunkton" auf "Zetvorgabe über Bus" und den Parameter "Treppenhausfunkton über Objekt 'Treppenhauszet' aktverbar?" auf "Nen" enstellen. Sete 116 von 238

117 o De Treppenhauszet kann dynamsch durch das Objekt "Treppenhauszet Faktor" angepasst werden. En Wert "0" wrd we en Wert "1" nterpretert. Das Starten oder Stoppen der Treppenhausfunkton erfolgt ausschleßlch über das Objekt "Treppenhausfunkton start / stopp". Den Parameter "Zusatzfunkton für Treppenhausfunkton" auf "Zetvorgabe über Bus" und den Parameter "Treppenhausfunkton über Objekt 'Treppenhauszet' aktverbar?" auf "Ja" enstellen. De Treppenhauszet kann dynamsch durch das Objekt "Treppenhauszet Faktor" angepasst werden. Zusätzlch wrd de Treppenhausfunkton bem Empfang enes neuen Faktors mt der neuen Treppenhauszet gestartet (das Objekt "Treppenhausfunkton start / stopp" entfällt). En Faktorwert "0" wrd we en AUS-Telegramm nterpretert, wobe n desem Fall auch de parametrerte Reakton auf en AUS-Telegramm ausgewertet wrd. Als Anwendung für de Zetvorgabe über den Bus mt automatschem Starten der Treppenhauszet zegt sch bespelswese en größeres Treppenhaus mt mehreren Etagen. In jeder Etage befndet sch en Tastsensor, der enen Faktorwert an de Treppenhausfunkton übermttelt. Je höher de Etage, desto größer der übermttelte Faktorwert damt de Beleuchtung länger engeschaltet blebt, wenn das Durchlaufen des Treppenhauses mehr Zet beansprucht. Bem Betreten des Treppenhauses durch ene Person und dem Drücken enes Tastsensors wrd nun de Treppenhauszet dynamsch angepasst und auch zetglech de Beleuchtung engeschaltet. Enstellung "Treppenhausfunkton über Objekt 'Treppenhauszet' aktverbar?" = "Ja": En empfangener Faktor > 0 während ener Vorwarnzet trggert de Treppenhauszet unabhängg vom Parameter "Treppenhauszet nachtrggerbar?" mmer nach. Nach enem Reset (Busspannungswederkehr oder ETS-Programmervorgang) wrd das Objekt "Treppenhauszet Faktor" mmer mt "1" ntalsert. De Treppenhausfunkton wrd allen dadurch jedoch ncht automatsch gestartet. De beden Zusatzfunktonen "Zetverlängerung" und "Zetvorgabe über Bus" lassen sch nur alternatv parametreren. Verhalten nach Bus-/Netzspannungswederkehr der Treppenhausfunkton enstellen De Treppenhausfunkton kann nach Bus- oder Netzspannungswederkehr optonal automatsch gestartet werden. De Treppenhausfunkton muss fregeschaltet sen. o Im Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG" den Parameter "Verhalten nach Busspannungswederkehr" auf "Treppenhausfunkton starten" enstellen. Unmttelbar nach Bus- oder Netzspannungswederkehr wrd de Treppenhauszet der Treppenhausfunkton gestartet. Das parametrerte Verhalten wrd nur dann ausgeführt, wenn kene Zwangsstellung nach Busspannungswederkehr aktvert st. Sete 117 von 238

118 Betrebsstundenzähler Software "DALI Gateway C00D1x" Der Betrebsstundenzähler ermttelt de Enschaltzet der DALI-Gruppe oder des Enzelgeräts. Für den Betrebsstundenzähler st ene Gruppe oder en EVG aktv engeschaltet, wenn der Hellgketswert größer "0", das Leuchtmttel also leuchtet. Der Betrebsstundenzähler summert de ermttelte Enschaltzet der DALI-Gruppe oder des Enzelgeräts mnutengenau, auf jewels volle Stunden, auf (Bld 49). De aufsummerten Betrebsstunden werden n enem 2 Byte Zähler nachgeführt und nchtflüchtg m Gerät gespechert. Der aktuelle Zählerstand kann zyklsch oder be Änderung um enen Intervallwert durch das Kommunkatonsobjekt "BSZ Wert" auf den Bus ausgesendet werden. Bld 49: Funktonswese des Betrebsstundenzählers (am Bespel enes Vorwärtszählers) Im Ausleferungszustand stehen de Betrebsstundenwerte aller DALI-Gruppen und Enzelgeräte des Gateways auf "0". Wenn der Betrebsstundenzähler n der Parametrerung ener DALI- Gruppe oder enes Enzelgeräts ncht fregegeben st, werden für de betroffene DALI-Gruppe oder das betroffene Enzelgerät kene Betrebsstunden gezählt. Sobald jedoch der Betrebsstundenzähler fregeschaltet wrd, werden sofort nach der Inbetrebnahme des DALI- Gateways durch de ETS de Betrebsstunden ermttelt und aufsummert. Wenn en Betrebsstundenzähler nachträglch n den Parametern weder gesperrt und das Gateway mt deser Sperrung programmert wrd, werden alle zuvor für de betroffene DALI- Gruppe oder das betroffene Enzelgerät gezählten Betrebsstunden gelöscht. Be ener neuen Fregabe steht der Betrebsstundenzähler mmer auf dem Zählerstand "0". De m Gerät gespecherten Betrebsstundenwerte (volle Stunden) gehen durch enen Bus- /Netzspannungsausfall oder durch enen ETS-Programmervorgang ncht verloren. Aufsummerte Betrebsmnuten (noch kene volle Stunde errecht) werden n desem Fall jedoch verworfen. Nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS-Download aktualsert das Gateway je DALI-Gruppe oder Enzelgerät das Kommunkatonsobjekt "BSZ Wert" passv. Der Objektwert kann ausgelesen werden, wenn das Lesen-Flag gesetzt st. Der Objektwert wrd n Abhänggket der Parametrerung für das automatsche Senden ggf. aktv auf den Bus ausgesendet, sobald de parametrerte Sendeverzögerung nach Busspannungswederkehr abgelaufen st (sehe Sete 121). Ene Bedenung der DALI-Gruppen oder Enzelgeräte per Hand durch de Handbedenung wrd vom Betrebsstundenzähler erkannt, so dass das Enschalten auch ene Zählung von Betrebsstunden aktvert. Analog unterbrcht das manuelle Ausschalten ene Zählung. Betrebsstundenzähler aktveren o De Funkton "Betrebsstundenzähler" durch den glechnamgen Parameter m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Betrebsstundenzähler" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Betrebsstundenzähler" fregeben (Enstellung "ja"). Sete 118 von 238

119 Der Betrebsstundenzähler st aktvert. De erforderlchen Kommunkatonsobjekte und Parameter snd schtbar. Betrebsstundenzähler deaktveren o De Funkton "Betrebsstundenzähler" durch den glechnamgen Parameter m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Betrebsstundenzähler" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Betrebsstundenzähler" deaktveren (Enstellung "nen"). Der Betrebsstundenzähler st deaktvert. Es snd kene Kommunkatonsobjekte und Parameter der Funkton "Betrebsstundenzähler" schtbar. En Deaktveren des Betrebsstundenzählers und en anschleßender ETS- Programmervorgang bewrkt das Zurücksetzen des Zählerstands auf "0". Zählerart enstellen Der Betrebsstundenzähler kann wahlwese als Vor- oder Rückwärtszähler konfgurert werden. In Abhänggket deser Zählerart snd optonal en Grenz- oder en Startwert enstellbar, wodurch bespelswese de Betrebszet ener DALI-Gruppe oder enes Enzelgeräts durch Enschränkung des Zählbereches überwacht werden kann. Vorwärtszähler: Nach der Aktverung des Betrebsstundenzählers durch Freschaltung n der ETS oder durch Neustart werden begnnend be "0" de Betrebsstunden gezählt. Maxmal können Stunden gezählt werden, danach blebt der Zähler stehen und meldet über das Objekt "BSZ Ablauf" enen Zählerablauf. Optonal kann en Grenzwert n der ETS engestellt oder über das Kommunkatonsobjekt "BSZ Start-/Grenzwert" vorgegeben werden. In desem Fall wrd berets bem Errechen des Grenzwertes der Zählerablauf über das Objekt "BSZ Ablauf" auf den Bus gemeldet. Der Zähler läuft - falls er ncht neu gestartet wrd - jedoch noch bs zum Maxmalwert Stunden weter und stoppt dann. Erst en Neustart letet enen neuen Zählvorgang en. Rückwärtszähler: Nach der Freschaltung des Betrebsstundenzählers n der ETS steht der Zählerstand auf "0" und das Gateway meldet für de betroffene DALI-Gruppe oder das betroffene Enzelgerät nach dem Programmervorgang oder nach Busspannungswederkehr über das Objekt "BSZ Ablauf" enen Zählerablauf. Erst nach enem Neustart wrd der Rückwärtszähler auf den Maxmalwert gestellt und der Zählvorgang gestartet. Optonal kann en Startwert n der ETS engestellt oder über das Kommunkatonsobjekt "BSZ Start-/Grenzwert" vorgegeben werden. Falls en Startwert engestellt st, wrd der Rückwärtszähler nach enem Neustart mt desem Wert anstelle des Maxmalwertes ntalsert. Der Zähler zählt dann stundenwese den Startwert herunter. Wenn der Rückwärtszähler den Wert "0" errecht, wrd der Zählerablauf über das Objekt "BSZ Ablauf" auf den Bus gemeldet und der Zählvorgang gestoppt. Erst en Neustart letet enen neuen Zählvorgang en. De Funkton "Betrebsstundenzähler" muss m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Betrebsstundenzähler" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Betrebsstundenzähler" fregegeben sen, damt de erforderlchen Kommunkatonsobjekte und Parameter schtbar geschaltet werden. o Den Parameter "Zählerart" auf "Vorwärtszähler" enstellen. Den Parameter "Start- /Grenzwertvorgabe?" auf "ja, we über Objekt empfangen" oder "ja, we Parameter" enstellen, wenn ene Grenzwertüberwachung erforderlch st. Andernfalls den Parameter auf "nen" enstellen. Be der Enstellung "ja, we Parameter" den erforderlchen Grenzwert ( h) parametreren. Der Zähler zählt de Betrebsstunden vorwärts von "0" begnnend. Be aktverter Grenzwertüberwachung sendet das Gateway en "1"-Telegramm über das Objekt "BSZ Ablauf" aus, sobald der vorgegebene Grenzwert errecht st. Andernfalls wrd der Zählerablauf erst bem Errechen des Maxmalwertes ausgesendet. Sete 119 von 238

120 o Den Parameter "Zählerart" auf "Rückwärtszähler" enstellen. Den Parameter "Start- /Grenzwertvorgabe?" auf "ja, we über Objekt empfangen" oder "ja, we Parameter" enstellen, wenn ene Startwertvorgabe erforderlch st. Andernfalls den Parameter auf "nen" enstellen. Be der Enstellung "ja, we Parameter" den erforderlchen Startwert ( h) parametreren. Der Zähler zählt de Betrebsstunden nach enem Neustart rückwärts bs nach "0". Be Startwertvorgabe wrd der Startwert heruntergezählt, andernfalls begnnt der Zählvorgang bem Maxmalwert Das Gateway sendet für den betroffenen Dmmkanal en "1"- Telegramm über das Objekt "BSZ Ablauf" aus, sobald der Wert "0" errecht st. Der Wert des Kommunkatonsobjektes "BSZ Ablauf" wrd ntern nchtflüchtg gespechert. Das Objekt wrd nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang mt dem zuvor gespecherten Wert ntalsert. Wenn n desem Fall en Betrebsstundenzähler als abgelaufen gekennzechnet st, der Objektwert also auf "1" steht, wrd zusätzlch en Telegramm aktv auf den Bus ausgesendet sobald de parametrerte Sendeverzögerung nach Busspannungswederkehr abgelaufen st. Wenn der Zähler noch ncht abgelaufen st (Objektwert "0"), dann wrd ken Telegramm nach Bus- /Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang ausgesendet. Be Grenz- oder Startwertvorgabe über Objekt: De über das Objekt empfangenen Werte werden erst be enem Neustart des Betrebsstundenzählers gültg übernommen und ntern nchtflüchtg gespechert. Nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang wrd das Objekt mt dem zuletzt gespecherten Wert ntalsert. De empfangenen Werte gehen be Busspannungsausfall oder durch enen ETS-Download verloren, wenn zuvor ken Zählerneustart ausgeführt wurde. Aus desem Grund wrd empfohlen, be der Vorgabe enes neuen Start- oder Grenzwertes m Anschluss auch mmer enen Zählerneustart auszuführen. Solange über das Objekt noch ken Grenz- oder Startwert empfangen wurde, wrd fest en Standardwert von vorgegeben. De über das Objekt empfangenen und gespecherten Werte werden auf den Standardwert zurückgestellt, wenn der Betrebsstundenzähler n den Parametern der ETS deaktvert und en ETS- Programmervorgang ausgeführt wrd. Be Grenz- oder Startwertvorgabe über Objekt: Wenn der Start- oder der Grenzwert mt "0" vorgegeben wrd, gnorert der Aktor enen Zählerneustart, um en ungewolltes Zurücksetzen zu vermeden (z. B. m Baustellenbetreb -> durch Handbedenung berets Betrebsstunden gezählt). Wenn de Zählrchtung enes Betrebsstundenzählers durch Umparametrerung n der ETS umgedreht wrd, sollte nach dem Programmeren des Gateways stets en Neustart des Zählers ausgeführt werden, damt sch der Zähler neu ntalsert. Betrebsstundenzähler neu starten Der Zählerstand der Betrebsstunden kann jederzet durch das Kommunkatonsobjekt "BSZ Neustart" zurückgesetzt werden. De Polartät des Neustarttelegramms st fest vorgegeben: "1" = Neustart / "0" = kene Reakton. o Das Kommunkatonsobjekt "BSZ Neustart" mt "1" beschreben. Bem Vorwärtszähler wrd der Zähler be enem Neustart mt dem Wert "0" und bem Rückwärtszähler mt dem Startwert ntalsert. Wenn ken Startwert parametrert oder durch das Objekt vorgegeben wurde, st der Startwert fest auf engestellt. Be jedem Zählerneustart wrd der ntalserte Zählerstand aktv auf den Bus ausgesendet. Be enem Neustart wrd auch de Meldung enes Zählerablaufes zurückgesetzt. Dabe wrd über das Objekt "BSZ Ablauf" en "0"-Telegramm auf den Bus ausgesendet. Zusätzlch wrd der Grenz- oder Startwert ntalsert. Wenn en neuer Grenz- oder Startwert über das Kommunkatonsobjekt vorgegeben wurde, sollte m Anschluss auch mmer en Zählerneustart ausgeführt werden. Andernfalls gehen de empfangenen Werte be Bus-/Netzspannungsausfall oder durch enen ETS-Download verloren. Sete 120 von 238

121 Wenn das Kommunkatonsobjekt "BSZ Start-/Grenzwert" mt "0" beschreben wurde (manuell vom Anwender oder nach enem Gerätereset), gbt es be enem Neustart unterschedlche Verhaltenswesen n Abhänggket des Prnzps der Wertvorgabe... Be Vorgabe we Parameter: Der Zähler läuft nach enem Zählerneustart sofort ab. Be Vorgabe über Objekt: En Zählerneustart wrd gnorert, um en ungewolltes Zurücksetzen zu vermeden (bespelswese nach der Installaton der Geräte, wobe durch de Handbedenung berets Betrebsstunden gezählt wurden). Um den Neustart auszuführen, muss zunächst en Grenz- oder Startwert größer "0" vorgegeben werden. Sendeverhalten enstellen Der aktuelle Wert des Betrebsstundenzählers wrd stets m Kommunkatonsobjekt "BSZ Wert" nachgeführt. Nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgangaktualsert das Gateway je DALI-Gruppe oder Enzelgerät das Kommunkatonsobjekt "BSZ Wert" passv. Der Objektwert kann ausgelesen werden, wenn das Lesen-Flag gesetzt st. Zusätzlch kann das Sendeverhalten deses Kommunkatonsobjekts engestellt werden. De Funkton "Betrebsstundenzähler" muss m Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Betrebsstundenzähler" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Betrebsstundenzähler" fregegeben sen, damt de erforderlchen Kommunkatonsobjekte und Parameter schtbar geschaltet werden. o Den Parameter "Automatsches Senden des Zählerwertes" auf "be Änderung um Intervallwert" enstellen. Den Parameter "Zählwertntervall ( h)" auf den gewünschten Wert parametreren. Der Zählerstand wrd auf den Bus ausgesendet, sobald er sch um das vorgegebene Zählwertntervall ändert. Nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS- Programmervorgang wrd der Objektwert nach Ablauf der "Verzögerung nach Busspannungswederkehr" automatsch ausgesendet, wenn der aktuelle Zählerstand dem Zählwertntervall oder enem Velfachen davon entsprcht. En Zählerstand "0" wrd n desem Fall mmer ausgesendet. o Den Parameter "Automatsches Senden des Zählerwertes" auf "zyklsch" enstellen. Der Zählwert wrd zyklsch ausgesendet. De Zykluszet wrd kanalübergrefend auf der Parametersete "Status und Rückmeldungen" defnert. Nach Busspannungswederkehr oder nach enem ETS-Programmervorgang wrd der Zählerstand nach Ablauf der parametrerten Zykluszet auf den Bus ausgesendet. Sete 121 von 238

122 Szenenfunkton Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway ermöglch das Anlegen von bs zu 16 egenen Szenen. Jeder enzelnen Szene können de zur Verfügung stehenden DALI-Gruppen oder Enzelgeräte zugeordnet werden. Ferner kann zu jeder zugeordneten Gruppe und zu jedem zugeordneten Enzelgerät en Szenen-Hellgketswert parametrert und somt m DALI-Gateway hnterlegt werden. Auf dese Wese lassen sch de unterschedlchen Betrebsgeräte auch n Szenensteuerungen ntegreren. De enzelnen Szenen müssen nach Bedarf m Parameterknoten "Szenen" angelegt werden. Szenen lassen sch anlegen, ndem der Knoten "Szenen" n der Baumanscht angewählt und über das Kontextmenü (Rechtsmausklck) der Befehl Neu ausgeführt wrd. Durch Anwählen ener angelegten Szene n der Baumanscht erschent m rechten Telfenster des Plug-In de Szenenkonfguraton. (Bld 50) Bld 50: Konfguratonssete ener Szene als Bespel mt zwe angelegten Szenen und zwe DALI-Gruppen Angelegte Szenen können auch über den Befehl Koperen des Kontextmenüs enes entsprechenden Szenen-Parameterknotens kopert und m übergeordneten Knoten "Szenen" durch Enfügen als neue Szene weder engefügt werden. Dabe werden auch Parameterenstellungen übernommen. Auch st es möglch, ene zuvor koperte Szene auf ene berets vorhandene Szene enzufügen. Dabe werden alle Parameterenstellungen übernommen ohne en neues Element anzulegen. Angelegte Szenen können jederzet gelöscht werden, ndem der entsprechende Parameterknoten n der Baumstruktur angewählt und der Befehl Löschen des Kontextmenüs ausgeführt wrd. Weter kann jeder Szene durch enen Parameter en Name vergeben werden. Das nachträglche Ändern enes Namens st durch Parameterkonfguraton oder alternatv über den Befehl Umbenennen des Kontextmenüs möglch. Es wrd empfohlen, jede Szene durch Vergabe enes Namens endeutg zu kennzechnen (z. B. "Szene TV", "Szene Essen" etc.). Der Name darf maxmal 28 Zechen lang sen und darf alphanumersche als auch Sonderzechen enthalten. Jede Szene erhält jewels ene endeutge Nummer (1...16), de vor dem Namen n eckgen Klammern dargestellt wrd. Dese Nummer st ledglch ene Kennzechnung nnerhalb des ETS Plug-Ins, um de enzelnen Szenen auch be glechen Namen endeutg vonenander unterscheden zu können. Zusätzlch bestzen Szenen KNX-Nummern (1...64). Über dese KNX- Nummern kann en Szenenabruf oder ene Szenenspecherfunkton über das Szenen- Sete 122 von 238

123 Nebenstellenobjekt erfolgen. Szenen-Nummern müssen ncht dentsch zu den KNX- Nebenstellennummern sen. De KNX-Nummern werden ndvduell parametrert. KNX-Nummern müssen endeutg sen. Es st ncht möglch, mehreren Szenen gleche KNX-Nummern zu vergeben. En Szenenabruf übersteuert ene Hellgketswertvorgabe über das Objekt "Hellgketswert" und auch enen Schalt- oder Dmmvorgang über de Objekte "Schalten", "Zentralfunkton Schalten" und "Dmmen". Auch wrd ene Treppenhausfunkton durch enen Szenenabruf übersteuert. De Prortät der Szenenfunkton zu den Funktonen Sperren oder Zwangsstellung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts st je Szene parametrerbar. So st es möglch, dass en Szenenabruf ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert. Alternatv kann ene Szene ene gerngere Prortät bestzen, so dass Sperrfunktonen oder Zwangsstellungen durch enen Szenenabruf ncht übersteuert werden können. Ene durch enen Szenenabruf übersteuerte Funkton wrd weder neu ausgeführt, wenn de Funkton über den KNX aktualsert wrd. Optonal kann en Szenenabruf auch verzögert erfolgen. KNX-Szenennummer enstellen Szenen bestzen KNX-Nummern (1...64). Über dese KNX-Nummern kann en Szenenabruf oder ene Szenenspecherfunkton über das Szenen-Nebenstellenobjekt erfolgen. De KNX- Nummern werden je Szene ndvduell parametrert. KNX-Nummern müssen endeutg sen. Es st ncht möglch, mehreren Szenen gleche KNX-Nummern zu vergeben. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" bem Parameter "KNX-Nummer der Szene (1...64)" de erforderlche Nebenstellen-Nummer enstellen. Das Abrufen und Spechern ener Szene über das Szenen-Nebenstellenobjekt st anhand der vorgegebenen KNX-Nummer möglch. Wenn ene be ener anderen Szene berets verwendete KNX-Nummer engetragen wrd, korrgert das ETS Plug-In automatsch den Engabewert auf de nächste free KNX- Nummer. Es st zu beachten, dass der Objektwert des Nebenstellenengangs gemäß KNX DPT stets um "1" gernger st, als de parametrerte KNX-Nummer. Bespel: KNX-Nummer = "1" -> Wert m Nebenstellenobjekt = "0" -> Über den Wert "0" wrd de Szene mt KNX-Nummer 1 abgerufen. Der Wert "1" ruft de Szene mt der KNX- Nummer 2 ab. Des glt snngemäß glech für alle weteren Szenen und KNX-Nummern. Gruppen- und Gerätezuordnung ener Szene konfgureren Ener Szene lassen sch ohne Enschränkungen alle angelegten Gruppen und Enzelgeräte zuordnen. Jede Gruppe und jedes Enzelgerät kann unabhängg zugewesen werden, ndem das Auswahlkästchen vor dem Gruppen- oder Enzelgerätenamen n der Szenenkonfguraton aktvert wrd (Bld 51). Gruppen und Enzelgeräte, deren Auswahlkästchen ncht aktvert snd, snd der Szene ncht zugeordnet. Alle ncht angelegten Gruppen oder Enzelgeräte des DALI- Gateways snd grau ausgeblendet und somt ncht edterbar. Bld 51: Bespel ener Gruppenzuordnung ener Szene Sete 123 von 238

124 Aus Gründen der Überscht snd alle verfügbaren Gruppen (1...32) und Enzelgeräte (1...64) - abhängg von der parametrerten Adresserungsart - m Fenster der Szenenfunkton auf verschedenen Seten aufgetelt, de jewels separat zur Anzege gebracht werden können. Jewels 16 Gruppen oder Enzelgeräte snd auf ener Sete verfügbar. Ene Betätgung der Schaltflächen "Gruppen...", "Enzelgeräte..." m Szenen-Konfguratonsfenster bewrkt das Umschalten zwschen den Setenanschten. Auch be ener Zentralsteuerung (Broadcast) können Szenen verwendet werden. Herbe wrd jeder Szene dann mmer nur en Hellgketswert zugeordnet. o De Auswahlkästchen der DALI-Gruppen und Enzelgeräte, de der selekterten Szene zugeordnet werden sollen, aktveren. De aktverten Gruppen und Enzelgeräte snd der Szene zugeordnet. Es werden de Parameter des Szenen-Hellgketswerts und der Szenen-Specherfunkton fregeschaltet. DALI-Gruppen oder Enzelgeräte, de n den zentralversorgten Notlchtbetreb engebunden snd, oder Enzelgeräte, de dem DALI-Gerätetyp "Notleuchte enzelbatterebetreben" entsprechen, können kener Szene zugeordnet werden! Es gehen Zuordnungen zu Szenen verloren, wenn de Enbndung von Gruppen oder Geräten n den Notbetreb nachträglch erfolgt. Das ETS Plug-In warnt n desen Fällen vor dem Verlust von Zuordnungen. Szenen-Hellgketswerte enstellen Für jede n ene Szene engebundene DALI-Gruppe und jedes engebundene Enzelgerät muss festgelegt werden, welcher Hellgketswert be enem Szenenabruf engestellt werden soll. Ene Gruppe oder en Enzelgerät muss ener Szene zugeordnet sen, um den Szenen- Hellgketswert edteren zu können. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" für jede der Szene zugeordnete DALI- Gruppe und jedes zugeordnete Enzelgerät den erforderlchen Szenen-Hellgketswert vorgeben (Bld 51). Be enem Szenenabruf wrd der jewels parametrerte Hellgketswert be den Betrebsgeräten engestellt. De parametrerten Hellgketswerte werden nur dann be enem ETS-Programmervorgang n das DALI-Gateway übernommen, wenn der Parameter "Szenenwerte bem ETS- Download überschreben" auf "ja" engestellt st. De Auswahl des Szenen-Hellgketswerts wrd m ETS Plug-In an den Grenzen durch de parametrerte Mnmal- und Maxmalhellgket begrenzt. Im Zuge der DALI-Inbetrebnahme st es möglch, verschedenen Gruppen mehrfach gleche DALI-Betrebsgeräte zuzuordnen (Mehrfachzuordnung: z. B. EVG1 befndet sch n Gruppe A und Gruppe B). Wenn nun ener Szene Gruppen (z. B. A & B) zugeordnet wurden und dese Gruppen de glechen Betrebsgeräte benhalten (z. B. EVG 1), dann entsteht be unterschedlchen Szenen-Hellgketswerten en Konflkt. In desem Fall werden de mehrfach zugeordneten Betrebsgeräte auf den Szenen-Hellgketswert der Gruppe mt der höchsten Nummer engestellt. Specherverhalten für Szenenfunkton enstellen De aktuellen Hellgketswerte aller ener Szene zugeordneten DALI-Gruppen und Enzelgeräte können bem Empfang enes Spechertelegramms über das Szenennebenstellenobjekt ntern abgespechert werden. Dabe können de abzuspechernden Hellgketswerte vor dem Abspechern durch alle Funktonen der enzelnen Gruppen und Geräte beenflusst werden (z. B. Schalten, Dmmen, Handbedenung). Ene Gruppe oder en Enzelgerät muss ener Szene zugeordnet sen, um das Szenen- Specherverhalten edteren zu können. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" für de DALI-Gruppen und Enzelgeräte, de auf de Specherfunkton reageren sollen, das Kontrollkästchen "Spechern" aktveren (Bld 51). Sete 124 von 238

125 o De Specherfunkton st für de betroffene DALI-Gruppe oder das betroffene Enzelgerät aktvert. Bem Empfang enes Spechertelegramms über das Nebenstellenobjekt wrd der aktuelle Hellgketswert ntern abgespechert. Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" für de DALI-Gruppen oder de Enzelgeräte, de ncht auf de Specherfunkton reageren sollen, das Kontrollkästchen "Spechern" deaktveren. De Specherfunkton st für de betroffene DALI-Gruppe oder das betroffene Enzelgerät deaktvert. En empfangenes Spechertelegramm über das Nebenstellenobjekt wrd verworfen. Szenen-Hellgketswerte werden be enem Spechervorgang ntern m DALI-Gateway nchtflüchtg abgespechert und überschreben dadurch den durch de ETS zuletzt programmerten Wert ener Gruppe oder enes Enzelgeräts. De n der ETS parametrerten Hellgketswerte werden nur dann be enem ETS-Programmervorgang weder n das DALI- Gateway übernommen, wenn der Parameter "Szenenwerte bem ETS-Download überschreben" auf "ja" engestellt st. Es werden unabhängg von der engestellten Prortät für de gesamte Szene grundsätzlch kene neuen Szenenwerte abgespechert, wenn für enzelne Gruppen oder Geräte ene Sperrung oder ene Zwangsstellung aktv st! Szenenprortät enstellen De Prortät der Szenenfunkton zu den Funktonen Sperren oder Zwangsstellung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts st je Szene parametrerbar. So st es möglch, dass en Szenenabruf ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert. Alternatv kann ene Szene ene gerngere Prortät bestzen, so dass Sperrfunktonen oder Zwangsstellungen durch enen Szenenabruf ncht übersteuert werden können. De Szenenprortät kann für jede angelegte Szene separat konfgurert werden. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Prortät Szene zu Sperren/Zwangsstellung" auf "nedrg" parametreren. De Szene bestzt ene nedrgere Prortät zu den Zusatzfunktonen der zugeordneten Gruppen oder der zugeordneten Enzelgeräte. Es st ncht möglch, ene Szene abzurufen oder abzuspechern, wenn be nur ener Gruppe oder be nur enem Enzelgerät ene Zusatzfunkton aktvert st. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Prortät Szene zu Sperren/Zwangsstellung" auf "hoch" parametreren. De Szene bestzt ene höhere Prortät zu den Zusatzfunktonen der zugeordneten Gruppen oder der zugeordneten Enzelgeräte. En Szenenabruf oder ene Szenenspecherung wrd bem Empfang enes Szenen-Nebenstellentelegramms grundsätzlch ausgeführt. Es werden unabhängg von der engestellten Prortät für de gesamte Szene grundsätzlch kene neuen Szenenwerte abgespechert, wenn für enzelne Gruppen oder Geräte ene Sperrung oder ene Zwangsstellung aktv st! Be Enstellung "nachgeführter Hellgketswert" am Ende ener Sperrung/Zwangsstellung: Am Ende der Zusatzfunkton wrd en während der Funkton empfangener Szenenabruf ncht nachgeführt. Be Enstellung "Prortät = hoch": En Szenenabruf verregelt untergeordnete Funktonen ener Gruppe oder enes Enzelgeräts ncht statsch. De höhere Prortät legt ledglch fest, dass m Moment des Szenenabrufes der Szenen-Hellgketswert engestellt wrd und den zuvor vorgegebenen Hellgketswert übersteuert. Nach dem Abruf ener Szene st es möglch, dass der Szenen-Hellgketswert durch andere Funktonen des Gateways nachträglch weder verändert wrd (z. B. bem Beenden ener Zusatzfunkton oder durch Schalten oder Dmmen). Sete 125 von 238

126 Szenen können auch n Effekt-Schrtte engebunden sen. In desem Fall wrd be enem Effektabruf de Szenenprortät ncht ausgewertet. Es st dann velmehr de konfgurerte Prortät des entsprechenden Effekts maßgeblch. ETS-Programmerverhalten für Szenenfunkton enstellen Bem Abspechern ener Szene werden de Szenenwerte ntern m Gerät nchtflüchtg gespechert. Damt de gespecherten Werte be enem ETS-Programmervorgang des Applkatonsprogramms oder der Parameter ncht durch de ursprünglch projekterten Szenen- Hellgketswerte ersetzt werden, kann das DALI-Gateway en Überschreben der Szenenwerte unterbnden. Alternatv können be jedem Programmervorgang durch de ETS de ursprünglchen Werte weder n das Gerät geladen werden. Das ETS-Programmerverhalten kann separat für jede Szene konfgurert werden. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Szenenwerte bem ETS-Download überschreben" auf "ja" enstellen. Be jedem ETS-Programmervorgang des Applkatonsprogramms oder der Parameter werden de n der ETS parametrerten Szenenwerte n das Gateway programmert. Dabe werden ggf. de m Gerät durch ene Specherfunkton abgespecherten Szenenwerte überschreben. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Szenenwerte bem ETS-Download überschreben" auf "nen" enstellen. De ggf. durch ene Specherfunkton m Gerät abgespecherten Szenenwerte bleben erhalten. Wenn kene Szenenwerte abgespechert wurden, bleben de zuletzt durch de ETS enprogrammerten Szenen-Hellgketswerte gültg. Be der ersten Inbetrebnahme des Gateways sollte der Parameter auf "ja" engestellt sen, damt de Szenen auf gültge Szenenwerte ntalsert werden. Abrufverzögerung für Szenenfunkton enstellen Jeder Szenenabruf kann optonal auch verzögert ausgewertet werden. Auf dese Wese lassen sch bespelswese m Zusammenspel mt mehreren Aktoren oder Gateways be zyklschen Szenentelegrammen dynamsche Szenenabläufe konfgureren. De Szenenabrufverzögerung kann separat für jede Szene konfgurert werden. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Szenenabruf verzögern?" auf "ja" enstellen. Verzögerungszet parametreren. De Verzögerungszet st aktvert. De Verzögerung beenflusst nur den Szenenabruf der betroffenen Szene. Nach dem Entreffen enes Abruftelegramms wrd de Verzögerungszet gestartet. Erst nach Ablauf der Zet wrd de entsprechende Szene abgerufen und der entsprechende Szenen-Hellgketswert engestellt. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Szenenabruf verzögern?" auf "nen" enstellen. De Verzögerungszet st deaktvert. En Szenenabruf wrd ohne Verzögerung unmttelbar nach dem Empfang enes Szenenabruftelegramms ausgeführt. Jedes Szenenabruf-Telegramm startet de Verzögerungszet neu und trggert dese auch nach. Wenn zum Zetpunkt ener ablaufenden Verzögerung (Szenenabruf noch ncht ausgeführt) en neues Szenenabruf-Telegramm empfangen wrd, dann wrd de alte (noch ncht abgerufene) Szene verworfen und nur de zuletzt Empfangene ausgeführt. De Szenenabrufverzögerung hat kene Auswrkung auf das Abspechern von Szenenwerten. En Szenenspechertelegramm nnerhalb ener Szenenabrufverzögerung brcht de Verzögerungszet und somt den Szenenabruf ab. Sete 126 von 238

127 Be enem Ausfall der Bus- oder Netzspannung werden alle Zetfunktonen gestoppt. So werden alle noch n Verzögerung befndlche Szenenaufrufe abgebrochen. Dadurch geht en kurz vor Bus- oder Netzausfall empfangener Szenenabruf verloren, wenn de entsprechende Verzögerungszet noch ncht abgelaufen st. Auch be der Aktverung ener Funkton mt ener höheren Prortät (z. B. Handbedenung, Zwangsstellungsfunkton, Sperrfunkton) wrd en verzögerter Szenenabruf für de betroffenen Gruppen oder Enzelgeräte vollständg abgebrochen. Szenen können auch n Effekt-Schrtte engebunden sen. In desem Fall st be enem Effektabruf de für ene Szene engestellte Abrufverzögerung ncht wrksam. Es st dann velmehr de konfgurerte Zetfolge des Effekts maßgeblch. Dmmverhalten bem Szenenabruf enstellen In der Konfguraton ener Szene kann festgelegt werden, ob das Abrufen der Szenen- Hellgketswerte für de zugeordneten Gruppen oder Enzelgeräte entweder ansprngend oder andmmend erfolgt. En Szenenabruf kann also unabhängg vom engestellten Dmmverhalten ausgeführt werden. Das Verhalten be enem Szenenabruf kann separat für jede Szene konfgurert werden. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Verhalten bem Szenenabruf" auf "ansprngen" enstellen. De Szenen-Hellgketswerte der betroffenen Szene werden be enem Abruf unmttelbar angesprungen. o Im Parameterknoten "Szenen -> [x] Szenenname" den Parameter "Verhalten bem Szenenabruf" auf "andmmen..." enstellen. Zuglech de erforderlche Zet für das Andmmen des Szenen-Hellgketswerts defneren. De Hellgketswerte der betroffenen Szene werden be enem Abruf angedmmt. Das Dmm-Fadng st aktvert. De Zet n der Parameterauswahl defnert de Dauer des Dmmvorgangs bs zum Errechen der Szenen-Hellgketswerte. Dabe st der Hellgketswert ener Gruppe oder enes Enzelgeräts, be dem der Dmmvorgang begnnt, ohne Bedeutung. Der Dmmvorgang be enem Szenenabruf benötgt also für alle Gruppen und Enzelgeräte der Szene mmer exakt de vorgegebene Zet. Alle n ene Szene engebundenen DALI-Betrebsgeräte (über Gruppen oder als Enzelgerät) reageren zetglech, wel de Adresserung DALI-setg über Szenenbefehle erfolgt (Multcast), de das Gateway m Zuge der Intalserung abhängg von der Szenenkonfguraton m ETS Plug-In n de Betrebsgeräte enprogrammert. De konfgurerte Zet für das Andmmen bem Dmm-Fadng der Szenenfunkton kann vom Standard-Dmmverhalten ener Gruppe oder enes Enzelgeräts abwechen. Als Standard arbetet das DALI-Gateway stets mt ener Fadngzet von 0,7 Sekunden. Deser Wert wrd be der Intalserung automatsch n alle DALI-Betrebsgeräte enprogrammert. Das Gateway programmert unmttelbar nach enem Szenenabruf alle zugeordneten DALI- Betrebsgeräte auf de Dmmzet der Szene um. Nach Vorgabe des konfgurerten Hellgketswerts programmert das Gateway de Fadngzet weder unmttelbar auf den ursprünglchen Wert zurück. Deses Umprogrammeren erfolgt separat für jede n de Szene engebundene Gruppe und jedes Enzelgerät über de DALI-Letung nachenander. Szenen können auch n Effekt-Schrtte engebunden sen. In desem Fall st be enem Effektabruf das für ene Szene engestellte Dmmverhalten ncht wrksam. Es st dann velmehr das parametrerte Dmmverhalten enes Effekts maßgeblch. Sete 127 von 238

128 Effektfunkton Software "DALI Gateway C00D1x" Spezell zur Realserung dynamscher Lchtstmmungen st es möglch, Leuchten oder Leuchtengruppen n de Effektsteuerung des DALI-Gateways enzubnden. Herbe stehen bs zu 16 Effekte mt jewels bs zu 16 Effekt-Schrtten zur Verfügung. Jeder Effekt-Schrtt steht für ene ndvduelle Lchtstmmung. Durch zetgesteuertes Umschalten der Effekt-Schrtte wrd en Effekt n sener Gesamthet dynamsch. Es lassen sch Hellgketsverläufe über ene oder mehrere DALI-Gruppen, aber auch über DALI-Enzelgeräte oder Szenen realseren. Effekte werden m ETS Plug-In angelegt und jewels separat konfgurert. En Effekt kann der Konfguraton hnzugefügt werden, ndem der Parameterknoten "Effekte" n der Baumanscht angewählt und über das Kontextmenü (Rechtsmausklck) der Befehl Neu ausgeführt wrd. Durch Anwählen enes angelegten Effekts n der Baumanscht erschent m rechten Telfenster des Plug-Ins de Effektkonfguraton (Bld 52). Bld 52: Konfguratonssete enes Effekts als Bespel mt 15 angelegten Effekt-Schrtten und Stopp-Schrtt Effekte bearbeten Zu jedem Effekt können je nach Bedarf bs zu 15 Effekt-Schrtte angelegt werden. Der letzte Schrtt enes Effekts st stets der n der Konfguraton mmer vorhandene Stopp-Schrtt. Deser wrd nur dann ausgeführt, wenn der Effekt automatsch nach Errechen der Anzahl der Durchläufe (ETS-Parameter) oder benutzergeführt per Stopp-Befehl über Kommunkatonsobjekte angehalten wrd. Das Hnzufügen enes neuen Effekt-Schrtts erfolgt durch Anwählen enes Effekt-Parameterknotens n der Baumanscht und über das anschleßende Ausführen des Befehls Neu m Kontextmenü. Herdurch wrd stets der erste Schrtt enes Effekts hnzugefügt. Sofern berets Schrtte vorhanden snd, werden dese bem Hnzufügen neuer Schrtte um jewels ene Stelle verschoben. De vorhandenen Schrtte erhalten dadurch ene neue höhere Schrtt-Nummer (2...15). Bem Anlegen von neuen Effekten sollten stets drekt auch alle erforderlchen Effekt- Schrtte angelegt werden, um nachträglches Edteren und Verscheben der Effektverläufe durch Hnzufügen neuer Schrtte zu vermeden. Sete 128 von 238

129 Angelegte Effekte können auch über den Befehl Koperen des Kontextmenüs enes entsprechenden Szenen- oder Effekt-Parameterknotens kopert und m übergeordneten Knoten "Effekte" durch Enfügen als neuer Effekt weder engefügt werden. Dabe werden auch Parameterenstellungen übernommen. Auch st es möglch, enen zuvor koperten Effekt auf enen berets vorhandenen Effekt enzufügen. Dabe werden alle Parameterenstellungen übernommen, ohne en neues Element anzulegen. Effekt-Schrtte können ausschleßlch kopert und auf berets vorhandene Schrtte engefügt werden. Herdurch wrd de Parametrerung des koperten Schrtts vollständg n enen anderen Schrtt übernommen. Dese Funkton kann bespelswese verwendet werden, um vorhandene Schrtt-Konfguratonen n andere Schrtte zu transporteren, nachdem neue Schrtte hnzugefügt wurden und sch dadurch de Rehenfolge der Lchtstmmung verändert hat. Angelegte Effekte und Effekt-Schrtte können jederzet gelöscht werden, ndem der entsprechende Parameterknoten n der Baumstruktur angewählt und der Befehl Löschen des Kontextmenüs ausgeführt wrd. Weter kann jedem Effekt durch enen Parameter en Name vergeben werden. Das nachträglche Ändern enes Namens st durch Parameterkonfguraton oder alternatv über den Befehl Umbenennen des Kontextmenüs möglch. Es wrd empfohlen, jeden Effekt durch Vergabe enes Namens endeutg zu kennzechnen (z. B. "Effekt Schaufenster", "Effekt Engangsberech" etc.). Der Name darf maxmal 28 Zechen lang sen und darf alphanumersche als auch Sonderzechen enthalten. Jeder Effekt erhält jewels ene endeutge Nummer (1...16), de vor dem Namen n eckgen Klammern dargestellt wrd. Dese Nummer st ledglch ene Kennzechnung nnerhalb des ETS Plug-Ins, um de enzelnen Effekte auch be glechen Namen endeutg vonenander unterscheden zu können. Zusätzlch bestzen Effekte KNX-Nummern (1...64). Über dese KNX- Nummern kann das Starten und Stoppen der Effekte über das Nebenstellenobjekt erfolgen. Effekt-Nummern müssen ncht dentsch zu den KNX-Nebenstellennummern sen. De KNX- Nummern werden ndvduell parametrert. KNX-Nummern müssen endeutg sen. Es st ncht möglch, mehreren Effekten gleche KNX- Nummern zu vergeben. Be den Effekt-Schrtten wrd de Schrtt-Nummer (1...15) n eckgen Klammern angezegt. Herdurch wrd unmttelbar de Schrtt-Rehenfolge enes Effektdurchlaufes gekennzechnet. Starten und Stoppen von Effekten (Effekt-Durchlauf) Effekt-Schrtte können DALI-Gruppen, Enzelgeräte und Szenen ansteuern. En Effekt läuft, sofern er gestartet wurde, "m Hntergrund" ab. Jeder neue Effekt-Schrtt übersteuert den letzten Effekt-Schrtt oder den zuletzt vorgegebenen Hellgketszustand ener engebundenen DALI- Gruppe oder enes zugeordneten Enzelgeräts. Effekte haben m Verglech zur Ansteuerung von Gruppen und Geräten über de Objekte "Schalten", "Dmmen", "Hellgketswert" und "Zentralfunkton für Gruppen und Geräte" stets de gleche Prortät. De letzte Vorgabe bestmmt den Hellgketswert. En Effekt arbetet n Bezug auf zetlche Abläufe (Zet zwschen Effekt-Schrtten, Dmmverhalten) stets nur mt den Parametern der Effekt-Schrtte. Parameter der DALI-Gruppen, der Enzelgeräte oder der Szenen snd für de Effektfunkton rrelevant. Damt sch Zetfunktonen der Gruppen und Geräte (z. B. Treppenhausfunkton, Zetverzögerungen) und de Effektfunkton ncht gegensetg beenflussen, sollte en Parallelbetreb deser Funktonen, also de Ausführung enes Effekts und das Ansteuern über de Gruppen- oder Gerätefunktonen, wenn möglch, vermeden werden. En Effekt startet mmer be Effekt-Schrtt 1. De Schrtte werden hrer Nummer entsprechend nachenander bearbetet. Nachdem alle Hellgketswerte enes Effekt-Schrtts engestellt wurden, wartet de Effekt-Steuerung de engestellte "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt". Danach wrd der nächste Schrtt abgerufen. En Effekt-Durchlauf entsprcht dem Aufruf aller m Effekt angelegten Schrtte. De Anzahl der Durchläufe kann per Parameter zwschen ndvduell festgelegt werden. En Effekt stoppt automatsch, wenn de konfgurerte Anzahl der Durchläufe errecht st. Andernfalls startet der Effekt nach dem Bearbeten des letzten Effekt-Schrtts erneut bem ersten Schrtt (Bld 53). Alternatv kann en Effekt auch manuell durch Kommunkatonsobjekte gestartet und an belebger Stelle gestoppt werden. Be enem Stopp-Kommando wrd der Effekt nach Bearbetung des aktuellen Schrtts und anschleßender Ausführung des Stopp-Schrtts sofort beendet, ohne wetere Effekt-Schrtte aufzurufen oder Verzögerungszeten abzuwarten (Bld 54). Zum manuellen Starten und Stoppen von Effekten stehen je Effekt separate 1 Bt Sete 129 von 238

130 Objekte (1 = Effekt starten / 0 = Effekt stoppen) sowe en gemensames 1 Byte Nebenstellenobjekt zur Verfügung. Bem Stoppen enes Effekts wrd mmer der Stopp-Schrtt ausgeführt. Herdurch st es möglch, enen defnerten Beleuchtungszustand enzustellen. Der Stopp-Schrtt wrd zwschen mehreren Effekt-Durchläufen ncht explzt ausgeführt. start Durchlauf 1 Durchlauf 2 Schrtt 1 Schrtt 2 Schrtt 3 Schrtt 1 Schrtt 2 Schrtt 3 Stopp t Bld 53: Bespel enes Effekt-Durchlaufes mt automatschem Stopp (her: 3 Effekt-Schrtte, 2 Durchläufe) start stopp Durchlauf 1 Durchlauf 2 (verkürzt) Schrtt 1 Schrtt 2 Schrtt 3 Schrtt 1 Schrtt 2 Stopp t Bld 54: Bespel enes Effekt-Durchlaufes mt manuellem Stopp (her: 3 Effekt-Schrtte, Durchlauf 2 wrd vorzetg gestoppt) Das Nachtrggern enes Effekts (mehrfaches Starten) zegt kene Reakton. Der Effekt läuft normal weter. En Effekt muss zunächst gestoppt werden, um hn defnert be Schrtt 1 weder starten zu können. Es st möglch, zetglech mehrere Effekte ablaufen zu lassen. Sofern n zetglech ablaufenden Effekten gleche Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen engebunden snd, beenflussen sch de Effekte gegensetg. Um enen sauberen und störungsfreen Effekt- Durchlauf zu erzelen, sollte es stets vermeden werden, Effekte mt glechen Zuordnungen zetglech ablaufen zu lassen! De Prortät der Effektfunkton zu den Funktonen Sperren oder Zwangsstellung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts st für jeden Effekt separat parametrerbar. So st es möglch, dass en Effektabruf ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert. En Effekt kann ene gerngere Prortät bestzen, so dass Sperrfunktonen oder Zwangsstellungen durch enen Effektaufruf ncht übersteuert werden können. KNX-Effektnummer enstellen Effekte bestzen, genau we Szenen, KNX-Nummern (1...64). Über dese KNX-Nummern kann das Starten und auch das Stoppen enzelner Effekte über das Nebenstellenobjekt der Effektfunkton erfolgen. De KNX-Nummern werden je Effekt ndvduell parametrert. KNX- Nummern müssen endeutg sen. Es st ncht möglch, mehreren Effekten gleche KNX- Nummern zu vergeben. Sete 130 von 238

131 Der Aufbau des Telegrammwerts für de Effekt-Nebenstelle orentert sch am KNX DPT , der auch be der Szenen-Nebenstelle verwendet wrd (Bld 55). Bts Nummer (0...63), entsprcht KNX-Nummer (1...64) ncht verwendet ( 0 ) 0 = Effekt starten / 1 = Effekt stoppen Bld 55: Struktur des Objektwerts für de Effekt-Nebenstelle o Im Parameterknoten "Effekte - [x] Effektname" bem Parameter "KNX-Nummer des Effekts (1...64)" de erforderlche Nebenstellen-Nummer enstellen. Das Starten und Stoppen enes Effekts über das Effekte-Nebenstellenobjekt st anhand der vorgegebenen KNX-Nummer möglch. Wenn ene be enem anderen Effekt berets verwendete KNX-Nummer engetragen wrd, korrgert das ETS Plug-In automatsch den Engabewert auf de nächste free KNX- Nummer. Es st zu beachten, dass der Objektwert des Nebenstellenengangs gemäß KNX DPT stets um "1" gernger st, als de parametrerte KNX-Nummer (Bld 55). Bespel: KNX-Nummer = "1" -> Wert m Nebenstellenobjekt = "0" -> Über den Wert "0" wrd der Effekt mt KNX-Nummer 1 abgerufen. Der Wert "1" startet den Effekt mt der KNX- Nummer 2. Des glt snngemäß glech für alle weteren Effekte und KNX-Nummern. Effektprortät enstellen De Prortät enzelner Effekte zu den Funktonen Sperren oder Zwangsstellung ener Gruppe oder enes Enzelgeräts st parametrerbar. So st es möglch, dass en Effekt ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert. En Effekt kann ene gerngere Prortät bestzen, so dass Sperrfunktonen oder Zwangsstellungen durch enen Effektaufruf ncht übersteuert werden können. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname" den Parameter "Prortät Effekt zu Sperren/Zwangsstellung" auf "nedrg" parametreren. Der Effekt bestzt ene nedrgere Prortät zu den Zusatzfunktonen der zugeordneten Gruppen oder der zugeordneten Enzelgeräte. Es st ncht möglch, enen Effekt zu starten, wenn be nur ener Gruppe oder be nur enem Enzelgerät (sofern zugeordnet) ene Zusatzfunkton aktvert st. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname" den Parameter "Prortät Effekt zu Sperren/Zwangsstellung" auf "hoch" parametreren. Der Effekt bestzt ene höhere Prortät zu den Zusatzfunktonen der zugeordneten Gruppen oder der zugeordneten Enzelgeräte. Der Effekt kann gestartet werden, wenn ene Sperroder Zwangsstellungsfunkton aktv st. Generell st zu beachten, dass de m ETS Plug-In engestellte Effekt-Prortät nur beachtet wrd, wenn en Effekt neu gestartet werden soll! De Prortät greft - egal n welcher Enstellung - ncht, wenn en zuvor gestarteter Effekt abläuft und danach ene Sperr- oder Zwangsstellung aktvert wrd. Deshalb kann auch en Effekt mt ener hohen Prortät, sofern deser abläuft, durch ene Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton übersteuert werden. In glecher Wese kann ene höher prorserte Sperr- oder Zwangsstellungsfunkton durch enen Effekt übersteuert werden, wenn das Aktveren der Sperrung oder der Zwangsstellung nach dem Starten des Effekts erfolgt. Sete 131 von 238

132 Sofern Szenen n enen Effekt-Schrtt engebunden snd, wrd be enem Effektabruf de Szenenprortät ncht ausgewertet. Es st dann velmehr de konfgurerte Prortät des entsprechenden Effekts maßgeblch. Anzahl der Effekt-Durchläufe enstellen En Effekt startet mmer be Effekt-Schrtt 1. De Schrtte werden hrer Nummer entsprechend nachenander bearbetet. En Effekt-Durchlauf entsprcht dem Aufruf aller m Effekt angelegten Schrtte. De Anzahl der Durchläufe kann per Parameter zwschen ndvduell festgelegt werden. En Effekt stoppt automatsch, wenn de konfgurerte Anzahl der Durchläufe errecht st. Andernfalls startet der Effekt nach dem Bearbeten des letzten Effekt-Schrtts erneut bem ersten Schrtt. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname" den Parameter "Anzahl der Durchläufe" auf den gewünschten Wert ( ) enstellen. Der Effekt wederholt sch so oft, we es de engestellte Anzahl vorgbt. Danach stoppt der Effekt automatsch. Be der Enstellung "0" wederholt sch der Effekt zyklsch, bs en manueller Stopp-Befehl über de Kommunkatonsobjekte empfangen wrd. Be enem manuellen Stopp-Kommando über de Kommunkatonsobjekte wrd der Effekt nach Bearbetung des aktuellen Schrtts und anschleßender Ausführung des Stopp- Schrtts sofort beendet, ohne wetere Effekt-Schrtte aufzurufen oder Verzögerungszeten abzuwarten. Gruppen- und Gerätezuordnung enes Effekt-Schrtts konfgureren Enem Effekt-Schrtt lassen sch ohne Enschränkungen alle angelegten Gruppen und Enzelgeräte zuordnen. Zudem st ene Zuordnung angelegter Szenen möglch. Jede Gruppe, jedes Enzelgerät und jede Szene kann unabhängg zugewesen werden, ndem das Auswahlkästchen vor dem Gruppen- oder Enzelgerätenamen oder vor dem Szenennamen n der Konfguraton der Effekt-Schrtte aktvert wrd (Bld 56). Gruppen, Enzelgeräte und Szenen, deren Auswahlkästchen ncht aktvert snd, snd dem Effekt-Schrtt ncht zugeordnet. Alle ncht angelegten Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen des DALI-Gateways snd grau ausgeblendet und somt ncht edterbar. Bld 56: Bespel ener Gruppenzuordnung enes Effekt-Schrtts Aus Gründen der Überscht snd alle verfügbaren Gruppen (1...32) und Enzelgeräte (1...64) - abhängg von der parametrerten Adresserungsart - und auch de Szenen (1...16) m Fenster enes Effekt-Schrtts auf verschedenen Seten aufgetelt, de jewels separat zur Anzege gebracht werden können. Jewels 16 Gruppen oder Enzelgeräte snd auf ener Sete verfügbar. Auch de Szenen verfügen über ene egene Sete. Ene Betätgung der Schaltflächen "Gruppen...", "Enzelgeräte..." oder "Szenen 1-16" m Konfguratonsfenster enes Effekt-Schrtts bewrkt das Umschalten zwschen den Setenanschten. Auch be ener Zentralsteuerung (Broadcast) können Effekte verwendet werden. Herbe wrd jedem Effekt-Schrtt dann mmer nur en Hellgketswert zugeordnet. Sete 132 von 238

133 o De Auswahlkästchen der DALI-Gruppen, Enzelgeräte und Szenen, de dem selekterten Effekt-Schrtt zugeordnet werden sollen, aktveren. De aktverten Gruppen, Enzelgeräte und Szenen snd dem Effekt-Schrtt zugeordnet. Es werden de Parameter der Hellgketswerte fregeschaltet. Zugeordnete Enzelgeräte werden durch de Effekt-Steuerung nachenander angesprochen, wel de Geräte jewels enzeln über deren Kurzadresse adressert werden. Herdurch verlangsamt sch de Bearbetung enes Effekt-Schrtts. Zudem wrd de Bearbetungszet enes Effekt-Schrtts beenflusst, wenn das Dmmverhalten andere Dmmzeten als Standard (0,7 Sekunden) vorseht. Je mehr Gruppen oder Enzelgeräte enem Effekt-Schrtt zugeodnet snd, desto langsamer wrd de Effekt-Schrtt-Bearbetung. De "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt" wrd erst dann gestartet, nachdem de letzte Zuordnung enes Effekt-Schrtts bearbetet wurde. Be enem Szenenabruf trtt der Verlangsamungseffekt durch de Art der Adresserung ncht wesentlch n Erschenung. Aus desem Grund wrd empfohlen, Geräte - sofern möglch - n Szenen zu ntegreren und der Effektsteuerung zuzuordnen. Enem Effekt-Schrtt sollten stets nur Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen zugeordnet werden, deren Hellgketswert sch durch den Schrtt verändern soll. Sofern n enen Effekt-Schrtt mehrfach gleche DALI-Betrebsgeräte ntegrert snd, bespelswese durch ene redundante Enbndung über Gruppen und Szenen, werden de Hellgketsbefehle anhand ener festen Prortät ausgewertet und engestellt. Der n enem Effekt-Schrtt vorgegebene Gruppen-Hellgketswert bestzt de höchste Prortät und setzt sch folglch gegen Hellgketswerte von Enzelgeräten und Szenen durch. Mttlere Prortät haben de Hellgketswerte von Enzelgeräten, de sch nur gegenüber Szenen- Hellgketswerten durchsetzen. Szenen-Hellgketswerte bestzen de gerngste Prortät. Es st möglch, zetglech mehrere Effekte ablaufen zu lassen. Sofern n zetglech ablaufenden Effekten gleche Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen engebunden snd, beenflussen sch de Effekte gegensetg. Um enen sauberen und störungsfreen Effekt- Durchlauf zu erzelen, sollte es stets vermeden werden, Effekte mt glechen Zuordnungen zetglech ablaufen zu lassen! DALI-Gruppen oder Enzelgeräte, de n den zentralversorgten Notlchtbetreb engebunden snd, oder Enzelgeräte, de dem DALI-Gerätetyp "Notleuchte enzelbatterebetreben" entsprechen, können ncht n Effekten verwendet werden! Es gehen Zuordnungen zu Effekt-Schrtten verloren, wenn de Enbndung von Gruppen oder Geräten n den Notbetreb nachträglch erfolgt. Das ETS Plug-In warnt n desen Fällen vor dem Verlust von Zuordnungen. Hellgketswerte zu Effekt-Schrtten enstellen Für jede n enen Effekt-Schrtt engebundene DALI-Gruppe, für jedes engebundene Enzelgerät und für jede Szene muss festgelegt werden, welcher Hellgketswert be enem Abruf des Effekt-Schrtts engestellt werden soll. Ene Gruppe, en Enzelgerät oder ene Szene muss enem Effekt-Schrtt zugeordnet sen, um den Hellgketswert edteren zu können. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname -> [y] Schrtt" (x = / y = ) für jede zugeordnete DALI-Gruppe, für jedes zugeordnete Enzelgerät und für jede zugeordnete Szene den erforderlchen Hellgketswert vorgeben (Bld 56). Be enem Abruf des Effekt-Schrtts wrd der jewels parametrerte Hellgketswert be den Betrebsgeräten engestellt. De Auswahl des Hellgketswerts für DALI-Gruppen und Enzelgeräte wrd m ETS Plug-In an den Grenzen durch de parametrerte Mnmal- und Maxmalhellgket begrenzt. Sete 133 von 238

134 Im Zuge der DALI-Inbetrebnahme st es möglch, verschedenen Gruppen mehrfach gleche DALI-Betrebsgeräte zuzuordnen (Mehrfachzuordnung: z. B. EVG1 befndet sch n Gruppe A und Gruppe B). Wenn nun enem Effekt-Schrtt Gruppen (z. B. A & B) zugeordnet wurden und dese Gruppen de glechen Betrebsgeräte benhalten (z. B. EVG 1), dann entsteht be unterschedlchen Effekt-Schrtt-Hellgketswerten en Konflkt. In desem Fall ruft de Effekt-Steuerung nachenander alle Hellgketswerte (begnnend be Gruppe 1) ab. Be ener Mehrfachzuordnung von EVG kann es dann passeren, dass sch be enem Effekt-Schrtt-Abruf kurzzetg Hellgketsänderungen ergeben (z. B. Hellgketssprünge, Flackern etc.). Gleches glt für Szenen n enem Effekt-Schrtt, wenn verschedene Szenenzuordnungen mt jewels glechen Gruppen konfgurert snd. Dmmverhalten bem Abruf von Effekt-Schrtten enstellen In der Konfguraton enes Effekt-Schrtts kann festgelegt werden, ob das Abrufen der Hellgketswerte für de zugeordneten Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen entweder ansprngend oder andmmend erfolgt. Der Abruf enes Effekts-Schrtts kann also unabhängg vom engestellten Dmmverhalten der Gruppen oder Enzelgeräte ausgeführt werden. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname -> [y] Schrtt" (x = / y = ) den Parameter "Verhalten bem Abruf des Effekt-Schrtts" auf "ansprngen" enstellen. De Szenen-Hellgketswerte der betroffenen Szene werden be enem Abruf unmttelbar angesprungen. o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname -> [y] Schrtt" (x = / y = ) den Parameter "Verhalten bem Abruf des Effekt-Schrtts" auf "andmmen..." enstellen. Zuglech de erforderlche Zet für das Andmmen der Hellgketswerte defneren. De Hellgketswerte des betroffenen Effekt-Schrtts werden be enem Abruf angedmmt. Das Dmm-Fadng st aktvert. De Zet n der Parameterauswahl defnert de Dauer des Dmmvorgangs bs zum Errechen des Hellgketswerts. Dabe st der Hellgketswert ener Gruppe oder enes Enzelgeräts, be dem der Dmmvorgang begnnt, ohne Bedeutung. Der Dmmvorgang benötgt also be enem Effekt-Abruf für alle Gruppen, Enzelgeräte und Szenen mmer exakt de vorgegebene Zet. De konfgurerte Zet für das Andmmen bem Dmm-Fadng der Effekt-Funkton kann vom Standard-Dmmverhalten ener Gruppe oder enes Enzelgeräts abwechen. Als Standard arbetet das DALI-Gateway stets mt ener Fadngzet von 0,7 Sekunden. Deser Wert wrd be der Intalserung automatsch n alle DALI-Betrebsgeräte enprogrammert. Sofern das Dmmverhalten enes Effekt-Schrtts nun ene andere Fadngzet vorseht, programmert das Gateway unmttelbar nach dem Abruf alle zugeordneten DALI-Betrebsgeräte auf de Dmmzet des Effekt-Schrtts um. Nach Vorgabe des konfgurerten Hellgketswerts programmert das Gateway de Fadngzet weder unmttelbar auf den ursprünglchen Wert zurück. Deses Umprogrammeren erfolgt separat für jede n den Effekt-Schrtt engebundene Gruppe, jedes Enzelgerät und jede Szene über de DALI-Letung nachenander. Folglch wrd de Bearbetung enes Effekt-Schrtts umso länger, je mehr Gruppen, Enzelgeräte oder Szenen zugeordnet snd. De "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt" wrd erst dann gestartet, nachdem de letzte Zuordnung enes Effekt-Schrtts bearbetet wurde. Sofern Szenen n enen Effekt-Schrtt engebunden snd, st be enem Effektabruf das für ene Szene engestellte Dmmverhalten ncht wrksam. Es st dann velmehr das parametrerte Dmmverhalten enes Effekts maßgeblch. Verzögerung zwschen Effekt-Schrtten enstellen Effekt-Schrtte werden be enem Effekt-Durchlauf hrer Nummer entsprechend nachenander bearbetet. Nachdem alle Hellgketswerte enes Effekt-Schrtts engestellt wurden, wartet de Effekt-Steuerung de engestellte "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt". Danach wrd der nächste Schrtt abgerufen. Sete 134 von 238

135 o Im Parameterknoten "Effekte -> [x] Effektname -> [y] Schrtt" (x = / y = ) den Parameter "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt" auf de gewünschte Zet konfgureren. De Effekt-Steuerung stellt bem Aufruf enes Effekt-Schrtts alle Hellgketswerte gemäß der Vorgabe en und wartet m Anschluss für de engestellte Zet. Erst danach wrd der nächste Schrtt abgerufen. Be der Enstellung "00:00.0" werden de enzelnen Schrtte jewels nach deren Bearbetung verzögerungsfre abgerufen. Zugeordnete Enzelgeräte werden durch de Effekt-Steuerung nachenander angesprochen, wel de Geräte jewels enzeln über deren Kurzadresse adressert werden. Herdurch verlangsamt sch de Bearbetung enes Effekt-Schrtts. Zudem wrd de Bearbetungszet enes Effekt-Schrtts beenflusst, wenn das Dmmverhalten andere Dmmzeten als Standard (0,7 Sekunden) vorseht. Je mehr Gruppen oder Enzelgeräte enem Effekt-Schrtt zugeodnet snd, desto langsamer wrd de Effekt-Schrtt-Bearbetung. De "Verzögerung bs zum nächsten Schrtt" wrd erst dann gestartet, nachdem de letzte Zuordnung enes Effekt-Schrtts bearbetet wurde. Sete 135 von 238

136 Notbeleuchtung Software "DALI Gateway C00D1x" Das DALI-Gateway kann n DALI-Notlchtsysteme ntegrert werden. Es ermöglcht den rückwrkungsfreen Betreb von Betrebsgeräten allgemener Beleuchtungsenrchtungen und Notlcht-Betrebsgeräten der selben DALI-Anlage. Das Gerät st n der Lage, DALI-Standard- Betrebsgeräte für Beleuchtungssteuerungen gemäß IEC (DALI-System) und IEC (Control-Gear) als Notleuchte n zentralversorgte Notlchtsysteme zu ntegreren. Alternatv oder zusätzlch ermöglcht das DALI-Gateway de Ansteuerung und Funktonsüberwachung von enzelbatterebetrebenen Notlcht-Betrebsgeräten gemäß IEC De Anwendungsgrundlagen ener DALI-Notlchtanlage (Notleuchten-System, Umfang des Notbetrebs, Typen von Notleuchten) snd ausführlch m Kaptel "Anwendungsgrundlagen - DALI-Notbeleuchtungsanlagen" beschreben (sehe Sete 51). De gesetzlchen und normatven Vorgaben snd länderspezfsch unterschedlch. Es st n jedem Fall durch den Anwender/Fachplaner zu prüfen, ob de spezfschen Vorgaben engehalten werden! De Funkton "Notbeleuchtung" wrd fregegeben, wenn m ETS Plug-In des DALI-Gateways m Parameterknoten "Allgemen" der Parameter "Enbndung von Notleuchten?" auf "ja" engestellt wrd. In desem Fall wrd der Parameterknoten "Notleuchten" schtbar, der alle relevanten Parameter zur Konfguraton der Notlchtfunkton enthält. In den folgenden Kapteln wrd de Parametrerung enzelner Funktonen der Notleuchten- Enbndung m ETS Plug-In beschreben Allgemene Konfguratonen Notleuchten-System Der Parameter "Notleuchten-System" m Parameterknoten "Notleuchten" legt fest, welches System zur Realserung enes Notlchtbetrebs engesetzt wrd. Heraus letet sch unmttelbar ab, welche DALI-Betrebsgeräte engesetzt werden... - Enstellung "zentralversorgt": In enem durch Gruppen- oder Zentralbattereanlagen versorgten Notlchtsystem werden kene Notleuchten mt spezell ausgeführten DALI-Betrebsgeräten engesetzt, sondern Standard-Geräte gemäß der DALI-Grundnormen. Dese Geräte, de vornehmlch zur Steuerung allgemener DALI-Beleuchtungsanlagen vorgesehen snd, verfügen n der Regel über nur enen Netzspannungsanschluss und bestzen kenen Akku zur Egenversorgung für den Fall, dass Netzspannung ausfällt. - Enstellung "enzelbatterebetreben": Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten snd egenständg funktonerende Leuchten mt engebautem Versorgungsakku und DALI-Vorschaltgerät. Be störungsfreem Netzbetreb wrd das Leuchtmttel durch de Netzspannung versorgt und der Akku permanent geladen. Be Netzausfall schaltet das Vorschaltgerät auf Akkuversorgung um. Folglch übernmmt dann der Akku de Versorgung des Leuchtmttels für ene bestmmte Zet. - Enstellung "enzelbatterebetreben & zentralversorgt": Generell können zentralversorgte Notlcht-Systeme mt enzelbatterebetrebenen Notleuchten n ener DALI-Installaton kombnert werden. Herbe handelt es sch um ene Koexstenz beder Systeme, de sch gegensetg ncht beenflussen, funktonal unabhängg snd und vom DALI-Gateway auch getrennt angesteuert und dagnostzert werden, sofern möglch. Be der Kombnaton beder Systeme wrd de Integraton der KNX-Anlage und des DALI-Gateways n de zentrale Notstromversorgung empfohlen, damt Dagnose- und Steueraufgaben per KNX auch m Störfall erhalten bleben. Sete 136 von 238

137 Abhängg von der Enstellung des Parameters "Notleuchten-System" werden wetere Parameter schtbar, de de enzelnen Systeme konfgureren. Notleuchten-Gesamtstatus Das DALI-Gateway st n der Lage, den Betrebsstatus aller n den Notbetreb engebundenen DALI-Betrebsgeräte gemäß des übermttelten Fehlerstatus (sehe Sete 67)auszuwerten und gesammelt n Form ener 1 Bt Rückmeldung über das Objekt "Rückmeldung Notleuchten Gesamt" für andere KNX-Geräte beretzustellen. Es wrd der Status aller n den zentralversorgten und enzelbatterebetrebenen Notbetreb - sofern dese Systeme n der Konfguraton vorgesehen snd - ntegrerten EVG ausgewertet. Sofern das Gateway ene Fehlfunkton nur enes Betrebsgeräts oder von mehreren Betrebsgeräten erkennt, setzt es den Objektwert auf "1". Andernfalls (Anlage fehlerfre) st der Objektwert auf "0" gesetzt. Herdurch kann der Gesamtstatus ener DALI-Notleuchtenanlage zentral an z. B. ener KNX-Vsualserung angezegt werden, so dass wetere Analysen (z. B. Auswertung der Fehlerstat oder der Testergebnsse) durchgeführt werden können. Zur Identfzerung enes Fehlers wrd für enzelbatterebetrebene Notleuchten das Testergebns der Funktons-, Dauerbetrebs- und Akkutests herangezogen. Ergänzt wrd de Identfkaton um de Auswertung des DALI-Fehlerstatus (generell be zentralversorgten DALI-Betrebsgeräten). En Fehler st zudem vorhanden, wenn das Gateway kene Kommunkaton zu enem n den Notbetreb engebundenen Betrebsgerät mehr aufbauen kann. De Gesamtstatus-Rückmeldung kann als en aktves Meldeobjekt oder als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Rückmeldung be jeder Aktualserung auch drekt auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt erfolgt kene Telegrammübertragung be Aktualserung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Zustand der Rückmeldung des Gesamtstatus wrd nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet, sofern en Fehler vorhanden st. In desen Fällen kann de Rückmeldung zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle Rückmeldungen des Geräts gemensam engestellt wrd (sehe Sete 74). Sofern de Zetverzögerung erforderlch st, muss der Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr" auf "ja" engestellt werden. Andernfalls (Enstellung "nen") erfolgt das Aussenden des aktven Meldetelegramms nach enem Gerätereset m Falle enes Fehlers unverzögert. Optonal kann de Gesamtstatus-Rückmeldung n der Funkton als aktves Meldeobjekt zusätzlch zur Übertragung be Aktualserung auch zyklsch ausgesendet werden. Der Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" legt fest, ob das zyklsche Senden fregegeben st oder ncht. Be Fregabe wrd durch den Parameter "Zet für zyklsches Senden" auf der selben Parametersete de Zykluszet defnert. Sete 137 von 238

138 Konfguratonen für zentralversorgte Notleuchten Umfang des Notbetrebs Software "DALI Gateway C00D1x" Be zentralversorgten Notlchtsystemen wrd unterscheden, welche Tele der elektrschen Gebäudenstallaton von der Notstromversorgung gespest werden. Der Parameter "Umfang des Notbetrebs" m Parameterknoten "Notleuchten -> zentralversorgt" (verfügbar, sofern das Notleuchten-System zentralversorgte EVG vorseht) defnert de Ausprägung der Notbeleuchtungsanlage... - Enstellung "Notleuchten": Be deser Anwendung snd ledglch alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte mt der Notstromversorgung verbunden. Das KNX-System sowe das DALI-Gateway werden ncht notstromversorgt, wodurch dese Telsysteme be enem Netzspannungsausfall ncht mehr funktonstüchtg snd. De DALI-Spannung st m Störfall ncht vorhanden, wel das Netztel des Gateways ncht mehr arbetet. - Enstellung "Notleuchten & KNX-System": Be deser Anwendung snd alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte und auch de Spannungsversorgung des KNX-Systems mt der Notstromversorgung verbunden. Das DALI-Gateway wrd herbe ncht notstromversorgt, wodurch es be enem Netzspannungsausfall ncht mehr funktonstüchtg st. De DALI-Spannung st m Störfall ncht vorhanden, wel das Netztel des Gateways ncht mehr arbetet. Wel das KNX-System be Netzausfall unterbrechungsfre weter arbetet, können Netzausfallmeldungen, de das Gateway vor dem Abschalten noch absetzen kann (Rückmeldung Versorgungsspannungsausfall), ausgewertet und weterverarbetet werden. - Enstellung "Notleuchten & KNX-System & DALI-Gateway": Be deser Anwendung snd alle oder enzelne DALI-Betrebsgeräte, de Spannungsversorgung des KNX-Systems und der Netzspannungsanschluss des DALI- Gateways mt der Notstromversorgung verbunden. De DALI-Spannung st m Störfall vorhanden, wel das Netztel des Gateways weterhn arbetet. Dese Anwendung betet de größte Flexbltät, da das DALI-Gateway de Betrebsgeräte weterhn ansteuern kann. De DALI-Betrebsgeräte schalten n deser Anwendung ncht selbstständg n den "System- Falure-Level". Das Gateway steuert velmehr ausgewählte Betrebsgeräte auf enen spezellen Hellgketswert für den Notbetreb. Deser Hellgketswert kann bedarfswese m ETS Plug-In n den Grenzen der Mnmal- und Maxmalhellgket konfgurert werden. Alternatv st es auch möglch, ken spezelles Verhalten zu Begnn des Notbetrebs zu defneren. In desem Fall verbleben de dem Notbetreb zugeordneten Betrebsgeräte auf dem zuletzt engestellten Hellgketswert. Enbndung von Betrebsgeräten Das Gateway benötgt de Informaton, welche der DALI-Betrebsgeräte n den zentralversorgten Notbetreb ntegrert snd. Zudem st es erforderlch, den Hellgketswert oder das Verhalten für den Notbetreb zu defneren. Herzu verfügt jede n der Projekterung angelegte Gruppe und jedes Gerät der Enzeladresserung über besondere Parameter. Dese Parameter snd n den Parameterknoten "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Notleuchten zentralversorgt" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten zentralversorgt" verfügbar. Sete 138 von 238

139 Abhängg davon, ob der Umfang des Notbetrebs auch das Gateway mt enbezeht (sehe Parameter "Umfang des Notbetrebs"), kann das Verhalten aller EVG ener DALI-Gruppe oder aller Enzelgeräte be aktvem Notbetreb unterschedlch beenflusst werden... - Notbetreb umfasst nur DALI-Leuchten: Aufgrund der abgeschalteten DALI-Spannung stellen de notstromversorgten Betrebsgeräte zu Begnn des Notbetrebs den m Gerät gespecherten "System-Falure- Level" als Hellgketswert en. Deser Hellgketswert wurde durch das DALI-Gateway nach der ETS-Inbetrebnahme n de DALI-Betrebsgeräte geschreben. Der "System-Falure- Level" wrd standardmäßg durch den Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" ener Gruppe oder enes Enzelgeräts defnert. Optonal kann deser Wert - unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden. Herzu st der Parameter "Separaten Hellgketswert für Notbetreb defneren?" auf "ja" enzustellen. Der dann verfügbare Parameter "Hellgketswert m Notbetreb" defnert unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall den Wert für den "System-Falure-Level". - Notbetreb umfasst DALI-Leuchten und KNX-System: Auch n desem Fall stellen sch aufgrund der abgeschalteten DALI-Spannung de notstromversorgten Betrebsgeräte zu Begnn des Notbetrebs auf den m Gerät gespecherten "System-Falure-Level" en. We n der Anwendung "Notbetreb umfasst nur DALI-Leuchten" wurde deser Hellgketswert durch das DALI-Gateway nach der ETS- Inbetrebnahme n de DALI-Betrebsgeräte geschreben. Optonal kann der Wert - unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall - auf enen separaten Hellgketswert für den Notbetreb festgelegt werden. Herzu st der Parameter "Separaten Hellgketswert für Notbetreb defneren?" auf "ja" enzustellen. Der dann verfügbare Parameter "Hellgketswert m Notbetreb" defnert unabhängg zum Verhalten be Busspannungsausfall den Wert für den "System-Falure-Level". - Notbetreb umfasst DALI-Leuchten, KNX-System und DALI-Gateway (empfohlene Anwendung): De DALI-Betrebsgeräte schalten n deser Anwendung ncht selbstständg n den "System- Falure-Level". Das Gateway steuert velmehr ausgewählte Betrebsgeräte auf den durch den Parameter "Hellgket zu Begnn des Notbetrebs" vorgegebenen Hellgketswert. Deser Parameter st verfügbar, sofern der Parameter "Verhalten zu Begnn des Notbetrebs defneren?" auf "ja" parametrert st. Andernfalls (Enstellung "nen") verbleben de dem Notbetreb zugeordneten Betrebsgeräte auf dem zuletzt engestellten Hellgketswert. Der durch den Parameter "Hellgket zu Begnn des Notbetrebs" festgelegte Hellgketswert wrd n de DALI-Betrebsgeräte zusätzlch als System-Falure-Level engetragen. Sollte de Netzspannungsversorgung des DALI-Gateways und folglch de DALI-Spannung ausfallen, stellen sch de betroffenen Betrebsgeräte auch auf desen Hellgketswert en. Sofern der Parameter ncht verfügbar st (Parameter "Verhalten zu Begnn des Notbetrebs defneren?" auf "nen" engestellt) wrd der System-Falure-Level durch den Parameter "Verhalten be Busspannungsausfall" ener Gruppe oder enes Enzelgeräts defnert. DALI-Gruppen oder Enzelgeräte, de n den zentralversorgten Notlchtbetreb engebunden snd, oder Enzelgeräte, de dem DALI-Gerätetyp "Notleuchte enzelbatterebetreben" entsprechen, können kener Szene und kenem Effekt zugeordnet werden! Es gehen Zuordnungen zu Szenen und Effekten verloren, wenn de Enbndung von Gruppen oder Geräten n den Notbetreb nachträglch erfolgt. Das ETS Plug-In warnt n desen Fällen vor dem Verlust von Zuordnungen. Überwachung auf Ausfall der Spannungsversorgung Wenn der Umfang des Notbetrebs auch de Enbndung des DALI-Gateways vorseht, wrd der Notbetreb durch das Gateway aktvert. Es veranlasst alle entsprechenden Aktonen auf der KNX- und der DALI-Sete. Das Identfzeren enes Netzausfalls als Ursache enes Notbetrebs kann auf verschedene Art und Wese erfolgen. Entweder dentfzert das Gateway selbstständg anhand der Dagnose der DALI-Betrebsgeräte, ob Netzspannung vorhanden st, oder ncht (nterne Ausfallmeldung). Des st möglch durch Ansprechen und Auslesen aller n Betreb genommenen DALI-Geräte. Antwortet ene vom Projekterer festgelegte Anzahl deser Sete 139 von 238

140 Geräte ncht, geht das Gateway davon aus, dass de Netzspannung ausgefallen st. Zusätzlch oder alternatv kann dem Gateway von extern durch en KNX-Telegramm mtgetelt werden, dass der Notbetreb zu aktveren st (externe Ausfallmeldung). Des betet sch bespelswese dann an, wenn en KNX-Bnärengang de Netzspannung überwacht und m Fall enes Netzausfalls en Meldetelegramm aussendet. Der Parameter "Überwachung auf Ausfall der allgemenen Spannungsversorgung?" m Parameterknoten "Notleuchten -> zentralversorgt -> Notleuchten & KNX-System & DALI- Gateway" defnert, ob das Erkennen enes Netzspannungsausfalls durch ene nterne DALI- Ausfallmeldung oder alternatv durch ene externe KNX-Ausfallmeldung erfolgt. Bede Möglchketen können auch mtenander kombnert und logsch verknüpft werden (UND, ODER), so dass ene höhere Erkennungsscherhet oder ene Redundanz be der Ausfallerkennung umgesetzt werden kann. - Interne DALI-Ausfallmeldung: Be der nternen DALI-Ausfallmeldung werden alle projekterten und n Betreb genommenen DALI-Betrebsgeräte zyklsch abgefragt (gleches Sekundenntervall we Ermttlung Fehlerstatus). Sollte dabe enes der Geräte dem Gateway ncht mehr antworten, wrd das betroffene Betrebsgerät ntern als "ausgefallen" gespechert. Folglch geht das DALI-Gateway davon aus, dass de Netzspannungsversorgung des DALI-Betrebsgeräts ausgefallen st. Im ETS Plug-In kann durch den Parameter "Maxmalanzahl ausgefallene Geräte" (1...64) defnert werden, we vele Geräte als "ausgefallen" dentfzert werden müssen, so dass das Gateway den Notbetreb aktvert. Errecht oder überstegt de Anzahl der ausgefallenen Geräte den parametreren Grenzwert, so wrd auf enen Ausfall der allgemenen Netzspannungsversorgung geschlossen. Solange der Grenzwert ncht errecht wurde, blebt das Gateway m Normalbetreb. De Standard-Enstellung des Parameters "Maxmalanzahl ausgefallene Geräte" st "64", was bedeutet, dass alle DALI-Betrebsgeräte ausgefallen sen müssen, bs der Notbetreb aktvert wrd. Dese Anzahl wrd n der Regel n praktschen Anwendungsfällen ncht errecht, da n Notlchtsystemen auf jeden Fall enge EVG n de zentrale Notstromversorgung ntegrert oder enzelbatterebetreben snd. Dese Betrebsgeräte fallen folglch be enem Netzspannungsausfall ncht aus und können deshalb auch ncht durch das Gateway als "ausgefallen" dentfzert werden, wodurch der maxmale Grenzwert von 64 Betrebsgeräten ne errecht werden kann. Sofern de nterne DALI-Ausfallmeldung verwendet wrd, muss der Parameter "Maxmalanzahl ausgefallene Geräte" unbedngt auf de erforderlche Geräteanzahl engestellt und somt auf de n der DALI-Anlage ncht notstromversorgten DALI-Telnehmer angepasst werden! - Externe KNX-Ausfallmeldung: Be der externen KNX-Ausfallmeldung wrd dem Gateway über das 1 Bt Objekt "Ausfall Versorgung extern" durch en anderes KNX-Busgerät (z. B. Bnärengang) mtgetelt, dass de allgemene Netzspannungsversorgung ausgefallen st. Herdurch aktvert das Gateway dann den Notbetreb. De Telegrammpolartät des Objekts st fest vorgegeben: "1" = Netzspannung ausgefallen, "0" = Netzspannung vorhanden. Aktualserungen auf das Objekt "Ausfall Versorgung extern" von "1" nach "1" oder "0" nach "0" zegen kene Reakton. Sofern de nterne als auch de externe Ausfallmeldung mtenander verknüpft snd, prüft das Gateway anhand der engestellten logschen Verknüpfung, ob der Notbetreb zu aktveren st, oder ncht. Be der Enstellung "Ausfallmeldung DALI ODER KNX (ntern ODER extern)" muss das Gateway entweder selbstständg dentfzert haben, dass de defnerte Anzahl an DALI- Geräten ausgefallen st, oder alternatv von extern über den Netzausfall nformert worden sen. Es st jewels nur ene postve Ausfallmeldung entschedend, um den Notbetreb zu aktveren. Be der Enstellung "Ausfallmeldung DALI UND KNX (ntern UND extern)" st es zur Aktverung des Notbetrebs erforderlch, dass sowohl de nterne als auch de externe Auswertung postv st. Sofern nur ene Ausfallmeldung aktv st, erfolgt de Aktverung des Notbetrebs ncht. Zuglech wrd en aktver Notbetreb beendet, sobald ene Ausfallmeldung weder naktv wrd. Sete 140 von 238

141 Nach enem Gerätereset (Netzspannungsausfall und -wederkehr am Gateway, ETS- Programmervorgang) st der Notbetreb stets deaktvert. Meldung Ausfall Allgemenversorgung Es kann en 1 Bt Ausfalltelegramm als Rückmeldung auf den KNX ausgesendet werden, sofern das Gateway durch de egene nterne Ausfallmeldung oder alternatv oder ergänzend durch de externe Ausfallmeldung den Notbetreb aktvert hat. Herdurch können andere Busgeräte, de dese Rückmeldung auswerten (z. B. wetere KNX DALI-Gateways), reageren und auch den Notbetreb aktveren. Be desen Geräten entfällt dann n der Regel de Notwendgket des selbstständgen Identfzerens enes Netzspannungsausfalls, wodurch nur jewels en DALI- Gateway m KNX-System aktv n de Netzausfallerkennung engebunden werden muss. Das Objekt "Rückmeldung Ausfall Versorgung" wrd bedarfswese durch den Parameter "Meldung Ausfall Allgemenversorgung?" m Parameterknoten "Notleuchten -> zentralversorgt - > Notleuchten & KNX-System & DALI-Gateway" fregeschaltet. Über deses Objekt erfolgt ene Telegrammübertragung, sobald das Gateway den Notbetreb aktvert ("1"-Telegramm / Netzspannung ausgefallen) oder deaktvert ("0"-Telegramm / Netzspannung weder vorhanden). Nach enem Gerätereset (Netzspannungsausfall und -wederkehr am Gateway, ETS- Programmervorgang) st der Notbetreb stets deaktvert. Über das Objekt "Rückmeldung Ausfall Versorgung" erfolgt dann kene Telegrammübertragung, auch dann ncht, sofern vor dem Reset der Notbetreb aktv war. De "Rückmeldung Ausfall Versorgung" wrd unmttelbar übertragen, sobald das Gateway den Ausfall oder de Wederkehr der Netzspannung erkennt. Es st zu beachten, dass das Deaktveren des Notbetrebs nach Wederkehr der Netzspannung bedarfswese zetverzögert erfolgen kann (sehe Sete 142). De Rückmeldung wrd ncht erzeugt, sofern der Notbetreb durch das Objekt "Notbetreb externe Meldung" aktvert oder deaktvert wurde. Reakton auf externe Meldung Das DALI-Gateway muss ncht selbstständg das egene DALI-System oder externe Ausfallmeldungen überwachen, um den Ausfall der allgemenen Netzspannungsversorgung zu dentfzeren und folglch den Notbetreb zu aktveren. Optonal kann es durch ene externe Meldung n den Notbetreb gebracht werden. Be Verwendung der externen Meldung muss nur jewels en DALI-Gateway (Master) m KNX-System aktv n de Netzausfallerkennung engebunden werden. Alle anderen Gateways - sofern vorhanden - werten dann de externe Rückmeldung deses Masters aus. Alternatv st en Gateway durch de externe Meldung von jedem belebgen KNX-Gerät aus ansteuerbar. Das Objekt "Notbetreb externe Meldung" wrd bedarfswese durch den Parameter "Reakton auf externe Meldung 'Notbetreb' ermöglchen?" m Parameterknoten "Notleuchten -> zentralversorgt -> Notleuchten & KNX-System & DALI-Gateway" fregeschaltet. Über deses 1 Bt Objekt kann dem DALI-Gateway durch en anderes KNX-Busgerät (z. B. durch en anderes DALI-Gateway -> Verknüpfung mt dem Objekt "Rückmeldung Ausfall Versorgung") mtgetelt werden, dass der Notbetreb aktvert st. Herdurch aktvert das Gateway dann auch den Notbetreb, ohne selbst den Ausfall der allgemenen Netzspannungsversorgung dentfzeren zu müssen. De Telegrammpolartät st fest vorgegeben: "1" = Netzspannung ausgefallen / Notbetreb aktveren, "0" = Netzspannung vorhanden / Notbetreb deaktveren. Sete 141 von 238

142 In besonderen Fällen st es möglch, de Überwachung auf Ausfall der Netzspannungsversorgung (durch nterne und/oder externe Ausfallmeldung) mt der Reakton auf ene externe Meldung zu kombneren. Des st bespelswese dann snnvoll, wenn das Gateway autark das Vorhandensen der Netzspannung überwachen soll und zusätzlch das zwangsgesteuerte Aktveren und Deaktveren des Notbetrebs - bespelswese zu Servcezwecken - ausführbar sen muss. Über das Objekt "Notbetreb externe Meldung" kann der Notbetreb unabhängg der Überwachung auf Ausfall der allgemenen Netzspannungsversorgung angesteuert werden. Verhalten am Ende des Notbetrebs Sofern das Gateway den Notbetreb deaktvert (aufgrund ener nternen oder externen Ausfallüberwachung der Netzspannung oder enes externen Meldetelegramms), werden alle n den zentralversorgten Notbetreb ntegrerte DALI-Gruppen oder Enzelgeräte n defnerte Hellgketszustände gebracht. Das Verhalten am Ende des Notbetrebs legt global der glechnamge Parameter m Parameterknoten "Notleuchten -> zentralversorgt -> Notleuchten & KNX-System & DALI-Gateway" fest. So st das Ausschalten oder das Aktveren enes defnerten Hellgketswerts parametrerbar. Alternatv kann der vor dem Notbetreb aktve Hellgketswert oder der während des Notbetrebs ntern nachgeführte Hellgketswert engestellt werden. Als letzte Alternatve st es möglch, den aktuellen Zustand aller Betrebsgeräte bezubehalten. Be der Enstellung "Hellgketswert" können Werte m Berech 0,1% % konfgurert werden. Herbe werden be der Parameterenstellung ncht de Mnmal- und Maxmalwerte der enzelnen DALI-Gruppen oder Enzelgeräte berückschtgt. Sofern für das Verhalten am Ende des Notbetrebs Hellgketswerte defnert werden, de de ndvduellen Mnmalwerte unterschreten oder de Maxmalwerte überschreten, so fndet ene Begrenzung für de betroffenen Gruppen oder Enzelgeräte auf de jewelgen Grenzwerte statt. Das Deaktveren des Notbetrebs und folglch das Ausführen des Verhaltens am Ende des Notbetrebs kann zetverzögert ausgeführt werden. Ene Zetverzögerung betet sch an, um ncht notversorgten DALI-Betrebsgeräten nach Wederkehr der Netzspannung ausrechend Zet zu geben, auf de Betrebshellgket enzuschalten. De DALI-Notleuchten werden durch de Verzögerungszet erst dann abgeschaltet oder n den Normalbetreb gebracht, nachdem de Standardbeleuchtung betrebsberet st. Der Parameter "Verzögerungszet am Ende des Notbetrebs" defnert de Zetspanne vom Identfzeren ener weder vorhandenen Netzspannung bs zum tatsächlchen Deaktveren des Notbetrebs. Be der Enstellung "00:00" wrd der Notbetreb verzögerungsfre deaktvert. Sofern während ener laufenden Verzögerung erneut de Netzspannung ausfällt oder en externes Meldetelegramm das Gateway n den Notbetreb zwngt, blebt der Notbetreb unterbrechungsfre aktvert. Rückmeldung Notbetreb Das DALI-Gateway st n der Lage, den Zustand des Notbetrebs n Form ener 1 Bt Rückmeldung über das Objekt "Rückmeldung Notbetreb Status" auf dem KNX beretzustellen. Herdurch können andere KNX-Busgeräte über den Notbetreb nformert werden, um Anzegen für Benutzer anzusteuern (z. B. n ener Vsualserung) oder wetere Aktonen auszuführen (z. B. Fernweterletung über das Telefon- oder IP-Datennetz durch geegnete KNX-Komponenten). Sofern der Notbetreb aktvert st, setzt das Gateway den Objektwert auf "1". Andernfalls (Notbetreb deaktvert) st der Objektwert auf "0" gesetzt. Sofern de Rückmeldefunkton verwendet werden soll, muss dese m Parameterknoten Notleuchten -> zentralversorgt -> Notleuchten & KNX-System & DALI-Gateway -> Rückmeldung Notbetreb" durch den Parameter "Rückmeldung 'Notbetreb Status'?" fregegeben werden. De Rückmeldung des Notbetrebs kann als en aktves Meldeobjekt oder als en passves Statusobjekt verwendet werden. Als aktves Meldeobjekt wrd de Rückmeldung be jeder Aktualserung auch drekt auf den Bus ausgesendet. In der Funkton als passves Statusobjekt Sete 142 von 238

143 erfolgt kene Telegrammübertragung be Aktualserung. Her muss der Objektwert ausgelesen werden. De ETS setzt automatsch de zur Funkton erforderlchen Kommunkatonsflags des Objekts. Der Zustand der Rückmeldung wrd nach Bus-/Netzspannungswederkehr oder nach enem ETS Programmervorgang be der Verwendung als aktves Meldeobjekt auf den Bus ausgesendet, sofern der Notbetreb aktvert st. In desen Fällen kann de Rückmeldung zetverzögert erfolgen, wobe de Verzögerungszet global für alle Rückmeldungen des Geräts gemensam engestellt wrd (sehe Sete 74). Sofern de Zetverzögerung erforderlch st, muss der Parameter "Zetverzögerung für Rückmeldung nach Busspannungswederkehr?" auf "ja" engestellt werden. Andernfalls (Enstellung "nen") erfolgt das Aussenden des aktven Meldetelegramms nach enem Gerätereset m Falle enes aktven Notbetrebs unverzögert. Optonal kann de Notbetreb-Rückmeldung n der Funkton als aktves Meldeobjekt zusätzlch zur Übertragung be Aktualserung auch zyklsch ausgesendet werden. Der Parameter "Zyklsches Senden der Rückmeldung?" legt fest, ob das zyklsche Senden fregegeben st oder ncht. Be Fregabe wrd durch den Parameter "Zet für zyklsches Senden" auf der selben Parametersete de Zykluszet defnert. Nach enem Gerätereset (Netzspannungsausfall und -wederkehr am Gateway, ETS- Programmervorgang) st der Notbetreb stets deaktvert. Über das aktve Objekt "Rückmeldung Notbetreb Status" erfolgt dann kene Telegrammübertragung, auch dann ncht, sofern vor dem Reset der Notbetreb aktv war. Sete 143 von 238

144 Konfguratonen für enzelbatterebetrebene Notleuchten Software "DALI Gateway C00D1x" Enbndung von Betrebsgeräten DALI-Betrebsgeräte snd automatsch n den enzelbatterebetrebenen Notbetreb engebunden, sofern se auf den Gerätetyp "Notleuchte enzelbatterebetreben" konfgurert snd. De Konfguraton des Gerätetyps st je Gerät der Enzeladresserung möglch, sobald n der allgemenen Gerätekonfguraton de Enbndung von Notleuchten fregegeben st. Der Parameter "Gerätetyp" befndet sch je Enzelgerät m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG". Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Geräten m Zuge der DALI-Inbetrebnahme durch ene allgemene Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Damt de Prüfung ausführbar st, muss m Parameterknoten "Allgemen" der Parameter "Enstellung 'DALI-Gerätetyp' verwenden?" auf "ja" konfgurert sen. Selbst, wenn deser Parameter auf "nen" steht, st das Konfgureren von Gerätetypen für Enzelgeräte möglch, sofern de Enbndung von Notleuchten möglch st. Herdurch kann das Gateway unabhängg zur DALI-Inbetrebnahme dentfzeren, welche Geräte für den enzelbatterebetrebenen Notbetreb vorgesehen snd. Es gbt DALI-Betrebsgeräte, de vom Gerätetyp "Multtyp" snd. Solche Geräte können n de Notlchtfunkton für Enzelbattere-Notleuchten ntegrert werden, sofern se für dese Anwendung fregegeben snd. Des dentfzert das ETS Plug-In durch Auslesen bestmmter Egenschaften m Zuge der DALI-Inbetrebnahme. Multtypen können n der Regel für allgemene Beleuchtungsaufgaben und für Notlchtanwendungen verwendet werden. Es kann jedoch Multtypen geben, de für enzelbatterebetrebene Notlchtanwendungen ungeegnet snd. Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten verfügen über enen besonderen Hellgketswert m Gerätespecher. Deser Hellgketswert defnert de Hellgket der angeschlossenen Leuchtmttel für den Notbetreb (Emergency Level) und wrd separat für jede Notleuchte m ETS Plug-In durch den Parameter "Hellgket be aktver Notbeleuchtung" m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" defnert. De Hellgket für den Notbetreb st m ETS Plug-In - unabhängg der konfgurerten Mnmal- und Maxmalhellgket - n den Grenzen 0,1 % % enstellbar. Der projekterte Hellgketswert wrd nach enem ETS-Programmervorgang während des Intalserungsvorgangs n de DALI-Betrebsgeräte enprogrammert. De Hellgket für den Notbetreb muss n den Grenzen "Emergency Mn Level" und "Emergency Max Level" der Notlcht-Betrebsgeräte legen. Andernfalls st der Hellgketswert undefnert. De Grenzwerte werden n der Regel durch de Hersteller der Betrebsgeräte vorgegeben. Zur korrekten Ermttlung des Hellgketswerts für Notbetreb st auf de Dokumentaton der Notlcht-Betrebsgeräte zu referenzeren. Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten müssen m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme stets projekterten Enzelgeräten (Enzeladresserung) zugeordnet werden, sofern dese Betrebsgeräte ene Notlchtfunkton ausführen sollen. Ene Zuordnung zu gruppenbezogenen Enzelgeräten (Gruppenadresserung) st möglch, jedoch nur mt der Enschränkung, dass dese Betrebsgeräte dann ledglch zur Standard- Beleuchtungssteuerung verwendet werden können (sofern vom Betrebsgerät unterstützt) und ncht zur Notlchtanwendung. Verhalten am Ende des Notbetrebs Nach Wederkehr der allgemenen Versorgungsspannung deaktveren enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten selbstständg den Notbetreb und wechseln weder n den Normalbetreb zurück. In der Regel schalten EVG deses Typs dann das Leuchtmttel ab. Das Deaktveren des Notbetrebs kann ndvduell für jedes enzelbatterebetrebene EVG zetverzögert ausgeführt werden. Ene Zetverzögerung betet sch an, um ncht notversorgten DALI-Betrebsgeräten nach Wederkehr der Netzspannung ausrechend Zet zu geben, auf de Betrebshellgket enzuschalten. De DALI-Notleuchten werden durch de Verzögerungszet erst dann abgeschaltet oder n den Normalbetreb gebracht, nachdem de Standardbeleuchtung Sete 144 von 238

145 betrebsberet st. Der Parameter "Verzögerungszet nach Wederkehr der allgemenen Versorgungsspannung" m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" defnert de Zetspanne vom Identfzeren ener weder vorhandenen Netzspannung bs zum tatsächlchen Deaktveren des Notbetrebs ("Prolongaton Tme"). Be der Enstellung "0 Sekunden" wrd der Notbetreb verzögerungsfre deaktvert. Testfunktonen Enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten bestzen n der Regel de Fähgket, Funktons- und Dauerbetrebstests durchzuführen. Solche Tests werden für Notfall-Beleuchtungsenrchtungen n velen Ländern durch de Scherhetsanforderungen gefordert (z. B. IEC Automatsche Prüfsysteme für batterebetrebene Scherhetsbeleuchtung für Rettungswege). Das DALI- Gateway ermöglcht es, durch externes oder automatsches Starten Funktons- und Dauerbetrebstests durchzuführen und de Testergebnsse separat für jedes DALI-Betrebsgerät per KNX-Telegramm beretzustellen. De folgenden Testfunktonen kann das KNX DALI-Gateway ndvduell für jede n Betreb genommene enzelbatterebetrebene Notleuchte ansteuern und ausführen lassen... - Funktonstest: Bem Funktonstest wrd de allgemene Funkton der Notleuchte geprüft und protokollert. Sofern der Test engeletet wurde, prüft das zu testende enzelbatterebetrebene EVG selbstständg den nternen Konverter und de Umschaltenrchtung auf Funkton und wertet de aktuelle Kapaztät des Akkus aus. Durch den Funktonstest kann grundsätzlch schergestellt werden, dass alle Gerätefunktonen störungsfre arbeten und en ntakter Akku vorhanden st. Der Funktonstest stellt de folgenden Testergebnsse beret: "Konverterfehler" (Gerätedefekt), "Akkufehler" und "Fehler Notlampe". Zudem wrd der Ladezustand des Akkus protokollert. Darüber hnaus sgnalsert das Gateway, ob de maxmale Zet des Funktonstests abgelaufen st (der Test konnte durch das EVG n der vom EVG-Hersteller vorgegebenen Zet ncht durchgeführt werden). Sofern m Zuge des Funktonstests Fehler be enem EVG erkannt werden, setzt das Gateway auch de Fehlerbts "EVG-Fehler", "Konverterfehler" und / oder "Lampenfehler" des DALI-Fehlerstatus (sehe Sete 67). Herdurch können Fehler n enzelbatterebetrebenen EVG auch unabhängg zur Dagnose der DALI-Notleuchten dentfzert werden. En Funktonstest st entweder automatsch (zyklsch nnerhalb parametrerbarer Wederholzeten) oder zusätzlch auch durch en Benutzerkommando per KNX-Telegramm aktverbar. Abhängg von landesspezfschen Rchtlnen werden Funktonstests häufg wöchentlch ausgeführt. De Dauer enes Funktonstests und folglch de Zet, bs das Testergebns durch das Gateway nach dem Start enes Tests beretgestellt wrd, st abhängg vom Ladezustand des Akkus. In der Regel setzt das zu testende EVG ene gernge Ladekapaztät voraus, damt der Funktonstest unterbrechungsfre durchgeführt werden kann. Solange de erforderlche Ladekapaztät des Akkus noch ncht errecht st, verzögert das EVG de Ausführung des Funktonstests. Der egentlche Funktonstest benötgt be ausrechender Akkuladung häufg nur wenge Sekunden. Generell st de Dauer enes Funktonstests abhängg von den Vorgaben der EVG-Hersteller n Bezug auf de erforderlche Akkuladung und deshalb durchaus ndvduell. Sete 145 von 238

146 - Dauerbetrebstest: Bem Dauerbetrebstest wrd wesentlch de Funkton des Akkus geprüft und protokollert. Herbe prüft das zu testende enzelbatterebetrebene EVG selbstständg, sofern der Test engeletet wurde, de Kapaztät des Akkus durch dauerhaftes Enschalten der Notlampe und bewertet, ob en unterbrechungsfreer Notbetreb für de festgesetzte Bemessungs- Betrebsdauer gewährlestet st. Der Funktonstest stellt das Testergebns "Akkufehler" beret. Darüber hnaus sgnalsert das Gateway, ob de maxmale Zet des Dauerbetrebstests abgelaufen st (der Test konnte durch das EVG n der vom EVG-Hersteller vorgegebenen Zet ncht durchgeführt werden). En Dauerbetrebstest glt als fehlgeschlagen, sofern de festgestellte Akku-Betrebsdauer zu kurz war. Als Testergebns stellt das Gateway unter anderem de Dauer des erfolgrechen oder fehlgeschlagenen Testvorgangs m Berech Mnuten zur Verfügung. Sofern m Zuge des Dauerbetrebstests Fehler be enem EVG erkannt werden, setzt das Gateway auch das Fehlerbt "EVG-Fehler" des DALI-Fehlerstatus (sehe Sete 67). Herdurch können Fehler n enzelbatterebetrebenen EVG auch unabhängg zur Dagnose der DALI-Notleuchten dentfzert werden. En Dauerbetrebstest st entweder automatsch (zyklsch nnerhalb parametrerbarer Wederholzeten) oder zusätzlch auch durch en Benutzerkommando per KNX-Telegramm aktverbar. Abhängg von landesspezfschen Rchtlnen werden Dauerbetrebstests n der Regel nur jährlch ausgeführt. De Dauer enes Dauerbetrebstests und folglch de Zet, bs das Testergebns durch das Gateway nach dem Start enes Tests beretgestellt wrd, st abhängg vom Ladezustand des Akkus und von den Vorgaben der EVG-Hersteller. In der Regel setzt das zu testende EVG ene hohe oder de volle Ladekapaztät (typabhängg) voraus, damt der Dauerbetrebstest unterbrechungsfre durchgeführt werden kann. Solange de erforderlche Ladekapaztät des Akkus noch ncht errecht st, verzögert das EVG de Ausführung des Dauerbetrebstest. Be engen EVG st es erforderlch, dass de Netzspannung mehrere Stunden lang unterbrechungsfre zur Verfügung steht, bs dass en Dauerbetrebstest auch tatsächlch durch das EVG ausgeführt wrd. Der egentlche Dauerbetrebstest benötgt be ausrechender Akkuladung häufg enge Stunden. Das EVG aktvert n deser Zet den Notlchtbetreb. Generell st de Dauer enes Dauerbetrebstests abhängg von den Vorgaben der EVG-Hersteller n Bezug auf de erforderlche Akkuladung und Belastungszet des Akkus und deshalb durchaus ndvduell. - Engeschränkter Dauerbetrebstest: Der engeschränkte Dauerbetrebstest arbetet m Wesentlchen we der Dauerbetrebstest mt dem Untersched, dass das Gateway de Testdauer vorgbt. Das Gateway aktvert und beendet den Dauerbetrebstest n deser Anwendung abhängg vom Benutzerkommando per KNX-Vorgabe. Herdurch kann der Test, sofern de technschen Voraussetzungen gegeben snd (Akkuladung ausrechend), auf wenge Mnuten verkürzt werden. Vor Begnn und nach Abschluss deses Tests kann der Ladezustand und de Betrebsberetschaft des Akkus durch Auswertung des Testergebnsses abgefragt werden. Durch entsprechende Dfferenzbldung der beden Ladezustände st es dann durch KNX- Geräte (z. B. Vsualserung) möglch, de Lestungsfähgket des Akkus zu bewerten, ohne de gesamte Bemessungs-Betrebsdauer m Test abzuwarten. Der engeschränkte Dauerbetrebstest kann separat für jedes EVG durch den Parameter "Engeschränkten Dauerbetrebstest aktveren?" m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" aktvert werden und somt den normalen Dauerbetrebstest ergänzen, da deser n der Regel nur selten (z. B. jährlch) durchgeführt wrd. Der Parameter "Testdauer enes engeschränkten Dauerbetrebstests" m Parameterknoten "Notleuchten -> enzelbatterebetreben" defnert de Dauer des engeschränkten Dauerbetrebstests global für alle enzelbatterebetrebenen EVG. Sete 146 von 238

147 - Akkutest: Der Akkutest ermöglcht das regelmäßge Auslesen des aktuellen Akku-Ladezustands enes enzelbatterebetrebenen EVG, ohne enen Funktons- oder Dauerbetrebstest ausführen zu müssen. Im Zuge des Akkutests muss ken Notbetreb aktvert werden, wodurch auch de Notlampe ncht angesteuert wrd. Als Ergebns enes Akkutests wrd der Ladezustand ausgelesen und als Testergebns beretgestellt. Durch Auswertung des Testergebnsses kann bespelswese en Akkudefekt aufgrund ener möglchen Selbstentladung vor Entreten enes Notlchtbetrebs durch gerngen Aufwand erkannt werden. Der Akkutest kann separat für jedes EVG durch den Parameter "Akkuladezustand drekt abfragen?" m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" aktvert werden. Der Test st belebg häufg ausführbar. Manche enzelbatterebetrebenen EVG setzen den Akkuladezustand ntern auf "0" zurück, nachdem de Netzspannung nach enem Ausfall weder engeschaltet oder en Funktonsoder Dauerbetrebstest durchgeführt wurde. Funktons- und Dauerbetrebstests snd entweder automatsch (zyklsch nnerhalb parametrerbarer Wederholzeten) und zusätzlch oder alternatv auch durch en Benutzerkommando per KNX-Telegramm aktverbar. De automatsche Ausführung der Testfunktonen st optonal und wrd durch den Funktonsumfang der enzelbatterebetrebenen Betrebsgeräte defnert. In der Projekterung enes EVG wrd m ETS Plug-In ledglch festgelegt, n welchen Zetabständen de automatschen Funktons- und Dauerbetrebstests durch de Betrebsgeräte auszuführen snd. De Parameter "Automatscher Funktonstest Zetabstand" und "Automatscher Dauerbetrebstest Zetabstand" m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" legen ndvduell de Wederholzeten unabhängg für de beden Testfunktonen fest. De Parameterenstellungen werden während der Intalserung des Gateways nach enem ETS- Programmervorgang n de Betrebsgeräte enprogrammert. Be der Enstellung "deaktvert" werden kene automatschen Funktons- und Dauerbetrebstests ausgeführt. Her st dann ausschleßlch das manuelle Starten deser Tests über das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" möglch. Das Starten und Stoppen der automatschen Tests erfolgt durch de Betrebsgeräte selbst. Das Gateway lest zyklsch der Rehe nach den Testzustand der Betrebsgeräte aus und kann auf dese Wese erkennen, ob en automatscher Test stattgefunden hat und en Testergebns vorlegt. Ist des der Fall, stellt das Gateway das Testergebns auch auf der KNX-Sete beret. Funktons- und Dauerbetrebstests als auch der engeschränkte Dauerbetrebstest und der Akkutest können - separat für jedes enzelbatterebetrebene EVG - über das 1 Byte Objekt "Notbetreb Test Start / Status" unabhängg vonenander manuell gestartet werden. Sofern das manuelle Starten enzelner Testfunktonen möglch sen soll, müssen de Parameter "Funktonstest extern aktveren?", "Dauerbetrebstest extern aktveren?", "Engeschränkten Dauerbetrebstest aktveren?" und "Akkuladezustand drekt abfragen?" (Akkutest) m Parameterknoten "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG -> Notleuchten enzelbatterebetreben" jewels auf "ja" parametrert sen. Be "nen" snd de betroffenen Tests ncht über das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" aktverbar. Jeder Test verfügt m Objekt jewels über en Start-Bt und en Status-Bt (Bld 57). Durch Setzen des Start-Bts auf "1" kann en Test explzt gestartet werden. Am Ende des Tests stellt das Gateway das Testergebns m Objekt "Rückmeldung Notbetreb Test" zur Verfügung. Das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" st bdrektonal und stellt auch den Zustand der Testfunktonen als Statusnformaton n den Status-Bts beret. Der Status "1" bedeutet, dass das EVG aktuell enen Test ausführt. Der Status "0" bedeutet, dass m Moment ken Test ausgeführt wrd (Test beendet, abgebrochen oder warten auf Test). De Statusnformatonen snd nur lesbar. Es st möglch, enen Test vorzetg zu beenden. Herzu kann auf das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" der Wert "0" geschreben werden. In desem Fall st das Testergebns ungültg. Das Gateway stellt deshalb ken neues Testergebns beret. Sete 147 von 238

148 Bts Akkutest 1 = Test starten Funktonstest 1 = Test starten Dauerbetrebstest 1 = Test starten Funktonstest Status 1 = Test läuft / 0 = Test beendet, ncht gestartet Engeschränkter Dauerbetrebstest 1 = Test starten Engeschränkter Dauerbetrebstest Status 1 = Test läuft / 0 = Test beendet, ncht gestartet Dauerbetrebstest Status 1 = Test läuft / 0 = Test beendet, ncht gestartet Akkutest Status 1 = Test läuft / 0 = Test beendet, ncht gestartet Bld 57: Struktur des 1 Byte Objekts "Notbetreb Test Start / Status" De Statusnformaton des Objekts "Notbetreb Test Start / Status" st wahlwese aktv sendend oder passv auslesbar. Der Parameter "Teststatus der Notleuchten senden" m Parameterzweg "Notleuchten -> enzelbatterebetreben" defnert global für alle projekterten enzelbatterebetrebenen Notleuchten des Gateways, ob de EVG-Objekte den Status be ener Änderung des Objektwerts automatsch aktv senden, oder ob de Werte ausschleßlch passv durch en Lesetelegramm ausgelesen werden können. Ene Änderung des Objektwerts erfolgt nach dem Ende enes manuell engeleteten oder enes automatsch ausgeführten Funktonsoder Dauerbetrebstests oder nach enem abgeschlossenen Akkutest oder engeschränkten Dauerbetrebstest. Das Ausführen enes Funktonstests oder enes Dauerbetrebstests (auch engeschränkt) durch das angesteuerte EVG nach dem Start-Kommando auf das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" erfolgt zetverzögert, sofern Startvoraussetzungen noch ncht erfüllt snd (z. B. ausrechende Akkuladung). In engen Fällen (z. B. zetnah nach Netzspannungswederkehr) kann das Ausführen enes Tests daher um mehrere Stunden verzögert werden. De Status-Bts m Objekt zegen erst dann enen laufenden Test an, nachdem das EVG enen Test tatsächlch gestartet hat. Der Wert des Objekts "Notbetreb Test Start / Status" wrd be enem aktv sendenden Objekt nach enem ETS-Programmervorgang oder nach Netzspannungswederkehr am DALI-Gateway ncht zwangsläufg ausgesendet. Das Senden des Objektwerts und folglch der Statusnformatonen erfolgt nur dann, wenn auch en aktver Test (z. B. automatscher Funktons- oder Dauerbetrebstest) erkannt wurde. Es st ncht das zetgleche Ausführen mehrerer Tests möglch. Befehle zum Starten enes Tests werden verworfen, solange noch en anderer Test aktv st. Be mehreren gesetzten Start-Bts n enem Telegramm auf das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" wrd der Wert als ungültg erklärt und ncht durch das Gateway ausgewertet. De Testergebnsse werden separat für jedes enzelbatterebetrebene EVG n enem 3 Byte Statusobjekt protokollert. Deses Objekt enthält verschedene Informatonen zu den enzelnen Testfunktonen, de btorentert zur Verfügung gestellt werden (Bld 58). So kennzechnen de Bts und 4, welche Testfunkton zuletzt erfolgrech beendet wurde. De Bts 3, 14 und 15 sgnalseren, ob Fehler be den Tests aufgetreten snd, wobe de Bts 8, 10 und 11 den Fehler genauer beschreben. Bt 9 sgnalsert, dass de Akku-Ladebetrebsdauer zu kurz war, um den Test ordnungsgemäß abzuschleßen. Dese Bts snd aktv, sofern se den Zustand "1" bestzen. Bem Zustand "0" snd de Informatonen naktv (z. B. "ken Fehler") oder rrelevant. De obersten 8 Bt des Objekts (Bts ) enthalten nach enem Funktonstest, vor und nach enem engeschränkten Dauerbetrebstest sowe nach enem Akkutest den aktuellen Akkuladezustand ( > %). Nach enem Dauerbetrebstest enthalten dese Bts de Sete 148 von 238

149 Dauer des erfolgrechen oder fehlgeschlagenen Testvorgangs. Der Dezmalzahlenwert deser Bts multplzert mt 2 Mnuten ergbt de Dauer des Tests ( Mnuten). Bld 58: Struktur des 3 Byte Objekts "Rückmeldung Notbetreb Test" Der Wert des Objekts "Rückmeldung Notbetreb Test" st wahlwese aktv sendend oder passv auslesbar. Der Parameter "Testergebns der Notleuchten senden" m Parameterzweg "Notleuchten -> enzelbatterebetreben" defnert global für alle projekterten enzelbatterebetrebenen Notleuchten des Gateways, ob de EVG-Objekte de ndvduellen Testergebnsse be ener Änderung des Objektwerts automatsch aktv senden, oder ob de Werte ausschleßlch passv durch en Lesetelegramm ausgelesen werden können. Ene Änderung des Objektwerts erfolgt, nachdem en neues Testergebns vorlegt. Des st nach dem Abschluss enes manuell engeleteten oder enes automatsch ausgeführten Funktons- oder Dauerbetrebstests der Fall. Ebenso legt en neues Testergebns nach enem abgeschlossenen Akkutest vor. Darüber hnaus wrd zu Begnn enes engeschränkten Dauerbetrebstests der aktuelle Akkuladezustand m Testergebns nachgeführt. Das m Objekt beretgestellte Testergebns enthält mmer das jewels letzte Ergebns der zuletzt gestarteten und beendeten Testfunkton. Generell schleßen de Testfunktonen auch Fehlerzustände mt en, de m Zuge der Auswertung des DALI-Fehlerstatus dentfzert wurden (z. B. Gerätefehler, Konverterfehler, Notlampen-Fehler). Damt dese m Zuge enes DALI-Fehlerstatus erkannten Fehler auch n das Objekt "Rückmeldung Notbetreb Test" enbezogen werden, muss en neuer Test ausgeführt werden. Sofern en Test vorzetg über das Objekt "Notbetreb Test Start / Status" abgebrochen wurde, wrd ken neues Testergebns beretgestellt. Der Wert des Objekts "Rückmeldung Notbetreb Test" wrd be enem aktv sendenden Objekt nach enem ETS-Programmervorgang oder nach Netzspannungswederkehr am DALI-Gateway ncht zwangsläufg ausgesendet. Das Senden des Objektwerts und folglch enes neuen Testergebnsses erfolgt nur dann, wenn zuvor en Test erfolgrech beendet wurde (z. B. automatscher Funktons- oder Dauerbetrebstest). Sete 149 von 238

150 DALI-Inbetrebnahme DALI-Inbetrebnahme starten Mt Hlfe des n de ETS engebetteten Plug-Ins st de Gerätekonfguraton des DALI-Gateways enschleßlch der Parametrerung der DALI-Gruppen, der Enzelgeräte, der Szenen und Effekte auf enfache Wese möglch. Zusätzlch st durch das Plug-In auch der DALI-Inbetrebnahme über de KNX-Busletung ausführbar. Es st ken zusätzlches Tool und kene gesonderte Programmerverbndung erforderlch. De DALI-Inbetrebnahme muss ausgeführt werden, nachdem de Konfguraton des Gerätes abgeschlossen st (alle Gruppen und Enzelgeräte angelegt / Szenen, Effekte und Notleuchten parametrert / alle Gruppenadressen zugeordnet). Zudem st es erforderlch, dass das DALI-Gateway mt der ETS vor der DALI-Inbetrebnahme mndestens enmal programmert wurde, damt das Gateway physkalsch adressert und das Applkatonsprogramm geladen st (sehe Sete 13). Ene DALI-Inbetrebnahme st ncht erforderlch und somt m ETS Plug-In auch ncht verfügbar, sofern de Adresserung ene Zentralsteuerung vorseht (sehe Sete 42). Wchtger Hnwes: Be der Durchführung ener DALI-Inbetrebnahme st mmer scherzustellen, dass de gesamte DALI-Anlage engeschaltet und betrebsberet st! Es st ncht zulässg, enzelne, z. B. berets zuvor n Betreb genommene EVG, abzuschalten oder von der DALI-Letung abzuklemmen. Während des gesamten Inbetrebnahmeprozesses muss ene störungsfree Kommunkaton zwschen DALI-Gateway und allen DALI-Betrebsgeräten gewährlestet sen! Wenn de erforderlchen Voraussetzungen getroffen snd, kann de "DALI-Inbetrebnahme" auf der glechnamgen Parametersete des Plug-Ins ausgeführt werden. Nach dem Anwählen der Inbetrebnahme-Sete und ener erfolgrechen Kommunkaton mt dem DALI-Gateway wrd m rechten Telfenster des Plug-Ins de Inbetrebnahmeumgebung schtbar (Bld 59). Bld 59: DALI-Inbetrebnahmeumgebung m ETS Plug-In Sete 150 von 238

151 Das Plug-In versucht bem Aufrufen der Inbetrebnahmeumgebung zunächst mt dem DALI- Gateway über de Busverbndung der ETS zu kommunzeren (Bld 60) und prüft, ob ene DALI- Inbetrebnahme möglch st. Aus desem Grund muss das DALI-Gateway mt der KNX- Busletung verbunden und de Bus- als auch de Netzspannungsversorgung engeschaltet sen, wenn de DALI-Inbetrebnahme aufgerufen wrd. Außerdem muss de ETS über ene funktonerende Kommunkatonsschnttstelle zum Bus verfügen (z. B. USB oder KNXnet/IP). Das Gateway prüft n deser Stuaton ncht de Funktonstüchtgket der DALI-Letung. Sollte en Verbndungsaufbau zum DALI-Gateway n deser Stuaton ncht möglch sen, brcht das Plug-In de Inbetrebnahme vorzetg ab. De Inbetrebnahmeumgebung wrd schtbar, de Inbetrebnahmefunktonen snd dann jedoch ncht verfügbar. De Ursachen ener fehlerhaften Verbndung und de passenden Abhlfen snd m Folgenden aufgelstet - Ursache: kene funktonerende ETS-Kommunkatonsschnttstelle zum KNX. Abhlfe: Verbndung n der ETS prüfen und ggf. enrchten. - Ursache: physkalsche Adresse und Applkatonsprogramm durch de ETS zuvor ncht programmert. Abhlfe: Plug-In schleßen und zuerst physkalsche Adresse und Applkatonsprogramm programmeren. - Ursache: KNX-Busspannung am DALI-Gateway oder an der lokalen Datenschnttstelle ncht angeschlossen oder engeschaltet. Abhlfe: Busspannung anschleßen und enschalten. - Ursache: Netzspannungsversorgung am DALI-Gateway ncht engeschaltet. Abhlfe: Netzspannungsversorgung am Gateway enschalten. Ene DALI-Inbetrebnahme kann nur dann durchgeführt werden, wenn das n der ETS projekterte Applkatonsprogramm m Gateway auch vorhanden st, also n enem zurücklegenden ETS-Programmervorgang ns Gerät geladen wurde. Herzu wrd de m Gerät vorhandene Applkatonsnummer und de Applkatonsverson geprüft. Stmmen dese Daten ncht mt den Vorgaben des ETS-Projekts überen, betet das ETS Plug-In kene Inbetrebnahmefunktonen an. Herbe muss zunächst das n der ETS konfgurerte Applkatonsprogramm n das Gateway geladen werden. Deser Hnwes st spezell be unterschedlchen Sprachvaranten zu beachten (je Varante ene andere Applkatonsverson)! Bld 60: Aufbauen ener Busverbndung zum DALI-Gateway für de DALI-Inbetrebnahme Im Anschluss kann de DALI-Inbetrebnahme bespelswese durch das Zuordnen der DALI- Betrebsgeräte zu den konfgurerten Gruppen oder Enzelgeräten durchgeführt werden. Sete 151 von 238

152 DALI-Inbetrebnahme durchführen Software "DALI Gateway C00D1x" Im Zuge der DALI-Inbetrebnahme werden de max. 64 Betrebsgeräte enes DALI-Systems den projekterten Gruppen oder Enzelgeräten des Gateways zugeordnet. Erst durch dese Zuordnung wrd de Möglchket geschaffen, de DALI-Betrebsgeräte enzeln oder gemensam über den KNX anzusteuern. De m ETS Plug-In defnerte "Adresserungsart" legt fest, ob ene Gruppen- und/oder Enzelgerätesteuerung möglch st (sehe Sete 42). Den Gruppen kann ene belebge Anzahl von DALI-Betrebsgeräten zugeordnet werden. De Adresserung erfolgt DALI-setg über Gruppenadressen, welche das Gateway für den Bedener unschtbar konfgurert und selbstständg verwaltet. Be der DALI-Inbetrebnahme werden de betroffenen Betrebsgeräte dementsprechend automatsch programmert. Den Gruppen snd dagegen nur jewels bs zu zwe DALI-Betrebsgeräte zuwesbar. Be desen Gruppen erfolgt de DALI-Adresserung mangels DALI-Gruppenadressen über de Geräte-Kurzadressen, wodurch de Betrebsgeräte ndvduell adressert und somt endeutg angesprochen werden. DALI-Betrebsgeräte können alternatv als Enzelgerät adressert werden. De Adresserung deser Enzelgeräte erfolgt ndvduell über de Geräte-Kurzadressen. DALI-Betrebsgeräte können entweder nur n de Enzelgeräteadresserung oder alternatv n de Gruppenadresserung ntegrert werden. De Ansteuerung enes Betrebsgeräts durch bede Adresserungsarten st ncht möglch. Betrebsgeräte, de n de Gruppensteuerung ntegrert snd, können ncht mehr als Enzelgerät adressert werden. Der umgekehrte Fall glt n glecher Wese. De Inbetrebnahmeumgebung des Plug-Ins untertelt sch n zwe Fensterbereche. Im rechten Fensterberech werden de m DALI-System gefundenen Betrebsgeräte aufgelstet. Im lnken Fensterberech werden de angelegten Gruppen angezegt. Dort erfolgt auch de Zuordnung der DALI-Geräte zu den projekterten Gruppen oder Enzelgeräten (Bld 61). Im Fensterberech der projekterten DALI-Geräte (A) werden alle m ETS Plug-In konfgurerten Gruppen und Enzelgeräte angezegt. In desem Berech fndet m weteren Verlauf der DALI- Inbetrebnahme de Zuordnung zu gefundenen EVG des DALI-Systems statt. Gruppen können mehrere EVG enthalten, Enzelgeräte mmer nur jewels en EVG. Ob der Fensterberech Gruppen oder Enzelgeräte anzegt und somt Zuordnungen zu desen Elementen ermöglcht, wrd durch Drücken der Buttons "Enzelgeräte" oder "Gruppen" m oberen Berech des Telfensters selektert. Enzelgeräte, de m Zuge der Zuordnung der DALI-Inbetrebnahme oder m Zuge ener Offlne- Inbetrebnahme (sehe Sete ) zu Gruppen hnzugefügt wurden, snd auch n der Anscht "Enzelgeräte" verfügbar. Herdurch wrd de Möglchket geschaffen, zentral n nur enem Inbetrebnahmefenster alle projekterten Enzelgeräte zu erkennen. Das Fenster der projekterten Geräte zegt n unterschedlchen Spalten de projekterten Kurzadressen der Geräte (1...64), de Gerätenamen, optonal de DALI-Gerätetypen (sofern de Verwendung der Gerätetypen konfgurert st) und den Status der Zuordnung zu gefundenen EVG ("ncht zugeordnet", "zugeordnet"). De Gerätenamen können ndvduell entweder n der Projekterung der Enzelgeräte (unter "Adresserung -> Gruppen... -> [x] Gruppe -> Enzelgeräte -> [x] EVG" oder "Adresserung -> Enzelgeräte... -> [x] EVG") oder alternatv über den Button "Umbenennen" m Bedenfeld des Inbetrebnahmedalogs (E) vergeben werden. Herdurch st ene endeutge Kennzechnung der Betrebsgeräte praktzerbar (z. B. "Leuchte Engangsberech" oder "Lchtband Fenster Süd"). Sete 152 von 238

153 A B C D E F Bld 61: Fensterbereche der Inbetrebnahme-Umgebung (A) Berech der projekterten DALI-Geräte (Gruppen und Enzelgeräte) (B) Berech der gefundenen DALI-Geräte (DALI-System) (C) Kontrollfeld für Mehrfachzuordnung von EVG zu DALI-Gruppen (D) Kontrollfeld für Kompatbltätsmodus (sehe Sete 163) (E) Bedenfeld zur Identfzerung gewählter Geräte (F) Bedenfeld zum zentralen Schalten aller Geräte und für allgemene Rücksetzfunktonen Im Fensterberech der gefundenen DALI-Geräte (B) zegt das Plug-In alle EVG, de es m Zuge enes Suchprozesses dentfzeren konnte. Alle n desem Berech angezegten EVG snd physkalsch n der DALI-Anlage vorhanden. Folglch werden an deser Stelle maxmal 64 Betrebsgeräte angezegt. Das Fenster zegt n unterschedlchen Spalten ene laufende Nummer zur Sorterung der Fensternhalte, de Kurzadressen der Geräte (1...64) und de aus den Geräten ausgelesenen DALI--Gerätetypen. De Kurzadresse kann erst dann angezegt werden, sobald en gefundenes Gerät enem projekterten (z. B. enem Enzelgerät oder ener Gruppe) zugeordnet wurde. De Anzege des Status der Zuordnung der EVG erfolgt m Fensterberech der gefundenen DALI- Geräte nur dann, wenn de Schaltfläche "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" m Inbetrebnahmedalog des ETS Plug-Ins (C) abgewählt wurde. Andernfalls (Normalfall) werden berets zugeordnete EVG m rechten Fensterberech ncht angezegt. Für alle ncht zugeordneten EVG wrd als Kurzadresse "-" angezegt. Im Fensterberech der gefundenen DALI-Geräte wrd zusätzlch en Name zur Anzege gebracht. Solange Betrebsgeräte noch kenen Gruppen oder Enzelgeräten zugeordnet wurden, st der Name fest auf "EVG" engestellt und auch ncht veränderbar. Erst, wenn ene Zuordnung geschaffen wurde, zegt das Fenster den projekterten Namen der Geräte an, sofern berets zugeordnete DALI-Geräte ncht ausgeblendet snd. Durch Aktveren des Kontrollfelds (D) kann optonal der Kompatbltätsmodus der DALI- Inbetrebnahme aktvert werden. Herdurch wrd der Inbetrebnahmeprozess n Bezug auf bestmmte DALI-Inbetrebnahmeparameter toleranter ausgeprägt, wodurch sch Betrebsgeräte, de sch ncht vollständg an de DALI-Spezfkaton halten, ggf. unter Akzeptanz von Funktonsenschränkungen n Betreb nehmen lassen. Sete 153 von 238

154 Mt Hlfe der Buttons m Bedenfeld (E) können n den Fensterberechen (A) und (B) angewählte Geräte n der DALI-Anlage dentfzert werden. Es st das En- und Ausgeschalten und auch das Blnken (zyklsches EIN und AUS) deser Betrebsgeräte ausführbar. Auch das Umbenennen der Gerätenamen st möglch. Zudem steht ene besondere Identfzerungsfunkton für Notleuchten zur Verfügung. In der Regel snd enzelbatterebetrebene DALI-Notleuchten ncht für den enfachen Beleuchtungsbetreb konzpert. Aus desem Grund reageren solche Leuchten ncht auf de Kommandos zum En- und Ausschalten der Beleuchtung, we se durch de Buttons "En", "Aus" und "Gerät blnken" verwendet werden. Um auch Enzelbattere- Notleuchten zwecks Identfzerung ansteuern zu können, bestzt der Inbetrebnahmedalog m Bedenfeld (E) über zwe zusätzlche Buttons. Durch Drücken der Buttons "Notleuchten En" und "Notleuchten Aus" sendet das Gateway spezelle Kommandos an de selekterten Geräte aus, de dazu führen, dass de angesteuerten Notleuchten hre ndvduelle Identfzerungsanzege ansteuern. Dese Anzege st geräteabhängg und n der Regel ene Status-LED oder en akustscher Sgnalgeber. De Buttons "Notleuchten En" und "Notleuchten Aus" snd nur verfügbar, sofern enzelbatterebetrebene Notleuchten m ETS Plug-In ausgewählt wurden. Andere DALI-Leuchten, de optonal n den zentralversorgten Notlchtbetreb ntegrert snd, können über de Standard-Identfzerung (Beleuchtung schalten) angesteuert werden. Durch Verwendung der Buttons m Bedenfeld (F) können alle n der DALI-Anlage vorhandenen Betrebsgeräte zentral En- und Ausgeschaltet werden (Broadcast). Des Weteren st es möglch, über den Button "Reset" alle Geräte der DALI-Installaton n den durch de Hersteller defnerten Ausleferungszustände zurückzusetzen. In desem Vorgang werden alle Zuordnungen zu Gruppen und Enzelgeräten n den EVG entfernt. Zudem werden de Lang- und Kurzadressen n den Betrebsgeräten gelöscht. Nach Ausführung des Reset-Kommandos zegt der Fensterberech der gefundenen Geräte (B) kene EVG mehr an. Es muss danach zunächst erst weder en neuer Suchvorgang ausgelöst werden, um ene neue DALI-Inbetrebnahme ausführen zu können. En Reset sollte stets mt Bedacht und dann durchgeführt werden, wenn berets n Betreb genommene EVG nachträglch n DALI-Anlagen ntegrert werden oder es Schwergketen be der DALI-Inbetrebnahme, aufgrund von fehlerhaften Inbetrebnahmeschrtten, gbt (z. B. enzelne Tele der DALI-Anlage abgeschaltet, EVG waren entfernt etc.). Der DALI-Reset schafft ene saubere DALI-Umgebung als Grundlage für ene störungsfree Inbetrebnahme. Sofern nur de Zuordnungen gefundener EVG zu den projekterten Gruppen oder Enzelgeräten entfernt werden sollen, kann der Button "Zuordnung löschen" betätgt werden. Herbe werden ledglch de Gruppenzuordnungen n den Betrebsgeräten und de Enzelgerätezuordnungen n der Konfguraton des ETS Plug-Ins gelöscht. Lang- und Kurzadressen sowe andere relevante Parameter bleben n den EVG erhalten. Es st ncht möglch, nur enzelne oder ene besondere Auswahl an EVG zurückzusetzen. Nach enem Reset der DALI-Anlage oder nach dem Löschen von Zuordnungen st es mmer erforderlch, nach der Inbetrebnahme mt Hlfe der ETS das Applkatonsprogramm neu n das DALI-Gateway zu laden. DALI-Betrebsgeräte suchen Im Zuge der ersten Inbetrebnahme müssen zunächst alle angeschlossenen DALI- Betrebsgeräte gesucht und dentfzert werden. Falls das DALI-Gateway zuvor mndestens enmal n Betreb genommen wurde, st das Suchen von Betrebsgeräten nur erforderlch, wenn dem DALI-System neue Geräte hnzugefügt wurden, oder wenn de ETS-Produktdatenbank gewechselt wurde und somt das Gerät vollständg neu konfgurert wrd. Am Ende ener DALI- Inbetrebnahme werden de Inbetrebnahmeparameter (dentfzerte Betrebsgeräte mt Langund Kurzadresse, Namen der Betrebsgeräte, Gruppen-/Gerätezuordnung, Gerätetyp) n de ETS-Datenbank geschreben und somt gespechert. Bem Start der Inbetrebnahmeumgebung werden de gespecherten Daten angezegt. Be der ersten Inbetrebnahme werden noch kene DALI-Betrebsgeräte m rechten Fensterberech (B) angezegt (Bld 61). Um n der Inbetrebnahme fortzufahren, müssen zunächst de an de DALI-Letung angeschlossenen Betrebsgeräte gesucht werden. Damt das DALI-Gateway während der Gerätesuche alle angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte fnden und dentfzeren kann, muss das DALI-System vollständg angeschlossen und unterbrechungsfre engeschaltet sen! Zudem muss de Netzspannungsversorgung des DALI- Gateways engeschaltet sen. Sete 154 von 238

155 o Den Button "Suche Geräte" n der Inbetrebnahmeumgebung anklcken. Das DALI-Gateway sucht nach vorhandenen DALI-Betrebsgeräten. Dabe scannt das Gateway de DALI-Letung schrttwese ab und dentfzert nachenander de angeschlossenen Geräte. Der Suchvorgang kann n Abhänggket der Anzahl der angeschlossenen EVG enge Zet dauern. Während des Suchvorgangs zegt das Plug-In den Suchfortschrtt an (Bld 62). Bem Suchvorgang veranlasst das Gateway, dass sch de DALI-Betrebsgeräte ntern ene Langadresse nach enem Zufallsprnzp blden. Des erfolgt nur für Geräte, de zu Begnn des Suchvorgangs als "neu gefunden" dentfzert wurden. Zudem vergbt das Gateway m Suchprozess m Hntergrund berets Kurzadressen, de m weteren Verlauf der Inbetrebnahme durch Gruppen- und Gerätezuordnungen angepasst und somt weder überschreben werden können. Das Plug-In unterschedet anhand der Langadressen, ob de gefundenen Betrebsgeräte erstmalg erkannt wurden, oder ob Geräte berets be ener Inbetrebnahme zuvor erkannt worden waren. Herzu verglecht das Plug-In de ausgelesenen Langadressen mt den n der ETS-Datenbank gespecherten Enträgen. Bslang unbekannte Langadressen kennzechnen neu gefundene Geräte. Unter Berückschtgung deser Unterschedung zegt das Plug-In m Suchfortschrtt de gefundenen EVG an. Be der ersten DALI-Inbetrebnahme snd alle gefundenen Betrebsgeräte als "neu gefunden'" gekennzechnet. Be späteren Inbetrebnahmevorgängen snd nur de EVG als "neu gefunden" gekennzechnet, de der DALI-Anlage neu hnzugefügt wurden. Gemäß DALI-Spezfkaton müssen alle DALI-Telnehmer de Langadresse dauerhaft spechern (auch z. B. be Netzspannungsausfällen). Ncht alle m Markt verfügbaren DALI- Geräte unterstützen dese Anforderung. Sofern solche Betrebsgeräte nstallert snd, sollte der Kompatbltätsmodus aktvert werden (sehe Sete 163). Das Gateway dentfzert be enem Suchvorgang dann EVG ausschleßlch anhand der n den Geräten enthaltenen DALI-Kurzadresse (1...64). Herdurch können EVG auch ohne Zugrff auf Langadressen n Betreb genommen werden. Alle dentfzerten Betrebsgeräte (alte als auch neue) werden nach Abschluss des Suchvorgangs m rechten Telfenster der Inbetrebnahmeumgebung aufgelstet (Bld 63). Bld 62: Bespel für Suchfortschrtt be ener DALI-Betrebsgerätesuche Sete 155 von 238

156 Bld 63: Bespel für Gerätelste nach enem Suchvorgang En Fehler auf der DALI-Letung wrd vom DALI-Gateway be ener Gerätesuche ncht erkannt. Be enem Kurzschluss bespelswese versucht das Gateway zyklsch ene DALI- Kommunkaton aufzubauen. Da des ncht gelngt, verblebt das Plug-In permanent n der Gerätesuche. Be enem Letungsbruch z. B. werden DALI-Betrebsgeräte ncht erkannt. Während der Gerätesuche schalten sch alle angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte auf Mnmalhellgket en. Dadurch kann festgestellt werden, ob de Geräte auch tatsächlch funktoneren und auf de Gerätesuche reageren. Gruppen zuordnen Nachdem alle an das DALI-Gateway angeschlossenen Betrebsgeräte gesucht und dentfzert wurden, können de Geräte den projekterten Gruppen oder Enzelgeräten zugeordnet werden. De folgenden Textabschntte dokumenteren de enzelnen Handlungsschrtte, um ene Gruppenzuordnung n der DALI-Inbetrebnahmeumgebung herzustellen. Das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu Gruppen st nur dann möglch, wenn de Adresserungsart ene Gruppensteuerung vorseht (sehe Sete 42). Grundsätzlch erfolgt ene Zuordnung, ndem de m rechten Telberech aufgelsteten gefundenen Geräte n den lnken Telberech der angewählten Gruppe verschoben werden. De Zuordnung erfolgt durch Betätgen des Buttons "<-" zwschen den beden Telberechen oder alternatv mt Hlfe der Maus durch "Drag und Drop". Ene Zuordnung kann auch weder aufgehoben werden, ndem en zugeordnetes Betrebsgerät angewählt und mt Hlfe des Buttons "->" oder mt der Maus zurück n das Lstenfeld der vorhandenen DALI-Geräte verschoben wrd. Es lassen sch zetglech auch mehrere Betrebsgeräte zuordnen oder weder von ener Zuordnung lösen. Jedes zugeordnete EVG benötgt n der Projekterung des Gateways en Gerät, damt der Gerätename, de Kurzadresse und optonal auch der DALI-Gerätetyp konfgurert werden kann. Folglch exstert zu jeder Gruppenzuordnung enes EVG auch en projekterbares Enzelgerät. Be der Zuordnung von gefundenen EVG zu ener Gruppe gbt es zwe Möglchketen Gruppenzuordnung durch Anlegen enes neuen Enzelgeräts n der Gruppe Durch Betätgen des Buttons "<-" wrd automatsch en neues Enzelgerät n der Gruppe angelegt. Herbe darf ken vorhandenes und noch ncht zugeordnetes Enzelgerät der Gruppe Sete 156 von 238

157 markert sen. Alternatv st ene Zuwesung mt der Maus durch "Drag und Drop" möglch, ndem en gefundenes EVG m rechten Telfenster genommen und m lnken Fenster m Berech "<neues Gerät hnzufügen>" (erster Lstenentrag) fallen gelassen wrd. Das Plug-In vergbt dem neuen Gerät automatsch de erste free Kurzadresse. Der Gerätetyp wrd entsprechend auf de Vorgabe des gefundenen EVG engestellt. 2. Gruppenzuordnung auf en berets vorhandenes Enzelgerät aus der Offlne-Inbetrebnahme In desem Fall wrd zunächst m lnken Telfenster en m Zuge der Offlne-Inbetrebnahme angelegtes Enzelgerät, das bslang noch ncht zugeordnet wurde (Status "ncht zugeordnet") markert. Danach kann en gefundenes EVG durch "<-" oder auf deses Enzelgerät zugewesen werden. Alternatv st ene Zuwesung mt der Maus durch "Drag und Drop" möglch. Durch de Taste "Entfernen" der PC-Tastatur können Enzelgeräte ener Gruppe gelöscht und folglch aus der Projekterung des Gateways entfernt werden. Herdurch gehen auch Zuordnungen zu gefundenen EVG verloren. Gleches st der Fall, wenn en Enzelgerät unabhängg des DALI-Inbetrebnahmedalogs n der Parametrerung gelöscht wrd. Das Plug-In warnt vor dem Verlust von Zuordnungen n beden Fällen. DALI-Betrebsgeräte können entweder nur n de Enzelgeräteadresserung oder alternatv n de Gruppenadresserung ntegrert werden. De Ansteuerung enes Betrebsgeräts durch bede Adresserungsarten st ncht möglch. Betrebsgeräte, de n de Gruppensteuerung ntegrert snd, können ncht mehr als Enzelgerät adressert werden. Der umgekehrte Fall glt n glecher Wese. Es st für Sonderfälle möglch, Betrebsgeräte be Gruppensteuerung auf mehr als nur ene DALI-Gruppe zuzuordnen. Im Standardfall st de Zuordnung enes DALI-Betrebsgeräts n nur ene Gruppe möglch. Dadurch wrd de Gerätezuordnung überschtlch und es kommt durch de endeutge Zuwesung ncht zu Gruppenüberlappungen und folglch auch ncht zur Beenflussung von Konfguratons- und Rückmeldewerten. Be Bedarf kann als Alternatve de Mehrfachgruppenzuwesung fregegeben werden. Dazu muss das Kontrollfeld "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" (C) m Inbetrebnahme-Dalog des Plug-Ins abgewählt werden (Bld 61). Herdurch st es dann möglch, DALI-Betrebsgeräte m Zuge der Onlne- Inbetrebnahme mehr als nur ener Gruppe zuzuordnen. Grundsätzlch st de Zuordnung von DALI-Betrebsgeräten zu Gruppen belebg. Es wrd jedoch empfohlen, DALI-setg Betrebsgeräte ncht mehreren Gruppen zuzuordnen. Besser st de Auftelung der Geräte auf getrennte und ncht überlappende Gruppen und ene KNXsetge Verknüpfung über de Gruppenadresserung n der ETS. Das mehrfache Zuordnen von Betrebsgeräten m Zuge der Offlne-Inbetrebnahme (Anlegen von neuen Enzelgeräten n der Baumstruktur ener Gruppe) st ncht möglch. Bem Edteren der Kurzadresse m Parameterknoten enes gruppenbezogenen EVG können kene Adressen engetragen werden, de berets be EVG anderer Gruppen engetragen snd. Vorgehenswese be der Gruppenzuordnung mt gesetztem Kontrollfeld "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" (Standardfall): o Im lnken Telberech der DALI-Inbetrebnahmeumgebung de erforderlche Gruppe auswählen, zu der Betrebsgeräte hnzugefügt werden sollen (Bld 64). Sete 157 von 238

158 Bld 64: Gruppe auswählen o Sofern neue Enzelgeräte angelegt werden sollen (z. B. n leeren Gruppen), enes oder mehrere gefundene DALI-Betrebsgeräte durch "<-" oder mt der Maus durch "Drag und Drop" zuordnen. Falls ene Zuordnung zu berets vorhandenen und noch freen Enzelgeräten erfolgen soll, dese zuerst m lnken Telfenster markeren und dann durch "<- " oder alternatv mt der Maus durch "Drag und Drop" zuordnen. De zugeordneten Betrebsgeräte werden m rechten Telberech aus dem Lstenfeld entfernt und erschenen für de ausgewählte Gruppe m lnken Berech (Bld 65). Im rechten Telfenster snd ausschleßlch de verblebenen und noch kener Gruppe zugewesenen Betrebsgeräte schtbar. Sete 158 von 238

159 Bld 65: Betrebsgerät ener Gruppe zugeordnet o o Weder enes oder mehrere der verblebenen DALI-Betrebsgeräte ener Gruppe zuordnen. De zugeordneten Betrebsgeräte werden m rechten Telberech aus dem Lstenfeld entfernt und erschenen für de ausgewählte Gruppe m lnken Berech. Ggf. für wetere Gruppen Zuordnungen we beschreben vornehmen. Vorgehenswese be der Gruppenzuordnung mt abgewähltem Kontrollfeld "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" (Sonderfall): o o Im lnken Telberech der DALI-Inbetrebnahmeumgebung de erforderlche Gruppe auswählen, zu der Betrebsgeräte hnzugefügt werden sollen. Enes oder mehrere vorhandene DALI-Betrebsgeräte der Gruppe we weter oben beschreben zuordnen. De zugeordneten Betrebsgeräte bleben m rechten Telfenster schtbar und erschenen für de ausgewählte Gruppe zudem m lnken Berech (Bld 66). Im rechten Berech erhalten dese EVG de Kurzadresse der Zuordnung. Sete 159 von 238

160 Bld 66: Betrebsgerät ener Gruppe zugeordnet Her: EVG mt Adresse 3 st mehreren Gruppen zugeordnet. o o o Im lnken Telberech ggf. ene wetere Gruppe auswählen. Weder enes oder mehrere vorhandene DALI-Betrebsgeräte ener Gruppe zuordnen. Falls en berets zugeordnetes Betrebsgerät ener weteren Gruppe zugeordnet werden soll, meldet das Plug-In, dass das Gerät berets ener anderen Gruppe zugewesen wurde und dadurch Rückmeldungen von Schaltzuständen und Hellgketswerten ncht mehr endeutg sen könnten. Nach Bestätgung der Meldung stellt das Plug-In de gruppenüberlappende Zuordnung her. Betrebsgeräte, de mehreren Gruppen zugeordnet snd, werden durch en "*" gekennzechnet. Ene neue Mehrfachzuordnung enes EVG zu verschedenen Gruppen kann nur erfolgen, wenn durch de Zuordnung en neues Gerät angelegt wrd. Durch de Zuordnung auf en vorhandenes Gerät kann kene neue Mehrfachzuordnung hergestellt werden. Es st möglch, de Verbndung enes mehrfach zugeordneten EVG n ener Gruppe weder zu lösen. Herbe gehen de Zuordnungen zu allen Gruppen der Mehrfachzuwesung verloren! De Enzelgeräte bleben dabe allerdngs n den betroffenen Gruppen n der Projekterung erhalten (Kennzechnung durch "*"). Es wrd ledglch de Zuordnung zu den gefundenen EVG der DALI-Anlage entfernt. Solche Enzelgeräte n der Projekterung können m Anschluss weder mt enem anderen EVG verknüpft werden. Deses EVG erhält dadurch weder de Mehrfachzuwesung. Auch Geräte, de de Kennzechnung ener Mehrfachzuwesung haben, können m lnken Telberech des Inbetrebnahmefensters durch "Entfernen" mt Hlfe der Tastatur gelöscht werden. Herbe geht ledglch das Enzelgerät n der Projekterung der betroffenen Gruppe verloren, ncht jedoch de anderen Zuordnungen n anderen Gruppen. Herdurch st es lecht möglch, ene Mehrfachzuwesung zu korrgeren, wenn dese bespelswese rrtümlch hergestellt wurde. Ggf. für wetere Gruppen Zuordnungen we beschreben vornehmen. Den Gruppen können mehrere Betrebsgeräte zugeordnet werden. Den Gruppen snd jewels nur bs zu zwe EVG zuwesbar. Sete 160 von 238

161 DALI-Betrebsgeräte, de mehreren Gruppen zugewesen snd, stellen sch mmer auf den zuletzt über ene der zugeordneten Gruppen engestellten Zustand en. In desem Fall kann de Rückmeldung des Schaltstatus oder des Hellgketswertes ener Gruppe ncht mmer endeutg sen. Bespel 1: Gruppe 2 wrd auf 10% Hellgket engestellt. Danach wrd Gruppe 3 auf 20% Hellgketswert gedmmt. De Leuchten der Gruppe 3 nehmen den zuletzt aufgerufenen Hellgketswert 20% an. De Rückmeldung der Gruppe 2 blebt auf 10% stehen, obwohl enge zur Gruppe gehörende Betrebsgeräte auf 20% Hellgket engestellt wurden. Bespel 2: Gruppe 2 wrd engeschaltet und nmmt den Hellgketswert 100% en. Der Zustand der Gruppe 3 st ntern m DALI-Gateway weterhn auf 0% Hellgket (AUS) engestellt. Nun wrd Gruppe 3 hochgedmmt. De Leuchten der Gruppe 3 passen sch dem Dmmvorgang an (hochdmmen begnnend be mnmaler Hellgket), obwohl dese Leuchten zuvor berets durch de Gruppe 2 engeschaltet gewesen snd. Jede Gruppe kann unabhängg vonenander m Plug-In parametrert werden. Im Zuge enes ETS-Programmervorgangs werden de enzelnen DALI-Betrebsgeräte mt den Parametrerungsdaten der zugeordneten Gruppen programmert. Dabe werden alle ener DALI-Gruppe zugeordneten Betrebsgeräte dentsch n Betreb genommen. Wenn jedoch DALI-Betrebsgeräte mehreren Gruppen zugeordnet snd, dann erhalten dese Geräte de Projekterung der Gruppe mt der jewels höchsten Gruppennummer! Durch Betätgung des Buttons "Zuordnung löschen" am unteren Rand der Inbetrebnahmeumgebung können alle Zuordnungen zwschen DALI-Betrebsgeräten und den verschedenen Gruppen gelöscht werden. Dabe werden ncht nur de Zuordnungen m Plug-In zurückgesetzt, sondern es erfolgt auch en Abglech der Inbetrebnahmeparameter des DALI-Gateways. Das Plug-In baut zu desem Zweck über de Busverbndung der ETS ene Kommunkaton zum DALI-Gateway auf und löscht dort alle Zuordnungen m Gerätespecher. Der Vorgang kann enge Zet n Anspruch nehmen. Während des Löschvorgangs wrd der Fortschrtt angezegt. Be fehlerhafter Buskommunkaton brcht das Plug-In den Vorgang ab, ohne Zuordnungen n der Projekterung oder m Gerät zu löschen. Zuvor dentfzerte DALI-Betrebsgeräte bleben erhalten, jedoch ohne Gruppenzuordnungen. Der Button "Standard" setzt be Betätgung alle Inbetrebnahmeparameter zurück. Zuordnungen von DALI-Betrebsgeräten zu Gruppen gehen n der Projekterung und m DALI-Gateway verloren, wenn der Button "Standard" n der Inbetrebnahmeumgebung betätgt wrd! Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Geräten n Gruppen durch Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug-In m Zuge ener Zuordnung während der Onlne-Inbetrebnahme de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter der Offlne-Konfguraton. Nur be Überenstmmung kann dann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. De Prüfung der Gerätetypen wrd m Parameterknoten "Allgemen" durch den Parameter "Enstellung 'DALI- Gerätetyp' verwenden?" beenflusst. Enzelgeräte zuordnen Alternatv zu ener Zuordnung von EVG zu Gruppen st auch ene Zuordnung zu Geräten der Enzeladresserung möglch. De folgenden Textabschntte dokumenteren de enzelnen Handlungsschrtte, um ene Enzelgerätezuordnung n der DALI-Inbetrebnahmeumgebung herzustellen. Das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu Enzelgeräten st nur dann möglch, wenn de Adresserungsart ene Geräteteuerung vorseht (sehe Sete 42). Auch be Geräten der Enzeladresserung erfolgt ene Zuordnung, ndem de m rechten Telberech aufgelsteten gefundenen Geräte n den lnken Telberech (Anscht aller Enzelgeräte) verschoben werden. De Zuordnung erfolgt durch Betätgen des Buttons "<-" zwschen den beden Telberechen oder alternatv mt Hlfe der Maus durch "Drag und Drop". Ene Zuordnung kann auch weder aufgehoben werden, ndem en zugeordnetes Betrebsgerät Sete 161 von 238

162 angewählt und mt Hlfe des Buttons "->" oder mt der Maus zurück n das Lstenfeld der vorhandenen DALI-Geräte verschoben wrd. Im Gegensatz zum Zuordnen von EVG zu Gruppen st es ncht möglch, zetglech auch mehrere Betrebsgeräte zuzuordnen oder weder von ener Zuordnung zu lösen. Jedes zuzuordnende EVG benötgt n der Projekterung des Gateways jewels en angelegtes Enzelgerät, damt der Gerätename, de Kurzadresse und optonal auch der DALI-Gerätetyp konfgurert werden kann. Um ene Zuordnung herzustellen, muss en angelegtes Enzelgerät, das bslang noch ncht zugeordnet wurde (Status "ncht zugeordnet") zunächst markert werden. Danach kann en gefundenes EVG durch "<-" oder auf deses Enzelgerät zugewesen werden. Alternatv st ene Zuwesung mt der Maus durch "Drag und Drop" möglch. Durch de Taste "Entfernen" der PC-Tastatur können Enzelgeräte gelöscht und folglch aus der Projekterung des Gateways entfernt werden. Herdurch gehen auch Zuordnungen zu gefundenen EVG verloren. Gleches st der Fall, wenn en Enzelgerät unabhängg des DALI- Inbetrebnahmedalogs n der Parametrerung gelöscht wrd. Das Plug-In warnt vor dem Verlust von Zuordnungen n beden Fällen. DALI-Betrebsgeräte können entweder nur n de Enzelgeräteadresserung oder alternatv n de Gruppenadresserung ntegrert werden. De Ansteuerung enes Betrebsgeräts durch bede Adresserungsarten st ncht möglch. Betrebsgeräte, de n de Gruppensteuerung ntegrert snd, können ncht mehr als Enzelgerät adressert werden. Der umgekehrte Fall glt n glecher Wese. o o Im lnken Telberech der DALI-Inbetrebnahmeumgebung de Enzelgeräteanscht aufrufen und das Enzelgerät markeren, welches enem gefundenen Betrebsgerät hnzugefügt werden soll. Dann durch "<-" oder alternatv mt der Maus durch "Drag und Drop" en gefundenes EVG zuordnen. De zugeordneten Betrebsgeräte werden m rechten Telberech aus dem Lstenfeld entfernt. Der Status des gewählten Enzelgeräts m lnken Telberech wechselt zu "zugeordnet" (Bld 67). Im rechten Telfenster snd ausschleßlch de verblebenen und noch ncht zugewesenen Betrebsgeräte schtbar. Sofern das Kontrollfeld "Berets zugeordnete DALI-Geräte ausblenden" m Inbetrebnahme- Dalog des Plug-Ins abgewählt st, bleben zugeordnete EVG m rechten Telfenster schtbar. EVG, de projekterten Geräten der Enzeladresserung zugeordnet snd, können dann jedoch kenen weteren Enzelgeräten (der Enzel- oder der Gruppenadresserung) zugeordnet werden. Sete 162 von 238

163 Bld 67: Betrebsgerät enem projekterten Enzelgerät zugeordnet o o Weder enes der verblebenen DALI-Betrebsgeräte enem anderen projekterten Enzelgerät zuordnen. Das zugeordnete Betrebsgerät wrd m rechten Telberech aus dem Lstenfeld entfernt. Der Status des gewählten Enzelgeräts m lnken Telberech wechselt zu "zugeordnet". Ggf. für wetere Enzelgeräte Zuordnungen we beschreben vornehmen. Durch Betätgung des Buttons "Zuordnung löschen" am unteren Rand der Inbetrebnahmeumgebung können alle Zuordnungen zwschen DALI-Betrebsgeräten und den verschedenen Enzelgeräten der Projekterung gelöscht werden. Der Vorgang kann enge Zet n Anspruch nehmen. Während des Löschvorgangs wrd der Fortschrtt angezegt. Der Button "Standard" setzt be Betätgung alle Inbetrebnahmeparameter zurück. Zuordnungen von DALI-Betrebsgeräten gehen n der Projekterung und m DALI-Gateway verloren, wenn der Button "Standard" n der Inbetrebnahmeumgebung betätgt wrd! Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Enzelgeräten durch Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug- In m Zuge ener Zuordnung während der Onlne-Inbetrebnahme de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter der Offlne- Konfguraton. Nur be Überenstmmung kann dann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. De Prüfung der Gerätetypen wrd m Parameterknoten "Allgemen" durch den Parameter "Enstellung 'DALI-Gerätetyp' verwenden?" beenflusst. Kompatbltätsmodus Zur Unterstützung ncht DALI-konformer Betrebsgeräte verfügt das DALI-Gateway über enen Kompatbltätsmodus. Herdurch kann der Inbetrebnahmeprozess n Bezug auf bestmmte DALI-Inbetrebnahmeparameter toleranter ausgeprägt werden, wodurch sch Betrebsgeräte, de sch ncht vollständg an de DALI-Spezfkaton halten, ggf. unter Akzeptanz von Sete 163 von 238

164 Funktonsenschränkungen n Betreb nehmen lassen. Der Kompatbltätsmodus bezeht sch ausschleßlch auf de Onlne-Inbetrebnahme. Abhängg von der Verson des engesetzten ETS Plug-Ins beenflusst der Kompatbltätsmodus entweder ausschleßlch den Suchvorgang von EVG, oder zusätzlch auch das Kommunkatonsverhalten bem Enprogrammeren von Kurzadressen und Gruppenzuordnungen. Das Plug-In st n de ETS-Produktdatenbank des DALI-Gateways ntegrert und wrd automatsch nstallert, wenn das Applkatonsprogramm des Gateways n de ETS mportert (ETS4, ETS5) oder dort n en Projekt ntegrert (ETS3) wrd. Nur Plug-Ins ab Verson unterstützen n Kombnaton mt Geräten ab Releasekennzechnung "V02" den erweterten Kompatbltätsmodus, der auch m Zuge enes Onlne-Inbetrebnahmevorgangs (Enprogrammeren von Kurzadressen und Gruppenzuordnungen) greft. Be älteren Plug-In- Versonen oder generell be Geräten mt Releasekennzechnung "V00" oder "V01" beenflusst der Kompatbltätsmodus ausschleßlch de Gerätesuche. Welche Plug-In-Verson verwendet wrd, kann m Parameterfenster des DALI-Gateways dentfzert werden. Plug-Ins ab Verson enthalten m Parameterfenster unten lnks ene Versonskennzechnung m Klartext (Bld 68). Fehlt dese Kennzechnung, st en älteres Plug-In nstallert und n Verwendung. Ältere Plug-In-Versonen können durch den Neumport ener aktuellen Produktdatenbank enfach aktualsert werden. Bld 68: Versonskennzechnung m Plug-In Der Kompatbltätsmodus wrd aktvert, wenn m DALI-Inbetrebnahmefenster des ETS Plug-Ins das Kontrollfeld "Kompatbltätsmodus für DALI-Inbetrebnahme" (D) angewählt wrd (Bld 61). Kompatbltätsmodus be ener Gerätesuche (be Plug-In-Versonen ab und älteren Versonen n Kombnaton mt allen Geräte-Releaseständen): Be aktvertem Kompatbltätsmodus werden DALI-Betrebsgeräte n der Anlage ncht mehr anhand hrer zuvor enprogrammerten Langadresse dentfzert. Im Normalfall (Kompatbltätsmodus deaktvert) prüft das Gateway anhand der DALI-Langadresse, ob gefundene Betrebsgeräte be enem Suchvorgang zuvor berets n Betreb genommen wurden (bekanntes Gerät), oder ob es sch um en neu gefundenes EVG handelt. De Langadresse wrd be enem Suchvorgang von DALI-Betrebsgeräten durch das Gateway nach enem Zufallsprnzp automatsch vergeben und n de EVG enprogrammert. De Langadresse st endeutg, weshalb Betrebsgeräte ndvduell dentfzert werden können. Gemäß DALI-Spezfkaton müssen alle DALI-Telnehmer de Langadresse dauerhaft spechern (auch z. B. be Netzspannungsausfällen). Ncht alle m Markt verfügbaren DALI-Geräte unterstützen dese Anforderung, weshalb es m Inbetrebnahmeprozess zu Schwergketen kommen kann. Sofern Langadressen verloren gehen, kann das Gateway ncht mehr endeutg dentfzeren, ob gefundene EVG bekannt snd, also n zurücklegenden Inbetrebnahmevorgängen berets n Betreb genommen wurden, oder ob es sch um neu nstallerte und somt um neu gefundene EVG handelt. In desen Fällen werden Betrebsgeräte pauschal als "neu gefunden" dentfzert. Folglch werden de betroffenen EVG dann m weteren Inbetrebnahmeprozess we noch ncht projekterte Geräte behandelt. Unter anderem snd dann alle Zuordnungen zu Gruppen oder Enzelgeräten entfernt. Sofern n der DALI-Anlage Betrebsgeräte nstallert snd, de sch - we beschreben - ncht an de DALI-Spezfkaton halten und de Langadresse ncht korrekt spechern, sollte der Kompatbltätsmodus aktvert werden. Das Gateway dentfzert be enem Suchvorgang dann EVG ausschleßlch anhand der n den Geräten enthaltenen DALI-Kurzadresse (1...64). Dese Adresse wurde entweder n enem zurücklegenden Inbetrebnahmevorgang durch das Gateway Sete 164 von 238

165 gemäß der Projekterung enprogrammert oder be enem Suchvorgang (neues EVG) automatsch vergeben. Herdurch können EVG auch ohne Zugrff auf Langadressen n Betreb genommen werden. Problematsch st das Identfzeren von Betrebsgeräten anhand der Kurzadresse dann, wenn nachträglch Geräte n de DALI-Installaton engebracht werden, de zuvor (z. B. n anderen Anlagen) berets n Betreb genommen wurden und folglch berets mt gültgen Kurzadressen versehen snd. Herbe kann es dann dazu kommen, dass unterschedlche EVG deselbe Kurzadresse tragen. Deser Zustand st be Verwendung des Kompatbltätsmodus zu vermeden, denn Kurzadressen dürfen nur jewels enmal n ener DALI-Installaton vorkommen! Andernfalls snd Kommunkatonsfehler zu erwarten. Kompatbltätsmodus be ener Onlne-Inbetrebnahme der Kurzadressen und Gruppenzuordnungen (nur be Plug-In-Versonen ab und nur n Kombnaton mt Geräten ab Releasekennzechnung "V02"): Alle vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter snd zum bestmmungsgemäßen und störungsfreen Betreb der DALI-Anlage erforderlch und entsprechen der DALI- Spezfkaton. Bem Onlne-Inbetrebnahmeabglech kann es passeren, dass alle oder enzelne EVG de vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter telwese oder vollständg ncht übernehmen. Um des zu erkennen, prüft das Gateway m Normalbetreb (Kompatbltätsmodus deaktvert) durch Auslesen jede programmerte Änderung und verglecht den Rückgabewert der Betrebsgeräte mt den Vorgaben der Projekterung (DALI Verfy). Werden herbe Abwechungen be enzuprogrammerenden Kurzadressen oder Gruppenzuordnungen festgestellt, meldet das Plug-In Fehler. DALI-Betrebsgeräte, de be der Onlne-Inbetrebnahme nur mt Fehlern programmert werden konnten, können nach Abschluss der Inbetrebnahme funktonsbestmmt arbeten. Dese Betrebsgeräte verhalten sch jedoch womöglch ncht oder nur telwese DALI-konform. Treten Inbetrebnahmefehler wederholt auf, kann probewese der Kompatbltätsmodus aktvert werden. Im Kompatbltätsmodus verzchtet das DALI-Gateway be ener Onlne-Inbetrebnahme auf das Zurücklesen der enprogrammerten Inbetrebnahmeparameter. Betrebsgeräte, de enfach nur auf das Antworten an das Gateway verzchten (DALI Verfy blebt aus / Funkton st jedoch gegeben), können auf dese Wese ohne Fehleranzege und Abbruch der Programmerverbndung n Betreb genommen werden. Wenn sch Kurzadressen der EVG durch Parametrerung oder durch neue Zuordnungen verändern, programmert das DALI-Gateway de Adressen n den vorhandenen EVG um. Be deaktvertem Kompatbltätsmodus erfolgt das Verändern von Kurzadressen durch Löschen der alten und Enschreben der neuen Adresse. In seltenen Fällen reageren Betrebsgeräte ncht korrekt auf das Löschen ener Kurzadresse. Be aktvem Kompatbltätsmodus wrd daher auf das Löschen verzchtet. Herbe programmert das Gateway de neue Adresse enfach über de alte. Auch n solchen Fällen hlft der Kompatbltätsmodus dabe, ncht DALI-konforme Betrebsgeräte störungsfre n Betreb zu nehmen. Wrd en Plug-In ab Verson n Kombnaton mt enem älteren Gerät (Releasekennzechnungen "V00" oder "V01") betreben, hat en aktver Kompatbltätsmodus auf ene Onlne-Inbetrebnahme der Kurzadressen oder Gruppenzuordnungen kenen Enfluss. Ältere Geräte verhalten sch dann so, als wäre der Kompatbltätsmodus ncht aktv. Sete 165 von 238

166 DALI-Inbetrebnahme beenden Software "DALI Gateway C00D1x" Nachdem m Plug-In de erforderlchen DALI-Betrebsgeräte den Gruppen oder Enzelgeräten zugewesen wurden, kann de Inbetrebnahme abgeschlossen werden. De Übernahme der Inbetrebnahmeparameter n das DALI-Gateway erfolgt nach Verlassen der Inbetrebnahme automatsch. Das Plug-In kommunzert dabe mt dem DALI-Gateway über de Busverbndung der ETS. Das DALI-Gateway muss mt dem KNX verbunden und de Bus- als auch de Netzspannung engeschaltet sen. De ETS muss über ene funktonerende Kommunkatonsschnttstelle zum Bus verfügen (z. B. USB oder KNXnet/ IP). DALI-Inbetrebnahme beenden o Zur Übernahme der Inbetrebnahmeparameter n das DALI-Gateway und n de Betrebsgeräte muss de Inbetrebnahmeumgebung des Plug-Ins verlassen werden. Dazu ene andere Parametersete n der Baumknotenanscht des Plug-Ins anwählen oder das Plug-In durch Betätgung des Buttons "OK" schleßen. Der Inbetrebnahmeabglech wrd ausgeführt. Der Abglechvorgang kann enge Zet n Anspruch nehmen und st abhängg von der Anzahl der angelegten Gruppen und Enzelgeräte und der angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte. Zunächst programmert das Plug-In das Gateway mt den projekterten Kurzadressen. Das Plug-In zegt den Fortschrtt deser Anpassung an (Bld 69). Nach dem Aktualseren der Kurzadressen m DALI- Gateway werden auch de angeschlossenen DALI-Betrebsgeräte desbezüglch aktualsert. Dazu kommunzert das Gateway über de DALI-Letung mt den angeschlossenen Betrebsgeräten und programmert dese vollautomatsch (Bld 70). Nach dem Programmeren der Kurzadressen werden de Gruppenzuordnungen aktualsert. Des erfolgt auch n zwe Schrtten. Zunächst werden de Gruppenzuordnungen n das DALI-Gateway enprogrammert. Danach n de EVG über de DALI-Letung. Das ETS Plug-In führt de DALI-Inbetrebnahme stets zetoptmert aus und programmert nur de erforderlchen Änderungen n das Gateway und n de DALI-Betrebsgeräte en. Deshalb können enzelne Inbetrebnahmeschrtte (das Programmeren von Gruppenzuordnungen oder Kurzadressen) ndvduell ganz oder telwese entfallen. Sofern ene Inbetrebnahme aufgrund von Kommunkatons- oder Gerätefehlern unvollständg abgebrochen wrd, führt das ETS Plug-In be enem folgenden Inbetrebnahmeabglech enen vollständgen Programmervorgang aus. Auch herbe muss der Abglech ener DALI-Inbetrebnahme we beschreben manuell m ETS Plug-In angestoßen werden. Bld 69: Abglech der Inbetrebnahmeparameter zwschen Plug-In und DALI-Gateway. Her: Enprogrammeren der Kurzadressen Sete 166 von 238

167 Bld 70: Abglech der Inbetrebnahmeparameter zwschen Gateway und den DALI- Betrebsgeräten. Her: Enprogrammeren der Kurzadressen o Zum vollständgen Abschluss der Inbetrebnahme und zur Übernahme aller notwendgen Parameterenstellungen das Plug-In schleßen und m Anschluss das Applkatonsprogramm des DALI-Gateways mt Hlfe der ETS programmeren (sehe Sete 13). Das Gateway prüft bem Enprogrammeren der Inbetrebnahmeparameter n de DALI- Betrebsgeräte de Funktonstüchtgket der DALI-Letung. Sollte kene Kommunkaton möglch sen, brcht das Plug-In den Vorgang unvollständg mt ener Fehlermeldung ab. In desem Fall muss der Fehler auf der DALI-Letung (z. B. EVG abgeklemmt, Netzspannung abgeschaltet, Letungsbruch) besetgt und de Inbetrebnahmeumgebung des Plug-Ins erneut aufgerufen und weder beendet werden, damt en neuer Inbetrebnahmeabglech erfolgen kann. Auch bem Enprogrammeren der Inbetrebnahmeparameter n das Gateway muss ene störungsfree Kommunkaton zwschen ETS Plug-In und dem Gateway über den KNX schergestellt sen. Sofern das Plug-In das Gerät ncht errechen kann, wrd der Inbetrebnahmevorgang unvollständg abgebrochen. Auch n desem Fall muss der Fehler besetgt und de Inbetrebnahmeumgebung des Plug-Ins erneut aufgerufen und weder beendet werden, damt en neuer Inbetrebnahmeabglech erfolgen kann (sehe Sete 171). Sete 167 von 238

168 Alle vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter snd zum bestmmungsgemäßen und störungsfreen Betreb der DALI-Anlage erforderlch und entsprechen der DALI-Spezfkaton. Bem Onlne-Inbetrebnahmeabglech kann es passeren, dass alle oder enzelne EVG de vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter telwese oder vollständg ncht übernehmen. Um des zu erkennen, prüft das Gateway durch Auslesen jede programmerte Änderung und verglecht den Rückgabewert der Betrebsgeräte mt den Vorgaben der Projekterung (DALI Verfy). Werden herbe Abwechungen be enzuprogrammerenden Gruppenzuordnungen festgestellt, protokollert das Gateway ntern den Fehler und setzt m Anschluss den Inbetrebnahmevorgang bem nächsten EVG fort und schleßt desen auch ab. Am Ende des Onlne-Inbetrebnahmeabglechs zegt das Plug-In ene Meldung an, de alle EVG auflstet, be denen m Zuge der Inbetrebnahme Gruppenzuordnungen ncht erfolgrech enprogrammert werden konnten. Stellt das Gateway Abwechungen be enzuprogrammerenden Kurzadressen fest, brcht es de Inbetrebnahme sofort mt ener Fehlermeldung ab. Kurzadressen snd zum Betreb ener DALI-Anlage absolut notwendg. Kommt es an deser Stelle zu Inbetrebnahmefehlern, kann das Gateway enen störungsfreen Betreb der DALI- Installaton ncht scherstellen. Folglch st dann der Abbruch der Onlne-Inbetrebnahme notwendg. DALI-Betrebsgeräte, de be der Onlne-Inbetrebnahme nur mt Fehlern programmert werden konnten, können nach Abschluss der Inbetrebnahme funktonsbestmmt arbeten. Dese Betrebsgeräte verhalten sch jedoch womöglch ncht oder nur telwese DALIkonform. Es st der Hersteller der betroffenen EVG zu kontakteren, um Funktonsnkompatbltäten abzuklären. Treten Inbetrebnahmefehler wederholt auf, kann probewese der DALI- Kompatbltätsmodus aktvert werden (sehe Sete 163). Im Kompatbltätsmodus verzchtet das DALI-Gateway be ener Onlne-Inbetrebnahme auf das Zurücklesen der enprogrammerten Inbetrebnahmeparameter. Betrebsgeräte, de enfach nur auf das Antworten an das Gateway verzchten (DALI Verfy blebt aus / Funkton st jedoch gegeben), können auf dese Wese ohne Fehleranzege und Abbruch der Programmerverbndung n Betreb genommen werden. Bem Beenden der Inbetrebnahmeumgebung werden de Inbetrebnahmeparameter (dentfzerte Betrebsgeräte mt Lang- und Kurzadresse, Namen der Betrebsgeräte, Gruppen-/Gerätezuordnung und Gerätetyp) n de ETS-Datenbank geschreben und somt gespechert. Bem nächsten Start der Inbetrebnahmeumgebung werden de gespecherten Daten angezegt. Sofern während ener Inbetrebnahmestzung ledglch Zuordnungen von projekterten Geräten der Enzeladresserung (also kene Gruppenzuordnungen) entfernt und kene Kurzadressen verändert werden, wrd bem Verlassen der Inbetrebnahmeumgebung ken Abglech zwschen dem ETS Plug-In und dem Gateway und den Betrebsgeräten durchgeführt. Herdurch bleben de zuletzt enprogrammerten Kurzadressen n den EVG zunächst erhalten (unbenutzte Kurzadressen). Be enem neuen Inbetrebnahmevorgang können de betroffenen EVG allerdngs weder normal zugeordnet und n Betreb genommen werden. Durch Betätgung des Buttons "Zuordnung löschen" am unteren Rand der Inbetrebnahmeumgebung können alle Zuordnungen zwschen DALI-Betrebsgeräten und den verschedenen Gruppen und Enzelgeräten gelöscht werden. Dabe werden ncht nur de Zuordnungen m Plug-In zurückgesetzt, sondern es erfolgt auch en Abglech der Inbetrebnahmeparameter des DALI-Gateways. Das Plug-In baut zu desem Zweck über de Busverbndung der ETS ene Kommunkaton zum DALI-Gateway auf und löscht dort alle Zuordnungen m Gerätespecher. Der Vorgang kann enge Zet n Anspruch nehmen. Während des Löschvorgangs wrd der Fortschrtt angezegt. Be fehlerhafter Buskommunkaton brcht das Plug-In den Vorgang ab, ohne Zuordnungen n der Projekterung oder m Gerät zu löschen. Zuvor dentfzerte DALI-Betrebsgeräte bleben erhalten, jedoch ohne Gruppen-/Gerätezuordnungen. Sete 168 von 238

169 Offlne-Inbetrebnahme Software "DALI Gateway C00D1x" Das Identfzeren, Adresseren und Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten erfolgt n der DALI- Inbetrebnahmeumgebung des ETS Plug-Ins. Bedarfswese kann de Inbetrebnahme offlne n der Parameterkonfguraton vorberetet werden. De Offlne-Inbetrebnahme betet sch als Vorberetung ener späteren vollständgen Inbetrebnahme an, wenn kene Programmerverbndung zum DALI-Gateway oder zu den DALI-Betrebsgeräten besteht aber dennoch ene Gruppenzuordnung durchgeführt werden soll. In der Regel st des der Fall, wenn de Gebäudeplanung und folglch auch de Gateway Konfguraton zu enem früheren Zetpunkt erfolgt als de Inbetrebsetzung des DALI-Gateways und der DALI-Anlage. De Offlne-Zuordnung enes EVG zu ener Gruppe erfolgt m Plug-In m Baumknoten "Adresserung -> Gruppen... -> Gruppe -> Enzelgeräte" durch Rechtsmausklck und Ausführen des "Neu"-Kommandos (Bld 71). Dadurch wrd m gewählten Baumknoten en neues EVG angelegt. Deses EVG st somt der Gruppenadresserung der gewählten Gruppe zugeordnet. Für jedes auf dese Wese angelegte und zugeordnete Betrebsgerät können wetere Parameter konfgurert werden (Name, Kurzadresse und optonal der Gerätetyp). Enzelgeräte, de ener Gruppe zugeordnet snd, verfügen ncht über egene Kommunkatonsobjekte. Dese Geräte werden KNX-setg ausschleßlch über de Objekte der Gruppe angesteuert. Nur Enzelgeräte, de n der Projekterung der Enzeladresserung (Gerätesteuerung) zugewesen snd, können autark über separate Objekte angesteuert werden. Das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu Gruppen st nur dann möglch, wenn de Adresserungsart ene Gruppensteuerung vorseht. Bld 71: Zuordnen enes EVG zu ener Gruppe - Offlne-Inbetrebnahme DALI-Betrebsgeräte können entweder nur n de Enzeladresserung oder alternatv n de Gruppenadresserung ntegrert werden. De Ansteuerung enes Betrebsgeräts durch bede Adresserungsarten st ncht möglch. Optonal kann das Zuordnen von DALI-Betrebsgeräten zu projekterten Gruppen oder Enzelgeräten durch Prüfung der DALI-Gerätetypen ergänzt werden. Be fregegebener Prüfung verglecht das Plug-In m Zuge ener Zuordnung während der Onlne- Inbetrebnahme de durch de Betrebsgeräte übermttelten Gerätetypen mt den Vorgaben durch de Gerätetyp-Parameter der Offlne-Konfguraton. Nur be Überenstmmung kann dann ene Zuordnung erfolgen. Herdurch werden Funktonsnkompatbltäten nach der Inbetrebnahme vermeden. Sete 169 von 238

170 Das mehrfache Zuordnen von Betrebsgeräten m Zuge der Offlne-Inbetrebnahme (Anlegen von neuen Enzelgeräten n der Baumstruktur ener Gruppe) st ncht möglch. Bem Edteren der Kurzadresse m Parameterknoten enes gruppenbezogenen EVG können kene Adressen engetragen werden, de berets be EVG anderer Gruppen engetragen snd. Enzelbatterebetrebenen DALI-Notleuchten müssen m Zuge der Gerätezuordnung be ener DALI-Inbetrebnahme (onlne) stets projekterten Enzelgeräten (Enzeladresserung) zugeordnet werden, sofern dese Betrebsgeräte ene Notlchtfunkton ausführen sollen. Ene Zuordnung zu gruppenbezogenen Enzelgeräten (Gruppenadresserung) der Offlne- Inbetrebnahme st möglch, jedoch nur mt der Enschränkung, dass dese Betrebsgeräte dann ledglch zur Standard-Beleuchtungssteuerung verwendet werden können (sofern vom Betrebsgerät unterstützt) und ncht zur Notlchtanwendung. De Vergabe der DALI-Kurzadressen erfolgt grundsätzlch n der Parameterkonfguraton der Enzelgeräte und kann herdurch ndvduell beenflusst werden. Ergänzt durch Gruppen- und Gerätenamen st auf dese Wese das endeutge Kennzechnen von DALI- Betrebsgeräten möglch. Durch Übertragen der endeutgen Kennzechnungen n de KNX- Gebäudevsualserung (z. B. Bedentableaus) st auch durch Benutzer - spezell be der Fehlerdagnose - ene lechte Identfzerung der Beleuchtungskomponenten möglch. Sete 170 von 238

171 Hlfe m Problemfall Fehler be der KNX-Kommunkaton Im Zuge der Onlne-Inbetrebnahme werden de Kurzadressen der EVG und de Gruppenzuordnungen n das Gateway und n de DALI-Betrebsgeräte enprogrammert. Das Plug-In baut herzu über de aktve Datenschnttstelle der ETS ene Programmerverbndung zum DALI-Gateway auf. Das Gateway stellt m weteren Verlauf ene Programmerverbndung zu den DALI-Betrebsgeräten her. Bem Enprogrammeren der Inbetrebnahmeparameter n das Gateway muss ene störungsfree Kommunkaton zwschen ETS Plug-In und dem Gateway über den KNX schergestellt sen. Sofern das Plug-In das DALI-Gateway über de KNX-Programmerverbndung der ETS ncht errechen kann, wrd der Inbetrebnahmevorgang sofort und unvollständg abgebrochen. Das Plug-In zegt dann enen Fehler an (Bld 72). In desem Fall muss der Fehler besetgt und de DALI-Inbetrebnahme erneut ausgeführt werden. Bld 72: Fehlermeldung KNX-Kommunkatonsproblem Fehler be der KNX-Kommunkaton m Zuge ener DALI-Inbetrebnahme snd n der Regel auf redundante Telegrammwederholungen oder auf falsche Telegrammsequenzen zurückzuführen. Ursächlch snd her häufg andere Busgeräte oder ETS-Installatonen auf PC, de n Bezug auf de verfügbaren Specher- und/oder Prozessor-Ressourcen ausgelastet snd. In der Regel snd m Fehlerfall n der KNX-Installaton Berechs- oder Lnenkoppler vorhanden. Trtt n ener KNX-Anlage der beschrebene Kommunkatonsfehler auf, sollte als Abhlfemaßnahme de Konfguraton der Berechs- oder Lnenkoppler zetwelg verändert werden. Das Abschalten der Telegrammwederholungen be Übertragungsfehlern n den Kopplern führt häufg dazu, dass ene KNX-Kommunkaton zwschen ETS und Gateway störungsfre stattfnden kann. Empfohlene Vorgehenswese... - Umkonfgureren aller betroffenen Berechs- / Lnenkoppler. Betroffen snd Koppler dann, wenn se sch unmttelbar n den Lnen der ETS und des DALI-Gateways befnden oder m Kommunkatonsweg dazwschen legen. Abstellen der Telegrammwederholungen durch de Koppler. Herzu de Koppler-Parameter "Wederholungen be Übertragungsfehlern..." aller Adresserungsarten auf "nen" enstellen. In der Vorenstellung der Koppler snd dese Parameter n der Regel auf "ja" engestellt. Das Applkatonsprogramm der Koppler programmeren. - Ausführen der DALI-Inbetrebnahme mthlfe des Plug-Ins des Gateways. - Nach Abschluss der DALI-Inbetrebnahme de Parameter "Wederholungen be Übertragungsfehlern..." aller Adresserungsarten n allen betroffenen Kopplern weder auf de ursprünglchen Enstellung zurückstellen (n der Regel auf "ja"). Das Applkatonsprogramm der Koppler programmeren. Das temporäte Abschalten der Telegrammwederholungen sollte auch dann erfolgen, wenn de Kommunkaton zwschen ETS und DALI-Gateway ncht lnenübergrefend erfolgt. Sete 171 von 238

172 Es st zu beachten, dass der Normalbetreb von Berechs- / Lnenkopplern durch das Programmeren des egenen Applkatonsprogramms oder egener Parameter für de Dauer des Programmervorgangs unterbrochen st und folglch kene Telegramme wetergeletet werden. Herdurch könnte ene KNX-Anlage n hrer Funkton kurzzetg beenträchtgt sen. Sollte das KNX-Kommunkatonsproblem durch de beschrebene Abhlfemaßnahme ncht dauerhaft besetgt sen, muss de DALI-Sete des Gateways auf Installatonsfehler geprüft werden. Letungsbrüche, de ggf. nur sporadsch auftreten, können gelegentlch gleche Fehlermeldungen produzeren. Es st dann de gesamte Letungsführung enschleßlch aller Klemmen- und Anschlussverbndungen zu überprüfen. Fehler bem Enprogrammeren der DALI-Inbetrebnahmeparameter Alle vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter snd zum bestmmungsgemäßen und störungsfreen Betreb der DALI-Anlage erforderlch und entsprechen der DALI- Spezfkaton. Bem Onlne-Inbetrebnahmeabglech kann es passeren, dass alle oder enzelne EVG de vom Gateway übermttelten Inbetrebnahmeparameter telwese oder vollständg ncht übernehmen. Um des zu erkennen, prüft das Gateway durch Auslesen jede programmerte Änderung und verglecht den Rückgabewert der Betrebsgeräte mt den Vorgaben der Projekterung (DALI Verfy). Werden herbe Abwechungen be enzuprogrammerenden Gruppenzuordnungen festgestellt, protokollert das Gateway ntern den Fehler und setzt m Anschluss den Inbetrebnahmevorgang bem nächsten EVG fort und schleßt desen auch ab. Am Ende des Onlne- Inbetrebnahmeabglechs zegt das Plug-In ene Meldung an, de alle EVG auflstet, be denen m Zuge der Inbetrebnahme Gruppenzuordnungen ncht erfolgrech enprogrammert werden konnten (Bld 73). Bld 73: Fehlermeldung DALI-Gruppenzuordnung DALI-Betrebsgeräte, de be der Onlne-Inbetrebnahme nur mt dem beschrebenen Fehler n Betreb genommen werden konnten, arbeten n engen Fällen nach Abschluss der Inbetrebnahme dennoch funktonsbestmmt. Dese Betrebsgeräte verhalten sch jedoch womöglch ncht oder nur telwese DALI-konform. Treten Inbetrebnahmefehler wederholt auf, kann als Abhlfemaßnahme der "Kompatbltätsmodus für DALI-Inbetrebnahme" aktvert werden (nur ab Plug-In-Verson und nur n Kombnaton mt Geräten ab Releasekennzechnung "V02"). Im Kompatbltätsmodus verzchtet das DALI-Gateway be ener Onlne-Inbetrebnahme auf das Zurücklesen der enprogrammerten Inbetrebnahmeparameter. Betrebsgeräte, de enfach nur auf das Antworten an das Gateway verzchten, können auf dese Wese ohne Fehleranzege n Betreb genommen werden. Sete 172 von 238

173 Stellt das Gateway Abwechungen be enzuprogrammerenden Kurzadressen fest, brcht es de Inbetrebnahme - auch m Kompatbltätsmodus - sofort mt ener Fehlermeldung ab. Kurzadressen snd zum Betreb ener DALI-Anlage absolut notwendg. Kommt es an deser Stelle zu Inbetrebnahmefehlern, kann das Gateway enen störungsfreen Betreb der DALI- Installaton ncht scherstellen. Folglch st dann der Abbruch der Onlne-Inbetrebnahme notwendg. Treten nachhaltg de beschrebenen DALI-Inbetrebnahmestörungen auf, sollte mthlfe des Plug-Ins en DALI-Reset ausgeführt werden (Button "Reset" m Inbetrebnahmedalog). Herdurch werden alle DALI-Betrebsgeräte n den durch de Hersteller defnerten Ausleferungszustände zurückgesetzt. In desem Vorgang werden alle Zuordnungen zu Gruppen und Enzelgeräten n den EVG entfernt. Zudem werden de Lang- und Kurzadressen n den Betrebsgeräten gelöscht. De Funktonswese des DALI-Kompatbltätsmodus st abhängg von der Verson des verwendeten Plug-Ins und von der Geräteverson. Wetere Hnwese zum Kompatbltätsmodus snd m Kaptel "DALI-Inbetrebnahme durchführen" nachzulesen (sehe Sete 163). Sollte de Fehlermeldung durch den DALI-Kompatbltätsmodus ncht dauerhaft besetgt sen, muss de DALI-Sete des Gateways auf Installatonsfehler geprüft werden. Letungsbrüche, de ggf. nur sporadsch auftreten, können gelegentlch gleche Fehlermeldungen produzeren. Es st dann de gesamte Letungsführung enschleßlch aller Klemmen- und Anschlussverbndungen zu überprüfen. Sete 173 von 238

174 DALI-Test DALI-Test starten Das Plug-In des DALI-Gateways betet verschedene Möglchketen, ene DALI-Installaton umfangrech zu testen. So st es möglch, nach ener DALI-Inbetrebnahme m geräteorenterten DALI-Test enzelne Betrebsgeräte anzusteuern, dese zu schalten, Hellgketswerte auszulesen oder vorzugeben. Auch der ndvduelle Gerätestatus kann angezegt werden. Im gruppenorenterten Test können alle angelegten DALI-Gruppen (1 32) separat geschaltet oder m Hellgketswert verändert werden (absolute Hellgketswertvorgabe oder relatves Dmmen). Zudem st es möglch, de n de konfgurerten Szenen (1 16) engeglederten Gruppen auf Funkton zu prüfen. Der DALI-Test kann nur dann ausgeführt werden, wenn de Geräte-, Gruppen-, Effekt- und Szenenkonfguraton m DALI-Gateway nach ener DALI-Inbetrebnahme oder nach dem Ändern von Parametern aktuell st. Deshalb st es erforderlch, das DALI-Gateway mt der ETS vor enem DALI-Test zu programmeren, wenn zuvor Änderungen n der Gerätekonfguraton vorgenommen wurden (sehe Sete 13). Wenn de erforderlchen Voraussetzungen getroffen snd, kann der "DALI-Test" auf der glechnamgen Parametersete des Plug-Ins ausgeführt werden. Nach dem Anwählen der Test- Sete und ener erfolgrechen Kommunkaton mt dem DALI-Gateway wrd m rechten Telfenster des Plug-Ins de Inbetrebnahmeumgebung schtbar. Im Zuge enes DALI-Tests snd nur Broadcast-Befehle (alle Geräte schalten) absetzbar, sofern de Adresserung ene Zentralsteuerung vorseht (sehe Sete 42). Bld 74: DALI-Testumgebung m ETS3 Plug-In Das Plug-In versucht bem Aufrufen der Testumgebung zunächst mt dem DALI-Gateway über de Busverbndung der ETS zu kommunzeren und prüft, ob en DALI-Test möglch st. Aus desem Grund muss das DALI-Gateway mt der KNX-Busletung verbunden und de Bus- als auch de Netzspannungsversorgung engeschaltet sen, wenn der DALI-Test aufgerufen wrd. Außerdem muss de ETS über ene funktonerende Kommunkatonsschnttstelle zum Bus verfügen (z. B. USB oder KNXnet/IP). Sete 174 von 238

175 Sollte en Verbndungsaufbau zum DALI-Gateway n deser Stuaton ncht möglch sen, brcht das Plug-In den Test vorzetg ab und zegt ncht de Testumgebung an. De Ursachen ener fehlerhaften Verbndung und de passenden Abhlfen snd m Folgenden aufgelstet - Ursache: kene funktonerende ETS-Kommunkatonsschnttstelle zum KNX. Abhlfe: Verbndung n der ETS3 unter "Extras Optonen Kommunkaton" prüfen und ggf. enrchten. - Ursache: physkalsche Adresse und Applkatonsprogramm durch de ETS zuvor ncht programmert. Abhlfe: Plug-In schleßen und zuerst physkalsche Adresse und Applkatonsprogramm programmeren. - Ursache: KNX Busspannung am DALI-Gateway oder an der lokalen Datenschnttstelle ncht angeschlossen oder engeschaltet. Abhlfe: Busspannung anschleßen und enschalten. - Ursache: Netzspannungsversorgung am DALI-Gateway ncht engeschaltet. Abhlfe: Netzspannungsversorgung am Gateway enschalten. Geräteorenterter DALI-Test Sobald ene DALI-Inbetrebnahme ausgeführt worden st und n desem Zuge auch Betrebsgeräte dentfzert und zugeordnet wurden, können dese Geräte m geräteorenterten DALI-Test auf korrekte Funkton geprüft werden. Dazu dent de geräteorenterte Testumgebung (Bld 75). Bld 75: Geräteorenterte DALI-Testumgebung Das zu prüfende Betrebsgerät muss zunächst m Auswahlfeld "Gerät" selektert werden. Her stehen alle dentfzerten und zugeordneten DALI-Betrebsgeräte gekennzechnet durch de ndvduelle Kurzadresse n eckgen Klammern und durch den Gerätenamen - zur Auswahl. Es st stets nur en Gerät prüfbar. Im Anschluss kann das ausgewählte Betrebsgerät unabhängg en- oder ausgeschaltet werden. Zusätzlch st de Vorgabe enes absoluten Hellgketswerts möglch. Be Betätgung des Buttons "Wert setzen" wrd der m Auswahlfeld selekterte Hellgketswert an das entsprechende Betrebsgerät übermttelt, welches sch dann unmttelbar auf desen Hellgketswert enstellen sollte. Der setzbare Hellgketswert st unabhängg von ener Gruppenparametrerung für Mnmal- oder Maxmalhellgket. Es st also der gesamte Hellgketsberech m geräteorenterten DALI-Test enstellbar. Analog kann der aktuell engestellte Hellgketswert des DALI-Betrebsgeräts durch Betätgung des Buttons "Wert auslesen" angefragt werden. Der ausgelesene Wert wrd m darüberlegenden Auswahlfeld angezegt. Durch Betätgung des Buttons "Gerätestatus auslesen" st es möglch, de nternen Gerätezustände anzegen zu lassen. So kann der allgemene Gerätestatus (Fehler Sete 175 von 238

176 Betrebsgerät, z. B. nterner EVG-Fehler), der Lampenzustand (z. B. defektes Leuchtmttel, Letungsbruch zur Lampenfassung), der aktuelle Schaltzustand, der Resetstatus und der Zustand der Netzspannungsversorgung des Betrebsgeräts ausgelesen und angezegt werden. De Statusnformaton enes Resets oder enes Netzspannungsausfalls st abhängg vom verwendeten DALI-Betrebsgerät. Ncht alle Geräte führen dese Zustände nach. En Fehler auf der DALI-Letung (z. B. Kurzschluss oder unterbrochene Letung) wrd bem geräteorenterten DALI-Test nur dann durch das Gateway erkannt, wenn von den Betrebsgeräten Informatonen ausgelesen werden sollen (Wert oder Gerätestatus auslesen). Das Plug-In meldet dann enen Fehler. Im geräteorenterten DALI-Test werden de Befehle an de Betrebsgeräte drekt über de DALI-Letung wetergegeben. Es werden kene Gruppenzuordnungen oder Zuordnungen zu Geräten der Enzeladresserung berückschtgt, so dass bem Test Gruppen- /Geräteobjekte ncht nachgeführt werden und somt Dfferenzen zwschen den Objekten und den tatsächlchen Zuständen der Betrebsgeräte auftreten können. Geräteübergrefender DALI-Test (Broadcast) Sobald ene DALI-Inbetrebnahme ausgeführt worden st und n desem Zuge auch Betrebsgeräte dentfzert und zugeordnet wurden, können dese Geräte m geräteübergrefenden DALI-Test auf korrekte Funkton geprüft werden. Dazu können de Geräte gemenschaftlch durch enen Broadcast-Schaltbefehl en- oder ausgeschaltet werden (Bld 76). Bld 76: Geräteübergrefende DALI-Testumgebung En Fehler auf der DALI-Letung (z. B. Kurzschluss oder unterbrochene Letung) wrd bem geräteübergrefenden DALI-Test ncht erkannt. Im geräteübergrefenden DALI-Test werden de Befehle an de Betrebsgeräte drekt über de DALI-Letung wetergegeben. Es werden kene Gruppenzuordnungen oder Zuordnungen zu Geräten der Enzeladresserung berückschtgt, so dass bem Test Gruppen-/Geräteobjekte ncht nachgeführt werden und somt Dfferenzen zwschen den Objekten und den tatsächlchen Zuständen der Betrebsgeräte auftreten können. Testen von Gruppen Sobald n der Gerätekonfguraton Gruppen angelegt und parametrert worden snd und darüber hnaus auch ene DALI-Inbetrebnahme mt Gruppenzuordnung der Betrebsgeräte ausgeführt wurde, kann der gruppenorenterte DALI-Test ausgeführt werden. Dazu st der Button "DALI- Gruppen testen" n der DALI-Testumgebung zu betätgen. Im Anschluss öffnet sch de gruppenorenterte Testumgebung (Bld 77). Sete 176 von 238

177 Bld 77: Gruppenorenterte DALI-Testumgebung (als Bespel mt dre angelegten Gruppen) Aus Gründen der Überscht snd de möglchen Gruppen (1...32) auf zwe Seten aufgetelt, de separat engeblendet werden können. Ene Betätgung der Buttons "Gruppen 1-16" und "Gruppen 17-32" am oberen Fensterrand bewrkt das Umschalten zwschen den Setenanschten. Es snd jewels nur de Gruppen edterbar und somt prüfbar, de n der Gerätekonfguraton angelegt snd. Alle ncht angelegten Gruppen snd grau ausgeblendet. Im gruppenorenterten DALI-Test kann jede Gruppe unabhängg en- oder ausgeschaltet, absolut oder relatv gedmmt werden. Ene Betätgung der Buttons "En" oder "Aus" bewrkt unmttelbar das Schalten der Betrebsgeräte, de der entsprechenden Gruppe zugeordnet snd. Alternatv kann en absoluter Hellgketswert angegeben werden, der durch Betätgung des Buttons "setzen" an de Betrebsgeräte der Gruppe übermttelt werden kann. Der setzbare Hellgketswert st abhängg von der Gruppenparametrerung für Mnmal- oder Maxmalhellgket. Es st also ggf. nur en engeschränkter Hellgketsberech m gruppenorenterten DALI-Test enstellbar. Analog kann der aktuell engestellte Hellgketswert der Gruppe durch Betätgung des Buttons "lesen" angefragt werden. Der ausgelesene Wert wrd m nebenstehenden Auswahlfeld angezegt. Rundungsbedngt wecht der angezegte Wert ggf. von zuletzt Vorgegebenen lecht ab. Zusätzlch können de Betrebsgeräte der Gruppe relatv gedmmt werden. De Betätgung des Buttons "start" letet enen relatven Dmmvorgang der Gruppe en. Der Dmmvorgang fndet nnerhalb des für de Gruppe angegebenen Hellgketsberechs mt der parametrerten Dmmgeschwndgket begnnend bem momentan engestellten Hellgketswert statt. En relatver Dmmvorgang kann angehalten werden, wenn der Button "stopp" betätgt wrd. Das erneute Aktveren enes Dmmvorganges durch den Button "start" bewrkt das Dmmen n entgegengesetzte Rchtung. En relatves Dmmen auf 0 % Hellgket (AUS) st ncht möglch. En Fehler auf der DALI-Letung (z. B. Kurzschluss oder unterbrochene Letung) wrd bem gruppenorenterten DALI-Test ncht erkannt. Im gruppenorenterten DALI-Test werden alle Aktonen ntern über de entsprechenden KNX-Objekte der Gruppen umgesetzt. Es werden also bespelswese bem Auslesen der Hellgketswerte de nternen Objektwerte ausgelesen, und bem Enschalten ener Gruppe wrd ntern das Schaltobjekt beschreben. Herbe werden auch Rückmeldungen erzeugt und de entsprechenden DALI-Gruppenparameter mt enbezogen. Wenn den Gruppen m Zuge der DALI-Inbetrebnahme ken Betrebsgerät zugeordnet wurde, dann erfolgt kene schtbare Reakton m DALI-System. Sete 177 von 238

178 DALI-Betrebsgeräte, de mehreren Gruppen zugewesen snd, stellen sch mmer auf den zuletzt über ene der zugeordneten Gruppen engestellten Zustand en. In desem Fall kann de Rückmeldung des Schaltstatus oder des Hellgketswerts ener Gruppe ncht mmer endeutg sen. Bespel 1: Gruppe 2 wrd auf 10% Hellgket engestellt. Danach wrd Gruppe 3 auf 20% Hellgketswert gedmmt. De Leuchten der Gruppe 3 nehmen den zuletzt aufgerufenen Hellgketswert 20% an. De Rückmeldung der Gruppe 2 blebt auf 10% stehen, obwohl enge zur Gruppe gehörende Betrebsgeräte auf 20% Hellgket engestellt wurden. Bespel 2: Gruppe 2 wrd engeschaltet und nmmt den Hellgketswert 100% en. Der Zustand der Gruppe 3 st ntern m DALI-Gateway weterhn auf 0% Hellgket (AUS) engestellt. Nun wrd Gruppe 3 hochgedmmt. De Leuchten der Gruppe 3 passen sch dem Dmmvorgang an (hochdmmen begnnend be mnmaler Hellgket), obwohl dese Leuchten zuvor berets durch de Gruppe 2 engeschaltet gewesen snd. Testen von Szenen Sobald n der Gerätekonfguraton Szenen angelegt und parametrert worden snd und darüber hnaus auch ene DALI-Inbetrebnahme mt Gruppen-/Gerätezuordnung der Betrebsgeräte ausgeführt wurde, kann der szenenorenterte DALI-Test ausgeführt werden. Dazu st der Button "DALI-Szenen testen" n der DALI-Testumgebung zu betätgen. Im Anschluss öffnet sch de szenenorenterte Testumgebung (Bld 78). Im Szenentest lassen sch ncht nur de n de Szenen engebundenen Gruppen oder Enzelgeräte testen. Es st velmehr auch ene Szenendefnton durch Auslesen und Abspechern von Szenenwerten möglch. Bld 78: Szenenorenterte DALI-Testumgebung (als Bespel mt Szene 1 mt dre angelegten Gruppen) Zunächst muss de Szene ausgewählt werden, de getestet werden soll. Dazu st m Auswahlfeld "Szene" ene der n der Gerätekonfguraton angelegten Szenen zu selekteren. Nach der Szenenauswahl werden de zugeordneten Gruppen und Enzelgeräte edterbar. Aus Gründen der Überscht snd de möglchen Gruppen (1...32) und Enzelgeräte (1...64) auf mehreren Seten aufgetelt, de separat engeblendet werden können. Ene Betätgung der Buttons "Gruppen..." oder "Enzelgeräte..." am oberen Fensterrand bewrkt das Umschalten Sete 178 von 238

179 zwschen den Setenanschten. Es snd jewels nur de Gruppen und Enzelgeräte edterbar und somt prüfbar, de der Szene zugewesen snd. Alle ncht zugewesenen Gruppen und Enzelgeräte snd grau ausgeblendet. Be Starten des szenenorenterten DALI-Tests snd de n der Szenenkonfguraton (Parametersete "Szenen") vordefnerten Hellgketswerte n den entsprechenden Auswahlfeldern schtbar. Durch Betätgung des Buttons "Szene abrufen" erfolgt en Szenenabruf mt den Hellgketswerten, de n der Szenenkonfguraton vordefnert wurden. De engestellten Hellgketswerte n den Gruppen-/Geräteauswahlfeldern der Testumgebung haben dabe kene Bedeutung. Erst, wenn der Button "Szene spechern" betätgt wrd, werden de n der Testumgebung spezfzerten Hellgketswerte n de Szenenkonfguraton des Plug-Ins und des DALI-Gateways übernommen und gespechert. De ursprünglch n der Szenenkonfguraton vordefnerten Hellgketswerte werden dadurch überschreben. Vor dem Abspechern neuer Hellgketswerte für ene Szene st es möglch, de aktuell n den Gruppen und Enzelgeräten engestellten Werte auszulesen. De ausgelesenen Hellgketswerte werden n den Auswahlfeldern angezegt und können edtert und m Anschluss n der Szene abgespechert werden. En Fehler auf der DALI-Letung (z. B. Kurzschluss oder unterbrochene Letung) wrd bem szenenorenterten DALI-Test ncht erkannt. Im szenenorenterten DALI-Test werden alle Aktonen ntern über de entsprechenden KNX-Objekte der Gruppen und Enzelgeräte umgesetzt. Es werden also bespelswese bem Auslesen der Hellgketswerte de nternen Objektwerte ausgelesen. Bem Szenenabruf werden auch Rückmeldungen auf den KNX ausgesendet. Wenn den projekterten Gruppen und Enzelgeräten m Zuge der DALI-Inbetrebnahme ken Betrebsgerät zugeordnet wurde, dann erfolgt kene schtbare Reakton m DALI-System. Wenn en DALI-Betrebsgerät mehreren Gruppen zugeordnet st, und dese Gruppen ener Szene zugewesen wurden, dann werden für de mehrfach zugewesenen Geräte de Hellgketswerte der Gruppe mt der höchsten Gruppennummer abgerufen oder abgespechert. In desem Fall kann de Rückmeldung des Schaltstatus oder des Hellgketswerts ener Gruppe ncht mmer endeutg sen. Testen von Effekten Sobald n der Gerätekonfguraton Effekte angelegt und parametrert worden snd und darüber hnaus auch ene DALI-Inbetrebnahme mt Gruppen-/Gerätezuordnung der Betrebsgeräte ausgeführt wurde, kann der DALI-Test für Effekte ausgeführt werden. Dazu st der Button "DALI-Effekte testen" n der DALI-Testumgebung zu betätgen. Im Anschluss öffnet sch de Effekt-Testumgebung (Bld 79). Bld 79: DALI-Testumgebung für Effekte Auch bem Testen von Effekten muss zunächst der Effekt ausgewählt werden, der getestet werden soll. Dazu st m Auswahlfeld "Effekt" en der n der Gerätekonfguraton angelegter Effekte zu selekteren. Nach der Effektauswahl kann der gewählte Effekt gestartet oder gestoppt werden, ndem de entsprechenden Buttons m Testdalog betätgt werden. En über den Testdalog gestarteter Effekt läuft entsprechend sener Konfguraton ab. De Effekt-Schrtte werden, begnnend be Schrtt 1, nachenander abgerufen. Ebenso wrd de Anzahl der Effekt- Durchläufe, das Dmmverhalten bem Abruf enes Effekt-Schrttes sowe de Verzögerung bs Sete 179 von 238

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung Gebrauchsanwesung Bestell-Nr.: 2071 xx 1. Scherhetshnwese Enbau und Montage elektrscher Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabe snd de geltenden Unfallverhütungsvorschrften zu beachten.

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

DALI-Gateway Gebrauchsanweisung

DALI-Gateway Gebrauchsanweisung Gebrauchsanwesung Bestell-Nr.: 1060 00 Systemnformaton Deses Gerät st en Produkt des Instabus KNX/EIB- Systems und entsprcht den KNX-Rchtlnen. Fachkenntnsse durch Instabus KNX-Schulungen werden zum Verständns

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

6.3 Installation. 5 Arbeitsfenster 6 Inbetriebnahme. 6.2.1 Filtereinstellungen 6.2.2 ed-adressierung. 6.5 Adressierung

6.3 Installation. 5 Arbeitsfenster 6 Inbetriebnahme. 6.2.1 Filtereinstellungen 6.2.2 ed-adressierung. 6.5 Adressierung Inhaltsverzechns 1 Zechen und... Symbole 5 2 Was st neu... m masterconfigurator 2.18 6 3 Enführung... 7 4 Installaton... 8 5 Arbetsfenster... 10 6 Inbetrebnahme... 12 6.1 Schnttstelle... wählen 12 6.2

Mehr

LITECOM infinity Infinity-Modus

LITECOM infinity Infinity-Modus LITECOM nfnty Infnty-Modus nfnty Rechtlche Hnwese Copyrght Copyrght Zumtobel Lghtng GmbH Alle Rechte vorbehalten. Hersteller Zumtobel Lghtng GmbH Schwezerstrasse 30 6850 Dornbrn AUSTRIA Tel. +43-(0)5572-390-0

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

VIP X1600. Netzwerk Video Server. Installations- und Bedienungshandbuch

VIP X1600. Netzwerk Video Server. Installations- und Bedienungshandbuch VIP X1600 Netzwerk Vdeo Server de Installatons- und Bedenungshandbuch VIP X1600 Inhaltsverzechns de 3 Inhaltsverzechns 1 Vorwort 7 1.1 Zu desem Handbuch 7 1.2 Konventonen n desem Handbuch 7 1.3 Bestmmungsgemäße

Mehr

VIP X1600 M4S Encodermodul. Installations- und Bedienungshandbuch

VIP X1600 M4S Encodermodul. Installations- und Bedienungshandbuch VIP X1600 M4S Encodermodul de Installatons- und Bedenungshandbuch VIP X1600 XFM4 VIP X1600 M4S Inhaltsverzechns de 3 Inhaltsverzechns 1 Vorwort 7 1.1 Zu desem Handbuch 7 1.2 Konventonen n desem Handbuch

Mehr

Touch-Dimmaufsatz Gebrauchsanweisung

Touch-Dimmaufsatz Gebrauchsanweisung Touch-Schaltaufsatz Bestell-Nr.: 2260 xx Bestell-Nr.: 2261 xx Geräteaufbau Dmm-Aufsatz (Bld 1) (1) Lage Bedenfeld En-, Ausschalten (2) LED für Schaltzustand Aus (3) Lage Bedenfeld Mnmalhellgket, Mnuszechen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Bedienungsanleitung. Unterputz-Radio

Bedienungsanleitung. Unterputz-Radio Bedenungsanletung Unterputz-Rado 0315.. 6 Bedenung Bld 1: Bedenelement e Funktonen des Unterputz-Rados werden über de Tasten des Bedenelementes gesteuert: kurzer ruck schaltet das Rado en/aus; langer ruck

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363

für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 Installatons- und Wartungsanletung für den Fachmann Solarstaton AGS 3 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 363 6 720 612 012-00.2O 6 720 612 012 (2006/03) OSW Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Hnwese 2 Symbolerklärung

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

Bedienung des OSD. Bildschirmeinstellungen mit den Tasten des Bedienfeldes ändern. Beschreibung der Soft keys : OSD Beschreibung E19-7 LED

Bedienung des OSD. Bildschirmeinstellungen mit den Tasten des Bedienfeldes ändern. Beschreibung der Soft keys : OSD Beschreibung E19-7 LED Bedenung des OSD Wenn Se den Bldschrm das erste Mal n Betreb nehmen, sollten Se de Bldschrmanzege optmal an de verwendete Grafkkarte anpassen und Ihren Bedürfnssen entsprechend enstellen. Bldschrmenstellungen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch

BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch Inhaltsverzechns Komponenten ST2 03 Sperre deaktveren 08 Ersatztele 13 Leferumfang 03 PIN enstellen 08 Ersatz von Anbautelen am ST2 13 user nterface 04 Refenpanne und Ausbau

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80

Die Executive/Assistant-Applikation an Ihrem OpenStage 60/80 E/A Cockpt De Executve/Assstant-Applkaton an Ihrem OpenStage 60/80 De Executve/Assstant-Applkaton E/A Cockpt st ene XML-Applkaton, de spezell für de Telefone OpenStage 60 und OpenStage 80 entwckelt wurde.

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

KNX / EIB Produktdokumentation. DALI-Gateway. Stand der Dokumentation: 21.11.2006 63750x20.doc. Art. Nr. 2097 REG HE Seite 1 von 133

KNX / EIB Produktdokumentation. DALI-Gateway. Stand der Dokumentation: 21.11.2006 63750x20.doc. Art. Nr. 2097 REG HE Seite 1 von 133 KNX / EIB Produktdokumentation DALI-Gateway Stand der Dokumentation: 21.11.2006 63750x20.doc Art. Nr. 2097 REG HE Seite 1 von 133 KNX / EIB Produktdokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Produktdefinition...

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Treppenlcht-Automatkschalter Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0821 00 Geräteüberscht REG-Automat (Bld 1) (1) REG-Automat (2) Drehschalter für Nachlaufzet (3) LED-Schaltzustand (4) Drehschalter für Betrebsart

Mehr

Solarstation AGS 1 mit Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050

Solarstation AGS 1 mit Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050 Solarstaton AGS 1 mt Zubehör Solarausdehnungsgefäß SAG 18...35 für Junkers-Solaranlagen 7 739 300 050 Gm Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Hnwese 2 Symbolerklärung 2 1 Angaben zum Zubehör 3 1.1 Verwendung

Mehr

Ditec E2H. Installationshandbuch für zweimotorige Torsteuerung 24 V mit integriertem Funkempfänger. IP1967DE AUX 24V ANT JR5 TRF. Speichermodul BATK1

Ditec E2H. Installationshandbuch für zweimotorige Torsteuerung 24 V mit integriertem Funkempfänger. IP1967DE AUX 24V ANT JR5 TRF. Speichermodul BATK1 IP1967DE Dtec E2H Installatonshandbuch für zwemotorge Torsteuerung 24 V mt ntegrertem Funkempfänger. Transformator BATK1 TRF 24V AUX COM Spechermodul ANT JR5 POWER GOL4 FUSE ESC ENTER DOWN UP F1 L N 36

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch

BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch BEDIENUNGSANLEITUNG Deutsch INHALTSVERZEICHNIS Komponenten ST2 03 Sperre deaktveren Ersatztele Leferumfang 03 PIN enstellen Ersatz von Anbautelen am ST2 user nterface 04 Refenpanne und Ausbau der Laufräder

Mehr

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung www.lancom-systems.de Das LANCOM Betrebssystem LCOS und de entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßg kostenfre neue Funktonen für aktuelle LANCOM Router, Access

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Bedienungsanleitung. Elektronisches Stempelgerät für flexibel wählbare Abdrucke. Version 2.2

Bedienungsanleitung. Elektronisches Stempelgerät für flexibel wählbare Abdrucke. Version 2.2 Bedenungsanletung 880 Elektronsches Stempelgerät für flexbel wählbare Abdrucke Verson 2.2 2005 Ernst Rener GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Übersetzungen, Nachdruck und sonstge Vervelfältgungen deser

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Bedienungsanleitung für ISDN-Telefon Integral TH 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33

Bedienungsanleitung für ISDN-Telefon Integral TH 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33 Bedenungsanletung für ISDN-Telefon Integral TH 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33 Snr. 4.998.079.093. 1/0400. Anl.SW E05. App.SW V6 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese Was Se auf

Mehr

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli XBA Personalwesen Flexrentengesetz 2017, Abrechnung von Altersrentnern, Mnjob Zum 01.01.2017 snd Änderungen m Flexrentengesetz n Kraft getreten, mt Folgen für de Abrechnung von weterbeschäftgten Mtarbetern,

Mehr

Integral T 3 Classic. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung

Integral T 3 Classic. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung Integral T 3 Classc Zum Anschluss an Integral 5 Bedenungsanletung Wchtge Hnwese Wchtge Hnwese An welchen Anlagen dürfen Se Ihr Telefon anschleßen Deses Telefon st nur für den Anschluss an Telekommunkatonsanlagen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Bedienungsanleitung. HomeVent comfort FR (250) Gerät zur Komfortlüftung

Bedienungsanleitung. HomeVent comfort FR (250) Gerät zur Komfortlüftung Bedenungsanletung HomeVent comfort FR (250) Gerät zur Komfortlüftung Änderungen vorbehalten 4 212 955 / 00-04/14 DE INHALTSVERZEICHNIS 1. Scherhetshnwese 1.1 Zechenerklärung...3 2. Wchtge Hnwese 2.1 Gewährlestung...3

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Installationsanleitung Installation Instructions. METRAwin 90. 3-349-717-15 Version 8/05.13. Kalibriersoftware / Calibration Software

Installationsanleitung Installation Instructions. METRAwin 90. 3-349-717-15 Version 8/05.13. Kalibriersoftware / Calibration Software Installatonsanletung Installaton Instructons METRAwn 90 Kalbrersoftware / Calbraton Software 3-349-717-15 Verson 8/05.13 Copyrght Copyrght 2003-2013 GMC-I Messtechnk GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dese

Mehr

8.2 Inbetriebnahme mit dem Servicegerät TCSK-01. Geräteübersicht. Funktionen TCSK-01

8.2 Inbetriebnahme mit dem Servicegerät TCSK-01. Geräteübersicht. Funktionen TCSK-01 8.2 Inbetrebnahme mt dem Servcegerät TCSK-01 Das Servcegerät TCSK-01 dent zur vor-ort-inbetrebnahme und Wartung von TCS:BUS -Anlagen. Artkelnummer TCSK-01 TCS-Servcegerät Geräteüberscht Hörkapsel LCD-Dsplay,

Mehr

Bedienungsanleitung für ISDN-Telefon Integral TM 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33

Bedienungsanleitung für ISDN-Telefon Integral TM 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33 Bedenungsanletung für ISDN-Telefon Integral TM 13 angeschlossen an Anlagen Integral 33 Snr. 4.998.079.094. 1/0400. Anl.SW E05. App.SW V6 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese Was Se auf

Mehr

Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum einrichten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch

Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum einrichten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum enrchten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch Ausgabe 1 Integral 5 Software Release 2.6 September 2009 Konferenzraum nutzen Konferenzraum

Mehr

Bedieungsanleitung. DALI-Gateway

Bedieungsanleitung. DALI-Gateway Bedieungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachten der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Technisches Handbuch. PlantWatchPRO. Supervisor für mittelgroße bis kleine Anlagen LEGGI E CONSERVA QUESTE ISTRUZIONI READ AND SAVE THESE INSTRUCTIONS

Technisches Handbuch. PlantWatchPRO. Supervisor für mittelgroße bis kleine Anlagen LEGGI E CONSERVA QUESTE ISTRUZIONI READ AND SAVE THESE INSTRUCTIONS PlantWatchPRO Supervsor für mttelgroße bs klene Anlagen Technsches Handbuch LEGGI E CONSERVA QUESTE ISTRUZIONI READ AND SAVE THESE INSTRUCTIONS I n t e g r a t e d C o n t r o l S o l u t o n s & E n e

Mehr

Bild 1: Binäreingang 8fach 24 V

Bild 1: Binäreingang 8fach 24 V Binäreingang 8fach Art.-Nr.: 2128 REG Bedienungsanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Schwere Verletzungen, Brand oder Sachschäden

Mehr

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung Integral T 3 Compact Zum Anschluss an Integral 5 Bedenungsanletung Wchtge Hnwese Wchtge Hnwese An welchen Anlagen dürfen Se Ihr Telefon anschleßen Deses Telefon st nur für den Anschluss an Telekommunkatonsanlagen

Mehr

Facility Location Games

Facility Location Games Faclty Locaton Games Semnar über Algorthmen SS 2006 Klaas Joeppen 1 Abstract Wr haben berets sehr häufg von Nash-Glechgewchten und vor allem von deren Exstenz gesprochen. Das Faclty Locaton Game betet

Mehr

2 Halbleitersensoren SC-T100 / SC-M1000 / SC-L25 / SC-D300 / SC-D800

2 Halbleitersensoren SC-T100 / SC-M1000 / SC-L25 / SC-D300 / SC-D800 Sensoren analog (Komponenten) Features Applcatons enfach und kostengünstg Prozessüberwachung Sensoren für Lcht, Druck, Weg, Temperatur, Beschleungung, Schall, Magnetfeld Entwcklung, Schule, Ausbldung sowe

Mehr

Erweiterte Suche IRON MOUNTAIN CONNECT AKTENARCHIVVERWALTUNG C

Erweiterte Suche IRON MOUNTAIN CONNECT AKTENARCHIVVERWALTUNG C Erweterte Suche IRON MOUNTAIN CONNECT AKTENARCHIVVERWALTUNG C3.0 01.16 2016 2015 Iron Mountan Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Iron Mountan und das Desgn des Bergsymbols snd engetragene Marken von

Mehr

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 Top E604 ISDN Bedenungsanletung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 2 SX 353 / SWZ PTT

Mehr

Das zum dualen Problem (10.2) gehörige Barriere-Problem lautet analog

Das zum dualen Problem (10.2) gehörige Barriere-Problem lautet analog 60 Kaptel 2. Lneare Optmerung 10 Innere-Punkte-Verfahren Lteratur: Geger, Kanzow, 2002, Kaptel 4.1 Innere-Punkte-Verfahren (IP-Verfahren) oder nteror pont methods bewegen sch m Gegensatz zum Smplex-Verfahren

Mehr

Bedienungsanleitung. Luft-Wasser-Wärmepumpe Belaria (08-33)

Bedienungsanleitung. Luft-Wasser-Wärmepumpe Belaria (08-33) DE Bedenungsanletung Luft-Wasser-Wärmepumpe Belara (08-33) Hoval Schwez Hoval Herzog AG General-Wlle-Strasse 201 CH-8706 Feldmelen Telefon 044 925 61 11 Telefax 044 923 11 39 Hoval Österrech Hoval Gesellschaft

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Funkgesteuerte Ventilatoren ER 100 RC

Funkgesteuerte Ventilatoren ER 100 RC Montage- und Betrebsanletung Unterputz-Abluftsystem nach DIN 18017-3 Funkgesteuerte Ventlatoren ER 100 RC w w w. m a c o - v e n t l a t o r e n. c o m Ventlator (Master) Enzelgerät * bausetg beretstellen

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4 Klene Schule Grundlagen Modul 4 Internet Im Internet etwas suchen Sete 1 De Schulungsunterlagen Der Aufbau De Schulungsunterlagen snd n verschedene Module aufgetelt. Enersets n Grundlagen Module, welche

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

imc Elektromotorenprüfung

imc Elektromotorenprüfung mc Elektromotorenprüfung schnell präzse zuverlässg Schlüsselfertge Prüfstände für E-Motoren & elektromechansche Antrebskomponenten mc produktv messen Überblck & Nutzen www.mc-berln.de/elektromotorenpruefung

Mehr

SMARTHOME MyControl. Bedienungsanleitung B.E.G.

SMARTHOME MyControl. Bedienungsanleitung B.E.G. DE ARTHOE ycontrol Bedenungsanletung Inhaltsverzechns Was st und we funktonert marthome?... ARTHOEFamle und verwendete ymbole... Anlernen und Rechwetenvergrößerung... Inhalt und ontage... enü Enstellungenen

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. 3 Funktion. KNX DALI-Gateway Plus. Art.-Nr. : 2098 REG HE. Bedienungsanleitung

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. 3 Funktion. KNX DALI-Gateway Plus. Art.-Nr. : 2098 REG HE. Bedienungsanleitung KNX DALI-Gateway Plus Art.-Nr. : 2098 REG HE Bedienungsanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Schwere Verletzungen, Brand oder

Mehr

Universal-Seriendimmer-Einsatz Gebrauchsanweisung

Universal-Seriendimmer-Einsatz Gebrauchsanweisung Gebrauchsanwesung Serenaufsatz zum Schalten und Dmmer Bestell-Nr.: 2263 00 Bestell-Nr.: 2264 xx Geräteaufbau (Bld 1) (1) Dmmer (2) Aufsatz (3) Rahmen (1) (3) (2) Scherhetshnwese Enbau und Montage elektrscher

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

INKASSO3. Betreiberdokumentation. Lesen Sie das Kapitel Sicherheitshinweise, bevor Sie an den Maschinen arbeiten.

INKASSO3. Betreiberdokumentation. Lesen Sie das Kapitel Sicherheitshinweise, bevor Sie an den Maschinen arbeiten. INKASSO3 DE Betreberdokumentaton Lesen Se das Kaptel Scherhetshnwese, bevor Se an den Maschnen arbeten. Betreberdokumentaton Inhaltsverzechns I. Symbolerklärung...2 II. Zu Ihrer Scherhet...3 III. Leferumfang

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

it500 Internet Thermostat BENUTZERHANDBUCH

it500 Internet Thermostat BENUTZERHANDBUCH T500 Internet Thermostat BENUTZERHANDBUCH Konformtät & Scherhet Produktnformatonen Dese Anwesungen gelten für das auf der Ttelsete abgebldete SALUS Controls-Modell n desem Handbuch und dürfen ncht mt ener

Mehr

Gigaset SX353isdn/SX303isdn

Gigaset SX353isdn/SX303isdn s Issued by Ggaset Communcatons GmbH Schlavenhorst 66, D-46395 Bocholt Ggaset Communcatons GmbH s a trademark lcensee of Semens AG Ggaset Communcatons GmbH 2008 All rghts reserved. Subject to avalablty.

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Thermo Funk Digital 30 TH 30 Funk-Raumthermostat zur Steuerung elektrischer Heizungen

Thermo Funk Digital 30 TH 30 Funk-Raumthermostat zur Steuerung elektrischer Heizungen Thermo Funk Dgtal 0 TH 0 Funk-Raumthermostat zur Steuerung elektrscher Hezungen Bdrektonale Radokommunkaton auf,9 MHz Komfortable Lösung für elektrsche Raumhezungen Kosten- und Energeensparungen n der

Mehr

Prof. Dr.- Ing. Herzig Vorlesung "Grundlagen der Elektrotechnik 1" 1etv3-4

Prof. Dr.- Ing. Herzig Vorlesung Grundlagen der Elektrotechnik 1 1etv3-4 Prof. Dr.- ng. Herzg.6 Spezelle erechnungsverfahren lnearer Netzwerke.6. Überlagerungsverfahren Der Lernende kann - den Überlagerungssatz und das darauf beruhende erechnungsprnzp lnearer Netzwerke erklären

Mehr

Teil 1. Bedienungsanleitung neodrives smmi und Motor. (smmi Firmwareversion 2.1)

Teil 1. Bedienungsanleitung neodrives smmi und Motor. (smmi Firmwareversion 2.1) Tel 1 Bedenungsanletung neodrves smmi und Motor (smmi Frmwareverson 2.1) Inhalt 1. Enletung 2 1.1 Wchtge Hnwese - btte unbedngt beachten! 2 1.2 Bestmmungsgemäßer Gebrauch der neodrves Komponenten 2 1.3

Mehr

T3 Compact zum Anschluss an IP Office

T3 Compact zum Anschluss an IP Office IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Compact zum Anschluss an IP Offce Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

T3 Comfort zum Anschluss an IP Office

T3 Comfort zum Anschluss an IP Office IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Comfort zum Anschluss an IP Offce Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

MRKOMNO. kéì=~äw= pfabufp=ud. aáöáí~äéë=o åíöéå=l=sáçéçjpçñíï~êé=j=sfabufp hìêòäéçáéåìåöë~åäéáíìåö= aéìíëåü

MRKOMNO. kéì=~äw= pfabufp=ud. aáöáí~äéë=o åíöéå=l=sáçéçjpçñíï~êé=j=sfabufp hìêòäéçáéåìåöë~åäéáíìåö= aéìíëåü kéì=~äw= MRKOMNO pfabufp=ud aáöáí~äéë=o åíöéå=l=sáçéçjpçñíï~êé=j=sfabufp hìêòäéçáéåìåöë~åäéáíìåö= aéìíëåü 0123 Deses Produkt trägt das CE-Kennzechen n Überenstmmung mt den Bestmmungen der Rchtlne 93/42EWG

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Bedienungs- und Montageanleitung

Bedienungs- und Montageanleitung Bedenungs- und Mntageanletung Master Cntrl Best.-Nr. 7574 00 1X KNX Inhalt 1 Scherhetshnwese... 3 2 Geräteaufbau... 3 3 Funktn... 3 4 Bedenung... 4 5 Infrmatnen für Elektrfachkräfte... 14 5.1 Mntage und

Mehr