Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results."

Transkript

1 Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler FAO/IG Richard Erzberger Richard Erzberger FAO/IG Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

2 Inhalt: Ausgangssituation für die Daimler AG Umsetzung / Hochlauf mit 1stBP / Basware Kennzahlen aktuell (Lieferanten und Belegvolumen) Prozess- und Funktionsübersicht Kommunikationsprozesse 6 Next steps FAO/IG Richard Erzberger 2

3 1. Ausgangssituation für Daimler AG (2007): In der Daimler AG werden jährlich ca. 10 Mio. Einkaufs-Abrechnungsbelege verarbeitet, davon ca. 7 Mio. Belege automatisiert (Gutschriftsverfahren oder per VDA Verfahren) Eingangsrechnungen müssen in 18 dezentralen SAP Systemen, unterschiedlichen Buchungskreisen und Werken verteilt und gebucht werden Ca. 2,7 Mio. Papierrechnungen (alle Werke und Niederlassungen) werden manuell bearbeitet Ca aktive Lieferantenkonten existieren; täglich werden ungefähr 50 neue Lieferantenstammdaten angelegt Standortspezifische Abrechnungsprozesse zwischen Werken / NDL und einzelnen Lieferanten schaffen Komplexität Aufwändiger und zeitintensiver manueller Vorprozess bei der Erfassung der Papierrechnungsbelege einvoicing als strategischer Stellhebel zur Erhöhung der Qualität und Lieferantenzufriedenheit! FAO/IG Richard Erzberger 3

4 2. Umsetzung / Hochlauf mit 1stBP / Basware: funktional organisatorisch Betrieb DAG Daimler AG Pilot NPM RE Operativer Linienbetrieb / Hochlauf Leistungsrechnungen mit Bestellung Frachtrechnungen ohne Bestellung Serienmaterial Rechnungen Sonderkäufe und Rechnungen mit Anhang Roll-In DAG Niederlassungen Anbindung Verbundener Unternehmen Ausländische Rechnungen Umstellung auf VDA4938 GI Einführung Gutschriftsübertragung Symmetrisches Roaming Laufender Betrieb, Support und Fehlerbehebung Permanente Datenanalyse Belegvolumen der Lieferanten, Anschreibeaktionen, Test und Umstellung SSC Madrid Pilot MPC Belgien Operativer Betrieb Weitere MPC s Weitere MPC s Weitere MPC s FAO/IG Richard Erzberger 4

5 3a. Kennzahlen aktuell Anzahl umgestellter Lieferanten: * Stand: International Process Management Shared Services, FAO/G

6 3b. Kennzahlen aktuell Belegvolumen: * Stand: International Process Management Shared Services, FAO/G

7 4. Funktionsübersicht: Rechnungsübertragung durch Basware: Lieferant A Übertragung Dienstleister RE 1 Beleganlage Versand Druckertreiber Daimler AG Lieferant B RE 2 Beleganlage WEB-EDI Prüfung Übertragung nur 1 Belegempfang Verifizierung RE 1 Versand Formatierung Signaturerstellung Kanal Buchung Archivierung RE 2 Lieferant C RE 3 Beleganlage Sonstige Daten- Formate Versand + Roaming FAO/IG Richard Erzberger 7

8 5. Kommunikationsprozesse Rechnungseingang: Daimler Prozessmanagement L i Front- Office Gutschriftsverfahren 2 AK e f e r a n t e n Techn. Erstkontakt Basware Activation Team Abnahme 2 AK EDI (VDA4906/4938) 2 AK Basware 3 AK Papier / Scanning 1 AK Intern. Aktivi-täten/ Know-How Transfer 1 AK 8

9 Next steps: Festlegung von Basware als strategischer Service Provider für globale einvoicing Aktivitäten - Elektronifizierung von Lieferanteneingangsrechnungen bei verbundenen Unternehmen - Generierung einvoicing Plattform für Ausgangsrechnungen an Endkunden / Business Partner (n:n Beziehung, Daimler Inhouse Formate und Systeme auf definierte Standardformate) Permanenter und weiterer Ausbau einvoicing Anteil am gesamten Rechnungsvolumen DAG Implementierung von und PDF Lösung als potentielle Ablösungsstrategie für Papier (Kleinstmengen kleiner 50 Belege / Jahr) FAO/IG Richard Erzberger 9

10 Vielen Dank! Fragen? FAO/IG Richard Erzberger 10

11 BACKUP FAO/IG Richard Erzberger 11

12 Zentrale Koordinationsstelle der Daimler AG: Die zentrale Koordinationsstelle für einvoicing (Eingangsseite) wurde im Jahr 2007 installiert und permanent erweitert: Aufgabenschwerpunkte: Top-Down Analyse der Abrechnungsarten von Eingangsrechnungen auf Basis der Beschaffungsprozesse und Belegvolumen Kommunikation / Anschreiben / Prozessberatung für umstellfähige Lieferanten Test und produktive Abnahme Fehlerbearbeitung im operativen Geschäft Reporting und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Festlegung der Übertragungsart wird im Rahmen der Umstellung zwischen der Koordinationsstelle und dem LN festgelegt: Maschinelle ERP Anbindung/ Web-EDI FAO/IG Richard Erzberger 12

13 Vorgehensweise zur Umstellung: Top/Down Analyse der Lieferanten durch FAO/IG: Regelmäßige Auswertung des Belegvolumen DAG analog Rolloutplan (1x / Quartal) Übergreifende Analyse/Klassifizierung der Geschäftsfälle und Beschaffungsarten durch FAO/IG unter Berücksichtigung des Belegvolumens der NDL und DAG Werke Personifiziertes Anschreiben Lieferant Test und Prozessberatung durch Koordinationsstelle Nutzung maschineller Anbindung, Druckertreiberlösung oder WEB-EDI wird nach Detailanalyse und in Absprache zwischen Lieferant und FAO/IG festgelegt. Umstellung auf elektronische Rechnungsstellung Dokumentation in zentraler Datenbank / Excelliste FAO/IG Richard Erzberger 13

14 FAO/IG Richard Erzberger 14

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich - 1 - SEEBURGER AG 2015 Dr. Martin Köhler Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 2. FeRD Konferenz, Berlin Berlin, 01.10.2015

Mehr

Multi - Channel Invoice Management

Multi - Channel Invoice Management e-invoicing Elektronische Rechnungsabwicklung in der Praxis 14. Februar 2012 in Kassel, Aukam s La Strada Multi - Channel Invoice Management Thomas Rohn SGH Service AG 21. Februar 2012 Agenda Multi - Channel

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. Elektronische Rechnungen: Grundlagen Potenziale Modelle Praxis Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung

Mehr

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch «E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch Stämpfli Konferenz, Zürich 4. September 2008 Eckdaten Swisscom IT Services 2 Tochtergesellschaft von Swisscom mit rund 2

Mehr

Automatisierter. Bestellungseingang. Webseminar, 22.02.2007. Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool

Automatisierter. Bestellungseingang. Webseminar, 22.02.2007. Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool Webseminar: Webseminar: Automatisierter Automatisierter Automatisierter Optimierungspotenziale, Lösung, Kundenbeispiel Whirlpool Webseminar, 22.02.2007 Dr. Rafael Arto-Haumacher, Niederlassungsleiter Esker

Mehr

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment am 09. und 10. Juni 2015 Schloss Nymphenburg (München) Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger swissdigin-forum 18.11.2014 swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion 19.11.2014 «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Integration von E-Invoicing in die Organisation

Integration von E-Invoicing in die Organisation Integration von E-Invoicing in die Organisation Basel, 17.06.2009 Otto Fischer AG 1899 Firmengründung durch Otto Fischer Sen. in Stuttgart 1907 Umzug in die Schweiz Auch nach 110 Jahren noch Familienunternehmen

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it!

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it! QUIT PAPER YOUR WAY 2014 Share it! ESKER AUF EINEN BLICK 46.2 Mio. Weltweiter Umatz in 2014 300 Mitarbeiter 20 Mio. Monatlich verarbeitete Geschäftsdokumente 30 Jahre Praxiserfahrung Gegründet in 1985

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Controller-Forum, 19. März 2014 Günter Kradischnig www.integratedconsulting.at 1 Aktuelle Rechtssituation Zulässigkeit elektronischer Rechnungen (Abgabenänderungsgesetz) Voraussetzung

Mehr

Business Process-Optimierung durch Automatisierung in der Rechnungsbearbeitung. Reiner Weißsieker. Ressortleiter IT CIO

Business Process-Optimierung durch Automatisierung in der Rechnungsbearbeitung. Reiner Weißsieker. Ressortleiter IT CIO Reiner Weißsieker Ressortleiter IT CIO GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG Trophagener Weg 25 32657 Lemgo Germany Telefon +49 5261 701-494 Fax +49 5261 701-511 rweisssieker@brasseler.de www.brasseler.de Ausgangssituation

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

RECHNUNGSVERARBEITUNG

RECHNUNGSVERARBEITUNG Produktinformation RECHNUNGSVERARBEITUNG INVOICE AUTOMATION LÖSUNGEN DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Vollständige Prozessautomatisierung Verkürzung der Durchlaufzeit von Eingangsrechnungen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Willkommen zum NEXTSolutionDay 2014 by

Willkommen zum NEXTSolutionDay 2014 by Willkommen zum NEXTSolutionDay 2014 by Effiziente Kommunikation mit Kunden & Lieferanten Die erechnung wird EU-Standard 2 Wer sind wir? International und National Weltweit in 90 Ländern Weltweit 5500 Mitarbeiter

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

DDUniverseller Rechnungsleser D Automatische Erfassung aller Rechnungsinhalte. DDEingangskanalübergreifend: Papierrechnungen

DDUniverseller Rechnungsleser D Automatische Erfassung aller Rechnungsinhalte. DDEingangskanalübergreifend: Papierrechnungen Automatisierte Verarbeitung aller eingehenden Rechnungen in Ihrem ERP- System für optimale Prozesse im Rechnungswesen von traditionellen Papierrechnungen bis hin zum E-Invoicing. Die automatisierte Rechnungsverarbeitung

Mehr

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Eros Merlini Market Developer Swisscom IT Services AG Leitung swissdigin-forum Partner swissdigin-forum PostFinance Eckdaten

Mehr

Archivieren im heterogenen Umfeld

Archivieren im heterogenen Umfeld Das SER-Archiv als Informationsbasis der täglichen Arbeit Hamburg, 14.11.2014 1 Agenda 1 Das Umfeld Otto Group und Archivierung 2 Das perfekte Archiv Anwender, Archivierung, System 3 Ausblick DOXiS4 2

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

ECR AWARD 2014 Papierloser Austausch elektronischer Rechnungsdaten und deren rechtskonforme Archivierung

ECR AWARD 2014 Papierloser Austausch elektronischer Rechnungsdaten und deren rechtskonforme Archivierung ECR AWARD 2014 Papierloser Austausch elektronischer Rechnungsdaten und deren rechtskonforme Archivierung Kostenersparnis und Ablaufoptimierung zwischen Mode-Einzelhändler und Hersteller/Großhändler Übersicht

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015. Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD Einfach und effizient! IHK München, 11.3.2015 Stefan Engel- Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) Elektronische

Mehr

durchgängig und ganzheitlich BPM auf Basis der inubit Suite

durchgängig und ganzheitlich BPM auf Basis der inubit Suite durchgängig und ganzheitlich BPM auf Basis der inubit Suite Vier Beispielprojekte von inubit belegen erfolgreiche Einführungs- und Roll-out- Strategien Sonja Petersen, inubit Partner Managerin Agenda Kurze

Mehr

E-Invoicing eine Eintagsfliege oder liegt hier die Zukunft für deutliche Einsparungen in Verwaltungen?

E-Invoicing eine Eintagsfliege oder liegt hier die Zukunft für deutliche Einsparungen in Verwaltungen? E-Invoicing eine Eintagsfliege oder liegt hier die Zukunft für deutliche Einsparungen in Verwaltungen? Neopost GmbH & Co. KG E-Services & Software Leiter System Engineering 1 Elektronische Rechnung Entwicklungen

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG E-Rechnung, Scannen und Archivieren Ausgangssituation - Jährlich 30.000.000.000 Rechnungen in Europa - 95 % in Papierform

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Informationsmanagement sorgt für Transparenz bei Logwin

Informationsmanagement sorgt für Transparenz bei Logwin AnWENDERBERICHT Informationsmanagement sorgt für Transparenz bei Logwin Prozesse mit Hilfe von Wilken Informationsmanagement europaweit abgebildet Informationsflüsse durchgängig automatisiert workflow

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Die Buchhaltungssoftware

Die Buchhaltungssoftware Die Buchhaltungssoftware EuroFib für Windows Package blue office Schmidhuber EDV Software auf einen Blick Schmidhuber EDV Software Ges.m.b.H. Schöpfleuthnergasse 22, A-1210 Wien T: +43 1 2700531 F: +43

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger Über den Autor Viktor Mečiar IT Manager viktor.meciar@accace.com +421 2 325 53 047 Viktor ist für die Überwachung der Inhouse Entwicklung und Implementierung von Softwarelösungen für Accace Group verantwortlich.

Mehr

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com GPX Business CLOUD GPX CLOUD Zusatzservices www.inposia.com EDI via GPX Business CLOUD Diese Broschüre zeigt Ihnen die Zusatzservices der GPX Business CLOUD auf. Rechnungsverarbeitung GPX einvoicing 3

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken DirectInvoiceControl DE e-invoice Chancen und Risiken Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. Rechtliche Grundlagen seit 1. Juli 2011 Welche Regeln müssen beachtet werden? Prozessbeispiele Fazit und Kosten-Nutzen-Bewertung

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Leistungsportfolio EDI WSW Jahresmeeting 2013

Leistungsportfolio EDI WSW Jahresmeeting 2013 WSW Jahresmeeting 2013 Alexander Schumacher Helmut Kreitmayer WSW Software GmbH -Mappings Übersicht EDI Projekte Dienstleistungen in EDI Projekten Kunde A46/600 MM Konverter Lieferant A46/600 SD Lieferplan

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Der E-Invoicing Business Case als Rechnungssteller/-empfänger

Der E-Invoicing Business Case als Rechnungssteller/-empfänger als Rechnungssteller/-empfänger swissdigin-forum vom 23. November 2011 Christian Tanner / Ralf Wölfle Leitung swissdigin-forum Partner swissdigin-forum Agenda Begrüssung, Aktuelles zu swissdigin Einführung

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Raum für die Zukunft.

Raum für die Zukunft. Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Raum für die Zukunft. nscale for SAP und advice IT Service Provider zur revisionssicheren Archivierung Über die BGW Die BGW ist der größte Immobilien

Mehr

Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden. - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden. - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden - ACS Lieferplan Übersicht - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions

Mehr

Mit dem Gabelstapler auf dem Weg zu perfekter Kommunikation Unified Messaging bei der Jungheinrich AG

Mit dem Gabelstapler auf dem Weg zu perfekter Kommunikation Unified Messaging bei der Jungheinrich AG Wenn es um Gabelstapler, Flurförderzeuge und Lösungen für komplexe Logistikleistungen geht, ist die Jungheinrich AG eine der ersten Adressen in Europa. Für das international operierende Unternehmen geht

Mehr

E-Rechnung. Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013

E-Rechnung. Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013 E-Rechnung Rudolf M. Matthys, SIX Payment Services /Fritz Grossen, Privatklinikgruppe Hirslanden 23. Mai 2013 Mehr Qualität dank E-Rechnungen Herausforderung: Medien- und Systembrüche Eine Papierrechnung

Mehr

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager

Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Drittmittelprojekte erfolgreich managen mit MACH InformationManager Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Eine Akte in der Papierwelt 2 Wer hat hier wann

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

Eingangsrechnungen und e-invoice

Eingangsrechnungen und e-invoice Eingangsrechnungen und e-invoice Verarbeitung von Papierbelegen und elektronischen Rechnungen mit SAP AFI-Vertrieb (Fr. Henkies) mit Erfahrungsbericht Paulinenpflege Winnenden (Hr. Abbrecht) BeB-Fachtag

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Einführung in das Projekt CAR4KMU

Einführung in das Projekt CAR4KMU Einführung in das Projekt CAR4KMU Mit auto-gration kostengünstig in die digitale Hilfen und Umsetzungsstrategien für klein- und mittelständische Automobilzulieferer 18.6.2015 Stuttgart Christoph Altenhofen,

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0 Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons

ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons ERPEL e-business Registry Permitting Enterprise Liaisons Integration durch Reduktion Christian Huemer, Philipp Liegl, Marco Zapletal Technische Universität Wien Favoritenstraße 9-11/188 A-1040 Wien Papierrechnung

Mehr

Purchase to Pay: Ein Optimierungsansatz

Purchase to Pay: Ein Optimierungsansatz DOAG 2010 Mainz Purchase to Pay: Ein Optimierungsansatz Karl-Heinz Bergmann PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 1 Agenda / Context PRIMUS DELPHI GROUP Firmenpräsentation Ausgangslage Optimierung bei der Bearbeitung

Mehr

Was Sie als Immobilienunternehmen über die elektronische Rechnungslegung wissen müssen. Mit Praxis-Checkliste für Entscheider

Was Sie als Immobilienunternehmen über die elektronische Rechnungslegung wissen müssen. Mit Praxis-Checkliste für Entscheider Whitepaper Was Sie als Immobilienunternehmen über die elektronische Rechnungslegung wissen müssen Mit Praxis-Checkliste für Entscheider Elektronische Rechnung nur Trend oder Zukunftsinvestition? Das Rechnungswesen

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Internationale Eingangsrechnungsbearbeitung

Internationale Eingangsrechnungsbearbeitung Internationale Eingangsrechnungsbearbeitung DWB Dr. Dietmar Weiß Beratung Dr. Dietmar Weiß VOI RG-Leiter Süd Mitglied im CC Steuern & Recht Gliederung Vorstellung Eingangsrechnungsbearbeitung: aber international!

Mehr

Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung

Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung Gefördert durch: Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung Prof. Dr. Wolfgang König, Goethe Universität Frankfurt am Main Elektronischer Rechnungsaustausch und Weiterverarbeitung 14.05.2013

Mehr

close the gap use the web

close the gap use the web Zahlen und Fakten Die Abschreibung von langlebigen Wirtschaftsgütern über 410 zzgl. MwSt. wurde vom Fiskus auf 13 Jahre festgelegt Die durchschnittliche Umzugsrate in Unternehmen beträgt heute 50%, bei

Mehr

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt H.P. Schaufelberger, 30.01.2013 Wir machen Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Das Projekt 03 Die Herausforderung Baloise Corporate Presentation

Mehr

Effiziente Servicesteuerung mit ipad. Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public

Effiziente Servicesteuerung mit ipad. Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public Effiziente Servicesteuerung mit ipad und SAP CRM leicht gemacht Daniel Pelizzoni 28.06.2012 public Wir möchten Ihnen heute näherbringen Wie mit geringem Aufwand > Automatisierte Prozesse geschaffen werden

Mehr