Sphärische Vielecke. Hans Walser

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sphärische Vielecke. Hans Walser"

Transkript

1 Sphärische Vielecke Hans Walser

2 Sphärische Vielecke ii Inhalt 1 Sphärische Vielecke Sphärische Dreiecke Sphärische Zweiecke Der Flächeninhalt sphärischer Dreiecke Regelmäßige sphärische Netze Regelmäßige Netze in der Ebene Regelmäßige Netze auf der Sphäre Regelmäßige sphärische Dreiecke Regelmäßige sphärische Vierecke Regelmäßige sphärische Fünfecke Die fünf platonischen Körper Die platonischen Körper und die vier Elemente Kepler und die platonischen Körper...10 Literatur : Erstausgabe 1996: Korrektur von Fehlern 1999: Erweiterungen. Graphische Überarbeitung 2001: Erweiterungen. Neue Moduleinteilung.

3 1 Sphärische Vielecke 1. 1 Sphärische Dreiecke Unter einem sphärischen Dreieck verstehen wir ein von drei Großkreisen berandetes Kugeldreieck. Sphärische Dreiecke werden auch als EULERsche Dreiecke bezeichnet. C A B Sphärisches Dreieck Da sich zwei Großkreise immer in zwei diametralen Punkten P und P schneiden, gehört zu einem sphärischen Dreieck ABC ein diametrales sphärisches Dreieck A B C, welches symmetrisch bezüglich des Kugelmittelpunktes zum Ausgangsdreieck liegt. Dieses Gegendreieck ist daher kongruent und insbesondere flächengleich zum Ausgangsdreieck. B A C C A B Sphärisches Dreieck mit Gegendreieck Sphärische Dreiecke unterscheiden sich wesentlich von den Dreiecken der ebenen Geometrie. So ist zum Beispiel die Winkelsumme bei sphärischen Dreiecken nicht mehr π; es gibt sogar sphärische Dreiecke mit drei rechten Winkeln. Sphärisches Dreieck mit drei rechten Winkeln

4 Sphärische Vielecke 2 Hier beträgt die Winkelsumme 3 2 π. Wir werden sehen, dass die Winkelsumme mit der flächenmäßigen Größe der sphärischen Dreiecke zusammenhängt. Dazu studieren wir aber zunächst die sphärischen Zweiecke. Winkelsumme der Dreiecke? [Petit 1982] 1. 2 Sphärische Zweiecke Unter einem sphärischen Zweieck verstehen wir eine von zwei Großkreisen berandete Kugelfigur. A α α A Sphärisches Zweieck In der ebenen Geometrie gibt es keine Zweiecke mit geradlinigen Rändern. Die flächenmäßige Größe eines sphärischen Zweieckes ist durch seinen Winkel α gegeben, der an

5 Sphärische Vielecke 3 den beiden Ecken A und A erscheint. Der Flächeninhalt ist proportional zu diesem Winkel, für den vollen Winkel α = 2π erhalten wir die Kugeloberfläche 4πr 2. Daher gilt für den Flächeninhalt f α des sphärischen Zweieckes mit dem Winkel α die Formel: f α = α 2π 4πr 2 = 2αr Der Flächeninhalt sphärischer Dreiecke B A C γ C α β B A Drei sphärische Zweiecke Die Vereinigung der drei sphärischen Zweiecke mit den Winkeln α, β und γ bildet eine Figur ("Fuß mit drei Klauen"), welche genau die Hälfte der Kugeloberfläche bedeckt, da es zu jedem Teil dieser Figur ein diametrales gleich großes Stück gibt, das nicht dazu gehört. Bei der Vereinigung dieser drei sphärischen Zweiecke wird aber das sphärische Dreieck ABC dreimal überdeckt. Die Summe der Flächeninhalte dieser drei sphärischen Zweiecke beinhaltet den Flächeninhalt der "Klauenfigur", also die halbe Kugeloberfläche, worin das sphärische Dreieck ABC bereits einmal enthalten ist, plus zusätzlich zweimal den Flächeninhalt dieses Dreieckes. Somit erhalten wir für den Flächeninhalt f ABC des sphärischen Dreieckes ABC die Beziehung f α + f β + f γ = 1 2 f Kugel + 2 f ABC, also 2αr 2 + 2βr 2 + 2γr 2 = 2πr f ABC. Daraus ergibt sich: f ABC = r 2 ( α + β + γ π) Der Ausdruck α + β + γ π ( ) heißt sphärischer Exzess des sphärischen Dreieckes ABC. Der Exzess oder Überschuss der Winkelsumme über π, also über die Winkelsumme im ebenen Dreieck, ist bis auf den Faktor r 2 der Flächeninhalt des sphärischen Dreieckes.

6 Sphärische Vielecke 4 Ein Achtel der Kugeloberfläche Als Beispiel diene nochmals das sphärische Dreieck mit den drei rechten Winkeln, das offensichtlich einen Achtel der Kugeloberfläche abdeckt. Der sphärische Exzess ist π 2, woraus sich der Flächeninhalt f = r 2 π 2 errechnet. Zur Berechnung des Flächeninhaltes eines sphärischen n-eckes mit den Innenwinkeln ϕ i unterteilen wir dieses mit geeigneten Diagonalen in (n-2) sphärische Dreiecke und erhalten dann die Formel: n f n Eck = r 2 ϕ i ( n 2)π i=1 Der sphärische Exzess ist hier der Überschuss der Winkelsumme des sphärischen n- Eckes über die Winkelsumme des entsprechenden ebenen n-eckes. 2 Regelmäßige sphärische Netze 2. 1 Regelmäßige Netze in der Ebene In der Ebene gibt es nur drei Typen von Netzen aus kongruenten regelmäßigen Vielecken: Netze aus gleichseitigen Dreiecken, aus Quadraten und aus regelmäßigen Sechsecken. a) b) c) Regelmäßige Netze in der Ebene Ein Netz aus regelmäßigen Fünfecken kommt nicht in Frage, da die Innenwinkel von 108 an den Ecken nicht aufgehen, es bleibt eine Lücke übrig.

7 Sphärische Vielecke 5 Bei regelmäßigen Fünfecken bleibt eine Lücke übrig Bei regelmäßigen Siebenecken oder allgemein bei regelmäßigen n-ecken mit n 7 entsteht an den Ecken eine Überlappung. Überlappung bei regelmäßigen Siebenecken 2. 2 Regelmäßige Netze auf der Sphäre Bei regelmäßigen sphärischen Vielecken ist der Innenwinkel grösser als beim entsprechenden ebenen Vieleck. An den Ecken müssen k Vielecke mit k 3 zusammenkommen, daher erhalten wir für die Innenwinkel die Bedingung, dass sie 360 k, k 3, messen müssen. Regelmäßige sphärische Sechsecke kommen daher nicht mehr in Frage, ebenso regelmäßige sphärische Vielecke mit mehr als sechs Ecken. Hingegen kommen regelmäßige sphärische Fünfecke in Frage. Es bleiben folgende Fälle übrig: Regelmäßige sphärische Dreiecke Für die Innenwinkel α gilt: 60 < α 120 α muss ein Teiler von 360 sein. Für α bleiben somit die Werte 72, 90 und 120 übrig.

8 Sphärische Vielecke Regelmäßige sphärische Dreiecke mit α = 72 An jeder Ecke kommen fünf Dreiecke zusammen. Für den Flächeninhalt eines einzelnen Dreieckes erhalten wir: f = r 2 ( 3 2π 5 π )= r 2 5 π = 20 1 r2 4π Ein einzelnes Dreieck bedeckt also 20 1 der gesamten Kugeloberfläche. Die Frage ist nun, ob es möglich ist, zwanzig solcher Dreiecke auf der Kugel so anzuordnen, dass an jeder Ecke genau 5 Dreiecke zusammenstoßen. Wir erhalten ein solches Dreiecksnetz, indem wir ein regelmäßiges Ikosaeder von seinem Mittelpunkt aus auf die Umkugel projizieren. Regelmäßiges Ikosaeder Wenn wir jeden Großkreisbogen auf der Kugel mit dem Kugelmittelpunkt zu einem Sektor verbinden, erhalten wir die Figur ganz rechts. Der Zentriwinkel dieses Sektors entspricht der Bogenlänge des Großkreisbogens. Zu seiner Berechnung brauche wir Formeln der sphärischen Trigonometrie Regelmäßige sphärische Dreiecke mit α = 90 An jeder Ecke kommen vier Dreiecke zusammen. Für den Flächeninhalt eines einzelnen Dreieckes erhalten wir: f = r 2 ( 3 2 π π )= r 2 2 π = 1 8 r2 4π Ein einzelnes Dreieck bedeckt also 1 8 der gesamten Kugeloberfläche. Das zugehörige Kugelnetz ist die Zentralprojektion des Oktaeders auf die Umkugel. Regelmäßiges Oktaeder

9 Sphärische Vielecke Regelmäßige sphärische Dreiecke mit α = 120 An jeder Ecke kommen drei Dreiecke zusammen. Für den Flächeninhalt eines einzelnen Dreieckes erhalten wir: f = r 2 ( 3 2π 3 π )= r 2 π = 1 4 r2 4π Ein einzelnes Dreieck bedeckt also 1 4 der gesamten Kugeloberfläche. Das zugehörige Kugelnetz ist die Zentralprojektion des Tetraeders auf die Umkugel. Regelmäßiges Tetraeder Regelmäßige sphärische Vierecke Für die Innenwinkel α gilt: 90 < α 120 α muss ein Teiler von 360 sein. Für α bleibt nur 120 übrig. Für den Flächeninhalt eines einzelnen Viereckes erhalten wir: f Viereck = r 2 ( 4 2π 3 2π )= r π = 1 6 r2 4π Jedes einzelne Viereck bedeckt 1 6 der gesamten Kugeloberfläche. An jeder Ecke kommen drei regelmäßige sphärische Vierecke zusammen. Das zugehörige Kugelnetz ist die Zentralprojektion des Würfels auf die Umkugel. Würfel

10 Sphärische Vielecke Regelmäßige sphärische Fünfecke Für die Innenwinkel α gilt: 108 < α 120 α muss ein Teiler von 360 sein. Für α bleibt nur 120 übrig. Für den Flächeninhalt eines einzelnen Fünfeckes erhalten wir: f Fünfeck = r 2 ( 5 2π 3 3π )= r π = 12 1 r2 4π Jedes einzelne Fünfeck bedeckt 12 1 der gesamten Kugeloberfläche. An jeder Ecke kommen drei regelmäßige sphärische Fünfecke zusammen. Das zugehörige Kugelnetz ist die Zentralprojektion des Dodekaeders auf die Umkugel. Regelmäßiges Dodekaeder 2. 3 Die fünf platonischen Körper Damit sind alle Möglichkeiten erschöpft. Wir haben also gerade die Projektionen der fünf regelmäßigen Polyeder (sog. platonische Körper) erhalten. Damit ist aber auch bewiesen, dass es nicht noch weitere regelmäßige Polyeder geben kann, denn jedes weitere regelmäßige Polyeder würde durch Zentralprojektion auf die Umkugel zu einem weiteren Regelmäßigen Netz auf der Sphäre führen. Die fünf platonischen Körper Die fünf platonischen Körper spielten in verschiedenen Epochen eine wichtige Rolle.

11 Sphärische Vielecke Die platonischen Körper und die vier Elemente Die platonische Vorstellung vom Aufbau der Materie beruhte auf den vier Elementen Feuer, Luft, Erde und Wasser (vgl. Timaios-Dialog in [Platon 1964]), denen in dieser Reihenfolge die vier platonischen Körper Tetraeder, Oktaeder, Würfel, und Ikosaeder, zugeordnet wurden. Dem fünften platonischen Körper, dem Dodekaeder, wurde dann das gesamte Weltall zugeordnet. Tetraeder: Feuer Würfel: Erde Oktaeder: Luft Ikosaeder: Wasser Dodekaeder: Himmel

12 Sphärische Vielecke Kepler und die platonischen Körper KEPLERs Planetenmodell KEPLER versuchte, die Radienverhältnisse der Planetenbahnen mit einem Modell zu erklären, das aus ineinander geschachtelten platonischen Körpern mitsamt deren Umkugeln und Inkugeln bestand. Die Inkugel des einen Körpers ist gleichzeitig die Umkugel des nächst inneren Körpers. KEPLER versuchte in einem Brief an Michael MÄSTLIN diese Idee zweidimensional mit einem Quadrat und einem Dreieck zu erklären.

13 Sphärische Vielecke 11 Zweidimensionales Analogon Johannes KEPLER Diese Vorstellungen KEPLERs basieren noch ganz auf platonischem Denken und dem Versuch, die Welt durch möglichst schöne Gedanken und geometrische Modelle zu erklären. Kepler hat seine Vorstellungen später korrigiert. Durch minutiöses Auswerten der empirischen Messresultate von Tycho BRAHE fand er die nach ihm benannten drei Keplerschen Gesetze, von denen eines in Abweichung der alten Vorstellung von den Planetenbahnen als Kreisbahnen aussagt, dass die Planetenbahnen Ellipsenform haben. So steht Kepler an der Schwelle zwischen antikem und neuzeitlichem Denken.

14 Sphärische Vielecke 12 Kupferstich aus APIANUS, Astronomisches Instrumentenbuch, 1533 Literatur [Berger ] Berger, Marcel: Geometry II. New York: Springer ISBN [Bigalke 1984] Bigalke, Hans Günther: Kugelgeometrie. Otto Salle Verlag, Frankfurt am Main ISBN [Coxeter 1973] Coxeter, H.S.M.: Regular Polytopes. Third Edition. New York: Dover ISBN [Gray 1993] Gray, Alfred: Modern Differential Geometry of Curves and Surfaces. CRC Press, Boca Raton ISBN [Petit 1982] Petit, Jean-Pierre: Das Geometrikon. Weinheim: Physik-Verlag ISBN [Platon 1964] Platon: Sämtliche Werke 5, Politikos, Philebos, Timaios, Kritias. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt [Schröder E 1988] Schröder, Eberhard: Kartenentwürfe der Erde. Teubner Verlag, Leipzig ISBN [Schröder EM 1991] Schröder, Eberhard M.: Vorlesungen über Geometrie. Band 1: Möbiussche, elliptische und hyperbolische Ebenen. B.I. Wissenschaftsverlag, Mannheim ISBN

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Mathematik für die Sekundarstufe 1

Mathematik für die Sekundarstufe 1 Hans Walser Mathematik für die Sekundarstufe 1 Modul 207 Die fünf platonischen Körper Hans Walser: Modul 207, Die fünf platonischen Körper ii Inhalt 1 Definition der fünf platonischen Körper... 1 2 Tabelle...

Mehr

Fußbälle, platonische und archimedische Körper

Fußbälle, platonische und archimedische Körper Fußbälle, platonische und archimedische Körper Prof. Dr. Wolfram Koepf http://www.mathematik.uni-kassel.de/~koepf Was ist ein Fußball? Sepp Herberger: Der Ball ist rund. Ist also ein Fußball eine Kugel?

Mehr

16. Platonische Körper kombinatorisch

16. Platonische Körper kombinatorisch 16. Platonische Körper kombinatorisch Ein Würfel zeigt uns, daß es Polyeder gibt, wo in jeder Ecke gleich viele Kanten zusammenlaufen, und jede Fläche von gleich vielen Kanten berandet wird. Das Tetraeder

Mehr

Platonische Körper sind regelmäßige Polyeder, die die folgenden Bedingungen erfüllen:

Platonische Körper sind regelmäßige Polyeder, die die folgenden Bedingungen erfüllen: Kapitel 8 Platonische Körper Platonische Körper sind regelmäßige Polyeder, die die folgenden Bedingungen erfüllen: Die Begrenzungsflächen sind regelmäßige Vielecke, die untereinander kongruent sind An

Mehr

2 Eulersche Polyederformel und reguläre Polyeder

2 Eulersche Polyederformel und reguläre Polyeder 6 2 Eulersche Polyederformel und reguläre Polyeder 2.1 Eulersche Polyederformel Formal besteht ein Graph aus einer Knotenmenge X und einer Kantenmenge U. Jede Kante u U ist eine zweielementige Teilmenge

Mehr

Beweis der Existenz von genau 5 platonischen Körpern anhand der Eulerschen Polyederformel

Beweis der Existenz von genau 5 platonischen Körpern anhand der Eulerschen Polyederformel Platonische Körper.nb 1 Beweis der xistenz von genau 5 platonischen Körpern anhand der ulerschen Polyederformel Daniel Bauernfeind, 0355507 Dietmar Kerbl, 0355750 Dodekaeder Tetraeder Ikosaeder Würfel

Mehr

Platonische Körper oder das Geheimnis der A5. Peter Maaß, Uttendorf 2005

Platonische Körper oder das Geheimnis der A5. Peter Maaß, Uttendorf 2005 Platonische Körper oder das Geheimnis der A5 Peter Maaß, Uttendorf 2005 Konstruktion platonischer Körper Symmetriegruppen der platonischen Körper Die Primzahlen der Gruppentheorie Das Geheimnis der A5

Mehr

Körper zum Selberbauen Polydron

Körper zum Selberbauen Polydron Körper zum Selberbauen Polydron Was versteht man unter Polydron? Polydron ist ein von Edward Harvey erfundenes intelligentes Spielzeug, mit dem man verschiedene geometrische Figuren bauen kann. Es ist

Mehr

Elementare Geometrie. Inhaltsverzeichnis. info@mathenachhilfe.ch. Fragen und Antworten. (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden)

Elementare Geometrie. Inhaltsverzeichnis. info@mathenachhilfe.ch. Fragen und Antworten. (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) fua0306070 Fragen und Antworten Elementare Geometrie (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) Inhaltsverzeichnis 1 Geometrie 1.1 Fragen............................................... 1.1.1 Rechteck.........................................

Mehr

Grundlagen der Planimetrie und Stereometrie

Grundlagen der Planimetrie und Stereometrie Überblick über die wichtigsten Formeln Inhaltsverzeichnis 1. Planimetrie Dreieck, Viereck, Vieleck, Kreis. Stereometrie.1. Ebenflächig begrenzte Körper Würfel, Quader, Prisma, Pyramide, Pyramidenstumpf,

Mehr

Eulerscher Polyedersatz

Eulerscher Polyedersatz Eigenschaften als reguläre Parkettierungen der Sphäre Seien E die der Ecken, F die der Flächen und K die der Kanten eines konvexen Polyeders, dann gilt: K E = F 2 als reguläre Parkettierungen der Sphäre

Mehr

Über die regelmäßigen Platonischen Körper

Über die regelmäßigen Platonischen Körper Hermann König, Mathematisches Seminar Studieninformationstage an der Universität Kiel Über die regelmäßigen Platonischen Körper Winkelsumme im n-eck Zerlegung eines ebenen n-ecks in (n-2) Dreiecke, oben

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

Kongruenz und Symmetrie

Kongruenz und Symmetrie Kongruenz und Symmetrie Kongruente Figuren Wenn Figuren genau deckungsgleich sind, nennt man sie kongruent. Sie haben gleiche Form und gleiche Größe. Es entsteht eine 1:1 Kopie. Figuren, die zwar die gleiche

Mehr

Einfache Parkettierungen

Einfache Parkettierungen Einfache Definitionen: Unter einer Parkettierung (auch Pflasterung oder Parkett genannt) verstehen wir eine überlappungsfreie Überdeckung der Ebene durch Polygone. Ein Polygon (auch Vieleck oder n-eck

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Der Eulersche Polyedersatz

Der Eulersche Polyedersatz Der Eulersche Polyedersatz Def Die Anzahl der k Seiten eines konvexen Polytops P bezeichnen wir mit f k (P) oder kurz mit f k. Das n Tupel (f 0,f 1,...,f n 1 ) Z n heißt dann der f Vektor des (n dimensionalen)

Mehr

2.4A. Reguläre Polyeder (Platonische Körper)

2.4A. Reguläre Polyeder (Platonische Körper) .A. Reguläre Polyeder (Platonische Körper) Wie schon in der Antike bekannt war, gibt es genau fünf konvexe reguläre Polyeder, d.h. solche, die von lauter kongruenten regelmäßigen Vielecken begrenzt sind:

Mehr

1 Platonische Körper 1

1 Platonische Körper 1 1 Platonische Körper 1 1 Platonische Körper Das Oktaeder gehört zu den fünf platonischen Körpern die alle aus kongruenten Seiten- ächen aufgebaut sind. Es sollen daher in einem kurzen Abschnitt alle fünf

Mehr

Geometrie-Dossier Vierecke

Geometrie-Dossier Vierecke Geometrie-Dossier Vierecke Name: Inhalt: Vierecke: Bezeichnungen Parallelenvierecke: Ihre Form und Eigenschaften Konstruktion von Parallelenvierecken Winkelsumme in Vielecken, Flächenberechnung in Vielecken

Mehr

Das Dodekaeder. 1 Grundlagen: Das regelmäßige Fünfeck

Das Dodekaeder. 1 Grundlagen: Das regelmäßige Fünfeck Das Dodekaeder Walter Fendt. Februar 005 1 Grundlagen: Das regelmäßige Fünfeck Satz 1 Für ein regelmäßiges Fünfeck mit Seitenlänge a gelten folgende Formeln: Höhe h = a 5 + 5 Umkreisradius r = a 10(5 +

Mehr

Platonische Körper. 1 Die fünf platonischen Körper

Platonische Körper. 1 Die fünf platonischen Körper Platonische Körper Vortrag von Annamaria Jahn Im Proseminar Lehramt am 11.1.006 Kontakt: annamaria.jahn@online.de 1 Die fünf platonischen Körper Ein platonischer Körper ist ein Polyeder mit zueinander

Mehr

Das Ikosaeder. 1 Grundlagen: Das gleichseitige Dreieck

Das Ikosaeder. 1 Grundlagen: Das gleichseitige Dreieck Das Ikosaeder Walter Fendt 27. Februar 2005 1 Grundlagen: Das gleichseitige Dreieck Satz 1 Für ein gleichseitiges Dreieck mit Seitenlänge a gelten folgende Formeln: Höhe h = a 3 2 Umkreisradius r = a 3

Mehr

2.1 Kugelmodell mit drei Großkreisen Durch Projektion des Oktaeders auf seine Umkugel erhalten wir drei paarweise orthogonale

2.1 Kugelmodell mit drei Großkreisen Durch Projektion des Oktaeders auf seine Umkugel erhalten wir drei paarweise orthogonale Hans Walser, [20090824a] Kugel-Steckmodelle 1 Worum geht es? Es werden Steckmodelle von Kugeln besprochen. Dabei werden Großkreise, in Einzelfällen auch Kleinkreise, aus starkem Papier geschnitten, geschlitzt

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Teilt man die Kreislinie in n gleiche Teile und verbindet benachbarte Teilpunkte, so entsteht ein reguläres n-eck oder Polygon.

Teilt man die Kreislinie in n gleiche Teile und verbindet benachbarte Teilpunkte, so entsteht ein reguläres n-eck oder Polygon. 38 11. Reguläre Vielecke und Körper Teilt man die Kreislinie in n gleiche Teile und verbindet benachbarte Teilpunkte, so entsteht ein reguläres n-eck oder Polygon. Schon Euklid von Alexandria hat sich

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: convex.tex,v /10/22 15:58:28 hk Exp $

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: convex.tex,v /10/22 15:58:28 hk Exp $ $Id: convex.tex,v 1.12 2013/10/22 15:58:28 hk Exp $ 3 Konvexgeometrie 3.1 Konvexe Polyeder Wir hatten einen konvexen Polyeder P im R n als die konvexe Hülle von endlich vielen Punkten definiert, wobei

Mehr

Rechtwinklige Dreiecke

Rechtwinklige Dreiecke Rechtwinklige Dreiecke 1. a) Verschiebe die Ecke C 1, bis du den grünen Winkel bei C 1 auf 90 schätzt. b) Verschiebe die Ecken C 2 bis C 9 ebenso, bis du die Winkel auf 90 schätzt. c) Kontrolliere deine

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1

Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1 Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1 Die Schüler verwenden den egriff Figur für beliebige geradlinig oder krummlinig begrenzte ebene Figuren. Die Namen der Figuren sind im Denken der Schüler sowohl

Mehr

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten:

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Basistext Geometrie Grundschule Geometrische Figuren Strecke Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Gerade Eine Gerade ist eine Strecke ohne Endpunkte. Die Gerade geht

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2016 Freitag $Id: convex.tex,v /05/13 14:42:55 hk Exp $

Mathematische Probleme, SS 2016 Freitag $Id: convex.tex,v /05/13 14:42:55 hk Exp $ $Id: convex.tex,v.28 206/05/3 4:42:55 hk Exp $ 3 Konvexgeometrie 3. Konvexe Polyeder In der letzten Sitzung haben wir begonnen uns mit konvexen Polyedern zu befassen, diese sind die Verallgemeinerung der

Mehr

Ästhetik der platonischen Körper

Ästhetik der platonischen Körper Kurt Endl Ästhetik der platonischen Körper Abbildung 1: Die fünf platonischen Körper 9 Die platonischen Körper Neben der Kugel sind die fünf sogenannten platonischen Körper die vollkommensten räumlichen

Mehr

Die historische Betrachtung der Platonischen Körper

Die historische Betrachtung der Platonischen Körper Die historische Betrachtung der Platonischen Körper Christian Hartfeldt Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Mathematik Institut für Algebra und Geometrie christian.hartfeldt@t-online.de

Mehr

Fußbälle, platonische und archimedische Körper

Fußbälle, platonische und archimedische Körper Fußbälle, platonische und archimedische Körper Prof. Dr. Wolfram Koepf http://www.mathematik.uni-kassel.de/~koepf Was ist ein Fußball? Sepp Herberger: Der Ball ist rund. Ist also ein Fußball eine Kugel?

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2016 Dienstag $Id: convex.tex,v /05/24 15:01:13 hk Exp $

Mathematische Probleme, SS 2016 Dienstag $Id: convex.tex,v /05/24 15:01:13 hk Exp $ $Id: convex.tex,v 1.29 2016/05/24 15:01:13 hk Exp $ 3 Konvexgeometrie 3.2 Die platonischen Körper Am Ende der letzten Sitzung hatten wir die sogenannten platonische Körper eingeführt, ein platonischer

Mehr

Wenn wir die vorstehenden Kugelteile abschruppen, erhalten wir einen Würfel.

Wenn wir die vorstehenden Kugelteile abschruppen, erhalten wir einen Würfel. Hans Walser, [20110903a] Kugeln als Baumaterial 1 Worum geht es? Es werden einige bekannte Figuren als Kugelpackungen dargestellt. Dabei wird die dichteste Kugelpackung verwendet. Statt Kugeln können auch

Mehr

Sphärische Zwei - und Dreiecke

Sphärische Zwei - und Dreiecke TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND Sphärische Zwei - und Dreiecke Proseminar innerhalb des Lehramtsstudiums im Fach Mathematik Meryem Öcal Matrikelnummer 168833 Studiengang LABG 2009 Prüfer: Prof. Dr. Lorenz

Mehr

Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12: Mathematik und Informatik Platonische Körper

Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12: Mathematik und Informatik Platonische Körper Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12: Mathematik und Informatik PS: Klassische Probleme der Mathematik Leitung: Prof. Harald Upmeier, Benjamin Schwarz Referentin: Irina Kaiser WS 2009/2010 Platonische

Mehr

Polyeder und Platonische Körper

Polyeder und Platonische Körper Polyeder und Platonische Körper Ausarbeitung zum 30.11.2016 Linus Leopold Boes Matrikelnummer: 2446248 Algorithmen für planare Graphen Institut für Informatik HHU Düsseldorf Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Polyeder, Konvexität, Platonische und archimedische Körper

Polyeder, Konvexität, Platonische und archimedische Körper Unter einem Polyeder verstehen wir einen zusammenhängenden Teil des dreidimensionalen Raumes der durch Polygone begrenzt wird. Seine Oberfläche besteht also aus Punkten (Ecken genannt), Strecken (Kanten

Mehr

Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile

Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile Geometrie I (Sommersemester 006, Dr. Christian Werge, chwerge@web.de) Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile (Die Lösungen liegen in einer anderen Datei vor, bitte erst

Mehr

REGULÄRE UND SEMIREGULÄRE POLYTOPE

REGULÄRE UND SEMIREGULÄRE POLYTOPE REGULÄRE UND SEMIREGULÄRE POLYTOPE regulare und semireguläre polytope ANDREAS PAFFENHOLZ FU Berlin Germany Eulersche Polyederformel Theorem Für ein Polytop mit Ecken Eulersche Polyederformel Kanten und

Mehr

Grundlagen der Geometrie

Grundlagen der Geometrie Grundlagen der Geometrie Vorlesungsausarbeitung zum WS 2010/11 von Prof. Dr. K. Fritzsche ii Inhalt 0 Grundlagen der Schulgeometrie 1 I Die Elemente : Inzidenz und Anordnung 9 1. Die deduktive Methode

Mehr

AH II (3. korr. Auflage) S. 10 / 2.1 Recycling-Symbol die Weissräume tilgen

AH II (3. korr. Auflage) S. 10 / 2.1 Recycling-Symbol die Weissräume tilgen Korrekturliste Mathematik 1 Sekundarstufe I Stand:, Lösungen und : 2. korr. Auflage 2012,,, II und III: 3. korr. Auflage 2012 Stand 17.12.2012 Kapitel 1 Kongruenzabbildungen 1b Die Drehsymmetrie S. 10/

Mehr

PLANIMETRIE, STEREOMETRIE UND TRIGONOMETRIE DER EBENE

PLANIMETRIE, STEREOMETRIE UND TRIGONOMETRIE DER EBENE PLANIMETRIE, STEREOMETRIE UND TRIGONOMETRIE DER EBENE 21. Auflage Mit 581 Bildern, 556 Aufgaben mit Lösungen 150 Wiederholungsaufgaben ohne Lösungen, einer Beilage mit 15 Raumbildern und einer Formelsammlung

Mehr

Die stereografische Projektion. Hans Walser

Die stereografische Projektion. Hans Walser Die stereografische rojektion Hans Walser Die stereografische rojektion ii Inhalt 1 Worum geht es?...1 2 Die stereografische rojektion ist winkeltreu...3 3 Die stereografische rojektion ist kreistreu...5

Mehr

M 3.1. Seite 1. Modul 3.1 Geometrie: Umgang mit dem Geodreieck. Thema. 1. Umgang mit dem Geodreieck. Datum

M 3.1. Seite 1. Modul 3.1 Geometrie: Umgang mit dem Geodreieck. Thema. 1. Umgang mit dem Geodreieck. Datum Seite. Wie zeichnet man zueinander senkrechte Geraden?. Zeichne zunächst mit deinem Geodreieck eine Gerade von 2 cm. 2. Nun drehst du dein Geodreieck wie rechts abgebildet. Achte darauf, dass die Gerade

Mehr

Elementare Mathematik

Elementare Mathematik Elementare Mathematik Skript zum Workshop Platonische Körper - 1 - RF + KP 1/2012 1 Einleitung Das Thema des vorliegenden Workshops hat einen Schwerpunkt in der Geometrie des dreidimensionalen Raums, genauer:

Mehr

11: Die Euler sche Polyederformel für planare Graphen

11: Die Euler sche Polyederformel für planare Graphen Chr.Nelius: Graphentheorie (WS 2016/17) 38 11: Die Euler sche Polyederformel für planare Graphen (11.1) BEM: a) Ein Polyeder (auch Vielflach oder Vielflächner) ist ein geometrischer Körper, der nur von

Mehr

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Einführung in das Thema Parallelogramm Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Lehrplanaussagen MS, RS Lehrplanaussage MS: Jahrgangsstufe

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Berechnung von Strecken und Winkeln. Hier alle Beispiele aus Teil 5 und 6. als Aufgabensammlung. Datei Nr. 64120. Stand 22.

Berechnung von Strecken und Winkeln. Hier alle Beispiele aus Teil 5 und 6. als Aufgabensammlung. Datei Nr. 64120. Stand 22. Vektorgeometrie ganz einfach Aufgabensammlung Berechnung von Strecken und Winkeln Hier alle Beispiele aus Teil 5 und 6 als Aufgabensammlung. Datei Nr. 640 Stand. März 0 INTERNETBIBLITHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik Zeit: 180 Minuten Hilfsmittel: Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste Beispiele, Taschenrechner

Mehr

Parallelogramme und Dreiecke A512-03

Parallelogramme und Dreiecke A512-03 12 Parallelogramme und Dreiecke 1 10 Dreiecke 401 Berechne den Flächeninhalt der vier Dreiecke. Die Dreiecke 3 und 4 sind gleichschenklig. 4 3 2 M 12,8 cm 7,2 cm 1 9,6 cm 12 cm A 1 = A 2 = A 3 = A 4 =

Mehr

Symmetrische Figuren. 1 Welche Figuren sind symmetrisch? Überprüfe. 2 Suche symmetrische Gegenstände im Klassenzimmer. AOL-Verlag

Symmetrische Figuren. 1 Welche Figuren sind symmetrisch? Überprüfe. 2 Suche symmetrische Gegenstände im Klassenzimmer. AOL-Verlag Symmetrische Figuren 1 1 Welche Figuren sind symmetrisch? Überprüfe. 2 Suche symmetrische Gegenstände im Klassenzimmer. Symmetrie 1 2 1 Zeichne die Spiegelachsen ein. Symmetrie 2 3 1 Zeichne die Spiegelachsen

Mehr

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel Lösungen Übung 7 Aufgabe 1. Skizze (mit zusätzlichen Punkten): Die Figur F wird begrenzt durch die Strecken AB und BC und den Kreisbogen CA auf l. Wir werden die Bilder von AB, BC und CA unter der Inversion

Mehr

Drei Ecken. Dokumentation einer Abschlussarbeit

Drei Ecken. Dokumentation einer Abschlussarbeit Drei Ecken Dokumentation einer Abschlussarbeit 1 2 Drei Ecken Dokumentation von Philipp Wehner 4. Semester der Werkakdemie für Gestaltung Hessen 3 Impressum Philipp Wehner Haydnstrasse 31 34225 Baunatal

Mehr

Hans Walser Kantenmodelle Kantenmodelle der platonischen Körper.

Hans Walser Kantenmodelle Kantenmodelle der platonischen Körper. Hans Walser Kantenmodelle Kantenmodelle der platonischen Körper. Würfelmodell 1 Würfelmodell 1.1 Bauteil Wir bauen ein Kantenmodell mit einem Bauteil pro Kante, insgesamt also 12 Bauteilen. In der folgenden

Mehr

Anwendungen 1. b) Berechnen Sie die Hypothenuse c: c) Berechnen Sie die Winkelfunktionen sinα, cosα, und tanα. d) Berechnen Sie die Winkel α und β :

Anwendungen 1. b) Berechnen Sie die Hypothenuse c: c) Berechnen Sie die Winkelfunktionen sinα, cosα, und tanα. d) Berechnen Sie die Winkel α und β : Für alle Aufgaben gilt: 1. Winkel und Strecken sind auf eine, Winkelfunktionen auf 4 Nachkommastellen zu runden; nehmen Sie für Zwischenresultate mit denen Sie weiterrechnen eine Stelle mehr 2. Erstellen

Mehr

Geometrie der Polygone Platonische Körper Markus Wurster 1

Geometrie der Polygone Platonische Körper Markus Wurster 1 Geometrie der Polygone Teil 7 Platonische Körper Geometrie der Polygone Platonische Körper Markus Wurster 1 Vom Polygon zum Polyeder Körper aus Polygonen Körper, die von geraden (ebenen) Flächen begrenzt

Mehr

ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese Aufgabenblätter

ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese Aufgabenblätter BMS Bern, Aufnahmeprüfung 004 Technische Richtung Mathematik Teil A Zeit: 45 Minuten Name / Vorname:... ALGEBRA Der Lösungsweg muss klar ersichtlich sein Schreiben Sie Ihre Lösungswege direkt auf diese

Mehr

Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene. Schrägbild

Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene. Schrägbild Mathematik Bl Darstellung dreidimensionaler Figuren in der Ebene Schrägbild Das Bild bei einer schrägen Parallelprojektion heisst Schrägbild und wird durch folgende Merkmale bestimmt: - Zur Zeichenebene

Mehr

Lösungsskizzen zur Präsenzübung 08

Lösungsskizzen zur Präsenzübung 08 Lösungsskizzen zur Präsenzübung 08 Hilfestellung zur Vorlesung Anwendungen der Mathematik im Wintersemester 015/016 Fakultät für Mathematik Universität Bielefeld Veröffentlicht am 07. Februar 016 von:

Mehr

Mathematik für Ahnungslose

Mathematik für Ahnungslose Mathematik für Ahnungslose Eine Einstiegshilfe für Studierende Von Dipl.-lng. Yära Detert, Rodenberg S. Hirzel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Verzeichnis mathematischer Symbole V XII 1

Mehr

Reguläre Polyeder. im Wissenschaftssommer Leipzig, 1. Juli

Reguläre Polyeder. im Wissenschaftssommer Leipzig, 1. Juli Reguläre Polyeder Vortrag von Dr. Hans-Gert Gräbe, apl. Professor für Informatik, Univ. Leipzig, und Leipziger Schülergesellschaft für Mathematik (LSGM) e.v. im Wissenschaftssommer Leipzig, 1. Juli 2008

Mehr

Geometrie-Dossier Pyramiden und Kegel

Geometrie-Dossier Pyramiden und Kegel Geometrie-Dossier Pyramiden und Kegel Name: Inhalt: Die gerade Pyramide (Eigenschaften, Definition, Begriffe, Volumen, Oberfläche) Aufgaben zur Berechnung und Konstruktion von geraden Pyramiden. Der gerade

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Anwendungen 1 - Lösungen

Anwendungen 1 - Lösungen Für alle Aufgaben gilt: 1. Winkel und Strecken sind auf eine, Winkelfunktionen auf 4 Nachkommastellen zu runden; nehmen Sie für Zwischenresultate mit denen Sie weiterrechnen eine Stelle mehr. Erstellen

Mehr

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012 Repetition Begriffe Geometrie 14. Juni 2012 Planimetrie 1. Strahlensatz Planimetrie 1. Strahlensatz Werden zwei sich schneidende Geraden von zwei Parallelen geschnitten, so verhalten sich die Abschnitte

Mehr

Hans Walser, [ a] Polyedermodelle aus rechteckigen Karten

Hans Walser, [ a] Polyedermodelle aus rechteckigen Karten Hans Walser, [20090829a] Polyedermodelle aus rechteckigen Karten 1 Die Idee Wir schrägen bei einem Polyeder die Ecken ab und anschließend die ursprünglichen Kanten. Dadurch entsteht aus jeder ursprünglichen

Mehr

Meisterklasse Dresden 2014 Olaf Schimmel

Meisterklasse Dresden 2014 Olaf Schimmel Meisterklasse Dresden 2014 Olaf Schimmel 1 Was sind Parkettierungen? 2 Warum Winkel wichtig sind 3 Platonische Parkette 4 Archimedische Parkette 5 Welche Kombination von Vielecken erfüllen die Winkelbedingung?

Mehr

Hans Walser Schließungsfiguren mit Periodenlänge 6

Hans Walser Schließungsfiguren mit Periodenlänge 6 Hans Walser Schließungsfiguren mit Periodenlänge 6 Die Bildsequenzen sind im Sinne einer minimal art als Bilder ohne Worte konzipiert. Gegebenenfalls finden sich unterhalb der Figur Literaturangaben oder

Mehr

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Terme Eine Variable ist ein Platzhalter für eine Zahl. Ein Term ist eine sinnvolle Abfolge von Rechenzeichen, Zahlen und Variablen. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Körper kennen lernen Station 1

Körper kennen lernen Station 1 Körper kennen lernen Station 1 Aufgabe 1.1) Der kleine Lars hat mit Bauklötzen eine Stadt nachgebaut. Welche Teile (geometrische Körper) hat er dabei verwendet? Fertigt eine Liste an. Aufgabe 1.2) Viele

Mehr

IV. Geometrie ================================================================== 4.1 Konstruktionen

IV. Geometrie ================================================================== 4.1 Konstruktionen IV. Geometrie ================================================================== 4.1 Konstruktionen Achsenspiegelung Punktspiegelung Mittelsenkrechte Winkelhalbierende Lot errichten Lot fällen 4.2 Winkelsätze

Mehr

Material: Festes Tonpapier (2 unterschiedliche Farben) Musterklammern oder Papierösen

Material: Festes Tonpapier (2 unterschiedliche Farben) Musterklammern oder Papierösen Mathematik Lerntheke Klasse 5d: Flächeninhalte von Vielecken Die einzelnen Stationen: Station 1: Station 2: Station 3: Station 4: Wiederholung (Quadrat und Rechteck) Material: Zollstock Das Parallelogramm

Mehr

Winkel messen und zeichnen Markus Wurster

Winkel messen und zeichnen Markus Wurster Winkel messen und zeichnen Markus Wurster Winkel messen und zeichnen Winkel werden in Grad gemessen. Das Zeichen dafür ist ein kleiner, hochgestellter Kreis ( ). Die Winkel Maßeinheit Grad hat nichts mit

Mehr

Algebra II. 1 Löse die Gleichung und mache die Probe.

Algebra II. 1 Löse die Gleichung und mache die Probe. D Algebra II 5. Gleichungen Lösungen Löse die Gleichung und mache die Probe. a) (3 5) = (5 + 5) jede reelle Zahl ist Lösung b) 8(a 3) + 3 a = (3a + 8)a keine Lösung c) ( )(3 4) = 3( ) = ; Probe: 0 d) (

Mehr

Kreis und Gerade oder:... Wozu benötigt man rechte Winkel?

Kreis und Gerade oder:... Wozu benötigt man rechte Winkel? Es gibt drei wesentlich verschiedene Fälle von Geraden, bezogen auf einen gegebenen Kreis: Die Gerade ist eine ekante, d. h. die chnittmenge von Gerade und Kreis besteht aus zwei Punkten A und B (AB heißt

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Die heronische Formel für die Dreiecksfläche

Die heronische Formel für die Dreiecksfläche Die heronische Formel für die Dreiecksfläche Walter Fendt 1. März 005 1 gh So lautet die wohl bekannteste Formel für den Flächeninhalt eines Dreiecks. Dabei stehen die Bezeichnungen g und h für die Länge

Mehr

Buch: Mathematik heute [Realschule Niedersachsen], Schroedel

Buch: Mathematik heute [Realschule Niedersachsen], Schroedel Klasse: 5 Buch: heute [Realschule Niedersachsen], Schroedel 1. Einheit: Zahlen und Größen S. 7 - S. 45 WH.: Grundrechenarten, Kopfrechenfertigkeiten 2. Einheit: Rechnen mit natürlichen Zahlen und Größen

Mehr

Stereometrie. Rainer Hauser. Dezember 2010

Stereometrie. Rainer Hauser. Dezember 2010 Stereometrie Rainer Hauser Dezember 2010 1 Einleitung 1.1 Beziehungen im Raum Im dreidimensionalen Euklid schen Raum sind Punkte nulldimensionale, Geraden eindimensionale und Ebenen zweidimensionale Unterräume.

Mehr

Winkeldefizite bei konvexen Polyedern

Winkeldefizite bei konvexen Polyedern 44 Hans Walser Winkeldefizite bei konvexen Polyedern Die Summe der ebenen Winkel an einer konvexen Polyederecke ist kleiner als 360. Zu jeder Polyederecke gibt es also ein Winkeldefizit als Ergänzung auf

Mehr

IV. BUCH: RAUM MIT. 8a. Die ARCHIMEDISCHEN. 1

IV. BUCH: RAUM MIT. 8a. Die ARCHIMEDISCHEN.  1 IV. BUCH: RAUM MIT n-dimensionen 8a. Die ARCHIMEDISCHEN www.udo-rehle.de 1 Archimedische Körper Zu den archimedischen Körpern gelangt man durch diverses Abschneiden der Ecken bei den platonischen Körpern.

Mehr

Geometrie Winkel und Vierecke PRÜFUNG 02. Ohne Formelsammlung! Name: Klasse: Datum: Punkte: Note: Klassenschnitt/ Maximalnote : Ausgabe: 2.

Geometrie Winkel und Vierecke PRÜFUNG 02. Ohne Formelsammlung! Name: Klasse: Datum: Punkte: Note: Klassenschnitt/ Maximalnote : Ausgabe: 2. GEOMETRIE PRÜFUNGSVORBEREITUNG Seite 1 Geometrie Winkel und Vierecke PRÜFUNG 02 Name: Klasse: Datum: : Note: Ausgabe: 2. Mai 2011 Klassenschnitt/ Maximalnote : Selbsteinschätzung: / (freiwillig) Für alle

Mehr

Leseprobe aus: Die Matrix unserer Welt von Dr. Diethard Stelzl. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Die Matrix unserer Welt von Dr. Diethard Stelzl. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Die Matrix unserer Welt von Dr. Diethard Stelzl. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Hier geht s zum Buch >> Die Matrix unserer Welt ISBN

Mehr

I II III. Den Inhalt einer Fläche messen, heißt feststellen, mit wie vielen Einheitsquadraten es ausgelegt werden kann.

I II III. Den Inhalt einer Fläche messen, heißt feststellen, mit wie vielen Einheitsquadraten es ausgelegt werden kann. X. Flächenmessung ================================================================= 10.1 Einführung Welches Rechteck ist am größten? I II III Den Inhalt einer Fläche messen, heißt feststellen, mit wie

Mehr

LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (STOCHASTIK)

LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (STOCHASTIK) LANGFRISTIGE HAUSAUFGABE (STOCHASTIK) Aufgabe 1: 6 und 7, gleichgeblieben? Anna sagt: Die Wahrscheinlichkeiten für das Auftreten der Augensumme 6 oder 7 beim Werfen zweier Würfel sind gleichgroß, da sie

Mehr

PLATONISCHE KÖRPER, SYMMETRISCHE FLÄCHEN UND K3-FLÄCHEN

PLATONISCHE KÖRPER, SYMMETRISCHE FLÄCHEN UND K3-FLÄCHEN PLATONISCHE KÖRPER, SYMMETRISCHE FLÄCHEN UND K3-FLÄCHEN ALESSANDRA SARTI 1. Platonische Körper Die fünf platonischen Körper sind jedem bekannt. Sie verdanken ihre Namen Plato (300 v. Ch.), der sie in seinem

Mehr

Teste dein Grundwissen

Teste dein Grundwissen Teste dein Grundwissen Was bedeutet addieren Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen Teilen Was bedeutet Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen Teilen subtrahieren Was bedeutet Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen

Mehr

Tag der Mathematik 2007

Tag der Mathematik 2007 Tag der Mathematik 2007 Gruppenwettbewerb Einzelwettbewerb Speed-Wettbewerb Lösungen Allgemeine Hinweise: Als Hilfsmittel dürfen nur Schreibzeug, Geodreieck und Zirkel benutzt werden. Taschenrechner sind

Mehr

Symmetrien und Winkel

Symmetrien und Winkel Symmetrien und Winkel 20 1 13 Symmetrien Zeichnungen und Konstruktionen zur Symmetrie 401 A Wähle das erste oder das zweite Bild von Vasarely im mathbuch 1 auf Seite 65. Beschreibe es. B Zeichne das Bild

Mehr

Triangulierungen und Kartographie

Triangulierungen und Kartographie Triangulierungen und Kartographie Ein Einblick in geometrische und topologische Methoden Stefan Krauss, Clara Löh Fakultät für Mathematik, Universität Regensburg, 93040 Regensburg 23. Juli 2014 Was verraten

Mehr

5. Flächenlehre ohne Rechnen

5. Flächenlehre ohne Rechnen 5. Flächenlehre ohne Rechnen Die Zielsetzung. Was ist der Flächeninhalt eines Quadrats? Zunächst erscheint die Frage als ganz leicht zu beantworten: man messe die Länge der Quadratseite und quadriere die

Mehr

Der Würfel des Metatron

Der Würfel des Metatron Der Würfel des Metatron Zweite Übungen aus der heiligen Geometrie zum persönlichen Nachvollzug und zur Vertiefung. Von Franz Delaquis Aus den Quellen des eindrücklichen Buches Vom ewig beginnenden Ende

Mehr

Mathematik heute 5 (ISBN 978-3-507-81140-9) Lernbereiche Stunden Inhalt Seite Inhalt Seite Kapitel 1 Zahlen und Größen. 6 Zahlen und Größen

Mathematik heute 5 (ISBN 978-3-507-81140-9) Lernbereiche Stunden Inhalt Seite Inhalt Seite Kapitel 1 Zahlen und Größen. 6 Zahlen und Größen Zahlen und Operationen 30 Kapitel 1: Kapitel 1 Zahlen und Größen 6 Zahlen und Größen 1 Vielfache von großen Zahlen darstellen, lesen und inhaltlich interpretieren Zahlen über 1 Million Stellentafel Große

Mehr

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler!

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler! Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler! Wir, die Arbeitsgruppe Physikdidaktik am Fachbereich Physik der Universität Osnabrück, beschäftigen uns damit, neue und möglichst interessante Themen für den Physikunterricht

Mehr