hf Ein Pingpong zwischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hf Ein Pingpong zwischen"

Transkript

1 hf Ein Pingpong zwischen Rationalität und Emotionalität Dr. Appenzell, den 31. Seite 2 (Halter, Schröder 2010 Illustrationen HundUndHut.ch)

2 Seite 3 Agenda Ausgangslage Familienunternehmen und Kontext t Familienunternehmen Komplexität und Dynamik der Einblick in das St.Galler Nachfolge Modell Das Lösen von Problemfeldern Ausgangslage Familienunternehmen und

3 Die Bedeutung von Familienunternehmen Quantitative Betrachtung Seite 5 Seite 6 Die Bedeutung der Volkswirtschaftliche h Perspektive Nachfolgequote von 18.5% (2005) auf 25.9% (2009) gestiegen (Halter, Schrettle, Baldegger 2009 CS-Studie)

4 Die Gestaltung der Nachfolge Seite 7 Vergleich Anteil % 39.0% 28% 2.8% Anteil % 49.7% 11.1% 0% 20% 40% 60% 80% 100% nur familienintern nur familienextern Mischform oder (PwC 2005 und CS 2009, S. 13) Kontext Familienunternehmen

5 Seite 9 (Halter, Schröder 2010 Illustrationen HundUndHut.ch) Seite 10 Sichtweise auf Familienunternehmen Harte Faktoren Eigenkapitalanteil / Stimmrechtsanteil Managementanteil Sozialsystem Familie Sozialsystem Unternehmen Verwaltungsrats- resp. Aufsichtsratsbeteiligung Generationsverständnis (Halter 2009)

6 Sichtweise auf Familienunternehmen Weiche Faktoren Merkmale Familie ist primär Unternehmen ist primär Identität Personenorientierung Gleichberechtigung Leistungsunabhängigkeit gg Funktionenorientierung der Beste und Ersetzbarkeit Leistungsabhängigkeit gg Sprache Kommunikationsform Kommunikationsmuster mündlich unverbindlich / weich / enthemmt / beziehungsorientiert schriftlich verbindlich / hart / gehemmt / sachaufgabenorientiert Beziehungsprinzip Gefühl und Verwandtschaft Vertrag Orientierung innenorientiert über Liebe / Hingabe / Vertrauen / aussenorientiert über Wettbewerb / Qualitäts- und Tradition / Gerechtigkeit Termintreue Risiko und Veränderungsbereitschaft risikoavers / Veränderungen als Gefahr empfunden risikofreudig / Veränderung als Chance empfunden Lebensdauer je Generation begrenzt theoretisch unbegrenzt Verhaltensweise und Leistungsverständnis emotional Leistung nicht objektivierbar rational Leistung objektivierbar persönlicher Ausgleich monetärer Ausgleich Werte und Wertigkeit Wert an sich Wert als Input; Verhaltenskodex Wert durch Ertrag Wert als Output (Halter 2009, S. 80) Seite 11 Grundverständnis Familienunternehmen Seite 12 Notwendige Perspektivenvielfalt i lt (1) Sozialsystem Familienunternehmen Subsystem Unternehmen Organigramm D Psychisches System Unternehmer C Subsystem Familie Stammbaum B A B E B Umwelt: Öffentlichkeit, Gesellschaft und andere Anspruchsgruppen (Halter 2009)

7 Grundverständnis Familienunternehmen Seite 13 Notwendige Perspektivenvielfalt i lt (2) A: Intrapersonelle Ebene Physiologie und Psychologie B: Interpersonelle Ebene Beziehungen und Kommunikation C: Organisationale Ebene der Familie Rollen, Funktionen und Aufgaben D: Organisationale Ebene des Rollen, Funktionen und Aufgaben E: Ebene der Umwelt und Anspruchsgruppen Bund, Kanton, Gemeinde, Öffentliche Meinung, Gesellschaft, Kunden, Lieferanten, Banken. F: Analyseebene Zeit (Halter 2009) Komplexität und Dynamik der

8 Grundverständnis Nachfolgeprozess hf i.e.s und i.w.s. I: Vorgesch hichte I I: Vorber reitung I II: Suche eines Nachfolge ers IV eine V: Einarbe es Nachf eitung folgers V de : Umsetz er Nachfo zung olge VI: Nachb bereitung der Nachf folge i.e.s. i.w.s. (Halter 2009, Halter, Schröder 2010) 5 Themenfelder zur Regelung der Nachfolge Auszug aus dem "St.Galler Nachfolge Modell" Seite 15 Seite 16 Nachfolge- regelung Stabilität und (Halter, Schröder 2010)

9 Vorbereitung der Zielsetzungen Seite 17 Nachfolgeregelung Stabilität und (CS 2009, S. 16) Vorbereitung der Haben Sie Massnahmen zur Vorsorge getroffen? Seite 18 Nachfolgeregelung Stabilität und (CS 2009, S. 24)

10 Die Performance von Familienunternehmen Der Generationenvergleich i Ø-Re Return on equity Founding generation * 2nd generation * 3rd generation * 4th generation and higher n = 387 n = 178 n = 87 n = 50 (Zellweger, 2006) Gestaltung der Seite 20 Übertragung MIT und OHNE Entgelt Stabilität Seite 19 Nachfolgeregelung Stabilität und Nachfolgeregelung und (CS 2009, S. 26)

11 Wie bewerten e Unternehmer e e Besitzstand? sta Asset Value Comparison Value Earning Value Option Value Lowest acceptable sales price 70 % Finanzielleri Wert und 30 % Emotionaler Wert For all respondents: Seite 21 Nachfolgeregelung Stabilität und Seite 22 Nachfolgeregelung Stabilität und Mean Emotional Value = 94Mi 9.4 Mio. (30%) Mean Financial Value = 22.5 Mio. * (70%) Mean Total Value = Mio. (100%) E it V l (F C h Fl / (WACC )) i t t b i l t d bt Equity Value = (Free Cash Flow / (WACC g)) interest bearing long-term debt Valuation methodology verifed by E&Y Germany Corporate Governance Department

12 Die Lösung der Seite 23 Die Preisbestimmung Stabilität Wie kommt der Transaktionspreis zu stande? Finanzierungspotential (=Verschuldungskapazität) (Halter 2010) Nachfolgeregelung und Seite 24 Das St.Galler Nachfolge Modell Nachfolgeprozess im weiteren Sinn menrad der folgere egelung g Nachfolgeregelung tra-perso onell Inter-P Personell l O rganisational Anspruch hsgruppe en Ko ontext-p Perspe ektiven The Nachf Stabilität und In (Halter, Schröder 2010)

13 Das Lösen von Problemfeldern Gestaltung der hf Seite 26 Problemfelder in der (CS 2009, S. 19)

14 Beratung im Nachfolgeprozess Von wem lassen Sie sich beraten? (CS 2009, S. 22; Mehrfachnennung möglich) Seite 27 Seite 28 Die Architektur tu des Nachfolgeprozesses o esses gemeinsame Ziele / Visionen Preis Coach Verkäufer Käufer Verkäufer Käufer Be erater / Vertreter Be erater / Vertreter (Halter, Schröder 2010)

15 Seite 29 (Halter, Schröder 2010 Illustrationen HundUndHut.ch) Seite 30 Literaturliste (kleine Auswahl auf Deutsch) Bücher (Teil 1): Halter, Frank; Schröder, Ralf 2010: in Theorie und Praxis. Das St.Galler Nachfolge Modell. Bern: Haupt (erscheint im ) Halter, Frank 2009: Familienunternehmen im Nachfolgeprozess: Die Emotionen des Unternehmers. Lohmar: Josef Eul Verlag. Gubler, Andreas 2009: Nachfolgeregelung in Familienunternehmen Grundriss für die Praxis. Zürich: Verlag NZZ. Schaub, Hans 2009: Nachfolgeplanung in KMU. Haupt Verlag. Loderer, Claudio; Jörg, Tetra; Pichler, Karl; Roth, Lukas; Zgraggen, Pius 2009: Handbuch der Bewertung Praktische Methoden und Modelle zur Bewertung von Projekten, Unternehmen und Strategien. Meier-Mazzucato Giorgio 2009: Entgeltliche von KMU mit Schwerpunkt steuerlicher Aspekte. Stämpfli Verlag. Müller-Tiberini, Franziska 2008: Erben in Familienunternehmen. Zürich: Orell Füssli. Felden, Birgit; Pfannenschwarz, Armin 2008:. Perspektiven und Instrumente für Lehre und Praxis. München: Oldenbourg Verlag Burkhardt, Christian 2008: Private Equity als Nachfolgeinstrument für Schweizer KMU. Haupt Verlag. Band 13. Weber, Bruno; Siegert, Theo; Gomez, Peter 2007: Firmen kaufen und verkaufen ein M&A-Leitfaden für Unternehmer und Manager. Hilb, Martin 2005: New Corporate Governance - Successful Board Management Tools. Berlin: Springer, Kerkhoff, E.; Ballarini, K.; Keese, D. 2004: Generationenwechsel in mittelständischen Unternehmen, Band 7 der Reihe: Beiträge zur Mittelstandsforschung der Universität Mannheim. Karlsruhe, von Loeper. Fopp, Leonhard 2004: Herausforderung Unternehmer-Nachfolge - Sichern Sie Ihr Lebenswerk!. Zürich: Orell Füssli.

16 Seite 31 Literaturliste (kleine Auswahl auf Deutsch) Bücher (Teil 2) von Moos, Andreas 2003: Familienunternehmen erfolgreich führen - Corporate Governance als Herausforderung. Zürich: Neue Zürcher Zeitung Müller-Tiberini, Franziska 2001: Wenn Familie den Laden schmeisst: Modelle zur Führung von Familienunternehmen. Zürich: Orell Füssli, LeMar, B. 2001: Generations- und Führungswechsel im Familienunternehmen. Mit Gefühl und Kalkül den Wandel gestalten. Berlin: Springer. Hegi, R.; Staub, L. (Hrsg.) 2001: Fortsetzung folgt - in KMU erfolgreich gestalten. Zürich: Versus, Studien aus der Schweiz: Halter, Frank; Baldegger, Rico; Schrettle, Thomas 2009: Erfolgreiche. Studie mit KMU-Unternehmern zu emotionalen und finanziellen Aspekten. Zürich: Credit Suisse (Hrsg.) Frey, Urs; Halter, Frank; Zellweger, Thomas 2005: Nachfolger gesucht! Empirische Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen für die Schweiz, Zürich, PricewaterhouseCoopers. Frey, Urs; Halter, Frank; Zellweger, Thomas 2004: Bedeutung und Struktur von Familienunternehmen in der Schweiz, St. Gallen, KMU-HSG. UBS AG (Hrsg.) 2003: Nachfolge im Unternehmen - Eine Herausforderung für Unternehmer, Verwaltungsräte und Familienaktionäre. UBS Outlook Nachfolge. Zürich: UBS AG. Beiträge: Halter, Frank 2009: Übergabe und Nachfolge im Kleinunternehmen. In: ku Entwicklungssschritte. Nr. 3, S Fueglistaller, ll Urs; Halter, Frank Familienunternehmen in der Schweiz. Empirische i Fakten zur Bedeutung und Kontinuität. In: Der Schweizer Treuhänder, Nr S May, P.: leicht gemacht. Tipps, Erfahrungsberichte und Checklisten für Unternehmer. Frankfurt/Main Halter Frank Dr.rer.pol. geb. 1974, verheiratet, zwei Kinder Werdegang (Auszug) 2009 Abschluss Doktorat an European Business School (DE) 2001 Studium an Universität St.Gallen abgeschlossen KMU-HSG: Leiter Bereich Weiterbildung und GL-Mitglied CFB-HSG: Geschäftsleitungsmitglied z.z. 3 VR-Mandat (Präsidium) : VR-Mitglied Halter Bonbons AG Spezialgebiete / Vertiefungen Komplexität und Dynamik von Familienunternehmen Konflikte und Emotionen in Familienunternehmen lebenszyklusorientierte führung unisg +41 (0)

17 Seite 33 CFB-HSG Center for Family Business HSG der Universität St. Gallen Dufourstrasse 40a 9000 St. Gallen (Telefon) (Fax) (direkt)

CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH

CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH CFB-HSG Center for Family Business der Universität St.Gallen CFB-HSG.CH Das CFB-HSG Team Das Center for Family Business der Universität St.Gallen (CFB-HSG) fokussiert sich konsequent auf die Belange von

Mehr

8,070: KMU und lebenszyklusorientierte Unternehmensführung

8,070: KMU und lebenszyklusorientierte Unternehmensführung 8,070: KMU und lebenszyklusorientierte Unternehmensführung Fach Informationen ECTS Credits: 5 Zugeordnete Veranstaltungen Stundenplan Sprache Dozent(in) 7,064,1.00 KMU und lebenszyklusorientierte Unternehmensführung

Mehr

Nachfolgefähigkeit und Nachfolgebereitschaft: Die familieninterne Nachfolge ist keine Selbstverständlichkeit

Nachfolgefähigkeit und Nachfolgebereitschaft: Die familieninterne Nachfolge ist keine Selbstverständlichkeit Nachfolgefähigkeit und Nachfolgebereitschaft: Die familieninterne Nachfolge ist keine Selbstverständlichkeit Bozen, 8. Juni 2016 CFB-HSG (Felden, Pfannenschwarz 2008) Frank Halter Kurz-Vita Dr.rer.pol.

Mehr

HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich Analyse der Kontinuität von Schweizer Familienunternehmen zur Entwicklung eines Massnahmenkatalogs für die Förderung von familieninternen Nachfolgeregelungen Bachelor-Thesis Zürcher Fachhochschule HWZ

Mehr

ICG Visuell unterstützt

ICG Visuell unterstützt ICG Integrated Corporate Governance Prof. Dr. Martin Hilb, HSG, Universität St. Gallen ICG Visuell unterstützt Komplexe Probleme souverän entscheiden Institut für angewandte Morphologie Thomas Braun, Institut

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Innovation und Tradition KMU sind top!

Innovation und Tradition KMU sind top! Innovation und Tradition KMU sind top! Prof. Dr. Urs Fueglistaller Universität St. Gallen Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen Dufourstrasse 40a, 9000 St. Gallen phone: 071 224 71

Mehr

02 Die Grundlagen der Net. Present Value Regel

02 Die Grundlagen der Net. Present Value Regel Betriebswirtschaftslehre Loderer, C., Jörg, P., Pichler, K., Roth, L. & Zgraggen, P. (2005). Handbuch der Bewertung (3., erweiterte Auflage, Kap. 2, S. 29 63). Verlag NZZ. Erstellt am 22.12.07 23.12.07

Mehr

Wirtschaftstagung Werdenberg

Wirtschaftstagung Werdenberg > Verleihung 3. Werdenberger Innovationspreis Wirtschaftstagung Werdenberg dienstag, 10. september 2013, 11.30-13.30 Uhr Der Treffpunkt für Entscheidungsträger und Wirtschaftsinteressierte an der WIGA-Messe,

Mehr

Nachhaltiges Wachstum erfolgreich gestalten. Wir entwickeln Perspektiven für den Mittelstand.

Nachhaltiges Wachstum erfolgreich gestalten. Wir entwickeln Perspektiven für den Mittelstand. Nachhaltiges Wachstum erfolgreich gestalten Wir entwickeln Perspektiven für den Mittelstand. Unternehmenspräsentation Brunswiek Holding Beteiliguns GmbH Agenda Unternehmenspräsentation Brunswiek Holding

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XV 1 Besonderheiten von Familienunternehmen... 1 1.1 Sie sind meine Zielgruppe... 3 1.1.1 Gesprächsthema: Begleitung im Dialog... 5 1.1.2 Unterschiede von Familienunternehmen

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen Familienunternehmen im Wandel schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen GLIEDERUNG 1 Die Familie im Familienunternehmen 2 Family Governance in Familienunternehmen 3 Projekt Family Governance Wie

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensnachfolge. Studie mit KMU-Unternehmern zu emotionalen und finanziellen Aspekten

Erfolgreiche Unternehmensnachfolge. Studie mit KMU-Unternehmern zu emotionalen und finanziellen Aspekten Studie mit KMU-Unternehmern zu emotionalen und finanziellen Aspekten Impressum Herausgeber Credit Suisse AG Paradeplatz 8 CH-8001 Zürich www.credit-suisse.com Verantwortung Inhalt CFB-HSG Center for Family

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge Kontinuität vs. Neukonfiguration im Rahmen der Unternehmensnachfolge Ass. Prof. (FH) Mag. (FH) Natasa Deutinger Fachbereich Business Development & Economics Studiengang Betriebswirtschaft Fachhochschule

Mehr

Die Zukunft des FC St.Gallen. Medienkonferenz vom 5. November 2010

Die Zukunft des FC St.Gallen. Medienkonferenz vom 5. November 2010 Die Zukunft des FC St.Gallen Medienkonferenz vom 5. November 2010 Inhalt 4. Organisationsstruktur 5. Verwaltungsrat 6. Sekretär des Verwaltungsrates 7. Fazit & Ausblick 2/19 (Übersicht) Banken Forderungsverzicht

Mehr

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Customer Value Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Christian Beiz und Thomas Bieger mit dem Forschungsteam Walter Ackermann, Thomas Dyllick, Urs Fueglistaller, Matthias Haller, Andreas Herrmann,

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Phasenmodell für die Unternehmensnachfolge 7. Finanzplaner-Tagung Zürich 11. März 2008

Phasenmodell für die Unternehmensnachfolge 7. Finanzplaner-Tagung Zürich 11. März 2008 Phasenmodell für die Unternehmensnachfolge 7. Finanzplaner-Tagung Zürich 11. März 2008 Roland Hofmann, CFP, Betriebsökonom HWV Anita Sigg, lic. oec. publ. Building Competence. Crossing Borders. Agenda

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Coaching in Familienunternehmen. Vortrag am Berliner Coachingtag 30.März 2007

Coaching in Familienunternehmen. Vortrag am Berliner Coachingtag 30.März 2007 Coaching in Familienunternehmen Vortrag am Berliner Coachingtag 30.März 2007 Coaching für den Mittelstand Themenübersicht Zur Differenz von Unternehmer/Manager Die volkswirtschaftliche Bedeutung Die soziologische

Mehr

SICHER DURCH DEN WANDEL

SICHER DURCH DEN WANDEL SICHER DURCH DEN WANDEL 3 VERÄNDERUNGEN BERGEN CHANCEN NUTZEN SIE ZEITEN DES WANDELS, UM VERÄNDE- RUNGEN ALS CHANCEN ZU NUTZEN. ALS IHR UNTERSTÜTZE ICH SIE DABEI. ICH GEBE KLARE ORIENTIERUNG, BAUE STARKE

Mehr

Studienbuch Wissensmanagement

Studienbuch Wissensmanagement Ursula Hasler Roumois Studienbuch Wissensmanagement Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Prof. Dr. Ursula Hasler Roumois

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Weiterbildungskurs Beratung von Unternehmerinnen und Unternehmern im Nachfolgeprozess

Weiterbildungskurs Beratung von Unternehmerinnen und Unternehmern im Nachfolgeprozess Weiterbildungskurs Beratung von Unternehmerinnen und Unternehmern im Nachfolgeprozess Building Competence. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Beratung im Nachfolgeprozess Die Beratung von

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Business Development & IT

Business Development & IT Business Development & IT Kontexte zum Erfolg Prof. Dr. Josef Herget, Excellence-Institute Wien, 28. November 2012 Inhalt Informationen sind das Öl des 21. Jahrhunderts 1. IT und Business eine Symbiose

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Change Management Veränderungsmanagement im Familienunternehmen. Sabina Schumacher Heinzer CEO und Verwaltungsrätin Tecalto AG

Change Management Veränderungsmanagement im Familienunternehmen. Sabina Schumacher Heinzer CEO und Verwaltungsrätin Tecalto AG Change Management Veränderungsmanagement im Familienunternehmen Sabina Schumacher Heinzer CEO und Verwaltungsrätin Tecalto AG Agenda Firmenpräsentation Merkmale des Wandels Rollendefinition der Familie

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis. XXVI

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis. XXVI Inhaltsübersicht IX Inhaltsübersicht Management Summary VI Inhaltsübersicht IX XI Abkürzungsverzeichnis XX Abbildungsverzeichnis XXIII Tabellenverzeichnis. XXVI I Einleitung 1 1 Problemstellung 2 2 Zielsetzung

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

Arbeitsblätter neues St. Galler Management Modell (SGMM)

Arbeitsblätter neues St. Galler Management Modell (SGMM) Arbeitsblätter neues St. Galler Management Modell (SGMM) Status: leer Version: 1 Verfasser: Urs Frey Datum: xx. yy. 20zz Ort: St.Gallen AUFGABENSTELLUNG Füllen Sie die nachfolgenden Arbeitsblätter SGMM

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Umfrage zum Anlageverhalten. deutschsprachiger Business Angels

Umfrage zum Anlageverhalten. deutschsprachiger Business Angels Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) Umfrage zum Anlageverhalten deutschsprachiger Business Angels Bitte bis spätestens 15. Oktober zurücksenden an: Sascha Quaderer Bangarten

Mehr

P E T E R G R U B E R Unternehmensberatung Managementtraining Führungscoaching Kulturarbeit im Unternehmen. durch die Krise

P E T E R G R U B E R Unternehmensberatung Managementtraining Führungscoaching Kulturarbeit im Unternehmen. durch die Krise Mit Stabilität durch die Krise Klarheit im Denken - Stärke im Tun Zuversicht 2 Führung Management versus Management steuert funktional Aufgaben von Managern Entscheiden Ziele setzen Organisieren Kontrollieren

Mehr

Innovationen in KMU auf die Unternehmenskultur kommt es an. Urs Fueglistaller, KMU-HSG, Universität St. Gallen

Innovationen in KMU auf die Unternehmenskultur kommt es an. Urs Fueglistaller, KMU-HSG, Universität St. Gallen Innovationen in KMU auf die Unternehmenskultur kommt es an Urs Fueglistaller, KMU-HSG, Universität St. Gallen Themen Was ist eigentlich 'wesentlich' für den Unternehmer? Unternehmenskultur ist wie ein

Mehr

Referenten. ERFA Kongress 2011

Referenten. ERFA Kongress 2011 Referenten ERFA Kongress 2011 Alex Hürzeler 1984 1989 Bankangestellter bei der Hypo Aargau in Frick 1990 1992 Revisionsmitarbeiter bei der Visura Treuhand Gesellschaft 1992 1995 Kreditsachbearbeiter bei

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechtsmitteilungen nach 25a WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25a WpHG am 4. Mai 2015 erhalten:

Mehr

Going Public in China

Going Public in China Dr. Claudia Vortmüller Going Public in China Handlungsempfehlung für die Börseneinführung in Shanghai oder Hong Kong Verlag Paul Haupt Bern -Stuttgart-Wien INHALTSVERZEICHNIS: Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge was leisten Business Angels? Wolf Kempert Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Mai 2009 Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Unser Leitbild Business

Mehr

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Nadine Kammerlander Im Juni 2012 Seite 2 Das Praxisprojekt ist im neu gegründeten

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten?

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten? Sicher Selbständig Sie wollen selbständig werden, scheuen aber das Risiko? Sie wollen selbständig werden, Ihnen fehlt jedoch die passende Idee? Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Mitveranstalter Veranstalter 3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Jetzt anmelden! Exklusiv für Unternehmer Erfahrungsberichte erfolgreicher Familienunternehmen Wachstum & Nachfolge Die Rolle des

Mehr

Das Phänomen Lean Management

Das Phänomen Lean Management Gerhard Graf 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Das Phänomen Lean Management Eine kritische Analyse

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER

MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER MEHRSPRACHIGKEIT UND WIRTSCHAFT PROF. DR. PETER J. WEBER WIRTSCHAFT UND MEDIEN/ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FOR ECONOMICS AND MEDIA, CALW 1 1 INHALT Orientierungen Glokales Marketing Management Zielgruppenorientierte

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß Reichortshausen (Hrsg.) Erfahrung - Bewegung - Strategie

EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß Reichortshausen (Hrsg.) Erfahrung - Bewegung - Strategie EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß Reichortshausen (Hrsg.) Erfahrung - Bewegung - Strategie Forschung Schriftenreihe der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß Reichartshausen Bond 3 EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß

Mehr

Business History: Stellenwert für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmen. Andreas Resch

Business History: Stellenwert für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmen. Andreas Resch Business History: Stellenwert für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmen Andreas Resch Agenda Der Stellenwert der Unternehmensgeschichte für die Wirtschaftswissenschaften von VW bis BW und Managementlehre

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative:

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Veröffentlichung der Studie der Universität St. Gallen: «Implikationen der Bundeserbschaftssteuerinitiative auf die Familienunternehmen und

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Referenz. Raiffeisenbank Untersiggenthal Neubau

Referenz. Raiffeisenbank Untersiggenthal Neubau en Raiffeisenbank Untersiggenthal Neubau Bearbeitet von Frits Dekker, Christian Bieri Liechti Graf Zumsteg Architekten Bausumme BKP 1-9 16.6 Mio. Ausführung 2011-2013 Raiffeisen Schweiz St. Gallen Roger

Mehr

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen / Urs Dietrich, Fachhochschulen, Leiter Ressort Subventionierung, Qualitätssicherung und Projekte Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Unternehmensnachfolge bei KMU s. 1. Einleitung. 1.1. Definition KMU

Unternehmensnachfolge bei KMU s. 1. Einleitung. 1.1. Definition KMU Unternehmensnachfolge bei KMU s 1. Einleitung 1.1. Definition KMU KMU s sind kleinere und mittlere Unternehmen, die sich gegenüber Grossunternehmen durch eine bestimmte Grenze an Arbeitnehmern, an Umsatzerlös

Mehr

E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren

E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren Von /Sabine Seufert (Hrsg.) Aus der Buchreihe: E-Learning in Wissenschaft und Praxis, Band I Oldenbourg Verlag Miinchen Wien Inhaltsverzeichnis Erster Teil

Mehr

Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen

Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

Berufsorientierung aus Unternehmenssicht - Fachkräfterekrutierung am Übergang Schule-Beruf. Bielefeld 2015

Berufsorientierung aus Unternehmenssicht - Fachkräfterekrutierung am Übergang Schule-Beruf. Bielefeld 2015 Herausgeberschaft (gemeinsam mit Dr. Tim Brüggemann, Universität Münster) Berufsorientierung aus Unternehmenssicht - Fachkräfterekrutierung am Übergang Schule-Beruf. Bielefeld 2015 darin enthaltene, eigene

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Förderung von Unternehmensgründungen aus Hochschulen

Förderung von Unternehmensgründungen aus Hochschulen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Reihe: FGF Entrepreneurship-Research Monographien Band 27 Herausgegeben

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge

Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge value beyond legal advice Unternehmer-forum 11 Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge Mittwoch, 9. November 2011, 16.00 19.00 Uhr, Stade de Suisse Bern Referenten Walter Fankhauser ist Mitinhaber, CEO

Mehr

Stiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge

Stiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge Stiftung als Instrument der Unternehmensnachfolge Dipl. Ing. (FH) Andreas Eisenreich MBA Chemotechnik Abstatt GmbH Unternehmensbezogene Aufgabenstellung Chemotechnik Abstatt GmbH Chemotechnik Abstatt GmbH

Mehr

CAS in HR Value Creation

CAS in HR Value Creation CAS in HR Value Creation St. Galler HR Zertifikatskurs in 4 Modulen Start: 12. November 2015 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen Modul 1 Positives Personalmanagement Modul 4 Innovatives Leadership

Mehr

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden Rainer Völker Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden ISBN-10: 3-446-41497-5 ISBN-13: 978-3-446-41497-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41497-6

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

12. Analyseebenen der Managementforschung

12. Analyseebenen der Managementforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 12. Analyseebenen der Managementforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für

Mehr