wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit""

Transkript

1 Iukuftmtwiukler. Wir maühe Zukuft. Mache Sie mit" Dirk Niebel wirtschaftliche Zusammearbeit Diestsitz Berli, Berli u d Etwicklu g Budesmiister Mitglied des Deutsche Budestages Herr Raier va Heukelum Amos-Come us-gym asi u m Behrigstr Bo POSTANSCHRIFT UND ZUGANG Stresemastr. 94, Europahaus i Bedi rrr +49 (0)30-1B rx +49 (0) dirk. bud.de www,bmz.de Bei, y.jü, F{Al Z$tI Sehr geehrter Herr va Heukelum, sehr geehrte Teilehmede des Nord-Süd-Kreises am Amos-Comeius- Gymasium, viele Dak für lhr Schreibe, i dem Sie lhre Sorge bezüglich des Phäomes großflächiger Ladkäufe ud -pachte, dem so geate "Lad Grabbig", ud des Abaus vo Eergiepflaze zur Herstellug vo Biokraftstoffe aspreche ud mich darum bitte, mich für die Förderug der Rechte vo Kleibauer ud gege die Subvetioierug vo Biokraftstoffe eizusetze. lch atworte lhe gleichzeitig im Name des Budesmiisteriums für Umwelt, Naturschutz ud Reaktorsicherheit sowie des Budesmiisteriums für Wirtschaft ud Techologie, a die lhr Offeer Brief ebefalls gerichtet ist. lhr Egagemet für die Eihaltug der Mescherechte, das Sie mit lhrem Offee Brief ud lhrem Eisatz im Rahme des Projekts,,Erährugssicherug durch achhaltige Ladwirtschaft" zum Ausdruck brige, begrüße wir sehr. Die Budesregierug teilt lhr Ziel, die Ladwirtschaft i Etwicklugs- ud Schwelleläder - daruter auch im Seegal - zu förder, vollkomme. lm Seegal kozetriert sich die deutsche Etwicklugszusammearbeit auf die Schwerpukte achhaltige Wirtschaftsetwicklug, Dezetralisierug ud Eer-

2 wi rtschaftliche Zusammea rbeit Seite 2 vo 4 gie. Der Eergieschwerpukt mit Fokus auf ereuerbare Eergie ud Eergieefüziez sieht keie Förderug vo Biokraftstoffe vor. Das Vorgehe macher Firme zum Laderwerb i Seegal, das Sie i lhrem Brief beschreibe, ist der Budesregierug bekat. Ebeso wie Sie verurteilt die Budesregierug veratwortugsloses ud rei spekulatives Lad Grabbig "ud setzt sich dafür ei, dass diese Form der Aeigug vo Lad uterbude wird. We Mesche ihrer Rechte beraubt werde, icht i fairer Weise am Nutze der Ivestitioe teilhabe ud atürliche Ressource icht achhaltig geutzt werde, muss etschiede gegegesteuert werde. Die Budesregierug vertritt die Positio, dass Ivestitioe i Lad ud i Ladwirtschaft so gestaltet werde müsse, dass sie eie dauerhafte Nutze für die Etwicklug der Zielläder ud die betroffee Bevölkerug verspreche. Aus Sicht des Budesmiisteriums für wirtschaftliche Zusammearbeit (BMZ) ist ei solcher etwicklugspolitischer Nutze da gewährleistet, we derarti- ge lvestitioe verschiedee Prizipie befolge, wie zum Beispiel Vorrag der Mescherechte auf Nahrug ud Wasser, Aerkeug besteheder Ladrechte, Partizipatio, Trasparez ud Recheschaftslegug ud weitere mehr. Die Budesregierug uterstützt Etwicklugsläder dari, die sich im Zusam- mehag mit großflächige Ladkäufe ud -pachte für sie ergebede Chace zu utze ud die Risike eies veratwortugslose ud spekulative Lad Grabbig eizudämme. So setzt sich die Budesregierug über das BMZ zum Beispiel für mehr Iformatio ud Trasparez im Ladsektor eie solide Grudlage für politisches Hadel - als - ei oder brigt sich aktiv i die Erarbeitug iteratioaler Leitliie zum veratwortugsvolle Umgag mit Ladressource, wie zum Beispiel de,,freiwillige Leitliie zu Lad" der Ladwirtschaftsorgaisatio der Vereite Natioe (FAO), ei. Asätze des

3 Seite 3 vo 4 Ladmaagemet ud Bodepolitike sid außerdem fester Bestadteil der bilaterale Etwicklugszusammearbeit. Das BMZ uterstützt seie Kooperatiosläder bei der Erarbeitug ud Umsetzug atioaler Bodepolitike, vo Ladutzugspläe sowie bei der Ladregistrierug. Die Uterstützug des faire ud sichere Zugags zu Lad ist jedoeh ur ei Bestadteil des Schwerpukts,, ädliche Etwicklug" der deutsche Etwicklugspolitik, der ei Egagemet auf alle Ebee ud i uterschiedliche Be- reiche erfordert: Dazu zähle uter aderem die Eihaltug der Rechte vo Kleibauer oder die Förderug ökologischer Ladwirtschaft, die Sie i lhrem Schreibe beat habe. lm Rahme ökologischer Ladwirtschaft uterstützt die deutsche Etwicklugszusammearbeit beispielsweise die Agrarwirtschaft i de Kooperatiosläder bei der Eiführug ud Zertifizierug vo kotrolliert biologische Abaumethode. Ei grudlegedes Dokumet, das die Ziele ud Strategie der Förderug vo lädlicher Etwicklug defiiert, bildet das durch das BMZ veröffetlichte,,zeh-pukte-programm des BMZ zur Lädliche Etwicklug ud Erährugssicherug" welches diesem Schreibe beigefügt ist. Sie spreche i lhrem Brief das Thema Biokraftstoffe a. Die Budesregierug sieht im Abau vo Eergiepflaze eierseits gewisse Risike, adererseits aber auch Chace für Etwicklugsläder. Etsprechede lvestitioe kö- e der Bevölkerug Eikomme verschaffe ud der lädliche Wirtschaft lmpulse gebe. Eergiepflaze, die icht für de Export produziert werde, köe zudem die Läder vom lmport fossiler Eergieträger uabhägiger ma- che. Um die Chace solcher Ivestitioe zu utze ud gleichzeitig die Risike abzuwehre, müsse allerdigs verschiedee ökologische, soziale ud i- stitutioelle Rahmebediguge vorausgesetzt werde, die im BiokraftstoffStrategiepapier des BMZ (2011) formuliert sid.

4 Seite 4 vo 4 Als oberstes Prizip wird dabei festgeschriebe, dass der Abau vo Eergiepflaze uter keie Umstäde die lokale Erährugssicherug gefährde darf. lm Rahme der deutsche Etwicklugszusammearbeit ist der Abau vo Eergiepflaze ur da förderugswürdig, we ei solches Vorhabe eie eideutige lokale Etwicklugsutze verspricht. Dieser Nutze ist i jedem Eizelfall zu prüfe ud achzuweise. Um die Umweltverträgliehkeit vo Siokraftstoffe zu gewährleiste, hat die Budesregierug eie BiokraftstoffNachhaltigkeitsverordug erlasse. Daach gelte Biokraftstoffe küftig ur da als achhaltig hergestellt, we sie Herstellugs- ud Lieferkette - uter Eibeziehug der gesamte - im Vergleich zu fossib Kraftstoffe midestes 35 % a Treibhausgase eispare. Des Weitere dürfe zum Abau der Pflaze für die Biokraftstoffherstellug keie Fläche mit hohem Kohlestoffgehalt oder mit hoher biologischer Vielfalt geutzt werde. Biokraftstoffe, die diese Nachhaltigkeitsstadards icht eihalte, köe weder steuerlich begüstigt och auf die zu erfüllede Biokraftstoffquote agerechet werde. Zudem trägt die Budesregierug durch ihr ausgeweitetes Egagemet im Bereich lädlicher Etwicklug ud Ladwirtschaftsförderug zur achhaltige Itesivierug der Ladwirtschaft i Etwicklugsläder bei. Sie leistet damit eie wichtige Beitrag zur Reduzierug des Hugers i der Welt ud zur Etschärfug des wachsede Koflikts zwische,,tak ud Tellef'. Für ihr weiteres Egagemet wüsche ich der Iitiativgruppe des AmosComeius-Gruppe weiterhi viel Freude ud gutes Gelige! Mi!#reuQ.licheiGrü ße

5 BhlI Zffi Eudesmi isteriu m f{ir rtschaftlieh e Zusa mr ea rheit ud Erutt*,'icktg +i Zeh-Pukte-Programm des BMZ zur Lädliche Etwicklug ud Erährugssicherug 1. Wir wolle die EU-Agrarexportsubvetioe abschaffe: \A/ir setze us dafür ei, dass die Agrarexportsubvetioe der EU im Rahme der Reform der EU-Agrarpolitik vollstädig abgeschaft werde, weil sie für die Etwicklug der Ladwirtschaft i usere Parterläder schädlich sid. 2. Wir lider Huger ud helfe, küftige Hugerkatastrophe zu vermeide: Durch die Bildug eier Task Force Lädliche Etwicklug ud Erährugssicherug habe wir die verschiedee etwicklugspolitische Kräfte ud lstrumete gebüdelt, um de vo Huger betroffee Mesche wirksam zu helfe ud küftige Katastrophe zu vermeide. Wir stelle die Zusammearbeit mit iteratioale Orgaisatioe i diesem Bereich auf eie eue Basis ud vezahe die \Mederaufbaumaßahme mit usere Programme zur lägerfristige Etwicklug vo lädliche Räume, sozialer Sicherug; Ladwirtschaft, Katastrophevorsorge, Gesudheit ud Erährugssicherug. 3i Wir yeraker die Erährugssicherug i userer bilaterale Zusammearbeit: Die Umsetzug des Mescherechts auf Nahrug ud die Stärkug der Widerstadskräfte werde explizit i de Mittelpukt all userer Astreguge gestellt. \A/ir werde eue breitewirksame Vorhabe der Erährugssicherug auflege ud zu eiem fest verakerte Bestadteil im Wiederaufbau ud der bilaterale Etwicklugszusammearbeit ausbaue. Maßahme zur Reduzierug vo Uter- ud Magelerährug besoders bei Kider ud Mütter sid hierbei sehr wirksame Ivestitioe i die Zukuft. 4. Wir trage durch Bildugsförderug, Fraueförderug ud soziale Sicherug zur Überwidug vo Armut ud Huger bei: Durch eie gezielte Förderug vo Bildug ud Ausbildug, Fraueförderug ud sozialer Sicherug werde wir auch solche Mesche helfe, ihre Poteziale zu utze, die bisher beachteiligt ud vo Etwicklug ausgeschlossee sid. 5. Wir förder die Etfaltug privatwirtschaftlicher Iitiative ud de Aufbau vo Wertschöpfugskette ir lädliche Raum: Die Etwicklug lädlicher Räume werde wir vor allem auch durch de Aufbau ivestitiosförderlicher Rahmebediguge stärke. Isbesodere werde wir solche Maßahme ud Ivestitioe uterstütze, bei dee Kleibauer Zugag zu Märkte, beruflicher Qualifizierug ud Fiazdiestleistuge erhalte. \A/ir sehe Faire Hadel als wichtige Aspekt der Uterstützug des Marktzugags vo Kleibauer a ud werde ih etspreched förder. 6. Wir förder de faire ud sichere Zugag zu Lad: Wir werde die Parterläder verstärkt bei der Erarbeitug ud Umsetzug atioaler Bodepolitike, Ladutzugsplauge ud Ladregistrieruge uterstütze. D.urch eie Iitiative für mehr Iformatio ud Trasparez werde wir dazu beitrage, dass das veratwortugslose ud spekulative,,lad Grabbig" eigedämmt wird ud stattdesse achhaltige lvestitioe i die Ladwirtschaft getätigt werde. 7. Wir helfe die Laddegradierug zu bekämpfe: Mit Blick auf die VN Koferez für achhaltige Etplus 20" werde wir die vo us is Lebe gerufee globale Iitiative zur ökoomische wicklug "Rio Bewertug der weltweite Laddegradierug ausbaue ud als Ausgagspukt utze, bilateral wie auch iteratioal gezielte Maßahme zur Bekämpfug der Laddegradierug eizuleite. 8. Wir förder die Verbesserug des Nacherteschutzes: Wir werde durch eie gezielte Iitiative das allgemeie Bewusstsei für die Bedeutug vo Nahrugsmittelverluste verbesser. Durch etsprechede Aktioe werde wir de große praktische Nutze der Reduzierug vo Verluste ach der Erte u 9. d der Wertschöpfu i gskette demostriere. Wir verzahe die Erketisse der Agrarforschug stärker mit der ladwirtschaftliche Praxis i usere Parterläder: Wir werde die Umsetzug der Ergebisse iteratioaler Agrarforschug i die ladwirtschaftliche Praxis userer Parterläder verbesser. Hiezu werde gezielt fiazielle Mittel ud Beratugskapazitäte i bilaterale Vorhabe der Ladwirtschaftsförderug eigesetzt. 10. Wir trage zur Abfederug vo Preisschocks bei ud förder veratwortugsvolle Fiazmarktivestitioe i Agrarrohstoffe: Gemeisam mit adere Geber werde wir mit eiem Büdelvo Maßahme usere Parterläder dabei uterstütze, sich gege die egative Wirkuge vo Preisschocks zu schütze. Wir förder veratwortugsvolle Ivestitioe i die Ladwirtschaft als Gegemodell zur Fiazmarktspekulatio. Wir uterstütze iteratioale Bemühuge, die volle Fuktiosfähigkeit vo Agrarmärkte wiederhezustelle.

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen // 112 NEOFONIE GMBH Wissesaustausch veraker, Netzwerke pflege DAS UNTERNEHMEN Uterehme: eofoie Techologieetwicklug ud Iformatiosmaagemet GmbH Hauptsitz : Berli Brache: Softwareetwicklug, IT-Full-Service-Diestleistuge

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen Lokaler Fleischkosum - Globale Folge Kleier Ratgeber zum Mitmache We viele kleie Mesche a viele Orte viele kleie Dige tu, wird sich die Welt veräder. Afrikaisches Sprichwort Hätte Sie es gewusst? 98% der

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der IBM -Seheiser Kooperatio Wir biete usere beiderseitige Kude die vostädige Kompatibiität zwische Seheiser Headsets ud IBM Sametime ab Versio

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

//8 Optionen christlichen Handelns

//8 Optionen christlichen Handelns //8 Optioe christliche Hadels 8.1 DIE SOZIALPRINZIPIEN DER KATHOLISCHEN SOZIALLEHRE Die Sozialprizipie der katholische Soziallehre stelle Maßstäbe dar, um gesellschaftliche Probleme auf die Frage der Gerechtigkeit

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Exzeete Soudquaität bei Headset- Fexibiität Der Ker der IBM -Seheiser Kooperatio: Wir biete usere beiderseitige Kude die vostädige Kompatibiität zwische

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Jui 2012 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Zukuftsmaagemet Uterehmesetwicklug durch gazheitliche Beratug Erfolgsfaktor Mesch Bewerbermarketig im Uterehme der Zukuft Eergiemaagemetsystem Sicher i

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

BOSTON BUSINESS SCHOOL LEADERSHIP. Mitarbeiterführung Führungspersönlichkeit Auftreten & Kommunikation SEMINARPROGRAMM

BOSTON BUSINESS SCHOOL LEADERSHIP. Mitarbeiterführung Führungspersönlichkeit Auftreten & Kommunikation SEMINARPROGRAMM Zürich Berli Luzer Müche Frakfurt Köl Lodo Shaghai Davos Hamburg Bosto Mitarbeiterführug Führugspersölichkeit Auftrete & Kommuikatio BOSTON BUSINESS SCHOOL LEADERSHIP September 2015 Dezember 2016 2015

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Auf dem Weg zur Barrierefreiheit. Entwicklung von Navigations- und Informationssystemen für Blinde, Taubblinde und Sehbehinderte

Auf dem Weg zur Barrierefreiheit. Entwicklung von Navigations- und Informationssystemen für Blinde, Taubblinde und Sehbehinderte Adreas Hub Auf dem Weg zur Barrierefreiheit Etwicklug vo Navigatios- ud Iformatiossysteme für Blide, Taubblide ud Sehbehiderte 24 Wie ka sich eie blide Perso i große Gebäude orietiere, i dee sich Sehede

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Überregionale Zeitung und Tagung für die Wohnungswirtschaft

Überregionale Zeitung und Tagung für die Wohnungswirtschaft Ausgabe 1/2008 Überregioale Zeitug ud Tagug für die Wohugswirtschaft Horrorszeario Forderugsverkauf? Kritische Prüfug der Berichterstattuge I de vergagee Woche ist eie seit Jahre i der Kreditwirtschaft

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Wirtschaftskompass. Wirtschaftsmagazin der IHK zu Schwerin für den westmecklenburgischen Raum

Wirtschaftskompass. Wirtschaftsmagazin der IHK zu Schwerin für den westmecklenburgischen Raum Wirtschaftskompass A 11570 Wirtschaftsmagazi der IHK zu Schweri für de westmeckleburgische Raum Ausgabe 05 2015 Ladesverkehrskoferez 2015: Verkehrspolitik für MV S. 6 Fiazierugsmöglichkeite vo beruflicher

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

DATENSCHUTZ. Personaldatenverarbeitung: Vom Papierakt zum epersonalakt. Markus Oman, Rainer Knyrim. Checkliste: E-Recruiting Hans-Jürgen Pollirer

DATENSCHUTZ. Personaldatenverarbeitung: Vom Papierakt zum epersonalakt. Markus Oman, Rainer Knyrim. Checkliste: E-Recruiting Hans-Jürgen Pollirer 2/2014 PRAXISPROJEKT Kozerweite Persoaldate Raier Kyrim, Berhard Hor DATENSCHUTZ KONKRET Recht Projekte Lösuge Chefredaktio: Raier Kyrim Persoaldateverarbeitug: Vom Papierakt zum epersoalakt Markus Oma,

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut www.quamoco.de Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut Qualität

Mehr

Herausforderungen für die

Herausforderungen für die Frauhofer-Verbüde IuK-Techologie, Verteidigugs- ud Sicherheitsforschug Strategie- ud Positiospapier Cyber-Sicherheit 2020: Herausforderuge für die IT-Sicherheitsforschug 2 Strategie- ud Positiospapier

Mehr

Szenario 2025: Vernetzter Verkehr Trends: Chancen der mobilen Zukunft nutzen Methoden und Indikatoren Interview Projekte.

Szenario 2025: Vernetzter Verkehr Trends: Chancen der mobilen Zukunft nutzen Methoden und Indikatoren Interview Projekte. Strategie für Leitmärkte der Zukuft Leitmarkt: Mobilität ud Logistik Szeario 2025: Veretzter Verkehr Treds: Chace der mobile Zukuft utze Methode ud Idikatore Iterview Projekte Leitmarkt:Iformatiosud Kommuikatios

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Stand der elektronischen Vernetzung zwischen betrieblichen Interessenvertretungen im europäischen und internationalen Raum

Stand der elektronischen Vernetzung zwischen betrieblichen Interessenvertretungen im europäischen und internationalen Raum Has Böckler Stiftug Arbeitspapier 3 Reate Hakvoort Raier Mempel Stad der elektroische Veretzug zwische betriebliche Iteressevertretuge im europäische ud iteratioale Raum Arbeitspapier 3 Stad der elektroische

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Iteratioal Success Ausgabe 01 Juli 2009 Kreutz Iteratioal SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Die richtige Weiche stelle! Kostemaagemet Prozesskoste mit Methode optimiere Idie Lad der 1.000 Chace Nehme Sie teil a

Mehr

optionsbewertung kreditrisiko und Statistik portfolio-optimierung zinsmodelle versicherungsmathematik

optionsbewertung kreditrisiko und Statistik portfolio-optimierung zinsmodelle versicherungsmathematik 60 fiazmathematik optiosbewertug kreditrisiko ud Statistik portfolio-optimierug zismodelle versicherugsmathematik Abteilugsleiter Prof. Dr. Ralf Kor T. 0631/3 16 00-4658 ralf.kor@itwm.frauhofer.de 61 Die

Mehr

Ausgabe 03 November 2005 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Uterehmerreise Chia 2006 Welche Möglichkeite bietet Chia Ihrem Uterehme als Stadort? Mache Sie sich vor Ort ei Bild! Chia Fitess Check

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik

Nachhaltige Lichtlösungen für Industrie und Technik Nachhaltige Lichtlösuge für Idustrie ud Techik Eie Checkliste ud ei Fallbeispiel zur Sekug vo Eergiekoste ud CO bei gleichzeitiger Verbesserug der Lichtqualität. Nachhaltige Lichtlösuge Die Eiflussfaktore

Mehr

Den Wandel aktiv begleiten

Den Wandel aktiv begleiten AGS_Referez_7-2012_AGS_HH_21.6.qxd 11.07.12 17:17 Seite 1 e Wadel aktiv begleite Refereze der AgS Neue Chace für Uterehme ud Beschäftigte AGS_Referez_7-2012_AGS_HH_21.6.qxd 11.07.12 17:17 Seite 2 e Wadel

Mehr

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security DTS Systeme Dataceter I Systemitegrator I Security DTS SYSTEME Usere Kerkompeteze DATACENTER I SYSTEMINTEGRATOR I SECURITY persölich.techisch.authetisch DTS SYSTEME Beratug, Implemetierug ud Betrieb Als

Mehr