6.1 Was sind binäre Suchbäume?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6.1 Was sind binäre Suchbäume?"

Transkript

1 6 inär Suchäum 6.1 Ws sin inär Suchäum? Suchäum (inry srch trs) sin tnstrukturn, i vil Oprtionn uf ynmischn Mnn ffiint untrstütn. ispil sin: Srch(K, k): Such in lmnt von K mit Schlüssl k Insrt(K, ): Fü s lmnt in K in lt(k, ): ntfrn s lmnt us K Minimum(K): Such s (in) lmnt von K mit minimlm Schlüssl Mimum(K): Such s (in) lmnt von K mit mimlm Schlüssl Succssor(K, ): Such s lmnt, ssn Schlüssl in r Ornun von K m Schlüssl von folt (r nächströßr Schlüssl) m Schlüssl von vornht (r nächstklinr Schlüssl) in Suchum knn lso ls um ispil ls ictionry or Priority Quu vrnt rn. in inärr Suchum ist i r Nm schon st in inärr um. in solchr um knn urch in Pointr-tnstruktur rpräsntirt rn, in r jr Knotn in Ojkt rstllt. Nn m Schlüssl (ky) ht jr Knotn i Pointr lft chil un riht chil, i uf i Nchfolrknotn in, soi inn Pointr prnt, r uf n irktn Voränr s Knotns vrist. Git s kin chil- or prnt-knotn, ist r ntsprchn Pointr uf stt. ilun 6.1 it i typisch Struktur ins umknotns, i im folnn in r Klss TrNo implmntirt ist. ilun 6.2 it in ispilstruktur ins inärn ums. In r vrinfchtn ilun 6.3() r umstruktur us ilun 6.2 sin i lättr (lfs) s ums, lso i Knotn ohn Kinr, rot untrlt. In inm inärn Suchum rn i Schlüssl i folt spichrt (inry-srch-tr proprty or Ornunsinschft): Si in Knotn s ums. Für jn Knotn y im linkn Untrum von ilt y.ky.ky. Für jn Knotn y im rchtn Untrum von ilt y.ky.ky. 65

2 6 inär Suchäum TrNo *prnt; int ky; TrNo *lft_chil ; TrNo *riht_chil ;. 6.1: Knotn in inm inärn um TrNo *root; : ispil für inn inärn um Für n um in ilun 6.3() ist r Knotn 5 i Wurl, i Knotn 2, 3 un 5 finn sich ntsprchn im linkn Untrum, i Knotn 6, un 8 im rchtn Untrum. Knotn 3 ist um ispil nicht klinr ls Knotn 2 in sinm linkn Untrum un nicht rößr ls Knotn 5 in sinm rchtn Untrum. finition 6.1. i Höh ins Knotn v in inm um ist lich r Zhl r Kntn uf m länstn W vom Knotn u inm ltt im Untrum s Knotns. i Höh ins ums ist lich r Höh sinr Wurl. 6.2 lorithmn uf inärn Suchäumn Tr lk i Ornunsinschft rmölichst i us llr im um spichrtn Schlüssl in sortirtr Rihnfol. r ntsprchn rkursiv lorithmus ir ls tr lk ichnt: voi t r l k ( TrNo ) { i f (!= ) { t r l k ( >l f t c h i l ) ; cout << >ky << nl ; t r l k ( >r i h t c h i l ) ; 66

3 6.2 lorithmn uf inärn Suchäumn 2 Wurl 5 Wurl = root () (). 6.3: 6.3() r inär um us. 6.2 in vrinfchtr rstllun. 6.3() in nir ffiintr inärr Suchum r Höh 4, r i lichn Knotn nthält. in ufruf r Funktion tr lk() für i äum in ilun 6.3 führt ur us 2, 3, 5, 5, 6,, 8. r lorithmus nötit Θ(n) Zit, um inn inärn um mit n Knotn u urchlufn, i Funktion nu iml rkursiv für jn Knotn s ums ufrufn ir: inml für s link Kin s Knotns un inml für s rcht Kin. St 6.1. Strtn ir i Funktion tr lk mit r Wurl ins ums mit n Knotn, so nötit tr lk Θ(n) Zit. is. Si T (n) i Lufit für inn um mit n Knotn. Für inn lrn um nötit tr lk konstnt Zit T (0) = c. Für n > 0 nhmn ir n, ß tr lk für inn Knotn mit inm linkn Untrum r Größ k un inn rchtn Untrum r Größ n k 1 (rkursiv) ufrufn ir: T (n) = T (k) + T (n k = 1) + ist in Konstnt Wir nn nun i Sustitutionsmtho n un in, ß i Lufit von tr lk von r folnn Form ist: T (n) = (c + )n + c, oi c un i (on finirtn) Konstntn sin. Inuktionsstrt: n = 0 T (0) = c = (c + )0 + c Inuktionsnnhm: Wir nhmn n, ß i oi uss für ll nn Zhln klinr ls n ilt. Inuktionsschluß: T (n) = T (k) + T (n k 1) + T (n) = (c + )k + c + (c + )(n k 1) + c + T (n) = (c + )n + c 6

4 6 inär Suchäum Such uf inärn äumn in äni Oprtion in inm inärn Suchum ist i Such nch inm Schlüssl k. i Funktion tr srch ir mit inm Pointr uf n Wurlknotn s trffnn ums soi mit m Schlüssl k ufrufn. Wir k funn, lifrt tr srch inn Pointr uf n funnn Knotn urück, nrnflls. TrNo t r s r c h ( TrNo, int k ) { TrNo r s u l t = ; i f (!= ) { i f ( >ky == k ) r s u l t = ; ls i f ( k < >ky ) r s u l t = t r s r c h ( >l f t c h i l, k ) ; ls r s u l t = t r s r c h ( >r i h t c h i l, k ) ; rturn ( r s u l t ) ; i Funktion innt i Such n r Wurl un läuft im um nch untn. Für jn Knotn ir r sucht Schlüssl k mit m Schlüssl k vrlichn. Sin i Schlüssl lich, richt i Such. Ist k klinr ls k, fährt i Such im linkn Untrum von fort, i Ornunsinschft impliirt, ß k nn nicht im rchtn Untrum spichrt sin knn. ntsprchn ir i Such im rchtn Untrum fortstt, nn k rößr ist ls k. i uf is Wis urchlufnn Knotn formn inn Pf von r Wurl u inm ltt. i Lufit von tr srch ist lso O(h), oi h i Höh s ums nit. i lich Funktion knn uch itrtiv implmntirt rn, inm i Rkursion in Form inr hil-schlif nchilt ir. uf n mistn Mschinn ist is Vrsion ffiintr ls i rkursiv Implmntirun. TrNo i t r t i v t r s r c h ( TrNo, int k ) { hil (!= && >ky!= k ) { i f ( k < >ky ) = >l f t c h i l ; ls = >r i h t c h i l ; rturn ; i Funktionn tr srch, itrtiv tr srch, tr prcssor, tr minimum un tr mimum sin shr ähnlich u n nnn Implmntirunn. St 6.2. i Funktionn tr srch, itrtiv tr srch, tr prcssor, tr minimum un tr mimum hn in Lufit von O(h), oi h i Höh s inärn ums ist. 68

5 6.2.3 infün un Löschn 6.2 lorithmn uf inärn Suchäumn infün un Löschn irkn in Änrun r umstruktur. i tnstruktur muß ntsprchn änrt rn, ohn i n i Ornunsinschft u vrstoßn. Wir rn shn, ß s infün rltiv infch ist, ährn s Löschn utlich kompliirtr ist. infün i Funktion tr insrt füt inn nun Knotn mit m Schlüssl k in n um in. Wir nhmn n, ß lft chil un riht chil schon uf stt urn. voi t r i n s r t ( Tr T, TrNo ) { TrNo =T >root ; // Pointr um I t r i r n ur n um TrNo p=; // Pointr uf Vtr von Knotn hil (!=) { // urchmustrn s ums p = ; // p s p i c h r t n Vtr von i f ( >ky < >ky ) = >r i h t c h i l ; // i Such ht r c h t s i t r ls = >l f t c h i l ; // i Such ht l i n k s i t r >prnt = p ; i f ( p==) T >root = ; // i s t i nu Wurl ls i f ( >ky < p >ky ) p >l f t c h i l = ; // Links von p i n f u n ls p >r i h t c h i l = ; // Rchts von p i n f u n Wi i Such-Funktionn ht tr insrt in Lufit von O(h) (h: Höh s ums). Löschn im Löschn ins umknotns ist in Flluntrschiun rforrlich: 1. r u löschn Knotn ht kin Kinr. isr Fll ist r infchst: r ntsprchn Zir s Vtrknotns von ir uf stt, ir löscht. i Lufit ist O(1). Fll 1 ist in ilun 6.4() rstllt. 2. r u löschn Knotn ht nu in Kin, s nn mit m Vtr von vrunn ir (splic out,. 6.4()). is Oprtion ht in Lufit O(1). 3. r u löschn Knotn ht i Kinr. isr Fll ist r ufnist: Wir nn s splic out us Schritt 2 uf n Succssor von Knotn n: 69

6 6 inär Suchäum () (). 6.4: Löschn ins Knotns in inm inärn um - Fll 1 un : Löschn ins Knotns in inm inärn um - Fll 3 ) Such n Succssor von in sinm rchtn Untrum ) Ür tn (n Schlüssl) s Succssors n c) Lösch mit r Prour für Knotn mit inm Kin isr Fll ist in. 6.5 it. i Lufit ist O(h) im orst cs. St 6.3. In inm inärn Suchum r Höh h knn in Zit O(h) in lmnt infüt or löscht rn. 6.3 Rot-Schr-äum Im vorhrhnn schnitt hn ir lrnt, ß i Stnr-Oprtionn ynmischr Mnn uf inärn äumn in Zit proportionl ur Höh s ums usführt rn könnn. shl sollt mn vrsuchn, i Höh ins ums so klin i mölich u hltn, un mn sollt für sorn, ß r um immr ut lncirt lit. in Rot-Schr-um ist in inärr Suchum, r pro Knotn ür in usätlichs ltt vrfüt, mit m i Fr s Knotns (rot or schr) spichrt ir. Wir vrschnn hir Spichrplt un vrnn im folnn in n Zhl int color mit R=0 un LK=1. Jr Knotn (TrNo) nthält i folnn Komponntn (tn): 0

7 6.3 Rot-Schr-äum : Rot-Schr-um int ky ; TrNo prnt ; TrNo l f t c h i l ; TrNo r i h t c h i l ; int c o l o r ; finition Jr Knotn ist ntr rot or schr. 2. i Wurl ist schr. 3. Js ltt [] ist schr. 4. Wnn in Knotn rot ist, nn sin sin Kinr schr. 5. Für jn Knotn ilt: ll Pf vom Knotn u lättrn im Untrum nthltn i lichn Zhl von schrn Knotn. In ilun 6.6 ist in ispil für inn Rot-Schr-um rstllt. i - Zir könnn ll uf i rss ins sonrn Knotn T umstt rn (. 6.). Mit ism Knotn könnn ir i mit jm nrn Knotn ritn: T >color=lk; prnt, lft chil, ky un riht chil könnn lii stt rn. i (innrn) Knotn mit n Schlüssln im Mittlpunkt unsrs Intrsss sthn, lssn ir in n folnn ilunn i Zir uf T. finition 6.3. i schr Höh sh() ins Knotn ist i Zhl r schrn Knotn von u inm ltt, oi r Knotn nicht mitählt ir. Lmm 6.1. in Rot-Schr-um mit n innrn Knotn ht höchstns i Höh 2lo(n + 1). is. Wir in unächst, ß jr Untrum mit Wurl minstns 2 sh() 1 innr Knotn nthält. is in ir mittls vollstänir Inuktion ür i Höh von. 1

8 6 inär Suchäum T. 6.: r Knotn T Höh()=0: ist T un nthält hr 2 sh() 1 = = 0 innr Knotn. Wir trchtn nun für n Inuktionsschritt inn Knotn, r in positiv Höh ht un r in innrr Knotn mit i Kinrn ist. Js Kin ht ntr in schr Höh von sh() or sh() 1, j nchm, o s in rotr or in schrr Knotn ist. i Kinr von in um ins klinr Höh ls hn, folt us r Inuktionsnnhm, ß i Zhl r innrn Knotn minstns (2 sh() 1 1) + (2 sh() 1 1) + 1 = 2 sh() 1 ist. Si h i Höh s ums. Minstns i Hälft r Knotn von r Wurl u irn inm ltt sin schr. Hirus folt: sh(root) h/2 n 2 h/2 1 2lo(n + 1) h us m oin Lmm folt irkt: i Such nch inm lmnt, m Minimum, m Mimum, m Succssor or Prcssor ins lmnts knn in inm Rot-Schr-um mit n Knotn in Zit O(lon) usführt rn. uch i im vorhrhnn schnitt schrinn Funktionn tr insrt un tr lt hn in Lufit von O(lon). Nch r ntsprchnn Oprtion lit joch vntull kin Rot-Schr-um mhr vor. Wir rn im folnn schnitt lrnn, ß mn mittls sonnntr Rottionn von Tiläumn un mittls Umfärn r Knotn i inschftn s Rot-Schr- ums irhrstlln knn Rottionn Um nch infüunn un Löschunn im um i inschftn s Rot-Schr- ums irhrustlln, müssn iss Knotn umfärt rn, un mnch Zir müssn änrt rn. is sonnntn Rottionn sin lokl Änrunn r 2

9 6.3 Rot-Schr-äum umstruktur, i i rhltun r Ornunsinschft rntirn. ilun 6.8 it i Rottion von Knotn im um T nch links un rchts. Wir nhmn n, ß s rcht Kin y von nicht (T) ist. i Links-Rottion rht n um um i Knt von nch y hrum. i nu Wurl s Untrums ist mit y, ir um linkn Kin von y, s ishri link Kin von y ir rchts Kin von. i Rchts- Rottion vrläuft symmtrisch. i Oprtionn hn in Lufit O(1). Währn r Rottion rn usschlißlich Pointr vränrt, i ürin Knotnflr lin unrührt. lft_rott(t, ) y y riht_rott(t,y ). 6.8: Rottion im um T infün in Rot-Schr-äum Wir vrnn in licht moifiirt Vrsion von tr insrt: voi R insrt ( Tr T, TrNo ) { TrNo =T >root ; // Zir um urchnrn s ums TrNo p=t; // Zir uf Vtr hil (!=T) { // urchmustrn s ums p= ; // Mn mrk s i c h n Vtr von i f ( >ky< >ky ) = >r i h t c h i l ; // i Such ht r c h t s i t r ls = >l f t c h i l ; // i Such ht l i n k s i t r >prnt=p ; i f ( p==t) T >root= ; // i s t i nu Wurl ls i f ( >ky<p >ky ) p >l f t c h i l = ; // Links von p i n f u n ls p >r i h t c h i l = ; // Rchts von p i n f u n >c o l o r=r; // r nu Knotn i s t r o t >l f t c h i l = >r i h t c h i l =T; // ht kin Kinr R i n s r t f i u p (T, ) ; // Hir r f o l t i Rprtur // s Rot Schr ums 3

10 6 inär Suchäum Wlch inschftn könnn urch s infün vrltt rn? 1. Jr Knotn ist ntr rot or schr. 2. i Wurl ist schr. 3. Js ltt [] ist schr. 4. Wnn in Knotn rot ist, nn sin sin Kinr schr. 5. Für jn Knotn ilt: ll Pf vom Knotn u lättrn im Untrum nthltn i lichn Zhl von schrn Knotn. i inschftn 2 un 4 könnn urch infü-oprtionn vrltt rn. inschft 2 könnn ir shr infch rntirn, inm ir m n r Rprtur-Prour R insrt fiup r Wurl immr i Fr schr uornn: T >root >color=lk. nur schr lättr [T] ls Kinr ht, knn inschft 4 nur vrltt rn, nn r Vtr prnt von uch rot ist. i mölichn Vrltunn ntsthn lso urch, ß rot färt ir. Wir könnn nun ri Fäll untrschin, für i ir jils i ntsprchnn Til r Prour R insrt fiup nn. Fll 1: r Onkl y von ist uch rot (. 6.9). <WHIL LOOP>: hil ( >prnt!= && >prnt >c o l o r==r) { i f ( >prnt== >prnt >prnt >l f t c h i l ) { y= >prnt >prnt >r i h t c h i l ; <FLL 1>: i f ( y >c o l o r==r) { y >c o l o r=lk; >prnt >c o l o r=lk; >prnt >prnt >c o l o r==r; = >prnt >prnt ; ls { <FLL 2> ls {... // symmtrisch ur r s t n i f S c h l i f Fll 2: r Onkl y von ist schr un ist in rchts Kin (. 6.10). <FLL 2>: i f ( == >prnt >r i h t c h i l ) { = >prnt ; l f t r o t t (T, ) ; 4

11 6.3 Rot-Schr-äum y y. 6.9: Rprtur-Prour Rot-Schr-um, Fll 1 y y. 6.10: Rprtur-Prour Rot-Schr-um, Fll 2 Fll 3: r Onkl y von ist schr un ist in links Kin. <FLL 3>: ls { >prnt >c o l o r=lk; >prnt >prnt >c o l o r=r; r i h t r o t t (T, >prnt ) ; i Prour R insrt fiup ht mit foln Form: voi R i n s r t f i u p ( Tr T, TrNo ) { TrNo y ; // H i l f s p o i n t r f u r Onkl <WHIL LOOP> T >root >c o l o r=lk; i Lufit von R insrt ist O(lon) Löschn in Rot-Schr-äumn s Löschn ins Knotns us inm Rot-Schr-um ist shr ähnlich um Löschn in infchn inärn Suchäumn. i sntlich Änrun stht rin, ß mn m n r Prour ir in Rprtur-Prour R lt fiup strtt. Flls in rotr Knotn löscht ir, lin i inschftn s Rot-Schr-ums rhltn. Nur im ntfrnn ins schrn Knotns könnn is inschftn vrltt rn. ri Prolm könnn i uftrtn: P1: r ntfrnt Knotn y r i Wurl, un in rots Kin von y ist nch m Löschn von y i nu Wurl. Lösun: Fär schr 5

12 6 inär Suchäum P2: Flls s ini Kin s löschtn Knotns y un r Vtr von y rot sin, nn ist nch m Löschn i inun 4 vrltt. P3: Pf, i y nthltn hn, hn nun inn schrn Knotn nir. shl ist i inun 5 für ll Vorfhrn von y vrltt. s rst Prolm ist infch u lösn. Wir trchtn im folnn, i P2 un P3 hnlt rn könnn. 6

13 6.3 Rot-Schr-äum Si s Kin von y. [] Ist rot, so färn ir schr, un inun 5 ist ir rfüllt. is ist uch r ini Fll, in m i rot Knotn nch m Löschn ufinnr foln könnn, un somit ist uch inun 4 ir rfüllt. [] Ist schr un könntn ir inn itrn Schr-Wrt uornn (lso inssmt i), so är i inun 5 irhrstllt. in Rot-Schr- um joch kin Zählr für Frinhitn sitt, müssn ir itr Rprturn urchführn, um jils n Knotn mit m künstlichn Schr-Wrt von i u rprirn. i hnln ir (mit ) soln n Pf ur Wurl ntln, is i Vrltun von inun 5 liminirt ist. r Knotn si immr r rur von. Wir untrschin vir Fäll un innn mit m lttn Fll. In n uhörin ilunn könnn i lu ichntn Knotn ntr rot or schr färt sin. Fll 4: ist schr, un sin rchts Kin ist rot: ilun kommt i Fr von. Wir führn in Links-Rottion uf prnt us un ntfrnn i it Schrmrkirun von. Fll 2: un i Kinr von sin schr: ilun Flls rot ist, färn ir schr un rot un sin frti. Fll 3: ist schr, un sin links Kin ist rot: ilun Wir könnn i Frn von un sinm linkn Kin änrn un nschlißn in Rchts-Rottion uf usführn, ohn in r Rot-Schr-inschftn u vrltn. r nu rur von ist jtt in schrr Knotn mit inm rotn Kin r rcht Til r ilun it, ß ir mit i Fll 4 lnn. Fll 1: ist rot: ilun schr Kinr hn muß, könnn ir i Fr von un prnt änrn un nn in Links-Rottion uf prnt usführn, ohn i Rot-Schr-inschftn u vrltn. r nu rur von (ins von s Kinrn vor r Rottion) ist jtt schr. Flls ir von Fll 1 us in Fll 2 lnt sin, ist r nu Knotn rot färt, un ir färn ihn schr. mit ist i Rprtur nt. Zusmmnfssun r Rprtur-Prour: 1. Flls ir i Mölichkit hn, n Fhlr irkt u liminirn (Fll 4), führn ir i ntsprchn Trnsformtion sofort us. 2. Flls in soforti Rprtur nicht mölich ist, trnsformirn ir n um so, ß ntr i Rprtur im nächstn Schritt vollstäni rfoln knn (Fll 3)

14 6 inär Suchäum kommt i Fr von. 6.11: Löschn in inm Rot-Schr-um, Fll : Löschn in inm Rot-Schr-um, Fll 2 or im ürnächstn (Fll 1), or ß uminst uf m Pf ur Wurl in n hochhon rn knn (Fll 2). i Lufit r Rprtur-Prour un r smtn ntfrnn-oprtion ist O(lon). St 6.4. ll uf Sit 65 ufführtn ynmischn Oprtionn hn uf Rot- Schr-äumn mit n lmntn Lufit O(lon). 6.4 VL-äum Zur rinnrun: i Höh ins Knotns v in inm um T ist lich r Län s länstn Pfs von v u inm Nchkommn von v. i Höh s ums T ntspricht r Höh sinr Wurl. finition 6.4. in Untrum ins Knotns v ist in mimlr Tilum, ssn Wurl in Kin von v ist (sih. 6.) : Löschn in inm Rot-Schr-um, Fll 3 8

15 6.4 VL-äum. 6.14: Löschn in inm Rot-Schr-um, Fll 1 v. 6.: Miml Tiläum finition 6.5. Wir finirn i lnc ins Knotns v ls l(v) = h l h r, oi h l un h r i Höhn s linkn. s rchtn Untrums von v sin. i Höh ins lrn ums ir ls 1 finirt. finition 6.6. Wir nnnn v lncirt, flls l(v) { 1, 0, 1. Sonst nnnn ir v unlncirt. finition 6.. in VL-um ist in um, in m ll Knotn lncirt sin. Wi knn mn nun lmnt in inn VL-um infün un i i lnc- inschft ufrchtrhltn? Zunächst nötit jr umknotn v inn itrn intr h(v), in m i Höh s Knotns spichrt ir. Wir vrnn i infü-prour für inär Suchäum tr insrt (sih S.69). urch s infün änrn sich vntull i Höhn r Knotn uf m W vom infütn Knotn ur Wurl, un mit ht vntull i lnc isr Knotn vrlorn. in ispil für it ilun Um i lnc-inschft irhrustlln, nrn ir n (rotn) Pf vom nu infütn lmnt (hir Knotn 6) is ur Wurl s ums nch on un rchnn i i nun Wrt für Höh un lnc. Gnnflls führn ir in Trnsformtion urch, um i lnc irhrustlln : im infün ins Knotns in inn VL-um knn sich i lnc r Knotn im um änrn 9

16 6 inär Suchäum u u. 6.1: opplrottion in inm VL-um, Fll 1 v 3 0 Z 6 0? u 5? ? ? v 3 1 Z u ? ? : r VL-um (Fll 1) nch r opplrottion i Höh ins Knotns v rchnn ir i folt: h(v) = m{h(lft chil), h(riht chil) + 1 Si u r rst Knotn (Knotn mit mimlr Tif), r nch r infü-oprtion nicht mhr lncirt ist, un si v r link Sohn von u un r rcht Sohn von u. l(u) ist ntr +2 or 2. is in Fäll sin symmtrisch. shl trchtn ir hir nur n Fll l(u) = 2. l(u) = 2, muß follich u in Üricht nch rchts hn. Fll 1: l() = 1: Si r link Sohn von. Wir führn in oppl-rottion us: 1. riht rott(t,) 2. lft rott(t,u) r schmtisch Vorn ist in ilun 6.1 rstllt. Für unsrn konkrtn um ist s rnis in ilun 6. u shn. Fll 2: l() 0, 1: r schmtisch Vorn für Fll 2 ist in ilun 6.19 rstllt. Im ispil in ilun 6.20 ur Knotn 14 nu infüt; i ilun it s rnis nch r rfoltn Rottion. Soohl i opplrottion im Fll 1 ls uch i infch Rottion im Fll 2 knn urch Umstn r ntsprchnn Zir in konstntr Zit usführt rn. s lich ilt uch für i Höhn- un lnc-rchnunn. ll Knotn ntln s Pfs vom infütn lmnt ur Wurl müssn vntull rprirt rn. mn für jn Knotn joch nur konstnt Zit nötit, ht i infüprour i Lufit O(lon), oi n i Zhl r lmnt im um ist. 80

17 6.5 nmrkunn u u. 6.19: Rottion in inm VL-um, Fll 2 v 3 0? u 5? ? ? v 3 0 u 5? ? : VL-um nch r opplrottion. infüt ur Knotn 14. uch s ntfrnn ins lmnts innt mit r ülichn Prour für inär Suchäum, i u inn iss Kpitls iskutirt ur. nn ir i im infün r Pf ur Wurl rprirt. hr knn uch s Löschn ins lmnts in Zit O(lon) urchführt rn. St 6.5. VL-äum untrstütn ll Oprtionn ins Wörtruchs in O(lon) Zit, oi n i nhl r lmnt im um ist. 6.5 nmrkunn In ormn t.l. [2] finn sich i Oriinl-Kpitl inry Srch Trs un R-lck Trs, i i Grunl für isn schnitt iltn. 81

5. Allgemeine Bäume und Binärbäume

5. Allgemeine Bäume und Binärbäume 5. llgmin äum un inäräum äum - Ürlik - Orintirt äum - Drstllungsrtn - Gornt äum inär äum: griff un Dfinitionn Spihrung von inärn äumn - Vrkttt Spihrung - Flum-Rlisirung - Squntill Spihrung - ufu von inäräumn

Mehr

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten Lktion 14 Grmmtik 1 Ws ist rihtig? Kruzn Si n. Lktion 14 Tst Bispil: Niht X jr j js jn jm Arzt möht Notrzt sin. Jr J Js Jn Jm Pilot ruht vil Erhrung. Glust u, ss jr j js jn jm Angymnsium gut ist? Wir kommn

Mehr

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker Auswrtung P2-60 Trnsistor- und Oprtionsrstärkr Michl Prim & Tobis Volknndt 26. Juni 2006 Aufgb 1.1 Einstufigr Trnsistorrstärkr Wir butn di Schltung gmäß Bild 1 uf, wobi wir dn 4,7µ F Kondnstor, sttt ds

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

Schleswig-Holstein 2009 Leistungskurs Mathematik Thema: Analysis. ( x) . (14 P) g mit ( ) Berechnen Sie die Schnittpunkte der Graphen von f a und

Schleswig-Holstein 2009 Leistungskurs Mathematik Thema: Analysis. ( x) . (14 P) g mit ( ) Berechnen Sie die Schnittpunkte der Graphen von f a und Ministrium für Bildung und Frun Schlsig-Holstin 9 Listungskurs Mthmtik Thm: Anlysis Aufg Ggn ist di Funktionnschr f mit f ( ) = (, IR ) ) Untrsuchn Si di Funktionnschr f uf Nullstlln, ds Vrhltn im Unndlichn,

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung Jtzt t stn! 60 40 O nlin -T w w w.p stzugng u ntr pl- clo ud.co m 40 60 45 135 135 135 45 135 l r t n z Di g n u s ö L r n w t f b o S g f u l h c S r für Ih 25 25 75 40 40 75 NEU PPL 10.0 PASCHAL-Pln

Mehr

Rechner in C - Version 2.0

Rechner in C - Version 2.0 Rchnr in C - Vrsion.0 0.03.000 Inhlt. Vorwort. Einlitung 3. Gross Zhln und drn Brchnungn. Binär Rlzhln. Wissnschftlich Drstllung rllr Zhln 3. Ds Spichrformt dr Zhln 4. Addition und Subtrktion 5. Multipliktion

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Entdecken Sie. in Lostorf. - mit einer schönen Wanderung. - mit dem Auto. - mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Schloss Wartenfels

Entdecken Sie. in Lostorf. - mit einer schönen Wanderung. - mit dem Auto. - mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Schloss Wartenfels Entdckn Si Schlo Wrtnfl in Lotorf - mit inr chönn Wndrung - mit dm Auto - mit dn öffntlichn Vrkhrmittln Schlo W r tn fl Wi rrich ich d Schlo Wrtnfl pr Auto? mit Auto Von Zürich: - Autobhnufhrt Aru Ot Hunznchwil,

Mehr

Lektion 10 Test Lösungen

Lektion 10 Test Lösungen Lktion 10 Tst Lösungn Lktion 10 Grmmtik 1 Stigrung Komprtiv un Suprltiv: Shrin Si. gut -> _ssr_ -> _m stn_ unkl -> _unklr_ -> _m unklstn_ li -> _lir -> _m listn_ tur -> _turr_ -> _m turstn_ vil -> _mhr_

Mehr

Lektion 10 Test. Könntet / Würdet ihr mir helfen?

Lektion 10 Test. Könntet / Würdet ihr mir helfen? Lktion 10 Tst Lktion 10 Grmmtik 1 Stigrung Komprtiv un Suprltiv: Shrin Si. Bispil: groß -> größr -> m größtn gut -> -> unkl -> -> li -> -> tur -> -> vil -> -> grn -> -> /6 Punkt 2 Vrglih mit... ls or so

Mehr

Hier beginnen MFC-J265W

Hier beginnen MFC-J265W Instlltionsnlitung Hir ginnn MFC-J265W MFC-J45W Lsn Si is Instlltionsnlitung zur korrktn Einrihtung un Instlltion, vor Si s Grät vrwnn. WARNUNG VORSICHT WARNUNG wist uf in potntill gfährlih Sitution hin,

Mehr

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001)

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001) Bdinungsnlitung für DSLT (Vorbvrsion vom 29.01.2001) Inhlt pprtnsichtn...2 llgmins Löschn von Funktionn...3 nrufumlitung / nrufwitrlitung...3 nruf Bntwortn (xtrn)...4 nruf Bntwortn (intrn)...5 Extrn Gspräch

Mehr

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28).

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28). 21 Si solltn nach Möglichkit immr di aktullstn Vrsionn intzn, bvor Si dn ELO-Support kontaktirn. Oft sind Prlm bi inm nun Updat schon bhn. 21.1 ELOoffic Downloads und Programmaktualisirungn Kostnlon Zugriff

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

Operationsverstärker Grundlagen 071210 hb9tyx@clustertec.com. Operationsverstärker Grundlagen. Geschrieben 2007 Manfred Dietrich hb9tyx@clustertec.

Operationsverstärker Grundlagen 071210 hb9tyx@clustertec.com. Operationsverstärker Grundlagen. Geschrieben 2007 Manfred Dietrich hb9tyx@clustertec. 070 hb9tyx@clustrtc.com Oprtionsvrstärkr Grundlgn Gschribn 007 Mnfrd Ditrich hb9tyx@clustrtc.com Ausgb 0.. Einlitung...3 Zilpublikum und Vorusstzungn...3 Aufbu ds Kurss... Di Vrsuch...5 Oprtionsvrstärkr

Mehr

a) Wie groß ist das Feuchtedefizit D? b) Wie groß ist die Taupunkttemperatur? c) Was bedeutet das Erreichen der Taupunkttemperatur physikalisch?

a) Wie groß ist das Feuchtedefizit D? b) Wie groß ist die Taupunkttemperatur? c) Was bedeutet das Erreichen der Taupunkttemperatur physikalisch? Kluur Ingniurhydrologi I Sptmbr 006 Aufgb 1: Auf inm Grgndch, d 7 m lng und m brit it, oll ich in.5 cm trk ichicht mit inr Dicht ρ=97 kg/m bfindn. Di ichicht oll in Tmprtur von t=0 C hbn. ) Wlch M i ligt

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE

Mehr

Einstiegs-Test Bin ich der Typ für die Arbeit mit Menschen?

Einstiegs-Test Bin ich der Typ für die Arbeit mit Menschen? Einstigs-Tst Bin ih r Typ ür i Arit mit Mnshn? In ism Tst ght s rum hruszuinn, ws ir im Ln wihtig ist un wi u mit nrn Mnshn umghst. Er soll ir i hln, ih slst inzushätzn. Bitt ntwort i Frgn hrlih un spontn.

Mehr

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 1/ Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 1/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen Kp. 4.2 inäre Schäme ff Kp. 4.: VL-äme Professor r. Lehrsthl für lgorithm Engineering, LS11 Fkltät für Informtik, TU ortmnd Motition Wrm soll ich hete hier leien? lncierte äme rchen Sie immer wieder! Ws

Mehr

5. Staatsfinanzen, Geldpolitik und Inflation

5. Staatsfinanzen, Geldpolitik und Inflation 5. Saasfinanzn, Glpoliik un Inflaion Ausgangspunk: Dfk r Saasinsiuionn => Saasfinanzirung is nich/or nur shr inffizin urch Surn möglich, ) wnn Finanzbhörn korrup sin or 2) wnn as Ausbilungsnivau kin ffizin

Mehr

1 Was passt? Unterstreichen Sie. Ergänzen Sie.

1 Was passt? Unterstreichen Sie. Ergänzen Sie. Lktion 9: In inr frmn Stt 9 A Er muss ins Hofräuhus ghn! A2 Grmmtik ntkn 1 Ws psst? Untrstrihn Si. Ergänzn Si. f g Ih /Du Wir/Ihr Jns un Olg/Er Ih /Du Wir / Mri Si / Niko Du/Ihr musst uningt in Führung

Mehr

TruServices. Stanzwerkzeuge. Know-how für jede Anwendung. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik

TruServices. Stanzwerkzeuge. Know-how für jede Anwendung. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik TruSrvics Stnzwrkzug Know-how für j Anwnung Wrkzugmschinn / Elktrowrkzug Lsrtchnik / Elktronik Einfch stlln mit n richtign Angn zum richtign Wrkzug. Hn Si n lls gcht? Mschinntyp Mschinnnummr Wrkzugtyp

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Caching im Web ] 1. d o T. r o

Caching im Web ] 1. d o T. r o Caching im W r f, 1 Ürlick Cach Caching Architkturn Cach Füllung Cach Ertzung Cach Khärnz r f, 2 Caching Urprünglich au chnrarchitktur: CPU chnllr al Hauptpichr Datn in chnllm Zwichnpichr, m Cach haltn

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE /Monat, 1 Ab oftwar tzs Zusa Ohn rnt t übr Int k rk ir D n Pumpw ig g n ä g Für all Vollr Pumpwrkskontroll voll Kostnkontroll FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE Flygt is a tradmark of Xylm Inc.

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert.

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert. Sit 1/24 Vrsion: 1.2 08.11.2013 Autor: Gültig bis: nicht dfinirt Friggbn Klassifikation: trn i ag information- and orkmanagmnt prts blaufahnnstrass 14 CH-8001 zürich WWW.i.ch Sit i/24 Inhaltsvrzichnis

Mehr

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie Chmsh ndung - Gundpnzpn d Valnztho Fagn: Waum bldn manh tom und and nht? Waum fndt man dfnt Popotonn (C 4 anstatt C 5 )? kläung von ndungslängn, -wnkln, -ngn t.. Klasssh lktostatsh Tho shwah Üblappung

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security ...and your n works Wir sind Ihr kompnr Parnr für Nzwrk IT-Dinslisungn und IT-Scuriy Profil Als profssionllr Sysmhaus-Parnr für IT-Sysm vrwirklichn wir abgsimm Lösungn aus dn Brichn Nzwrk, IT-Srvics und

Mehr

Diplomarbeit Verteidigung

Diplomarbeit Verteidigung iplomarbit Vrtidigung Mikrocontrollrgstützt Slbstorganisationsprinzipin rkonfigurirbarr Rchnrsystm am Bispil dr Xilinx FPGA-Architktur Falk Nidrlin s6838029@inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik

Mehr

Public-key Zertifizierung

Public-key Zertifizierung Public-ky Zrtifizirung!!Motivation: Trudy spilt Bob inn Pizza-Strich Folin und Systm II Inhalt aus!6. Problm: Di - Computr Ntworking: A - Trudy bstllt pr -mail: Lib Pizzria, schick mir bitt TopSchindlhaur

Mehr

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären!

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären! Lktion 9: Thnik im Alltg 9 A Rhnungn mit r Hn shrin, ls o wir im Mittlltr wärn! Wirholung 1 Ein morns Büro. Ws ist ws? Ornn Si zu. 13 r Bilshirm i CD r Computr s CD-Rom-Lufwrk s Fx r Drukr i Mus s Rgl

Mehr

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN!

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! BIER VON HIER info 1/10 Brauri Unsr Bir Laufnstrass 16, 4053 Basl Tlfon 061 338 83 83 info@unsr-bir.ch www.unsr-bir.ch HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! Dr Countdown läuft, bis End Fbruar

Mehr

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung .. Aufgn ur Ingrlrchnung Aufg : Smmfunkionn Bsimmn Si jwils ll Smmfunkionn für di folgndn Funkionn: ) f() f) f() k) f() n mi n R\{} p) f() 6 + 7 + ) f() g) f() l) f() + 6 q) f() f() h) f() m) f() + + r)

Mehr

Mehr Leistung bei Demenz

Mehr Leistung bei Demenz Sondrdruck aus Finanztst 3/2011 Mhr Listung bi Dmnz Sondrdruck Pflgrntnvrsichrungn. Si sind vil turr als andr Policn für dn Pflgfall. Dafür bitn si mhr Flxibilität und mhr Gld bi Dmnz. Dr Uhrntst wird

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Kreis beknnt us Klsse 8: U Kreis = 2 π r A Kreis = r 2 π Kreissektor Bogenlänge b Flächeninhlt Kreissektor: Die Länge b des Kreisbogens und der Flächeninhlt

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Vernetztes Laden eine Herausforderung

Vernetztes Laden eine Herausforderung Vntzts Ldn in Husfodun NTT DATA Mobilitätskonfnz 2. Oktob 2014, Win Jün Hiß, Lit Pilotiun & Klinsin EnBW Options Ws ist ds Zilbild in d E-Mobilität? Vntzts Ldn in Husfodun 2 E-Mobilität ist Til ds vntztn

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter Inbtribnahm und Bdinung Intrnt-Tlfoni-Adaptr 884261 01 08/04 Funktionn und Listungsmrkmal Intrnt-Tlfoni (Voic ovr IP) mit n (Aurswald o an Hrstllr) -> Sit 2 - mit alln intrnn Tilnhmrn kostnlos 1 übr das

Mehr

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions Distributd mbddd 5. Exrcis with olutions Problm 1: Glitkomma-Darstllung (2+2+2+2+2+2=12) Ghn i bi dr binärn Glitkommadarstllung von 2-Byt großn Zahln aus. Dr Charaktristik sthn 4 Bit zur Vrfügung, dr Mantiss

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

Betriebsaspekte sehr grosser Dienste

Betriebsaspekte sehr grosser Dienste triapkt hr grr Dint r f, 1 Gr Dint ("Giant Scal Srvic") al grß Dint in um Dimninn grör al ipilwi www.inf.fu-. www.cnn.cm www.mn.cm www.ggl.cm Wrn zu Infratruktur Dintn im Gatway mail Dint rwr2001 richtt

Mehr

3 Devisenmarkt und Wechselkurs

3 Devisenmarkt und Wechselkurs 3 Dvisnmarkt und Wchslkurs Litratur: Gandolfo [2003, Chaptr I,2, I.3.1 3.3, I.4, IV.21] Cavs t al. [2002, Chaptr 21.4] Krugman & Obstfld [2004, Kapitl 13, 18.4, 18.7, 20.1 2] Jarchow & Rühmann [2000, Kap.

Mehr

Trend. Gegen den. Skoda Octavia Combi 1.6 TDI Green tec. Opel Astra Sports Tourer 1.6 CDTI. VERGLEICH Kompakte Diesel-Kombis

Trend. Gegen den. Skoda Octavia Combi 1.6 TDI Green tec. Opel Astra Sports Tourer 1.6 CDTI. VERGLEICH Kompakte Diesel-Kombis Ggn n Trn Dutschln inig Kombiln so hiß s noch vor nicht llzu lngr Zit. Inzwischn roht n Alltgshln hftig Konkurrnz. Vir kompkt Kombis von,, un ko stmmn sich mit ihrn klinn Disln ggn n Aufmrsch r hochgwchsnn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Mobility Genossenschaft. Carsharing-Angebote mit Fahrzeugen von Mobility (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Mobility Genossenschaft. Carsharing-Angebote mit Fahrzeugen von Mobility (AGB) Allgmin Gshäftsingungn r Moility Gnossnshft Crshring-Angot mit Fhrzugn von Moility (AGB) Ein pr Rgln vil zufrin Moility-Kunn. Einfh fir sin Li Moility-Kunin Lir Moility-Kun Moil sin mit Moility ist infh

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

START DEUTSCH 2. Übungssatz 02. Goethe-Institut 2007. ISBN 3-936753-67-9 Übungsheft ISBN 3-936753-68-7 Tonkassette ISBN 3-936753-69-5 CD

START DEUTSCH 2. Übungssatz 02. Goethe-Institut 2007. ISBN 3-936753-67-9 Übungsheft ISBN 3-936753-68-7 Tonkassette ISBN 3-936753-69-5 CD in punto Bonn 17_03_09 SD2_Ü02_09 START DEUTSCH 2 Got-Institut 2007 ISBN 3-936753-67-9 Üunst ISBN 3-936753-68-7 Tonksstt ISBN 3-936753-69-5 CD Üunsstz 02 Strt Duts 2 Üunsstz 02 Inlt Vorwort 3 Knitnlättr

Mehr

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 6 Finanzmärkte und Erwartungen

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 6 Finanzmärkte und Erwartungen Makro II, Prof. Dr. T. Wollmrshäusr Kapitl 6 Finanzmärkt und Erwartungn Vrsion: 02.12.2011 Einlitung In Kapitl 4 (Blanchard/Illing) gab s zwi Vrmögnsartn: Gld (bzw. Einlagn) und Anlihn mit inr Laufzit

Mehr

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex Optimal Absichung fü gstzlich Vsicht Btiblich Kanknvsichung o t il g ba V U n s c h l a a b it!! f ü M it s ic h n k lu s iv J tz t x io K o n d it n n Btiblich Kanknvsichung Kanknzusatzvsichungn fü gstzlich

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Lieber ohne Förderung

Lieber ohne Förderung Libr ohn Fördrung Pflgtaggld. Gut Pflgtaggldvrsichrungn könnn di Finanzlück im Pflgfall schlißn. Di staatlich gfördrt Vorsorg taugt abr wnig. Di gstzlich Pflgvrsichrung wird auch künftig nur inn Til dr

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Heizstrom für Nachtspeicher

Heizstrom für Nachtspeicher Zusatzinformation Hizstrom für achtspichr Dis Firmn bitn für n an Kundn mit gminsamr Mssung von Haushalt- und Hizstrom sowi Zwitarifzählr könnn prüfn, ob sich in Wchsl zu disn Firmn lohnt. / ntrntadrss

Mehr

ANTRAG AUF PRIVATE VORSORGE

ANTRAG AUF PRIVATE VORSORGE ntn- rngskann is r- ags- s n g gilt ägn ninrn si owi n r rma, agsnicht z. B. hrr gung bn, knit. ung, inr itrn für untr ilung un t un n. In h i ngsh ist ihrr sfall ngn zahntn Ihrr rt zu n zur onn t hat,

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona?

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona? Dckl ComX GmbH & Co. KG TiP.d Wi hißt dr Trainr vom FC Barclona? b) Chritoph Daum Snd in SMS mit: "Trainr a" odr "Trainr b" an di 83111 (0,49 / SMS) in Ri zum Champion-Lagu-Final Dckl-TIP.d - urop.community-dign

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 04 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE / Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND BEWERTUNG

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Die mathematischen Formeln für den Geldentstehungsprozeß durch private Kredite 1. Das mathematische Rüstzeug:

Die mathematischen Formeln für den Geldentstehungsprozeß durch private Kredite 1. Das mathematische Rüstzeug: D thtsch Forl ür d Gldtsthusprozß durch prvt rdt. Ds thtsch Rüstzu: E thtsch Utrsuchu sollt r so ch s dß cht studrt h uß u d thtsch Utrsuchu zu vrsth. Sollt tws utzt wrd ws cht ll kt st d sollt s vorhr

Mehr

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung Raychm-Schaltanlagn für Rglng, Übrwachng nd Stromvrtilng rodktübrblick Raychm-Schaltanlagn wrdn pzill für di Stromvrorgng, Rglng nd Übrwachng lktrichr Hizkri ntwicklt. Da Sytm bitt all gängign Standardkonfigrationn,

Mehr

Produktionscontrolling ohne Grenzen

Produktionscontrolling ohne Grenzen O th xprts for your businss solutions FLEGRAS-PCS Produktionscontrolling ohn Grnzn Das Knnzahlnsystm für di Frtigung nach VDMA-Einhitsblatt 66412 und mhr Alls Wsntlich auf inn Blick Datn gibt s zuhauf.

Mehr

KATALOG KAPAZITIVE SENSOREN KAS

KATALOG KAPAZITIVE SENSOREN KAS KATALOG KAPAZITIVE SENSOREN KAS RgistrirNr.: 132701 Akkritirts Prüflabratrium nach DIN EN 45001 Rg.Nr. DATP048/9500 Für all Gschäftsabschlüss gltn i "Allgminn Vrkaufs un Lifrbingungn für Erzugniss un Listungn

Mehr

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel

Corporate Semantic Search - Semantische Suche: Tagging und Wissensgewinnung. Olga Streibel Corport Smtic Srch - Smtisch Such: Tggig ud Wisssgwiug Olg Stribl Ihlt Tggig Folksoomy Extrm Tggig Algorithmic Extrctio of Tg Smtics Us Cs: Chmischs Ztrlbltt Prprocssig d Extrm Tggig: Wisssgwiug 2 Ws ist

Mehr

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit W i r k u n g s b r i c h t 2 0 1 4 Fastn stillt dn Hungr unsrr Zit 1 Dr Gsundhitsfördrr östrrichisch gsllschaft ggf für gsundhitsfördrung Hilfastn. Und Si fühln sich wi nugborn. Wi alls bgann Alls bgann

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Pfarrbrief. der Pfarreiengemeinschaft Bad Grönenbach 2 / 2015. Bad Grönenbach Wolfertschwenden Niederdorf / Dietratried Zell / Woringen

Pfarrbrief. der Pfarreiengemeinschaft Bad Grönenbach 2 / 2015. Bad Grönenbach Wolfertschwenden Niederdorf / Dietratried Zell / Woringen Pfarrbrif dr Pfarringminschaft Bad Grönnbach Bad Grönnbach Wolfrtschwndn Nidrdorf / Ditratrid Zll / Woringn 2 Inhaltsvrzichnis 3 Ich sh rot 11 Pinnwand 4 Erhitrnds 12 Rückblick Pilgrn und Ausflüg 5 Vrabschidung

Mehr

Adlershof und Energieeffizienz : Hat das etwas miteinander zu tun?

Adlershof und Energieeffizienz : Hat das etwas miteinander zu tun? und Enrgiffizinz : Hat das twas mitinandr zu tun? Wlch Roll spilt Enrgiffizinz in Ihrm Untrnhmn? Wo lign Effizinzpotnzial? Wr kann was tun, um vorhandn Knackpunkt zu bwältign? Wi ist Ihr Vision für in

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung SALES COACH Mastr und Profssional - Lhrgäng 2013/2014 Puzzln Si Ihr Ausbildung Coach Profssional Coach Stlln Si sich Ihr ganz prsönlichs Qualifizirungskonzpt Profssional Coach Mastr zusammn! kt Ab inr

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

VERWENDUNG VON GEKOPPELTEN TEILKREISPROFILEN ALS KURVENPROFILE. Erwin-Christian LOVASZ**, Karl-Heinz MODLER*, Dan PERJU**

VERWENDUNG VON GEKOPPELTEN TEILKREISPROFILEN ALS KURVENPROFILE. Erwin-Christian LOVASZ**, Karl-Heinz MODLER*, Dan PERJU** UNIVESITTE TNSILVNI DIN OV Catra Dsgn Prous 6 obotc7 Smpozonu naona cu partcpar ntrnaonac Poctara SIstatC Cacuator P S I C ' Vo. I Mcansm 6 Trboog 7-8 Nombr raov omâna ISN 97-6-6-9 VEWENDUN VON EOPPELTEN

Mehr

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software Ein kurz Einführung 2 1 Xprt-Timr Mobil Handbuch Erst Übrsicht / Einsatzbrich Xprt-Timr MOBIL ist in Projktzitrfassung für untrwgs. Si soll dn Anwndr dabi untrstützn zu vrfolgn, auf wlch Tätigkit wivil

Mehr

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1 K I T E L 6 Fnanzmärk und Erwarungn 6- Kurs und Rndn von nlhn nlhn unrschdn sch n zw wsnlchn Dmnsonn:. dm usfallrsko: Rsko, dass dr Emn dr nlh d vrsprochn Rückzahlung dr nlh nch n vollm Umfang lsn kann.

Mehr

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau Wirtshft, Arit, Hushlt mit Huswirtshft Komptnzufu Elmnt s Komptnzufus Witr Informtionn zu n Elmntn s Komptnzufus sin im Kpitl Ürlik un Anlitung zu finn. Imprssum Hrusgr: Dutshshwizr Erzihungsirktorn-Konfrnz

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

6. Elektromagnetische Wellen 6.1. Entstehung elektromagnetischer Wellen

6. Elektromagnetische Wellen 6.1. Entstehung elektromagnetischer Wellen 6. lkomagnish Wlln 6.. nshung lkomagnish Wlln - Wi bahn RLC-Sinshwingkis mi Inukiviä (Sul) L un Kaaziä (Konnsao) C Rsonanzfqunz: Inukiviä: L LC N l A S Kaaziä: A C l C - Vklinung von L un C suli in Vgößung

Mehr

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen.

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen. Vorbmrkungn Wachstum und Zrall (Jochn Pllatz 2013) Das Thma Eponntialunktionn ist in ignständigs Gbit in dr Mathmatik und wird in dr Schul in vrschidnn Stun untrrichtt. Einach Eponntialunktionn (Kapitl

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr