Agil seit mehr als 20 und in mehr als 20 Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agil seit mehr als 20 und in mehr als 20 Jahren"

Transkript

1 Agil seit mehr als 20 ud i mehr als 20 Jahre Um die Jahrtausedwede gab es de Begriff Agile Softwareetwicklug och icht. Er etstad erst 2001 mit dem Agile Maifest. Ud i 20 Jahre? Was wird da i aller Mude sei, zumidest bei de Softwareetwickler (ud da vielleicht auch mehr Etwicklerie als heute)? Wird es die Softwareetwicklug überhaupt och als bedeutede Diszipli gebe? Eigeführt wurde der Begriff Software vom Statistiker Joh W. Turkey erst im Jahre Damals gab es auch och jede Mege Schriftsetzer (mei Vater war eier), die a beeidruckede Liotype- Setzautomate arbeitete. Mit Lochkarte ud Lochstreife gesteuerte Systeme ware damals scho lage gebräuchlich, etwa für Webmaschie ud Drehorgel. Physische Lochkartoware also, aber keie Software. Wie schell sich doch alles ädert Der Begriff agil erscheit bereits i de 50er Jahre, acht Jahre vor dem Begriff Software, bei Talcott Parsos, eiem zusamme mit Niklas Luhma wichtige Vertreter des soziologische Systemtheorie, als Akroym für vier überlebeswichtige Fuktioe vo Systeme (vgl. [Par51]), die vier Teilsysteme (Verhaltessystem bis kulturelles System) begrüde: keie sich erst ad hoc ud avigiered ergebede Prozess zu beschreibe, so wie das übriges auch heute och Scrum mit seier klare Abfolge vo Ereigisse ud Artefakte pro Iteratio (= Sprit) tut. Damals, ab 1970, gab es auch scho Vorgehesmethode ud Praktike wie Rapid Applicatio Developmet vo Da Giela (i de 80er Jahre, bis 1991 formalisiert vo James Marti, vgl. [Mar91]) ud ebefalls Evolutioary Systems Delivery (Evo) vo Tom Gilb, heute vo ihm Evolutioary Project Maagemet geat (vgl. [Gil]). Das Spiralmodell vo Barry W. Boehm (vgl. [Boe88]), (siehe Abbildug 1) folgte 1986 ud die Crystal-Methodefamilie (vgl. [Coc08]) vo Alistair Cockbur ab Jeff Sutherlad, Joh Scumiotales ud Jeff McKea etwickelte 1993 ei schlakes teambasiertes ikremetell-adaptives Vorgehe bei Easel Corporatio ud ate es Scrum, ispiriert vom 1986 im Harvard Busiess Review publizierte Artikel New New Product Developmet Game der Autore Hirotaka Takeuchi ud Ikujiro Noaka (vgl. [Tak86]) sehr leseswert übriges auch och heute, isbesodere der letzte Abschitt Maagerial implicatios. Das war also vor u bereits 20 Jahre. Bei Ke Schwabers heute och existiereder Firma Advaced Developmet Methods (ADM) wurde i de frühe 90er Jahre ei ähliches Vorgehe wie Sutherlads Scrum praktiziert ud 1995 stellte A: Adaptio (Apassug): Fähigkeit, auf Veräderuge i der Umwelt zu reagiere -> Verhaltessystem. G: Goal Attaimet (Zielverfolgug): Fähigkeit, Ziele zu verfolge -> Persöliches System. I: Itegratio (Eigliederug): Fähigkeit, Zusammehalt ud Eischluss herzustelle -> Soziales System. L: Latez (Aufrechterhaltug): Fähigkeit zur Erhaltug der Idetität des Systems, obwohl alles stetig im Wadel ist -> Kulturelles System wies Wisto W. Royce i dem bei IEEE publizierte Artikel Maagemet of Large Software Systems darauf hi, dass ei wasserfallartiges Vorgehe ugeeiget sei, ud empfahl stattdesse ei iteratives Vorgehe mit sehr viele Rückkopplugsschleife uter Eibeziehug auch des Beutzers. Allerdigs verfolgte er dem Zeitgeist etspreched die Idee, für die Softwareetwicklug eie defiierte ud Abb. 1: Spiralmodell vo Barry W. Boehm (GNU Free Documetatio Licese). 12

2 Schwaber Scrum i eiem Workshop der OOPSLA 95 (mit Jeff Sutherlad als eiem der Orgaisatore) vor. Ke Schwabers Papier vo damals ist auch aus heutiger Sicht aufschlussreich. Weiter ute komme ich darauf zu spreche verwedete Ket Beck, Do Wells, Ward Cuigham ud Ro Jeffries bei Chrysler erstmals extreme Programmig (XP) (vgl. [Wel99]), wobei dieses Projekt leider abgebroche wurde (vgl. [Wik]). Deoch: Nach seier Publikatio 1999 fad XP rasate Verbreitug. Daach folgte Schlag auf Schlag (vgl. [Kor13-a]: 1996: PRINCE2 (Nachfolger vo PRINCE) als allgemeie ikremetelladaptive Projektmaagemet-Methode. 1997: Erste Publizierug vo DSDM. 1997: Das Feature Drive Developmet (FDD) vo Jeff De Luca. 1999: Das Adaptive Software Developmet, etwickelt vo Jim Highsmith ud Sam Bayer, ausgehed vo RAD. Jetzt war die Zeit reif für eie große Wurf: Am 12. Februar 2001 trafe sich 17 Vertreter solcher damals leichtgewichtig geater Methode ud Vorgehesweise i eiem Skiressort i de Rocky Moutais mit dem Ziel, das sie Verbidede kompakt zu formuliere ud dafür eie auch für Topmaager attraktive Titel zu fide. Das Ergebis war das heute bestes bekate Agile Maifest (vgl. [Bec01]). Es ist jedoch icht die bleibede Referez für agil. Alistair Cockbur, eier dieser 17 Persoe, erklärte i eier Diskussio am 16. September 2013, dass es ei Schappschuss dieser 17 Leute aus der damals aktuelle Softwareetwicklugsszee heraus sei. Heute würde diese oder adere Expoete es aders formuliere. Etwa ab Mitte 2005 etwickelte sich Scrum rasch zur heute bekateste agile Vorgehesweise der Softwareetwicklug auf Teamebee ud fad dort mehr ud mehr Eizug, auch bei große Software- Etwicklugsfirme. Dabei wurde zuehmed bewusst, dass ei Vorgehe, das auf de folgede Faktore basiert, ei oft allzu vereifachedes, idealisieredes ud starres Korsett darstellt ud viele Problemzoe der Produktetwicklug ud des Projektmaagemets ubehadelt lässt (vgl. [Kor13-b]). Ei eizeles kleies ud über alle Fachkompeteze verfügedes ( iterdiszipliäres ) Team. Fix getaktete Sprits mit eier Dauer vo jeweils ur 2 bis 4 Woche, die jeweils praktisch utzbare Teilprodukte zu liefer habe. Nur ei Product Ower als eizige gegeüber dem Team alle Produktaforderuge vertretede ud verbidlich etscheidede Perso. Eie bereits vorhadee erste Versio der das gewüschte Edergebis beschreibede Liste vo Aforderuge (dem Product Backlog ). Zudem stellte ud stellt sich heute immer wieder heraus, dass die mit der Eiführug vo Scrum verbudee Veratwortlichkeits- ud Orgaisatiosäderuge isbesodere bei etablierte Uterehme eie allzu große ud für viele Betroffee i seier Radikalität als icht ubedigt erforderlich gesehee Schritt bedeute. Ud es wurde deutlich, dass bei eier agile Vorgehesweise auf Teamebee auch eie ihr etsprechede also hoch adaptive teamübergreifede Abstimmug auf Projekt-, Programm- ud Portfolio-Ebee ötig wird. Die Problematik starrer Sprits ud der oft überforderde Orgaisatiosäderuge wird durch das erst seit 2010 breiter bekate, vo David J. Aderso für die Softwareetwicklug agepasste Kaba etschärft (vgl. [Ad11], [Sha13]). Es verbreitet sich derzeit rasch ud wird auch zusamme mit Scrum zu Scrumba kombiiert. Zur team- ud projektübergreifede agile Abstimmug der projektuabhägige fortlaufede Produktetwicklug auf Programm- ud Portfolio-Ebee tritt derzeit das Scaled Agile Framework for Eterprises (SAFe) vo Dea Leffigwell stark i Erscheiug. Er hat es erstmals 2010 als Buch (vgl. [Lef10]) ud als Big Picture (vgl. [Sca13]) im Iteret veröffetlicht. Für das agile Maagemet vo Projekte gewie DSDM ud PRINCE2 als Rahme für die Arbeit eizeler agiler Etwicklugsteams a Bedeutug. Back to the Roots Heute, 18 Jahre ach der OOPSLA 95, a der Ke Schwaber sei Positiospapier Scrum Developmet Process im Busiess Object Desig ad Implemetatio Workshop (mit Jeff Sutherlad ud adere als Orgaisatore) präsetierte, ist es iteressat, sei damaliges Paper ochmals zu lese (vgl. [Sch95-a]). Gleich zu Begi des Papiers falle mir diese zwei Sätze auf: New axioms i systems developmet are: Small teams of competet idividuals, workig withi a costraied space that they ow ad cotrol, will sigificatly outperform larger developmet groups Product developmet i a objectorieted eviromet requires a highly flexible, adaptive developmet process. Der erste Satz (Small teams of competet idividuals) ist heute immer och zetral. Wobei competet idividuals ach wie vor sicher der Schlüsselfaktor ist: Nicht ei amorphes, trasdiszipliäres, selbstorgaisieredes Team steht im Zetrum, soder zetral sid competet idividuals, die als Team arbeite. Dieser Aspekt des Idividuums scheit mir heute agesichts der Idealisierug der Teamarbeit machmal uterbewertet zu sei. Der zweite Satz (Product developmet i a object-orieted eviromet) ist bemerkeswert: OO wird hier als der eigetliche Treiber für eie highly flexible, adaptive developmet process gesehe, ud icht die Uplabarkeit ud hohe Volatilität der Aforderuge, mit der heute die Notwedigkeit vo Agilität vor allem begrüdet wird. Ud och iteressater ist ei weiterer Satz: Object Orieted techology provides the basis for the Scrum methodology. Objects, or product features, offer a discrete ad maageable eviromet. Procedural code, with its may ad itertwied iterfaces, is iappropriate for the Scrum methodology. Diese Formulierug sollte auch heute och i alle Scrum-Guides erscheie. Damit hätte wir us viel Frustratio erspart beim Versuch, Scrum auch i historisch gewachsee, vom prozedurale Deke domiierte IT-Ladschafte mit ihre udurchsichtige Schittstelle eisetze zu wolle, i welche eue bzw. geäderte Fuktioalität eie oft mehrwöchige Itegratiosprozess is Gesamtsystem erfordert. Ud es wäre klarer, dass ei ikremetelladaptives Vorgehe ur bei Produkte fuktioiert, die aus Teile (Objekte, Features) bestehe, die eigestädig ud uabhägig voeiader hadhabbar sid (Objects, or product features, offer a discrete ad maageable eviromet). 20 Jahre OBJEKTspektrum 13

3 Erstaut bi ich auch, we ich das lese: Scrum is cocered with the maagemet, ehacemet ad maiteace of a existig product [ ] Scrum is ot cocered with ew or re-egieered systems developmet efforts. Der Grudmechaismus vo Scrum welcher sich seit 1995 icht verädert hat zielt also icht auf die (i der Regel als zeitlich begrezte Projekte abgewickelte) Etwicklug euer Systeme oder ihrer Rudum- Ereuerug, soder auf die fortlaufede Weiteretwicklug bzw. Wartug vo bestehede Systeme als gemäß Alistair Cockbur ope-eded oder ifiite games. Deshalb also fehle i Scrum bis heute auch alle Rahmevorgabe, z. B. für das Iitialisiere eier Produktetwicklug bzw. eies Projekts, Rahmevorgabe für die Erstellug eies iitiale Backlogs oder für die frühzeitige Risikobewertug oder für die Erarbeitug eier iitiale Rahmearchitektur. Deshalb war ud ist Scrum auch kei Projektmaagemet-Framework, soder ka bei Projekte ur im Rahme eies PM-Frameworks, wie z.b. PRINCE2 oder DSDM, eigesetzt werde. Iteressatist auch, dass im Ur-Scrum der Release im Vordergrud steht (icht seie eizele Sprits) ud Ur-Scrum sich auf die Arbeit a jeweils eiem Release i diese drei Phase (siehe auch Abbildug 2) kozetriert: Scrum has three phases: Plaig: Defiitio of a ew release based o curretly kow backlog. Developmet: Developmet of the ew release fuctioality, with costat respect to the variables of time, requiremets, quality, ad competitio. Iteractio with these variables defies the ed of developmet cycles. Closure: Preparatio for release, icludig fial documetatio, pre-release staged testig, ad release. Nur i der Phase Developmet erscheit beim Ur-Scrum der Begriff Sprits i dieser Art: Developmet: Meetig with teams to review release plas. Distributio, review ad adjustmet of product stadards. Multiple sprits, util the product is deemed to be ready for distributio. Ergebisse eies Sprits im Ur-Scrum sid itegrierte packets als demostrable versio of chages ad how they implemet backlog requiremets. Sie sid jedoch icht ready for distributio. Erst der Release liefert ei Product ready for distributio. Das passt iteressaterweise recht gut zum Kozept der Releases des Scaled Agile Framework (SAFe): Erst die Releases liefer gemäß SAFe die Potetially Shippable Icremets. Die itegrierte Ergebisse der eizele Sprits ierhalb eies Releases werde gemäß SAFe i teamübergreifede System Demos vorgeführt, stelle aber keie bereits beutzbare Produktikremete dar. Zu de Phase Plaig ud Closure ist i [Wes10]) zu lese: [ ] cosist of defied processes, where all processes, iputs ad outputs are well defied. The kowledge of how to do these processes is explicit. The flow is liear, with some iteratios i the plaig phase. Erst das Developmert ist hochgradig adaptiv: The Sprit phase is a empirical process [ ] Sprits are oliear ad flexible. Bezüglich Rolle et das Ur-Scrum vo 1995 ur diese zwei Arte vo Teams: Maagemet: Led by the Product Maager, it defies iitial cotet ad timig of the release, the maages their evolutio as the project progresses ad variables maifest. Maagemet deals with backlog ad issues. Developmet teams: Developmet teams are small, with each cotaiig equal umbers of developers, documeters ad quality cotrol staff. Multiple teams of betwee three ad six people may be used. Each is assiged a set of packets (or objects), icludig all backlog items related to each packet. Der Product Ower erscheit also bereits im Ur-Scrum, icht aber primär als Eizelperso, soder als Product Maager, der ei Maagemetteam leitet, das sich als Team um das Backlog kümmert. Im Ur-Scrum erscheit och keie dem Scrum Master etsprechede Rolle möglicherweise deshalb, weil das Ur-Scrum vo Small teams of competet idividuals, workig withi a costraied space that they ow ad cotrol ausgeht, die so eie Rolle icht (mehr) beötige. Abb. 2: SCRUM-Methodologie gemäß OOPSLA 95 (i Alehug a Abb. 6 i [Wes10]). Die Zukuft gehört der agile Agilität Die Vielfalt der ab etwa 1970 etstadee Vorgehesweise, die dem iterative, ikremetelle ud adaptive Prizip folge, sowie das rasche hype-artige Auftauche ud Verschwide etlicher Methode ud Rahmewerke sowie die och sehr juge Etwickluge wie Kaba ud SAFe lege de Schluss ahe, dass es icht die eie ud für alles richtige Vorgehesweise gibt. Stattdesse gibt es gaz uterschiedliche firme- ud produktspezifische Ausformuge agiler Vorgehesweise wobei sich viele davo als Scrum-Vorgehe 14

4 Abb. 3: Aktuell geutzte Egieerig-Praktike (Swiss Agile Study 2012, vgl. [Kro12]). bezeiche, weil sie eiige Elemete vo Scrum (die otabee oft vo XP stamme) utze. Dieser real existierede agile Umgag mit agile Vorgehesmodelle wurde 2010 im Forrester Report Agile Developmet: Maistream Adoptio Has Chaged Agility (vgl. [Wes10]) als gägige Praxis i uterschiedlichste Uterehme beschriebe. Dort ist achzulese, dass sogar die am weiteste fortgeschrittee Aweder agiler Methode aus uterschiedliche Vorgehesmodelle die für sie passede Techike heraus pflücke ud sie mit adere kombiiere. Die eizele Techike ämlich (z.b. Daily Stadup ud Cotiuous Itegratio ) köe uabhägig voeiader eigesetzt werde. Ei eizeles agiles Vorgehesmodell köe icht alles abdecke. Das zeige auch die Ergebisse der Swiss Agile Study 2012 (siehe Abbilduge 3 ud 4). Des Weitere ist im Forrester Report zu lese, dass die Kombiatio uterschiedlicher agiler Praktike sehr gut fuktioiert, um auch ierhalb lägerer Release-Zykle agil zu arbeite, um de Aforderuge vo Goverace ud Compliace Rechug zu trage ud um mehr als ur die Lieferug fuktioiereder Software im Auge zu habe. We die vo de jeweilige Aufgabe ud Herausforderuge abhägige freie Kombiatio diverser agiler Praktike ud Methode durch die Teams selbst so verbreitet ud auch erfolgreich ist, gibt es aber auch keie Notwedigkeit für ei alle Teams übergeordetes agiles Vorgehe. Es geht doch eher darum, die Teams zu befähige, die jeweils passede Kombiatio diverser agiler Praktike ud Methode selbst bestimme zu köe. Ud zwar so, dass de Teams der Rahme dafür gesetzt wird, was sie zu leiste habe ud dasa sie das Wie selbst bestimme köe. We Teams vo auße das Befolge bestimmter Vorgehesweise für das Wie ierhalb des als Was gesetzte Rahmes vorgeschriebe wird, da ist das ei Widerspruch zum agile Midset. Das Agile Maagemet XX.00 Gehört die Zukuft de agile Orgaisatioe gaz uabhägig vo der agile Softwareetwicklug? Kommt also das Maagemet XX.00? Das hägt davo ab, was uter agil verstade wird. Uterehme umfasse ebe der allefalls ikremetell-adaptiv gestaltbare Etwicklug ud Realisierug vo Produkte auch viele Prozesse ohe Produktcharakter, wie etwa das Persoalwese. Uter agil wird ma daher icht primär das ikremetell-adaptive Vorgehe der Produktetwicklug, soder diverse post-tayloristische, hierarchie- ud autoritätsfreie ud selbststeuerd-kollaborative Prizipie ud Überzeuguge zu verstehe habe. All das sid jedoch i der Orgaisatiosetwicklug scho lage bekate ud diskutierte Idee. Eiige davo wurde allerdigs i vergleichsweise weige Fälle erfolgreich umgesetzt. Vielfach zitierte Beispiele sid uter aderem SEMCO (vgl. [Sem95]) ud die Morig Star Compay (vgl. [Mor]) sowie etliche Uterehme, die de Beta Codex umzusetze versuche. Abb. 4: Aktuell geutzte Maagemet- u. Plaugspraktike (Swiss Agile Study 2012, vgl. [Kro12]). 20 Jahre OBJEKTspektrum 15

5 Dass es agesichts all dieser seit Jahrzehte existiereder Idee immer och so weige i dieser Art tickede Uterehme gibt, liegt am damit verbudee zu veräderde Deke ud Hadel, begied bei der Uterehmesspitze, das durch Folgedes gekezeichet ist: Das alles im Griff habe wird ersetzt durch ei vertrauesvolles Loslasse. Also: Kotrolle ist gut, Vertraue ist besser. Es herrscht die Überzeugug vor, dass ei Uterehme erst durch die fortlaufede Koversatio aller das Uterehme umfassede Mitarbeiter ud Stakeholder etsteht, icht durch vo obe verküdete Visioe oder verordete Strukture. Das zu leiste, ist sehr aspruchsvoll. Vielleicht geligt es bis i 20 Jahre. der Autor Dr. Has-Peter Kor uterstützt als Coach ud Berater der KORN AG größere Uterehme dabei, die ihe agemessee Form eier agile Agilität zu etwickel. Er ist Herausgeber der Bücher Solutio-Focused Maagemet ud Agiles IT-Maagemet i große Uterehme sowie Autor diverser Fachartikel. Literatur & Liks [Ad11] D.J. Aderso, Kaba: Evolutioäres Chage Maagemet für IT-Orgaisatioe, dpukt.verlag 2011 [Bec01] K. Beck et al., Maifesto for Agile Software Developmet, siehe: [Boe88] B.W. Boehm, A Spiral Model of Software Developmet ad Ehacemet, i: IEEE Computer, Vol. 21, Mai 1988, S , siehe: [Coc08] A. Cockbur, Just-i-time methodology costructio, 2008, siehe: [Gil] T. Gilb, K. Gilb, siehe: [Kor13-a] H.-P. Kor, Das agile Vorgehe: Neuer Wei i alte Schläuche oder ei Déjàvu? i: Series of the Gesellschaft für Iformatik (GI), Volume P-224, 2013 [Kor13-b] H.-P. Kor, Has-Peter (Hrsg.), Agiles IT-Maagemet i große Uterehme, Symposio Publishig, 2013 [Kro12] M. Kropp, A. Meier, Swiss Agile Study 2012, Fachhochschule Zürich ud Nordwestschweiz, siehe:www.swissagilestudy.ch [Lef10] D. Leffigwell, Agile Software Requiremets: Lea Requiremets Practices for Teams, Programs ad the Eterprise, Addiso-Wesley 2010 [Mal98] F. Malick, Der Mythos vom Team, i: maagersemiar Heft 33, Oktober 1998 [Mar91] J. Marti, Rapid Applicatio Developmet, Macmilla USA 1991 [Mor] The Morig Star Compay, siehe: [Par51] T. Parsos, The social system, Uiversity of Califoria Libraries 1951, siehe: de.wikipedia.org/wiki/agil-schema [Sca13] Scaled Agile Framework, 2013, siehe: [Sch95-a] K. Schwaber, Scrum Developmet Process. Positio Paper at OOPSLA 95, siehe: [Sch95-b] K. Schwaber, SCRUM Developmet Process (erstellt kurz ach der Präsetatio a der OOPSLA 95), siehe: [Sem95] R. Semler, Maverick: The Success Story Behid the World s Most Uusual Workplace. Grad Cetral Publishig; Reprit editio, April 1995 [Sha13] M. Shalloway, SAFe Kaba, 2013, siehe: [Tak86] H. Takeuchi, I. Noaka, The New New Product Developmet Game, i: Harvard Busiess Review, 1986, siehe: [Wel99] D. Wells, Extreme Programmig: A getle itroductio, 1999, siehe: [Wes10] D. West, T. Grat, M. Gerush, D. D Silva, Agile Developmet: Maistream Adoptio Has Chaged Agility Treds I Real-World Adoptio Of Agile Methods, Forrester Report Jauary 2010 [Wik] Wikipedia, Chrysler Comprehesive Compesatio System, siehe: 16

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Wenn agile Standards scheitern: Grenzen und Möglichkeiten bei der Einführung von Scrum

Wenn agile Standards scheitern: Grenzen und Möglichkeiten bei der Einführung von Scrum We agile Stadards scheiter: Greze ud Möglichkeite bei der Eiführug vo Scrum We agile Stadards scheiter: Greze ud Möglichkeite bei der Eiführug vo Scrum Im Uterehme geht es druter ud drüber, iemad hat de

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Projekte im regulative Umfeld, beispielsweise i der Mediziprodukte-Brache,

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Den Mainframe mainstreamen. Warum DevOps im Unternehmen die Kontrolle über Legacy-Applikationen übernehmen sollten und zwar jetzt!

Den Mainframe mainstreamen. Warum DevOps im Unternehmen die Kontrolle über Legacy-Applikationen übernehmen sollten und zwar jetzt! De Maiframe maistreame Warum DevOps im Uterehme die Kotrolle über Legacy-Applikatioe überehme sollte ud zwar jetzt! Wie die meiste vo us werde auch Sie tagtäglich mit Iformatioe überhäuft. Deshalb lese

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

PRINCE2 goes Agile: Das neue Zertifikat PRINCE2 Agile Practitioner

PRINCE2 goes Agile: Das neue Zertifikat PRINCE2 Agile Practitioner PRINCE2 goes Agile: Das eue Zertifikat PRINCE2 Agile Practitioer PRINCE2 goes Agile: Das eue Zertifikat PRINCE2 Agile Practitioer PRINCE2 ist ei Rahmewerk für das Maagemet vo Projekte aller Art. Für die

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Anforderungsmanagement in den Zeiten agiler Herausforderungen

Anforderungsmanagement in den Zeiten agiler Herausforderungen fachartikel Markus Meute Dirk Fritsch [E-Mail: Markus.Meute@blue-motio.de] verfügt über lagjährige, iteratioale Projekterfahrug als Berater ud Coach i de Bereiche Aforderugsmaagemet ud Projektleitug sowie

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Lean Startup trifft Change-Management

Lean Startup trifft Change-Management Lea Chage: Lea Startup trifft Chage-Maagemet www.lea-chage.de www.agil-werde.de Lea Chage: Lea Startup trifft Chage-Maagemet Lea Chage ist ei Framework für Chage-Maagemet mit eier schelle Feedback-Schleife.

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug www.vector.com/re-buch www.vector.com/re-vorlage Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug A fool with a tool

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Vorab schätzen trotz Scrum?! Gegensätze, die keine sind

Vorab schätzen trotz Scrum?! Gegensätze, die keine sind Vorab schätze trotz Scrum?! Gegesätze, die keie sid http://www.scrum-shop.de Vorab schätze trotz Scrum?! Gegesätze, die keie sid Agile Vorgehesmodelle wie Scrum habe sich i der Breite etabliert ud bilde

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Agile Großprojekte mit globalen Teams: Sechs Empfehlungen für agiles Projektmanagement

Agile Großprojekte mit globalen Teams: Sechs Empfehlungen für agiles Projektmanagement Agile Großprojekte mit globale Teams: Sechs Empfehluge für agiles Projektmaagemet Agile Großprojekte mit globale Teams: Sechs Empfehluge für agiles Projektmaagemet I de letzte Jahre werde i der Softwareetwicklug

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

So setzen Sie User-Storys effektiv ein

So setzen Sie User-Storys effektiv ein User-Story-Guide: So setze Sie User-Storys effektiv ei User-Story-Guide: So setze Sie User-Storys effektiv ei User-Storys werde i der Praxis oft i eier Art verwedet, die icht zu optimale Ergebisse führt.

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Agile Führung: Ein Oxymoron?

Agile Führung: Ein Oxymoron? Agile Führug: Ei Oxymoro? http://tiyurl.com/tuev-media-agile-kultur Agile Führug: Ei Oxymoro? De Begriff Führug siedel wir gere im Dustkreis vo Aweisug ud Kotrolle a. Dieser Artikel versucht, Führug vorurteilsfrei

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Leseprobe aus: Pracht, Bachert, Strategisches Controlling, ISBN 978-3-7799-1969-8 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Pracht, Bachert, Strategisches Controlling, ISBN 978-3-7799-1969-8 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/c/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isb=978-3-7799-1969-8 1. Eiführug der Autore Eiführed wolle wir Ihe drei Frage zu diesem Buch beatworte: A we richtet sich dieses Buch?

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Lass den Fachbereich entwickeln: Wie die Entwicklung von Businesslogik im Fachbereich gelingt

Lass den Fachbereich entwickeln: Wie die Entwicklung von Businesslogik im Fachbereich gelingt Lass de Fachbereich etwickel: Wie die Etwicklug vo Busiesslogik im Fachbereich geligt www.it-factum.de www.cidelio.com Lass de Fachbereich etwickel: Wie die Etwicklug vo Busiesslogik im Fachbereich geligt

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

IT-Strategien in Zeiten der Agilität: Widerspruch oder Werkzeug?

IT-Strategien in Zeiten der Agilität: Widerspruch oder Werkzeug? IT-Strategie i Zeite der Agilität: Widerspruch oder Werkzeug? http://www.kego.de/it-maagemet/it-strategie/ www.scaledagileframework.com IT-Strategie i Zeite der Agilität: Widerspruch oder Werkzeug? Agilität

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr