Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis"

Transkript

1 Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur E-Bilanz Informationstechnologien im Steuerrecht und Bürokratieabbau Bürokratische Hürden im Steuerrecht E-Government E-Taxation-Wertschöpfungskette Steuerbürokratieabbaugesetz (SteuBAG) Jahressteuergesetz Steuervereinfachungsgesetz Elektronische Kommunikation mit der Finanzverwaltung Vorschriften des 87a AO Elektronische Übermittlung von Steuererklärungen ( 150 Abs. 1 und 6 AO) Elektronische Übermittlung der Einnahmen-Überschussrechnungen ( 60 Abs. 4 EStDV) Exkurs: Projekt ELSTER Regelung zur elektronischen Signatur Projekt E-Bilanz Exkurs: Projekt KONSENS Materielle Bedeutung und verwaltungsseitige Vorteile der E-Bilanz Ausblick auf weitere Entwicklungen Gesetzliche Grundlagen der elektronischen Datenübermittlung ( 5b EStG) Gegenstand der elektronischen Datenübermittlung Umfang der elektronischen Übermittlung Persönlicher Anwendungsbereich Sachlicher Anwendungsbereich 32 VII

2 Verzeichnis Inhalt Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 EStG Gewinnermittlung nach 5 Abs. 1 EStG Exkurs: Wechsel der Gewinnermittlungsmethode Umstellung der Gewinnermittlung auf die Gewinnermittlung durch den Betriebsvermögensvergleich ( 4 Abs. 1 EStG) Umstellung der Gewinnermittlung auf die Gewinnermittlung durch die Einnahmen- Überschussrechnung ( 4 Abs. 3 EStG) Gewinnermittlung nach 5a EStG Sonderfall: Steuerbefreite bzw. begünstigte Körperschaften Sonderfall: Sachverhalte mit Auslandsbezug Sonderfall: Juristische Personen öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art Zeitlicher Anwendungsbereich Härtefallregelung des 5b Abs. 2 Satz 2 EStG Mitwirkungspflichten Auswirkungen der E-Governement-Strategie auf das betriebliche Rechnungswesen Kapitel Elektronische Datenübermittlung nach dem Anwendungsschreiben des BMF zur finalen Taxonomie Allgemeingültige Regelungen (für alle Rechtsformen) Technisches Konzept der Datenübermittlung (XBRL) Grundlagen des XBRL XBRL-Taxonomie am Beispiel der HGB-Taxonomie Einsatzgebiete und potentiale des XBRL Steuertaxonomie /Kerntaxonomie Aufbau des Datenschemas Mindestumfang Nichtbeanstandungsregelung für Berichtsbestandteile GCD-Modul GAAP-Modul Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Steuerliche Modifikationen 85 VIII

3 Inhalt Verzeichnis Steuerliche Gewinnermittlung für besondere Fälle Detailinformationen zu Positionen Freiwillige Berichtsbestandteile ERIC-Schnittstelle Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften Besondere Bereiche in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Ergebnisverwendung Besonderheiten bei Personengesellschaften/Einzelunternehmen Besondere Bereiche in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Ergänzungsbilanzen Sonderbilanzen Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften und andere Mitunternehmerschaften Steuerliche Gewinnermittlung Ergebnisverwendung Steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften (zusätzliche Felder) Besondere Bereiche in der Bilanz bei Einzelunternehmen Besondere Anwendungsbereiche Steuerbefreite bzw. begünstigte Körperschaften Sachverhalte mit Auslandsbezug Juristische Personen öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art Übergangsregelung Spezial- und Ergänzungstaxonomien Anwendungsbereiche der Spezial- und Ergänzungstaxonomien Beispiel: Spezialtaxonomie für Banken Pilotphase Zeitraum der Pilotphase Wesentliche Erkenntnisse der Pilotphase Kritische Auseinandersetzung mit der E-Bilanz im Kontext der Pilotphase Wesentliche Anforderungen der E-Bilanz für die Praxis im Überblick Kapitel Umsetzung im Unternehmen: Projektorganisation E-Bilanz -Vision Wahl der Übermittlungsvariante 127 IX

4 Verzeichnis Inhalt Überleitungsrechnung Integrierte Steuerbuchführung Wahl des Übermittlungsumfangs Entscheidungsfindungsweg Rahmenbedingungen Exkurs: Prozessorientierte Unternehmensgestaltung Rechnungslegungsrelevante Aufgabenverteilung im Unternehmen Ausgangssituation Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Phasenmodell für die Projektumsetzung Projektumsetzung Phase 1: Vorbereitung Projektplanung und abgrenzung Festlegung des Starttermins Zielformulierung Festlegung des Projektteams Ressourcenallokation Terminierung, Festlegung der Meilensteine Workshop Phase 2: Analyse Mappinganalyse Bereitstellung eines Zuordnungstools Analyse der Datenquellen Zuordnungsvarianten Festlegung der Gliederungstiefe Beachtung der Erleichterungen/Übergangsregelungen Prüfung der Ableitbarkeit aus dem ERP Aufbereitung steuerlicher Informationen Buchungsverhalten IT-Konfiguration Phase 3: Konzeption Übermittlungsvariante Übermittlungsvariante Buchungskreismethode (Parallele Buchungskreise) 177 X

5 Inhalt Verzeichnis Kontenplanmethode (Parallele Konten) Parallele Ledger-Methode IT-Konzeption Phase 4: Umsetzung / Go Live Darstellung eines Lösungsweges an einem Beispiel Allgemeine Lösungsskizze zur Umsetzung der Abläufe nach Szenario Allgemeine Lösungsskizze zur technischen Umsetzung nach Szenario Übersicht der Anbieter von E-Bilanz-Lösungen und ihrer Leistungsbeschreibung Praktische Lösungsansätze zur Projektdurchführung im Überblick Kapitel Zusammenfassung und Ausblick Kapitel Beispielhafte Software-Lösungen zur E-Bilanz ABZ Reporting E-Bilanz-Erstellung mit der ReportFactory Warum eine Zusatzsoftware für die E-Bilanz-Erstellung? Der Erstellungsprozess Die Werkzeuge zur Erstellung einer E-Bilanz im Überblick Datenimport Kontenzuordnungen Umbuchungen/Umgliederungen Erfassungsformulare MS Excel-Addin Plausibilisierung und Übermittlung Software von XBRL-Experten ADDISON ADDISON: Lösungen für alle Anwendungsfälle Erfahrungen aus der Offenlegungspflicht Anbindung von ERP-Systemen Sichere Benutzerführung Wahl zwischen Maximal- und Neutralstrategie Buchungs- und Auswertungskreise 201 XI

6 Verzeichnis Inhalt Auswirkungen auf das Buchungsverhalten Übermittlung per ELSTER-Verfahren DATEV Bisherige Unterstützungsmaßnahmen der DATEV zur E-Bilanz E-Bilanz-Assistent zur Aufbereitung und Übermittlung der E Bilanz Datensätze Funktionalitäten des E-Bilanz-Assistenten E-Bilanz-Anwendungsszenarien mit DATEV DATEV mit integrierter E-Bilanz-Lösung Diamant Software Diamant Taxonomie-Assistent führt Anwender zur E-Bilanz Taxonomie um Zuordnungsvorlagen ergänzen XBRL gehört die Zukunft fwsb GmbH Überblick DefTax Allgemeine Beschreibung der Softwarelösung DefTax -Funktionen zur Erstellung und Übertragung der E-Bilanz Technische Merkmale Preismodell EBilanz Online Beschreibung der Softwarelösung Fachliche Merkmale Technische Merkmale Preismodell hsp Handels-Software-Partner Die E-Bilanz-Lösung Opti.Tax Datenübernahme Bearbeitungsmodus Opti.Tax Definition Stammdaten Rückwirkende Änderungen und Versionierung GCD-Modul und GAAP-Modul Die Opti.Tax-Datenbank Vereinfachungen in den Folgejahren XBRL-Format der Taxonomiedaten 222 XII

7 Inhalt Verzeichnis Einbezug des Elster-Rich-Clients Zertifizierung nach IDW PS Technische Voraussetzungen Opti.Tax SAP Lösungsangebote der SAP zur E-Bilanz Lösung Lösung Lösung Roadmap Kapitel Arbeitshilfen und Checkliste Durch ELSTER unterstützte Steuererklärungen Anwendung des 5b EStG auf steuer befreite bzw. begünstigte Körperschaften Auffangpositionen im Berichtsbestandteil Bilanz Auffangpositionen im Berichtsbestandteil Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtkostenverfahren Checkliste zu E-Bilanz-Umstellung Kapitel BMF-Schreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie vom IV C 6 S 2133-b/11/10009 Anwendungsschreiben zu 5b EStG: Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie 267 I. Persönlicher Anwendungsbereich 267 II. Besonderer sachlicher Anwendungsbereich Betriebsstätten Steuerbefreite Körperschaften Juristische Personen des öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art Übergangsregelungen 268 III. Übermittlungsformat 268 IV. Taxonomie (Datenschema für Jahresabschlussdaten) Taxonomie Taxonomiearten Technische Ausgestaltung der Taxonomie Unzulässige Positionen Rechnerisch notwendige Positionen/Summenmussfelder 269 XIII

8 Verzeichnis Inhalt V. Mindestumfang nach 51 Absatz 4 Nummer 1b EStG 269 VI. Ausnahmeregelungen für bestimmte Berichtsteile/Positionen Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften und andere Mitunternehmerschaften Sonder- und Ergänzungsbilanzen bei Personenhandelsgesellschaften und anderen Mitunternehmerschaften Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 271 VII. Überleitungsrechnung 271 VIII. Zusätzlich einzureichende Unterlagen 271 IX. Zeitliche Anwendung des 5b EStG Anwendung (Nichtbeanstandungsregelung für 2012) Aktualisierung 272 X. Härtefallregelung nach 5b Absatz 2 Satz 2 EStG Kapitel FAQ-Liste der Finanzverwaltung (Stand: Oktober 2011) Grundsätzliches Dateninhalt 276 a) Allgemeines 276 b) Besonderheiten für Branchen 277 c) GCD-Daten 277 d) Ergänzungs- und Sonderbilanzen 278 e) Weitere Berichtsbestandteile 278 f) Zuordnung der Taxonomie-Positionen / NIL -Werte 279 g) Einzelne Positionen 280 h) Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung 281 i) Steuerbilanz Zeitpunkt der Übermittlung Zeitlicher und sachlicher Anwendungsbereich Härtefallantrag Datenschutz/Steuergeheimnis Technik der Übermittlung 283 Literaturverzeichnis 285 Stichwortverzeichnis 295 XIV

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt tyskrevision Flensburg Deutschland ISBN 978-3-658-06059-6

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis... XV

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren........................................... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis............................................ XV 1 Grundlagen

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr.

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt!

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt! Rainer Vedder Wirtschaftsprüfer Steuerberater Berlin, 29.10.2012 1 Wo stehen wir Heute? Regelungsinhalt von 5 b EStG Woraus besteht die Taxonomie? Folgen für die Unternehmer Strategieentscheidung Softwareentscheidung

Mehr

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? 3. Welche Unternehmen müssen eine E-Bilanz erstellen? 4. Ab wann müssen die Daten zwingend

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Die E-Bilanz Dipl. Finanzwirt (FH) Josef Maier, StB, vbp Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen der E-Bilanz a) Allgemeine Einführung b) Rechtliche Grundlagen

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1 ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse 24.03.2014 1 Agenda 1. Status quo und Zielsetzung 2. Rechtsgrundlage und Anwendungsbereich 3. XBRL ein bekanntes Format 4. Taxonomien

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012 E-Bilanz Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz Ausgabe 2012 NEU: Finanzpolitik und Service aus erster Handmit den kostenlosen BMF Apps für Ihr Handy oder

Mehr

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz Inhalt 1 Einleitung 1.1 Was ist die E-Bilanz? 1.2 Sinn und Zweck 2 Ab wann ist die E-Bilanz Pflicht? 3 Wer muss eine E-Bilanz erstellen? 3.1 Ausnahmen 3.2 Sanktionen

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

Steuerakademie Thüringen

Steuerakademie Thüringen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III 1 Gesellschaftsrecht... 14 1.1 Erscheinungsformen der... 14 1.2 Pflichteinlage und Haftsumme... 15 1.3 Kapitalkonten... 16 1.3.1 Regelstatut HGB... 16 1.3.2

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu?

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Agenda Einführung Entwicklung und aktueller Status E-Bilanz Änderungen in den Buchführungs- und Abschlusserstellungsprozessen am Beispiel DATEV 14.02.2011 2 Von

Mehr

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten Kurzbeschreibung Die elektronische Übermittlung der Bilanzdaten ist ein weiterer Schritt in die elektronische Zukunft. Bilanzierende Unternehmen sind

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn

Die E-Bilanz. Kompaktwissen für Berater. Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn Prof. Dr. Dietmar Strube und Simon Kuhn Die E-Bilanz Eine große Herausforderung für Ihre Mandanten Umstellung auf die E-Bilanz 2012/2013 Steuer-Taxonomie und geänderte Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 DATEV-E-Bilanz-Assistent

Mehr

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN Merkblatt E-Bilanz Wie mit Rundschreiben ST 124/2011 bereits berichtet und in der Infoline (unter Wirtschaft/ Betriebswirtschaft und EDV) dargestellt, sind bilanzierende Steuerpflichtige gemäß 5 b Einkommensteuergesetz

Mehr

Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen

Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin BACHELORARBEIT Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen Bachelorarbeit zur

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Version 2014-01 Stand: März 2014 Seite 2 von 21 Projekt E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundsätzliches... 3 3 Taxonomie... 5 4 Dateninhalt... 5 a) Allgemeines...

Mehr

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die E-Bilanz Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Aktuelles: PM

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02.

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02. Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung 02. November 2011 Inhaltsübersicht 1) E-Bilanz 2) E-Rechnung und Umsatzsteuer 3) Praxisteil

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz MERZARNOLDWÜPPER Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte DARMSTADT BERLIN FRANKFURT/M. Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz Nur kurze Zeit nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Mehr

Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL

Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL - 1 - Die E-Bilanz Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat bereits im Jahr 2008 mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz die elektronische Übermittlung der Steuerbilanz

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012?

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? Walter Plinke Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? SPEKTRUM Ein Praxisfall für individualisiertes, selbstorganisiertes Lernen insbesondere in Klassen nach dem Berufsbild IT-Systemkauffrau/-kaufmann

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 29. Juli 2011 515/608 Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur

Mehr

E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung

E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung (Stand September 2012) 1. Grundsätzliches Frage: Was ist der Hintergrund für die Einführung der elektronischen Übermittlung von

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

StuB. Die E-Bilanz jetzt umsetzen. Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis und Beratung. NWB Unternehmensteuern und Bilanzen

StuB. Die E-Bilanz jetzt umsetzen. Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis und Beratung. NWB Unternehmensteuern und Bilanzen NWB Unternehmensteuern und Bilanzen StuB www.nwb.de BEILAGE ZU HEFT 7/2013 Die E-Bilanz jetzt umsetzen Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis und Beratung Mit zahlreichen Praxistipps und Beispielen

Mehr

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Stand: Februar 2014 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer

Mehr

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) Bereich Finanzen und Steuern, RA/StB Jens Gewinnus

Mehr

I. Inhaltliche Änderungen / Weiterentwicklung der Taxonomie II. Änderungen im Einzelnen. I. Inhaltliche Änderungen / Weiterentwicklung der Taxonomie

I. Inhaltliche Änderungen / Weiterentwicklung der Taxonomie II. Änderungen im Einzelnen. I. Inhaltliche Änderungen / Weiterentwicklung der Taxonomie Seite 1 von 7 Allgemeines Die HGB-Taxonomie 5.4. wurde mit BMF-Schreiben vom 25.06.2015 amtlich bekannt gegeben. Die Änderungen ergeben sich aus den folgenden Hinweisen I. Inhaltliche Änderungen / Weiterentwicklung

Mehr

T O R S T E N S C H U H

T O R S T E N S C H U H T O R S T E N S C H U H Rechts - und Steuerkanzlei 01277 Dresden Basteistraße 10 Telefon 0351 / 25 44 8-0 Telefax 0351 / 25 44 8-50 www.torsten-schuh.de kanzlei@torsten-schuh.de M A N D A N T E N - R U

Mehr

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014)

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014) E-Bilanz Taxonomie 5.1 (Stand: März 2014) Inhalt Allgemeines zur E-Bilanz 1 Was ist nach dem Update zu tun? 3 Der Kontenplan für die E-Bilanz 4 Felder im Konto für die E-Bilanz 4 Rechtsform 6 Gesellschafter-Verwaltung

Mehr

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe von Dr. Franz Dötsch Junstiscne B der Technischen Hochschule Darmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Geleitwort des Herausgebers

Mehr

Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz martin schmid Steuerberater Martin Schmid Steuerberater Schwöllbogen 3 72555 Metzingen-Neuhausen Tel. ~7123.936980 Fax 07123.9369860 mfo@steuerberaterzukunft.de Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? AGENDA Gesetzliche Grundlagen Zeitliche Anwendung der E-Bilanz Bestandteile der elektronischen Übermittlung Besondere Probleme im Werkstätten Bereich Fallstudie:

Mehr

AB 01.01.2012 E-BILANZ

AB 01.01.2012 E-BILANZ AB 01.01.2012 E-BILANZ ein leitfaden zur einführung der elektronischen Bilanz Verhaltensknigge für bilanzierende Unternehmen Inhalt Sage Software GmbH 04 fibuexperten24.de 05 Die neue elektronische Bilanz

Mehr

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Steuerberaterkammer Thüringen Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Referenten: Thomas Kassner Steuerberater/Vorstandsmitglied der Steuerberaterkammer

Mehr

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung der Vorgaben der E-Bilanz-Taxonomie und begleiten Sie bei der Kommunikation mit der Finanzverwaltung.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung der Vorgaben der E-Bilanz-Taxonomie und begleiten Sie bei der Kommunikation mit der Finanzverwaltung. München, im Oktober 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, durch 5b EStG ist die Einreichung einer Steuerbilanz in Papierform seit dem VAZ 2013 nicht mehr möglich. Stattdessen sind dem Finanzamt die Inhalte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Folie 1 Agenda Was ist die E-Bilanz? Was bedeutet das für Ihre Finanzbuchhaltung? Wie können wir Ihnen helfen? Folie 2 E-Bilanz

Mehr

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz Aktenlösung Hinweise E-Bilanz gültig ab Version 1.2013 Inhalt Glossar... 3 Fachliche Erläuterungen... 4 1 Neue Dokumentvorlagen... 4 2 Stammdaten... 5 2.1 Kontenrahmen 5 2.1.1 Kontentaxonomie 5 2.2 Bilanz

Mehr

wir bedanken uns für die Möglichkeit, vorab zu dem überarbeiteten Anwendungsschreiben zu 5b EStG Stellung zu nehmen.

wir bedanken uns für die Möglichkeit, vorab zu dem überarbeiteten Anwendungsschreiben zu 5b EStG Stellung zu nehmen. Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Nora Schmidt-Keßeler Tel.: +49 30 240087-20 Fax: +49 30 240087-551 E-Mail: hgf@bstbk.de 28. Juli 2011 Überarbeiteter Entwurf eines Anwendungsschreibens zu 5b

Mehr

Skript zur Veranstaltung. Elektronische Bilanz & Elektronische Rechnung

Skript zur Veranstaltung. Elektronische Bilanz & Elektronische Rechnung Skript zur Veranstaltung Elektronische Bilanz & Elektronische Rechnung Elektronische Bilanz Elektronische Bilanz Inhalte Grundlagen Aufbau und Umfang Zeitliche Umsetzung Was ist jetzt zu tun? Ziele ELSTER

Mehr

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 Agenda Einführung Rechtliche Rahmenbedingungen XBRL und Taxonomie Taxonomie E-Bilanz DATEV-Prozess zur E-Bilanz DATEV-Unterstützung zur E-Bilanz

Mehr

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT Die Umsetzungsmöglichkeiten g der E-Bilanz in SAP Michael Steuck Freudenberg IT Steuerbilanz aus dem SAP ERP System? Der Großteil der deutschen SAP Anwendungsunternehmen hat die Steuerbilanzwerte nicht

Mehr

Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz Mainfränkische Treuhand GmbH, Hermann-Schell-Str. 2, D-97074 Würzburg Mainfränkische Treuhand GmbH, Hermann-Schell-Str. 2, D-97074 Würzburg Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mehr

Sonder-Newsletter: E-Bilanz

Sonder-Newsletter: E-Bilanz Luther News, 4. November 2010 Steuerrecht Sonder-Newsletter: E-Bilanz Umstellung auf E-Bilanz für nur 37 Cent? 1. Einleitung Die steuerliche Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für Wirtschaftsjahre,

Mehr

Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36

Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36 Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36 Die E-Bilanz bei gemeinnützigen Körperschaften Konzept zur Umsetzung der E-Bilanz für steuerbegünstigte Körperschaften mit wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de STANDORTE: Lindenstr. 20-22 36037 Fulda Tel.: 0661/92881-0 E-Mail: fulda@priller-partner.de Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de Leimbacher Str. 12 36433 Bad

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr