Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen"

Transkript

1 KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet: N 0 a R. Ma schreibt hierfur (a ) N ud (a ) 0, oder auch a 0, a, a 2,.... Die Zahle a heie Glieder der Folge. Die direte Vorschrift a wird als explizites Bildugsgesetz, die reursive Deitio der a als implizites Bildugsgesetz bezeichet. Eie Zahlefolge heit beschrat, we es reelle Kostate K ud K 2 gibt mit K a K 2 fur alle 0. Beispiel 5.. a =, = 0,, 2,..., ist eie explizit agegebee Zahlefolge (a ) =0. a Beispiel 5.2. Dagege ist a + = 2 a 2 +, a =, eie implizize Bildugsvorschrift. Beispiel 5.3. Eie implizite Bildugsvorschrift ist ebefalls a + = 2 (a + a ), a = 2. Typisch fur die implizite Bildugsvorschrift ist die Vorgabe eies Startwertes, hier a = 2. 49

2 50 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN Defiitio 5.2. Eie Zahlefolge (a ) 0 heit mooto wachsed, we a a + fur alle gilt, mooto falled, we a a + fur alle gilt, streg mooto wachsed bzw. streg mooto falled, we < astelle vo bzw. > astelle vo fur alle gilt, ach obe beschrat, we es ei reelles K gibt, so dass a K fur alle gilt, ach ute beschrat, we es ei reelles gibt, mit a fur alle, beschrat, we sie sowohl ach obe als auch ach ute beschrat ist, d.h. es gibt, K R mit a K fur alle. Beispiel 5.4. Die Folge a :=,, ist streg mooto falled ud beschrat, es gilt: > ud 0. + Beispiel 5.5. Die Folge a :=,, ist streg mooto wachsed ud beschrat, es gilt ud Beispiel 5.6. Die Folge a + = a 2 +a 2 ist beschrat, da 0 a2 +a 2 = +a 2 gilt, auerdem ist die Folge mooto falled, da a 2 + a 2 = a2 a 2 + a2 = a 2 ( (a 2 +)) = a4 a 2 0 gilt, d.h. + a 2 + a2 + a 2 a + a, da a 0 gilt. Mittels vollstadiger Idutio a ma zeige, dass a = ist. Idutiosstart: a =. Idutiosaahme: a =. Idutiosschritt: a + = a 2 a 2 + = =. + + Defiitio 5.3. Eie Zahlefolge (a ) 0, strebt oder overgiert gege de Grezwert a R, we es zu jeder beliebig leie vorgegebee Schrae ε > 0 eie Idex 0 N gibt, so dass gilt a a < ε fur alle 0. Ma schreibt: a a fur oder urz a a bzw. a = a. Jede gege Null overgierede Folge heit Nullfolge. Nicht overgete Folge heie diverget.

3 . FOLGEN 5 Beispiel 5.7. Fur die Folge (a ) >0 mit a = α, α R, gilt a = α =, α > 0,, α = 0, 0, α < 0, Der Fall fur α = 0 folgt umittelbar aus 0 =. Nu zum Fall α > 0. Es sei K eie beliebige positive reelle Zahl, da gilt α > K > α K. Es gibt folglich immer uedlich viele Glieder der Folge mit a > K ud damit ist α = fur α > 0. Im Fall α < 0, sei ε > 0 eie beliebige reelle Zahl. Da gilt 0 < α = α = α < ε ε < α ud deshalb ist α = 0. > α ε Bemerug 5.. Ma beachte, dass fur eie irratioale Zahl α > 0 die Wurzel α deiert ist als e α l. Satz 5.. Fur jede overgete Zahlefolge (a ) 0 gilt () Der Grezwert ist eideutig bestimmt, d.h. aus a = a ud a = b folgt a = b. (2) Kovergete Zahlefolge sid beschrat, d.h. es gibt eie Kostate K mit a K fur alle N 0. Beweis: zu (): Wir ehme a, dass gilt a = a ud a = b, d.h. es gilt a a < ε fur alle 0 ud a b < ε fur alle. Damit ist aber auch a b beliebig lei, da aus de Voraussetzuge folgt a b = a a + a b a a + a b 2ε fur max( 0, ). zu (2): Es sei ε =, da die Zahlefolge overget ist, gilt a a fur 0 a a a a a + fur 0. D.h. alle Glieder der Zahlefolge mit 0 liege zwische a ud a +. Es verbleibe damit edlich viele Glieder der Zahlefolge, die u.u. auerhalb des Itervalls [a, a + ] liege, deshalb musse diese edlich viele Glieder extra mit

4 52 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN eibezoge werde, es sei K := mi(a, a 0, a,..., a 0 ) ud K 2 := max(a +, a 0, a,..., a 0 ), da gilt K a K 2 fur alle 0. # Defiitio 5.4. Ist (a ) 0 eie Folge ud 0 < < 2 <... < m <... eie (uedliche) aufsteigede Idexfolge, da heit die Folge a 0, a, a 2..., a m,... Teilfolge vo (a ) 0. Umittelbar aus der Deitio folgt: Ist a = a, da overgiert auch jeder (uedliche) Teilfolge gege a. Defiitio 5.5. Ma sagt, dass eie Folge (bestimmt) gege de ueigetliche Grezwert divergiert, we zu jedem och so groem K R die Ugleichug a K fur alle > 0 (K) gilt. Aalog deiert ma die bestimmte Divergez gege de ueigetliche Grezwert. Beispiel 5.8. Fur die Folge(a ) >0 mit a = x, N, gilt, x >, a = x, x =, = 0, x <, diverget fur x. Es ist x R fest gewahlt ud wir betrachte die Folge x, x 2, x 3, x 4,..., x,.... Wir utersuche ur de Fall x < geauer, wie ma leicht sieht fallt die Folge i diesem Fall mooto (der Futiosverlauf vo x, fur 0 x ud = 2, 3, 5, 7, 0, 20 ist im folgede Bild dargestellt). Um die Kovergez achzuweise, musse wir zeige, dass für alle ε > 0

5 . FOLGEN 53 existiert ei 0 (ε) ( 0 darf ud wird vom gewahlte ε abhage), so dass a a = x < ε ist, für alle > 0. Es ist x = x ε fur x = 0, falls x 0, da gilt x < ε l( x ) = l x < l ε > l ε l x fur 0 < x <. Ma beachte, dass der aturliche Logarithmus eie mooto wachsede Futio ist, die fur 0 < x < egative reelle Werte aimmt. Folglich wahlt ma als 0 die leiste aturliche Zahl mit > l ε l x fur 0 < x <. Mit diesem 0 ist die Kovergez fur x < achgewiese. Satz 5.2. (Mootoie-Kriterium) Jede mooto wachsede oder mooto fallede beschrate Zahlefolge ist overget. ohe Beweis. Beispiel 5.9. Die Folge a := = 2 = ist oesichtlich mooto wachsed ud beschrat, da fur > gilt ud damit 0 a ( ) = ( ) ( ) ( ) = 2 2. Nach dem Mootoie-Kriterium existiert der Grezwert a. Mittels Fourier- Reihe a ma zeige, dass a = π2 6.

6 54 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN 2. Grezwertbestimmug 2.. Recheregel. Aus gegebee Folge (a ) 0 ud (b ) 0 werde durch Additio, Subtratio, Multipliatio ud Divisio eue Folge gewoe. Satz 5.3. Sid (a ) 0 ud (b ) 0 overgete Zahlefolge mit a = a ud b = b da gilt () a ± b = a ± b, (2) a b = ab, isbesodere ist ca = ca, fur c R. (3) Ist a 0, da gibt es ei N 0 mit a 0 fur alle ud fur die Folge (a ), (b ) gilt a = a, b = b a a. (4) a = a. (5) Ist a > 0, da gibt es ei 2 N 0 mit a > 0 fur alle 2 ud fur die Folge (a ) 2 gilt a = a. Beweisidee: () Aus a a 0 ud b b 0 folgt als Abschatzug mittels Dreiecsugleichug: (a ± b ) (a ± b) = (a a) ± (b b) a a + b b 0. (2) Wieder Dreiecsugleichug: a b ab = a (b b)+b(a a) a b b + b a a A b b + b a a 0, isbesodere ist a A da jede overgete Folge beschrat ist (siehe Satz 5..) ( ) (3) Ist a 0, da ethalt a a, a a icht die Null, aber alle Glieder der 2 2 Folge ab eiem gewisse Idex. Fur diese gilt a a = a a a a C a a, fur. (4) a a a a. (5) Ist a = 0, da sei ε > 0 beliebig lei gewahlt ud es gibt eie Idex 0 N 0, so dass a ε 2 gilt fur alle 0. Da gilt aber auch a ε

7 2. GRENZWERTBESTIMMUNG 55 fur diese ud damit a 0. Ist dagege a > 0, da gilt a a = a a a + a a a Beispiel 5.0. Die Folge a + = 2 ( a + a ) a + = + (a )2 2a ud deshalb a + a = 2 = a a a + a a a a 0., a = 2, ist mooto falled, da ( ) a a 0 ist, d.h. a + a. Damit ist die Folge ebefalls beschrat, da 2 = a a fur alle gilt. Nach dem Mootoie-Kriterium ist die Folge somit overget. Wege 2 a ist der Grezwert a = a > 0 ud es gilt ud deshalb auch a a fur. Ebeso gilt a + = a, da (a + ) dieselbe Folgeglieder hat wie (a ) 2. Deshalb ergibt sich ach Grezubergag : a = 2 (a + a ) a2 = 2 (a2 + ) 2 a2 = 2 a2 = ud wege a > 0 ist a = (ud icht a =.) Betrachte wir u die Folge h + := x a + = ( x a + x ) = ) (h + xh. 2 x a 2 Da h = x a = x ist, folgt: Die Hero'sche Folge h + = ) (h + xh, x > 0, 2 overgiert fur beliebige Startwert h > 0 gege x Grezwertbestimmug durch Abschätzug. Die Grudidee besteht dari Folgegleider so abzuschatze, dass ma de Grezwert beater Folge verwede a. Satz 5.4. (Vergleichsriterium) Lasse sich fur die Glieder der Zahlefolge (a ) 0 ach obe ud ute abschatze durch b a c mit b = c = c, da ist die Folge (a ) 0 overget ud es gilt = c. Beweis: Fur jedes ε > 0 gilt c ε b a c c + ε fur alle hireiched groe, also a c. #

8 56 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN Beispiel 5.. Es ist da 0 (si )2. Weiterhi ist da (si ) 2 = (( ) + ) = + ( ) + ach der Biomische Formel + = 0, =, ( ) ( ) ( ) 2 ( ) ( ) 2 2 da fur jedes feste N gilt ud damit 0. Damit ergibt sich die Ugleichug + ( ) ( ) 2 2 ud es gilt ( ) 2 = 0. Damit ist aber auch ( ) 2 = ( ) = 0. ud ( ( ) ) ( ) ( ) ( ) = (( ) + ) = = 0 + =. Satz 5.5. (Grezwertbildug erhält schwache Ugleichuge) Sid (a ) 0 ud (b ) 0 overgete Folge mit a b fur alle, da gilt a = a b = b. Bemerug 5.2. Die Grezwertbildug erhalt aber i. Allg. eie strite Ugleichuge. Aus a < b fur alle, folgt ur a = a b = b ud icht die strite Ugleichug, wie das Beispiel a = 0 ud b = belegt.

9 3. ZAHLENREIHEN 57 Satz 5.6. (Cauchy-Kriterium) Eie Zahlefolge (a ) 0 ist geau da overget, we fur alle hireiched groe Idizes m, der Betrag a a m beliebig lei wird, d.h. we es zu jeder (och so leie) positive Zahl ε > 0 eie aturliche Zahl N(ε) gibt, derart dass a a m < ε fur alle m, N(ε). 3. Zahlereihe Defiitio 5.6. Die aus der Zahlefolge (a ) 0 gebildete Folge (s ) 0 mit s := a = a + a a, 0, heit uedliche Reihe, sie wird mit a bezeichet. Die Zahle a i heie Glieder der Reihe ud die Summe s := a dere Partialsumme. Ma sagt, dass die Reihe overgiert bzw. divergiert, we die Folge der Partialsumme overgiert bzw. divergiert. Im Fall s = s R { } { } et ma s de Wert oder die Summe der uedliche Reihe ud schreibt a = s. Beispiel 5.2. Geometrische Reihe Fur die geometrische Reihe ist a := x, N 0, somit lautet die Folge der Partialsumme { s := a = x = + x + x 2 + x x x +, falls x, = x +, falls x =. Mit dem Ergebis fur x aus Beispiel 5.8 ergibt sich := N x := + x + x 2 + x x +... =0 N x = =0 x, falls x <,, falls x, diverget, falls x.

10 58 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN Beispiel 5.3. Die Folge b :=! = +! + 2! ! ist oesichtlich ebefalls mooto wachsed ud beschrat, da fur 2 gilt 0 <! = 2 3 ( ) = 2 Fur = 0 ist b 0 = 0! = ud fur = ist b = +! = 2, fur 2 gilt 2 +! + 2! ! = + 2 = + 2 ( 2 ) 3. 2 Durch de Grezwert dieser Folge ist die Eulersche Zahl e deiert: e := Bemerug 5.3. Es gilt ebefalls! = ( + ) = e. Mehr och a ma zeige, dass die Expoetialfutio durch de Grezwert!. wohldeiert ist. e x := ( + x ), x R, 3.. Kovergezriterie. Satz 5.7. (Kovergezriterie für Reihe) () Cauchysche Kovergezriterium für Reihe: Die Reihe a ist geau da overget, we es zu jeder och so leie Zahl ε > 0 eie Idex N(ε) gibt, so dass s s m = a m+ + a m a < ε fur alle m, N(ε). Ma a ohe Eischraug aehme, dass > m ist. (2) Notwediges Kovergezriterium: Die Glieder eier overgete Reihe bilde eie Nullfolge. (3) Leibiz-Kriterium für alterierede Reihe: Fur jede mooto fallede Nullfolge a 0, a, a 2,... overgiert die alterierede Reihe ( ) a = a 0 a + a 2 a 3 ±....

11 3. ZAHLENREIHEN 59 Wir beweise ur (2). Wir setze m = ud erhalte we die Reihe overget ist fur alle ε > 0 : d.h. a 0. s s = a < ε fur alle > N(ε); Bemerug 5.4. Bei (2) hadelt es sich um ei otwediges Kovergezriterium, d.h. auch we dieses Kriterium erfullt ist, muss die Reihe icht overgiere, ist es aber icht erfullt, so divergiert die Reihe. Beispiel 5.4. Wir wede das Cauchy-Kriterium auf die Folge der Partialsumme s = l= ( )l+ a. Mit = m + ist l m+ s s m = ( ) l+ l = ( )m ( ) 2 m + + ( )3 m ( )+ m + l=m+ { = + ( + ) ( m+ m+2 m ) m+ 2 m+, falls gerade, m+ + ( + ) ( m+ m+2 m ) ( m+ 3 m m+ m+), falls ugerade, m +. D.h. s s m < ε, fur alle > m > ε bzw. > m > [ ε ] = N(ε). Damit ist gezeigt, dass die alterierede harmoische Reihe overgiert. Beispiel 5.5. Die Reihe divergiert, da a! = eie Nullfolge ist:!! = 2 3 = 0. Beispiel 5.6. Die harmoische Reihe = 0 gilt. Ma a amlich wie folgt abschatze: s 2 + = + ( ) ist diverget, obwohl a = ( = Beispiel 5.7. Die alterierede harmoische Reihe = ( )+ dagege overgiert ach dem Leibiz-Kriterium ud es ist = ( )+ = l 2. Beispiel 5.8. Auf die alterierede Reihe ±... = ( ) + 4 ( + ) = ist das Leibiz-Kriterium icht awedbar, da a = ( + ) = ( ) + = ist. ( + ) ) = e 0

12 60 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN Beispiel 5.9. Auf die alterierede Reihe ± ±... = ( ) + a = mit a 2 = ud a 3 2 =, =, 2,..., + ist das Leibiz-Kriterium icht awedbar, da wege < 3 + Folge der Glieder (a ) icht mooto falled ist. fur 2 die Beispiel Die alterierede Reihe l 2 l 3 + l 4 ±... = ( ) + l( + ) = ist overget ach dem Leibiz-Kriterium, da die Folge der Glieder (a ) mit a = eie mooto fallede Nullfolge ist. l(+) Satz 5.8. (Recheregel für overgete Reihe) Fur alle c R ud overgete Reihe a = a ud b = b, a, b R, gilt (a ± b ) = a ± b ud (c a ) = ca. Bemerug 5.5. Elemetare Umformuge, die bei edliche Summe de Summewert icht verader, sid bei uedliche Reihe ( " uedliche Summe\) icht ugeschrat erlaubt! () Es ist i. Allg. icht erlaubt Klammer wegzulasse. Beispiel: Die Reihe a mit a = ( ) = 0 ist overget. Lasst ma aber die Klammer weg, so divergiert die Reihe = b mit b = ( ). (2) Ma darf i. Allg. aber auch eie Klammer setze. Im vorige Beispiel a ma dadurch aus eier divergete Reihe durch Klammerug eies overgete Reihe. (3) Eie Umordug der Reiheglieder ist ohe Zusatzvoraussetzuge icht erlaubt.

13 3. ZAHLENREIHEN 6 Beispiel 5.2. Wir betrachte das folgede Beispiel: l 2 = = = Umordug = l 2 Aber: Satz 5.9. I eier overgete Reihe darf ma beliebig Klammer setze: s = a 0 + a + a = (a a ) + (a a 2 ) Beweis: Die Partialsumme s = (a a ) (a a ) der " gelammerte\ Reihe bilde eie Teilfolge der overgete Folge der Partialsumme s ud overgiere deshalb gege deselbe Grezwert. # 3.2. Absolute Kovergez. Eie Zusatzvoraussetzug, die die Sachlage vereifacht ist die absolut Kovergez: Defiitio 5.7. Die Reihe a heit absolut overget, we die Reihe der Betrage a = a 0 + a + a overgiert. Reihe, die zwar overgiere, aber icht absolut overgiere, et ma bedigt overget. Beispiel Die alterierede harmoische Reihe ( ) + 2 = ist eie bedigt overgete Reihe, da die Reihe selbst ach dem Leibiz-Kriterium overgiert, die Reihe der Betrage, d.h. die harmoische Reihe, ist aber diverget. Folgeruge: () Jede absolut overgete Reihe ist overget.

14 62 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN (2) Die Reihe a ist geau da absolut overget, we die Folge der Par- tialsumme der Reihe a : S := a = a 0 + a + a a beschrat ist. Beispiel Die Reihe = { = α overget, falls α >, diverget, falls α. Beweis: Wir betrachte zuachst de Fall α >. Zu gegebeem sei m so gewahlt, dass 2 m gilt. Da ist s s 2 m = + ( 2 + ) ( α 3 α α α m (2 m ) α ) (2 m ) α (2 m ) α ( ) m = 2α 2 α 2 α. m=0 Ist dagege α, so sid die etsprechede Partialsumme groer oder gleich de etsprechede Partialsumme der harmoische Reihe ud diese Reihe divergiere, da die harmoische Reihe diverget ist. # 3.3. Kriterie für absolute Kovergez. Diese Kriterie sid die i der Praxis am haugste agewadte zur Utersuchug vo Reihe.

15 3. ZAHLENREIHEN 63 Satz 5.0. (Kriterie für absolute Kovergez) () Vergleichsriterium: Besteht fur die Reiheglieder die Abschatzug 0 a b fur 0, da gilt Ist die Reihe b (absolut) overget, so ist auch die Rei- he a absolut overget. Gilt dagege a =, so ist auch b =. Eie Reihe b die de Voraussetzuge des Vergleichsriteri- ums geugt, heit Majorate der Reihe a. diver- Ist dagege a >, da ist die Reihe get. a (2) Quotieteriterium: Ist a 0 fur alle 0 ud overgiert die Folge der Quotiete a + a, da gilt: a Ist + a <, da ist die Reihe a absolut overget. a Ist dagege + a >, da ist die Reihe a diverget. (3) Wurzelriterium: Ist a <, da ist die Reihe a absolut overget. a Bemerug 5.6. Im Fall + a = bzw. a = a ma eie Aussage tree, die Reihe a (bedigt) overget oder auch diverget sei. Dies a leicht mit der alterierede harmoische bzw. der harmoische Reihe belegt werde. De es ist + = = =. Wobei wie bereits gezeigt, die alterierde harmoische Reihe overgiert, die harmoische Reihe selbst aber divergiert.

16 64 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN a Beweis: Wir weise die Kovergez ach. Gilt + a <, so gibt es eie reelle Zahl q mit 0 < q <, so dass a + a < q fur alle 0 N. Da a ma aber abschatze: a 0 + q a 0 + q 2 a q a 0 ud die Reihe mit dem allgemeie Glied b 0 + = q a 0 ist eie overgete Majorate, da b l = l=0 0 l=0 b l + a 0 l= 0 q l 0 = 0 l=0 b l + a 0 q l = l=0 0 l=0 b l + a 0 q. Fur das Wurzelriterium ist die Argumetatio och eifacher. Gilt a <, so gibt es eie reelle Zahl q mit 0 < q <, so dass a < q a < q fur alle 0 N ud damit ist a a 0 = a + 0 = 0 q = a + q 0 0 q = a + q 0 0 = 0 q 0 a + q 0 q. Nachweis der Divergez: Uter de obige Aahme ist (a ) 0 eie Nullfolge. # Beispiel Die Reihe = si( 3 +3) ist absolut overget, da si( 3 + 3) , fur 3 (da > 2 3 ) ist ud die Reihe Beispiel Die Reihe = ( + ) gema Beispiel 5.23 overgiert. = ist ach dem Vergleichsriterium overget, da overget ist. = 2 (+) 2 ist ud die Reihe Mit Hilfe der Folge der Partialsumme zeigt ma, dass die Folge gege overgiert. Es gilt s = a = = +. =

17 Beispiel Die Reihe ist ach dem Quotieteriterium diverget, da (+) +2 (+2)! + (+)! = 3. ZAHLENREIHEN 65 + (+)! ( ( + ) +2 ( + )! = = + ) ( + ) + ( + 2)! = e >. Beispiel Die Reihe + 2 2! + 4 3! + 8 4! + 6 5! +... = 2 ( + )! ist ach dem Quotieteriterium overget, da 2 + (+2)! 2 (+)! Beispiel Die Reihe ( ) 2 ( ) =0 2 + ( + )! 2 = = ( + 2)!2 + 2 = 0. ( ) = 9 = ( ) 2 + ist ach dem Wurzelriterium overget, da ( ) = = 2 <. Beispiel Die Reihe diverget, da (2 3 = ) ( + ) ( 2 ) = ( 2 ) ( 3 + ( ) 2) ist ach dem Wurzelriterium ( ) ( 2 + ) = 2 e, 8 >. 3 3 Ohe Beweis zwei ur fur absolut overgete Reihe gultige Recheregel: Satz 5.. Cauchy-Produt. Fur absolut overgete Reihe a ud b gilt die Produtformel ( ) ( ) ( ) a b = a b = a 0 b 0 +(a 2 b 0 +a 0 b )+(a 2 b 0 +a b +a 0 b 2 )+.... =0 Satz 5.2. Umordugssatz. Ist die Reihe a absolut overget mit dem Summewert s, da overgiert jede aus a durch Umordug der Glieder etstadee Reihe ebefalls gege s.

18 66 5. ZAHLENFOLGEN, GRENZWERTE UND ZAHLENREIHEN

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Höhere Mathematik für technische Studiengänge Vorbereitungsaufgaben für die Übungen. Reihen reeller Zahlen

Höhere Mathematik für technische Studiengänge Vorbereitungsaufgaben für die Übungen. Reihen reeller Zahlen Höhere Mathematik für techische Studiegäge Vorereitugsaufgae für die Üuge Reihe reeller Zahle. Utersuche Sie die folgede Reihe mit Hilfe geeigeter Kovergezkriterie otwediges Kovergezkriterium, Quotiete-,

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P)

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P) Serie Abgabetermi: spätestes 24.0.2006, 09:00 Uhr Aufgabe.: 5 P Zeige Sie, dass das geometrische Mittel icht größer ist als das arithmetische Mittel, d.h., dass für alle Zahle a, b R mit a, b 0 gilt ab

Mehr

Bitte schicken Sie mir eine E-mail, wenn Sie einen Fehler gefunden haben 1. Moritz Kaßmann

Bitte schicken Sie mir eine E-mail, wenn Sie einen Fehler gefunden haben 1. Moritz Kaßmann Das folgede Skript zur Vorlesug Spezielle Aspekte der Aalysis für Studierede des Lehramts a Grud, Haupt ud Realschule wird fortlaufed aktualisiert ud verädert werde. Das Skript ethält bei weitem icht alle

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen

5.7. Aufgaben zu Folgen und Reihen 5.7. Aufgbe zu Folge ud Reihe Aufgbe : Lieres ud beschrätes Wchstum Aus eiem Qudrt mit der Seiteläge dm gehe uf die rechts gedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt gefügte Qudrte sid jeweils

Mehr

Nennenswertes zur Stetigkeit

Nennenswertes zur Stetigkeit Neeswertes zur Stetigkeit.) Puktweise Stetigkeit: Vo Floria Modler Defiitio der pukteweise Stetigkeit: Eie Fuktio f : D R ist geau da i x D stetig, we gilt: ε > δ >, so dass f ( x) f ( x ) < ε x D mit

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Aufgaben zur Analysis I

Aufgaben zur Analysis I Aufgabe zur Aalysis I Es werde folgede Theme behadelt:. Logik, Iduktio, Mege, Abbilduge 2. Supremum, Ifimum 3. Folge, Fuktioefolge 4. Reihe, Potezreihe 5. Mootoie ud Stetigkeit 6. Differetialrechug 7.

Mehr

Mathematik Abiturwissen. Script von Michael Telgkamp Vorlesung Dr. Bruder

Mathematik Abiturwissen. Script von Michael Telgkamp Vorlesung Dr. Bruder Mathematik Abiturwisse Script vo Michael Telgkamp Vorlesug Dr. Bruder . Eiführug Abiturwisse Mathematik / 9. Zahlebereiche: N atürliche Zahle Z gaze Zahle Q ratioale Zahle R reelle Zahle C komplee Zahle

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Folgen und Reihen Glege 03/01

Folgen und Reihen Glege 03/01 Folge ud Reihe Glege 03/0 I diesem Script werde folgede Theme behadelt: Folge (Eiführug)... Arithmetische Folge... Geometrische Folge...3 Mootoie...4 Kovergez...5 Grezwert...6 Schrake...7 Arithmetische

Mehr

Ein kleines Einmaleins über Mittelwertbildungen

Ein kleines Einmaleins über Mittelwertbildungen Vorlesugsergäzug zur Igeieurmathematik R.Brigola Ei kleies Eimaleis über Mittelwertbilduge Grudlage über arithmetische Mittel, geometrische Mittel, harmoische Mittel, quadratische Mittel ud das arithmetisch-geometrische

Mehr

8.3. Komplexe Zahlen

8.3. Komplexe Zahlen 8.. Komplee Zhle Wie bereits i 8.. drgestellt, wurde die fortlufede Erweiterug der Zhlbereiche durch die Eiführug immer kompleerer Recheopertioe otwedig:. Auf de türliche Zhle führte der Wusch ch iverse

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil Geometrische Folge Auch Wachstumsfolge Viele Aufgabe Lösuge ur auf der Mathe-CD Hier ur Ausschitte Datei Nr. 00 Friedrich Buckel März 00 Iteretbibliothek für Schulmathematik 00 Geometrische

Mehr

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD.

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD. ZAHLENFOLGEN Eiführede Beispiele Arithmetische Folge Datei Nr. 400 SW Das komplette Mauskript befidet sich auf der Mathematik - CD Friedrich Buckel Februar 00 Iteratsgymasium Schloß Torgelow Ihalt Eiführede

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: 1 2 + 2 2 +... + k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6

1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: 1 2 + 2 2 +... + k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6 65 Eric Müller Vollstädige Iduktio Nach GIUSEPPE PEANO (858-93) ka ma die Mege N der atürliche Zahle durch folgede Axiome defiiere []:. ist eie atürliche Zahl.. Zu jeder atürliche Zahl gibt es geau eie

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n,

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n, f : a P UNIVERSIÄ DES SAARLANDES FACHRICHUNG 6. MAHEMAIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. obias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 202 Musterlösug zu Blatt Aufgabe. Zeige Sie durch Abwadlug

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung ANALYSIS I (WS 12/13) Serie 10

Übungsaufgaben zur Vorlesung ANALYSIS I (WS 12/13) Serie 10 Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Mathematik Prof. A. Griewak Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jase Übugsaufgabe zur Vorlesug ANALYSIS I (WS 2/3) Serie 0 Musterlösug S.

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen Mathematik für Wirtschaftswisseschaftler Beispiele, Grake, Beweise c Uwe Jese 8. Oktober 2007 Ihaltsverzeichis 4 Folge, Reihe, Grezwerte, Stetigkeit 47 4. Folge ud Reihe............................ 47

Mehr

Gegebenenfalls heisst die Zahl s. der Reihe, und man schreibt

Gegebenenfalls heisst die Zahl s. der Reihe, und man schreibt Prof. Dr. Berd Dreseler 6 Reihe 6.1 Kovergez vo Reihe Gegebe sei eie Folge s 1 1, 2 1 2 3 1 2 3... s s, s..., 1 2 1, wird der Folge eie weitere Folge omplexer Zhle. Durch s zugeordet. www.berd-dreseler.de

Mehr

Die eindeutige Duplizierung und Replizierung mit speziellen Supplementsystemen. Rudolf Pleier

Die eindeutige Duplizierung und Replizierung mit speziellen Supplementsystemen. Rudolf Pleier Die eideutige Duplizierug ud Replizierug mit spezielle Supplemetsysteme Rudolf Pleier D-92694 tzerict, Mai 2015 Ialtsverzeicis 1 1 Die xistez ud izigeit der Duplizierug ud der Replizierug mit Termigescäfte...

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Tobias Martin. Finanzmathematik. Mathematik-Studienhilfen. Grundlagen Prinzipien Beispiele. 3., aktualisierte Auflage

Tobias Martin. Finanzmathematik. Mathematik-Studienhilfen. Grundlagen Prinzipien Beispiele. 3., aktualisierte Auflage Tobias Marti Mathematik-Studiehilfe Fiazmathematik Grudlage Prizipie Beispiele 3., aktualisierte Auflage Tobias Marti Fiazmathematik Mathematik - Studiehilfe Herausgegebe vo Prof. Dr. Berd Egelma Hochschule

Mehr

Beweistechniken Vollständige Induktion - Beispiele, Erweiterungen und Übungen

Beweistechniken Vollständige Induktion - Beispiele, Erweiterungen und Übungen Beweistechike Vollstädige Iduktio - Beispiele, Erweiteruge ud Übuge Alex Chmelitzki 15. März 005 1 Starke Iduktio Eie etwas abgewadelte Form der Iduktio ist die sogeate starke Iduktio. Bei dieser Spielart

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Es geht nun um spezielle Folgen, deren Glieder durch Summation entstehen. Reihen gibt es spezielle Konvergenzkriterien. n k=1

Es geht nun um spezielle Folgen, deren Glieder durch Summation entstehen. Reihen gibt es spezielle Konvergenzkriterien. n k=1 Kapitel 3 Reihe Es geht u um spezielle Folge, dere Glieder durch Summatio etstehe. Für diese Reihe gibt es spezielle Kovergezriterie. 4..03 3. Defiitioe, Beispiele, Sätze Defiitio 3.: (Reihe) Die eier

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr DEMO für ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gz ausführliches Traiig Datei Nr. 40012 Neu geschriebe ud sehr erweitert Std: 4. Februar 2010 INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

1 Grenzwerte und Stetigkeit bei Funktionen mehrerer Variablen

1 Grenzwerte und Stetigkeit bei Funktionen mehrerer Variablen KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffma SS 204 6.04.204 Höhere Mathematik II für die Fachrichtug Iformatik. Saalübug (6.04.204) Grezwerte ud Stetigkeit

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Wegen der (mit einem Fehler von nur +1,0 recht guten) Näherung an die Kreiszahl

Wegen der (mit einem Fehler von nur +1,0 recht guten) Näherung an die Kreiszahl Seite 1 Fiboacci-Wachstum Axel Köig Es werde stetige Wachstumsfuktioe vorgestellt, die diskretes additives Wachstum ach Fiboacci optimal approximiere. Darüber hiaus wird die Vermutug aufgestellt, dass

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

1.2. Taylor-Reihen und endliche Taylorpolynome

1.2. Taylor-Reihen und endliche Taylorpolynome 1.. aylor-reihe ud edliche aylorpolyome 1..1 aylor-reihe Wir köe eie Fuktio f() i eier Umgebug eies Puktes o gut durch ihre agete i o: t o () = f(o) + f (o) (-o) aäher: Wir sehe: Je weiter wir vo o weg

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

6. Reihen. 6. Reihen 63

6. Reihen. 6. Reihen 63 6. Reihe 63 6. Reihe Wir wolle us u mit eiem spezielle Typ vo Folge beschäftige, der i der Praxis sehr häufig vorkommt: ämlich Folge, die i der Form (a 0, a 0 + a, a 0 + a + a 2,... für gewisse a K gegebe

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Lösungen zu Mathematik für Informatiker I Übungen Sommersemster 2007

Lösungen zu Mathematik für Informatiker I Übungen Sommersemster 2007 Lösuge zu Mathematik für Iformatiker I Übuge Sommersemster 2007 Aexader (Axe) Straschi Apri 2007 Diese Lösuge zu der Übug Mathematik für Iformatiker I, Sommersemester 2007, etsteht gerade im aufe meies

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Mengenbegriff und Mengendarstellung

Mengenbegriff und Mengendarstellung R. Brikma http://brikma-du.de Seite 1 05.10.008 Megebegriff ud Megedarstellug Eie Mege, ist die Zusammefassug bestimmter, wohluterschiedeer Objekte userer Aschauug ud useres Dekes welche Elemete der Mege

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA Motag: Zahle, Variable, Algebraische Maipulatio Zahlemege. Die atürliche Zahle hat der liebe Gott gemacht. Alles adere ist

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

1. Goldener Schnitt Pascalsches Dreieck

1. Goldener Schnitt Pascalsches Dreieck 1 Goldeer Schitt Pascalsches Dreieck 1 1 Goldeer Schitt Pascalsches Dreieck 11 Fiboacci-Zahle Fiboacci 1 oder mit richtigem Name Leoardo vo Pisa war ei bedeuteder Mathematiker Er lebte im 12 Jahrhudert

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Seminar: Randomisierte Algorithmen Routenplanung in Netzwerken

Seminar: Randomisierte Algorithmen Routenplanung in Netzwerken Semiar: Radomisierte Algorithme Routeplaug i Netzwerke Marie Gotthardt 3. Oktober 008 Ihaltsverzeichis 1 Routeplaug i Netzwerke 1.1 Laufzeit eies determiistische Algorithmus'................ 1. Radomisierter

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von Teilverhältisse Aus der Geometrie der Dreiecke ket ma die Aussage, dass der Schwerpukt T eies Dreiecks die Seitehalbierede im Verhältis : teilt. Für die Strecke AT ud TM gilt gemäß der Abbildug AT : TM

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Ungleichungen werden mit Äquivalenzumformungen gelöst. Hierzu werden die sogenannten Monotoniegesetze angegeben.

Ungleichungen werden mit Äquivalenzumformungen gelöst. Hierzu werden die sogenannten Monotoniegesetze angegeben. Floria Häusler Ugleichuge. Grudsätzliches I folgede ist ur vo reelle Zahle die Rede, ohe daß dies im eizele betot wird. Es seie A, B, C,... Terme reeller Zahle, u. U. auch mit Variable. Für Ugleichuge

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Zahlen, Folgen, Reihen. In diesem Kapitel wird nun wirklich der Grundstein der Analysis gelegt, darüber hinaus sollten. Kapitel 2

Zahlen, Folgen, Reihen. In diesem Kapitel wird nun wirklich der Grundstein der Analysis gelegt, darüber hinaus sollten. Kapitel 2 Kapitel Zahle, Folge, Reihe I diesem Kapitel wird u wirklich der Grudstei der Aalysis gelegt, darüber hiaus sollte wir us och etwas de verschiedee Zahlbereiche widme. Mit atürliche Zahle rechet ma bereits

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 1

Ü b u n g s b l a t t 1 Mathe für Physier I Witersemester 03/04 Walter Oevel 16 10 003 Ü b u g s b l a t t 1 Abgabe vo Aufgabe am 310003 i der Übug Aufgabe 1*: (Aussagelogi 5 Bouspute) Vo de folgede drei Aussage ist geau eie

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis 6. Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug 6.. Defiitioe ud Beispiele Spiele aus dem Alltagslebe: Würfel, Müze, Karte,... u.s.w. sid gut geeiget die Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug darzustelle. Wir

Mehr

Formelsammlung. zur Klausur. Beschreibende Statistik

Formelsammlung. zur Klausur. Beschreibende Statistik Formelsammlug zur Klausur Beschreibede Statistik Formelsammlug Beschreibede Statistik. Semester 004/005 Statistische Date Qualitative Date Nomial skalierte Merkmalsauspräguge (Uterscheidugsmerkmale) köe

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

Übungsblatt 9 zur Vorlesung. Statistische Methoden

Übungsblatt 9 zur Vorlesung. Statistische Methoden Dr. Christof Luchsiger Übugsblatt 9 zur Vorlesug Statistische Methode Schätztheorie ud Kofidezitervalle Herausgabe des Übugsblattes: Woche 8, Abgabe der Lösuge: Woche 9 (bis Freitag, 65 Uhr), Besprechug:

Mehr