Tenside im täglichen Leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tenside im täglichen Leben"

Transkript

1 Tenside im täglichen Leben Herstellung und Charakterisierung von Öl in Wasser Emulsionen Einführung Emulsionen begleiten uns durchs tägliche Leben, als Lebensmittel wie z.b. Milch und Milchprodukte, Saucen, Mayonnaise aber auch als Cremen, Salben, Farben, Reinigungsmittel etc. Abb. 1: Emulsionen im täglichen Leben Emulsionen sind disperse Systeme aus mindestens zwei ineinander praktisch unlöslichen flüssigen Phasen. Die im Überschuss vorhandene Flüssigkeit ist die geschlossene, kontinuierliche oder äußere Phase und die darin, in Form von Tropfen verteilte, ist die innere oder disperse Phase. Im einfachsten Fall sind diese beiden Phasen Wasser und Öl. Je nach Charakter der tropfenbildenden Phase (hydrophil oder lipophil) spricht man von Öl-in-Wasser-(O/W-) oder Wasser-in-Öl-(W/O-) Emulsionen. In multiplen Emulsionen ist die disperse Phase selber auch noch eine Emulsion. Emulsionen sind thermodynamisch instabil, da die Tropfen der dispersen Phase zur Koaleszenz (=Wiederzusammenfliessen) neigen Der Emulgierprozess beginnt mit der plötzlichen Erzeugung einer großen Menge neuer Grenzflächen. Um eine feine Emulsion zu bilden, müssen große deformierbare Tropfen zerkleinert werden. Dabei konkurrieren formerhaltende und deformierende 1

2 Kräfte, die bei allen Tropfenzerkleinerungsverfahren durch die kontinuierliche Phase übertragen werden. Die dazu benötigten Strömungsbedingungen werden durch Hochgeschwindigkeitsmixer erzielt. Im Nahrungsmittelbereich werden dazu z.b. Ultraschall-Dispergatoren, Kolloidmühlen oder Hochdruckhomogenisatoren verwendet. Zur weiteren Unterstützung des Prozesses werden Tenside = Surfactants eingesetzt, die einerseits die zur Emulgierung erforderliche mechanische Energie reduzieren und andererseits zur Stabilisierung der gebildeten Emulsion beitragen, indem sie wieder eine Energieschranke aufbauen. Abb.2: Emulgierprozess Die Eigenschaft, die Tenside als Emulgatoren auszeichnet, ist ihr amphiphiler Charakter, d.h. sie sind sowohl wasserabweisend als auch wasserliebend, daher adsorbieren sie an den Grenzflächen zwischen disperser und kontinuierlicher Phase und bilden elektrostatische und/oder sterische Barrieren gegen Tropfenkoaleszenz aus. Dadurch wird die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit oder die Grenzflächenspannung zwischen zwei Phasen herabgesetzt und so die Bildung von Emulsionen überhaupt erst ermöglicht. Abb. 3: Schematischer Tensidaufbau 2

3 Tenside lassen sich hinsichtlich ihrer hydrophilen Gruppen in nichtionische, anionische, kationische und amphotere Tenside unterteilen. Abb. 4: Schematische Darstellung der bei Tensiden vorkommenden hydrophilen Gruppen und unterhalb links: SDS = Natriumlaurylsulfat Beispiel eines anionischen Tensids bzw. rechts CPC = Cetylpyridiniumchlorid als kationisches Tensid Im Lebensmittelbereich werden als Emulgatoren sowohl synthetische Produkte, wie z.b. Sorbitanmonolaurate als auch bzw. vor allem natürliche Substanzen, wie Lecithine, Cholesterine, Polysaccharide eingesetzt. Tween 20 = Polyoxyethylen- Span 20 = Sorbitansorbitan-monolaurat monolaurat Lecithin = Phosphatidylcholin Abb. 5: Darstellung von im Lebensmittelbereich eingesetzten Tensiden Bei niedriger Tensidkonzentration bilden diese Moleküle an der Wasseroberfläche eine dünne Schicht und senken die Oberflächenspannung des Wassers indem sie sich so anordnen, dass die hydrophilen Enden in Richtung des Wassers und die hydrophoben Enden in Richtung der Luft ragen. 3

4 Abb. 6: Tensidausrichtung in Wasser bei niedriger Konzentration Bei hoher Konzentration bilden die einzelnen Moleküle meist kleine, kugelförmige Aggregate, die Mizellen genannt werden. Dabei richten sie sich so aus, dass die hydrophoben Enden sich im Inneren der Mizellen sammeln und die hydrophilen Enden sich in Richtung Wasser orientieren. Dieses Verhalten ist überhaupt Voraussetzung für das Vermögen der Tenside Unlösliches löslich zu machen, eine Eigenschaft, deren wir uns beim Waschen täglich bedienen. Abb.7: Mizellenbildung in Wasser Auf diese Weise bewirken Emulgatoren aber auch, dass sich zwei nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten zu einer Emulsion vermengen können, indem sich der hydrophobe Teil im Öltröpfchen und der hydrophile im Wasser löst. Abb.8: Tenside an Phasengrenzflächen und in Wasser emulgiertes Öltröpfchen 4

5 Abb.9: Öl in Wasser und Wasser in Öl Emulsion Für die Charakterisierung von Emulsionen: wichtige physikalisch-chemischen Größen sind das Phasenvolumenverhältnis, die mittlere Teilchengröße bzw. die Teilchengrößenverteilung und das Zetapotential. Das Phasenvolumenverhältnis: Bis zum Verhältnis der beiden Phasen von 0.3 / 0.7, d.h. 30% innere Phase, 70% äußere Phase hängen die Eigenschaften der Emulsion im Wesentlichen von den Eigenschaften der äußeren Phase ab. Die Tröpfchen können sich fast unabhängig in dieser Phase bewegen und auch die Viskosität entspricht ungefähr jener. Mit steigendem Phasenvolumenverhältnis kommen die Eigenschaften der inneren Phase deutlich mehr zum Tragen. Wird der Volumenanteil der inneren Phase zu hoch, so kann sich die Situation ändern, eine O/W- Emulsion wird zu einer W/O- Emulsion und umgekehrt, es kommt zu einer sogenannten Phaseninversion. Zur Inversion kann es auch durch Temperaturerhöhung kommen, da höhere Temperaturen die hydrophilen Wechselwirkungen des Emulgators mit dem Wasser schwächen, sodass die lipophilen Wechselwirkungen relativ gestärkt werden. Als Folge ist die energetisch günstigere Situation, in der die Ölphase die kontinuierliche Phase bildet, in der die Wasserphase emulgiert vorliegt. Die Partikelgrößenverteilung: Emulsionen sind niemals mondispers, vielmehr sind die Partikelgrößen innerhalb einer gewissen Spanne verteilt. Deshalb lassen sich in einer Emulsion höhere Raumerfüllungen realisieren, als dies in einer monodispersen Packung möglich wäre. Zwischenräume zwischen den größeren Tropfen werden dabei mit kleineren aufgefüllt. Der mittlere Teilchendurchmesser liegt zwischen 1oo nm und 1mm. Je 5

6 größer der mittlere Teilchendurchmesser und je breiter die Teilchengrößenverteilung desto stärker ist die milchig weiße Trübung der Emulsion. Bestimmung des Äquivalentdurchmessers: Im Bereich der Partikelmesstechnik wird als Merkmal für die Größe der Tröpfchen der Äquivalentdurchmesser eines Partikels gewählt. Zur Darstellung werden die Mengenanteile bestimmt, mit denen die jeweiligen Partikelklassen an der dispersen Phase beteiligt sind. Werden die Partikel gezählt, so ist die Mengenart die Anzahl, bei Wägungen ist es die Masse etc. Zur graphischen Darstellung wird ein normiertes Mengenmaß verwendet, dabei wird die Abhängigkeit der Mengenanteile von der verwendeten Gesamtmenge eliminiert. Die Summenverteilungskurve Q r (x) gibt die normierte Menge aller Partikel mit einem Äquivalentdurchmesser kleiner gleich x an. Die diskrete Dichteverteilung q r (x) ergibt sich nach Bildung der Differenz zwischen den Mengenanteilen Q r der Äquivalentdurchmesser x u (untere Grenze) und x o (obere Grenze). Messung mittels dynamischer Lichtstreuung (DLS): Bei der Messung der Partikelgrösse mit dynamischer Lichtstreuung (DLS) = Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) = quasielastische Lichtstreuung (QELS) wird das Streulicht eines Lasers an einer gelösten, bzw. suspendierten Probe analysiert. Diese Methode wird am häufigsten bei Polymeren und Biopolymeren, z.b. Proteinen angewandt um den hydrodynamischen Radius dieser Moleküle zu bestimmen. Die in der Emulsionsprobe dispergierten Tröpfchen streuen das einfallende Laserlicht, wobei das Streulicht der verschiedenen Streuzentren miteinander interferiert, was wiederum zu kleinen Fluktuationen in der Streuintensität führt, da sich die Abstände der Partikel zueinander durch die Brownsche Molekularbewegung ständig ändern. Werden diese Schwankungen hinsichtlich der Zeit analysiert, erhält man den Diffusionskoeffizient D als Maß für die Geschwindigkeit, mit der sich die Teilchen in der Probe bewegen. Die Zeitabhängigkeit des Signals kann mit einer Zeit-Korrelations-Funktion beschrieben werden, indem bei sehr kleinen Werten von t das Signal I(t+τ ) = I(t) bestimmt (I = Intensität zum Zeitpunkt t). τ wird dann mit der zeitabhängigen Intensität korreliert, eine Messung dieser Korrelation ist dann die Autokorrelationsfunktion ACF von I(t), 6

7 Aus dieser Autokorrelationsfunktion erhält man den Diffusionskoeffizienten D, der die Geschwindigkeit der Teilchen (auf Grund der Brownschen Wärmebewegung) beschreibt. Abb.: 10 Schematische Darstellung einer DLS Mit Hilfe der Stokes-Einstein-Gleichung lässt sich daraus der hydrodynamische Radius der Teilchen berechnen: kbt RH = 6πηD k B = Boltzmann-Konstante T = Temperatur η = dynamische Viskosität des Lösungsmittels R H = hydrodynamischer Radius D = Diffusionskoeffizient Die Größenverteilungsfunktion kann dann durch eine indirekte Laplace Transformation berechnet werden: Γmax Γt G1 ( t) = G( Γ) e dγ mit τ = 1 = 1 2 Γ ( Dq ) Γmin G 1 (τ ) = Korrelationsfunktion des gestreuten Feldes E s 7

8 Das Zetapotential: Das Zetapotential ist eine elektrische Größe, die Wechselwirkung dispergierter Teilchen untereinander und mit Komponenten des Dispersionsmittels wesentlich beeinflusst. Es beschreibt den Ladungszustand bzw. das Potential nahe der Partikeloberfläche es ist jenes Potential, mit dem sich das Partikel gegenüber seinen Nachbarn präsentiert. Es ist also jenes Potential, das auch bei Verarbeitungsprozessen und bei der Interaktion von Partikeln (Aggregation) die bestimmenden Wechselwirkungen darstellt. In einer Elektrolytlösung sind die elektrischen Ladungen, die Richtung der Wasserdipole und auch die Bewegungsrichtung der Moleküle gleichmäßig statistisch verteilt. An den Phasengrenzen gilt das nicht mehr, dort kommt es zu einem Ungleichgewicht elektrischer Ladung, besonders dann, wenn die flüssige Phase ein polares Medium wie Wasser ist. Beide Seiten der Grenzschicht laden sich mit Ladungen entgegengesetzten Vorzeichens auf. Dies gilt prinzipiell für alle Phasengrenzen, jedoch sind aufgrund der großen Bedeutung für technische und biologische Vorgänge die an der Phasengrenze fest/flüssig auftretenden elektrischen Erscheinungen von vorrangigem Interesse. Die in der Grenzregion angereicherten Ladungen können auf verschiedene Art und Weise entstehen: Oberflächenladungen können durch die Dissoziation ionogener Gruppen entstehen ( z.b.: -C00 -, -S04 -, -NH 3 + ). An der Oberfläche können Ionen spezifisch adsorbiert werden. Bevorzugt werden an hydrophoben Oberflächen hydratisierte OH - Ionen adsorbiert. Grund dafür ist die höhere Adsorptionsenthalpie verglichen mit hydratisierten H + Ionen. Adsorption und die Dissoziation werden als die häufigste Quelle von Oberflächenladungen betrachtet. Ionische Substanzen erwerben eine Oberflächenladung durch die ungleiche Löslichkeit der Ionen entgegengesetzten Vorzeichens aus denen sie bestehen. Isomorphe Substitution von Ionen tritt häufig bei Mineralien auf. Durch den Einbau anderswertiger Ionen in Gitterleerstellen (z.b.: Al 3+ in ein Gitter aus Si 4+ ) laden sich Partikel auf. Schließlich trägt auch die Ausrichtung der Dipole polarer Lösungsmittel an der Phasengrenze zur Ausbildung einer Potentialdifferenz bei. 8

9 Eine oder mehrere dieser Ursachen bewirken, dass an Phasengrenzen ein Übergewicht einer Ladungsart auftritt. Überschuß positiver Ladungen Metall Lösung adsorbierte Anionen Feststoff Lösung SO- 3 Na + SO- 3 Na + SO- 3 Na + SO- Na + 3 SO- 3 Na + dissoziierte Kationen Feststoff Lösung Kationen - + adsorbierte Anionen Abb.11: Ladungen an Phasengrenzen Elektrochemische Doppelschicht Die Anreicherung von Ladungsträgern an der Phasengrenze führt zur Ausbildung einer elektrochemischen Doppelschicht wie sie in Abbildung 12 schematisch dargestellt ist. Abb. 12. Elektrochemische Doppelschicht Die Ladungen der unmittelbar an der Phasengrenze befindlichen Ladungsträger werden teils durch entgegengesetzt geladene Gegenionen, die fest adsorbiert sind, und teils durch bewegliche Gegenionen in der flüssigen Phase kompensiert. Die Konzentration der beweglichen Gegenionen nimmt mit der Entfernung von der Phasengrenze ab, bis die Wärmebewegung und die Orientierungskräfte gleich groß sind und eine Gleichverteilung von Gegenionen und Coionen in der flüssigen Phase bewirkt. Die Schicht mit erhöhter Gegenionenkonzentration nennt man 9

10 elektrochemische Doppelschicht; das Potential dieser Schicht nimmt mit der Entfernung nach folgendem Zusammenhang ab: ψ x = ψ 0* e - k. x ψ = Potential an der Stelle x von der Oberfläche ψ 0 = Potential an der Oberfläche k = Abklingkonstante, jene Distanz nach der das Potential auf 1/4 vom Anfangswert PHI 0 abgesunken ist. 1/k = Doppelschichtdicke - Debey Länge Der Potentialverlauf wird in der diffusen Schicht durch die Wechselwirkung zwischen thermischer Bewegung und elektrostatischer Anziehung bzw. Abstoßung bestimmt. Die qualitative Behandlung des diffusen Teiles der Doppelschicht beruht auf der Gleichsetzung des Poisson'schen Gesetzes, das das Potential einer Ionenwolke angibt, mit der Boltzmann-Verteilung. Die Boltzmanngleichung beschreibt in allgemeiner Form die Verteilung von Teilchen über eine Zahl von Energiezuständen beliebiger Art. Das Ergebnis ist eine Differentialgleichung, die gelöst werden kann, wenn folgende Randbedingungen berücksichtigt werden: x = Abstand von der Phasengrenze bei x = 0 ist ψ = ψ 0 und bei x = φ ist ψ = 0 und dψ/dx = 0 Nach Anwendung der Debye-Hückel Näherung vereinfacht sich diese Beziehung zu folgender Gleichung: ψ x = ψ * e 0 -k. e Wird nun die feste Phase relativ zur Lösung bewegt, so bleiben zumindest die Ionen der Sternschicht an der Oberfläche haften, während die Ionen der diffusen Schicht - oder auch nur ein Teil davon - abgeschert werden. Demnach existiert eine Gleitschicht zwischen fest adsorbierten und beweglichen Ionen, innerhalb der sich das Potential nahezu sprunghaft ändert. Das Potential zwischen dieser Scherebene und dem Gleichgewichtspotential in der flüssigen Phase wird ZETAPOTENTIAL genannt. 10

11 ψ ψ 0 Gleitschich ψ a) 0 tttt b) ψ δ ζ = ψ x x Abb. 13 Verlauf des Potentials in der Doppelschicht a) ohne Tangentialbewegung b) bei Tangentialbewegung der beiden Phasen zueinander Allerdings kennt man die genaue Lage der Gleitebene nicht, man kann nur vermuten, dass sie in der Regel ungefähr im Abstand 1/k von der Festkörperoberfläche liegt und damit mit der Grenze zwischen der Stern-Schicht und der diffusen Schicht zusammenfällt. Vom Zetapotential kann allerdings nicht auf das Oberflächenpotential ψ 0 geschlossen werden, da der Potentialverlauf in der Stern-Schicht unbekannt ist. Die Größe und das Vorzeichen des Zetapotentials sind von folgenden Faktoren abhängig: a) vom Oberflächenpotential (Abb. 14 a) b) von der Elektrolytkonzentration (Abb. 14 b) c) von der spezifischen Adsorption von Ionen an der Festkörperoberfläche (Abb. 14 c) ψ ψ 0;1 a) ψ 0 ψ b ) ψ ζ 1 ψ 0 ψ δ c) ζ 1 ψ 0;2 ζ 1 ζ 2 ζ 2 ζ 2 x x ζ 3 x Abb

12 Jener Punkt, bei dem das Zetapotential durch ph-variation 0 ist wird als ISOELEKTRISCHER PUNKT IEP Bezeichnet. Durch die Bestimmung der ph Abhängigkeit des ZP wird der IEP ermittelt. Messung des Zetapotentials: Im Gegensatz zu ψ 0 oder ψ δ ist das Zetapotential unter Ausnutzung der elektrokinetischen Erscheinungen direkt messbar. Dies geschieht immer durch die Bewegung einer geladenen Oberfläche relativ zur Umgebung, wobei ein elektrisches Feld entweder die Bewegung verursacht oder ein solches durch die Bewegung entsteht. Mikroelektrophorese: tritt in Erscheinung, wenn die Bewegung geladener Teilchen in einer Flüssigkeit unter dem Einfluss eines angelegten elektrischen Feldes geschieht. Legt man ein elektrisches Feld an einen Elektrolyten, dann bewegen sich Partikel, die im Elektrolyten suspendiert sind, gegen diejenige Elektrode, deren Polarität der Partikelladung entgegengesetzt ist. Reibungskräfte (Viskosität) wirken in entgegengesetzter Richtung. Sobald sich die Reibungskraft und die elektrische Anziehungskraft die Waage halten, bewegen sich die Partikel mit einer konstanten Geschwindigkeit. Hierbei hängt die Geschwindigkeit von der Stärke des elektrischen Feldes, der dielektrischen Konstante, der Viskosität des Mediums und vom Zetapotential ab. Die Geschwindigkeit der Partikel dividiert durch die elektrische Feldstärke wird als die elektrophoretische Mobilität bezeichnet. Eine formale Beziehung zwischen elektrophoretischer Mobilität µe und dem Zetapotential ist durch die Henry- Gleichung gegeben: µ = ( ζ. ε / π. η ). f ( k. a ) e ε = die dielektrische Konstante η = V Viskosität des Mediums f (k.a) = Funktion der Dicke der elektrischen Doppelschicht k = 1/r und des effektiven Partikeldurchmessers a. 12

13 Für den Fall eines wässrigen Mediums (hohe Dielektrizitätskonstante) und für eine mäßig bis hohe Elektrolytkonzentration hat die Funktion f (k.a) den Wert 1/4 und Gleichung 2 geht über in: Diese Gleichung wird für die im Praktikum durchgeführten Experimente verwendet. Bei 25 C gilt für wässrige Systeme folgende Beziehung zwischen Zetapotential und elektrophoretischer Mobilität: µ = ζ. ε / ( 4 π. η ) e ζ = µ e [ m V ] Praktische Durchführung Aufgabenstellung Im Praktikum sollen Tenside = Emulgatoren untersucht werden, die im Lebensmittelbereich eingesetzten werden. Da die Hauptaufgabe eines Emulgators darin besteht, an der Oberfläche der frisch gebildeten feinen Tropfen adsorbiert zu werden und zu verhindern, dass diese mit ihren Nachbarn wieder zusammenfließen, wird seine relative Effektivität evaluiert, indem unter kontrollierten hydrodynamischen Bedingungen die Konzentrationsmenge bestimmt wird, die notwendig ist um die kleinste mittlere Tropfengröße zu produzieren (= maximale Oberfläche pro Volumeneinheit Öl). Dazu werden im Praktikumsbeispiel Öl in Wasser-Emulsionen mit einem Phasenvolumenverhältnis von 5% Öl zu 95% Wasser hergestellt und die Effektivität der verschiedenen Emulgatoren durch Variation ihrer Konzentration untersucht. Dazu werden die Grösse der emulgierten Teilchen sowie deren Zetapotential bestimmt. 13

14 Geräte und Chemikalienliste 250 ml Weithalsflaschen mit Stöpsel, Stativ und Halterung auf 20 C thermostatisiertes Wasserbad / Haake Analysenwaage KB / Kern, Löffel Dispergiergerät Ultra Turrax T 25 basic / IKA, Stativ und Halterung 1 ml Automatikpipette mit Spitzen 500 ml Maßkolben 250 ml Erlmeyerkolben mit Rührknochen, Magnetrührer / ph-meter 601 I / Orion Spritzflasche für Wasser Einmalküvetten Acryl Zetapotential Analysator Zeta PALS / Brookhaven Öl Aqua dest Als Emulgatoren: Lecithin, Span 20, Tween 20 Herstellung von Emulsionen 0.1 bis 1 g Emulgator + 94 bis 94.9 g aqua dest. + 5 g Öl in einer 250 ml Weithalsflasche nacheinander einwiegen. Flasche in Halterung fixieren und ins Wasserbad bringen Rührstab fast bis zum Flaschenboden in die Probe eintauchen lassen und mit der der Stufe 5 entsprechenden Geschwindigkeit von /min für die Dauer von 20 Minuten mixen. Charakterisierung von Emulsionen Danach die so hergestellte Emulsion im Verhältnis 1:500 verdünnen, ph-wert, Partikelgrößenverteilung und Zetapotential bestimmen Analyse der Partikelgröße mit dem Brookhaven 90PLUS Analysengerät Die Partikelgröße wird hier mit der Methode der quasielastischen Lichtstreuung analysiert. Die Messung liefert als Ergebnis den mittleren Durchmesser = effektiver Durchmesser der Partikel, Einheit in [nm] sowie beim Vorliegen von verschieden großen Partikeln die Bandbreite ihrer Verteilung = Polydispersität. Darüber hinaus kann die logarithmische Verteilung dieser Werte und/oder ihre mehrgipfelige Verteilung angezeigt werden um detailiertere Informationen zu den Größenverteilungen zu erhalten. 14

15 Abb.15: links: bimodale Verteilung, rechts: logarithmische Verteilung von Partikel mit 374 nm und Polydispersität 0.252, gemessen in einer Öl in Wasser Emulsion mit Lecithin als Emulgator Bestimmung des Zetapotentials mit dem ZetaPlus Die Geschwindigkeit der Partikel im elektrischen Feld wird auf dieselbe Weise gemessen wie im oberen Kapitel Mikroelektrophorese beschrieben. 15

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.)

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ Elektrophorese 2 Elektrophorese

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Technologien Partikelladung

Technologien Partikelladung Zetapotential Bestimmung mit Hilfe der Elektrophorese-Methode Technologien Partikelladung An der Grenzfläche zweier Phasen liegen in den meisten Fällen elektrische Ladungen vor: an einem Blatt, der Haut,

Mehr

Gesamtladung von Dispersionen und Zetapotential. Die Grenzfläche von Partikeln und das umgebende Medium

Gesamtladung von Dispersionen und Zetapotential. Die Grenzfläche von Partikeln und das umgebende Medium Gesamtladung von Dispersionen und Zetapotential Technologien Partikelladung Die Grenzfläche von Partikeln und das umgebende Medium Die Grenzfläche der Partikel einer kolloidalen Suspension oder Emulsion

Mehr

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside Tenside Tenside (lat. tendere = spannen) sind grenzflächenaktive Substanzen. In der Regel sind Tenside amphiphile Verbindungen, d. h. sie tragen sowohl polare (hydrophile bzw. lipophobe) als auch unpolare

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Quantitative Analytik -231- Elektrophorese. Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert.

Quantitative Analytik -231- Elektrophorese. Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert. Quantitative Analytik -231- Elektrophorese 9. ELEKTROPHORESE Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert. Elektrophoretische Mobilität von Ionen in

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Photonenkorrelationsspektroskopie

Photonenkorrelationsspektroskopie Kapitel 3.2. Photonenkorrelationsspektroskopie Rainer H. Müller & Cornelia M. Keck, Freie Universität Berlin 1. Grundlegendes & geschichtlicher Hintergrund Die Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Werkstoffe Praktikum Kolloidchemie

Werkstoffe Praktikum Kolloidchemie Werkstoffe Praktikum Kolloidchemie Autor: Lukas Bischoff lukas-bischoff@student.ethz.ch Versuchsteilnehmer: Lukas Bischoff, Lorenz Germann 04.05.2007 Assistent: Urs Gonzenbach ETHZ D-MATL SS 07 1 1 Abstract

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig?

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Es sind alles Metalle. 2) In der äußeren Elektronenschale werden s- bzw. s- und p-orbitale aufgefüllt. 3) Sie stimmen

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

Waschmittel. Cl - CH 3

Waschmittel. Cl - CH 3 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 08.06.2011 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Susanne Gumminger

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Kolloidchemie. Praktikum I, Teil Werkstoffe HS 2008/09 Versuch 5; Verfasser: Philippe Knüsel

Kolloidchemie. Praktikum I, Teil Werkstoffe HS 2008/09 Versuch 5; Verfasser: Philippe Knüsel Praktikum I, Teil Werkstoffe HS 2008/09 Versuch 5; 26.11.2008 Kolloidchemie Verfasser: Philippe Knüsel (pknuesel@student.ethz.ch) Versuchsdurchführung: Claudio Zihlmann und Philippe Knüsel Assistenz: David

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen 2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen eines Aerosols Die wichtigste Eigenschaft des Aerosols ist die Partikelanzahlkonzentration. Zur Messung von Anzahlkonzentrationen stehen mehrere

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Wirkmechanismen von Verflüssigungsund Dispergiermitteln in keramischen Massen

Wirkmechanismen von Verflüssigungsund Dispergiermitteln in keramischen Massen Wirkmechanismen von Verflüssigungsund Dispergiermitteln in keramischen Massen 1/15 Wirkmechanismen von Verflüssigungs und Dispergiermitteln in keramischen Massen 1. Einleitung 1.1. Begriffsdefinitionen

Mehr

Stabilität von Dispersionen

Stabilität von Dispersionen Stabilität von Dispersionen (Norbert Stock) 1 Versuch K1 Stabilität von Dispersionen Grundlagen Eine kolloidale Verteilung der in einer kontinuierlichen Phase dispergierten Teilchen ist nur stabil, solange

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Polymerisation in Miniemulsion

Polymerisation in Miniemulsion Aus dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm Polymerisation in Miniemulsion Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)

Mehr

Technische Universität München Institut für Technische Chemie Lehrstuhl für Makromolekulare Stoffe

Technische Universität München Institut für Technische Chemie Lehrstuhl für Makromolekulare Stoffe Technische Universität München Institut für Technische Chemie Lehrstuhl für Makromolekulare Stoffe Adsorption von Polykationen unterschiedlicher Struktur und deren Einfluß auf das Flockungsverhalten von

Mehr

2. Theoretischer Teil

2. Theoretischer Teil 2. Theoretischer Teil 2.1 Mizellbildung in Tensidlösungen. Die kritische Mizellkonzentration Tenside sind amphiphile Substanzen, deren hydrophile Kopfgruppe und hydrophobe Alkylketten im allgemeinen getrennt

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen

Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen G. Muschiolik Food Innovation Consultant, Potsdam www.muschiolik.de 1 Gliederung 1. Was ermöglichen Hydrokolloide (Proteine,

Mehr

1.3 Ein paar Standardaufgaben

1.3 Ein paar Standardaufgaben 1.3 Ein paar Standardaufgaben 15 1.3 Ein paar Standardaufgaben Einerseits betrachten wir eine formale und weitgehend abgeschlossene mathematische Theorie. Sie bildet einen Rahmen, in dem man angewandte

Mehr

Elektrochemie II: Potentiometrie

Elektrochemie II: Potentiometrie ersuchsprotokoll ersuchsdatum: 25.10.04 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Elektrochemie II: Potentiometrie 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Elektrolytlösungen, Leitfähigkeit, Ionentransport. Teil I

Elektrolytlösungen, Leitfähigkeit, Ionentransport. Teil I Elektrolytlösungen, Leitfähigkeit, Ionentransport Teil I 1. Einführende Überlegungen 2. Solvatation, Hydratation 3. Ionenbeweglichkeiten und Leitfähigkeiten Literatur: Wedler 1.6.2-1.6.7 Teil II 4. Schwache

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

Elektrophorese. Herbstsemester ETH Zurich Dr. Thomas Schmid Dr. Martin Badertscher,

Elektrophorese. Herbstsemester ETH Zurich Dr. Thomas Schmid Dr. Martin Badertscher, Elektrophorese 1 Elektrophorese Allgemein: Wanderung geladener Teilchen im elektrischen Feld Analytische Chemie: Trennung von Ionen im elektrischen Feld (Elektrophoretische Trenntechniken zählen im Allgemeinen

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

2. Teilen Sie die folgenden organischen Substanzen ein. Sind sie hydrophil, lipophil oder amphiphil?

2. Teilen Sie die folgenden organischen Substanzen ein. Sind sie hydrophil, lipophil oder amphiphil? Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 02.12.2011 Lösung Übung 5 Teil 1: Stoffgemische 1. Was bedeutet hydrophil, lipophil, hydrophob und amphiphil? altgriechisch: Hydor = Wasser Lipos =

Mehr

1 EINLEITUNG 1.1 SELBSTORGANISATION IN BINÄREN SYSTEMEN. Einleitung 1

1 EINLEITUNG 1.1 SELBSTORGANISATION IN BINÄREN SYSTEMEN. Einleitung 1 Einleitung 1 1 EINLEITUNG 1.1 SELBSTORGANISATION IN BINÄREN SYSTEMEN Die Nanostrukturierung von Flüssigkeiten ist sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die Anwendung, beispielsweise im Bereich

Mehr

Elektrolytische Leitfähigkeit

Elektrolytische Leitfähigkeit Elektrolytische Leitfähigkeit 1 Elektrolytische Leitfähigkeit Gegenstand dieses Versuches ist der Zusammenhang der elektrolytischen Leitfähigkeit starker und schwacher Elektrolyten mit deren Konzentration.

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie Versuch 8 Bestimmung der kritischen Mizellbildungskonzentration mit der Blasendruckmethode Themenbereiche: Mizellbildung, kritische Mizellbildungskonzentration, Krafft-Temperatur Oberflächenspannung, Laplace-Gleichung

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr