Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz"

Transkript

1 Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom

2 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung 1.6 Index-Komiee 1.7 Veröffenlichungen 1.8 Hisorische Daen 1.9 Lizenzierung 2 Indexzusammensezung 2.1 Auswahl der Indexbesandeile 2.2 Akive Anpassung 2.3 Außerordenliche Anpassung 3 Berechnung des Index 3.1 Indexformel 3.2 Rechengenauigkei 3.3 Bereinigungen 3.4 Dividenden und andere Ausschüungen 3.5 Berechnung des Index im Falle einer Marksörung 4 Definiionen 5 Anhang 5.1 Konak-Daen 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmehode In diesem Dokumen sind die Grundsäze und Regeln für den Aufbau und Berieb des ISF FondsConrol Index Schweiz dargeleg. Die Solacive AG wird sich nach besen Kräfen um die Umsezung der aufgeführen Regelungen bemühen. Die Solacive AG biee keinerlei ausdrückliche oder sillschweigende Garanie oder Zusicherung, weder hinsichlich der Ergebnisse aus einer Nuzung des Index noch hinsichlich des Index-Sands zu irgendeinem besimmen Zeipunk noch in sonsiger Hinsich. Der Index wird durch die Solacive AG lediglich berechne und veröffenlich, wobei sich die Solacive AG nach besen Kräfen bemüh, für die Richigkei der Berechnung des Index Sorge zu ragen. Es beseh für die Solacive AG - unbeschade möglicher Verpflichungen gegenüber Emienen - keine Verpflichung gegenüber Drien, einschließlich Invesoren und/oder Finanzinermediären, auf ewaige Fehler in dem Index hinzuweisen. Die Veröffenlichung des Index durch die Solacive AG sell keine Empfehlung der Solacive AG zur Kapialanlage dar und beinhale in keiner Weise eine Zusicherung oder Meinung der Solacive AG hinsichlich einer ewaigen Invesiion in ein auf diesem Index beruhendes Finanzinsrumen. Solacive is eine eingeragene Marke der Solacive AG. 2

3 Einführung Dieses Dokumen is ein Leifaden für die Zusammensezung und Berechnung des ISF FondsConrol Index Schweiz. Änderungen des Leifadens werden durch das in 1.6 näher definiere Index-Komiee veranlass. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird von der Solacive AG berechne und veröffenlich. Die ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH behäl sich sämliche Reche an dem Index vor. Die Bezeichnung "Solacive" is urheberrechlich geschüz. 1 Parameer des Index Der ISF FondsConrol Index Schweiz is ein Index der ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH und wird von der Solacive AG berechne und vereil. Der Index wird in Schweizer Franken berechne. 1.1 Kürzel und ISIN Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird mi der ISIN DE000SLA5FV7 vereil; die WKN laue SLA5FV. Der Index wird über Reuers uner dem Kürzel <.ISFFCCH> veröffenlich sowie über Bloomberg über den Ticker <ISFFCCH Index> vereil. 1.2 Sarwer Der Index is zum Handelsschluss am Sardaum, dem , auf 100 basier. 1.3 Vereilung Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird über die Kursvermarkung der Boerse Sugar AG veröffenlich und an alle angeschlossenen Vendoren vereil. Jeder Vendor enscheide individuell, ob er den ISF FondsConrol Index Schweiz über seine Informaionssyseme vereilen/anzeigen wird. 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird aus den NAVs der jeweiligen Invesmenfonds im Porfolio sowie einer Cash Komponene, die posiiv, Null oder negaiv sein kann, berechne. Verwende werden der jeweils zulez veröffenliche NAV. NAVs von Indexbesandeilen, die nich in der Indexwährung noieren, werden mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs auf Reuers umgerechne. Is kein akueller NAV über Reuers verfügbar, so wird der Index am Folgeag nich berechne. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird einmal äglich für den Vorag berechne, sobald alle NAVs der einzelnen Indexbesaneile vorhanden sind. Rückwirkende Korrekuren des NAVs einzelner Indexbesandeile können im Einzelfall zu einer rückwirkenden Korrekur des Index führen. Fehlerhafe Berechnungen werden rückwirkend berichig. 3

4 1.5 Gewichung Die Gewichung der einzelnen Indexbesandeile wird an jedem Anpassungsag vom Index Advisor vorgegeben. 1.6 Index-Komiee Die Überwachung der Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz sowie gegebenenfalls nowendige Anpassungen des Regelwerks obliegen einem Index-Komiee. Dieses sez sich aus Miarbeiern der Solacive AG und des Index Advisors zusammen (im Folgenden das "Index-Komiee"). Falls sich Änderungen des Leifadens als nowendig erweisen sollen, is das Index-Komiee befug, die ensprechenden Beschlüsse zu fassen. 1.7 Veröffenlichungen Sämliche für die Berechnung des Index relevanen Parameer, Informaionen und Dokumenaionen werden auf der Seie hp://www.solacive.de und ihren Unerseien zur Verfügung gesell. 1.8 Hisorische Daen Ab der ersmaligen Berechnung des Index am werden hisorische Daen vorgehalen. 1.9 Lizenzierung Lizenzen zur Nuzung des Index als Underlying für derivaive Insrumene an Börsen, Banken, Finanzdiensleiser und Invesmenhäuser vergib der Index Sponsor. 4

5 2 Indexzusammensezung 2.1 Auswahl der Indexbesandeile Sowohl die Sarzusammensezung als auch die forlaufenden Anpassungen ergeben sich auf der Basis eines proprieären Trenderkennungsprogramms des Index-Sponsor Invesmenphilosophie Das Trading von Invesmenfonds miels Trenderkennungsprogramm is die Anwendung einer Sraegie aus dem Bereich der >>Alernaiven Invesmens<<. Die ausgewählen Invesmenfonds im Porfolio werden mi Hilfe eines compuerunersüzen Trenderkennungsprogramms bewere und Kauf- sowie Verkaufsenscheidungen geroffen. Somi wird das gesame Porfolio sändig konrollier und akiv bereu. Abhängig von der Enwicklung der Inernaionalen Akienmärke kann sich der Index an die jeweiligen Markverhälnisse anpassen. So kann der Index in seigenden Akienmarkphasen bis zu 100% in Akienfonds invesieren. In Phasen fallender Märke, kann aber auch bis zu 100% des Vermögens in Fonds mi fesverzinslichen Werpapieren (Renen- und Geldmarkfonds) invesier oder bis zu 100% in Barmieln gehalen werden. Die Allokaionssufen der Akienfonds bewegen sich zwischen 0% und 100% Mahemaisch definiere Enscheidungen Das Handelssysem riff alle Enscheidungen auf mahemaischer Basis: - die Berechnung der Trendwenden der Zielfonds, - sämliche Kauf- und Verkaufssignale, - heoreische Soppkurse, - das Kursniveau für Gewinnminahmen der einzelnen Posiionen im Porfolio. Mi der Ersellung eines Kaufsignals erfolg auch gleichzeiig eine Berechnung des Aussiegssopps und dami eine Berechnung des heoreischen Transakionsrisikos pro Fonds und auch des gesamen Porfolios. Das angewendee Handelssysem is saisischer und mahemaischer Naur. Dies bedeue, dass fundamenale Aspeke, also eine Einschäzung über wirschafliche Enwicklungen nich zur Auswahl einer Handelsenscheidung herangezogen werden. Grundlage der Handelsenscheidung is die ägliche oder wöchenliche chronologische Kursreihe eines Zielfonds, woraus Indikaoren abgeleie werden, die ein Signal begründen Nich mahemaisch definiere Enscheidungen Es sind auch Enscheidungen zu reffen, die nich mahemaisch definierbar sind. Zu diesen Enscheidungen zählen: - Auswahl der Anzahl der zu handelnden Zielfonds im Index (6-8 Zielfonds). - Die Behandlung von freiwerdendem Kapial nach Einreen und Durchführung eines Verkaufssignals. - Max. Gewichung einzelner Fonds am Index Beschreibung des Tradingsysems Das Handelssysem is grundsäzlich ein Trendfolgemodel. Wird das Handelssysem über die Zeireihe eines Zielfonds geleg, so wird im ersen Schri der Auf- oder Abwärsrend des Zielfonds mahemaisch definier. Das Handelssysem geh bei dieser Berechnung sowohl von wöchenlichen als auch von äglichen Kursdaen aus. Aufgrund einer eher langfrisigen Berachungsweise komm es innerhalb eines Jahres im Durchschni i.d.r. auf nich mehr als 3 6 Transakionen pro Zielfonds. Der Auf- oder Abwärsrend eines Zielfonds wird anhand eines Kurskanals definier, das über den ausgewählen Zielfonds geleg wird. Der Kurskanal beseh aus zwei Bändern, von denen eines über dem akuellen Kurs des Zielfonds, das andere uner dem akuellen Kurs des Zielfonds lieg. Die Kursbänder berechnen sich aus den durchschnilichen Höchs- bzw. Tiefskursen einer vergangenen Zeiperiode des Zielfonds. Überschreie der akuelle Kurs des Zielfonds den oberen Preiskanal so is für das Tradingprogramm ein Aufwärsrend definier. Wird das unere Preisband unerschrien, so befinde sich der Zielfonds im Abwärsrend. 5

6 2.2 Ordenliche Anpassung Am Selekionsag ersell der Index-Advisor die Zusammensezung und die Gewichung. Der Index-Advisor ha die Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz zum Sardaum, dem , wie folg fesgeleg: Name ISIN Gewich DWS Akien Schweiz DE000DWS0D27 24% BGF Swiss Small & MidCap Opporun.A2 LU % AXA WF Framlingon Swizerland A Cap LU % FF - Swizerland Fund A Dis CHF (Adj.) LU % SISF Swiss Equiy Opporuniies A Acc LU % Vonobel Swiss Money A LU % Sowohl die Indexmiglieder an sich als auch die Anzahl sowie die Gewichung der Indexmiglieder können variieren, wenn der Index-Advisor eine Adjusierung für nowendig häl. Solle eine Änderung der Zusammensezung durch das Trenderkennungsprogramm nowendig sein (Selekionsag), finde die Anpassung des Index am Anpassungsag folgend dem Selekionsag sa. Eine solche Ordenliche Anpassung kann je nach Marklage safinden. Zulässige Indexmiglieder sind dabei Fonds, die ein Asses under Managemen von mindesens 50 Millionen EUR zum Selekionsag aufweis, die eine Preisveröffenlichung von maximal +2 aufweisen und die in Deuschland zum Verrieb zugelassen sind. Der Invesmenfokus des Fonds muss auf der Schweiz liegen. 2.3 Außerordenliche Anpassung Das Index-Komiee kann bei Außerordenlichen Ereignissen (z.b. Fonds-Zusammenlegung, Fonds-Schließung usw.), die sich auf ein oder mehrere Besandeile des ISF FondsConrol Index Schweiz beziehen, nach billigem Ermessen ensprechende Anpassungen in der Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz vornehmen und gegebenenfalls weiere Maßnahmen reffen, die geeigne sind, die Forführung des ISF FondsConrol Index Schweiz zu ermöglichen. Die neue Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz und der Handelsag, ab dem diese wirksam wird, unerliegen der Besimmung des Index-Komiees. 6

7 3 Berechnung des ISF FondsConrol Index Schweiz 3.1 Indexformel Der ISF FondsConrol Index Schweiz is ein Index, dessen Sand an einem Handelsag der Summe über alle Indexbesandeile der Produke aus (a) dem Aneil des jeweiligen Indexbesandeils an diesem Handelsag und (b) dem NAV des jeweiligen Indexbesandeils (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne) an diesem Handelsag ensprich zusäzlich einer Cash Komponene. Als Formel: Index CASH mi: x, = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag i NAV i, = NAV des Indexbesandeils i am Handelsag in Indexwährung CASH = Cash Komponene am Handelsag Anpassung n i1 x NAV An einem Selekionsag eil der Index-Advisor die neue Zusammensezung und Gewichung w des Index mi. Auf Schlusskursbasis am Selekionsag s werden daraufhin die neuen Aneile der Indexbesandeile, die ab dem Anpassungsag a im Index berücksichig werden, wie folg berechne: x a wi, s Index s NAV s Cash Komponene Die Cash Komponene bleib zwischen den Anpassungsagen gleich. Am Anpassungsag a wird die Cash Komponene wie folg berechne: CASH a CASH a1 x a x s NAVi, mi i CASH a1 = Cash Komponene am Handelag direk vor dem Anpassungsag a a Die Cash Komponene räg dem Umsand Rechnung, dass Fonds nich direk gehandel werden können, sondern es zu einer Verzögerung und somi zu Abweichungen der NAVs zwischen Ordereinsellung und ausführung komm. 3.2 Rechengenauigkei Der ägliche Indexschlusssand wird ses auf zwei Dezimalsellen gerunde. Der Aneil des jeweiligen Indexbesandeils wird auf sechs Dezimalsellen gerunde. Der NAV des jeweiligen Indexbesandeils wird auf zwei Dezimalsellen gerunde. 7

8 3.3 Bereinigungen Indizes verlangen die zeigleiche Bereinigung sysemaischer Kursveränderungen. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird jeweils ensprechend der Enscheidung des Index-Komiees um Sonderzahlungen, Kapialerhöhungen, Bezugsreche, Splis, Nennwerumsellungen und Kapialherabsezungen bereinig. Durch dieses Verfahren wird sichergesell, dass bereis die erse ex-noiz sachgerech in die Indexberechnung eingehen kann. Das ex-ane Vorgehen sez allgemeine Akzepanz der Index-Berechnungsformel sowie einen freien Zugang zu den verwendeen Parameerweren voraus. Die Solacive AG sell die Berechnungsparameer zur Verfügung. Eine verzögere Berechnung der Korrekur wäre problemaisch, daher kann es, wie bei allen Bereinigungen, zu Abweichungen von den noieren Weren kommen. Somi is das dargeselle Vorgehen das geeignese. 3.4 Ausschüungen Ausschüungen führen zu einer Anpassung des Aneils des ensprechenden Indexbesandeils. Dieser wird wie folg berechne: x i x 1 NAV NAV 1 1 D x i, = Aneil des Indexbesandeils i am ex-tag x -1 = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag vor dem ex-tag NAV -1 = NAV des Indexbesandeils i am Handelsag vor dem ex-tag D i, = Ausschüung am ex-tag abzüglich einer Quellenseuer von 30 Prozen 3.5 Splis und Nennwerumsellungen Bei Splis bzw. Nennwerumsellungen wird unersell, dass sich die NAV im Verhälnis der Anzahl der Fondsaneile bzw. der Nennwere ändern. Die Berechnung des Aneils des jeweiligen Indexbesandeils sieh wie folg aus: x x 1 N N 1 N -1 = Aler Nennwer der Gaung i am Handelsag -1 (bzw. neue Anzahl der Fonds) N = Neuer Nennwer der Gaung i am Handelsag (bzw. ale Anzahl der Fonds) x -1 = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag -1 x = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag 3.6 Berechnung des Index im Falle einer Marksörung Bei Einri einer Marksörung ("Marksörungsereignis") wird kein Index berechne. Häl die Marksörung über einen Zeiraum von ach Handelsagen an, berechne der Index-Berechner den äglichen Indexschlusssand, indem er die zu diesem Zeipunk vorherrschenden Markbedingungen, den zulez veröffenlichen NAVs für jeden jeweiligen Indexbesandeil sowie andere nach Ansich des Index-Berechners für die Ermilung des äglichen Indexschlusssands relevane Bedingungen berücksichig. 8

9 4 Definiionen "Aneil des jeweiligen Indexbesandeils" is, in Bezug auf einen Indexbesandeil und einen Handelsag, der Aneil des Fonds oder der Brucheil eines Fonds des bereffenden an dem jeweiligen Handelsag im Index enhalenen Indexbesandeils. Er ermiel sich aus dem Quoien aus (A) der Prozenualen Gewichung eines Indexbesandeils muliplizier mi dem Sand des Index und (B) seinem NAV (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne). "Prozenuale Gewichung" eines Indexbesandeils is der Quoien aus seinem NAV (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne) muliplizier mi seinem Aneil dividier durch den Sand des Index. "Außergewöhnliche Ereignisse": Ein Außergewöhnliches Ereignis is insbesondere (wobei die Aufzählung aber nich nowendigerweise abschließend is) - eine Illiquidiä - eine Fonds-Schließung - eine Zusammenlegung von Fonds - Der Wandel eines Fondsaneils in eine andere Werpapierklasse, - die Teilung in verschiedene Fons - Eine wesenliche Veränderung in der Organizaion, Srukur den Angebosprospeken oder Handelskondiionen des Fonds - Eine wesenliche Veränderung des Anlageziels und der Anlagepoliik Der NAV für diesen Indexbesandeil am Tag des Inkrafreens eines Außergewöhnlichen Ereignisses ensprich dem lezen am Tag des Inkrafreens für diesen Indexbesandeil verfügbaren NAV und dieser NAV is der NAV für den jeweiligen Indexbesandeil bis zum Ende des (gegebenenfalls) nächsen ordenlichen Anpassungsages. "Handelsag" is, in Bezug auf den Index, ein Börsenag (oder ein Tag, der ein solcher gewesen wäre, wenn nich eine Marksörung eingereen wäre), an dem die NAVs aller Indexmiglieder veröffenlich werden. Die endgülige Enscheidung darüber, ob ein besimmer Tag ein "Handelsag" in Bezug auf den Index oder anderweiig im Zusammenhang mi diesem Dokumen is, lieg beim Index-Berechner. "Index-Berechner" is die Solacive AG oder jeder andere ordnungsgemäß beselle Nachfolger in dieser Funkion. "Indexwährung" is CHF. Selekionsag is der Tag, an dem der Index-Advisor die Zusammensezung des Index an den Index-Berechner kommunizier. Index-Advisor is ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH. Index-Sponsor is ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH. Anpassungsag is der viere Handelsag nach dem Selekionsag. Ein "Marksörungsereignis" lieg vor, wenn an einem Handelsag eines der folgenden Ereignisse einri oder vorlieg: a) die Aufhebung, Unerlassung oder Nichveröffenlichung der Berechnung des NAV bzw. des Ausgabepreises des Basiswers in Folge einer Enscheidung der Fondsgesellschaf, b) eine Schließung, Umwandlung oder Insolvenz des Basiswers oder andere Umsände, die eine Ermilung des NAV bzw. des Ausgabepreises des Basiswers unmöglich machen, einschließlich einer Inanspruchnahme von Besimmungen, welche eine Rückgabe von Fondsaneilen für einen besimmen Zeiraum ausschließen oder auf einen besimmen Teil des Volumens des Fonds beschränken oder der Erhebung zusäzlicher Gebühren oder Abschläge unerwerfen oder welche die Absonderung besimmer Vermögenswere oder eine Sach- anselle einer Geldleisung ermöglichen, sowie vergleichbarer Besimmungen, sofern die Marksörung nach billigem Ermessen des Indexberechners die Fähigkei die Berechnung des Index beeinrächig. 9

10 5 Anhang 5.1 Konak-Daen Auskünfe zum ISF FondsConrol Index Schweiz Solacive AG Beinasrasse Frankfur am Main Deuschland Telefon: Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmehode Die Anwendung der in diesem Dokumen beschriebenen Mehode durch den Index-Berechner is endgülig und bindend. Der Index-Berechner wende für die Zusammensellung und Berechnung des Index und des äglichen Indexschlusssands zwar die vorsehend beschriebene Mehode an. Es is jedoch nich auszuschließen, dass das Markumfeld, aufsichsrechliche, rechliche, finanzielle oder seuerliche Gründe es nach Auffassung des Index- Berechners nowendig machen, Veränderungen an dieser Mehode vorzunehmen. Der Index-Berechner kann auch Veränderungen an den Bedingungen des Index und der Mehode zur Berechnung des äglichen Indexschlusssands vornehmen, die er als nowendig oder wünschenswer erache, um einen offenkundigen oder nachweislichen Irrum zu beseiigen oder fehlerhafe Besimmungen zu heilen, zu korrigieren oder zu ergänzen. Der Index-Berechner is nich verpfliche, über derarige Modifikaionen oder Veränderungen zu informieren. Der Index-Berechner wird sich in angemessener Weise darum bemühen, sicherzusellen, dass roz Modifikaionen oder Änderungen eine mi der vorsehend beschriebenen Mehode konsisene Berechnungsmehode angewand wird. 10

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement)

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Leitfaden zum AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Version 1.3 vom 31. Juli 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Ferien- und Reiseversicherung

Ferien- und Reiseversicherung Dir verraue ich Ferien- und Reiseversicherung Gu versicher im Ausland Sicher is sicher. Auch während der Ferien im Ausland. Die CONCORDIA begleie Sie überallhin. Dami Sie mi sicherem Gefühl in die Ferne

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

Bewertung von DAX-Optionsscheinen

Bewertung von DAX-Optionsscheinen Bewerung von DAX-Opionsscheinen Eine heoreische und empirische Analyse der Bewerung von Plain-Vanilla-Opionsscheinen auf den Deuschen Akienindex (DAX) Inaugural-Disseraion zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran WM - S emi nar WM Seminare Finanzmarkregulierung in der Schweiz FINMAG / FINIG / FIDLEG / FINFRAG mi Blick auf Europa MiFID II / MiFIR / EMIR Gemeinsamkeien und Unerschiede für die Umsezung in der Praxis

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk 5. Vlue Risk ls Insrumen zur Risikomessung 5.1. Allgemeines zum Vlue Risk Folien: Tnj Dresel, Luz Johnning,. Hns-Peer Burghof 61 5.1 Allgemeines zum Vlue--Risk Der Vlue--Risk einer Einzel- oder Gesmposiion

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen Leifaden Sicherheisechnik Pneumaische und elekrische Lösungen STR STR SLS v 0 0 0 0 v 0 0 SS2 SSR SSR v s 0 0 SLP SLS v s v s 0 v SOS SS2 SOS SS1 STO vs SBC v s v s SSR SLP v M s 0 0 SS2 SOS SDI SS1 STO

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr