Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz"

Transkript

1 Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom

2 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung 1.6 Index-Komiee 1.7 Veröffenlichungen 1.8 Hisorische Daen 1.9 Lizenzierung 2 Indexzusammensezung 2.1 Auswahl der Indexbesandeile 2.2 Akive Anpassung 2.3 Außerordenliche Anpassung 3 Berechnung des Index 3.1 Indexformel 3.2 Rechengenauigkei 3.3 Bereinigungen 3.4 Dividenden und andere Ausschüungen 3.5 Berechnung des Index im Falle einer Marksörung 4 Definiionen 5 Anhang 5.1 Konak-Daen 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmehode In diesem Dokumen sind die Grundsäze und Regeln für den Aufbau und Berieb des ISF FondsConrol Index Schweiz dargeleg. Die Solacive AG wird sich nach besen Kräfen um die Umsezung der aufgeführen Regelungen bemühen. Die Solacive AG biee keinerlei ausdrückliche oder sillschweigende Garanie oder Zusicherung, weder hinsichlich der Ergebnisse aus einer Nuzung des Index noch hinsichlich des Index-Sands zu irgendeinem besimmen Zeipunk noch in sonsiger Hinsich. Der Index wird durch die Solacive AG lediglich berechne und veröffenlich, wobei sich die Solacive AG nach besen Kräfen bemüh, für die Richigkei der Berechnung des Index Sorge zu ragen. Es beseh für die Solacive AG - unbeschade möglicher Verpflichungen gegenüber Emienen - keine Verpflichung gegenüber Drien, einschließlich Invesoren und/oder Finanzinermediären, auf ewaige Fehler in dem Index hinzuweisen. Die Veröffenlichung des Index durch die Solacive AG sell keine Empfehlung der Solacive AG zur Kapialanlage dar und beinhale in keiner Weise eine Zusicherung oder Meinung der Solacive AG hinsichlich einer ewaigen Invesiion in ein auf diesem Index beruhendes Finanzinsrumen. Solacive is eine eingeragene Marke der Solacive AG. 2

3 Einführung Dieses Dokumen is ein Leifaden für die Zusammensezung und Berechnung des ISF FondsConrol Index Schweiz. Änderungen des Leifadens werden durch das in 1.6 näher definiere Index-Komiee veranlass. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird von der Solacive AG berechne und veröffenlich. Die ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH behäl sich sämliche Reche an dem Index vor. Die Bezeichnung "Solacive" is urheberrechlich geschüz. 1 Parameer des Index Der ISF FondsConrol Index Schweiz is ein Index der ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH und wird von der Solacive AG berechne und vereil. Der Index wird in Schweizer Franken berechne. 1.1 Kürzel und ISIN Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird mi der ISIN DE000SLA5FV7 vereil; die WKN laue SLA5FV. Der Index wird über Reuers uner dem Kürzel <.ISFFCCH> veröffenlich sowie über Bloomberg über den Ticker <ISFFCCH Index> vereil. 1.2 Sarwer Der Index is zum Handelsschluss am Sardaum, dem , auf 100 basier. 1.3 Vereilung Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird über die Kursvermarkung der Boerse Sugar AG veröffenlich und an alle angeschlossenen Vendoren vereil. Jeder Vendor enscheide individuell, ob er den ISF FondsConrol Index Schweiz über seine Informaionssyseme vereilen/anzeigen wird. 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird aus den NAVs der jeweiligen Invesmenfonds im Porfolio sowie einer Cash Komponene, die posiiv, Null oder negaiv sein kann, berechne. Verwende werden der jeweils zulez veröffenliche NAV. NAVs von Indexbesandeilen, die nich in der Indexwährung noieren, werden mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs auf Reuers umgerechne. Is kein akueller NAV über Reuers verfügbar, so wird der Index am Folgeag nich berechne. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird einmal äglich für den Vorag berechne, sobald alle NAVs der einzelnen Indexbesaneile vorhanden sind. Rückwirkende Korrekuren des NAVs einzelner Indexbesandeile können im Einzelfall zu einer rückwirkenden Korrekur des Index führen. Fehlerhafe Berechnungen werden rückwirkend berichig. 3

4 1.5 Gewichung Die Gewichung der einzelnen Indexbesandeile wird an jedem Anpassungsag vom Index Advisor vorgegeben. 1.6 Index-Komiee Die Überwachung der Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz sowie gegebenenfalls nowendige Anpassungen des Regelwerks obliegen einem Index-Komiee. Dieses sez sich aus Miarbeiern der Solacive AG und des Index Advisors zusammen (im Folgenden das "Index-Komiee"). Falls sich Änderungen des Leifadens als nowendig erweisen sollen, is das Index-Komiee befug, die ensprechenden Beschlüsse zu fassen. 1.7 Veröffenlichungen Sämliche für die Berechnung des Index relevanen Parameer, Informaionen und Dokumenaionen werden auf der Seie hp://www.solacive.de und ihren Unerseien zur Verfügung gesell. 1.8 Hisorische Daen Ab der ersmaligen Berechnung des Index am werden hisorische Daen vorgehalen. 1.9 Lizenzierung Lizenzen zur Nuzung des Index als Underlying für derivaive Insrumene an Börsen, Banken, Finanzdiensleiser und Invesmenhäuser vergib der Index Sponsor. 4

5 2 Indexzusammensezung 2.1 Auswahl der Indexbesandeile Sowohl die Sarzusammensezung als auch die forlaufenden Anpassungen ergeben sich auf der Basis eines proprieären Trenderkennungsprogramms des Index-Sponsor Invesmenphilosophie Das Trading von Invesmenfonds miels Trenderkennungsprogramm is die Anwendung einer Sraegie aus dem Bereich der >>Alernaiven Invesmens<<. Die ausgewählen Invesmenfonds im Porfolio werden mi Hilfe eines compuerunersüzen Trenderkennungsprogramms bewere und Kauf- sowie Verkaufsenscheidungen geroffen. Somi wird das gesame Porfolio sändig konrollier und akiv bereu. Abhängig von der Enwicklung der Inernaionalen Akienmärke kann sich der Index an die jeweiligen Markverhälnisse anpassen. So kann der Index in seigenden Akienmarkphasen bis zu 100% in Akienfonds invesieren. In Phasen fallender Märke, kann aber auch bis zu 100% des Vermögens in Fonds mi fesverzinslichen Werpapieren (Renen- und Geldmarkfonds) invesier oder bis zu 100% in Barmieln gehalen werden. Die Allokaionssufen der Akienfonds bewegen sich zwischen 0% und 100% Mahemaisch definiere Enscheidungen Das Handelssysem riff alle Enscheidungen auf mahemaischer Basis: - die Berechnung der Trendwenden der Zielfonds, - sämliche Kauf- und Verkaufssignale, - heoreische Soppkurse, - das Kursniveau für Gewinnminahmen der einzelnen Posiionen im Porfolio. Mi der Ersellung eines Kaufsignals erfolg auch gleichzeiig eine Berechnung des Aussiegssopps und dami eine Berechnung des heoreischen Transakionsrisikos pro Fonds und auch des gesamen Porfolios. Das angewendee Handelssysem is saisischer und mahemaischer Naur. Dies bedeue, dass fundamenale Aspeke, also eine Einschäzung über wirschafliche Enwicklungen nich zur Auswahl einer Handelsenscheidung herangezogen werden. Grundlage der Handelsenscheidung is die ägliche oder wöchenliche chronologische Kursreihe eines Zielfonds, woraus Indikaoren abgeleie werden, die ein Signal begründen Nich mahemaisch definiere Enscheidungen Es sind auch Enscheidungen zu reffen, die nich mahemaisch definierbar sind. Zu diesen Enscheidungen zählen: - Auswahl der Anzahl der zu handelnden Zielfonds im Index (6-8 Zielfonds). - Die Behandlung von freiwerdendem Kapial nach Einreen und Durchführung eines Verkaufssignals. - Max. Gewichung einzelner Fonds am Index Beschreibung des Tradingsysems Das Handelssysem is grundsäzlich ein Trendfolgemodel. Wird das Handelssysem über die Zeireihe eines Zielfonds geleg, so wird im ersen Schri der Auf- oder Abwärsrend des Zielfonds mahemaisch definier. Das Handelssysem geh bei dieser Berechnung sowohl von wöchenlichen als auch von äglichen Kursdaen aus. Aufgrund einer eher langfrisigen Berachungsweise komm es innerhalb eines Jahres im Durchschni i.d.r. auf nich mehr als 3 6 Transakionen pro Zielfonds. Der Auf- oder Abwärsrend eines Zielfonds wird anhand eines Kurskanals definier, das über den ausgewählen Zielfonds geleg wird. Der Kurskanal beseh aus zwei Bändern, von denen eines über dem akuellen Kurs des Zielfonds, das andere uner dem akuellen Kurs des Zielfonds lieg. Die Kursbänder berechnen sich aus den durchschnilichen Höchs- bzw. Tiefskursen einer vergangenen Zeiperiode des Zielfonds. Überschreie der akuelle Kurs des Zielfonds den oberen Preiskanal so is für das Tradingprogramm ein Aufwärsrend definier. Wird das unere Preisband unerschrien, so befinde sich der Zielfonds im Abwärsrend. 5

6 2.2 Ordenliche Anpassung Am Selekionsag ersell der Index-Advisor die Zusammensezung und die Gewichung. Der Index-Advisor ha die Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz zum Sardaum, dem , wie folg fesgeleg: Name ISIN Gewich DWS Akien Schweiz DE000DWS0D27 24% BGF Swiss Small & MidCap Opporun.A2 LU % AXA WF Framlingon Swizerland A Cap LU % FF - Swizerland Fund A Dis CHF (Adj.) LU % SISF Swiss Equiy Opporuniies A Acc LU % Vonobel Swiss Money A LU % Sowohl die Indexmiglieder an sich als auch die Anzahl sowie die Gewichung der Indexmiglieder können variieren, wenn der Index-Advisor eine Adjusierung für nowendig häl. Solle eine Änderung der Zusammensezung durch das Trenderkennungsprogramm nowendig sein (Selekionsag), finde die Anpassung des Index am Anpassungsag folgend dem Selekionsag sa. Eine solche Ordenliche Anpassung kann je nach Marklage safinden. Zulässige Indexmiglieder sind dabei Fonds, die ein Asses under Managemen von mindesens 50 Millionen EUR zum Selekionsag aufweis, die eine Preisveröffenlichung von maximal +2 aufweisen und die in Deuschland zum Verrieb zugelassen sind. Der Invesmenfokus des Fonds muss auf der Schweiz liegen. 2.3 Außerordenliche Anpassung Das Index-Komiee kann bei Außerordenlichen Ereignissen (z.b. Fonds-Zusammenlegung, Fonds-Schließung usw.), die sich auf ein oder mehrere Besandeile des ISF FondsConrol Index Schweiz beziehen, nach billigem Ermessen ensprechende Anpassungen in der Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz vornehmen und gegebenenfalls weiere Maßnahmen reffen, die geeigne sind, die Forführung des ISF FondsConrol Index Schweiz zu ermöglichen. Die neue Zusammensezung des ISF FondsConrol Index Schweiz und der Handelsag, ab dem diese wirksam wird, unerliegen der Besimmung des Index-Komiees. 6

7 3 Berechnung des ISF FondsConrol Index Schweiz 3.1 Indexformel Der ISF FondsConrol Index Schweiz is ein Index, dessen Sand an einem Handelsag der Summe über alle Indexbesandeile der Produke aus (a) dem Aneil des jeweiligen Indexbesandeils an diesem Handelsag und (b) dem NAV des jeweiligen Indexbesandeils (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne) an diesem Handelsag ensprich zusäzlich einer Cash Komponene. Als Formel: Index CASH mi: x, = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag i NAV i, = NAV des Indexbesandeils i am Handelsag in Indexwährung CASH = Cash Komponene am Handelsag Anpassung n i1 x NAV An einem Selekionsag eil der Index-Advisor die neue Zusammensezung und Gewichung w des Index mi. Auf Schlusskursbasis am Selekionsag s werden daraufhin die neuen Aneile der Indexbesandeile, die ab dem Anpassungsag a im Index berücksichig werden, wie folg berechne: x a wi, s Index s NAV s Cash Komponene Die Cash Komponene bleib zwischen den Anpassungsagen gleich. Am Anpassungsag a wird die Cash Komponene wie folg berechne: CASH a CASH a1 x a x s NAVi, mi i CASH a1 = Cash Komponene am Handelag direk vor dem Anpassungsag a a Die Cash Komponene räg dem Umsand Rechnung, dass Fonds nich direk gehandel werden können, sondern es zu einer Verzögerung und somi zu Abweichungen der NAVs zwischen Ordereinsellung und ausführung komm. 3.2 Rechengenauigkei Der ägliche Indexschlusssand wird ses auf zwei Dezimalsellen gerunde. Der Aneil des jeweiligen Indexbesandeils wird auf sechs Dezimalsellen gerunde. Der NAV des jeweiligen Indexbesandeils wird auf zwei Dezimalsellen gerunde. 7

8 3.3 Bereinigungen Indizes verlangen die zeigleiche Bereinigung sysemaischer Kursveränderungen. Der ISF FondsConrol Index Schweiz wird jeweils ensprechend der Enscheidung des Index-Komiees um Sonderzahlungen, Kapialerhöhungen, Bezugsreche, Splis, Nennwerumsellungen und Kapialherabsezungen bereinig. Durch dieses Verfahren wird sichergesell, dass bereis die erse ex-noiz sachgerech in die Indexberechnung eingehen kann. Das ex-ane Vorgehen sez allgemeine Akzepanz der Index-Berechnungsformel sowie einen freien Zugang zu den verwendeen Parameerweren voraus. Die Solacive AG sell die Berechnungsparameer zur Verfügung. Eine verzögere Berechnung der Korrekur wäre problemaisch, daher kann es, wie bei allen Bereinigungen, zu Abweichungen von den noieren Weren kommen. Somi is das dargeselle Vorgehen das geeignese. 3.4 Ausschüungen Ausschüungen führen zu einer Anpassung des Aneils des ensprechenden Indexbesandeils. Dieser wird wie folg berechne: x i x 1 NAV NAV 1 1 D x i, = Aneil des Indexbesandeils i am ex-tag x -1 = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag vor dem ex-tag NAV -1 = NAV des Indexbesandeils i am Handelsag vor dem ex-tag D i, = Ausschüung am ex-tag abzüglich einer Quellenseuer von 30 Prozen 3.5 Splis und Nennwerumsellungen Bei Splis bzw. Nennwerumsellungen wird unersell, dass sich die NAV im Verhälnis der Anzahl der Fondsaneile bzw. der Nennwere ändern. Die Berechnung des Aneils des jeweiligen Indexbesandeils sieh wie folg aus: x x 1 N N 1 N -1 = Aler Nennwer der Gaung i am Handelsag -1 (bzw. neue Anzahl der Fonds) N = Neuer Nennwer der Gaung i am Handelsag (bzw. ale Anzahl der Fonds) x -1 = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag -1 x = Aneil des Indexbesandeils i am Handelsag 3.6 Berechnung des Index im Falle einer Marksörung Bei Einri einer Marksörung ("Marksörungsereignis") wird kein Index berechne. Häl die Marksörung über einen Zeiraum von ach Handelsagen an, berechne der Index-Berechner den äglichen Indexschlusssand, indem er die zu diesem Zeipunk vorherrschenden Markbedingungen, den zulez veröffenlichen NAVs für jeden jeweiligen Indexbesandeil sowie andere nach Ansich des Index-Berechners für die Ermilung des äglichen Indexschlusssands relevane Bedingungen berücksichig. 8

9 4 Definiionen "Aneil des jeweiligen Indexbesandeils" is, in Bezug auf einen Indexbesandeil und einen Handelsag, der Aneil des Fonds oder der Brucheil eines Fonds des bereffenden an dem jeweiligen Handelsag im Index enhalenen Indexbesandeils. Er ermiel sich aus dem Quoien aus (A) der Prozenualen Gewichung eines Indexbesandeils muliplizier mi dem Sand des Index und (B) seinem NAV (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne). "Prozenuale Gewichung" eines Indexbesandeils is der Quoien aus seinem NAV (ggf. mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs in die Indexwährung umgerechne) muliplizier mi seinem Aneil dividier durch den Sand des Index. "Außergewöhnliche Ereignisse": Ein Außergewöhnliches Ereignis is insbesondere (wobei die Aufzählung aber nich nowendigerweise abschließend is) - eine Illiquidiä - eine Fonds-Schließung - eine Zusammenlegung von Fonds - Der Wandel eines Fondsaneils in eine andere Werpapierklasse, - die Teilung in verschiedene Fons - Eine wesenliche Veränderung in der Organizaion, Srukur den Angebosprospeken oder Handelskondiionen des Fonds - Eine wesenliche Veränderung des Anlageziels und der Anlagepoliik Der NAV für diesen Indexbesandeil am Tag des Inkrafreens eines Außergewöhnlichen Ereignisses ensprich dem lezen am Tag des Inkrafreens für diesen Indexbesandeil verfügbaren NAV und dieser NAV is der NAV für den jeweiligen Indexbesandeil bis zum Ende des (gegebenenfalls) nächsen ordenlichen Anpassungsages. "Handelsag" is, in Bezug auf den Index, ein Börsenag (oder ein Tag, der ein solcher gewesen wäre, wenn nich eine Marksörung eingereen wäre), an dem die NAVs aller Indexmiglieder veröffenlich werden. Die endgülige Enscheidung darüber, ob ein besimmer Tag ein "Handelsag" in Bezug auf den Index oder anderweiig im Zusammenhang mi diesem Dokumen is, lieg beim Index-Berechner. "Index-Berechner" is die Solacive AG oder jeder andere ordnungsgemäß beselle Nachfolger in dieser Funkion. "Indexwährung" is CHF. Selekionsag is der Tag, an dem der Index-Advisor die Zusammensezung des Index an den Index-Berechner kommunizier. Index-Advisor is ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH. Index-Sponsor is ISF Insiu Deusch-Schweizer Finanzdiensleisungen GmbH. Anpassungsag is der viere Handelsag nach dem Selekionsag. Ein "Marksörungsereignis" lieg vor, wenn an einem Handelsag eines der folgenden Ereignisse einri oder vorlieg: a) die Aufhebung, Unerlassung oder Nichveröffenlichung der Berechnung des NAV bzw. des Ausgabepreises des Basiswers in Folge einer Enscheidung der Fondsgesellschaf, b) eine Schließung, Umwandlung oder Insolvenz des Basiswers oder andere Umsände, die eine Ermilung des NAV bzw. des Ausgabepreises des Basiswers unmöglich machen, einschließlich einer Inanspruchnahme von Besimmungen, welche eine Rückgabe von Fondsaneilen für einen besimmen Zeiraum ausschließen oder auf einen besimmen Teil des Volumens des Fonds beschränken oder der Erhebung zusäzlicher Gebühren oder Abschläge unerwerfen oder welche die Absonderung besimmer Vermögenswere oder eine Sach- anselle einer Geldleisung ermöglichen, sowie vergleichbarer Besimmungen, sofern die Marksörung nach billigem Ermessen des Indexberechners die Fähigkei die Berechnung des Index beeinrächig. 9

10 5 Anhang 5.1 Konak-Daen Auskünfe zum ISF FondsConrol Index Schweiz Solacive AG Beinasrasse Frankfur am Main Deuschland Telefon: Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmehode Die Anwendung der in diesem Dokumen beschriebenen Mehode durch den Index-Berechner is endgülig und bindend. Der Index-Berechner wende für die Zusammensellung und Berechnung des Index und des äglichen Indexschlusssands zwar die vorsehend beschriebene Mehode an. Es is jedoch nich auszuschließen, dass das Markumfeld, aufsichsrechliche, rechliche, finanzielle oder seuerliche Gründe es nach Auffassung des Index- Berechners nowendig machen, Veränderungen an dieser Mehode vorzunehmen. Der Index-Berechner kann auch Veränderungen an den Bedingungen des Index und der Mehode zur Berechnung des äglichen Indexschlusssands vornehmen, die er als nowendig oder wünschenswer erache, um einen offenkundigen oder nachweislichen Irrum zu beseiigen oder fehlerhafe Besimmungen zu heilen, zu korrigieren oder zu ergänzen. Der Index-Berechner is nich verpfliche, über derarige Modifikaionen oder Veränderungen zu informieren. Der Index-Berechner wird sich in angemessener Weise darum bemühen, sicherzusellen, dass roz Modifikaionen oder Änderungen eine mi der vorsehend beschriebenen Mehode konsisene Berechnungsmehode angewand wird. 10

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 29.04.2016 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes Indexbeschreibungen der Coerzbank Rohsoff Indizes I. Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR 1. Einführung Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR (der Index ) is ein Index, der die Werenwicklung

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement)

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Leitfaden zum AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Version 1.3 vom 31. Juli 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ]

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ] 2. November 2009 Basisprospek gemäß 6 des Werpapierprospekgesezes Basisprospek für DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Baske] [ ] der DZ BANK AG Deusche Zenral-Genossenschafsbank, Frankfur

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP Jürgen Kähler, Nicolas Pinkwar Saisonbereinigung ökonomischer Zeireihen: Das Beispiel BIP IWE Working Paper Nr. 01-2009 ISSN: 1862-0787 Erlangen, Dezember 2009 Insiu für Wirschafswissenschaf (Insiu of

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

ACRON Helvetia X. 8. März 2013

ACRON Helvetia X. 8. März 2013 ACRON Helveia X 1 ACRON Helveia X 8. März 2013 2 Inhalsverzeichnis Seie Execuive Summary 5 I. Die Beeiligung im Überblick f 5 II. Beureilung 5 1. Qualiaive Einschäzung 5 2. Finanzielle Einschäzung 5 III.

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Energietechnik und Energiewirtschaft

Energietechnik und Energiewirtschaft Energieechnik und Energiewirschaf Prof. Dr.-Ing. H. Al 52078 Aachen, den 18.5.2008 Chancen und Risiken der Anreizregulierung im Spiegel guacherlicher Perspekiven 1. Übersich Ziel der Anreizregulierung

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Mid Cap Germany MinVar TR Index. Version 1.1 vom

Leitfaden zum. sysshares Mid Cap Germany MinVar TR Index. Version 1.1 vom Leifaden zum sysshares Mid Ca Germany MinVar TR Index Version 1.1 vom 04.10.2016 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wirschafswissenschaf Unernehmensbewerung, Basiszinssaz und Zinssrukur Kapialmarkorieniere Besimmung des risikolosen Basiszinssazes bei nich-flacher Zinssrukur Rober

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011 Prüfung Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen 0 Aufgabe : (0 Minuen) a) Auf der Grundlage einer Lagrange-Opimierung ergib sich die folgende funkionale Form für die (, ) -Koordinaen der (rein riskanen) Randporfolios

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

Leitfaden zum. Mid Cap Germany MinRisk TR Index. Version 1.0 vom

Leitfaden zum. Mid Cap Germany MinRisk TR Index. Version 1.0 vom Leifaden zum Mid Ca Germany MinRisk TR Index Version 1.0 vom 30.06.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie Preismodellierung und Derivaebewerung im Srommark - Theorie und Empirie zur Erlangung des akademischen Grades eines Dokors der Wirschafswissenschafen (Dr.rer.pol.) bei der Fakulä für Wirschafswissenschafen

Mehr

Leitfaden zum. ShipInx Index

Leitfaden zum. ShipInx Index Leifaden zum ShipInx Index Version 1.0 vom 08. Dezember 2011 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung 1.6 Index-Komiee

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Ein Entscheidungsunterstützungssystem zur Aktienanlage auf der Basis eines genetisch lernenden neuronalen Netzwerks

Ein Entscheidungsunterstützungssystem zur Aktienanlage auf der Basis eines genetisch lernenden neuronalen Netzwerks Ein Enscheidungsunersüzungssysem zur Akienanlage auf der Basis eines geneisch lernenden neuronalen Nezwerks H. Gehring, B. Neuber, C. Karpf und A. Borfeld Diskussionsbeirag Nr. 268 Mai 999 Diskussionsbeiräge

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr