Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck"

Transkript

1 Arithmetik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

2 Übersicht Zahlendarstellung Addition und Subtraktion Multiplikation Division Fest- und Gleitkommazahlen Arithmetik 2

3 Lernziele Realisierung von Rechenwerken für alle vier arithmetischen Grundoperationen (+,, *, /) auf ganzen Zahlen mit Implementierung als Schaltnetz bzw. Schaltwerk Abschätzung des Zeitbedarfs für eine Operation Möglichkeiten der Beschleunigung Behandlung negativer Zahlen. Darstellung und Rechnen von/mit Festkommazahlen Verständnis von Gleitkommazahlen Aufbau gemäß IEEE 754 Standard Algorithmen für Grundoperationen Realisierung von Rechenwerken Arithmetik 3

4 Arithmetik 4 ZAHLENDARSTELLUNG

5 Zahlendarstellungen im Rechner Ausschließliche Verwendung von Binärzahlen, die auf Worte einer Breite von n Bit abgebildet werden. Im Prozessor stehen zur Speicherung ganzer Zahlen mehrere n-bit Register (realisiert durch n Flip-Flops) zur Verfügung. Typische Wortbreiten: n = 8: n = 16: n = 32: n = 64: Byte, in Mikroprozessoren der ersten Generation, wie z.b. Intel 8080 oder Z80. Halbwort (bei Intel: Wort) in Minicomputern und Mikroprozessoren der zweiten Generation, wie z.b. PDP-11, Intel 8086, Motorola Wort (bei Intel: Doppelwort) in Mikroprozessoren der dritten Generation, z.b. Intel Pentium, Motorola Doppelwort (bei Intel: Quadwort) in aktuellen Hochleistungsprozessoren, z.b. PowerPC, AMD Opteron. Arithmetik 5

6 Darstellung von Zahlen (Wiederholung) Darstellung positiver ganzer Zahlen in positionaler Notation (auch als Stellenwertsystem bezeichnet). Jede natürliche Zahl z mit 0 z b n 1 ist eindeutig als n-stellige Zahl zur Basis b darstellbar. Darstellung negativer ganzer Zahlen: Vorzeichen und Betrag (b-1)-komplement (Bei Binärzahlen: Einerkomplement) b-komplement (Bei Binärzahlen: Zweierkomplement) Details: Siehe Vorlesung Praktische Informatik! Arithmetik 6

7 Arithmetik 7 ADDITION UND SUBTRAKTION

8 Addition (1) Addition zweier positiver n-stelliger Binärzahlen a und b kann stellenweise von rechts nach links durchgeführt werden. Der handschriftlichen Addition zweier Dezimalzahlen entsprechend! In jeder Stelle i kann ein Übertrag c i = 1 auftreten (Carry). Gilt für die Summe s = a + b 2 n, so kann das Ergebnis nicht mehr als n-bit Zahl dargestellt werden. Es entsteht ein (n+1)-tes Summenbit, das als Überlauf (Overflow) bezeichnet wird. Arithmetik 8

9 Addition (2) Arithmetik 9 Addition der niedrigstwertigen Bits von a und b erfordert einen Halbaddierer, der aus a 0 und b 0 sowohl die Summe s 0 als auch den Übertrag (Carry) c 0 ermittelt. Verzögerung für c 0 : (mit = Laufzeit eines elementaren Gatters) Verzögerung für s 0 : 2

10 Addition (3) Arithmetik 10 Addition von a i, b i und c i 1 an den Bitpositionen i = 1,..., n 1 erfordert einen Volladdierer (FA = Full Adder), der die Summe s i und den Übertrag c i bestimmt: Verzögerung je nach Pfad und Realisierung: 2 bis 4

11 Einfache Addierwerke (1) Serielles binäres Addierwerk: Benötigt nur einen Volladdierer, ein Flip-Flop und drei n-bit Schieberegister (für Summanden a, b und Ergebnis s): Synchrones Schaltwerk Flip-Flop muss jedoch zuvor initialisiert werden. In Takt i wird Ergebnisbit s i aus a i, b i und c i 1 bestimmt. Addition von zwei n-bit Zahlen benötigt n Taktzyklen. Arithmetik 11

12 Einfache Addierwerke (2) Paralleles binäres Addierwerk: n Volladdierer ermöglichen Addition zweier n-bit Zahlen: An Bitposition 0 genügt bei der Addition zweier positiver Zahlen auch ein Halbaddierer. Im ungünstigen Fall kann ein an Position 0 entstehender Übertrag die Bitstellen 1 bis n 1 durchlaufen und s 1 bis s n 1 verändern. Wird daher auch als Ripple Carry - Addierer (RCA) bezeichnet. Resultierende maximale Verzögerung: 2 + (n 1) 2 = 2n Arithmetik 12

13 Carry Look-Ahead Addierwerk (1) Für eine schnelle Addition ist RCA mit einer maximalen Verzögerung von 2n ungeeignet. Gibt es auch eine schnellere Möglichkeit, zwei n-bit Zahlen zu addieren? Idee: Ersetzung des sequentiellen Übertragdurchlaufs durch eine parallele Vorausberechnung aller Überträge c i. Ansatz: Betrachte i-ten Volladdierer eines RCA. Es gilt: c i = a i b i + (a i + b i ) c i 1 G i + P i c i 1 Generate : G i = a i b i gibt an, ob in Stelle i ein Übertrag erzeugt wird. Propagate : P i = a i + b i gibt an, ob in Stelle i ein Übertrag propagiert wird (P i = 1) oder nicht (P i = 0). Arithmetik 13

14 Carry Look-Ahead Addierwerk (2) Arithmetik 14 Für die Überträge c i ergibt sich somit: c 0 = a 0 b 0 G 0 c 1 = a 1 b 1 + (a 1 + b 1 )c 0 G 1 + P 1 G 0 c 2 = G 2 + P 2 G 1 + P 2 P 1 G 0 c 3 = G 3 + P 3 G 2 + P 3 P 2 G 1 + P 3 P 2 P 1 G 0 c 4 = G 4 + P 4 G 3 + P 4 P 3 G 2 + P 4 P 3 P 2 G 1 + P 4 P 3 P 2 P 1 G 0 c 5 =... Verzögerung Zur Bestimmung aller P i und G i : Zur Bestimmung aller Signale c i bei gegebenen P i und G i : 2 Jedoch werden zur Bestimmung von c i mehrere große UND-Gatter mit max. i + 1 Eingängen und ein großes ODER-Gatter mit i + 1 Eingängen benötigt. Annahme eines einheitlichen ist unrealistisch!

15 Carry Look-Ahead Addierwerk (3) Arithmetik 15 Aufbau eines Carry Look-Ahead Addierers (CLA) für n = 4 Bit: hier mit P i = a i b i anstatt P i = a i + b i

16 Carry Look-Ahead Addierwerk (4) Ein vollständiger n-bit CLA benötigt zur Addition zweier n-bit Zahlen die Zeit 5τ (unabhängig von n)! Probleme des vollständigen n-bit CLA Hoher Aufwand für große n Gatter mit bis zu n + 1 Eingängen erforderlich. Hoher fan-in Gatterausgänge P i und G i sind mit bis zu (n +1) 2 / 4 Gattereingängen verschaltet. Hoher fan-out Vollständiger CLA ist nicht praktikabel! Kombination von RCA und CLA als Alternative: Arithmetik 16

17 Subtraktion (1) Statt der Entwicklung eines eigenen Subtrahierwerkes kann bei Verwendung des Zweierkomplements jedes Addierwerk auch zur Subtraktion verwendet werden. Ansatz: a b = a + ( b) Realisierung für zwei n-stellige Zahlen a und b: Invertierung aller Bits b i Addition von 1 zur Bildung des Zweierkomplements b Kann z.b. in den zuvor besprochenen Addierwerken durch Setzen von c in = 1 ohne zusätzlichen Hardwareaufwand erreicht werden! Addition von a und ( b) Summe ist korrekt, wenn Überlaufbit c n 1 ignoriert wird. Überlauf v tritt nur dann ein, wenn gilt: c n 1 c n 2 Arithmetik 17

18 Subtraktion (2) Arithmetik 18 Realisierung eines n-bit Addier-/Subtrahierwerkes Addition a + b bei S = 0, Subtraktion a b bei S = 1 Invertieren der Bits b i bei S = 1 durch XOR-Gatter Intern ist jedes beliebige n-bit Addierwerk verwendbar!

19 Subtraktion (3) Arithmetik 19 Einige Beispiele zur Addition von im Zweierkomplement kodierten positiven und negativen 8-Bit Zahlen:

20 Subtraktion (4) Drei Fälle bei der Addition im Zweierkomplement: 1) Zahlen a und b positiv (d.h. a n-1 = b n-1 = 0) Überlauf bei s n-1 = 1 (tritt auf bei c n-1 = 0, c n-2 = 1) 2) Zahlen a und b negativ (d.h. a n-1 = b n-1 = 1) nun sind a = a und b = b positiv, somit gilt: sum = a + b = (2 n a ) + (2 n b ) = 2 2 n (a + b ) korrektes Ergebnis wäre jedoch: s = 2 n (a + b ) = sum 2 n erforderliche Korrektur: Überlaufbit c n-1 ignorieren Überlauf bei s n-1 = 0 (tritt auf bei c n-1 = 1, c n-2 = 0) 3) Vorzeichen von a und b unterschiedlich (b sei negativ): sum = a + b = a + (2 n b ) = 2 n (b a) ist korrekt für b > a, korrektes Ergebnis für b < a wäre jedoch: s = a b = sum 2 n erforderliche Korrektur: Überlaufbit c n-1 ignorieren kein Überlauf möglich! Arithmetik 20

21 ALU (1) ALU = Arithmetic Logic Unit Realisiert die Elementaroperationen eines Rechners (arithmetische Operationen wie Addition und Subtraktion als auch logische Operationen wie AND und OR). Aus zwei Eingangswerten X und Y wird ein Ergebniswert Z gebildet. X, Y und Z sind meist Register. Typische Registerbreiten sind 8, 16, 32, 64 Bits. Dementsprechend spricht man von 8-, 16-, 32- und 64-Bit-Rechner. Bei der Ausführung von Operationen können bestimmte Zusatzinformationen anfallen. Deshalb gibt es noch ein Flag-Register, in dem entsprechende Bits gesetzt werden, wenn bei der ausgeführten Operation ein entsprechendes Ergebnis aufgetreten ist. Arithmetik 21

22 ALU (2) Arithmetik 22

23 ALU (3) s2 unterscheidet zwischen arithmetischen und logischen Operationen bzw. zwischen Konstanten 0 und 1. s1 und s0 wählen konkrete Operation (arithmetisch bzw. logisch). Arithmetik 23

24 Schaltungsrealisierung einer n-bit-alu Arithmetik 24

25 Arithmetik 25 MULTIPLIKATION

26 Multiplikation (1) Algorithmus zur Multiplikation zweier positiver Binärzahlen a und b entspricht der handschriftlichen Multiplikation zweier positiver Dezimalzahlen. Produkt p zweier positiver n-bit Binärzahlen hat 2n Bitstellen. Algorithmus ist zurückführbar auf wiederholte bedingte Additionen und Schiebeoperationen. Arithmetik 26

27 Multiplikation (2) Modifizierter Algorithmus: Beispiel für n = 5 (vgl. letzte Folie): In der 2n-Bit Variablen p werden n partielle Produkte addiert. Rechtsschieben von p ersetzt das Linksschieben von a. Arithmetik 27

28 Multiplizierwerke (1) Implementierung A: Serielles Schaltwerk Direkte Umsetzung des modifizierten Algorithmus in digitaler Logik Bedingte Addition mittels UND Steuerwerk muss Signale erzeugen: clear p: setze p = 0 shift right: schiebe b um eine Position nach rechts load and shift right: schiebe p um eine Position nach rechts und lade p 2n-1... p n parallel Zur Berechnung von p sind n Taktzyklen erforderlich! Arithmetik 28

29 Multiplizierwerke (2) Implementierung B: Feldmultiplizierer ( array multiplier ) Direkte Realisierung des handschriftlichen Multiplikationsschemas für Binärzahlen a und b in digitaler Logik. Es werden zunächst alle Bitprodukte a j b i ermittelt. Für jedes Multiplikatorbit b i wird hieraus ein partielles Produkt q i = (a n 1 b i a n 2 b i... a 1 b i a 0 b i ) 2 = a b i gebildet. Die n partiellen Produkte q i werden jeweils um i Bitpositionen nach links verschoben und aufaddiert. Beispiel für n = 4: Arithmetik 29

30 Multiplizierwerke (3) Arithmetik 30 Einfache Implementierung mittels Multipliziererzellen aus jeweils einem Volladdierer und einem UND-Gatter: Maximale Zeit zur Multiplikation zweier 4-Bit Zahlen: 21 Maximale Zeit zur Multiplikation zweier n-bit Zahlen: (6n 3)

31 Multiplizierwerke (4) Implementierung C: CSA-Kette / CSA-Baum Zur Bildung des Produktes p zweier n-bit Zahlen müssen n partielle Produkte q i = a b i aufaddiert werden. Zur schnellen Addition vieler Zahlen bieten sich Carry Save Addierer (CSA) an, bei denen entstehende Überträge erst bei der Addition des nächsten Summanden berücksichtigt werden. Ein m-bit CSA-Baustein ermöglicht eine partielle Addition von drei m-bit Zahlen. Für eine Addition von k Zahlen werden k 2 CSA-Bausteine benötigt. Ein zusätzlicher RCA oder CLA dient der Addition der am Ende noch verbleibenden Überträge. Arithmetik 31

32 Multiplizierwerke (5) Arithmetik 32 Beispiel: 4-Bit CSA zur Addition von fünf 4-Bit Zahlen u, v, w, x, y

33 Multiplizierwerke (6) Zur Addition der n partiellen Produkte q i = a b i werden n 2 schnelle CSA-Addierer benötigt. Anordnung der Addierer z.b. als CSA-Kette, hier für n = 6. In jeder Stufe sind einige Bits des Produkts p berechnet. Zeit zur Multiplikation zweier n-bit Zahlen: (2n 3) + t Add Für einen CLA gilt z.b. t Add = 5 Weitere Beschleunigung durch Anordnung als CSA-Baum. Arithmetik 33

34 Multiplizierwerke (7) Implementierung D: Zweistufiges Schaltnetz Idee: Realisierung eines n n Bit Multiplizierers als zweistufiges Schaltnetz mit 2n Eingängen und 2n Ausgängen. Sehr geringe Zeitverzögerung: nur 2. Implementierung z.b. durch ein ROM oder PROM mit 2 2n Zeilen aus 2n-Bit Worten. Jedoch sehr hoher Speicheraufwand: n Produkt 2n Zeilen PROM 2 2n Größe Bit Byte KByte GByte Arithmetik 34

35 Multiplikation negativer Zahlen (1) Bislang Betrachtung ausschließlich positiver Multiplikatoren und Multiplikanden. Was passiert bei negativen im Zweierkomplement kodierten n-bit Multiplikatoren bzw. n-bit Multiplikanden? a ( b) = a (2 n b) = a 2 n a b (statt 2 2n a b) ( a) b = (2 n a) b = b 2 n a b (statt 2 2n a b) ( a) ( b) = (2 n a) (2 n b) = 2 2n a 2 n b 2 n + a b (statt a b) Ohne besondere Maßnahme liefert binärer Multiplizierer falsche Ergebnisse! Jedoch aufwendige Addition von Korrekturtermen möglich. Man addiert Term um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen. Alternative: Trennung von Vorzeichen und Betrag. Hoher Aufwand für Umwandlung von Zahlen vor/nach der Multiplikation. Arithmetik 35

36 Multiplikation negativer Zahlen (2) Idee: Vereinfachung der Multiplikation, wenn Multiplikator eine 1- Folge repräsentiert: a 111 = a 1000 a 0001 Auch innerhalb längerer Bitfolgen möglich. z.b. a = a a Multiplikation mit einer 1-Folge lässt sich stets durch eine Addition und eine Subtraktion ersetzen. Der Algorithmus nach Booth analysiert zwei benachbarte Bits b i und b i 1 des Multiplikators: (b i b i 1 ) 2 = 01 2 : Addition von a 2 i (b i b i 1 ) 2 = 10 2 : Subtraktion von a 2 i (b i b i 1 ) 2 = 00 2 oder (b i b i 1 ) 2 = 11 2 : keine Addition Ergänzung von b 1 = 0 erforderlich. Arithmetik 36

37 Multiplikation negativer Zahlen (3) Realisierung der Subtraktion von a 2 i durch Addition des Zweierkomplements (vorzeichenrichtig ergänzt). Beispiele (mit n = 5): Funktioniert für beliebige positive und negative Multiplikanden und Multiplikatoren! Arithmetik 37

38 Arithmetik 38 DIVISION

39 Division (1) Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a / b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen. In jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert: q i = 1, falls a b > 0 q i = 0 und Korrektur durch a = a + b, falls a b < 0 Dieses Verfahren wird auch als Restoring - Division bezeichnet. Allgemein gilt: Dividend / Divisor = Quotient + Rest / Divisor bzw.: Dividend = Divisor Quotient + Rest Arithmetik 39

40 Division (2) Arithmetik 40 Beispiel: / 5 10 = 5 10 mit Rest 4 10

41 Division (3) Aufgabenstellung hier: n-bit Dividend a, n-bit Divisor b Ergebnis: n-bit Quotient q, n-bit Rest r Es wird intern eine 2n-Bit Variable q = (q 2n-1,...,q 0 ) verwendet. Algorithmus zur Restoring-Division (für positive Zahlen a und b). (q 2n-1,...,q n ) = 0, (q n-1,...,q 0 ) = a for i=0 to n-1 { shift left q by 1 (q 2n-1,...,q n ) = (q 2n-1,...,q n ) - b if (q 2n-1 == 0) q 0 = 1 else { q 0 = 0 (q 2n-1,...,q n )=(q 2n-1,...,q n ) + b } } Variable q enthält dann nach n Schritten sowohl den Rest r in den Bits 2n 1,..., n als auch den Quotienten in Bits n 1,..., 0. Arithmetik 41

42 Dividierwerk Direkte Implementierung in digitaler Logik ergibt serielles Dividierwerk: Steuerwerk muss entsprechende Signale generieren: load q: lade q mit Dividenden a in (q n 1,...,q 0 ) add/sub: addiere/subtrahiere b zu/von (q 2n 1,...,q n ) in Abhängigkeit von q 2n-1 shift left: schiebe q um eine Stelle nach links Effizientere Dividierwerke arbeiten ohne Korrektur ( Non- Restoring ) und bestimmen je Schritt mehrere Quotientenbits. Arithmetik 42

43 Arithmetik 43 FEST- UND GLEITKOMMAZAHLEN

44 Fest- und Gleitkommazahlen Sollen rationale oder reelle Zahlen auf einem Rechner bearbeitet werden, so hat der Rechnerarchitekt oder Programmierer zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Festkommazahlen Jede Kommazahl z wird durch Skalierung auf ganze Zahl z' abgebildet; Rechner arbeitet nur auf ganzer Zahl. Gleitkommazahlen Darstellung der Kommazahl durch Mantisse und Exponent; spezielle Rechenwerke erforderlich! Arithmetik 44

45 Festkommazahlen (Wiederholung) Arithmetik 45 Zahl zur Basis b mit einer festen Zahl von k Nachkommastellen: z = (z n k 1 z n k 2... z 1 z 0, z 1 z 2... z k+1 z k ) b = z n k 1 b n k 1 + z n k 2 b n k b 1 z 1 + b 0 z 0 + b 1 z 1 + b 2 z b k +1 z k +1 + b k z k n k 1 i k z i b i Die Ziffern z n k 1 z n k 2... z 1 z 0 stellen den ganzzahligen Teil, die Ziffern z 1 z 2... z k stellen den gebrochenen Teil von z dar. Die feste Kommaposition k kennt nur der Anwender, der Rechner arbeitet mit skalierten ganzen Binärzahlen z = z 2 k. Beispiel: Ein 8-Bit Register enthält die Binärzahl z = ; für k = 3 gilt: z = 01101,110 2 = = 13, Alle bislang betrachteten Rechenwerke sind somit auch für Operationen auf Festkommazahlen geeignet!

46 Gleitkommazahlen (Wiederholung) In vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird bei Zahlen eine große Dynamik benötigt. Sehr kleine und sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt werden. Dies wird möglich durch die Verwendung von Gleitkommazahlen. Allgemeine Gleitkommazahl zur Basis r ( radix ) ist definiert durch x = a r e mit: Argument oder Mantisse a Exponent oder Charakteristik e Eine Gleitkommazahl zur Basis r heißt normalisiert, wenn für die Mantisse a gilt: 1 a < r. Beispiele (für r = 10): Die Zahl 0, kann dargestellt werden als 2, Die Zahl ,0 kann dargestellt werden als 1, Arithmetik 46

47 Gleitkommazahlen (Wiederholung) Eine binäre Gleitkommazahl x ist definiert durch x = a 2 e mit m-stelliger Mantisse a und p-stelligem Exponent e Eine binäre Gleitkommazahl x 0 heißt normalisiert, wenn für die Mantisse a gilt: 1 a < 2 Häufig Darstellung des Exponenten mit Bias b: x = a 2 e b Wahl von b = 2 p 1 1 bewirkt Transformation des Bereiches für den Exponenten e von p 1 in (2 p 1 1)... 2 p 1. einfache Kodierung positiver und negativer Exponenten! Früher unterschiedliches Gleitkommaformat in jedem Prozessor, heute überwiegend Verwendung des IEEE 754 Standard. Arithmetik 47

48 IEEE 754 Standard (1) Allgemeine Definition: x = ( 1) s 1.f 2 e b Mantisse aus Vorzeichen s und normalisiertem Betrag a = 1.f im Bereich bis vor dem Komma wird jedoch nicht kodiert erhöhte Präzision Aufbau einer n-bit IEEE Gleitkommazahl: p-stelliger Exponent mit Bias b = 2 p 1 1, gültiger Exponent e nur im Bereich e min = 0 e e max = 2 p 1 = 2b+1 Darstellbarer Zahlenbereich: 2 1 b... (2 2 m ) 2 b Zwischen 2 e b und 2 e b+1 gibt es stets 2 m Gleitkommazahlen: Abstand benachbarter Gleitkommazahlen ist abhängig von e. Arithmetik 48

49 IEEE 754 Standard (2) Arithmetik 49 Drei verschiedene Formate spezifiziert: single precision double precision quad precision n m s p e min e max b x min x max ( ) ( ) ( )

50 IEEE 754 Standard (3) Arithmetik 50 e = e min = (00..00) 2 = 0 und e = e max = (11..11) 2 werden zur Kodierung besonderer Zahlen verwendet: x = +0 ( positive Zero ): e = 0, f = 0, s = 0 x = 0 ( negative Zero ): e = 0, f = 0, s = 1 x = + ( positive Infinity ): e = e max, f = 0, s = 0 x = ( negative Infinity ): e = e max, f = 0, s = 1 x = NaN ( Not a Number ): e = e max, f 0, s beliebig x = ( 1) s 0.f 2 1 b ( Denormalized Number ): e = 0, f 0 Denormalisierte Gleitkommazahlen ermöglichen die Darstellung sehr kleiner Werte im Bereich 2 1 b m b.

51 IEEE 754 Standard (4) Behandlung von Ausnahmesituationen: Überlauf tritt ein, wenn nach Normalisierung für x gilt: e e max Generierung von +, falls x > 0 Generierung von, falls x < 0 Einige Rechenregeln für : + x (falls x ), x (falls x ), x / 0 (falls x 0), x (falls x 0) Einige Operationen liefern ein unbestimmtes Ergebnis, z.b.: 0 NaN, 0 / 0 NaN, NaN, Ferner gilt für alle Operationen: f (x, NaN) NaN Unterlauf tritt ein, wenn nach Normalisierung für x gilt: e = 0 Generierung von x = 0 ( flushing to zero ) Generierung einer denormalisierten Darstellung von x Arithmetik 51

52 Gleitkomma-Multiplikation Algorithmus zur Multiplikation zweier IEEE-Gleitkommazahlen x = ( 1) s a 2 bias und y = ( 1) t b 2 bias : 1) Multipliziere Mantissen als Festkommazahlen: c = a b a = 1.f a und b = 1.f b haben m + 1 Stellen c hat 2m + 2 Stellen! 2) Addiere Exponenten: = + bias 3) Berechne Vorzeichen des Produktes: u = s t 4) Normalisiere Ergebnis: z = ( 1) u c 2 -bias a) Falls c 2, schiebe c um 1 nach rechts und inkrementiere. b) Setze c = 1.f c = 1.(c 2m 1 c 2m 2... c m ) 2 mit Rundung. 5) Behandlung von Ausnahmesituationen: a) Überlauf, falls e max = 2 p 1 z := (abhängig von u). b) Unterlauf, falls e min = 0 Denormalisierung durchführen! c) Zero, falls c = 0 z := 0 (abhängig von u). Arithmetik 52

53 Gleitkomma-Addition (1) Algorithmus zur Addition zweier IEEE-Gleitkommazahlen x = ( 1) s a 2 bias und y = ( 1) t b 2 bias : 1) Sortiere x und y, so dass x die Zahl mit kleinerem Exponenten ist. 2) Anpassung der Exponenten: Bestimme x = ( 1) s a 2 bias durch Rechtsschieben von a um Bitpositionen. 3) Addiere Mantissen: a) Falls nötig, bilde Zweierkomplement von a oder b. b) Führe Festkomma-Addition c = a + b aus. c) Falls c 0, setze u = 1 und bilde Zweierkomplement von c. 4) Normalisiere Ergebnis: z = ( 1) u c 2 bias a) Falls c 2, schiebe c nach rechts und inkrementiere. b) Falls c 1, schiebe c nach links und dekrementiere. ggf. wiederhole b), bis 1 c 2. 5) Behandlung von Ausnahmesituationen: Überlauf, Unterlauf, c = 0 Arithmetik 53

54 Gleitkomma-Addition (2) Arithmetik 54 Möglicher Aufbau eines Gleitkomma-Addierwerks:

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

Grundlagen der Betriebssysteme

Grundlagen der Betriebssysteme Grundlagen der Betriebssysteme [CS2100] Sommersemester 2014 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 2 Zahlendarstellungen

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS /2 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbsterstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2013/2014 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Fehler in numerischen Rechnungen

Fehler in numerischen Rechnungen Kapitel 1 Fehler in numerischen Rechnungen Analyse numerischer Rechnungen: - Welche möglichen Fehler? - Einfluss auf Endergebnis? - Nicht alles in der Comp.Phys./Numerical Analysis dreht sich um Fehler

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 9/ Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbst erstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Zahldarstellung und Rundungsfehler Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen,

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

1 : Die Rechnungsarten

1 : Die Rechnungsarten 1 von 22 23.10.2006 14:08 0 : Inhalt von Kapitel DAT 1 : Die Rechnungsarten 2 : Die Worte 3 : Hilfsprozessoren 4 : Binäre Zahlendarstellung 5 : Interpretationen 6 : Division mit Rest 7 : Horner Schema

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Statt positive Zahlen von 0 bis 2 n -1mit einem Bitmuster der Länge n darzustellen und arithmetische Operationen darauf auszuführen,

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze 5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze Ziel des Kapitels ist es Kenntnisse über folgendes zu erwerben: Synthese von Schaltnetzen Analyse von Schaltnetzen - Logische Analyse - Laufzeiteffekte in

Mehr

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge.

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. Informatik II Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 24. Oktober 2008 1 / 1 2 / 1 Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. hat mehrere Bedeutungen: (das Erstellen von Programmcode) die Darstellung

Mehr

Binäre Multiplikations- und Divisionswerke

Binäre Multiplikations- und Divisionswerke Binäre Multiplikations- und Divisionswerke Herleitung, Entwurf und Optimierung 1. Juli 2008 Joscha Drechsler joscha_d@rbg.informatik.tu-darmstadt.de FB Informatik FG Rechnerarchitektur 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Hans Delfs Helmut Knebl Christian Schiedermeier Grundlagen der Informatik nhtw Nürnberger Hochschulskripten für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Hans Delfs Prof. Dr. Helmut Knebl Prof. Dr. Christian Schiedermeier

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Bernd Becker Rolf Drechsler Paul Molitor Technische Informatik Eine Einführung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sysney Mexico City Madrid

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB.

Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlendarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen. while-schleifen. Zahlarstellung auf dem Computer. Formatierung von Zahlen in MATLAB. Logische Verknüpfungen In der letzten Sitzung haben wir kennengelernt, wie wir Zahlen mit Operationen

Mehr

Umsetzung in aktuellen Prozessoren

Umsetzung in aktuellen Prozessoren Kapitel 8: Umsetzung in aktuellen Prozessoren 4 Realisierung elementarer Funktionen Reihenentwicklung Konvergenzverfahren 5 Unkonventionelle Zahlensysteme redundante Zahlensysteme Restklassen-Zahlensysteme

Mehr

5 Zahlentypen und mathematische Funktionen in C

5 Zahlentypen und mathematische Funktionen in C 5 Zahlentypen und mathematische Funktionen in C Jörn Loviscach Versionsstand: 25. September 2014, 18:39 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html

Mehr

3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik

3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik 3 Zahlensysteme in der Digitaltechnik System Dezimal Hexadezimal Binär Oktal Basis, Radix 10 16 2 8 Zahlenwerte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F 10 0 1 10 11 100

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt Inhalt 2 ZAHLENSYTEME...2-2 2.1 ZAHL...2-2 2.2 ZAHLENDARSTELLUNG...2-3 2.2.1 Zahlensysteme für die EDV...2-5 2.2.2 Umwandlung (Konvertierung)...2-6 2.2.2.1 Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen...2-7

Mehr

Informatik I: Abschnitt 7

Informatik I: Abschnitt 7 Informatik I: Abschnitt 7 Inhalt: 7. Interne Informationsdarstellung 7.1 Ganzzahlige Datentypen 7.2 Gleitkomma-Datentypen Die Folien basieren zum Teil auf einen Foliensatz von R. Großmann und T. Wiedemann

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorlesung VHDL, HW/SW-Codesign"

Inhaltsverzeichnis Vorlesung VHDL, HW/SW-Codesign Inhaltsverzeichnis Vorlesung VHDL, HW/SW-Codesign" 1 Einführung... 1-1 2 VHDL Grundlagen... 2-1 2.1 Allgemeines... 2-1 2.2 Aufbau eines VHDL-Modells...2-7 VHDL Design-Einheiten Überblick...2-10 Programmerstellung...

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

2. Aufgabenblatt mit Lösungen

2. Aufgabenblatt mit Lösungen Problem 1: (6*1 = 6) TI II 2. Aufgabenblatt mit Lösungen Geben Sie für jede der folgenden Zahlen deren Ziffernschreibweisen im Dezimal-, Dual-, Oktal- und Hexadezimal-System an. a) (2748) 10 b) (1010011011)

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Gleitkomma-Arithmetik führt zu ungenauen Ergebnissen in Excel

Gleitkomma-Arithmetik führt zu ungenauen Ergebnissen in Excel 1 von 5 26.09.2008 13:03 Gleitkomma-Arithmetik führt zu ungenauen Ergebnissen in Excel Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel beziehtdieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D38732 Artikel

Mehr

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang.

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang. 2. Zahlensysteme und Codes 2.1 Dualzahlen Bereits in den Anfängen der Datenverarbeitung hat es sich gezeigt, daß das im Alltagsleben verwendete Zahlensystem auf der Basis der Zahl 10 (Dezimalsystem) für

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Numerisches Programmieren, Übungen

Numerisches Programmieren, Übungen Technische Universität München SoSe 0 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Math Jürgen Bräckle Nikola Tchipev, MSc Numerisches Programmieren, Übungen Musterlösung Übungsblatt: Zahlendarstellung,

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Daten und Operationen

Daten und Operationen Daten und Operationen Bits, Bytes, Binärzahlen, Hex-Zahlen, Dezimalzahlen, Konversionen, cast, this, Würfel, Boolesche Werte, Zeichen, Unicode, Fonts Computer verstehen nur 0 und 1 Eine physikalische Speicherzelle

Mehr

Wozu wird ein Rechensystem genutzt? Informationsverarbeitung Information. Information. Interpretation, Abstraktion. Repräsentation.

Wozu wird ein Rechensystem genutzt? Informationsverarbeitung Information. Information. Interpretation, Abstraktion. Repräsentation. Wozu wird ein Rechensystem genutzt? Wunsch: Informationsverarbeitung Information Repräsentation Daten Informationsverarbeitung Datenverarbeitung Wirklichkeit: Datenverarbeitung Information Daten Interpretation,

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Asynchrone Schaltungen

Asynchrone Schaltungen Asynchrone Schaltungen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2013 Asynchrone Schaltungen 1/25 2013/07/18 Asynchrone Schaltungen

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr